Meridian – Top 20 & more

The Australian RSL Motto: "The price of liberty is eternal vigilance."

Hinweis in eigener Sache

 

Zum Nachrichtenarchiv

 

20160401-L3853

In eigener Sache

 

Liebe Leser

 

Wegen Standortwechsels und aus technischen Gründen reduziert der Blog, wie jedes Jahr, bis November. In dieser Zeit werden wir nur sporadisch berichten. Lassen sie die Nation nicht vor die Hunde gehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Meridian

 

 

 

20160331-L3852

Saudi-Arabien

Strafe für atheistische Tweets

http://hpd.de/artikel/strafe-fuer-atheistische-tweets-12808 

BERLIN. (hpd) Laut Nachrichtenagentur AP wurde in Saudi-Arabien ein Mann wegen atheistischer Twitter-Beiträge zu einer Strafe von 10 Jahren Haft und 2000 Peitschenhieben verurteilt.

Der 28-jährige Mann war in die Fänge der Religionspolizei geraten, die beim Durchsuchen der sozialen Medien herausfand, dass er in über 600 Beiträgen des Nachrichtenkurzdienstes Twitter die Existenz Gottes geleugnet und Koranverse lächerlich gemacht hatte. Ferner hatte er alle Propheten der Lüge angeklagt und erklärt, dass ihre Lehren Feindseligkeiten entfachen würden.

Nach Berichten von Al-Watan, der führenden Tageszeitung Saudi-Arabiens, am 27. Februar hatte der 28-Jährige zugegeben, ein Atheist zu sein und sich geweigert, seine Taten zu bereuen. Er betonte, dass das, was er geschrieben habe, seine Überzeugung sei, und dass er das Recht habe, sie zu äußern.

 

Das Gericht verurteilte ihn zu 10 Jahren Haft, 2000 Peitschenhieben und einer Geldstrafe von 20.000 Riyals – knapp 5000 Euro.

Das Rechtssystem von Saudi-Arabien orientiert sich am religiösen islamischen Recht der Scharia, nach dem der Abfall vom muslimischen Glauben mit dem Tod bestraft wird. Ferner wurden 2014 in Saudi-Arabien eine Reihe neuer Gesetze verabschiedet, die vorgeblich der Terrorismusbekämpfung dienen. Nach diesen Gesetzen gelten in Saudi-Arabien nun atheistische Gedanken jeglicher Art als Terrorismus und werden entsprechend hart bestraft.

 

Im Mai 2014 wurde der saudische Internetaktivist Raif Badawi wegen angeblicher Beleidigung des Islam zu einer Haftstrafe von 10 Jahren sowie 1000 Peitschenhieben verurteilt. Im November 2015 wurde der palästinensische Dichter Ashraf Fayadh sogar zum Tode verurteilt, nachdem er angeblich dem muslimischen Glauben abgeschworen hatte. Seine Todesstrafe wurde laut Amnesty International im Februar 2016 von einem saudischen Gericht umgewandelt in 8 Jahre Haft und 800 Peitschenhiebe.

 

Kommentare: 

 

Wolfgang am 3. März 2016 - 12:37 Permanenter Link

Auf dieser kleinen Erde leben und wohnen Menschen, die untereinander so zerstritten sind, dass sogar die kleinste Meinungsfreiheit zu Mord und Totschlag führt. Wo bleibt da eigentlich der sogenannte "Liebe Gott"? Welcher Gott ist denn lieb?

 

Frannie Vivaldi am 3. März 2016 - 12:56 Permanenter Link

Gibt's leider nicht nur in Saudi-Arabien & Co.

In der russischen Stadt Stawropol läuft gerade der Prozess gegen den Blogger Viktor Krassnov, der im russischen sozialen Netzwerk VK die Existenz Gottes geleugnet hatte. Er musste dafür einen Monat in die Psychiatrie und wenn ihm tatsächlich die "Verletzung der Gefühle von Gläubigen" nachgewiesen wird (ich frage mich immer, wie das gehen soll), dann droht ihm bis zu einem Jahr Arbeitslager.

Quelle: http://mirror581.graniru.info/Society/Media/Freepress/m.249134.html

 

Peter Friedrich am 3. März 2016 - 14:17 Permanenter Link

Der Sadismus von schwer religiotisch erkrankten Menschen kennt keine Grenze. Das wüste Verstümmeln der ihnen ausgelieferten Menschen macht mich fassungslos. Hoffentlich können die potentiellen Opfer vor den sadistischen Ritualen der staatlich legitimierten Verbrecher so weit wie nur irgend möglich bewahrt werden!

 

Anmerkung am 4. März 2016 - 8:30 Perma

nenter Link

Dagegen sieht sogar die Kirchenrepublik Deutschland wie ein säkularer Rechtsstaat aus. Was für ein Trauerspiel. Ich freue mich, dass der Ölpreis derzeit so absackt. Diese Fanatiker haben keinen Wohlstand verdient - und schon gar keine deutschen Waffen und Maschinen.

 

Hans Trutnau am 5. März 2016 - 4:49 Permanenter Link

Allertiefste Abscheu.

 

 

 

20160331-L3851

Bundesregierung zum Satire-Protest An der Kette

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/im-streit-um-erdogan-satire-wirkt-deutschland-zu-zahm-14152001.html

Fehlen der Bundesregierung zu Erdogan die Worte? Die Bundesregierung reagiert auf die Befindlichkeiten des türkischen Präsidenten irritierend zögerlich. Nicht zum ersten Mal. Ein Kommentar.

 

Einen Tag lang war die Bundesregierung sprachlos, dann hatte man im Kanzleramt und im Auswärtigen Amt doch ein Einsehen, dass man zu dem jüngsten Eklat, den der türkische Staatspräsident Erdogan heraufbeschworen hat, nicht einfach schweigen kann. Der Anlass mag klein erscheinen – das Spottlied auf Erdogan in der NDR-Satiresendung „extra3“. Erdogans Reaktion darauf – dass so etwas gefälligst zu unterbinden sei und nicht mehr ausgestrahlt werden dürfe – ist es nicht. Es ist, worauf die Opposition im Bundestag hinweist, ein Affront.

 

Es mag sein, dass der deutsche Botschafter Martin Erdmann bei dem Termin, zu dem er von der türkischen Regierung vor ein paar Tagen einbestellt wurde, darauf hingewiesen hat, dass in Deutschland Presse- und Meinungsfreiheit herrscht, wie es jetzt seitens der Bundesregierung heißt. Es ist aber schon ein wenig komisch, dass die Öffentlichkeit davon erst jetzt erfährt und dass der Außen-Staatssekretär Markus Ederer seinem türkischen Kollegen in einem Gespräch am vergangenen Dienstagabend noch einmal offiziell auseinandersetzen musste, dass die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland „nicht verhandelbar“ sei. Das wirkt so, als habe die Bundesregierung widerwillig nachgeholt, was von Anfang an hätte klargestellt werden müssen.

Die Bundesregierung sieht kleinlaut zu

 

Dass sich dann EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit dem Hinweis meldet, die Türkei bewege sich durch dieses Vorgehen eher von der EU weg denn auf sie zu, drückt ebenfalls nur aus, was selbstverständlich sein muss, will sich die Europäische Union in der Flüchtlingskrise nicht von Erdogan ihres vielbeschworenen Wertekanons endgültig berauben lassen. Dem Krieg, den er gegen die Kurden führt, und der Verfolgung der Presse in der Türkei sieht sie ja schon denkbar kleinlaut zu. Die Macher des Satiremagazins „extra3“ machen indes das Beste daraus: Das Lied „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ (gesprochen als „Wahn“) gibt es jetzt auch mit englischen und türkischen Untertiteln...

 

Kommentare:  

 

Seht her wie die beiden - der Boss vom Bosporus und die Bossin von Spree-Athen -

Mack Balser  

konspirativ oder aber betreten die Köpfe zusammenstecken; will uns die FAZ mit dem hintersinnigen Bild einflüstern.

 

der Unberührbare

anke Leister

sonst macht er wieder die Grenzen auf und die Lawine bewegt sich wieder Richtung Mitteleuropa. Das läßt sich allenfalls mit € beheben. Das zur europäischen Wertegemeinschaft.

 

 

 

 

20160331-L3850

Gegen die Aufkündigung der Debatte

Einwanderung – Plädoyer für den öffentlichen Diskurs auf wissenschaftlicher Basis

http://www.rolandtichy.de/meinungen/einwanderung-plaedoyer-fuer-den-oeffentlichen-diskurs-auf-wissenschaftlicher-basis/

Es geht nicht um die Frage, ob Einwanderung gut oder schlecht ist, sondern darum, wie viel Migration für alle am besten. Moral beantwortet das nicht, begründet Ingrid Ansari.

 

In einem Interview, das er im Januar 2016 der WELT gab, konstatiert Paul Collier,  die Bundeskanzlerin habe durch ihre Kommunikation aus Flüchtlingen erst Einwanderer gemacht, da die Menschen sich aus sicheren Drittstaaten hierher aufgemacht hätten. Sie hätten Merkels Worte als persönliche Einladung verstanden und sich erst dann überhaupt auf den gefährlichen Weg gemacht, ihre Ersparnisse geopfert und sich in die Hände dubioser Schlepper begeben. So wie Collier geben sich in Deutschland inzwischen auch viele Bürger nicht mehr damit zufrieden, dass die hierher Kommenden durchweg als “Flüchtlinge” bezeichnet werden und fordern eine Begriffsentwirrung. Als Gastarbeiter auf Zeit und ohne Rechte werden sie hauptsächlich von nahöstlichen Ländern angeworben, während Ausweisungen in den offenen Gesellschaften des Westens selten, juristisch langwierig und oft gesetzwidrig sind – ob man sie nun als Asylanten, Flüchtlinge oder Migranten bezeichnet...

 

 

 

20160331-L3849

Türkei - Der seltsame Prozess gegen drei IS-Terroristen

http://www.fr-online.de/tuerkei/tuerkei-der-seltsame-prozess-gegen-drei-is-terroristen,23356680,34020550.html

Richter werden ausgetauscht und wichtige Zeugen nicht vorgeladen. Das Gerichtsverfahren gegen Extremisten des "Islamischen Staates" in der Türkei wirft viele Fragen auf...

 

Sie saßen auf zwei Bänken hintereinander, starrten minutenlang in die Kamera oder auf den Boden und sagten kein einziges Wort: Drei junge Männer aus Berlin, der Schweiz und Mazedonien müssen sich in der Türkei für einen Anschlag auf eine Polizeikontrolle im März 2014 verantworten. Damals starben drei Menschen und 13 wurden verletzt. Es ist der erste Prozess gegen Mitglieder der Terrororganisation des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) in der Türkei und bisher auch der einzige, in dem tatsächlich vor Gericht verhandelt wird – im frisch gestrichenen Verhandlungssaal des Provinzgerichts der mittelanatolischen 109 000-Einwohner-Stadt Nigde.

 

Am 17. März kam das Gericht wieder in Nigde zusammen, und wieder waren die Angeklagten nicht persönlich anwesend, sondern nur per Video zugeschaltet. Sicherheitsbedenken seien der Grund, hatte das türkische Justizministerium mehrfach erklärt, weil die drei in einem Hochsicherheitsgefängnis in Ankara einsitzen und der Straßentransport bis nach Kappadokien zu gefährlich sei. Man befürchtet wohl, dass sie unterwegs von Gesinnungsgenossen befreit werden könnten...

 

 

 

20160331-L3848

Die westliche Meisterschaft der Selbstanklage

Meridian: oder widerlicher Nationalmasochismus

http://www.achgut.com/artikel/fie_westliche_meisterschaft_der_selbstanklage

Nach den Anschlägen von Brüssel geht alles seinen routinierten Gang. Es gibt die frechen Cartoons und Symbolbilder, mit denen „das Netz“ auf den Terror reagiert und die mittlerweile doch zunehmend auch mehr hilflos als souverän wirken. Es gibt die Statements aus der Politik, die einen Angriff auf „unsere Werte“ feststellen, die wir aber gerade deswegen umso entschiedener Verteidigen werden.

 

Und vor allem gibt es die immer gleichen Versuche, Schuldige zu suchen und Erklärungen für den Terror zu finden. Sehr beliebt ist dabei die Warnung davor, Moslems ins gesellschaftliche Abseits zu stellen, weil sie das radikalisieren könnte. Das ist gut gemeint, aber trotzdem auf gleich mehreren Ebenen falsch. Genauer: dieses Denken ist Teil des Problems, statt Teil der Lösung. Es geht damit los, dass gesellschaftlich abgehängten Moslems damit (entschuldigend) unterstellt wird, dass sie eben zu Terroristen werden, wenn sie von der Mehrheitsgesellschaft nicht offen aufgenommen werden. Warum passiert das anderen Abgehängten denn nicht? Ist das wirklich ein spezielles muslimisches Ding, gar nicht anders zu können, als zur Gewalt zu greifen, wenn der soziale Aufstieg nicht klappt?...

 

In Wahrheit ist das eine rassistische Haltung gegenüber Moslem, denen man nicht zutraut, wie zivilisierte Menschen den minimalen Konsens einzuhalten, bitte keine Terroranschläge durchzuführen, wenn Lebensträume platzen. Zumal schon der 11.September von Moslems durchgeführt wurden, die alles andere als sozial abgehängt waren. Es handelte sich um gut ausgebildete Studenten, denen beruflich die Welt offen gestanden hätte. Wer trotzdem auf die Formel beharrt, dass soziale Ausgrenzung und Terror zusammenfallen, will vor allem die Schuld für den Terror beim „Westen“ sehen. Das ist natürlich bequem, denn wenn „die Gesellschaft“ schuld ist, kann man sich in das Vertiefen, worin es der Westen ohnehin zur Meisterschaft gebracht hat: Selbstanklage.

 

In Wahrheit ist die Sache relativ einfach. Nicht die (tatsächliche oder eingebildete) soziale Ausgrenzung ist Grundlage für Terror, sondern die erfolgreiche Verbreitung von theologisch begründetem Hass auf Nichtmoslems. Belgien hat auf unverantwortliche Weise dem radikalen Islam aus (unter anderem) Saudi-Arabien Tür und Tor geöffnet, saudische Hassprediger beeinflussen seit Jahrzehnten die muslimischen Milieus in diesem Land und auch ein Großteil der muslimischen Infrastruktur dort wird aus Riad finanziert und gesteuert. Saudi-Arabien sieht für jeden Verstoß gegen die Regeln des Islam drakonische Strafen vor, lässt Homosexuelle hängen, steinigt Frauen und köpft seine Kritiker. Saudi-Arabien ist eine Vorfeldorganisation der Hölle. Ihr zu erlauben, sich in Belgien auszubreiten, war an Blauäugigkeit und Ignoranz kaum zu überbieten. Belgiens Behörden und Regierungen gehören damit zu denen, die sich einer Mitverantwortung für das Entstehen einer blutdurstigen Islamistenszene nicht entziehen können. Man wird nicht aus Verzweiflung zum Gotteskrieger, sondern aus Überzeugung. Und hassvolle Imame und andere religiöse Autoritäten sorgen dafür, dass diese Überzeugungen reifen können.

 

Wenn Islamisten sich zu ihren Taten bekennen, reden sie schließlich nicht über kränkende Zurückweisungen durch die Mehrheitsgesellschaft, sondern sie sprechen umgekehrt voller Verachtung über den dekadenten Westen, dessen Werte sie zerschlagen wollen. Sie wollen gar nicht dazu gehören. Ihr Ziel ist es, unsere Werte durch ihre zu ersetzen. Das ist ein Krieg der Ideen, der von ihnen blutig ausgetragen wird. Das zu begreifen, ist notwendig, um diesen Krieg zu gewinnen…

 

Von Gideon Böss ist aktuell erschienen: Deutschland, Deine Götter – Eine Reise zu Tempeln, Kirchen, Hexenhäusern

 

 

 

20160331-L3847

AfD - Politik Grundsatzprogramm

http://www.welt.de/politik/deutschland/article153657083/AfD-bringt-ihre-umstrittenen-Plaene-zu-Papier.html

Die AfD bekräftigt im Entwurf ihres neuen Parteiprogramms eine Reihe teils „stark umstrittener Forderungen“ unter anderem in Strafrecht und Energiepolitik. So heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Leitantrag zum Grundsatzprogramm der „rechtspopulistischen“ Partei, die AfD wolle "Schluss mit der Klimaschutzpolitik" machen und lehne eine Reduzierung des deutschen CO2-Ausstoßes als Schwächung des Wirtschaftsstandorts ab. Die "weltweit sichersten" Kernkraftwerke in Deutschland sollten dagegen vorerst weiter betrieben werden.

 

"Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert", schreibt die AfD in ihrem Programmantrag zum Bereich Energiepolitik. Studien des UN-Weltklimarates, die einen menschlich verursachten Effekt auf das Klima belegen, weist die Partei als "unbestätigt" zurück. CO2 betrachtet die AfD nicht etwa als schädliches Nebenprodukt industrieller Tätigkeit, sondern als "unverzichtbaren Bestandteil allen Lebens", der das Pflanzenwachstum und somit die Lebensmittelversorgung weltweit verbessere.

 

Gegen das EEG und Windkraft

 

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zur staatlichen Förderung alternativer Energiequellen lehnt die Partei als "Planwirtschaft" ebenso ab wie den Ausbau der Windenergie, die "das Bild unserer Kulturlandschaften" zerstöre und zudem eine "tödliche Gefahr" für Vögel darstelle.

 

Den Atomausstieg hält die AfD für "sachlich nicht begründet" und fordert neben einer Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken außerdem, die Fördermethode Fracking in Deutschland stärker zu nutzen, um so "kriegerische Auseinandersetzungen um Erdöl und -gas" zu verringern.

