Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: C:\Users\Bordrechner\Documents\alte Websitedaten\0000 News\News-aktuell-2016-5-Dateien\image001.gif Meridian – Top 20

The Australian RSL Motto: "The price of liberty is eternal vigilance."

 Kontakt   Zum Nachrichtenarchiv   Home    Impressum     Satire    Nachrichtenquellen    Bildquellen und Fotohinweise

 

Bildergebnis für bargeldverbot

20171130-L8170

Darum macht es keinen Sinn, das Bargeld abzuschaffen

http://www.huffingtonpost.de/robert-brungert/ueber-den-sinn-und-unsinn_b_8582608.html#

Aus Sowjet Zeiten ist vielen noch der Slogan bekannt: „Der Rubel muss rollen!" Aber warum ist das so, dass Geld fließen muss? Weil es ein Mittel zum Zweck ist! Mit 100 Euro können nicht Waren und Dienstleistungen für 100 sondern für tausende Euro gekauft werden: Gebe ich den Schein einem anderen, gibt dieser ihn dem nächsten und so geht es immer weiter. Das geht nicht, wenn das Geld unter dem Kopfkissen liegt. Liegt es jedoch auf der Bank, dann bleibt es dem Sparer vermutlich erhalten aber die Bank verleiht es und der nächste gibt es bereits wieder aus. Ständig mehr Wachstum - In einer Wirtschaft, die nur durch stetiges Wachstum bestehen kann, muss ständig mit höherer Nachfrage eine höheres Bruttosozialprodukt erzeugt werden. Dabei ist es praktisch bereits egal, wie dieses Wachstum realisiert wird. Durch die zwingend notwendige Inflation wird der bestehende Schuldenberg in seinem „Wert" kleiner und durch das Wirtschaftswachstum lassen sich neue Schulden aufnehmen, mit denen die Zinsen für die alten Schulden gezahlt werden können. Woher das Geld kommt, ist völlig egal und muss man es wem nehmen, nimmt man es den Wehrlosen und gibt es den Mächtigen. Wer jetzt behauptet, wir würden nicht in einer Demokratie leben, lügt: Wir leben zwar nicht in einer Demokratie der Wähler aber immerhin des Geldes! Zwanghaftes Wachstum - In unserem Wirtschaftssystem geht es um zwanghaftes Wachstum und nicht darum, dass man die realen Bedürfnisse der Bürger abdeckt und es dabei belässt. Dieses zwanghafte Wachstum in einer endlichen Welt ist jedoch irgendwann einmal zu Ende, dann folgen nicht mehr die gelegentlichen Einbrüche sondern der Zusammenbruch...

 

 

 

20171130-L8169

Ganz bequem in die Falle der Bargeldabschaffung

Wird Bargeld abgeschafft? Bargeldloses Zahlen setzt sich weiter durch

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Finanzen/Wird-Bargeld-abgeschafft-Bargeldloses-Zahlen-setzt-sich-weiter-durch

„Ohne Moos nix los!“, oder doch? Schweden hat es vorgemacht und die digitale Währung etabliert.  Aber wird auch bei uns in Deutschland das Bargeld abgeschafft? Der 500 Euro Schein musste bereits weichen, werden weitere Scheine und Münzen folgen? Immer mehr Deutsche beschäftigen sich mit der Thematik und den hiermit verknüpften Fragen. Ein wichtiger Fakt, das Thema Sicherheit. Wie sicher sind unsere Daten und unser Geld, wenn es nur noch bargeldlos gibt? Sind wir schon auf dem bargeldlosen Weg? Ein eindeutiges JA! Weil es schon fest zum Alltag gehört, bemerken viele Deutsche gar nicht mehr, wie bargeldlos wir eigentlich schon Leben, und das seit vielen Jahren. Es gibt keine Lohntüten mehr, Löhne und Gehälter werden bargeldlos überwiesen, Einkäufe werden mit EC- oder Kreditkarte bezahlt, Onlineshopping ist bequem und einfach. Auch monatliche Zahlungen wie Strom, Wasser, Miete oder Versicherungen laufen in der Regel bargeldlos ab. Ja, das bargeldlose Leben hat schon lange begonnen. Die Welt wird digitaler, die Deutschen werden digitaler. Ob dieser Weg der Weg der Zukunft ist, und ob es schon bald gar kein Bargeld mehr geben wird, diese Fragen können nicht eindeutig beantwortet werden. Konkrete Pläne gibt es im EU Raum noch nicht. Fest aber steht, Deutschland und die EU haben sich bereits auf den Weg gemacht...

 

 

 

20171130-L8168

Das geschichtslose Land

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-geschichtslose-land/

Kaum jemand kann oder will heute noch historische Bezu¨ge herstellen. Dabei besitzt Souvera¨nita¨t nur, wer sein Handeln in Relation setzen kann. Faktum ist heute, dass die o¨ffentliche Diskussion zwar immer lauter, aber eben auch immer unsouvera¨ner wird. Eine Geschichtsvergessenheit, wie man sie noch nie kannte, ist heute geradezu zum Markenzeichen des o¨ffentlichen Diskurses geworden. Wer auf Vergleichbares in der Historie hinweist, worum es auch immer gehen mag, setzt sich sogleich dem Vorwurf aus, ein Gestriger oder gar Ewiggestriger zu sein. Dabei gilt weiterhin sicherlich der Satz, dass derjenige, der die Vergangenheit nicht kenne, verurteilt sei, sie nochmals zu durchleben. Lediglich in einer Hinsicht ist in Deutschland das Lernen aus der Geschichte erlaubt: dann na¨mlich, wenn es um die Zeit des Nationalsozialismus geht. Da kann man sich vor Vergangenheitsbezu¨gen kaum noch retten – was den Publizisten Henryk M. Broder schon zu der Bemerkung hinriss, dass die Zahl und der Elan der Widerstandska¨mpfer umso großer werde, je la¨nger „der Fu¨hrer“ tot sei. Seien wir nachsichtig, lassen wir die Aktivisten in Ruhe und sehen uns einmal die eher zivilisierten Teile des o¨ffentlichen Lebens an. Beispiel Zuwanderung: Die u¨berwiegend unkontrollierte Einwanderung hat das Land seit September 2015 vor Probleme gestellt, die man so zuvor nicht kannte. Es sei denn, man ha¨tte ein wenig historisches Bewusstsein. Der Geschichtswissenschaftler Ian Morris schreibt in seinem epochemachenden Werk „Krieg – wofu¨r er gut ist“ eine u¨berzeugende Analyse des Ausbruchs to¨dlicher Konflikte, die aufgrund von Wanderungsdruck in der Geschichte entstanden...

 

 

 

20171130-L8167

Europas Mühen mit den afrikanischen Migranten

https://www.nzz.ch/international/europas-muehen-mit-den-afrikanischen-migranten-ld.1333259

Am EU-Afrika-Gipfeltreffen steht für die europäischen Staatschefs die Eindämmung der Migration im Vordergrund. Dafür reist Angela

Zur Eröffnung des EU-Afrika-Gipfels werden am Mittwoch in der ivoirischen Wirtschaftsmetropole Abidjan rund 80 Staats- und Regierungschefs erwartet. Auf der Agenda des zweitägigen Treffens stehen die Schaffung besserer Perspektiven für junge Afrikaner, Frieden und Stabilität sowie Mobilität. Ungeachtet der offiziellen Programmpunkte des Treffens wird es in Abidjan aber vor allem um ein Thema gehen: um Migration. Hier drückt der Schuh, zumindest aus europäischer Perspektive, und wenngleich die Wanderbewegungen afrikanischer Migranten Richtung Europa kein neues Phänomen sind, haben sich die diesbezüglichen Probleme in den letzten Monaten doch deutlich verschärft. Im Krisenstaat Libyen warten weiterhin Hunderttausende von zumeist subsaharischen Migranten unter teilweise unmenschlichen Bedingungen auf eine Möglichkeit, das Mittelmeer zu überqueren. Und südlich der Sahara, insbesondere in Westafrika, scheint die Zahl jener, die sich auf der Suche nach einem besseren Leben nach Europa aufmachen wollen, trotz strengeren Kontrollen in verschiedenen Transitstaaten eher zu- als abzunehmen...

 

 

 

20171130-L8166

Die scheinbare Bescheidenheit von Angela Merkel

https://www.cicero.de/meyers-blick-angela-merkel-demokratie-mut

VON ALEXANDER KISSLER - Im zweiten Teil seiner Video-Kolumne „Meyers Blick“ spricht Frank A. Meyer mit Cicero-Redakteur Alexander Kissler über die Bescheidenheit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die nur scheinbar vorhanden sei.  Er fordert mehr Courage von Partien und Politikern, zu Ihren Programmen zu stehen und sich nicht durch moralisierenden öffentlichen Druck in ungeliebte Konstellationen zwängen zu lassen. FDP-Chef Christian Lindner sei keiner, der sich aus dem Staub macht, sondern ein erster Mutiger, sagt Meyer.  Angela Merkel hingegen mache alle klein, sogar ihre eigene Partei. Es sei an der Zeit, diese Kraft von Merkel endlich politisch beantworten. Meyer freut sich auf jene Personen, die nach Merkel in der CDU kommen werden...

 

 

 

20171130-L8165

Hurra, wir haben uns integriert!

https://www.achgut.com/artikel/hurra_wir_haben_uns_integriert

Von Henryk M. Broder - Vor zwei Jahren und zwei Monaten wurde ein „Strategiepapier“ bekannt, das die damalige Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD), selbst geschrieben hatte, "eine Art Masterplan für die gesellschaftliche Einbindung derjenigen, die in Deutschland bleiben werden". Frau Özoguz‘ Ausführungen, so Die Welt damals, würden mit einer „klaren Botschaft“ enden:

 

„Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

 

In jedem normalen Land wäre eine Politikerin, die so etwas schreibt und befürwortet, sofort ihres Amtes enthoben und in eine Reha-Maßnahme eingewiesen worden. Deutschland ist aber kein normales Land, sondern die Idee vom Bessersein, Alleskönnen und anderen sagen, wo es lang geht. Das Zusammenleben täglich neu auszuhandeln, das kann vielleicht in einer WG funktionieren, deren Bewohner sich nicht darauf einigen können, wer den Müll entsorgen soll, nicht aber in einer Gesellschaft, welche das Zusammenleben gesetzlich geregelt hat.

 

Vom Gewaltmonopol des Staates bis zur Straßenverkehrsordnung. Wer das Zusammenleben täglich neu aushandeln möchte, der will den Rechtsstaat durch das Recht des Stärkeren ersetzen. Die Forderung, dass... nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, sich integrieren müssen, ist an Irrwitz nicht zu übertreffen, auch wenn das gewünschte Ergebnis nicht klar ausgesprochen wird. Kopftuch, Burka und Hijab für alle, damit diejenigen, die Kopftuch, Burka und Hijab tragen wollen, sich nicht ausgegrenzt fühlen und nicht angestarrt werden!

 

Özogus „Strategiepapier“ ist faktisch umgesetzt

 

Umso absurder ist es, dass Frau Özogus „Strategiepapier“ faktisch umgesetzt wurde. Das Zusammenleben in Deutschland wird jeden Tag neu ausgehandelt, in der U-Bahn, im Hörsaal, auf dem Weihnachtsmarkt. Der Vorgang ist anstrengend, oft auch schmerzhaft und  führt gelegentlich auch zum vorzeitigen Ableben eines Beteiligten. Nicht immer, aber immer öfter, weswegen uns Fachleute für gesellschaftliche Transformation erklären, die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall getötet zu werden, sei viel höher als die, Opfer eines Terroranschöags zu werden.

 

Das, was heute Alltag in Deutschland ist, wäre noch vor fünf Jahren unvorstellbar gewesen. Darauf weisen unsere Autoren immer wieder hin. Wir wollen noch einen Schritt weiter gehen und in loser Folge dokumentieren, wie gut das tägliche Aushandeln unseres Zusammenlebens funktioniert. Auf gehts!

 

Nachdem die Jugendgewalt zuletzt Jahr für Jahr abnahm, verzeichnet eine Studie für 2016 wieder eine, wenn auch geringe, Zunahme. Aufällig ist der Anteil einer Bevölkerungsgruppe.

 

In Berlin gibt es etwa ein Dutzend kriminelle Familienclans. Die Verbrechen, die ihnen vorgeworfen werden, sind bestens geplant. Wie können Polizei und Justiz die Mauer ihres Schweigens durchbrechen?

 

Ebenfalls In Berlin bekommen ausreisepflichtige Asylbewerber einen Deutschkurs auf Staatskosten.

 

In Leipzig haben zwei Männer einen 40-Jährigen ausgeraubt und zusammengetreten. Offenbar störte es die Täter nicht einmal, dass sie dabei beobachtet wurden.

 

Nachdem die Beamten eine gefälschte niederländische Identitätskarte gefunden hatten, stellten sie fest, dass der Mann aus Simbabwe sich noch mit zwei weiteren Identitäten in Dortmund aufhält.

 

Polizeieinheiten in vier Bundesländern sind gegen mutmaßliche Terrorverdächtige angerückt. In Kassel, Hannover, Essen und Leipzig wurden noch vor Sonnenaufgang insgesamt acht Wohnungen durchsucht. Sechs Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden vorläufig festgenommen.

 

Und das hier sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Ein Migrationsbeauftragter berichtet, wie es in seinem Bezirk zugeht...

 

 

 

Bildergebnis für Bitcoin

20171130-L8164

Bitcoin steigt auf bis zu 11.800 Dollar

Hype vom Kryptogeld Bitcoin steigt auf bis zu 11.800 Dollar

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bitcoin-steigt-auf-bis-zu-11-800-dollar-a-1180965.html

Der Bitcoin-Hype verstärkt sich immer mehr. Der Wert der Krypto-Währung ist innerhalb eines Tages an manchen Handelsplattformen um 1800 Dollar gestiegen. Die Rekordjagd des Bitcoin setzt sich ungebremst fort. Am Mittwoch stieg der Kurs für eine Einheit der Digitalwährung an großen Handelsbörsen wie Bitstamp oder Coinbase über die Marke von 11.000 Dollar. An einzelnen, kleineren Handelsplätzen lag der Kurs sogar bei bis zu 11.800 Dollar. (Ob sich ein Einstieg noch lohnt, und welche Risiken es gibt, erfahren Sie hier.) Seit Beginn des Jahres ist der Wert der Digitalwährung um rund 1000 Prozent gestiegen. Die Meinungen, ob dieser gewaltige Kursanstieg gesund und nachhaltig ist, gehen an den Finanzmärkten stark auseinander. Einige sprechen von einer Preisblase, der ein jäher Absturz droht, andere gehen von einem fortgesetzten Kursanstieg aus. Einige Experten halten sich mit einer Bewertung gänzlich zurück...

 

 

 

20171130-L8163

Jan Böhmermann kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel

„Merkel passiert, was sie dem Dicken vorgeworfen hat“

https://www.welt.de/vermischtes/article171092789/Merkel-passiert-was-sie-dem-Dicken-vorgeworfen-hat.html

Ist „menschlich enttäuscht“ von Angela Merkel: TV-Moderator Jan Böhmermann -Moderator Jan Böhmermann findet deutliche Worte für Angela Merkel: Er sei menschlich enttäuscht von der Kanzlerin, sagt er – und deutet an, dass es besser wäre, wenn sie zurückträte. Jan Böhmermann kritisiert gern, er kritisiert alles und jeden, am liebsten vielleicht Politiker. Sein bekanntestes Ziel war bislang Recep Tayyip Erdogan, der türkische Präsident, den er mit Worten bedachte, die erst zu Schlagzeilen und dann zu einer Klage wurden.

Jetzt greift Böhmermann auch Bundeskanzlerin Angela Merkel an – wenn auch augenzwinkernd und weniger offensiv, als er das bei Erdogan getan hat. „Ich bin menschlich enttäuscht von meiner direkten Vorgesetzten. Dass jemand, der so pragmatisch ist wie die Bundeskanzlerin, das nicht schnallt: Es ist zu spät. Ihr selbst passiert, was sie dem Dicken vorgeworfen hat: Du schaffst den Absprung nicht!“, so äußert sich Jan Böhmermann im Interview mit der „Zeit“, die den Moderator und Comedian anlässlich seiner Düsseldorfer Ausstellung „Deutschland“ traf. „In hundert Jahren würden alle sagen: Hut ab!“ - Merkel solle „die Menschen in ihr Schicksal entlassen!“, so Böhmermann. „Man kann das Land auch an sich selbst zurückdelegieren. Und es geht trotzdem weiter. Stärkt die Demokratie auf lange Sicht! In hundert Jahren würden alle sagen: Hut ab!“ Wie ernst seine Forderung gemeint ist, lässt sich, wie so oft bei Böhmermann, schwer sagen...

 

 

 

20171130-L8162

Pluralismus in Indonesien: Was man über den Islam sagen darf

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pluralismus-in-indonesien-was-man-ueber-islam-sagen-darf-15313386.html

Wie offen kann in der muslimischen Welt über den Islam diskutiert werden? Ein interessanter Fall ist Indonesien. Zum einen ist es das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt: 87 Prozent der mehr als 260 Millionen Einwohner sind islamischen Glaubens, damit leben hier mehr Muslime als im ganzen Nahen Osten zusammen. Zum anderen galt das Land lange Zeit als Vorzeigebeispiel für die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie. Doch der gelebte religiöse Pluralismus steht seit Jahren unter Druck. Liberalismus, Säkularismus und auch Pluralismus wurden bereits 2005 durch eine Fatwa des obersten islamischen Rats des Landes für „haram“, also verboten, erklärt. Hardliner fassten die verworfenen Tendenzen im Akronym „Sipilis“ zusammen, das im Indonesischen die gleichen Assoziationen wie im Deutschen weckt.

 

Eine Veranstaltung im heutigen Jakarta, Thema ist der Stand der Toleranz im Land. Ein junger Mann steht auf: Er sei Indonesier und Muslim. Während der Gouverneurswahl in Jakarta hätten fast alle seine Freunde und Verwandten gesagt, es sei religiös verboten, einen nichtmuslimischen Kandidaten zu wählen. Seine Frage: Was für eine Hoffnung gebe es dann noch für Minderheiten? Könne man indonesischen Kindern, die aus nichtmuslimischen Familien stammen, glaubhaft sagen, sie könnten alles werden, auch Gouverneur von Jakarta oder Staatspräsident von Indonesien? Eine interessante Frage.

 

Nach der Veranstaltung spricht ihn der Verfasser dieses Artikels darauf an, was seiner Meinung nach die richtige Antwort darauf sei. Das wisse er nicht, sagt der junge Mann, der sich als Student der Elitehochschule Universitas Indonesia herausstellt. Auf die Bemerkung, seine Frage habe sich beinahe amerikanisch angehört, lacht der junge Mann. Tatsächlich habe er sich gefragt, ob das, was in Jakarta passiert sei, mit den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten vergleichbar sei. Ein politisch kaum erfahrener Kandidat wurde zum Gouverneur gewählt, nur weil er Muslim ist und die meisten Einwohner der Hauptstadt es auch sind. Ein politisch unerfahrener Kandidat in den Vereinigten Staaten wird gewählt, weil er weiß ist und die weiße Wählerschaft anspricht.

Verurteilungen wegen Blasphemie immer zahlreicher...

 

 

Indonesian fishermen help Rohingya migrants adrift off the coast of Aceh

20171130-L8161

Islamisierung der Welt - Australien schläft nicht

Patrouillenboote für Down Under

https://www.weser-kurier.de/region/die-norddeutsche_artikel,-wie-australier-den-luerssenauftrag-sehen-_arid,1673485.html

Von Volker Kölling - Wie bewerten Australier die Entscheidung für die Lürssen-Werft als Partner für den Bau von Patrouillenbooten? Schifffahrtsexperte Carsten Johow hat die Medienberichte vor Ort analysiert. Der aus Bremen-Nord stammende australische Schifffahrtsexperte Carsten Johow analysiert die Berichterstattung über den Auftrag der australischen Regierung an die Lürssen-Werft zum Bau von zwölf Offshore-Patrouillenbooten. (FR)

 

Lemwerder/Australien. In Australien ist die Entscheidung für Lürssen als Hauptvertragspartner für den Bau von zwölf Patrouillenbooten überwiegend freundlich aufgenommen worden. In den Medien werde besonders der Fakt positiv kommentiert, dass mit dem umgerechnet 2,57 Milliarden Euro schweren Geschäft vor allem eintausend Jobs in Australien geschaffen würden, analysiert der aus Bremen-Nord stammende australische Schifffahrtsexperte Carsten ­Johow die Nachrichtenlage.

 

„Es ist hier ganz üblich, dass man sich europäisches Know-how und Experten holt und die Schiffe dann in Australien baut,“ erläutert Carsten Johow. Er habe vor dreißig Jahren selbst schon einmal die Weserwerft Abeking und Rasmussen bei einem Bieterverfahren für den Bau von Schnellbooten unterstützt. Letztlich seien die Einheiten dann in Cairns von einem belgischen Auftragnehmer gebaut worden. Auch Fregatten seien früher schon mit Blohm?&?Voss aus Hamburg zusammen gebaut und U-Boot-Aufträge ins Ausland vergeben worden. Johow kennt praktisch alle Werftbauplätze auf dem Südkontinent: „Die Australier haben selbst nicht die Experten für so etwas, weil hier die Schiffe gar nicht in den nötigen Stückzahlen produziert werden. Anders sieht es aus beim Bau etwa von Passagierkatamaranen. In dem Bereich sind wir hier seit den 80er-Jahren Weltmarktführer...

 

 

 

20171130-L8160

Minderjährige Migranten: Der grenzenlose Alters-Beschiss

http://www.achgut.com/artikel/minderjaehrige_migranten_der_grenenlose_alers_beschiss

Von Eugen Sorg - 43 Prozent der angeblich minderjährigen unbegleiteten Migranten sind in Wahrheit Erwachsene. Diese Zahlen belegen das Versagen der deutschen Flüchtlingspolitik. Jeder souveräne Staat kontrolliert seine Besucher, bevor er sie einreisen lässt. Dies ist ein elementares Gebot der inneren Sicherheit. Bundeskanzlerin Merkel tat 2015 das Umgekehrte. Sie winkte zuerst die Einwandererströme herein und versuchte diese ihm Nachhinein zu registrieren. Das erwies sich, wie zu erwarten, als schwierig bis unmöglich. Wie viele nach Europa kamen, woher sie kamen und wo sie sich heute alle aufhalten, all dies ist auch über zwei Jahre später noch nicht genau bekannt, und die Regierung würde am liebsten nicht mehr darüber sprechen...

 

 

 

20171130-L8159

Umgang mit der AfD - Warum alle gegen einen nicht funktioniert

https://www.cicero.de/innenpolitik/rechtspopulismus-umgang-afd-europa-deutschland-demokratie

VON FLORIAN HARTLEB - Die Jamaika-Koalition ist gescheitert. Doch eine Regierungsbeteiligung der AfD ist weiter ausgeschlossen. Nicht einmal als Tolerierer einer Minderheitsregierung kommt sie infrage. Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie der Umgang mit Rechtspopulisten gelingen kann. Nach Trump, Brexit, nun das Scheitern von Jamaika: Schadenfreude ist für die AfD die schönste Freude. Björn Höcke, von Beruf Geschichtslehrer und einer der radikalen Köpfe der Partei, beschwört „eine Wende in der deutschen Nachkriegsgeschichte“. Die Strategie ist leicht zu durchschauen, ebenso das Manöver, eine Minderheitsregierung unterstützen zu wollen. Die Verhandlungskrise gilt der AfD als Menetekel für eine fundamentale Demokratiekrise. Was können die etablierten Parteien einer Kraft entgegensetzen, die ihnen als unliebsam gilt? Immerhin ist deren Präsenz im Bundestag für die Akteure eine völlig neue Situation – ebenso der schwierige Weg einer Regierungsfindung im konsensgeprägten politischen System. Was klar ist, dass die AfD nicht Teil von Balkongesprächen werden wird – auch nach Neuwahlen...

 

 

 

20171130-L8158

Junge Erfinder Tüftler in Geldnöten

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/junge-erfinder-tueftler-in-geldnoeten-a-400644.html

Von Marlies Uken - Clément Corselli, 20, hat eine Erfindung in der Schublade, die er für revolutionär hält. Doch ohne Sponsor kann der Auricher Schüler seinen Elektromotor nicht zum Patent anmelden - denn das würde einige zehntausend Euro kosten. Corsellis Not teilen viele Erfinder. Die besten Ideen melden sich nicht an. "Dann macht es plötzlich 'Pling', und ich hab eine Lösung", erzählt Clément Corselli. Im Jahr 2000 muss es ganz schön laut "Pling" gemacht haben in Aurich, der Hauptstadt Ostfrieslands. Beim Tüfteln an der heimischen Hifi-Anlage kam dem Schüler die Idee, einen völlig neuartigen Elektromotor zu bauen, angetrieben durch simple magnetische Prozesse. Das Besondere: "Der Motor hat ein besonders hohes Drehmoment und lässt sich ganz flach bauen, vielleicht sogar in Nano-Größe", so der 20-Jährige. Mehr will er nicht verraten. Seit fünf Jahren verstaubt die Erfindung allerdings in der Schublade. Niemand kennt sie, außer seinem Vater und seinem Physiklehrer. Zwar will Clément sie so schnell wie möglich patentieren lassen und dann Firmen vorstellen. Doch dazu fehlt ihm das Geld. 2500 Euro kostet es, ein deutschlandweites Patent anzumelden. Diese Summe könnte Clément vielleicht noch auftreiben. Doch ein deutschlandweites Patent reicht dem gebürtigen Franzosen nicht aus. "Damit niemand sonst von meiner Idee profitiert, müsste ich meinen Motor weltweit schützen lassen", betont Clément. Und das kann teuer werden. Mehrere hunderttausend Euro würde eine Anmeldung in 100 Ländern kosten, hat er überschlagen. Mit seinem Nebenjob als Filmvorführer im Kino lässt sich das kaum stemmen. "Ich würde nicht an meinem Motor verdienen, sondern an ihm pleite gehen", schätzt er...

 

 

 

Erfinder Rudolf Diesel: Rockefellers Erzfeind

20171129-L8157

Dieselverbot – Was sind die wahren Hintergründe bei diesem Theater?

RV - Erfinder Rudolf Diesel Rockefellers Erzfeind

http://www.spiegel.de/einestages/erfinder-rudolf-diesel-rockefellers-erzfeind-a-946730.html

Freitod oder kaltblütiger Mord? Rudolf Diesel kam von einer Schiffsreise nach London nicht mehr lebend zurück. Lydia Leipert über den mysteriösen Tod des Dieselmotor-Erfinders - und seine mächtigen Widersacher. Es war ein ruhiger Abend auf See. Rudolf Diesel hatte im Speisesaal des luxuriösen Passagierdampfers "Dresden" mit einem bekannten Industriellen zu Abend gegessen. Der große, stattliche Mann mit Brille und Schnauzer war auf dem Weg nach London, wo er ein Motorenwerk einweihen sollte. In bester Laune hatte der 55-Jährige vom Deck aus noch die sternklare Nacht vom 29. auf den 30. September 1913 bewundert. Dann machte sich Rudolf Diesel, der Erfinder des Dieselmotors, auf den Weg in seine Kabine. Dies war der Augenblick, in dem er das letzte Mal gesehen wurde.

 

Zehn Tage später fand man nur noch die Reste seiner aufgedunsenen Wasserleiche. Was war passiert? "Er ist zuerst mit Chloroform betäubt und dann brutal über die Brüstung ins Meer geworfen worden", sagt Viktor Glass. Er hat den biographischen Roman "Diesel" über den Erfinder und Mechaniker geschrieben. Bis heute ist nicht geklärt, warum Diesel starb, aber Viktor Glass ist sich sicher, dass er nicht freiwillig ins Wasser sprang. "Diesel hatte sich sein Nachtzeug bereits akkurat zurecht gelegt und seine Taschenuhr so an der Wand der Kabine befestigt, dass er sie vom Bett aus sehen konnte. Das spricht definitiv nicht für Selbstmord", sagt der Autor.

 

Ein Unfall wurde sofort ausgeschlossen. Denn die See war an dem Abend extrem ruhig und auch die Reling war so hoch, dass man - auch bei großer Unachtsamkeit - nicht darüber fallen konnte. Einzig ein Kreuz in Diesels Kalender sorgte lange für das Gerücht, er habe mit einem Totenkreuz den Tag seines Sterbens markiert. "Aber das Kreuz könnte auch genauso bedeuten, dass er sich damit den Tag seiner Reise angestrichen hat", sagt Glass.

 

Diesels Todfeinde

 

Bleibt die Frage, wer Interesse am Tod des Mechanikers gehabt haben könnte. Kein Zweifel: Diesel hatte mächtige Feinde. "Der amerikanische Öl-Millionär John D. Rockefeller wollte ihn aus dem Weg räumen. Denn Diesels Motor funktionierte ganz ohne dessen Petroleum", erklärt Viktor Glass. Rockefeller habe Diesel sogar seinen "Todfeind" genannt. Eine andere Theorie spricht laut Glass dafür, dass Diesel auf Befehl des deutschen Kaisers ermordet wurde. Er sei ja nur ein Jahr vor dem Ersten Weltkrieg gestorben, und Wilhelm II. habe Diesel-Schiffsmotoren für die Kampfeinsätze nutzen wollen. Diesel jedoch habe das nicht gewollt - wenn, hätten alle Nationen die gleichen Chancen haben sollen seinen zu Motor nutzen, erläutert Glass die Beweggründe des Erfinders.

 

Deshalb habe er auch an andere Nationen Patente für seinen Motor verkauft. Mit eventuell tödlichen Folgen: "Wie viele andere Intellektuelle zu seiner Zeit kam er dann plötzlich um", so Glass. Der Autor geht davon aus, dass sich die deutsche Seite Rudolf Diesels entledigt hat. Und das, obwohl er zu den wichtigsten Erfindern Deutschlands gehörte. Ein Mann, der es trotz widriger Verhältnisse ganz weit nach oben gebracht hatte.

 

Nach Ausbruch des deutsch-französischen Krieges 1870 mussten seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern aus Paris fliehen, wo er am 18. März 1858 geboren worden war. Im Exil in England erwartete die Familie Hunger und Armut. Diesels Eltern konnten ihren Sohn nicht mit durchbringen und schickten ihn während der Kriegswirren zu Verwandten nach Augsburg. Dort ging Rudolf Diesel zur Schule und wurde sich schnell seiner Leidenschaft für Technik und Mechanik bewusst. Schon während seines Studiums an der Königlich-Bayerischen Technischen Hochschule in München hatte er die Idee, einen Motor zu bauen, der die Dampfmaschine ablösen sollte.

 

Ohne Zwischenstopp rund um die Welt

 

Für dieses Ziel war er bereit, fast alles zu opfern. Heute würde man Diesel als Workaholic bezeichnen: Nächte hindurch saß er über Skizzen und Versuchsaufbauten; er litt an Überarbeitung und starken Kopfschmerzen. 1897 gelang es ihm endlich einen Motor zu schaffen, der deutlich weniger Energie verbrauchte als die Dampfmaschine - eine Revolution. Denn zu der Zeit mussten Dampfschiffe alle paar Tage an Land gehen und neue Kohlen aufladen. Mit seinem Motor konnte ein Schiff ohne Zwischenstopp rund um die Welt fahren. Die Patente für seine Erfindung verkaufte er weltweit. Allein, im Umgang mit Geld war Diesel alles andere als patent; zum Zeitpunkt seines Todes stand er kurz vor seinem finanziellen Ruin.

 

Auch wenn sich der Erfinder stets mit Stil kleidete und modische Anzüge trug, so hatte er doch nie vergessen, aus welcher Schicht er kam. Sein großes Ziel: Er wollte einen Motor für die einfachen Menschen bauen. Einen, den man beispielsweise für Traktoren nutzen konnte. Die Umsetzung seiner Idee war für die Bauern ein Riesenfortschritt, mussten sie doch zuvor noch per Hand, mit Ochse und Pferd den Boden pflügen und die Saat einholen. "Deshalb ist Diesel als Deutscher heute noch in aller Welt bekannt", sagt Glass. Natürlich würden viele Hitler kennen. "Aber fragt man einen indonesischen Bauern nach einem Deutschen, wird der sicher 'Diesel' antworten", so der Autor.

 

Wobei der Mechaniker bereits zu Lebzeiten eine international berühmte Persönlichkeit war: Der amerikanische Präsident Harry S. Truman wollte ihm zum Beispiel eine ganz besondere Ehre zu Teil werden lassen und ihn auf die erste Fahrt durch den Panama-Kanal mitnehmen. Diese Bekanntheit wollte Rudolf Diesel für seine Ideen nutzen. Er hatte sogar vor in die Politik zu gehen, um für mehr soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. Eines seiner Ziele war es, dass die Arbeiter Anteile an den Betrieben bekommen; sein Gesellschaftskonzept hielt er in einem Buch mit dem Titel "Solidarismus" fest. Doch war Diesel auch in anderer Hinsicht Visionär: Er spielte schon Ende des 19.Jahrhunderts mit der Idee, Motoren mit Raps oder Hanf zu betreiben, was ihm damals jedoch nicht gelang.

 

Die Titanic knapp verpasst

 

Ebenso wie ihm der brennende Wunsch versagt blieb, 1912 mit der "Titanic" nach Amerika zu fahren - zu seinem Glück. Da Diesel keine Tickets mehr bekam, nahm er mit seiner Familie ein anderes Schiff und entkam so der Katastrophe. Als der Mechaniker vom Untergang des Schiffes erfuhr, war er geschockt. Immer wieder habe er zu seiner Frau gesagt: "Wenn nur einer gestorben wäre, was wäre dann aus den anderen geworden?", zitiert Glass den Erfinder. "Auch daran kann man erkennen, dass er sich nie umgebracht hätte", so der Autor. Diesel hätte niemals seine Familie allein gelassen.

 

Dennoch warteten seine Frau und seine drei Kinder im Herbst 1913 vergebens auf Rudolf Diesels Rückkehr. Alles, was seiner Familie von ihm blieb, war der Inhalt seiner Manteltasche: ein Portemonnaie, ein Taschenmesser, eine Pillendose. Und das Rätsel um seinen Tod - das sich wohl nie lösen wird. Denn Diesels Leiche wurde kurz nach ihrer Entdeckung wieder zurück ins Meer geworfen...

 

 

 

20171129-L8156

Analyse von Jürgen Fritz:

Doch wieder eine schwarz-rote Koalition?

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/analyse-von-juergen-fritz-doch-wieder-eine-schwarz-rote-koalition-a2279711.html

Von Gastautor Jürgen Fritz - Wenn es darum geht, ob Angela Merkel Kanzlerin bleibt - bei wem kommt sie außerhalb der Union noch am besten an? Richtig. Bei den Grünen. Das geht aus einer aktuellen "CIVEY"-Umfrage hervor. "Keine GroKo": Delegierte des Juso-Bundeskongresses zeigen Martin Schulz während seiner Rede, was sie von einer großen Koalition halten. Die Entwicklungen der letzten Woche deuten immer mehr darauf hin, dass Neuwahlen zunehmend unwahrscheinlicher werden. CDU, CSU und der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (ruhende Mitgliedschaft in der SPD) wollen solche ganz offensichtlich wenn irgend möglich vermeiden respektive umgehen und hätten am liebsten wieder eine schwarz-rote Koalition. Von einer sogenannten GroKo kann man angesichts von ca. 53 Prozent, Tendenz weiter sinkend, kaum noch sprechen. Horst Seehofer hat sich zum Beispiel ganz explizit für Schwarz-Rot ausgesprochen, aber auch viele CDU-Politiker. Dies wäre nunmehr die beste Lösung für Deutschland. Dass die CSU sich mit der SPD wesentlich leichter tut als mit den Grünen ist gemeinhin bekannt. Merkel und die CDU werden nun zusammen mit dem Bundespräsidenten den Druck auf die SPD immer mehr erhöhen, diese dürfe sich ihrer Verantwortung für Staat und Gemeinwohl nicht entziehen und mit der Staatsräson argumentieren. Dem wird sich die SPD auf Dauer nur schwer entziehen können...

 

 

 

20171129-L8155

SPD-Titanic & „Hart aber fair“:

„Wenn die SPD bei 15 Prozent landen will, geht sie noch mal in die GroKo“

https://www.welt.de/vermischtes/article171022218/Wenn-die-SPD-bei-15-Prozent-landen-will-geht-sie-noch-mal-in-die-GroKo.html

Martin Schulz zeigt sich offen für eine große Koalition, zu seinen Bedingungen. Zugleich droht er: Die Sozialdemokraten bräuchten die GroKo nicht. Angela Merkel will die Forderungen der Genossen nicht kommentieren. Von GroKo-Einigkeit war bei Plasberg wenig zu spüren. Stattdessen bekam der Moderator Angst, als er seinen Gästen zuhörte. Und zwei andere, sehr unterschiedliche Gäste waren sich zwischendurch ganz nah. „Wie es wäre, wenn ich nicht der wäre, der ich bin,/ sondern Kanzler, Kaiser, König oder Königin“, sang Rio Reiser 1986 in seinem Lied „König von Deutschland“. Jetzt, über 30 Jahre später, wirkt der Text wie eine Parodie, denn: Scheinbar möchte niemand so richtig König von Deutschland sein oder anders – regieren. Und so fragte Frank Plasberg in diesem Zusammenhang am Montagabend: „Zwangsheirat mit Angela – ist die große Koalition so schlimm?“

 

Zu Gast waren CDU-Mann Jens Spahn, der immer wieder als heimlicher Merkel-Nachfolger gehandelt wird, Katarina Barley, geschäftsführende Familien- und Arbeitsministerin von der SPD, der Schauspieler und SPD-Unterstützer Ulrich Matthes und die Journalisten Rolf-Dieter Krause, Sigmund Gottlieb und Bettina Gaus. Zunächst wurde artig das Bedauern über das Ende der Jamaika-Verhandlungen geäußert. Barley: „Ein tragisches Schauspiel, wie Jamaika zu Ende gegangen ist.“ Doch dann ging es auch schon recht schnell um die Frage, welche Rolle die SPD nun spiele...

 

 

 

20171129-L8154

CDU - Die von Angela Merkel eingeschlagene Politik hat der Partei Schaden zugefügt

https://www.cicero.de/innenpolitik/cdu-Angela-Merkel-Helmut-Kohl-Bundestagswahlen

VON HUGO MÜLLER-VOGG - Vor 18 Jahren schrieb die damalige CDU-Generalsekretärin Angela Merkel einen mutigen Artikel, in dem sie die Abnabelung vom Übervater Helmut Kohl forderte. Auch heute wäre ein solcher Brief in der CDU angebracht. Ein Vorschlag für den nächsten Mutigen. 1999 war die CDU in einer schwierigen Lage – wegen der Spendenaffäre um Helmut Kohl. 2017 ist die CDU in einer schwierigen Lage – wegen der Politik Angela Merkels. Damals schrieb eine mutige Generalsekretärin der FAZ einen Artikel, in dem sie die „Abnabelung“ der CDU vom Helmut Kohl forderte. Heute fordern viele in der CDU die Abnabelung der Partei von Angela Merkel. Merkels Nach-Nach-Nachfolger im Amt des Generalsekretärs, #FEDIDWIGUGL-Erfinder Peter Tauber ist nicht aus dem Holz, um einen solchen Scheidungstext zu schreiben. Wer aber den Mut dazu hätte, er bräuchte im Original nicht allzu viel zu verändern. Wir haben uns schon mal die Mühe gemacht, den Merkel-Text von 1999 zu aktualisieren – ohne Auftrag, aber mit einem mutigen Unionspolitiker im Blick...

 

 

 

20171129-L8153

Dieselgipfel im Kanzleramt: Diesel-Fahrverbot kaum zu verhindern

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/dieselgipfel-im-kanzleramt-diesel-fahrverbot-kaum-zu-verhindern-aid-1.7231246

Düsseldorf. Die Bundeskanzlerin lädt am Dienstag zum zweiten Diesel-Gipfel. Dem vorformulierten Eckpunktepapier zufolge steht eine Milliarde Euro zur Verfügung, um die Schadstoffbelastung zu senken. Diesel-Fahrverbote in NRW-Innenstädten scheinen jedoch unvermeidlich zu sein. Von K. Bialdiga, T. Breitkopf, J. Drebes und E. Quadbeck. "Wir kommen wahrscheinlich nicht um Verbote bestimmter Fahrzeuge zu bestimmten Zeiten herum", sagte Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher (CDU). Selbst mit einem Diesel-Fahrverbot werde es schwer werden, die Grenzwerte in Düsseldorf einzuhalten. Dies werde zu Härten führen besonders etwa bei Handwerkern, die ihren Fuhrpark für die vor einiger Zeit eingerichtete Umweltzone modernisiert haben. Auch das Ruhrgebiet und weitere Städte wie Wuppertal könnten betroffen sein. An 60 von 127 Messstellen in NRW werden laut Bezirksregierung die nach EU-Recht zulässigen Jahresmittelwerte von 40 Mikrogramm des giftigen Reizgases Stickstoffdioxid derzeit nicht eingehalten. Größter Produzent des Schadstoffs ist demnach der Autoverkehr, wobei Diesel-Antreibe rund 80 Prozent beisteuern...

 

 

 

Image result for symbolische Spur des Geldes

20171129-L8152

Dieselmord Version 2.0? - Folgen sie der Spur des Geldes!

Wilde Spekulationen um Mord am Erfinder

http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/100-todestag-von-rudolf-diesel-wilde-spekulationen-um-mord-am-erfinder/8857640-3.html

Obwohl es mittlerweile neue, alternative Antriebe gibt, bleibt er ein Motor mit Zukunft: Denn er wird auch in den nächsten Jahrzehnten Menschen noch mobiler machen. Wer heute in Frankfurt in einen modernen Kompaktwagen-Diesel steigt, kann mit einer Tankfüllung Rom erreichen und sein Auto emittiert dabei unter 100 Gramm CO2 pro Kilometer. Darüber kann auch der Diesel-Motor mit elektrischen Komponenten zu einem Hybridantrieb kombiniert werden. Beispiele hierfür sind aktuelle Modelle wie der Peugeot 3008 Hybrid4, der Citroen DS5 Hybrid4, und der Volvo V60. Auch Land Rover wird mit dem Range Rover bald ein entsprechendes Fahrzeug anbieten.

 

Das mag Rudolf Diesel wohl kaum geahnt haben, als sein ersonnener Motor 1897 das erste Mal einigermaßen rund lief. Die Begeisterung, die viele Autofahrer heute mit seiner Erfindung verbinden, mag man jedoch aus einem Tagebucheintrag des Erfinders heraus lesen: „Nach langjährigen Versuchen der mühsamsten Art, nach Überwindung ganz ungeahnter Schwierigkeiten ist es gelungen, eine schön und sanft laufende, sehr einfache und leicht zu handhabende Maschine herzustellen, welche den von mir vorgeschlagenen Prozess verwirklicht und damit Resultate erzielt, welche weit über allen bisher erreichten stehen“.

 

Vor 100 Jahren, am 29. September 1913, kam der Erfinder unter ungeklärten Umständen ums Leben, um seinen Tod ranken sich bis heute Gerüchte. Sicher ist nur, dass Rudolf Diesel an jenem Tag auf dem Schiff „Dresden“ eine Kabine für eine Überfahrt des Ärmelkanals von Belgien nach England gebucht hatte. In der Nacht ging der 55-Jährige über Bord und ertrank. Unfall, Mord oder Suizid? Zu der Frage gibt es seit einem Jahrhundert wilde Spekulationen...

 

 

 

20171129-L8151

Welche Betrügereien laufen rund um die gesetzliche Rente?

http://www.finanzen.net/nachricht/private-finanzen/euro-am-sonntag-mailbox-welche-betruegereien-laufen-rund-um-die-gesetzliche-rente-5833209

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen. €uro am Sonntag: Auf jeden Fall. Zahlreiche Versicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung (DRV) telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, persönliche Daten preiszugeben oder Geldbeträge zu überweisen. Ansonsten drohten Rentenkürzungen, eine Einstellung der Rentenzahlungen oder auch weitere Nachteile. Doch dahinter stecken Betrüger, warnen die DRV-Regionalträger in Rheinland-Pfalz, Berlin-Brandenburg und der Region Nord. "Niemand sollte aufgrund eines Anrufs Geld an Unbekannte überweisen", heißt es bei der DRV. Vielmehr sollten sich Betroffene, wenn möglich, Rufnummer und Namen notieren und sich an das kostenfreie Servicetelefon wenden (0800/100 04 80 00).

 

Neben der von Ihnen geschilderten Masche gibt es noch weitere Tricks. Manchmal behaupten Betrüger auch, die Rente sei überzahlt und müsse nun - gegebenenfalls in Raten - zurückgezahlt werden. Oder der Anrufer erklärt, dass durch die sofortige Leistung einer Ausgleichszahlung die volle Rente ohne Abschläge in Anspruch genommen werden könne. Durch eine technische Manipulation zeigt das Telefondisplay bei dem Gespräch oft sogar eine Telefon- oder Faxnummer der Rentenversicherung an. "Wir fordern niemanden nur telefonisch zu einer Zahlung auf. Dies geschieht immer auf schriftlichem Weg", erklärt die DRV.

 

Kontodaten per Telefon

Manche Täter versuchen auch, persönliche Daten von Versicherten und Rentnern auszuspähen. Beispielsweise fragen sie telefonisch Kontodaten ab, weil angeblich ein Computer ausgefallen sei, oder, um zu viel gezahlte Rentenbeiträge zurücküberweisen zu können. Tatsächlich wendet sich die DRV nur in Ausnahmefällen telefonisch an Sie, zum Beispiel wenn Sie gerade einen Antrag auf Kontenklärung oder einen Rentenantrag gestellt haben und darin Ihre Telefonnummer für eventuelle Rückfragen angegeben haben. Persönliche Daten, insbesondere die Bankverbindung, werden immer schriftlich angefordert.

 

Einigen der betrügerischen Anrufe gehen Briefe voraus. Sie sind mit dem Logo der Rentenversicherung ausgestattet und sehen täuschend echt aus. Hierin wird der angebliche Sachverhalt geschildert und eine Summe gefordert. Der Empfänger des Briefes soll nun eine im Schreiben genannte Telefonnummer anrufen. Tut er dies, bestätigt man ihm noch einmal die Sachlage und er bekommt eine Kontoverbindung genannt, auf die er den angeblich ausstehenden Betrag überweisen soll. Tipp der DRV: "Aufmerksam sollten Sie auch werden, wenn in dem Schriftstück keine Rentenversicherungsnummer angegeben ist. In unseren Briefen ist diese immer enthalten. Sie steht in der Regel auf jedem Schreiben oben links."

 

Diebe als angebliche Versichertenberater

Weiterer Trick: Diebe klingeln direkt an der Haustür und behaupten, sie seien Mitarbeiter der Rentenversicherung. Sie erklären zum Beispiel, die Renteninformation sei falsch und müsse berichtigt werden. Unter diesem Vorwand versuchen sie, in die Wohnung zu gelangen, um dort nach Geld und Wertgegenständen zu suchen. Manchmal bitten sie sogar vorher telefonisch um einen Termin. Die DRV stellt fest: "Weder bei den Anrufern noch bei den Besuchern handelt es sich um Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung."

 

Die einzigen Mitarbeiter der Rentenversicherung, die Sie zu Hause besuchen, sind Versichertenberater. Aber nur, wenn Sie selbst an die DRV herangetreten sind und einen Termin vereinbart haben, kommt ein Berater direkt zu Ihnen. Das ist ein Service der Rentenversicherung, der besonders für Versicherte gedacht ist, denen es schwerfällt, persönlich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle zu erreichen. Die Versichertenberater haben bei Hausbesuchen immer ihren Mitarbeiterausweis dabei. Diesen sollten Sie sich in jedem Fall zeigen lassen. So können Sie sicher sein, dass Sie auch die richtige Person in Ihre Wohnung lassen...

 

 

 

20171129-L8150

Soros: „Ich bin ein Gott, der Amerika und die Neue Weltordnung kontrolliert“

http://noch.info/2017/11/soros-ich-bin-ein-gott-der-amerika-und-die-neue-weltordnung-kontrolliert-video/

Einer der grössten Zerstörer von Gesellschaften und Länder – die Rothschild-Marionette George Soros behauptet in einem Interview, dass er „eine Art Gott“ ist und dass „normale Regeln nicht auf ihn zutreffen“. Seine Göttlichkeit bestand in Machtt, er „könne alles erschaffen, was er wolle“ und er habe „Amerika unter seiner Kontrolle“. Sein Hauptziel – sein Engagement für die Einführung der Neuen Weltordnung. Bekannt ist er für seine Farbrevolutionen, die mit der Tarnung eines „demokratischen Wandels“ Regierungen stürzen. Er ist der Hauptmotor hinter dem Flüchtlingsstrom, mit dem er Europa zerstören will … und die Vereinigten Staaten übrigens auch. Es ist auch weltweit bekannt, dass Soros Europa, NATO und viele Präsidenten /Staatchefs kontrolliert. Dies hat vor einer Woche auch der britische UKIP-Abgeordnete Nigel Farage in einer emotionalen Rede vor dem EU-Parlament gesagt, dass George Soros Europa kontrolliert. Ohne ihre Hilfe kann Soros gar nichts machen!

 

Nach Merkels Scheitern des JAMAIKA-Projekts kam überall in den europäischen Medien zum Ausdruck, dass Soros‘ EU ohne Merkel einstürzt. HEUTE. „Kanzlerin-Dämmerung“ hieß es in Moskau, in Britannien lauteten die Schlagzeilen zynisch „Angela Merkel nicht mehr ’strong‘ und ’stable'“ und in Frankreich titelte LIBERATION: „Die Kanzlerin wankt. Angela Merkel der Inbegriff der Stabilität, ausgerechnet der starke deutsche Nachbar zeigt jetzt Schwäche.“ Die Bande weiß also, ohne Merkel kann Soros sein Vernichtungsprogramm nicht zu Ende bringen, deshalb wird er alles in seiner Macht stehende tun, dass Merkel doch noch eine Soros-Regierung bilden kann. Dazu sagte der US-Senator (R-Viginia). Richard Black im RT-Interview von 22.11.2017:  „Soros will eine Weltregierung, die über die Nationen diktatorisch herrscht. Nationen sind für ihn ein Hindernis, weil nationale Regierungen den Willen ihrer Völker repräsentieren. Eine globalistische Weltregierung hingegen repräsentiert lediglich den Willen der Oligarchen, die Völker sind ihnen egal...

 

 

 

20171129-L8149

Krise in Nordafrika - Vor dem Sturm

https://www.cicero.de/aussenpolitik/krise-in-nordafrika-vor-dem-sturm

VON SUSANNE KAISER - Fast überall in Nordafrika kommt es immer häufiger zu Unruhen. Eine riesige Zahl junger Arbeitsloser steht einer kleinen überalterten Machtelite gegenüber, die nicht teilen will. Es droht ein Flächenbrand – mit verheerenden Folgen auch für Europa. Unruhen in Marokko. Wenn Omar morgens auf die Straße tritt, stellt er sich zwei Fragen: Wo gehe ich jetzt hin? Und: Was mache ich heute? Manchmal ist es da noch gar nicht richtig hell, die Kühle der Nacht hängt noch in der Luft von Al Hoceïma, einer kleinen Stadt an der Mittelmeerküste im Norden Marokkos. An anderen Tagen brennt die Sonne schon senkrecht herunter, wenn er die Tür hinter sich ins Schloss fallen lässt, denn morgens ist, wann Omar aufsteht. Dann zieht er los, in einen ungewissen Tag, an dem alles offen scheint und am Ende doch nur wenig passiert. Oft landet er an dem Ort, den er eigentlich meiden wollte: im Café. Mit vielen anderen jungen Männern, die nichts zu tun haben, schlägt er hier die Zeit tot. Gemeinsam schauen sie auf den Fernseher; wer Geld hat, wettet auf seine Fußballmannschaft und kann für kurze Zeit auf den ganz großen Gewinn, auf ein besseres Leben hoffen. Davon träumen hier alle. „Die Leute sind arm, deshalb wetten sie. Das ist die einzige Möglichkeit, an viel Geld zu kommen, wenn man nicht kriminell werden will“, erklärt Omar, warum die Männer ihr bisschen Geld lieber in Sportwetten investieren anstatt sich etwas zu essen oder neue Kleidung zu leisten. Die Hoffnung ist für jene, die sich hier versammeln, wertvoller als ein frisches Hemd oder ein voller Magen...

 

 

 

20171129-L8148

Neue Gesetze

Das ändert sich 2018 bei Rente, Bargeld und Hartz IV

http://www.focus.de/finanzen/news/neue-gesetze-das-aendert-sich-2018-bei-rente-bargeld-und-hartz-iv_id_7901287.html

Die Renten sollen steigen, der Beitrag zur Rentenversicherung sinken. Das sind zwei von zahlreichen Neuerungen, die 2018 kommen werden. FOCUS Online stellt die wichtigsten vor. Das Jahr 2018 bringt einige Änderungen für Verbraucher mit sich. Was sich ab dem 1. Januar 2018 ändert:

 

1. Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung sollen ab dem 1. Januar von derzeit 18,7 Prozent auf 18,6 Prozent sinken. Die Deutsche Rentenversicherung erwartet, dass die Beiträge „bei unveränderten rechtlichen Rahmenbedingungen“ erst im Jahr 2023 wieder auf 18,7 Prozent erhöht werden.

 

2. Der monatliche Regelsatz für alleinstehende Hartz-IV-Empfänger steigt zum 1. Januar 2018 von derzeit 409 Euro auf 416 Euro, der Betrag für Paare erhöht sich von 368 Euro auf 374 Euro pro Partner.

 

3. Der 500-Euro-Schein wird nicht mehr gedruckt und soll ab Ende des Jahres 2018 nicht mehr ausgegeben werden.

 

Weitere Änderungen treten im Lauf des Jahres in Kraft. So können sich Rentner auf ein sattes Plus freuen – allerdings erst im Juli. Wie hoch die Anpassung ausfallen wird, steht noch nicht fest. Experten rechnen mit drei Prozent. Und auch eine Änderung beim Arbeitslosengeld steht an. Die Bundesagentur für Arbeit will die Bezüge künftig an der Supermarktkasse auszahlen. Ein Starttermin steht aber noch nicht fest...

 

Meridian: Geplante Steuererhöhungen 2018

 

 

 

20171129-L8147

"Organisierte Randale"

71 Festnahmen: Erneut Migranten-Krawalle in Brüssel

http://info-direkt.eu/2017/11/28/jugendliche-migranten-randalieren-in-bruessel/

In der belgischen Hauptstadt Brüssel haben am Samstag erneut zahlreiche jugendliche Migranten randaliert. Wie die „Junge Freiheit“ berichtet, wurden dabei 71 Personen in Polizeigewahrsam genommen. Die meisten befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Zu den Ausschreitungen kam es am Rande einer Demonstration gegen den Sklavenhandel in Libyen. Nach der Demo griffen die Randalierer Autos, Geschäfte und Polizisten an. Polizist mit Schädelbruch im Krankenhaus - Insgesamt sollen dabei zehn Autos beschädigt und mehrere Geschäfte geplündert worden sein. Bei den Angriffen auf die Polizei gab es auch einen schwer verletzten Beamten. Dieser musste mit einem Schädelbruch im Krankenhaus operiert werden, nachdem ihn ein Pflasterstein am Kopf getroffen hatte. Dritter Gewaltausbruch binnen zwei Wochen - Laut Bericht der „Jungen Freiheit“ geht die Polizei nach Informationen des „Belgischen Rundfunks“ von organisierten Randalen aus. Demnach hätten sich die Jugendlichen über soziale Netzwerke zu den gewalttätigen Protesten verabredet. Die Ausschreitungen sind damit schon der dritte Gewaltausbruch binnen 14 Tagen in der belgischen Hauptstadt. Am 11. November kam es bereits zu Randalen, nachdem sich Marokko für die nächste Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert hatte. Nur vier Tage eskalierte es wieder auf den Straßen, als die Polizei eine nicht genehmigte Versammlung auflösen wollte, zu der ein junger „Social-Media-Star“ aufgerufen hatte...

 

 

 

20171129-L8146

Kein Ende der Invasoren-Karawane in Sicht

Flüchtlinge: Mehr als 3000 Tote und Vermisste im Mittelmeer seit Jahresbeginn

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-mehr-als-3000-tote-und-vermisste-im-mittelmeer-seit-jahresbeginn-a-1180679.html

Auf der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer sind seit Jahresbeginn bereits mehr als 3000 Menschen ums Leben gekommen. Von schätzungsweise 3033 Toten und Vermissten starben alleine 2802 Migranten und Flüchtlinge auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien. Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mit. Im vergangenen Jahr wurden 5143 Menschen für tot erklärt oder gelten als vermisst. 2017 ging auch die Zahl der ankommenden Migranten zurück. 387.895 Menschen erreichten im vergangenen Jahr auf dem See- oder Landweg Europa. Bis Ende November dieses Jahres waren es 174.509. Das liegt auch daran, dass viele Migranten mittlerweile bereits in libyschen Hoheitsgewässern von den seeuntauglichen Booten gerettet und zurück in das Bürgerkriegsland gebracht werden. "Wenn wir die Migranten, die von den Libyern aufgegriffen werden, zu den Ankünften an den italienischen Küsten zählen, kommen wir auch in diesem Jahr auf ziemlich hohe Zahlen", sagte der IOM-Mittelmeerbeauftragte Federico Soda der italienischen Zeitung "La Repubblica". Seit dem Unglück vor Lampedusa im Oktober 2013, bei dem mehr als 360 Menschen ums Leben kamen, seien mehr als 15.000 Migranten im Mittelmeer umgekommen, teilte IOM mit. "Wir sagen das schon seit Jahren und werden es weiterhin sagen: Es genügt nicht mehr, einfach diese tragischen Statistiken zu zählen. Wir müssen auch handeln", sagte der IOM-Generaldirektor William Lacy Swing...

