Meridian – Top 20

The Australian RSL Motto: "The price of liberty is eternal vigilance."

 Zum Nachrichtenarchiv   Home    Impressum     Satire    Nachrichtenquellen   Sprachverbrechen   Kontakt

20200711-L15881

Der stille Held von Gera, den die Politik ignoriert

https://www.focus.de/politik/hilfeschrei-ging-durch-mark-und-bein-der-held-von-gera-36-jaehriger-mann-stoppt-messer-angreifer-und-rettet-opfern-leben_id_12194757.html#comments

https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/er-wollte-vor-der-polizei-fliehen-brutaler-messer-angriff-in-gera-haftbefehl-gegen-15-jaehrigen-hauptverdaechtigen-erlassen_id_11659537.html

Im Februar 2020 griffen drei junge Gewalttäter im thüringischen Gera zwei Männer grundlos an – mit Tritten, Schlägen und einem Messer. Aufgerüttelt von Hilfeschreien, rannte Stephan Werner aus seiner Wohnung, stoppte die Schläger – und rettete den schwer verletzten Opfern wohl das Leben. FOCUS Online traf den mutigen Zeugen, der einen Orden verdient hätte, aber von der Politik ignoriert wird. Stephan Werner ist ein freundlicher, bescheidener Mensch. Er ist ein Held. Der 36-Jährige hat etwas getan, was wahrscheinlich die wenigsten von uns tun würden. Er hat anderen Menschen das Leben gerettet und dafür sein eigenes riskiert. Natürlich hatte er Angst. Große Angst sogar. Aber sein Gewissen sagte ihm: Du musst das jetzt tun! Du musst helfen! Also rannte er auf den Messerstecher und seine aggressiven Kumpels zu. In T-Shirt, Boxershorts und Badelatschen. In einer kalten Winternacht. Er stoppte die Gewalttäter und zog die schwer verletzten Opfer in den Hauseingang. Er drückte ihnen Tücher auf die blutenden Wunden im Gesicht. Er zeigte den eintreffenden Polizisten, wo die Angreifer waren. Zivilcourage: Normalerweise müsste Stephan Werner für seinen mutigen Einsatz einen Orden bekommen, einen Platz in der Tagesschau oder auf Titelseiten. Aber weder Bundespräsident Steinmeier, noch Herr Seehofer oder der Oberbürgermeister von Gera haben sich bei dem gelernten Koch aus Thüringen gemeldet. Auch kein Lanz, keine Maischberger, keine Will...

+++

10.07.20, 18:21 | Klara Brill

Dass die Öffentlichkeit

erst jetzt davon erfährt entspricht dem Zeigeist in der ehemals kritischen Presse. Der mutige junge Mann wäre vpn Lanz, Plasberg, Illner....auf Händen getragen worden und von Steinmeier ins Schloss Bellevue eingeladen worden wenn man die Täter rechts der Mitte hätte ansiedeln können. Aber bei brutalen Asylsuchenden wird immer eine Möglichkeit zum relativieren gefunden. Gerichtsverfahren und Gefängnis in DE- das ist in leider nicht weniger Kandidaten sowas wie ein Schmiss in einer Burschenschaft. Es gehört dazu. Hat mans übertrieben mit seinem Spaß gegen Ungläubige, ist es halt kultursensibel und im Namen der Ehre zu betrachten.

+++

10.07.20, 18:17 | Willy Strasser

Mutiger Artikel!

Mutiger Artikel! Wenn er hätte zuschlagen müssen, wäre er der Nazi mit dem Baseballschläger gewesen und bald im Gefängnis. Wer wählt diese Partei, die uns das angetan hat?

+++

10.07.20, 18:15 | Brigitte Fettes

Das paßt zu dieser Regierung

diesem jungen Mann gehört wengistens eine Tapferkeitsmedaille. Schließlich hat er durch sein Eingreifen u. seinen Mut schlimmes verhindert! Wäre daß ein Politiker würden die Medaillenverteiler schon Schlange stehen u. sich mit Beweihräucherung überschlagen, aber hier handelt es sich ja "nur" um einen normalen Bürger u. wie wir wissen, interessieren die unsere Politiker nicht. Einem Draghi, der uns um unsere Sparzinsen gebracht u.dafür gesorgt hat daß der Euro enrom an Wert verliert, dem verleiht man dann für Nichts ein Bundesverdienstkreuz!

+++

10.07.20, 18:14 | Holger Körner

Beschämend

Das Politik und der Großteil der Medien (Respekt Focus für diesen Beitrag) die selbstlose Rettungstat des jungen Mannes ignorieren (und zwar durchaus bewusst, da Täter und Opfer die falschen sind) halte ich für einen Skandal, der auch zeigt, wie weit sich die "Eliten" schon von den Sorgen und Nöten der Bürger entfernt haben.

+++

10.07.20, 18:11 | Wolfgang Schultz-Zehden

Bewundernswert

Was dieser Mann getan hat , ist absolut nicht selbstverständlich! Er hat sein Leben für Andere riskiert und das ist auf jeden Fall einen großen Orden wert ! Es tut gut , solche mutige Geschichte zu lesen !!

+++

10.07.20, 17:56 | Thomas Brunk

Hochachtung

Dieser junge Mann hat sein eigenes Leben und seine körperliche Unversehrtheit für andere Menschen aufs Spiel gesetzt. Das verdient absolute Hochachtung. Er hat nicht an sich gedacht, sondern hat Hilfsbedürftigen geholfen ohne an die Folgen zu denken oder an seinen eigenen Vorteil. Ein Vorbild für uns alle!!! Von mir bekommt er die Medaille für Tapferkeit im Einsatz. Vorbildlich und selbstlos!

+++

10.07.20, 17:52 | Hagen Obalski

Jeder,

ich betone nochmal, jeder der bei der BTW 2017 für ein weiter so gestimmt hat hat seinen Beitrag geleistet. Es haben alle gewusst was und bevorsteht, wer es ignoriert hat muss jetzt mit den Konsequenzen leben.

+++

10.07.20, 17:46 | Egon Paul

Auch wenn man es nicht wahr haben möchte,

der junge Mann wird Probleme über Probleme bekommen. Im Gricht werden genügend Sympatisanten der Täter sitzen, und er ist mit Namen und (wahrscheinlich) Wohnsitz bekannt. - Der Staat wird ihn nichtschützen, denn er gehört ja zu denen, die schon immer hier leben. - Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

+++

10.07.20, 17:40 | Günter Schmid

Bei anderer Herkunft

der Täter wäre er sicher ein Kandidat für das Bundesverdienstkreuz, in diesem Fall wird ihm mit Schweigen gedankt.

+++

10.07.20, 17:31 | Michael Muller

Bis ihr ihn ...

Doch nach gut fünf Monaten ist der Kriminalfall aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden.- ... jetzt gerade in dieses Bewusstsein zurueckbringt! Ich weiss nicht, ob die Politik das gut findet! ICH finde es gut!

+++

10.07.20, 17:29 | Klaus Flentje

Der Mann

ist außergewöhnlich, ja, man kann ihn wirklich als Held bezeichnen! Ein unglaublicher Mut, ich weiß nicht, ob ich das bringen würde! Aber man sieht wieder einmal im linksgrünen Deutschland, er wird von der Politik ignoriert, keine Fernsehshow, kein Lob seitens des Bundespräsidenten oder der Medien. Und was erwartet die Täter? Ein paar Monate auf Bewährung, vielmehr kommt dabei nicht raus. Es ist traurig im linksgrünen Deutschland geworden.

+++

10.07.20, 17:28 | Matthias Voigt

Im Februar???

Diese Heldentat geschah schon im Februar? Warum erfahren wir denn erst jetzt darüber? Da sind wohl die Medien mal wieder nicht ihrer Informationspflicht nachgekommen? Leider auch Focus-Online?

+++

10.07.20, 17:22 | Graf Peter

Wen wunderts

das solche Meldungen in den öffentlich-rechtlichen Sendern keinen Niederschlag finden. Wie gestern bei Monitor, als erst ein Bericht über die Stuttgarter Randale angekündigt wurde, dann aber ohne Kommentar wieder gestrichen wurde......

+++

10.07.20, 17:18 | Terry Hansel

Danke für den aufschlussreichen Artikel

Das ganze zeigt auf was für eine ..... Regierung und Politiker wir in Deutschland inzwischen haben. Über so was schweigen diese Damen und Herren lieber und man kann sich denken warum. Diese Politiker sind eine Schande für unser Land das muss man offen und ehrlich sagen dürfen. Hut ab vor der Zivilcourage von Stephan Werner !

+++

10.07.20, 17:16 | Otto Kramer  | 1 Antwort

Die Presse hat ihre Aufgabe vergessen

Ich darf die Vertreter der schreibenden Zunft an das nachfolgende Zitat erinnern: "The press was to serve the governed, not the governors." - DIE PRESSE HAT DEN REGIERTEN UND NICHT DEN REGIERENDEN ZU DIENEN (Höchstrichter Black, USA, 1971, Fall „Pentagon-Papers“) - In Deutschland ist es leider seit Langem bereits andersherum... Der aktuelle Artikel und hin und wieder ein paar andere (beispielsweise die Beiträge von Jan Fleischhauer) stellen eine erfreuliche Ausnahme dar. Ausnahmen bestätigen jedoch bekanntlich die Regel...

+++

10.07.20, 17:24 | Matthias Voigt

Stimmt!

Focus-Online wird auch immer mehr zum Sprachrohr der Merkel-Regierung! Die Beiträge von Herrn Fleischhauer sehe ich eher als Alibi für "ausgewogenen" Journalismus!

+++

10.07.20, 17:15 | Aidan Pryde  | 1 Antwort

Lieber Focus

manchmal denke ich es ist doch noch nicht alles zu spät in diesem Land und es gibt die vielgepriesene Meinungsfreiheit und den freien Journalismus noch....aber positives Denken kann ja auch der Beginn von Realitätsverlust sein.... Auf jeden Fall hat der junge Mann meinen tiefsten Respekt!!!

+++

10.07.20, 17:26 | Matthias Voigt

Abwarten!

Wir könnten bald wieder die Meinungsfreiheit nach Art des Hauses zu spüren bekommen! Nur nicht zu früh freuen!

+++

10.07.20, 16:59 | Otto Kramer

Vermisse die Kommentare der Linken-Fans

Wo bleiben denn die Kommentare der Linken- und Grünen-Fans hier im Forum (möchte keine Namen nennen, den meisten sind sie aber ohnehin bekannt)? Anscheinend ist sowohl Stephan Werner kein richtiger Held für sie als auch haben die Täter die „falsche“ Herkunft. Wie groß aber ihr Aufschrei wäre, wenn es sich dabei um (vermeintliche) Rechtsradikale gehandelt hätte!

+++

10.07.20, 16:59 | Walter Klein

Hierzu ist nur zu sagen,

dass man Bundesverdienstkreuze nur an seinesgleichen verteilt ! Der kleine Mann der seine Gesundheit für eine Sache einsetzt, scheint da nicht vorzu kommen. Es ist schon eine Schande was in diesem Land passiert und es wird täglich immer schlimmer . Wenn wir jünger wären, dann würden wir auswandern, denn es ist nicht mehr unser Land in dem man in Ruhe sicher leben kann . Dies muß muß man hier einmal sehr deutlich sagen dürfen !

+++

10.07.20, 16:54 | Heinz Ehlmann

Lieber Stephan Werner

es ist mir egal ob dies politisch korrekt oder nicht ist, auf jeden Fall ist es richtig: Ich bedanke mich herzlich bei Ihnen für Ihre mutige Tat. Menschen wie Sie machen einem wieder Mut und zeigen, dass noch nicht alles verloren ist. Ihre Tat wird, auch Dank Focus, von zahllosen Menschen gesehen. Ihr furchtloses Eingreifen wird mir und vielen anderen Menschen ein Vorbild sein. Es ist belanglos ob ihnen ein aalglatter Politiker eine Blechmedaille umhängt und eine schöne Fensterrede hält, in der er doch nur seine eigene Agenda verfolgt. Es ist ganz allein Ihr Verdienst und Ihre Tat, die sie adelt.

+++

10.07.20, 16:50 | Monika Holstein

Das ist das

Traurige in unserem Land. Es werden nur über politische Meinungsmache Lichterketten gegen rechts arrangiert, wenn sich Gewalt dort festmachen lässt. Aber, wenn jemand privat durch verrohte Migrantenhand zum Opfer wird und große Schädigung erleidet, wird s randlastig abgehandelt. Die einzige Partei der AFD benennt solche Zugezogenen Auswüchse beim Namen und wird deshalb stets und ständig angefochtenen, eben wegen der Wahrheitsaussage. Leider total in undemokratischem Stil, mitunter auch mit Tätlichkeit privat attaktiert und im Bundestag staendig einer moralisierend abwürdigenden, besserwisserischen Meinung unterzogen.

 

20200711-L15880

Wieder abgehörte Telefonate von Biden und Poroschenko veröffentlicht:

Neue Details zur Korruption von Joe Biden

https://www.anti-spiegel.ru/2020/wieder-abgehoerte-telefonate-von-biden-und-poroschenko-veroeffentlicht-neue-details-zur-korruption-von-joe-biden/

In Kiew sind wieder Telefonmitschnitte von Joe Biden und Petr Poroschenko veröffentlicht worden, die weitere Details über die Machenschaften des heutigen US-Präsidentschaftskandidaten ans Licht gebracht haben. Am Donnerstag hat in Kiew wieder eine Pressekonferenz des Abgeordneten Andrej Derkatsch stattgefunden. Derkatsch hat im letzten Jahr Kontoauszüge veröffentlicht, die gezeigt haben, wie Joe Biden und sein Sohn Hunter verdeckt Millionen aus der Ukraine bekommen haben. Seit Mai 2020 veröffentlicht Derkatsch Stück für Stück mit geschnittene Telefonate, die der damalige US-Vizepräsident Joe Biden und der damalige ukrainische Präsident Petr Poroschenko geführt haben. Die Gespräche haben weitere Details über das korrupte System ans Licht gebracht, an dem sich Poroschenko, Biden, Soros und deren Umfelder mit insgesamt mehreren Milliarden Dollar bereichert haben. Die Details über den Skandal finden Sie hier...

 

20200711-L15879

Warum die „Black Lives Matter“-Bewegung Volksverhetzung betreibt

https://philosophia-perennis.com/2020/07/10/warum-die-black-lives-matter-bewegung-volksverhetzung-betreibt/

Durch die Instrumentalisierung tragischer Einzelfälle, sowie Lücken-berichterstattung mit aus dem Zusammenhang genommenen statistischen Daten, macht die Black Lives Matter Bewegung, oder zumindest Teile davon, Stimmung gegen die Polizei, den Staat und pauschal gegen Weiße, betreibt also buchstäblich Volksverhetzung mit rassistischem Unterton, weshalb auch immer mehr schwarze Intellektuelle auf Distanz zu dieser Bewegung gehen. Ein Gastbeitrag von Pommes Leibowitz - Immer wieder kam es zu schweren Ausschreitungen, teilweise mit vielen Toten, und selbst wenn es nicht zu Gewalt kommt, kommt es doch zunehmend, auch in Deutschland, zu Widerstand gegen die Staatsgewalt. So, als wäre es auf einmal legitim, der Polizei Widerstand zu leisten, sei es als Betroffener oder durch unbeteiligte Passanten, die Personenkontrollen und Verhaftungen verhindern wollen. Was wiederum vermehrte Polizeigewalt notwendig macht und so zu einer Spirale der Gewalt führt. Gäbe der Staat sein Gewaltmonopol auf, würde dies erst recht zu Exzessen führen, zumal die Statistik zeigt, dass Schwarze viel öfter Opfer von Schwarzen als von Weißen geschweige denn Polizisten werden. Geht das Gewaltmonopol des Staates verloren, geht der Staat verloren. Einige scheinen das anzustreben. Bevor ich auf die zunehmende Zahl schwarzer (!) Wissenschaftler und Professoren eingehe, die die BLM-Bewegung als kontraproduktiven Opferkult und Hysterie bezeichnen, kurz zum Gedankenexperiment mit der Volksverhetzung...

 

20200711-L15878

RV - Die unheimliche Ansage der Angela Merkel

https://www.achgut.com/artikel/die_unheimliche_ansage_der_angela_merkel

Es ist schon alles zu Merkels neuer Kanzlerkandidatur gesagt, nur noch nicht von allen? Keineswegs. Die wichtigste aller unbeantworteten Fragen ist, was die alte und vermutlich neue Kanzlerin dem Land zu geben gedenkt. Wenn man in ihren gestrigen Verlautbarungen sucht, wird man im Interview mit Anne Will fündig. Neben all den Wortbausteinen wie „meine Partei“, „soziale Marktwirtschaft“, „unsere Werte“, die sie bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wiederholte, um den Eindruck zu erwecken, sie stünde fest in der Programmatik der vormerkelschen CDU, entschlüpften ihrem Wortschwall Hinweise, wo sie gedanklich wirklich steht. Sie benutzte für die Deutschen die Formulierung: „diejenigen, die schon länger hier leben“ und stellte sie jenen gegenüber, die „die neu dazugekommen sind“. Das sind Formulierungen aus einen „Impulspapier“, das von staatlich geförderten Migrantenorganisationen kürzlich auf dem 9. Integrationsgipfel vorgelegt wurde, zu dem unsere Kanzlerin in ihr Amt eingeladen hatte. Das Papier, das weitreichende Forderungen bis hin zu einer Grundgesetzänderung enthält und den Ausbau einer staatlich finanzierten Parallelbürokratie der Migranten verlangt, sollte offenbar in aller Stille angenommen werden...

 

20200711-L15877

Die prophetischen Talente des OLG Karlsruhe

Drohende Bargeldabschaffung - Richterlicher Frontalangriff auf die Europäische Zentralbank

https://ef-magazin.de/2020/07/10/17227-drohende-bargeldabschaffung-richterlicher-frontalangriff-auf-die-europaeische-zentralbank

Der 6. Zivilsenat des OLG Karlsruhe marginalisiert den Euro - Wollte man es mit rhetorischem Scheppern ausdrücken, könnte man sagen: Drei Richter des Oberlandesgerichtes Karlsruhe haben, von der Öffentlichkeit noch unbemerkt, am 30. Juni 2020 den Euro abgeschafft. Dass ihnen selbst diese Konsequenz bei ihrer Entscheidung 6 VA 24/19 bewusst gewesen ist, wird man vielleicht nicht annehmen können. Mit einiger Sicherheit jedoch darf man konstatieren: Geld- und auch prozessrechtlich hätte der 6. Zivilsenat dieses Gerichtes bei seiner Beschlussbegründung kaum gröber abirren können...

 

20200711-L15876

Anwalt von Epstein-Opfern besorgt:

Ghislaine Maxwell könnte am Ende tot sein

https://www.epochtimes.de/politik/welt/anwalt-von-epstein-opfern-besorgt-ghislaine-maxwell-koennte-am-ende-tot-sein-a3287642.html

Ghislaine Maxwell, die rechte Hand des verstorbenen Sexhändlers Jeffrey Epstein, sitzt im Gefängnis. Nun befürchtet der Anwalt einiger mutmaßlicher Missbrauchsopfer, dass sie dies nicht überleben könnte. Der Anwalt von sieben mutmaßlichen Missbrauchsopfern des bereits verstorbenen US-Milliardärs Jeffrey Epstein befürchtet, dass Epsteins engste Mitarbeiterin, Ghislaine Maxwell, plötzlich versterben könnte. „Ich habe ernste Bedenken, dass sie es nicht lebend aus dem Gefängnis schafft“, sagte der Anwalt Spencer Kuvin gegenüber der Epoch Times. „Genau wie Jeffrey Epstein, ist sie aufgrund dessen, was sie weiß und wen sie belasten kann, ein Ziel. Darüber hinaus sollte sie wegen möglichem Selbstmord unter Beobachtung stehen. Sie ist kein Mensch, der es gewohnt ist, hinter Gittern zu leben.“ Der 66-jährige Epstein wurde am 6. Juli 2019 wegen Sexhandelsvorwürfen festgenommen...

 

20200711-L15875

Harter Brexit immer wahrscheinlicher:

Die EU rüstet sich für den Notfall

https://www.focus.de/politik/ausland/unvermeidliche-stoerungen-betonharter-brexit-immer-wahrscheinlicher-die-eu-ruestet-sich-jetzt-fuer-den-notfall_id_12196397.html#comments

Ein betonharter Brexit wird immer wahrscheinlicher. In Brüssel laufen die Notfall-Planungen dafür auf Hochtouren. Scheidungs-Clinch als Boxkampf bis zur Erschöpfung: Die Verhandlungen um die Abfederung der Brexit-Folgen für die EU und das Vereinigte Königreich stehen vor dem technischen K.O. Das Debattentempo wurde intensiviert. Spitzendelegationen reisen emsig zwischen London und Brüssel hin und her – noch geht das ja recht barrierefrei, denn der richtige Brexit kommt erst nächstes Jahr, wenn die noch laufende Übergangsperiode vorbei ist. Bis zum 31. Oktober muss ein Abkommen darüber unterschriftsreif sein, wie es dann weitergehen soll. Das sind noch gut dreieinhalb Monate...

 

20200711-L15874

Erscheinung am Nachthimmel in Bayern:

Spektakuläre Aufnahmen zeigen Weltraum-Phänomen

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/mammendorf/komet-sichtung-neowise-fotos-himmel-astronomie-nachtwolken-stern-bayern-ffb-c-2020-f3-zr-13827245.html

Bei Mammendorf gelangen dem Amateur-Astronom erstaunliche Aufnahmen, die seinen Angaben nach den Kometen „Neowise“ zeigen. Dieser seltene Gast am Nachthimmel ist im Juli mit Fernglas oder sogar nur mit bloßem Auge zu erkennen. Der Komet, der die Bezeichnung C/2020 F3 trägt, wurde erst im März vom Weltraumteleskop „Wise“ entdeckt. Nun ist er auch in der Region Fürstenfeldbruck zu sehen, sagt Risch. Erscheinung am oberbayerischen Nachthimmel: Spektakuläre Fotos zeigen seltenen Kometen „Neowise“ Einige seiner Aufnahmen, die der Hobby-Astronom der Redaktion zukommen ließ, zeigen nicht nur den Kometen „Neowise“, sondern auch die laut Risch „seltenen, sogenannten ,Leuchtenden Nachtwolken‘“. Wie der Amateur-Astronom weiter erklärt, entstehen diese durch „durch Eiskristalle an Meteoritenstaub in 80 km Höhe in der Atmosphäre“. Normale Wolken seien im Vergleich nur etwa 20 Kilometer hoch...

 

Das Wort zum Sonntag von Gernot Abrassimow

Zum Brexit, die Erde ist keine Scheibe

Auch wenn der damalige "Mainstream" behauptete, die Erde wäre eine Scheibe - dem ist bekanntermaßen nicht so. Leute mit mehr Durchblick wurden schon oft lächerlich gemacht, diffamiert, gesteinigt oder sogar auf dem Scheiterhaufen als Ketzer verbrannt. Später gingen sie dann ebenso oft als Helden oder herausragende Persönlichkeiten in die Geschichte ein. Nur weil eine bestimmte Sorte von Politikern und deren mediale Unterstützer regelmäßig in übler Form über Johnson und Trump herziehen, wird die Erde nicht zur Scheibe.

 

Falls das Tribunal nicht im letzten Moment verlegt wird?

20200710-L15873

Berlin, GEZ-Prozess –

Im Zeichen der Wahrheit am 10.07.2020

https://www.heikoschrang.de/de/neuigkeiten/2020/07/08/gez-prozess-im-zeichen-der-wahrheit-am-10-07/

Am Freitag ist es endlich soweit: ich werde vor Gericht gegen den Selbstbereicherungsladen der GEZ antreten. Dieser Prozess steht für viel mehr, da ich die Interessen von Millionen Bürgern vertrete, die ebenfalls nicht mehr bereit sind diese Zwangsgebühr zu entrichten. Vorab schon einen herzlichen Dank an alle Sympathisanten, die bereits zugesagt haben, dass sie vor Ort erscheinen werden. Alle detaillierten Infos zum Skandal-Prozess findet ihr im neuen Spezialinterview mit der bekannten Youtuberin Miriam Hope. Wer die Zwangszahlungen ebenfalls ablehnt und in einer Gewissensnot steckt, der muss dieses brisante Video auf jeden Fall gesehen haben! PS: ich freue mich euch zu treffen am Freitag in Potsdam! (10.07, 11 Uhr, Sitzungssaal 005, Friedrich-Ebert-Straße 32, 14469 Potsdam)

 

20200710-L15872

Entlarvt: Maskenpflicht hat diesen Sinn?!

https://www.heikoschrang.de/de/neuigkeiten/2020/07/09/entlarvt-maskenpflicht-hat-diesen-sinn/

Immer mehr Menschen haben das Gefühl, dass der zwischenmenschliche Kontakt massiv abnimmt. Zunehmend distanzieren sich immer mehr Menschen voneinander. Hintergrund ist die Angst, die die Medien den Menschen einsuggerieren. Dies ist vergleichbar mit den Zeiten der heiligen Inquisition. Warum die Maskenpflicht wirklich besteht und was jeder Einzelne von euch damit zu tun hat – das und mehr erfahrt ihr in der neuen Sendung von SchrangTV…

 

20200710-L15871

Warum und wie viel bezahlt

Deutschland für die Stationierung von US-Truppen im eigenen Land?

https://www.anti-spiegel.ru/2020/warum-und-wie-viel-bezahlt-deutschland-fuer-die-stationierung-von-us-truppen-im-eigenen-land/

Der Spiegel erklärt uns heute in einem Artikel, dass Deutschland zu wenig für die Stationierung der US-Truppen in Deutschland bezahlt. Der Artikel ist sehr geschickt gemachte Desinformation, denn er lässt die wichtigsten Informationen einfach weg, damit seine Botschaft überzeugend klingt.

Derzeit sind die Transatlantiker – und damit auch die Spiegel-Redaktion – in hellem Aufruhr. Trump will 9.500 US-Soldaten aus Deutschland abziehen, das ist für sie fast so etwas, wie ein Weltuntergang. Damit die Leser diese Meinung teilen, hat der Spiegel heute in einem sehr geschickt gemachten Artikel darauf hingewiesen, dass Deutschland ja für die Stationierung der US-Soldaten bezahlt. Aber natürlich – so die Essenz des Artikels – zahlt Deutschland viel zu wenig, profitiert aber ganz doll davon.

Wie Deutschland von den US-Truppen profitiert

Natürich profitiert Deutschland davon, dass die USA 35.000 Soldaten und 15.000 zivile Angestellte in Deutschland stationiert haben und bezahlen. Diese Menschen geben ihr Geld an ihren Wohnorten aus und wenn sie die Kasernen verlassen, dann helfen ihre Einkäufe natürlich den örtlichen Unternehmen, vor allem den Einzelhändlern.

Aber wie wichtig ist dieser Faktor? Man muss ja wissen, dass die US-Soldaten über mehrere Standorte in Deutschland verteilt sind, es betrifft also nur einige Orte, nicht etwa ganze Regionen oder gar das ganze Land.

Im Ruhrgebiet gab es 1955 eine halbe Million Bergleute, zur Jahrtausendwende waren es noch etwa 50.000. Die Zahl lässt sich also ganz gut mit der Zahl der US-Soldaten vergleichen. Mit einem Unterschied: Für die arbeitslos gewordenen Bergleute mussten neue Jobs gefunden werden, sie mussten umgeschult werden und so weiter. Wenn US-Soldaten abziehen, gibt es dieses Problem nicht, es fehlt nur ihre Kaufkraft.

Aber der Ausstieg aus dem Kohlebergbau war ein politisch gewolltes Projekt und so hat der Staat die Kosten gerne übernommen. Wenn nun aber Soldaten abziehen, die nur einen Teil ihres Soldes in Deutschland ausgeben, denn vieles können sie direkt in der Kaserne kaufen, dann wird uns das als großes, wirtschaftliches Problem verkauft. Der Spiegel schreibt heute zum Beispiel über eine sechs Jahre alte Studie über die US-Truppen in Rheinland-Pfalz:

„Damals ging man davon aus, dass durch die Truppenpräsenz eine Wirtschaftskraft von 2,347 Milliarden US-Dollar generiert wird: 1,123 Milliarden an Löhnen und Gehältern, die in der Region verbleiben, 400 Millionen, die für Baumaßnahmen, Dienstleistungen, Material, Beschaffungen und Ausrüstung ausgegeben werden und 824 Millionen US-Dollar, die durch indirekt geschaffene Arbeitsplätze an Wertschöpfung in die Region fließen.“

Das klingt nach viel Geld, aber es wurde vergessen, zu erwähnen, wie viel denn Deutschland insgesamt dafür bezahlt. Und das zu verschweigen hat gute Gründe.

Was Deutschland die Stationierung der US-Truppen kostet

Über die Kosten, die Deutschland trägt, schreibt der Spiegel in dem Artikel: „Die Bundesregierung hat in den vergangenen zehn Jahren fast eine Milliarde Euro für die Stationierung von US-Truppen in Deutschland gezahlt. Mit 648,5 Millionen Euro entfielen etwa zwei Drittel davon auf Zuschüsse für Baumaßnahmen und 333,9 Millionen auf sogenannte Verteidigungsfolgekosten. Dazu zählen vor allem Beihilfezahlungen an ehemalige Beschäftigte der US-Streitkräfte, die Behebung von durch US-Soldaten verursachte Schäden und die Erstattung von US-Investitionen an ehemaligen Truppenstandorten. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Brigitte Freihold hervor.“

Geradezu ein Schnäppchen! Nur eine Milliarde hat Deutschland in zehn Jahren ausgegeben. Das Problem ist, dass die Zahl nicht stimmt. Oder besser gesagt: Sie ist unvollständig.

Der Spiegel geht mal wieder sehr geschickt vor. In dem zitierten Absatz formuliert er korrekt, es geht um die Kosten der Bundesregierung. Aber schon im nächsten Absatz kann man lesen:

„Der Blick allein auf die deutschen Ausgaben würde allerdings ein recht einseitiges Bild der Gesamtsituation zeichnen. Denn gleichzeitig bezahlen die USA für die Truppenstationierung allerdings ein Vielfaches von dem, was Deutschland dafür aufbringt.“

Damit wird der Eindruck erweckt, dass die Kosten, die der Bund trägt, alles sind, was Deutschland für die Stationierung der US-Truppen bezahlt. Und die USA bezahlen viel mehr, wie nett von ihnen!

Aber das ist nicht so.

Nach dem Krieg musste Deutschland die kompletten Besatzungskosten bezahlen, was damals zu Unruhe führte. Daraufhin wurde das Wort „Besatzungskosten“ gestrichen. Seitdem zahlt Deutschland die „Kosten für die Stationierung von Nato-Truppen“. Jedoch werden diese Kosten auf viele verschiedene Kostenstellen von Bund, Ländern und Kommunen verteilt, wie in Artikel 120 des Grundgesetzes festgelegt wurde. Daher lassen sich die Gesamtkosten, die Deutschland derzeit jährlich an die USA überweist, kaum beziffern. Auf eine Kleine Anfrage eines Abgeordneten antwortete die Bundesregierung 2011 unter anderem mit einer Tabelle, in der für 2010 Kosten für den Bund in Höhe von 45 Millionen ausgewiesen wurden. Jedoch mit dem Zusatz: „Informationen zu Ausgaben von Ländern und Kommunen liegen der Bundesregierung nicht vor.“

Wie viel Deutschland insgesamt, also Bund, Länder und Kommunen zusammen, tatsächlich für die Stationierung der US-Truppen bezahlt, will man in Berlin offensichtlich nicht so genau wissen. Aber wenn wir die Situation in vergleichbaren Ländern anschauen, dann bekommen wir einen Eindruck von der Größenordnung, um die es auch in Deutschland gehen dürfte.

Was andere Länder für die Stationierung von US-Truppen bezahlen

Mit Deutschland vergleichbar sind Japan und Südkorea. Auch dort sind ungefähr so viele US-Soldaten stationiert, wie in Deutschland. Und in den Ländern gibt keine föderalen Strukturen, die Kosten lassen sich also nicht so gut verstecken, wie in Deutschland. Dort sind sie bekannt.

Japan bezahlt für die Stationierung von ca. 50.000 US-Soldaten aktuell 1,8 Milliarden jährlich an die USA. Südkorea bezahlt für die knapp 30.000 US-Soldaten in seinem Land aktuell knapp eine Milliarde. Die USA haben letztes Jahr von beiden Ländern gefordert, die Zahlungen massiv zu erhöhen. Von Japan haben die USA eine Vervierfachung auf fast acht Milliarden gefordert, gleiches gilt für Südkorea, von dem die USA 4,7 Milliarden gefordert haben. Im Dezember 2019 habe ich darüber ausführlich berichtet, den Artikel finden Sie hier.