 

Abschaffung der Erbschaftsteuer

 

Auch im Bereich Steuerpolitik und Strafrecht hält die AfD an bereits vorab bekannt gewordenen Forderungen fest: So möchte die Partei die Erbschaftsteuer als "mittelstandsfeindlich" abschaffen. Das Strafmündigkeitsalter soll laut Leitantrag als "Signal der Warnung und Prävention" von 14 auf zwölf Jahre sinken und ab 18 Jahren rigoros Erwachsenenstrafrecht angewendet werden.

 

Die AfD spricht im Zusammenhang mit dem auf Stellungnahmen von rund 9000 Parteimitgliedern basierenden Antrag von einem "wahrscheinlich einmaligen Vorgang demokratischer Willensbildung". Im Vorwort sieht sie sich "in der Tradition der beiden Revolutionen von 1848 und 1989". Weiter formuliert die AfD, ein "politisches Kartell, das die Schalthebel der staatlichen Macht" in den Händen halte, durch Wiedererlangung der "Volkssouveränität" absetzen zu wollen.

 

Meridian: Welt’s sonderbare Art ein gutes Programm zu kommentieren

 

 

 

20160331-L3846

Chamenei zum Streit über iranische Tests

Ohne Raketen keine Diplomatie

https://www.tagesschau.de/ausland/iran-raketentests-103.html

Irans oberster geistlicher und politischer Führer hat der Hoffnung auf mehr Diplomatie einen Dämpfer erteilt. Wer sage, die Zukunft liege in Verhandlungen, nicht in Raketen, sei ignorant, so Ajatollah Chamenei. Zuvor hatten mehrere westliche Staaten die jüngsten Raketentests verurteilt.

 

Ungeachtet der jüngsten Annäherung an den Westen setzt Irans oberster geistlicher und politischer Führer, Ajatollah Ali Chamenei, für die Entwicklung seines Landes auf militärische Stärke und nicht auf Diplomatie. "Diejenigen, die sagen, die Zukunft liegt in Verhandlungen, nicht in Raketen, sind entweder ignorant oder Verräter", wurde Chamenei auf seiner Website zitiert.

 

Sollte die Islamische Republik Verhandlungen anstreben, aber keine Macht zur Verteidigung haben, würde sie bei Bedrohungen selbst von schwachen Staaten nachgeben müssen...

 

 

 

20160331-L3845

"Islam gehört nicht zu Deutschland"AfD-Politiker wollen Moscheen verbieten

http://www.n-tv.de/politik/AfD-Politiker-wollen-Moscheen-verbieten-article17345481.html

Die AfD arbeitet weiter an ihrem islamkritischen Profil: Anhänger der Gruppierung "Der Flügel" fordern jetzt, Moscheen zu schließen - und zum ersten Mal auch eine drastische Einschränkung der Religionsfreiheit.

 

Ende April will die Alternative für Deutschland ihr offizielles Parteiprogramm verabschieden. Seit Wochen werden Versionen des Programms lanciert oder geleakt, nun sorgt ein Papier aus Niederbayern für neuen Wirbel. In dem Gegenentwurf zum Leitantrag für das Parteiprogramm werde gefordert, den "Bau und Betrieb von Moscheen" zu untersagen, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nach ihrer Anti-Asyl-Offensive folgt nun der Angriff auf die Religionsfreiheit. Teile der AfD wollen Moscheen verbieten.

 

Wörtlich heißt es in dem 45-seitigen Papier: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland". Nach seinen selbsterklärten Inhalten und Zielen sei er verfassungsfeindlich. Moscheen dienten nicht nur dem gemeinsamen Gebet, sondern auch der Verbreitung der auf die Beseitigung unserer Rechtsordnung gerichteten islamischen Lehre. Der Koran lasse auch "Lüge und Täuschung" zu, heißt es weiter...

 

 

 

20160331-L3844

Schelte für deutschen Diplomaten

Vier Vorfälle zeigen, wie gefährlich „Partner“ Erdogan für Deutschland ist

http://www.focus.de/politik/ausland/schelte-fuer-deutschen-diplomaten-diese-vier-dinge-zeigen-wie-gefaehrlich-partner-erdogan-fuer-deutschland-ist_id_5391756.html

Die Reaktion der türkischen Regierung auf ein Erdogan-Spottlied macht deutlich, was für ein schwieriger Partner Staatspräsident Recep Tayip Erdogan ist: Ankara bestellte wegen der Satire den deutschen Botschafter ein. FOCUS Online zeigt an vier Beispielen, warum Erdogans Gebaren für Deutschland nicht nur ärgerlich ist – sondern gefährlich. Von FOCUS-Online-Redakteurin Anja Willner »

 

Die Reaktion der türkischen Regierung auf ein Erdogan-Spottlied macht deutlich, was für ein schwieriger Partner Staatspräsident Recep Tayip Erdogan ist: Ankara bestellte wegen der Satire den deutschen Botschafter ein. FOCUS Online zeigt an vier Beispielen, warum Erdogans Gebaren für Deutschland nicht nur ärgerlich ist – sondern gefährlich.

 

Der deutsche Botschafter wird wegen eines Satire-Lieds über den türkischen Staatspräsidenten einbestellt, Diplomaten provozieren schon mit einem simplen Prozessbesuch einen Ausbruch seines Zorns: Der türkische Staatspräsident Recep Tayip Erdogan führt sich auf wie ein Sultan, bei dem jegliche Kritik Majestätsbeleidigung ist. FOCUS Online zeigt an vier Beispielen, dass Deutschlands vielleicht wichtigster Partner in der Flüchtlingskrise jegliche Bodenhaftung verloren hat.

 

Kommentare:  

 

Jawoll Herr Erdokan,

von Rüdiger Winkler

so kennen wir Sie in Germanien, abgehoben und durchgeknallt. Da hilft eigentlich nur noch, die europäische Tür zu und Geld gestrichen ! Übrigens mal noch so am Rande, 245,-€ Diätenerhöhung im Bundestag, automatisch ! Das ist etwa so viel, was ich monatlich zum Leben habe nach Abzug aller Fixkosten. Pfui Deibel, Vater Staat !

 

Erdogans Edelmut

von Claire Nemon

"Edelmut und Gastfreundschaft" bekommen kritische Journalisten von Erdogan vor allem dahingehend zu spüren, dass sie kostenlos in einer Zelle übernachten dürfen. Ähnlich strenge Sitten und Bräuche würde die beleidigte Majestät wohl gerne auch in Deutschland einführen. Doch daraus wird nichts werden: Während sich unser Kanzleramt mühsam bedeckt hält, erfreuen sich hierzulande nun extra viele Menschen an dem gelungenen Video mit dem Erdogan-Song von "extra 3". Der Zusammenschnitt enthält, was gute Satire ausmacht: Sie geht den indirekten Weg der Kontrastierung zwischen Wirklichkeit und Ideal und ist in ihrer zugespitzten Zustandsbeschreibung ein Teil der Streitkunst. Politischer Streit ist wiederum Teil einer Demokratie, doch davon hat sich die Türkei unter Erdogan längst weit entfernt.

 

Kein integrer Partner

von Dieter Schmeer

Erdogan hat die Migration als Waffe instrumentalisiert. Europas Schicksal liegt, wegen der Unfähigkeit die Krise selbst zu lösen, in den Händen Ankaras. Er führt Krieg gegen Syrien, einen erbarmungslosen gegen die Kurden und schlittert permanent haarscharf an einem Krieg mit Russland und dem Iran vorbei. Er tritt Menschenrechte mit Füßen und schaltet seine politischen Gegner mit Gewalt aus. Wird Erdogan zum Türsteher Merkels? Aber er behandelt Merkel wie eine Bittstellerin und droht mit Flüchtlingsmassen, wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden. Erdogan versteht die Massenflucht als eine politische Waffe mit man Europa gewaltige Summen abpressen kann. Er spielt ein blutiges Spiel imperialer Macht. Die Türkei ist kein integrer Partner für die Grenzsicherung. Das muss Europa selbst machen

 

Gefährlicher Partner Erdogan

von Barbara Scheffler

Dieser Artikel zeigt einmal wieder, wie falsch die Entscheidung war, sich auf solch einen Deal einzulassen. Das würde für die Zukunft bedeuten, dass die EU, insbesondere Deutschland, alles Hinnehmen muss und jegliche Kritik gegen das Regime von Erdogan, sich verkneifen muss. Der heikelste Punkt ist der mit der Visafreiheit. Das Beispiel von Aschaffenburg könnte sich wiederholen. Die Gefahr besteht, dass der türkisch-kurdische -Konflikt sich nach Europa, insbesondere nach Deutschland ausweitet. Es wird Zeit, dass die **Kanzlerin sich offen vor dem eigenen Volk, zu diesen Problemen äußert.

 

Meridian Break:

**Die wird ihre Zellulitis pflegen und das Problem aussitzen bis es zu spät ist. Von den ganzen Stuhlbesetzern in Berlin wird nichts mehr kommen außer heißer Luft, weil sie bis zum „Endsieg“, alles mitnehmen werden, was drin sitzt. Nach uns die Sintflut lautet die Devise. Im Russlandfeldzug nannte man es die Politik der verbrannten Erde. Es dürfte sehr interessant sein, den, in den nächsten Monaten zu erwartenden, verstärkten Ruhestands- und Abwanderungstrend im Palast der Kungeleien, mit zu verfolgen. Das ist Politik bis der Sequester kommt.

 

Erdogan ade scheiden tut weh

von Andteas Kupr

So ein Typ hat in auf dem Parket der internationalen Politik nichts zu suchen. So wie er versucht Menschen zu manipulieren sollte er eher Anstellung als Darsteller im Ohnsorg Theater versuchen. Ich mag diesen Typen nicht! Ihm ist die Macht zu Kopf gestiegen und er gehört nicht auf diesen Platz auf welchem er Macht ausüben kann. Lieber tyrkischer Präsident es wird der Tag kommen an welchem Sie Hilfe brauchen.

 

Schwierige Zeiten

von Dieter Schmeer

Heftige innenpolitische Spannungen begleiten den hochbrisanten Zweifrontenkrieg, den Herr Erdogan mit den Luftangriffen auf den Islamischen Staat und die PKK eröffnet hat. Die Lage könnte in Windeseile eskalieren nämlich dann, wenn der IS über seine Sympathisanten in der Türkei weitere Anschläge verübt und gleichzeitig die PKK erneut zu den Waffen greift. Dann geht die Türkei schwierigen Zeiten entgegen. Und dabei geht es dann nicht nur um die Beendigung des Friedensprozesses mit den Kurden der nach 30 Jahren Frieden bringen sollte und um die Auseinandersetzung mit dem IS. Der Tourismus, ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes, der jährlich Milliarden einbringt reagiert sensibel auf eskalierende Spannungen. Auch das Vertrauen der Investoren in die Stabilität der Türkei könnte leiden.

 

Gewählte Autokraten

von Daniel Frey

Die selbstherrliche Autokratie ihrer Regierenden haben Deutschland und die Türkei gemeinsam. Die Meinungsfreiheit zählt auch in Deutschland nicht viel mehr als in der Türkei, wenn man nicht der alternativlosen Bastapolitik des grünen Einheitsblocks folgen will. In der Türkei werden Demonstranten von offiziell von der Polizei niedergeknüppelt, bei uns sind es die Antifa-Schläger, die die Demonstrationsfreiheit ins Absurde führen. Merkel brüskiert ihre europäischen Partner genauso selbstgefällig und unberechenbar wie Erdogan. Wieso also sollte die Merkelregierung Stellung nehmen? Deutsche Politik ist seit Merkel wirklich wieder kein Ruhmesblatt für unser Land und die europäische Partnerschaft.

 

Erdogan hat mit Merkel viel gemein

von Karl Achim Scheffel

auch hier gibt es viele unangenehmen Themen über die nicht gern berichtet und gesprochen wird, sogar im Focus. Man muss nur etwas über den gemeinsameren Herrn, die USA und schon... wird’s nicht veröffentlicht.

 

Jeder

von Mark Breuer

Jeder in Deutschland, weiss, das mit diesem Typen, kein Deal zu machen ist. Jeder, ausser eine........

 

Merkel versagt innen- und außenpolitisch total!

von Karl Bayer

Nach Ihrem totalen innenpolitischen Staatsversagen in der Flüchtlingskrise, hat Merkel Deutschland in die Lage manövriert, bei diesem Diktator als Bittstellerin kriechen zu müssen. Unser Land ist im Inneren gespalten und außenpolitisch isoliert und geschwächt, „dank“ der mit Abstand schlechtesten Regierung der Nachkriegszeit.

 

Gefährlich für Deutschland oder für Merkel?

von Frank Steiger

Für Merkel ist der Pakt mit diesem patriarchalischen Kleingeist der politische Überlebenskampf. Die Opposition im BT dürfte beim Thema Erdogan nicht mehr so fest an der Seite der Kanzlerin stehen, wie beim Ausrufen der Willkommenskultur. Wenn Erdogan so weiter macht, wie in den letzten Wochen, kann sie unmöglich gewinnen. Oder sie hat den Mut für eine Kehrtwende.

 

@Wahl

von Dieck Hartmut

Jedes Volk bekommt den "Herrscher" den es gewählt hat...wir Mutti, die Türken Erdogan und die Amis bald vielleicht Trump....alles Beispiele für die Dummheit es Volkes, weniger für die des gewählten ;-) Erdogan weiß wie wichtig er aufgrund deiner geographischen Lage ist, und das nützt er eiskalt aus...da kann Mutti nur die Raute machen und dumm schauen...

 

@Genau

von Andreas Seidel

Und Russland hat den Kriegsverbrecher Putin, der sich an keine Verträge hält und das Land in die totale Isolation geführt hat.

 

Ich will und kann nicht begreifen...

von Rainer Sawicki-Terwort

wie sie diesen schrägen Deal eingehen konnte. Darüber hab ich mich schon vor Wochen echauffiert. Wie gehabt bekommen wir auch hier wieder nachhaltig Merkels Rechnung präsentiert, wo sie es anderen überlässt die Scherben wegzufegen. Sicher hat es ihr kurzfristig Erleichterung in der von ihr verursachten Flüchtlingsthematik verschafft. Aber das, was sich Frau Merkel in der letzten Zeit zunehmend leistet ist das Gegenteil von Weitsicht. Ich schreibe Frauen wesentlich mehr Weitsicht zu als Männern. Bei Merkel mutiert aber das zunehmend ins Gegenteil. Sie sollte sich wirklich konkret Gedanken machen abzudanken. So langsam wird es extrem grenzwertig. Sie hat echt ein absolutes Talent die Sicherheit Deutschlands noch tiefer zu legen. **Und.... wieso hört man eigentlich nix aus Berlin ?

 

Meridian Break:

**Die Herrschaften möchten so kurz vor Feierabend nicht mehr auffallen. Noch schnell einen Aufsichtsratsposten, Beraterjob oder Vize-Chefsessel oder schnell in den hochbezahlten Ruhestand bevor Deutschland vor die Hunde geht.

 

Gute Nacht,

von thomas bock

dieser Erdogan ist ein Diktator und hat in der EU nichts verloren. Kritik an ihm ist natürlich nicht erlaubt. Man kann nur hoffen dass die Bundesregierung ihm klar macht, wo die Grenzen sind. Doch bei unserer Regierung habe ich da so meine Zweifel.

 

Lieber einen Schritt zurück

von Christof Kochanowski

Aber mit dieser Türkei darf es nicht zu einem Deal kommen und Länder, die gemeinsame Werte nicht mehr verinnerlicht haben, die dürfen auch nicht in einem Verteidigungsbündnis sein. Gebt der Türkei Druck, zeigt ihnen, wer am längeren Hebel sitzt, die Türkei hat wenig Hoffnung ohne Partner, Erdogan ist isoliert und braucht die EU, fordert und zahlt nicht, wir sehen schwach aus und unsere linke Politik ist auch schwach. Nie und nimmer akzeptiere ich eine VISA Freiheit für Türken noch eine EU Mitgliedschaft.

 

Na der

von Peters Susanne

Oder diejenige, der oder die erst jetzt der Meinung ist, das die Türkei eine Gefahr als Partner darstellt, muss ja schon merkelwähler sein :)

 

Man darf

von frank helwig

nur hoffen dass dieser Staat nie in der EU kommt, so ein Präsident kann nur groß werden wenn man sein Volk dumm hält

 

 

 

20160331-L3843

Sicherheitsbedenken: USA ziehen Soldatenfamilien aus Südtürkei ab

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-angehoerige-von-streitkraeften-aus-dem-sueden-der-tuerkei-sollen-nach-hause-a-1084556.html

Angehörige der US-Streitkräfte sollen wegen "anhaltender Sicherheitsbedenken" den Süden der Türkei verlassen. Die USA sind dort im Kampf gegen den IS stationiert.

 

Aus Sicherheitsgründen haben die USA Angehörige des Militärs und von Diplomaten angewiesen, den Süden der Türkei zu verlassen. Das teilte die Kommandozentrale für die US-Streitkräfte in Europa (Eucom) in Stuttgart mit.

 

Die Entscheidung sei in Abstimmung mit der türkischen Regierung gefallen, hieß es. Die Sicherheit der Familien müsse gewährleistet sein.

 

Die Entscheidung beeinflusse die Arbeit des Militärs nicht, hieß es in der Mitteilung weiter. Die USA und die Türkei seien im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" vereint und würden nach wie vor eine entscheidende Rolle spielen.

 

Betroffen sind die Angehörigen von Streitkräften in den Städten Izmir, Mugla und Adana, in deren Nähe der Nato-Luftwaffenstützpunkt Incirlik liegt. Auch Angehörige von Diplomaten würden nach Hause geholt.