 

 

 

20171129-L8145

Bismarck und Merkel: Erzählt uns nichts vom Pferd

http://www.achgut.com/artikel/bismark_und_merkel_erzaehlt_uns_nichts_vom_pferd

Von Hans Hermann Tiedje - Am 15. September 2015 sagte  Kanzlerin Merkel: „Wenn wir jetzt anfangen müssen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ Mal abgesehen vom bedauerlichen Deutsch – diese Richtigstellung: Ob Merkels Land noch das der meisten Deutschen ist, darf man bezweifeln. Verleidet hat sie es vielen selbst mit ihrem jahrelangen unsubstantiierten Gefasel, zum Beispiel 2015 mit ihrer Antwort auf die Frage einer Frau nach mehr Schutz vor Islamismus: Sie empfahl den „häufigeren Besuch von Gottesdiensten“. Und wünschte sich mehr Bibelfestigkeit. Ja, geht’s noch? 19. Mai 2010, Merkel original: „Scheitert der Euro, scheitert Europa.“ Das ist etwa so alternativlos wahr wie: Scheitert Jamaika, gibt’s nie wieder Weihnachtsgeld. September 2015, Merkel: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.“ Noch nie was vom Verursacher-Prinzip gehört, und von Verantwortung auch nicht? Bei anderer Gelegenheit: Sie könne doch „nicht alle ertrinken lassen“. Die Ich-Form ist anmaßend, und die Unterstellung ist ungeheuerlich. Wer von uns will denn Menschen ertrinken lassen? Wozu gibt es Zeltstädte, Traglufthallen, Gulaschkanonen, Trinkwasseraufbereitungsanlagen? Wozu gibt es eigentlich die NATO, die Europa schützt? Und was ist mit dem deutschen Volk? Laut Merkel gehört jeder dazu, „der in diesem Lande lebt“. Wie bitte? Laut Grundgesetz, auf das  sie ihren Eid abgelegt hat, ist Deutscher, „wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt“ (Art. 116). Bismarck nannte Politik „die Kunst des Möglichen“. Merkels Politik ist Wurstigkeit, wie es eben so kommt. Bismarck & Merkel – kein Vergleich...

 

 

 

Bildergebnis für Berta von Loriot

20171129-L8144

Merkel ist die personifizierte Berta von Loriot

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/merkel-ist-die-personifizierte-berta-von-loriot/

Von Anne Kann - Merkel hat die Methode Berta politisch perfektioniert. Da Männer Merkel mit männlichen Denkstrukturen bewerten, halten sie sie klug und analytisch. Damit meine ich nicht nur die eigenartigen Linken, die trotz aller Gegenbeweise stur daran festhalten, dass der Sozialismus das Genialste überhaupt sei. Und die Erde ist eine Scheibe! Kein Wunder, dass Honecker den Sozialismus mit „Ochs und Esel“ assoziierte. Ebenso wenig verwundert, dass sich die Linken den Pazifismus auf die Fahnen schreiben, denn ihr Weg des „Ruinen schaffen ohne Waffen“ lässt sich nur durchsetzen, wenn die Herrscher das wehrlose Volk ohne Angst vor Gegenwehr und Einmischung von außen unterdrücken können. Aber neben den reinen Sozialisten gibt es ja noch die Salonsozialisten von SPD und Grünen. Böse Zungen behaupten, die Abkürzung SPD stünde für Sammelbecken politischer Dummköpfe, was auf Anhieb einleuchtet. Die „staatspolitschen“ Lösungen dieser Partei sind „Sch…“. Nein, nicht das, was Sie jetzt denken! Ich meine Schulz, Scholz, Schwesig. Vormals war es Schröder, aber der regiert nun in Russland mit, denn bekanntlich wird mit Rosneft munter Politik gemacht.

 

Schulz, der Eurokrat, war als Messias ein Flop. Politik kann er nicht, musste er im eher autokratischen Brüssel auch nicht machen. Nun hatte er mal gehört, dass die Sozis für „den kleinen Mann“ da sein sollen. Deshalb hat er seine Chance auf gute PR sofort gewittert und sich gegen den bösen, ausbeutenden Kapitalisten auf die Seite der „Siemens – Trommler“ gestellt. Dumm nur, dass die SPD selber verantwortlich für den Wegfall der Arbeitsplätze ist, denn auch sie will schließlich die maximale Energiewende – Grüße an Fr. Hendricks. Also nie nicht keine neuen Kraftwerke mehr. Dann aber auch keine Arbeitsplätze im Kraftwerksbau. So etwas nennt sich „die Folgen des Handelns“. Kindern bringt man bei, dass sie dies bedenken müssen, bevor sie handeln. Kinder, die es nicht lernen, werden offenbar Politiker. Und so haut Herr Schulz munter auf den altbekannten Bösewicht des Stücks wie im Kasperletheater und hofft auf jubelnden Beifall. Aber diesmal haute der Kasper zurück! Erzählt etwas von Ästen, auf denen man sitzt und Sägen, dass derjenige, der mit ihnen den Ast abgesägt, sich anschließend nicht über den Fall beklagen darf. Zwar halten die Politiker das Volk für völlig verblödet, wobei man sich  unwillkürlich fragt, ob sie da ganz automatisch von sich auf andere schließen, aber so blöd ist es nun auch wieder nicht.

 

Entlarvend war, dass unser oberschlauer Schulz dann noch meinte, vorausschauendes Handeln der Führung sei ganz, ganz böse. Nichts, wirklich gar nichts offenbarte die Denkweise unserer politischen Kaste deutlicher! Sein Kontrahent Scholz hat diese Denkweise kürzlich ganz praktisch demonstriert. Scholz konnte angeblich nicht ahnen, welche Gewaltexzesse auf Hamburg beim G20-Gipfel zukommen würden. Lesen konnte er offenbar auch nicht, denn im „Hamburger Abendblatt“ stand schon Wochen vorher, welche Gefahreneinschätzung der Sicherheitsbehörd auf dem Tisch lag. Außer den Politikern und offenbar auch einigen Journalisten war niemand überrascht über das, was kam. Die Bürger konnten das jedoch so weit ahnen, dass sich erheblicher Protest gegen die Abhaltung des Gipfels in Hamburg formierte. Aber bekanntlich ist der Bürger ziemlich egal, der Rest ist Geschichte. Jetzt mischt Scholz offenbar mehr in der Bundes-SPD mit, er muss sich um die Republik kümmern: G20 für alle – denn ein bisschen Spaß muss sein...

 

 

 

Pakistan: Ein Demonstrant der Gruppe Tehreek Labaik Ya Rasool Allah wirft einen Behälter mit Tränengas in Richtung der Polizei.

20171128-L8143

Bald auch in Germanistan??

Pakistan: Islamisten zwingen Justizminister zum Rücktritt

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/pakistan-zahid-hamid-justizminister-ruecktritt-islamisten

Radikale Muslime haben den Rücktritt des pakistanischen Justizministers wegen angeblicher Gotteslästerung erzwungen. Beobachter fürchten den Kontrollverlust des Staates. Der pakistanische Justizminister ist abgetreten, um gewalttätige Proteste in der Hauptstadt Islamabad zu befrieden. Zahid Hamid habe bei Premierminister Shahid Abbasi seinen Rücktritt eingereicht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur APP. Islamistische Aktivisten fordern seit Wochen Hamids Amtsenthebung und hatten eine Straßenkreuzung in Islamabad besetzt. Sie werfen ihm Gotteslästerung vor. Als die Polizei das Protestcamp am Wochenende räumen wollten, gab es Ausschreitungen, bei denen sechs Menschen getötet und 200 verletzt wurden. "Wir haben eine Vereinbarung mit der Regierung getroffen, und wir werden das Sit-In heute beenden", sagte der Sprecher der Bewegung Tehreek-i-Labaik Ya Rasool Allah (TLY), Pir Zubair Kasrui.

Minister Hamid hatte einen Eid geändert, den Kandidaten für Wahlen leisten müssen. Nach Angaben der Islamisten sei es ein Schritt dahin, der Minderheit der Ahmadis die Wahlbeteiligung zu ermöglichen. Die Ahmadis sind eine islamische Sondergemeinschaft, die in Pakistan nicht als Muslime anerkannt werden. Der Zorn der Islamisten hatte sich an dem Ersatz des Wortes "Eid" durch "Erklärung" entzündet. Darin sehen sie eine Unterminierung der Rolle des Islam in Pakistan...

 

 

 

20171128-L8142

Islamisierung

Imad Karim: „Es wird kein Übermorgen geben“

https://philosophia-perennis.com/2017/11/27/imad-karim-uebermorgen1/

Von David Berger - Wer den Werdegang des bekannten Islamkritikers Imad Karim in den letzten Jahren etwas verfolgt hat, der muss feststellen, dass das Bild, das er von der Zukunft seiner viel geliebten Heimat, von Deutschland zeichnet, immer düsterer wurde. Eine Verdunkelung, die parallel zur immer rasch voranschreitenden Islamisierung Europas verläuft. So mancher scheut davor zurück, seine Zukunftsprognosen noch zu lesen, weil sie ihm Angst machen. Und das zurecht, denn kaum einer kennt den politischen Islam so gut wie er, keiner spricht so offen und undiplomatisch aus, was uns erwartet. Andererseits kann ein Verschließen der Augen vor dem anrasenden Unheil dieses nicht aufhalten. Ganz im Gegenteil. Manchmal setzt die klare Erkenntnis einer drohenden Katastrophe ungeahnte Kräfte frei…

 

Hier der neueste Text von Imad Karim:

 

Diese Leute kamen selber bettelnd, kriechend und fliehend als „Flüchtlinge“ oder Asylbewerber, besser gesagt als Asylmissbraucher nach Deutschland, oder…

 

Oder…

 

Oder sie sind die Kinder derer, die bettelnd, kriechend und fliehend als „Flüchtlinge“ oder Asylbewerber, besser gesagt als Asylmissbraucher, nach Deutschland kamen, oder…

 

Oder…

 

Oder sie sind die Kinder derer, die aus der bitteren Armut, Arbeitslosigkeit und Aussichtslosigkeit in der Türkei fliehen und in Deutschland, Arbeit, Sicherheit, Stabilität und Rechtsstaatlichkeit erfahren durften.

 

Und heute?

 

Heute wollen sie diesem Land namens Deutschland Zustände bescheren, wegen denen sie oder ihre Eltern fliehen mussten.

 

Und was ist mit morgen?

 

Morgen werden diese Leute und ihre vielen bärtigen Söhne und bekopftuchten Töchter eine beträchtliche Mehrheit bilden, selbst als Polizisten und Polizistinnen, Soldaten und Soldatinnen, Richter und Richterinnen.

 

Und was geschieht mit übermorgen?

 

Es wird kein Übermorgen geben und auch niemanden mehr geben, der die Verantwortung dafür übernehmen wird...

 

 

Magnetmotor

Ein Film aus dem deutschen Bundesarchiv

20171128-L8141

Energie Mafia verhindert den Dauermagnetmotor

https://exsuscitati.wordpress.com/2016/07/21/energie-mafia-verhindert-den-dauermagnetmotor-video/

Friedrich Lüling, ein deutscher Erfinder und Maschinenbauer, hat in einem Beitrag der Ufa-Wochenschau im Jahr 1966 seinen Magnetmotoren vorgestellt. Der Motor besteht aus einer rotierenden Anker. Dieser wird von Dauermagneten angezogen, die im Stator eingebaut sind. Laut Lüling’s Erklärung ist es ihm bereits 1954 gelungen, die Magnetkraft von Dauermagneten zu neutralisieren. Heute würden wir sagen, er hat es geschafft die Magnetkraft abzuschirmen. Der rotierende Anker wird von dem Magneten angezogen, bis kurz vor dem Punkt, an dem der Magnet den Anker festhalten möchte. Genau in dem Moment setzt seine entwickelte Neutralisierungsvorrichtung der Magnetkraft ein, wodurch sich der Anker ohne jegliche Anziehungskraft aus dem Magnetfeld der Magneten herausdreht...

 

Meridian: Zahlreiche Links aus der aktuellen privaten Forschung

 

 

 

20171128-L8140

F.A.Z. Einspruch: Paul Kirchhof fordert Reform des Wahlrechts

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-einspruch-paul-kirchhof-fordert-reform-des-wahlrechts-15312631.html

Der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof hat angesichts der Entwicklungen nach der Bundestagswahl eine Reform des Wahlrechts gefordert. „Bei der Wahl im September hat der Wähler nicht selbst über die politische Führung entschieden, sondern die Parteien ermächtigt, in Verhandlungen eine Parlamentsmehrheit und eine Regierung zu suchen“, sagte Kirchhof in F.A.Z. Einspruch, dem neuen Digital-Produkt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zwischen den Wähler und seine Repräsentanten „schieben sich Parteien, die den Wähler auch mit unerwarteten Koalitionen überraschen können. Der Wähler hat ein Ergebnis gewählt, das er nicht will.“ Der Sieger des Wettbewerbs werde nicht durch Wahl bestimmt, sondern nach einer Wahl ausgehandelt, so Kirchhof weiter. „Ohnehin schwächen Koalitionsverhandlungen, die einen politischen Vierjahresplan festschreiben wollen, eine gegenwartsgerechte Politik…

 

 

20171128-L8139

24/7-Terror

Worüber vielleicht bald schon nicht mehr berichtet wird

https://philosophia-perennis.com/2017/11/27/ed-piper-2b/

Von Ed Piper - In letzter Zeit mehren sich Informationen bezüglich unterschiedlichster Versuche, die Kommunikation in sozialen Medien zu reglementieren. Und spätestens seit die SPD ihr Netzwerkdurchsetzungsgesetz mit Hilfe der CDU und unter tatkräftiger Stimmungsmache linksgrüner Medien im Bundestag durchpeitschte, ist dies auch zu spüren.

 

So wird beispielsweise auf facebook so viel zensiert und gesperrt, wie noch nie zuvor. Vermutlich findet sich dort mittlerweile kaum noch ein Nutzer, der nicht irgendjemanden in seinem erweiterten virtuellen Bekanntenkreis hätte, der oder die noch nicht von einer Sperre betroffen gewesen wäre. Doch auch auf youtube und twitter häufen sich die Sperren einzelner missliebiger Nutzer.

 

Ende Mai diesen Jahres sorgte die Meldung für Aufmerksamkeit, dass der auf twitter bis dahin recht bekannte Autor Kolja Blonke gesperrt wurde. Sein Vergehen bestand maßgeblich darin, regelmäßig kritische Presseberichte und Polizeimeldungen zu unliebsamen Themen wie Terror und Straftaten von „Flüchtlingen“ verlinkt zu haben.

 

Anfang November traf es dann den durch seine Katzenkrimis berühmt gewordenen Autoren Akif Pirinçci. Zwar gilt Pirinçci ob seiner politischen Äußerungen gerade in linken Kreisen als umstritten, doch hatte er sich bis dahin auf twitter keines Verstoßes gegen das Reglement schuldig gemacht.

 

Nur kurze Zeit später wurde anschließend auch der Account des renommierten Islamkritikers Hamed Abdel Samad verbannt. Und auch hier konnte kein unmittelbarer Verstoß gegen die twitter-Richtlinien ausgemacht werden. Aktuell sind zwar beide Profile wieder freigeschaltet, doch dies ist vermutlich allein dem engagierten Wirken des bekannten Anwalts und Publizisten Joachim Steinhöfel zu verdanken. Etliche kleinere Profile von weniger Prominenten twitter-Nutzern, die sich keinen Joachim Steinhöfel leisten können, verschwinden deshalb klanglos und ohne weitere Handhabe gegen das Unternehmen, das selbst im Falle von politisch motivierten Falschmeldungen und Beschwerden gegen Nutzer de facto keinen Support anbietet.

 

Wie mitunter gravierend sich dieses Zensurverhalten gerade auch auf den politischen Informationsfluss auswirken kann, war bereits im Juni diesen Jahres auf einer Veranstaltung der FDP-nahen Friedrich Naumann Stiftung zu erfahren: Dort berichtete u.a. Hadi Al-Khatib, Gründungsmitglied der „Syrian Archives“, davon, wie schwer es nun der auf Soziale Medien angewiesenen Vorbereitung einer Open-Source-Dokumentationen von Menschenrechtsverletzungen im Syrienkonflikt gemacht wird. Der Grund dafür liegt darin, dass von „Aktivisten“ auch gegen unliebsame Journalisten mit Falschmeldungen und gezielten Beschwerden in den Sozialen Medien vorgegangen wird. Diesbezüglich nun beispielsweise Thema Türkei aufzumachen, würde den Rahmen dieses kleinen Beitrags sprengen...

 

 

 

20171128-L8138

Ex-Verfassungsrichter Kirchhof will Reform des Wahlrechts

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ex-verfassungsrichter-kirchhof-will-reform-des-wahlrechts-a2278989.html

Das Wahlrecht muss reformiert werden, fordert Ex-Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof. Die Wähler sollen selbst über die politische Führung entscheiden dürfen und diese Entscheidung nicht den Parteien überlassen. Der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof hat eine Reform des Wahlrechts gefordert. „Bei der Wahl im September hat der Wähler nicht selbst über die politische Führung entschieden, sondern die Parteien ermächtigt, in Verhandlungen eine Parlamentsmehrheit und eine Regierung zu suchen“, so Kirchhof in „F.A.Z Einspruch“. Zwischen die Bürger und ihre Repräsentanten schöben sich „Parteien, die den Wähler auch mit unerwarteten Koalitionen überraschen können“. Der Wähler habe ein Ergebnis gewählt, welches er nicht wolle...

 

 

 

20171128-L8137

Irans Geopolitik - Der falsche Freund

https://www.cicero.de/aussenpolitik/irans-geopolitik-der-falsche-freund-des-westens

VON BASSAM TIBI - Im Nahen Osten ist ein alter Konflikt neu entbrannt: Saudi-Arabien und der Iran kämpfen um die Macht in der vom Terror gebeutelten Region. Deutschland tritt dabei als Verteidiger des Iran auf. Doch diese Haltung ist naiv, denn das Land, das sich gerne als Partner des Westens geriert, treibt ein falsches Spiel. Drei Nachrichten aus der ersten Novemberhälfte 2017 haben die Weltöffentlichkeit nicht nur auf den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, sondern auch auf die im Stillen betriebene iranische Geo-Politik aufmerksam gemacht. Schon seit Jahren versucht der Iran, einen schiitischen Gürtel vom eigenen Land über den Irak, Syrien und Libanon bis hin zum Mittelmeer zu bilden, sowie einen weiteren Gürtel über den Golf über den schiitischen Huthi-Aufstand im Jemen bis zum Roten Meer. Die erste Nachricht bezieht sich auf den Rücktritt des sunnitischen libanesischen Ministerpräsiden Saad Hariri, ausgestrahlt vom saudischen Fernsehen in Riad und von dort erfolgt; sie geschah jedoch mit der Begründung, dass die Terrororganisation Hisbollah im Auftrag des Iran Hariris Ermordung plant; sein Vater wurde 2005 bei einem Sprengstoffanschlag getötet, für den die Hisbollah und der syrische Geheimdienst verantwortlich sind...

 

 

 

20171128-L8136

"Besser die Klappe gehalten?" Schulz weicht bei Frage zu Groko-Ausschluss aus

http://www.focus.de/politik/deutschland/jamaika-aus-im-news-ticker-groko-dilemma-spd-politiker-kritisieren-steinmeier_id_7899515.html

Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert und Bundespräsident Steinmeier fordert von den Parteien Verantwortungsbewusstsein. Alles läuft nun auf eine neue große Koalition hinaus: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der SPD offiziell Sondierungsgespräche angeboten.

 

Ein paar Leser-Kommentare von insgesamt "13685":

 

13:49 Uhr | marianne müller

Es ist schon erstaunlich

 

wie wenig die CDU/ CSU aus der vergangenen Wahl gelernt hat ! Wir die Bürger des Landes wollen keine große Koalition und wenn Jamaica gescheitert ist, auch gut! Das ehrlichste wäre eine Minderheitsregierung! Aber da haben sowohl die Kanzlerin als auch ihre Vasallen Angst dass wirklich einmal Volkes Wille geschehen würde! Die Welt würde nicht untergehen wenn auch mal die Stimmen der AFD zur mehrheitsbeschaffung beitragen würden! Allerdings wäre dann einem weiteren unkontrollierten Familienzuzug etc. der Riegel vorgeschoben und das wollen die Herrschaften nicht! Denn was wir das brav zahlende Volk wollen ist ja uninteressant!

Antwort schreiben

+1

0

 

13:48 Uhr | Dietmar Mildner

Unser Wahlrecht gehört an einigen Stellen....

 

reformiert. 1.) Amtszeitbegrenzung für Regierungsmitglieder auf 2 Leg.-perioden 2.) Dauer einer Leg.-periode max. 4 jahre, keine 5 Jahre wie mancherorts vorgeschlagen 3.) Koalitionen max. zwischen 2 Parteien (nix Kenia, Jamaika oder was auch immer), ansonsten Neuwahl 4.) direkte Demokratie durch Bürgerentscheide / Referenden 5.) Begrenzung der Übergangszeit zwischen 2 Regierungen 6.) Neuwahlen bei Überschreiten dieser Übergangszeit Merkel dürfte oben Genanntes völlig Wurscht sein. Geschäftsführende BK ist doch auch nicht schlecht und sei es bis zum Sankt Nimmerleinstag.

Antwort schreiben

 

13:48 Uhr | Kurt Meiners

Minderheitsregierung wäre optimal

 

In einer Minderheitsregierung können Parteien je nach Sachverhalt zusammen arbeiten, anstatt sich fest zu binden, was zu unnötigen dauerhaften faulen Kompromissen führt, die vernünftige Entwicklungen behindern und nur halbherzige Einigungen ergeben.

Antwort schreiben

 

13:47 Uhr | Klara Brill

freche Frage?

 

Diese Frage muss gar nicht mehr gestellt werden, die Antwort ist bekannt. Neben ihr und ihren tote Tante Strieglern sind noch Großunternehmen mit riesigen Gewinnen und der Lobbyapparat, der bestimmt was im Kanzleramt zu passieren hat, kräftig dabei Deutschland in die Knie zu zwingen. Schaut euch mal um auf den Straßen, in Bussen und Bahnen. Die fleißigen Arbeitsmichel werden auf dem Weg zum Job, auch zum 2. und 3. prekären Arbeitsverhältnis, immer blasser. Es könnte geändert werden, wollen die Eliten aber nicht. Stattdessen werden unsere gezahlten Steuergelder in die Welt gepustet, Seminare für die mordenden Rebellen in Mali um denen mit warmen Worten den IS aus dem Schädel zu exorzieren. Wenns nicht klappt bekommen sie wenigstens ein Nichtraucherseminar. Kein Scherz.

Antwort schreiben

 

13:47 Uhr | Karl Gustav

Mich überrascht es nicht

 

Ja, es wollen nicht alle regieren und Merkel will regieren um jeden Preis - auch wenn es falsch ist.

Antwort schreiben

 

13:35 Uhr | Friedrich-Karl Fischer

Mir erschließt sich nicht,

 

warum der junge Journalist ihrer Meinung nach eine "fiese Frage" gestellt haben soll. Sind wir mittlerweile schon so weit, dass unserer "Staatsratsvorsitzenden" keine berechtigten Fragen mehr gestellt werden dürfen. Noch ist die Meinungsfreiheit in diesem Land nicht abgeschafft.

Antwort schreiben

+15

0

 

13:35 Uhr | John David

Selbstreflexion ist "fiese" Frage?

 

Merkels Antwort dazu würden ca. 90 % aller Psychiater als Scheunentor für weitere Untersuchungen sehen! Wenn nicht eine Handvoll Mediamilliardäre und weitere Lobbyisten die alternativlose Handpuppe benötigten, wäre Merkel am Tag nach der Wahl in hohem Bogen geflogen......Man kann nur so lange an der Lunte zündeln bis das Pulverfass explodiert!

Antwort schreiben

+13

0

 

13:34 Uhr | inka vers

...... erst im kommenden Jahr!

 

Na wenn schon! Ob wir noch in diesem Jahr erfahren, wie wir Wähler über den Tisch gezogen werden, oder doch im nächsten, ist doch vollkommen egal! Dass wir mal wieder bschi.. en werden, müssen wir ja nicht unbedingt noch dieses Jahr erfahren. Vielleicht sind wir dann nach Weihnachten psychisch besser drauf, und wir gehen mit dem Betrug an uns Wählern anders mit um. An irgendwas muss es doch liegen, dass es so lange dauert. Dass die Parteibonzen kurz vor dem Burnout stehen, kann ja wohl nicht sein. Denn dass die sich nicht gerade überarbeiten, bekommen wir ja alle mit. Mich widern die nur noch an!!!

Antwort schreiben

+4

0

 

13:29 Uhr | Otto Kramer

Warum soll die Frage denn "fies" sein?

 

Für meine Begriffe ist die Frage des jungen Journalisten alles andere als fies, sie ist eher als rhetorisch zu bezeichnen... An wem sonst als nicht an Merkel soll es denn liegen?

Antwort schreiben

+2

0

 

13:29 Uhr | Tina Rasche

Der mutige junge Journalist, der Merkel

 

gefragt hat, ob es eventuell an ihr liegen könnte... von welchem Medium kommt er? Hoffentlich ist seine Karriere jetzt nicht hinüber.

Antwort schreiben

+28

0

 

13:28 Uhr | Horst Weber

Wäre

 

Ich kein Bürger dieses Landes würde ich mich täglich totlachen über diese machtversessene Kanzlerin,unser dummes Land und diese blassen Opportunisten die das ermöglichen was hier passiert. Absurdistan. Nur noch ein abschreckendes Beispiel für die Welt. 13.28 h

Antwort schreiben

+26

0

 

13:28 Uhr | Michael Muller

Frech?

 

-Ein junger Journalist stellt eine etwas freche Frage: Die FDP habe sich einer Koalition versagt, die SPD ziere sich - ob Merkel sich nicht frage, "ob es vielleicht an Ihnen liegt"? - Realistisch unterwegs und nur netter verpackt als "was muss passieren, damit sie einem Neuanfang nicht laenger im Wege stehen?"

Antwort schreiben

+25

0

 

13:21 Uhr | Georg Qiao Zhi Reaseda

morbide Lust am Untergang!

 

Ausgerechnet die beiden Parteien, die bei der BTW am stärkstesten gerupft worden sind, werden sich wohl zusammentun, um eine Notregierung zu bilden! Es geht weiter mit Volldampf Richtung Abbruchkante der Niagarafälle! Aber wir haben ja schließlich so gewählt, außer den 12,6 % "Ewiggestrigen"! Das nennt man die morbide Lust am Untergang!///"Es ist ein Jammer, dass die Hohlköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel." Bertrand Russel

Antwort schreiben

+14

0

 

13:20 Uhr | Gerhard Meyer

Regierung

 

Ich wünsche dieser Kanzlerin weitere 4 Jahre, damit der allerletzte Zweifler sieht was sie angerichtet hat.

Antwort schreiben

+12

-1

 

13:19 Uhr | Dr. Helle Kurzschenkel

Die Sonnenkönigin spricht

 

und will eine stabilie Regierung, damit sie DE weiter an die Wand fahren kann. Mit der SPD in der GroKo oder einer von den linken Parteien gestützten Minderheitsregierung wird es den Familiennachzug und weitere ungebremste Flutung mit muslimischen Migranten, die Vergemeinschaftung der Schulden in der EU (d.h. DE zahlt mal wieder alles) und weitere negative Punkte, aber nichts positives für den Bürger geben. Wenn die CDU sich nicht endlich von der ultralinken Sonnenkönigin und deren Speichelleckern trennt und nach "rechts in die Mitte" zurückkehrt, dann war es das auch für CDU.

Antwort schreiben

+15

0

 

12:44 Uhr | Christa Kowalski

Toll jeder nennt Bedingungen

 

Das Kaperletheater muss noch ein paar Wochen weitergehen. Die Union muss nun zeigen, dass sie sich von der SPD nicht erpressen lässt. Und die SPD muss Forderungen stellen, um zu vermeiden, als Umfaller zu gelten. Und wenn im neuen Jahr dann viel Wasser den Rhein hinuntergeflossen ist, dann macht man mit der GROKO weiter wie bisher. Vorher muss der Bürger aber noch ein wenig für dumm verkauft werden.

Antwort schreiben

+39

0

 

12:14 Uhr | Marion Stober

sind wir nicht in der Lage KLARE Forderungen zu

 

stellen oder was ist der Grund dafür, dass wir diese MINDERHEITSREGIERUNG an der kein Weg vorbeigeht in immer neues (Geschenk-)Papier verpacken? Vierte Option... ok gleicher Inhalt neue Verpackung... Müssen WIR der verwöhnten CDU schmackhaft machen VERANTWORTUNG zu tragen, sich einer DEMOKRATIE gemäß zu verhalten, ihnen zu schmeicheln, dass sie doch bitte offiziell tun was sie schon immer taten nämlich ALLEIN zu regieren...? GroKo ist eine feine Sache, der eine bestimmt der andere gehorcht und am Ende gibt es nur noch eine(n)... suuuper Sache, wenn man das nicht selbst ist. Dass die CDU auf dieser Basis keinen Koalitionspartner findet ist klar aber das brauchen sie auch nicht - sie sind selbst stark genug. Meine Forderung: Der WÄHLER vertraut euch - macht etwas daraus!

Antwort schreiben

+13

-41

 

11:56 Uhr | Gerhard Schwarz  | 1 Antwort

Das Ansehen Deutschlands

 

hat nur eine Person nachhaltig beschädigt: Merkel! Erst wenn diese selbstherrliche und unpatriotische Person aus dem Bundestag verschwunden sein wird, kann wieder vernünftige Politik stattfinden! Merkel muss weg und vor Gericht! Ohne Merkel hätte die CDU mit 40% die Wahl gewonnen und wir hätten kein "Jamaika" oder sonstiges Chaos notwendig! Das sinnlose Klammern des BP Steinmeier an Merkel offenbart nur, daß das sinnfreie Machtkartell von Merkel erhalten werden muss, dies hat nichts mehr mit Demokratie zu tun! Merkel muss weg!

Antwort schreiben

+165

-8

 

    13:32 Uhr | Peter Neumeyer

    Wann

 

    merken die CDSU-Mitglieder endlich, dass Merkel die heimliche Vorsitzende der GRÜNEN ist und die Politik dieser gefährlichen Splittergruppe durchsetzt?

 

11:56 Uhr | Peter Karger  | 1 Antwort

Was ist denn so schwierig

 

an einer Minderheitsregierung ?. Das Argument Entscheidungen in Europa müssen sofort getroffen werden zählt nicht. In der EU wird doch eh alles verschleppt und nur rumgeeiert. Aber echte Demokratie ist halt die schwierigste Form um mit etwas Verstand ein Land zu regieren. Einsame Entscheidungen von machtbessenen Polilikern werden damit etwas eingeschränkt.

Antwort schreiben

+128

-5

 

    13:50 Uhr | Lisa Sonntag

    Bei einer Minderheitsregierung

 

    kommt noch mehr Links/grüner Einheitsbrei heraus....

 

11:52 Uhr | Iris Eckstein

Wenn die SPD-Linke

 

den „vierten Weg“ ins Spiel bringt: " Eine Minderheitsregierung könnte enger mit allen Fraktionen im Bundestag kooperieren. ", dann läuft es auf ein weiter so, wie vor der Wahl hinaus. Göring Eckert hat gestern Abend, bei Anne Will gesagt, " meine Frau Merkel ", das zeigt, in welche Partei Merkel eigentlich gehört und das einige Bürger nicht so falsch lagen, diese Politik als linksrünen Einheitsbrei zu bezeichnen. Die CDU ist keine konservative Partei mehr und das wird sich auch nicht ändern, solange Merkel und ihre engsten Gefolgsleute dieser Partei vorstehen.

Antwort schreiben

+101

-3

 

11:39 Uhr | Hans Albeser  | 1 Antwort

Es gibt ein Krebsgeschwür in unserer Politik ...

 

welches Deutschland vernichtet. Wenn wir es schaffen könnten dieses Krebsgeschwür mit allen Metastasen zu entfernen, würde Deuschlands Politik sehrt schnell genesen.

Antwort schreiben

+136

-5

 

    13:22 Uhr | Klaus Kasdorf

    Krebsgeschwür

 

    Sagen Sie es ruhig. Das Krebsgeschwür trägt die Namen Merkel und Seehofer. Diese Schacherei ist der deutschen Politik unwürdig. Die o.g. müssen das endlich verstehen und ihre Posten räumen.

    +7

    0

 

11:26 Uhr | Werner Esser  | 4 Antworten

Wenn die heutigen...

 

Verweigerer der GroKo von AfD und FDP keine Koalition von SPD und CDU wünschen, haben sie bei der BTW das Kreuz an der falschen Stelle gesetzt. Hätten sie die CDU gewählt, könnte die Partei mit absoluter Mehrheit regieren, dann wäre keine GroKo nötig. Jetzt darf man nur davon träumen, was kommt oder auch nicht.

Antwort schreiben

+5

-143

 

    13:36 Uhr | Güsken Georg

    Bei der CDU

 

    Hätten viele gerne ihr Kreuz gemacht. Nur hat die Merkel-CDU mit der originalen CDU nichts mehr zu tun. Wer Merkel wählt, kann das Kreuz gleich bei den Grünen machen

    +6

    0

 

Alle Antworten (3)

 

11:26 Uhr | Michael Muller

Das ist .....

 

-CDU-Vize Klöckner: Gespräche mit SPD wohl erst im neuen Jahr- ...ein weiterer Grund fuer Neuwahlen ausrufen, jetzt! Wir koennten im Januar waehlen! Wenn jetzt der Beschluss fallen wuerde.

Antwort schreiben

+113

-5

 

11:20 Uhr | Dieter Schmeer  | 1 Antwort

Wer nichts macht, macht nichts falsch

 

Was sollte man der CDU in der abgelaufenen Gro Ko auch anlasten. Kaum ein Unionsminister erschien in der Öffentlichkeit. Außer Herrn Dobrindt mit seiner unseligen Maut und Herr de Maiziere mit seinen zahllosen Ausrutschern. Wer nichts macht, macht keine Fehler. Und so wird auch eine neue Gro-Ko kein Erfolgserlebnis für die SPD werden. Frau Merkels Werte steigen wieder, denn sie steigen immer dann, wenn von der Kanzlerin kaum was zu hören ist, oder sie mal wieder was vergeigt hat und den anderen die Arschkarte zuschiebt. Warum haben die Hasenfüße in der Union "Merkel muss weg" nicht einmal zur dringend notwendigen Agenda erhoben? Weil hinter ihr das große schwarze Loch gähnt und die SPD wahrscheinlich wieder in dieses große schwarze Loch hineinfällt. Aber diesmal gibt es kein Entrinnen.

Antwort schreiben

+92

-2

 

    12:46 Uhr | Christa Kowalski

    stimmt so nicht

 

    Juristisch betrachtet, kann ein Tun auch in einem Unterlassen bestehen. Das hat Merkel sich zur Maxime gemacht. Und es sind nicht nur Dobrindt und de Maiziere negativ aufgefallen. Auch von der Leyen und Nahles haben sich nicht mit Ruhm bekleckert.

    +14

    -1

 

11:17 Uhr | Kai Peters  | 1 Antwort

Gespräche wohl erst im neuen Jahr ???

 

Was ist denn hier los ? Merkel und Co haben nicht den Luxus Weihnachten zu feiern, bevor die Koalition steht. In jedem anderen Management job würde es längts heissen "all hands on deck" - kein Wochenende, keinen Urlaub, keine Feiertage bis die Arbeit erledigt ist. Nun will die Versagerin Merkel offenbar erst mal in die Weihnachtsferien - für einen ganzen Monat. Die Reaktion in der freien WIrtschaft wäre : "Ihr habt wohl nicht verstanden in welchen Situation ihr steckt - das wars dann wohl ! Sucht Euche neue Jobs ! Hier seid ihr gefeuert !" Und in Merkels Fall sind wir, die Wähler nun mal der Boss...

Antwort schreiben

+97

-5

 

    12:48 Uhr | Christa Kowalski

    Politik ist kein Management

 

    Politik dient der Machterhaltung zum Selbstzweck. Es geht nicht darum, etwas zu Erreichen. Sondern darum, die eigene Macht zu sichern und alles so laufen zu lassen wie bisher. Was der verschlafene deutsche Michel ja auch gut findet. Deshalb wird Merkel auch immer wieder gewählt.

    +14

    0

 

11:14 Uhr | Rolf Mehlkopf  | 1 Antwort

Alles nur Geplänkel

 

Denn die Innere und Äußere Auflösung Deutschlands in eine Beliebigkeit irgendeines EU Staates zu bringen hat doch schon mit Kohls Wahl zum Bk und seiner Europapolitik begonnen durch Abschaffung der Grenzen und der D-Mark. Was Heute passiert ist nur eine Verlangsamung des Zusammenbruchs dieser entarteten Idee beikommen zu wollen bis hin zu einer EU Diktatur. Wer oder was regiert, hier im Land, wird immer mehr zur Nebensache ,Hauptsache die EU gewinnt an Einflussnahme.

Antwort schreiben

+80

-4

 

    13:51 Uhr | Andreas Klinger

    Man nennt es auch....

 

    billigend " Bananenrepublik" Und Deutschland befindet sich direkt dorthin..... Danke Merkel und ihre Steigbügelhalter. Alles nur noch beschämend die Politiker Figuren.

 

10:51 Uhr | WOLFGANG HAAS

Der übertreibt gewaltig

 

Schröders ehemaliger Büroleiter, gibt hier der alten Tante SPD den Rest. Volkspartei das war einmal, GROKO ist wohl etwas zu hoch gegriffen, denn eine Partei mit gerade mal 20 % ist keine Großpartei mehr, sondern eine etwas größere Kleinpartei. Das sollten die Genossen in Berlin mal begreifen, doch realistisch waren die Genossen an der Spitze eh noch nie, sonst hätten sie nach der Veratspolitik vom Gazpromgerd die Reißleine gezogen.

Antwort schreiben

+53

-3

 

10:46 Uhr | Dieter Schmeer  | 1 Antwort

Nur die Jungen schauen über den Tellerrand

 

Auch wenn Frau Nahles noch so heftig wetterte. Die Jusos bleiben bei ihrem Nein zur Großen Koalition. Nahles zog im Saarbrücker E-Werk alle Register. Drohen, ermahnen und auch die verständnisvolle Jusos-Mama geben. Es brachte nichts. Ein klares Nein. Irgendwie scheinen derzeit die Jungen, von machtpolitischen Strategien in den Parteien eher unberührt, den besseren Durchblick zu haben. So auch die CSU-Jungen in Erlangen. Die Jungen schauen über den Tellerrand und wollen verhindern, dass ihnen die Altgedienten einen Scherbenhaufen vor die Füße schmeißen. Für Politik nur hier und heute haben sie kein Verständnis. Was ist mit einer SPD am Ende einer dritten Ko-Ko, der der Wähler, wie schon zwei Mal geschehen, erneut die Zustimmung verweigert. Die Union reibt sich jetzt schon die Hände.

Antwort schreiben

+53

-3

 

    12:19 Uhr | Marion Stober

    Herr Schmeer bitte bleiben Sie fair

 

    jungen Menschen zu vermitteln sich selbst ihre Ideale ihre Ziele ZU OPFERN um dem *Staat* einen Gefallen zu tun ist keine schwierige sondern eine fast unmöglich zu erbringende Aufgabe. Von den Jusos zu verlangen, dass sie die Weitsicht haben zu verstehen, WARUM sich die SPD ggf. opfern muss ist definitiv zuviel verlangt. Sie sind NOCH NICHT in der Lage Täuschung/Boshaftigkeit zu durchschauen.

    +12

    -1

 

10:35 Uhr | harald weise

Langsam wachen auch....

 

...die Leute der CDU aus ihrem Dämmerachkaf auf. Bevor hier weiter diskutiert wird den dritten Beitrag von "Berlin direkt" von gestern über den kleinen Parteitag der CDU in kühlungsborn anschauen. Von wegen, ich habe einen lachanfall bekommen als ich Merkels Gesicht gesehen habe. Solche Worte hat sie noch nie zu hören bekommen und anschliessend der Beitrag der Jungen Union. Haargenau das was das Volk von Merkel hält. Focus, wie sieht es aus, streicht ihr oder berichtet ihr objektiv? Dann mal los, nicht alle haben gestern "Berlin direkt" gesehen und das war besser als jeder Krimi von Til Schweiger.

Antwort schreiben

+54

-4

 

10:28 Uhr | Peter Kunze  | 1 Antwort

Ich erkenne die DDR wieder..

 

..Herr Steinmeier schiebt des Wählers -Entscheidung einfach vom Tisch Frau Merkel wollte Jamaika ,die SPD wollte nicht mit der CDU/CSU ! Steinmeier der als Starachitekt der Agenda 2010 ,die unsere Gesellschaft gespalten hat . jetzt betreibt er die moderne Wahlfälschung ,wie ich sie aus DDR -Zeiten kenne. Hände weg von der GroKo ,der Wähler hat anders entschieden ! Steinmeier spricht nicht mit der AfD und den linken .Ich habe so gewählt ..stellt er nun auch die Wähler dieser Parteien frei von Steuerzahlungen ,oder braucht er das Geld für die Partys und den "goldenen-Rausch...den er als Sozialdemokrat lebt ..ein "König" mit SPD -Abzeichen auf der Stirn !

Antwort schreiben

+58

-9

 

    12:51 Uhr | Christa Kowalski

    Der Wähler hat eben nicht entschieden

 

    Der Wähler hat nichts entschieden. Die Wähler wollten keine Jamaika. Das war nur nötig, weil es keine andere Koalition zu geben schien nach der SPD-Absage. Was sich ja nun ändert.

    +5

    0

 

10:27 Uhr | Andreas Mühlenberg

"heimlich",deswegen steht es auch im Focus

 

Steinmeier will sich seine Republik schaffen, die Genossen in Position bringen um Macht und Merkel zu stützen. Steinmeier hat viel zu viel Macht, die nicht vom Volk direkt vergeben wurde.Eine einzige Kungelei vorbei am Wähler. Das Amt gehört abgeschafft. Wie kann eine Person über Neuwahlen und die Regierung entscheiden? Demokratie weicht parlamentarischer Trickserei.

Antwort schreiben

+52

-4

 

10:23 Uhr | Dieter Schmeer  | 1 Antwort

Union wieder am Pokertisch

 

So schwer sich die Sozialdemoktaten mit dem Regieren tun, so gerne würden es die Grünen tun. Martin Schulz der glanzlose Vorsitzende hat die Turbulenzen mit seiner erneuten Ablehnung erzeugt. Eigentlich wolle er gar nichts, sondern sucht Wege das Leben jeden Tag ein Stück besser zu machen. "Amen" Hochwürden. Als was begreifen sich die Sozialdemokraten? Als bemitleidenswerte Selbsterfahrungsgruppe. Und die Union? Es wundert niemanden, dass die Kanzlerin gestärkt aus dem Desaster hervorgeht. Sie sitzt im Bunker während rundherum die Granaten einschlagen.Die SPD wird den Preis hochtreiben und die Union nicht bezahlen wollen. Auch in der Bringschuld wird sie sich nicht bis zur Sollbruchstelle verbiegen. Vielleicht pokert die SPD bewusst so hoch, um die Union von der Gro- Ko wieder abzubringen.

Antwort schreiben

+34

-3

 

    12:31 Uhr | Marion Stober

    pokert die SPD bewusst so hoch...

 

    wenn die CDU die SPD bittet und die Bedingungen akzeptiert, wird die SPD in den sauren Apfel beißen (müssen) aber dieses arrogante Getue dazu kann sich die CDU und allen voran Frau Klöckner ganz schnell wieder abschminken. Die SPD will nicht aber sie verweigert sich auch nicht. Es liegt allein an der CDU ob sie gewillt ist, die Bedingungen zu erfüllen oder nicht. Anbieten bedeutet nicht anbiedern!

    +3

    0

 

10:03 Uhr | Andreas Heinrich

Was will Klöckner damit sagen?

 

Die SPD soll sich das Aussitzen und Totschweigen ala Merkel angewöhnen? Nach dem Motto, dass blöde Volk wird schon schnell vergessen und dann die von der SPD gegebenen Versprechen nach der Wahl, dass es garantiert keine GroKo gibt, vergessen? Jaaaaaaaa, im Wähler täuschen und betrügen, da kennt die Union und solche Typen wie Klöckner sich aus!!

Antwort schreiben

+44

-4

 

09:46 Uhr | Martin Spanke  | 4 Antworten

der Schuldige ist der Wähler

 

und kein anderer.DIE WAHL HAT DIESES ERGEBNIS GEBRACHT.Damit hat der Wähler festgelegt,welche Mehrheiten möglich sind.Es ist daher Aufgabe der Politiker dieses Ergebnis zu respektieren und umzusetzen Neuwahlen scheinen manchem nun die tolle Möglichkeit,es der Elite zu zeigen,ja was denn zeigen?Ein unregierbares Land,weil das Wahlergebnis nicht passt?Falsch,jeder hatte die Gelegenheit zu wählen,wer es nicht getan hat, darf sich nicht beschweren.Wer die falsche Partei gewählt hat,hätte es sich fürher überlegen müssen.Das Ergebnis steht,es läßt Regierungsbündnisse zu,also haben sich die Parteigranden nicht wie kleine.Rotzgören im Sandkasten zu verhalten, sie sollen verdammt nochmal ihren Job machen,für den Sie gewählt wurden.

Antwort schreiben

+12

-41

 

    13:29 Uhr | Dr. Helle Kurzschenkel

    Herr Spanke,

 

    auch wenn es Ihnen nicht passt, es gäbe Möglichkeiten z.Bsp. eine Koalition aus Union-FDP-AfD, aber die AfD wird nach wie vor als Schmuddelkind verunglimpft, obwohl sie gute Arbeit im Parlament macht und im Gegensatz zu den Lobbyparteien auch anwesend ist. Vermutlich haben Sie nicht einmal die Rede von Frau Weidel gehört.

 

Alle Antworten (3)

 

09:24 Uhr | Angelika Weiß

Es gibt ja noch das reine Gewissen im Herzen,

 

was aber in den heutigen politischen Versprechungen der Bürger gegenüber bei vielen Parteien nicht mehr rein ist. Die Realität der bewussten aufrichtigen/ehrlichen Wahrnehmung, wird auch Sie einholen, denn Wahrnehmung hat etwas mit der Wahrheit zu tun, die in jeden Menschen über die Sinne individuell verbunden ist. Leider fehlt dieser Gewahrsinn, der inneren Besonnenheit zur Rückbesinnung konservativen Werte. Dieses Land wurde und wird weiterhin unterwandert, egal wo man hinschaut und diese Unterwanderung wird auch die politischen Größen treffen, denen dies heute bezüglich dafür die bewusste Wahrnehmung leider noch fehlt! So schließt sich dann der Kreislauf nicht vorausschauenden Denkens, welches zur Zeit nur auf das Ego ausgerichtet ist! Berufung zur Veränderung- Fehlanzeige!!!

Antwort schreiben

+34

-3

 

09:00 Uhr | Mario Winterhalter  | 4 Antworten

Steinmeiers politische Einflussnahme

 

ist rechtswidrig. Doch spielt dies keine Rolle, wenn man nicht die Umfaller in der SPD hätte. Schulz in Saarbrücken wirkte wie ein Kleinkind mit seiner Aussage "wenn der Bundespräsident ruft, dann muss ich doch dorthin, schließlich ist der Bundespräsident auch noch einer von ihnen". Nun hingehen hätte er ja können, doch hätte er dem Bundespräsidenten klar mitteilen, können, dass die SPD nicht bereit ist, Merkel auf den Kanzlerthron zu heben, nur weil die keine Jamaika-Koalition hinbekommt. Jetzt soll sogar eine Groko her mit den Grünen, was wollt ihr denn, Deutschland vernichten. Das soll die Erneuerung der SPD sein, nein das wird der Untergang bei den nächsten Wahlen. Die Jusos haben da mehr Hirn, mit der Absage der Groko, doch wer sind die schon.......

Antwort schreiben

+51

-3

 

    12:05 Uhr | Martin Spanke

    Herr Winterhalter

 

    in Grundgesetz steht klar,nur der Bundespräsident kann das Parlament auflösen,niemand anderes.Wenn er also die Parteien unter Druck setzt eine Regierung zu bilden,ist es sein gutes Recht.Sie sollten sich also die Verfassung ein wenig genauer durchlesen.Das er dabei alles versucht,das sich eine Regierung bildet,ist seine Pflicht.Lesen sie dies mal im Grundgesetz nach,die Lektüre schadet nicht.Damit sie nicht solange blättern müssen,geregelt ist das in den Artikeln 63 und 68.Der Bundespräsident ist nicht nur der nach außen grinsende Repräsentand, sondern eine der wichtigsten Personen im Staat,soviel für alle die in der Schule nicht aufgepasst haben. Lesen bildet auch Sie Herr Winterhalter.

 

Alle Antworten (3)

 

08:56 Uhr | Bernd Dehnhardt

Nicht Steinmeier...

 

... das Debakel muss sich die SPD selbst zuschreiben. Keiner zwang sie in die Opposition! Schulz hat mit dieser Aussage einen schweren Fehler begangen. Denn aus der Opposition heraus hätte die SPD keinen Einfluss gehabt. Selbst die Tolerierung einer schwarzgrünen Minderheitsregierung würde gegen die Interessen der SPD gehen. Denn schwarzgrün hätte verschiedene Alternativen um Mehrheiten zu organisieren! Ergo kann die SPD nur aus der Regierung heraus Politik machen! Das sollten auch die Jusos begreifen! Wenn sie die Logik verstehen. Falls nicht, sollten sie in eine Kita zurück versetzt werden! Was ich mir nicht vorstellen will ist, dass die SPD hoffte, dass Jamaika regieren und dabei das Land an die Wand fahren würde. Dann gute Nacht! So denken nur AfD und FDP, die sich als Retter sehen!

Antwort schreiben

+8

-40

 

08:46 Uhr | wilfried klausmann

TJa, wer ist der "Schuldige" ?

 

Eindeutig ist es DEr Wähler ! Er wollte nicht mehr die Merkel, CDU und SPD! Und der "Schuldige" wird jetzt mit der Alten Garde , mit denen die " Verantwortung" hatten und jetzt mit diesem Begriff hausieren und Ängste verbreiten, bestraft, Nur noch zum Ko....., die Macht- und Postengier der einst "UnVerantwortlichen"!

Antwort schreiben

+44

-3

 

08:35 Uhr | Erhard Bartsch  | 1 Antwort

Verdient?

 

Typisch SPD: Aus der Vergangenheit und den eigenen Fehlern nichts lernen! Einen der es einfach nicht kann erst 100% wählen und dann trotz Unfähigkeit sich an ihn Klammern und hysterisch jammern! So ist es eben stets bei denen, schuld sind immer die Anderen! Deutschland hat diese aktuellen Sozis einfach nicht verdient! Besserung hoffentlich bald "in Sicht"!?

Antwort schreiben

+35

-2

 

    13:47 Uhr | Klaus Tetzlaff

    Keine Besserung

 

    Daran glaube ich, in meinem Leben, nicht mehr. Dass das gesamte linke, ideologische Spektrum, in seiner Verbohrtheit, sich generell nie ändern wird ist für mich Fakt.

 

08:34 Uhr | michel le vier  | 1 Antwort

Herr Steinmeier

 

ignoriert wie jeder Politiker in der BRD den Willen des Wählers der einer weiteren Groko mit der grünen BK und der SPD mit einer historischen Wahlniederlage eine klare Absage erteilte. Wozu also überhaupt noch Wahlen? Der Bürger verkommt immer mehr zum Finanzier wirrer Politiker Phantasien die den Zusammenbruch unseres Sozialsystems zur Folge haben.

Antwort schreiben

+43

-2

 

    09:35 Uhr | Angelika Weiß

    Lernen aus der Erfahrung heraus,

 

    wie bereits der ehem. Polizeipräsident " Rainer Wendt" (siehe Beitrag youtube: die Einwanderung aus Sicht der Polizei) bereits schon mehrmals erwähnte, lernt Deutschland erst aus der bewussten Erfahrung heraus. Solange wie der Werktätige täglich seiner Arbeit nachgeht und Geschehnisse bewusst nicht wahrnimmt, läuft alles eben noch so lange bis der lagen uns völlig um die Ohren fliegt. !!!

    +30

    -3

 

08:31 Uhr | holger maier

Was kann denn die SPD dafür,

 

dass Merkel ihre Partei so zerlegt hat, dass sie für viele unwählbar geworden ist. Merkel weg und Neuwahlen.

Antwort schreiben

+48

-2

 

08:25 Uhr | Gerd Gerner

Herbst!

 

Die Grünen Trettin und Peter sollten doch einmal in den Spiegel der Gesellschaft schauen, dann würden sie feststellen, wie herbstlich sie selbst bereits rausschauen....!! Den besten Zeitpunkt zum Rücktritt haben beide bereits hinter sich...!

Antwort schreiben

+46

-2

 

08:21 Uhr | Meier Hans

Schon ein Wahnsinn

 

Bis die einmal eine Regierung auf die Beine stellen sind eh Neuwahlen. Dann sind die vier Jahre um. So etwas unfähiges wie diese Politiker von ganz oben bis unten gibts nur in Deutschland. Der Grundsatz der deutschen Politik: Wie zerstöre ich am schnellsten Land und Leute. Diese Art Politik und Politiker braucht niemand. Wird Zeit das der Michel endlich aufwacht und dieses Trauma beendet.

Antwort schreiben

+45

-2

 

08:13 Uhr | Gerd Gerner

Nichts kapiert!

 

Der Wähler hat so entschieden, wie es bereits seit einiger Zeit vorliegt! Nicht die Parteien, die ein unsägliches Geschacher und Schuldzuweisungen diskutieren. Die Wähler erwarten eine konstruktive Mitarbeit aller Parteien, egal welcher Couleur....! Wer das nicht erkennbar macht, fliegt bei den nächsten Wahlen raus!! Gegebenenfalls werden die Rechten gestärkt. Diesen historischen Fehler müssen sich dann diese Aguren anlasten und das wirkt sich dann auch auf Europa und die Welt aus...! Herr, wirf Hirn vom Himmel, das das die Parteibonzen begreifen....

Antwort schreiben

+40

-3

 

08:12 Uhr | Werner Lacher  | 2 Antworten

Judas

 

Die FDP wollte nie Verantwortung für Deutschland übernehmen, kein Wunder mit einem Judas ( Lindner ) an der Spitze.

Antwort schreiben

+6

-57

 

    09:28 Uhr | Anh Thieu Quach

    Wer zettelte ein Komplott ist Judas!

 

    Die FDP durch Lindner ist der einzige Partei der ernsthaft die Verantwortung für Deutschland übernehmen wollte. Lindner sagte Klartext und habe nicht versucht, hinter den anderen Parteien , die Verantwortung an die Anderen zu schieben ( nein zur Teppich Händer Mentalität). Die Union hat genau gesehen, dass mit der FDP hat sie keine Möglichkeiten gehabt, ausser eine ersnthafte Kooperationsverhand

    +16

    -1

 

Alle Antworten (1)

 

08:11 Uhr | Friedrich Reinhard  | 1 Antwort

Die SPD soll "Verantwortung" beweisen

 

Das fordert penetrant Steinmeier. Aber sie soll nicht etwa Verantwortung ihren Wählern gegenüber zeigen und ihrer Aussage, keine neue GroKo zu bilden, treu bleiben - nein, die SPD soll den Steigbügelhalter für die Merkel spielen, damit diese Dame in weiteren vier Jahren Deutschland den Rest geben kann. Das ist der Wunsch des Herrn Steinmeier aber das wollen weder die meisten SPDler noch die meisten Bürger. Alle fühlen sich wieder mal verschaukelt zugunsten der Merkel. Schulz und Nahles haben nach der Wahl deutlich gesagt, was sie wollen - nun müssten sie wortbrüchig werden, um Merkel den Thron zu sichern. Das nennt Steinmeier "Verantwortung beweisen"? Neuwahlen und weg mit der überalterten, nur Merkel hörigen Garde. Das wäre bewiesene Verantwortung für (noch) unser Land!

Antwort schreiben

+46

-2

 

    09:44 Uhr | Angelika Weiß

    Wie will man Verantwortung übernehmen, wenn das

 

    Gefühl des gegenseitigen Vertrauens zwischen Politik, Wirtschaft und Finanzen gegenüber dem Wähler seit vielen Jahren verloren gegangen ist. Das hat doch alles nicht`s mehr mit politischer Berufung im Sinne der Nation, der EU sowie einer kulturellen Gemeinschaft die es ja bereits durch die offene Gesellschaft nicht mehr gibt! jegliches Gefühl von Anstand und Moral ist doch abhanden gekommen!!!

    +16

    -1

 

08:11 Uhr | horst radeke  | 1 Antwort

Amtes

 

Steinmeier gehört seines Amtes enthoben,er ist nicht neutral vertritt die Interessen seiner Partei-Genossen und mischt sich aktiv ins pol.Geschehen mit ein.

Antwort schreiben

+40

-8

 

    09:47 Uhr | Angelika Weiß

    Wahrnehmung und Bewusstsein,

 

    Ein Politiker er nicht vom Volk gewählt wurden ist, kann man da hier ein volles Vertrauen entgegen bringen ? Eher wo nicht, da in den Parteien immer wieder neue Posten der eigenen Befindlichkeit und der egoistische Drang der Selbstverwirklichung erneut nach jeder Wahl weiter gegeben werden. Die ganze Politik ist für den Bürger undurchschaubar geworden, da jeder in einer Demokratie mitmischen möcht

    +10

    -1

 

08:08 Uhr | Sigrun Göbel

*...Steinmeier habe es versäumt,

 

die Union, FDP und Grünen zu einer Koalition zu drängen... " Ja, wie jetzt? Was nicht passt, wird passend gemacht? Nochmals vielen Dank an C. Lindner. Auch wenn er jetzt der Buhmann der Nation ist. Das wird sich wieder legen. Ich denke, die Anerkennung für ihre Haltung wird die FDP bei den nächsten Wählen in Form von Wählerstimmer erhalten. Und es wäre damit zu rechnen dass es noch mehr werden, sollte die SPD jetzt umfallen und einer GROKO zustimmen.