In den Ländern sind die Zahlen bekannt und sie stoßen in der Bevölkerung nicht gerade auf Gegenliebe. In Deutschland werden die Zahlen geheim gehalten, indem man sie auf ganz viele verschiedene Kostenstellen bei Bund, Ländern und Kommunen verteilt, sodass niemand sie zusammenrechnen kann oder will. Nun darf sich jeder fragen: Ist es wahrscheinlich, dass die USA von Deutschland weniger Geld bekommen, als von Südkorea und Japan? Oder ist es wahrscheinlich, dass sie sogar mehr Geld bekommen, weil niemand die Zahlen zusammenrechnet und damit eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit unmöglich gemacht wird?

Profitiert Deutschland wirtschaftlich von den US-Soldaten?

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die USA gut rechnen können und dass Deutschland immer mehr bezahlt hat, als es profitiert hat.

In der Schule lernen wir, wie die USA uns großzügig mit dem Marshallplan geholfen haben. Was wir nicht lernen, ist folgendes: Im Zuge des Marshall-Plans bekamen die westlichen deutschen Besatzungszonen 1948 bzw. die Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1952 insgesamt 1,4 Milliarden Dollar. Nach heutiger Kaufkraft wären das ca. 14 Milliarden Dollar. Nur ist das Problem, dass die Bundesrepublik den USA gleichzeitig die Kosten für die Besetzung Deutschlands erstatten musste. Zahlen dazu sind nicht leicht zu finden, aber allein 1950 waren das 4,5 Milliarden DM oder nach damaligem Kurs etwa 1,1 Milliarden Dollar. Das bedeutet, dass Deutschland den USA an Besatzungskosten schon in der Zeit des Marshall-Plans weit mehr für die Besetzung des eigenen Landes bezahlt hat, als es gleichzeitig im Zuge des Marshall-Planes aus den USA bekommen hat. Die Deutschen haben den Marshall-Plan also praktisch selbst bezahlt.

Dazu gab es mal eine Doku auf Arte, die ich in einem Artikel als Filmtipp verlinkt habe, aber die ist inzwischen von YouTube gelöscht worden. Man soll diese Dinge in Deutschland nicht erfahren.

Es ist aber kaum zu erwarten, dass die USA in Deutschland eine andere Politik machen, als im Rest der Welt. Und das Beispiel des Marshall-Planes zeigt, dass die USA sogar in der Lage sind, die Ausbeutung eines besetzten Landes noch als „Hilfsprogramm“ zu tarnen, dass es dann in die Schulbücher schafft. Wer glaubt, dass sich an dieser Politik der USA etwas geändert hat?

Die USA sind das kapitalistische Land. Sie geben niemandem aus gutem Willen Geld, für sie ist jede Zahlung ein „Investment“, das sich auszahlen muss.

Der Spiegel erweckt in seinem Artikel aber den Eindruck, die USA würden ganz selbstlos viel Geld für die Stationierung des US-Soldaten zahlen und Deutschland sei einfach undankbar. Natürlich wird dabei auch das Zwei-Prozent-Ziel der Nato erwähnt, dass Deutschland einfach nicht umsetzen will: „Der Blick allein auf die deutschen Ausgaben würde allerdings ein recht einseitiges Bild der Gesamtsituation zeichnen. Denn gleichzeitig bezahlen die USA für die Truppenstationierung allerdings ein Vielfaches von dem, was Deutschland dafür aufbringt. (…) Das US-Verteidigungsministerium schätzt die Aufwendungen allein für 2020 in einem Budgetpapier aus dem vergangenen Jahr auf umgerechnet rund 7,234 Milliarden Euro. Das ist 61-mal so viel wie die 132,4 Millionen Euro, die Deutschland im vergangenen Jahr gezahlt hat. (…) Zwar hat die Bundesregierung den Verteidigungsetat deutlich angehoben, verfehlt das Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts mit 1,38 Prozent aber immer noch deutlich. Zum Vergleich: Die USA zahlen 3,4 Prozent. „Deutschland ist seit Jahren säumig und schuldet der Nato Milliarden Dollar, und das müssen sie bezahlen“, sagte Trump bei der Ankündigung des Truppenabzugs.“

Andere Länder, andere Sitten

Es sei noch darauf hingewiesen, dass es auch anders geht. Die USA lassen andere Länder für die Stationierung von US-Truppen bezahlen und weisen als Begründung darauf hin, dass die Länder ja erstens von den USA beschützt werden und zweitens, dass die US-Soldaten ja viel Geld in den Ländern ausgeben.

Als die Krim noch ukrainisch war, hatte Russland dort eine Militärbasis, aber die Ukraine hat weder dafür gezahlt, dass die russischen Soldaten ja auch die Krim geschützt haben, noch dafür, dass die russischen Soldaten ihr Geld auf der Krim ausgegeben haben. Stattdessen hat die Ukraine den Russen den Stützpunkt verpachtet und dafür knapp 100 Millionen Dollar pro Jahr kassiert, zusätzlich zu massiven Preisnachlässen für russisches Gas in Höhe von bis zu 30 Prozent.

Vielleicht sollte Deutschland auch dazu übergehen, den USA die Stützpunkte in Deutschland zu verpachten? Vielleicht sollte Deutschland darüber hinaus auch Nachlässe beim Handel mit den USA fordern?

Aber das ist undenkbar. Die deutschen „Qualitätsmedien“ bringen das Kunststück fertig, russische Militärbasen im Ausland, für die Russland Pacht bezahlt, als etwas ganz Böses darzustellen und US-Basen im Ausland, für die die USA von betroffenen Ländern sogar noch Geld verlangen, als etwas ganz Tolles darzustellen. Das muss man erst einmal hinbekommen.

Fazit

Der Spiegel zeigt sich mal wieder als US-Propagandist. Die deutschen Kosten werden nicht annähernd in vollem Umfang genannt, die US-Aufwendungen hingegen als regelrecht gute Tat dargestellt.

Konsequent wird in Deutschland verschwiegen, was Länder wie Japan und Südkorea den USA bezahlen müssen, der deutsche Michel könnte ja auf die Idee kommen, mal nachzufragen, was Deutschland tatsächlich Jahr für Jahr nach Washington überweist. Es liegt die Vermutung nahe, dass es weit mehr ist, als das, was uns als wirtschaftlicher Gewinn durch die US-Soldaten präsentiert wird. Die finanziellen Folgen eines solchen Abzugs dürften sich in Grenzen halten, vielleicht wäre es für Deutschland sogar ein finanzieller Gewinn.

Wenn sie das lesen, dürften Transatlantiker aufschreien und mich einer anti-amerikanischen Stimmungsmache beschuldigen. Kein Problem: Veröffentlicht die Gesamtzahlen, zeigt, was Deutschland tatsächlich bezahlt. Sollte ich Unrecht haben, werde ich das gerne zugeben...

 

20200710-L15870

VEB-DEFA lässt grüßen

Filmförderung: Gegen Zensur hilft nur Selbstzensur

https://www.achgut.com/artikel/filmfoerderzung_gegen_zensur_hilft_nur_selbstzensur

Die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein gibt soeben bekannt: „Ab sofort sind Antragsteller*innen dazu verpflichtet, einen Fragenkatalog zur Diversität ihres geplanten Projektes zu beantworten. So sollen sie zur bewussten Beschäftigung mit dem Thema Diversität und zur kritischen Überprüfung des eigenen Handelns angeregt werden.“ Ein Beispiel aus dem Katalog der Anregungen – hier zu „Development“ („Projekt-Entwicklung“) –, mit dem die Filmförderung der beiden norddeutschen Bundesländer künftig alle Antragsteller zur „kritischen Handlungsüberprüfung“ auffordert:

1. „Greift die Geschichte eins oder mehrere der nachfolgend genannten Themen direkt auf:

a) Alltag in der dritten Lebensphase

b) Geschlechterrollen

c) Hautfarbe bzw. People of Color

d) Leben mit Behinderung

e) Mehrgeneratives Zusammenleben

f) Migration und Vertreibung

g) religiöse oder weltanschauliche Fragen

h) sexuelle Identitäten

i) sozioökonomischer Status?

2. Wird die Handlung maßgeblich von einem oder mehreren der genannten Themen beeinflusst?

3. Sind eine oder mehrere Hauptfiguren direkt in genannte Themen involviert?

4. Sind die Geschlechter in der Geschichte ausgeglichen repräsentiert bzw. dargestellt?

5. Kommen bei den Figuren People of Color vor?

6. Tauchen Figuren mit anderer als heterosexueller Orientierung auf?

7. Werden Figuren mit einem unterprivilegierten sozioökonomischen Hintergrund dargestellt?

8. Werden Figuren erzählt, die Menschen mit Behinderung darstellen?

9. Durch welche Ansätze in der Figurenentwicklung werden klischeehafte Rollenbilder vermieden? (bitte beschreiben)

Welchem Geschlecht sind die folgenden Kreativen zuzurechnen? (ggf. Anzahl):

a) Produzent*in

b) Regisseur*in

c) Drehbuchautor*in“ ... usw.“

Natürlich ist nicht recht einzusehen, wenn nur Filmschaffende Fragen wie die vorgenannten beantworten müssen. Zu vermuten ist, dass sich jede Art von öffentlicher Förderung demnächst einem ähnlich wohlmeinenden Katalog zu stellen haben wird. In Kunst und Kultur wird es in einem weiteren Schritt daher bald auch nicht mehr nur um neue, noch zu schaffende Werke gehen – es dürfte künftig auch gefragt werden, ob die Aufführung bereits geschaffener Werke in öffentlich finanzierten Einrichtungen nicht in gleicher Weise zu befragen wäre, ehe man sie ungeschützt auf das diversitätsverlangende Publikum loslässt.

Es wird danach wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch private kommerzielle und andere Einrichtungen unter Erklärungsnot geraten, wenn sie ihre Mit- und Zuarbeiter projektbezogen nicht zu vergleichbaren „Anregungen“ „verpflichten“, wie die Filmförderungsrichtlinien im deutschen Norden sie ab sofort vorsehen. Über das ganze Land wird sich jetzt „Das Diversity-Raster“ legen – abgekürzt und zur Aufwertung der noch immer nicht ausgeglichen gewürdigten Lebensleistung der Ostdeutschen liebevoll „DDR 2.0“ genannt.

Schon ist absehbar, dass ein neu benanntes, aber uraltes Berufsbild in Deutschland wieder entstehen wird – jenes des oder der sogenannten „DDR-Beauftragen“, zuständig für die korrekte Anwendung des Diversity-Rasters in allen Lebensbereichen.

Nur böser Wille ist natürlich wieder mal am Werk, wenn Einzelne schon daran erinnern, dass man eine solche Person zu anderen Zeiten noch schlicht „Zensor“ nannte. Aber so weit muss es ja nicht kommen – die Selbstzensur wird uns davor bewahren. Das Beispiel der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein zeigt uns, wie es schon mit ein bisschen „handlungsüberprüfendem“ Nachdenken geht.

 

20200710-L15869

Migration? Schließe die Augen und zahle!

https://www.dushanwegner.com/augen-zu-und-zahlen/#

Von Dushan Wegner - Das wahre Problem der Migration: Einige Gruppen messen ihren Erfolg nach den Maßstäben des Westens, und wollen dann auch am Erfolg des Westens teilhaben, möchten aber nicht die Denk- und Verhaltensweisen praktizieren, die zum Erfolg des Westens führten... ...Die Schiffe jener NGOs fahren wieder (also auch Leute, die sich inzwischen offen »Team Umvolkung« nennen und von den an die Wohlfahrtskonzerne angeschlossenen Kirchen tausende Euro aus der Kirchensteuer erhalten, womit sie neue Wohlfahrtskonzern-Kunden nach Deutschland fahren können; siehe auch meinen Essay vom 7.7.2019). Jede auf Wachstum ausgelegte Industrie nutzt innovative Technologien, um ihr Geschäft zu konsolidieren und zu fixieren – und das Schlepper- und Migrationsbusiness als eine der letzten Wachstumsbranchen in Europa ist definitiv so innovativ wie flexibel. Nach der kurzen Zwangspause durch die Corona-Panik fahren wieder die NGO-Schiffe aufs Mittelmeer – und die afrikanische Schlepperindustrie ortet die Routen der NGO-Schiffe, um ihre »menschliche Ladung« zielsicher an die NGO-Schiffe zu übergeben. Wenn sich NGO-Schiffe nähern, fahren Schlepper-Flotten mit Migranten an Bord aufs Meer heraus, um sie als Teil ihrer Dienstleistung in »Seenot« geraten zu lassen, woraufhin sie »gerettet« werden: »Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt. Nach Aussage von Flüchtlingen und Migranten nutzen Schleuser die Tracking-Funktion verschiedener Internetseiten, um den Standort von NGO-Schiffen zu bestimmen, und nahmen mittels Satellitentelefon in Einzelfällen Kontakt zu diesen auf.« Bericht des »Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums Illegale Migration «, zitiert nach welt.de, 9.7.2020, inzwischen hinter Bezahlmauer. Es ist schon eine arg merkwürdige »Rettung«, wenn der Schlepper vorher beim »Retter« anruft und die Lieferung seiner »menschlichen Ware« ankündigt. Wie falsch wäre die These, dass der weitaus größte Teil dessen, was uns über Migration erzählt wird, mit »Lüge und Betrug« noch freundlich umschrieben ist? (Es gilt ja, noch immer, der von Lügen und Propaganda begleitete, im Effekt anti-demokratische »UN-Migrationspakt«.) Nach den Maßstäben des Westens...

 

20200710-L15868

Was ist Kulturmarxismus?

https://www.expresszeitung.com/gesellschaft/was-ist-kulturmarxismus

Steigende Kriminalität, sinkende Geburtenzahlen, Niveauverlust in Medien, Bildung und Gesellschaft. Das sind längst keine Warnungen mehr von reaktionären und rückständigen Rentnern, die sich die «gute alte Zeit» zurückwünschen. Im folgenden Themen-Dossier soll nachgewiesen werden, dass hinter dem heute stattfindenden gesellschaftlichen Zerfall System steckt. Diese Entwicklungen sind auf einen ideologischen Ursprung zurückzuführen, der den Wenigsten bekannt ist. Der katastrophale Zustand der heutigen Gesellschaft wurzelt in einer inzwischen fast 100 Jahre alten Idee: Dem Kulturmarxismus, erdacht von den Ideologen der Frankfurter Schule. Das sagt Ihnen nichts? Auch wenn die meisten Menschen mit diesen Begriffen wenig anfangen können, so sind deren dramatischen Auswirkungen und Einflussnahmen auf unser gesellschaftliches Miteinander, ja selbst auf unser Familienleben umso verheerender...

20200710-L15867

Der Links-Staat: Enthüllt:

Die perfiden Methoden der »Antifa« und ihrer Helfershelfer in Politik und Medien

https://www.amazon.com/Der-Links-Staat/dp/3864453690

Das Buch setzt sich zum Ziel, die Vernetzungen zwischen linken Organisationen, etablierten Parteien, öffentlichen Einrichtungen und Behörden in Zusammenhängen darzustellen. Dabei nimmt München die Rolle eines Paradebeispiels ein, was die Offenlegung entsprechender Umstände und Machenschaften angeht. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass Christian Jung, einer der beiden Autoren, jahrelang in der kommunalen Ausländerbehörde der bayerischen Landeshauptstadt als Beamter tätig war und daher Vorgehensweise, Zusammenspiel sowie interne Abläufe der beteiligten Behörden (Gerichte, Staatsanwaltschaft, Polizei, Jugendamt etc.) aus der Praxis kennt. Weiterhin weiß er über die personelle Situation seitens ehemaligen Dienstherrn, der Stadt München einiges zu berichten, was nicht überall zu erfahren sein dürfte. Allerdings sollte München nicht als die einzige Stadt mit einem „linksradikalen Schatten“ verstanden werden. Zudem enthält das Buch auch zahlreiche Informationen zur Geschichte und Vorgehensweise der Antifa, deren politische Vordenker, ihr „Kampf gegen Rechts“ und – man möchte es nicht glauben – dem Rassismus der Linken.

Beim Lesen des Vorwortes, in welchem zahlreiche Begebenheiten (z.B. Verwendung von Steuergeldern für linksextreme Projekte, Vernetzung von etablierter Politik mit linksextremen Organisationen, Schwarze Kassen u.a. zu deren Finanzierung) hatten die Autoren zwar mein Interesse geweckt, überzeugt hatten sie mich jedoch (noch) nicht. Vorgreifend soll jedoch bereits an dieser Stelle erwähnt werden, dass die zu Beginn des Buches geschilderten bzw. angedeuteten Umstände nachfolgend im Buch substantiell aufgearbeitet und anhand von 329 Fundstellen (!) belegt werden.

Besonders markant empfand ich die Ausführungen zum Vorgehen von Antifa & Co., mittels welchem es leider immer wieder gelingt, der Gesellschaft ihren Willen aufzuokroyieren. Hierzu ein Beispiel: Jeder kennt das linke Motto „Kein Mensch ist illegal“.

1. Man erfinde ein realitätsfernes Ziel, wie obigen Spruch. In Wirklichkeit kann es sich kein Land leisten, jedem Erdenbürger oder auch nur ein paar Millionen uneingeschränkte Einreisefreiheit zu gewähren. Mit Hilfe so einer hanebüchenen Forderung schanzt man sich eine vermeintlich sehr humane Position zu, wobei der dies Einfordernde natürlich nicht die Rechnung für den Versuch einer solchen Utopie begleichen muss.

2. Damit ein her geht das Unterfangen, die Opposition uneingeschränkt mit dem absolut Bösen gleichzusetzen und um keinen Preis davon abzuweichen oder Relativierungen zuzulassen. Welche Person wird heutzutage damit wohl in Verbindung gebracht? Hitler oder Stalin.. Bei unserem Beispiel bleibend bedeutet dies, dass jeder, der nicht alle uneingeschränkt einreisen lassen will, ist zumindest ein Ausländerfeind. Ist der Gegner nach einem solchen „Argument“ noch immer nicht überzeugt i.S.v. mundtot, ist der Gebrauch der Nazi-Keule angesagt.

3. Auf diese Weise ist die einzig „richtige“ linke Meinung in der Gesellschaft zu etablierten. Leider funktioniert diese Masche. Seit Sarrazin weiß auch jeder, dass überproportional viele Journalisten den Grünen angehören, was sich zweifelsohne in der Berichterstattung bemerkbar macht. Wer hat nicht schon eine Sendung im (Mainstream-)Fernsehen gesehen, in welcher eine konservativ eingestellte Persönlichkeit ununterbrochen von 1 bis 2 Kandidaten unfair attackiert und gleichzeitig vom Moderator rhetorisch ins Aus manövriert wurde?

4. Ist die gewünschte Meinung in der Öffentlichkeit positioniert, lassen sich politische Gegner sehr einfach und ohne weitere Argumente ins Unrecht setzen, indem man sie als Faschisten, Rechtsextreme oder Populisten abstempelt. Dies soll Andersdenkende lähmen, sie sollen sich ihrer Reaktionsmöglichkeiten beraubt sehen, was sowohl für die angegriffene Person selbst, als auch für deren Anhänger in der Gesellschaft gilt. „Schau her, wenn du ihm recht gibst, geht es dir genauso!“ lautet dann das Motto. Die Liste der auf diese Weise geächteten Personen ist lang, Martin Walser, Eva Hermann, Thilo Sarrazin...

Bezüglich der an den Pranger Gestellten heißt es dann, das personifizierte Übel verdiene selbst keine gerechte Behandlung. Gewaltanschläge erscheinen dann als gerechtfertigt. Regelmäßig werden dann in linken Medien auch noch die Adressen der Opfer genannt, um die Bedrohungswirkung und Gewalt noch weiter zu potenzieren. Diese Taktik der indirekten Anstiftung zur (erneuten) Attacke wurde beispielsweise nach einem Hackerangriff auf den Server der AfD angewandt, als Wohnanschrift, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von AfD-Mitgliedern ins Netz gestellt wurden.

Geistiger Vater dieser Methode und Gallionsfigur der Linken ist Saul Alinsky, dessen Buch „Rules for Radicals“ die Grundlagen ihres Vorgehens legt. In der amerikanischen Originalfassung ist es Luzifer gewidmet; dessen deutscher Titel lautet „Anleitung zum Mächtigsein“.

Die darin beschriebene Taktik sieht im Wesentlichen vor, den politischen Gegner (nach vorheriger Entmenschlichung) zu zerstören. Es geht hier um eine perfide Wissenschaft der Revolution. Angestrebt wird dabei nicht etwa ein großflächiger Waffeneinsatz, sondern vielmehr eine (moralische bzw. mediale) Lähmung des Kontrahenten sowie die gezielte Unterwanderung von Institutionen wie Kirche, Medien, Behörden, politische Gremien, Bürgerinitiativen usw.

Durch das Aufladen bestimmter Fragestellungen „Sind Sie für oder gegen Flüchtlinge?“ sollen im Kampf gegen Rechtsradikalismus bestimmte Antworten vorgegeben und unter Druck eingefordert werden. Bestandteil dieser Manipulation ist es auch, selbst definierte / erdichtete Menschenrechte sehr weit oberhalb des Rechts auf Eigentum anzusiedeln, um in einem weiteren Schachzug die Bürger hierzulande um die Früchte ihrer Arbeit zu bringen...

Das Schlusslicht des Tages

Ein Kommentar zum "Linksstaat" von Klaus Wucherpfennig

Dieses Buch sollte jeder gelesen haben, der beim offensichtlichen Niedergang unserer Demokratie mitreden will. Erschütternd, wie wir Demokraten uns unser eigenes Grab graben und den Gegner der Demokratie sogar finanziell unterstützen. Ein Skandal reiht sich an den anderen!

 

20200709-L15866

Ein Lesertipp: Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG)

Komplette Enteignung der Bürger bereits per Gesetz festgelegt

https://www.rhotham.de/sanierungs-und-abwicklungsgesetz.html

Am 1.1.2015 trat still und leise das sogenannte SAG-Gesetz in Kraft, das Sanierungs- und Abwicklungs Programm. Der Name ist Programm. Die Verabschiedung des Gesetzes wurde quasi durchgewunken. Vor annähernd leerem Plenum und zu fortgeschrittener Stunde wurde das Gesetz im Bundestag verabschiedet. Das Gesetz ist von hoher Brisanz und betrifft Bankkunden, die jederzeit legal enteignet werden können. Demnach kann eine sogenannte neue „Bankenrettungsanstalt“ anordnen, bei möglicher Insolvenz einer systemrelevanten Bank Kundengelder einzuziehen oder in Aktien der Bank zu einem von ihr festgelegten Nennwert umzuwandeln.

In §5 SAG wurde sogar festgelegt, dass alle Funktionsträger über das nach dem SAG ablaufende Verfahren Stillschweigen zu wahren haben. Das Ziel des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes ist, den Fiskus vor den Folgen der Insolvenz einer systemrelevanten Bank zu schützen. Dabei steht die Sanierung der Bank im Fokus. Denn nicht mehr der Fiskus soll für die Sanierung der maroden Bank herhalten, sondern die Aktionäre und Gläubiger der Bank, also die Bankkunden mit ihren Guthaben.

Als Abwicklungsbehörde ist die „Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung“ vorgesehen. Ihr wird eine große Fülle von Informationsrechten und Eingriffsrechten in die Geschäftsführung der Bank übertragen. Betroffen sind alle Privat- und Firmenkunden, die Einlagen ab 100.000 Euro bei einer „systemrelevanten“ Bank führen sowie alle Aktionäre einer systemrelevanten Bank. Die Summe aller Positionen ergeben die maßgebliche Einlage, welche, wenn sie 100.000 Euro überschreitet, unter das SAG fallen. Dazu gehören Sparbücher, Festgeld, Tagesgeld, Giroguthaben, Sparverträge und Namensschuldverschreibungen.

Welche Bank als „systemrelevant“ definiert wird, ist nicht bekannt. Darüber entscheidet dann von Fall zu Fall die neu geschaffene Behörde „Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung“. Zur Einstufung gibt es zwar Kriterien, die jedoch so grob gefasst sind, dass es im Ernstfall zur reinen Ermessensfrage wird. Es ist davon auszugehen, dass man sich an den Katalog der 120 Institute halten wird, die die EZB als „bedeutend“ eingestuft hat.

Aktien der Kunden, die vom Sanierungsfall ihrer Bank betroffen sind, werden ganz oder teilweise abgewertet werden. Ein Widerspruchsverfahren ist ausgeschlossen. Kunden, die mehr als 100.000 Euro Einlagen bei ihrer Bank haben, können ihr Vermögen ganz oder teilweise verlieren. Es kann ebenfalls „herabgeschrieben“ werden. Kapital kann auch in Aktien der betroffenen Bank umgewandelt werden.

Entschädigung im Enteignungsfall ist so gut wie ausgeschlossen. Zwar wird im SAG ein Entschädigungsanspruch eingeräumt. Dieser liegt vor, wenn der Kunde mehr verliert, als dies im Falle einer Insolvenz geschehen wäre. Eine solche Feststellung zu treffen ist jedoch so gut wie unmöglich.

Es empfiehlt sich daher, rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu treffen, denn im Ernstfall kann das Vermögen nicht mehr aus der Bank abgezogen werden…

Siehe auch: Dr. jur. Wolfgang Phillip, Mannheim

 

20200709-L15865

Orchestrierte Unruhen

Die USA versinken in Chaos, Anarchie und nie dagewesener Kriminalität

https://www.anti-spiegel.ru/2020/die-usa-versinken-in-chaos-anarchie-und-nie-dagewesener-kriminalitaet-ein-erschreckender-bericht/

Die USA versinken im Chaos. Während die deutschen „Qualitätsmedien“ das Bild eines Kampfes um die Rechte der Schwarzen in den USA zeichnen, zeigen die Entwicklungen in den USA, dass die Unruhen dort damit nichts zu tun haben. Dafür explodieren Gesetzlosigkeit und Schießereien auf offener Straße. Das russische Fernsehen hat in einem Korrespondentenbericht aus den USA gezeigt, was dort vor sich geht. Die Informationen kann jeder, der sie anzweifelt gerne auf Google überprüfen. Die Gewalt explodiert, Städte wie New York und Chicago melden so viele Tote durch Schusswaffen, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In anderen Städten ist die Lage komplett außer Kontrolle. Auch mit der Rassismus Debatte dürfte es kaum etwas zu tun haben, wenn Schwarze aus vorbeifahrenden Autos vermehrt wahllos auf andere Schwarze schießen. Was in den USA vor sich geht, sind keine spontanen Unruhen nach dem Tod eines Afrokamerikaners. Es sind eine orchestrierte Unruhen, wie wir sie auch beim Maidan gesehen haben. Die Methoden, sogar die Symbole und auch die Hintermänner sind die gleichen, wie bei den Farbrevolutionen der letzten Jahre. Das zeigen auch die Finanzströme, denn Black Lives Matters wurde in den letzten Jahren genau von denen mit dreistelligen Millionenbeträgen finanziert, die auch die Farbrevulotionen finanziert haben. Die USA erleben gerade ihren eigenen, von den Demokraten und ihren Unterstützern organisierten Maidan, der nur einen Sinn hat: Trumps Wiederwahl zu verhindern, auch wenn dabei das ganze Land vor die Hunde geht...

 

20200709-L15864

Frank Thelen und Ökonomin geraten beim Thema Bill Gates aneinander

https://www.focus.de/finanzen/im-talk-von-markus-lanz-einfach-falsch-frank-thelen-und-oekonomin-geraten-beim-thema-bill-gates-aneinander_id_12186877.html#comments

Am Dienstagabend stritt sich im TV-Talk von Markus Lanz Unternehmer Frank Thelen mit der Ökonomin Maja Göpel. Grund war die Aussage der Ökonomin, dass derzeit keine privaten Unternehmer Investitionen tätigen würden...........

+++

08.07.20, 19:01   Arno Letin

Fr. Göpel - Ich habe mir mal wieder die Sendung angesehen. Zum Teil war ich entsetzt über diese realitätsfernen und theoretischen Argumente. Keinen praktischen Hintergrund, davon aber jede Menge. So viel Theorie macht mich nur noch fassungslos. Ich glaube, die Dame ist sich Ihrer verheerenden Wirkung auf die Realität in der Wirtschaft und die arbeitende Bevölkerung nicht im Geringsten bewusst und beabsichtigt diese auch nicht in Betracht zu ziehen. Ein Trauerspiel.

+++

08.07.20, 17:46   Hans Steindor

Politische Ökonomin - Frau Prof. Maja Göpel hängt einer Ökonomie nach, die in der UdSSR und den Ostblockstaaten jahrelang - wenig erfolgreich - praktiziert wurde. Die Menschen wollten eine richtige Ökonomie und haben sich für die Marktwirtschaft entschieden. Sie wollten nicht mehr für ihren täglichen Bedarf vor dem HO anstehen und nur das bekommen, was von den staatlichen Planungsfunktionären als Produktionswert erachtet wurde. Natürlich ist es Klima freundlicher, wenn alle im Mao-Look herumlaufen und nicht fahren. Und der CO2-Ausstoss sinkt erheblich, wenn die Arbeiter durch Busse zum Kombinat (Konzern) gefahren werden. Das Frau Göpel zu den Beratern von Frau Merkel zählt, ist nicht verwunderlich.

+++

08.07.20, 16:47   Michael Rotter - So ist das wenn Praktiker und Theoretiker aufeinander stoßen. Der eine weiß wies geht, der andere meint er wüsste es. Aus der Praxis weiß ich, dass Investitionen getätigt werden.

+++

08.07.20, 16:07   Hagen Lamers - Wer die Sendung gesehen hat, musste sich noch viel mehr Unsinn der Ökonomin anhören, denn die Dame vertritt eindeutig linke Positionen. Man möchte sich gar nicht vorstellen, in wie vielen Gremien Frau Göpel ihre kruden Theorien verbreiten darf und dafür noch haufenweise Geld bekommt. Die Lehren der Ökonomie enden nicht mit dem Diplom einer Uni, sondern müssen bei einer so schnell nicht endenden Pandemie neu und mit entsprechender Weitsicht erfasst werden. Dafür bedarf es Leute wie Frank Thelen.

+++

08.07.20, 15:34   Ralf Knight - Selten eine Ökonomin mit so wenig Fachkompetenz gesehen. Private Investoren kaufen wie immer, wenn es sich rechnet, also Gewinn dabei rausspringt. Oder: Wie wir auf dem Land sagen, hinten kackt die Ente. Die Versteigungshallen sind gut besucht, neue innovative Maschinen werden gerade von privaten Unternehmern gekauft. Wir nehmen auch gerade wieder einen neuen groesseren 3D Drucker in Betrieb. Da kann so eine nervige Quasselstrippe weiterquaken, es bleibt zum Glück folgenlos.

+++

08.07.20, 14:59   Torben Hüppner - Politische Ökonomie. Als ich in der Bauchbinde der Dame "Professorin für Politische Ökonomie" gelesen hatte,war mir klar, warum sie so merkwürdige Sachen erzählt. Die Disziplin, die sich seriös mit der Wirtschaft eines Landes (oder größeren Einheiten) befasst, heißt "Volkswirtschaftslehre". An eine "Politische Ökonomie" hat man in der DDR geglaubt, dort wusste man schon, dass man dazu erst den Menschen ändern muss,man hat vom Sozialistischen Menschen (nicht mehr gierig, geizig und faul) gesprochen. Am Ende des großen Experimentes hatte sich herausgestellt, dass man weder den Sozialistischen Menschen geschaffen hatte,noch eine funktionierende politisch gesteuerte Ökonomie. Ökonomie ist nicht politisch, sondern gehorcht Naturgesetzen, diese kann man nur kennen, aber nicht politisch festlegen.

+++

08.07.20, 13:51   Wilhelma Schöm - Da war auch noch Dr. Dietmar Bartsch der sich mit Worthülsen über Wasser hielt. Ein Linker der sich durch Unkenntnis hervortat. Keine Ahnung von dem was zwischen den drei anderen Diskutanten verhandelt wurde. Schön zu sehen, dass von dieser Linken Partei nichts Konstruktives zu erwarten ist. Die DDR ist mit solchen Politikern zu Grunde geführt worden.