 

Das US-Außenministerium warnte seine Bürger aufgrund einer gestiegenen Anschlagsgefahr vor Reisen in die Türkei. Fahrten in den Süden der Türkei sollten ganz unterlassen werden. Nähere Gründe zu dem Sicherheitsrisiko gaben die Behörden nicht an.

 

Im Juli war ein Waffenstillstand zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der türkischen Regierung gescheitert. Seitdem hat die Gewalt in der überwiegend von Kurden bewohnten Region erheblich zugenommen.

 

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte vergangene Woche, bislang seien 300 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. Die Zahl der Toten auf der Gegenseite sei mindestens zehnmal so hoch. Die oppositionelle Kurdenpartei HDP erklärte, seit Dezember seien bei den Militäraktionen auch Hunderte Zivilisten getötet worden...

 

 

 

20160331-L3842

Islamisten werben nach Brüsseler Anschlägen gezielt um Nachwuchs

http://www.epochtimes.de/politik/welt/islamisten-werben-nach-bruesseler-anschlaegen-um-nachwuchs-a1318039.html

Eine Woche nach den islamistischen Selbstmordattentaten bereiten in Brüssel Rekrutierungsbemühungen von Dschihadisten Sorgen. Am Osterwochenende sollen Propaganda-Nachrichten mit eindeutigem Inhalt an junge Menschen verschickt worden sein.

Den Angaben eines belgischen Kommunalpolitikers zufolge wurden Propaganda-Nachrichten mit eindeutigem Inhalt an junge Menschen in der als Islamistenhochburg bekannten Brüsseler Gemeinde Molenbeek verschickt. Ein Beispiel ist demnach eine SMS mit den zwei Sätzen „Mein Bruder, warum folgst Du uns nicht in den Kampf gegen die Westler? Triff' die richtige Wahl in Deinem Leben.“

 

Der Kommunalpolitiker Jamal Ikazban forderte die Polizei auf, gegen solche Rekrutierungsversuche vorzugehen. „Unsere Jugendlichen sind angesichts solcher Raubtiere in Gefahr“, schrieb er über den Kurznachrichtendienst Twitter. Ob der Absender der Nachrichten zurückverfolgt werden kann, blieb zunächst unklar. Handys mit sogenannten Prepaid-Karten lassen sich zum Teil auch mit falschen Daten freischalten. 

 

Der französische Radiosender Europa 1 berichtete über einen 15-Jährigen, der in einer Brüsseler Moschee wochenlang von einem Anwerber der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) umworben wurde. Nach einem Monat sei er soweit gewesen, nach Syrien zu gehen, sagte der junge Mann in einem Interview. Nach Angaben des Senders ist es nur der Wachsamkeit der Mutter zu verdanken, dass der Jugendliche doch nicht zum Dschihadisten wurde.

 

 

 

20160331-L3841

Flüchtlingskrise

Deutsche Marine rettet 105 Flüchtlinge im Mittelmeer

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article207321221/Deutsche-Marine-rettet-105-Fluechtlinge-im-Mittelmeer.html

Sie wurden nach Angaben der Bundeswehr vom Dienstag rund 50 Kilometer nördlich der libyschen Stadt Tripolis in einem Schlauchboot gesichtet. Der Einsatzgruppenversorger "Frankfurt am Main" habe die Menschen, darunter 51 Frauen und zwei Kinder, im Rahmen der Operation Sophia an Bord genommen und einer italienischen Fregatte übergeben, die sie in einen Hafen brachte. Das Schlauchboot wurde versenkt.

Während im Winter wegen der rauen See weniger Menschen die Überfahrt von Libyen nach Italien wagen, nimmt die Zahl der Passagen im Frühling regelmäßig wieder zu. Experten gehen außerdem davon aus, dass sich Flüchtlinge und Migranten andere Wege nach Europa suchen werden, falls die Balkanroute über Griechenland gesperrt bleibt. Seit dem 7. Mai 2015 hätten Soldaten der Deutschen Marine im südlichen zentralen Mittelmeer 12.613 Menschen aus Seenot gerettet, teilte die Bundeswehr mit. (dpa/rtr)

 

 

 

20160331-L3840

Terrorangst setzt Urlaubsland zu

Spürbar weniger Türkei-Urlauber

http://www.n-tv.de/reise/Spuerbar-weniger-Tuerkei-Urlauber-article17334201.html 

Nach mehreren Terror-Anschlägen bleiben zahlreiche Touristen der Türkei fern. Für das Land ist es der größte Besucher-Verlust seit zehn Jahren, heißt es von Seiten der Regierung. Die Türkei muss um den Ruf als beliebtes Urlaubsland bangen.

 

Nach der terroristischen Anschlagsserie zu Beginn des Jahres haben im Februar deutlich weniger Touristen aus dem Ausland die Türkei besucht. Die Zahl der Besucher ging im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 1,24 Millionen zurück, das gibt die türkische Regierung bekannt. Es ist der größte Einbruch der Besucherzahlen seit zehn Jahren und er könnte auch große wirtschaftliche Folgen haben: Volkswirtschaftler gehen davon aus, dass der Umsatz im Tourismus, einem der größten Wirtschaftszweige des Landes, dieses Jahr um ein Viertel zurückgeht. Damit entgehen dem Land Einnahmen in Höhe von umgerechnet rund sieben Milliarden Euro...

 

 

 

20160331-L3839

Birgit Stöger - Uni Marburg verhindert Eröffnungsrede

von Evolutionsbiologe wegen Gender-Kritik

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/birgit-stoeger/uni-marburg-verhindert-eroeffnungsrede-von-evolutionsbiologe-wegen-gender-kritik.html

Der Naturwissenschaftler und ehemalige Vizepräsident des Verbandes Deutscher Biologen, Professor Ulrich Kutschera, sollte ursprünglich am 23. März an der Philipps-Universität in Marburg in einer Vortragsreihe zum Thema Evolution sprechen. Das Präsidium der durch öffentliche Träger finanzierten Hochschule habe jedoch dem Organisator der Vortragsreihe empfohlen, den renommierten Wissenschaftler, der als vehementer **Gender-Mainstreaming-Kritiker gilt, auszuladen und den Eröffnungsvortrag zum Studium generale einem anderen Referenten zu übertragen...

 

Meridian: ** Erklärung für Rinderwahnsinn, oh pardon, Genderwahnsinn

Frei nach Erich Kästner: "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

 

 

 

20160331-L3838

+++ Anschläge in Brüssel +++

Abdeslam war "zu müde" für Verhör - Attentat auf belgischen Premier geplant?

http://www.focus.de/politik/ausland/behoerden-pannen-polizisten-kommunizierten-offenbar-per-whatsapp_id_5394626.html

Blutiges Chaos im Zentrum Europas: Am Brüsseler Flughafen sprengen sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft. Kurze Zeit später eine dritte Explosion in der Metro. Die düstere Bilanz: 32 Tote, über 180 Verletzte. Unter den Opfern ist auch eine 29-jährige Aachenerin.

 

Ein paar Kommentare (von 1087):  

 

2 mal Köln

von Thomas Wenzel

wenn man denn den veröffentlichten Zahlen glauben kann, müsste man um alle Flüchtlingen die 2015 rein gekommen sind und eine Wohnung bieten will 2 mal eine Stadt bauen wie Köln! Wie viel kostet nur eine Stadt wie Köln? Dann noch die Integration, die Milliarden an die Türkei, die Ruhe, der Frieden und die Sicherheit die wir hier allmählich aufgeben....&&&& . alles in allen ein unkalkulierbares Risiko für alle! Alle anderen Fehler dieser Luftpumpen in Berlin haben uns schon (nur) genug Geld gekostet, das was jetzt abgeht kostet vielleicht noch mehr, als Geld?

 

Die Beweisaufnahme ging

von Tine Engelmann

aber sehr schnell - Hoffen wir, dass in ein paar Monaten nicht wieder von einer "Panne" geschrieben wird ... !

 

Die Folgen der Flüchtlingspolitik

von Manfred Rummel

Sind das die Folgen der Flüchtlingspolitik Merkels??? Woher kommen diese Terroristen plötzlich??? Sind wir in Europa durch Merkels Fehlentscheidungen nun vom IS unterwandert worden??? Vieles deutet darauf hin!!!!

 

Bitte schreibt in Berichten

von Tine Engelmann

nicht von XY Opfern und die Attentäter kämen noch mit dazu - Die Attentäter sind keine Opfer, sondern blutrünstige Psychopathen und zugleich VERURSACHER. So was wollen weder wir, noch deren Allah haben!

 

Man sollte mal Videos zeigen von zerfetzen Terroristen

von ernst stern

Zeigt endlich mal Videos von zerfetzen Terroristen. In dieser Form möchte Allah nicht im Himmel haben. Was will ne Jungfrau im Himmel mit solchen Einzelteilen. Mit solchen Fragmenten eines Menschen kann keiner was anfangen. Die Hassprediger müssen aus Europa entfernt werden. Wenn diese Individuen aus Saudi Arabien oder anderen Golfstaaten kommen müssen unsere Regierungen endlich handeln. Hassprediger haben in unserem Land nichts zu suchen.

 

Der falsche Weg

von Thomas Meyer

Ursache ist die Radikalisierung die durch das Merkel Regime möglich wurde. Diese Forderung der Polizei bringt außer Kostenexplosion nicht wirklich etwas. Das Geschwür des Terrors sitzt doch vor Ort in **Brüssel. Diese Stadtteile müssen ausgehoben werden und rigoros bekämpft werden. Jahre wurde dem kriminellen Milleu zugesehen. Also anfangen die Terrorbrut zu eliminieren.

 

Meridian Break:  

** Siehe: E20160330-L3837 - (RV) Salafismus in Brüssel - Günstiges Öl gegen radikale Missionierung

http://www.deutschlandradiokultur.de/salafismus-in-bruessel-guenstiges-oel-gegen-radikale.2165.de.html?dram:article_id=338014

 

Polizei droht mit Streik

von Gabriele Wiemer

Das ist sehr gut nachvollziehbar. Die sind nicht ausreichend ausgerüstet um halbwegs ihren Dienst zu verrichten. Spätestens dann werden alle Alarmglocken schnellen und wahrscheinlich vieles ermöglicht was zuvor abgelehnt wurde. Die Polizeibeamten müssen schließlich in der ersten Reihe den Kopf hinhalten. Ich habe dafür vollstes Verständnis.

 

Wie sind diese Terroristen nach Europa......

von Manfred Rummel

Die Frage ist doch wie sind diese Mengen an Terroristen nach Europa gekommen?? Die waren doch nicht alle vor Merkels Flüchtlingspolitik da. Sind die durch Merkels offene Grenzen gekommen???? Wer trägt denn jetzt dafür die Verantwortung??? Merkel???

 

wieso spricht eigentlich

von Tine Engelmann

dieser IS-Oberguru Al Bagdadi oder wie er heißt nicht persönlich? Sind ihm die Niederlagen zu peinlich? Herzlichen Glückwunsch zur Befreiung von Palmyra! Jagd sie von überall weg, diese IS-Bande und **erbetet Frieden

 

Meridian Break:  **erwählen, fordern, erkämpfen und nicht beten

 

Vertrauensfrage

von Juergen Kroener

Was muss denn noch alles geschehen, das unsere Politiker aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen. Jedem der Austritt, gilt dabei meine Hochachtung.

 

Machtlos und ohnmächtig

von Frank Adler

ist der Staat, weil seine unternehmensstrategische Flüchtlingspolitik von IS-Terroristen gestört wird. Es mag stimmen, 100pro Sicherheit ist eine Illusion. Doch in dieser Ohnmacht sucht man einen Schuldigen der Pannen. Welch toller Zufall, könnte man nun zukünftig sagen: "Die rechte Szene ist schuld am IS-Terror". (Zufälle kann man auch schaffen) Derartige Sätze finden sich bereits in der Argumentation der Linken. Den IS kriegen sie nicht zu fassen - aber allgemein protestierende Bürger sind wegen angeblich gewaltbereiter Hooligans nun als Verursacher des IS-Terrors ausgemacht.

 

Wie wäre es damit die Suche einzustellen?

von Thomas Ellhoff

Es gibt hunderte Terroristen in Europa und Deutschland. Nicht jeden kann man rund um die Uhr beobachten und längst nicht jeden kennt man. Dem hinterherzujagen ist eine Jahrhundertaufgabe und wie sich in Paris und Brüssel zeigt lassen sich die Anschläge damit ohnehin nicht verhindern. Der Lösungsansatz ist ein völlig anderer. Die Grenzen ab sofort in Europa kontrollieren und zwar alle damit nicht mehr jeder munter überall rein und raus kommt. Versammlungsorte wie Moscheen nicht überall bauen sondern schließen. Ghettos wie in Belgien nicht entstehen lassen und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auflösen. Hier Militär oder Polizei zur Sicherung Patrolieren lassen und zwar rund um die Uhr. Konsequent abschieben und bis zur Abschiebung in Abschiebehaft nehmen.

 

Wieviele Terroristen haben wir in Europa???

von Manfred Rummel

Kann man die Frage beantworten wie viele Terroristen sich in Europa befinden?? Nein. Man kann aber auch nicht beantworten wie viele über die offenen Grenzen gekommen sind. Was man aber sicher sagen kann ist, dass mit der Bekämpfung des Terrors weit mehr Kosten verursacht werden, als die Kosten wenn die Grenzen geschlossen worden wären. Wir werden Grenzschließungen eh nicht mehr verhindern können, doch diese werden zu spät kommen, da der IS schon viele viele Terroristen eingeschleppt hat. Merkel ist für diese offenen Grenzen verantwortlich. Auch wenn Sie das nun wieder abstreiten wird!!!

 

Wir sollten, dürfen uns von solchem

von Macus Schleifer

Gesülze islamistischer Propaganda. Gesülze, vollmundigen, leeren Drohungen nicht über die Maßen realer Risiken ängstigend einschüchtern lassen. Diese islamistischen Terroristen - Dschihadisten des IS werden mit ihrem ganzen Islamischen Staat untergehend in die Hölle fahren und in Europa, den USA wartet auf IS Dschihadisten - Terroristen nur der eigene Tod!

 

Gedankenspiel

von Christian Wiener

Tatsache ist doch, dass alle Kommentare die hier in der Vergangenheit geschrieben wurden an den bestehenden Problemen nichts geändert haben! Mit meinem Verständnis sollte die Kanzlerin in absehbarer Zeit gezwungen werden die Vertrauensfrage zu stellen. Dabei gehe ich aber davon aus, dass sie natürlich von ihren an den Sesseln klebenden und nicht freiwillig auf ihr Salär verzichtenden Angehörigen ihrer Fraktion im Bundestag weiterhin ihr Vertrauen ausgesprochen bekommt. Und da dies so zu erwarten ist, hätte dann ihr allseits "beliebter" Minister der Justiz die Chance auf seinem Wege die Möglichkeit eines Volksentscheides im Grundgesetz einzufordern und damit vielleicht den weiteren Vertrauensverlust in der Bevölkerung aufzuhalten. Ansonsten bliebe nur der Generalstreik. Geredet wurde genug!

 

Steht der Mensch ausserhalb der Natur?

von Markus Schilp

Jedes Lebewesen hat seinen Anspruch auf seinen Heimatort. Die ganze Natur besteht aus Grenzen, werden diese nicht eingehalten, so gibt es einen Verdrängungskampf. Völker entstehen und verschwinden wieder, aber wenn dem so ist ,gibt es kein Platz für Multikulti auf dieser Erde. Kulturen leben eine bestimmte Zeit nebeneinander ,aber im Endeffekt setzt sich immer wieder eine Ethik, ein Volksstamm durch. Warum besitzen Tierarten Reviere und warum verteidigen sie ihren angestammten Platz? Um langfristig überleben zu können ! Die Gesetze der Natur: Auswahl und Selektion!An alle multikulturellen Spinner : Rafft es endlich! Sind wir zu schwach, haben wir keine Chance gegen die Terroristen.

 

Sollte man

von Paul Stroch

die Fahndung nicht ändern oder zumindest von den Erfolgen eine Zeit lang schweigen? Einerseits ist es gut, dass die Medien uns die neuesten Nachrichten der Fahndung mitteilen, aber andererseits passiert es viel zu offen. Die Terroristen können immer ihre Pläne umdenken, wenn sie jeden Schritt der Polizei im Voraus wissen. Also für mich persönlich scheint es eher wie eine Tröstung für das Volk, die unser Innenminister durchführt.

 

Natürlich

von Nikolai Regehr

Ist es nur ein Vorgeschmack, wer sich wundert ist entweder sehr dumm oder versucht alles zu vertuschen, wie unsere Politiker. Wenn man Millionen von Leuten unkontrolliert ins Land lässt, sollte man sich über nichts wundern! ...

 

Bomben von Brüssel nur der Vorgeschmack

von Gabriele Wiemer

DAS glaube ich diesen kaltblütigen Terroristen ausnahmsweise mal aufs Wort. Es wird allerhöchste Zeit das Frau Merkel ihren Beitrag zur Terroristen Bekämpfung leistet. Es reicht nämlich nicht aus den Opfern zu sagen "wir weinen mit ihnen ", das ist Heuchelei pur. Solange unsere Grenzen sperrangelweit aufgerissen bleiben, werden diese Terroristen ungehindert von A nach B unkontrolliert reisen können. Sie macht sich mit schuldig an der ganzen Situation. Bis der Terror zu uns kommt, dann ist das Geschrei groß "wie konnte das bloß passieren "! 100% ige Sicherheit gibt es nicht, das ist ja wohl klar. ABER man muß das Schicksal ja nicht noch regelrecht herausfordern und diesen Leuten im Grunde noch behilflich sein. Leichter wurde es Terroristen noch nie gemacht wie jetzt durch Merkel.