Antwort schreiben

+45

-3

 

08:08 Uhr | Klaus Sadowski

Was wäre...

 

Ja, was wäre, wenn die CDU/ CSU jetzt sagen würde, sie stehen für eine Regierungsbildung nicht zur Verfügung? Ja, was wär denn dann?

Antwort schreiben

+28

-1

 

08:07 Uhr | Werner Mayer

GroKo war von Anfang an klar

 

Die große Koalition war sowieso von vornherein klar. Schulz positioniert sich nur am Verhandlungstisch von Merkel mit seinem "Mimimi ich will nicht" weil er sich vermutlich denkt so besser in die Verhandlungen starten zu können ala "Ich wollt gar nicht verhandeln, gib mir jede Menge BonBons um mich bei Laune zu halten dann koalieren wir" Gleichzeitig lässt er sich von seinen Wählern feiern als starker Mann mit dem man nicht so umgehen darf wie Frau Merkel es tat aber in Wirklichkeit hatte er nie vor nicht zu regieren. Er ist nur ein Blender.

Antwort schreiben

+21

-2

 

 

 

20171128-L8135

Zum Geldverdienen sind Schweinefleisch, Alkohol und Prostitution erlaubt

http://www.achgut.com/artikel/zum_geldverdienen_sind_schweinefleisch_alkohol_und_prostitution_erlaubt

Von Sascha Adamek - Sieht man sich die Liste der weltweiten Konzerne mit Investoren aus Scharia-Staaten an, so stellt man fest, dass der Begriff der Scharia-Konformität offenbar sehr dehnbar ist. Denn wie sonst sollten Tourismus- und Hotelkonzerne, die vom Alkoholkonsum, über den Genuss von Schweinefleisch bis zu dem Glücksspiel und der Prostitution diverse Nebenerwerbe mit sich bringen, von mächtigen Staatsfonds und Investoren aus den strengsten Scharia-Staaten aufgekauft werden dürfen?

 

Deren Finanzmärkte weisen hohe Wachstumsraten von bis zu 20 Prozent auf. Um diesen Scharia-Kapitalismus auf Hochtouren weiter expandieren zu lassen, waren die Golfmonarchien und die von ihnen finanzierten islamischen Gelehrten kreativ. Denn sie hatten noch die spektakulären Konkurse islamischer Banken zwischen 1988 und 1991 vor Augen. Die waren damals an allzu strenger Auslegung des Investitionsverhaltens zugrunde gegangen.

 

Denn eigentlich sind nach der Scharia Investitionen in Unternehmen, die verbotene Güter wie Alkohol, Schweinefleisch, Waffen oder Drogen verkaufen oder Dienstleistungen wie Prostitution anbieten, verboten. Seit diesen Erfahrungen haben führende muslimische Gelehrte wie Tariq Ramadan und Yusuf al-Qaradawi eine neue Flexibilität bei der Auslegung der Scharia im Wirtschaftsleben entwickelt. Während die Salafisten vertreten, dass nur erlaubt ist, was der Koran und die Hadithen – die Tradition des Propheten (sunna) als kanonische Quellen – erlauben und alles verboten sei, was dort verboten werde, lautet das theologische Credo des Scharia-Kapitalismus, dass alles, was nicht ausdrücklich gegen Verbote verstößt, erlaubt ist – und nicht nur das.

 

 

 

20171128-L8134

Merkel, Schulz, Seehofer - Die Pattex-Parteichefs

https://www.cicero.de/innenpolitik/merkel-schulz-seehofer-die-patex-parteichefs

VON CONSTANTIN WIßMANN - „Nicht die Begierde – nein, die Liebe zur Macht ist der Dämon des Menschen“, schrieb Friedrich Nietzsche einst. Was dieser Dämon mit mächtigen Menschen anstellt, lässt sich derzeit in Berlin und in Bayern beobachten. Die Parteichefs der einstigen Volksparteien – Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz – haben jeweils das schlechteste Ergebnis bei einer Bundestagswahl seit 1949 (CDU und CSU), im Fall der SPD sogar in ihrer Geschichte zu verantworten. Aber anstatt die Verantwortung für diese Katastrophen zu übernehmen, machen die drei Parteichefs das Gegenteil. Sie klammern sich an ihre Positionen als wären diese Planken der untergehenden Titanic, nur damit beschäftigt, sich selbst irgendwie über Wasser zu halten und ohne sich darum zu kümmern, ob der Rest der Besatzung versinkt. Statt um Politik geht es um die eigene Person, statt um Überzeugungen in der Sache um die Überzeugung der eigenen Unersetzlichkeit. Man kennt das aus der Politik, aus der deutschen insbesondere. Konrad Adenauer, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder – sie alle hatten ihre Verdienste, ein würdevolles Ende ihrer Amtszeit gehört nicht dazu. Aber das macht das aktuelle Schauspiel in Berlin und Bayern nicht weniger schäbig...

 

 

 

20171127-L8133

CDU-Politiker kritisiert Merkel:

„Noch nie war ein Kanzler so machtgeil und unpatriotisch“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/cdu-politiker-kritisiert-merkel-noch-nie-war-ein-kanzler-so-machtgeil-und-unpatriotisch-a2277498.html

Es sei wünschenswert, eine neue Regierung zu bilden, meinte Merkel. Allerdings sei auch die derzeitige geschäftsführende Regierung handlungsfähig, sagte sie. Noch nie sei ein Kanzler so "machtgeil und unpatriotisch" gewesen, kritisierte währenddessen ein CDU-Politiker. Am Samstag sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor ihrem Heimatverband im mecklenburg-vorpommerschen Kühlungsborn. In der anschließenden Debatte forderte der Rostocker Delegierter Wolfgang Grieger Merkels Rücktritt. „Zwölf Jahre Energiepolitik – eine Farce. Verteidigungspolitik – desaströs.“ Auch die Sozial- und Familienpolitik sei niederschmetternd. Merkel regiere nach Gutsherrenart, so Grieger. „Heute ist der Tag, an dem wir sagen müssen: Die Kaiserin hat keine Kleider an – sie ist nackt.“ Noch nie sei ein Kanzler so „machtgeil und unpatriotisch“ gewesen, meinte Grieger...

 

 

 

20171127-L8132

NASA bestätigt Funktion der kalten Fusion

https://freie-energie.jimdo.com/freie-energie-ein-%C3%BCberblick/kalte-fusion/

Quelle:  http://iknews.de/2012/01/13/kalte-fusion-nasa-bestatigt-basis-innovation

Kalte Fusion:  NASA bestätigt Basis-Innovation - Das folgende Video bestätigt, was viele schon ahnen:  Die Kalte Fusion funktioniert. Eine Basis-Innovation zum jetzigen Zeitpunkt hätte durchaus das Potential den un-vermeidlichen Zusammenbruch auch der Energieversorgung um eine oder mehrere Dekaden zu verschieben.  Viele Medien hatten Andrea Rossi vor kurzem noch belä-chelt, als dieser seinen Reaktor vorstellte, nun da die NASA sich öffentlich dazu äus-sert, sollte die Sachlage anders aussehen. In diesem Video wird bestätigt, dass die kalte Fusion funktioniert und besonders auch im privaten Bereich nutzbar wäre.  Eine solche Innovation könnte einen unermesslichen Bedarf bedienen und die Energieprobleme auf lange Zeit lösen.  Regierungen und Ölkonzernen jedoch würde das kom-plett in die Quere kommen und so bleibt abzuwarten, wie es mit der Geschichte weiter geht.  Sollte es dem breiten Markt zugänglich gemacht werden, würde sich sehr Vieles auf dem Planeten verän-dern...

 

 

 

20171127-L8131

Komische Oper - Alternativlos in die SchrumpfKo

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/alternativlos-in-die-schrumpfko/

Von Roland Tichy - Das ist eine Koalition nach Merkel-Geschmack: alternativlos sozialdemokratisch. Willkommen im Land des rasenden Stillstands. Vorhang auf zur komischen Oper. Ein bißchen zieren sie sich noch, denn noch steht dem Vorhersehbaren Martin Schulz, der falscheste Vorsitzende aller Zeiten, im Weg: Aber die SPD wird schon mitmachen bei Angela Merkels geschrumpfter Großer Koalition. Merkels übersichtliche SchrumpfKo - So richtig groß ist Merkels neue Koalition ja nicht mehr; sie ist geschrumpft auf ein erträgliches Maß. Mit schwachen 54 Prozent der Stimmen hat die neue Regierung Merkel zwar ein komfortables Aussitzpolster. Sie kann so den einen oder anderen Abweichler ertragen und trotzdem jede ihrer Regierungsvorlagen durchwinken, aber sie ist nicht wirklich übermächtig. Sie wird sich den einen oder anderen Widerspruch schon anhören müssen. Erinnern wir uns: Die GroKo von 2013 dirigierte 80% der Abgeordneten des deutschen Bundestags. Und da Linke und Grüne die Ziele dieser GroKo teilten, war es wirklich die allergrößte denkbare Koalition. Die Regierung kontrollierte den Deutschen Bundestag. So eine fast chinesische Lösung gefällt den Regierenden; zwei oder drei unverbesserlich-widerspenstige Abgeordnete, diesen Bosbachs und wie sie heißen, brauchte man nicht einmal eine „in die Fresse“ geben, man konnte sie einfach vergessen...

 

 

 

20171127-L8130

Scharfer Angriff auf Angela Merkel

«Diese Frau braucht keine Partei»

https://www.blick.ch/news/politik/scharfer-angriff-auf-angela-merkel-diese-frau-braucht-keine-partei-id7648613.html

Gertrud Höhler, einst Sympathisantin von Helmut Kohl, gibt der Kanzlerin die Schuld an Deutschlands Desaster.  Schon die Bundestagswahl war ein Paukenschlag. 13 Prozent Verlust für die grosse Koalition. Knapp hundert Sitze im hohen Haus eroberten Bürgerzorn und Bürgerohnmacht. «Isolieren», so das Kommando der Kanzlerin: Die AfD kam aus der falschen Richtung, von rechts. Die grosse Koalition aus CDU und SPD hatte ihre erdrückende Übermacht verloren. Zwei Legislaturperioden mit einer schwächelnden 20-Prozent-Opposition aus Linken und Grünen hatten dem «System M» allen Komfort geboten. Noch in der Wahlnacht versuchte die SPD den Salto rückwärts: Abgewählt – also raus aus der Regierung! Ein Befund, den die Kanzlerin für sich nicht gelten lassen will. Niemand stellte die Vertrauensfrage. Die deutschen Wähler machten in der Merkeldämmerung einfach mehr Licht. Die Legendendichter lieferten die Lesart zum Desaster: «So ist es doch überall in Europa! Die Parteienklassiker gehen unter, und neue Helden klettern auf die politische Bühne. Macron in Frankreich, Kurz in Österreich.» Der fatale Mix der Veränderer in und um Europa zeigt: Nein, es ist nicht dasselbe! In Deutschland stürmten eben keine neuen Helden auf die Bühne...

 

 

 

20171127-L8129

"Es riecht nach Großer Koalition"

http://www.deutschlandfunk.de/claudia-roth-im-dlf-es-riecht-nach-grosser-koalition.1939.de.html?drn:news_id=820060

Bundestags-Vizepräsidentin Roth von den Grünen sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, es rieche nach Großer Koalition. Ob dies allerdings die beste Möglichkeit sei, nachdem das Land vier Jahre lang "anästhesiert" worden sei, wage sie zu bezweifeln. Es gäbe eine andere Möglichkeit, die großen politischen Mut verlangen würde. Das wäre eine Minderheitsregierung. Aber das könne sie sich nicht wirklich vorstellen, so Roth.   Wenn es zur Großen Koalition komme, hätten die Grünen eine klare Oppositionsrolle. Vor allem werde man sich gegen den Rechtsruck in Deutschland und in Europa wenden. Die Grünen wüssten, wofür sie kämpfen müssten. Dies gelte auch im Falle von Neuwahlen.  Aus der SPD kommen inzwischen zahlreiche Forderungen an die Unionsparteien. So erklärte Familienstaatssekretärin Ferner in der "Welt am Sonntag", die Union müsse als vertrauensbildende Maßnahme sofort das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit beschließen sowie die Solidarrente. Beides sei im Koalitionsvertrag vereinbart worden und beides habe die Union blockiert. SPD-Fraktionsvize Lauterbach plädierte für die Abschaffung der Privaten Krankenversicherung. Außerdem fordert die SPD massive Investitionen in Bildung, Wohnungsbau und Breitbandausbau...

 

 

 

20171127-L8128

Problemfall Sachsen - Schaut nur hin auf diese Menschen

https://www.cicero.de/kultur/sachsen-bashing-schaut-nur-hin-auf-diese-menschen

VON MONIKA MARON - Nach den Bundestagswahlen wurden die Ostdeutschen zum Problem erklärt. Doch weder ist es verboten, die AfD zu wählen, noch darf Demokratie zum Gunstbeweis der Regierenden werden. Ein Appell zur neuen Lage. Monika Maron ist Schriftstellerin. Ihr neuer Roman „Munin oder Chaos im Kopf“ erscheint im Februar. Nach der letzten Bundestagswahl mit den 13,2 Prozent Wählerstimmen für die AfD hallte mediale Empörung durch die Republik. Der Osten hatte die Wahl versaut, mehr als 20 Prozent hatten die AfD gewählt, im finsteren Sachsen hatte man ihr sogar zur Mehrheit verholfen. Nach 28 Jahren war also immer noch nicht zusammengewachsen, was angeblich zusammengehörte. Der Osten war demokratieunfähig, naziunterwan­dert, besonders die Männer, stand in den Zeitungen, ungebildet, arbeitslos, von den Ostfrauen verlassen, abgehängt eben. Ich frage mich übrigens schon lange, warum die korrekten, genderbewussten Sprachverwalter, die bedenkenlos die deutsche Sprache massakrieren, um sie ihrer Vorstellung von der Welt anzupassen, warum diese Experten für sensible Sprache kein Gefühl haben für das Verächtliche und Gemeine, das dem Wort „abgehängt“ innewohnt. Während jeder illegale Einwanderer vor der Silbe „-ling“ bewahrt werden muss, weil sie ihn als irgendetwas diskriminiert, das ich nicht verstehe, und er darum als Geflüchteter oder Schutzsuchender bezeichnet werden muss, dürfen Millionen Amerikaner, Briten, Deutsche, wahrscheinlich auch Die Abgehängten im Osten also haben, wenn auch überwiegend aus Protest, die AfD gewählt und damit bewiesen, dass die Grenze immer noch verläuft, wo sie einmal stand, obwohl zwei Drittel der AfD-Stimmen aus dem Westen kamen, wo vier Fünftel aller Deutschen leben, von denen durchschnittlich auch 10 Prozent die AfD gewählt haben, aber eben nicht 20...

 

 

 

20171127-L8127

Cuxhaven: Auto rast in Fußgängergruppe – sechs Personen verletzt

http://www.focus.de/regional/bremerhaven/bremerhaven-cuxhaven-auto-rast-in-fussgaengergruppe-sechs-personen-verletzt_id_7898604.html

Ein 29-jähriger Autofahrer ist am Sonntagmorgen vor einer Diskothek in Cuxhaven in eine Gruppe Fußgänger gerast. Sechs Menschen wurden verletzt. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge soll der Mann bewusst die Passanten angefahren haben. Der Notruf ging gegen 7.30 Uhr bei der Polizei Cuxhaven ein. In der Bahnhofstraße wurden mehrere verletzte Personen gemeldet. Der 29-jährige Autofahrer aus Cuxhaven war auf der Bahnhofstraße in Richtung Kämmererplatz gefahren. In Höhe der Einmündung der Kapitän-Alexander-Straße hatte er aus noch ungeklärter Ursache mehrere Fußgänger angefahren. Sechs Menschen werden verletzt - Dabei verletzte der Autofahrer mindestens vier Personen schwer und zwei weitere Personen leicht. Der 29-Jährige soll nach Polizeiangaben unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Die Ermittlungen wurden bereits aufgenommen. Weitere Informationen zum Verursacher und den Opfern liegen zurzeit nicht vor...

 

 

 

20171127-L8126

Iran droht Europa mit Ausbau des Raketenprogramms

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/raketenprogramm-iran-reichweite-hassan-ruhani-baschar-al-assad

Der Iran hat damit gedroht, die Reichweite seiner Raketen auf mehr als 2.000 Kilometer auszuweiten. Damit könnten sie auch Europa erreichen. "Bislang haben wir Europa nicht als Bedrohung empfunden, daher haben wir die Reichweite nicht ausgedehnt", sagte der stellvertretende Chef der Revolutionsgarden, Hossein Salami, der iranischen Nachrichtenagentur Fars. Wenn Europa aber zu einer Gefahr werden sollte, werde der Iran dies tun. Salami zufolge habe das Land technisch die Möglichkeit dazu. Der Iran verfolgt eines der umfangreichsten Raketenprogramme im Nahen und Mittleren Osten. Die iranische Regierung stellte das Programm bislang als rein defensiv dar. Das wird unter anderem von Israel und den USA angezweifelt. Auch die Europäische Union kritisiert das Programm. Frankreich forderte zuletzt einen kompromisslosen Dialog und mögliche Verhandlungen über die Raketenpläne des Iran. Nach Auffassung der iranischen Regierung ist das Programm aber nicht verhandelbar...

 

 

 

20171127-L8125

Unruhen in Pakistan

Protest für den Propheten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-protest-fuer-den-propheten-a-1180355.html

In Pakistans Hauptstadt Islamabad demonstrieren Tausende - weil das Parlament den Propheten Mohammed beleidigt haben soll. Jetzt schreitet das Militär ein. Religiöse Extremisten wagen in Pakistan den Aufstand gegen Staat und Regierung. Seit drei Wochen blockieren sie eine Kreuzung in Pakistans Hauptstadt Islamabad, an einer der wichtigsten Ausfallstraßen, die die Stadt mit dem Flughafen verbindet. Jetzt spitzt die Lage sich zu: Als die Polizei am Samstag anrückt, werfen sie Steine und Brandsätze, errichten Barrikaden aus brennenden Autos und Autoreifen und rufen religiöse Parolen. Seither versuchen die Sicherheitskräfte, den Protest aufzulösen. Am Samstagabend greifen Soldaten ein, das Innenministerium hatte offiziell um einen Einsatz des Militärs gebeten. Bei den Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten sterben sechs Menschen, allesamt Demonstranten. Etwa 200 Menschen werden verletzt. Am Sonntag dauern die Kämpfe an. Inzwischen werden Proteste aus mehreren pakistanischen Städten gemeldet, darunter aus den beiden größten Metropolen Karatschi und Lahore...

 

 

 

20171127-L8124

Niedersachsen & Bremen Discostreit eskaliert

Zwei Schwerverletzte nach Messerattacke in Disco

https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article170963829/Zwei-Schwerverletzte-nach-Messerattacke-in-Disco.html

Hannover (dpa/lni) - Bei einer Messerattacke in einer Disco in Hannover sind in der Nacht zum Sonntag zwei Männer schwer verletzt worden. Die 40 und 43 Jahre alten Opfer waren zuvor mit zwei jüngeren Männern aneinandergeraten, wie die Polizei mitteilte. Die rund 30 Jahre alten Männer zückten demnach im Verlauf des Streits Messer und stachen auf die Kontrahenten ein. Der 40-Jährige erlitt Schnittverletzungen am Hals, der 43-Jährige trug Stichverletzungen davon. Lebensgefahr bestand laut Polizei aber nicht. Auch ein 36 Jahre alter dritter Mann wurde angegriffen, konnte aber ausweichen und blieb unverletzt. Die Tatverdächtigen seien nach der Attacke aus der Disco gerannt und in einer dunklen Limousine geflohen, teilten die Beamten weiter mit. Eine sofortige Fahndung verlief erfolglos. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes...

 

 

 

20171127-L8123

Eine Elite im Belagerungszustand

(Wähler machen die Demokratie unnötig kompliziert)

http://www.achgut.com/artikel/eine_elite_im_belagerungszustand

Die Kuriosa begannen schon am Sonntagabend, als Christian Lindner, der Chef der deutschen FDP, kurz vor Mitternacht, vollkommen erschöpft und aufgewühlt, als hätte er seinen Hund verloren, als Lindner vor die Presse trat und bekannt gab, dass die Koalitionsverhandlungen in Deutschland fürs Erste gescheitert waren. Kurios, weil Lindner, der in meiner Achtung gestiegen ist, eigentlich bloss von sich selbst redete. Es ging um ihn und seine Gefühle, seine Versprechen, die er halten möchte und nicht konnte, von ihm, der lieber gar nicht regieren wollte als falsch. Kurios ist das zum Zweiten, weil sich das fortsetzte: Kaum jemand unter den deutschen Berufspolitikern sprach inmitten dieser politischen Krise je vom Land, dessen Wohl sie angeblich kümmerte – solange Wahlkampf geherrscht hatte. Auch Angela Merkel, die gescheiterte Bundeskanzlerin der CDU, verlor sich bald in der Rabulistik des Koalierens und des Regierens und des Neuwählens: Nie sprach sie darüber, was für das Land, ihre Heimat immerhin, zählte. Eine Elite im Schock. Verlustängste ganz privater Natur, dieser Eindruck drängte sich auf, plagten sie.

 

 

 

20171127-L8122

24/7-Terror - „Südländer“:

Wenn ein blutiges Abschlachten zu einem „Streit“ bagatellisiert wird

https://philosophia-perennis.com/2017/11/26/oberhausen/

Von David Berger - „Deutschland im Jahr 2017. „Südländer“ ermorden auf offener Straße Menschen, und die meisten Medien schweigen dazu oder verharmlosen wie die SZ das Abschlachten am Boden liegender Männer als „Handgemenge“.“ Anlass für diese mehr als berechtigte Klage ist ein tödlicher Streit, der in einem Nachtbus in Oberhausen begann, als eine Gruppe junger Menschen auf dem Nachhauseweg vom Feiern den Bus besteigt. Dort kommt es mit den drei „südländisch aussehenden Personen“, die bereits im Bus sitzen, zum Streit. Der Streit wird handgreiflich, so dass der Busfahrer die jungen Menschen sowie die „Südländer“ aus dem Bus wirft. Auf der Straße artet der Streit aus: Die „Südländer“ zücken Messer und stechen auf zwei junge Männer, die noch fliehen wollen, ein. Augenzeugen berichten davon, dass sie immer weiter auf die noch auf am Boden liegende Opfer einstachen. Erst als die beiden jungen Männer aus tiefen Wunden blutend regungslos auf der Fahrspur liegen, verschwinden die „Südländer“ in der Dunkelheit, die Polizei fahndet nach ihnen.

 

Im Polizeibericht heißt es: „Die drei südländisch aussehenden Täter flüchteten anschließend über die Bustrasse in Richtung Centro Oberhausen. Die verletzten Personen wurden durch den Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser gebracht. Im Krankenhaus verstarb der 28-Jährige. Die geflüchteten Täter werden wie folgt beschrieben: Alle drei zwischen 20 und 30 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild...

 

 

 

http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

20171126-L8121

RV - Der große Austausch:

Massenmigration gegen schrumpfende Bevölkerung

http://www.freiewelt.net/reportage/replacement-migration-wie-uno-und-think-tanks-europas-bevoelkerung-austauschen-wollen-10069318/

„Replacement Migration” - Wie UNO und „Think Tanks“ Europas Bevölkerung austauschen wollen. Sie glauben, Völker nach Planspielen verschieben zu können, indem sie Massenmigration steuern: UNO und verschiedene Stiftungen wollen Europa verändern, um ein demographisches Utopia zu erschaffen. „Replacement Migration“ ist ein englischer Begriff, der genauso nach Allmachtsphantasien und „Demographic Engeneering“ klingt wie das schreckliche alte Naziwort „Umvolkung“. Dahinter verbirgt sich eine seltsame Geisteshaltung. Einige Strategen glauben immer noch, sie könnten am Reißbrett und auf der Landkarte Planspiele für die Verschiebung ganzer Bevölkerungen ausarbeiten. Noch schlimmer: Sie glauben, ihre Ideen in die Tat umsetzen zu können. Solche Demographie-Planspieler gibt es in allen möglichen „Think Tanks“, insbesondere bei der UNO, wo sie mit ihren Ideen besonders viel Reichweite, Gehör und Wirkungsentfaltung erzielen können. Kleine Gruppen von Experten arbeiten dort aus, wie die demographische Entwicklung der Welt gesteuert werden soll. Der große Bevölkerungsaustausch in der westlichen Welt...

 

 

 

20171126-L8120

Scheitern von Jamaika - Den Stöpsel aus dem Wohlfühlplanschbecken gezogen

https://www.cicero.de/kultur/scheitern-von-jamaika-aus-dem-wohlfuehlplanschbecken-den-stoepsel-gezogen

VON ALEXANDER GRAU - Jamaika war mehr als ein Koalitionsprojekt. Seinem Misslingen kommt daher eine Bedeutung zu, die weit über die Tagespolitik hinausreicht. Es markiert eine Zäsur. Denn Jamaika war ein Symbol. Es war das Projekt der Wohlstandskinder der alten Bundesrepublik, jener, die behütet groß geworden sind unter Helmut Kohl, mit Wim Thoelke, „Wettens, dass…?“ und Dolomiti-Eis. In Jamaika kristallisierte sich das Lebensgefühl der Mittelstandssprösslinge der späten Bundesrepublik, derjenigen, die inzwischen Teil der neuen urbanen Elite geworden sind, erfolgreich, modern und international. Kurz: Jamaika war das politische Projekt der Generation Golf. Bleibt zu hoffen, dass Christian Lindner es ein für allemal beerdigt hat.

 

Denn Jamaika ist das Produkt einer umfassenden Entpolitisierung. Es ist die politische Fata Morgana einer Generation, die in den flauschigsten Jahren der Republik aufgewachsen ist, in einem scheinbar posthistorischen Paradies, einer Ära permanent steigenden Wohlstandes und ewigen Friedens. Die Tragweite der historischen Veränderungen der letzten Jahre weigern sich diese verwöhnten Kinder der alten Bundesrepublik wahrzunehmen. Deshalb sind Retromoden bei ihnen so populär. Denn kulturell und intellektuell steckt man noch immer in den achtziger und neunziger Jahren, kreist gedanklich um die eigene Sinnsuche, um Wohlstandsmehrung, Alterssicherung und den nächsten Fernurlaub. Und die Probleme dieser Welt, da ist man sich sicher, sind mit ein bisschen guten Willen und Vernunft schon zu lösen. Die Abwesenheit jeder Programmatik war die Basis...

 

 

 

20171126-L8119

CDU: Hoffnungsträger im Gebüsch

http://www.achgut.com/artikel/cdu_hoffnungstraeger_im_gebuesch

Eine halbe Woche nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen haben sich die Erregungswogen noch nicht geglättet. Der Merkelclub in den Medien kann immer noch nicht fassen, dass seine Traum-Koalition nicht zustande kam. Er kann sich ebenso wenig wie die Kanzlerin eingestehen, dass man komplett falsch lag in der Annahme, man müsste nur klar genug machen, was man will, damit es geschieht. Das war  ebenso an der Realität vorbei, wie der Wille, Donald Trump zu verhindern und den Brexit scheitern zu lassen. Bild befahl gar: „Einigt Euch!“. Aber die Zeiten, wo ein Kanzler meinte, lediglich mit Bild und Glotze regieren zu können, sind glücklicherweise vorbei. Nach dem berechtigten Rückzug der FDP wurde unser Land noch einmal von einer Demagogiewelle überschwemmt. Verbissen wurde versucht, der FDP die alleinige Schuld am Scheitern der Verhandlungen in die Schuhe zu schieben, gepaart mit dem Vorwurf der Verantwortungslosigkeit. Letzteres zeigt, wie gefährlich sich die Maßstäbe in Merkel-Land bereits verschoben haben...

 

 

 

20171126-L8118

Staatsrechtler rät zum Putsch

http://vera-lengsfeld.de/2017/11/24/staatsrechtler-raet-zum-putsch/#more-2002

Von Lera Lengsfeld - Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen haben die Merkel-treuen Medien viel Energie aufgewendet, um aus dem Versagen der Kanzlerin bei ihrem Versuch, eine Regierung zu bilden, eine Staatskrise herbeizuschreiben. Dabei sind wir von einer Regierungskrise weit entfernt. Merkel könnte einfach zurücktreten und den Weg frei machen für neue Verhandlungen oder für Neuwahlen. Letztere fürchtet Merkels Parteien-Kartell mehr, als der Teufel das Weihwasser. Obwohl fleißig suggeriert wird, die Mehrheit der Wähler wolle keine Neuwahlen oder es würde nach einem neuen Urnengang wieder ein ganz ähnliches Ergebnis herauskommen, ahnen alle Beteiligten, dass es einen Erdrutsch geben könnte. Mit einer Alternative zu Merkels Union könnten die Wähler den Befreiungsschlag führen, zu dem die Politik nicht mehr fähig ist. Die Gefahr wird offensichtlich als so groß eingeschätzt, dass der Staatsrechtler Ulrich Battis jetzt öffentlich im Staatsfunk ZDF zum vorbeugenden Putsch rät. Natürlich nennt er es nicht so. Er lässt es wie eine Erziehungsmaßnahme für vier „ungezogene Kinder“ aussehen. Die Rolle des Putschisten soll Bundespräsident Steinmeier übernehmen...

 

 

 

20171126-L8117

Angela Merkel strikt gegen eine Neuwahlen

Regierungsbildung: Merkel hofft auf Steinmeier

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/regierungsbildung-angela-merkel-grosse-koalition-neuwahlen

Auf einem Landesparteitag warb die CDU-Chefin für eine große Koalition mit der SPD. Die FDP kündigte an, sich konstruktiv in die Bundespolitik einbringen zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich strikt gegen eine Neuwahl ausgesprochen. "Ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen", sagte die CDU-Vorsitzende beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommern in Kühlungsborn in einer 30-minütigen Rede. Die Politiker hätten von den Wählern das Mandat zu einer Regierungsbildung erhalten. Nach der Bundestagswahl sei klar gewesen, dass es schwierig sein werde, die FDP und die Grünen mit der Union zusammenzubekommen. Nach der Ankündigung der SPD, in die Opposition zu gehen, habe es aber keine andere Möglichkeit gegeben. Aus Unionssicht seien die Ergebnisse der Sondierungsgespräche gut gewesen, es sei viel erreicht worden. "Nun nützt es nichts, den Dingen hinterher zu trauern." Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier habe die Dinge nun in der Hand...

 

 

 

20171126-L8116

Staatsrechtler bringt im ZDF-Interview „Notverordnungsrecht“ ins Spiel

https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/staatsrechtler-bringt-im-zdf-interview-notverordnungsrecht-ins-spiel/

Verstörend am Interview ist, dass der Staatsrechtler Marietta Slomka zustimmt, wenn sie die Medien als „volksvertretend“ klassifiziert und ihr hierin nicht widerspricht. Sind also nicht die vom Bürger gewählten Abgeordneten die Volksvertreter, sondern die Medien? Der Staatsrechtler Ulrich Battis gab dem heute journal am 21.11. ein Interview, das Marietta Slomka endlich einmal wieder Grund zur Freude bescherte. Der Professor sieht weder eine gescheiterte Regierungsbildung, noch Weimarer Verhältnisse. Beide Aussagen sind richtig, denn schließlich stellten die Jamaika-Sondierungen nur den ersten Versuch einer Regierungsbildung dar und ist die Situation wenn auch für Deutschland ungewohnt ein Normalfall der Demokratie.

 

Doch ordnet Ulrich Battis dem Ziel Regierungsbildung, egal welche, egal mit welchen Zielsetzungen, im weiteren Interview alles andere unter. Die Politiker, die sich nicht einigen konnten, weil sie dann doch für Inhalte standen, bezeichnet er in paternalistischer Attitüde als „ungezogene Kinder“. Heißt im Klartext: auch die Wähler seien ungezogene Kinder, denn die haben die gewählten Volksvertreter mit einem Wählerauftrag versehen, dem sie im Grundsatze nachzukommen haben, wenn sie keinen Wahlbetrug begehen wollen. Aber auf die Wähler scheint es nicht anzukommen. Denn der Staatsrechtler stellt in einer gewagten These klar, dass nun der Bundespräsident und die Medien Druck machen müssten, damit die Politiker ihre Arbeit tun. Die Medien als Verfassungsorgan oder als Gehilfe, der „mitzuspielen“ hat...

 

 

 

20171126-L8115

Kampf um Wohnraum:

Auch Bürgern aus der Mittelschicht droht die Obdachlosigkeit

https://www.welt.de/regionales/bayern/article170923257/Auch-Buergern-aus-der-Mittelschicht-droht-die-Obdachlosigkeit.html

In Deutschland gibt es es immer mehr Menschen ohne Wohnung: Die Zahl der Wohnungslosen hat sich in den letzten zwei Jahren um 150 Prozent auf 860.000 erhöht. Davon leben 52.000 Menschen ständig auf der Straße. Der Kampf um günstige Wohnungen kennt immer mehr Verlierer: In Bayern steigt die Zahl der Menschen ohne eigene Bleibe dramatisch an. Betroffen sind mittlerweile auch Menschen mit Vollzeitjob. Für manchen ist es die erste warme Dusche seit zwei Wochen. Trotzdem muss Sozialpädagoge Christof Lochner vom Obdachlosen-Tagestreff „komm“ oft mit einem Klopfen an die Kabinentür zur Eile drängen, damit jeder auf der Warteliste ein paar Minuten unter der Brause hat. Rund 70 Sitzplätze gibt es in der Teestube des Evangelischen Hilfswerks im Münchner Schlachthofviertel. An kalten Tagen gehen bis zu 200 Menschen ein und aus. „Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze“, sagt der 40-Jährige. Wer hierher kommt, ist in der Verarmungsspirale ganz unten angelangt. „Und es trifft immer mehr Menschen...

 

 

 

20171126-L8114

Frankfurt: Batterien Marke Eigenbau

Der Autohersteller BMW will maßgeschneiderte Batteriezellen entwickeln.

http://www.rp-online.de/wirtschaft/batterien-marke-eigenbau-aid-1.7226119

BMW will in seinem geplanten neuen Entwicklungszentrum für Batteriezellen Prototypen für einen leistungsstärkeren Elektroautoantrieb bauen. Rund 200 Spezialisten sollen die Technologie erforschen und die Prototypen herstellen, die dann externe Zellfabriken nach genauen Vorgaben herstellen sollen, teilte das Unternehmen mit. Der Autobauer steckt 200 Millionen Euro in das Kompetenzzentrum, das Anfang 2019 eröffnet werden soll. Ziel sei es, Leistung, Lebensdauer und Sicherheit der Batterien für E-Autos zu verbessern und die Kosten zu drücken, erklärte BMW-Forschungschef Klaus Fröhlich bei der Grundsteinlegung für die Einrichtung in München. Produktionschef Oliver Zipse ergänzte, damit könne BMW entscheidende Erkenntnisse gewinnen, "unabhängig davon, ob wir die Batteriezelle selbst produzieren oder nicht". BMW kauft wie die anderen deutschen Autokonzerne seine Batteriezellen bei Lieferanten aus Asien ein und baut sie dann zu Batterien zusammen. Schon länger wird diskutiert, ob wegen der geplanten Elektroauto-Offensive auch die Produktion von Batteriezellen in Deutschland strategisch wichtig ist. Auch Volkswagen und Daimler betreiben Zellforschung, um die richtigen Produkte von Lieferanten dann zu beschaffen...

 

 

 

20171126-L8113

Meridian Buchtipp: Mehr Energie wagen:

Ein Plädoyer für eine erfolgreiche Energiewende

https://www.amazon.de/Mehr-Energie-wagen-erfolgreiche-Energiewende/dp/3944354281

Ein wichtiges Buch, das sich kritisch und eindringlich mit der Energiewende auseinandersetzt. Detailreich wird auf die Klimaveränderung durch Verbrennung fossiler Energieträger eingegangen und ihre Endlichkeit wird thematisiert. Dazu gibt es konkrete Beispiele wie den Magnetmotor oder den Edelgasmotor. Unsere Welt ist voller Energie, aber wie können wir sie nutzbar machen? Dieser und anderer grundlegender Fragen geht Norbert Patzner auf den Grund. Die Probleme, die zu lösen sind, sind komplex - und daran beteiligt ist auch die Lobby - eine unheilige Allianz von Ideologen, Eiferern, Profiteuren und Medien. Globale Zahlen werden genannt und Energiezahlen aus Deutschland. Der Autor macht auch einen Exkurs zum Thema Kernkraft und erklärt gesetzliche Grundlagen der Energiewende. Insgesamt beschäftigt sich dieses Werk sehr intensiv mit dem Thema und bietet Informationen aus allererster Hand...

 

 

 

20171126-L8112

SPD-Chef fordert NeuwahlenLanz bedrängte ihn:

Erst hadert Scholz, dann fällt er Schulz doch in den Rücken

http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-chef-fordert-neuwahlen-bei-markus-lanz-faellt-olaf-scholz-dem-spd-chef-martin-schulz-in-den-ruecken_id_7886235.html

Martin Schulz will in jedem Fall Neuwahlen, verweigert die Groko - und stößt damit viele Genossen vor den Kopf. Inmitten dieses SPD-Streits besuchte nun Schulz‘ größter Kontrahent innerhalb der SPD die Talkshow von Markus Lanz: Olaf Scholz. Eine mutige Entscheidung, schließlich ist Lanz für sein hartnäckiges Nachfragen bekannt. Zu Beginn sagte Scholz noch, er wolle Schulz in Schutz nehmen. Eine Große Koalition müsse die Ausnahme bleiben, Neuwahlen seien eine Möglichkeit. Lanz blieb hartnäckig: Er sprach Scholz darauf an, dass dieser angeblich in der Runde der Parteispitze dagegen war, einer GroKo eine derart harte Absage zu erteilen. Scholz wich aus. "Dann dürften sie es gar nicht tun...

 

 

 

20171126-L8111

Was heißt hier Verschwörungstheorie?

https://www.weather-modification-journal.de/der-begriff-verschw%C3%B6rungstheorie-eine-erfindung-des-amerikanischen-geheimdienst-cia-um-kritische-zeitgenossen-zu-diskreditieren-und-unglaubw%C3%BCrdig-erscheinen-zu-lassen/

Wer Menschen als »Verschwörungstheoretiker« bezeichnet, die Sachverhalte kritisch hinterfragen und die offensichtlichen Schwerverbrechen von regierenden Politikern, Wirtschaftsbossen und Journalisten als "Verschwörungstheorie" abtut, ohne auch noch ein Argument vorzuweisen, der macht sich nicht nur der Mittäterschaft schuldig, sondern outet sich gleichzeitig auch als resistenter Realitätsverweigerer bzw. als Sympathisant oder Mitarbeiter des politischen Machtaperrates. Es war der amerikanische Geheimdienst CIA, der die Wortschöpfungen »Verschwörungstheoretiker« bzw. »Verschwörungstheorie« in den 1960er kreierte, um kritische Zeitgenossen zu diskreditieren und unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Bis heute erfreuen sich beide Begriffe großer Beliebtheit und werden besonders gern von Regierungs- und Medienvertretern genutzt, um all jene mundtot zu machen, die die richtigen Fragen zur richtigen Zeit stellen oder schlichtweg der Wahrheit zu nah kommen...

 

 

 

20171126-L8110

RV-Leser-Kommentar:

Wird die Bundesregierung in Sachen Euro ferngesteuert?

http://www.goldseiten-forum.com/thread/14439-wird-die-bundesregierung-in-sachen-euro-ferngesteuert/

Mal eine blöde Frage, die mir in den Sinn kommt. Merkel hat ja nun rumgeeiert was das Zeug hält und letztendlich doch die Griechenland-Garantie ausgesprochen, was in meinen Augen massiv den deutschen Interessen entgegenläuft. Ich stelle mir die Frage, ob da eine Order "von oben" kam - also den Allierten. Bekanntermassen haben wir mit den USA bis heute keinen Friedensvertrag und Verschwörungstheoretiker wiederholen immer wieder, dass sich ein deutscher Bundeskanzler nach seiner Vereidigung erstmal bei den Amis den Segen holen muss. Stellt sich mir die Frage: was würde passieren, wenn Deutschland den Euro wirklich verlassen wollte? Sind wir mittlerweile so autonom, dass das funktionieren würde oder würden die Alliierten wieder ihre MIttel einsetzen...

 

 

 

20171126-L8109

Linke Journos sind die besseren Volkserzieher

http://www.achgut.com/artikel/linke_journos_sind_die_besseren_volkserzieher

Von Giuseppe Gracia - Was in Deutschland schon länger bekannt ist, wurde nun auch für die Schweiz zur Gewissheit. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hat nach der Auswertung einer Journalismusstudie festgehalten: 70 Prozent der Journalisten beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sehen sich politisch links. Nur 16 Prozent bezeichnen sich als mitte-rechts oder rechts. Diese Linksdominanz gibt es auch in deutschen Medien, nicht nur beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber sie überrascht oder beunruhigt trotzdem niemanden. Denn Journalisten sind, wie wir wissen, sehr souveräne Wesen, die ihre persönlichen Überzeugungen an der Eingangstür zum Redaktionsalltag abgeben. Sie besitzen die Fähigkeit, das eigene Weltbild zu transzendieren. Sie wirken jenseits eigner Prägungen und Abneigungen auf der Hochebene professioneller Unvoreingenommenheit. Das bedeutet: linke Journalisten in Deutschland oder in der Schweiz hegen ausschliesslich in ihrer Freizeit Sympathien für Sozialismus und Angela Merkel, für geschlechtsneutrale Toiletten oder emanzipierte islamische Kopftücher...

 

 

 

20171126-L8108

Rechtsstaat in der Krise - „Defizite im Vollzug“

https://www.cicero.de/innenpolitik/rechtsstaat-in-der-krise-defizite-im-vollzug

VON ULRICH THIELE - Herr Gnisa, Ihr unlängst erschienenes Buch heißt „Das Ende der Gerechtigkeit“. Meinen Sie damit, dass man die Großen laufen lässt, die Kleinen aber verfolgt? Das ist vereinfacht dargestellt, aber bei vielen Bürgern herrscht dieser Eindruck. Da gibt es in der Tat Defizite, wobei der Fehler nicht darin liegt, dass das Recht bei Kleinverfahren konsequent umgesetzt wird, sondern dass es bei den Großverfahren Verschleißerscheinungen in der Justiz gibt. Zum Beispiel? 30 Prozent aller Wirtschaftsstrafverfahren enden mit einem Rabatt auf die Strafe. Oder: Jedes Jahr werden 40 bis 50 Beschuldigte aus der Untersuchungshaft entlassen, weil die Verfahren zu lange gedauert haben....

 

 

 

20171126-L8107

Der Westen ist blind

Wenn Engel fallen – Der Islam erobert Birma

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/wenn-engel-fallen-der-islam-erobert-birma/

Von Tomas Spahn - Der Islam, der Südostasien bereits von Westen, Süden und Osten in die Zange nimmt, wird wie einst in Baktrien seinen Feldzug erst beenden, wenn es kein buddhistisches Südostasien mehr gibt. Sie war einmal eine Heldin. Sie stand für alles Gute dieser Welt: Für die Wiedergutmachung der von den bösen Europäern ausgebeuteten „Dritten Welt“; für den gewaltfreien Kampf gegen die Diktatur; für die Bereitschaft, für das Recht auf Freiheit und Demokratie persönliche Unfreiheit zu akzeptieren; für Pazifismus und Anti-Militarismus...

 

 

 

http://www.epochtimes.de/assets/uploads/2016/04/GettyImages-141663370__1_.jpg

20171125-L8106

Migranten als „Bevölkerungsersatz” für Europäer:

Bereits seit 2000 offiziell in Planung!!!

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/migranten-als-bevoelkerungsersatz-fuer-europaeer-bereits-seit-2000-offiziell-in-planung-a2276366.html

"Die Bevölkerung in Europa und Deutschland sinkt und vergreist", meinte die UNO 2001. Was könnte man dagegen tun? Die Vereinten Nationen empfahlen einen "Bevölkerungsersatz" mithilfe von Migranten. Von Anna Samarina - Die Bevölkerung in Europa nimmt ab und altert. Das könne nur durch die „Bestandserhaltungsmigration“ aufgehalten werden, meinten die Vereinten Nationen (UNO) im Jahre 2000.

 

Diese Art der Migration beziehe sich „auf die Zuwanderung aus dem Ausland, die benötigt wird, um den Bevölkerungsrückgang, das Schrumpfen der [erwerbsfähigen Bevölkerung] sowie die allgemeine Überalterung der Bevölkerung auszugleichen“, heißt es in der Zusammenfassung der UN-Studie „Bestanderhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen?“

 

UNO empfahl 2001 „Bevölkerungsersatz“ in Europa

 

2001 ging die UNO weiter und empfahl in ihrem Bericht zum „Bevölkerungsersatz“ (Replacement Migration/ deutsche Übersetzung auch: Nachfolger-Migration, Ersetzungs-Migration, Verdrängungsmigration) verschiedene Szenarien, um Europas und Deutschlands Problem der sinkenden und alternden Bevölkerung zu lösen.

 

Um die Wirtschaftskraft zu erhalten, sollten ab 2015 bis 2035 um die 2 Millionen Migranten jährlich in Deutschland aufgenommen werden, so die Empfehlung der UNO in Szenario 5.

 

Bis 2050 würden die Migranten und ihre Nachkommen fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ausmachen, so die Schätzung der UNO damals.

 

Bereits jetzt ist diese Entwicklung zu sehen. Die Zahlen vom Statistischen Bundesamt zeigen, dass im Jahr 2015 von den rund 740.000 geborenen Kindern fast 148.000 von Ausländerinnen zur Welt gebracht wurden. Jedes fünfte Neugebore hatte demzufolge eine ausländische Mutter.

 

Siehe auch: „Historischer Babyboom“ in Deutschland – Jedes 5. Baby hat ausländische Mutter

EU-Kommissar 2015: „Brauchen mehr als 70 Millionen Migranten in den nächsten 20 Jahren“

 

Die „Vergreisung“ Europas beschäftigte auch den EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. „Europa vergreist“, meinte  er Ende 2015.

 

    In den nächsten zwei Jahrzehnten werden mehr als 70 Millionen Migranten nötig sein“, um die Vergreisung des Kontinents zu verhindern, sagte der Kommissar damals.

 

Außerdem beschwerte er sich, dass viele EU-Staaten nicht bereit seien, illegale Migranten aufzunehmen. „Etwas stimmt hier nicht“, so Avramopoulos. Der Migration nach Europa sollte nichts im Wege stehen.

Neue Dublin-Regeln in Vorbereitung

 

Das sah das Europaparlament Mitte Oktober ähnlich und verabschiedete einige Vorschriften, die für eine gerechtere Aufteilung von Asylbewerbern unter den EU-Staaten sorgen sollen.

 

Dazu soll ein fester und verbindlicher Verteilerschlüssel beschlossen werden, der nach der Bevölkerungszahl und dem Bruttosozialprodukt der einzelnen Länder berechnet wird.

 

Im November werden die Änderungen in Straßburg der EU zur Abstimmung vorgelegt. Federführend ist der Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres. Auf diese Weise soll das Dublin-Abkommen abgelöst werden.

 

EU-Staaten werden zur Aufnahme von Migranten gezwungen – auch gegen Willen der Bürger

 

Das bedeutet: Mit den neuen Regelungen könnten Mitgliedsstaaten zur Aufnahme von Migranten gezwungen werden – auch gegen den Willen ihrer Bürger. EU-Staaten, die die Aufnahme von Menschen in unbegrenzter Höhe verweigern, könnten von der Vergabe von Fördermitteln der EU ausgeschlossen werden.

 

„Wenn nun zudem Unicef vor einer bevorstehenden Massenflucht aus Afrika warnt, muss man nur eins und eins zusammenzählen, um sich auszumalen, wie Europa und insbesondere Deutschland in einigen Jahren aussehen werden. Oswald Spenglers Buch ‚Untergang des Abendlandes‘ aus dem Jahr 1922 wird so schneller Realität, als Pessimisten es je befürchteten“, meinte dazu der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag und europapolitische Sprecher, André Barth.

 

Siehe auch: Orbán erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ – EU-Abgeordneter der Grünen übt Kritik

Es können künftig Gruppenanträge mit bis zu 30 Personen gestellt werden

 

Was genau sieht die Regelung vor? Der Vorlage des Ausschusses zufolge sollen Menschen nach ihrer Ankunft in einem EU-Staat zunächst registriert und einer „Sicherheitsprüfung“ unterzogen werden. Dabei soll auch evaluiert werden, ob sie Aussicht auf Asyl haben.

 

Grundsätzlich sollen Migranten von Ländern aufgenommen werden, zu denen sie bereits „Verbindungen“ haben – entweder durch Angehörige, die dort leben, oder über frühere Aufenthalte, etwa zu Studienzwecken. Für Migranten, die zu keinem EU-Staat eine solche Verbindung haben, soll der Verteilerschlüssel gelten.

 

Auch sollen Asylanträge zukünftig auch für ganze Gruppen von bis zu 30 Personen in Europa gestellt werden. Das bedeutet nicht, das Recht zu haben, in einem bestimmtem Staat Asyl zu erhalten, sondern von Bekannten oder von Menschen seiner Heimatstadt umgeben zu sein, oder von jemandem, den man auf der Wanderung kennengelernt hat.

 

Siehe auch: Migration: Neue Dublin-Regeln in Vorbereitung – Es können künftig Gruppenanträge mit bis zu 30 Personen gestellt werden

Resettlement-Politik des BAMF

 

Interessant in diesem Zusammenhang ist eine Seite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vom August 2016. Unter dem Titel „Resettlement und humanitäre Aufnahme“ steht dort nämlich, dass Resettlement „die dauerhafte Aufnahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten ermöglichen“ solle.

 

Die Betroffenen haben in dem Land ihrer ersten Zuflucht keine Perspektive auf Integration noch auf eine Rückkehr in ihr Herkunftsland. Der sogenannte Resettlementbedarf wird vom UNHCR festgestellt. Die Resettlementflüchtlinge erhalten einen Aufenthaltstitel nach §23 Abs. 4 Aufenthaltsgesetz und müssen kein Asylverfahren durchlaufen“, heißt es auf der Seite des BAMF.

 

Die Migranten werden nach den folgenden Kriterien ausgewählt:

 

    Wahrung der Einheit der Familie

    Familiäre oder sonstige integrationsförderliche Bindungen nach Deutschland

    Integrationsfähigkeit (wie etwa Grad der Schul-/Berufsausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse)

    Grad der Schutzbedürftigkeit

 

Von 2012 bis 2014 wurden auf diese Weise jährlich 300 Personen aufgenommen. Sie wurden grundsätzlich vom UN-Flüchtlingswerk (UNHCR) vorgeschlagen, heißt es.

 

Die Resettlementquote sei 2015 „in Einvernehmen zwischen Bund und Ländern auf 500 Personen angehoben“ worden. Für 2016/2017 betrug die Gesamtquote 1.600 Personen für diese zwei Jahre.

10.000 Euro für jeden Aufgenommenen

 

Laut dem Resettlement-Programm der EU-Kommission 2016 bekomme jeder EU-Staat 10.000 Euro für jede Person, die er aufnimmt – aber nur, wenn er dies im Rahmen des EU-Programms tut. Nationale Resettlement-Programme werden finanziell nicht unterstützt, heißt es in dem Papier.

 

Unter das EU-Resettlement-Programm fallen Personen unter den folgenden Kategorien:

 

– gefährdete Frauen und Mädchen

– gefährdete Kinder und Jugendliche, einschließlich unbegleitete Minderjährige

– Überlebende von Gewalt und/oder Folter

– Personen, die internationalen Schutz benötigen

– Personen mit Gesundheitsproblemen oder Behinderungen

– Personen in schwieriger sozioökonomischen Lage.

 

Siehe auch: Experte: „Afrika geht es besser, als wir glauben“ – Vielen Afrikanern kann Flüchtlingsstatus aberkannt werden

Mehr dazu...

 

 

 

20171125-L8105

Ägypten Bombenanschlag erschüttert Moschee auf Sinai-Halbinsel

http://www.focus.de/politik/ausland/berichte-ueber-viele-tote-explosion-erschuettert-moschee-in-aegypten_id_7892494.html

Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Etwa 109 weitere Menschen seien bei dem Angriff auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel verletzt worden, berichtete das staatliche Fernsehen mit Verweis auf eine Erklärung des zuständigen Staatsanwaltes. Wie es aus Sicherheitskreisen hieß, legten Angreifer zunächst mehrere Sprengsätze rund um die Al-Rawdah-Moschee rund 40 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt Al-Arisch und zündeten sie, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen. Anschließend hätten sie auf Flüchtende geschossen, hieß es weiter. Auf Bildern, die direkt nach dem Anschlag in den sozialen Netzwerken geteilt wurden, sind zahlreiche Körper zu sehen, die im Innern einer Moschee auf dem Boden liegen und teilweise mit Decken oder Kleidungsstücken abgedeckt sind. Der grüne Teppichboden der Moschee ist voller Blutflecken. Auf anderen Fotos werden Menschen in Krankenwagen und auf der offenen Ladefläche von Autos weggefahren...

 

 

 

20171125-L8104

Vier Merkwürdigkeiten von Merkel, Schulz & Co.

http://www.tagesspiegel.de/politik/regierungsbildung-vier-merkwuerdigkeiten-von-merkel-schulz-und-co-/20624124.html

Verwunderung ist der Anfang des Begreifens, wusste der Philosoph José Ortega y Gasset. Er ist mit dem Satz so aktuell! Denn das politische Spitzenpersonal löst gerade so viel Verwunderung aus, dass es zur Provokation wird. Und zwar begreifen zu wollen, ob nicht doch ein tieferer Sinn dahinter steckt. Die erste Merkwürdigkeit – im Wortsinn – dieser Tage war, wie die Unterhändler der Jamaika- Runde ihr eigenes Versagen beklatschen. Wie sich sich selbst applaudierten, allen voran die Union der Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzenden. Nicht nur, dass es etwas Verlogenes hatte, man denke an Horst Seehofer, es wirkte auch postsowjetisch – wie peinlich. Die Peinlichkeit setzte sich fort bei den anderen Beteiligten, bei der FDP, die sich vielleicht damit in Selbstbestätigung üben wollte, aber auch den Grünen, die landläufig als Gewinner im Desaster gelten. Dabei hatten ihre Verhandlungsführer nur Glück, mit ihren Kompromissangeboten nicht vor die Basis treten zu müssen. Denn bei der wäre der Kommentar von Altkanzler Gerhard Schröder, die Grünen seien inzwischen die „Bettvorleger“ Angela Merkels, aber Mehrheitsmeinung gewesen.

 

Die zweite Merkwürdigkeit ist, wie die CDU-Vorsitzende für den Fall von Neuwahlen schon wieder ihre Kanzlerkandidatur erklärt hat. Mit dem Folgenden hat SPD-Chef Schulz mal uneingeschränkt recht: „Dass Frau Merkel jetzt schon wieder ins Fernsehen rennt und ihre Kandidatur verkündet, finde ich, ist auch eine Missachtung der Gespräche, die der Bundespräsident ja gerade von allen Parteien angemahnt und eingefordert hat.“ Es sei auch ein Verstoß gegen demokratische Gepflogenheiten, eine solche Kandidatur den „erstaunten Untertanen“ im Fernsehen zu erklären.

Nur die JU Düsseldorf protestiert, sonst keiner

 

Und das Ganze hat – bis auf die empörte Junge Union Düsseldorf – keinen Widerspruch hervorgerufen!

 

Die dritte Merkwürdigkeit: wie der Begriff des „Wählerauftrags“ im Munde geführt wird. Oder anders: Er wird permanent verwendet, um irgendeine Haltung und notfalls ihr Gegenteil zu begründen. Dass darin ein ebenfalls permanenter Missbrauch liegt – niemand beklagt es. Dabei gibt es den Wählerauftrag so gar nicht.

 

Es werden Parteien gewählt, Kandidaten, nicht mehr. Auf den Wahlzetteln steht nichts von einem Auftrag, den man außerdem ankreuzen könnte. Koalitionen, die sich zwangsläufig aus der Tatsache ergeben, dass keine Partei das Ganze gewinnt, werden in unserer Demokratie in den Gremien der Beteiligten abgestimmt, um dann im Bundestag, der Volksvertretung, bestätigt zu werden. Oder eben nicht. Der aus Stimmen herausgelesene „Wählerauftrag“ dient doch vor allem der Stimmungsmache.

 

Die vierte Merkwürdigkeit liegt darin, wie bruchlos die geschäftsführende große Koalition weiterregiert. In Sonderheit die SPD, die bisher so geredet hat, als könne sie es nicht mehr an der Seite der Union aushalten. Wäre das so, hätte die SPD ihre Minister eigentlich längst zurückziehen und der CDU/CSU das Feld ganz überlassen müssen.

Was sie aber nicht tut – weil sie das für unverantwortlich hielte. Weshalb die jüngsten Entwicklungen ihren Sinn haben und gar nicht mehr so verwunderlich sind...