 

20200709-L15863

Freitag - GEZ Prozess gegen Heiko Schrang in Berlin

https://www.heikoschrang.de/de/neuigkeiten/2020/07/08/gez-prozess-im-zeichen-der-wahrheit-am-10-07/

Am Freitag ist es endlich soweit: ich werde vor Gericht gegen den Selbstbereicherungsladen der GEZ antreten. Dieser Prozess steht für viel mehr, da ich die Interessen von Millionen Bürgern vertrete, die ebenfalls nicht mehr bereit sind diese Zwangsgebühr zu entrichten. Vorab schon einen herzlichen Dank an alle Sympathisanten, die bereits zugesagt haben, dass sie vor Ort erscheinen werden. Alle detaillierten Infos zum Skandal-Prozess findet ihr im neuen Spezialinterview mit der bekannten Youtuberin Miriam Hope. Wer die Zwangszahlungen ebenfalls ablehnt und in einer Gewissensnot steckt, der muss dieses brisante Video auf jeden Fall gesehen haben! PS: ich freue mich euch zu treffen am Freitag in Potsdam! (10.07, 11 Uhr, Sitzungssaal 005, Friedrich-Ebert-Straße 32, 14469 Potsdam)

 

20200709-L15862

Facebook an der Kette

Junge Freiheit <info@jungefreiheit.de>

Von Dieter Stein - unsere Streitkräfte und die Polizei drohen weiter demontiert zu werden. Wie wenig Rückhalt Armee und Polizei in der Politik haben, kann man derzeit beim Umgang mit der Eliteeinheit KSK nur noch kopfschüttelnd beobachten. Natürlich müssen Vergehen Einzelner untersucht und bestraft werden, aber unser Autor Mathias Wegner schreibt zutreffend: „Eine Einheit wie das KSK oder die Armee an sich in Sippenhaftung zu nehmen und öffentlich zu demontieren ist verantwortungslos.“ Wie verantwortungslos derzeit mit der Freiheit in unserem Rechtsstaat umgegangen wird, macht zum einen der Journalist Boris Reitschuster in seinem Gespräch mit Moritz Schwarz deutlich, in dem der langjährige Rußlandkorrespondent die Parallelen zwischen Angela Merkel und Wladimir Putin aufzeigt und zum anderen die Alarmzeichen für den Verfall der Demokratie wie Perlen auf einer Schnur aufzählt. Dazu zählt auch wie unter dem Deckmantel des Kampfes gegen „Haßrede“ politisch unbotmäßige Kanäle bei Facebook, Youtube oder anderen Internetmedien zensiert oder abgeschaltet werden. Gil Barkei hat auf der Themenseite die Hintergründe zusammengetragen und Michael Paulwitz meint in seinem Kommentar: „ Unter dem konzertierten Zangenangriff von etablierter Politik, Medien-Mainstream, globalistischer Lobby, kulturmarxistischer Linker und internationalen Konzernen steht die Redefreiheit auf verlorenem Posten.“ Gleichwohl kommt er zu dem Schluß: „Mit der Freiheit ist es wie mit dem Wasser, so sehr man sie auch zu blockieren, einzudämmen, aufstauen und zurückzuhalten sucht, sie bahnt sich stets von neuem wieder ihren Weg.“In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine aufschlußreiche Lektüre...

 

20200709-L15861

Von den Medien verschwiegen:

Schwarze Rassisten töten tausende weiße Farmer in Südafrika

https://www.anonymousnews.ru/2020/07/08/schwarze-toeten-weisse-suedafrika/

Seit Wochen demonstriert die linke »Black-Lives-Matters-Bewegung« in den USA und zunehmend auch in anderen Ländern der Welt, um den angeblich »strukturellen Rassismus« der weißen Bevölkerungsmehrheit gegen Schwarze anzuprangern. Rassismus gegen Weiße kommt dagegen in der eindimensionalen Gedankenwelt der Aktivisten nicht vor, weil Weiße stets Täter und nie Opfer seien. Dass diese Behauptung nicht zutrifft, zeigt nicht zuletzt der Holocaust, also die systematische Ermordung der (weißen) Juden durch die Nazis, der erklärtermaßen rassistische Motive hatte. Ebenso falsch ist das auch von den Mainstream-Medien gerne verbreitete Narrativ, Rassismus würde immer nur von Weißen gegen Schwarze oder andere farbige Minderheiten ausgehen, nie aber umgekehrt. Denn Rassismus sei eine Frage der Machtverhältnisse und die Macht liege nun einmal in der Hand »alter weißer Männer«. Das Gegenbeispiel liefert Südafrika...

 

20200709-L15860

Die Zombie-SPD – Abgesang auf eine Untote

https://philosophia-perennis.com/2020/07/08/die-zombie-spd-abgesang-auf-eine-untote/

Die SPD ist schon längst keine politische Partei mehr, die politische Energie im Lande verströmt; denn die Partei stirbt, sie hat ausgebeb(el)t. Es sind Zombies – lebende Tote. Aber irgendwie scheinen sie noch zu glauben, daß sich der Sargdeckel hebt, wobei die eine Hälfte der Genossen glaubt, ein neuer Karl Marx entstiege dem Sarg, die andere Hälfte glaubt an eine Reinkarnation eines Wunschmenschen Brandt-Schmidt. Ein Gastbeitrag von Peter Helmes. Es knirscht nicht ´mal im Gebälk der SPD; denn es ist welk, morsch und vermodert. Verzweiflung bestimmt den Kurs und nicht, was dringend nötig wäre: Aufbruchstimmung.  Selbst in den Stunden höchster Not – und da befindet sich die Partei jetzt mit 14-16(!) Prozent Umfragewert – findet die Partei nicht zu sich selbst, sondern flüchtet in unerfüllbare Träume. 2017 hatte es zwar kurzfristig einen Martin-Schulz-Hype gegeben, der aber eher einer Art „Verzweiflungsmotivation“ zuzuschreiben war. Damals gab es kurzzeitig die starke Hoffnung, „einen Messias gefunden“ zu haben. Aber außer einem schlechten Beigeschmack ist davon nichts mehr geblieben und ein neuer Hoffnungsträger nicht in Sicht. Wohin steuert nun die SPD?Ja wo wollen sie denn hin? Selbst bei genauerem Hinsehen gelingt es nicht, etwas Positives über den Zustand der Sozis festzustellen. Das Kernproblem dieser alten Partei liegt auf der Hand: Die SPD weiß nicht, wo sie steht. Ja nicht mal, wo sie stehen soll...

 

20200709-L15859

Unlautere Wahleinmischung:

Von der Leyen unterstützt kroatische Regierungspartei (Video)

https://deutsch.rt.com/europa/104319-wahleinmischung-ursula-von-leyen-unterstutzt/

Über das Thema ″Wahleinmischung“ wurde in den vergangenen Jahren viel geredet. Stets ging es dabei um Russland, auch wenn man Beweise schuldig blieb. Nun hat sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen offenbar aktiv in die Wahl in Kroatien eingemischt. Sie trat auf in einem Werbespot der regierenden Kroatischen Demokratischen Union. Laut Verhaltenscodex für die EU-Kommission ist ihr das ausdrücklich nicht erlaubt. Ein Sprecher entschuldigte den Vorgang lapidar als "Fehler". Doch auch als deutsche Verteidigungsministerin mischte sich Frau von der Leyen bereits in die Angelegenheiten anderer Länder ein. Damals in Polen, sehr zum Missfallen der dortigen Politik...

 

20200709-L15858

Arroganz - Merkels EU-Rede als Ohrfeige für Orban

https://www.focus.de/politik/ausland/kommentar-mit-ueberraschender-eu-rede-teilt-merkel-klatschende-ohrfeige-an-orban-aus_id_12189050.html#comments

Die erste Auslandsreise der Kanzlerin seit den Covid-19-Vorkehrungen führte sie nach Brüssel. Mit Spannung wurde dort erwartet, wie sie sich zu den nächsten sechs Monaten positionieren würde, in denen Deutschland in einem der europäischen Chefsessel sitzt. Die Kanzlerin überraschte damit, die Verteidigung der Grundrechte in Europa als erstes der Dinge zu nennen, die ihr besonders wichtig seien. Das ist deshalb bemerkenswert, weil der Respekt vor diesen Grundrechten eigentlich gemeinsame Geschäftsgrundlage aller EU-Mitgliedstaaten sein sollte. Insbesondere Ungarn und Polen ließen daran jüngst aber Zweifel aufkommen...

Das Schlusslicht des Tages

Ein Kommentar von Susi Vormwalde

Manche kriegen hier gar nichts mehr mit!

Merkel regiert selbstherrlich ohne sich an Recht, Gesetze und Verträge zu halten und erklärt sich als Hüterin der Demokratie und Bürgerrechte. Vielleicht bekommt sie das alles selbst nicht mehr mit was sie treibt. Klatsche für Orban, einen Staatsmann, dem das Wohl seines eigenen Volkes an ertsr Stelle steht. Die Ungarn kennen noch ihre Geschichte, als die Muslime vor Wien standen und damals noch zurückgeschlagen wurden. Heute strömen sie ins Land und bereiten sich auf die Übernahme vor, spätestens bei der nächsten Generation.

Thema

20200708-L15857

Danke für den Text, Vera - einfach unfassbar

SAntifa ruft zum Bürgerkrieg auf!

https://www.achgut.com/artikel/santifa_ruft_zum_buergerkrieg_auf

Von Vera Lengsfeld - Als Frau Fahimi einen anonymen Brief veröffentlichte, der von Pegida Magdeburg stammen soll, gab es ein Rauschen im Blätterwald. Von den Hassparolen der SAntifa liest man nichts. Deshalb hier der Text des inzwischen gesperrten Videos der SAntifa:

 

Wir lieben und fördern den Volkstod!

Morgenthaufraktion Franken

Warnung an das Pegida-Drecksvolk!

 

12.01.2014"   : ca 25.000 geistige degenerierte"    PEGIDA NAZISCHWEINE torkeln durch Dresden

 

Die PEGIDA Nazischweine träumen vom braunen Volksaufstand und wollen"    Migranten, Antifaschisten, „BRD"   - Politiker“, Journalisten, „Lügenpresse“"   „Volksverräter“ etc. hinrichten! Aber nicht mit uns!

Wir Bundesbürger und"    Antifaschisten haben dann "   das Recht und die Pflicht"    zum Widerstand!

 

Wenn die PEGIDA"   - Faschisten sich gegen unsere "   Bundesrepublik und Demokratie"    auflehnen, so werden wir militanten"    Widerstand leisten!

Wenn die PEGIDA Nazis "   aufmucken, so werden wir"    die PEGIDA Volkspest"    vernichten!

Das wird dann der"    Untergang der PEGIDA- "   Nazischweine-Mischpoke"    sein!

 

Dann werden wir die"    reaktionäre PEGIDA Drecksbewegung"    zerschlagen!

Wir werden unsre"    Demokratie und Grundgesetz (unsere"   Verfassung) gegen das PEGIDA Drecksvolk"   verteidigen!

Braune PEGIDA"   - Revolution"   ="   Game Over PEGIDA!

An alle Bundesbürger und"    Antifaschisten rüstet euch"    zur finalen Schlacht!

 

Grundgesetz Artikel 20, "   Absatz 4"   : Gegen jeden, der es unternimmt, diese"    Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen *"   das Recht zum Widerstand,"   wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

*Deutsche sind alle Bundesbürger unabhängig"   von der Nationalität (Hautfarbe, Herkunft) des"   einzelnen Bürgers!"    Und ALLE Bundesbürger haben das Recht IHR Land"    gegen die braune Pest zu verteidigen!

Dann geben wir den "   braunen PEGIDA- "   Völkerabschaum den "   „letzten Ruck“ zum "   endgültigen Volkstod!

Wir Bundesbürger und"    Migranten lassen uns "   nicht einschüchtern von"    Faschos!

 

Wir leben in der Bundesrepublik"    Deutschland, das freieste Land, das je auf"   deutschem Boden"    existiert hat! "   Wir wollen keine verdammte faschistische"   , degenerierte NS-Volksgemeinschaft!

Wir werden die PEGIDA- "   Nazischweine dann mit"    allen Mitteln vernichten!

Widerstandsrecht "   gegen "   Pegida- Nazischweine!

 

Widerstand gegen Nazischweine!"    Verfahrensanweisung für Bundesbürger "   und Antifaschisten zum „Tag X“ der "   Nazis:

Die PEGIDA NAZIS,"   Neonazis, Reichsdeppen etc drohen"    immer mit dem berüchtigten „Tag X“, an"   denen die germanischen Zellhaufen und"    Verfassungsfeinde unsere Demokratie"    abschaffen wollen!

Doch wir Bundesbürger und "   Antifaschisten werden nicht "   zusehen!

 

Wenn in Deutschland die PEGIDA NAZIS,"   Neonazis, Reichsdeppen etc auf die Strassen gehen"   und einen braunen Volksaufstand anzetteln, so"    haben die Bundesbürger das legitime Recht bzw "   Pflicht zum Widerstand gegen diese braune"   Volkspest!

 

Sollte es zu einem „Tag X“ der PEGIDA Nazis kommen,"   so werden wir Bundesbürger gegen die PEGIDA"   - Nazischweine Widerstand leisten!

 

Dann ist auch Waffengebrauch gegen die"    PEGIDA Nazischweine erlaubt! Denn "   unsere Demokratie muss man mit allen"    Mitteln verteidigen!

 

(Dazu werden Bilder aus einem Baumarkt gezeigt. Eine Hand nimmt einzeln"    aus dem Regal: Vorschlaghammer, Sichel, Axt)

 

Rüsten für den "   Bürgerkrieg gegen"    die PEGIDA

 

Wir haben die Pflicht zum"   Widerstand gegen "   Nazischweine!

 

Wenn die PEGIDA Nazis aufmucken! "   Bundesbürger, Antifaschisten "   nehmt die Gewehre (oder Hammer, Sichel,"   Breitschwert, Kantana, Machete, Kettensäge,"   Uzi, Ak47, Minigun, Raketenwerfer, Stalinorgel"    Apache Hubschrauber, Lancaster Bomber etc.)"   zur Hand und zerschlagt die faschistische PEGIDA Herde,"   setzt Dresden wieder in Brand!

 

Militanter Widerstand und"    erbarmungslose „Inglourious Bastards- "   Gewalt“ ist die einzige, alternativlose "   Lösung gegen die NAZIS! "   Mit PEGIDA NAZISCHWEINE "   diskutiert man nicht!

 

Wir werden mit den PEGIDA Nazis"    das gleiche anstellen, was"    Stauffenberg mit Hitler vorhatte!"    BOOM BOOM Action in Dresden!

 

Den braun versifften Butz Flachmann *"   werden wir mit einer Kettensäge in 88 "   Scheiben schneiden!"    Blutgericht in Dresden!

 

Wir lassen die gesamte PEGIDA Orga "   spurlos verschwinden! "   Wir lösen die PEGIDA Orga in Flusssäure auf!

 

Wir geben den PEGIDA Nazis die "   Autobahn zurück!

 

Wir werden die PEGIDA Nazis mit einem Seil "   an einer Porsche 911 Anhängerkupplung befestigen"    und mit 280 km/h über der A7 das Faschistenpack"   „schleifen“, bis nur noch ein stinkender brauner"   deutscher Fleischklumpen übrig ist!

 

Wir werden mit"    einem Krone Big X 1100 Feldhäcksler"   (1.034 PS) in den PEGIDA Nazischweine "   Pöbel fahren und das „Volk“ zu Dresdner"    Hackepeter verarbeiten!

 

Wir werden den PEGIDA Nazis"    einen Hochdruckreiniger/Höchstdruckreiniger rektal"    einführen, mit 500 bar Wasserdruck bekommen die"    PEGIDA Nazis dann ihren Einlauf des (Ab)Lebens!

 

Wir brechen in einer Bundeswehr Kaserne ein und "   schnappen uns sehr viele Leopard 2 Panzer! "   Leon Harris wird dann antideutscher "   Panzerkommandant und wird die Frauenkirche in "   Dresden wieder einäschern!

 

Dann rollen Leopard 2 Panzer über"    PEGIDA Nazischweine!

 

Deutsche Panzer machen das "   PEGIDA Decksvolk platt!

 

Dann gibt es PEGIDA- "   Kartoffelbrei und sehr platte PEGIDA- "   Sachsen Schnitzel auf doitschen Straßen!

 

LEIDER GEIL!

 

Yeah“ Nieder mit der "   PEGIDA"   Nazi Zombie Horde!

 

So bekämpft man PEGIDA"   Nazi.Zombies!"    Das beste Mittel gegen UnVolksTote!

 

Man muss die PEGIDA Nazi-Zombies in die "   germanische Kartoffelrübe schießen! "   Ins Sauerkrautzentrum, denn PEGIDA Nazi-"    Zombies haben statt ein Gehirn nur"    Sauerkraut und braune Scheiße in der Rübe!

 

Also immer schön auf die PEGIDA NAZI ZOMBIE "   Kartoffelrübe zielen! "   Damit verdienen wir uns das Bundesverdienstkreuz im"    Kampf gegen die verfassungsfeindlichen PEGIDA Nazi-"   Zombies!

 

Anweisung an alle Bundesbürger und Antifaschisten! "   Keine Gnade!"   Ja alle 25.000 PEGIDA NAZISCHWEINE und PEGIDA Versteher"    (NPD, AfD, Die Rechte, PI-News etc) "   müssen „entsorgt“"   werden! Mitgefangen mitgehangen!"   Das Märchen vom „Ahnungslosen Deutschen“"    glaubt diesmal keiner mehr!

 

Kartoffel Massaker "   Nazischädel spalten von der braun"   versifften PEGIDA,"   NPD, AfD, Die Rechte usw

 

Wir werden die PEGIDA-NAZI "   Nazischweine in Flüssigstickstoff tauchen,"   damit wir die Nazischweine mit "   einem Vorschlaghammer in Stücke"   schlagen können! "   Nazi Scherben bringen Glück!

 

Wir werden die Köpfe der PEGIDA,"   Nazischweine in eine Microwelle"    (Türschaltung überbrückt) stecken und"    mit 800 Watt die Nazischweineköpfe zum "   Platzen bringen!

 

Wir werden mit einen "   elekrtischen Dönerschneider"    die PEGIDA Nazischweine zu PEGIDA "   Sachsen Döner à la Dresden"    verarbreiten."   Hoch lebe Multikulti!

 

Wir werden den NAZI- "   Österreicher mit Glatze und Doktor Titel*"   und der glühenden Else (PEGIDA"   Versteher) aktivierte Handgranaten in den"    Arsch stecken!

 

Warnung an das PEGIDA Drecksvolk!"   TagX/Brauner Volkskaufstand"   ="   ++++ Game Over PEGIDA ++++

 

Wir Bundesbürger und Antifaschisten"    werden dann das „Schwert der"    wehrhaften Demokratie“ gegen die "   PEGIDA Nazischweine bzw gegen jeden "   Feind der Demokratie, Verfassung und"    der Bundesrepublik erheben!

 

JUDEMENT DAY"    FÜR DAS DEUTSCHE "   NAZISCHWEIN DRECKSVOLK

 

Hier will ein Deutscher (Pegida-Nazi) für"    sein Vaterland sterben. Tu ihm den Gefallen!"  

 

 

20200708-L15856

Behörden „wollen Selbstmord verhindern

An Missbrauch beteiligt? : Epstein-Vertraute soll vor Gericht aussagen

https://www.n-tv.de/panorama/Epstein-Vertraute-soll-vor-Gericht-aussagen-article21894192.html

Ghislaine Maxwell soll Multimillionär Jeffrey Epstein junge Frauen zum sexuellen Missbrauch zugeführt und sich auch selbst an ihnen vergangen haben. Vor wenigen Tagen wurde sie in den USA festgenommen; am Freitag muss sie sich das erste Mal vor Gericht verantworten. Die vergangene Woche festgenommene Ex-Freundin des US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, soll am Freitag erstmals einem New Yorker Gericht vorgeführt werden. Das geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft an das Gericht hervor. Die Staatsanwälte wollen sich bei der Anhörung gegen eine Freilassung der langjährigen Epstein-Vertrauten auf Kaution aussprechen. Maxwell war am vergangenen Donnerstag in Bradford im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen worden. Die Ermittler werfen der 58-Jährigen vor, für Epstein junge Mädchen rekrutiert zu haben, die dann von dem Investmentbanker sexuell missbraucht wurden. Die Anklage umfasst sechs Punkte, bei einer Verurteilung drohen Maxwell bis zu 35 Jahre Gefängnis...

 

20200708-L15855

Deutsche Bank: 150 Millionen Dollar Strafe!

Wegen Geschäften mit Jeffrey Epstein

https://www.focus.de/finanzen/boerse/skandal-um-sexualstraftaeter-jeffrey-epstein-deutsche-bank-muss-150-millionen-us-dollar-strafe-zahlen_id_12184066.html

Die Deutsche Bank muss einem Bericht zufolge rund 150 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Grund sind Geschäfte mit Jeffrey Epstein. Dieser war wegen Sexualverbrechen gegen Kinder verurteilt worden. Das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend, unter anderem die "New York Times". Demnach habe die New Yorker Finanzaufsicht die Strafe am Dienstag verkündet. Die Behörde wirft der Deutschen Bank vor, die Kontoaktivitäten Epsteins nicht ausreichend kontrolliert zu haben. Man habe mehrere "rote Flaggen" übersehen, obwohl die Bank Epstein als "Kunden mit hohen Risiko" eingeschätzt habe. Dem Bericht zufolge hat die Bank der Strafe zugestimmt. Die "New York Times" zitiert aus dem Statement der Behörde: "Obwohl sie von Herrn Epsteins schrecklicher krimineller Vergangenheit wusste, hat die Bank unentschuldbar versagt, als sie es versäumte, Zahlungen über Millionen Dollar in verdächtigen Aktivitäten zu bemerken oder zu verhindern." Millionenzahlungen und verdächtig hohe Barabhebungen...

 

20200708-L15854

Mutige Kämpferin gegen

gefährlichen Unsinn namens Gender-Mainstreaming

https://wetzlar-kurier.de/165-mutige-kampferin-gegen-gefahrlichen-unsinn-namens-gender-mainstreaming/

Kein gutes Haar ließ die Publizistin und Autorin Birgit Kelle an dem, was in den letzten Jahren unter der Bezeichnung Gender Mainstreaming mittlerweile Einzug in Politik, Verwaltung, Universitäten, Schulen und sogar - schlimmerweise und völlig verantwortungslos - in Kindergärten sowie bis in den bundesdeutschen Alltag auf allen Ebenen Einzug gehalten hat - und die Axt an die Wurzeln der Gesellschaft legt. Und das relativ unbemerkt und schleichend, dafür aber, so die begründete Befürchtung, umso nachhaltiger. Gender Mainstreaming - ursprünglich als Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter kein Problem, mittlerweile aber eine völlig aus dem Ruder gelaufene Ideologie -sorgt für eine ganz andere Politik, ein völlig anderes Geschlechter- und Familienbild. Denn nach den Gender Verfechtern ist das Geschlecht nicht angeboren, sondern Produkt einer repressiven Umwelt, die die Menschen in eine weibliche oder männliche Rolle zwingt. Das Geschlecht ist also „anerzogen“, weil es Rollen zwischen Mann und Frau gibt. Gender-Wahn...

 

20200708-L15853

Schluss mit Gender-Unfug!

Der Aufruf und seine Erstunterzeichner

https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/gendersprache/gendersprache-unterschriften/schluss-mit-dem-gender-unfug/

Aus Sorge um die zunehmenden, durch das Bestreben nach mehr Geschlechtergerechtigkeit motivierten zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache wenden sich Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer und Josef Kraus mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit: Ein Aufruf zum Widerstand - Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht erstens auf einem Generalirrtum, erzeugt zweitens eine Fülle lächerlicher Sprachgebilde und ist drittens konsequent gar nicht durchzuhalten. Und viertens ist sie auch kein Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft. Der Generalirrtum: Zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht bestehe ein fester Zusammenhang. Er besteht absolut nicht. Der Löwe, die Giraffe, das Pferd. Und keinen stört es, dass alles Weibliche sich seit 1000 Jahren von dem Wort “das Weib” ableitet. Die lächerlichen Sprachgebilde: Die Radfahrenden, die Fahrzeugführenden sind schon in die Straßenverkehrsordnung vorgedrungen, die Studierenden haben die Universitäten erobert, die Arbeitnehmenden viele Betriebe. Der Große Duden treibt die Gendergerechtigkeit inzwischen so weit, dass er Luftpiratinnen als eigenes Stichwort verzeichnet und Idiotinnen auch. Und dazu kommt in jüngster Zeit als weitere Verrenkung noch der seltsame Gender-Stern...

 

20200708-L15852

Warum Lufthansa gerettet wird und Wirecard nicht

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/07/05/warum-lufthansa-gerettet-wird-und-wirecard-nicht/

Die Antwort auf die Frage, warum die Lufthansa mit einem Unternehmenswert von 4,5 Milliarden Euro mit über neun Milliarden Euro gerettet wird und warum von den Politik-Darstellern in Berlin und anderswo die Rettung niemand als das bezeichnet, was sie ist, nämlich hanebüchener Blödsinn, ist einfach: Unsere Politik-Darsteller steigen jeden Freitag in Berlin in Lufthansa-Maschinen (natürlich Business-Class) und lassen sich auf Steuerzahlers Kosten nach Hause fliegen. Zuvor nehmen sie noch einen Drink in der Lufthansa-Lounge, wo man noch ein Schwätzchen mit guten Bekannten halten kann wie zum Beispiel dem Vielflieger und Chef der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch. Am Montagmorgen kommen sie alle mit Lufthansa wieder in Berlin an. Ryanair oder Easy Jet empfinden solche Leute als eine schwere Zumutung, weil bei denen alle Passagiere gleich sind. So einfach ist das. Womit wir bei der Frage wären, weshalb Wirecard als deutsches Vorzeigeunternehmen für die Digitalisierung nicht gerettet wurde. Diese Antwort ist auch einfach: Unsere Politik-Darsteller haben nicht die geringste Ahnung, was ein Zahlungsdienstleistungsunternehmen machen könnte. Zahlungsabwicklung heißt nicht nur für einige Damen und Herren im Reichstag: Umschlag mit Geld drin. Ein Spezialist in diesen Dingen ist übrigens Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Internet und Digitalisierung ist für solche Leute terra incognita...

 

20200708-L15851

»Die Weißen« und Bildung als Bringschuld

https://www.dushanwegner.com/bildung-als-bringschuld/

Von Dushan Wegner - Vize-Präsident von Zimbabwe sagt, »die Weißen« seien schuld an Problemen des Landes, weil sie die dortige Regierung nicht lehrten, wie man Wirtschaft steuert. – Ist die Bildung der Welt eine Bringschuld »der Weißen«? (Will man überhaupt auf sie hören?) Kembo Dugish Campbell Mohadi ist ein sympathisch-jugendlicher 70-jähriger Herr. Mohadi fungiert derzeit als einer von zwei Vize-Präsidenten Zimbabwes, und er hat – endlich! – den Grund dafür gefunden, so sagt er, warum das Land im »Human Development Index« auf Platz 150 (von 189) steht (siehe hdr.undp.org/en/countries/profiles/ZWE) und auch sonst nicht gut da. Der Grund ist, in seinen Worten (zunächst Englisch, mein Transkript nach Gehör):  We are talking about them uprises. We are talking about the financial situation, inflation, and all the like. Is it the government that is causing that? Well? How are they causing it? I’m saying this, because, one: We got our political independence, but the White man never gave us the knowledge of how to run the economy...

 

Das Schlusslicht des Tages

Ein Kommentar zu Donald Trump von Hartmut George

Also was ich so aus meinen Quellen in den USA höre, stimmen die Berichte die hier verzapft werden nicht mit den Originalen überein. Im Gegenteil, es zeichnet sich ab das der Herr Trump dem Biden weit überlegen ist und wohl aufgrund des dortigen Wahlrechts wiedergewählt werden wird. Die Plünderungen und Aufstände haben die Amerikaner an die Seite von Trump gedrückt. Da können die Demokraten noch so wettern, der Schuss ist nach hinten losgegangen. Und das sich echte Republikaner gegen Trump auflehnen ist eine Zeitungsente. Überlassen es wir den Amerikanern wen sie wählen wollen; denn auf uns Deutsche werden sie garantiert nicht hören. Und hetzen gehört sich nicht in einer Demokratie

 

20200707-L15850

Vergewaltigung der Sprache zerstört die Kultur

Nein zum Gender-Deutsch! Petition - Wir sagen nein!

https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/

Nein zum Gender-Deutsch bei Medien, Behörden, Bildungseinrichtungen und Kirchen! „Bürgerinnen und Bürger“, „Politikerinnen und Politiker“, „Lehrerinnen und Lehrer“, „Schülerinnen und Schüler“: Die politisch korrekte Ausdrucksweise, bei der ganz bewußt beide Geschlechter angesprochen werden, damit sich niemand diskriminiert fühlt, nimmt seit Jahren immer ausuferndere Formen an. Mittlerweile gibt es Anreden wie Profex (gendergerecht für Professor) oder durch eine kurze Pause mitgesprochene Gender-Sternchen für Personen, die sich zu keinem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen. Unter dem Vorwand der „Geschlechtergerechtigkeit“ setzen Medien, Behörden, Bildungseinrichtungen und Kirchen immer öfter „lächerliche Sprachgebilde“ (Wolf Schneider, Autor von „Deutsch für Profis“) des Gender-Sprechs durch, mit dem ein ideologischer Umerziehungsauftrag verbunden ist. So begrüßte Anne Will jüngst in ihrer Gesprächssendung in der ARD den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“. Vorwurfsvoll fragte sie den Verbandsvertreter, weshalb er seinen Verein noch nicht „gendergerecht“ umbenannt habe. Beim ZDF-„heute journal“ wurden kürzlich die Wehrbeauftragten der vergangenen Jahre abgebildet (alles Männer) mit der Bildunterschrift „Werbeauftragte*r“. Moderator Claus Kleber sprach in seiner Sendung in einem Beitrag von „Künstler (Pause) innen“ – eine verbale Verneigung vor dem Gender-Sternchen. Immer mehr Kommunen, Universitäten, Schulen, aber auch die Kirchen gehen dazu über, das „Gendern“ der Sprache in ihren Verlautbarungen verpflichtend zu erzwingen. Und dies ohne jede demokratische Legitimation, allein unter dem permanenten Druck linker Lobbygruppen. Der Sprachwissenschaftler Prof. Peter Eisenberg kritisiert diese „gendersensiblen“ Formulierungen scharf als eine Gefahr für die deutsche Sprache. Als Beispiel griff Eisenberg eine jüngste Richtlinie der Stadt Hannover an: „Die Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache der Stadt Hannover ruiniert die Sprache“, stellte der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft in einem Zeitungsgespräch fest. Das reguläre Deutsche habe „alle Möglichkeiten zur Sichtbarmachung von Frauen“, ohne auf krude „Gender“-Formen zurückgreifen zu müssen. Wir fordern von den Redaktionen der öffentlich-rechtlichen Sender, den Behörden, Bildungseinrichtungen und Kirchen, umgehend auf „Gender-Sprech“ zu verzichten und zum bewährten Deutsch zurückzukehren! Die Unterschriften der Petition werden wir an die Intendanten von ARD und ZDF, den Deutschen Städtetag, die Bundesbildungsministerin, den Ratsvorsitzenden der EKD und den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz weiterleiten.   Zur Abstimmung: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/

 

20200707-L15849

Hammer: Wird der Führerschein verboten?

https://www.heikoschrang.de/de/neuigkeiten/2020/07/06/hammer-wird-der-fuehrerschein-verboten/

In unseren Nachbarländern kehrt immer mehr die Normalität zurück, in Tschechien werden beispielsweise Mundschutz-Exit-Partys gefeiert. Anders als in Deutschland – wo jetzt sogar in Fitnessstudios Maulkorbpflicht herrscht. Trotz alledem gibt es immer mehr Menschen, die Zivilcourage zeigen und dies nicht mehr einfach so hinnehmen. Auf der anderen Seite nimmt die Rassismusdebatte immer hysterischere Züge an – sodass jetzt in Berlin sogar Straßen umbenannt werden. Wird jetzt auch der Führerschein verboten? Mehr dazu in der neuen Sendung von SchrangTV...