 

Ist die Globalisierung nicht schön?

von Christian Prinzensing

Einheitswährung die uns Steuerzahler Milliarden kosten. Länderrettung die uns Steuerzahler Milliarden kosten. EU Bestimmumgen die uns Steuerzahler Milliarden kosten. Fehlgeschlagene Flüchtlingspolitik, die uns Steuerzahler Milliarden kosten, Politischer Wasserkopf der uns Steuerzahler Milliarden kostet und Wegfall der Grenzen der uns Steuerzahler das Leben kostet. Ich möchte ja nicht klugschei..en, aber das könnte ich auch. Wer ist eigentlich gieriger die Politik oder die Maf.a ? Ich nenne es reine Vetternwirtschaft. Politik für Politik. Absolut lebensfremd. Weit weit weg vom Volk. Aber egal, Bankonto ist voll.

 

Er hat recht.

von Trude Bunt

"Deswegen sei der Terror in Brüssel eine "Ernte, die Sie mit eignen Händen gesät haben." Aber das säen haben nicht die Bürger übernommen, sondern im Besonderen A. Merkel, die ungeprüft den Terror ins Land gelassen hat. Der Islam ist per se eine Bedrohung und ich bin davon überzeugt, dass durch diesen jetzigen Terror und die neuen Massen einige "brave Islame" sich dem anschließen werden. Durch die Globalisierung sind m. E. Instrumente an diese mittelalterliche Kultur verteilt worden, die diese Katastrophe erst möglich gemacht haben.

 

Sollte man diesem Dschihadisten Glauben schenken

von Harry Foese

werden wir eine düstere Zukunft haben und die Freiheit und Weltoffenheit in Europa gehört in das Geschichtsbuch. Unser Bundesjustizminister hat ja auch schon vor den Gefahren des Terrorismus gewarnt, obwohl das gar nicht sein Kompetenzbereich ist.

 

Komisch

von Meyer David

Der sieht gar nicht aus wie ein Belgier. Dieser unsägliche Multikulti-Unsinn muss endlich ein Ende haben. Umso länger man sich in eine Sackgasse bewegt, desto länger und beschwerlicher wird der Rückweg.

 

Lieber belgischer Dschihadist

von Gerhard Richter

nun will ich es einmal ausprobieren, was M. Käßmann, die Kirche und die Regierung von mir verlangt: Bitte überlege Dir noch einmal, ob Du wirklich uns alle in die Luft sprengen möchtest. Wir lieben Dich doch. Du kannst auch schon einmal meine beiden minderjährigen Töchter haben. Ich glaube, das sind noch Jungfrauen. Dann könntest Du noch etwas auf die in Jenseits warten. Auch Deine mulimischen Brüder und Schwestern, die nicht so tapfer wie Du sind, weil sie sich nicht trauen, sich in die Luft zu sprengen, sagen auch immer, daß Du kein guter Moslem bist, wenn Du das tust. Jetzt habe ich Dir meine Meinung gesagt und glaube fest daran, daß Du in Dich gehst und Dir vielleicht noch einmal überlegst, das nächste Attentat zu vollziehen. Kuß und herzliche Umarmung, dein Freund aus dem Abendland.

 

Warum bieten unsere Medien solchen Typen

von Paul Viktor

immer wieder eine Plattform ? Ignoranz gegenüber solchen Narren ist die beste Waffe gegen diese IS-Mörder. Allerdings sollten im Hintergrund die Beschützer der Demokratie mit allen Mitteln versuchen dieser Leute habhaft zu werden. Das geht nicht mit Samthandschuhen. Deshalb hat das auch nichts in der Öffentlichkeit ( Live TV ) zu suchen...und das geht auf keinen Fall mit einer deutschen Justiz unter Maas... Findet diese Mörder und **bestraft sie...

 

Meridian Break:

**Die Frage ist wie? Kuschelknast mit Islamischer Weiterbildung durch Erdogan-Imane? Ein überaus schwieriges Thema bei der heutigen Rechtslage. Ganz gleich wie man die Gesetze auch verbiegen würde, der Schuss ginge nach hinten los. Wir Deutschen müssen uns auf unsere Werte besinnen und wieder Rückgrat bekommen. Nicht das Gesetz muss die Probleme lösen sondern wir selbst. Alles andere schaffen wir dann schon. Cocooning ist keine Alternative!

 

Brüssel nur ein Vorgeschmack

von Holger Jacoby

Und wenn schon wir brauchen uns keine Sorgen machen. Jetzt wo wir alle wissen das Frau Käßmann uns in ihre evangelischen Gebete einschließt fühle ich mich viel besser. Wenn ihr Christen nur fest daran glaubt werden die Terrorkommandos nur noch mit Rosen und Bonbons werfen. Ich bin Heide bitte Betet für mich mit.

 

Leben mit Terror

von Theresa Schmidt

Ich hoffe ja nur, dass die Schuldige sich nicht traut, nach Brüssel zu fahren und an den Trauerfeierlichkeiten teilzunehmen. Wenn ich einen Angehörigen verloren hätte, würde ich diese Dame anspucken. Aber diese hat noch nie einen Funken von Anstand gehabt, vergräbt sich ja auch jetzt in Ihrem Mauseloch.

 

Europa, oder besser die Politiker Europas

von Paul Viktor

lassen sich seit Jahr von diesen halbgaren Narren am Ring durch die Arena ziehen. Die Justiz wird von diesen Politikern gebremst, aber auch gar nichts gegen diese Verbrecher zu unternehmen... wann steht endlich jemand auf um diesem Spuk ein Ende zu bereiten? Europa, samt Politik-Klasse duckt sich weg vor ein paar Mördern ! Maas plappert irgendetwas her, nur um des Plappern Willens. Niemand macht sich in die Hose. Hr. Maas, hat Angst vor diesen Typen, Angst haben wir vor der Unfähigkeit unserer Justiz und dem Unwillen der CDU, Merkel endlich in die Wüste zu schicken.

 

 

 

20160330-L3837

(RV) Salafismus in Brüssel

Günstiges Öl gegen radikale Missionierung

http://www.deutschlandradiokultur.de/salafismus-in-bruessel-guenstiges-oel-gegen-radikale.2165.de.html?dram:article_id=338014

Ist Belgien an seiner blühenden Salafisten-Szene selbst schuld? Das Land erhält bereits seit den 70er-Jahren günstiges Öl aus Saudi-Arabien. Im Gegenzug durfte Saudi-Arabien in der Hauptstadt ein westliches Mekka für radikal-islamische Prediger aufbauen, meinen Kritiker. Für Belgiens Jugendminister Rachid Madrane ist es eine Kernverfehlung seines Landes: "Es geht um eine fatale politische Weichenstellung, fast ein halbes Jahrhundert alt, zu deren Langzeitfolgen die zunehmende Radikalisierung marokkanischer und algerischer Einwanderer in Belgien gehört."

 

 

 

20160330-L3836

Gerechtigkeit

Islamistischer Terror made in Belgien

http://www.bento.de/politik/islamistischer-terror-made-in-belgien-was-passiert-in-molenbeek-460699/

Über die vergangenen Jahre konnte sich eine Minderheit weitgehend unbemerkt von Sicherheitsbehörden radikalisieren. Das Islamische Zentrum in der Rue du Manchester im Herzen Molenbeeks soll Hasspredigern Raum gegeben ein. Die radikal-islamische Bewegung Sharia4Belgium hat hier ihre Wurzeln. (SPIEGEL ONLINE) Und der Scheich Bassam Ayashi hat laut den Buchrecherchen einer Investigativjournalistin über Jahre hinweg junge Belgier aus Molenbeek im Guerilla-Kampf in den südbelgischen Ardennen trainiert (Washington Post).

Molenbeek gilt als Viertel, dass vielen jungen Einwandererkindern nur wenig Perspektiven und Jobs bietet. Das allein mag noch kein Grund zur Radikalisierung sein – aber einige Jugendliche ließen sich von radikalislamischen Predigern verführen, sagt der Schriftsteller Dyab Abou Jahjah. ("Der Tagesspiegel") Deren Antwort auf die schlechten Chancen auf dem europäischen Arbeitsmarkt: Dann werd' halt Dschihadist in Syrien.

Laut Belgiens Jugendminister Rachid Madrane hat sich Brüssel die Hassprediger selbst ins Land geholt. **Belgien erhält rabattiertes Öl aus Saudi-Arabien und erlaubt dafür dem Königreich, Koranschulen und Moscheen zu unterhalten (Deutschlandradio Kultur). In Saudi-Arabien wird eine sehr strenge Auslegung des Islams gelebt. Diese hat zwar mit der Lebenswirklichkeit der meisten Muslime nur wenig zu tun – dafür aber umso mehr mit den brutalen Vorstellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat".

Meridian: **noch irgendwelche Fragen?

 

 

 

20160330-L3835

Meridian: Hat sie Ihre Villa in der Türkei verkauft???

Politik EU-Türkei-Deal - „Europa hat seine Werte verschachert"

http://www.welt.de/politik/deutschland/article153757886/Europa-hat-seine-Werte-verschachert.html

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) unterstellt Brüssel einen "schmutzigen Menschenhandel" mit der Türkei, um Grenzen zu schützen. Erkauft durch Schweigen zur türkischen Willkürpolitik.

 

Die Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei scharf kritisiert. "Europa hat mit diesem Abkommen seine Seele verloren und seine Werte verschachert", sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Europa schere "sich nicht mehr um den Schutz Geflüchteter, sondern nur darum, wie es sich selbst vor Geflüchteten schützen kann"...

 

 

 

20160330-L3834

Erdogan und NDR-Satire Das fatale Schweigen aus Berlin

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/erdogan-fordert-stopp-von-ndr-satire-berlin-schweigt-14149904.html

Der türkische Präsident Erdogan fordert den Stopp einer deutschen Satiresendung, weil sie ihm zu kritisch ist. Und die Bundesregierung? Ihr Schweigen nährt die Befürchtung, Europa könne sich in der Flüchtlingskrise von Ankara erpressbar machen. Ein Kommentar.

 

Der türkische Präsident Erdogan fährt aus der Haut, weil eine NDR-Satiresendung „Erdowie, Erdowo, Erdowahn“ singt und lässt den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellen. Die Entrüstung in Deutschland ist groß – doch die Bundesregierung: schweigt. In einem Gespräch im türkischen Außenministerium wird Erdmann am vergangenen Dienstag offenkundig der Kopf gewaschen; Ankara fordert, die Veröffentlichung der Satire zu stoppen. Das Regime Erdogan will die Pressefreiheit also nicht mehr nur in der Türkei einschränken, worin es ja längst gewöhnt ist, sondern nun auch in Deutschland – und die Bundesregierung: schweigt.

 

Das Schweigen aus dem Kanzleramt und dem Außenministerium ist nicht nur fatal, es ist verheerend. Zu Recht sehen die Kritiker des EU-Türkei-Abkommens in der Flüchtlingskrise jetzt ihre schlimmsten Befürchtungen wahr werden: Dass Deutschland, dass die Europäische Union sich mit dem dringend benötigten Deal erpressbar gemacht hat.

 

Meridian:

In Gedenken an die, etwa 1,5 Millionen, Opfer des Türkischen Völkermords an den Armeniern:

„Osmanen begingen 1915 den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts“

 

Einige Kommentare:

 

Türkische Medien und ihre Nazi-Vergleiche mit Merkel...

Leo Eckmann  3  (Eckig) - 29.03.2016 16:13

Warum sagt keiner aus Berlin Herrn E., dass es in D Meinungs- und Pressefreiheit gibt? Wurden bei den Nazi-Vergleichen in türkischen Medien denn deren "Einstellungen" von Deutscher Seite gefordert? Das Maß ist voll, Erdogan glaubt, an einem ganz langen Hebel zu sitzen - vielleicht tut er das ja sogar aber das sollte kein Grund sein, ihm in den... zu kriechen

 

Habe ich so eine seltsame Regierung gewählt?

arthur hund  1  (arturhund) - 29.03.2016 16:13

Die Verirrungen eines kleinen Despoten in der Türkei sollten uns zunächst mal allenfalls als Satire interessieren, allerdings ist es so lustig nun auch wieder nicht. Allerdings frage ich mich langsam, wer eine so seltsame Regierung wie die unsrige gewählt hat, die sich vor lauter Taktieren selbst in die Ecke stellt. Ich etwa?

 

scheitert Europa

Mira Hofel  (MiraHofel) - 29.03.2016 16:11

Das Ende Europas ist ja in den letzten Jahren öfter mal herbeigeredet worden, ich denke, jetzt bin ich so frei und beteilige mich mal: Wir haben in Europa schon genug Schwierigkeiten mit dem einhalten unserer eigenen moralischen Werten und fundermentaler Regeln. Wenn wir jetzt für einen billigen Kuhhandel der Türkei Eintritt in die EU gewähren, die ja nicht mal so tut, als wolle sie sich an diese Regeln und Werte halten, dann wird das Europa von innen heraus erodieren, mehr als alle Krisen bisher. Merkels Plan bringt uns zu wenig, und der Preis dafür ist viel zu hoch. Das die Türkei jetzt doch so zügig von Ihrem neu gewonnenen Erpressungspotential gebrauch macht, da bin ich schon überrascht.

 

Das "Veto" Erdogans spricht schon für sich.

Nils Obenhaus  2  (obenhaus) - 29.03.2016 16:09

Erdogan bittet um Zensur. Er führt sich selbst vor. Dennoch sollte die Deutsche Regierung dazu nicht schweigen, sondern deutliche Worte finden.

 

Was fordert Erdogan

Wolfgang Press  4  (Wolf1104) - 29.03.2016 16:08

Ich, und bestimmt nicht nur ich, empfinden es als eine Unverfrorenheit eine derartige Forderung zu erheben. Wir leben hier in einem freien Land wo jeder sagen und denken kann was ihm gefällt. Ich denke, Sultan Erdogan benötigt ganz dringen Nachhilfe in Sachen Presse- und Meinungsfreiheit. Das wäre eine Aufgabe für die Kanzlerin. Was den NDR betrifft so würde ich sagen, Jetzt erst Recht!!!

 

Wer erpresst ist ein Erpresser

Wolfgang Klein  (Parvus) - 29.03.2016 16:07

Handelt es sich hier um Erpressung, dann ist Herr Erdogan nicht nur Erdowo und Erdowie sondern in der Tat ein Erpresser. Die Bundesregierung macht also mit Erpressern Geschäfte.

 

Vor Angst in die Schockstarre

Herold Binsack  3  (Devin08) - 29.03.2016 16:04

Nun, an dem Schweigen der Kanzlerin muss man an und für sich nichts Neues sehen. Sie wägt schweigend ab (und aus) was andere wagen auszusprechen. Doch was gestern evtl. noch als Ausdruck von souveränen Wissen ob der Alternativlosigkeit ihres politischen Handelns gelten konnte, wird ihr heute womöglich als Fantasielosigkeit diagnostiziert, als ein Merkmal autistisch wirkender Verkapselung, ja als völlige Realitätsferne schlechthin. In letzterem einem Erdoğan (gesungen: Erdowahn) durchaus nahe. Von wegen: „Wir schaffen das!“ Es gibt das Schweigen des „wahren Dichters“, wie bei Hölderlin, aber auch das Huhn, das vor Angst in die Schockstarre fällt (wie bei Michel aus Lönneberga von Astrid Lindgren).

 

Freies Land

Josef Schwarz  (Jogeschwar) - 29.03.2016 16:04

Liest man die Internetseite der türkischen Botschaft, ist doch alles Friede, Freude, Eierkuchen. Dort steht "Seit ihrer Gründung verfolgt die Republik Türkei eine friedliche, realistische und konsistente Außenpolitik, die von dem Prinzip „Frieden im Lande, Frieden in der Welt, welches von Mustafa Kemal Atatürk aufgestellt wurde, geleitet wird". Vielleicht sollte sich die Frau von Meister Erdogan diese Prinzipien durchlesen. Die hat vor ein paar Tagen folgendes gesagt "...wegen einmal vergewaltigt werden, solle man sich nicht so anstellen". Sie sagte dies im Zusammenhang mit dem bekannt werden von Vergewaltigungen an Kindern in einer öffentlichen Einrichtung der Türkei. Für mich unfassbar, dass man mit solchen Leuten redet und ihnen auch noch unsere Steuergelder schenkt.

 

Ist das ein Wunder

Peter Djordjevic  (Faty27) - 29.03.2016 16:04

das hat Ihr die Sprache verschlagen. Nur das der Tolle Außenminister, der sonst so radikal für das Gute steht, jetzt auch nichts sagt liegt wohl daran das es sich nicht gut macht bei den Verhandlungen zu Syrien und der Ukraine.

 

Wahrscheinlich....

Sam Broesel  1  (Sammilein) - 29.03.2016 16:02

....übt Frau Merkel noch an einer Rede, die sie dann hoffentlich ohne sich zu verhaspeln vorlesen wird.

 

Schweigen ist

Bettina Reese  (wunderv...) - 29.03.2016 16:02

in diesem Fall besser. Die Bundesregierung hat sich mit Herrn Erdogan gemein gemacht. Eisiges Schweigen ist die beste Diplomatie. Dem Affen nicht noch mehr Zucker geben. Mit Reden , Gegenrede und Erklärungen würde man Herrn Erdogan noch mehr Gelegenheit zum Reinreden , Mitbestimmen , Einmischen geben, als er sich jetzt schon gegenüber der Bundesregierung erdreistet. Die Filmausschnitte ohne Musik zeigen die Realität : Herr Erdogan macht sich selbst lächerlich. Die Bundesregierung wird sehen, ob jetzt und in den kommenden Tagen wieder mehr Flüchtlinge nach Griechenland kommen oder keine mehr zurückgenommen werden. Vielleicht bringt das Liedchen sogar die Bundesregierung heilsam zum eigenen , verantwortlichen Handeln sprich Grenzschutz. Brauchen wir so einen wie Herrn Erdogan ? Nein, Ihn nicht und seine Problem- Bürger , die er uns ab dem Sommer schicken will, schon lange nicht !