 

 

 

20171125-L8103

Wackeldackel 2.0 oder die Gier nach den vollen Trögen

Suche nach neuer Bundesregierung

SPD sagt nicht mehr endgültig Nein zu Großer Koalition

http://www.br.de/nachrichten/spd-sagt-endgueltig-nicht-mehr-nein-zu-grosser-koalition-100.html

Von: Daniel Pokraka - Die SPD versucht einen neuen Spagat. Einerseits will sie zeigen, dass sie nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche mithilft, eine Lösung zu finden. Andererseits möchte sie den Eindruck vermeiden, sie sei leicht für eine Große Koalition zu haben. Diskussionen über Parteichef Schulz schiebt die SPD demonstrativ beiseite. Am Vormittag nach der Krisensitzung im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Zentrale, gab es von Parteichef Martin Schulz erstmal nur ein schriftliches Statement. Darin heißt es: Die SPD arbeite konstruktiv an einem Ausweg aus der verfahrenen Situation mit, die durch das Scheitern der Jamaika-Gespräche entstanden sei. Darüber sei sich die SPD-Führung bei "vertrauensvollen und ernsthaften Beratungen" einig gewesen...

 

 

 

20171125-L8102

Frustration in der CDU - Die Machtarroganz des Systems Merkel

https://www.cicero.de/innenpolitik/frustration-in-der-cdu-die-machtarroganz-des-systems-merkel

VON ALEXANDER MARGUIER - Nachdem sogar Martin Schulz nicht mehr auf der Opposition beharrt, wird eine erneute Große Koalition immer wahrscheinlicher. Doch die SPD wird sich das Bündnis von der CDU teuer bezahlen lassen. Angela Merkel hat ihre Partei in die schwerste Krise seit der Spendenaffäre geführt. Anfang dieser Woche verkündete der Vorsitzende der Jungen Union in einer Fernsehtalkshow – ruhig im Ton, aber klar in der Ansage – die Bedingungen, unter denen Angela Merkel im Fall von Neuwahlen wieder für das Amt der Bundeskanzlerin kandidieren dürfe. Dazu gehörte unter anderem ein Generationenwechsel an den Spitzen der Partei. Das ist von einem Vertreter der CDU-Jugendorganisation durchaus erwartbar, in dieser Funktion darf man sogar in der Union den Mund manchmal etwas voll nehmen. Nur: Was Paul Ziemiak da vor laufenden Kameras formulierte, war mehr als eine kleine Provokation. Der 32 Jahre alte Bundestagsabgeordnete steht für eine Unzufriedenheit mit der lange unangreifbar scheinenden großen Vorsitzenden, die inzwischen weite Teile der Partei ergriffen hat. Merkel beliebter bei den Grünen als bei den Schwarzen...

 

 

Bildergebnis für Baizuo

20171125-L8101

„Baizuo“: Chinesen verspotten Merkel als Gutmensch

https://www.welt.de/politik/ausland/article170917663/Chinesen-verspotten-Merkel-als-naiven-weissen-Gutmenschen.html

Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sehen chinesische Medien schwere Zeiten auf Deutschland zukommen. Chinesische Internetnutzer bezeichnen sie außerdem als „Baizou“, als unwissende und arrogante Westlerin.  In China macht ein neues Schimpfwort Karriere. Es heißt „Baizuo“, heißt übersetzt „weiße Linke“ – und wird seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen offenkundig von etlichen Internet-Usern auch auf Angela Merkel gemünzt. Baizuo steht für „naive, gebildete Menschen“, die sich zum Beispiel für Frieden, Gerechtigkeit, Flüchtlinge, Minderheiten oder die Umwelt einsetzen. Das berichtet Merics, das China-Institut der Mercator-Stiftung. Im aktuellen „China Update“ von Merics heißt es: „Viele chinesische Internetnutzer bezeichnen Angela Merkel als Baizuo“, nachdem die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua im Zusammenhang mit dem Abbruch der Jamaika-Gespräche über „Merkels Ende und Deutschlands traurige Zukunft“ berichtet habe. Der staatliche Fernsehsender CCTV habe zudem berichtet, dass Deutschlands Stabilität „ziemlich fragil“ sei und die soziale Ordnung „leicht zerbrechen könne“. Im „Urban Dictionary“ wird der eindeutig abwertende Begriff so erklärt: „Die Chinesen betrachten Baizuo als unwissende und arrogante Westler, die den Rest der Welt bemitleiden und sich für die Retter halten...

 

 

 

20171124-L8100

Zeitenwende - Friedrich Merz zurück?

In der Union rumort es an vielen Stellen

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/friedrich-merz-zurueck-in-der-union-rumort-es-an-vielen-stellen/

In jedem Fall hat Christian Lindner mit seiner Absage an Jamaika wesentlich mehr in Bewegung gebracht als die Koalitionsfrage allein. In den Hinterzimmern in Berlin und den Landeshauptstädten verdichtet sich die Frage: Wie werden wir Merkel los? Merz rechnet mit Merkels Politik ab, titel die Westdeutsche Allgemeine und schreibt: «„Die Strategie, möglichst alle Wähler auf der anderen Straßenseite ins Koma zu versetzen, dürfte sich erledigt haben“, giftete Merz, ohne den Namen Merkel in den Mund zu nehmen. Es dürfe nicht mehr egal sein, „mit wem man eine beliebige Regierung zusammenschustert“. Für Merz sind die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen „eine tiefe Zäsur“. Vielleicht gebe sie der CDU jedoch die Chance, gründlich zu analysieren, was bei der Bundestagswahl am 24. September eigentlich passiert sei. „Der Arzt, der über die Station läuft und sagt, dem nebenan geht es noch schlechter, ist kein guter Arzt“, sagte Merz.» JU-Kreisvorsitzender Ulrich Wensel in Düsseldorf kritisiert „bedingungslosen Kadavergehorsam...

 

 

 

20171124-L8099

Steinmeiers Neutralität bereits angezweifelt???

Die Rolle von Frank-Walter Steinmeier - Zum Rapport beim Präsidenten

https://www.cicero.de/innenpolitik/bundespraesident-steinmeier-jamaika-sondierungen-abbruch

VON ULRICH THIELE - Wenige Tage nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen sind die Themen Neuwahlen und Minderheitsregierung schon in aller Munde. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich bereits ausdrücklich gegen Neuwahlen ausgesprochen und von den Parteien „Gesprächsbereitschaft“ gefordert. Obwohl das Amt des Bundespräsidenten normalerweise eher zeremoniell ist, hat Steinmeier in dieser Ausnahmesituation Einfluss auf die zukünftige Regierungsbildung. Worum geht es in den Gesprächen? Diese Woche trifft sich Steinmeier zu Einzelgesprächen mit den Vorsitzenden der Parteien, die im Bundestag vertreten sind. Zwar hat er währenddessen nach wie vor keine direkte politische Entscheidungsmacht, doch die Verfassung sieht ihn in einer Situation wie dieser als außenstehende Neutralitätsperson vor, die das schafft, was während der Sondierungsgespräche nicht möglich war: dass eine vertrauliche Atmosphäre herrscht und offen gesprochen wird. „Er kann die Rolle spielen, die Queen Elizabeth in Großbritannien zuweilen hervorragend gespielt hat“, sagt der Kölner Staatsrechtler Otto Depenheuer.

 

Über die besprochenen Inhalte wird deshalb nicht öffentlich gesprochen. Der Bundespräsident soll eine neutrale, respektierte Vertrauensperson sein, die keine politischen Interessen hat und deshalb im Geheimen die authentische Sichtweise der jeweiligen Politiker erfahren kann – sofern diese konstruktiv mitarbeiten. So kann er Schnittmengen entdecken, die während der Sondierungsgespräche aufgrund machtpolitischer Taktiken nicht zum Vorschein kamen – und so letztendlich beurteilen, ob aus diesen Positionen heraus eine funktionsfähige Regierung gebildet werden kann und gegebenenfalls als Vermittler für diese fungieren.

Wird die Neutralität tatsächlich eingehalten?

 

Die AfD hat Steinmeiers Neutralität bereits angezweifelt. Nach den gescheiterten Sondierungen kündigte dieser zunächst an, nur die Parteien einzuladen, „die für eine Regierungsbildung ausreichende programmatische Schnittmengen aufweisen könnten.“ Also die Jamaika-Parteien und die SPD. Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel ermahnte den Bundespräsidenten daraufhin, im Sinne der Demokratie auch ihre Partei zu Gesprächen einzuladen. Steinmeier hat inzwischen darauf reagiert und Gespräche mit der Linken und der AfD angekündigt...

 

 

20171124-L8098

Doch wieder GroKo?

Was alle beim Ruf danach vergessen

https://www.stern.de/politik/deutschland/doch-wieder-groko--was-alle-beim-ruf-danach-vergessen---der-kommentar-7757958.html

Da ist es wieder, das kurze Gedächtnis des Wählers. Auch Politiker und Kommentatoren leiden unter politischer Amnesie. Anders ist der Ruf nach einer neuen GroKo kaum zu erklären. Vor Wochen wünschten sich noch alle, die AfD solle bloß nicht stärkste Oppositionspartei werden. Das wochenlange Gezerre und Gezeter der " Jamaika"-Unterhändler, der FDP-Ausstieg mit Anlauf und seither die gegenseitigen Schuldzuweisungen und neunmalklugen Statements auf allen Kanälen - das alles war und ist ganz offensichtlich zu viel für die Republik. Allzu deutlich wird das an einer einfachen Frage, die jetzt wieder häufiger gestellt wird: "Was war eigentlich so schlimm an der GroKo?" Wie bitte?! Dass das Gedächtnis des Wählers ein Sieb ist, ist ja schon sprichwörtlich. Dass die politische Amnesie - übrigens auch bei Politikern und Journalisten - derart fortgeschritten ist, erschreckt dann doch. Wenn es zur Wahl im September eine Stimmungslage gab, dann doch die: Alles, nur keine GroKo mehr! Schon vergessen? Das ist zwei Monate her.

 

"Was war eigentlich so schlimm an der GroKo?" Zum Beispiel die erdrückende Mehrheit im Parlament mit einer mickrigen Opposition. Zum Beispiel die abgestorbene Debattenkultur, deren Belebung nach dem Wahlergebnis im September doch schon gefeiert wurde. Zum Beispiel die allseits so empfundene bleierne Schwere und Visionslosigkeit in der Politik. Zum Beispiel das Aufkommen der Rechtspopulisten - eine ganz typische Entwicklung in Zeiten einer überdominanten Großen Koalition. Wer jetzt schon wieder nach der GroKo ruft, der gibt sozusagen den umgekehrten Lindner: "Lieber falsch regieren als gar nicht." Denn eines ist uns ganz offenbar besonders wichtig: Ruhe im Karton und schön besinnlich auf den Weihnachtsmärkten unseren Glühwein schlürfen. Im Zweifel dabei wieder auf die GroKo schimpfen weil es keine Weiße Weihnacht gibt. Oder doch auf die "Sozen", die Umfaller?

 

Nach dem Scheitern von Jamaika fragt sich stern-Autorin Ulrike Posche: Was war eigentlich so schlimm an der GroKo? Sie appelliert an die SPD: Kommt aus der roten Trotzecke und macht weiter - ohne Martin Schulz. Ihr habt da einen Besseren. Apropos SPD: Wo bleibt die staatsmännische Verantwortung der Sozialdemokraten? Ja, wo bleibt sie denn? Wir haben sie jedenfalls nicht in diese Verantwortung gewählt bzw. gerade mal jeder Fünfte von uns - wohlgemerkt! Und war da am Wahlabend nicht reichlich Erleichterung zu spüren, dass durch den Regierungsverzicht von Martin Schulz und Co. der Kelch einer Oppositionsführerschaft der AfD an uns vorbeigegangen ist? Auch darin könnte man die Übernahme von Verantwortung sehen. Das Wahlergebnis gilt immer noch. Diese herausragende Rolle der AfD würde uns also wieder blühen. Somit gilt auch nach dem Jamaika-Desaster: Alles, nur keine GroKo! Was ist eigentlich so schlimm an Neuwahlen...

 

 

 

20171124-L8097

Nicht Deutschland, sondern Merkels Machterhalt steht im Mittelpunkt

https://www.nzz.ch/meinung/malus-merkel-ld.1331535

Die SPD müsse in Deutschland wieder mitregieren, heisst es. Dem Land zuliebe. Doch hinter den immer lauter werdenden Mahnungen steckt etwas anderes. CDU und CSU haben Angst vor Neuwahlen. Zu recht. Staatspolitische Verantwortung. Schon beim Lesen dieses Wortpaars nimmt man instinktiv Haltung an. In Deutschland dröhnt es einem zurzeit am laufenden Band entgegen, vor allem von Vertretern der Unionsparteien und von ihnen nahestehenden Medien. Nach dem Jamaica-Flop müssten alle Parteien ihre Ränkespiele einstellen und den Ernst der Lage erkennen, hört man. Nicht dem eigenen, sondern dem Wohle des Staates gelte es nun zu dienen. Der Adressat all dieser Mahnungen ist die SPD. Sie soll ihre Weigerung, eine dritte grosse Koalition unter Angela Merkel zu bilden, aufgeben und so eine Minderheitsregierung oder, Gott bewahre, baldige Neuwahlen verhindern...

 

 

20171124-L8096

Wer hat keine Angst vor Angela Merkel?

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundesregierung-wer-hat-keine-angst-vor-angela-merkel-1.3762799

Merkel wirbt in Union um Zustimmung - Die FDP hat sie, die SPD hat sie, und die Gegner in der CDU haben sie schon lange: Alle fürchten sich, in der Regierungsarbeit mit der Kanzlerin zu verlieren. Das sagt viel aus, vor allem über ihre Gegner. Von Stefan Braun, Berlin - Vieles ist dieser Tage für Angela Merkel unsicher geworden. Auf eines aber kann sich die Kanzlerin selbst jetzt noch verlassen: dass ihre politischen Gegner Angst vor ihr haben. Für das Scheitern der Jamaika-Sondierungen gibt es mehrere Gründe. Aber die Angst der FDP, sie könne neben der Kanzlerin verlieren, ja eingehen, ist bei den Liberalen besonders schwer im Rucksack gewesen. Kenntlich machte das Parteichef Christian Lindner früh. So spekulierte er zu Beginn der Sondierungen über ein baldiges Ende ihrer Macht. Das klang nicht nur merkwürdig zu Beginn solcher Gespräche; es legte offen, wo seine Wünsche und Hoffnungen in Wahrheit hinlaufen. Lindner sprach nicht positiv über die eigenen Stärken; er machte Merkel zum Thema. Warum nur...

 

 

 

20171124-L8095

Malware Proton gibt sich als "Symantec Malware Detector" aus

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Mac-Malware-Proton-gibt-sich-als-Symantec-Malware-Detector-aus-3900056.html

Getarnt als Malware-Erkennung wurde der Mac-Trojaner über ein vermeintliches Symantec-Blog vertrieben. Eine über soziale Netze verbreitete Falschmeldung soll Nutzer zur Installation bringen. Die Mac-Malware Proton treibt weiter ihr Unwesen. Der bereits über populäre Mac-Software wie Handbrake und Elmedia Player ausgelieferte Schädling, setzte auf einen neuen Infektionsweg: Er tarnt sich als die fiktive Sicherheits-Software “Symantec Malware Detector”, die über ein gefälschtes Blog der Antiviren-Firma Symantec zum Download angeboten wurde, wie Sicherheitsforscher warnen. Gefälschter Mac-Systemdialog ruft zu Kennworteingabe auf. Um Nutzer zur Installation zu locken, wurde eine Falschnachricht zu einer neuen Version des Bitcoin-klauenden Mac-Schädlings CoinThief in dem vermeintlichen Symantec-Blog verbreitet – und als Link über soziale Netze weitergegeben. Eine dafür genutzte Domain ist derzeit nicht mehr zu erreichen. Um einen “Check” des Macs durchzuführen, fordert der vorgebliche “Symantec Malware Detector” die Eingabe des Benutzerpasswortes und zeigt dafür einen gefälschten macOS-Systemdialog an. Gibt der Nutzer sein Kennwort ein, wird anschließend der Trojaner Proton installiert. Die Malware ist den Berichten zufolge signiert, Apples in macOS integrierte Schutzfunktion Gatekeeper schlug deshalb nicht an...

 

 

 

20171124-L8094

Gefährlicher Irrsinn: Bundesregierung will

minderjährige Dschihadisten aus dem Irak nach Deutschland holen

https://philosophia-perennis.com/2017/11/23/dschihadisten/

Nach Medienberichten will die Bundesregierung minderjährige Angehörige von IS-Kämpfern, die mit einem deutschen Pass ausgestattet sind, nach Deutschland holen. Das Auswärtige Amt soll sich mit einem entsprechenden Ansinnen an die irakische Regierung gewandt und Ausreisegenehmigungen für diesen Personenkreis gefordert haben. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel warnt vor den Folgen: „Die jüngsten Razzien gegen die Islamisten-Szene haben neuerlich gezeigt, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung zu gefährlichen Parallelgesellschaften in Deutschland geführt hat. In diesen Kreisen können sich Terroristen offensichtlich weitgehend unbekümmert bewegen. Statt dafür zu sorgen, dass keine weiteren Gefährder einwandern, fördert die Bundesregierung den Aufbau einer weiteren Generation potentieller Attentäter.Das kann doch nicht der Ernst der Regierung sein...

 

 

 

20171124-L8093

Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-nach-jamaika-aus-in-aufruhr-15305267.html

Von Majid Sattar - Die Signale aus der SPD-Führung, dass man entgegen der Beschlusslage vom Montag Neuwahlen doch noch vermeiden möchte, haben eine vielstimmige Debatte in der Partei hervorgerufen. Die Reaktionen reichen von fortgesetztem Widerstand gegen eine nun wieder denkbare große Koalition bis hin zu konkreten Ratschlägen, wie man den Widerstand überwinden könne. Öffentlich wird in der Führung vorerst nur über eine Tolerierung einer CDU/CSU-Minderheitsregierung gesprochen. Derweil nimmt die Kritik am SPD-Vorsitzenden Martin Schulz zu. In Partei und Fraktion mehren sich die Stimmen derer, die ihm nicht zutrauen, die SPD in den kommenden Wochen in dieser schwierigen Lage erfolgreich zu führen...

 

 

 

20171124-L8092

Die versuchte Vernichtung eines ehrlichen Europäers

http://www.achgut.com/artikel/die_vernichtung_des_ehrlichen_europaeers_andreas_georgiou

Kennen Sie Andreas Georgiou? Wahrscheinlich nicht. Dabei sollten ihm alle nicht korrupten Regierungen und Bürger der EU dankbar sein. Der 57jährige Statistik-Professor war nach 20 Jahren im Dienste des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington 2010 dem Ruf nach Athen gefolgt und hatte dort die völlig falschen Statistiken der griechischen Behörden aufgedeckt und veröffentlicht. Seither wissen wir, dass Griechenland mit getürkten Zahlen seine Mitgliedschaft in der europäischen Währung Euro erschlichen hat, und dass das Land von einer völlig korrupten und verantwortungslosen Elite ins Chaos gestürzt wurde. Solange es noch Griechen wie Andreas Georgiou gibt, also solch honorige Beamte in Athen sich der Wahrheit verpflichtet fühlen, gibt es auch Hoffnung, dass die Milliardenzuwendungen für das heruntergewirtschaftete Land einen Sinn machen. So lobten ihn in der Vergangenheit Vertreter der Europäischen Zentralbank, der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds, die Repräsentanten der sogenannte Troika, die dafür sorgen sollen, dass die Milliarden Hilfsgelder der EU-Staaten in Griechenland einen Neubeginn ermöglichen. Diese Hoffnung sollten Sie jetzt schnell begraben. Andreas Georgiou ist wieder in den USA und lehrt dort am renommierten Amhurst College in Massachusetts. Und er tut wohl auch gut daran, dort zu bleiben, denn die irrlichternde linkspopulistische Regierung des Hasardeurs Alexis Tsipras, der sich mit Hilfe einer rechtradikalen Partei an der Macht hält, ist dabei Andreas Georgiou zu vernichten. Die angesehene griechische Zeitung „Kathimerini“ schreibt von einer „Hexenjagd“ gegen den integren Statistikprofessor. Gefängnis für die Wahrheit - In einem ersten Verfahren wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil er die gigantischen Defizite in den öffentlichen Kassen...

 

 

 

20171124-L8091

Opfer fast getötet„Mir doch egal, bin erst 14“:

Mutmaßlicher Messerstecher verteidigt sich skrupellos

http://www.focus.de/panorama/welt/opfer-fast-getoetet-mutmasslicher-messerstecher-verteidigt-sich-skrupellos-ich-bin-erst-14_id_7885434.html

Ein 14-Jähriger ????? soll am Mittwoch in Berlin-Reinickendorf versucht haben, einen 22-Jährigen zu erstechen. Das Opfer sei schwer verletzt worden, teilte die Polizei mit. Berichten zufolge musste im Krankenhaus eine Not-Operation durchgeführt werden. Der mutmaßliche Täter zeigt keine Reue. Offenbar pochte er bei seiner Festnahme auf sein junges Alter. Der 14-jährige mutmaßliche Täter wird am Donnerstag vor einen Haftrichter geführt, erklärte eine Polizeisprecherin. Er soll einen Bekannten mit Messerstichen fast getötet haben. Laut „Bild“-Zeitung hatte sich der Jugendliche mit Begleitern auf einem Spielplatz in Berlin-Reinickendorf mit dem 22-Jährigen getroffen. Nach einem Streit zückte er ein Messer und stach auf sein Opfer ein..

 

 

 

20171124-L8090

SPD: Erst Kraftwerke platt machen, dann Heulen und Trommeln

http://www.achgut.com/artikel/spd_erst_kraftwerke_plattmachen_dann_heulen_und_trommeln

Wahrscheinlich baut es die Spitzenfunktionäre der schwächsten SPD in der deutschen Nachkriegsgeschichte mental enorm auf, wenn sie die Chance bekommen, einmal einen engagierten Arbeitnehmervertreter darstellen zu können. Früheren Generationen von Spitzengenossen war diese Rolle noch auf den Leib geschneidert, sie gehörte zum Markenkern der SPD. Heutzutage sind die Gelegenheiten seltener. Aber zur neuen Rolle als Opposition passt es ja gut, zu protestieren, weshalb sich der Vorsitzende Martin Schulz und die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles zu protestierenden Siemens-Beschäftigten gesellten, die nach der Ankündigung von Betriebsschließungen und Stellenstreichungen verständlicherweise ein Umsteuern verlangen. „Die Siemens-Belegschaft muss für krasse Managementfehler bluten“, klagte der SPD-Chef. „Das ist nicht das Verhalten von verantwortungsbewussten Managern“, so Schulz weiter, „das ist das Verhalten von Manchester-Kapitalisten.“ Und Andrea Nahles sekundiert kämpferisch: „Die SPD wird weiter für Euch trommeln...

 

 

20171124-L8089

GEO Kompakt - Nikola Tesla: Das betrogene Genie

Erfinder Nikola Tesla: Das betrogene Genie

http://www.geo.de/magazine/geo-kompakt/6553-rtkl-erfinder-nikola-tesla-das-betrogene-genie

Von Rainer Harf - Der Serbe Nikola Tesla war einer der genialsten Erfinder aller Zeiten, doch immer wieder ließ er sich um die Früchte seiner Arbeit bringen. Mit einem Fingerschnippen eröffnet der in die USA emigrierte Serbe Nikola Tesla an einem Abend im Jahr 1891 die Vorstellung: Augenblicklich lodert ein roter Feuerball in seiner Hand auf. Behutsam lässt der hoch-gewachsene Mann die Flammen auf seinen weißen Frack, dann über sein schwarzes, in der - Mitte gescheiteltes Haar gleiten. Schließlich verstaut der Magier – zum Erstaunen des Publikums gänzlich unversehrt – das geheimnisvolle Feuer in einer Holzschachtel.

 

Fünf erstaunliche Fakten über Nikola Tesla

 

Mit dieser Spulenkonstuktion erprobt Nikola Tesla 1899 unter spektakulären Entladungen, hervorgerufen durch Spannungen von mehr als zwölf Millionen Volt, ob sich Strom durch die Luft übertragen lässt: ähnlich wie Radiowellen. Auch wegen solcher Versuche nennen ihn Bewunderer "Magier der Elektrizität". Doch selbst Tesla kann nur scheinbar - nämlich dank einer doppelten Belichtung - zwischen den Stromblitzen sitzen, ohne getötet zu werden. „Jetzt werde ich Ihnen Tageslicht machen“, ruft Tesla. Mit einem Mal erstrahlt der Vorführungsraum, sein Labor in der New Yorker South Fifth Avenue, in wundersam hellem Licht. Dann springt der Erfinder auf eine Plattform, die mit einem elektrischen Spannungsgeber verbunden ist. Langsam dreht er den Regler hoch, bis sein Körper schließlich einer Spannung von zwei Millionen Volt ausgesetzt ist. Elektrische Entladungen knistern um seinen Leib. Blitze und Flammen zucken aus seinen Händen. Als Tesla die Spannung ausschaltet, umflirrt ihn, so erinnern sich später manche, noch immer ein bläuliches Glimmen. Der „Magier der Elektrizität“ liebt es, New Yorks High Society mit seinen Inszenierungen zu verzaubern und Reportern die Kraft und Gefahrlosigkeit des von ihm entwickelten Stromsystems zu präsentieren. Nicht zuletzt sind seine spektakulären Vorführungen Propaganda im Krieg um die weltweite Elektrifizierung.

 

Nikola Teslas Gegenspieler ist ein gerissener Geschäftsmann

 

Es ist ein Krieg, den Tesla (wenn auch unfreiwillig) gegen einen zweiten, nicht weniger gefeierten Erfinder führt. Einen Mann von so anderem Naturell, dass er wie der Gegenentwurf zu Tesla anmutet: Thomas Alva Edison – hemdsärmelig, gerissen, geschäftstüchtig. Für den Amerikaner ist Tesla nicht mehr als ein „Wissenschaftspoet“, ein Theoretiker und glückloser Tüftler, dessen Ideen zwar „großartig, aber ausgesprochen unbrauchbar“ sind. Edison bemisst den Wert einer Erfindung daran, wie viele Dollar sie seinem Unternehmen einbringt. Tesla dagegen geht es nicht nur ums Geld: Der Zweck einer Erfindung, sagt er, bestehe vor allem in der Nutzbarmachung der Naturkräfte für die menschlichen Bedürfnisse...

 

 

 

20171124-L8088

Neuwahlen - Die Angst geht um

https://www.cicero.de/neuwahlen-angst-mandat-abgeordnete-verlust-minderheitsregierung

VON HUGO MÜLLER-VOGG - Keiner weiß, wie es in Berlin weitergeht. Kommt doch noch eine Große Koalition zustande, wagt die CDU/CSU eine Minderheitsregierung? Wenn ja: alleine, mit den Grünen oder mit der FDP? Oder kommt es zu Neuwahlen? Eine Minderheitsregierung mit wechselnden Mehrheiten wäre durchaus eine realistische Möglichkeit. Die relativ stärkste Partei stellt die Regierung und sucht sich für ihre Vorhaben jeweils eine Mehrheit. Warum soll bei uns geradewegs ins Chaos führen, was in anderen Ländern praktiziert wird?

Es gibt genügend Übereinstimmungen. In der Außen- und Sicherheitspolitik gibt es unverändert große Schnittmengen zwischen CDU/CSU und SPD. Außerdem könnte eine Minderheitsregierung Merkel durchaus an dem anknüpfen, worauf Union, Grüne und FDP sich in den Jamaika-Sondierungen bereits weitgehend verständigt hatten. Dazu gehören bessere Leistungen für Familien, eine Beschränkung der Lohnnebenkosten auf 40 Prozent, Steuersenkungen für die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen, eine Ausweitung der Liste der sicheren Herkunftsstaaten, die Berücksichtigung von Härtefällen beim Familiennachzug. FDP und Grüne könnten dazu im Bundestag schlecht nein sagen mit der Begründung, man halte dies im Nachhinein alles für falsch.Auch könnte die FDP schwerlich einem deutlichen Abbau des Solidaritätszuschlags die Zustimmung verweigern, weil es für seine völlige Abschaffung keine Mehrheit gibt. Bei der Rente hatte die Union ohnehin angekündigt, eine Expertenkommission einzuberufen. Deren Ergebnisse könnten eine gute Basis für eine Entscheidung des Parlaments abgeben – mit welcher Mehrheit auch immer. Union und Kanzlerin trauen sich nicht...

 

 

 

20171124-L8087

Anti-Terror-Razzia in Augsburg:

Polizei durchsucht 13 Wohnungen nach Hintermännern und Netzwerken

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/anti-terror-razzia-in-augsburg-polizei-durchsucht-13-wohnungen-nach-hintermaennern-und-netzwerken-a2275835.html

Die Razzia erfolgte aufgrund der Suche nach Hintermännern und Netzwerken mehrerer Männer, die im Sommer versucht hatten, nach Syrien auszureisen. Die Razzia erfolgte aufgrund der Suche nach Hintermännern und Netzwerken mehrerer Männer, die im Sommer versucht hatten, nach Syrien auszureisen. Im Zuge der Ermittlungen um drei terrorverdächtige Männer durchsuchte die Polizei im Raum Augsburg und Umgebung am Donnerstagmorgen 13 Wohnungen auf der Suche nach Hintermännern und finanziellen Netzwerken im Zusammenhang mit der Ausreise von Personen in Richtung Syrien. Die Verdächtigen, ein Türke (22), ein Afghane (22) und ein deutscher Staatsbürger (31) hatten versucht, sich nach Syrien abzusetzen, um sich dort der Terrorgruppe „Hai’at Tahrir al-Sham“ anzuschließen und sich militärisch ausbilden zu lassen. Die extremistisch-islamistische Gruppe kämpft u.a. gegen die syrischen Regierungstruppen und soll laut „Wikipedia“ zum syrischen Zweig von Al-Qaida gehören. Im Juni wurden die drei Männer von türkischen Sicherheitskräften noch vor ihrer Einreise nach Syrien verhaftet. Seitdem sitzen sie in einem türkischen Gefängnis. Wie die Staatsanwaltschaft in München mitteilte, werde auch noch „gegen mögliche Helfer im Zusammenhang mit der vorgenannten Ausreise ermittelt“, hieß es...

 

 

 

20171124-L8086

Meridian Buchtipp: Sweet Alcatraz (AVIS Project, 9)

https://www.epubli.de/shop/buch/Sweet-Alcatraz-HJ-K%C3%B6nig-9783745055245/63017#beschreibung

Mein einstiger Lehrer pflegte Lessing zu zitieren „Rache ist keine Zierde für eine große Seele“. Ich bekam an eigenem Leib und an eigener Seele zu spüren, dass meine friedvolle Lebenseinstellung für die Katz ist.  Korrupte Staatsdiener und Politiker eines europäischen Staates lehrten mich das Fürchten. Mein „Verbrechen“: Ich trat der Energie Lobby und der Politik empfindlich auf die Füße, als ich begann Grüne Energie auf dem Weltmarkt zu etablieren. Ein Staatsdiener- Gaunertrio aus der österreichischen Kleinstadt Feldkirch fälschte, stahl, log und betrog. Kapitalien und Tausende Dokumente wurden beschlagnahmt und gingen im Nirwana eines Staatsapparats unter. Heute halte ich es lieber mit Sir Francis Bacon "Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit". Das hier ist meine Abrechnung! Eine wahre Geschichte...

 

 

 

20171123-L8085

Angeblich wackelt er schon: "Schulz wird die Tür zur großen Koalition öffnen"

http://www.focus.de/politik/deutschland/jamaika-aus-im-news-ticker-gruenen-politiker-giegold-kritisiert-steinmeier_id_7879364.html

Am Schluss hat es doch nicht gereicht. Kein Vertrauen, das für vier Jahre ausreichen würde, sagt die FDP und zieht die Reißleine für ein Jamaika-Bündnis. Kanzlerin Merkel bedauerte den Schritt. Nun kommt es zunächst auf den Bundespräsidenten an. Alle Informationen im News-Ticker von Focus. Das Wichtigste in Kürze: Deutschland steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen vor unübersichtlichen politischen Verhältnissen. Die FDP ließ die Verhandlungen am späten Sonntagabend überraschend platzen. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", so FDP-Chef Christian Lindner. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stürzt damit in die schwerste Krise ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Acht Wochen nach der Bundestagswahl ist unklar, wie es nun weitergeht. Die SPD lehnt es zwar ab, über eine erneute große Koalition zu verhandeln. Doch gerät der Parteivorsitzende Martin Schulz zunehmend unter Druck. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisiert dieses Vorgehen scharf: Er erwartet von allen Parteien Gesprächsbereitschaft, "um eine Regierungsbildung in absehbarer Zeit möglich zu...

 

 

 

20171123-L8084

Angela Merkel - Das Ende von Amt und Müdigkeit

https://www.cicero.de/angela-merkel-ruecktritt-christian-lindner-fdp-spd

VON CHRISTOPH SCHWENNICKE - Statt auf die FDP und Christian Lindner einzuprügeln, sollte man ihn zu seinem Mut gegen Angela Merkel beglückwünschen. Was Lindner mit seinem Nein begonnen hat, könnte nun die SPD vollenden. Volkssedierung. Was für ein Wort. Und offenbar nicht nur ein Wort. Sondern ein Lehrfach, früher in der DDR. Das schreibt jedenfalls der Kollege André Mielke heute in der Berliner Zeitung. Er sei in seinem Studium am Roten Kloster in Leipzig in diese Techniken eingewiesen worden als angehender Journalist. Angela Merkel, so insinuiert sein kluger und stilistisch erquickender Text, muss wohl auch die eine oder andere Vorlesung in Volkssedierung besucht und belegt haben. Wenn man Mielke richtig versteht, dann hat die Kanzlerin mit ihrer einlullenden Art aus ganz Deutschland in den vergangenen zwölf Jahren eine große DDR gemacht. Gelernt ist gelernt. Vielleicht begehren deswegen die Brüder und Schwestern im Osten der Republik so auf. Sie haben schlicht und einfach ein Déjà-vu...

 

 

 

20171123-L8083

Patent-Leasing

Schätze schlummern in Schubladen

http://www.hamburger-wirtschaft.de/html/hw2008/artikel/21_extra-journal/08_04_38_patent_leasing.html

Dass man Fahrzeugflotten, Maschinen und Immobilien durch Leasing finanzieren kann, weiß jeder. Weitaus weniger bekannt ist, dass Leasing- Geschäfte auch mit immateriellen Wirtschaftsgütern zu machen sind. Die Schubladen vieler deutscher Firmen bergen wahre Schätze – und die wenigsten Unternehmer wissen das. Die Rede ist von Patenten. Denn was bei fassbaren Wirtschaftsgütern wie Computern oder Kraftfahrzeugen funktioniert, klappt auch mit nicht fassbaren Wertgegenständen wie Markennamen, Lizenzen, Urheberrechten und Patenten. Aus praktischen und bilanzwirksamen Gründen kann es für ein Unternehmen sinnvoll sein, Patente im Rahmen einer Sale-and-lease-back-Leasing-Transaktion zu veräußern. „Die Vorteile des Patent-Leasings sind mit denen klassischer Leasing-Güter vergleichbar“, erklärt Thomas Happe, Leiter der Hamburger Geschäftsstelle der Commerz Real Mobilienleasing GmbH. „Mit der Finanzierung von Patenten und Markenrechten im Besitz eines Unternehmens wird gebundenes Kapital wieder zu frei verfügbarer Liquidität. Das kann für neue Pläne oder die Weiterentwicklung und Sicherung bestehender Markt- und Wettbewerbsvorteile genutzt werden“, so Happe…

 

 

 

20171123-L8081

Ablehnungsfront in der SPD gegen Neuauflage großer Koalition bröckelt

https://www.welt.de/newsticker/news1/article170856632/Ablehnungsfront-in-der-SPD-gegen-Neuauflage-grosser-Koalition-broeckelt.html

Die Ablehnungsfront gegen eine große Koalition in der SPD bröckelt. Immer mehr SPD-Politiker vor allem des rechten Parteiflügels stellten sich am Mittwoch gegen das klare Nein von Parteichef Martin Schulz. Mit ihm will am Donnerstag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Möglichkeiten einer Regierungsbildung nach dem Aus für Jamaika sprechen. Die FDP schloss einen neuen Anlauf für Jamaika aus. "Die SPD darf sich keinen Gesprächen über die Bildung einer Koalition verweigern", sagte die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Sie verwies auf den Appell Steinmeiers, alle Parteien sollten zur Übernahme von Verantwortung bereit sein. Weiter warnte Schmidt, Neuwahlen wären "den Bürgern kaum vermittelbar und für die SPD gewiss kein Selbstläufer"...

 

 

 

20171123-L8080

CDU-Jugend: JU Düsseldorf fordert „sofortigen Rücktritt“ Merkels

https://www.welt.de/politik/deutschland/article170850351/JU-Duesseldorf-fordert-sofortigen-Ruecktritt-Merkels.html

Die Junge Union (JU) in Düsseldorf hat den Rücktritt von Angela Merkel als CDU-Bundesvorsitzende gefordert. Merkel habe das für die Union seit 1949 schlechteste Ergebnis bei einer Bundestagswahl maßgeblich mitzuverantworten, sagte der JU-Kreisvorsitzende Ulrich Wensel in Düsseldorf. „Wir haben den Eindruck, dass sie daraus aber keine Konsequenzen ziehen will.“ Im Falle einer Neuwahl soll Merkel auch nicht erneut als Kanzlerkandidatin antreten. Einen solchen Antrag habe der JU-Kreisvorstand mehrheitlich am Dienstag beschlossen – mit 7 Ja-Stimmen, zwei Nein-Voten und einer Enthaltung. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst berichtet. Ihr Statement machte die Düsseldorfer JU auch in einem Facebook-Post öffentlich. Darin heißt es, die Junge Union wolle dem „Niedergang der stolzen Volkspartei CDU“ entgegenwirken...

 

 

 

20171123-L8079

Steinmeiers Zeitplan: So will er die Parteien jetzt festnageln

http://www.focus.de/politik/deutschland/um-neuwahlen-zu-verhindern-mit-diesem-zeitplan-will-steinmeier-die-parteien-festnageln_id_7876190.html

Die Situation nach dem überraschenden Abbruch der Gespräche über ein Jamaika-Bündnis ist vertrackt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sucht nun nach einem Ausweg aus der verfahrenen Situation... usw. usw...

 

Interessanter sind die Lesermeinungen zu diesem "Artikel:

 

 

11:44 Uhr | Otto Kramer

Ich sehe es anders

"Sie setzt darauf, dass Steinmeier Einfluss auf Schulz nehmen könnte, um ihn doch noch zu Gesprächen mit Merkel über die Bildung einer erneuten großen Koalition zu bewegen. Gut möglich, dass der Bundespräsident, dessen SPD-Mitgliedschaft derzeit ruht, seiner Partei nun Druck macht." (Zitat) - Der amtierende Bundespräsident, der selbst schon gegen Merkel den Kürzeren ziehen musste, wird für meine Begriffe der Letzte sein, der ihre Interessen über die seiner SPD stellen wird. Auch die Gespräche mit den anderen Parteien erachte ich als reine "pro forma"-Termine...

Antwort schreiben

 

10:52 Uhr | Anna Eitel

Warum

Immer grün? Die kleinste Partei. Die Linke verdrückt sich auch in die Opposition (was ich begrüße) mit denen redet aber auch keiner?! Mit der prozentual größeren AFD will man nicht. Also die anderen Parteien wollen nicht und sagen das will der Wähler nicht?! Liebe deutsche, wenn wir jetzt aufstehen würden dann käme evtl etwas raus. Es kann nicht sein, das ein von uns nicht gewählter BP nun Einfluss nehmen will, er WILL Neuwahlen verhindern

Antwort schreiben

 

21.11.2017 | David Czech

Scheinmeier

Ja Herr Steinmeier, alles klar! Wären Sie noch in der SPD in Amt und Würde, wären Sie derjenige der klar im TV und sonst wo dafür werben würde zu Koalieren? Lächerlich! Eins haben Sie rechtzeitig erkannt, der Posten ist nach der Wahl futsch, dann lieber schnell Bundespräsident und die Schäfchen ins trockene bringen. Aus gerade Ihrem Beispiel lerne ich, die reine Heuchelei der Politikspitze kann Tag für Tag noch auf die Spitze getrieben werden.

Antwort schreiben

+5

0

 

21.11.2017 | Klaus Schnelle

RICHTIG ANTON

""Fraktionschef Anton Hofreiter sagte, Steinmeier habe recht damit, dass alle Parteien verantwortungsvoll mit dem Wahlergebnis umgehen müssten."".......Also liebe Grüne packt die Kofferund geht, denn wenn die Aussage von Antonia stimmt, wechselt ihr den Platz mit der AfD !!

Antwort schreiben

+21

0

 

21.11.2017 | Brigitte Deininger  | 2 Antworten

Herr Steinmeier,

Sie wollen die Demokratie in unserem Land repräsentieren? Da muß ich aber schallend lachen, bis mir die Tränen kommen. Wären Sie ein echter Bundespräsident, dann würden Sie mit allen, ich betone mit allen, Parteien, auch der AfD und den Linken, sprechen. Bestimmt sehen Sie sich selbst aber als lupenreiner Demokrat.

Antwort schreiben

+34

-2

 

    10:40 Uhr | Fritz Schröder

    FWS

    Ist hier nicht neutral,da kommt der Sozi aus ihm heraus und die panische Angst vielleicht eines Tages einen AfD Mann/Frau vereidigen zu müssen. Neuwahlen sind auf jeden Fall billiger als Millionen weiterer muslimischer Fremdvölker.

    +1

    0

 

Alle Antworten (1)

 

21.11.2017 | Jürgen Simon

Ganz einfach

Die Union setzt zuerst Frau Merkel ab. Dann gibt es eine Minderheitsregierung zusammen mit der F DP und die AfD gibt ihren Segen dazu. Ganz einfach, oder?

Antwort schreiben

+22

-1

 

21.11.2017 | Regina Lange

Jetzt will

der Bundespräsident, der NICHT vom Volk, sondern von den Buddys und Gönnern der Politiker gewählt wurde, über das Wohl und Weh des Volkes entscheiden! Das ist absurd! Es gehören Neuwahlen her! Die Anbiederei zwischen Grünen und CDU/CSU ist nur noch abstoßend!

Antwort schreiben

+43

-2

 

21.11.2017 | Bernd Erler

Steinmeier

Ist Steinmeier nur Bundespräsident für einen Teil der deutschen Bevölkerung? In einer Demokratie muss er mit allen Parteivorsitzenden, der Parteien die gewählt wurden, sprechen. Er kann doch die drittstärkste Partei des neuen Bundestages nicht übergehen. Damit beweist er, dass ihm die Meinung der Wähler egal ist.

Antwort schreiben

+48

-2

 

21.11.2017 | Andreas Rehn

Ich habe

eine Idee Herr Steinmeier: machen Sie es doch wie damals bei der Armenienresulation: sagen Sie einfach das es für die Bundesregierung nicht bindend ist. Dann wären alle in Berlin glücklich und das dumme Volk muss nicht mehr (den falschen) wählen. Erinnern Sie sich, Sie waren damals Aussenminister und der Bundestag hatte mit überwältigender Mehrheit für die Armenienresulation gestimmt - also das Volk vertreten.

Antwort schreiben

+9

0

 

21.11.2017 | Frank Erlen

Neu Wahlen

So also jetzt wird es warscheinlich Neu Wahlen geben. Also erstmal wieder 100 Mio. weg. aber nicht so wichtig aber was passiert wenn das Ergbnis ähnlich dem letztenmal wird ? Nochmal Neu Wahlen ? Das ganze System ist krank.....

Antwort schreiben

+7

0

 

21.11.2017 | klaus fischer

Das was Steinmeier

verlangt, grenzt schon an Nötigung. Über solche Methoden hat man sich über die DDR aufgeregt und jetzt Zwingt er die Parteien zu einer Zwangsehe, die von vorn herein zum Scheitern verurteilt ist.

Antwort schreiben

+8

0

 

21.11.2017 | Manhold Udo  | 1 Antwort

FraWaSte

sollte es seinen Vorgängern gleichtun und sich auf Händeschütteln beschränken. Der letzte glaubwürdige BP war Horst Köhler. Vielleicht kann man den, ähnlich wie Jupp Heynckes, reaktivieren? Wenn die Sondierungsverhandlungen zu keinem Ergebnis führen, dann muss das auch der BP akzeptieren. Punkt. Aus. Scheissegal was Neuwahlen kosten. Die Phantastereien der Grünen, was den Familiennachzug und Aufnahme weiterer Flüchtlinge betrifft ist dies ein "Nasenwasser". Die Selbstverständlichkeit unserer geschäftsführenden Kanzlerin, weiterhin das Volk gegen dessen Willen "führen" zu wollen zeigt Ihre Entfernung zu eben diesem. Wenn es Neuwahlen gibt - und das hoffe ich - werden die CDU/CSU und die Grünen von den klar denkenden Wählern abgestraft. Ich hab sie nicht gewählt, aber FDP - high five!!!

Antwort schreiben

+6

0

 

    00:23 Uhr | udo kassel

    Alles gesteuert

    Den Winkeaugust sollte man auch festnageln. Es läuft nicht so, wie die Politkaste will, dann tritt der "Präsi" auf den Plan. Diktatur nennt man sowas. Die, die schon länger hier leben, haben gefälligst zu spuren.

    +3

    0

 

21.11.2017 | Jörg Müller

Schlichten und Ausloten

Niemand sollte.gezwungen werden. Ich habe genug gesehen und gehört. Deshalb bin ich für Neuwahlen. Das ist Wählerwille. Das Verhandeln und die Ergebnisse kennt man schon von Herrn Steinmeier (Bsp. Vertrag von Kiew).

Antwort schreiben

+5

0

 

21.11.2017 | Kai Peters  | 1 Antwort

...dürfen die Verantwortung nicht zurückgeben...

....das gilt aber neben der SPD auch für die AfD, wobei es im Umkehrschluss auch heißen muss, dass alle demokratisch gewählten Kräfte in die Auswahl als Partner mit einbezogen werden müssen. Und- die AfD ist heute die einzige wirklich basisdemokratische Partei in der Parteienlandschaft. Warum also nicht schwarz- blau-gelb? Da sind viel mehr Gemeinsamkeiten, zumindest wenn man Merkel in Rente schickt ....also, traut Euch. Nach einer Neuwahl geht sowieso kaum eine Koalition ohne gelb-blau.

Antwort schreiben

+5

0

 

    10:19 Uhr | Gisela Kratzert

    ....dürfen die Verantwortung nicht

    zurückgeben! Auch ich bin für Neuwahlen. Aber genau das ist der Knackpunkt. Bei Frau Merkel/CDU, CSU und den Grünen gilt es, Neuwahlen um jeden Preis zu verhindern, koste es was es wolle. Die Meinung der Bürger spielt sowieso keine Rolle. Das nennt sich dann Demokratie!

 

21.11.2017 | Erik Hülbüsch

Die Wähler wollen mehrheitlich Neuwahlen

Nicht nur hier im Forum (aktuell 59 Prozent) wollen die Bürger Neuwahlen, sondern auch in aktuellen Umfragen. Und das gerade mal zwei Tage nach dem Scheitern der Sondierungen, so dass sich diese Zahl noch deutlich erhöhen wird, wenn die Mehrheit der Bürger erst mal mitbekommt, wie verfahren die Karre eigentlich ist. Insofern sollte der nominell bedeutendste Politiker Deutschlands lieber erst mal "ins Land" hinein horchen, bevor er über den Kopf der Bürger hinweg persönliche Wünsche vorträgt

Antwort schreiben

+4

0

 

21.11.2017 | Gerd Werner Prilipp

St..........BuPrä

Er darf zum Gespräch bitten aber nicht zum Rapport einbestellen. Die Entscheidung ist immer noch Sache der einzelnen Partei und es steht Herrn St... auf keinen Fall zu, hier auch nur den Hauch eines Druckes auszuüben. Falls er es doch versuchen sollte sollte man sich das verbieten, so geht es auch nicht. Und ja, wenn 4 Parteien 4 Wochen rumsabbeln um zu sondieren welche Themen man danach in den Koalitionsgesprächen eventuell aufnehmen könnte, dann passen die so gut zusammen wie Feuer, Benzin, Äther und Phosphor als Treibstoff. Und Nein, es ist nicht die Rückgabe der Verantwortung sondern die Bitte, entscheidet und überlegt euch nochmal, wen ihr wollt. Und wenn das nicht klappt dann müssen sie mal mit einer Minderheit regieren, es verpflichtet sie alle bessere ehrliche Politik zu machen.

Antwort schreiben

+53

-2

 

21.11.2017 | Schindler Torsten

Wie ist den Herr Steinmeier ins sei Amt gekommen

 

Was aus Sicht der Parteien eine demokratische Entscheidung war, einen Steinmeier in das höchste Amt zu hieven, ist für das Volk nicht nachvollziehbar. Ein Mensch der Neutralität als oberstes Gebot sieht, dass wäre ein Bundespräsident und nicht eine Marionette die von den Parteien in das Amt gehievt wird. Vom Volke gewählt und das direkt. Was will er jetzt tun, Volkes Wille umsetzen? Dann müsste sich erst einmal Frau Merkel verabschieden um des Volkes Willen gerecht zu werden und damit brauchen wir keine Neuwahlen. Kostenpunkt 92 Millionen gespart.

Antwort schreiben

+47

-3

 

21.11.2017 | Wolfgang Schäfer

Herr Steinmeier Frau Merkel tritt die Demokratie

mit Füßen und sie kriechen ihr hinten rein, am besten sie treten mit Frau Merkel gemeinsam zurück !!!

Antwort schreiben

+42

-4

 

21.11.2017 | Torsten Stein

Rapport ?

unglaublich, Also werden die Parteien einbestellt um dem Grüßaugust zu rapportieren? Steinmeier wird überflüssiger weise fürstlich bezahlt, er darf "empfehlen" er darf "raten"...... nein es ist einfach unglaublich, was sich in Deutschland Demokratie nennt!

Antwort schreiben

+44

-2

 

21.11.2017 | Carolin Vogt

Höre immer nur

 

Ich höre immer nur böse FDP, man muss doch, Steinmeier appelliert...von den Grünen Gutmenschen und Linken kommt immer man muss nicht mit der Afd zusammenarbeiten wenn man nicht will, das muss man akzeptieren, aber man darf die SPD und die FDP zu einer möglichen Koalition zwingen, auch wenn die nicht wollen? Das ist dann ok ja?! Man muss es nur so auslegen, wie es passt, fasst euch echt mal an die eigene Nase Grüne und hört endlich auf euch als Opfer darzustellen!

Antwort schreiben

+38

-1

 

 

20171123-L8078

Cicero im Dezember - Der Rechtsstaat vor dem Kollaps

https://www.cicero.de/cicero-dezember-2017-rechtsstaat-kollaps

VON CHRISTOPH SCHWENNICKE - Die Bundesrepublik hat sich verändert. Bahnhöfe und öffentliche Plätze sind Kristallisationspunkte von Kriminalität geworden. Die Justiz kommt nicht mehr hinterher. Wie konnte das passieren und was kann man dagegen tun? In der Dezember-Ausgabe des Cicero suchen wir nach Antworten. Eine zufällige Begebenheit im Stuttgarter Innenministerium, günstig gelegen nahe dem Bahnhof, mit Blick auf den Schlossgarten, an dem die Bagger von Stuttgart 21 nagen, der aber immer noch von einladender Schönheit ist. Die junge Dame, die durch die Gänge führt, reagiert auffällig kühl auf das Schwärmen des Gastes über die Grünanlage im Herbstgold. Früher, als junges Mädchen, sei sie immer gern in diesem Park gewesen, sogar nachts. Heute aber gehe dort schon nachmittags niemand mehr rein. Zu gefährlich.

 

Ein irritierendes Gespräch, zumal im Flur eines Ministeriums, das für die Ordnung zuständig ist. Aber symptomatisch für das Deutschland dieser Tage. Die Bundesrepublik hat sich verändert, allerdings nicht so, wie sich manche das gewünscht hatten. Bahnhöfe, öffentliche Plätze, Parkanlagen, S- und U-Bahnen sind Kristallisationspunkte von Kriminalität geworden. Das subjektive Gefühl der Bedrohung wird von den Statistiken bestätigt. Einbrüche und Gewaltverbrechen nehmen zu, der Anteil an Zuwanderern, sowohl aus dem europäischen Ausland als auch darüber hinaus, ist überproportional hoch. Polizei und Straf­verfolgungsbehörden schlagen Alarm. Die Justiz kommt nicht mehr hinterher, der Rechtsstaat kapituliert.

Brennglas Berlin

 

Wie so oft erweist sich Berlin als Brenn­glas der Probleme, wie sie aber allerorten vorkommen. Unser Reporter Birk Meinhardt hat sich für die Titelgeschichte in der Berliner Justiz umgehört und ist mit einem erschütternden Befund zurückgekommen. Die Gerichte, die Staatsanwaltschaften werden der Verbrechen nicht mehr Herr, das System steht vor dem Kollaps. Nach dem Kontrollverlust über die Grenzen 2015/2016 kommt es nun zum Kontrollverlust über die öffentliche Ordnung. Beides geht an die Grundfesten unseres Gemeinwesens – und erschüttert das Sicherheitsgefühl der Bürger. In seinem Buch „Das Ende der Gerechtigkeit“ hat Jens Gnisa auf das drohende Scheitern des Rechtsstaats hingewiesen. Im Interview verweist der Vorsitzende des Deutschen Richterbunds auf derzeit 100?000 offene Haftbefehle bundesweit, die auch wegen Überlastung des Justiz­apparats infolge der Flüchtlingswelle nicht vollstreckt werden könnten...

 

 

 

20171123-L8077

Die Zeit der klaren Worte ist gekommen!

Ablenkung von den wahren Realitäten und den Ängsten!

http://thomas-h-stuetz.eu/die-zeit-der-klaren-worte-ist-gekommen/

Zunächst einmal ist es faktisch als ein ausgemachter Unsinn festzustellen, sowohl seitens der Parteienlandschaft sowie der okkupierten Medienlandschaften, aktuell die FDP und damit einen Vorsitzenden Christian Lindner, nach deren Absage dieser „Show-Sondierungsgespräche“ zur Bildung einer angeblich demokratischen Regierung, als Buhmann der Nation abzustempeln. Dies dient nur zur Ablenkung der wahren Realitäten und der Ängste, speziell in den Lagern der CDU / einer Kanzlerin Merkel sowie bei den Grünen!

Faktisch ist genau das Gegenteil der Fall! Gut gemacht FDP und gut gemacht Christian Lindner! Durch den Abbruch sind sämtliche bisherigen, nicht besonders, als demokratisch zu bezeichnenden parteilichen „Mauschelspiele“, national wie international, durchbrochen worden! Gleichwohl ist der Weg frei, die Kanzlerin Merkel noch im ersten Halbjahr 2018 über Neuwahlen aus dem bisherigen Amt zu bekommen!...

 

 

 

20171123-L8076

Rein taktischer Schritt von Martin Schulz

Die Oppositionslüge der SPD

http://www.pi-news.net/die-oppositionsluege-der-spd/

Von PETER EICHENSEHER | Martin Schulz hat es seit dem 24. September wie ein Mantra wiederholt: Opposition ist für die SPD jetzt angesagt. Dieser rein taktische Schritt ist inhaltlich nicht begründet. Nach dem Scheitern der Koalitionsverhandlung stellt sich die Frage, welche der 237 ausgehandelten Punkte würde die „Oppositionspartei“ SPD eigentlich nicht unterschreiben? Wo ist der Gegenentwurf von Martin Schulz? Inhaltliche Kritik? – Fehlanzeige. Der Kandidat Schulz, der nun fast ein Jahr die SPD leitet, hat seine Partei an den Rand des Abgrunds geführt. Die 20-Prozent-Marke hat bei der Bundestagswahl grade noch gehalten. Schadensbegrenzung und Reparatur wären nun angesagt. Voraussetzung dafür wäre allerdings das Eingeständnis der SPD-Fehler in Regierungsverantwortung der Jahre 2013-2017: Die SPD hat die illegale Grenzöffnung nicht verhindert. Sie hat das Chaos danach nicht begrenzt, sondern vergrößert. Hunderttausende Migranten mit falschen Papieren – legitimiert durch das BAMF – laufen inzwischen durch Deutschland. Keine Frage: diese illegalen Migranten will niemand in Europa aufnehmen. Die Drohgebärden von Martin Schulz gegenüber den „aufnahme-unwilligen“ EU-Partnern helfen hier wenig. Im Gegenteil: Schulz hat damit die Spaltung Europas weiter vorangetrieben...

 

 

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51dh6FKLd3L._SX332_BO1,204,203,200_.jpg

20171122-L8075

Meridian Buchtipp: Verbotene Erfindungen: -

Energie aus dem 'Nichts' - Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

https://www.amazon.de/Verbotene-Erfindungen-Erfinder-verspottet-behindert/dp/3864455251

 

Siehe auch https://books.google.co.nz/books?id=zjpKt0GLguoC&pg=PA146&lpg=PA146&dq=kampf+nikola+tesla+und+j.p.+morgan&source=bl&ots=onNfXgqkrH&sig=9HNVusNAGFQFcRh-uWD_lrfaIzg&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwiam--Sh9DXAhWLy7wKHcS6DfQQ6AEIUjAI#v=onepage&q=kampf%20nikola%20tesla%20und%20j.p.%20morgan&f=false

 

- Erfindungen, die von Wissenschaft und Industrie unterdrückt wurden

- Funktionsweisen, Baupläne, Fotos

- Die Schicksale der Erfinder, die behindert wurden, auf mysteriöse Weise verschwanden oder ums Leben kamen

 

Im Jahre 1712 führte ein junger deutscher Heiler eine außergewöhnliche Maschine vor: ein Rad, das sich ständig drehte und währenddessen auch noch Gewichte hob. Dies tat es monatelang, auch in verriegelten Räumen und sogar dann noch, als es auf ein anderes Gestell gehoben wurde. Viele namhafte zeitgenössische Wissenschaftler untersuchten das Rad und stellten fest, dass es keine externe Energiequelle hatte. Der Erfinder forderte nicht weniger als 100000 Taler für sein Geheimnis. Da aber niemand diese Summe bezahlen wollte, nahm er dieses mit ins Grab ...