 

20200707-L15848

Black Lives Matter: Wir sind trainierte Marxisten - Teil I

https://de.gatestoneinstitute.org/16200/black-lives-matter-marxisten   

Black Lives Matter ist eine marxistische revolutionäre Bewegung mit dem Ziel, die Vereinigten Staaten in eine kommunistische Dystopie umzuwandeln. BLM erklärt, dass sie die Kernfamilie, die Polizei, die Gefängnisse und den Kapitalismus abschaffen wollen. Die BLM-Führer haben gedroht, "das System niederzubrennen", wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Sie bilden auch Milizen aus. "Die Kürzung des LAPD-Budgets bedeutet längere Reaktionszeiten auf Notrufe, Beamte, die Verstärkung anfordern, werden diese nicht erhalten, und Vergewaltigungs-, Mord- und Raubüberfalluntersuchungen werden nicht stattfinden oder es dauert ewig, bis sie eingeleitet sind, geschweige denn abgeschlossen. — Los Angeles Police Protective League, die Polizeigewerkschaft der Stadt. "Weiße Menschen sind in Amerika so verwirrt... Wenn es heute systematischen Rassismus gibt, dann ist das ein Rassismus gegen Weiße, in dem Sinne, dass den Weißen gesagt wird, dass sie für alle Übel in der Welt verantwortlich sind..." — Dr. Carol M. Swain, Universitätsprofessorin und Beiratsmitglied von Black Voices for Trump. "Wir sind alle Menschen nach Gottes Ebenbild. Black Lives Matter und Antifa und Organisationen wie diese werden uns nicht dabei helfen, Rassismus und Klassizismus und die 'Ismen', um die es ihnen geht, zu überwinden. Es gibt Dinge, die in der Gemeinschaft der Schwarzen getan werden können, aber das Wichtigste ist, den Menschen dabei zu helfen, zu erkennen, wie wichtig ihre eigene Einstellung ist..." — Dr. Carol M. Swain. Black Lives Matter ist eine marxistische revolutionäre Bewegung, die darauf abzielt, die Vereinigten Staaten in eine kommunistische Dystopie umzuwandeln...

 

20200707-L15847

Not Fucking Around Coalition

https://www.dushanwegner.com/den-rasen-maehen/

…Vor den US-Wahlen 2016 hatte das Clinton-Lager düster prophezeit, das Trump-Lager würde den Ausgang der Wahl nicht akzeptieren und gewalttätig werden. Wir sind es längst gewohnt, dass exakt das, was Linke/Globalisten den demokratisch(er) Gesinnten vorwerfen, sie selbst tun – direkt nach der Wahl wurden gewalttätige anti-demokratische Antifa-Aufstände entfacht (siehe etwa Essay vom 1.6.2020). Die nächsten Wahlen stehen an. Der beste Mann, den die US-Democrats dem gewählten US-Präsidenten entgegensetzen zu können scheinen, ist ein verwirrt wirkender alter weißer Mann (siehe @dushanwegner.com, 5.7.2020) mit der Neigung zum Begrapschen und Beschnüffeln kleiner Mädchen (auf YouTube finden sich Zusammenschnitte mit Titeln wie »Biden touching girls compilation«). Es ist offensichtlich, dass Joe Biden (ich empfinde Mitleid mit ihm – und Verachtung für die, die ihn steuern) unter regulären Umständen keine realistische Chance gegen Trump hätte, zumal »Spaß-Kandidaten« wie der genial(isch)e Musiker und Mode-Unternehmer Kanye West – mit Unterstützung von Elon Musk! (@elonmusk, 5.7.2020) – ihm sogar noch Stimmen abnehmen könnten. Wenige Monate vor den nächsten US-Wahlen wird in den USA wieder linke Gewalt angezettelt, und diesmal könnte darauf gezielt werden, die Unruhen so weit hochkochen zu lassen, dass es gar nicht erst zu demokratischen Wahlen kommt – wir hoffen sehr, dass wir uns irren...

 

20200707-L15846

Broders Spiegel: Angst vor dem Kassensturz?

https://www.achgut.com/artikel/broders_spiegel_06_07_2020

Die Regierung setzt offenbar auf eine Gewöhnung an den Ausnahmezustand. Ganz schnell werden viele neue Gesetze beschlossen und Milliarden über Milliarden verteilt. Auch an die großen Zahlen gewöhnt man sich. Doch wo bleibt dieses Geld eigentlich? Und wie wird sein Gegenwert irgendwann erwirtschaftet? Was passiert, wenn die Milliarden- und Billionen-Jongleure einen Kassensturz machen müssen...

 

20200707-L15845

Ich will nicht arbeiten gehen!

Ein Syrischer Flüchtling Ich will nicht arbeiten gehen!

https://web.archive.org/web/20190701101226/https://www.freitag.de/autoren/aras-bacho/ich-will-nicht-arbeiten-gehen

Köln - In Deutschland ist jeder Dritte auf Arbeitslosengeld angewiesen; einer davon ist der syrische Flüchtling Alan N., der Dreißigjährige lebt seit 2015 in Deutschland. Er ist geflohen, weil er nicht zum Militär gehen und sein Land vor den IS-Terroristen retten wollte. Seine Frau und ihr gemeinsames Kind musste er in Syrien zurücklassen, er flüchtete über die bekannte Balkanroute, die jetzt nicht mehr benutzt wird, nach Deutschland. Derzeit lebt der Syrer allein in einer 40 Quadratmeter großen Wohnung, in einer arabisch-türkischen Straße, die den jungen Mann an seine syrische Heimat erinnert, weil kein Deutscher in dieser Straße lebt... ..."Als Flüchtling bin ich nicht verpflichtet zu arbeiten." Warum er selbst nicht arbeiten möchte, verrät er: „ Irgendwann werde ich mich vielleicht zur Rückkehr nach Syrien entscheiden. Warum sollte ich dann arbeiten, wenn Millionen andere es für mich tun. Ich sitze schön zu Hause, mit meiner Shisha und vorm Fernseher. „  Auf meine Nachfrage, dass das Geld vom Volke käme und er auch arbeiten müsse, antwortete er kurz und knapp „Das geht mich nichts an, die arbeiten gerne!“ Nach vier Jahren Arbeitslosigkeit keine Lust „ Bei mir gibt es Fernsehen, ein iPhone mit dem ich chatten und Filme über W-LAN schauen kann, und diese große Stadt. Sterben werden wir alle irgendwann bald in der fernen Zukunft, und bevor dies geschieht, möchte ich das Leben leben und die Welt genießen. Noch nie, seitdem ich in Köln wohne, bekam ich das Gefühl der Einsamkeit und Armut. Die fünfhundertundfünfzig Euro reichen für mein Lebensunterhalt vollkommen aus“ Arbeit kommt für ihn nicht in Frage. „ Die Deutschen sind ein Volk, das gern morgens früh um sechs aufsteht und bis achtzehn Uhr arbeitet, wir Flüchtlinge sind das nicht. In Syrien war ich ein Ziegenhirt, und bei der großen Hitze schliefen meine Frau und ich bis fünfzehn Uhr. Deutschland ist nicht mein Land und werde nie und nimmer für dieses Land arbeiten müssen.“ Frau und Kind will er nachholen...

 

20200707-L15844

Schwarzer Farm-Angreifer im Interview:

„Wir töten deine Frau und vergewaltigen deine kleinen Kinder“

https://unser-mitteleuropa.com/schwarzer-farm-angreifer-im-interview-wir-toeten-deine-frau-und-vergewaltigen-deine-kleinen-kinder/

Ist das die Zukunft, die weißen Europäern bald blühen wird? In Südafrika werden seit Jahren weiße Farmer regelrecht abgeschlachtet. Von schwarzen Banditen und mit Duldung der Regierung. Generell sind Weiße in Südafrika zum Freiwild geworden, da ihnen die wirtschaftliche Misere im Land und der „immerwährende Kolonialismus“ angelastet wird. Den Schwarzen wird wiederum eingetrichtert, sich einfach zu nehmen, was ihnen ohnehin „zustünde“, vor allem mit blinder Gewalt. Die Auswüchse dessen sind an Grausamkeit kaum zu überbieten. Das schildert auch ein solcher schwarzer „Farm-Attacker“ vehement aber seelenruhig in einem Video, welches Teil der Dokumentation „Plaasmoorde: The Killing Fields“ der britischen Aktivistin Katie Hopkins ist. „Wir vergewaltigen deine Kinder, selbst die Kleinsten“ So erklärt der schwarze Südafrikaner, der offenbar ein Mitarbeiter einer Farm ist oder war, Hopkins, wie er und seine Kollegen gegen den weißen Farmbesitzer aufgehetzt werden. Zudem schildert er, wie eine solche „Farm-Attacke“ abläuft und dass der Schwachpunkt eines jeden Farmbesitzers seine Frau und Kinder seien: „Wenn du nicht machst, was wir euch sagen, werden wir deine Frau töten, oder wir werden sie vor deinen Augen vergewaltigen und töten und vergewaltigen sogar deine Kinder. Die Kleinen auch.“ Die sichtbar schockierte Hopkins, welche das Interview führt, fragt nach, worauf der Schwarze umgehend präzisiert: „Selbst im Alter von zwei Jahren, sehr jung, sehr jung. So dass er (der Überfallene, Anm. d. Redaktion) den Schmerz fühlt und sagt ‚oh Leute, lasst mich euch mein Geld geben, ihr geht und ich rette das Leben meines Kindes!‘ “  Danach fragt Hopkins, warum die Angreifer oftmals nicht aufhören, die Kinder zu vergewaltigen oder Familienmitglieder zu töten. Der Schwarze dazu: „Ja, sie möchten ihm (dem Überfallenen, Anm. d. Redaktion) Angst einjagen. […] damit erreichen Sie, dass er alles macht was sie möchten.  Hier Ausschnitte aus dem unfassbaren Interview...

Das Schlusslicht des Tages

Von Birgit Kelle

GenderGaga:

Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will

https://www.amazon.com/gp/product/B01M19YUN5/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i3

Heute schon über Ihr Geschlecht nachgedacht? Gender Mainstreaming - die Vielfalt der Geschlechter - ist überall und in aller Munde. 20 Jahre lang hat sich diese absurde Ideologie unbeobachtet durch alle Hierarchieebenen gearbeitet - und jetzt haben wir den Salat. Gleichstellungsbeauftragte, Kirchen, Unternehmen, Ämter - alle haben sich des Themas angenommen. Wir gendern jetzt Spielplätze, Ampeln, Toiletten, Studiengänge, die deutsche Sprache und sogar die Bibel. So langsam schwant immer mehr Bürgern, dass dies alles von zweifelhaftem Sinn und Nutzen ist, dafür aber zielsicher Steuergelder vernichtet. Aber es gibt auch positive Aspekte: Selten hatte eine Ideologie mit Weltverbesserungsanspruch einen derart großen Unterhaltungsfaktor. Und deswegen hat Gender Mainstreaming es verdient, als das betrachtet zu werden, was es ist: eine große Satireshow. Bühne frei!

Ein sicherer Hort für alle Genderristen*innen

 

20200706-L15843

‘We Want Unity:’

Trump Says in Salute to America Speech

https://www.theepochtimes.com/we-want-unity-trump-says-in-his-salute-to-america-speech_3412399.html

By Melanie Sun - President Donald Trump declared on July 4 that the America he is working for “wants unity,” and that “no matter our race, color, religion, or creed, we are one America, and we put America first.” The president was speaking on Saturday evening from the White House South Lawn in Washington following a performance from the military band, flyovers by B-52 bombers, F-35 fighter jets and more, as well as parachute jumps. Trump started by thanking the scientists and researchers “around the country and even around the world” for their courageous efforts in battling the virus, and welcomed some who were attending the event...

 

20200706-L15842

Mit vielen Dank an den Achgut-Blog

Trumps Mount Rushmore-Rede auf Deutsch

https://www.achgut.com/artikel/trumps_mount_rushmore_rede_auf_deutsch

Am 3. Juli hielt US-Präsident Donald Trump vor dem amerikanischen Nationalmonument Mount Rushmore eine Rede anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages am 4.Juli. Sie wird heute auch in den deutschen Medien viel diskutiert und kommentiert. Damit Sie sich ein eigenes Bild machen können, hier die Mitschrift der Rede in deutscher Übersetzung:

 

Der Präsident:

 

Ich danke Ihnen vielmals. Gouverneur Noem, Sekretär Bernhardt, wir wissen das sehr zu schätzen. Mitglieder des Kongresses, verehrte Gäste und ein ganz besonderes Hallo an South Dakota. Zu Beginn dieses Wochenendes am 4. Juli wünschen die First Lady und ich jedem einzelnen von Ihnen einen sehr, sehr glücklichen Unabhängigkeitstag. Ich danke Ihnen.

 

Lassen Sie uns der Armee und der Air National Guard von South Dakota sowie der Luftwaffe unsere Anerkennung dafür aussprechen, dass sie uns mit dieser großartigen Vorführung der amerikanischen Luftwaffe inspiriert haben, und natürlich wie immer unsere Dankbarkeit gegenüber den legendären und sehr talentierten Blue Angels. Ich danke Ihnen vielmals. Lassen Sie uns auch unseren tiefsten Dank an unsere wunderbaren Veteranen, die Strafverfolgungsbehörden, die Ersthelfer und die Ärzte, Krankenschwestern und Wissenschaftler aussprechen, die unermüdlich an der Abtötung des Virus arbeiten. Sie arbeiten hart. Ich möchte ihnen sehr, sehr herzlich danken. Wir sind auch der Kongressdelegation Ihres Staates dankbar. Senator John Thune. John, ich danke Ihnen vielmals. Senator Mike Rounds. Ich danke Ihnen, Mike. Und Dusty Johnson, Kongressabgeordneter. Hi, Dusty. Hallo, Dusty. Danke. Und allen anderen, die heute abend vom Kongress bei uns sind, vielen Dank für Ihr Kommen. Wir wissen das zu schätzen.

 

Es könnte keinen besseren Ort geben, um die Unabhängigkeit Amerikas zu feiern, als unter diesem herrlichen, unglaublich majestätischen Berg und dem Denkmal für die größten Amerikaner, die je gelebt haben. Heute ehren wir das außergewöhnliche Leben und die außergewöhnlichen Vermächtnisse von George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Teddy Roosevelt. Ich bin hier als Ihr Präsident, um vor dem Land und vor der Welt zu verkünden: Dieses Denkmal wird niemals geschändet werden, diese Helden werden niemals diffamiert werden, ihr Vermächtnis wird niemals zerstört werden, ihre Errungenschaften werden niemals in Vergessenheit geraten, und Mount Rushmore wird für immer als ewiger Tribut an unsere Vorväter und an unsere Freiheit stehen.

 

Wir kommen heute Abend zusammen, um den wichtigsten Tag in der Geschichte der Nationen, den 4. Juli 1776, einzuläuten. Bei diesen Worten sollte jedes amerikanische Herz vor Stolz anschwellen, jede amerikanische Familie vor Freude jubeln, und jeder amerikanische Patriot sollte mit Freude erfüllt sein, denn jeder von Ihnen lebt in dem großartigsten Land der Weltgeschichte, und es wird bald größer sein als je zuvor.

 

Unsere Gründer starteten nicht nur eine Revolution in der Regierung, sondern auch eine Revolution im Streben nach Gerechtigkeit, Gleichheit, Freiheit und Wohlstand. Keine Nation hat mehr für den Fortschritt der Menschheit getan als die Vereinigten Staaten von Amerika, und kein Volk hat mehr für den Fortschritt der Menschheit getan als die Bürger unserer großen Nation. Dies alles wurde durch den Mut von 56 Patrioten ermöglicht, die sich vor 244 Jahren in Philadelphia versammelten und die Unabhängigkeitserklärung unterzeichneten. Sie verewigten eine göttliche Wahrheit, die die Welt für immer veränderte, als sie sagten: „Alle Menschen sind gleich geschaffen“. Diese unsterblichen Worte setzten den unaufhaltsamen Marsch der Freiheit in Gang. Unsere Gründer erklärten mutig, dass wir alle mit den gleichen göttlichen Rechten ausgestattet sind, die uns von unserem Schöpfer im Himmel gegeben wurden, und dass wir uns das, was Gott uns gegeben hat, niemals von niemandem wegnehmen lassen werden.

 

1776 stellte den Höhepunkt von Tausenden von Jahren westlicher Zivilisation und den Triumph nicht nur des Geistes, sondern auch der Weisheit, Philosophie und Vernunft dar. Und doch wächst bei unserem Treffen heute Abend die Gefahr, die jeden Segen bedroht, für den unsere Vorfahren so hart gekämpft und geblutet haben, um ihn zu sichern. Unsere Nation wird Zeuge einer erbarmungslosen Kampagne, die darauf abzielt, unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu diffamieren, unsere Werte auszulöschen und unsere Kinder zu indoktrinieren. Wütende Mobs versuchen, die Statuen unserer Gründer niederzureißen, unsere heiligsten Denkmäler zu verunstalten und eine Welle von Gewaltverbrechen in unseren Städten auszulösen. Viele dieser Menschen haben keine Ahnung, warum sie das tun, aber einige wissen, was sie tun. Sie denken, das amerikanische Volk sei schwach und weich und unterwürfig, aber nein, das amerikanische Volk ist stark und stolz, und sie werden nicht zulassen, dass unser Land mit all seinen Werten, seiner Geschichte und Kultur von ihnen genommen wird.

 

Eine ihrer politischen Waffen ist es, die Kultur auszulöschen, Menschen von ihren Arbeitsplätzen zu vertreiben, Andersdenkende zu beschämen und von jedem, der anderer Meinung ist, totale Unterwerfung zu verlangen. Das ist genau die Definition von Totalitarismus, und er ist unserer Kultur und unseren Werten völlig fremd und hat in den Vereinigten Staaten von Amerika absolut keinen Platz.

 

Dieser Angriff auf unsere Freiheit, unsere großartige Freiheit muss gestoppt werden, und er wird sehr schnell gestoppt werden. Wir werden diese gefährliche Bewegung entlarven, die Kinder unserer Nation vor diesem radikalen Angriff schützen und unsere geliebte amerikanische Lebensweise bewahren. In unseren Schulen, unseren Zeitungsredaktionen und sogar in den Vorstandsetagen unserer Unternehmen gibt es einen neuen, weit linken Faschismus, der absolute Loyalität fordert. Wenn Sie seine Sprache nicht sprechen, seine Rituale nicht ausführen, seine Mantras nicht rezitieren und seine Gebote nicht befolgen, dann werden Sie zensiert, verbannt, auf die schwarze Liste gesetzt, verfolgt und bestraft. Das wird uns nicht passieren.

 

Täuschen Sie sich nicht. Diese linke Kulturrevolution zielt darauf ab, die amerikanische Revolution zu stürzen. Damit würden sie genau die Zivilisation zerstören, die Milliarden von Menschen vor Armut, Krankheit, Gewalt und Hunger gerettet und die Menschheit zu neuen Höhen der Errungenschaften, Entdeckungen und des Fortschritts emporgehoben hat. Um dies möglich zu machen, sind sie entschlossen, jede Statue, jedes Symbol und jede Erinnerung an unser nationales Erbe niederzureißen.

 

Richtig. Das ist tatsächlich sehr wahr. Deshalb setze ich föderale Strafverfolgungsbehörden ein, um unsere Denkmäler zu schützen, die Randalierer und die Täter der Staatsanwaltschaft im vollen Umfang des Gesetzes zu verhaften.

 

Ich danke Ihnen. Ich freue mich, berichten zu können, dass Bundesagenten gestern den mutmaßlichen Anführer des Angriffs auf die Statue des großen Andrew Jackson in Washington, D.C., festgenommen haben, und darüber hinaus wurden Hunderte weitere festgenommen. Gemäß der Ausführungsverordnung, die ich letzte Woche im Zusammenhang mit dem Veterans Memorial Preservation Memorial and Recognition Act und anderen Gesetzen unterzeichnet habe, erhalten Menschen, die Bundesstatuen oder Denkmäler beschädigen oder verunstalten, mindestens 10 Jahre Gefängnis, und dazu gehört natürlich auch unser wunderschöner Mount Rushmore.

 

Unser Volk hat ein gutes Gedächtnis. Es wird nie die Zerstörung der Statuen und Denkmäler von George Washington, Abraham Lincoln, Ulysses S. Grant, den Abolitionisten und vielen anderen vergessen. Das gewalttätige Chaos, das wir in den Straßen und Städten gesehen haben, die in jedem Fall von liberalen Demokraten geführt werden, ist das vorhersehbare Ergebnis jahrelanger extremer Indoktrination und Voreingenommenheit in Bildung, Journalismus und anderen kulturellen Einrichtungen. Gegen jedes Gesetz der Gesellschaft und der Natur wird unseren Kindern in der Schule beigebracht, ihr eigenes Land zu hassen und zu glauben, dass die Männer und Frauen, die es aufgebaut haben, keine Helden, sondern Schurken waren. Die radikale Sichtweise der amerikanischen Geschichte ist ein Lügengespinst, jede Perspektive wird entfernt, jede Tugend verschleiert, jedes Motiv verdreht, jede Tatsache verzerrt und jeder Makel vergrößert, bis die Geschichte bereinigt und die Akte bis zur Unkenntlichkeit entstellt ist. Diese Bewegung greift offen die Hinterlassenschaften jeder Person am Mount Rushmore an. Sie beschmutzt die Erinnerung an Washington, Jefferson, Lincoln und Roosevelt. Heute werden wir die Geschichte und die Bilanz der Geschichte richtig stellen.

 

Bevor diese Figuren in Stein verewigt wurden, waren sie amerikanische Riesen in vollem Fleisch und Blut, galante Männer, deren unerschrockene Taten den größten Sprung des menschlichen Fortschritts, den die Welt je gekannt hat, entfesselten. Heute Abend werde ich Ihnen und vor allem der Jugend unserer Nation die wahren Geschichten dieser großen, großen Männer erzählen. Von Kopf bis Fuß repräsentierte George Washington die Stärke, Anmut und Würde des amerikanischen Volkes. Aus einer kleinen freiwilligen Truppe von Bürgerbauern schuf er aus dem Nichts die Kontinentalarmee und scharte sie um sich, um sich gegen das mächtigste Militär der Welt zu stellen. Acht lange Jahre lang, durch den brutalen Winter in Valley Forge, durch Rückschlag um Rückschlag auf dem Schlachtfeld, führte er diese Patrioten zu ihrem endgültigen Triumph. Als die Armee zu Weihnachten 1776 auf einige tausend Mann geschrumpft war, als eine Niederlage absolut sicher schien, nahm er den Rest seiner Truppen mit auf eine gewagte nächtliche Überquerung des Delaware River. Sie marschierten durch neun Meilen eisiger Dunkelheit, viele ohne Stiefel an den Füßen, und hinterließen eine Blutspur im Schnee. Am Morgen errangen sie den Sieg in Trenton, nachdem sie in Yorktown die Kapitulation des mächtigsten Reiches der Welt erzwungen hatten. General Washington beanspruchte nicht die Macht, sondern kehrte einfach als Privatmann nach Mount Vernon zurück.

 

Als er erneut aufgerufen wurde, leitete er den Verfassungskonvent in Philadelphia und wurde einstimmig zu unserem ersten Präsidenten gewählt. Als er nach zwei Amtszeiten zurücktrat, nannte ihn sein früherer Gegner, König George, den größten Mann seiner Zeit. Er ist bis heute der erste in unseren Herzen, denn solange die Amerikaner dieses Land lieben, werden wir den Vater unseres Landes, George Washington, ehren und schätzen. Er wird niemals entfernt, abgeschafft und vor allem wird er niemals vergessen werden. Thomas Jefferson, der große Thomas Jefferson, war 33 Jahre alt, als er in den Norden nach Pennsylvania reiste und mit Bravour einen der größten Schätze der Menschheitsgeschichte verfasste, die Unabhängigkeitserklärung. Er entwarf auch die Verfassung von Virginia und konzipierte und schrieb das Virginia-Statut für Religionsfreiheit, ein Modell für unseren geschätzten Ersten Verfassungszusatz. Nachdem er zunächst als erster Außenminister und dann als Vizepräsident gedient hatte, wurde er in das Präsidentenamt gewählt. Er befahl amerikanischen Kriegern, die Barbary-Piraten zu vernichten. Mit dem Kauf von Louisiana verdoppelte er die Größe unserer Nation, und er schickte die berühmten Entdecker Lewis und Clark in den Westen auf eine gewagte Expedition in den Pazifischen Ozean. Er war ein Architekt, ein Erfinder, ein Diplomat, ein Gelehrter, der Gründer einer der großen Universitäten der Welt und ein glühender Verteidiger der Freiheit. Die Amerikaner werden den Autor der amerikanischen Freiheit, Thomas Jefferson, für immer bewundern, und auch er wird nie und nimmer von uns im Stich gelassen werden.

 

Abraham Lincoln, der Retter unserer Union, war ein autodidaktischer Landesjurist, der in einer Blockhütte an der amerikanischen Grenze aufwuchs. Als erster republikanischer Präsident stieg er mit der Kraft und Klarheit seiner gegen die Sklaverei gerichteten Überzeugungen aus dem Verborgenen in hohe Ämter auf. Sehr, sehr starke Überzeugungen. Er unterzeichnete das Gesetz zum Bau der transkontinentalen Eisenbahn. Er unterzeichnete das Homestead-Gesetz, das einigen unglaublichen Gelehrten gegeben wurde, als er einfach definierte, dass gewöhnliche Bürger freies Land erhalten, um sich überall im amerikanischen Westen niederzulassen, und er führte das Land durch die dunkelsten Stunden der amerikanischen Geschichte, indem er jedes Quäntchen Kraft gab, das er hatte, um sicherzustellen, dass die Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk nicht von dieser Erde unterging. Er diente als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte während unseres blutigsten Krieges, des Kampfes, der unsere Union rettete und das Übel der Sklaverei auslöschte. Mehr als 600.000 Menschen starben in diesem Krieg, mehr als 20.000 wurden an einem einzigen Tag in Antietam getötet oder verwundet. In Gettysburg vor 157 Jahren widerstand die Union tapfer einem Angriff von fast 15.000 Mann und warf Picketts Angriff zurück. Lincoln gewann den Bürgerkrieg. Er gab die Emanzipations-Proklamationserklärung heraus. Er führte die Verabschiedung des 13. Zusatzartikels an, der die Sklaverei für alle Zeiten abschaffte, und schließlich kostete ihn seine Entschlossenheit, unsere Nation und unsere Union zu erhalten, das Leben. Solange wir leben, werden die Amerikaner das unsterbliche Andenken an Präsident Abraham Lincoln hochhalten und verehren.

 

Theodore Roosevelt veranschaulichte das ungezügelte Vertrauen in unsere nationale Kultur und Identität. Er sah die überragende Größe der amerikanischen Mission in der Welt und verfolgte sie mit überwältigender Energie und Eifer. Als Oberstleutnant während des Spanisch-Amerikanischen Krieges führte er die berühmten Rough Riders an, um den Feind am San Juan Hill zu besiegen. Als Polizeikommissar von New York City räumte er mit Korruption auf, diente dann als Gouverneur von New York, wurde Vizepräsident und mit 42 Jahren der jüngste Präsident der Vereinigten Staaten aller Zeiten.

 

Er schickte unsere große neue Marineflotte rund um den Globus, um die Ankunft Amerikas als Weltmacht zu verkünden. Er schenkte uns viele unserer Nationalparks, darunter den Grand Canyon. Er beaufsichtigte den Bau des ehrfurchtgebietenden Panamakanals, und er ist die einzige Person, die jemals sowohl den Friedensnobelpreis als auch die Ehrenmedaille des Kongresses erhalten hat. Er war die vollständige Verkörperung der amerikanischen Freiheit. Das amerikanische Volk wird den kühnen, schönen und ungezähmten Geist von Theodore Roosevelt niemals aufgeben.

 

Keine Bewegung, die versucht, diese geschätzten amerikanischen Hinterlassenschaften abzubauen, kann eine Liebe zu Amerika in ihrem Herzen haben. Das kann nicht passieren. Kein Mensch, der bei der Zerstörung dieses prachtvollen Erbes schweigt, kann uns möglicherweise in eine bessere Zukunft führen. Die radikale Ideologie, die unser Land angreift, schreitet unter dem Banner der sozialen Gerechtigkeit voran, aber in Wahrheit würde sie sowohl die Gerechtigkeit als auch die Gesellschaft zerstören. Sie würde die Gerechtigkeit in ein Instrument der Teilung und Rache verwandeln und unsere freie und integrative Gesellschaft in einen Ort der Unterdrückung, Beherrschung und Ausgrenzung verwandeln. Sie wollen uns zum Schweigen bringen, aber wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen.

 

Ich danke Ihnen. Ich danke Ihnen vielmals. Ich danke Ihnen vielmals.

 

Wir werden die Wahrheit ohne Entschuldigung in vollem Umfang darlegen. Wir erklären, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die gerechteste und außergewöhnlichste Nation sind, die jemals auf der Erde existiert hat. Wir sind stolz auf die Tatsache, dass unser Land auf jüdisch-christlichen Prinzipien gegründet wurde, und wir verstehen, dass diese Werte die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit in der ganzen Welt dramatisch vorangebracht haben. Wir wissen, dass die amerikanische Familie das Fundament des amerikanischen Lebens ist. Wir erkennen das feierliche Recht und die moralische Pflicht jeder Nation an, ihre Grenzen zu sichern, und wir bauen die Mauer. Wir erinnern uns daran, dass Regierungen dazu da sind, die Sicherheit und das Glück ihrer eigenen Bevölkerung zu schützen. Eine Nation muss sich zuerst um ihre eigenen Bürger kümmern. Wir müssen uns zuerst um Amerika kümmern. Es ist an der Zeit. Wir glauben an Chancengleichheit, gleiche Gerechtigkeit und Gleichbehandlung für Bürger jeder Rasse, Herkunft, Religion und Glaubensrichtung. Jedes Kind jeder Hautfarbe, geboren und ungeboren, ist nach dem heiligen Bild Gottes geschaffen.

 

Wir wollen eine freie und offene Debatte, keine Sprachcodes und keine Absage an die Kultur. Wir bekennen uns zu Toleranz, nicht zu Vorurteilen. Wir unterstützen die mutigen Männer und Frauen in der Strafverfolgung. Wir werden niemals unsere Polizei oder unseren großen Zweiten Verfassungszusatz abschaffen, der uns das Recht gibt, Waffen zu behalten und zu tragen. Wir glauben, dass unseren Kindern beigebracht werden sollte, ihr Land zu lieben, ihre Geschichte zu ehren und unsere große amerikanische Flagge zu respektieren. Wir stehen aufrecht, wir stehen stolz, und wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder. Das ist es, was wir sind. Das ist es, woran wir glauben, und das sind die Werte, die uns auf unserem Weg zu einer noch besseren und größeren Zukunft leiten werden. Diejenigen, die versuchen, unser Erbe auszulöschen, wollen, dass die Amerikaner unseren Stolz und unsere große Würde vergessen, so dass wir uns selbst oder Amerikas Schicksal nicht mehr verstehen können. Indem sie die Helden von 1776 stürzen, versuchen sie, die Bande der Liebe und Loyalität aufzulösen, die wir für unser Land empfinden und die wir füreinander empfinden. Ihr Ziel ist nicht ein besseres Amerika, ihr Ziel ist es, Amerika zu beenden.

 

An seiner Stelle wollen sie die Macht für sich selbst, aber genau wie es die Patrioten in den vergangenen Jahrhunderten taten, wird das amerikanische Volk ihnen im Weg stehen, und wir werden schnell und mit großer Würde gewinnen und siegen. Wir werden niemals zulassen, dass sie uns die Helden Amerikas von unseren Denkmälern oder aus unseren Herzen reißen. Indem sie Washington und Jefferson niederreißen, würden diese Radikalen genau das Erbe niederreißen, für das Männer ihr Leben gegeben haben, um den Bürgerkrieg zu gewinnen, sie würden die Erinnerung auslöschen, die diese Soldaten dazu inspiriert hat, in den Tod zu gehen, indem sie diese Worte der Schlachthymne der Republik singen: „Wie er starb, um Männer heilig zu machen, so lasst uns sterben, um Männer frei zu machen, während Gott weiter marschiert“. Sie würden die Prinzipien niederreißen, die die Abschaffung der Sklaverei vorantreiben und letztlich auf der ganzen Welt eine böse Institution beenden, die die Menschheit seit Jahrtausenden und Jahrtausenden geplagt hat. Unsere Gegner würden genau die Dokumente zerreißen, mit denen Martin Luther King seinen Traum und die Ideen zum Ausdruck brachte, die die Grundlage der Bewegung für gerechte Bürgerrechte bildeten. Sie würden die Überzeugungen, die Kultur und die Identität niederreißen, die Amerika zur lebendigsten und tolerantesten Gesellschaft in der Geschichte der Erde gemacht haben. Meine amerikanischen Mitbürger, es ist an der Zeit, laut und stark und kraftvoll zu sprechen und die Integrität unseres Landes zu verteidigen.

 

Es ist an der Zeit, dass unsere Politiker die Tapferkeit und Entschlossenheit unserer amerikanischen Vorfahren beschwören. Es ist an der Zeit. Es ist an der Zeit, unsere Flagge zu hissen und die Größten dieser Nation für Bürger jeder Rasse, in jeder Stadt, in jedem Teil dieses glorreichen Landes zu schützen. Um unserer Ehre willen, um unserer Kinder willen, um unserer Vereinigung willen müssen wir unsere Geschichte, unser Erbe und unsere großen Helden schützen und bewahren. Heute Abend hier vor den Augen unserer Vorväter erklären die Amerikaner erneut, wie wir es vor 244 Jahren getan haben, dass wir uns nicht tyrannisieren lassen, uns nicht erniedrigen lassen und uns nicht von bösen, bösen Menschen einschüchtern lassen werden. Das wird nicht geschehen.