 

Folgem der Berliner Politik

Hans-Martin Fischer  1  (Amilcar) - 29.03.2016 15:57

Nachdem die Bundeskanzlerin Deutschland zum offenen (gleich ungeschützten) Land erklärt hat und seinen Schutz vertrauensvoll in die Abmachungen mit Herrn Erdogan gelegt hat, bleibt ihr nichts anderes übrig als zu schweigen. Herr Erdogan ist ein Macht-Politiker einer starken Mittelmacht. Deutschland ist zwar wirtschaftlich stark, aber politisch / militärisch schwach. Da bleibt keine Alternative. Wenn Berlin nicht nett ist, wird Herr Erdogan seine Absprache mit der "kranken Frau an der Spree" überdenken. Frau Merkel hat keine Wahl. Sie darf Herrn Erdogan nicht provozieren. Weitsichtige Politik ist anders.

 

Tja, die Türken nutzen die Chance, die Ihnen der Flüchtlingsstrom bietet

Matthias Unger  1  (ungermat) - 29.03.2016 15:57

wesentlich besser als die Griechen, die eine große Chance wieder an den europ. Geldtopf zu gelangen, verpasst haben. Es zeigt leider auch, wie die konzeptlose deutsche Politik eine offene Flanke nach der nächsten offenbart.

 

Lügenpresse vs Realsatiere

Carla Christel  (Midas) - 29.03.2016 15:53

Die Presse scheint derzeit keinen leichten Stand zu haben. Teilweise wird sie für das angeblich bewusste Nichtberichten über angeblich berichtenswerte Ereignisse als Lügenpresse verunglimpft. Konsequenterweise legt "Extra3" den Finger tief in die Wunde und zeigt türkischen Regierungsvertretern - auch noch in Reimform - Opitmierungspotentiale für einen die Pressefreiheit beachtenden Rechtsstaat auf. Statt Dankbarkeit folgte nun auch noch die Kritik der Hohen Pforte. Möglicherweise haben die Regierungsvertreter so vollumfänglich mit der eigenen Pressefreiheit abgeschlossen, so dass sie kein Verständnis mehr für die verfassungsrechtlich garantierten Pressefreiheit in anderen Staaten haben können. Glücklicherweise werden in dem "Extra3"-Reim keine geheimen Informationen offenbart, so dass sich zumindest keine unmittelbare Spionageabsicht aufdrängt. Abschließende rechtliche Klarheit könnte möglicherweise mittels eines nordkoreanischen Rechtsgutachtens hergestellt werden.

 

Etwas mehr Unabhängigkeit

Jochen Brühl  (olymp17) - 29.03.2016 15:53

Etwas mehr Unabhängigkeit von Erdogan bzw. der Türkei erreichte man schon dadurch, dass man den höheren moralischen (Adels)stand nicht dadurch erkauft, sich von Erdogan die schmutzige Arbeit der Grenzsicherung abnehmen zu lassen. Wohlgemerkt gegen freie Ausreisen aus der Türkei, nicht gegen Einreisen, was noch viel schlimmer ist, als die eigenen Grenzen gegen Einreisen durch Personen zu sichern, die an den deutschen Landgrenzen keinerlei Flucht- oder Asylgründe mehr geltend machen können. Wenn so eine zweifelhafte Moral aber so alternativlos wichtig ist, wird man wohl auch zukünftig solche Einmischungen aus der Türkei erleben und die deutsche Geduld mit der Türkei wohl auch dann anhalten, wenn der türkische Geheimdienst bei uns solche satirischen "Ausfälle" zu ahnden beginnt.

 

56 Wenn Erdogan nicht so brandgefährlich wäre,

Roman Trephahn  (Friedri...) - 29.03.2016 15:52

könnte man über das türkische Pendant des nordkoreanischen Politclowns herzlich lachen. Mir bleibt aber das Lachem im Halse stecken. Denn die "Wertegemeinschaft EU" hat mit diesem Irrgeleiteten Geschäfte gemacht und sich (uns!) und ihre (unsere) "Werte" verschachert. Das ist unverzeihlich und möglicherweise sogar unumkehrbar. Erschreckend.

 

Befürchtung

Heike Becker  (HeikeBe...) - 29.03.2016 15:51

ich fürchte, dass der NDR einen "Schuss vor den Bug" bekommt und Youtube gleich mit. Als Nächstes, um Erdogan gefällig zu sein, könnte ein Verbot solcher Art Satire erfolgen. (Ich erinnere mich mit Grausen an das Gaudi bei diversen Karnevalswagen.) Und danach die Beschneidung der Pressefreiheit in Deutschland..... Mein Problem ist, dass ich der Merkel-Regierung solches inzwischen absolut zutraue. Wie gerne möchte ich mich hierin irren! Was ich mir wünsche, ist ein klares Signal aus Berlin in Richtung Erdogan - dass ER NICHT ÜBER DIE PRESSE IN D zu bestimmen hat!!!! Denn das hier ist Deutschland - nicht die Türkei!!!!

 

Erdi im ZDF

Franz-Josef Wilde  4  (drfjwilde) - 29.03.2016 15:50

Eine kurze Recherche in Videoportalen nach z.B. "Heute Show" und "Erdogan" bringt viele Satire zu Tage. Da fragt man sich, warum der Gute nun jetzt so empfindlich reagiert. Mich hätte das "Palastfilmchen" schon eher in Rage gebracht. So steht die jetzige Reaktion dieses Herrschers aller Türken in einem klaren Verhältnis zur Flüchtlingsproblematik, die er weidlich für sich selbst zu nutzen weiß. Und die Bundesregierung ist wohl hin- und hergerissen.

 

Das Schweigen passt schon

Rainer Kyon  4  (r.kyon) - 29.03.2016 15:50

Frau Merkel hat schon bei ihrer Migrantenpolitik nicht die Interessen, die Sorgen und die Kritik der deutschen Bevölkerung berücksichtigt, warum sollte sie jetzt das Bedürfnis der Zuschauer nach Meinungsfreiheit dem Despoten gegenüber standhaft verteidigen?

 

 

 

Satire gegen Erdogan: Türkei verlangte offenbar Löschung des "extra 3"-Videos

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-verlangt-offenbar-das-extra-3-video-zu-loeschen-a-1084490.html

Die türkische Regierung ist über ein Satirevideo verärgert - und hat offenbar verlangt, dass der Spot nicht mehr gezeigt wird. Diplomaten hätten den deutschen Botschafter aufgefordert, das NDR-Video löschen zu lassen. Doch die Satiriker legen nach.

Meridian - siehe auch: Zahlreiche Videos zu dem Thema

 

 

 

20160330-L3833

Peter Sloterdijk über Merkel und die Flüchtlingskrise

„Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“

http://www.cicero.de/comment/81278

Mit deutlichen Worten kritisiert Peter Sloterdijk die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und geht auch mit den Medien hart ins Gericht. Wenn die Regierung mit ihrer Politik des Souveränitätsverzicht weitermache, sei eine Überrollung Deutschlands nicht mehr aufzuhalten, prophezeit der Philosoph

 

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert. „Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des Souveränitätsverzichts der Überrollung preisgegeben“, sagte Sloterdijk im Gespräch mit dem Magazin Cicero (Februarausgabe), „diese Abdankung geht Tag und Nacht weiter“.

 

Die Politik der offenen Grenzen könne final nicht gut gehen. „Merkel wird zurückrudern“, so der Philosoph. Semantische Tricks würden die notwendige Kehrtwende bemänteln.

 

„Wir haben das Lob der Grenze nicht gelernt“, sagte Sloterdijk. In Deutschland glaube man immer noch, „eine Grenze sei nur dazu da, um sie zu überschreiten“. Innerhalb Europas schere Deutschland damit aus. „Die Europäer werden früher oder später eine effiziente gemeinsame Grenzpolitik entwickeln. Auf die Dauer setzt der territoriale Imperativ sich durch. Es gibt schließlich keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung.“

 

Dem Nationalstaat prophezeit Sloterdijk „ein langes Leben“. Er sei das einzige politische Großgebilde, das bis zur Stunde halbwegs funktioniere. „Als lockerer Bund hat die EU mehr Zukunft, als wenn sie auf Verdichtung setzt.“

 

Kritik übt der Philosoph auch am Zustand der Medien wie der Politik im allgemeinen: „Der Lügenäther ist so dicht wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr.“ Im Journalismus trete die „Verwahrlosung“ und die „zügellose Parteinahme allzu deutlich hervor“. Das Bemühen um Neutralität sei gering, „die angestellten Meinungsäußerer werden für Sich-Gehen-Lassen bezahlt, und sie nehmen den Job an.“

 

Einige Kommentare:

 

Keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung

Sehr treffend, schonungslos analysiert, endlich jemand der die Dinge beim Namen nennt. Das Problem ist nur dass sich Deutschland schon mitten in der Selbstzerstörung befindet, und Nachahmerstaaten wie Österreich und die skandinavischen Länder mit in Abgrund zieht. Voll treffend auch die Aussage bezüglich EU, anders als die USA, ein Einwandererland, besitzt Europa dutzende verschiedene Kulturen und Sprachen, mit teilweise viele Jahrhunderte, manchmal mehr als Tausend Jahre alten Traditionen. Auch die Aussage in Bezug auf die Medien, in ihrer derzeitigen Ausprägung ist voll zu unterschreiben.

Günter Jäger

 

Natürlich hat Peter

Natürlich hat Peter Sloterdijk recht, wenn sagt, es gäbe kein moralisches Recht auf Selbstzerstörung. Was ich befürchte, aber nicht hoffe, dass vielen Deutschen die Dekadenz in den Knochen steckt. Dagegen wäre kein Kraut gewachsen. Wir brauchen deshalb klar und scharf denkende Philosophen, die das Problem analysieren und Lösungen aufzeigen. Politiker in Deutschland und Europa zeigen doch, dass sie es nicht können. Da kommt kein klares Wort, nur gegenseitige Diffamierung, gegenseitiges Herabsetzen und Verteufeln. Ist das Politik? Es ist ja so vieles Jämmerlich, verkommen und verpöbelt, selbst bis in die Fastnacht hinein. Da setzten die Politiker und das Volk und lachen und klatschen über die ausgeschämtesten Witze.

Edgar Hartmann

 

Die Lösung

"Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, DANN IST DAS NICHT MEIN LAND.“ (Angela Merkel im September 2015). Die LÖSUNG nach Bertold Brecht: "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?" ( In: Buckower Elegien, 1953 nach dem Aufstand des 17.Juni) :). Und Georg Büchner lässt König Peter sagen: Der Mensch muss denken und ich muss für meine Untertanen denken, denn sie denken nicht, sie denken nicht. – Die Substanz ist das 'an sich', das bin ich. …. Ha, was bedeutet der Knopf im Schnupftuch? … an was wollte ich mich erinnern? Was? Was? Die Menschen machen mich confus … Diener: Eure Majestät, der Staatsrat ist versammelt. Peter: Ja, das ist's, das ist's. – ICH WOLLTE MICH AN MEIN VOLK ERINNERN... Kommen Sie meine Herren! Gehn Sie symmetrisch… (In: Leonce und Lena, 1836)

Petra Grosskopf

 

Peter Sloterdijk

Er hat mal wieder Recht !

Ohne Grenzen, kein friedliches Miteinander. Täglich im Straßenverkehr zu beobachten. Herr A. Grau vom Cicero hat dies schon sehr anschaulich dargelegt. Grenzenlos ist nur die Phantasie. Unter den Wolken herrscht Realität oder Realsatire. Wenn die die " Grenzenlosen " realisieren könnten, steht einer weiteren Diskussion - nichts im Wege ! Gut so - Sloter !

Willi Mathes

 

 

 

20160330-L3832

Kirche und Gewalt

Pazifismus hilft nicht gegen Terror

http://www.cicero.de/berliner-republik/kirche-und-gewalt-pazifismus-hilft-nicht-gegen-terror/60698

Es war ein Ostern im Zeichen des islamistischen Terrors. In Brüssel rangen Männer und Frauen, Opfer der Anschläge vom 22. März, noch

mit dem Tod, als die Gottesdienste zwischen Gründonnerstag und Ostermontag begannen. Im pakistanischen Lahore wurden über 70 Menschen, vornehmlich Christen, durch ein islamistisches Selbstmordattentat getötet, während der Ostersonntag seinem Ende entgegen ging. Womöglich wurde im Jemen an Karfreitag ein von Islamisten verschleppter katholischer Priester gekreuzigt, womöglich ist er noch am Leben und in der Hand seiner Entführer. Klingt da die Botschaft Jesu, man solle seine Feinde lieben, nicht schal, weltfremd, wohlfeil?

 

In der aktuellen Fassung der Margot Käßmann tut sie es. Die ehemalige Hannoversche Landesbischöfin erklärte im Interview mit der „Bild am Sonntag“, „wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen“. Christen sollten den „Kreislauf der Gewalt“ durchbrechen, sollten „auf den Hass nicht mit Hass antworten“ und stattdessen „Zeichen der Hoffnung setzen, etwa indem Christen und Muslime sich gegenseitig einladen“. Ihr Nachfolger im Amt des EKD-Ratsvorsitzenden, Heinrich Bedford-Strohm, erklärte in seiner Karfreitagspredigt, Christen sollten „die Angst überwinden und mit Kraft, Liebe und Besonnenheit reagieren“. Als „Botschafter der Versöhnung“ ließen sie „die Einteilung von Gut und Böse“ hinter sich, denn „keiner von uns“ sei „frei von Schuld“. Papst Franziskus predigte, Gott habe mit den „Waffen der Liebe“ den Tod besiegt, nur eine „unendliche Barmherzigkeit“ könne vor Tod und Hass erretten.

 

Pazifismus aber hilft nicht gegen Terror. Das Christentum ist eine friedliebende, jedoch keine pazifistische Religion. Ihr Gründer war trotz des denkbar schmachvollen, maximal leidbereiten Endes am Kreuz kein Pazifist. Sein – in christlicher Perspektive: als Sühnopfer vorherbestimmtes – Sterben taugt nicht zur Blaupause für alle Getauften, nicht als Handlungsempfehlung im Angesicht des Terrorismus. Daran ist in diesen Tagen zu erinnern. Das Christentum der westlichen Hemisphäre läuft Gefahr, seine Balance zu verlieren, sein Meson. So nannte Aristoteles die Tugendlehre der Mitte.

 

Nie bestand Christentum nur aus dem Theorem von der Wange, die es hinzuhalten gelte, aus der Warnung vor dem Schwert, durch das umkomme, wer zu ihm greife. Es gibt eben auch die Anweisung, den Übeltäter fortzuschaffen „aus eurer Mitte“. Es gibt eben auch die Aussage des Nazareners, er sei „nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert“. Es gab die Vertreibung der Händler aus dem Tempel. Gerade weil niemand „frei von Schuld“ ist, muss es Gut und Böse geben, gibt es sogar das unrettbar Böse. Jenseits von Gut und Böse können sich Philosophen und Künstler tummeln, Landesbischöfe nicht. Natürlich haben jene enthemmten Muslime, die sich selbst und anderen den Tod bereiten, deutlich, ja unendlich mehr Schuld auf sich geladen als der Durchschnittschrist, der es mit dem Dekalog nicht so genau nimmt. Natürlich ist „Beten und Lieben“ eine zentrale biblische Praxis, doch gegenüber den Bösen in Menschengestalt führt „Beten und Lieben“ zur Unterwerfung unter das Böse. Den „Kreislauf der Gewalt“ stoppt nicht der, der die Gewalttätigen gewähren lässt, sondern der, der ihnen die Gewaltmittel aus den Händen schlägt. Sonst mündet Pazifismus in ein Regiment der Gewalt.

 

Es gibt und gab immer beides: die Sehnsucht nach Frieden und die Erfahrung des Unfriedens, das Gute, das der Christ unbedingt wollen muss, und das Böse, das er erfährt. So wie es Grenzen der Toleranz gibt, gibt es Grenzen der Passivität. Feindesliebe heißt nicht, dem Feind, der töten will, nur mit Liebe zu begegnen. Sie meint, bis zuletzt auf das im Feind verschüttete Gute zu hoffen und immer Mensch zu bleiben. Gilbert Keith Chesterton nennt die „Entdeckung der neuen Balance“ das „Hauptstück der christlichen Ethik“. Die Balance bestehe im geschichtlich vielfach bewiesenen, unvermischten Nebeneinander von „mönchischen Skrupeln“, von „scharfsichtigem Wehklagen über die Gräuel der Schlacht und die Nichtigkeit der Rache“, wie es ein Tolstoi vervollkommnet habe, und der Kampfbereitschaft im Angesicht des Feindes. Wenn der Löwe neben dem Lamm liege, müsse er dennoch seine königliche Wildheit bewahren. Sonst wäre es „Imperialismus von Seiten des Lammes“.

 

Die Stimmen prominenter Kirchenleute zur Gewaltfrage erinnern an einen solchen lammfrommen Imperialismus. Dieser wird den Terror der Tötungsfanatiker nicht eindämmen. Und er halbiert das Christentum.

 

 

 

 

20160330-L3831

Hunderte Araber in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek haben eine SMS

mit dem Aufruf erhalten, „die Bewohner des Westens zu bekämpfen“,

http://de.sputniknews.com/panorama/20160329/308798926/araber-molenbeek-sms.html

berichtet die britische Zeitung „The Guardian“... Nach Anschlägen in Brüssel: Polizei in ganz Europa auf Islamisten-Jagd

Hunderte von jungen Männern aus Molenbeek, einem Brüsseler Stadtteil, in dem vor allem Araber wohnen, haben am vergangenen Wochenende eine SMS mit dem Aufruf erhalten, „die Bewohner des Westens zu bekämpfen“, geht aus der Mitteilung hervor. Dabei wird erwähnt, dass die Kurzmitteilungen von einer vorbezahlten und nicht aufspürbaren Nummer kamen.