 

In den 1920er-Jahren führte der junge amerikanische Elektrotechniker Henry Moray eine Holzkiste vor, die ohne externe Einspeisung wochenlang mehrere Kilowatt elektrische Energie liefern konnte. Auch er nahm sein Geheimnis mit ins Grab, da niemand bereit war, den geforderten Preis zu zahlen ...

 

Energie aus dem »Nichts«

 

In den 1930er-Jahren beobachtete ein junger österreichischer Förster erstaunt, dass die Forellen in einem tosenden Bergbach nicht von der Strömung mitgerissen wurden. Nach der Untersuchung ihrer Kiemen baute er einen Stromkanal, aus dem das Wasser mit mehr Energie heraustrat, als es eingetreten war. Da den Forscher kaum jemand unterstützte, konnte er seine Ergebnisse nicht verbreiten

 

Nikola Tesla, der große Erfinder unseres Zeitalters, baute in den 1930er-Jahren ein Elektroauto, das keine externe Energiequelle benötigte. Trotzdem starb er arm und verlassen ...

 

Geniale Erfinder - verspottet, behindert und ermordet

 

Solche und ähnliche Fälle gab es auch in den vergangenen Jahrzehnten - und es gibt sie heute noch. Immer wieder verschwinden Erfindungen samt ihren Erfindern.

 

Erfinder, die einen Ausweg gefunden hatten und funktionierende Geräte zur Herstellung Freier Energie bauten, wurden allesamt von Wissenschaft und Industrie unterdrückt. Aber auch die Erfinder selbst haben mit ihrer Geldgier und Geheimniskrämerei bisweilen zum Problem beigetragen.

 

Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte einiger verbotener und vergessener Erfindungen und erklärt ihre Funktionsweise mithilfe schwer zugänglicher, zum Teil geheimer Dokumente.

 

 

 

20171122-L8074

Merkels Bonapartismus am Ende

Demokratie-Frühling im November

https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/demokratischer-fruehling-im-november/

Auch wenn manche Kommentatoren das momentan menetekeln: Wir haben kein politisches Erdbeben, auch keine Staatskrise. Wir haben Demokratie, sie scheinen das vergessen zu haben. Sondierungsgespräche haben stattgefunden, sie sind gescheitert – mehr nicht. Allerdings nehme ich seit gestern Abend die FDP ernst. Sie hat sich zwischen der Verführung durch Regierungsämter und der Wahrnehmung ihres Wählerauftrages entschieden, für die Wünsche und das Wollen der Bürger einzustehen, die ihr ihre Stimme gegeben haben. Das hat man lange nicht mehr erlebt. Demokratie lebt vom Kampf der Richtungen und vom Meinungsstreit, davon, dass in einer fairen argumentativen Auseinandersetzung die Rahmenbedingungen gesellschaftlicher Entwicklung bestimmt werden und eben nicht von der Raison der Alternativlosigkeit. Der Stil der Alternativlosigkeit, übrigens eine kraftvolle Geste, die darüber hinweg täuschen soll, dass man selbst keine Argumente besitzt, ist vordemokratisch, historisch gesehen: bonapartistisch. Nicht auf die Kanzlerin kommt es an, wie Patrick Bahners 2016 in unfassbarer Servilität geschrieben hatte, sondern auf das Parlament. Norbert Lammert ist zuzustimmen, als er in seiner Abschiedsrede deutlich formulierte: „Hier im Deutschen Bundestag schlägt das Herz der Demokratie oder es schlägt nicht...

 

 

 

20171122-L8073

Kampf gegen Merkel'sche und Maas'sche Altlasten

AfD sagt NetzDG (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) Kampf an

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/afd-sagt-netzdg-kampf-an/

BERLIN. Die AfD im Bundestag will das von der Großen Koalition beschlossene Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) aufheben. Dazu hat die Fraktion am Montag einen entsprechenden Gesetzentwurf im Parlament eingebracht. Der Widerstreit der Meinungen in der öffentlichen Debatte sei eines der konstituierenden Elemente des demokratischen Verfassungsstaats, begründet die AfD ihre Initiative. „Mit dem Aufkommen der sozialen Netzwerke im Internet haben sich neben den Zeitungen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk weitere Plattformen zum Meinungsaustausch entwickelt, die die traditionellen Medien nicht nur ergänzen, sondern zu ihnen in Konkurrenz treten“, heißt es in dem Gesetzentwurf. „Im Gegensatz zum gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dem sich durch parteipolitische Verflechtungen auszeichnendem Verlagswesen sind die sozialen Netzwerke durch finanzielle und politische Unabhängigkeit gekennzeichnet.“

 

Unklare Begriffe wie „Haßkriminalität“

Die sozialen Netzwerke erlaubten im Vergleich zu den traditionellen Medien einen freien, ungefilterten Meinungsaustausch ohne Moderation oder Zensur. Deshalb sei das NetzDG ein schwerwiegender Eingriff in das Recht der freien Meinungsäußerung. „Aufgrund nicht legaldefinierter Begriffe wie ‘Haßkriminalität’ oder ‘strafbare Falschnachrichten’, die aus der öffentlichen Debatte bekannten Ausdrucken wie ‘Hatespeech’ oder ‘Fake News’ entlehnt wurden, besteht eine nicht von der Hand zu weisende Gefahr eines über Gebühr ausgedehnten Anwendungsbereichs der Strafmaßnahmen des NetzDG gegen jede abweichende Meinung“, kritisierte die AfD...

 

 

 

20171122-L8072

Niemand leidet so sehr wie Deutschlands Journalisten

http://www.achgut.com/artikel/niemand_leidet_so_sehr_wie_deutschlands_journalisten

Von Ramin Peymani - Als am späten Sonntagabend kurz vor Mitternacht die versammelte FDP-Führung vor die Kameras trat, erlebte Deutschland eine historische Stunde: Der 19. November 2017 wird als Tag der Befreiung in die Geschichtsbücher eingehen. Mit einer von vielen nicht für möglich gehaltenen Standhaftigkeit haben die Liberalen sich selbst und das Land gerettet. Trotz des ehrlichen Bemühens um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mussten Christian Lindner & Co. am Ende feststellen, dass ihnen offenbar als einziger Sondierungspartei die Zukunft Deutschlands wichtiger war als die Sicherung der Wiederwahl Angela Merkels. Geschäftsführend darf die Kanzlerin nun noch bis zu ihrer Ablösung weitermachen – lange dürfte dies nicht sein. Hatte irgendjemand Zweifel, warum es die FDP im Bundestag braucht, dann war dies der perfekte Moment, um all diese Zweifel zu zerstreuen. Keine andere Partei hätte die Möglichkeit bekommen und zugleich die Kraft gehabt, das „System Merkel“ zu beenden und für eine wirkliche politische Wende zu sorgen. Die nächsten Wochen müssen nun zeigen, ob es zu Neuwahlen kommt, oder sich – vielleicht auch mit anderem CDU-Personal – neue Konstellationen für eine Bundesregierung ergeben. In jedem Fall steht Deutschland vor der aufregendsten politischen Zeit seit dem Mauerfall. Dabei hinterlässt die Kanzlerin ein Land, dem es vordergründig gut geht, das aber tief gespalten und jeder Identität beraubt ist. So groß ist der von Angela Merkel angerichtete gesellschaftliche Schaden, dass der Wiederaufbau Deutschlands viele Jahre in Anspruch nehmen wird. Das Land entdeckt die Lust an der Debatte wieder...

 

 

 

20171122-L8071

Medien zur Flüchtlingskrise -

„Viele Journalisten wollen Merkel auf dem Schoß sitzen“

https://www.cicero.de/kultur/medien-zur-fluechtlingskrise-viele-journalisten-wollen-frau-merkel-auf-dem-schoss-sitzen

INTERVIEW MIT MICHAEL HALLER - Der Medienforscher Michael Haller hat mit einer Studie über die Rolle der Medien während der Flüchtlingskrise für Aufsehen gesorgt. Die Moralisten hätten die Macht und den Job der Politik-PR übernommen, sagt Haller im Interview.  In der Flüchtlingskrise, so sagt Ihre Studie, verloren die deutschen Informationsjournalisten die kritische Distanz und wurden zu Erfüllungsgehilfen der Politik. Ist das ein Beleg für die Existenz der sogenannten Mainstreammedien? Man kann unsere Befunde so interpretieren. Wenn wir mit „Mainstream“ die vorherrschende Denkweise meinen, wie sie von der grossen Koalition in Berlin vertreten und propagiert wird, dann boten die Informationsmedien eine sehr grosse Übereinstimmung mit dieser Linie. Zudem gab es eine überraschend grosse Konsonanz zwischen den verschiedenen Medien. Angefangen bei den Online-Newssites der grossen Verlage über die Fernsehnachrichten bis zu den Tageszeitungen – und hier bis hinter zu den Lokalblättern. Überall dieser Gleichklang, überall dieselbe Perspektive. War es eher das Klischee der Lemminge, also kollektiver Kampagnenjournalismus? Beim Megathema Flüchtlinge würde ich das nicht sagen. Die Mainstreammedien repräsentieren das liberale Bürgertum, das darunter litt, dass Deutschland vom EU-Ausland 2014 und 2015 im Streit über den Schuldenberg Griechenlands als hartherzig und rechthaberisch wahrgenommen wurde. Sie erinnern sich vielleicht, dass die Bundeskanzlerin in ein paar südeuropäischen Medien mit Peitsche und Hitlerbärtchen dargestellt wurde. Die akute Notlage der in Ungarn festsitzenden Migranten eröffnete nun den liberal denkenden Deutschen die Chance, sich als entgegenkommende und hilfsbereite Gesellschaft zu zeigen...

 

 

 

20171122-L8070

Grüße aus Germanistan

Sevim Dagdelen: Abgeordnete zeigt verbotene Kurdenflagge im Bundestag

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/sevim-dagdelen-url-sevim-dagdelen-linke-fraktion-kurden-symbol-ypg

Die Vizechefin der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, hat im Bundestag eine verbotene kurdische Flagge gezeigt und sich damit eine Rüge eingehandelt. In der Debatte ging es um die Verlängerung des Einsatzes der Bundeswehr gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Vom Pult aus präsentierte Dağdelen einen Ausdruck der gelben Flagge der syrischen Kurdenmiliz YPG. Die Fahne darf in Deutschland nicht gezeigt werden, weil die YPG der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahesteht. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) rügte Dağdelen für das Zeigen der Flagge. Es sei zumindest unparlamentarisch und außerdem unnötig. Die Abgeordnete diskutierte daraufhin mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). Die YPG-Einheiten kämpften "an der Seite der US-Amerikaner an vorderster Front gegen den IS" sagte Dagdelen. Die Fahne zu verbieten sei "heuchlerisch", Gabriel mache sich "zum Büttel" des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan...

 

 

 

20171122-L8069

Syrer festgenommen: Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern

https://www.welt.de/politik/deutschland/article170797822/Anti-Terror-Razzien-in-mehreren-Bundeslaendern.html

Bei Anti-Terror-Razzien in vier Bundesländern sind sechs Syrer vorläufig festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, dem "Islamischen Staat" anzugehören. Terrorismusexperte, Rolf Tophoven dazu: Am frühen Dienstagmorgen sind Polizeieinheiten in vier Bundesländern gegen mutmaßliche Terrorverdächtige angerückt. In Kassel, Hannover, Essen und Leipzig wurden noch vor Sonnenaufgang insgesamt acht Wohnungen durchsucht. Sechs Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Es wurden Mobiltelefone, Laptops und Unterlagen beschlagnahmt. Bei den Beschuldigten handelt es sich um Syrer. Sie sollen nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, und möglicherweise auch Anschläge in der Bundesrepublik geplant haben. Es gehe um den Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung (§ 129a/b Strafgesetzbuch), sowie der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a Strafgesetzbuch)...

 

 

 

20171122-L8068

JP Morgan – die risikoreichste Bank der Welt

http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/systemrelevante-geldhaeuser-jp-morgan-die-risikoreichste-bank-der-welt/20611598.html

Die US-Investmentbank JP Morgan ist in den Augen der Regulierer das für die Stabilität des weltweiten Finanzsystems bedeutendste und zugleich risikoreichste Institut. In der neuesten Liste der 30 global systemrelevanten Banken (G-SIB) ist JP Morgan das einzige Institut in der obersten Kategorie, wie der Finanzstabilitätsrat in Basel mitteilte. Die US-Großbank muss damit 2,5 Prozentpunkte mehr Kapital vorhalten als eine gewöhnliche Bank. Die bisher als ähnlich wichtig eingestufte US-Bank Citigroup wird jetzt nur noch in der zweiten Kategorie geführt, die einen Kapitalausschlag von zwei Prozent braucht. Die Citigroup steht damit in einer Reihe mit der Deutschen Bank, der Bank of America und HSBC. Der FSB bewertet die Banken nicht allein nach ihrer Größe, sondern auch nach dem Risiko, das in ihren Geschäften steckt. Außerdem zählt, wie vernetzt sie im Finanzsystem sind. Denn das ist entscheidend dafür, welche Folgen ihre Schieflage für die ganze Branche und darüber hinaus hätte. Die „G-SIB“-Liste wird einmal pro Jahr aktualisiert...

 

 

 

https://cdn.eso.org/images/newsfeature/eso1737a.jpg

20171122-L8067

VLT enthüllt dunkles, rötliches und langgezogenes Objekt

http://www.eso.org/public/germany/news/eso1737/

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen. Zum ersten Mal haben Astronomen in unserem Sonnensystem einen Asteroiden untersucht, der aus dem interstellaren Raum stammt. Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile und anderen Observatorien auf der ganzen Welt haben gezeigt, dass dieses einzigartige Objekt für Millionen von Jahren durch den Weltraum gereist ist, bevor es zufällig auf unser Sonnensystem traf. Es scheint sich um ein dunkelrotes, langgezogenes metallisches oder felsiges Objekt zu handeln. Die neuen Ergebnisse erscheinen am 20. November 2017 in der Fachzeitschrift Nature. Am 19. Oktober 2017 entdeckte das Pan-STARRS-1-Teleskop auf Hawai`i einen schwachen Lichtpunkt, der sich über den Himmel bewegte. Zunächst sah er aus wie ein typischer kleiner Asteroid, der sich mit hoher Geschwindigkeit bewegte, jedoch konnte seine Bahn mithilfe zusätzlicher Beobachtungen in den darauffolgenden Tagen recht genau berechnet werden. Diese Bahnberechnungen enthüllten ohne jeden Zweifel, dass dieser Körper nicht wie alle anderen jemals zuvor beobachteten Asteroiden oder Kometen aus unserem Sonnensystems stammte, sondern aus dem interstellaren Raum kam. Obwohl das Objekt ursprünglich als Komet klassifiziert wurde, lieferten Beobachtungen der ESO und anderen Stellen keine Hinweise auf kometare Aktivität, nachdem es im September 2017 der Sonne am nächsten kam. Daraufhin wurde das Objekt als interstellarer Asteroid neu klassifiziert und in 1I/2017 U1 (`Oumuamua) [1] umbenannt...

 

 

 

20171122-L8066

Fünf Banken betroffen: Gefährlicher Trojaner plündert Konten

http://www.chip.de/news/Fuenf-Banken-betroffen-Gefaehrlicher-Trojaner-pluendert-Konten_127899975.html

Sicherheitsforscher haben einen Trojaner entdeckt, der Android-Nutzer zum Ziel hat. Wird er installiert, fälscht "BankBot" die Nutzeroberflächen fünf deutscher Banking-Apps, darunter Commerzbank und Postbank. Unter dem Namen BankBot kursiert ein Banking-Trojaner für Android, der über den Play Store etwa in Form von Taschenlampen-Apps und Solitaire-Spielen verteilt wurde. Entdeckt wurde das schädliche Programm von Sicherheitsforschern von Avast, Eset und SfyLabs. Einmal installiert, konnten die Apps eine eigene Benutzeroberfläche über offizielle Banking-Apps legen und damit alle Eingaben wie Zugangsdaten und Kontodaten abfangen. Auch TANs, die auf dem Smartphone empfangen wurden, konnten der Trojaner auslesen. Betroffen waren davon Apps der Banken Commerzbank, Postbank, DKB, Citibank und Comdirekt. International griff die Malware noch etliche weitere Banken an - insgesamt rund 160 Institute...

 

 

 

20171122-L8065

Wage oder nur falsche Hoffnungen???

Pressestimmen: "Angela Merkels Tage als Kanzlerin sind gezählt"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/internationale-presseschau-merkels-tage-als-kanzlerin-sind-gezaehlt-a-1179533.html

Kann Angela Merkel trotz der Jamaika-Pleite doch noch eine Regierung bilden oder muss neu gewählt werden? Kommentatoren der internationalen Presse sorgen sich vor allem um die Rolle der Kanzlerin in Europa. Regierungskrise in Berlin: Wie geht es nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche weiter? Kann die Kanzlerin sich an der Macht halten? In ausländischen Zeitungen geht es überwiegend darum, welche Folgen ein Ende der Ära Merkel für die EU hätte. So sorgt man sich in Frankreich darum, was die politische Instabilität in Deutschland für die Reformvorschläge von Präsident Emmanuel Macron bedeuten würde: "Le Monde": "Deutschland stürzt in eine schwere politische Krise, und ganz Europa wird darunter leiden. Der Abbruch der Verhandlungen über eine Regierungskoalition in Berlin, der Einflussverlust von Angela Merkel und die Phase der Unsicherheit, die mit diesem Misserfolg einhergehen, sind jenseits von Rhein und Oder eine sehr schlechte Nachricht für die Europäische Union. (...) Deutschland ist nicht nur die erste Volkswirtschaft der EU, es ist auch Stabilitätsgarant der Union und wichtiger Partner Frankreichs für das gesamte europäische Projekt...

 

 

 

20171122-L8064

Merkel will Fluchtgründe der Wähler nicht erkennen

http://www.achgut.com/artikel/merkel_will_fluchtgruende_der_waehler_nicht_erkennen

Von Gabor Steingart - Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann einst gesagt. Doch Wien ist nicht Berlin. In der deutschen Hauptstadt gilt wenige Wochen nach dem Wahltag die Wahrheit nicht als zumutbar, sondern als Zumutung. Anders ist der mediale Furor nicht zu erklären, der Christian Lindner heimsucht, seit er die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition beendete. „Es hat sich gezeigt“, sagte der FDP-Chef in der Nacht von Sonntag auf Montag, „dass die vier Gesprächspartner keine gemeinsame Vorstellung von der Modernisierung unseres Landes entwickeln konnten“. Damit sprach Lindner eine Wahrheit aus, die jeder seit Tagen sehen und spüren konnte. Deutschland erlebte mit Lindners Erklärung das, was der Philosoph Peter Sloterdijk in „Die schrecklichen Kinder der Neuzeit“ so beschrieben hatte: „Die Übersteigerung des Unbehagens durch seine Erklärung.“ Dabei hatte der 38-Jährige die beteiligten Unterhändler nicht kritisiert, nur ertappt...

 

 

 

20171122-L8063

Jura-Professor: In Deutschland wird die „systematische berufliche

Vernichtung als Waffe gegen andere Meinungen“ eingesetzt.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hunderte-leipziger-studenten-protestieren-gegen-umstrittenen-universitaetsprofessor-a2273857.html

Thomas Rauscher ist Jura-Professor an der Universität Leipzig. Seit einigen Tagen steht er im Fokus massiver Kritik. Der Grund: Er sympathisierte mit dem Wunsch zehntausender Polen nach "einem weißen Europa brüderlicher Nationen". Mehrere hundert Studenten der Universität Leipzig haben am Dienstag gegen Juraprofessor Thomas Rauscher protestiert. Nach Angaben einer Studenteninitiative beteiligten sich etwa tausend Menschen an der Protestaktion „gegen Rassismus“ auf dem Campus in der Innenstadt. Die Forschungsgruppe Durchgezaehlt sprach von 600 bis 900 Teilnehmern. Die Demonstranten forderten von der Universitätsleitung, die Lehrtätigkeit des Professors zu beenden. Rauscher steht in Kritik weil er auf seinem privaten Twitterkanal mit dem Wunsch vieler Polen sympathisierte, nämlich nach „einem weißen Europa brüderlicher Nationen.“ Rauscher, der Erasmusbeauftragter und Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht ist, wies die gegen ihn erhobenen Rassismusvorwürfe zurück...

 

 

 

20171122-L8062

Barbie trägt jetzt Kopftuch: Islamisierung durch Puppen?

Islamisierung durch Puppen? : Salam aleikum, Barbie!

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/barbie-traegt-jetzt-kopftuch-islamisierung-durch-puppen-15299052.html

Von Karen Krüger - Es ist Barbies Schicksal, dass sie sich immer für Äußerlichkeiten rechtfertigen muss: wie viel Brustumfang, wie dick oder dünn die Taille, wie hell oder dunkel der Teint, wie kurz oder lang der Rock und wie hoch die Absätze der Schuhe, in denen sie Karriere macht. In 108 Berufen hat sie sich seit ihrer Erfindung 1959 erfolgreich ausprobiert. Sie begann als Model, wurde Modedesignerin, wurde in Astrophysik promoviert und 1965 wurde sie Astronautin. In den siebziger Jahren arbeitete sie als Chirurgin und trat bei Olympischen Spielen an. Dann kandidierte sie als Präsidentin und spielte für Dallas in der WNBA. Doch bei allem, was Barbie tat, erging es ihr, wie es im tatsächlichen Leben den meisten erfolgreichen Frauen ergeht: Das Gerede über ihr Aussehen reißt nie ab, und wenn sie beruflich noch so viele gläserne Decken eingerissen haben. Und auch jetzt, da es in Barbies Clique eine neue, außergewöhnliche Freundin gibt – sie ist Sportlerin und heißt Ibtihaj, wird vor allem wieder über Äußerlichkeiten diskutiert. Diesmal allerdings unter anderen Vorzeichen: In der Kritik stehen nicht übertriebene Sexiness oder zu wenig Stoff, bemängelt wird jetzt genau das Gegenteil...

 

 

 

20171121-L8061

c't Trends & News - Schildbieterstreich

Schildbieterstreich - Verkäufer-Abzocke auf eBay

https://www.heise.de/ct/artikel/Schildbieterstreich-1176841.html

Wenn das Höchstgebot kurz vor Ende einer eBay-Auktion plötzlich purzelt, haben wahrscheinlich gewiefte Abzocker die Möglichkeit genutzt, Gebote zurückzuziehen. Leider unterbindet eBay diesen Missbrauch nicht wirksam. Bettina F. versuchte bereits zum zweiten Mal, ihr gebrauchtes iPhone auf eBay zu verkaufen. Die erste Auktion hatte ein Spaßbieter gewonnen, der nicht bezahlte. Dieses Mal schien es besser zu laufen: Eine knappe Stunde vor Auktionsende stand das Gebot zwar mit 630 Euro schon verdächtig hoch, aber der Höchstbieter wies makellose Bewertungen auf – ganz anders als der Spaßbieter beim ersten Mal. Umso erstaunter war F., als sie nach Auktionsende aus einer E-Mail von eBay erfuhr, dass ihr iPhone für nur 430 Euro verkauft wurde – deutlich unter Marktwert. Tatsächlich war das 200 Euro höhere Gebot aus der Liste verschwunden; der Bieter hatte es 20 Sekunden vor Auktionsende wegen eines angeblichen Tippfehlers zurückgezogen. Dadurch wurde der bislang Zweite mit 430 Euro zum Höchstbieter und blieb es bis zum Schluss...

 

 

 

https://www.tichyseinblick.de/wp-content/uploads/2017/11/GettyImages-876386330.jpg

20171121-L8061

Berlin ohne Merkel-Mehrheit

Ohne Jamaika kann sich das Land endlich von Lebenslügen befreien

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ohne-jamaika-kann-sich-das-land-endlich-von-lebensluegen-befreien/

Von Roland Tichy - „Besser nicht zu regieren als falsch zu regieren“. Der Satz von Christian Lindner hat Kraft - er hat damit in einem Satz vier Wochen immer wiederholte Lebenslügen als solche enttarnt. Das Nette, was man über die versuchten Jamaika-Koalitionäre sagen kann: Sie haben es sich nicht ausgesucht, dieses Wahlergebnis und seine Folgen. Aber das ist auch das einzig Gute, was sich sagen lässt.

 

Jamaika der Lebenslügen

 

Vier Wochen lang wurde eine Show vorgeführt, die die Deutschen auf eine Regierung der Lebenslügen vorbereiten sollte:

 

Lebenslüge Nr. 1: Der Familiennachzug. Es ging um 270.000 sogenannte „subsidiär Geschützte“, also Zuwanderer mit einem nur auf 1 Jahr begrenzten Aufenthaltsstatus. Dass die Grünen dafür den unbedingten Nachzug fordern, zeigt, worum es ihnen geht und der Bevölkerung nicht gehen kann: unbegrenzte, mit allen Mitteln erzwungene Zuwanderung.

 

Denn die Union hatte nie thematisiert, dass sie annähernd einer Million Zuwanderern der vergangenen zwei Jahre, das Recht auf Familiennachzug nicht in Frage stellen will. Damit steht Deutschland vor der Tatsache, dass wir nach dem Massenzuzug seit 2014 einen weiteren bewältigen müssen. Die Debatte um den Nachzug für „Subsidiär Geschützte“ hatte nur den Zweck, den tatsächlichen Massennachzug zu verschleiern. Das klappt nicht mehr.

 

Lebenslüge Nr. 2.: Die Energiepolitik. Wieviel Kohlekraftwerke man abschalten soll – das war das Spiel von Amateuren, die Politik als Brettspiel betrachten. Denn klar ist: Es gibt in absehbarer Zeit keinen Weg, die grüne Energielücke anders zu schließen. In den Verhandlungen wurde nach Erklärungen des grünen Aktivisten und Staatssekretärs Backe klar, dass diese Lücke nur durch Energieimporte zu schließen ist: Braunkohlestrom und Atomstrom aus Tschechien, Polen und Frankreich. Frankreichs Präsident ließ sich auf den letzten Tagen des Bonner Klimagipfels für seinen Ausstieg aus seinem bisschen Kohle feiern – keine Kunst, weil er sehr viel Atomstrom hat. Und die Klimakanzlerin Angela Merkel mußte faktisch die Braunkohle verteidigen, weil Deutschland halt unter ihr auf den Weg getrieben worden war, Atom durch Kohle zu ersetzen – solange die Nacht sich weigert, Solarstrom zu produzieren und Windstille Windräder nicht antreibt. Auto-Verbot, Arbeitsplatzverluste, Abwanderung von Industrien – all dieses wurde nicht wahrgenommen. Diese deutsche Lebenslüge ist eine der teuersten der Wirtschaftsgeschichte, nur überholt durch die blinde Zuwanderungspolitik der Regierung Merkel und deren Folge.

 

Lebenslüge Nr. 3: Die Steuermaximierung. Trotz ungeheurer Geldschwemme in der Staatskasse waren Grüne und Union nicht bereit, die Steuerzahler zu entlasten. Die Abgabenquote liegt mit 51,6 Prozent auf Rekordhöhe, auch im Vergleich mit anderen Ländern. Der Soli ist nur ein Symbol, aber ein bewertbares. Wer den nicht abschafft in einer Zeit, in der das Vielfache seines Entlastungsvolumens in der Kasse klingelt, will die Bürger als Zahlvieh behandeln, die für den Staat bluten sollen – sinnlos, zwecklos, übertrieben. Glaubt man wirklich, die Bürger wollten sich dafür hergeben?

 

Lebenslüge Nr. 4: Angela Merkel muss Kanzlerin bleiben. Warum eigentlich? Sie hat Deutschland in eine tiefe Krise geführt: Einwanderung, Energie und Abgabenpolitik sind die Fehler. Aber die Spaltung des Landes, die sie betrieben hat um Kritik daran zu ersticken, diese Spaltung in hell und schwarz, Demokraten und Nazis ist ihr eigentlicher, schwerwiegendster Fehler. Sie hat immer weitere Teile der Bevölkerung ausgegrenzt und nicht begriffen, dass auch die FDP längst ein Hebel für Deutsche ist, die sich dies nicht länger bieten lassen wollen.

 

Lebenslüge Nr. 5: Das Lügen-Mäntelchen der Grünen. Man muss sich Cem Özdemir nur anhören und seine Spezli, die neuerdings von Heimat, Patriotismus, liberalem Rechtsstaat und Modernität reden, pathetisch und angeberisch, um mit Lautstärke zu verdecken, dass ihre Politik das Gegenteil bewirkt. Deutschland braucht diese Grünen nicht, und die Union muss sich entscheiden, ob sie diese Gruppe und ihre Lebenslügen nun weiter politisch fördert.

 

Und so fehlte in den Sondierungen Gemeinsamkeit. Die bisherigen Papiere beginnen mit Leerformeln: „Uns eint die Verantwortung für die Menschen und Zukunft unseres Landes“, beginnt es, aber die Verantwortungslosigkeit in der Einwanderungspolitik ist mit Händen zu greifen. Man habe „um Antworten gerungen. wir wollen aus unterschiedlichen Auffassungen neue und überzeugende Antworten gewinnen.“ Genau die findet man nicht auf den 2.172 Zeilen. Es ist eine Aneinanderreihung von Einzelmaßnahmen quer durch die Politik, die keiner Idee folgt. Nicht einmal die Grünen würden offen bestreiten, dass sie die „Leistungsfähigkeit der Wirtschaft stärken wollen“ – das Gegenteil wäre die Nachricht.

 

In vielen Fällen widerspricht das Einzelergebnis den Sprüchen vom Eingang: Da ist von Entlastung der „Menschen“ (Tiere kommen in der Abteilung Landwirtschaft getrennt vor) bei Steuern, Abgaben und Bürokratie die Rede. Aber dann kommt genau das: Eine immer noch kleinteiligere, kleinlichere, kleinmaschigere Bürokratie.

 

Es ist das Verdienst von Christian Lindner und seiner FDP, dass er den unsinnigen Versuch namens Jamaika beendet hat.

 

Noch in der Nacht formulierte Angela Merkel erneut ihren maßlosen Anspruch auf eine weitere Kanzlerschaft. Dass jetzt ihre Anhänger und viele Medien neue Dochstoßlegenden schmieden und von Inszenierung und Verantwortungslosigkeit faseln zeigt, wes`Geistes Kinder da schreiben und senden. Es gibt keine Recht auf eine „Merkel-Koalition“ im Grundgesetz; die Wähler haben Parteien gewählt, nicht irgendwelche Koalitionen und es gibt keinen Zwang, falsch regieren zu müssen.

 

Sie trägt jetzt die Verantwortung für den Versuch der Fortsetzung ihrer gescheiterten Politik. Und irgendwer in der Union muss sich ein Stück Mut von Christian Lindner abschneiden, wenn sie zeigen will, dass sie sich erneuern statt den Wurmfortsatz der Grünen abgeben will. Was wir seit Wochen erleben, ist der langsame, für die Betroffene auch schmerzhafte, für das Land unumgängliche Abschied von der Macht und ein Generationswechsel in der CDU.

 

Ohne Jamaika hat das Land die Chance, sich endlich von Lebenslügen der Regierung Merkel zu befreien...

 

 

https://www.tichyseinblick.de/wp-content/uploads/2017/11/GettyImages-873773266.jpg

20171121-L8060

Spanien - Zuwanderung:

Behörden sprechen von „koordiniertem Angriff“ auf spanische Küsten

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zuwanderung-behoerden-sprechen-von-koordiniertem-angriff-auf-spanische-kuesten/

Von Alexander Wallasch - Die überwiegende Mehrheit der Zuwanderer will nicht in Spanien bleiben, sondern gleich weiter ziehen nach Germany. Was schlägt die geschäftsführende Bundeskanzlerin vor? Alternative Einnahmequellen für Schlepper und Schleuser entwickeln. So richtig aufmerksam auf die neue Ausweichroute der Zuwanderung über das Mittelmeer wurde die Presse erst, als im August zwölf Zuwanderer an der Südküste Spaniens mit Jet-Skiern inmitten badender Urlauber anlandeten. Seit die afrikanische Masseneinwanderung über Libyen nach Europa erschwert wurde, weichen organisierte Schlepperbanden nach Algerien aus um von dort aus Spanien zu erreichen. Aber auch der Vorrat an Schrottbooten in Algeriens Häfen mag endlich sein. Ergo werden die Zuwanderer vor der spanischen Küste in Schlauchboote umsteigen müssen, damit die Schlepper umkehren und neue Fracht aufnehmen können. Nur eine Frage der Zeit also, wann die ersten NGO-Rettungsschiffe auf den Plan gerufen werden. Auch Schlepper sparen lieber Benzin und scheuen das Risiko. Nach bewährtem libyschem Modell würden die NGO’s dann ihre Passagiere außerhalb der algerischen Hoheitsgewässer aufnehmen. Am Wochenende nun eine weitere Eskalation der Bewegungen der Zuwanderung: Offensichtlich heißt ein neues Konzept der Schlepper jetzt „Masseninvasion“, die Überquerung des Mittelmeeres gleichzeitig mit hundert Booten Richtung Spaniens Südostküsten. Zwar gab es schon länger Anzeichen für diese Ersatzroute der Zuwanderung, dennoch zeigten sich die spanischen Behörden überrascht, sprachen sogar von einem „koordinierten Angriff auf unsere Küsten“, wie WELT.de berichtete. Allein in der Region Murcia im Südosten Spaniens seien binnen 48 Stunden mehr als 500 Menschen in fast 50 Booten angekommen. Der Stadthalter der Regierung in Murcia spricht von einer „schweren humanitären Krise“...

 

 

 

20171121-L8059

Aus Jamaika wurde Waterloo, aber Merkel gibt den Mugabe

http://vera-lengsfeld.de/2017/11/20/aus-jamaika-wurde-waterloo-aber-merkel-gibt-den-mugabe/#more-1990

Ehe man einem Projekt einen Namen gibt, tut man gut daran, sich über den Namensgeber kundig zu machen. Die Jamaika-Unterhändler, vor allem aber die Medien, hätten sie nur ein wenig recherchiert, hätten gewarnt sein können: Die Deutsche Botschaft im problematischen Jamaika liegt in der Waterloo-Street. Nun haben Merkel und die Union ihr Waterloo erlebt. Dass nicht wenigstens die CSU, notfalls ohne Seehofer, gemeinsam mit der FDP aus der verfahrenen Kiste ausgestiegen ist, zeigt, wie wenig Substanz in dieser Partei vorhanden ist. Ihre Positionen haben sich wieder einmal als Theaterdonner zur Irreführung der Wähler erwiesen. Nun wird sich zeigen, ob sie wenigstens die Kraft hat, den längst überfälligen Schritt zu tun und Seehofer als Parteichef abzulösen. Was Kanzlerin Merkel betrifft, ist diese fest entschlossen, nach ihrem erneuten Debakel den Mugabe zu geben. Sie ist immer noch nicht bereit, persönliche Konsequenzen aus ihrem Scheitern zu ziehen. Mugabe musste aus dem Amt geputscht werden. Das wird die völlig entleerte Union nicht zustande bringen. Es wird noch Wochen, vielleicht Monate der Agonie geben, ehe es zu befreienden Neuwahlen kommen kann.

Das geht deutlich aus Merkels Statement hervor, das sie eine Stunde nach Abbruch der Verhandlungen durch die FDP gegeben hat. Das erste Drittel der Erklärung besteht aus den berüchtigten verschwurbelten Merkel-Sätzen, nach deren Sinn man sich vergeblich fragt...

 

 

 

20171121-L8058

Jamaika-Aus: So reagieren internationale Medien

http://www.dw.com/de/jamaika-aus-so-reagieren-internationale-medien/a-41453916

Merkel ist angeschlagen - und das gefährdet die Stabilität Europas. Dies scheint der Konsens zu sein in den großen europäischen und US-amerikanischen Medien, nachdem der liberale Christian Lindner (FDP) am Sonntagabend die Jamaika-Koalitionsverhandlungen aufgekündigt hatte. "Noch vor ein paar Monaten galt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel als Europas mächtigste Regierungschefin. Manche sagten sogar, sie habe das durch Donald Trump entstandene Machtvakuum gefüllt und sei die mächtigste Person der Welt. Aber im Moment ist sie nicht mal die mächtigste Person in Deutschland", schreibt die "Washington Post" in Bezug darauf, dass die Entscheidung über Neuwahlen beim Präsidenten, Frank-Walter Steinmeier, liegt. "Die größte Unsicherheit," so wertet die englischsprachige Webseite Politico, sei "Merkel's eigene Zukunft." Schließlich habe ihr Scheitern an einer Koalition mit Grünen und Liberalen ihre Stellung innerhalb der Union noch weiter geschwächt. "Der Zusammenbruch der Koalitionsverhandlungen nach Wochen intensiver Gespräche lässt Deutschland in einem Schwebezustand zurück zu einer Zeit, in der Europa und der Westen sich von Berlin Führungsimpulse wünschen", befindet die "New York Times"...

 

 

 

http://www.tagesspiegel.de/images/scheitern-der-jamaika-sondierungen/20605156/2-format43.jpg

20171121-L8057

Internationale Presse zum Jamaika-Aus "Das System Merkel ist gescheitert"

http://www.tagesspiegel.de/politik/internationale-presse-zum-jamaika-aus-das-system-merkel-ist-gescheitert/20606192.html

Auch in der europäischen Presselandschaft ist das Scheitern der Jamaika-Sondierungen Anlass für zahlreiche Kommentare und Analysen. Im besonderen Fokus steht dabei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Von einem "Anfang vom Ende der Ära Merkel" spricht die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter". "Wenn Deutschland Neuwahlen abhält, dann möglicherweise ohne sie in der Hauptrolle. Nach der Wahl vor zwei Monaten, bei der die CDU das schlechteste Ergebnis seit sechs Jahrzehnten einfuhr, ist ihre Autorität intern und extern geschwächt. Nur wenige glauben, dass Merkel die gespaltene CDU durch einen weiteren Wahlkampf führen kann und will ... Diese dramatische Nacht könnte der Anfang vom Ende der Ära Merkel sein...

 

 

20171121-L8056

Syrische Jugendliche verwüsten Tchibo-Filiale

https://www.stern.de/panorama/nachrichten-aus-deutschland--jugendliche-verwuesten-tchibo-filiale-7705186.html

Am Sonntagabend rasteten sieben Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren aus und verwüsteten eine Tchibo-Filiale im Essener Hauptbahnhof. Sie griffen auch die zwei Ladendetektive an. Wegen der starken Zerstörung musste der Laden anschließend geschlossen werden. Zahlreiche Verkaufsständer waren umgeworfen und zerstört worden, die Auslage lag verteilt auf dem Boden. Die Mitarbeiterinnen erlitten einen Schock. Die beiden Ladendetektive erklärten, dass ihnen die Gruppe bereits im Hauptbahnhof aufgefallen war. Dort seien die Jugendlichen mit einer unbekannten Frau verbal aneinander geraten. Sie hätten später zwar von dieser wieder abgelassen, jedoch den Eindruck erweckt, "gezielt Streit zu suchen", zitiert die Polizei einen der Ladendetektive. Als diese die Gruppe darum bat, sich ruhig zu verhalten, sei es zum Angriff gekommen, der sich dann in die Tchibo-Filiale verlagerte, wo die Jugendlichen nach Zeugenaussagen Teile der Regale herausgerissen und Stangen und Regalböden zum Angriff auf ihre beiden Opfer genutzt hätten. Einer der Detektive wurde durch die Angriffe so stark verletzt, dass er in eine Klinik eingeliefert werden musste. Die Polizei sicherte Videosequenzen aus dem Hauptbahnhof, die nun Gegenstand der Ermittlungen sind...

 

 

20171121-L8055

Polizei warnt von Betrugsmasche mit "abgelaufener" Windows-Lizenz

http://www.chip.de/news/Betrugsmasche-mit-abgelaufener-Windows-Lizenz-Polizei-warnt-vor-Betruegern_117157153.html

"Abgelaufene Windows-Lizenz": Wenn Sie Microsoft anruft, legen Sie sofort auf. Aktuell häufen sich im Netz sich erneut Beschwerden von Usern, die von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern angerufen wurden. Ihre Windows-Lizenz sei "abgelaufen". Dabei handelt es sich um eine bereits bekannte Betrugsmasche, vor der nun sogar die Polizei warnt. Sollte "Microsoft" demnächst bei Ihnen anrufen, legen Sie am besten sofort auf. Hallo, hier Microsoft: Bitte bezahlen! Offenbar macht eine bereits bekannte Telefonbetrugs-Masche derzeit wieder die Runde - wodurch die Polizeistelle in Aachen sich gezwungen sah, eine offizielle Warnung herauszugeben. Über 100 Menschen meldeten in den letzten Tagen demnach Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern. Wenn bei Ihnen also das Telefon klingelt und Ihnen am anderen Ende der Leitung ein "Mitarbeiter" (oft angeblich mit schwerem Akzent) erklärt, er arbeite für Microsoft, Ihre Windows-Lizenz sei leider abgelaufen und Sie müssten jetzt sofort bezahlen, weil andernfalls Ihr PC dauerhaft außer Betrieb gesetzt werde, legen Sie einfach auf...

 

 

 

20171121-L8054

Nach dem Jamaika-Abbruch - Merkels letzte Hoffnung heißt Schulz

https://www.cicero.de/innenpolitik/nach-jamaika-sondierung-abbruch-koalition-merkel-schulz

VON ALEXANDER MARGUIER - Martin Schulz, der glücklose Kanzlerkandidat und (bis auf weiteres) amtierende SPD-Vorsitzende, hat die Weigerung einer Regierungsbeteiligung seiner Partei bekanntlich mit dem Argument begründet, die Große Koalition sei „abgewählt“ worden. Was schon deswegen Unsinn ist, weil diese Koalition am 24. September überhaupt nicht zur Wahl stand. Außerdem käme ein Bündnis von Union und Sozialdemokraten im Bundestag immer noch auf eine recht komfortable Mehrheit. Und es wäre, zumindest aus Sicht der CDU, auch eine Liaison mit der größtmöglichen Stabilität. Natürlich dürfte dem Merkel-Flügel Schwarz-Grün noch verlockender erscheinen, allein schon wegen der dann obwaltenden Kräfteverhältnisse und der damit verbundenen Zahl an Ministerien. Aber dafür reicht es eben nicht – es sei denn, man wagt sich in eine Minderheitsregierung. Jedoch hat die CSU angesichts ihrer derzeitigen Lage gewiss keine allzu großen Ambitionen in Richtung Jürgen Trittin, Katrin Göring-Eckardt oder Simone Peter. Um eine solche Verbindung der eigenen Klientel überhaupt irgendwie schmackhaft zu machen, dafür wäre zumindest eine liberal-bürgerliche Beimischung in Form der FDP nötig gewesen. Aber das ist jetzt alles Schnee von gestern...

 

 

 

https://www.tichyseinblick.de/wp-content/uploads/2017/11/GettyImages-650180104.jpg

20171120-L8053

Springer-Chef Mathias Döpfner:

Die Unterwerfung vor dem Islam hat begonnen

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/springer-chef-mathias-doepfner-die-unterwerfung-vor-dem-islam-hat-begonnen/

Von Alexander Wallasch - Döpfner ist spät dran. Aber er spricht aus, was dieses Land innerlich zerstört seit 2015. Und er spricht es aus in den Tagen, an denen sich das Land langsam abwendet von Angela Merkel. Denn sie trägt die Verantwortung dafür. „Endlich, endlich!“, werden schlichtere Zeitgenosse jetzt wohl ausrufen angesichts eines erstaunlichen Offenbarungseids des CEOs der Axel Springer SE, einer der Gralshüter der Meinungs- und Deutungshoheit in Deutschland. Die Rede ist von Mathias Döpfner und von einem aktuellen Döpfner-Meinungsartikel in der WELT mit dem Titel „Der Beginn der Unterwerfung“.  Nein, man muss kein Prophet sein, um anzunehmen, dass dieses „Endlich!“ auf Facebook von vielen „Daumen hoch!“, von viraler Begeisterung, von großer Erleichterung jener getragen werden wird, die die Warnung vor einer Islamisierung Europas schon lange auf ihre Fahnen geschrieben haben. Mit seinem Meinungsartikel „Der Beginn der Unterwerfung“ will Springer-CEO Mathias Döpfner uns nicht weniger sagen, als dass ein deutsches Gerichtsurteil es wieder zulässt, dass arabische Fluggesellschaften wieder eine Art Selektions-Rampe aufbauen, um Juden auszusortieren. Von nun an steht für Döpfner das christlich-abendländische Deutschland am Beginn seiner Unterwerfung unter den Islam. Am Beginn einer Islamisierung analog zu Michel Houellebecqs muslimischem Frankreich in seinem Bestseller-Roman „Soumission“. Eine WELT-Rezension des Romans vom Januar 2015 verlinkt Döpfner gleich mit – wohl um deutlich zu machen, worum es ihm tatsächlich geht...

 

 

 

 

20171120-L8052

S-Bahn-Chaos nach Polizeieinsatz in München-Laim: 26 Personen aufgegriffen

http://www.focus.de/regional/muenchen/polizeieinsatz-in-muenchen-massive-verspaetungen-bei-allen-s-bahnen-und-zugausfaelle_id_7865879.html

In München hat ein Polizeieinsatz am Sonntagmorgen für massive Verspätungen auf der Stammstrecke gesorgt. Aufgrund von Personen auf dem Gleis in Laim war zeitweise kein S-Bahn-Verkehr zwischen Laim und Pasing möglich. Alle Bahnen standen still. 10.25 Uhr: Polizeibeamte haben zwischen 9 und 10 Uhr insgesamt 26 Migranten aufgegriffen, die aus Verona in Italien kommend unerlaubt nach Deutschland eingereist waren. Sie befanden sich sowohl im Bereich der Bahnanlagen in Laim, als auch bereits im angrenzenden Wohnbereich. Das geht aus einem Bericht der Bundespolizei hervor. Mehrere Streifen von Landes- und Bundespolizei, sowie ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel waren im Einsatz. Die Personen, nach eigenen Auskünften allesamt Afrikaner, wurden nach ersten Ermittlungen der Münchner Bundespolizei an die Bayerische Landespolizei übergeben...

 

 

 

20171120-L8051

Mitten in Jamaika-Gesprächen:

Merkel verweigert SPD-Ministerin Reise - Nahles stinksauer

https://www.welt.de/politik/deutschland/article170746432/Merkel-verweigert-SPD-Ministerin-Reise-Nahles-stinksauer.html

Gerade hat Angela Merkel alle Hände voll zu tun, um mit FDP und Grünen eine mögliche Jamaika-Koalition zu schmieden, da bekommt sie Ärger mit ihrem Noch-Partner SPD in der geschäftsführenden Bundesregierung. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben – weil sie verhindert habe, dass Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley (SPD) als ihre Vertretung zum EU-Sozialgipfel ins schwedische Göteborg fährt. „Die Bundeskanzlerin zeigt schon vor Abschluss der Sondierungsgespräche das neue deutsche Jamaika-Gesicht: Die europäischen Staatschefs erklären in Göteborg feierlich, sozialer zu werden durch faire Löhne und Renten, gute Versorgung bei Gesundheit und Pflege – und Deutschland ist nicht dabei“, sagte Nahles. „Merkel hat verhindert, dass unser Land in Göteborg vertreten ist. Die zuständige Ministerin Katarina Barley wäre bereit gewesen, an Merkels Stelle zur Unterzeichnung der Erklärung zu fahren. Doch Frau Merkel wollte das ausdrücklich nicht...

 

 

 

 

20171120-L8050

Pension: Beamte im Alter besser abgesichert als normale Rentner

https://www.welt.de/wirtschaft/article170746573/Angriff-auf-die-Beamtenpensionen.html

Altersarmut ist für Pensionäre kein Thema: Staatsdiener sind im Alter weitaus besser abgesichert als andere Arbeitnehmer. Die Wirtschaft fordert von der künftigen Regierung ein Ende dieser Privilegierung. Wirtschaft und Ökonomen fordern von einer künftigen Bundesregierung rasche Reformen bei den Beamtenpensionen. Denn auf den Staat rollt in den kommenden Jahren eine gigantische Pensionslawine zu. Allein für den Bund beliefen sich Ende 2016 die zu erwartenden Kosten für Pensionen und Beihilfen auf 647 Milliarden Euro. Wie die aktuelle Vermögensrechnung des Bundes zeigt, bedeutet dies gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um 63 Milliarden Euro. Zwar betreibt der Bund seit 2007 Vorsorge. Doch bislang sind lediglich 14 Milliarden Euro an Rücklagen zusammengekommen. Noch prekärer ist die Lage auf der Ebene der Länder. Denn sie beschäftigen mehr als zwei Drittel der rund 1,85 Millionen Beamten. Doch obwohl die Rentenpolitik nicht nur im Wahlkampf, sondern auch bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, FDP und Grünen viel Aufmerksamkeit erhielt, gibt es zu den Pensionen bei den potenziellen Jamaika-Koalitionären bisher keine konkreten Vorschläge.

 

„Bevorteilung der Pensionäre“

 

Dabei sehen viele Experten gerade bei der Alterssicherung der Staatsdiener den dringendsten Handlungsbedarf. Zumal die Rücklagen, die der Staat bisher zur Finanzierung künftiger Pensionen bildet, völlig unzureichend sind und somit auf die Steuerzahler wachsende  „Wesentlicher Grund für die enormen Kosten ist die Besserstellung der Pensionäre gegenüber den Rentnern hinsichtlich ihrer Altersversorgung“, stellt der Verband der Jungen Unternehmer in einer rentenpolitischen Analyse fest. Darin listet der Verband einige der wichtigsten Regelungen auf, die zu der von ihm beklagten „Bevorteilung der Pensionäre“ führen. So richtet sich die Pension nach dem zuletzt bezogenen Gehalt. Nach 40 Dienstjahren erhalten Beamte 71,75 Prozent ihres letzten Gehalts. Legt man das Durchschnittsgehalt aller Arbeitnehmer in Deutschland zugrunde, das derzeit bei 3092 Euro im Monat liegt, ergibt sich eine Pension von 2219 Euro, rechnen die Jungunternehmer vor...

 

 

 

20171120-L8049

Hexogen in Buchform

Meridian Buchtipp: Das Kastler-Manuskript

https://www.amazon.de/Das-Kastler-Manuskript-Robert-Ludlum/dp/3453013956

Wer ermordete J. Edgar Hoover, den Chef des amerikanischen FBI? Oder starb er eines natürlichen Todes? Da gibt es die Gruppe einflußreicher Intellektueller, die ihn hassen, weil er schamlos Gebrauch macht von Geheimakten, die über zahlreiche Persönlichkeiten des Landes angelegt wurden. Sind sie skrupellos unbekannte-Größen in jener Halbwelt zwischen Politik auf höchster Ebene, organisiertem Verbrechen und Finanzadel, die ihn beseitigen wollten?

 

Leseprobe: Aber die Herausgeber des Journal hatten eine Bedingung gestellt: Angesichts der Eigenart seiner Arbeit mußte die Doktorarbeit angenommen werden, ehe sie bereit waren, das Manuskript zu veröffentlichen. Ohne dieses Prüfsiegel der Universität waren sie dazu nicht bereit. Und jetzt kam natürlich eine Veröffentlichung nicht mehr in Frage. Ursprünge eines globalen Konflikts lautete der Titel. Bei dem Konflikt handelte es sich um den Zweiten Weltkrieg, und die Ursprünge waren eine fantasievolle Interpretation der Männer und der Kräfte, die in den Katastrophenjahren von 1926 bis 1939 aufeinandergeprallt waren. Es nützte überhaupt nichts, dem Geschichtsausschuß zu erklären, daß es sich bei der Arbeit um eine interpretierende Analyse, kein juristisches Dokument handelte. Er hatte eine Kardinalssünde begangen: er hatte historischen Persönlichkeiten erfundene Dialoge unterlegt. Für die akademischen Haine von Park Forest war solcher Unsinn nicht akzeptabel...

 

 

 

20171120-L8048

Arabisch aussehende, bewaffnete Männer attackieren Jugendliche  

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/blaulicht/bewaffnete-maenner-attackieren-jugendliche-aid-1.7212689

Düsseldorf. Die Polizei sucht nach 15 Männern, von denen einige in der Nacht zu Samstag eine Gruppe junger Männer und Frauen im Hofgarten angegriffen haben. Ein 17-Jähriger wurde mit einem Messer verletzt, ein weiterer mit einem Elektroschocker und Fußtritten. Nach Aussage der Polizei war eine Gruppe von vier jungen Frauen und vier jungen Männern gegen halb 1 Uhr morgens im Hofgarten unterwegs. Sie stieß auf eine Gruppe von 15 Männern zwischen 18 und 20 Jahren, die nach Zeugenbeschreibung arabisch aussahen. Diese Männer fingen nach Aussage der Jugendlichen an, die Frauen zu beschimpfen. Die jungen Männer stellten sich daraufhin vor die Frauen, woraufhin einige der aus der anderen Gruppe sie angriffen. Ein 17-Jähriger wurde durch einen Messerstich verletzt. Er wurde später ambulant im Krankenhaus versorgt. Ein anderer 17-Jähriger wurde mit einem Elektroschocker angegriffen. Als er am Boden lag, trat einer der Männer noch gegen seinen Kopf. Jetzt sucht die Polizei nach den Angreifern. Hinweise bitte an 0211-8700 ...

 

 

 

20171120-L8047

Energiepreise: Strom bleibt teuer im Jahr 2018

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/energiepreise-strom-bleibt-teuer-im-jahr-2018-15299693.html

Teurer Strom: Das wird sich auch im Jahr 2018 wohl nicht ändern. Die Energieversorger haben im Jahr 2017 für ihren Einkauf an der Strombörse moderate Preise gezahlt. Die Netzentgelte sind ebenfalls rückläufig. Billiger wird’s für die Verbraucher 2018 trotzdem eher nicht. Stromkunden in Deutschland müssen auch 2018 tief in die Tasche greifen. Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, sinkt der Preis für die Haushaltskunden zum Jahresbeginn kaum. Der deutsche Strompreis bleibt damit insgesamt auf einem der Spitzenplätze in Europa. Verbraucherschützer kritisieren, dass Versorger Entlastungen nicht an die Endkunden weitergäben. Die Branche ihrerseits sieht den Staat in der Pflicht: Die staatlichen Umlagen machten weiter mehr als die Hälfte des Gesamtpreises aus, erklärte der Chef des Branchenverbandes BDEW, Stefan Kapferer. Den Stromanbietern bleibe kaum noch Spielraum für die Preisgestaltung. Kurz vor dem Ende der Ankündigungsfrist für mögliche Preiserhöhungen an diesem Montag - sechs Wochen vor Jahresbeginn - verzeichnete das Vergleichsportal Verivox 39 Versorger mit Preissenkungen für Anfang 2018 um im Schnitt 2 Prozent, zugleich aber 42 Anbieter mit Erhöhungen um durchschnittlich 2,8 Prozent. Ähnlich ausgeglichen sieht das Portal Check24 die Situation: Auf 15 Stadtwerke und andere Stromanbieter mit Preissenkungen um durchschnittlich 2 Prozent kommen 13 Anbieter, die im neuen Jahr die Preise um 2,4 Prozent erhöhen...

 

 

 

20171120-L8046

Unterdrückte Erfindungen –

Beispiele für Erfindungen, die gezielt verhindert worden sind

http://transinformation.net/unterdrueckte-erfindungen-beispiele-fuer-erfindungen-die-gezielt-verhindert-worden-sind/

Wie würde unsere Gesellschaft heute wohl aussehen, wenn auch nur eine oder zwei davon nicht vertuscht worden wären? Ursprünglich veröffentlicht auf In5D, neu gepostet und erweitert durch humansarefree; übersetzt von Krovax - Anmerkung: der Text wurde aus amerikanischer Sicht verfasst, so dass einige Beispiele für einen Europäer merkwürdig erscheinen mögen! Im Laufe der Geschichte gab es zahllose Versuche neue Technologien im Keim zu ersticken, nur um die Eigeninteressen einiger weniger zu schützen. Es folgt nun eine Liste der am stärksten unterdrückten Erfindungen der letzten 75 Jahre. 1. Das originale Elektroauto: Ausgestöpselt - Vielleicht die berüchtigtste unterdrückte Erfindung ist der EV1 (Electric Vehicle 1) von General Motors, über den 2006 die Dokumentation „Wer gab dem Elektroauto den Todesstoß?“ (engl. Who Killed the Electric Car?) berichtete. Der EV1 war das weltweit erste, in Serie produzierte Elektroauto, von dem insgesamt 800 Einheiten in den späten 90ern von GM geleast werden konnten...

 

 

 

20171119-L8045

Angela Merkel - Ihr Wille geschehe

https://www.cicero.de/innenpolitik/angela-merkel-annette-schavan-kas-cdu-nachfolge

VON CHRISTOPH SCHWENNICKE - Jeder möchte das gerne so haben: Einfach was wollen, und dann geschieht es so. Der Topos von der guten Fee mit den drei Wünschen, die man bei ihr frei hat, spiegelt die Sehnsucht des Menschen nach diesem Paradies, in dem die Wünsche in Erfüllung gehen, kaum dass man sie ausgesprochen hat. Menschen, die lange in Machtpositionen zugebracht haben, laufen Gefahr, sich irgendwann in einem solchen Paradies zu wähnen. Ein Fingerschnipp, und die Untergebenen rennen. Kann man sich dran gewöhnen. Wir schaffen das. Ich will das. Einfache klare Sätze, parataktisch. Subjekt, Prädikat, Objekt, wie bei „L’État, c’est moi“. Eine Feststellung, verbunden mit einem klaren Auftrag: Macht mal.  