 

Wir werden die Ideale der Unabhängigkeitserklärung verkünden, und wir werden den Geist, den Mut und die Sache des 4. Juli 1776 niemals aufgeben. Auf diesem Boden werden wir fest und unerschütterlich stehen. Im Angesicht der Lügen, die uns spalten, demoralisieren und schmälern sollen, werden wir zeigen, dass die Geschichte Amerikas uns eint und...

 

Wir werden zeigen, dass die Geschichte Amerikas uns eint, uns inspiriert, uns alle einschließt und alle frei macht. Wir müssen fordern, dass unseren Kindern wieder beigebracht wird, Amerika zu sehen, so wie es Pfarrer Martin Luther King tat, als er sagte, dass die Gründer einen Schuldschein für jede zukünftige Generation unterschrieben hatten. Dr. King sah, dass die Mission der Gerechtigkeit von uns verlangte, dass wir uns unsere Gründungsideale voll und ganz zu eigen machen. Diese Ideale sind für uns, die Gründungsideale, so wichtig.

 

Er rief seine Mitbürger auf, ihr Erbe nicht abzureißen, sondern ihrem Erbe gerecht zu werden. Vor allem muss unseren Kindern aus jeder Gemeinschaft beigebracht werden, dass Amerikaner zu sein bedeutet, den Geist der abenteuerfreudigsten und selbstbewusstesten Menschen zu erben, die je auf dem Antlitz der Erde gewandelt sind. Amerikaner sind die Menschen, die unser Manifest Destiny über den Ozean, in die unerforschte Wildnis, über die höchsten Berge und dann in den Himmel und sogar zu den Sternen verfolgt haben.

 

Wir sind das Land von Andrew Jackson, Ulysses S. Grant und Frederick Douglas. Wir sind das Land von Wild Bill Hickock und Buffalo Bill Cody. Wir sind die Nation, die die Gebrüder Wright, die Flieger von Tuskegee, Harriet Tubman, Clara Barton, Jesse Owens, George Patton, General George Patton, den großen Louis Armstrong, Alan Shepard, Elvis Presley und Muhammad Ali hervorgebracht hat, und nur Amerika konnte sie alle hervorbringen. An keinem anderen Ort.

 

Wir sind die Kultur, die den Hoover-Damm errichtete, die Highways schuf und die Skyline von Manhattan formte. Wir sind die Menschen, die den spektakulären Traum träumten, er hieß Las Vegas in der Wüste von Nevada, die Miami aus dem Sumpf von Florida aufbauten und unsere Helden in das Gesicht des Mount Rushmore schnitzten. Die Amerikaner nutzten die Elektrizität, spalteten das Atom und gaben der Welt das Telefon und das Internet. Wir haben den Wilden Westen besiedelt, zwei Weltkriege gewonnen, amerikanische Astronauten auf dem Mond gelandet.

 

Und eines Tages, sehr bald, werden wir unsere Flagge auf dem Mars hissen. Wir haben der Welt die Poesie von Walt Whitman, die Geschichten von Mark Twain, die Lieder von Irving Berlin, die Stimme von Ella Fitzgerald, den Stil von Frank Sinatra, die Komödie von Bob Hope, die Kraft der Saturn-V-Rakete, die Zähigkeit des Ford F150 und die ungeheure Macht der amerikanischen Flugzeugträger geschenkt.

 

Die Amerikaner dürfen diese wunderbare Geschichte nie aus den Augen verlieren. Wir dürfen sie nie aus den Augen verlieren. Niemand hat es je so gemacht wie wir. Deshalb kündige ich heute unter der Autorität, die mir als Präsident der Vereinigten Staaten übertragen wurde, die Errichtung eines neuen Denkmals für die Giganten unserer Vergangenheit an. Ich unterzeichne einen Exekutiverlass zur Errichtung der Nationalgarde der amerikanischen Helden, eines riesigen Außenparks, in dem die Statuen der größten Amerikaner stehen werden, die jemals gelebt haben.

 

Von dieser Nacht an und von diesem herrlichen Ort aus wollen wir vereint in unserer Absicht voranschreiten und uns unserer Entschlossenheit neu widmen. Wir werden die nächste Generation amerikanischer Patrioten heranbilden. Wir werden das nächste aufregende Kapitel des amerikanischen Abenteuers schreiben. Und wir werden unseren Kindern beibringen, zu wissen, dass sie in einem Land der Legenden leben, dass nichts sie aufhalten kann und dass niemand sie aufhalten kann. Sie werden wissen, dass man in Amerika alles tun kann, dass man alles sein kann, und dass wir gemeinsam alles erreichen können.

 

Von den Titanen des Mount Rushmore emporgehoben, werden wir eine Einheit finden, die niemand erwartet hat. Wir werden Fortschritte machen, die niemand für möglich gehalten hat. Dieses Land wird all das sein, was unsere Bürger so viele Jahre lang erhofft haben und was unsere Feinde fürchten, denn wir werden nie vergessen, dass die amerikanische Freiheit für die amerikanische Größe existiert. Und das ist es, was wir haben, amerikanische Größe. In Jahrhunderten wird unser Vermächtnis die Städte sein, die wir gebaut haben, die Champions, die wir geschmiedet haben, das Gute, das wir getan haben, und die Denkmäler, die wir geschaffen haben, um uns alle zu inspirieren. Meine lieben Mitbürger, das Schicksal Amerikas liegt vor unseren Augen. Die Helden Amerikas sind in unseren Herzen verankert. Die Zukunft Amerikas liegt in unseren Händen. Und, meine Damen und Herren, das Beste kommt erst noch. Es war eine große Ehre für die First Lady und mich, bei Ihnen zu sein. Ich liebe Ihren Staat. Ich liebe dieses Land. Ich möchte allen einen sehr glücklichen 4. Juli wünschen. Gott segne Sie. Gott segne Ihre Familien. Gott segne unser großes Militär, und Gott segne Amerika. Ich danke Ihnen sehr. Ich danke Ihnen.

 

 

20200706-L15841

Ex-Alarmist, »Held der Umwelt«

Führender Klimaaktivist entschuldigt sich für Panikmache

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/fuehrender-klimaaktivist-entschuldigt-sich-fuer-panikmache/

Von Holger Douglas - Im Gegensatz zu deutschen Grünen ist Michael Shellenberger der Begriff »Energiedichte« bekannt; die sogenannten »Erneuerbaren« liefern deutlich zu wenig Energie, und das bedeutet: »Mehr Land, mehr Materialien, mehr Bergbau, mehr Metalle, mehr Abfall.« »Im Namen der Umweltschützer in aller Welt möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen, die wir in den letzten 30 Jahren geschaffen haben.« Kein Witz, sondern bemerkenswerte Worte eines einstigen führenden Propagandisten des menschengemachten Klimawandels. »Der Klimawandel findet statt«, twittert er. »Er ist nur nicht das Ende der Welt. Es ist nicht einmal unser ernstestes Umweltproblem.« Michael Shellenberger, der Ex-Alarmist, der »Held der Umwelt«, der vor der UN auftrat, einst radikaler Klimaaktivist, gibt sich geläutert. »Es mag seltsam erscheinen, wenn ich das sage. Ich bin seit 20 Jahren ein Klimaaktivist und seit 30 Jahren ein Umweltschützer.« Sein lesenswerter Beitrag »On behalf of Environmentalists I apologize for the Climate Score« auf FORBES wurde binnen kurzer Zeit tausendfach auf Social Media verbreitet. Dieser Beitrag findet sich nun bei Quillette und hier, nachdem FORBES den Artikel nach zwei Tagen wieder offline genommen hatte. Shellenberger selbst bezeichnet diesen Schritt als »Censored«...

 

20200706-L15840

Jeder hat die Wahl: Eine neue Kultur entsteht

https://www.epochtimes.de/meinung/jeder-hat-die-wahl-eine-neue-kultur-entsteht-a3279885.html

Von Kathrin Sumpf - Corona verwandelt das Land. Oberflächlich gesehen sind zunächst einmal die Schreibtischarbeiter eindeutige Gewinner des Corona-Lockdowns. Doch das eigentliche Problem liegt tiefer: Die wichtigste gesellschaftliche Frage lautet für jeden Einzelnen: Folgt er der permanenten egozentrischen Kultur- und Naturzerstörung oder der Renaissance des kooperativen guten Charakters? Berührende Momente der uneigennützigen gegenseitigen Hilfe, der Hinterhofkünstler und Arbeitgeber, die unkompliziert helfen, lassen hoffen. Die derzeitige globale Leitkultur der Gier stößt Menschen in der Corona-Zeit immer tiefer in den Abgrund ihrer Wünsche und Süchte. Psychologen befürchten deutlich erhöhte Zahlen von Depressionen, Angsterkrankungen, Drogen- und Suchtmittelabhängigen. Unser tägliches Leben strotzt von einer „Kultur der Gewalt“. „Antifa“, „Black Lives Matter“, Denkmalstürmer, Messerstechereien, Gangs, Mafia, Piraten & Co. werden positiv umgedeutet, was ihre Taten als attraktiv und seriös erscheinen lässt...

 

20200706-L15839

Bildersturm:

Ein pervertierter „Anti-Rassismus“ will uns unsere Geschichte rauben

https://philosophia-perennis.com/2020/07/05/bildersturm-ein-pervertierter-anti-rassismus-will-uns-unsere-geschichte-rauben/

Von Richard Feuerbach - Der gegenwärtige Bildersturm ist eine kranke, wahnhafte Überspitzung und Pervertierung, die uns zur Zeit unter dem Namen Antirassimus verkauft wird. Kritische, aufklärende Infotafeln an Denkmälern und Straßennahmen machen Sinn, aber was hier passiert erinnert einfach an einen barbarischen Bildersturm: „Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun“, meint dazu Richard Feuerbach in seinem Gastkommentar. Da haut es einen langsam glatt vom Sockel. Bei den Nachrichten und Bildern der letzten Tage und Wochen, werde ich das Gefühl nicht los, dass uns die Demokratie bald wirklich um die Ohren fliegen könnte. Ich fühle mich an den reformatorischen Bildersturm erinnert. Das mag dem einen oder anderen als überzogener Vergleich erscheinen, aber wenn die Aktivisten des Guten alles überziehen und auf immer neue Spitzen treiben dürfen, dann nehme ich mir einfach das Recht heraus, auch mal einen solchen Vergleich zu ziehen. Unter drastisch geht es ja offensichtlich heutzutage nicht mehr...

 

20200706-L15838

Ich habe das Recht, nicht an deinem Seelenleben zu leiden

https://www.dushanwegner.com/empathie-ist-freiwillig/#

Von Dushan Wegner - Ausschnitte aus dem Gesamttext: Eine gewisse Klasse fordert von uns aggressiv, dass wir uns in ihr Seelenleid einfühlen – während sie selbst uns verachtet und beschimpft. Sorry: Ich habe das Recht, nicht an deinem Seelenleben zu leiden...  ...Wir erleben heute eine asymmetrische Debattenlage, in Angelegenheiten der Empathie wie auch in Angelegenheiten des Geldes. Das Land ließe sich in zwei Gruppen teilen: Jene, welche immer nur fordern, fordern, fordern – und jene, welchen immer nur genommen wird. Auf der einen Seite sind die Staatssekretärinnen, Staatsfunker und Profi-Jammerer, die genau zwei Betätigungsfelder kennen: 1. Empathie fordern, und 2. Geld fordern – und wenn sie beides nicht bekommen, versuchen sie, einen mit Gesetzen, Polizei und Propaganda dazu zu zwingen, es ihnen zu geben. Auf der anderen Seite sind die Bürger, von denen unablässig genommen und gefordert wird – denen man aber nichts, exakt gar nichts zurückgibt. Wir kennen sie ja alle, diese Figuren, bei denen man sich fragt, was sie in ihre Ämter gebracht hat außer dieser oder jener Quote, gepaart mit grober Unverschämtheit – denn Kompetenz in irgendeinem Feld außer der Kunst der dauernden Forderung kann es ja kaum sein. Diese Figuren, und, ja, moderne »Linke« als Prototyp, fordern Geld. Was aber außer Leid und Zwist geben sie zurück? Wenig. (Geld, das so wertlos ist, dass Bürger die Scheine zu Handtaschen falten; siehe dw.com, 18.5.2018.) – Ähnlich ist es mit der Empathie: Linke und professionelle Jammerer verlangen jeden Tag neue Empathie, jede Minute neues Mitgefühl mit ihren Anliegen, doch wie viel Empathie schenken sie selbst zurück? Ha! Nichts – im Gegenteil...

 

20200706-L15837

Beitrag zum optischen Umweltschutz oder Bund mit den Satanisten?

Premiere : Merkel erstmals mit Maske: Welches Symbol zeigt sie und warum?

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/merkel-erstmals-mit-maske-welches-symbol-zeigt-sie-und-warum-li.91279

BERLIN  - Angela Merkel hat sich erstmals offiziell mit einem Mund-Nase-Schutz gegen das Coronavirus fotografieren lassen. Auf dem Bild ist die Kanzlerin mit einer schwarzen Maske zu sehen. Das Logo darauf ist bisher kaum in Erscheinung getreten, was nicht überrascht: Es ist das Logo der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu sehen - und die läuft erst seit 1. Juli. Merkel steht neben dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), der eine Maske mit dem Signet der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt trägt. Das Foto ist am Donnerstagabend bei der Vorbesprechung der Unionsländer vor der Bundesratssitzung in der Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Berlin entstanden. Auch zur Sitzung des Bundesrates erschien Merkel am Freitag mit Mund-Nase-Schutz...

Note: Das Unendlich Zeichen wird mit vielen Bedeutungen assoziiert. So gilt es zum Beispiel als logisches Paradoxon oder als Teufelskreis, wie es auch bei der Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, der Fall ist. Im Bereich der Tarotkarten gilt es als Ganzheit, noch allgemeiner betrachtet als… …Nun ja, die offizielle Bedeutung ist natürlich eine harmlosere wie der Volltext später zeigen „soll“

 

20200706-L15836

Als primäre Waffe Cotton Buds in Regenbogenfarben und freitags zur Demo?

Wehrbeauftragte Högl will Rückkehr zur Wehrpflicht

https://www.youtube.com/watch?v=2ruLFSxvYEc

Die neue Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), hat eine neue Debatte über die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht ausgelöst. "Ich halte es für einen Riesenfehler, dass die Wehrpflicht ausgesetzt wurde", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Eine allgemeine Wehrpflicht könne die Ausbreitung von Rechtsextremismus in der Truppe erschweren. Ihr Vorschlag löste Widerspruch aus. Eine Wehrpflicht könne das Problem mit Rechtsextremismus in Teilen der Bundeswehr nicht lösen, sagten Vertreter der Oppositionsparteien im Bundestag. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kündigte am Samstag in Berlin die Einführung eines neuen Freiwilligendienstes "Dein Jahr für Deutschland" im kommenden Jahr an...

 

20200706-L15835

Le coup d‘État

Zentralregierung unter Frau von der Leyen?

https://www.achgut.com/artikel/zentralregierung_unter_frau_von_der_leyen

Von Markus C. Kerber - Von Euro-Rettung bis zum Corona-Wiederaufbauprogramm hat sich der Deutsche Bundestag nicht als Gestalter der Haushaltspolitik verstanden. Dieses Verhalten steht im Widerspruch zu den verbindlichen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Spätestens in seinem Lissabon-Urteil am 9.6.2009 hat das Bundesverfassungsgericht die unveräußerlichen Pflichten des Deutschen Bundestags in der Haushaltspolitik unterstrichen. Der Deutsche Bundestag müsse zentraler Gestalter der Haushaltspolitik bleiben. Alles, was Einnahmen und Ausgaben sowie finanzielle Risiken, die den Bundeshaushalt betreffen, angeht, müsse von ihm gesteuert werden. Er stünde bei Haushaltsfragen im Mittelpunkt des Geschehens. Das Parlament könne auf diese Rolle nicht verzichten, weil die Zuständigkeit des Bundestages für die Haushaltspolitik der unverzichtbare Kern des demokratischen Prinzips sei...

Das Schlusslicht des Tages

Ein Kommentar von Pedro Jimenez

Zu Donald Trumps Rede am Mount Rushmore

Hab mir die Rede auf Youtube angeschaut. Da redet kein unsympathischer Wirrkopf, sondern ein vernünftig, ja ein bisschen nachdenklich, wirkender Mann. Hier wird er ja in unvorteilhaften Standbildern als gefährlicher Spalter dargestellt. Als einer, der nicht zwei zusammenhängende Sätze fehlerfrei aussprechen kann, weil ihm der Schaum aus dem Mund läuft. Wenn ich an eine Verschwörungstheorie glauben würde, dann an die antitrumpsche. Die scheint weltweit vom ersten Tag seiner Wahl an mit milliardenschweren Kanonen zwar nicht auf Spatzen, aber auf Adler zu schießen. Seit die Globalisten, am Beispiel Chinas, schön gesehen haben, dass sie ihre weltweiten Milliardenprofite unter einem unfreien Regime sogar noch besser vermehren können, haben sie sich mit den Neo-Bolschewisten zusammengeschlossen.

 

20200705-L15834

Jeder Tag soll Unabhängigkeitstag sein!

https://www.dushanwegner.com/independence-day/

Von Dushan Wegner - Der US-Präsident beschwört zum Unabhängigkeitstag die Freiheit und stolze Unabhängigkeit der USA – seine Gegner zischen, fast wie Vampire, wenn der Tag anbricht. Ich sage: JEDER Tag sollte Unabhängigkeitstag sein – auch für uns!

»Independence Day«, der Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten von Amerika – er ist der amerikanischste aller Fest- und Feiertage. Der Unabhängigkeitstag steht für jene innere Kraft der USA, die jeden Menschen und jedes Land weltweit dazu bewegt, etwas gegenüber den USA zu empfinden, sei es Neid und Bewunderung – oder Neid und Bewunderung, die mit Selbsthass vermengt zum Anti-Antiamerikanismus gelieren.

Der Unabhängigkeitstag steht für jenen USA-Effekt, der einmal so beschrieben wurde: »Wenn Sie bei einer Anti-USA-Demo in Teheran einen Stapel Greencards verteilen würden, wie schnell meinen Sie, dass die vergriffen wären?«

Am 2. Juli 1776 stimmten die dreizehn Kolonien des »Zweiten Kontinentalkongresses« (siehe Wikipedia) für ihre Unabhängigkeit von der britischen Monarchie unter dem damaligen König, Georg dem Dritten. (Es schillert mit ganz eigener Ironie, dass heute Großbritannien selbst darum ringt, wirklich und endgültig dem Brüsseler Diktat zu entkommen, mehr zu sein als nur eine weitere EU-Kolonie.) – Am 4. Juli 1776 dann ratifizierte der Kongress die unter der Federführung von Thomas Jefferson verfasste Unabhängigkeitserklärung, jenes Dokument, das formell mit der Feststellung seiner Notwendigkeit beginnt (Absatz 1, englisch, mobile Version), doch eigentlich mit diesen Worten der berühmten Präambel:

 

We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.

Ins Deutsche übertragen, in etwa so:

Wir halten diese Wahrheiten für offensichtlich, dass alle Menschen mit gleichem Wert erschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet wurden, und dass unter diesen Rechten das Leben ist, die Freiheit und das Streben nach Glück.

Bereits die Präambel beschreibt das schroffe, diametrale Gegenteil diverser Ideologien, die sich heute wieder ausbreiten, die wohl doch nicht ausgerottet waren.

Ihre eisigen Finger

Am Vorabend des 4. Juli 2020, vorm traditionellen Feuerwerk, hielt Donald Trump eine Rede in aufgewühlten Zeiten. Weltweit recken die Feinde der Freiheit ihre eisigen Finger aus den Gräbern der Geschichte – ach, es waren schale Gräber fürwahr und nur weil sie stanken, waren die Ideologien ja nicht tot!

Mit dem Mut, der Deutlichkeit und dem inneren Kompass, für den Amerikaner, wenn sie wahre Amerikaner sind, von den Guten geliebt und den Bösen gehasst werden, erklärte Donald Trump:

»1776 stellte nicht nur den Gipfel tausender Jahre westlicher Zivilisation dar, und den Triumph des Geistes, sondern auch der Weisheit, der Philosophie und der Vernunft. Während wir heute Abend hier zusammenkommen, wächst eine Gefahr, die all die Segnungen bedroht, für welche unsere Vorfahren so hart gekämpft haben, die zu sichern sie gerungen und geblutet haben. Unsere Nation wird zum Zeugen einer erbarmungslosen Kampagne, unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu entehren und unsere Kinder zu indoktrinieren. Wütende Mobs versuchen, die Standbilder unserer Gründer niederzureißen, unsere heiligsten Denkmäler zu entstellen, und eine Welle gewalttätiger Verbrechen über unsere Städte zu bringen. Viele dieser Leute wissen nicht, warum sie es tun, aber einige wissen, was sie tun. Die denken, dass die Amerikaner schwach sind, nachgebend und unterwürfig, aber nein, Amerikaner sind stark und stolz und sie werden nicht zulassen, dass unser Land und alle seine Werte, seine Geschichte und seine Kultur ihnen genommen werden.« (Donald Trump, Rede am Vorabend des 4.6.2020, ab ca. 7:50 der Rede selbst, siehe YouTube via NBCNews, meine Übertragung)

Linke reagieren auf Trumps Worte wie Vampire aufs gefürchtete Sonnenlicht – sie kreischen und zischen. Die umstrittene New York Times etwa entblödete sich nicht, es ernsthaft und wörtlich als »Breaking News« (Eilmeldung) zu verbreiten, Trump habe eine »dunkle« und »trennende« Rede gehalten (»Breaking News: President Trump delivered a dark and divisive speech at Mount Rushmore, leaning into the culture wars and barely mentioning the pandemic.«, @nytimes, 4.6.2020). Mit Linken und Propagandisten argumentiert man nicht, denn sie sehen sich weder der Wahrheit noch der Kohärenz oder gar dem gesunden Menschenverstand verpflichtet, doch wenn man argumentieren wollte, könnte man fragen: Soll der US-Präsident wirklich nach Gemeinsamkeit mit denen suchen, welche die Freiheit hassen und die USA zerstören wollen? Das gesamte Original-Transkript der Rede findet sich etwa bei rev.com, und man ahnt, was fanatische Amerika-Hasser (und jene, die für ihren Trump-Hass bezahlt werden), an der Rede stört.

Im letzten Absatz seiner Rede sagt Trump (meine Übertragung): »In Jahrhunderten werden die Städte, die wir gebaut haben, unser Vermächtnis sein. Die Champions, die wir geschmiedet haben, das Gute, das wir getan haben, und die Denkmäler, die wir gebaut haben, um uns alle zu inspirieren. Meine Mitbürger, Amerikas Schicksal ist in Sichtweite. Amerikas Helden leben in unseren Herzen. Amerikas Zukunft liegt in unseren Händen.«

Es sind zwei Gruppen, die Trumps Rede hassen müssen, die wüten und schäumen werden: Jene, die dafür bezahlt werden, den Westen zu schwächen – und jene die dazu manipuliert wurden (und selbst nicht wirklich begründen können, warum sie so fühlen, wie sie fühlen, was sie nicht daran hindert).

Ritzen und Risse

Der Unabhängigkeitstag ist ein Fest der Freiheit – doch Freiheit ist, vielleicht neben Demokratie und Gerechtigkeit der meistmissbrauchte Begriff der Politik. Was auch immer Politiker jeweils als Freiheit (oder Demokratie und Gerechtigkeit) bezeichnen, es wird wahrscheinlich zuverlässig mit der Liste ihrer Sponsoren kompatibel sein (siehe abgeordnetenwatch.de).

Es ist der Fluch der wirklich wichtigen Worte, dass die Täuscher wie auch die Trottel sie zu Tode missbrauchen, wenn und indem sie mit den Händen wedeln und Sand in die Augen der ohnehin augenschwachen Ängstlichen werfen. Die Freiheit, unsere Freiheit, ist einer jener Begriffe, die ihren Geschmack verloren zu haben drohen, wie zu oft ausgekochte Zimtstangen. Dass diese Tölpel jene Worte gebrauchen, das allein ist nicht das ganze Problem – vielmehr: Dass weder die selbst noch ihre gehirngewaschenen Hörer rechtfertigen können, belegen oder beschreiben, auf welches Ding oder Muster in der Welt sich ihr Gewedel bezieht, das ist der Sache raue Crux. – Wir wollen nicht wie jene sein!

Im Essay vom 1.11.2017 schrieb ich:

Ich fühle mich „frei“, wenn ich zwischen mehreren (potentiell) „befriedigenden“ Möglichkeiten wählen kann.

Der neue Ungeist, das alte Gespenst, dessen kalter Hauch neu durch die Ritzen und Risse unserer Philosophien bis in unsere Familien kriecht, er fürchtet die Freiheit, er hasst und verachtet, was er nicht kontrollieren kann. »Freiheit ist Sklaverei«, ruft das Ministerium für Wahrheit, und der neue Faschist, der sich nun Antifaschist nennt, zertrümmert wieder die Scheiben, und er brüllt: »Unterwirf dich, und nenne es Freiheit!«

Der neue Ungeist kennt keine Wahlmöglichkeiten mehr, er kennt nur eine »moralische« Handlungsmöglichkeit. Auch deshalb hassen die Feinde der Freiheit die Geschichte und ihre Mahnmale so: Aus der Geschichte lernen wir, dass die Völker immer mehr als einen Weg beschreiten konnten – und dass der Weg des Sozialismus immer ins Leid führte.

Mal säuselnd…

Nicht jeder, der »Independence Day« hört, denkt sogleich an den Unabhängigkeitstag, an den 4. Juli 1776 – mancher denkt an den Film dieses Titels. In jenem Action-Science-Fiction-Film mit Stars wie Will Smith und Jeff Goldblum, rettet F/A-18-Pilot Steven Hiller (gespielt von Smith) die Welt vor einer Außerirdischen-Invasion – und die gesamte Welt ist den USA zu Dank verpflichtet.

Ich gestehe, dass auch mich gelegentlich dass Gefühl ergreift, kalten Außerirdischen gegenüberzustehen, wenn ich einen jener »Non Player Characters« reden höre, eine dieser Seelen, die kein eigenständiges Denken mehr leisten, die nachplappern, was der Mann im Fernseher ihnen nachzuplappern aufgetragen hat, die mich für ihren Feind halten, und doch nicht begründen könnten, warum dem so sei.

Und doch, es sind nicht Menschen, gegen die wir kämpfen, nicht zuerst. Wir kämpfen gegen einen neuen Geist der Unfreiheit, der mal säuselnd daherkommt, und wenn das Gesäusel nicht wirkt, dann wieder brutal draufschlägt.

Der Kampf gegen Links, der Kampf gegen die Unfreiheit, es ist ein Kampf gegen eine eiskalte Ideologie, die fast jede Zeile der Unabhängigkeitserklärung ablehnt – und die Werte des Grundgesetzes gleich mit.

»Dass alle Menschen mit gleichem Wert erschaffen sind« – es ist ein direkter Widerspruch zu allen Ideologen und -isten, für die der Gegner kaum noch Mensch zu nennen ist (siehe auch den Essay »Es ist 2019 und in Deutschland werden wieder Menschen mit Ratten verglichen«).

»Dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet wurden«, mit einer »unveräußerlichen Würde« – allein der Gedanke an einen Schöpfer, an eine moralische Wahrheit und Instanz über der von Zentralkomitee und Kampfbund, für Ideologen unvorstellbar, wie die Geschichte wieder und wieder zeigte. Es hat seinen Grund, warum Sozialisten immer und immer schon zu Beginn die (wirklich) Gläubigen verfolgen.

»Dass unter diesen Rechten das Leben ist, die Freiheit und das Streben nach Glück« – die alten wie auch die neuen Ideologen haben mehr als einmal deutlich gemacht, für wie wenig wichtig sie das Leben halten, die Freiheit oder gar das Glück. Einfach nur leben zu wollen, frei zu sein und sein Glück zu suchen, das gilt denen ja als »faschistisch«, was deren Code für alle ist, die sich (noch?) nicht unter die neue Unfreiheit unterwerfen ließen.

Jeder Tag

Der Westen steht unter Attacke auf mehreren Fronten. NGOs mit dubiosen Geldquellen säen Hass und Spaltung. Emotionale, fake-moralische Propaganda lässt die Bürger unfähig zur Demokratie werden – wer die Wähler zu zitternden Wracks reduziert, der muss sich gar nicht erst die Mühe machen, Wahlurnen vorab zu füllen oder Wahlzettel »nach Gefühl« zu zählen.

Ein Unabhängigkeitstag ist nicht genug – und ein Unabhängigkeitstag nur für die USA auch nicht. Jede Nation, jedes Volk und jede Familie, die frei sein und frei bleiben möchte, werden sich die Freiheit, wie Goethe es meisterhaft sagt, täglich neu erobern.

Heute muss jeder Tag ein Unabhängigkeitstag sein. Jeder Tag ist ein Tag, an dem wir feiern sollten, was uns an Freiheit noch geblieben ist.

Ich wünsche den Amerikanern und allen Menschen guten Willens weltweit einen selbstbewussten, frohen und gegen alle dunkle Wolken fröhlichen (!) Unabhängigkeitstag – jeden einzelnen Tag!

 

20200705-L15833

Donald Trump Speech Transcript at Mount Rushmore 4th of July Event

https://www.rev.com/blog/transcripts/donald-trump-speech-transcript-at-mount-rushmore-4th-of-july-event

Well, thank you very much. Governor Noem, Secretary Bernhardt, we very much appreciate it. Members of Congress, distinguished guests, and a very special hello to South Dakota. As we begin this 4th of July weekend, the First Lady and I would wish each and every one of you a very, very happy Independence Day. Thank you.

Donald Trump: (02:52)

Let us show our appreciation to the South Dakota Army and Air National Guard and the Air Force for inspiring us with that magnificent display of American air power, and of course our gratitude as always to the legendary and very talented Blue Angels. Thank you very much. Let us also send you our deepest thanks to our wonderful veterans, law enforcement, first responders, and the doctors, nurses, and scientists working tirelessly to kill the virus. They are working hard. I want to thank them very, very much. We’re grateful as well to your state’s congressional delegation. Senator John Thune. John, thank you very much. Senator Mike Rounds. Thank you, Mike. And Dusty Johnson, Congressman. Hi, Dusty. Thank you. And all others with us tonight from Congress, thank you very much for coming. We appreciate it.

Donald Trump: (04:07)

There could be no better place to celebrate America’s independence than beneath this magnificent, incredible majestic mountain and monument to the greatest Americans who have ever lived. Today we pay tribute to the exceptional lives and extraordinary legacies of George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln, and Teddy Roosevelt. I am here as your president to proclaim before the country and before the world, this monument will never be desecrated, these heroes will never be defamed, their legacy will never ever be destroyed, their achievements will never be forgotten, and Mount Rushmore will stand forever as an eternal tribute to our forefathers and to our freedom...

 

20200705-L15832

4. Juli: Trump feiert amerikanische Freiheit –

Bürger sollen sich gegen „Faschismus der extremen Linken“ stellen

https://www.epochtimes.de/politik/welt/4-juli-trump-feiert-amerikanische-freiheit-buerger-sollen-sich-gegen-faschismus-der-extremen-linken-stellen-a3283512.html

Von Mimi Nguyen Ly - US-Präsident Trump hat die Amerikaner mit Blick auf den Unabhängigkeitstag am heutigen 4. Juli aufgefordert, die Integrität Amerikas zu verteidigen. US-Präsident Donald Trump und Tausende patriotische Amerikaner haben das Erbe der USA gefeiert. In einer Rede am Vorabend des 4. Juli am Mount Rushmore, im US-Bundesstaat Süddakota, sprach Trump von den Werten, Idealen und Freiheiten, die in der Unabhängigkeitserklärung verankert sind. Er rief die Patrioten des Landes dazu auf, sich gegen die „Auslöschung der Kultur“ und das, was er als „einen neuen Faschismus der extremen Linken“ bezeichnete, zur Wehr zu setzen. Vor einer Menge von 7.500 Menschen stehend, signalisierte Trump die Bedeutung des Mount Rushmore, der die ehemaligen US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln darstellt. „Es könnte keinen besseren Ort geben, um die Unabhängigkeit Amerikas zu feiern, als unter diesem herrlichen, unglaublichen, majestätischen Berg und Denkmal für die größten Amerikaner, die je gelebt haben“, sagte der Präsident am Freitag (3.7) in seiner Rede nach der Flugschau des Militärs...