Molenbeek gilt als eine problematische Gemeinde in der belgischen Hauptstadt. Die meisten Bewohner stammen aus Marokko. Außerdem werden viele Terroristen mit Molenbeek in Verbindung gebracht. Unter anderem haben dort drei von sieben Selbstmordattentätern der Pariser Anschläge vom 13. November 2015 gelebt.

 

 

 

20160330-L3830

Wer Asyl bekommt, erhält sein Geld zurück

http://www.focus.de/finanzen/videos/schweizer-professoren-fordern-fluechtlinge-muessen-eintrittsgeld-fuer-europa-bezahlen_id_5390525.html

Schweizer Professoren fordern: Flüchtlinge müssen Eintrittsgeld für Europa bezahlen

Ein ungebremster Flüchtlingszustrom kostet die europäischen Staaten irrsinnige Summen - während sich ruchlose Schlepper dumm und dämlich verdienen. Das muss nicht sein, sagen zwei Professoren aus der Schweiz. Sie fordern, das Geld der Flüchtlinge sinnvoll zu verwenden - und zeigen, wie das geht…

 

 

 

20160330-L3829

Presseschau zum Anschlag in Pakistan

So kommentiert Deutschland den Terror gegen Christen in Lahore

http://www.focus.de/politik/deutschland/presseschau-zum-anschlag-in-pakistan-so-kommentieren-deutsche-medien-den-terror-gegen-christen-in-lahore_id_5389492.html

Bei einem Anschlag auf Christen in der pakistanischen Stadt Lahore an Ostern starben über 70 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder. Ein Taliban-Attentäter hatte den Anschlag nahe eines Spielplatzes verübt. So nehmen deutsche Medien den Zwischenfall wahr. »

 

Bei einem Anschlag auf Christen in der pakistanischen Stadt Lahore an Ostern starben über 70 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder. Ein Taliban-Attentäter hatte den Anschlag nahe eines Spielplatzes verübt. So nehmen deutsche Medien den Zwischenfall wahr.

 

„Die Welt“: „Die Vernichtungsdrohung der Taliban gilt den Christen quer durch die islamische Welt und, wie erst jüngst in Paris und Brüssel zu sehen, weit darüber hinaus. Der innermuslimische Religions- und Bürgerkrieg - die meisten Opfer vom Sonntag waren Muslime - kennt keine Grenzen, weder geografische noch moralische. Mit dem Massenmord soll der Konflikt der Kulturen neue Nahrung bekommen, als sei er nicht schon überall im Gang. Die Gewalt, je sichtbarer, desto besser, soll auch beweisen, dass die Regierung keinen Schutz geben kann, und abgrundtiefes Misstrauen verbreiten.“

 

„Frankfurter Rundschau“: „Jahrelang päppelten Pakistans Sicherheitskräfte eine Menge islamistischer Untergrundgruppen, um ihre politischen Ziele umzusetzen. Die Generäle haben deshalb Mühe, eine skeptische Öffentlichkeit von ihrer Absicht zu überzeugen, den Extremismus jetzt zu bekämpfen. Aber die unverhohlene Wut, mit der ein Extremistensprecher nach dem Attentat in Lahore seine Warnungen vor weiteren Attentaten Richtung Islamabad schickte, zeigt: Zumindest beim Anti-Terror-Kampf in Pakistan machen die Sicherheitskräfte Ernst - jedenfalls so viel, dass manche Gotteskrieger sich von ihren ehemaligen Fürsprechern verschaukelt fühlen.“

 

„Stuttgarter Zeitung“: „Nichts ist leichter, als ahnungslose Zivilisten mit Anschlägen zu terrorisieren - und Pakistans Bevölkerung deutlich zu machen, wie eingeschränkt das Gefühl der Sicherheit ist, das die Regierung zu vermitteln versucht. Dennoch ist unverkennbar: in Pakistan ist der Terror jedenfalls vorläufig auf dem Rückzug. Nur wer mit dem Rücken zur Wand steht, agiert so brachial und rücksichtslos. Die Regierung und die Generäle müssen nun zeigen, ob sie angesichts des Blutbads weiche Knie bekommen und einen sanfteren Kurs einschlagen. Besser als den Kurs nur zu halten wäre, die Aktionen gegen Extremisten auszuweiten. Denn wer glaubt, den Terror einschränken zu können, ohne die Kämpfer zu bekämpfen, befindet sich auf einem Irrweg.“

 

„Schwäbische Zeitung“: „Lange Zeit galt Lahore als der liberalste Ort in Pakistan. Die Universitätsstadt war auch ein Zentrum der bildenden Kunst, eine Oase, in der sich Minderheiten einigermaßen sicher fühlten. Jetzt haben die Taliban 70 Personen in Lahore getötet, darunter viele Frauen und Kinder, die Ostern feierten. Das Schicksal verfolgter Christen in muslimischen oder atheistischen Staaten hat viele in Europa lange wenig gekümmert. Verfolgte Christen im Südsudan, in den Untergrund gedrängte Christen in China, christliche Minderheiten in Iran empfand man hierzulande ein bisschen wie die ungeliebte Verwandtschaft: Man glaubt an Gleiches, fühlt sich irgendwie verbunden, kann aber nicht viel miteinander anfangen. Dabei macht die weitgehende Gleichgültigkeit Europas gegenüber dem Schicksal christlicher Minderheiten ebendieses Europa schwach, weil es so seine christlichen Grundlagen und Werte verleugnet.“

 

„Landeszeitung“ (Lüneburg): „Der Terroranschlag von Lahore soll vor allem Christen gegolten haben. Und er soll das ohnehin tief gespaltene Land weiter destabilisieren. Zwar hatte Pakistans Regierung eine Offensive gegen Islamisten gestartet. Aber gegen Anschläge auf derart „weiche“ Ziele ist das Militär machtlos. In Pakistan ist vor allem die Politik gefordert. Premier Nawaz Sharif hat zwar gleich nach dem Anschlag dazu aufgerufen, die Differenzen in der Gesellschaft zu begraben, um dem Terrorismus gemeinsam entgegenzutreten. Doch es geht auch um Glaubwürdigkeit. Viel zu lange haben Pakistans Sicherheitskräfte islamistische Gruppen agieren lassen. Daher ist es kein Wunder, dass die Zahl der Sympathisanten des Extremismus immer noch groß ist. Auch die Trauer der Hinterbliebenen der mehr als 70 Todesopfer wird wohl nicht ausreichen, um die Menschen in Pakistan zusammenrücken zu lassen.“

 

„Märkische Oderzeitung“ (Frankfurt/Oder): „Dies sind politische Ziele. Genauso wie bei den Anschlägen in Europa. Weder in Pakistan noch in Belgien geht es um einen Krieg, wie ihn einige der islamistischen Gruppen dem Westen aufzwingen wollen. Hier geht es um kriminelle Gruppen, die mit aller Härte des Gesetzes bekämpft werden müssen.“

 

Kommentare:  

 

Heuchelei

von Bernd Erler

Diese Kommentare sind nichts weiter als Heuchelei. Die Hauptursachen werden verschwiegen und alles als Tat einzelner dargestellt. Das aber Christen grundsätzlich in islamischen Staaten unterdrückt werden, wird einfach negiert.

 

Nichts mit nichts

von Davidson Archy

zu tun. Wer und welche Religion ist dafür verantwortlich, die Islamisten. Frau Merkel nur rein mit den Flüchtlingen und den zukünftigen Terroristen, Sie schaffen das, garantiert.

 

Sinkende Toleranz gegen Andersdenkende

von Andreas Schmidt

Trotz des "arabischen Frühlings" sinkt in der arabischen Welt die Toleranz gegenüber anderen Religionen. Christen werden getötet und vertrieben. Man vermisst den Protest und Gegenmaßnahmen der Muslimen darüber.

 

das wahre Gesicht des Islam

von Manfred Schulze

dürfte wohl jedem bekannt sein: die Weltherrschaft und Vernichtung der Christen. Und unsere Loyalität ist einfach nur dumm, denn wir haben keinerlei Loyalität als Christen in islamischen Ländern zu erwarten. Das 15jährige Mädchen, das hier den Polizisten in den Hals gestochen hat, ist zwar hier geboren, aber der Islam ist tief verwurzelt und noch nie hat ein Christ solche Taten begangen. Das hätte er beim Islam auch nicht überlebt.

 

Fr. Göring-Eckhardt u. Fr. Käßmann

von Peter Zollo

wo bleibt ihr Bedauern? Wahrscheinlich beten sie gerade für die Seele des Attentäters. Wo bleibt der Aufschrei der muslimischen Würdenträger in aller Welt? Na ja die heben sich das auf wenn mal wieder ein Bildchen irgendwo erscheint oder einer Muslima in Deutschland auf den Fuß getreten wird.

 

So langsam aber sicher

von Jörg Richter

bin ich der Meinung (sorry) das die radikal Gläubigen von einer gewissen geistigen Umnachtung umgeben sind. Sie bringen nicht nur sich selbst um, Kinder sind ihnen egal, Hauptsache Mord, und dann Glauben sie tatsächlich an 72 Jungfrauen. So Blöd kann man doch nicht sein. Und zusätzlich überlegt man wie man Christen in Auffanglagern besser schützt? Was glauben denn die, die das fordern, wie die zu Christen AUSSERHALB der Lager stehen? Küsschen links und rechts? Vielleicht sollten sich diese Besserwisser und Weltverbesserer mal Gedanken darüber machen bevor sie einen solchen Unfug fordern.

 

So kommentiert Deutschland!

von Heike Bergmann

Aber wo bleiben die Kommentare der Kirchen, der Politiker/innen, der diversen Zentralräte in Deutschland?

 

Wenn es um Roth, Künast 

von Ralph Moser 08:45 Uhr

und diesen verlogenen Verein "Zentralrat der Muslime" mit ihrem immer schmierig anmutenden Vorsitzenden, diese werde Hände reibend ihre Shisha rauchen und insgeheim Allah hochleben lassen.

 

@Widersprüchlich

von Rainer Dohms

Entweder es sind politische Ziele oder Kriminelle Gruppen. Beides zusammen geht nicht, dachte ich bisher.

 

RAF

von Verena Müller 10:02 Uhr

Die RAF hatte auch politische Ziele. Trotzdem würde ich ihr den Status einer kriminellen Gruppe nicht aberkennen wollen?

 

Symbolischer Akt? Völkermord?

von Elisabeth Uhlenberg

Ehr wohl ein Akt des Völkermordes als nur Symbolpolitik. Zeit nachzudenken. Das ist erklärtermaßen nur ein Zwischenschritt, einwinkelnder.

 

Nur die Schwäbische Zeitung

von Volker Ribniger

schreibt deutlich, was zu sagen ist ! Was ist so schwer daran, sich als Christ zu bekennen ? Was ist so schwer daran, endlich mal das relativierende " mutmasslich " aufzugeben und die direkte Ansprache zu wählen ? Feiern etwa die Muslime das Osterfest ? Nein ! Christen tun das !

 

Keine Diffamierung

von Ralf Vosshage

Nachdem Mohammed-Karikaturen in Dänemark veröffentlicht wurden, gingen die Bilder von in der gesamtem muslimischen Community brennenden dänischen Fahnen um die Welt. Da die Terroristen und der IS ja absolut nix aber auch gar nix mit dem Islam zu tun haben, frage ich mich warum die Qualitätsmedien uns in böswilliger, diffamierender und den Islam als friedlichste aller Religionen überhaupt herabwürdigen Art und Weise, die Bilder von nach den Terroranschlägen weltweit IS-Fahnen verbrennenden friedlichen Moslems vorenthalten. Ich bitte Sie daher eindringlich um ausgewogene Berichterstattung und nicht die Bilder des wahren, friedlichen Islam weiterhin zu unterdrücken.

 

Das übliche Blablabla!!!

von Matthias Voigt

Keiner hat den Mut zu sagen, dass die Terroranschläge der letzten Zeit natürlich etwas mit dem Islam zu tun haben!!!

 

Der letzten Zeit?

von Albert Maier06:05 Uhr

Entschuldigung der Islam war immer aggressiv, das heilige Buch, der Koran enthält über 20 Mordbefehle. Jeder Muslim, der den Koran streng befolgt, ist ein potentieller Terrorist.

 

Sehr, sehr merkwürdig wie der Focus

von Horst Schumm

dieses und andere Themen behandelt. Als Kommentar wurde meine Meinung genau zu diesem Thema mal wieder abgelehnt. Als Presseschau wird damit schwadroniert. Die Moderatoren müssen sich langsam fragen lassen, ob sie Meinungsterror betreiben. Ich hatte im Kommentar die gleiche Meinung vertreten. Aus diesem Grund wird jetzt auch dieser Kommentar wieder abgelehnt werden. Dennoch bleibe ich der Meinung, dass in vielen Teilen der islamischen Welt ein Genozid gegen Christen stattfindet.

 

Terror gegen Christen

von Gabriele Wiemer

Überall eskaliert die Situation die durch muslimische Terroristen verübt werden. Es ist ja mittlerweile jedem Kind klar das wir für die Muslime die Ungläubigen sind die vernichtet und bekämpft werden müssen. Und was macht unsere Kanzlerin, die in ihrem Amtseid auf die Bibel geschworen hat Schaden vom deutschen Volk abzuwenden? Sie macht prompt genau das Gegenteil, in dem sie uns dieser Gefahr richtig aussetzt. Sie reißt unter dem Deckmäntelchen "Flüchtlinge retten " die Grenzen sperrangelweit auf und ermöglicht so das viele Kriegsflüchtlinge, aber wesentlich mehr Wirtschaftsmigranten und sogar Terroristen dieser Einladung gefolgt sind. Wir werden nicht nur finanziell ausgenommen wie eine Weihnachtsgans sondern die innere Sicherheit ist mehr als nur gefährdet ! Und sie schweigt vor sich hin

 

Zwischenfall?

von Stefanie Marschall

Lieber Focus, wenn so viele Menschen bei einem Terroranschlag sterben, kann man das wohl nicht als "Zwischenfall" bezeichnen - beschämend und ein Schlag ins Gesicht für die Opfer und ihre Angehörigen!

 

 

 

20160330-L3828

Salafismus ist die schlimmste Bedrohung unserer Zeit

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article153718875/Salafismus-ist-die-schlimmste-Bedrohung-unserer-Zeit.html

Nicht die Mängel in unserem Sozial- und Bildungssystem sind das Problem, sondern die Missionare einer blutigen Heilsreligion. Lassen wir sie gewähren, zerstören wir unsere eigene Zivilisation...

...Die wirklich beunruhigende Gemeinsamkeit der neuen Terroristen ist eine andere als Armut und Ausgrenzung. Bevor sie als lebende Bomben ihre Mitmenschen töteten, haben all diese einigermaßen gut integrierten Fußballer oder Familienväter oder Studenten oder Dealer eine gelenkte Desintegration durchgemacht.

 

Oft haben sie sich dabei von ihren Lebenspartnern, Eltern, Geschwistern, immer jedenfalls von der westlichen Zivilgesellschaft und ihren ahnungslosen Nachbarn auf Nimmerwiedersehen losgesagt. Der Treibriemen für den tödlichen Kick, der mit dem Modebegriff "Radikalisierung" sehr euphemistisch umschrieben ist, war in allen Fällen eine radikale Spielart des Islam.

 

Diese salafistische Variante eines krankhaften Überlegenheits- und Reinheitswahns wird seit vielen Jahren mitten in Europa propagiert; sie hat aus mehr oder weniger integrierten jungen Menschen in Paris, Brüssel, Amsterdam blutige Massenmörder gemacht...

 

Der in Europa geduldete, zuweilen sogar geförderte Salafismus ist mit einem größenwahnsinnigen Todeskult zur schlimmsten Bedrohung unserer Zeit geworden. Wenn wir zulassen, dass den Islamisten die massenhafte Desintegration europäischer Jugendlicher weiter gelingt, zerstören wir unsere eigene Zivilisation.

 

Meridian:

Bravo - Ein erstaunlich offener Artikel. Als kleiner Seitenhieb, Dirk Schümer brauchte ja lediglich die wütenden Leserkommentare, der letzten 5 Monate, beim Fokus abzutippen ;-) Dessen Leser schrieben hunderte, wenn nicht tausende, mit gleichem Inhalt. Die Facebook-Verfasser ähnlicher Kommentare leiden immer noch unter der merkelschen Inquisition. Verloren Würde, Freunde, Sorgerechte und Arbeitsplätze und all das für etwas Zivilcourage.

 

 

 

20160330-L3827

Deutscher Botschafter muss ARD-Satire erklären

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-satire-sendung-botschafter

Die türkische Regierung hat den deutschen Botschafter Michael Erdmann in der vergangenen Woche ins Außenministerium zitiert. Der Diplomat musste sich nach Informationen von Spiegel Online für einen satirischen Beitrag der NDR-Sendung "extra 3" rechtfertigen. Darin wurde unter anderem ein Lied mit dem Titel "Erdowi, Erdowo, Erdoğan" über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan gesungen. Die Sendung wurde am 17. März ausgestrahlt.

 

 

 

 

20160330-L3826

F.A.Z. exklusiv Ökonomen sprechen sich für den Erhalt des Bargelds aus

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ifo-oekonomenpanel-oekonomen-sprechen-sich-fuer-den-erhalt-des-bargelds-aus-14148522.html

Einschränkungen in der Bezahlung mit Bargeld werden kritisch gesehen. Grund ist vor allem die Sorge vor einem staatlichen Machtmissbrauch.