 

„Ich will das“, soll Angela Merkel nach Teilnehmerangaben in der Sitzung der Unionsfraktion vergangene Woche zu einem etwaigen Jamaika-Bündnis gesagt haben. Die Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen stochern die ganze Zeit mit ihren Sonden in dem großen Strohhaufen an Themen herum, um zu sehen, ob sich aus diesem Wust aus Differenzen ein irgendwie geartetes Ganzes machen lässt. Die Kanzlerin im 13. Amtsjahr lässt ihren Hof derweil wissen, dass sie das so wünsche. „Na dann spinnt mal schön aus Stroh Gold“, möchte man den Unterhändlern zurufen. „Oder schaut zu, wo ihr ein Rumpelstilzchen zur Hilfe herbekommt.“

Streit um KAS-Vorsitz

 

Ihr „Ich will das“ verfügte die CDU-Vorsitzende auch in der Causa des Vorsitzes der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Dort, in einem wissenschaftsähnlich arbeitenden Think Tank der Union, wollte sie ihre Vertraute Annette Schavan versorgen, nachdem deren Zeit auf ihrem ersten Parkplatz als Botschafterin im Vatikan abgelaufen ist. Nun ist Schavan sicherlich in vielerlei Hinsicht durchaus geeignet als Chefin der KAS, aber in einer Hinsicht eben nicht: Sie hat ihren Doktortitel wegen erwiesenen Abschreibens aberkannt bekommen. Und das macht sich nicht gut auf dem Chefsessel eines derartigen Instituts.

 

Norbert Lammert hingegen, Chefintellektueller der CDU ohne Anschlussverwendung, könnte (mit untadeligem Doktortitel) auf dieser Stelle zu einer Art Peter Glotz der CDU werden und treibende Geisteskraft einer zunehmend entleerten Volkspartei sein.

 

Wollte Angela Merkel aber nicht und schadete also lieber der KAS und dem Klima unter den Stipendiaten, bei denen einiges los ist, statt von ihrem Nepotismus abzulassen. Bis der Widerstand schließlich so groß wurde, dass Annette Schavan selbst von diesem gemeinsamen Vorhaben abließ.

Merkel und die CDU

 

Da die CDU als Partei mit einiger Gewissheit Angela Merkel als Kanzlerin und Parteichefin überdauern wird, wäre es in ihrem Interesse, wenn sich unter den Kabinettsmitgliedern ein oder zwei Personen finden, die als Nachfolger aufgebaut werden können. Sinnvoll wäre es dabei, auch an Leute zu denken, die sich nicht nur dadurch auszeichnen, zum eigenen Zirkel zu gehören. Es wäre gut, wenn die Kanzlerin nicht nur ihre Favoritin im Kabinett präsentiert, sondern neben Annegret Kramp-Karrenbauer noch jemand anderen als zusätzlichen Wettbewerber um die Nachfolge am Regierungstisch implantieren würde. Zum Beispiel Friedrich Merz, den der CDU-Ministerpräsident Armin Laschet gerade etwas erratisch zum Brexit-Beauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen gemacht hat. Der Merkelianer Laschet hat damit schon zum zweiten Mal nachgewiesen, dass er in Punkto Personalpolitik weniger engstirnig denkt als seine Förderin. Denn auch Wolfgang Bosbach passte als Wahlkampfhelfer eigentlich gar nicht zu Laschet, half aber gewaltig dabei, der SPD die Staatskanzlei in Düsseldorf abzunehmen. Merkel wird diese Größe vermutlich nicht an den Tag legen.

 

In mindestens zwei der drei hier skizzierten „Ich will das“- beziehungsweise „Ich will das nicht“-Fälle laufen die Interessen der Kanzlerin jenen ihrer Partei zuwider. Im Falle der Koalition mit CSU, FDP und Grünen wird der Preis dafür sein, dass jenseits der Kanzlerschaft keinerlei Fußabdruck, keine Kontur der CDU in diesem Bündnis zu erkennen sein wird. Und in der bedeutendsten Frage, jener der Nachfolge, wird das Vorgehen Merkels ein großes Loch hinterlassen, wenn sie geht. An den Folgen ihres „Ich will das“ wird die CDU lange laborieren. Denn was für Merkel gut ist, ist für die CDU inzwischen oft schlecht. Der Widerstand in der Personalie Schavan kündet davon, dass zunehmend mehr Unionisten nicht mehr gewillt sind, diese Kollateralschäden des Merkelschen Absolutismus hinzunehmen...

 

 

 

20171119-L8044

Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

https://www.merkur.de/politik/papst-franziskus-warnt-vor-islamisierung-zr-8795221.html

Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben. Rom - Wie das linksliberale österreichische Nachrichtenmagazin profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, übte Papst Franziskus Kritik am Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Der hatte unter anderem einmal behauptet, es sein unangebracht, den Muslimen „Schuld“ an einer möglichen Islamisierung Europas zu geben. „Ich habe zur Islamisierung einen anderen Zugang als Ihr Kardinal“, sagte Papst Franziskus laut profil kurz vor den Nationalratswahlen (am vergangenen Sonntag) bei einer Privataudienz für eine kleine Gruppe von Katholiken aus Österreich. Er halte „nichts von falsch verstandener Toleranz“, es fehle ihm „das Missionarische bei dieser Debatte“. Papst Franziskus gegen falsch verstandene Toleranz - Seine größte Sorge sei nicht die Ausbreitung des Islam selbst, sondern die „indifferente Haltung“ der Katholiken zu ihrem eigenen Glauben, aus der diese falsch verstandene Toleranz führe, erläuterte Papst Franziskus bei der Audienz in deutscher Sprache, die er als Student in Deutschland gelernt habe. Profil veröffentlicht diese Meldung kurz vor dem Weltmissions-Sonntag. In einem Hirtenwort der österreichischen Bischöfe zu diesem Sonntag heißt es unter anderem: „Wenn es uns bedrückt, dass die Weitergabe des Glaubens an nachfolgende Generationen bei uns keineswegs mehr selbstverständlich ist und uns immer mehr die Kinder und Jugendlichen fehlen, dann sollten wir auf Papst Franziskus hören. Er forderte die Päpstlichen Missionswerke ‘Missio‘ auf: ‚Fangt mit dem Gebet an! Versetzt Eure Heimat in eine missionarische Aufbruchsstimmung...

 

 

 

20171119-L8043

Flüchtlingszahlen fast verdreifacht

Mehr als 260 Flüchtlinge vor Küste Spaniens gerettet

http://www.deutschlandfunk.de/mittelmeer-mehr-als-260-fluechtlinge-vor-kueste-spaniens.1939.de.html?drn:news_id=816926

Vor der spanischen Mittelmeerküste sind gestern mehr als 260 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet worden. Wie die Rettungskräfte mitteilten, wurden die Menschen aus insgesamt 24 Booten gerettet und anschließend in die Häfen von Cartagena, Malaga und Torrevieja gebracht. Nach 15 weiteren Booten werde noch gesucht. Seit Jahresbeginn sind mehr als 17.600 Flüchtlinge per Boot nach Spanien gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl damit fast verdreifacht. Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration zufolge kamen seit Januar knapp 160.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa; fast 3.000 starben bei der Überfahrt...

 

 

 

20171119-L8042

Auf die Kanzlerin kommt es an? Nein, das war einmal

http://vera-lengsfeld.de/2017/11/17/auf-die-kanzlerin-kommt-es-an-nein-das-war-einmal/#more-1976

Während die Jamaika-Sondierer weiter an ihren Balkoninszenierungen basteln und immer noch nicht herausgefunden haben, wie sie ihre Wähler endgültig hinters Licht führen können, bahnt sich allmählich eine Trendwende an. Während bei FOCUS-Online heute 82% der Leser des Verhandlungs-Tickers bekundeten, dass sie sich einen Abbruch der Verhandlungen wünschten, scheinen auch manche Medien langsam umzudenken. Die FAZ, die ich jahrelang mit Genuss und Gewinn gelesen habe, bevor Qualitätsjournalisten wie Patrick Bahners das Blatt bis zur Unlesbarkeit ruinierten, hat gestern eine sensationelle Abrechnung mit dem System Merkel veröffentlicht. Geschrieben hat sie Wolfgang Streeck, den man nicht zu den Neuen Rechten zählen kann.

 

Was der Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln den FAZ-Lesern vorhielt, ist der Spiegel einer Gesellschaft, deren „Eliten“ sich freiwillig in einem Maß gleichgeschaltet haben, wie es vorher nur in den beiden totalitären Systemen Deutschlands unter Druck der Fall war. Mehr noch: Merkel und ihre willigen Helfer haben „die wichtigste moralische Ressource des Landes, das Erschrecken vor seinen historischen Verbrechen, ebenso bedenken- wie letztlich erfolglos eingesetzt – verbraucht zu Zwecken politischer Machterhaltung um den Preis einer Trivialisierung von Faschismus und Rassismus“...

 

 

 

20171119-L8041

Energie Konzerne verhindern Freie Energie

http://magnetgenerator.info/energie-konzerne-verhindern-entwicklung-von-freier-energie/

Warum haben wir in der heutigen Zeit in der Information so einfach zu erreichen ist keinen Zugang zu vernünftigen Abhandlungen und Informationen zum Thema Freier Energie ? Diese Frage haben sich schon einige gestellt und die Antwort ist genauso beschämend wie einfach: Es steckt zu viel Geld im Verkauf von umweltschädlichen Energie Ressourcen. Die Energie Konzerne weltweit sind eine der Umsatzstärksten Branchen und verdienen Jedes Jahr hunderte Milliarden Dollar mit dem Verkauf von Energie. Die immensen Gewinne sind nur deshalb möglich, weil jede alternative und kostengünstigere Möglichkeiten der Energieerzeugung mit aller Macht unterdrück und sabotiert werden. Der erste Entwurf zum Bau eines Magnetgenerator entstand bereits im frühen 15. Jhd. Danach folgten etliche weitere bis hin zu Nikola Tesla welcher im 19. Jhd. nicht nur einen Magnetgenerator entworfen und gebaut hat. Sondern sogar eine Technik entwickelte Energie aus dem nichts zu erzeugen. Es klingt verrückt aber Tesla hab vor 60 Jahren bereits die Lösung für freie Energie entdeckt.

 

 

 

20171119-L8040

ZDF verdreht Fakten zum Familiennachzug

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/zdf-verdreht-fakten-zum-familiennachzug/

Von Joachim Steinhöfel - Die „Umfrage“ fasst die Haltung der Deutschen zum Familiennachzug von Asylberechtigten und Flüchtlingen (kurz: zeitlich begrenzter Anspruch auf Schutz) zusammen, als gäbe es keinen Unterschied. Und täuscht eine Mehrheit von 67% vor. Glauben Sie den Unsinn, der in der Überschrift steht? Wollen Sie sich mal wieder vom ZDF hinter die Fichte führen lassen? Mit dreister Täuschung, die unter dem Deckmantel einer vermeintlich seriösen Umfrage daher kommt? Und die Ihnen eine herbeimanipulierte Mehrheitsmeinung präsentiert, wonach „auch beim anderen Knackpunkt der Sondierungen…die Deutschen klare Präferenzen“ hätten und auch bei nicht asylberechtigten Flüchtlingen für Familiennachzug seien? Bitte schön...

 

 

 

20171119-L8039

Beliebtestes Land - Die Kuscheldeutschen

https://www.cicero.de/kultur/deutschland-beliebtestes-land-gfk-studie-weltoffenheit-anpassung

VON ALEXANDER GRAU - Laut einer GfK-Studie ist Deutschland das beliebteste Land der Welt. Wo früher Engstirnigkeit regierte, ist heute Neugier und Offenheit erste Bürgerpflicht. Doch die ständige Anpassung an die Wünsche anderer hat einen entscheidenden Nachteil. Hurra – wir haben es geschafft, endlich: Wir sind wieder wer! Und nicht nur irgendwer: Unter allen Ländern sind wir das beliebteste. Noch vor Macrons Frankreich und Brexit-Großbritannien. Das behauptet zumindest eine am Donnerstag veröffentlichte Studie, vorgelegt von der „Gesellschaft für Konsumforschung“ (GfK). Die veröffentlicht seit 2008 zusammen mit dem Politberater Simon Anholt den Nation Brand Index (NBI). Der soll das Image eines Landes erfassen, seinen Markenwert, wenn man so will – so wie bei Nike oder Apple. Wer das jetzt hirnrissig findet und meint, Nationen seien keine Unternehmen, der ist nicht auf der Höhe Zeit. Der NBI beruht auf Umfragen in 20 Ländern. Abgefragt werden dabei Kriterien wie Sport und Kultur, die touristische Attraktivität, die Regierung, die Wirtschaft, die Bevölkerung und das Immigrations- und Investitionspotenzial. Und siehe da: Deutschland hat aus Sicht der weltweit Befragten den höchsten Markenwert. Das kann man wohl als überaus erfolgreiche Resozialisierung verbuchen...

 

 

 

20171119-L8038

Blockaden gegen die Freie Energie

https://www.raum-und-zeit.com/naturwissenschaft/freie-energie/blockaden-gegen-die-freie-energie.html

Für viele Menschen sind so genannte Freie-Energie-Anwendungen eine reine Phantasterei. „Wenn es die tatsächlich gäbe, wäre sie doch längst verfügbar“, so ihr Credo. Doch nur mal angenommen, es gäbe nutzbare Freie Energie – würden die Geräte dann unbehindert auf den Markt kommen? Wohl kaum. Ein mächtiges Kartell aus Großindustrie und Geldmonopol hätte etwas dagegen. Deren Methoden reichen von medialer Obstruktion, Aufkaufen und „Einkellern“ der Erfindung, behördlichen Maßnahmen, Sabotageakten, Einschüchterung bis hin zu körperlicher Gewalt mit Todesfolge. Detlef Scholz zeigt diese und weitere Schwierigkeiten bei einer möglichen Markteinführung von Freie-Energie-Geräten auf. Unterdrückung von Freier Energie - Es fällt nicht schwer nachzuvollziehen, dass die gesamte Energiewirtschaft – inklusive der Öl- und Gasgesellschaften – Erfindungen, die ihre Marktmacht gefährden könnten, mit allen Mitteln – legal und zur Not auch illegal – bekämpfen würde. Man stelle sich vor, die Haushalte und große Teile von Industrie, Transport, Handel und Handwerk würden sich verfügbare Freie-Energie-Anwendungen wie Magnetmaschinen in den Keller stellen und diese Jahrzehntelang ohne Treibstoff nutzen, und könnten zudem Autos mit Wassermotoren kaufen, deren Tanks sie mit dem Gartenschlauch befüllen würden. Das muss für die Energiekonzerne eine alptraumhafte Vorstellung sein, ja, es würde die gesamte Wirtschaft umkrempeln und die „Karten neu verteilen“. Das käme einer Revolution gleich, vor der die Kartelle, deren Macht auf zentralistischen Strukturen beruht, ebenso zittern müssten, als wolle man den Kommunismus wieder einführen. Es wäre naiv anzunehmen, die Betroffenen würden dagegen nichts unternehmen...

 

 

 

20171119-L8037

Genderwahnsinn

ScienceFiles: Jetzt geht es dem Gender-Sumpf an den Kragen

https://philosophia-perennis.com/2017/11/16/sciencefiles-genderwahn/

Der Genderwahnsinn macht sich in der akademischen Welt immer mehr breit. Und das nicht nur an den Universitäten, wo es explizite Gender Studies gibt. Noch gefährlicher scheint der Einfluss dieser Ideologie, wo eine flächendeckende Infiltration der wichtigsten akademischen Bereiche stattfindet. Zumal diese Infiltration nicht so leicht zu erfassen ist wie jene, die ausdrücklich über die Lehrstühle für Gender Studies stattfindet. Davon hat sich ScienceFiles nicht abschrecken lassen und will nun tatsächlich diese Infiltration aufdecken: „Unser Ziel ist es, eine komplette Bestandsaufnahme für alle 82 deutschen Universitäten vorzunehmen, und den Grad der Infiltration mit Genderismus zu bestimmen, um am Ende ein Universitätsranking für alle deutschen Universitäten erstellen zu können, das die Qualität ihrer Lehre als Funktion des Ausmaßes der Infiltration mit Genderismus darstellt.“

 

Warum ist eine solche Bestandsaufnahme so wichtig? ScienceFiles hat die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

 

§  Genderismus dient der politischen Einflussnahme.

 

§  Ziel ist es nicht gesellschaftliche Prozesse zu beobachten und zu erklären, sondern die Sozialstruktur zu verändern.

 

§  Die Sozialstruktur einer Gesellschaft ist für den Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcenwichtig.

 

§  Also wollen Genderisten die Verteilung gesellschaftlicher Ressourcen verändert.

 

§  Sie tun das auf Grundlage ihrer Ideologie, die weder empirisch geprüft noch je evaluiertwurde und einfach behauptet, dass die gleiche Verteilung von Frauen bzw. die Bevorzugung von Frauen auf z.B. Führungspositionen in der Wirtschaft oder bei der Besetzung von Positionen an Hochschulen, einen Wert an sich darstellen würde, was dieser Wert sein soll, haben Genderisten bis zum heutigen Tag weder angegeben noch empirisch belegt. Der Verdacht, dass Genderismus ein Selbstbegünstigungsprogramm von Mittelschichtsfrauen für Mittelschichtsfrauen darstellt, drängt sich daher mit einiger Vehemenz auf.

 

§  Ungeachtet der Tatsache, dass Genderisten keinerlei Belege für ihre Behauptungen anführen, bekämpfen sie jeden, der Genderismus kritisiert mit einer Vehemenz, die man nur von Gotteskriegern kennt, die sich im Besitz der Wahrheit wähnen.

 

§  Dass Genderisten der Ansicht sind, sie seien im Besitz der Wahrheit, zeigt sich auch daran, dass ihnen Kritik verhasst ist. Sie kennen keinerlei wissenschaftlichen Umgang mit Kritik, nehmen Kritik weder auf noch zum Anlass, die eigenen Grundlagen zu überprüfen.

 

§  Kurz: Genderisten verbreiten eine Heilslehre und für Heilslehren ist an Universitäten kein Platz.

 

§  Das wissenschaftliche Programm basiert auf Zweifel und Kritik, auf der ständigen Überprüfung der eigenen Ergebnisse und der Revidierung der entsprechenden Ergebnisse, wenn sie sich als falsch erwiesen haben – wozu man freilich ihre Geltung an der Realität überprüfen muss.

 

§  Wissenschaft ist ein kumulativer Prozess, in dem Kritik die Gewinnung und Bewährung von Erkenntnis ermöglicht.

 

§  Wer Kritik und empirische Prüfung ablehnt, ist entsprechend kein Wissenschaftler.

 

§  Wenn nun aber Genderisten, die offen Kritik und empirische Prüfung ihrer Behauptungen ablehnen und die Kritiker als rechtsextreme anti-Feministen zu diskreditieren versuchen, an Universitäten etabliert wurden, dann ist es 5 vor 12, denn sie zersetzen und zerstören die Wissenschaft.

 

§  Folglich ist es von besonderem Interesse, die Verbreitung von Genderismus an deutschen Universitäten zu kennen.

 

Das Erstaunliche dabei: Niemand in Deutschland hat einen Überblick darüber, welche Bundes-, Landes-, Stiftungs-, DFG- und sonstige Mittel in die Förderung von Genderismus und der damit verbundenen Agenda der Zerstörung der Wissenschaft gesteckt werden.

 

ScienceFiles will das ändern und braucht unsere Unterstützung. Genauere Informationen zu dem Projekt und wie Sie unterstützen können, finden Sie hier:

 

Aufruf zur Forschungsfinanzierung: Bestandsaufnahme des Gender-Sumpfes:

https://sciencefiles.org/2017/11/14/aufruf-zur-forschungsfinanzierung-bestandsaufnahme-des-gender-sumpfes/

 

 

 

20171119-L8036

FBI beschlagnahmte Akten des genialen Erfinders Nikola Tesla

https://dieunbestechlichen.com/2017/07/freie-energie-kostenfrei-fuer-alle-jetzt-bestaetigt-fbi-beschlagnahmte-akten-des-genialen-erfinders-nikola-tesla/

Ein Beitrag von Nikolas Pravda - Aufgedeckt: Sogar das FBI beschlagnahmte Unterlagen zur Freien Energie: Vor wenigen Tagen enthüllte die Springer-Presse in einem Beitrag für die Öffentlichkeit, dass das FBI sämtliche technischen Unterlagen einer brisanten Persönlichkeit beschlagnahmt hat(te). Jetzt wird es Zeit, diesem Erfinder, Nikola Tesla, der die Freien Energie entdeckt haben könnte, seinen verdienten Raum zu geben. Nikola Tesla wurde 1856 in Kroatien geboren. Obwohl seine Erfindungen lange Zeit im Verborgenen gehalten wurden und nur wenige darüber Bescheid wussten, kann man mit Bestimmtheit sagen, dass er einer der genialsten Erfinder aller Zeiten ist. Denn er hat bahnbrechende Erfindungen gemacht, die bis heute darauf warten, die Welt zu revolutionieren. Er ist 1943 in New York gestorben und hatte seit zuletzt an einer „Strahlenkanone“ gearbeitet. Spekulationen, dass das FBI die Dokumentationen mit seinen Erfindungen gestohlen hat, halten sich seit dem Tod von Tesla hartnäckig. Außerdem wurde sein Nachlass vom FBI streng geheim gehalten. Warum werden Tesla’s Erfindungen unterdrückt? - Aber warum? Was hat Tesla erfunden, das die Welt nicht wissen durfte? Tesla hat Apparaturen erfunden, die es dem Menschen ermöglichen würde, unbegrenzt mit Freier Energie versorgt zu werden. Denn Tesla hatte einen Traum. Er wollte Strom und Energie frei erzeugen, diese jedem verfügbar machen und ohne Einschränkungen in der Welt verbreiten. Erde und Atmosphäre sollten nach seiner Vision als kostenfreie, stets zur Verfügung stehende Energietransportmedien dienen. Ununterbrochene Energieversorgung, unabhängig von anderer Energie, von Sonne, Wind und Wasser

 

 

 

20171118-L8035

RC || RV - Merkels Werdegang - einfach nur skrupellos oder fremdgesteuert?

http://spiegelkabinett-blog.blogspot.co.nz/2012/10/merkels-werdegang-einfach-nur.html

Hat Angela Merkel nur skrupellos jede sich ihr bietende Möglichkeit genutzt, um Karriere zu machen, oder haben einflussreiche Lobbyorganisationen "Kohls Mädchen" den Weg ins Kanzleramt freigeräumt? Mehrfach hat Merkel Vorteile aus Affären ihrer Gönner gezogen. Über ihr eigenes Leben in der DDR, ihr Wirken als FDJ-Funktionärin, ihr Aufenthalt in Moskau, und ihre Haltung während des DDR-Volksaufstandes 1998 ist weitgehend nichts bekannt. Dagegen entwickelte sie sich sehr schnell zur Neoliberalen Hardlinerin.  Es war im Jahr 2003. Der amerikanische Präsident George W. Bush hatte die Vorbereitungen für den Überfall der USA auf den Irak fast abgeschlossen und in Deutschland schickte sich die ehemalige FDJ-Aktivistin Angela Merkel an, nach der nächsten Bundestagswahl die erste Bundeskanzlerin Deutschlands zu werden. Wie von einer unsichtbaren Hand geleitet, war sie in ihrer Partei, der CDU unaufhaltsam aufgestiegen. Dabei verfügte sie, abgesehen von einer selten gesehenen Rücksichtslosigkeit und einer völlig fehlenden Dankbarkeit gegenüber ihren Förderern, über keinerlei herausragende Fähigkeiten. Ihre Rolle im System der DDR ist nebulös, da ihre Stasiakten verschwunden sind. Sie selbst äussert sich nur sehr zurückhaltend. Merkel ist keine gute Rednerin. Ihr Auftreten in der Öffentlichkeit ist glanzlos und etwas linkisch. Wofür Merkel politisch steht ist absolut diffus…

 

 

 

https://www.tichyseinblick.de/wp-content/uploads/2017/11/GettyImages-873651210.jpg

20171118-L8034

Barbie-Puppe mit Hidschab

Auf dem Weg zur Vollverschleierung?

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ismail-tipi-klartext/auf-dem-weg-zur-vollverschleierung/

Von Ismail Tipi - Unsere Werte basieren darauf, dass Menschen ihr Gesicht zeigen, auf einer Augenhöhe stehen, sich gegenseitig respektieren und sich immer mit Toleranz begegnen. Manchmal kann ich die Welt nicht verstehen. Wir diskutieren seit Jahrzehnten über ein Stoffstück, das zu Beginn als Kopftuch nur einen Quadratmeter groß war. Danach diskutierten wir über zwei Quadratmeter Turban, jetzt über 3,5 Quadratmeter – über die Vollverschleierung. Ob wir sie Burka, Niqab oder sonst wie nennen, macht am Ende kein Unterschied. Vollverschleierung in all seinen Formen und Farben gehört nicht zu Deutschland. Dieses mobile Stoffgefängnis entrechtet nicht nur die Frauen, es nimmt den Frauen auch ihr Gesicht. Vollverschleierung gehört auch nicht zu unserer Demokratie und zu unserer Wertegesellschaft...

 

 

 

20171118-L8033

CDU-Wahlanalyse fällt aus : Schonungslos ausgesessen

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cdu-wahlanalyse-faellt-aus-angela-merkel-trotzt-kritikern-15292584.html

Noch immer fordern die Gegner von Angela Merkel innerhalb der CDU eine detaillierte Aufarbeitung des schwachen Ergebnisses bei der Bundestagswahl. Doch immer gibt es angeblich Wichtigeres zu tun. Fügen sich die Skeptiker? Ehrlich müsse die Analyse des Wahlergebnisses sein, hatten die Unzufriedenen verlangt. Die Forderung nach einem „schonungslos“ schwang mit. Mutig gingen sie voran, frei von Ängsten vor den Mächtigen, ermutigt durch eine um sich greifende Kritik in der Partei, der CDU. Die 32,9 Prozent bei der Bundestagswahl seien ja wohl Anlass genug. Fast zehn Punkte weniger als vier Jahre zuvor. Und Angela Merkel, die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin, trage die Verantwortung. Ihrer Flüchtlingspolitik wegen und auch wegen der vielen Zugeständnisse, die sie in den zurückliegenden Jahren der großen Koalition mit der SPD gemacht hatte. Mindestlohn, Rente ab 63 und so weiter...

 

 

 

20171118-L8032

Deutscher Ausbilder von der Polizeiakademie: „Der Migranten Feind in unseren Reihen“

http://noch.info/2017/11/deutscher-ausbilder-von-der-polizeiakademie-der-migranten-feind-in-unseren-reihen/

In Berliner Polizeikreisen sorgt eine Audio-Datei für Aufregung, die an der Loyalität der muslimischen Polizeischüler zweifeln lässt, aber auch die Gewaltverherrlichung, die aus diesen Kulturkreisen bekannt ist, wieder einmal bestätigt. Ein Ausbilder beklagt unhaltbare Zustände an der Berliner Polizei-Akademie im Berliner Bezirk Spandau. Die Aufnahme liegt der WELT vor und wird trotz Bestätigung der Echtheit durch die Berliner Polizei nicht veröffentlicht.     „Das sind keine Kollegen, sondern der Feind in unseren Reihen“ (ein anonymer Ausbilder von der Polizeiakademie)  An der Echtheit der Aufnahme bestehe kein Zweifel, musste Polizeisprecher Thomas Neuendorf am Mittwoch einräumen. Er könne bestätigen , dass der Mann an der Polizeiakademie arbeite. – Aber warum nur wird dann diese Tonaufnahmne der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht? Die Verantwortlichen aus Politik, Medien und den Behörden unternehmen alles, um die Realität, die mit dem Masseneinwanderungsstrom kulturinkompatibler Menschen aus den muslimischen Staaten einhergeht, zu verzerren, zu vertuschen und zu leugnen. Worauf wartet Berlin? Das die Bombe platzt? Das regierungsnahe Springerblatt verharmlost naturgemäß den Wahnsinn auf Deutschlands Straßen und berichtet nur von einem „angeblichen“ Hass und Gewalt vieler Migranten an der Berliner Polizeischule. Die Gewaltkultur die „Merkels Goldstücke“ – O-Ton Bundeskanzlerin Angela Merkel „wir müssen uns an die Gewalt von Migranten gewöhnen“ – mit nach Deutschland bringen, ist den Menschen hinlänglich bekannt. Delikte wie Raub, Mord, Serienvergewaltigungen, organisierte Kriminalität arabischer Familienclans haben Deutschland massiv verändert, aber die Systemblätter, man muss wirkloih von einer Regimepresse sprechen, kommen ihrem Informationsauftrag bewusst nicht nach und verzerren die Tatsachen in unserem Land und gefährden dadurch die öffentliche Sicherheit durch Verschweigen...

 

 

 

20171118-L8031

Worüber deutsche Medien schweigen

Belgien: Bürgerkriegsähnliche Unruhen erschüttern Brüssel

https://philosophia-perennis.com/2017/11/16/belgien-bruessel/

(David Berger) Die seit zwei Wochen anhaltenden Unruhen in Brüssel scheinen von Tag zu Tag zuzunehmen: Große Gruppen von Migranten greifen die Polizei an, plündern und ruinieren Supermärkte, zünden Autos an, zerstören die Weihnachtsdekorationen in den Straßen von Brüssel. Besonders betroffen war gestern das Viertel um die Place de la Monnaie, direkt an der Brüsseler Oper. Die Bilder, die durch die sozialen Netzwerke gehen, erinnern an bürgerkriegsähnliche Zustände. Zeitweise musste sich die Polizei zum Eigenschutz zurückziehen und warten, bis die geforderte Verstärkung an den Orten der Krawalle eintraf...

 

 

 

20171118-L8030

Deutsche Klimapolitik - Zieht euch warm an!

https://www.cicero.de/index.php/wirtschaft/deutsche-klimapolitik-zieht-euch-warm-an

VON WOLFGANG BOK - Die Klimadebatte ist zur Symbolpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der grünen Jamaika-Unterhändler verkommen. Statt um realistische Ziele, geht es um politische Trophäen. Das ist teuer und gefährlich. Bei den vielen Zahlen, die in der Klimadebatte durch den politischen Raum geschleudert werden, wird eine zentrale Größe gerne unterschlagen: Deutschland trägt zum weltweiten Ausstoß von Kohlendioxyd (CO2) gerade mal mit zwei bis maximal drei Prozent bei. Selbst wenn wir also morgen alle Verbrennungsmotoren, Kohlekraftwerke und Industriebetriebe stilllegen und zu Hause bei ausgeschalteter Heizung in der Kälte bibbern, hat dies kaum einen Einfluss auf das Weltklima. Im Zweifel wird die deutsche Einsparung durch die drei Großemittenten China (28,2 Prozent), USA (16) und Indien (6,2) mehr als ausgeglichen. Wir retten die Fidschi-Inseln selbst dann nicht, wenn wir uns unserer Wohlstandsbasis berauben...

 

 

 

20171118-L8029

Jamaika: die lebende Totgeburt

http://www.achgut.com/artikel/jamaika_die_lebende_totgeburt

Was wäre eigentlich der Nutzen, wenn Jamaika klappt? Mit dieser Frage beschäftigen sich Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Radio- und Fernsehmoderator Tim Lauth in der aktuellen Folge ihrer Radiokolumne „Der Wochen-Wahnsinn“. Für Heitmann ist die Sache klar: „Es wäre gut, wenn Jamaika scheitert. Denn wir bekämen nichts als eine Koalition der Notgedrungenen und Glattgeriebenen, eine politische Totgeburt. Kooperation, Koalition und Konsens gelten in Deutschland immer noch als oberste Demokratenpflicht. Dabei haben funktionierende und lebendige Demokratien eher schwache Regierungen. Man könnte auch sagen: Wer stabile und effiziente Regierungen will, der sollte sich das mit den Wahlen noch einmal genau überlegen.“

 

 

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51BHxUh6DIL._SX351_BO1,204,203,200_.jpg

20171118-L8028

Meridian Buchtipp:  Der GFE-Skandal

Wie der deutsche Rechtsstaat eine Energierevolution verhinderte

https://www.amazon.de/GFE-Skandal-Rechtsstaat-Energierevolution-verhinderte/dp/3947241062

Saubere und günstige Energie für alle – klingt das nicht faszinierend? Netzunabhängiger Strom und umwelt-schonende Heizkraft aus Wasser statt aus Diesel – ein Konzept für die Zukunft, das versprach die GFE. Unternehmer Horst Kirsten brachte die entsprechende Technologie mit Blockheizkraftwerken zur Serien-reife, bald schon hätten tausende Haushalte mit seinen Blockheiz-kraftwerken beheizt werden können, doch am Ende war die Lobbymacht der Energiekonzerne stärker. Mit Betrugsvorwürfen ging man gegen die GFE vor, aus der Energierevolution wurde ein Justizskandal. 6 Jahre lang saß Horst Kirsten im Gefängnis, weil er an die Zukunft sauberer Energie glaubte. Nun erzählt er seine Geschichte...

 

 

 

20171118-L8027

Türkischer Magnetmotor aufgekauft! Für die Schublade?

http://www.slimlife.eu/wordpress/2016/03/tuerkischer-magnetmotor-aufgekauft-fuer-die-schublade/

Vorgestern bekam ich von einem Insider eine schlechte Nachricht. Er ist Mitglied einer kleinen deutschen Gruppe, die seit Monaten mit dem Türken Muammer Yildiz in Verhandlung steht, um die Vertriebsrechte für Deutschland für seinen Magnetmotor zu bekommen. Yildiz Magnetmotor - Seit Monaten weiß diese Gruppe, dass der Magnetmotor von Muammer Yildiz auch funktioniert. Letzte Woche war diese Gruppe mit türk. Rechtsanwalt, Dolmetcher und türkisch sprechender Vertrauensperson wieder bei Herrn Yildiz um die Verhandlungen zu einem Abschluss zu bringen. Alles „für die Katz!“ Herr Yildiz hat ihnen mitgeteilt, dass er die Patente und alles, was dazu gehört, verkauft hat. An wen hat er natürlich nicht gesagt. Außer, dass es sich um einen deutschen Konzern handeln soll...

 

 

 

20171118-L8026

Hamburg JU-Chefin gegen „Genderwahn“

„Wir brauchen diese künstliche Trennung in der Sprache nicht“

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article169967512/Wir-brauchen-diese-kuenstliche-Trennung-in-der-Sprache-nicht.html

Die Vorsitzende der Hamburger Jungen Union will die geschlechtergerechte Sprache in Deutschland am liebsten wieder abschaffen. Zu kompliziert, findet Antonia Niecke. Dafür erntet sie massive Kritik. Wenn am Dienstag in Berlin die Sondierungsgespräche für die nächste Bundesregierung fortgesetzt werden, dann haben CDU und CSU auch die Forderungen ihrer Jugendorganisation, der Jungen Union (JU), im Gepäck. In der sogenannten Dresdner Erklärung hat die JU ihre Erwartungen an die christlichen Kräfte in der Bundespolitik formuliert – mit einem besonders starken Hamburger Einfluss.

Dabei ist es vor allem das, was nicht in der Erklärung steht. Denn die Hamburger Junge Union hat dafür gesorgt, dass alle gegenderten Anreden aus dem Text entfernt worden sind. Also heißt es nur noch Wähler statt Wählerinnen und Wähler und Bürger statt Bürgerinnen und Bürger. Doppelnennungen seien nicht nötig, findet Hamburgs JU-Vorsitzende Antonia Niecke und hat mit der Haltung eine neue Diskussion darüber ausgelöst, ob Gechlechtergerechtigkeit in der Sprache Sinn macht oder nicht...

 

 

 

20171118-L8025

Der Anti-Anti-Amerikanismus

https://www.heise.de/tp/features/Der-Anti-Anti-Amerikanismus-3876877.html

Anti-Amerikanismus in Deutschland soll "Produkt einer tiefen narzisstischen Kränkung" sein Oder: Das Imperium schlägt zurück, denn wer Amerika kritisiert, soll die Rechten stärken - Ein Kommentar

Wie sich die Zeiten ändern: War es früher einmal unbedingtes Ziel eines jeden linken Humanisten, die Verbrechen amerikanischer Regierungen beim Namen zu nennen, so ist diese Haltung heute einfach nicht mehr en vogue. Natürlich, das Bashing gegen Trump kennt keine Grenzen. Doch betrachten die meisten Kritiker nur seine Persönlichkeit als Bedrohung, nicht jedoch das hegemoniale Streben der USA an sich. Ein Grund für diese Zurückhaltung dürfte sein, dass der sogenannte Anti-Amerikanismus seit ein paar Jahren auch von rechter Seite aus befeuert wird. Und natürlich haben die Menschen Angst davor, dem rechten Pöbel zugeordnet oder gar als Nazi beschimpft zu werden. In Sachen Diffamierung wäre "Kinderschänder" wohl die einzige echte Steigerung. Und so wagt kaum jemand, einen Zusammenhang herzustellen zwischen den zahllosen völkerrechtswidrigen und menschenrechtsverachtenden Interventionen der USA in der islamischen Welt und dem Aufkommen des islamistischen Terrors. Die Konsequenz ist das wohl absurdeste Tabu im politischen Diskurs der Gegenwart: Praktisch niemand fragt nach den Ursachen des Hasses gegen den Westen. Und wenn doch, dann scheint das Problem eher am "Clash of Civilizations" zu liegen, an der Unvereinbarkeit der hehren Werte des Westens mit den reaktionären Vorstellungen des Islam. Oder einfacher formuliert: Der gemeine Moslem findet den dekadenten Westen eben doof...

 

 

 

20171118-L8024

Was man einmal Heimat nannte

http://www.achgut.com/artikel/was_man_einmal_heimat_nannte

Von Anabel Schunke. In den letzten zwei Jahren empfinde ich oft ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich immer öfter überkommt und den Kampfeswillen um all das, was mir so wichtig ist, zumindest für den Moment unter sich begräbt. Mehr als zwei Jahre hält der Dauerzustand, der einmal als Ausnahmezustand proklamiert wurde, jetzt an. Die Momente der Hilfslosigkeit werden mehr. Überhaupt sind sie mittlerweile eigentlich nur noch dann nicht vorhanden, wenn ich das Bewusstsein über die irreparablen Schäden, die diesem Land tagtäglich durch die Politik der offenen Grenzen zugefügt werden, verdränge. Wenn ich nicht darüber nachdenke, dass der Point of no Return vielleicht längst erreicht ist. Auf die Ohnmacht folgt die Wut. Die letzte Emotion, die noch irgendwie Antrieb liefert, um nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen.

 

Wie geht man mit Informationen um, die man nicht ertragen kann, aber angesichts eines politischen und gesellschaftlichen Klimas im Land ertragen muss? Damit, dass Antisemitismus etwas mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ausgerechnet in Deutschland wieder salonfähig wird? Mit Schulen, an denen „Jude“ ein gängiges Schimpfwort ist und Schüler jüdischen Glaubens bedroht und von Mitschülern angegriffen werden? Wie geht man damit um, dass im Deutschland des Jahres 2017 jede Synagoge unter Polizeischutz steht und in den Talkshows doch vor allem jene eine Stimme bekommen, deren kultureller Background zu dieser Situation geführt hat? Deren Gotteshäuser trotz aller angeblicher Anfeindungen und Bedrohungen nicht geschützt werden müssen...

 

 

 

20171118-L8023

RV - CDU und Migration - Hetzerin Merkel?

https://www.cicero.de/innenpolitik/cduparteitag-hetzerin-merkel

VON CHRISTOPH SCHWENNICKE - Wer heute die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin kritisiert, wird schnell in die rechte Ecke gestellt. Dabei gehörte Angela Merkel selbst vor ein paar Jahren noch zu den Zuwanderungsskeptikern. Eine Dokumentation ihres Gesinnungswandels. Es war das klassische Verhaltensmuster, das der Professor mittleren Alters, CDU-Mitglied aus dem Rheingau-Taunus-Kreis bei seiner Kritik an der Flüchtlingspolitik der Partei an den Tag legte. Der eigentlichen Aussage wird eine Beteuerungsformel vorangestellt. Er sei ein „ganz harmloser Mensch“ und habe mit Rechtspopulisten nichts zu tun, versicherte er vergangene Woche im Videochat mit der Bundeskanzlerin im Vorfeld des CDU-Bundesparteitages. Er habe nur zum ersten Mal  in seinem Leben Angst um die Zukunft seiner Kinder und die Stabilität der Gesellschaft.  Wie dem Professor aus dem Rheingau erging es in den vergangenen 16 Monaten allen, die sich erlaubten, kritische Einwände gegen Angela Merkels Flüchtlingspolitik vorzubringen. Die Nazi-Keulen kreisen tief, die Rassismus-Vorwürfe folgen auf dem Fuße. Unlängst hat sich ein Kommentator bei Spiegel Online zu der These aufgeschwungen, alle AfD-Wähler und -Sympathisanten seien Rassisten. Andere Zeiten, andere Worte - Wer beispielsweise so redet, steht ganz schnell als Hetzer da...

 

 

 

20171118-L8022

14 Tote bei Anschlag auf politische Versammlung in Kabul

http://www.deutschlandfunk.de/afghanistan-14-tote-bei-anschlag-auf-politische-versammlung.2932.de.html?drn:news_id=816419

In Afghanistan sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 14 Menschen getötet worden, darunter acht Polizisten. 18 weitere Personen wurden nach Polizeiangaben bei dem Attentat auf ein politisches Treffen in der Hauptstadt Kabul verletzt. Der Täter zündete demnach am Eingang des Gebäudes eine Bombe. An der Versammlung nahmen rund 700 Anhänger des Provinzgouverneurs Nur teil, der als möglicher Präsidentschaftskandidat der Partei Dschamiat-e-Islami gilt. Die Terrormiliz IS reklamierte den Anschlag für sich...

 

 

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41Q-%2BPSJqjL._SX350_BO1,204,203,200_.jpg

20171021-L8021

Meridian Buchtipp zur Sendepause von Meridian Top 20:

Vergessen Sie einmal die Indoktrinierungen der Energie-Lobby!

Die Freien Energien: Die Lösung unserer Energieprobleme?

https://www.amazon.de/Die-Freien-Energien-unserer-Energieprobleme/dp/3735785514

Der Autor  Michael F. Gruber : Ich habe dieses Buch als Otto-Normal-Verbraucher für Otto-Normal-Verbraucher geschrieben, um eine sachliche Information rund um die Freien Energien zusammen zustellen, die auch jeder wirklich verstehen kann. Die 2. Auflage ermöglichte mir, einige Sichtweisen noch deutlicher auszuarbeiten. Denn die Freien Energien existieren und sie sind über kurz oder lang nicht mehr aufzuhalten. Wir werden alle Energieprobleme mit den FE losen können. Wir können die von uns ausgehenden negativen Belastungen sehr schnell umkehren und alles zu einem guten Ende fuhren und so eine Zukunft anpeilen, die mit Recht Zukunft heißt. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es immer einen Preis gibt, den es zu bezahlen gilt. Denn die Welt von heute wird morgen mit den Freien Energien nicht mehr existieren können. Sie werden unser Leben gänzlich verändern und wir sollten uns vorher bewusst machen, bevor hier die Sprücheklopfer uns versuchen mit panikverbreitenden Parolen in die falsche Richtung zu lotsen, was hier wirklich dahinter steckt. Jeder muss die Möglichkeit haben, sich selbst und objektiv ein Bild zu machen. Hier sind auch keine Kompromisse möglich. Hier gibt es für uns nur ein entweder/oder. Aber die jeweils dazugehörenden Alternativen sind genauso eindeutig und kompromisslos. Wir Menschen legen mit dieser Entscheidung fest, ob wir in dem Heute, noch wenige Jahre, vielleicht ein paar Jahrzehnte überleben, wie das mit fast allen Zivilisationen geschehen ist, die sich an einer ähnlichen Stelle offensichtlich falsch entschieden haben, oder ob wir endlich die Zukunft vor uns haben, die wir eigentlich seit Jahrzehnten suchen. Wir sind von den Fakten umgeben und wenn wir die Augen öffnen sind sie deutlich und unwiderlegbar. Jedoch ist erklärbar warum viele Menschen das nicht erkennen. Dieses Buch zeigt mögliche Ansätze und Grunde, die hier plausibel machen, welche Konsequenzen nicht weg diskutiert werden können...

 

Meridian dazu einige Anfragen und Kommentare an Kanzlerin Angela Merkel:

 

Beantwortet:

Autor Marco Wanitschek am 05. März 2012

Alternative Energiequelle aus Raumenergie

Antwort - im Auftrag der Bundeskanzlerin Angela Merkel

 

Sehr geehrter Herr Wanitschek,

 

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

 

Seit vielen Jahren bereits wird das Phänomen der "Raumenergie" diskutiert. Bis heute fehlt ein belastbarer und generell anerkannter Nachweis, dass sich damit nutzbare Energie gewinnen lässt. Solange die Wissenschaft diesen Nachweis nicht erbringen kann, wird die Bundesregierung die Entwicklung von „konventionellen" Energietechnologien – wie die erneuerbaren Energien bzw. Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz – mit großem Engagement fortführen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 

 

Kommentare im Kanzlerblog (ohne das übliche Spinner-Bashing):

 

Autor Hans-Werner S.

am 05. März 2012

Ja es ist an der Zeit das man mit so was jetzt an die Öffentlichkeit gehen kann. Meine Familie nutzt freie Energie schon lange haben es aber nicht Publik gemacht und immer auch etwas aus dem öffentlichen Netz bezogen. Da sind mir zu viele umgebracht worden!

 

 

Autor Hans-Jürgen Ahlers

am 06. März 2012

Unsere Kanzlerin hat einen Doktor in Atom-Physik. Professor Turtur nennt seine Energie Raumenergie. Ich nenne sie lieber Magnet- oder Neutrino-Energie. Aus folgendem Grund: Alle Physiker wissen: Es gibt die Neutrinos, die einfach so unsere Erde durchdringen, als würde sie aus Glas bestehen. Also weiß Frau Merkel auch etwas von den Neutrinos. Meine EXCEL-Berechnungen haben ergeben: Unsere Erde wandelt pro Millisekunde irre viele Neutrinos in 300 Kubikmeter neue Erdmasse um. Pro Jahr ist es so viel, dass dadurch der Erdumfang 1,8 cm größer wird. In den letzten 2 Milliarden Jahren war es so viel, dass dadurch die Erdmasse verachtfacht und der Erd-Durchmesser verdoppelt wurde, wodurch alle Ozeane entstanden. Lesen Sie bitte diesen Artikel von mir:

http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/Erdexpansion+-+A...

Unsere Astrophysiker reden von Schwarzer Masse oder Schwarzer Energie. Seit der Atombombe wissen wir doch: Materie ist in Wirklichkeit gefrorene Energie. Es sollte uns egal sein, wie wir diese Energie Gottes nennen. Viele nennen sie heute Freie Energie. Hauptsache, wir nutzen sie wie jede Fliege. Die fliegt damit ohne Abitur und Flugschein. Noch sind wir als Menschheit dümmer als jede Fliege, denn wir nutzen die Energie der Zukunft noch nicht technologisch. Natürlich nutzen wir diese Energie als einzelne Menschen auch. Nur dadurch sind EKG und EEG möglich.

 

Wenn unsere Autos mit Magnetmotoren bzw. Neutrinos angetrieben werden, wird der Strom extrem billig. Denn wenn das Auto der Zukunft in der Garage steht, produziert es uns den Haushaltsstrom für 0,00 €-Cent. Ich muss mir dann nur noch einen Transformator und einen Durchlauferhitzer kaufen. Danach spare ich jährlich 2 000 € für Heizöl und 1 000 € für Strom. Dann habe ich als Rentner 3 000 € jährlich mehr für meine Urlaubskasse über. Als Volkswirt betreibe ich seit 30 Jahren als Mitglied der www.DVR-Raumenergie.de den Konkurs aller weltweiten Energiekonzerne. Ich stehe kurz vor meinem Ziel.

 

 

Autor Christian Gstrein

Kommentar zu Kommentar 1 am 06. März 2012

Ich wußte es, daß es diese Energie gibt, leider bin ich kein Ingenieur oder Physiker um so etwas zu bauen, aber ich hätte sehr großes Interesse an dieser Energieform.

Gibt es Möglichkeiten an so ein Gerät zu kommen?

 

 

Autor Frank Lichtenberg

am 07. März 2012

Zum Thema grundlegend neue Energietechnologien habe ich eine kurze Präsentation erstellt.

Wer diese lesen möchte findet sie im folgenden Link:

http://www.novam-research.com/resources/information-docum...

 

 

Autor Marco Wanitschek

am 07. März 2012

Selber bauen ;)... Ich versuch auch schon seit 2 Jahren an sowas zu kommen. Bisher keine Chance... Ich wüsste Wege um das Komerziell durchzusetzen... Egal ob ich dabei verschwinde oder nicht.

 

 

Autor Bernhard Kirschbaum

am 08. März 2012

Sorry, die Entwicklungen gehen genau dorthin und bedürfen dem Respekt und der Unterstützung. Mir liegen pdf's vor, die mir durch einen E-Mail-Kontakt übermittelt wurden. So ist mein Kontakt - scheinbar - Urheber dieses Verfahrens.

Da es große Widerstände gegen das autharke Leben gibt, bedarf es noch des Schutzes dieser klugen Köpfe. Autharkes Leben wird durch die Verordnungen und Gesetze in unserem Land stark reglementiert und das darf des allumfassenden Wandels zur Heilung von Mutter Erde. Freie Energie für ein freies Volk!!

 

 

Autor Hans-Jürgen Ahlers

Kommentar zu Kommentar 3 am 08. März 2012

Bitte Magnetmotor googeln. Das Netz ist voller Erfindungen. Einen Vorsprung hat derzeit Jens Vogler/ visionblue (googeln), weil er alles im Internet frei gibt. Siehe die Spielzeug-Magnetmotoren, auf die uns mein Freund Prof. Claus Turtur (googeln) aufmerksam gemacht hat. Das sind wohl freie US-Erfindungen. Der US-Erfinder Bedini hatte vor 25 Jahren seinen Magnetmotor patentfertig (Das weiß ich als Mitglied der www.DVR-Raumenergie.de seit 25 Jahren.). Die US-Energie-Mafia hat ihm mit dem Tode gedroht, falls er seine Erfindung auf den Markt bringen würde. Seine Patente sind abgelaufen. Das Wettrennen um den preiswertesten Strom aus Raum- bzw. Magnet- oder Neutrino-Energie ist längst gestartet.

 

Das Internet ist stärker als Politik-, Geld- und Energie-Mafia zusammen. Die können uns heute mit speziellen Strahlen nur noch ärgern. Ich klage in letzter Zeit über Rücken- und Gesäßschmerzen. Letzte Woche war ich auf Bus-Tourismus-Reise nach Wien. Wollte dort auch unsere neue Freundin Sigrid besuchen, was aber nicht klappte. Ich wollte mir dort von ihr das Radon-Programm von Professor Franz Xaver Bruckmeyer (googeln) erklären lassen. Nach ein paar Stunden Busreise waren die Schmerzen weg. Ich dachte, es seien die fehlenden Hartmann-Gitter-Strahlen, auf die ich vielleicht seit ein paar Monaten sensibel reagiere. Unser Haus ist Wasseradern-Strahlen-frei. Per Telefon sagte mir Sigrid aber in Wien, sie habe mir mit ihrem Computer-Radon-Programm Heilsendungen geschickt. Ich muss nun mein ganzes Weltbild ändern. In Wien kam ich im Alter von 65 Jahren zwei Stufen auf einmal hoch. Nun habe ich die alte Lahmheit wieder. Demnächst sende ich mir meine Krankheiten selbst weg.

 

Ich hoffe auf die deutsche Spielzeugwaren-Industrie. Wenn Weihnachten 2012 über 100 000 Spielzeug-Magnetmotoren zu einem Preis von unter 20 € unter den Tannenbäumen liegen, können alle Kinder fragen: Warum gibt es die nicht größer für unser Auto?

 

 

Autor Vitali Lukanowski

am 08. März 2012

https://www.facebook.com/groups/freierautarkerstromfueralle/

Das ist kein Unsinn, was ist mit Tesla, Schauberger, Bedini?

 

 

Autor Christoph Brüning

Kommentar zu Kommentar 6 am 08. März 2012

Ich bewundere Ihr Engagement sehr, vorherrschende Ansichten zu hinterfragen. Und Ihr "Eintrag" bei esowatch adelt Sie. Dennoch erscheinen mir die Forschungen von Prof. Meyl und Herrn Turkur, nur um zwei zu nennen, zu fundiert, um sie z.B. (auch) mit Geldinteressen (wie von Ihnen bei Prof. Meyl) wegzudiskutieren. Ebenso verlassen Sie den Bereich einer sachlichen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Bezeichnung "Massenpsychose". Auch Ihr Titel "Psydowissenschaftlicher Unsinn" (pseudowissenschaftlich?) ist eine Beleidigung für all die Forscher, die jahrelange intensive Anstrengungen auf sich genommen haben, um (nach meiner Ansicht: zweifelsfrei erfolgreich) der "Raumenergie" auf die Schliche zu kommen. Dass Sie durch Ihre Arbeit zu anderen Schlüssen kommen, ist normaler Bestandteil von Wissenschaft und sollte Sie eigentlich nicht dazu veranlasssen (was professionell wäre), unsachlich zu werden. Dass Sie Prof. Bruhn gegen Prof. Meyl verwenden, obwohl dieser Prof. Bruhn Ihre Ansichten hinsichtlich der Maxwell-Gleichungen "widerlegt", macht mich stutzig und zeigt mir zudem, dass insgesamt eine große Unsicherheit bezüglich physikalischer Theorien besteht und sich niemand hinstellen und sagen kann, er kenne die "Wahrheit". Dies hingegen wäre professionell und dies ist die Wissenschaft auch den Bürgern schuldig, die durch ihre Steuern Wissenschaft erst möglich machen.

 

Falls einem dennoch die Thesen von Herrn Meyl interessieren, der als einer der Fachleute im Bereich der Skalarwellen gilt und durch seine Experimente die Arbeit einer der genialsten Erfinder, den wir hatten, nämlich Nikola Tesla, bestätigt, folgender sehenswerter Vortrag:

 

http://www.youtube.com/watch?v=eB_HsLke4Vo

 

 

Autor Norbert Käßner

am 09. März 2012

Wenn man mal bedenkt wieviel Geld/Energie in den LHC gepumpt wurde/wird nur um das rein hypothetische "Gottesteilchen" zu finden, mutet es doch grotesk an, dass wir in Bezug auf Energiegewinnung noch nicht viel weiter sind.

"Frei" und fast kostenlose Energie für jedermann wird es aber schon alleine aus strategischen Gründen nie geben, weil hiermit auch die Vorstellung geknüpft ist, was passieren würde, wenn eine solche Technolgie in Händen von "Terroristen" gelangt. Und nicht nur das, es ließen sich auch keine Zähler mehr anbringen. Die Meschheit würde nicht mehr kontrollierbar sein und "Steuer"-Einnahmen würden wegbrechen. Dank des Internets ist es aber so, dass sich auf der ganzen Welt Menschen miteinander austauschen, um eben diesem Ziel unabhängig von Nationalen/Internationalen institutionalen Interessen weiter voranzukommen. Es liegt also in Ihrer Hand Frau Merkel hier Richtungsweisend einzugreifen um diese Sache mehr Schwung zu geben. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich immer als letztes. MfG

 

 

 

Autor Paula Baumann

am 09. März 2012

Das Problem ist dass die Menschen nicht Bescheid wissen. Wenn wir - möchten dass die AKWs schnellstmöglich abgeschaltet werden, - verhindern wollen dass noch mehr ökologisch wertvolle Gebiete durch Erdölbohrungen, Pipelines, Erdölkatastrophen usw, zerstört werden, - kein Interesse an durch Nahrungsmittel erzeugte Treibstoffe und dadurch erzeugte Hungersnöte und ökologisches Ödland haben dann können wir jetzt leicht aktiv werden und die Information weitergeben. Nur dann wird sie auch gefördert werden. Diese Information dürfte auch für Klein und Mittelstand aber auch für viele große Unternehmen interessant sein!

 

 

Autor Hans-Jürgen Ahlers

am 09. März 2012

@ B. Reinschau, was sagen Sie bloß Ihren Enkelkindern, wenn die mit Spielzeug-Magnetmotoren hantieren. Wie können Sie sich bloß auf den "Patent-Fachmann" Ekkehard Friebe berufen? Ich kenne einen Nachbarn sehr persönlich, dessen Vater 1939 einen Magnetmotor fertig hatte. Auf seinen Patentantrag kam der Stempel "kriegsverwendungsfähig", wurde also von Adolf-Nazi enteignet. Die Celler Erfindung wurde danach weitergeleitet zum Erfinder Marinekapitänleutnant Hans Coler/Kolar (Kriegsfreund von Wernher von Braun), Leiter der Marine-Versuchs-Anstalt Peenemünde. Der 100 PS-Motor wurde in die U-Boote der Typen XXI und XXIII eingebaut und nach dem Krieg versenkt. Nach dem Krieg machten die beiden Celler Brüder (den älteren habe ich vor über 20 Jahren persönlich kennen gelernt) einen zweiten Anlauf beim neuen Bundespatentamt in München. Nach langwierigen Patentprozessen bekamen sie ein Patent. Gegen den Widerstand, ihr Apparat widerspräche dem Prinzip "Perpetuum Mobile". Ein Agent der Energie-Mafia kaufte ihnen das Patent für nur 100 000 DM ab, weil sie finanziell ruiniert waren. Denken Sie bitte einmal nach und fragen Sie sich, wie unser Mond mit ca. 1 % des Erdvolumens 16 % der Erdgravitation produziert. Sie sollten mal auf meiner Website www.ahlers-celle.de in der Abteilung "Energie und Klima" meinen Artikel "Gravitation neu erklärt" von vor 20 Jahren lesen. Damals konnte ich damit Isaak Newton als allergrößten wissenschaftlichen Betrüger der letzten 350 Jahre entlarven. Wenn die NASA den r²-Betrug von Newton nicht wieder gekürzt hätte, hätte Neil Armstrong vor gut 40 Jahren nicht auf dem Mond landen können. Sie können natürlich weiter behaupten: Die Erde ist eine Scheibe. Denn wenn die Erde eine Kugel wäre, würden die Menschen in Australien mit dem Kopf nach unten hängen. Oder Sie sind ein Agent der Öl- und Strom-Mafia. Dann sollten Sie schon einmal Hartz IV beantragen.