 

20200705-L15831

“Bloß keine Panik – auch nicht beim Klima”

https://www.achgut.com/artikel/bloss_keine_panik_auch_nicht_beim_klima

Von Fritz Vahrenholt - Die globale Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen ging im Juni um etwa 0,1 Grad Celsius zurück. Die Abweichung vom 30-jährigen Mittel (1981 bis 2010) betrug 0,43 Grad Celsius. Die El-Niño-Erwärmung, die die globalen Temperaturen seit Ende letzten Jahres beeinflusste, ist nun endgültig vorbei. Das Mittel des Temperaturanstiegs seit 1981 blieb mit 0,14 Grad Celsius pro Jahrzehnt unverändert. Die Sonnenfleckenzahl zeigt mit 5,8, dass das solare Minimum wohl hinter uns liegt.

Ich hatte schon häufiger darauf hingewiesen, dass die natürliche Variabilität des Klimas in den nächsten 15–30 Jahren auf Grund einer vor uns liegenden negativen atlantischen Oszillation sowie dem zu erwartenden zweiten schwachen solaren Zyklus in Folge die anthropogen bedingte Erwärmung zurückdrängen wird. Ich hatte am 8. März auf eine Veröffentlichung von Judith Curry hingewiesen, die bis 2050 eine Pause des Temperaturanstiegs als wahrscheinichsten Fall betrachtete.

Nun hat sich ein IPCC-Schwergewicht, Jochem Marotzke vom Max-Planck Institut für Meteorologie in Hamburg, in einer Publikation in Environmental Research Letters ähnlich geäußert. Gemeinsam mit seinen Kollegen Nicola Maher und Flavio Lehner kommt er zum Ergebnis, dass die Temperaturentwicklung bis 2034 durch natürliche interne Variabiliät bestimmt wird: „Entgegen den Erwartungen in Anbetracht der weiter steigenden Treibhausgasemissionen ... zeigen alle Punkte einen abkühlenden Trend (all locations demonstrate a cooling trend) oder ein Fehlen eines erwärmenden Trends (or lack of warming trend)“. Interessanterweise war das Ergebnis bei Anwendung der unterschiedlichsten Modelle das gleiche: keine Erwärmung auf Grund der natürlichen abkühlenden Effekte. Selbst bei den Berechnungen bis 2049 finden die Forscher, dass „ein großer Teil der Erde wegen der internen Variabilität sich nicht erwärmen wird...

 

Bootsmann Krause

Mensch Stefan was ist das für ein Gegröle in der Mannschaftsmesse

Die schauen sich die xte Folge, von Deutschland sucht den Vollidioten, an Herr Bootsmann

Es ist nicht zu fassen, da hängen die, Tag für Tag, vor der Glotze und merken nicht einmal, dass dieses Merkel-Manipulations-Programm, sie nach und nach in Hirnlose-Zombies verwandelt. Man sollte statt von Television mehr von Telemanipulation reden und das Zuschauen wegen Sucht- und Verblödungsgefahr verbieten. Kein Alien hätte das besser hinbekommen

20200704-L15830

Ein Schritt in die Staatspresse?

220 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt

https://www.achgut.com/artikel/ein_schritt_in_die_staatspresse

Von Peter Grimm - Neben Grundrente, Kohleausstieg und Corona-Hilfsmilliarden konnte man beinahe übersehen, dass die Bundesrepublik jetzt auch mit der staatlichen Finanzierung privater Medienhäuser beginnen will. Die ersten 220 Millionen hat der Bundestag genehmigt und trotz aller guten Worte werden so neue Abhängigkeiten geschaffen. Der Teufel lauert im Detail und über die Details des Geldflusses ist noch nichts bekannt.

Es scheint ja inzwischen eine schlechte Tradition des Deutschen Bundestages zu sein, Beschlüsse von enormer Tragweite eilig kurz vor der Sommerpause im Windschatten anderer aufsehenerregender Entscheidungen durchzuwinken und sie so der öffentlichen Aufmerksamkeit zu entziehen. Bisher galt als ein Höhepunkt dieser Praxis der Beschluss des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes 2017 im Schatten der überraschenden Entscheidung des Parlaments für die „Ehe für alle“. Zwar wurde in den Monaten zuvor in Parlament und Medien kontrovers über das Gesetz diskutiert, das den Weg in eine privatisierte Online-Zensur zu fördern drohte. Doch trotz dieser diskutierten Gefahren fand der eigentliche Beschluss kaum entsprechende Aufmerksamkeit.

Im Jahr 2020 kann man all die Beschlüsse, die in der letzten Bundestagssitzungswoche vor der Sommerpause anstanden, gar nicht angemessen journalistisch würdigen. Es gibt auch Grund zu ernsten Zweifeln, dass sich die Abgeordneten hinreichend über die Bedeutung der jeweiligen Abstimmungen im Klaren waren. Es ging ja nicht nur um das Jonglieren mit hohen Milliardenbeträgen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen staatlicher Corona-Zwangsmaßnahmen. Neben Kohleausstieg und Grundrente hatten die Damen und Herren Volksvertreter nebenher auch der Europäischen Zentralbank bescheinigt, sie hätte bei den vom Bundesverfassungsgericht monierten Anleihekäufen schon alles hinreichend abgewogen und richtig gemacht. Davon waren die Mandatsträger mehrheitlich überzeugt, obwohl sie erst seit Montag in der Geheimschutzstelle des Bundestags Einblick in entsprechende Unterlagen hatten nehmen können, neben dieser doch recht anspruchsvollen Sitzungswoche.

Einstieg in die Staatsfinanzierung privater Medien - Wenig berichtet wurde indes über einen Beschluss, der eine dramatische Veränderung markiert: der Einstieg in die Staatsfinanzierung privater Medien, natürlich unter der Flagge der Hilfen für die Geschädigten des Corona-Ausnahmezustands. Zu denen gehören etliche Medienhäuser und Verlage unzweifelhaft. Und die sollen nun 220 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt bekommen. Das wurde gestern im Bundestag beschlossen. Genaueres aber nicht...

 

20200704-L15829

Politische Selbstbedienung: Der Bläh-Bundestag soll verstetigt werden!

https://vera-lengsfeld.de/2020/07/03/politische-selbstbedienung-der-blaeh-bundestag-soll-verstetigt-werden/#more-5400

Von Vera Lengsfeld - Laut Gesetz soll der Bundestag 598 Mitglieder haben. Aber um Gesetze scheren sich die Politiker, wenn es sie selbst betrifft, schon lange nicht mehr. Es waren die Grünen, die vor etlichen Legislaturperioden durchgesetzt haben, dass es für Überhangmandate, die entstehen, wenn eine Partei mehr Wahlkreise gewinnt, als ihr nach Prozentzahl zustehen, „Ausgleichsmandate“ gibt, welche das prozentuale Wahlergebnis wieder herstellen sollen. Statt die gesetzliche Anzahl der Abgeordneten als unverrückbar anzunehmen und es, wie im Europaparlament, mit einer feststehenden Abgeordnetenzahl, der Berechnung zu überlassen, wer in das Hohe Haus einziehen kann, wurde der Bundestag von Legislaturperiode zu Legislaturperiode immer mehr aufgebläht.

Momentan gibt es 709 Abgeordnete, so viele, wie nie zuvor. Nach der nächsten Wahl könnten es gar über 800 werden. Die Bundestagsverwaltung soll schon den Kauf von Containern ins Auge gefasst haben, in denen dann Abgeordnetenbüros eingerichtet werden können.

Zwar hat der Bundestag vom Verfassungsgericht den Auftrag bekommen, die Zahl der Abgeordneten dauerhaft durch eine Wahlrechtsreform zu begrenzen, aber wie immer, wenn es um ihre Pfründe geht, lassen sich die Abgeordneten damit viel Zeit. Inzwischen steht die nächste Bundestagswahl vor der Tür, sodass eine Reform, sollte sie wider Erwarten noch zustande kommen, schon nicht mehr greifen würde.

Inzwischen ist wohl einigen Politikern klar geworden, dass mitten in der wirtschaftlichen Depression, die spätestens im Herbst spürbar werden wird, eine weitere Vergrößerung des ohnehin zweitgrößten Parlaments der Welt in der Öffentlichkeit nicht so gut ankommt. Deshalb wurde von der CSU ein „Kompromiss“ präsentiert, der vor allem eins demonstriert: Die Selbstbedienungsmentalität unserer politischen Klasse.

Er sieht eine einmalige Höchstgrenze von 699 Abgeordneten für die Bundestagswahl 2021 vor. Dabei soll ein Teil der Abgeordneten in den 299 Wahlkreisen gewählt werden, der andere Teil über 400 Listenmandate in den Bundestag einziehen. Sollten die Anzahl der gewählten Abgeordneten, zum Beispiel durch Überhangmandate, die Höchstgrenze von 699 Parlamentariern überschreiten, solle die Anzahl der Abgeordneten im Verhältnis der Fraktionen zueinander reduziert werden. Das heißt, die Aufblähung des Parlaments wird verstetigt, denn eine zahlenmäßige Reduzierung der Fraktionsstärken zueinander könnte auch mit der gesetzlich festgelegten Höchstgrenze von 598 Abgeordneten realisiert werden.

In einem zweiten Schritt sieht der Vorschlag der CSU vor, die Größe des Bundestages ab 2025 durch eine Kombination ausgleichsloser Übergangsmandate und einer Reduzierung der Zahl der Wahlkreise zu begrenzen.

Auf die Verringerung der Wahlkreise dringen vor allem die kleinen Parteien.

Die Fraktion der FDP hat gemeinsam mit Linken und Grünen schon vor mehr als fünf Monaten einen Gesetzentwurf zur Wahlrechtsreform vorgelegt, der dazu führen würde, dass alle Parteien im nächsten Bundestag weniger Abgeordnete hätten als heute. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Zahl der Wahlkreise von derzeit 299 auf 250 sinkt und gleichzeitig die gesetzliche Normzahl der Abgeordneten von 598 auf 630 steigt. Regierung und Opposition wollen also die dauerhafte Vergrößerung des Bundestages, sie sind sich nur noch nicht einig auf dem Weg dahin.

Nur eins steht fest: Es wird immer teurer. In der Rezession werden alle den Gürtel enger schnallen müssen, nur die Politiker nicht.

An dieser Stelle sein daran erinnert, dass etliche Regierungen sich in der Corona-Krise nach neuseeländischem Vorbild die Bezüge gekürzt haben. Nur die Deutsche Regierung tat nichts dergleichen, sondern genehmigte sich eine Erhöhung ihrer Besoldung. Kanzlerin Angela Merkel, die 15 Minister ihres Kabinetts sowie die 35 Parlamentarischen Staatssekretärinnen und -sekretäre bekommen seit dem 1. März mehr Geld:

“Auf der Grundlage des Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes, das vom Deutschen Bundestag mit Zustimmung aller Fraktionen beschlossen wurde, sowie des Besoldungsstrukturenmodernisierungs-Gesetzes haben sich zum 1. März 2020 die monatlichen Amtsbezüge der Bundeskanzlerin um 308 Euro, der Bundesministerinnen und Bundesminister um 248,38 Euro und der Parlamentarischen Staatssekretärinnen und Parlamentarischen Staatssekretäre um 189 Euro erhöht”, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linke-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch.

Diese Erhöhung ist fast unbemerkt geblieben, weil unsere unkritischen Medien sich darauf kapriziert haben, der Regierung alle unangenehmen Fragen zu ersparen. Wie lange lässt sich die Bevölkerung noch hinter die Fichte führen?

 

20200704-L15828

Chinas neues Welt-Gesetz:

Sicherheitsgesetz gilt nicht nur in Hongkong – Kanada gibt Reisewarnung

https://www.epochtimes.de/politik/welt/chinas-neues-welt-gesetz-sicherheitsgesetz-gilt-nicht-nur-in-hongkong-kanada-gibt-reisewarnung-a3281811.html

Das neue Nationale Sicherheitsgesetz betrifft nicht nur die Hongkonger. Laut China betrifft es alle Menschen auf der Welt. Experten sagen, das Gesetz sei sogar noch weiter gefasst als Chinas eigenes Strafrecht. Wie Rechtsprofessor Donald Clarke von der George-Washington-Universität erklärt, mache Peking die "extraterritoriale Gerichtsbarkeit über jede Person auf dem Planeten geltend". China zwingt Hongkong sein Nationales Sicherheitsgesetz auf, wodurch das Regime die Gesetzgebung und Polizei Hongkongs direkt umgehen kann, um Menschen zu verhaften und nach China zu verschleppen. Am 1. Juli, dem 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs von Großbritannien an Peking verabschiedete die Kommunistische Partei Chinas ihr umstrittenes Nationales Sicherheitsgesetz offiziell. Damit brach das Regime sein Versprechen, Hongkong für 50 Jahre die Autonomie von „ein Land, zwei Systeme“ zu garantieren. Bisher waren Details des Gesetzes geheim, bis zu seiner Verabschiedung. Mittlerweile ist klar, dass das sogenannte Nationale Sicherheitsgesetz weiter reicht und noch schlimmer ist, als ohnehin bereits befürchtet. Doch Chinas KP machte nicht nur Hongkong zum Jahrestag dieses unheimliche Geschenk, sondern der ganzen Welt...

 

20200704-L15827

Das Ende der bürgerlichen Freiheit

Von Kriegen und Pandemien

https://ef-magazin.de/2020/07/03/17198-das-ende-der-buergerlichen-freiheit-von-kriegen-und-pandemien

Von Andreas Tögel - Wie die Regierungen von Covid-19 und der Black-Lives-Matter-Bewegung profitieren - Dass Regierungen von Kriegen und Katastrophen profitieren, ist nichts Neues. Kaum sind sie von einer real existierenden oder imaginierten Gefahr bedroht, scharen sich die verängstigten Menschen um ihre Führer, auf dass ihnen geholfen werde. Die in kritischen Momenten eingeführten Maßnahmen erfreuen sich fortan eines so gut wie ewigen Lebens, wie am Beispiel des im Ersten Weltkrieg in der Donaumonarchie eingeführten Mieterschutzes deutlich wird (damals sollten mittellose Kriegerwitwen vor einer drohenden Delogierung bewahrt werden). Bis heute ist es dank dieser Gesetzgebung immer noch möglich, Luxusobjekte zum Sozialtarif zu bewohnen. Soziale Wohltaten sind regelmäßig mit einer Art „Sperrklinkeneffekt“ versehen, der ihre Abschaffung faktisch unmöglich macht. Nicht nur Kanonen, Panzer, Bomben und Granaten kosten Unsummen, sondern eben auch der Sozialkitsch.

Was empirisch erwiesen ist: Die Steuer- und Schuldenlasten steigen während jedes Krieges, mit welchem Ziel auch immer er geführt wird, kräftig an und erreichen nach Ende der Kampfhandlungen nie mehr das vergleichsweise niedrige Niveau der Vorkriegszeit. Kleiner Hinweis: Der Höchstsatz der Einkommensteuer in Österreich hat sich, seit ihrer Einführung anno 1896 und zwei Weltkriege später, von fünf Prozent auf das heute Elffache (!) erhöht. Bei den Staatsschulden ist die Entwicklung noch wesentlich dramatischer.

Kriege sind aus Sicht der Machthaber großartig, ermöglichen sie es doch, das Augenmerk der unbedarften und verängstigten Untertanen elegant von allerlei Mängeln, Fehlern und/oder allgemeiner Korruption im Inneren abzulenken und auf entmenschte Außenfeinde zu richten. Die Aufarbeitung des Themas Kriegspropaganda füllt folgerichtig ganze Bücherregale. Stets sind Lügen und Desinformationen die gebräuchlichsten Mittel der Machthaber und, wie Hiram Johnson treffend feststellte, die Wahrheit ist stets ihr erstes Opfer.

Ob die Regierung eines kriegführenden Staates demokratisch legitimiert ist oder nicht, spielt übrigens keine Rolle. Allerdings ist festzustellen, dass sich militärische Niederlagen autokratisch geführter Regime – anders als in Demokratien – recht nachteilig auf die Lebenserwartung der jeweiligen Potentaten auswirken können.

Es bedarf zum Nutzen und Frommen der Nomenklatura keineswegs einer mit militärischen Mitteln geführten Auseinandersetzung. Auch ein Krieg gegen die Armut, gegen Drogen, gegen die soziale Ungerechtigkeit, der Kampf gegen den sauren Regen, gegen das Ozonloch oder den angeblich menschengemachten Klimawandel, für die Rechte diskriminierter Minderheiten und – wer könnte das in diesen für die Regierungen so glücklichen Tagen vergessen – gegen die Covid-19-Pandemie verhelfen den Herrschenden zu ungeheurem Machtzuwachs. Der Probegalopp in Sachen Totalitarismus, der mit Letzterer einhergeht, wird als höchst erfolgreich in die Geschichte eingehen. Ein martialisches Wort des Polizeiministers, und schon hocken Tausende einsamer Autofahrer angetan mit einer Gesichtswindel in ihren Fahrzeugen und Hunderttausende andere trauen sich erst gar nicht mehr auf die Straße. Wäre das Virus nicht als schiere Laune der Natur entstanden, wie uns pausenlos versichert wird, die Regierung hätte es glatt erfinden müssen.

Doch jede noch so rücksichtslos durchs Dorf getriebene Sau erlahmt irgendwann. Zumal dann, wenn keine Rede davon sein kann, dass „jeder einen kennen wird, der an Covid-19 gestorben ist“(so der Kurzkanzler). Bei einer Letalität von 0,37 Prozent das Wort Pandemie zu strapazieren, hat ja geradezu etwas Frivoles an sich. Nur zum Vergleich: Als weiland die Pest mit einer Sterblichkeitsrate von 40 bis 60 Prozent der Infizierten durch Europa raste, konnte mit Fug und Recht von einer Pandemie gesprochen werden.

Wie dem auch sei, die Sache nutzt sich inzwischen merklich ab. Etwas Neues muss her, um die Spannung hoch- und die Masse gefügig zu halten. Welchen Reifen könnten die Politeliten im Anschluss an das Covid-19-Drama hochhalten, durch den die untertänigen Massen zu springen haben?

Wie wäre es zum Beispiel mit dem, wie besorgte linke Bessermenschen nicht müde werden anzuprangern, angeblich so ungeniert tobenden „strukturellen Rassismus“? Zu diesem Stichwort vermeldet „Wikipedia“: „Institutionellen (d. h. strukturellen, Anm.) Rassismus erfahren Menschen durch Ausgrenzung, Benachteiligung oder Herabsetzung in gesellschaftlich relevanten Einrichtungen.“ Aha. Dieses in der Tat akute Problem lässt natürlich jedes andere alt aussehen. Jetzt braucht es also nur noch einen Anlass, um die die durch Covid-19 ausgelöste kollektive Hysterie am Leben zu erhalten.

Nichts eignet sich für eine weitere Kampagne zur Beschneidung der bürgerlichen Freiheit besser als eine strikte Politik der Antidiskriminierung und des Antirassismus! Und was wäre als Anlass und Aufhänger besser geeignet als ein weit, weit weg vorgefallenes Ereignis mit – wie ebenso leidenschaftlich wie unbewiesen behauptet wird –, „rassistischem“ Hintergrund? Dies ist nicht der geeignete Platz, um sich mit den Details der Causa George Floyd auseinanderzusetzen. Das wird Sache eines Gerichts in den USA sein. Hier geht es darum, die Veitstänze zu adressieren, die im Gefolge dieser angeblich rassistisch motivierten Handlung aufgeführt wurden, die zum Tod eines mehrfach vorbestraften Gewohnheitsverbrechers geführt haben.

Der beschuldigte Polizist war weiß, der getötete Verbrecher schwarz. Schlimm. Auch den umgekehrten Sachverhalt gibt es immer wieder. Allerdings kommt es nur dann zu weltweiten Massenprotesten, Unruhen, Plünderungen und gewalttätigen Ausschreitungen, wenn das Opfer nicht weiß ist. Das zeitgeistige Narrativ lautet: Stets sind die Täter weiß und die Opfer schwarz. Was nicht passen will, wird passend gemacht oder ignoriert. Warum allerdings völlig unbeteiligte europäische Ladeninhaber, Passanten und Polizisten Schaden nehmen müssen, weil in den USA ein schwarzer Krimineller gewaltsam zu Tode kommt, können vermutlich auch die strammen Antirassisten von „Zara“ nicht plausibel erklären.

Besonders bemerkenswert ist indes nicht die blinde Wut des farbigen Mobs, sondern die kollektive Unterwerfung vieler – überwiegend gebildeter – Weißer unter die offen rassistischen Forderungen der selbsternannten Antirassisten. Wer heute nicht demütig sein Knie beugt und sich wegen eines angeblich allen Schwarzen widerfahrenden Unrechts in den Staub wirft, hat beste Chancen auf gesellschaftliche Ächtung – ja, sogar auf Jobverlust, wie der Fall des Piloten jener Sportmaschine zeigt, der anlässlich eines Fußballspiels im Vereinigten Königreich wagte, die Parole „White Lives Matter“ zu präsentieren. Die im Grund unangreifbare Feststellung, dass jedes Menschenleben – also natürlich auch das eines Weißen – zählt, gilt heute bereits als rassistisch. Irre! Selbst vor der Redaktion eines einst bürgerlichen Wiener Blattes wie „Die Presse“ macht der kollektive Rassenwahnsinn nicht halt. Dort hat man soeben den brillanten Beitrag eines des Rassismus unverdächtigen, honorigen Journalisten aus dem Blatt geworfen, weil er es wagte, darauf zu bestehen, sich den geforderten Unterwerfungsritualen der Black-Lives-Matter-Bewegung zu widersetzen. So viel Irrsinn hätte man noch vor gar nicht allzu langer Zeit für undenkbar gehalten.

Die wirtschaftliche Schädigung von Dissidenten ist ein mögliches Mittel der Einschüchterung. Gummiartig dehnbare und je nach politischem Kalkül instrumentalisierbare Verhetzungs- und Hassredeparagraphen in den Strafgesetzbüchern sind indes eine noch viel schärfere Waffe in den Händen machtbesessener Kollektivisten. Wer nicht spurt und brav über jedes von der Regierung hoch gehaltene Stöckchen springt, sieht sich dieser Tage schnell einmal mit dem Strafrichter konfrontiert, verurteilt und gegebenenfalls seiner wirtschaftlichen Existenz beraubt.

Die derzeit als Bewegung gegen den „institutionellen Rassismus“ tobende Pandemie wird sich als für die einst freie westliche Welt langfristig verheerender erweisen als Covid-19. Denn wie befindet der große britische Liberale Lord Dalberg-Acton: „Freiheit bedeutet die Verhinderung der Kontrolle durch andere.“Und damit ist es, spätestens nach Covid-19 und George Floyd, endgültig vorbei.

 

20200704-L15826

Die neuesten Streiche der Schuldbürger: Reaktionäres vom Tage

https://www.amazon.de/Die-neuesten-Streiche-Schuldb%C3%BCrger-Reaktion%C3%A4res/dp/3948075158

Im sechsten Band seiner Chronik Acta diurna vervollständigt Michael Klonovsky das Portrait jenes »Epöchleins des Schreckens«, das Deutschland an den Rand seiner Möglichkeiten brachte – mit besten Aussichten, schon bald darüber hinauszuschießen. Band eins begann passenderweise im Jahr 2012, als das Bundesverfassungsgericht das Asylrecht vermenschlichte und so den ersten, weltweit einzigen Vollversorgungsstaat schuf. Von hier aus spannte sich der Bogen zum Willkommensbacchanal der mittleren bis späten Zehnerjahre und zu den jüngeren Exzessen merkeldeutscher Irrwege, etwa der Erlaubnis zum Schuleschwänzen for Future. Vierzehn Greta-Einträge im Register des vorliegenden Bandes zeigen an, was 2019 noch das Nebelkerzenthema Nr. 1 sein konnte; danach ward ein Virus neuen Kalibers implantiert. Ob es in Deutschland mehr verändern wird als die zugspitzhohen Staatsschulden, bleibt abzuwarten. Sicher ist dagegen schon jetzt, dass Michael Klonovskys Acta diurna 2012–2019 die tiefgründigste, kunstreichste und mit mehr als 1,5 Meter Abstand vergnüglichste Analyse dieser Ära darstellen…

 

20200704-L15825

Es ist Zeit für den Kampf gegen Links

https://www.dushanwegner.com/kampf-gegen-links/

Von Dushan Wegner - »Links« steht heute für organisierte Dummheit, für politische Gewalt und für die offene Verachtung der Demokratie. Machen wir es kurz, sagen wir es deutlich, füllen wir unsere Lungen mit Luft und sprechen wir klar und deutlich aus, was auszusprechen wir viel zu lange gezögert haben: Es ist allerhöchste Zeit für den Kampf gegen Links. Wenn die Merkel-Regierung und politiknahe Medien (etwa die, welche zwangsweise vom Bürger oder als Subvention vom Staat viel Geld erhalten) sich in einer Angelegenheit einig sind, dann hat es sich bewährt, das Gegenteil zumindest zu prüfen – und in einem Punkt ist sich das Personal des besten Deutschlands aller Zeiten sehr einig, im sogenannten »Kampf gegen Rechts« – wir sollten das Gegenteil prüfen (und wir werden feststellen, dass es Gegenteil ist, weil es um etwas reichlich anderes geht). Jede Farbe - Über Henry Ford kursiert das Bonmot, seine Autokäufer dürften sich jede Farbe auswählen, solange es Schwarz sei. So ähnlich ist es mit der Politik in Deutschland: Du darfst (heute) jede politische Meinung vertreten, solange sie »gegen Rechts« ist. (Wenn es bloß einen Namen dafür gäbe, wenn vom Kanzleramt bis zur Kaffeemaschine in der Redaktion alle auffällig gleich schalten…) - Der »Kampf gegen Rechts« hält latent anti-demokratisch Händchen mit dem »Kampf gegen Hass und Hetze«. Beide operieren mit demselben vulgären Trick: In der propagandistischen Rhetorik werden vollständig legale, legitime und von den Grundrechten aktiv geschützte Positionen mit tatsächlich illegalen und kaum zu verteidigenden extremen Positionen vermischt. Der »Kampf gegen Rechts« setzt rhetorisch etwa die Forderung nach der Durchsetzung geltenden Rechts mit rechtsextremer Gewalt gleich. Der »Kampf gegen Hass« vermischt bewusst kritische Meinungsäußerungen (wie sie in Mainstream-Medien und sogar von der Ex-FDJ selbst vor Jahren noch geäußert wurden) mit tatsächlich strafrechtlich relevanten Äußerungen, und schafft so ein anti-demokratisches, anti-freiheitliches Klima der Angst, der dauernden Selbstzensur...

 

Das Wort zum Sonntag von Ella Lumpen

Thema Focus & 55.000 Infektionen

Nun ja, wer noch immer nicht mitbekommen hat das Infektionen nicht gleichbedeutend mit Erkrankung sind, hat was nicht begriffen und dran ist nicht Trump Schuld sondern die Medien, die uns immer noch Panik und Horror um die Ohren hauen, obwohl längst bekannt ist, das Corona keine Todesseuche ist, der Drostentest fehlerhaft und Quarantäne nichts ändert. Alles das was man uns einbläute ist nicht eingetreten. Trump selber kann ohnehin machen was er will, man wird ihn immer mies machen, obwohl man die USA nicht im geringsten mit Deutschland vergleichen kann tun die Medien aber so, Sorry, Klugschei..er, erst ein bisschen über die USA lernen und dann schreiben, ich habe Jahre drüben gelebt und kringel mich so manches Mal, ob mit oder ohne Trump über das was D schreibt. Die Nr.1 der Bestseller vom Spiegel lesen…

 

20200703-L15824

Merkel: Keine Maske, kein Abstand –

selbst die Mahnung Schäubles kümmert sie nicht

https://philosophia-perennis.com/2020/07/01/merkel-abstandsregelung/

Von Dr. David Berger -  Ein wichtiges Leitmotiv der Corona-Krise war die permanente sadistische Beleidigung der Menschen, die mitgedacht haben. Ihren Ausdruck fand sie auch dadurch, dass gerade die Politiker, die uns unter übelsten Drohungen zu Maske und Abstandsregelung anhielten, sich selber auch in der Öffentlichkeit an diese Regeln kaum hielten. Allen voran Bundeskanzlerin Merkel. Vorgestern erst wurde Merkel von einer Reporterin befragt, warum man sie noch nie mit einer Maske gesehen habe. Merkel darauf: „Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich sie nicht.“ Eigentlich setzt sie immer Maske auf - Ansonsten setze sie immer eine Maske auf, so Merkel. Etwa wenn sie zum Einkaufen gehe … (sic!) Dabei habe man sie halt noch nie gesehen. Und sie würde auch nicht verraten, wann man sie mit Maske besichtigen könne. Gerade eben nun hat man Merkel im Bundestag gesehen und sie hat gezeigt, dass sie auch auf das Abstandsgebot, das Bundesbürgern bei Nichteinhaltung hohe Geldstrafen abverlangt, pfeift. Selbst ein klares Wort des Bundestagspräsidenten war ihr offensichtlich völlig egal: Pastorentochter Merkel: Wein trinken und Wasser predigen...

 

20200703-L15823

Kameraden, der Feind steht hinter Euch!

Mit 200 Merkel-Millionen subventionierte Systempresse jubelt auf Befehl

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/07/02/kameraden-der-feind-steht-hinter-euch/

Unter dem Jubel der Systemmedien löst Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) eine Teileinheit der besten und tapfersten Soldaten der Bundeswehr (Kommando Spezialkräfte – KSK) wegen des Verdachts des Rechtsextremismus auf. Alle KSK-Einheiten aus dem Ausland werden zurückgeholt, wo sie Spezialaufträge zum Beispiel bei der Sicherung deutscher Feldlager in Afghanistan erledigten. Den Job machen jetzt hoffentlich andere, zum Beispiel die in Berlin bei jeder Gelegenheit kritisierten Amis, auf die man sich gerne verlässt, wenn es irgendwo brenzlig wird. Die Mitteldeutsche Zeitung (Halle) jubelt: „Die Analyse fällt verheerend aus: Teile des KSK hätten sich verselbstständigt, abgeschottet mit einer ,Mauer des Schweigens‘. Rechtsextreme Tendenzen seien vorhanden. Zudem sind Zehntausende Schuss Munition sowie 60 Kilogramm Sprengstoff verschwunden. Das ist keine Schlamperei mehr, das ist Aufsichtsversagen. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reagiert rigoros. Sie verordnet der Elitetruppe einen Einsatzstopp und löst die für Ausbildung zuständige Einheit auf. Bis Oktober hat die Truppe für eine Läuterung Zeit, sonst ist Schluss. Es ist eine neue Härte im Ministerium. Aber die ist notwendig.“ Über solche Kommentare muss man sich nicht wundern, wenn man weiß, dass der Bundestag gerade 200 Millionen Euro Unterstützung für die siechende Systempresse freigegeben hat. Wes Brot ich es, des Lied ich sing, weiß der Volksmund schon lange...

 

20200703-L15822

Gabriel und der Mief der roten Socken

https://www.youtube.com/watch?v=CLPt04IFHzk

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel ist einem Medienbericht zufolge vom Fleischproduzenten Tönnies als Berater bezahlt worden. Der frühere Bundeswirtschaftsminister sei seit März 2020 bis mindestens Ende Mai 2020 für den Konzern tätig gewesen, berichtete das ARD-Magazin "Panorama" am Donnerstag. Demnach erhielt Gabriel bislang offenbar ein Pauschalhonorar von 10.000 Euro im Monat sowie ein zusätzliches vierstelliges Honorar für jeden Reisetag. Die Tätigkeit sollte laut "Panorama" auf zwei Jahre angelegt sein. Auf "Panorama"-Anfrage teilte Gabriel dem Bericht zufolge mit, dass seine privatwirtschaftlichen Tätigkeiten keiner Veröffentlichungspflicht unterlägen. Er habe bei Auskünften an Medien immer auch Interessen Dritter zu wahren. Trotzdem bestätigte er, dass er ab 1. März 2020 für Tönnies tätig gewesen sei. Er habe das Unternehmen im Rahmen von drohenden Exportproblemen im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest beraten...