Die deutschen Volkswirtschaftsprofessoren sind mehrheitlich gegen Einschränkungen von Barzahlungen. Dies ergab das Ökonomenpanel, eine Umfrage des Ifo-Instituts in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Demnach äußerten 54 Prozent der teilnehmenden 185 Professoren, Barzahlungen sollten nicht eingeschränkt werden. 44 Prozent befürworteten eine Obergrenze. 2 Prozent sprachen sich für eine vollständige Abschaffung des Bargelds aus.

Die Ansichten, welche Motive hinter der von der Europäischen Zentralbank (EZB) geplanten Abschaffung des 500-Euro-Scheins stehen, sind gespalten. 40 Prozent der antwortenden Wirtschaftsprofessoren glauben an die offizielle Begründung, dass dieser Schritt dazu diene, gegen Kriminelle vorzugehen. 20 Prozent hingegen sagen, die Abschaffung der höchsten Banknote diene dazu, "um Spielraum für höhere Strafzinsen auf Einlagen der Banken bei der Notenbank zu gewinnen". 20 Prozent sagen, dass beide Motive hinter dem Vorhaben stehen.

 

Kommentare:  

 

Wer Bargeld abschafft oder den Versuch unternimmt

Rolf Oetinger  (Rrolf) - 28.03.2016 20:45

Wer Bargeld abschafft oder den Versuch unternimmt, Bargeld abzuschaffen oder auch nur den Anschein erweckt, Bargeld abschaffen zu wollen, bekommt von mir absehbar KEINE Wählerstimme. Auch nur eine Kampagne zugunsten einer Abschaffung von Bargeld hat die selben Folgen, Herr Schäuble.

 

Bargeld abschaffen,

Gerhard Schindler  1  (Gkschi) - 28.03.2016 20:30

sorry, so ein Irrsinn. Wollen wir uns freiwillig in die Hände von Bankern und Politikern geben? Was passiert, wenn Banken oder Staaten in den Konkurs gehen? Dann haben sie auch unser Geld verzockt. Bargeld bedeutet Freiheit und wer will schon darauf ernsthaft verzichten? Wir werden doch schon genug überwacht, Internet, Handy und jetzt wollen sie auch noch wissen, wie wir am liebsten unser Geld ausgeben, damit wir noch mehr manipuliert werden können . Irrsinn der dafür ist.

 

Es ist nicht nur die Sorge um staatlichen Machtmissbrauch

Wulf Hermann  3  (wuhe) - 28.03.2016 20:28

Elektronisches Geld führt - neben vielen Schwächen der Sicherheit - auch dazu, daß Menschen den Überblick über ihre Ausgaben leichter verlieren und sich dadurch eher verschulden. Das trifft insbesondere auf weniger gebildete - und deshalb oft pekuniär schlechter gestellte Menschen zu. Elektronisches Geld verführt eher zu leichtsinnigen Konsumausgaben.

 

Die Sorge, dass die Brüssel und die EZB die Geldpolitik missbraucht, ist wohl milliardenmal grösser

Peter Slater  4  (Wales-R...) - 28.03.2016 20:24

als das der Staat seine Hände im Spiel haben könnte. Die neueste Betrugsmasche der EZB kosten deutsche Sparer und zukünftige Rentner Milliarden ... Wer das Bargeld abschaffen will, greift die fundamentalen Freiheiten der Bürger ( auch Deutsche ) an, aber dazu haben deutsche Politiker bislang nur Beschwichtigungen von sich gegeben, anstatt die freiheitlichen Interessen der Bürger und Steuerzahler zu berücksichtigen. Seit ein paar Monate werden demokratische und freiheitliche Grundrechte der Bürger ( auch Deutsche ) minimiert und zusammengestrichen, zum Wohle des EU-Monstrums in partnerschaftlicher ZUsammenarbeit mit der EZB x

 

Wem soll ich denn noch glauben?

Karl Josef Alfter  4  (KJAlfter) - 28.03.2016 20:06

Wenn nur 40% der befragten Wirtschaftswissenschaftler der "amtlichen" Begruendung der EZB glauben, dann ist das ein erschreckendes Zeichen. Die 60% Zweifler stehen ja auch mitten im Leben der Volkswirtschaft und gehoeren vermutlich nicht zu der Sorte Mensch, die grundsaetzlich dem Staat alles Schlechte zutrauen oder die oft ueblichen, einfach gestrickten Erklaerungsmuster gegen boese Kapitalisten, Europapolitiker etc. bevorzugen. Politik, insbesondere Wirtschaftspolitik, ist in der Demokratie zu einem grossen Teil von Vertrauen abhaengig. Wenn dieses Vertrauen bei Wirtschaftsprofessoren schon fehlt, wem soll ich als einfacher Marktteilnehmer denn noch glauben? Herrn Draghi und Herrn Schaeuble sicher nicht mehr!

 

Was fordern die Bürger?

Rainer Barthel  (Barthel) - 28.03.2016 19:58

Es sicherlich interessant zu wissen, wie Ökonomen über den Erhalt des Bargeldes denken - aber noch wichtiger ist die Meinung in der Gesellschaft. Ich habe in mehreren Diskussionen von keinem Gesprächspartner gehört, dass er die vom Finanzministerium für eine Beschränkung des Bargeldverkehrs vorgebrachten Gründe (Kampf gegen Terrorismus und organisierte Kriminalität) für plausibel hält oder gar unterstützt. Das Misstrauen gegen die Finanzpolitiker und Banken, auf diese Weise bessere Kontrolle über und Möglichkeiten zur Nutzung der Sparguthaben der Bevölkerung zu erlangen, ist groß und nimmt weiter zu. Deshalb wäre es meines Erachtens wichtig zu wissen und zu publizieren, welche Forderungen die Bürger zur Erhaltung oder einer denkbaren Modifizierung des Bargeldverkehrs an die Regierungspolitik stellt. Die "Meinung der Bürger" zu diesem Thema zu ermitteln wäre wirklich wichtig, denn diese müssten die Politiker schon aus Eigeninteresse ernst nehmen.

 

Kriminelle kann man nicht mit solchen Methoden stoppen...die weichen aus

Sebastian Schmidt  (ww4711ww) - 28.03.2016 19:48

Terroristen finanzieren sich eh anders, ...d.h. die Begründing fällt schon mal flach. Und um die Schäden von den anderen Kriminellen, mit Scheinverkäufen...Geld zu waschen ...da werden diese auch andere Methoden finden. Bleibt letzlich das Geld des kleinen Mannes, was dieser sich schwer erarbeitet...

 

Hmmmmm!

Thorsten Kahner  (tKahner) - 28.03.2016 19:31

Liest man den Artikel, kommt man (nein - natürlich nur ich!!) zu der Erkenntnis, das die Diskussion über die Bargeldabschaffung offensichtlich bereits weiter voran geschritten ist, als man möglicherweise meint. Den bereits der Umstand DAS so diskutiert wird zeigt, dass die Ökonomen sich intensiv damit beschäftigen. Und man beschäftigt sich nicht mit einer Sache, die doch eigentlich, also in der Öffentlichkeit, "in Stein gemeißelt ist" oder wenigstens nachrangig ist. Egal was es an unerfreulichen Änderungen aus Berlin gab - es begann immer so!

 

was soll der Bürger mit diesen Freiheiten ... sind wir etwa in einer Demokratie ?

Armin Müller  (nordbay) - 28.03.2016 19:29

es ist einer der letzten, unkalkulierbaren Faktoren beim Bürger ... sonst hat man ihn schon voll in der Hand, wenn da nicht die Neigung wäre, bei Gefahr sein Geld abzuheben. Letztlich bietet Papiergeld auch keine endgültige Sicherheit, aber der Staat hat so nur eine eingeschränkte Kontrolle. Und ich bin sicher, früher oder später wird das Bargeld fallen ... schauen wir uns Italien an mit seinen "gestützelten" Banken und der immensen Verschuldung ... es wird derzeit noch gestützt durch die EZB, aber ewig wird das nicht gehen ... und dann braucht man Kontrolle über den Bürger bzw. dessen Geld.

 

"die Sorge vor einem staatlichen Machtmissbrauch" ist voll und ganz berechtigt.

Thomas Heinzow  9  (Oekooek...) - 28.03.2016 19:29

"dass dieser Schritt dazu diene, gegen Kriminelle vorzugehen." Damit wurde bisher jede Einschränkung von Grundrechten begründet. Tatsache ist, daß weder die Kriminalität gesunken noch die Aufklärungsquote gestiegen ist. Jeder kann den Effekt von Überwachung in der Nähe von sog. Blitzern beobachten: Abbremsen, vorbeifahren, Gas geben ... . Ein Staatswesen (eine Regierung), welches auf Zwang und auf Totalüberwachung setzt, statt auf Einsicht und Überzeugung seiner Bürger, hat seine Legitimation und den Anspruch als freiheitlicher Rechtsstaat verloren. Bereits 1983 stellte das Verfassungsgericht fest, daß bei Beschneidung der Grundrechte der Bürger sein Verhalten hin zum Negativen verändern wird. Die Wahlverdrossenheit ist eines der Anzeichen dafür, daß die Parteien es mit der Gängelei der Bürger bereits übertrieben haben. Ich habe noch nie ein Tempolimitschild (70) vor einer Kurve auf einer Landstraße oder 150 m vor dem gelben Ortsschild, welches ohne Brille sichtbar ist, benötigt.

 

 

 

20160330-L3825

"Im Herzen Europas beginnt ein Krieg"

IS-Aussteiger berichtet: Daesh plant islamistischen Blitzkrieg in Deutschland

http://www.epochtimes.de/politik/europa/is-aussteiger-berichtet-daesh-plant-islamistischen-blitzkrieg-in-deutschland-a1293441.html?meistgelesen=1

Ein IS-Aussteiger berichtet der Polizei in Bremen von einem großangelegten Terrorangriff auf Deutschland. Der Daesh (Islamischer Staat) plane in der Bundesrepublik mehrere Angriffe gleichzeitig durchzuführen. Aktuell würden die Dschihadisten Leute für das Attentat rekrutieren...

 

Das Geständnis des nach Deutschland zurückgekehrten IS-Kämpfer Harry S. ist beunruhigend. Der Terrorist sagte gegenüber der Staatsanwaltschaft in Bremen, dass der Daesh (Islamischer Staat) eine groß angelegte Terrorattacke in Deutschland plane. Dies wird in der englischen Ausgabe des Spiegel-Magazins berichtet.

 

Der deutsche Staatsbürger mit ghanaischen Eltern wurde nach eigenen Angaben von einem Salafisten verführt, reiste nach Syrien und trat der Dschihadisten-Miliz bei. Dort war er als Fahnenträger tätig und erschien auch in einem Propaganda-Video. Für den Kampf wurde er nie eingesetzt, aber als Selbstmordattentäter ausgebildet.

 

 

 

20160330-L3824

Salafismus gemeinsam bekämpfen

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Salafismus-gemeinsam-bekaempfen;art675,1910890

Die Polizei profitiert von der Kompetenz der Uni-Wissenschaftler: Im Forschungszentrum Globaler Islam finden Forscher heraus, was es mit Salafismus und radikalisierten Vertretern des Islam auf sich hat. Davon profitiert auch das Landeskriminalamt.

 

... Das Rhein-Main-Gebiet gilt als eine Hochburg des Salafismus. Alleine in Frankfurt soll es 400 Salafisten geben. Jugendliche vor diesem gefährlichen Weg zu warnen und der Radikalisierung vorzubeugen, ist eine wichtige Aufgabe in Schulen, Jugendhäusern und Moscheen. Handreichungen und wichtige Informationen können sich alle diese Institutionen beim FFGI holen. Und auch die Polizei ist an den profunden Hintergrundinformationen interessiert...

 

 

 

20160330-L3823

Aufruf an die Deutschen

Quelle leider: PI

http://www.pi-news.net/2016/03/nicht-mit-uns/#more-509047

Wir Deutschen werden uns nicht abschlachten lassen wie Franzosen und Belgier und dann zum Alltag übergehen. Diese Haltung, sich niederschießen zu lassen und dann achselzuckend weiterzumachen wie bisher, provoziert nur neue Angriffe. Wer Schwäche zeigt, wird immer wieder getreten. Man hat jetzt auch uns Deutschen den ersten Angriff angekündigt. Nach diesem ersten Angriff aber werden wir den Mördern und ihren Helfershelfern in Behörden, Kirchen und Politik eine Antwort geben! Und jeder sollte die Zeit ab jetzt nutzen, sich allein oder mit anderen auf den Tag X vorzubereiten. Es gilt: Nicht mit uns!

 

Wir wissen: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die ersten toten Deutschen auf der Straße liegen. Abgeschlachtet wie Tiere von muslimischen Kolonisten. Wir wissen auch: Der Staat wird uns nicht helfen. Der Staat wird seine Betroffenheitsrituale zelebrieren und dann weitermachen wie bisher: die nächste Million Kolonisten ins Land holen, die nächste Milliarde in die Ansiedlung von Leuten stecken, die uns zum großen Teil feindselig gesonnen sind. Der Staat ist und bleibt stillschweigender Bündnispartner der muslimischen Gewalt. Der Staat wird deshalb auch nach dem ersten Angriff in Deutschland genau das tun, was er immer getan hat: uns Deutsche beschwichtigen, in falscher Sicherheit wiegen, uns belügen und so zum Opferlamm für den nächsten, übernächsten, überübernächsten Angriff herrichten.

 

Wir Deutschen aber werden dieses Spiel nicht mitmachen. Wir werden nach dem kommenden Angriff nicht mit gesenktem Blick durch die Straßen ziehen und uns an verlogenen Ritualen eines verräterischen Staates beteiligen, nichts als Heucheleien, die uns nur still halten sollen, damit wir uns auch in Zukunft artig niedermetzeln lassen. Wir Deutschen sind aus anderem Holz geschnitzt als Franzosen und Belgier, denen nichts Besseres einfällt, als weiter ihren Rotwein zu trinken und Schokolade zu essen, während Blut durch die Straßen fließt und der Feind schon das nächste Massaker plant.

 

Man hat uns Deutschen den Angriff angekündigt. Wir haben die Wahl: Entweder wir ergeben uns, wie unser Lügenstaat das wünscht, stillschweigend in unser Schicksal und nehmen achselzuckend hin, dass man uns jederzeit abschlachten kann wie Tiere. Genau das wird man dann auch tun. Und zwar immer wieder. Man wird ICEs sprengen, bis wir im eigenen Land nicht mehr zu reisen wagen. Man wird auch bei uns Frauen und Kinder in die Luft jagen, wenn sie Ostern feiern. Auf jedem Weihnachtsmarkt, bei jedem Kirchgang wird der Tod lauern. Man wird uns an jeder Straßenecke abknallen, bis wir uns nicht mehr aus dem eigenen Haus trauen. Es wird niemals enden.

 

Oder wir setzen sofort, noch innerhalb von 24 Stunden nach dem Angriff, ein Zeichen – selbstverständlich mit friedlichen Mitteln –, dass den Angreifern, vor allem aber ihren verbrecherischen deutschen Helfershelfern in Ämtern und Behörden, Kirchen und Politik, Hören und Sehen vergeht. Ein Zeichen, das uns Deutschen und unserer jahrtausendelangen Geschichte würdig ist. Niemand wird uns hier im eigenen Land töten, niemand wird uns hier verdrängen, wir sind Deutsche, und niemand wir uns Deutsche auf die Knie zwingen.

 

Es ist jetzt Krieg in Westeuropa. Vor einem Krieg kann man nicht weglaufen, Krieg wird dem Gegner aufgezwungen. Dieser Krieg wird von den Angreifern auch nach Deutschland getragen werden. Jeder steht deshalb in der Pflicht, sich auf den Tag X vorzubereiten – mit friedlichen Mitteln, denn noch könnten friedliche Mittel genügen. Jeder sollte sich deshalb jetzt die Frage stellen: Wie werde ich reagieren? Welche Aktion werde ich durchführen? Werde ich allein handeln, oder sollte ich die verbleibende Zeit nutzen, um eine Gruppe, eine Vernetzung aufzubauen? Benötige ich Gerätschaften für meine Aktion? Plakate, Sprühdosen, sonstige Utensilien? Wo kann ich sie mir beschaffen? Und deutsch sein heißt: zu seinem Wort stehen, konsequent sein, machen, was man sich vorgenommen hat. Sich feige in die Büsche schlagen, so tun, als wäre nichts passiert, nach Ausreden für das eigene Versagen suchen, Schokolade essen und auf den nächsten Angriff warten, die nächsten Toten auf der Straße, wie man es in anderen Ländern Westeuropas hält, das ist nicht deutsche Art.

 

Nicht mit uns!

 

 

 

20160330-L3822

Für vier Jahre im Hohen Haus

Ex-Abgeordnete bekommen Rente mehr als ein Geringverdiener für 40 Jahre Arbeit

http://www.focus.de/politik/deutschland/fuer-vier-jahre-im-hohen-haus-ex-abgeordnete-bekommen-rente-mehr-als-ein-geringverdiener-fuer_id_5389520.html

Im Juli diesen Jahres steigen die Diäten und Renten der Bundestagsabgeordneten erneut. Um 2,7 Prozent gemäß der Entwickung des Nominallohnindexes. 9327 Euro bekommen Mandatare dann monatlich. Auch bei den Renten gibt es Neuerungen. 

 

Einige Kommentare:

 

Ist, das in irgendeinem Staat rund um den Globus

von Macus Schleifer

anders als in Deutschland? In welchem Staat werden Regierung - Abgeordnete nach Stundenlohn, pro anwesender Sitzung oder nach Leistung entlohnt und müssen sich selber kranken, renten, unfallversichern, wie ihr Einkommen voll versteuern? Stoppen läßt sich dieser Selbstbedienungsladen - Griff in die Spardose der Steuerzahler in Deutschland nur, wenn die Wähler die derzeit regierenden Altparteien per Wahlen völlig entmachten und Staat - Gesellschaft umgestalten, radikal von oben nach unten durch reformieren, einschlißlich Parlamentsgesetze - Bundestagsgesetze. Grundgesetz! Es sind die heute regierenden Altparteien welche sich selber dieses System ohne Haftung, nach ihrer Willkür ohne Bedarfprüfung geschaffen haben.