 

 

Autor Klaus Lohfing-Blanke

am 09. März 2012

Wer gern mehr über die neueste Abhandlung zum Thema freie und neue Energien lesen will, hier die von Prof Dr. rer. nat. Claus Turtur ganz frisch, es darf die wissenschaftliche Diskussion darüber begonnen werden. Aber sachbezogen und nicht unter der Gürtellinie, wie das bisher passiert...:

http://netzwerkvolksentscheid.de/2012/03/07/prof-dr-turtu...

Klaus Lohfing-Blanke

Netzwerk Blue Vision Energy und

Netzwerk Volksentscheid

 

 

Autor Felix Drescher

am 09. März 2012

wissenschaftlicher Beweis Raumenergie Prof. Turtur

http://www.youtube.com/watch?v=D2I3EJyYcfc

(leider ist diese lästige Werbung jetzt auf youtube)

Wenn Sie sich weiter in die Materie einlesen wollen,

sind folgende Referate dienlich.

 

Prof Dr. Dr. Dr. hc Gruber

http://www.youtube.com/watch?v=LvL5tSm5va0&feature=re...

 

In meiner Stadt bauen zwei Gruppen einen Raumenergiekonverter.

Weitere Adressen unter:

www.borderlands.de , dann auf die Kontaktliste links, wo man auch ein Gesuch eintragen kann.

 

Desweiteren möchte ich auf zwei weitere "neue" Technologien aufmerksam machen.

-Wasser als Treibstoff; das Wasserauto

bei google und

http://www.alpenparlament.tv/playlist/541-wasser-als-kraf...

-Benzin aus Sand, Silane als Treibstoff, Stickstoff als Oxidator.

http://alpenparlament.tv/playlist/407-benzin-aus-sand-tre...

http://www.plichta.de/buecher/buecher-1.html

 

 

Autor Bernd Koschmieder

am 10. März 2012

Ich bin der Meinung, dass vieles darauf hinweist, dass hier etwas geht. Deutschland ist das Land der Dichter und Denker und wir haben schon große Erfindungen gemacht. Dennoch schlafen wir bei dem Thema. Die Erforschung der Raumenergie als pseudowissenschaftlichen Unsinn ab zu tun könnte sich für uns als großer Fehler herausstellen. Wer sich eingehend mit der Forschung und den blitzsauberen Publikationen von Prof. Claus Turtur beschäftigt und diese auch versteht, kann das Phänomen der Raumenergie nicht als Unsinn abtun. Sie ist es wert genauer untersucht zu werden. Ich fordere daher die Einrichtung einer Forschungsgruppe, die durch Forschungsmittel des Bundes finanziert wird und unter der Leitung von Prof. Claus Turtur das Phänomen ergebnisoffen und transparent erforscht.

 

 

Autor Hans Joachim Kraus

am 10. März 2012

Fakt ist doch, dass bisher alle Entwicklungen, die in dem Bereich der Freien Energie stattgefunden haben, innerhalb kürzester Zeit wieder verschwunden sind. Beispiele dafür gibt es genug.

Erfinder, die mit solchen Geräten an die Öffentlichkeit gegangen sind, wurden zunächst der Lächerlichkeit preisgegeben. Wenn das nicht ausgereicht hat, wurden sie mit Betrugsklagen überhäuft, ihre Labors, Prototypen und Konstruktionspläne wurden beschlagnahmt und weg gesperrt. Man erinnere sich nur an einen Mike Brady, der kurz davor war, seinen Magnetmotor in Serie zu produzieren. Der Firma GFE aus Nürnberg, die einen Motor entwickelt hatte, der mit drei Teilen Wasser und einem Teil Rapsöl lief, erging es ähnlich - hier:

 

http://www.foto-kirsten.de/horstkirsten/wp-content/upload...

 

Man könnte diese Liste endlos fortführen.

Prof. Dr. rer. nat. Claus W. Turtur, hat mit seinen Versuchen nachgewiesen, dass Raumenergie existiert und zur Energieerzeugung genutzt werden kann.

Fakt ist auch, dass immense Summen an Subventionen in so sinnlose Projekte wie die Erforschung der Kernfusion fliessen - jährlich Milliarden von Euro! Und Fakt ist auch, dass die Schulphysik mit ihrem Wissen längst an Grenzen gestossen ist, die selbst namhafte Wissenschaftler vor unlösbare Probleme stellt.

Das Beispiel mit der Hummel, die eigentlich laut Schulphysik gar nicht in der Lage ist zu fliegen, beschreibt dies meiner Meinung nach am deutlichsten.

Aber es ist offensichtlich, dass weder Politik noch Energielobby an der Erforschung und Nutzbarmachung von Raumenergie kein Interesse haben kann. Zuviel steht auf dem Spiel. Machtgefüge und Milliardenprofite würden wegbrechen.Die Unterdrückung und Versklavung der Menschheit wäre nicht mehr aufrecht zu erhalten.

Wer bitte in den Vorstandsetagen der Energiekonzerne könnte Interesse daran haben, dass Autos mit Wasser statt Benzin oder Diesel fortbewegt werden?

 

 

Autor Hans Joachim Kraus

am 10. März 2012

Man stelle sich ein Szenario vor, bei dem kleine autarke Geräte, angetrieben von der endlos und überall verfügbaren Vakuumenergie angetrieben, uns jederzeit kostenlose Energie zur Verfügung stellen. Ohne Stromzähler, ohne CO2-Ausstoss, ohne jegliche Verbrennung - rein durch die Kraft des Universums. Einer Kraft, die seit Jahrmilliarden dafür verantwortlich ist, dass Galaxien entstehen, schwarze Löcher, Sonnen und Planeten!

Einer Kraft, die unsere Materie zusammenhält, Atome, Elektronen, Protonen und Neutrinos und wie immer das Zeugs noch heissen mag, entstehen liess.

Eines ist sicher - solange unser Universum durch die Brille der Schulphysik betrachtet wird und Macht- und Profitgier an vorderster Stelle stehen, wird alles, was nicht in Lehrbüchern steht, weiterhin als Hokus-Pokus, Betrug und Scharlatanerei abgetan werden. Werden weiterhin Atomkraftwerke gebaut und radioaktiver Müll produziert.

Ein kleiner Teil - nur ein winziger Bruchteil - des Geldes, das heute für umweltzertstörende Forschungen ausgegeben wird, würde reichen, um die Nutzung der Raumenergie Wirklichkeit werden zu lassen. Ein Geschenk des Universums an die gesamte Menschheit.

 

Liebe Frau Dr. Merkel, wenn Sie jemals diesen Beitrag lesen sollten, hören Sie auf Ihr Herz. Ich bin überzeugt, dass eine hochintelligente Frau wie Sie, sich diesen Fakten nicht entziehen kann. Geben Sie dieser Technologie die Chance, die sie verdient hat. Es braucht nicht viel, um diese Welt zu dem zu machen, was das Universum dafür vorgesehen hat. einen Ort des Friedens und des Gedeihens, auf dem alle Lebewesen in Eintracht und ohne gegenseitige Ausbeutung zusammenleben können.

 

Mit hoffnungsvolen Grüssen

Hans Joachim Kraus

 

 

Autor Jens Vogler

am 10. März 2012

Zunächst einmal ist etwas klarzustellen ... Prof. Dr. Turtur hat seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Raumenergie nicht an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel entwickelt sondern ausschließlich privat und in seiner Freizeit. Seine Feldversuche, welche er mit seinem Turtur-Rotor in einer Vakuumkammer an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg durchführte, konnte er nur durchführen, weil ein aufgeschlossener Wissenschaftler im dies ermöglichte. Der Turtur Rotor der sich nach einmaliger Energiezufuhr unter Vakuumbedingungen unendlich drehte, ist an sich schon die Sensation schlechthin. Sein Funktionieren belegt, dass die Raumenergie existiert und genutzt werden kann. Bei der Gewinnung von Raumenergie ergeben sich drei entscheidende Vorteile 1. diese Energie ist unerschöpflich 2. die Energiekonvertierung geschieht ohne schädliche Emissionen für die Umwelt

3. sie kann netzunabhängig gewonnen werden. Warum also wird nichts in diese Forschung investiert? Warum gibt man Millionen für Castortransporte und Milliarden für Teilchenfusionsbeschleuniger aus, wenn man für die Raumenergieforschung nur einen Bruchteil bräuchte? Es ist gut, wenn Frau Bundeskanzlerin Merkel einmal über die Forschungen von Prof. Dr. Turtur in Kenntnis gesetzt wird. Die Antwort von den Grünen und von Greenpeace habe ich bereits ... mal schauen wie die hiesige Antwort lauten wird.

Mit den besten Wünschen, Jens Vogler

http://www.visionblueenergy.net

 

 

Autor Hans-Jürgen Ahlers

am 10. März 2012

@ Kommentator 14, ist unsere Erde ein Perpetuum Mobile? Teilen Sie den Erdumfang durch 24 Stunden. Welche km/h haben Menschen am Äquator?

 

Mein Nachbar hatte einen Vater. Mit dessen Bruder, vor über 20 Jahren sprach ich mit ihm, bauten sie zusammen 1939 einen Magnetmotor. Weil sie das Gesetz der Rotationskräfte vergessen hatten, flog ihr Apparat an die Decke. Sie bauten danach zwei Magnetmotoren auf eine Welle. Dadurch hatten sie die Rotationskräfte im Griff. Heutige Erfinder lösen das Problem mit der Elektronik.

 

Ihren Motor schickten sie in einer Holzkiste per Bahn nach Berlin. Im Reichspatentamt kam auf ihren Patent-Antrag der Stempel "kriegsverwendungsfähig". Die leere Holzkiste kam nach Celle zurück. Damit durfte sich Gerhard ein Baumhaus bauen. Nach meinem Wissen gelangte die Celler Erfindung zum Leiter der Marineversuchsanstalt Peenemünde: Hans Kolar/Coler (Kriegsfreund von Werher von Braun), auch Erfinder. Die Celler Erfindung wurde zum 100 PS-U-Boot-Motor weiterentwickelt und in die U-Boote XXI und XXIII eingebaut. Die Erfindung verschwand nach dem Krieg in den Panzerschränken, weil die Siegermächte auf die Atomkraft setzten.

 

Die Celler machten nach dem Krieg einen Anlauf beim Bundespatentamt München. Nach teuren Patentprozessen erhielten sie ihr Patent. Auf der Hannovermesse mussten sie es für nur 100 000 DM an einen Strohmann der Energie-Mafia verkaufen. Heute wissen alle Physiker: Es gibt Neutrinos. Wolfgang Pauli dachte sich die 1935 aus. Dadurch wurde die Atombombe denkbar. Als Dank bekam er 1945 der Physik-Nobelpreis.

 

Verständlich, dass die Neutrinos nach dem Krieg geheim gehalten wurden. Wir wissen, wie teuer die preiswerte Atom-Energie wirklich ist. Von Braun und Kolar wollten 1945 mit einem Fieseler Storch mit Magnetmotor von Peenemünde flüchten, was ihnen nicht gelang. Man bedenke: Seit 1950 hätten alle Flugzeuge mit Magnentmotoren fliegen können. Wir wissen, warum es nicht so gekommen ist: Geld regiert die Welt.

 

 

Autor Klaus Lohfing-Blanke

am 11. März 2012

Hier die neueste Arbeit von Prof. Dr. rer. nat Claus Turtur, zum Thema Raum- und Vakuumenergie

http://netzwerkvolksentscheid.de/2012/03/07/prof-dr-turtu...

 

 

Autor Ratathma Sodares

am 11. März 2012

Das Thema ist schon länger bekannt, es wird Zeit, dass ohne Lobby im Sinne der gesamten Menschen gehandelt wird und ich begrüße die Forschungsarbeiten - damit mehr Klarheit und die Umsetzung von Theorien in die Praxis vollzogen werden kann.

 

Jeder der heute aus persönlichem Interesse oder Interesse von Lobbyisten getragen, gegen eine solche Forschung ist bzw. Sie nicht unterstützt, wird zwangsläufig zukünftig Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Dazu gehört auch das Weghören.

 

Es geht nicht darum ob es Utopi ist sondern um Forschung. Denn permanent stoßen die Wissenschaftler ihre Theorien in den Sand, da sie immer neue Teilchen ihres Gedankenpuzzles entdecken. Vieles was früher Utopie war ist heute selbstverständlich.

 

Fortschritt und Zeitgeist werden auf Dauer nicht aufzuhalten sein, das war aber schon immer so. Was neu sein wird - ist der Zeitrahmen und die Übernahme der Verantwortung von führenden Politikern sowie Wirtschaftsbossen für ihr Handeln oder ihr nicht handeln.

 

Und das ist die gute Nachricht.

 

 

Autor Andre de Homont

am 11. März 2012

Die Menschen halten sich für unbeschreiblich schlau und glauben immer noch das sie einzigartig sind, aber Dank der Kreativität einzelner Genies können sogar wissenschaftliche Resultate widerlegt werden. Schade ist nur, das wenn bestimmte Alternativen erfolgreich getestet wurden in einem Archiv verschwinden und unter Verschluß gehalten werden, weil diese Erfindungen nicht der Wirtschaftlichkeit der Konzerne entsprechen und die Politiker nicht in der Lage sind Alternativen zuzulassen, weil diese Politiker, Marionetten der Wirtschaft sind.

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

Demo des Magnetmotors von Muammer Yildiz in der Universität Delft   http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0510S21-26

 

http://www.gehtanders.de/magnetmotor/

 

https://www.google.de/search?source=hp&q=youtube+freie+energie&oq=youtube+freie+energie&gs_l=psy-ab.3..0l3j0i22i30k1l5.1467.7170.0.8684.21.20.0.0.0.0.542.3420.2-1j5j2j1.9.0....0...1.1.64.psy-ab..12.9.3416...0i131k1.0.wrvaeK5ZrHA

 

https://www.google.de/search?q=youtube+freie+energie+magnetmotor&oq=youtube+freie+energie+&gs_l=psy-ab.1.0.0l2j0i22i30k1l6.19943.19943.0.21853.1.1.0.0.0.0.456.456.4-1.1.0....0...1.1.64.psy-ab..0.1.455....0.bQX-mnXsiPQ

 

https://www.google.de/search?q=youtube+magnetmotor&oq=youtube+magnetmotor&gs_l=psy-ab.3...33352.35003.0.35621.14.8.0.0.0.0.0.0..0.0....0...1.1.64.psy-ab..14.0.0....0.O7dKvcn72a0

 

 

 

 

20171020-L8020

Ausland Sebastian Kurz „Angela Merkel hat mir als Erste gratuliert“

https://www.welt.de/politik/ausland/article169811562/Angela-Merkel-hat-mir-als-Erste-gratuliert.html

In Brüssel haben sich die Staats- und Regierungschefs getroffen. Österreichs wahrscheinlich künftiger Bundeskanzler, Sebastian Kurz, sieht eine Verantwortung bei seiner Generation, die Europäische Union aktiv mitzugestalten. Sebastian Kurz kam erstmals seit der Parlamentswahl nach Brüssel. Er kritisiert Emmanuel Macrons Vorschläge zur Reform der Euro-Zone. Beim Thema Migration allerdings stimmt er ihm zu. Er wurde empfangen wie ein Regierungschef. Dabei ist Sebastian Kurz noch lange nicht Bundeskanzler. Nach seinem klaren Wahlsieg am Sonntag führte der 31-Jährige am Donnerstag am Rande eines Parteitreffens der konservativen EVP Gespräche mit der Europäischen Union. „Mir war es wichtig, nach Brüssel zu reisen. Jede Regierung, die ich anführe, wird proeuropäisch sein“, sagte Kurz. Dann fügte er hinzu: „Wir haben den Anspruch, aktiv in der EU mitzugestalten.“ Am Freitag will ihm Österreichs Präsident Van der Bellen den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen...

 

 

 

20171020-L8019

Umfrage: 76 % der Bürger wollen weg von Öl und Gas

https://www.topagrar.com/news/Energie-Energienews-Umfrage-76-der-Buerger-wollen-weg-von-Oel-und-Gas-8778750.html

Schild Energiewende Als Alternative zur fossilen Energie im Heizungskeller setzen Verbraucher neben Wärmepumpen auch auf Holzbrennstoffe und die Solarenergie. 76 Prozent der Bundesbürger wollen fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas den Rücken kehren. Gleichzeitig wünschen sich knapp 70 Prozent, von Erdöl- und Gasimporten - beispielsweise aus den Emiraten oder Russland - unabhängig zu werden. Hoch im Kurs stehen dagegen die Klimaziele: Knapp 70 Prozent finden es gut, dass bis 2020 die deutschen CO2-Emissionen um 40 Prozent gesenkt werden sollen. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2017, für den 1.000 Bundesbürger befragt wurden. "Mit diesem Wunsch der Bevölkerung im Rücken sollte die Politik konsequent die Technologiewende für erneuerbare Energien im Heizungskeller umsetzen“, fordert Frank Jahns, Geschäftsführer der Stiebel-Eltron-Vertriebsgesellschaft. Ein Festhalten an konventioneller Technik mit Erdöl und Gas dürfe es nicht geben, wenn Deutschland die vertraglich vereinbarten Klimaziele ernst nehme...

 

 

 

20171020-L8018

Alice Weidel: EEG abschaffen

EEG-Umlage stagniert auf hohem Niveau

http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/economy-headlines/alice-weidel-eeg-abschaffen-964798

Ökostrom-Umlage belastet Geringverdiener laut IW-Studie fünf Mal stärker als Reiche: Für die Förderung des Ökostroms müssen Geringverdiener einen bis zu fünf Mal höheren Anteil ihres Haushaltseinkommens ausgeben als die reichsten Privathaushalte. Das geht aus einer unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt. Demnach gibt das ärmste Zehntel der Haushalte 1,6 Prozent seines Jahreseinkommens für die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus. Das reichste Zehntel wendet dagegen nur 0,3 Prozent des Einkommens für die EEG-Umlage auf. Das industrienahe Institut fordert deshalb, die EEG-Umlage künftig nicht mehr den Stromverbrauchern aufzubürden, sondern aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. „Anstatt aufgrund ihres Stromverbrauchs würden Haushalte und Unternehmen als Steuerzahler nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit belastet, was bei einem gesamtgesellschaftlichen Projekt, das die Energiewende darstellt, angemessener erscheint“, so die Studie. Da es unrealistisch sei, dass der Bund sofort 24 Milliarden Euro für die Umlage schultert, schlägt das IW vor, nur die Förderung aller neuen Ökostrom-Anlagen aus Steuermitteln zu finanzieren. Rheinische Post...

 

 

 

20171020-L8017

Wird es den NWO-Seilschaften zu ruhig auf Mutter Erde??

US-Ministerium schlägt Alarm: Islamistische Terroristen planen „neues 9/11“

http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-ministerium-schlaegt-alarm-islamistische-terroristen-planen-neues-911-a2245417.html

Islamistische Terrorgruppen planen offenbar neue Anschläge im Stil des 11. Septembers 2001. Das sagt Elaine Duke, die Interimschefin des US-Heimatschutzministeriums, im Gespräch mit Vertretern der britischen Regierung. „Terrororganisationen wie der IS und andere wollen eine große Explosion wie jene vom 11. September“, sagte Duke während eines Auftritts in der US-Botschaft in London, berichtet „The Telegraph“. Dies gehe aus Aufklärungsdaten hervor. „Sie wollen Flugzeuge abschießen“ und so einen Massenmord an Zivilisten begehen. Duke sagt auch, dass die Terrormiliz Islamischer Staat in einer Übergangsperiode stecke. Aktuell nutzten die Dschihadisten kleinere Anschläge, wie Messerattacken und Autoanschläge, um Aufmerksamkeit zu erregen, ihre Anhänger bei Laune zu halten und neue Mitglieder zu rekrutieren. Ihr Ziel sei jedoch immer der globale Terror, warnt die Ministerin die bereits unter drei US-Präsidenten diente. Geheimdienstberichten zufolge seien Pläne für einen neuen Anschlag mit Flugzeugen nie aufgegeben worden, sagt sie. Die Bedrohung sei weiterhin real...

 

 

 

20171020-L8016

„Autoritätsverlust“: FDP-Chef Lindner zählt Merkel an

https://www.merkur.de/politik/autoritaetsverlust-fdp-chef-lindner-zaehlt-merkel-an-zr-8788006.html

Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird laut nachgedacht. Berlin - FDP-Chef Christian Lindner geht davon aus, dass in der CDU absehbar über eine Zeit nach Angela Merkel nachgedacht wird. „Ich erwarte, dass in der CDU in den nächsten vier Jahren eine Debatte über die Nachfolge von Angela Merkel eröffnet wird“, sagte er dem Magazin Stern. Merkel habe nach der Bundestagswahl „einen deutlich spürbaren Autoritätsverlust“ erlitten. Lindner glaubt, dass die Kanzlerin anders als Helmut Kohl selbst ihr Ausscheiden aus der Politik bestimmen könnte: „Ich traue ihr zu, dass sie ihre politische Nachfolge selbst regeln will und dass sie sich nicht auf eine Zermürbungstaktik einlässt.“ Auf die Frage, ob Merkel die volle Distanz von vier weiteren Jahren im Kanzleramt bleiben werde, antwortete Lindner: „Das ist schwer zu sagen.“ Leises Aufbegehren in der CDU: „Brauchen neue Gesichter...

 

 

 

20171020-L8015

Wer ist die Zukunft der CDU?

Merkel muss für neue Gesichter sorgen

Fortsetzung Deutschlandtag der Jungen Union

Kommentar von Robert Roßmann, Berlin - Die CDU ist eine disziplinierte Partei, sie stellt ihre Führung nicht ohne Not infrage - und selbst in der Not begehren Christdemokraten selten auf. Das unterscheidet sie von den Sozialdemokraten, aber auch von der CSU, die gern mit selbstzerstörerischer Leidenschaft über ihre Vorsitzenden Gericht halten. Umso ernster sollte Angela Merkel die Zeichen nehmen, die sich in der CDU gerade häufen. Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union wurde CDU-Generalsekretär Peter Tauber von den Delegierten mit Buhrufen empfangen. Volker Kauder, einem der wichtigsten Getreuen der Kanzlerin, verweigerten bei seiner Wiederwahl zum Fraktionschef 59 Unionsabgeordnete die Unterstützung. Paul Ziemiak, der Chef der Jungen Union, hat lautstark "neue Köpfe" in Partei, Fraktion und Regierung gefordert. Und jetzt verlangt sogar Daniel Günther, einer der Lieblingsministerpräsidenten Merkels, "neue Gesichter" in den Führungspositionen. In der CDU hat, ausgelöst vom Einbruch der Partei bei der Bundestagswahl, eine Personaldebatte begonnen. Dabei geht es vor allem um einen Generationswechsel. Und der ist tatsächlich überfällig...

 

 

 

20171020-L8014

Vertrauen ist gut, Bitcoin ist besser

http://www.achgut.com/artikel/vertrauen_gut._vertrauen_ueberfluessig_bitcoin

Von Moritz Mücke - Ich beginne mit einem Eingeständnis: Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal über Bitcoin las, ignorierte ich die Kryptowährung. Sie erinnerte mich irgendwie an PayPal und schien nichts wirklich Neues mit sich zu bringen. Möglicherweise könnte man sie benutzen, um unsere Zentralbanken mit Konkurrenzdruck ehrlich zu halten, aber eine Revolution hatte nicht stattgefunden. Im Internet wird ständig etwas „gehackt“, warum sollte man ausgerechnet das eigene Geld in diese Sphäre verlagern?

 

Heute weiß ich es besser. Denn ich habe mich endlich hinreichend informiert über die Datenbank-Technologie, auf der Bitcoin und andere Kryptowährungen basieren. Der Motor unter der Haube heißt Blockchain, also Blockkette, und ist ein Stück Software, das es möglich macht, ein dezentrales Informationssystem zum Laufen zu bringen, das zu manipulieren quasi unmöglich ist. Das geschieht dadurch, dass jeder neue Block von Information – etwa „Petra überweist 20 Bitcoin an Paul“ – mit einer Prüfsumme verschlüsselt wird, die wiederum im nachfolgenden Block referenziert und verifiziert wird.

 

Die Verschlüsselung ist quasi unknackbar, da jeder Benutzer über eine Kopie der gesamten Blockkette verfügt. Bei Bitcoin handelt es sich also um eine Art verteiltes Kassenbuch, das schlicht keine Angriffspunkte für Betrug bietet. Dabei gibt es den Anreiz für alle, die Computer-Power für die Verrechnung der Blockkette bereitstellen, dadurch selber Bitcoins zu verdienen. Das bedeutet zwar Inflation, aber ist für jeden Nutzer nachvollziehbar und voraussehbar...

 

 

 

20171020-L8013

Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article169803320/Merkel-will-weitere-Milliarden-fuer-Fluechtlinge-in-der-Tuerkei.html

Brüssel - Trotz des erbitterten Streits mit der Türkei steht Bundeskanzlerin Merkel fest zum EU-Flüchtlingsabkommen mit Ankara. Nach den ersten Hilfen von bis zu drei Milliarden Euro solle dieselbe Summe noch einmal fließen, sagte die CDU-Chefin zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. «Hier leistet die Türkei Herausragendes», sagte sie weiter. Gleichzeitig will Merkel aber die Hilfen zur Vorbereitung eines türkischen EU-Beitritts kürzen. Noch im Wahlkampf hatte sich Merkel hinter die Forderung nach einem Ende der EU-Beitrittsgespräche gestellt und das Thema Türkei beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschef auf die Tagesordnung setzen lassen. Doch gibt es im Kreis der EU-Länder kaum Unterstützung für einen Bruch, auch weil Ankara als wichtiger Partner in der Flüchtlingskrise gilt. Nun wirbt Merkel für eine Kürzung der Zahlungen, die die Türkei für eine etwaige EU-Mitgliedschaft fit machen sollen. Diese Vorbeitrittshilfen sind auf 4,45 Milliarden Euro bis 2020 veranschlagt; 368 Millionen davon sind bisher vertraglich gebunden. Merkel sagte, die demokratische Entwicklung in der Türkei sei «sehr negativ einzuschätzen». Dies gelte nicht nur wegen der Festnahmen vieler Deutscher, insgesamt bewege sich die Rechtsstaatlichkeit in die falsche Richtung. «Wir haben hier sehr große Sorgen», sagte sie. Unterstützung bekommt Merkel aus Österreich, das sich ebenfalls für ein Ende der Beitrittsgespräche stark macht. «Die Türkei hat keinen Platz in der Europäischen Union», bekräftigte der mögliche neue Kanzler Sebastian Kurz. Die mehr als vier Milliarden Euro solle man sich sparen...

 

 

 

20171020-L8012

Eine für CDU-Verhältnisse gefühlte Palastrevolte

http://www.achgut.com/artikel/eine_fuer_cdu_verhaeltnisse_gefuehlten_palastrevolte

Angela Merkel spielt dieser Tage Poker. Mit cooler Miene zieht sie ungerührt ihre politischen Karten, als sei nichts passiert. Keine Wimper zuckt sie bei den fortgesetzten Hiobsbotschaften, sie verbreitet die Aura einer Stoischen, die immer noch ein gutes Blatt hat. In Wahrheit hat Merkel zum Start der Jamaika-Konsultationen ein miserables. Fast drei Millionen Deutsche sind ihr von einer Bundestagswahl zur nächsten davongelaufen. Jeder fünfte Deutsche wählte eine extreme Partei, Deutschland ist schwer regierbar geworden, hoch polarisiert und verletzt in seinem Sicherheits- und Selbstgefühl. Spätestens seit der Bundestagswahl ist klar: Die Migrationspolitik Merkels hat das Land erschüttert und verwundet – und das in einer Boomphase der Wirtschaft, mit der es den Deutschen eigentlich so gut geht wie nie zuvor in ihrer Geschichte. Die Verantwortung der Bundeskanzlerin für die Erschütterung der Republik ist offenbar – und die Wahlen in Österreich und Niedersachsen sind neue Menetekel...

 

 

 

20171020-L8011

Diskussion um Islam-Feiertag: Ein Land gibt sich selbst auf

https://philosophia-perennis.com/2017/10/19/feiertag/

Nein! Als ob es nicht schon reicht, dass sich in (west-)deutschen Großstädten islamische Paralleluniversen herausbilden, die sich zunehmend der Kontrolle des deutschen Rechtsstaates entziehen und die christlich-abendländische Kultur der Bundesrepublik bedrohen. Nein! Einige Christen in führenden Positionen legen selbst Hand an der abendländischen Kultur an. Herr de Maizières Offenheit für einen islamischen gesetzlichen Feiertag und das Aufspringen des Zentralkomitees der deutschen Katholiken sind die logische Fortführung der Unterwerfung des Kardinal Marx auf dem Tempelberg in Jerusalem. Herr de Maizière hat das Thema vollständig verfehlt als er vergangene Woche über die Offenheit für einen islamischen Feiertag schwadronierte. Als Bundesminister des Innern ist er für die Feiertagsregelungen überhaupt gar nicht zuständig, da diese in der Gesetzgebungskompetenz der Länder liegen. Der 3. Oktober ist der einzige Feiertag, der 1990 durch den Einigungsvertrag per Bundesrecht eingeführt wurde. Und apropos Islam-Feiertag: Am 3. Oktober kämpft der Tag der offenen Moschee bereits gegen den Tag der Deutschen Einheit. Wäre es da nicht eher die Aufgabe des Herrn de Maizière von den Moscheeverbänden Respekt vor dem deutschen Nationalfeiertag einzufordern und religiöses Gegenprogramm, das sich im Gegensatz zur christlich-abendländischen Kultur bewegt, im Bedarfsfall auf ein Minimum zu beschränken? Aber hier sieht der Bundesinnenminister gar kein Problem...

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

NOW - http://www.orwell-staat.de/zitate.htm

9/11: Theories & The Unanswered Questions | Documentary   https://www.youtube.com/watch?v=rzsV-rehvhc

Nikola Tesla vs. The Powers That Be - The Control of Energy is the Control of People - Mark Passio    https://www.youtube.com/watch?v=5yZyyxJlrxw

Verschmähte Hochleistungsölfilter - Warum wir heute noch genügend Ölreserven haben könnten!   https://www.youtube.com/watch?v=PDjZY0uHKtc

Das Märchen vom knappen Strom Frontal 21   https://www.youtube.com/watch?v=aHt-GXdPB5w

Für dieses Rätsel gibt es eine Million Dollar!   https://www.youtube.com/watch?v=3bgh6xcoFgA

 

 

 

Für offene Denker die über die Normen des Establishments springen können

20171019-L8010

Wo bleiben die Grünen???

Sauberste und fast kostenlose Energie für alle und seit mehr als 100 Jahren

von der Energielobby sabotiert und gedeckelt - Die Wahrheit über Magnetmotoren

http://magnetmotoren.info/die-wahrheit-uber-magnetmotoren/

Funktionieren Magnetgeneratoren oder Magnetmotoren wirklich? Die Antwortet lautet hier ganz klar JA! “Es ist eine Tatsache, dass Magnetmotoren funktionieren” Es ist eine Tatsache das Magnetmotoren funktionieren. Es gibt etliche Videos und Anleitungen die ganz genau zeigen wie. Die Frage, warum dieser Umstand keine Beachtung in der Öffentlichkeit oder bei den Medien findet ist leicht beantwortet. Es wird einfach zu viel Geld mit Energie verdient. Energie macht mehr als 50% des weltweiten Handels und Umsatzvolumens aus. Somit wird natürlich klar, dass starke Kräfte dafür Sorge tragen, dass solche Erfindungen nicht publik werden.

 

Wer jetzt denkt, dass es doch Sinn machen würde für große Energielieferanten selber Magnetmotoren im großen Stil zu bauen und damit die Menschen zu versorgen irrt. Zwar wäre auf diese Weise die Energie auch billiger für die Betreiber von Kraftwerken, jedoch würde dann eine Menge Gründe mit denen hohe Strompreise gerechtfertigt werden nicht mehr tragbar sein. Somit müssten die Stromkraftwerke mit den Strompreisen runter. Dies würde zu geringeren Gewinnen führen selbst wenn die Erzeugung der Energie nun sozusagen kostenlos wäre.

 

Nichts desto trotz haben wir dank des Internets die Möglichkeit uns gewisse Informationen selber zu suchen und entsprechend zu verwenden. Die Jungs von DERMAGNETMOTOR zum Beispiel, haben eine komplette Anleitung zu diesem Thema verfasst wie man einen funktionierenden Magnetmotor bauen kann. Die Anleitung ist einfach gehalten und verfügt dennoch über detaillierte Beschreibungen wie und warum der Stromerzeugende Magnetmotor funktioniert...

 

Meridian: weiterführende Links zu diversen, bereits erfolgreich laufenden, Anlagen

 

 

20171019-L8014

Tausende Franzosen fordern „Wahrheit“ über Abschaffung der Reichensteuer

http://www.epochtimes.de/politik/europa/tausende-franzosen-fordern-wahrheit-ueber-abschaffung-der-reichensteuer-a2244327.html

Mit einer Online-Petition fordern tausende Franzosen von ihrer Regierung die "Wahrheit" über die Pläne zur weitgehenden Abschaffung der Reichensteuer. Sie verlangen Auskunft, wie sich die Steuerreform auf die 100 reichsten Franzosen auswirkt. Mit einer Online-Petition fordern tausende Franzosen von ihrer Regierung die „Wahrheit“ über die Pläne zur weitgehenden Abschaffung der Reichensteuer. Den Aufruf der Zeitung „Libération“ und von 120 Abgeordneten vor allem aus dem linken Lager unterzeichneten bis Mittwochmittag mehr als 10.000 Menschen. Sie verlangen Auskunft, wie sich die Steuerreform auf die 100 reichsten Franzosen auswirkt. „Sagt uns die Wahrheit!“ titelte Libération am Mittwoch. Im Petitionstext heißt es, es gehe um „demokratische Transparenz“. Die französische Nationalversammlung hatte am Dienstag erstmals über die umstrittene Reichensteuer (Impôt de solidarité sur la fortune, ISF) debattiert. Präsident Emmanuel Macron unterstütze damit die „Hochfinanz“, kritisierte der Vorsitzende der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, der die Petition mitträgt, auf Twitter...

 

 

 

20171019-L8013

Die Bundeswehr braucht endlich Unterstützung

Bundeswehr: bedingt abwehrbereit – die Realität ist viel schlimmer

https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/bundeswehr-bedingt-abwehrbereit-die-realita%cc%88t-ist-viel-schlimmer/

Von Stefan Knoll - Einst sorgte ein Bericht über den maroden Zustand der Landesverteidigung für den größten Skandal in der Politik der Nachkriegszeit, Verteidigungsminister Franz Josef Strauß musste zurücktreten. Heute ist keine einzige Brigade mehr einsatzbereit. Der frühere Bundespräsident Horst Köhler sprach auf der Kommandeurtagung der Bundeswehr am 10. Oktober 2005 vom freundlichen Desinteresse, mit dem die Öffentlichkeit unserer Bundeswehr begegnet. Ich halte das für untertrieben und werfe der Politik, den Medien und der Öffentlichkeit Gleichgültigkeit gegenüber unserer Bundeswehr vor. Im Artikel 87a des Grundgesetzes heißt es lapidar: „Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf.“ Doch wir geben jährlich über 36 Milliarden Euro dafür aus. Da sollte sich doch jemand dafür interessieren, was mit diesen Ausgaben gelingt. Am 13. September schrieb James Kirchick auf faz.net unter dem Titel „Schluss mit dem Durchmerkeln!“, dass in jedem anderen Land vergleichbarer Größe und globaler Bedeutung der miserable Zustand der Streitkräfte ein riesiger Skandal wäre. Dass das Thema dennoch im Wahlkampf keine Rolle spielte, liegt einfach daran, dass sich niemand dafür interessiert. Deshalb muss eine neue Bundesregierung und nicht nur ein neuer Verteidigungsminister endlich in einer konzertierten Aktion dafür sorgen, dass die primäre Aufgabe unserer Bundeswehr in der Öffentlichkeit verstanden und ihr die Wertschätzung entgegengebracht wird, die unsere Soldaten und Soldatinnen erwarten können, wenn man von ihnen umgekehrt sogar den Einsatz ihres Lebens verlangt...

 

 

 

20171019-L8012

Es bricht was auf im Lande

http://www.achgut.com/artikel/es_bricht_was_auf_im_lande

Von Peter Heller - Wenn sie alles rausgehauen haben, was an Wut über weiße, alte, ostdeutsche und abgehängte Männer in ihnen steckt, wenn sie neue Nazis, Rassisten, Rechtsextreme und Antisemiten genug beschimpft haben, wenn ihre Tiraden über Modernisierungsverweigerung, über Homophobie und überkommene Familienbilder abgeschlossen sind, dann erst kommen sie zum Höhepunkt.

Dann senken sie die Stimme, die selbsternannten von der Einbildung tieferen Wissens getriebenen Gesellschaftsversteher, und sagen in fast schon verschwörerischem Tonfall jenen Satz, der nach ihrer Meinung alles überstrahlt: „Und in dieser Partei gibt es außerdem Leute, die bestreiten den menschgemachten Klimawandel.“ Um sich daraufhin mit jenem zufriedenen Damit-ist-alles-entschieden-Blick zurückzulehnen, der das Wohlgefühl ausdrückt, nun den endgültigen, unwiderlegbaren Beweis für die Unwählbarkeit der AfD und deren Positionierung außerhalb des demokratischen Spektrums formuliert zu haben. Verstanden haben sie in Wahrheit nichts, die so argumentierenden Kritiker, deren Fokussierung auf die Alternative eigentlich nur Ausdruck heimlicher Liebe sein kann, oder wäre sie sonst so intensiv? Die AfD wurde nicht gewählt, weil es in ihren Reihen Klimaskeptiker gibt. Sondern weil Meinungsmacher und Meinungsführer in Medien und Politik sie unter anderem deswegen für inakzeptabel erklärten...

 

 

 

20171019-L8011

Air-Berlin-Chef: Warum Thomas Winkelmann so gut gegen die Pleite abgesichert ist

https://www.welt.de/wirtschaft/article169775535/Von-der-Insolvenz-ist-der-Air-Berlin-Chef-nicht-betroffen.html

Kurz vor dem letzten Flug der Air Berlin müssen viele Mitarbeiter um ihre Zukunft bangen. Ein Jobgarantie gibt es für sie trotz Teilübernahme durch die Lufthansa nicht. Für ihren Chef gilt aber etwas anderes. Eine Frist von zehn Tagen gibt es für die Mitarbeiter von Air Berlin noch – dann ist Schluss. Spätestens ab 28. Oktober wird die insolvente Airline keine Flüge mehr unter eigener Flugnummer anbieten. Die Beschäftigten müssen schauen, dass sie bis dahin untergekommen sind. Bei anderen Luftfahrtgesellschaften oder in einer Transfergesellschaft. Die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen beraten mit Air Berlin derzeit darüber, ob sie Mittel für eine solche Gesellschaft bereitstellen, die von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeiter auffangen sollen.

 

Bislang geht das Zittern für das Personal weiter. Die 8500 Beschäftigten sind die großen Verlierer der Air-Berlin-Zerschlagung. Und Millionen von Kunden: Denn auf einer ganzen Reihe von Strecken werden wohl die Preise steigen, weil die Lufthansa dort nur noch alleine fliegt. Sie ist einer der großen Gewinner des Air-Berlin-Deals, weil ihr aller Voraussicht nach das Gros der Slots zugesprochen wird. Gut läuft es auch für den Chef der Pleite-Airline, Thomas Winkelmann. Denn der bekommt sein Gehalt für mehr als weitere drei Jahre. Und zwar Millionen. Egal, ob die Air Berlin pleite ist oder nicht. Egal, ob und wie die Mitarbeiter künftig arbeiten.

 

Wie der seit 1. Februar amtierende Air-Berlin-Chef finanziell abgesichert ist, geht aus dem im Mai vorgelegten Geschäftsbericht für 2016 bereits detailliert hervor. Darin wird offen eingeräumt, dass die Bezahlung über der sonst üblichen Vergütungsrichtlinie des Unternehmens liegt, um den Lufthansa-Manager „in dieser kritischen Zeit zu gewinnen“. Um Nachteile aus seinen Pensionsansprüchen auszugleichen, bekam Winkelmann bereits am ersten Arbeitstag einmalig 300.000 Euro.

 

Zudem wurde ein jährliches Bruttogehalt von 950.000 Euro und nochmals eine variable Vergütung von jährlich bis zu weiteren 950.000 Euro vereinbart. „Herrn Winkelmanns variable Vergütung wird in bar ausbezahlt“, wurde festgelegt. Hinzu käme ein einmaliger Jahresbonus von 400.000 Euro, der im Januar 2018 fällig wäre. Von der Insolvenz ist Winkelmann nicht betroffen...

 

 

 

20171019-L8010

Stanislaw Tillich tritt zurück. Sein Nachfolger steht auch schon fest.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-staatskanzlei-pressekonferenz-tillich-ruecktritt-minister-bekanntgabe-ministerpraesident-kretschmer-356306

Dresden - Paukenschlag in der Landespolitik: Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (58, CDU) tritt als Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender zurück! Diesen Schritt verkündete er soeben in einer überraschend einberufenen Pressekonferenz. Sein Nachfolger soll Michael Kretschmer (42) werden, Generalsekretär der Christdemokraten und bis zur Bundestagswahl 2017 auch Abgeordneter in Berlin. Hintergrund von Tillichs Entscheidung ist das schlechte Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl. Dort wurde die CDU in Sachsen erstmals nicht stärkste Partei, sondern landete knapp hinter der AfD. Seit Tagen war im Freistaat über eine größere Regierungsumbildung spekuliert worden. Wörtlich sagte Tillich am Mittwochnachmittag: "Viele Ereignisse der vergangenen Jahre, kritische Beiträge und intensive Diskussionen um den inneren Zustand im Freistaat Sachsen beschäftigen uns. Beschäftigen mich ganz persönlich sehr. Das hat mich nachdenklich gemacht. Was heißt das für mich? Was wird von mir erwartet?" Und weiter:" Für eine gute Zukunft Sachsens sind auch neue Antworten wichtig. (...) "Es braucht den Mut, gewohnte Bahnen zu verlassen." Und es werde "frische, neue Kraft" gebraucht. Deshalb habe er sich entschlossen, die Verantwortung in jüngere Hände zu legen...

 

 

 

20171019-L8009

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article169766173/Soros-uebertraegt-18-Milliarden-Dollar-an-seine-Stiftung.html

New York - Der milliardenschwere Finanzinvestor George Soros hat laut US-Medien einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen. Mit der Spende in Höhe von 18 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro) habe der Hedgefonds-Guru und Großspender der US-Demokraten seine Stiftung Open Society zur zweitgrößten in den USA gemacht, berichteten «Wall Street Journal» und «New York Times». Einzig die Bill & Melinda Gates Foundation verfüge nun über mehr Mittel. Die 1979 gegründete Open Society setzt sich nach eigenen Angaben weltweit für Demokratie und Menschenrechte ein. Bei dem Vermögenstransfer, der schrittweise in den vergangenen Jahren erfolgt und erst jetzt offengelegt worden sei, handele es sich um eine der bislang größten Zuwendungen eines privaten Spenders an eine einzelne Stiftung. Soros ist durch Finanzwetten reich geworden, 1992 spekulierte er erfolgreich gegen das britische Pfund und schrieb damit Finanzgeschichte...

 

 

 

20171019-L8008

Jede Kultur ist wertvoll, so lange es nicht die eigene ist

http://www.achgut.com/artikel/jede_kultur_ist_wertvoll_so_lange_es_nicht_die_eigene_ist

Von Anabel Schunke - In meiner Heimatstadt Goslar gab es schon immer recht viele Menschen mit Migrationshintergrund. Mein Freundeskreis in der Jugend bestand zu einem Großteil aus der dritten Generation türkischer und kurdischer Einwanderer, also aus jenen in Deutschland lebenden Muslimen, die hier geboren und sozialisiert sind. Niemand von ihnen hätte sich je als Deutscher bezeichnet. Nicht einmal als Deutschtürke oder Deutschkurde. Sie waren Türken und Kurden. Nicht, weil wir sie nicht als Deutsche akzeptierten, sondern weil sie sich selbst nicht als Deutsche sahen. Deutsche waren nur wir. Die Kartoffeln. Nicht wir zogen die Trennlinie, sondern sie. Nicht uns war es wichtig, zu unterscheiden, sondern ihnen. Mit 13 oder 14 Jahren ordnet man derlei Beobachtungen, die ein Großteil meiner Generation, wie ich aus Gesprächen weiß, so unterschreiben kann, nicht in einen politischen Kontext ein. Dennoch liefert genau die Frage nach dem ‚Warum‘ dieser selbstgewählten Abgrenzung eine der wichtigsten Antworten auf die Frage, weshalb Integration bei uns in Deutschland so oft scheitert und warum es mit den neuen Einwanderern trotz oder gerade aufgrund unserer neuerlichen emsigen Bestrebungen in Sachen Integration eher noch schlimmer als besser laufen wird...

 

 

 

20171019-L8007

Frankreich: Ausnahmezustand wird teilweise zum Gesetz –

„geeignetes Mittel“ im Kampf gegen den Terrorismus

http://www.epochtimes.de/politik/europa/frankreich-ausnahmezustand-wird-teilweise-zum-gesetz-geeignetes-mittel-im-kampf-gegen-den-terrorismus-a2244518.html

Seit knapp zwei Jahren herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. Nun wurde er in Teilen gesetzlich verankert – der Senat stimmte dem heute als letzte Instanz zu. Das neue Gesetz soll somit am 1. November in Kraft treten. Das französische Parlament hat am Mittwoch das verschärfte Gesetz zum Kampf gegen den Terrorismus besiegelt. Als letzte Instanz stimmte der Senat zu, damit kann die Vorlage am 1. November in Kraft treten: Worauf zielt das Gesetz ab?

 

Die Regierung will den Behörden dauerhaft erweiterte Befugnisse geben und den seit knapp zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand in Teilen gesetzlich verankern. Dieser wurde nach den Terroranschlägen mit 130 Toten vom November 2015 verhängt und bereits sechs Mal verlängert. Nach Inkrafttreten des Gesetzes will Präsident Emmanuel Macron den Ausnahmezustand aufheben.

Welche Maßnahmen sieht das Gesetz vor?

 

Der Innenminister oder die Präfekten der Départements können damit die Bewegungsfreiheit von Terrorverdächtigen grundsätzlich ohne richterliche Anordnung einschränken und umfangreiche Polizeikontrollen anordnen, etwa an Bahnhöfen oder Flughäfen. Zudem können sie leichter die Identität von Verdächtigen überprüfen lassen, zum Beispiel in Grenznähe. Hartes Vorgehen gegen radikalisierte Staatsbedienstete – und Überwachung von Handys/Computern...

 

 

 

20171019-L8006

Migration - Krätze bei Bereitschaftspolizei in Bruchsal ausgebrochen – Schule geschlossen

https://philosophia-perennis.com/2017/10/18/kraetze-polizei/

Auch wenn die Zensurbehörden bei Twitter und Facebook versuchen, die Fakten zu Fakenews und Hassrede zu erklären: Neben vielen anderen, in Deutschland als ausgestorben gegoltenen Infektionskrankheiten ist nun auch die Krätze wieder da. Aktuell berichten Medien, dass in Bruchsal eine ganze Polizeischule wegen des Ausbruchs der Krätze bei mindestens 5 Polizeischülern geschlossen werden musste. So etwa die „Bruchsaler Rundschau“: „Bei der Bereitschaftspolizeidirektion in Bruchsal wurden mindestens fünf Fälle von Krätzemilben bei Polizeischülern festgestellt. Da diese Krankheit meldepflichtig ist, wurde das Gesundheitsamt informiert. Um die Polizeischule, insbesondere die Wohnquartiere und die Dienstkleidung zu dekontaminieren, wird der Schulbetrieb in Bruchsal am Mittwoch ausgesetzt. Dies teilt die Gewerkschaft der Polizei mit. Die gut 150 Polizeischüler mussten am Dienstag-Nachmittag ihre Heimreise antreten, nachdem sie über die medizinischen Hintergründe und Behandlungsmöglichkeiten informiert wurden. Die Schule selbst hat weder die Öffentlichkeit informiert, noch war am Dienstagnachmittag und abends jemand dort zu erreichen. Wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann, ist daher offen.“ PP hat bereits mehrmals über die Rückkehr der Krätze nach Deutschland im Rahmen der unkontrollierten Masseneinwanderung berichtet: So angesichts eines bayrischen Polizeiprotokolls, sowie gestern über die „Krätze – Mitgift der Willkommenskultur“...

 

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

Der Magnetmotor funktioniert – doch die Welt will ihn nicht haben   https://www.youtube.com/watch?v=JtkPTRoDZnE

Wasif Kahloon Magnetmotor mit Generator für Freie Energie - GUF-Stiftung   https://www.youtube.com/watch?v=jcebiKV4lG0

New Tesla Device. Download Power Innovator Motor PDF   https://www.youtube.com/watch?v=tZ21kOqYurc

TimeToDo ch vom 19 02 2013, Freie Menschen, freie Energie, freie Welt   https://www.youtube.com/watch?v=7QP4LNSqasQ

 

 

 

20171018-L8005

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wir brauchen eine Debatte um Patriotismus

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/wir-brauchen-eine-debatte-um-patriotismus/

Spätestens seit nicht einmal mehr in den Programmen der Parteien eigentlich selbstverständliche Begriffe wie Deutscher, Volk oder Nation vorkommen, zeigt sich, dass unsere Gesellschaft ein Problem hat. Höchste Zeit, wieder Halt zu geben – etwa durch gesunden Patriotismus. Die großen Debatten im dahinplätschernden Bundestagswahlkampf bleiben aus. Brisante Themen wie die Zukunft des Euro, die Zukunft der deutschen Automobilindustrie oder die Kosten der Energiewende werden von den Regierenden und der sog. Opposition in der Hoffnung marginalisiert, dass man ab 2018 wieder am Volk vorbei machen wird, was man will, und dass das Volk dies bis zur Bundestagswahl 2021 vergessen hat. Man ist sich ja in (fast) allem einig. Sogar die Grünen wollen plötzlich mehr Polizei. Und die höchstbrisante Frage des zu Hundertausenden anstehenden Familiennachzugs wird diskutiert, als befände man sich in einem verwaltungsrechtlichen Proseminar. Der Wahlkampf hat den „Gähn“-Modus erreicht. Dabei sollte es am 24. September doch um nichts weniger als um Deutschlands Zukunft gehen. Warum also keine Debatte um Nation und Patriotismus? Weil man lieber auf Non- oder gar Negativ-Identität macht? Weil sich alle – auch die sog. bürgerlichen Parteien – aufschwätzen haben lassen, dass Deutschland, Nation, Volk, Patriotismus igittigitt sind? Dass übrigens ständig von einer Rechtsverschiebung der Republik schwadroniert wird, ist wohl eher ein Beleg für deren nationalallergische Linksverschiebung...

 

 

 

20171018-L8004

Merkel: „Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article169702191/Deutschland-ist-gegenwaertig-nicht-entscheidungsfaehig.html

Lindner warnt  - Die Europäische Union ist im Umbau – und dabei ist auch die Stimme Deutschlands gefragt. FDP-Chef Lindner legt der Kanzlerin nun nahe: Bevor in Europa wichtige Weichen gestellt werden, sollte die neue Regierung im Amt sein. Angesichts der vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Kommission vorangetriebenen EU-Reformdebatte hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner die Bundesregierung vor Festlegungen gewarnt. Er erwarte, dass Kanzlerin Angela Merkel und Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU) „deutlich machen, dass die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt ist“, sagte Lindner der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Deutschland sei „gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“. Er nehme in Brüssel Geschäftigkeit mit hohem Tempo wahr, sagte der FDP-Chef weiter. Er halte es aber „für völlig ausgeschlossen“, dass der demnächst kommissarisch agierende Bundesfinanzminister Altmaier dort Verhandlungen führe, als wäre nichts geschehen. „Es dürfen keine Festlegungen getroffen werden ohne neue politische Legitimation“, verlangte Lindner mit Blick auf die Europäische Union...

 

 

 

20171018-L8003

Pläne der EU-Kommission - Der ganz normale Terror

http://cicero.de/innenpolitik/plaene-der-eu-kommission-der-ganz-normale-terror

VON ALEXANDER KISSLER - Brüssel empfiehlt „diskrete Barrieren“ zur Gefahrenabwehr in den Innenstädten. Der islamistische Terror gilt als europäische Realität. Warum wird er nicht ebenso stark an den Grenzen bekämpft? Reiner Wein gehörte bisher nicht zu den Brüsseler Exportschlagern. Die Europäische Kommission schnitzt sich den Kontinent gern regulierend zurecht. Insofern taugt zur Sensation, was die Kommission an diesem Mittwoch laut der Tageszeitung Die Welt verkünden wird: Ihr Bürger Europas, ihr fürchtet euch zu Recht vor dem islamistischen Terror. Bitte gewöhnt euch an ihn, denn er wird nicht aus euren Städten verschwinden. Wörtlich wird man diese Erkenntnisse nicht im „Aktionsplan zum verbesserten Schutz öffentlicher Räume“  finden. Wohl aber bildet eine solche Bestandsaufnahme die Grundlage, die alle Brüsseler Maßnahmen erst erzwingen kann. Wodurch von europäisch höchster Warte festgestellt und bekräftigt wird, dass es nicht die „Sorgen“ und „Nöte“ und „Ängste“ der jeweiligen Bevölkerung sind, die einen politischen Kurswechsel nahelegen. Nein, die Fakten haben sich geändert, die Realität ist eine andere, das 21. Jahrhundert markiert ein neues, ein bitteres Kapitel in der Geschichte der öffentlichen Sicherheit, und zwar aufgrund der islamistischen Bedrohung...

 

 

 

Ermordete Journalisten und Blogger weltweit

20171018-L8002

Maltesische Bloggerin getötet.

Pressefreiheit - Entsetzen nach Anschlag auf Daphne Caruana Galizia

http://www.dw.com/de/entsetzen-nach-anschlag-auf-daphne-caruana-galizia/a-40986567

Nach dem Autobombenanschlag auf die maltesische Investigativjournalistin zeigen sich europäische Politiker und Journalistenverbände bestürzt. Galizias Sohn macht Maltas Regierung für die Tat verantwortlich. Die EU-Kommission verurteilte das Attentat auf Daphne Caruana Galizia, die mit ihren Enthüllungen mehrfach maltesische Politiker in Bedrängnis gebracht hatte, scharf. Die Behörden des Inselstaates müssten jetzt ihre Arbeit tun, so Chefsprecher Margaritis Schinas in Brüssel. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, der Fall sei ein tragisches Beispiel für eine Journalistin, die ihr Leben geopfert habe, um die Wahrheit ans Licht zu bringen...

 

 

 

20171018-L8001

Malta - Journalisten-Mord im Steuerparadies

http://www.br.de/nachrichten/journalistenmord-im-steuerparadies100.html

Blauer Himmel, blaues Meer, strahlender Sonnenschein, das ist die helle Seite von Malta. Mit der dunklen kam die Journalistin Daphne Caruana Galizia in Berührung. Sie wurde bei einem Autobomben-Anschlag ermordet. Die 53-Jährige investigative Journalistin Daphne Caruna Galizia starb durch eine Autobombe. Im Internet kursieren Fotos von einem verbeulten, völlig ausgebrannten Kleinwagen auf einem Acker. Ein brutaler Mord, den man so in Europa nicht kennt, und über den viele entsetzt sind. "Daphne Galizia hat im Zentrum der Macht in Malta immer wieder Fälle von Geldwäsche und anderen korrupten Machenschaften aufgedeckt, und ist damit offensichtlich vielen auf die Füße getreten." Die maltesische Journalistin und Bloggerin recherchierte im Bankensektor, über Geschäfte im Online-Glücksspiel und über die Mafia. International bekannt wurde Daphne Caruana Galizia durch die "Panama Papers": Sie hatte rund 150.000 vertrauliche Dokumente der maltesischen Finanzbehörde ans Licht gebracht, die belegen, wie Unternehmen und Privatleute über Malta im großen Stil Steuerzahlungen vermeiden. Die Journalistin deckte auf, dass die Frau des maltesischen Premierministers Joseph Muscat im Verdacht steht, Bestechungsgelder auf geheimen Konten in Panama versteckt zu haben...

 

 

 

20171018-L8000

Europa wird muslimischer

Europa erlebt die größte Ausbreitung des Islam seit dem Osmanischen Reich

http://www.freiewelt.net/reportage/europa-erlebt-die-groesste-ausbreitung-des-islam-seit-dem-osmanischen-reich-10072433/

Was unter Karl Martell im Jahre 732 bei Tours und Poitiers sowie vor Wien in den Jahren 1529 und 1683 abgewehrt wurde, kehrt nun unter anderen Vorzeichen und Bedingungen zurück: Der Islam ist wieder dabei, sich in Europa auszubreiten. Diesmal nicht über die Eroberung, sondern über die Einwanderung, hohe Geburtenraten und Missionierung. Der Islam ist die mit Abstand am schnellsten wachsende Religion der Welt. Dies hängt auch mit der Geburtenrate zusammen. Während in den islamischen Ländern Nordafrikas und des Nahen Osten die Geburtenrate hoch ist, ist sie in Europa extrem niedrig. Das Mittelmeer ist die Trennlinie zweier Welten. Nördlich des Mittelmeeres entsteht ein demographischer Sog, im Süden und Osten des Mittelmeeres ein demographischer Druck. Dies führt dazu, dass immer mehr Muslime über das Mittelmeer und den Balkan nach Europa kommen. Nichts spricht dafür, dass sich in den nächsten Jahrzehnten dieser Druck entschärfen könnte...