 

20200703-L15821

Altmaier hat von Wählern Schnauze voll

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2017/09/19/altmaier-hat-von-waehlern-schnauze-voll/

Seit dem Ausspruch einer französischen Prinzessin aus dem 18. Jahrhundert, wonach die Leute Kuchen essen sollten, wenn sie kein Brot hätten, ist uns keine so blöde Äußerung eines Herrschenden über sein Volk mehr unter die Augen gekommen wie die von Kanzleramtsminister Peter Altmaier am 19. September 2017, der – offenbar bei einer opulenten Mahlzeit – unzufriedenen Bürgern empfohlen hat, lieber von der Wahl fernzubleiben als AfD zu wählen. Die staatsnahe Nachrichtenagentur adn dpa berichtet: Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat unzufriedenen Bürgern geraten, bei dieser Bundestagswahl lieber keinen Stimmzettel abzugeben als AfD zu wählen. „Aber selbstverständlich“, antwortete Altmaier auf die Frage, ob ein Nicht-Wähler besser sei als ein AfD-Wähler. „Die AfD spaltet unser Land. Sie nutzt die Sorgen und die Ängste der Menschen aus. Und deshalb glaube ich, dass eine Stimme für die AfD – jedenfalls für mich – nicht zu rechtfertigen ist“, sagte der CDU-Politiker in einem Video-Interview der „Bild»-Zeitung“. Er plädiere zwar nicht für das Nicht-Wählen, sagte Altmaier. Aber: „Es ist so, dass der Nicht-Wähler auch eine Meinung zum Ausdruck bringt...

 

20200703-L15820

Manifest des Aufklärungs-Universalismus

https://juergenfritz.com/2020/07/01/manifest-des-aufklaerungs-universalismus/

Von Jürgen Fritz - Die alte Linke, nicht die Marxisten und ihre Nachfolger, sondern die Aufklärer des 17. und 18. Jahrhunderts und auch schon die der griechischen Antike (Sokrates etc.), war progressiv, nicht traditionalistisch. Die Neuen Linken sind das nicht mehr. In Bezug auf andere Kulturen sind sie konservativ. Deren Tradition werten sie a priori und per se als positiv, einfach weil sie die anderen sind, zumal wenn es sich um Rückständige handelt. In Bezug auf die eigene Kultur sind sie dagegen destruktiv. Die Neue Linke hat die meisten Ideale der alten Linken, welche die universalen Menschenrechte gerade erst hervorbrachte bzw. entdeckte, verraten respektive aufgegeben. Diese Ideale gilt es a) zurückzugewinnen, b) zu bewahren und c) weltweit progressiv weiter zu entwickeln...

 

20200703-L15810

Linksextreme Gewalt - Magazin startet neue Meldestelle gegen linke Gewalt

https://www.unzensuriert.de/content/105430-freilich-magazin-startet-neue-meldestelle-gegen-linke-gewalt/

Am heutigen Mittwoch stellte das Freilich Magazin sein neues Portal linke-gewalt.info vor: Ziel des neuen Projektes ist es, die „alltägliche linke Gewalt“ sichtbar zu machen – Vorfälle, die von „Gewalt gegen Andersdenkende, Hass und Hetze, schwere Sachbeschädigung bis hin zu Mordversuchen“ reichen, wie das Meldeportal schreibt. Linke Gewalt bedroht Demokratie und Pluralismus - Eine Aufarbeitung der leider schon lange alltäglichen linken Gewalt sei nötig, damit ein „öffentliches Bewusstsein für das ausufernde Problem Linksextremismus entstehen kann“ – der Grund: Linksextremismus und die davon ausgehende Gewalt werden von den Verantwortungsträgern in Medien und Politik noch immer geleugnet oder als „‚friedlicher Aktivismus‘ verharmlost. Die Dokumentation der linken Gewalttaten zeige jedoch, dass solche Vorfäll keineswegs Einzelfälle sind, sondern immer mehr Demokratie und Pluralismus gefährden würden und endlich eine breite Debatte über Ausmaß, Netzwerke und Maßnahmen der linksextremen Bedrohung geführt werden müsse. Bereits mehr als 620 Gewalttaten - Das Melden von linker Gewalt funktioniert unkompliziert: Besucher der Seite müssen nur angeben, wann und wo der Vorfall stattfand und gegen wen er sich richtete. Spezialisten sollen die gemeldeten Fälle anschließend verifizieren und bei Richtigkeit auf dem Meldeportal freischalten. Das Portal, erst heute freigeschaltet, listet bereits mehr als 620 Fälle von linker Gewalt gegen Menschen und Gegenstände auf: Besonders die Parteien FPÖ und AfD sind betroffen, aber auch Mitglieder von Studentenverbindungen und Polizisten werden regelmäßig Opfer der gewalttätigen „Linksaktivisten“, wie die Datenbank zeigt. Anbei typische Beispiele...

 

20200703-L15818

E-Autos schaden der Umwelt mehr als Diesel, sagen Wissenschaftler

https://www.businessinsider.de/tech/e-autos-schaden-der-umwelt-mehr-als-diesel-r/

In Hamburg und Stuttgart gibt es bereits Fahrverbote für bestimmte Dieselmodelle, in anderen Städten könnten sie noch folgen. Der Diesel scheint als Antriebsart in Deutschland ausgedient zu haben: Waren laut Kraftfahrtbundesamt im August 2015 mit 46,5 Prozent noch fast die Hälfte aller Neuzulassungen hierzulande Dieselfahrzeuge, betrug der Anteil im März 2019 nur 32,4 Prozent. Ausgehend vom Manipulationsskandal von Volkswagen geriet der Diesel in Verruf, heute steht er in erster Linie für hohe Emissionen von älteren Modellen. E-Autos sollen nun die Lösung sein: Kein CO2-Ausstoß und ein günstiger Unterhalt sprechen für alternative Antriebe. Doch eine Studie zeigt, dass die Vorteile von E-Autos gegenüber Dieselfahrzeugen bei Betrachtung der gesamten Produktionskette so gut wie nicht vorhanden sind. Zu dem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Christoph Buchal, Physikprofessor an der Universität zu Köln, dem langjährigen ifo-Energieexperten Hans-Dieter Karl und dem früheren ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Studie: In der Gesamtbetrachtung weniger CO2-Ausstoß beim Diesel als beim E-Auto - Dass der Dieselmotor dennoch den heftigen Attacken ausgesetzt ist, hängt indirekt mit den Betrügererien der Autokonzerne zusammen, bestätigt Hans-Werner Sinn im Gespräch mit Business Insider. „Es ist an der Zeit, den berechtigten Ärger darüber den Gerichten zu überlassen und zu einer rationalen Beurteilung des Dieselmotors zurückzukommen“, fordert er. „Dieser Motor ist beim heutigen deutschen Energiemix mit deutlich weniger CO2-Ausstoß verbunden als ein Elektromotor“, sagt Sinn...

 

20200703-L15817

Wirecard, Amthor und der Mob von Stuttgart

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/06/22/wirecard-amthor-und-der-mob-von-stuttgart/

Einige Ereignisse der letzten Tage machen wieder einmal deutlich, dass die Bundesrepublik Deutschland alter Prägung Geschichte ist. Hielten sich früher Regierende und Regierte (jedenfalls überwiegend) an Recht und Gesetz und hatten Wirtschaftsbosse so was wie Ehrgefühl, hat sich die Lage total verändert. Erstaunt blickt die Öffentlichkeit auch nach Stuttgart, wo am Wochenende ein Mob, der seine ethnischen Wurzeln nicht in Echterdingen oder Böblingen haben dürfte, kurzerhand die Geschäfte in der Fußgängerzone in der Innenstadt plünderte. Die Polizei brauchte Stunden, um für Ordnung zu sorgen.

Warum es so einfach möglich war, die Fußgängerzone zu demolieren, hat drei Gründe: 1. hat die Politik, deren Vertreter wie Innenminister Horst Seehofer (CSU) jetzt fassungslos vor den ausgeräumten Läden stehen, für einen Rückbau der Sicherheitsstrukturen gesorgt, so dass der Mob leichteres Spiel hatte. 2. Erklärungen wie in der linksextremistischen „Tageszeitung“ (taz), die Polizisten als Müll bezeichnen, werden von solchen Leuten als ausdrückliche Ermunterung verstanden, Sicherheitskräfte anzugreifen. 3. Dieser Mob ist nicht vom Himmel gefallen, sondern über die gegen alle europäischen Verträge wie Scheunentore offen stehenden deutschen Grenzen eingereist und verlangt jetzt hier Unterhaltung, Brot und anderes (Beispiele finden sich in der Kölner Silvesternacht). Politiker wie Steinmeier, Merkel, Seehofer und Kretschmann gefallen sich darin, das Sozialamt für die Welt zu sein. Aber von Entschädigung der Ladenbesitzer durch die verantwortlichen Politiker war bisher nicht die Rede. Peter Scholl-Latour, einer der letzten großen Journalisten in Deutschland, pflegte zu sagen: „Wer sich Kalkutta ins Land holt, kriegt auch Kalkutta.“ Bitte sehr, da ist Kalkutta – und es wird noch mehr Kalkutta kommen.

Und nur in einem Land mit verrottenden Strukturen ist der größte Wirtschaftsskandal seit Bestehen der Bundesrepublik möglich. Die Firma Wirecard aus Aschheim bei München hat ihren Aktionären rund 20 Milliarden Euro Verluste beschert. Der Name Wirecard stand für alles, was Politiker wie Merkel und ihr dicker Wirtschaftsminister Peter Altmaier immer als zukunftsweisend hervorheben: Neue, am besten grüne Formen des Wirtschaftens und alles nur noch digital. Geld verdient wird heute am Laptop, so die Devise eines als Digitalisierung gepriesenen Wirtschaftsprozesses. Aber bei Wirecard hatte man sich offenbar auf ganz alte Formen der Hochstapelei verlegt: Es wurden den Aktionären und Wirtschaftsprüfern Umsätze vorgespiegelt, die es nie gegeben hatte. Wie im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ wollte niemand sehen, dass das angeblich zukunftsweisende Geschäftsmodell gar keines war: Niemand fragte nach den Kunden von Wirecard, die angeblich hohe Summen zahlten; und alle glaubten die Mär von den Konten mit zwei Milliarden Euro auf den Philippinen. Das Inselreich im Pazifik ist nicht gerade als seriöser Finanzplatz bekannt, aber weit weg, so dass Wirecard mit dem Märchen durchkam.

Jetzt spricht der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Felix Hufeld, von einem „kompletten Desaster“. Man sei nicht „effektiv genug gewesen, um zu verhindern, dass so was passiert“. Hufeld jammert von der „entsetzlichsten Situation, in der ich jemals einen DAX-Konzern gesehen habe“. Und wer bitte ist neben den vermutlich kriminellen Wirecard-Bossen verantwortlich für das „komplette Desaster“? Hufeld ist es. Seine Behörde hatte noch Anfang des Jahres, als Recherchen der britischen Financial Times bereits auf den Betrug hinwiesen, ein „Leerverkaufsverbot“ für Wirecard-Aktien verhängt, um den Konzern und dessen kriminelle Bosse zu schützen. Denn die Idee der BaFin war tatsächlich, die FT könne mit Spekulanten gemeinsame Sache machen, die auf fallende Kurse wetten wollten. Für solche Operationen werden Leerverkäufe gebraucht. Kurz erklärt: Der Spekulant verkauft eine Aktie für 100 Euro und verspricht Lieferung in vier Wochen. Kann er die Aktie in vier Wochen für 60 Euro kaufen, hat er 40 Euro verdient.

Obwohl auch deutsche Medien (selbst der SPIEGEL) über das seltsame Gebaren von Wirecard, immerhin ein DAX-Unternehmen, berichteten, legte sich Hufeld samt Bafin schlafen, und sein Boss, Finanzminister Olaf Scholz (SPD), gilt ohnehin als Schlaftablette. Man tritt Scholz wirklich nicht zu nahe mit der Vermutung, dass er mit dem Begriff Wirecard bis vor wenigen Tagen nichts verbinden konnte. Früher hieß das mal „IK was?“, als Kanzlerin Angela Merkel in der Finanzkrise zum ersten Mal von der zusammengebrochenen IKB Industriebank hörte. Danach versprachen Merkel und alle anderen Politiker, daß kein Bereich des Finanzmarktes unreguliert bleiben werde: Ergebnis der politischen Arbeit von zehn Jahren ist mit Wirecard der größte Börsenskandal in der Geschichte der Bundesrepublik. Wieder einmal bewahrheitet sich, dass Politiker die Probleme lösen, die wir ohne sie nicht hätten. Sie sind nicht einmal in der Lage, diesen Herrn Hufeld wegen Totalversagens mit sofortiger Wirkung zu feuern.

Aber es gibt noch mehr Erlebnisse. Unsere kleine Reise durch das wie eine Bananenrepublik wirkende Deutschland führt dazu von Aschheim ins Berliner Regierungsviertel, wo zahlreiche Beratungsfirmen ihren Sitz haben. Ernst & Young (EY) ist so eine Firma mit Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Beratern. Von diesen Nieten im Nadelstreifen, die (vor Corona) in Berlin auf allen Partys herumstanden und große Sprüche klopften, wurden jahrelang die aufgeblasenen Wirecard-Bilanzen testiert. Offenbar glaubten diese Prüfer die Märchen von Wirecard, weil sie selbst in einer Märchenwelt leben und diese weiter ausbauen. Jeder Steuerberater aus der Provinz wäre misstrauisch geworden, EY wurde es jahrelang nicht. Banker, die Teil dieses Hochstapler-Systems sind, glaubten den Mist auch und gaben Wirecard Kredite. Ein treffender Kommentar kam von Florian Toncar, einem FDP-Bundestagsabgeordneten: „Der Fall Wirecard ist eine Katastrophe für den Finanzplatz Deutschland und eine Bankrotterklärung der beteiligten Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden.“

Aber warum kam Wirecard so lange mit der Masche durch? Das lässt sich nur mit der politischen, medialen und wirtschaftlichen Szenerie in Deutschland erklären. Die Hochstapler aus Aschheim trafen auf die Hochstapler in Berlin von Beratungsfirmen und Politik. Wo Digitalisierung angesagt ist, darf niemand Spielverderber sein und sagen, dass der Kaiser nackt ist.

Hier betritt jetzt Philipp Amthor die Bühne. Der nicht einmal 30 Jahre alte Bundestagsabgeordnete der CDU galt als große Nachwuchshoffnung, sollte Vorsitzender des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern werden. Als Schneise auf dem Weg nach oben hatte er sich ein leicht rechtes Image verpasst, obwohl Amthor frei von jeglichen politischen Grundsätzen ist. Er ließ sich in sozialen Medien für eine angeblich mutige Rede gegen die AfD feiern (obwohl dazu wirklich kein Mut gehört), war Stargast in allen Talkshows. Amthor, der Mann mit angeborener Bügelfalte, fühlte sich zu den Großen der Welt hingezogen. Sein Verhängnis war, auf einen der allergrößten Hochstapler zu treffen: Karl-Theodor von Guttenberg. Zur Erinnerung: Den CSU-Politiker kostete eine gefälschte Doktorarbeit seine Polit-Karriere. Seitdem befasst sich der reiche Erbe Guttenberg in den USA mit der Digitalisierung. Die Firma, in die sich der junge Amthor nur zu gerne locken ließ, trägt den klangvollen Titel „Augustus“. Verkaufsfähige Produkte hat „Augustus“ nicht, aber es gab teure Reisen und Aktienoptionen. Irgendwie erinnert die Sache an Wirecard. Und irgendwie sagt das Gefühl, dass Wirecard und Amthor nichts anderes als Blüten auf einem Sumpf sind, zu dem die einst für Wohlstand, Solidität und Sicherheit stehende Bundesrepublik geworden ist.

Das Schlusslicht des Tages

Ein Masken-Abstand-Kommentar von Bernd Gerhard

Alles klar, also brauche ich nirgends wo die Maske tragen! Merkel hat die offizielle Erlaubnis gegeben. Ich halte einfach Abstand! Wenn die anderen keinen Abstand von mir halten, ist das ja nicht mein Problem. Ich nehme sie beim Wort und als gutes Vorbild Frau Merkel! Danke! Nie wieder mit Maske!

 

20200702-L15816

Wahlkampf in den USA:

Die Medien pushen fabrizierte Skandale und verschweigen die wahren Skandale

https://www.anti-spiegel.ru/2020/wahlkampf-in-den-usa-die-medien-pushen-fabrizierte-skandale-und-verschweigen-die-wahren-skandale/

Der aktuelle US-Wahlkampf ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Für politische Beobachter hat er jedoch auch etwas Gutes: Er zeigt schonungslos auf, wie die „liberalen Medien“ arbeiten und wie sie immer neue angebliche Trump-Skandale erfinden, während sie gleichzeitig echte Skandale von Joe Biden konsequent verschweigen.

Da Trump – auch dank der Medienberichte über ihn – eine Person ist, die polarisiert, muss ich eines vorweg sagen: Ich bin kein Trump-Unterstützer. Vor allem wegen seiner Außenpolitik bin ich ein Trump-Kritiker, allerdings muss ich ihm auch da eines zu Gute halten: Trotz allen Drucks von Falken wie Pompeo und Bolton ist Trump der erste US-Präsident seit mehr als 100 Jahren, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Trotzdem gibt es an seiner Außenpolitik genug zu bemängeln, was ich sehr häufig tue. Allerdings, das gebe ich der Vollständigkeit halber zu, ist mir ein Wahlsieg Trumps wesentlich lieber, als ein Wahlsieg von Biden.

Mir geht es aber nicht darum, Trump zu unterstützen oder Biden schlecht zu machen. Mir geht es um die Wahrheit und darum, was die „Qualitätsmedien“ daraus machen, wie sie ihre Leser belügen, in die Irre führen oder ihnen Skandale einfach komplett verschweigen, wenn sie nicht in ihr politisches Bild passen. Wer so einseitig Partei ergreift, der betreibt keine Berichterstattung, der betreibt per Definition Propaganda.

Und das wollen wir uns nun an den Themen, die derzeit im Zusammenhang mit dem US-Wahlkampf die Schlagzeilen beherrschen, einmal anschauen. All diese Themen sind – wie wir gleich sehen werden – von den Demokraten und ihren Unterstützern gesetzt worden. Das sie Themen setzen, ist normal, so funktionieren Wahlkämpfe eben. Dass die „Qualitätsmedien“ das alles jedoch im Stil von Wahlkampfhelfern kritiklos aufgreifen und verbreiten, auch wenn es offensichtlicher Blödsinn ist, ist nicht normal.

Zuerst schauen wir uns also an, worüber die „Qualitätsmedien“ berichten und danach schauen wir uns an, was sie konsequent verschweigen.

Die Rolle der sozialen Medien

Die wichtigsten Meinungsmacher sind heute wohl die sozialen Medien und nicht mehr Zeitungen oder das Fernsehen. Die Menschen schauen im Schnitt vielleicht eine Stunde pro Tag fern und nur ein sehr kleiner Teil davon sind Nachrichtensendungen. Auch Zeitungen werden nicht ausführlicher konsumiert. Im Durchschnitt sind die Menschen aber mehrere Stunden am Tag in sozialen Netzwerken aktiv und lesen die Neuigkeiten auf Facebook, Twitter und wie sie alle heißen. Die Menschen suchen Informationen mit Hilfe von Google und Google kann mit seinen Algorithmen beeinflussen, was die Menschen als Antwort auf ihre Suchanfrage zu sehen bekommen. Gleiches gilt, wenn man auf YouTube nach Videos sucht.

Google – und YouTube ist eine Tochter von Google – hat schon letztes Jahr zugegeben, dass sie die Suchfunktion im US-Wahlkampf so einstellen werden, dass die User zu Trump vor allem negative Meldungen als erstes gezeigt bekommen. Natürlich hat Google das nicht offiziell gesagt, es wurde bekannt, weil leitende Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera gefilmt wurden, als darüber ganz offen gesprochen haben. Und natürlich wurden die auf YouTube online gestellten Mitschnitte gelöscht. Darüber habe ich vor einem Jahr – wie immer mit allen Quellen und Links – berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Ebenfalls im letzten Sommer gab es eine lange und ausgesprochen interessante Anhörung im US-Senat, in der Experten im Detail dargelegt haben, wie die Internetkonzerne 10 Millionen Wählerstimmen kontrollieren können. Das ist keineswegs hypothetisch, das haben die bei Wahlen auch bereits getan und genau ausgewertet, welche Maßnahmen welche Wirkung erzielen. Über die Anhörung habe ich damals ausführlich berichtet, für alle Interessierten habe ich sogar die gesamte Anhörung verlinkt. Wer möchte, kann es hier im Detail nachlesen.

Die Suchergebnisse bei Google und YouTube sind nur ein Beispiel. Facebook kann auch bestimmen, was seinen Usern als Nachrichten gezeigt wird. Mir zum Beispiel hat Facebook bereits offiziell mitgeteilt, dass es die Reichweite meiner Anti-Spiegel-Facebook-Seite reduziert hat und den Abonnenten meine Artikel weniger häufig zeigt. Die Details finden Sie hier.

Auch vor Zensur schrecken die Internetkonzerne nicht zurück, wobei sie dabei oft sehr subtile Methoden anwenden. Dafür habe ich hier Beispiele aufgezeigt.

Die Internetkonzerne sind offen gegen Trump, man muss kein Experte sein, um das zu verstehen. Für Experten war es also nicht die Frage, ob die Internetkonzerne den US-Wahlkampf gegen Trump beeinflussen. Dass das passieren würde, war schon lange ausgemachte Sache und kein Geheimnis. Die Frage war nur, wann und wie sie in die Offensive gehen. Und das hat vor kurzem begonnen. Die Internetkonzerne gehen ausgerechnet jetzt – und zwar praktisch zeitgleich – vor, ausgerechnet wenige Monate vor der Wahl. Sie haben es nicht einzeln getan und nicht letztes Jahr oder noch früher, nein, alle werden „zufälligerweise“ genau jetzt aktiv.

Den Anfang machte der Streit zwischen Trump und Twitter, der vor kurzem Schlagzeilen gemacht hat. Das war Anfang Juni. Worum es dabei tatsächlich ging und geht, können Sie hier nachlesen.

Und wie es der Zufall will, haben, kaum dass die Schlagzeilen um Twitter und Trump verschwunden sind, andere Plattformen nachgelegt. Gerade einmal drei Wochen später hat YouTube bekannte und populäre Kanäle von Trump-Unterstützern gesperrt. Der Spiegel nannte sie in der Überschrift „rechtsextreme Kanäle“, damit die Leser sich nicht wegen Zensur Gedanken machen, denn Rechtsextreme zu zensieren, ist schließlich eine gute Sache.

Ob die Kanäle rechtsextrem waren, weiß ich nicht, ich kannte sie nicht. Aber sie waren Trump-Unterstützer, das ist unbestritten.

Am gleichen Tag und im gleichen Artikel hat der Spiegel auch berichtet, dass Reddit ein Forum mit 800.000 Mitgliedern gesperrt hat, das Trump schon 2016 unterstützt hat. Und Twitch, so konnte man dort auch erfahren, hat gleich den Kanal von Trump selbst gesperrt.

Alle Sperrungen wurden mit angeblichem „Hate-Speech“ begründet. Das ist auch der Vorwand, den Twitter in seinem Kampf gegen Trump teilweise nutzt. Bei Hate-Speech geht es jedoch nur vordergründig um „Hassrede“, in Wahrheit werden ungeliebte politische Meinungen mit dieser Begründung gesperrt. Das habe ich in dem Artikel über den Streit zwischen Trump und Twitter ausführlich belegt, den ich als Hintergrundinformation zu dem Thema nur dringend empfehlen kann.

Bemerkenswert am Rande ist übrigens, dass der erwähnte Spiegel-Artikel und auch andere Artikel im Spiegel, die über die Aktionen der sozialen Netzwerke berichtet haben, nicht etwa im Ressort „Politik“ veröffentlicht wurden, sondern im Ressort „Netzwelt“. Viele politisch interessierte Spiegel-Leser dürften die Artikel daher übersehen haben und wissen davon gar nichts. Der Spiegel erweckt damit den Eindruck, das sei kein politisches Thema, dabei ist der politische Hintergrund der Sperrungen unübersehbar. Aber die Spiegel-Leser sollen um Gottes Willen nicht denken, bei den Internetkonzernen fände politische Zensur statt!

Wir sehen also ein thematisch, argumentativ und zeitlich koordiniertes Vorgehen der Internetkonzerne gegen Trump und seine Unterstützer mit dem Ziel, die Wiederwahl Trumps zu verhindern. Aber komischerweise beschwert sich niemand über eine „Einmischung in US-Wahlen“.

Die Taliban und angebliches russisches Kopfgeld für US-Soldaten

Die Geschichte ist so abstrus, dass ich – als ich davon das erste Mal gelesen hatte – nicht einmal darüber schreiben wollte. Aber wie sich ein paar Tage später herausstellte, nehmen die „Qualitätsmedien“ auch diesen Unsinn dankbar auf. Übrigens fand ich die ersten Meldungen darüber in russischen Medien. Während man in den deutschen Redaktionen anscheinend noch darüber nachdachte, wie man den Lesern diese Räuberpistole präsentieren kann, haben die russischen Medien schon darüber berichtet und das russische Außenministerium hatte bereits darauf geantwortet.

Der Kern der Gesichte ist, dass die New York Times – natürlich ohne Angabe von Quellen – berichtet hat, Russland habe den Taliban Kopfgelder für getötete US-Soldaten versprochen und Trump wüsste davon, habe aber nicht reagiert. Ich habe über die Merkwürdigkeiten des Artikels der New York Times schon berichtet, den Artikel finden Sie hier. Da ich gerade an einem weiteren Artikel arbeite, der die weiteren Entwicklungen beleuchtet, will ich hier nur kurz darauf eingehen.

Was man an der Meldung eindrucksvoll sehen kann ist, wie die „Qualitätsmedien“ arbeiten. Nachdem andere Trump-kritische US-Medien den Bericht der New York Times aufgegriffen haben, liest man plötzlich im deutschen Mainstream nichts mehr über den New York Times Artikel und die Tatsache, dass er keinerlei Quellen enthält. Stattdessen haben die Medien folgendes getan: Plötzlich berichten sie ihren deutschen Lesern von „Berichten in mehreren US-Zeitungen“.

Das klingt gleich viel glaubwürdiger, als der Verweis auf einen einzelnen Artikel, der noch dazu keinerlei Quellen oder Belege anführt. Aber wenn es „mehrere US-Zeitungen“ berichten, dann muss ja was dran sein. Dass sie alle auch nur über den ersten Artikel berichtet haben, müssen die deutschen Leser ja nicht wissen. Und dass von anderen US-Zeitungen nachgeschobene Artikel, die ein paar neue Behauptungen und Vorwürfe enthalten, auch keinerlei Quellen und Belege anführen, muss der deutsche Leser auch nicht erfahren.

Die Geschichte ist keineswegs gesichert, im Gegenteil. Alle angeblich beteiligten Stellen weisen die Berichte als unwahr zurück und es gibt keinen einzigen Beleg für die Geschichte und keine einzige Quelle. Trotzdem formulieren es die deutschen „Qualitätsmedien“ so, als sei alles wahr und Trump habe ein Problem. Das einzige Problem, das Trump in dieser Sache hat, sind die Medienberichte.

Trump beleidigt angeblich andere Staatschefs am Telefon

Der neueste Skandal, den die Medien am Mittwoch präsentiert haben, ist, dass Trump am Telefon angeblich westliche Staatschefs beleidigt hat und sich bei Putin einschmeicheln wollte. Dieses Mal ist CNN die Quelle und raten Sie mal, welche Belege dafür angeführt wurden? Richtig: Keine. Wieder beruft man sich auf „highly classified“, also streng geheime, Telefonate, die natürlich niemand zu sehen oder zu hören bekommt.

Das war natürlich dem Spiegel wieder einen Artikel wert, die Überschrift lautet: „Laut CNN-Bericht – Trump beleidigte Merkel“ und dort kann man lesen:

„Der amerikanische Fernsehsender CNN berichtet, dass US-Präsident Donald Trump sich gegenüber anderen Staatschefs ungewöhnlich verhält. Er sei regelmäßig unvorbereitet in Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gegangen. Weibliche Staatschefinnen habe er beleidigt – seine „bösartigsten Angriffe“ hätten demnach Kanzlerin Angela Merkel und der damaligen britischen Premierministerin Theresa May gegolten. Das berichtete der Sender unter Berufung auf zwei von mehreren namentlich nicht genannten Geheimdienstbeamten und Quellen aus dem Weißen Haus.“

CNN nennt also keine Quellen, auch nicht aus Deutschland, wie man im Spiegel lesen kann:

„Ein deutscher Regierungsbeamter habe die Anrufe CNN gegenüber als „ungewöhnlich“ und „problematisch“ bezeichnet, weswegen Berlin besondere Maßnahmen ergriffen habe, um sicherzustellen, dass ihr Inhalt geheim bleibe. Ein deutscher Regierungssprecher wollte den CNN-Bericht nicht kommentieren.“

Auch hier wieder ungenannte Quellen. So viele Sprecher hat die deutsche Regierung ja nicht, es sind Seibert und seine Vertreter. Wenn da etwas dran wäre, dann könnte man ja den Namen des Sprechers nennen, so wie es sonst auch getan wird. Normalerweise liest man dann Sätze wie „Regierungssprecher Seibert wollte die Meldung nicht kommentieren“.

Auch hier also das übliche Muster: Irgendwer (in diesem Fall CNN) setzt eine Meldung in die Welt, die keinerlei Belege oder Quellen enthält und der Rest der Mainstream-Meute stürzt sich auf die Meldung. Recherche, eine Anfrage an das Kanzleramt oder andere journalistische Arbeit? Fehlanzeige. Es geht nur um Propaganda und darum, Trump in ein schlechtes Licht zu rücken.

So funktioniert die Mainstream-Echokammer: Einer meldet etwas und alle anderen verbreiten das Echo. Und man kann den „Qualitätsmedien“ nicht einmal eine Lüge vorwerfen, sie beziehen sich auf CNN und berichten wahrheitsgemäß über das Produkt der Fantasie eines CNN-Redakteurs, das sie dabei allerdings als wahr erscheinen lassen. Man kann den „Qualitätsmedien“ aber vorwerfen, dass sie ihren Job als kritische Journalisten nicht machen, sondern nur stupide die Fantasien ihrer Kollegen als Wahrheit verbreiten.

Die Rassenunruhen

Hinzu kommen nun auch noch die Unruhen, die die USA seit über einem Monat erschüttern. Auch die nützen nur den Demokraten, denn wer wählt schon einen Präsidenten, der es zulässt, dass die Städte im Land verwüstet werden?

Die liberalen Medien geben derweil Trump und seinem angeblichen Rassismus die Schuld an der Situation und vergessen dabei natürlich, dass George Floyd ausgerechnet von Polizisten einer Stadt ermordet wurde, in der eine Demokratin regiert und damit für die Polizei zuständig ist. In den USA ist jede Stadt für ihre Polizei und ihre Regeln verantwortlich, nicht die Bundesstaaten oder gar Washington.

Und die liberalen Medien berichten über Plünderungen, Brandstiftungen, gesetzlose Gebiete (in den Medien liebevoll „autonome Zonen“ genannt) und so weiter mit einem übergroßen Verständnis für die Randalierer. Das heizt die Lage weiter an und ermutigt die Vandalen – egal welcher Hautfarbe – natürlich. Und so verwundert es nicht, dass die Unruhen auf die ganzen USA übergegriffen haben. Das war bei früheren Fällen, wie in Ferguson oder Los Angeles, nicht der Fall, weil die Medien die Proteste damals nicht mit verständnisvoller und wohlwollender Berichterstattung angefeuert haben.

Und dass die Organisatoren der Unruhen, also Black Lives Matter, von den Demokraten und Soros seit Jahren mit weit über 100 Millionen Dollar unterstützt wurden, wird auch nicht berichtet.

Das Geld war ausdrücklich dafür gedacht, dass Black Lives Matter sich in den USA eine landesweite Organisationsstruktur aufbauen konnte, mit der heute die Unruhen befeuert und gelenkt werden können. Das ist natürlich alles nur Zufall und über solche „Zufälle“ berichten unsere „Qualitätsmedien“ nicht, obwohl all das längst öffentlich bekannte Informationen sind. Mehr über die Finanzierung und Organisation der Unruhen können Sie hier und hier nachlesen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, wie die Internetkonzerne sich daran beteiligen. Sie finanzieren Black Lives Matter ebenfalls mit Millionenbeträgen und löschen Informationen, die nicht in das Bild passen, dass die Unterstützer der Demokraten verbreiten wollen. Darüber habe ich hier ausführlich berichtet.

Was die Qualitätsmedien hingegen verschweigen

Wir haben gesehen, dass die „Qualitätsmedien“ sehr gerne über Telefongespräche berichten, ohne diese zu kennen oder den Lesern gar zu zeigen. Das Trump am Telefon angeblich andere Staatschefs beleidigt hat, macht aktuell Schlagzeilen. Das gleiche haben wir erlebt, als es um das Telefonat zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Selensky ging, was dann sogar zu dem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump geführt hat. Auch damals wurde fröhlich über ein Gespräch berichtet, dass die Medien zu dem Zeitpunkt gar nicht kannten und als es veröffentlicht wurde, konnte man sehen, dass da nichts schlimmes vorgefallen ist.