 

 

 

20171018-L7999

Alice Weidel: EEG abschaffen

EEG-Umlage stagniert auf hohem Niveau

http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/economy-headlines/alice-weidel-eeg-abschaffen-964798

Ökostrom-Umlage belastet Geringverdiener laut IW-Studie fünf Mal stärker als Reiche: Für die Förderung des Ökostroms müssen Geringverdiener einen bis zu fünf Mal höheren Anteil ihres Haushaltseinkommens ausgeben als die reichsten Privathaushalte. Das geht aus einer unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt. Demnach gibt das ärmste Zehntel der Haushalte 1,6 Prozent seines Jahreseinkommens für die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus. Das reichste Zehntel wendet dagegen nur 0,3 Prozent des Einkommens für die EEG-Umlage auf. Das industrienahe Institut fordert deshalb, die EEG-Umlage künftig nicht mehr den Stromverbrauchern aufzubürden, sondern aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. „Anstatt aufgrund ihres Stromverbrauchs würden Haushalte und Unternehmen als Steuerzahler nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit belastet, was bei einem gesamtgesellschaftlichen Projekt, das die Energiewende darstellt, angemessener erscheint“, so die Studie. Da es unrealistisch sei, dass der Bund sofort 24 Milliarden Euro für die Umlage schultert, schlägt das IW vor, nur die Förderung aller neuen Ökostrom-Anlagen aus Steuermitteln zu finanzieren...

 

 

 

20171018-L7998

IQB-Bildungsstudie Kinderpsychiater nennt Gründe für schlechte Ergebnisse

http://www.focus.de/familie/iqb-bildungsstudie-helikoptereltern-fehlende-frustrationstoleranz-und-bildungssystem-verantwortlich-fuer-schlechte-ergebnisse_id_7726559.html

Die am vergangenen Freitag veröffentlichte IQB-Bildungsstudie zeigt, wie stark sich das Niveau der Grundschüler deutschlandweit verschlechtert hat. Der Bonner Kinderpsychiater Michael Winterhoff gibt nicht nur den Lehrern die Schuld.

 

Mit dem vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) veröffentlichten „Bildungstrend 2016“ wurden zum zweiten Mal nach 2011 die Fähigkeiten der Viertklässler im Lesen und Zuhören, in der Rechtschreibung und der Mathematik überprüft. Knapp 30.000 Schülerinnen und Schüler an 1.508 Grundschulen und Förderschulen in Deutschland haben im Mai und Juni 2016 an den halbtägigen Tests teilgenommen.

 

Deutschlands Viertklässler haben sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre im Schnitt in Mathematik, beim Zuhören und in Rechtschreibung verschlechtert. Die Lesekompetenz ist dagegen im vergangenen Jahr auf ähnlichem Niveau geblieben wie 2011.

 

Die dramatische Verschlechterung der Grundschüler, vor allem in Mathe und Deutschliegt Kinderpsychiater Michael Winterhoff zufolge vor allem an Helikoptereltern, einer fehlenden Frustrationstoleranz der Kinder und unserem Laissez-faire Bildungssystem. In einem Interview mit der "Welt" rechnet er mit Politik und Eltern ab.

 

Helikoptereltern

 

Kinder zur Eigenständigkeit erziehen und ihnen durch klare Ansagen dazu verhelfen, sich in der Gesellschaft zurechtfinden zu können - das schaffen laut Winterhoff nur die wenigsten Eltern. „Ich habe Mütter und Väter, die für ihr Kind fühlen, für ihr Kind denken, für ihr Kind gedanklich in die Schule gehen – die viel beschriebenen Helikoptereltern. Diese Eltern sind gar nicht in der Lage, ihr Kind anzuleiten. Kinder brauchen ein klares Gegenüber, um sich emotional und sozial entwickeln zu können“, sagt er.

 

Durch die fehlende Sozialkompetenz finden sich laut Winterhoff Kinder nur schwer im Klassenverband oder anderen Gruppen zurecht. Was früher selbstverständlich war, hat sich in den letzten Jahren zum Problem entwickelt. Dazu sagt Winterhoff: „1995 waren die Kinder mit drei kindergartenreif, mit sechs schulreif und mit 16 ausbildungsreif. Ich habe heute Kinder, die sind mit zehn derart auffällig, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, dass die überhaupt in einer Gruppe klarkommen – in der Schule nicht und bei einem Arbeitgeber schon gar nicht.“

 

Laissez-faire Bildungssystem

 

Der Bonner Kinderpsychiater bemängelt nicht nur die fehlende Anleitung der Eltern, sondern auch den Laissez-faire Stil in Schulen und Kindergärten. „Für mich als Psychiater stellt es eine Katastrophe dar, dass wir unser Bildungswesen vor 15 Jahren umgestellt haben. Seitdem gilt in Kindergarten wie Schule: alles offen, alles frei. Das Kind soll alles von alleine machen, alles von alleine erkennen. Und dabei hat man gar nicht gesehen, dass sich so niemals die Psyche entwickeln kann. Kinder brauchen dringend einen Unterricht,der auf den Lehrer bezogen ist. Sie müssen lernen, dass es Personen gibt, die besser sind als sie. Sie müssen lernen, was Frust bedeutet“, sagt Winterhoff im Interview mit der "Welt".

 

Ändert sich in Zukunft nichts daran, sieht Winterhoff schwarz: „Immer mehr Heranwachsende sind nach Schulabschluss nicht im herkömmlichen Sinne arbeitsfähig. Es fehlt ihnen an Arbeitshaltung, Sinn für Pünktlichkeit, Akzeptanz von Strukturen und Abläufen. Wenn das so weitergeht, steuern wir auf einen riesigen Fachkräftemangel zu – und die Situation, dass wir in ein paar Jahren jede Menge Menschen haben, die dem Staat auf der Tasche liegen.“

 

Fehlende Frustrationstoleranz

 

Der Psychologe warnt nicht nur vor den Folgen fehlender Empathie. Ein großes Problem sieht er auch bei der Frustbewältigung von Kindern, „Wir haben heute massenhaft Heranwachsende, die keine Frustrationstoleranz haben, die eigene Bedürfnisse nicht hintenanstellen können, die nicht in der Lage sind, sich in andere Personen hineinzuversetzen. Der Staat muss dringend handeln, wenn wir nicht eine ganze Generation von Narzissten heranziehen wollen.“

 

Migration ist kein Grund für die allgemeine Verschlechterung

 

Kinder, die sich nicht in Gruppen integrieren können oder unter einer mangelnden Frustrationstoleranz leiden, kommen laut Winterhoff aus allen Bevölkerungsschichten. „Ich kann nur sagen, dass ich viele Patienten habe, die gar kein Migrationsproblem in der Schule haben. Wenn wir nur die Situation der Migrantenkinder abfedern müssten, wäre ich ja als Kinderpsychiater froh und würde gar nichts sagen. Aber wir haben heute das Problem, dass Kinder aus allen Schichten, auch aus der bürgerlichen Schicht, weit von einer Schulreife entfernt sind. Und damit ein Unterricht immer weniger möglich ist“, so Winterhoff...

 

 

 

20171018-L7997

2017 - Jahr der Entscheidung

Lantagswahl Niedersachsen: „WerteUnion“ fordert Rücktritt Merkels vom Parteivorsitz

https://philosophia-perennis.com/2017/10/17/werteunion/

Das schlechteste Ergebnis für die CDU seit 1945 eingefahren - und bleibt doch vorerst wohl Kanzlerin. Enttäuschendes Wahlergebnis bei der Landtagswahl in Niedersachsen muss zu personellen Konsequenzen bei der Kanzlerschaft führen. Nach dem desaströsen Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl, erlitt die CDU bei der Landtagswahl in Niedersachsen erneut eine schmerzhafte Niederlage. Innerhalb weniger Wochen wurde ein zweistelliger Vorsprung in den Umfragen zur SPD und die Position der stärksten Partei im Lande verspielt.

Schuld hieran tragen weder die niedersächsische CDU noch deren Spitzenkandidat, Bernd Althusmann. Aus Sicht der WerteUnion trägt alleine Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verantwortung für diese Niederlage. Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch: „Aus unserer Sicht haben die Wählerinnen und Wähler in Niedersachsen ganz offensichtlich das unreflektierte „Weiter so“ der Bundeskanzlerin nach der desaströsen Bundestagswahl und das beabsichtigte Festhalten an der Politik der offenen Grenzen unter fortlaufender Missachtung des Artikels 16a des Grundgesetzes abgestraft. Dies gilt auch für den Kompromiss der Unionsparteien zur Obergrenze bei der Zuwanderung, den man, mangels Abweisung an den Grenzen, vollkommen zu Recht als „Mogelpackung“ bezeichnen muss...

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

"Die Deutschen werden enteignet"   https://www.youtube.com/watch?v=VHtNpa5MDBY

Wenn das Haus weg ist - legale Zwangsenteignung in der BRD   https://www.youtube.com/watch?v=ZikJ_v9LxiI&pbjreload=10

DAPHNE CARUANA GALIZIA TINQATEL F’KAROZZA BOMBA.    https://www.youtube.com/watch?v=GAtac1ZjSWk

The assassination of Daphne Caruana Galizia   https://www.youtube.com/watch?v=CsrpoXg21iQ

"Ganz legal" - Wie Superreiche in der Steueroase Malta ihre Luxus-Yachten finanzieren...   https://www.youtube.com/watch?v=PWQUf61Y7n0

Schmutziges Geld regiert die Welt GERMAN DOKU HDTVRiP   https://www.youtube.com/watch?v=nluXBky0SzM

Heiko Maas : Lüftet geheimes Steuer Mysterium - SPD   https://www.youtube.com/watch?v=j6TWgSys78w

Deutschland : Eines der ärmsten Länder der Welt - Geheim   https://www.youtube.com/watch?v=kD6qoQRFi4I

 

 

 

20171017-L7996

Noch geheim? CDU-SPD Groko in Berlin??

Trotz Niederlage von Niedersachsen-CDU

Keine Fehleranalyse: Am Tag nach der Wahl enttäuscht CDU die eigenen Leute erneut

http://www.focus.de/politik/deutschland/trotz-niederlage-von-niedersachsen-cdu-keine-fehleranalyse-am-tag-nach-der-wahl-enttaeuscht-cdu-die-eigenen-leute-erneut_id_7722968.html

Nach der Landtagswahl in Niedersachsen fordern die einen in der CDU die Aufarbeitung des Ergebnisses. Die anderen blicken nach vorn und zeigen Selbstbewusstsein – das gilt nicht zuletzt für Bundeskanzlerin Merkel. Die Frage steht im Raum, ob das der Basis auf Dauer reicht. Der Frust bei der CDU in Niedersachsen war am Wahlabend groß. Er zeigte sich aber lediglich auf den Fluren des Landtages, nicht vor den Kameras, die den Auftritt des Spitzenkandidaten Bernd Althusmann ins Land sendeten.

 

Die wahre Stimmung stand in deutlichem Kontrast zu dem inszenierten Jubel, der seit einiger Zeit in allen Parteien als zwingende Zutat zum Wahlkampf angesehen wird. All der Unmut, der sich in den vergangenen Wochen und Monaten angestaut hatte – vom Streit um die Obergrenze bis hin zu dem Vorschlag, muslimische Feiertage einzuführen -, fasste ein Landtagsabgeordneter zusammen: „Die da in Berlin müssen mal in eine Autismus-Therapie. Die wissen doch gar nicht mehr, was um uns herum los ist.“

 

Wer erwartet hatte, dass die Therapie am Tag eins nach der Niedersachsen-Wahl und drei Wochen nach der Bundestagswahl in Parteipräsidium und Parteivorstand beginnen würde, dürfte enttäuscht sein. Denn die schonungslose Analyse der Fehler aller Beteiligten gab es nicht. Wieder einmal nicht, merkten die Kritiker der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin an. Darauf seien die Gremiensitzungen nicht angelegt, versuchen andere eine Erklärung.

 

Wer will schon, dass die Führungsfrage im Raume steht?

 

Alles, was dort besprochen werde, lande früher oder später in den Medien. Und wer will schon Verantwortung tragen, wenn Angela Merkel am Ende aus den eigenen Reihen heraus geschwächt wäre oder – aus Unionssicht noch schlimmer – die Führungsfrage im Raume stünde? „Nach der Bundestagswahl war vor Niedersachsen, ist vor der Sondierung, ist vor der Koalitionsvereinbarung, ist vor der Regierungsbildung - und im nächsten Jahr interessieren die Fehler aus dem Wahlkampf niemanden mehr“, spitzt ein Vorstandsmitglied die Haltung der Parteiführung zu. Weil niemand am Ende der Schuldige sein wolle, werde es tunlichst vermieden, laut Kritik zu üben.

 

Und so diskutierte man an diesem Montag zwar das Ergebnis der Parlamentswahlen in Österreich. Doch verlief die Debatte darüber so, dass Merkel in der Pressekonferenz durchaus berechtigt sagen konnte, man sei sich einig, der Wahlausgang sei kein Zeichen dafür, „dass man die Probleme schon gelöst hat, wenn man es so macht wie in Österreich“. Das war dann sogleich ein Signal an die CSU. Generalsekretär Andreas Scheuer hatte erklärt, Bayern zähle auf Sebastian Kurz „auch bei der großen Aufgabe der Begrenzung der Zuwanderung nach Europa“.

 

Die Kanzlerin betont ein ums andere Mal, dass Politik die Probleme der Menschen lösen müsse. Dabei verkniff sie sich an diesem Montag nicht den Hinweis, dass die eigenen Leute bei diesem Vorhaben nicht immer hilfreich seien. So sei das Abkommen mit der Türkei in der Union „nie richtig angekommen“. Es werde viel über die Frage diskutiert, mit wem man derartige Abmachungen eingehen könne, aber wenig dazu gesagt, dass das Türkei-Abkommen Wirkung zeige und die Lage heute wirklich eine andere sei als 2015. Die anderen Faktoren, die dafür eine Rolle spielten, nannte Merkel in dem Moment nicht.

 

Nicht über Risiken, sondern über Chancen reden

 

Aber in den Gremiensitzungen machte sie deutlich, welche Kommunikation nun wichtig sei. Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin will eine positive Erzählung zu Jamaika. Es dürfe nicht mehr nur über die Risiken eines Regierungsbündnisses aus CDU/CSU, FDP und Grünen geredet werden, sondern die Chancen dieser Konstellation gehörten in den Mittelpunkt. Und diese seien durchaus gegeben, wenn ein Jamaika-Bündnis es schaffe, bei den Sorgen der Menschen anzukommen.

 

Das klingt weniger nach Autismus als nach Basisarbeit, weshalb besorgte Gemüter zu bedenken geben, es reiche nicht aus, wenn sich Jamaika am Ende selbst gefalle. Immerhin wird es als Fortschritt angesehen, dass auch die CDU über einen etwaigen Koalitionsvertrag auf einem Parteitag abstimmen soll. Das hat es zuvor nicht gegeben. Und der Bundesvorstand soll an der Schnittstelle zwischen Sondierung und Koalitionsverhandlung eingebunden werden.

 

Vor diesem Hintergrund ist es aus Sicht der Parteivorsitzenden verständlich, wenn sie sagt, sie sehe sich keinesfalls durch das niedersächsische Wahlergebnis geschwächt. Irgendwann in der Pressekonferenz fiel sogar die Bemerkung, es handele sich schließlich um eine Landtagswahl. „Die Union geht in die Sondierungsgespräche mit dem Selbstverständnis, stärkste Kraft zu sein“, sagte Merkel. „In die Sondierungsgespräche gehe ich sehr selbstbewusst, zusammen mit den Freunden aus der CDU und CSU.“ Doch die „außergewöhnliche politische Konstellation“ brauche Zeit, vermutlich mehrere Wochen. Man darf gespannt sein, ob die Debatten aus den Fluren es währenddessen vor die Kameras schaffen...

 

 

 

20171017-L7995

HINTERGRUND-Wie viel Zuwanderung braucht die Wirtschaft?

http://de.reuters.com/article/deutschland-zuwanderung-fachkr-fte-idDEKBN1CL1PN

Berlin (Reuters) - Es erscheint wie ein Widerspruch: Die Wirtschaft fordert mehr Zuwanderung aus dem Ausland, obwohl allein in diesem Jahr etwa 600.000 Menschen mehr nach Deutschland kommen als es verlassen. Ausländische Fachkräfte sollen auf lange Sicht dazu beitragen, dass das Arbeitskräfteangebot nicht dramatisch sinkt. “Wenn wir gar keine Zuwanderung hätten, würde das Erwerbspersonenpotenzial in Deutschland bis 2060 um 35 bis 40 Prozent sinken”, warnt der Migrationsexperte Herbert Brücker vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Aber wie viel Zuwanderung ist nötig, damit Deutschland die Arbeitskräfte nicht ausgehen?

 

In die Gespräche über eine Jamaika-Koalition gehen CDU, FDP und Grüne mit Vorschlägen, wie Deutschland mehr Fachkräfte aus dem Ausland anziehen kann. Während die CDU ein “Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz” im Blick hat, pochen FDP und Grüne auf ein umfassendes Einwanderungsgesetz, das mehr Transparenz schafft. Auf eine konkrete Zuwandererzahl hat sich bisher keine der Parteien festgelegt. Aus Sicht von Experten, die wenig von festen Einreise-Kontingenten halten, liegen sie damit richtig.

 

“Bei der erwerbsbezogenen Migration in den Arbeitsmarkt sollten wir nicht über eine konkrete Zahl reden, die jedes Jahr angepasst würde”, sagte der Arbeitsmarktexperte der FDP, Johannes Vogel, der Nachrichtenagentur Reuters. Das sieht auch IAB-Experte Brücker so. “Wenn wir die Entscheidung der Politik überlassen, würde enorm um die Zahlen gerungen”, sagte Brücker zu Reuters. “Der Entwicklung am Arbeitsmarkt würde man wahrscheinlich um Jahre hinterher hinken.”

 

Ein Beispiel für Arbeitskräfte-Zuwanderung als feste Größe gab die SPD in ihrem Entwurf eines Einwanderungsgesetzes. Der Bundestag sollte jedes Jahr ein Kontingent festlegen, anfangs sollten es jährlich 25.000 Personen sein, die zur Jobsuche oder zum Zweck der Erwerbstätigkeit aus Ländern außerhalb der Europäischen Union einreisen dürften. “Das sind homöopathische Dosen”, sagt Brücker. “25.000 bei etwa 45 Millionen Erwerbspersonen haben eine Arbeitsmarktwirkung von Null.”

 

Die großen Wirtschaftsverbände wie Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) und Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) plädieren zwar für Arbeitszuwanderung aus dem Ausland, nennen aber keine Zahlen. “Wir müssen stärker dafür werben, dass mehr Talente aus dem Ausland zu uns in Ausbildung und Beschäftigung kommen”, gab Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer zu Protokoll. Laut einer DIHK-Umfrage sehen die Unternehmen den Fachkräftemangel mittlerweile als ihr größtes Geschäftsrisiko: Mehr als jedes zweite Unternehmen sehe seine wirtschaftliche Entwicklung hierdurch gefährdet...

 

 

 

20171017-L7994

Erneuerung ohne Kontur : Die SPD redet viel und wird nicht konkret

http://www.n-tv.de/politik/Die-SPD-redet-viel-und-wird-nicht-konkret-article20086143.html

Wie wird die neue SPD aussehen? Trotz umfangreicher Statements weiß man am Tag nach der Niedersachsenwahl nicht viel Neues dazu. Scheu ist die SPD nach ihrem ersten Wahlsieg seit langem nicht. Parteichef Schulz spricht von Erneuerung, Wahlsieger Weil gibt vorsichtige Tipps. Nur eines haben die Genossen noch nicht: den Erneuerungsplan mit mehr als Floskeln gefüllt. Geschlossenheit, Zukunft, Disziplin, Erneuerung - wer an diesem Montag Sozialdemokraten reden hört, bekommt permanent diese Wörter um die Ohren gehauen. Wenn es Geschlossenheit ist, dass alle in der SPD dasselbe sagen, dann haben sie dieses selbstgesteckte Ziel erreicht. Kein Wort des Zweifels ist irgendwem zu entlocken, ob der gescheiterte Kanzlerkandidat Martin Schulz, der Richtige für die angekündigte Erneuerung sei. Die SPD-Funktionäre ermutigen sich gegenseitig - nur so richtig konkret werden sie nicht drei Wochen nach der verlorenen Bundestagswahl, nach der Schulz den Startschuss für die Erneuerung abgegeben hatte...

 

 

 

20171017-L7993

Niedersachsen: Mögliche Koalition - Stephan Weil könnte von GroKo profitieren

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/niedersachsen-moegliche-koalition-stephan-weil-koennte-von-groko-profitieren-a-1173117.html

Wie weiter nach dem SPD-Wahlsieg? Eine Ampelkoalition mit der FDP scheint aussichtslos, die Liberalen wollen einfach nicht. Dann also Große Koalition. Die hätte für Ministerpräsident Weil tatsächlich Vorteile. Immerhin, einen Kaffee mit den Rot-Grünen will der FDP-Generalsekretär nicht ausschlagen. "Wenn SPD und Grüne uns einladen, werden wir kommen", sagt Gero Hocker. Um dann aber gleich nachzuschieben: "Das wird eher ein Espresso." Was Hocker meint: Ein Sondierungsgespräch über eine mögliche Ampelkoalition in Niedersachsen wäre schnell beendet. Die FDP will ein solches Bündnis nicht, das betonen die Liberalen auch am Tag nach der Wahl. Das eifrige Werben von SPD und Grünen erscheint sinnlos. Er sei "erstaunt, wie Rot-Grün sich an uns heranwanzt", spottet Hocker und legt nach: "Es wird in Niedersachsen keine Ampelkoalition geben. Zu 100 Prozent nicht...

 

 

 

20171017-L7992

CDU nach Niedersachsenwahl - Die schwerhörige Kanzlerin

http://cicero.de/innenpolitik/cdu-wahl-niedersachsen-angela-merkel

Bei den Wahlen in Niedersachsen wurde die CDU für das Verhalten von Angela Merkel nach den Bundestagswahlen bestraft. Ohne Demut und Einsicht verfolgt sie das Ziel des Machterhalts um jeden Preis und nimmt die programmatische Pleite ihrer Partei in Kauf. Wenn es Jörg Schönenborn von der ARD nicht schon gäbe, man müsste ihn erfinden. Niemand sonst schafft es an einem Wahlabend, wie am vergangenen Sonntag wieder, so souverän mit elegantem Wisch über einen riesigen Screen und sanften Berührungen auf dem Bildschirm in Zahlen und Kurven  zu analysieren, was da gerade an den Wahlurnen passiert ist. Die zwei aufschlussreichsten Charts: jene der Wählerwanderungen hin zur SPD, die dieser den Wahlsieg ermöglichte. Und ein Vergleich der Entwicklung der Bundes-CDU mit den Umfragewerten der Landes-CDU. Aussage der beiden Charts: Die SPD hat massiv von Nichtwählern und früheren CDU-Wählern profitiert. Und die niedersächsische CDU um den Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kam in den vergangenen Wochen in den Abwärtssog der Bundes-CDU. Ein Abwärtssog, der sich nach dem miserablen Wahlergebnis der Bundestagswahl weiter fortgesetzt hat, ja, erst richtig verstärkt hat.

 

Keine Demut bei CDU und Merkel

 

Die Wahl der sechs Millionen Wahlberechtigten im Flächenland Niedersachsen darf insofern als Nachwahl zur Bundestagswahl betrachtet werden. Dabei wurde die SPD nach ihrem historischen Tief der 20,5 Prozent dank eines vertrauenswürdigen Kandidaten verwöhnt, die AfD mit ihren sechs Prozent (bei der Bundestagswahl lag sie in Niedersachsen zwischen 9 und 10 Prozent) nicht mehr in dem Maße als Denkzettel benutzt. Und die CDU wurde abermals getunkt.

 

Das hat damit zu tun, dass die CDU, namentlich ihre Vorsitzende Angela Merkel, nach den schwachen 32,9 Prozent bei der Bundestagswahl nicht einmal einen Anflug von Demut und Einsicht gezeigt hatte. Sie könne nicht erkennen, was man hätte anders machen sollen, sagte die Kanzlerin in bizarrer Indolenz, um nicht zu sagen: Ignoranz gegenüber dem Wählerwillen, der sich am 24. September manifestiert hatte. Die Wahl in Niedersachsen gab einem Zehntel der Wahlbevölkerung die Möglichkeit, der etwas begriffstutzigen und/oder halsstarrigen Angela Merkel auf die Sprünge zu helfen

 

Die programmatische Insolvenz der CDU

 

Allerdings deutet gar nichts darauf hin, dass die CDU-Vorsitzende diesen zweiten Schuss, diesmal aus Niedersachsen, zu hören gewillt ist. Im Gegenteil: Ihre Reaktion auf die Doppelwahl im Bund und in Niedersachsen: mehr vom Gleichen. Noch mehr programmatische Ausrichtung der CDU Richtung links. Auf keinen Fall auch nur eine Handbreit Boden für diejenigen in CDU und CSU, die sich so sehnlich wieder ein etwas konservativeres Profil ihrer Partei wünschen, die ihnen fremd geworden ist. Sie schauen sehnsuchtsvoll über den Inn und blicken am gleichen Wahlabend auf eine ÖVP unter Sebastian Kurz, die zeigt, dass eine andere Strategie als jene der Kanzlerin zum Erfolg führt.

 

Merkels Strategie folgt dabei nur einem Ziel: dem Machterhalt. Genauer: ihrem Machterhalt. Um jeden Preis. Der Preis ist die programmatische Insolvenz der CDU. Merkel ist als Kanzlerparteischefin zur Insolvenzverwalterin ihrer selbst und ihrer Partei geworden. Die CDU ist politisch pleite. Das politische Kalkül, dem Merkels Vorgehen folgt, ist nicht neu. Auch ihr Vorgänger Gerhard Schröder hat mit einem weiten und kalkulierten Ausfallschritt ins Lager der Anderen seine Macht errungen und erhalten. Bis heute hat sich die SPD davon nicht erholt. Die CDU nach Merkel wird es noch härter treffen als die Sozialdemokraten. Weil sich zur programmatischen Entkernung eine beispiellose personelle Leere gesellt...

 

 

 

20171017-L7991

2017 - Jahr der Entscheidung

Deutschland geht im Zeitraffer vor die Hunde

https://philosophia-perennis.com/2017/10/16/deutschland-niedergang/

Ein Gastbeitrag von Torsten Heinrich (In dubio pro libertate) Jede Nacht wird auf der Buchmesse ein Stand eines „rechten“ Verlags geplündert. Offensichtlich lässt man seitens der Messeleitung die Diebe und Vandalen extra in das Gebäude.

 

>>>Eine Frau wird in London in einer Nacht von zwei verschiedenen Männern und dann noch von einer Männergruppe vergewaltigt. Unabhängig von einander. Das Tatprofil und die Bilder der Überwachungskameras lassen wenige Fragen zur Herkunft der Täter offen. Die gleichen Leute wandern gerade ungehindert in unser Land ein.

 

>>>Jeden Tag sexuelle Übergriffe durch Leute, die „ausreisepflichtig“ sind, wenn sie nicht gleich aus einem „sicheren Herkunftsland“ stammen.

 

>>>Hunderttausende Klagen gegen Asylbescheide. Finanziert mittels Prozesskostenhilfe durch die deutschen Steuerzahler, während sich Anwälte auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen.

 

>>>Praktisch jeden Tag Messerstechereien durch Neubürger.

 

>>>Lidl retuschiert konsequent Kreuze von seinen Verpackungen weg, hat aber keine Probleme mit islamischer Symbolik.

 

>>>Lidl wechselt sein „Halb und Halb“ Hackfleisch wohl (noch nicht selbst überprüft) von Rind und Schwein zu Rind und Pute.

 

>>>Muslime erhalten einen festen Platz in Rundfunkräten und de Maiziere will einen islamischen Feiertag – aber eine Islamisierung gibt es nicht.

 

>>>Eine Obergrenze kommt, die jedoch so wirksam ist, wie die Bananen-Diät (Man darf alles essen was man will, außer Bananen. Dabei darf man auch so viel essen, wie man will.)

 

>>>Die Massenzuwanderung läuft ungebremst weiter.

 

>>>Deutschland ist nur noch zu 87% gut, wer AfD gewählt hat, ist Nazi.

 

>>>Muslime stellen Kleiderregeln im öffentlichen Raum auf und setzen sie zunehmend durch, gerne auch mit Vergewaltigungsandrohung. (Wer glaubt, der Fall in Österreich führt nicht zu einer Verhaltensanpassung von Frauen, ist Ignorant)

 

>>>statistisch gesehen werden wohl täglich Terroristen hops genommen. Man liest nur nichts mehr davon, weil es inzwischen Alltag ist. Anders kommt es nämlich kaum zu 600 Terror-Prozessen alleine 2017.

 

Dieses Land geht so rasend schnell vor die Hunde, dass es atemberaubend ist. Immerhin wird es mich künftig weniger betreffen...

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

Neue Gesetze: Was sich im Oktober 2017 ändert   https://www.youtube.com/watch?v=imFlVJDWs6s

was ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz?   https://www.youtube.com/watch?v=e0n4rQalH_4

Der wahre Grund für das Netz DG?   https://www.youtube.com/watch?v=FUFRNIpcSR4

"Erhebliche Rechtsverstöße durch die Bundesregierung": Verfassungsrechtler gibt Klage Chancen    https://www.youtube.com/watch?v=Sefl824vTn4

 

 

 

https://pbs.twimg.com/profile_images/824015313863921664/Nb1P0KUH_400x400.jpg

20171016-L7990

"Starker Auftrag für uns, das Land zu verändern"

ÖVP-Chef Kurz will mit 31 Jahren jüngster Regierungschef in der EU werden.

http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsruck-in-oesterreich-kurz-starker-auftrag-fuer-uns-das-land-zu-veraendern/20457706.html

Bei den Nationalratswahlen in Österreich hat es einen deutlichen Rechtsruck gegeben. Außenminister Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP, der als klarer Favorit in die vorgezogene Wahl gegangen war, kam nach Hochrechnungen vom Abend mit seiner "Liste Sebastian Kurz" auf 31,6 Prozent. Bei der Wahl 2013 hatte die ÖVP noch bei 24,0 Prozent gelegen. Die regierende SPÖ von Kanzler Christian Kern hingegen kam nach einer neuen Hochrechnung des ORF auf auf 26,9 Prozent im Vergleich zu 26,8 Prozent bei der Wahl von 2013. Ein weiterer großer Gewinner dieses Wahlsonntags ist aber der Rechtspopulist Hans-Christian Strache. Dessen FPÖ verbessert ihr Ergebnis von 20,5 Prozent auf 26,0 Prozent der Stimmen. In einer ersten Hochrechnung war die extrem rechte FPÖ sogar vor der SPÖ gelegen. Kurz könnte, wenn das Ergebnis so bleibt, mit 31 Jahren der jüngste Regierungschef in Europa werden...

 

 

 

20171016-L7989

Nach der Wahl in die Berliner Merkel Groko?

Niedersachsen wählt neuen Landtag: SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article169643720/SPD-gewinnt-Wahl-in-Niedersachsen.html

Hannover - Spektakulärer Erfolg für die SPD: Nach einer Serie schwerer Niederlagen haben die Sozialdemokraten die vorgezogene Landtagswahl in Niedersachsen klar gewonnen. Nach den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF könnte es eventuell sogar noch für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition unterMinisterpräsident Stephan Weilreichen. Die CDU mitSpitzenkandidat Bernd Althusmannrutscht auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 1959 ab, nachdem sie in Umfragen lange geführt hatte. Wahlsieger Weil sprach von einem «fulminanten Erfolg» für die SPD: «Wir können zum ersten Mal seit der letzten Landtagswahl mit Gerhard Schröder vor 19 Jahren wieder die stärkste Fraktion im Landtag werden, das ist großartig», sagte er. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil sagte: «Noch ist Rot-Grün nicht am Ende.» Auch Grünen-Chefin Simone Peter hofft auf eine Fortsetzung des Bündnisses, nach den ersten Hochrechnungen fehlen dafür aber zwei Mandate. Die Koalition in Niedersachsen ist das letzte rot-grüne Bündnis in einem Flächenland. Sollte es nicht für eine Fortsetzung reichen, steht in Hannover eine schwierige Regierungsbildung bevor. Denkbar wären eine große Koalition aus SPD und CDU, ein Ampelbündnis von SPD, FDP und Grünen sowie eine Jamaika-Koalition. Über ein solches Bündnis von CDU, FDP und Grünen auf Bundesebene verhandelt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ab Mitte der Woche in Berlin. Das schwache CDU-Ergebnis in Niedersachsen dürfte die Gespräche für sie nicht einfacher machen...

 

 

 

20171016-L7988

Sturm Ophelia wird zu Hurrikan - und knackt über hundert Jahre alten Rekord

https://weather.com/de-DE/wetter/ausland/news/sturm-ophelia-wird-zu-hurrikan-und-knackt-uber-hundert-jahre-alten-rekord/?cm_ven=focus-online%7Creferral%7Cwidget%7C%7C

Über dem Atlantik ist der tropische Sturm Ophelia zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Nach Berichten von US-Medien ist es der zehnte Sturm in unmittelbarer Folge, der den Status eines Hurrikans zuerkannt bekommen hat. Das habe es in einer Hurrikansaison zum letzten Mal im Jahr 1893 gegeben. Die Karte mit der Windvorhersage des nationalen Hurrikanzentrums der USA zeigte in der Nacht zum Donnerstag ein sehr ungewöhnliches Bild: Statt in Richtung der Karibik oder dem US-Festland zeigen Ophelias Ausläufer auf Europa. Wie US-Hurrikan-Experte Philip Klotzbach von der Colorado State University laut AFP erklärte, sei "Ophelia" der östlichste Atlantik-Wirbelsturm seit Beginn der Wetteraufzeichnungen...

 

 

 

20171016-L7987

Ach ja wirklich??? Ist Deutschland mittlerweile so naiv?

BAMF-Mitarbeiter sollen türkische Asylbewerber bespitzelt haben

http://www.dw.com/de/bamf-mitarbeiter-sollen-t%C3%BCrkische-asylbewerber-bespitzelt-haben/a-40952291

Reicht der Arm des türkischen Präsidenten Erdogan bis in deutsche Behörden? Genau das vermuten laut Medienberichten mehrere Betroffene. Ihre geschützten Daten sollen heimlich weitergereicht worden sein. Türkische Asylbewerber erheben schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter deutscher Behörden. Es bestehe der Verdacht, dass Informationen an regierungsnahe türkische Medien weitergegeben wurden, um die Betroffenen zu diffamieren, berichten das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und das ARD-Fernsehmagazin "Report Mainz". Mehrfach sei in der Türkei der Aufenthaltsort von Asylbewerbern veröffentlicht worden - kurz nachdem diese beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder bei Ausländerbehörden angehört worden seien. Türkische Medien hätten die Menschen als "Terroristen" bezeichnet. Laut "Spiegel" vermuten die Betroffenen, dass Dolmetscher als Zuträger gearbeitet haben. Wie das Nachrichtenmagazin weiter schreibt, ermitteln in mindestens zwei Fällen Staatsschutzabteilungen der Polizei. Dabei würden auch "gefährdungsrelevante Aspekte" berücksichtigt. Das BAMF teilte dem Bericht zufolge mit, es könne die geschilderten Einzelfälle derzeit nicht nachvollziehen...

 

Meridian - siehe auch: https://news.google.com/news/story/dYENjcvLSRMq1qMzLTw41o9jvzoFM?hl=de

 

 

 

20171016-L7986

Silvana Heißenberg: Berufsverbot im „freiesten Staat, den es je auf deutschem Boden gab“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/silvana-heissenberg-berufsverbot-im-freiesten-staat-den-es-je-auf-deutschem-boden-gab-a2174453.html

Von Nancy McDonnell - „Die Regierenden haben uns diesen Terror vorsätzlich ins Land geholt und nun müssen wir als Volk uns mental darauf einstellen, dass wir jeden Tag abgestochen, in die Luft gesprengt und was auch immer werden... Das soll jetzt ‚normal‘ sein?“ Silvana Heißenberg im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

 

„Mein Interesse an der Politik begann erst, als Frau Merkel, im Jahre 2015, gesetzwidrig und in Eigenermächtigung, die gesamten Grenzkontrollen in Europa öffnete und Abermillionen illegale, unkontrollierte und unlimitierte Wirtschaftsmigranten nach Europa einlud“, beschreibt Schauspielerin Silvana Heißenberg ihren Werdegang zur Patriotin in den letzten zwei Jahren.

 

Bei allen in Deutschland lebenden Flüchtlingen handele es sich um illegale Wirtschaftsmigranten, da sie laut Grundgesetz Art. 16 a in Deutschland kein Recht auf Asyl haben. Wenn man sich die Landkarte anschaue und sehe, wieviel kriegsfreie Länder zwischen hier und Syrien liegen, habe kein einziger Migrant das Recht, hier zu sein, denn laut dem Gesetz habe keiner Recht auf Asyl, der aus sicheren Drittstaaten kommt, so die Schauspielerin.

 

Dass Merkel und die in Deutschland Regierenden sich aber genau diesem Gesetz widersetzten, habe die Schauspielerin dazu gebracht,  sich für die Politik in ihrem Land zu interessieren, selbst zu recherchieren und eigenständig zu informieren. „Ich musste öfter mal mit dem Kopf schütteln und dachte, das kann doch gar nicht sein, das träume ich doch!“, erzählt sie rückblickend in einem Interview mit Michael Friedrich Vogt.

 

Über ein Jahr lang postete die Darstellerin kritische Artikel zum Flüchtlingsthema auf ihrer Facebook-Seite und nahm auch ansonsten kein Blatt vor den Mund, wenn es darum ging, die Maßnahmen der Regierung offen zu kritisieren. Von ihren Fans erhielt sie dafür viel Zuspruch.

 

Nachdem allerdings das NDR Zapp Magazin im Oktober 2016 hinterfragte, ob das Facebookprofil tatsächlich ihr gehöre und ob sie zu ihren Äußerungen stehe, machten sie prompt einen Bericht über sie unter dem Motto: „Die falsche Frau der Woche“. Es wurden Szenenausschnitte mit ihr von RTL und Sat.1 gezeigt, dazu kommentierte Zapp beispielsweise: „Hier spielt Schauspielerin Silvana Heißenberg noch die liebe Mutter, aber privat scheint sie ganz weit rechts zu sein!“

 

Nachdem RTL und SAT.1 daraufhin die Zusammenarbeit mit ihr aufgekündigt hatten, wurde ihr Wikipedia-Eintrag so zusammengekürzt, dass sie als Schauspielerin völlig unbedeutend erschien. Mehrmals versuchte eine Redakteurin Heißenbergs vollständiges Profil wieder einzustellen, doch es wurde binnen 30 Minuten immer wieder gekürzt. Am Ende wurde die Redakteurin wegen „Vandalismus“ auf Wikipedia gesperrt, erzählt die Schauspielerin im Interview. Und dabei gab es keine politischen Äußerungen von Heissenberg auf Wikipedia, es ging einzig um ihre Vita, die somit gefälscht werden sollte. Heute teilte sie Epochtimes mit, dass ihr Wikipedia-Eintrag inzwischen komplett gelöscht wurde.

 

Heißenberg weiter: „Ich ging davon aus, dass wir hier in einer Demokratie leben, aber offensichtlich ist das in Deutschland nicht der Fall, sonst wäre mir das alles nicht passiert.“

„Wir Deutschen müssen auf lange Zeit mit dem Terror leben“

 

Herr Maaßen vom Verfassungsschutz äußerte in der FAZ, dass sich „die Bürger mental darauf einstellen müssen, dass ein Anschlag passieren kann“. Die Gefahr eines terroristischen Anschlags in Deutschland sehe er „als sehr konkret an“. Herr de Maizière äußerte nach einem weiteren Terroranschlag in London, dass wir Deutschen auf lange Zeit mit dem Terror leben müssen...

 

 

 

20171016-L7985

Somalia: Mehrere Hundert Tote bei Anschlag in Mogadischu

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/somalia-mogadischu-anschlag-al-shabaab-tote

Die Zahl der Todesopfer nach einem der schwersten Bombenanschläge in der somalischen Hauptstadt Mogadischu ist auf 231 gestiegen. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Am Samstagnachmittag war ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen vor einem Hotel in einem belebten Viertel der Stadt explodiert. Durch die Wucht der Detonation wurden mehrere Gebäude zerstört oder schwer beschädigt, darunter die diplomatische Vertretung von Katar. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Der Anschlag an einer stark befahrenen Kreuzung im beliebten Geschäftsviertel Hodan hatte so schwerwiegende Folgen, dass auch einen Tag danach die genaue Zahl der Opfer nicht feststand. Der somalische Sicherheitsvertreter Abdukadir Muktar sprach von Hunderten Toten und Verletzten; der Leiter des Sanitätsdienstes, Abdukadir Hadschi Aden, berichtete von "mehr als 100 Toten und mehreren Hundert Verletzten". "Alle Krankenhäuser sind voll mit Opfern der Explosion, das ist eine beispiellose Tragödie", sagte er...

 

 

 

20171016-L7984

Syrer umzingeln Frau und belästigen sie sexuell: sechs Festnahmen

http://www.focus.de/regional/essen/in-essener-innenstadt-maenner-umzingeln-frau-und-belaestigen-sie-sexuell-sechs-festnahmen_id_7716656.html

Gestern Abend kurz vor Mitternacht (14. Oktober, 23:52 Uhr) erhielt die Polizei Kenntnis, dass mehrere männliche Personen, im Eingangsbereich vor einer Diskothek auf der Gildehofstraße, Frauen sexuell belästigen. Den Ermittlungen zufolge stellten sich die Männer mit syrischer Herkunft (im Alter von 17-32 Jahren) zwei wartenden Frauen (24,27) in den Weg, als diese den Eingangsbereich passieren wollten. Sie separierten und umzingelten eine der beiden Essenerinnen und belästigten sie sexuell, indem sie ihr u.a. an das Gesäß fassten. Die Frauen flüchteten und suchten an der Lokalität einen Türsteher auf, der die Polizei informierte...

 

 

 

20171016-L7983

WhatsApp unsicher: Sicherheitslücke erlaubt Überwachung von Freunden

http://www.chip.de/news/WhatsApp-unsicher-Sicherheitsluecke-erlaubt-Ueberwachung-von-Freunden_124936240.html

In WhatsApp klafft seit langem unbemerkt eine große Sicherheitslücke: Nutzer des Messengers könnten mit Hilfe eines simplen Tricks überwacht werden. Alles was es dazu braucht, ist deren Telefonnummer. Offengelegt hat die Sicherheitslücke der kalifornische Software-Entwickler Rob Heaton. Es wäre nicht das ersten gravierende Sicherheitsproblem im beliebten Messenger. Der US-amerikanische Software-Entwickler Rob Heaton legt auf seinem Blog dar, wie einfach es ist, andere Nutzer im Messenger WhatApp zu überwachen. Die Schwachstelle ist demzufolge der Online-Status, aus dem sich mit Hilfe einer von Heaton programmierten Chrome-Erweiterung gezielt Informationen abfragen lassen. Alles was es zur Überwachung benötigt, ist die Telefonnummer des Opfers...

 

 

 

20171016-L7982

Albanischer Polizist schlägt Alarm: Kinder verschwinden – Medien schweigen

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171011317822530-albanischer-polizist-schlaegt-alarm-kinder-verschwinden-medien-schweigen/

Die Mädchen sollen zwangsverheiratet werden, die Jungen unters Messer illegaler Organhändler kommen: Neun Kinder aus dem Kosovo sind unlängst nach Albanien verschleppt worden. Ein Polizist hat den ehemaligen Staats- und Regierungschef des Landes Sali Berisha darüber informiert. Die Agentur Sputnik hat vor Ort recherchiert.

 

Kinder aus kosovarischen Dörfern würden über die Grenze nach Albanien gebracht, um ihnen Organe für den Schwarzmarkt zu entnehmen. Für die Schmuggler ist es offenbar ein Leichtes, ihre Opfer über die Grenze zu bringen: „Die Grenzschützer erhalten Schmiergelder“ von umgerechnet 150 Euro. Neun Kinder aus armen Dorffamilien seien auf diese Weise inzwischen verschleppt worden, so der albanische Polizist. Sali Berisha, Albaniens ehemaliger Staats- und Regierungschef, hat dessen Weckruf auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

 

Albanische Medien verschweigen den Skandal. Indes haben anonyme Quellen aus der Kommunalverwaltung der Stadt Dragash im Süden Kosovos gegenüber „Sputnik“ bestätigt: In den letzten Monaten sind vier Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren verschwunden – drei Mädchen und ein Junge.

 

„Die Kinder sind am frühen Morgen verschwunden, was schon sehr merkwürdig ist. Zwei Mädchen zum Beispiel gingen einkaufen und kamen nicht wieder“, sagt der anonyme Informant. „Die Stadt Dragash liegt unweit der Grenze zwischen Albanien und Mazedonien. Die Grenze wird nicht bewacht. Insofern ist alles denkbar.“

 

Es sei ohnehin kein Geheimnis, dass Albaner kleine Mädchen aus dem Kosovo kaufen, um sie zur Heirat zu zwingen. Auch würden arme Eltern ihre Kinder als Wanderarbeiter für die Landwirtschaft nach Albanien schicken, wo sie besser bezahlt würden. „Das geschieht absolut illegal“, sagt die Quelle. Es wundere daher nicht, dass Eltern das Verschwinden ihrer Kinder bei der Polizei nicht anzeigen.

 

„Es gibt spezielle Leute, die die Schwarzarbeit oder die Zwangsehe mit den Kinder aus dem Kosovo vermitteln. Die Kinder werden dann auf Lastwagen zur Feldarbeit gefahren. Was mit ihnen geschieht, ob sie verschleppt und verkauft werden – das ist eine Sache der Eltern und zuständigen Behörden. Wenn die Kinder entführt wurden, werden die Eltern aber kaum zur Polizei gehen, sondern eher auf eigene Faust versuchen, sie zu finden.“

 

Indes macht ein serbischer Sicherheitsexperte im Gespräch mit „Sputnik“ den albanischen Ex-Staats- und Regierungschef, Sali Berisha, für die Vorfälle mitverantwortlich. Unter Berishas Führung 1998 seien „die Terroristen der Kosovarischen Befreiungsarmee UÇK“ ausgebildet worden, erinnert der Experte.

 

„Berisha ist gut darüber informiert, was in den UÇK-Lagern im Norden Albaniens passierte. Dort wurden entführte Serben und regierungstreue Albaner festgehalten, auch unsere Polizisten und Soldaten“, erklärt der serbische Experte. Nach Informationen der serbischen Armee seien dort regelmäßig Menschen verschwunden, sagt er weiter. „Es gibt stichhaltige Beweise, dass diese Menschen getötet und ihre Organe nach Westeuropa verschickt wurden, wo es eine große Nachfrage danach gibt". Dass Sali Berisha ausgerechnet jetzt eine Meldung über verschwundene Kinder veröffentlicht, liegt laut dem Experten an dessen schlechtem Verhältnis zum jetzigen albanischen Premier Edi Rama.

 

Die Medien in Albanien gehen dem ganzen indessen nicht nach. Gerüchte über vermisste Kinder habe es früher schon gegeben, nur hätten „kompetente Stellen“ nichts bestätigt – also habe man auch nichts geschrieben, sagte ein albanischer Journalist im Gespräch mit „Sputnik“.

 

Illegaler Organhandel in Kosovo und Albanien wurde früher schon thematisiert — in einem Bericht des Schweizer Ermittlers Dick Marty. Davor hatte die Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofes Carla Del Ponte in einem Buch über Kriegsverbrechen in der Region darüber berichtet. Eine Schlüsselrolle im illegalen Organhandel kam demnach auch dem heutigen kosovarischen Präsidenten Hashim Thaçi zu...

 

 

 

20171016-L7981

„Was ist los mit euch?“: Murat Kurnaz.

Ex-Guantanamo-Häftling Kurnaz vermisst Aufstand der Muslime gegen den Terror

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Kurnaz-vermisst-Aufstand-der-Muslime-gegen-den-Terror

Der Bremer Ex-Guantannamo-Häftling mahnt junge Migranten in Deutschland zur Integration und Geduld. Er wünscht sich einen "Aufstand" der in Deutschland lebenden Muslime gegen den islamistischen Terror. Bremen. Der ehemalige Häftling im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba, Murat Kurnaz, wünscht sich einen „Aufstand“ der in Deutschland lebenden Muslime gegen den islamistischen Terror. „Wo sind sie, die hier lebenden Türken oder Marokkaner oder Tunesier, die diesen Terror laut verurteilen? Wo ist der Aufstand der Muslime, die in Deutschland leben? Was ist los mit euch? Das ist unser Gott, dessen Name beschmutzt wird. Und vor allem: Das ist unser Land!“, schreibt der 35-Jährige in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“...

 

 

 

20171016-L7980

Die Klima-Kanzlerin läuft auf einen Eisberg

http://www.achgut.com/artikel/schlechtes_zeugnis_fuer_die_klimakanzlerin

Von Kolja Zydatiss - Seit 2012 analysiert die Unternehmensberatung McKinsey im Halbjahresrhythmus den Status der deutschen Energiewende. Die aktuellen Daten sind ernüchternd. Bei 9 von 14 Kennzahlen aus den Bereichen Klima- und Umweltschutz, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit erteilt die Beratungsgesellschaft der Regierung eine schlechte Note. Auch die bundeseigene Deutsche Energieagentur (Dena) zeigt sich in einer aktuellen Studie besorgt. Die Energiewende verursacht bislang vor allem explodierende Kosten. Zum Klimaschutz trägt sie kaum bei.

 

Die hohen Kosten sollten niemanden überraschen. Um neben konventionellen Energiequellen wirtschaftlich bestehen zu können, müssen die „Erneuerbaren“ in Milliardenhöhe subventioniert werden. Hinzu kommen die Folgen der Volatilität von Wind- und Solarenergie. Die Kosten für netzstabilisierende Eingriffe haben sich laut der aktuellen McKinsey-Analyse seit 2014 verdoppelt. Die Zeche zahlen die privaten und gewerblichen Nutzer über die EEG-Umlage (nur fünf Prozent der deutschen Industrieunternehmen sind von der Umlage befreit).

 

Es ist nicht gelungen, die Strompreise für Privathaushalte zu stabilisieren. Deutschland hat bereits die zweithöchsten Strompreise in Europa. Während die Stromkosten im europäischen Ausland sinken, sind sie in Deutschland in den letzten Monaten noch einmal um 1,4 Prozent gestiegen. „Der Preisabstand zum europäischen Durchschnitt hat sich [...] seit Beginn der Index-Erhebung nahezu verdoppelt“, schreibt das Autorenteam von McKinsey.

 

Auch das Versprechen der Bundesregierung, die Industriestrompreise nicht über 8,5 Cent pro Kilowattstunde steigen zu lassen, wurde nicht eingehalten. Der Wert liegt heute bei 13,4 Cent. Auf die hohe Belastung hatte vor einigen Wochen bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammer Tag (DIHK) hingewiesen. Für den DIHK-Präsidenten Eric Schweitzer ist die Energiewende ein „echter Standortnachteil“. Jedes zwanzigste Mitgliedsunternehmen habe bereits aufgrund der Energiewende die Produktion in Deutschland eingeschränkt.

Kein einziges konventionelles Kraftwerk wurde wirklich „ersetzt“...

 

 

 

20171016-L7979

Psychische Probleme nach OP:

Wachsende Zahl von Transgendern bereut Geschlechtsumwandlung

http://www.epochtimes.de/wissen/forschung/psychische-probleme-nach-op-wachsende-zahl-von-transgendern-bereut-geschlechtsumwandlung-a2241246.html

Immer mehr Transgender bereuen ihre Geschlechtsumwandlung. Die Stimmen dieser Menschen werden aber nicht gehört, weil Untersuchungen zu diesem Thema gestoppt werden, denn die Ergebnisse könnten "möglicherweise politisch inkorrekt" sein. Immer mehr Transgender bereuen ihre Geschlechtsumwandlung. Nach den Operationen leiden sie unter Depressionen und haben Selbstmordgedanken. Dies sagte der Genital-Rekonstruktionschirurg Miroslav Djordjevic der britischen Zeitung „The Telegraph“ Anfang des Monats. Djordjevic ist der weltweit führende Chirurg für Geschlechtsumwandlungen an der Urologischen und Chirurgischen Klinik in Belgrad und New Yorks Mount Sinai Hospital.

 

Er ist seit rund 20 Jahren in diesem Feld tätig und führt etwa 100 Operationen im Jahr durch. In den letzten fünf Jahren kamen 15 Patienten zu ihm, die ihre Geschlechtsumwandlung wieder rückgängig machen wollten. „Es kann ein wahres Desaster sein, eine solche Geschichte zu hören“, meint Djordjevic. Es gebe zwei Gründe, warum diese Menschen die Operation bereuten: eine unzureichende Recherche über das Thema und eine fehlende psychiatrische Evaluation und Beratung vor der Operation, so der Arzt.

Untersuchungen über Reue nach Geschlechtsumwandlung werden gestoppt.

 

Zum anderen gäbe es nicht genug Untersuchungen zu diesem Thema, sodass Menschen, die ihre OPs bereuen, nicht gehört werden. Ende September wurde eine solche Untersuchung an der Bath Spa University abgewiesen, weil das Thema „möglicherweise politisch inkorrekt“ sei. James Caspian, ein Psychiater, der mit Transgender-Personen arbeitet, hatte die Untersuchung vorgeschlagen. In seinen ersten Ergebnisse hieß es, dass eine wachsende Zahl junger Menschen, vor allem junger Frauen, ihre Geschlechtsumwandlung bereuten. Das Ethikkomitee der Universität lehnt die Untersuchung ab, weil sie negative Schlagzeilen machen und zur Kritik seitens der „mächtigen Transgender-Lobby“ führen könnte, so die Erklärung laut „The Telegraph“. Psychiatrische Beratung, Hormonevaluation und Hormontherapie müssen vor OP Pflicht sein.

 

Djordjevic richtet sich nach ethischen Standards, damit seine Patienten die OP nicht bereuen. Vor jeder Operation verlangt er, dass sich Transgender-Menschen mindestens einer einjährigen psychiatrischen Beratung unterziehen und dann eine Hormonevaluation und Hormontherapie machen. Sollte das fehlen, würde es nach der Operation zu negativen Folgen führen...

 

 

 

20171016-L7978

15 Prozent fallen darauf rein

Bloß nicht zahlen! Neue Betrugsmasche verblüfft selbst Verbraucherschützer

http://www.focus.de/finanzen/videos/15-prozent-fallen-darauf-rein-so-versuchen-betrueger-ihnen-mit-dreistem-brief-700-euro-aus-der-tasche-zu-ziehen_id_7716297.html

Achtung, dieses Betrugsschreiben kommt direkt zu Ihnen nach Hause. Die Betrüger geben sich als Kündigungszentrale aus und haben ein so dreistes Schreiben aufgesetzt, dass selbst Verbraucherschützer überrascht sind.  Viele Haushalte bekommen derzeit Post von einer angeblichen Kündigungszentrale. Darin werden sie aufgefordert, sofort 657,79 Euro zu überweisen. Der Mahn-Brief behauptet, der Empfänger habe eine Mitgliedschaft bei einer Firma namens „Art Energie GmbH“ abgeschlossen. Dort sei ein Betrag von 4195 Euro zu zahlen. Die Firma spart nicht mit Drohungen: Angeblich gibt es einen Vollstreckungsbescheid, die Kontopfändung steht bevor. Dahinter stecken Betrüger. Doch der Brief ist offenbar so überzeugend, dass viele Bürger darauf hereinfallen, vor allem Senioren. Zehn bis 15 Prozent zahlen das Geld, schätzt Boris Wita, Jurist der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: „Selten haben wir in der Verbraucherzentrale ein derart dreistes Betrugsschreiben gesehen.“ Auch wenn der Brief Angst mache, solle man ihn unbedingt ignorieren: „An das Geld kommt man sonst nicht mehr ran...

 

 

 

Das Schlusslicht des Tages

Destabilisierung mittels der Migrationswaffe - Prof. Michael Vogt   https://www.youtube.com/watch?v=LIFX7kfN-hs

Insider packt aus_ Die Kräfte hinter der Aganda zur Bargeldabschaffung   https://www.youtube.com/watch?v=jOf9i_fk79A

Hurricane Ophelia Racing Toward Ireland Western Europe Monday Landfall   https://www.youtube.com/watch?v=2YsD6ekNkCo

Berufsverbot im „freiesten Staat, den es je auf deutschem Boden gab"   https://www.youtube.com/watch?v=SCUfdGqsPvw

Zapp - Hexenjagd auf eine unliebsame Schauspielerin   https://www.youtube.com/watch?v=4LtfnkKN5X0

Ausgeschlachtet - Organe auf Bestellung (DOKU 2016 HD)   https://www.youtube.com/watch?v=ZPbKjrSYGQA

Skandal! Organraub im großen Stil und Merkel schaut weg   https://www.youtube.com/watch?v=sQHyXqN1bcA

Zahlreiche Tote bei Doppel-Anschlag in Mogadischu   https://www.youtube.com/watch?v=6WghoYC1Hs8

Flüchtlinge 300 Euro für Taxifahrt zum Sozialamt!   https://www.youtube.com/watch?v=2Wfnt3L3bi4

Das versteckte Geld Flüchtlinge = // Doku 2017 // HD   https://www.youtube.com/watch?v=8Mn8PwD0be4

HURRICANE OPHELIA UPDATE - Ireland Landfall   https://www.youtube.com/watch?v=kKio3TpNpxo

 

 

 

Fazit des großen Marionettentheaters:

Der Bürger sieht zwar die Puppen tanzen

doch leider nie die Puppenspieler

Bildquellen und Fotohinweise

Meridian will sich nicht mit fremden Federn schmücken!

Klicken Sie einfach auf das jeweilige Foto. Sie werden zur Quelle weitergeleitet.

Bei älteren Einträgen befindet sich der Hinweis unter dem Foto

Zu den vorigen Ausgaben >>  

Englische Übersetzung

***