Aktuell werden in der Ukraine Telefonate des damaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden und des damaligen ukrainischen Präsidenten Poroschenko veröffentlicht. Die Telefongespräche kann jeder anhören, sie fanden auf Englisch statt und fast jeder kann sie daher verstehen. In den Gesprächen kann deutlich hören, wie korrupt Biden ist und in welche Machenschaften er in der Ukraine verstrickt war. Aber die „Qualitätsmedien“ berichten darüber kein Wort. Die Details und auch die Telefongespräche selbst finden Sie hier.

Mehr noch: Letztes Jahr wurden in der Ukraine auch die Kontoauszüge und Überweisungsbelege veröffentlicht, die zeigen, wie Biden dabei mehrere Millionen Dollar eingestrichen hat. Und zwar nicht etwa offiziell, die Zahlungen wurden verschleiert, indem sie über mehrere Stationen im Baltikum und auf Zypern nach New York gegangen sind. Die Details und die Kontoauszüge finden Sie hier.

Und am Montag hat sich ein Insider, der die illegalen Geschäfte von Biden aus erster Hand kennt, im ukrainischen Fernsehen zwei Stunden lang live interviewen lassen (hier geht es zu dem Artikel darüber). Auch das fanden die „Qualitätsmedien“ aber aus irgendwelchen Gründen nicht erwähnenswert.

Und dass das FBI in der USA gegen die Demokraten ermittelt, weil es bei der angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahlen 2016 offensichtlich nicht um eine russische Einmischung zu Gunsten von Trump, sondern um eine von Biden und Poroschenko gelenkte Einmischung der Ukraine zu Gunsten von Clinton gegangen ist, wird in Deutschland auch verschwiegen.

Die „Qualitätsmedien“ könnten über all diese Dinge ja berichten und ihren Lesern dann erklären, warum es Unsinn ist. Aber die Belege sind zu erdrückend, als dass das funktionieren würde und so verschweigen sie all diese Dinge lieber komplett.

Oder welchen anderen Grund könnte das konsequente Schweigen der deutschen „Qualitätsmedien“ zu diesen Themen haben?

Fazit

Nach all dem, was ich hier aufgeführt habe (und die Liste ist ja keineswegs vollständig) ergibt sich ein interessantes Bild. Die Demokraten scheinen all die genannten Attacken gegen Trump lange vorher vorbereitet zu haben und sie werden exakt getimt gezündet. Fast jeden Tag ein neuer „Skandal“ über Trump, aber nie Belege oder Quellen. Es ist kaum vorstellbar, dass man bei den Demokraten morgens beim Frühstück darüber nachdenkt, welche Ente man heute in die Medien bringen kann. Wahrscheinlicher ist es, dass das Drehbuch der „Trump-Skandale“ lange vorher im Wahlkampfstab der Demokraten geschrieben wurde und nun koordiniert abgespielt wird.

Und als „Hintergrundmusik“ gibt es die Rassenunruhen, die auch eine ausgesprochen enge Verbindung zu den Demokraten haben und gegen die ausgerechnet Amtsträger der Demokraten nicht vorgehen, gerade so, als würden sie sich über jeden Fernsehbericht über brennende Straßen und geplünderte Innenstädte freuen.

Aber diese Choreografie ist, wenn man den Mainstream-Medien glauben will, reiner Zufall. Nun muss jeder für sich entscheiden, was er für wahrscheinlicher hält.

Wenn Sie sich für mehr Beispiele für freche Verfälschungen der Wahrheit in den „Qualitätsmedien“ interessieren, sollten Sie Beschreibung meines neuen Buches lesen. Das Buch ist eine Sammlung der dreistesten „Ausrutscher“ der „Qualitätsmedien“ im Jahre 2019 und zeigt in komprimierter Form, wie und mit welchen Mitteln die Medien die Öffentlichkeit in Deutschland beeinflussen wollen. Von „Berichterstattung“ kann man da nur schwer sprechen. Über den Link kommen Sie zur Buchbeschreibung.

 

20200702-L15815

COVID-19: Ratschläge für Neuseeländer in Übersee

https://www.safetravel.govt.nz/news/covid-19-advice-new-zealanders-overseas

Reisen Sie derzeit nicht nach Übersee. Die Transport- und Transitmöglichkeiten für die Rückkehr nach Neuseeland haben sich erheblich verringert. Auch gebuchte Flüge können storniert werden. Wenn Sie ein Neuseeländer in Übersee sind, müssen Sie Ihre Daten bei SafeTravel registrieren, um wichtige länderspezifische Informationen zu erhalten. Es ist wichtig, dass Sie Ihre SafeTravel-Registrierungsdaten auf dem neuesten Stand halten, damit Sie weiterhin Updates erhalten. Wenn sich Ihre ursprünglichen Reisepläne geändert haben und Sie nicht sicher sind, wie lange Sie in Übersee bleiben werden, möchten Sie möglicherweise ein längerfristiges Abreisedatum in Ihren Registrierungsdaten festlegen. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie weiterhin bei SafeTravel als reisender oder an Ihrem Standort wohnhaft registriert sind. Sobald Sie nach Hause zurückkehren, sollten Sie Ihre Registrierungsdaten aktualisieren, um anzuzeigen, dass Sie nicht mehr reisen. Wir sind uns bewusst, dass nicht alle Neuseeländer, die nach Hause zurückkehren möchten, dazu in der Lage sind. Neuseeländer, die vorerst nicht nach Hause zurückkehren können, sollten Maßnahmen ergreifen, um sicher zu bleiben, wo sie sind. Die Regierung ist entschlossen, Neuseeländern in Übersee zu helfen, wo wir können. Die internationale Situation ist jedoch komplex und ändert sich schnell, und einige Dinge liegen außerhalb unserer Kontrolle. Bei assistierten Abflugflügen sollte man sich nicht darauf verlassen, nach Hause zu kommen. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich an die nächstgelegene neuseeländische Botschaft oder Hohe Kommission oder rufen Sie die konsularische Notrufnummer unter +64 99 20 20 20 (in Übersee) oder 0800 30 10 30 (in Neuseeland) an. Weitere Informationen zu neuseeländischen Grenzmaßnahmen und Isolationsanforderungen bei der Rückkehr nach Neuseeland finden Sie auf den Websites von Immigration New Zealand und dem neuseeländischen Gesundheitsministerium...

 

20200702-L15814

Klimaschwandel & Co - Weltuntergang bleibt aus:

Linker US-Demokrat bricht mit Klima-Alarmismus und bedauert Panikmache

https://www.epochtimes.de/umwelt/weltuntergang-bleibt-aus-linker-us-demokrat-bricht-mit-klima-alarmismus-und-bedauert-panikmache-a3281298.html

Von Reinhard Werner - Michael Shellenberger ist Trump-Gegner und hat keine Zweifel an menschlichem Einfluss auf den Klimawandel. Allerdings hält er Planwirtschaft und Antihumanismus nicht für taugliche Lösungen. In seinem neuen Buch wendet er sich gegen Panikszenarien der Öko-Bewegung... ...Begleitend zu der Veröffentlichung schrieb Shellenberger am Montag (29.6.) auf dem Blog seines Instituts „Environmental Progress“: Im Namen von Umweltschützern weltweit möchte ich mich in aller Form für die Klima-Angst entschuldigen, die wir über 30 Jahre hinweg erzeugt haben. Klimawandel findet statt. Er ist aber nicht das Ende der Welt. Er ist nicht einmal unser größtes umweltpolitisches Problem.“ Shellenberger widerspricht gefühlten Weisheiten. Als vom US-Kongress eingeladener Energieexperte, der als einer von zahlreichen Fachleuten auch den nächsten Zustandsbericht des Weltklimarates (IPCC) gegenlesen soll, fühle Shellenberger, so schreibt er weiter, eine Verpflichtung, mich dafür zu entschuldigen, wie eklatant wir Umweltschützer die Öffentlichkeit in die Irre geführt haben“...

 

20200702-L15813

Die 36 Strategien zur Zerstörung der Menschheit

Wie der Teufel die Welt beherrscht oder wie DIE Teufel die Welt beherrschen

https://shop.epochtimes.de/collections/buch/products/wie-der-teufel-die-welt-beherrscht-band-1-3?utm_source=etd

https://www.amazon.de/Wie-Teufel-Welt-beherrscht-Band/dp/3981046269

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Mal nahm er Gestalt an, um Böses zu tun – mal flüsterte er schmeichelnd oder drohend, doch stets gedankengleich in die Ohren der Menschen und bewegte sie dazu, seine Dinge zu tun. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen. Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke. In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt…

+++

Von Dr. Markus Krall

"Es gibt kein zweites Werk das mir bekannt ist, das in so nachvollziehbarer, dokumentierter und klarer Weise die Kreuz- und Querverbindung der globalen kommunistischen, sozialistischen Bedrohung der Menschheit aufzeigt, den gemeinsamen Nenner der unterschiedlichen sozialistischen Strömungen in Politik, Bildung, Kunst, Kultur, Wirtschaft, Sicherheit, usw. herausarbeitet und dabei nie die notwendige Differenzierung vergisst, welche Anliegen berechtigt sind auf die sich der Sozialismus nur wie ein Aufhocker, als ein böser Geist des Alpdrucks, draufsetzt und welche genuin menschenfeindlicher Natur sind."

+++

Von Susanne und Matthias - Über 900 Seiten geballte Informationen. Terrorismus, Klimahystrie, sexuelle Freizügigkeit und Zerstörung der Familien sind nur einige der vielen Themen, die in den bestsellerverdächtigen drei Bänden umfangreich analysiert werden. Hier erfährt der Leser, wie der Teufel den Menschen in die Ohren säuselt und sie gefügig macht. Wer einen Blick in die Bücher wagt, wird sie nicht mehr weglegen können. Wer sie aufmerksam liest, wird einen Weg finden, dem Teufel die Weltherrschaft auszutreiben. Ein mit Hingabe recherchierter Buchband für alle Menschen, denen das Schicksal der Menschheit am Herzen liegt.

+++

Von Karin W - Alle Menschen sollten diese Bücher lesen. Als ich anfing zu lesen konnte ich sie nicht mehr zur Seite legen. Es ist spannend und öffnet einem die Augen wer und was wirklich hinter allem in dieser Welt steckt. Es ist nicht nur wichtig für die momentane Gesellschaft sondern vor allem für die zukünftigen Menschen zu erfahren warum zur Zeit solch ein Chaos in der Welt herrscht. Ich kann diesen Buchband wirklich jedem empfehlen zu lesen und sich zu informieren.

+++

Von Silvia Berth - Ich habe erst mit dem ersten Band begonnen und war total gefesselt. Ich wäre am liebsten auf die Straße gelaufen und hätte es an jeden Menschen verteilt. Ich denke es kann uns allen wahrhaft die Augen öffnen , wie das " Böse" in jedem Winkel unserer Gesellschaft, hinterhältig , verschlagen und tückisch uns alle täuschen will. Wie uns täglich Dinge aufgetischt werden und wurden die wir für "gut" halten sollen , die aber in Wahrheit jegliche moralischen und tugendhaften Werte der Menschheit völlig zerstören. Die dazu führen , das die Menschen ihre Hoffnung und ihren aufrechten Glauben verlieren, zweifeln ,und völlig abkommen von ihrem wahren guten Selbst, welches bewusst gesteuert wird um traditionelle Werte , Familien , unser aller Miteinander vollkommen zu verzerren und langfristig zu vernichten. Es sollte wirklich jeder lesen um zu verstehen, daß das was uns für " Gut" verkauft wird nicht unbedingt Gut ist, aber auch das was uns als " schlecht" dargestellt wird , nicht immer schlecht ist. Jeder sollte durch dieses Buch selbst erkennen und entscheiden können ,welche zerstörerische Kraft der Kommunismus auf uns alle im Hier und Jetzt hat! Großen tiefen Dank an Alle , die an diesem "Meisterwerk " mitgearbeitet haben !!! Silvia B.

 

20200702-L15812

Heidnischer Kult in den USA

Satanisten stellen Satan-Statue vor US-Parlament auf

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.heidnischer-kult-in-den-usa-satanisten-stellen-satan-statue-vor-us-parlament-auf.659d37d1-f8fe-42be-bf9c-e90cb63cf805.html

Vor dem Kapitol des US-Bundesstaates Arkansas haben Anhänger eines Satan-Kults eine Statue aufgestellt. Auf dem bronzenen Thron sitzt Baphomet, eine heidnische Gottheit mit Ziegenkopf, menschlichem Körper und Hufen. Little Rock - Wie weit darf Religionsfreiheit gehen? Im US-Bundesstaat Arkansas (Beiname: „Land of Opportunity“ – „Land der Möglichkeiten“) offenbar sehr weit. Vor dem Parlament in Little Rock, der Hauptstadt von Arkansas, haben Anhänger der neuheidnischen Organisation „Satanic Temple“ eine überlebensgroße Bronzestatue ihres Gottes Baphomet aufgestellt, wie mehrere US-Medien berichteten. Bei Baphomet handelt es sich um einen geflügelten Dämon mit menschlichem Körper, gehörntem Ziegenkopf und Ziegenfüßen. Satanisten verwenden Baphomet auch als Abbildung des Satans...

Das Schlusslicht des Tages

Von JF-Chefredakteur, Dieter Stein 

Liebe Leser, es wird immer deutlicher, wir sind mitten in einem Kulturkampf. Die linke Hegemonie wirkt sich auf Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft aus. Die Wirecard-Pleite zeigt wiederum deutlich, was die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft wirklich trägt. Michael Paulwitz bringt es auf den Punkt: „Hochbezahlte Konzernmanager wie Siemenschef Joe Kaeser, die ihr Fähnchen hart am gesellschaftlichen Zeitgeist halten, mögen die höhere Medienpräsenz haben. Die tragende Säule der deutschen Wirtschaft sind nach wie vor Familienunternehmer, denen es weniger um öffentlichen Applaus geht, als um die Bewahrung und Entwicklung des Werkes." Und unser Kommentator Thomas Kirchner zeigt Beispiele, bei denen Leerverkäufe an der Börse auf Bilanz-Ungereimtheiten hinweisen und empfiehlt: „Die BaFin sollte dann hellhörig werden, weil häufig wirklich etwas faul in der Firma ist."

Die „Black Lives Matter"-Bewegung hat auch Großkonzerne und die Wirtschaftswissenschaft erreicht, wie sehr, macht der Historiker Elliot Neaman in einem Beitrag deutlich. Er schildert, wie neue Jakobiner die Hochschulen der USA erobern und sieht darin ein Indiz für die Gefährdung der Meinungsfreiheit, die „durch die Eltern, Lehrer und eine verschüchterte Allgemeinheit ermöglicht wurde.“

Wie sehr die Maßstäbe verrutscht sind, merkt man inzwischen auch in der Sprache. Björn Harms und Thomas Paulwitz nehmen die Gendersprache aufs Korn. So hat am vergangenen Donnerstag die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) beschlossen, künftig in „gendergerechter Sprache“ zu kommunizieren. Ob dies die Kirchenaustritte verringert, halte nicht nur ich für fraglich. Helmut Matthies stellt in seinem Kommentar fest: „Weil sich immer mehr Pfarrer ihres Glaubens nicht mehr sicher wissen, suchen sie ihr Heil in einer unheilvollen Politisierung. So bestimmt ein linksgrünes Millieu die Synode."

Wie weit der Kulturkampf geht, zeigt auch die Berateraffäre um Ursula von der Leyen. Statt die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses zu thematisieren, wird in den Mainstreammedien über Rechtsextreme in der Bundeswehr berichtet, die Verteidigungsministerin löst teilweise das KSK auf und die über Kungelei auf den Posten des Wehrbeauftragten gekommene Eva Högl stellt sich nicht vor die Soldaten. Josef Kraus stellt dazu fest: „Die Bundeswehr muß raus aus dem vdL-Modus und wieder zu einem Schwerpunkt der Politik werden."

 

20200701-L15811

Spiegelverkehrt oder Lügenspiegel?

Der Spiegel hört den Schuss nicht mehr

https://unbesorgt.de/der-spiegel-hoert-den-schuss-nicht-mehr/

Von Roger Letsch - Zunächst die Nachrichten. In Louisville, Kentucky, so berichtet der Spiegel, wurden „bei einer Anti-Rassismus-Demonstration im US-Bundesstaat Kentucky Schüsse auf die Menge abgegeben, ein Mann starb. Der Tatort war in den vergangenen Wochen zum Zentrum der Proteste geworden.“ Es handele sich offenbar um einen Einzeltäter, ein weiterer Mensch wurde auch noch verletzt. Im Nachklang bekommt der Artikel, der sehr im ungefähren bleibt, noch die Kurve zur Polizeigewalt, denn die Proteste richteten sich ja gerade gegen die Polizei, die für den Tod einer Afroamerikanerin in deren Wohnung verantwortlich gemacht wird. Dieser Vorfall ereignete sich zwar schon im März, muss heute aber als Begründung für alles mögliche herhalten.

Natürlich vergisst der Spiegel nicht zu erwähnen, dass der Bürgermeister von Louisville, Greg Fischer (Dem) „rechte Gegendemonstranten aufgefordert hat, sich von dem Protest im Jefferson Square Park fernzuhalten“. Die amerikanische Presse sekundiert zudem der deutschen und es wird munter geraunt und vermutet. Der „Louisville Courier Journal berichtet“, so orakelt der Spiegel, “dass bewaffnete Patrioten-Gruppen vorhätten, den Anti-Rassismus-Demonstranten entgegenzutreten.“ Mehr erfährt der Spiegel-Leser nicht, aber das ist ja auch gar nicht nötig, um die antrainierten Reflexe zu aktivieren.

Ein Mordopfer auf einer friedlichen Demo gegen Rassismus und „bewaffnete rechte Gruppen“ planen hinterhältige Dinge…da schießt bei Spiegel-Redakteur und Leserkommentator gemeinschaftlich die Schokomilch ein: white supremacy und Trump, how dare you! Das Desinformationsbömbchen hat wie gewünscht gezündet, man muss ja nur die Kommentare lesen, um das zu sehen.

Das Bild in den Köpfen stellte sich wie gewünscht ein, das Adrenalin des Hasses ist erfolgreich in die Blutbahn gelenkt. Wer liest schon nochmal nach, wenn der Spiegel sich dazu bequemt, vielleicht in ein paar Tagen einige ergänzende Informationen rüberzuschieben, die man vielleicht erst prüfen musste, übersehen hatte oder für nicht so wichtig hielt?

Was wirklich geschah

Was wirklich geschah, erfährt man derzeit nicht im Spiegel, sondern in einigen US-Medien (USA today, oder dem courier journal, dass der Spiegel als Quelle in eigener Sache nennt). Darf ich vorstellen: das rechts im Bild ist der Schütze Steven Nelson Lopez, ein Bürschlein von 23 Lenzen, das seit mindestens zwölf Tagen mit von der Partie war, als BLM-Demonstranten Louisville den Rassismus ein für alle Mal austreiben wollten. Am 17. Juni wurde er zusammen mit 16 weiteren „Demonstranten“ verhaftet, es ging um die Teilnahme an kriminellen Aktivitäten wie Plünderungen. Das Foto stammt von dieser Festnahme. Lopez kam wieder auf freien Fuß, trotz der Pistole mit zwei vollen Magazinen, die er bei sich trug. Vermutlich Eventbedarf.

Der gute Steven geriet jedoch immer wieder mit den anderen „friedlichen Demonstranten“ im Camp in Streit, wobei es wohl auch zu Schießereien kam. Eines Tages wurde es den „trained marxist“ Anführern von BLM in Louisville zu bunt, weshalb sie ihren nützlichen aber dummen Troll kurzerhand vor die Tür des Weltrettercamps setzten. Das wiederum konnte dieser offenbar nicht verwinden, weshalb er mit einer (seiner?) Pistole erst mehrmals in die Luft und dann in die Menge der „Protestierer“ feuerte.

Ergebnis: der 27-jährige Fotograf Tyler Gerth, im Gesicht getroffen, war mehr oder weniger sofort tot. Eine weitere Person wurde verletzt. „Zuschauer“ der Szene stoppten Lopez, indem sie das Feuer erwiderten und ihn am Bein verletzten. Die herbeigerufene Polizei (hört hört!) nahm Lopez fest, er hat sich nun wegen mass-shooting zu verantworten.

Und nun, Spiegel? Weit und breit war kein Rassist beteiligt oder auch nur zu sehen, auch kein white supremacist oder Belzetrump höchst selbst. Den Finger am Abzug hatte ein drogenabhängiger, erbärmlicher Idiot, randvoll mit seltsamen Ideen, den BLM nicht mehr unter Kontrolle hatte. Lopez erschoss ausgerechnet einen Foto-Journalisten, der begeistert von den ach so friedlichen Protesten berichtete.

Ich frage mich nun, wie groß wohl die Richtigstellung im Spiegel ausfallen wird und ob einer der kurzgeschlossenen Schmierfinken im Kommentarbereich des Spiegel sie lesen wird.

 

20200701-L15810

Fortgesetztes Verschweigen von Donald Trumps Erfolgen

https://www.unzensuriert.de/content/105216-fortgesetztes-verschweigen-von-donald-trumps-erfolgen/

Hätte man Geld darauf gewettet, dass politisch korrekte Medien gerade in hiesigen Breiten fortfahren würden mit dem Verschweigen für sie unangenehmer Tatsachen, dann hätte man immerhin etwas dafür in die Geldbörse bekommen. Erneuter Sieg vor Oberstem Gerichtshof - So ereignete sich doch tatsächlich jüngst wieder ein bemerkenswerter juristischer Sieg der von Präsident Donald Trump angeführten US-Regierung vor dem Obersten Gerichtshof der USA, dem Supreme Court in Washington D.C. Was die Sache umso bemerkenswerter macht, ist der Umstand, dass es auch bei dieser für Donald Trump erfolgreich ausgefochtenen Auseinandersetzung wirklich um ein heißes Eisen ging. Es ging nicht um irgendein Detail von Budgetpolitik oder Steuergesetzgebung, sondern um die Asylpolitik. Mit der überwältigenden Mehrheit von sieben zu zwei bestätigten die Verfassungsrichter der Bundesregierung das Recht, einen abgewiesenen Asylbewerber umgehend aus den USA zu entfernen, ohne ihm ein weiteres juristisches Verfahren einzuräumen. Auch gerne als liberal bis linksgerichtet eingestufte Medien in den USA, wie der Nachrichtenkanal CNN, berichteten umgehend von diesem Erfolg der Trump-Administration und scheuten sich auch nicht, von „Erfolg“ oder „Sieg“ zu sprechen beziehungsweise zu schreiben. Eisiges Schweigen - Ganz anders das Bild in hiesigen Breiten des deutschen Mitteleuropas. Da vermisste der politisch interessierte Zeitgenosse eine betreffende Berücksichtigung des Grundsatzurteils des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten von Amerika und des damit verbundenen erneuten Sieges von Trump und seiner Republikanischen Partei. Offensichtlich gilt bei hiesigen politisch korrekten Medien das Motto „Es kann nicht sein, was nicht sein darf...

 

20200701-L15809

Macht unter Corona (2): Die Bilanz wird kommen

https://www.achgut.com/artikel/macht_unter_Corona_Die_Bilanz_wird_kommen

Von Gerd Held - Die heutige Krisenpolitik ist kein gewaltsames Diktat, sondern ein Ausweichen. Die Macht, die hier am Werk ist, ist eher opportunistisch als despotisch. Unter ihren Händen, die jede harte, direkte Konfrontation zu vermeiden suchen, werden die Krisen immer größer und diffuser. Auch wenn immer wieder neue Krisen ausgerufen werden, um die Stunde der Bilanz zu verzögern – diese Stunde ist nicht aus der Welt zu schaffen...

 

20200701-L15808

Geht’s noch?

Scholz verspricht deutsche Finanzhilfen für Europa

https://www.journalistenwatch.com/2020/06/30/geht-scholz-finanzhilfen/

Berlin – Was soll man von einem deutschen Finanzminister halten, der großspurig verspricht, anderen Ländern unter die Arme zu greifen, obwohl im eigenen Land die Armut – nicht nur wegen Corona – in Zukunft zu einem Massenphänomen wird? Zum Start der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat Olaf Scholz (SPD) die Bereitschaft der Bundesregierung bekundet, den Wiederaufbau europäischer Krisenstaaten mit Finanzhilfen zu unterstützen. „Unser Wohlstand in Deutschland hängt massiv davon ab, dass unsere Unternehmen ihre Produkte ins Ausland verkaufen oder von dort Produkte kaufen können“, sagte Scholz dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben). Italien, Spanien und andere europäische Länder seien extrem wichtige Handelspartner für Deutschland. „Deshalb ist es in unserem ureigensten Interesse, wenn wir alle einen Beitrag dafür leisten, dass diese Länder, die von der Corona-Pandemie besonders gebeutelt worden sind, wieder rasch auf die Beine kommen.“ Der SPD-Politiker sagte weiter: „Deutschland wird seinen Beitrag leisten, weil wir solidarisch sind. Das sind wir übrigens nicht erst seit dem Euro – schon Bundeskanzler Helmut Schmidt gab deutsche Finanzhilfen an Italien...

 

20200701-L15807

Tag der Wahrheit:

Wird es staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Amthor und/oder Oehme geben?

https://www.anti-spiegel.ru/2020/tag-der-wahrheit-wird-es-staatsanwaltschaftliche-ermittlungen-gegen-amthor-und-oder-oehme-geben/

Derzeit machen zwei Politiker Schlagzeilen, weil sie Geld angenommen haben: Philipp Amthor (CDU) und Ulrich Oehme (AfD). Die spannende Frage wird sein, ob und gegen wen die Staatsanwaltschaft ermitteln wird. Anti-Spiegel-Leser wissen, dass ich immer wieder auf die Paragraphen 146 und 147 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) hinweise. Diese beiden Paragraphen machen aus Deutschland keinen Rechtsstaat, sondern eine ganz normale Bananenrepublik, denn dort ist geregelt, dass die Regierung den Staatsanwaltschaften Anweisungen geben darf, gegen wen sie ermitteln dürfen (oder sogar sollen) und gegen wen sie auf keinen Fall ermitteln dürfen. Diese Paragraphen hat sogar der Europäische Gerichtshof kritisiert und es deutschen Staatsanwaltschaften untersagt, Europäische Haftbefehle auszustellen, weil in Deutschland nicht sicher gestellt ist, dass der Grund für einen Haftbefehl auch tatsächlich im Strafrecht begründet ist, oder ob es sich um politisch motivierte Haftbefehle handelt. Das ist kein Scherz, das Urteil ist im Mai 2019 gesprochen worden und hier finden Sie alle Details inklusive Link zum Urteil...

 

20200701-L15806

24/7-Terror

Polizei Essen sucht Machetenmann Mahmoud Habrat

https://philosophia-perennis.com/2020/06/30/polizei-essen-sucht-machetenmann-mahmoud-habrat/

Von David Berger - Die Polizei Essen leitet nun eine Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos nach gefährlicher Körperverletzung auf dem Von-Ossietzky-Ring in Essen ein. Sie sucht nach einem 32-jährigen Tatverdächtigen. Ihm wird vorgeworfen, bei den Auseinandersetzungen im öffentlichen Raum am 01.05. mit einer Machete einem Kontrahenten auf den Kopf geschlagen zu haben. Weiterhin ist er dringend tatverdächtig, gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln gehandelt und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet zu haben. Die Polizei sucht jetzt öffentlich mit zwei Bildern nach dem Tatverdächtigen...

 

20200701-L15805

Schwule Tote stören nur

https://www.achgut.com/artikel/schwule_tote_stoeren_nur

Von Julian Marius Plutz - Es war 2 Uhr zur Nacht, als Omar Mateen seinen übrig gebliebenen Rest an Menschlichkeit ablegte. Mit Gewehr, Pistole und einer finsteren Religion ausgestattet, betrat er den Schwulenclub „Pulse“ in Orlando und tötete 49 Menschen. 53 weitere wurden teils schwer verletzt und leiden bis heute an den Folgen. Im Juni 2016 begann das große Schlachten in Florida, was nach 9/11 als der schlimmste islamische Anschlag in den USA gilt. Für Homosexuelle ist dieser Tag Zäsur und Schmerz zugleich. Orlando ist bis heute Albtraum für die Szene und in seiner Brutalität und Bildhaftigkeit präzedenzlos. In der Nacht beim Feiern mit Freunden oder dem Partner beschließt ein Mensch, ihre Existenzen zu beenden. Einfach so. Weil sie so waren, wie er es nicht ertrug und sie so lebten, wie er es vielleicht nie konnte...

 

20200701-L15804

Es geht nur um Parteiinteressen

Worum geht es eigentlich bei der Wahlrechtsreform?

https://www.anti-spiegel.ru/2020/worum-geht-es-eigentlich-bei-der-wahlrechtsreform/

Derzeit wird in Deutschland eine Wahlrechtsreform diskutiert. Aber die wenigsten Menschen im Land verstehen, worum es dabei eigentlich geht, denn das Thema ist kompliziert. Daher will ich hier versuchen, das Thema verständlich zu erklären. Um zu verstehen, worum es bei dem Thema geht, müssen wir uns erst einmal fragen, was Demokratie eigentlich ist. Das Problem mit der Herrschaft des Volkes - In der Demokratie soll die Herrschaft vom Volke ausgehen. Das ist eine gute Idee, aber die Umsetzung in die Praxis ist kompliziert, schließlich kann das Volk nicht zu jeder Kleinigkeit befragt werden. Daher wählt das Volk sich in Demokratien Vertreter, die es beauftragt, seinen Willen umzusetzen. In den Medien lesen wir immer von der „westlichen Demokratie“ und dass alle Länder, die nicht „westliche Demokratien“ sind, eine böse Herrschaftsform haben…

 

20200701-L15803

Rechtsextremismus in der Bundeswehr?

Nicht mit Kramp-Karrenbauer!

https://www.focus.de/politik/deutschland/kommentar-akk-setzt-klares-zeichen-rechtsextremismus-in-der-bundeswehr-nicht-mit-ihr_id_12159607.html#comments

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gibt der Spezialeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) ein klares Stoppzeichen gegen rechtsextreme Exzesse. Gewachsene Strukturen werden zerschlagen, das Eigenleben des KSK wird beendet. Eine der sieben Kompagnien wird sogar ganz aufgelöst. Nur so geht’s. Zuletzt kam es immer dicker. Die Bundeswehr wegen rechtsextremer Umtriebe in den Schlagzeilen, die so genannte Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) als Hort mit vielen braunen Ecken verschrien – Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) konnte richtig wütend werden, wenn die Rede auf dieses Thema kam. Und das passierte in den letzten Monaten ziemlich oft. Denn Anlässe gab es permanent, immer wieder wurden neue...

 

Das Schlusslicht des Tages

Elitetruppe ohne Patriotismus - Wie soll das funktionieren?

Ein Kommentar von Walter Klein

Dass rechtsradikale Tendenzen in einer so wichtigen Eliteeinheit der Bundeswehr nichts zu suchen haben ist selbstverständlich. Nur ich habe hier den Eindruck, dass Frau AKK weit über das Ziel hinausschießt und damit eine wichtige gut funktionierende Eliteeinheit der Bundeswehr zerstört. Es hätte ausgereicht nach den Daten des MAD, die betreffenden Personen zu entfernen. eine ganze Einheit aufzulösen ist schlichtweg Unsinn. So etwas würde kein Militär als Verteidigungsminister machen, nur bei uns kann jeder mit dem richtigen Parteibuch unsere Bundeswehr ruinieren. Die Liste jener die der Bundeswehr geschadet haben ist lang, de Maiziere Gutenberg, von der Leyen und jetzt AKK, nein alle hatten ein Parteibuch, aber keine Ahnung von Verteidigung. Das schreckliche Ergebnis kann heute jeder selbst nachlesen, Sanierungsfall!

 

Fazit des großen Marionettentheaters:

Der Bürger sieht zwar die Puppen tanzen

doch leider nie die Puppenspieler

 

Bildquellen und Fotohinweise

Meridian will sich nicht mit fremden Federn schmücken! Klicken Sie einfach auf das jeweilige Foto. Sie werden zur Quelle weitergeleitet.

Für etwaige Sub-Verlinkungen zeichnet sich MT20 nicht verantwortlich! Sie sind nicht Bestandteil und Aussage diese Blogs!

Zumeist gehört das Foto ohnehin zum Ziel-Artikel. Bei älteren Einträgen befindet sich der Hinweis unter dem Foto.

 

 Kontakt   Zum Nachrichtenarchiv   Home Impressum Satire Nachrichtenquellen Bildquellen und Fotohinweise

Einige wichtige aktuelle Links

https://freespeechunion.org/  Email: info@freespeechunion.org 

 

***