 

Auswechseln durch Wahlen.

von hermann Propst

Die Damen und Herren im Parlament sind vom Stamm Nimm und Nehmen....2017 hat der Wähler die Möglichkeit zumindestens die Grünen vom Futternapf zu vertreiben.

 

Diese Politiker sind zu einem Desaster geworden.

von Hans Albeser

Was sich heute noch in dem hohen Haus unter dem Bundesadler und vor den Deutschen Farben versammeln darf ist abgrundtief schlecht und verachtenswert.

 

Viel zu viele

von sidonie kalla

Volksvertreter hängen im Bundestag herum, ohne jemals Entscheidendes zum Wohle der Bürger beigetragen zu haben. Selbst die Hälfte der Abgeordneten wäre noch zu viel! Wie kann diese Regierung es wagen, Leute, die ge.- rade mal eine Legislaturperiode lang ihre Zeit im BT ab- gesessenhaben mit über 932 Euro Ruhegeld zu versorgen, während man Geringverdiener nach 40 Jahren Arbeit mit einer Lebensleistungsrente von knapp mehr als 900 Euro abspeist! Diese Politik ist asozial und verdient nicht mehr als ein gewaltiges "Pfui"!

 

Opposition

von Jörg Opitz

Das Problem ist, dass es in diesem Land keine vernünftige Opposition mehr gibt. Weder in den Parlamenten noch in der Bevölkerung. Und so macht man fleißig was man will. Es passiert ja nix. Das Volk müsste reagieren, aber es scheint zu satt dazu zu sein....

 

Pensionen gehören abgeschafft

von Rene Wieber

Besonders für Mandatsträger ist dies mehr oder weniger eine Lächerlichkeit. Die sollen in Bund und Ländern endlich ihre eigene unabhängige Altersversorgung finanzieren. Entweder über einen speziellen Pensionsfonds oder eben die gesetzliche Rentenversicherung. Warum ein Mandatsträger Beamter sein muss, ist mir sowieso ein Rätsel.

 

Deutscher Bundestag

von bender nicole

Wenn Politiker gemessen an ihrer Leistung entlohnt würden, ohhhh Gute Nacht Hütte. Sie müssten Arbeiten bis sie 100, eine Riesen Frechheit ist das.

 

Das reicht aber noch nicht

von Eva Röttger

Der Montblanc-Füller oder die teure Kalbsledertasche fürs Notebook kommen auf Steuerzahlerkosten on top. "Leistung" muss sich ja schliesslich lohnen ; )

 

Nun spätestens jetzt,

von Dr. Helle Kurzschenkel

wird auch der Letzte begreifen, warum die so an ihren Pöstchen kleben und Mutti nicht verärgern wollen, damit sie immer schön auf einem guten Listenplatz sind. Leider ist es bis September 2017 noch lange - aber die Zeit vergeht schneller, als unsere Politclowns denken können. Naja, dann haben Sie halt ihre Pensionen - aber sie sitzen nicht mehr im BT.

 

Man muss auch gönnen können.

von Peter Boley

Die Abgeordneten verdienen gut und bekommen auch eine gute Pension. Das ist richtig. Aber es sind doch ganz arme Schweine. Warum? Was führen sie denn für ein Leben? Meistens alles Leute ohne richtigen Beruf, die irgendein Parteiortsverein auf die Liste gesetzt hat. Sitzen auf ihren Bänken, müssen sich zum Beispiel das Geschwafel der Kanzlerin über ihr Lieblingsthema, die Flüchtlingskrise, anhören und können sie noch nicht mal abschalten, stehen unter der Fuchtel ihrer Fraktionszuchtmeister - ich nenne hier als Beispiel nur Volker Kauder - , eigene Meinung darf bei wichtigen Abstimmungen durch Fraktionszwang fast nie umgesetzt werden, usw. . Auch eine freie Meinungsäußerung unter ihrem richtigen Namen zum Beispiel bei Focus Online ist nicht möglich. Nein danke. Das wäre nichts für mich.

 

Schmarotzer

von andreas zeiler

Ich soll wenn ich in Rente gehe ca 1200 Euro Rente bekommen-ich habe mein ganzes Leben schwer gearbeitet-dieses Land ist so unfair

 

Farm der Tiere

von Peter Weigel

Wie heißt es schon bei George Orwell in der Farm der Tiere? Alle Tiere sind gleich nur die Schweine sind gleicher. Leider ist diese Fabel so nahe an der Wahrheit dran wie es selbst Orwell nicht zu glauben gewagt hätte. Aber in der Fabel stehen die Tiere zusammen und jagen die Schweine davon. Also besteht noch Hoffnung unsere wunderbare politische Fachkompetenz loszuwerden...

 

Der Griff in fremde Taschen,

von Mike Franz

wird beim Normalbürger bestraft. Bei Politikern, die selbstherrlich Steuergelder für sich selbst missbrauchen, ist das legal. Armes Deutschland, das sich diese Blockparteien gewählt hat (früher wurde der Bürger von Königen und Herzögen vera...., heute von seinen Politikern.

 

Bundestagsabgeordnete sollen anständig bezahlt

von Harry Foese

werden. Die Aufgabe ist verantwortungsvoll und erfordert auch viel Wissen. Man kann darüber nachdenken ob wir wirklich über 600 Abgeordnete brauchen, Ich meine Nein. Die Zeit als Abgeordneter sollte als Angestelltenzeit ganz normal auf dem Rentenkonto verbucht werden. Diese Extras die es jetzt gibt, müssen alle gestrichen werden.

 

Abgeordnete erhöhen sich ihre Diäten

von Marianne Wienke

Kam diese Nachricht mit allen Zahlen und Fakten in der Tagesschau ? Nein, das würde das Volk nicht nur verunsichern, sondern unglaublich wütend machen. Und sollte die Lebensleistungsrente von 912,- € für die Bürger kommen, dann haben diejenigen, die eine Rente von 1000,-€ bekommen, für schlappe 88,-€ rund 45 Jahre gearbeitet. Dann kocht der Volkszorn, wenn nicht alle kleinen Renten ordentlich angehoben werden. Liebe Politiker, schaut mal in die Geschichtsbücher, und lernt wodurch alle Revolutionen entstanden sind. Immer war die Ausbeutung der kleinen Leute mit ausschlaggebend.

 

Masse statt Klasse

von Bernd Schuster

Dies gilt besonders für die Überpersonalisierung des Bundestages mit sage und schreibe 631 Mandatsträgern. Nun möchte man meinen, dass doch viel auch viel für unser Gemeinwohl bringt. Doch dies ist m.E. angesichts struktureller Parteiorgane; deren Protagonisten und Abhängigkeiten von USA + Wirtschaftslobby eher eine reine Verdummung dafür kräftig zahlender Bürger. Schon öfter wurde deshalb eine personelle Verschlankung des Bundestages u. der Länderparlamente angesichts horrender Schuldenlasten gefordert. Freilich, passiert ist in der Sache-ähnlich wie bei immer wieder geforderten Gesetze gegen Abgeordnetenbestechlichkeit-wenig bis nichts. Die Leistung abgesandter Polit-Hanseln via Brüssel ist trotz hoher Diäten eher fragwürdig zu nennen. Masse statt Klasse u. der Bürger zahlt fleißig!

 

Womit bloß

von Harald Schifer

haben "unsere" Abgeordneten das verdient!?? Während hierzulande Millionen von hier beheimateten Menschen in prekären Lebenssituationen um das existenziell notwendige regelrecht betteln und sich von den ARGEN (Nomen est Omen) dafür drangsalieren lassen müssen, keine Chance auf angemessene Teilhabe bekommen und vor der unausweichlich scheinenden Altersarmut zittern, kochen die Parlamentarier erneut satt ab? Und so was schimpft sich Sozialstaat?! Einfach nur widerlich!

 

Politiker

von Guenther Seitner

...sind doch bekannt das sie nur für ihre eigene Tasche arbeiten egal was das Volk du sagt.Politiker sind Schmarotzer.

 

Das fängt in der Kommune schon an

von Helge Hofmann

Man muss nicht immer nur nach ganz oben schauen. Seit der Einführung der hauptamtlichen Bürgermeister auch in Kleinstädten, wird Geld im hohen Bogen verschleudert. Mein Bekannter (Jurastudium) ist Bürgermeister einer kleinen Stadt (50.000 EW). Hier verdient er ungefähr das gleiche, wie ein Richter im Bundesverfassungsgericht! Für die nebenberuflichen Bürgermeister davor, gab es lediglich eine kleine “Aufwandsentschädigung“. Also Leute, ab in die Politik

 

Selbstbedienung der Politiker

von Karl-Heinz Mößner

Um für das Wohl des gemeinen Volkes gerechte Entscheidungen zu treffen ist es notwendig , dass man Nöte und Sorgen der Leute kennt. Sehr wichtig ist aber auch dass die Abgeordneten die Arbeitswelt aus eigener Erfahrung . Wer von den Abgeordneten noch nie richtig gearbeitet hat und sich nur durch Hohlgeschwäz in den Vodergrund gedrängt hat,(manche Politiker haben nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung) kann keine qualifizierte (gerechte) Entscheidung treffen. So sieht es mindestens bei den Vergütungen (Renten) nach der aktiven Zeit aus.Politker haben die Möglichkeit sich zu holen was sie für angemessen halten.

 

Zu wenig

von Helge Hofmann

Verglichen mit Managern in der Industrie verdienen unsere Minister und Abgeordneten einen “Hungerlohn“. Meines Erachtens sollten die Bezüge deutlich nach oben geschraubt werden, dann würden im Bundestag auch klügere Leute sitzen! Gleichzeitig muss aber zwingend verboten werden, dass Minister und Abgeordnete in Aufsichtsratsposten in der Industrie übernehmen. Hier kassieren unsere “Gewählten“ so richtig ab. Daher brauch man sich über manch komische Entscheidungen zum Unwohl des Volkes nicht zu wundern. Die Rentenbezüge sind natürlich eine Frechheit sondergleichen!!!!!

 

Es ist nicht schön wenn man Selbstversorger

von Ralf Schulten

ist und in einem Selbstbedienungsladen arbeitet? Da bedarf es keine Ausbildung und kann für NULL-Leistung und bescheidene Arbeit seine Diäten selbst erhöhen, oder wird gar AUTOMATISIERT! Die Pensionen sind gesichert, währen die, die das alles LEISTEN, hoffen, dass der Monat schnell beendet ist und die Altersarmut auf sie wartet! Wobei eine Lösung für dieses Selbstversorgungsproblem so einfach ist! Sofortige Reduzierung der Länderkammer auf 5! Damit Reduzierung der Bundestagabgeordneten auf 200! Selbsteinzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen, bei einem Einkommen v. ca. 9tsd. Euro, kann jeder Politiker das selbst leisten! Das wichtigste bei dieser Massnahme ist, dass die Politiker ihre eigene unsäglich betriebene Politik, selbst zu spüren bekommen!

 

Und diese

von Brigitte Müller

unverschämten Politiker wagen es, das Volk als "Pack" usw. zu bezeichnen! Logisch, dass Volksabstimmungen rigoros abgelehnt werden! Das "Pack" finanziert ALLES, die warmen Pöstchen der Abgeordneten, deren Fehlentscheidungen usw. Wenn ich da nur an den dauer-pöbelnden Stegner denke. Die Rentner bekommen dieses Jahr Erhöhungen, wie sie nie dagewesen sind. Ist das nun Großzügigkeit? Gott bewahre, verschwiegen wird, dass unzählige Rentner in die Steuerfalle rutschen. Gut mal wieder für den Staat, schlecht für die Rentner. Wir werden belogen und betrogen, es muss sich etwas ändern, und zwar schnellstens!

 

@Und das zu recht!

von Uwe Großberndtvor 42 Minuten

..unverschämten Politiker wagen es, das Volk als "Pack ... Die blöden Wähler sind so etwas ähnliches wie Einzeller, Pantoffeltierchen. Und das Gesindel will partout nicht einsehen, dass es keine Rechte hat und nur von Politikersgnaden her lebt. War es nicht die CDU, die von einem sozialverträglichen Ableben sprach?

 

Nach 4 Jahren

von Iris Eckstein

ohne richtig gearbeitet zu haben solche Ansprüche, da sag ich mal Arbeit lohnt sich nicht! Den Vergleich von Herrn Hofer mit der Schweinemast finde ich sehr gut, das erklärt einiges. Herr Beck muss sich auch keine Sorgen machen, auch im Alter ist sein Crystel-Meth für ihn bezahlbar. Herr Schröder (SPD) hat am 17.09.2004: " Die „Mitnahme-Mentalität“ vieler Deutscher kritisiert. In Ost und West gebe es bis weit in die Mittelschicht hinein eine Mentalität, „daß man staatliche Leistungen mitnimmt, wo man sie kriegen kann, auch wenn es eigentlich ein ausreichendes Arbeitseinkommen in der Familie gibt", sagte Schröder in einem Interview der Zeitschrift „Guter Rat“. Quelle: FAZ Ich wusste schon damals, dass er uns damit eigentlich nicht meinen kann. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit ....

 

Begehrlichkeiten!

von Dietmar Horak

Die meisten Parlamentarier werden für ihre Anwesenheit - nicht effektive Leistung - bezahlt. Eine Alleinerziehende muss mehrere Jobs verrichten, um ihrem Kind das Notwendige zu ermöglichen. Alle Menschen sind gleich, Frau "Moralistin" Merkel, oder ? Eine widerliche Politik! Diese politische "Bande" bedient sich - ganz besonders unter Merkel-auf Kosten sozialschwacher Menschen. Ekelhafte Moral!

 

Die Bürger und Steuerzahler sollten

von Karl Schaplin

sich einmal vor Augen halten, was sie sich im Bund und den Län-dern da an Schmarotzern antun. Der Abgeordnetenapparat bläht sich immer mehr auf, die leistungslosen Bezüge werden automatisch immer höher und der Deutsche Michel glotzt nur dümmlich aus der Wäsche, anstatt hier einmal mit Macht und nachhaltigem Druck durch Demonstrationen aufzubauen. Überall in den Unternehmen, aber auch bei den Behörden findet eine Arbeitsverdichtung statt, also immer mehr Arbeit wird auf immer weniger Menschen umverteilt, nur in den Parlamenten gilt das nicht, da wird das Leben immer entspannter und fetter.

 

2,7 % mehr

von karin huertgen

für was? Für ihre unterirdische Arbeit.? Für die nicht Anwesenheit im Parlament? Für die Probleme die sie uns in ins Land geholt haben? 631 Nieten im Parlament die nichts aber auch garnichts geleistet haben!!

 

wenn ich

von Heiko Wolfram.

die Kommentare sehe, gibts es anscheinend auch eine regierungskritische political correctness....*roleeyes* Schädlich ist der fehlende Wille der Politiker, auch Lasten zu tragen. Aber wer von den werten Lesern würde dies denn tun, wenn er selbst entscheiden dürfte? Von Politkern erwartet man trotz aller Kritik wohl eine höhere Gesinnung. Aber sind das die Probleme? So eine Meldung ist doch toll, damit man sich etwas abreagieren kann. Aber das große Ganze verändert sich nicht. Egal, wieviel Pension ein Beck einstreicht. Der Punkt ist doch eher, dass Politik am Bürger vorbei gemacht wird. und das wissentlich und gewollt und im besten Einvernehmen aller Akteure. Da entsteht wirklicher Schaden. Und da sollte die Kritik ansetzen.

 

Abgeordneter oder Minister

von Wolfgang Herold

ist einer der wenigen Berufe in Deutschland,für den man weder eine Ausbildung noch eine Prüfung braucht. Ist auch nicht nötig, da man ja eine Menge von tüchtigen Zuarbeitern hat. Und für das respektable Salär findet man immer eine Begründung,z.B. Verantwortung, Zeitaufwand etc. etc.

 

Frechheit siegt...

von Frank Adler

Die setzen unsere Sicherheit aufs Spiel, schreiben uns vor wie denken und reden dürfen und Kasse machen bis zum Erbrechen...

 

 

20160330-L3821

Individuum versus Stamm

Die Irrtümer der Integration

http://www.rolandtichy.de/meinungen/die-irrtuemer-der-integration/

Das Gefühl, dass die Mehrheitsgesellschaft einen zu hohen Preis für die vermeintliche Integration der Muslime bezahlt, hat seine Berechtigung. Grund für diese Fehlentwicklung sind diametrale Konzepte der gesellschaftlichen Kooperation.

Vor kurzem besuchte ich die Podiumsdiskussion „Last Exit Europe – Welcher Islam gehört zu uns?“. Das Thema war zwar alles andere als neu, aber sowohl die Zusammensetzung der Runde, als auch ihre Inhalte, spiegelten erstaunlich gut das Grundproblem der Integrationsdebatte, die ja in erster Linie eine Islamdebatte ist, wider. Der iranischstämmige Michel Abdollahi moderierte die Veranstaltung in aufgeheizten Momenten mit dem richtigen Witz und legte den Finger oft treffend in die Wunden der jeweiligen Diskutanten...

 

 

 

20160329-L3820

Meridian: Das hat uns doch wirklich gefehlt, oder?

Werden radikalisierte Islamisten im Gefängnis übersehen?

http://www1.wdr.de/nachrichten/radikalisierung-gefaengnis-102.html

Über diese Entschlossenheit demonstrierende Schlagzeile wird sich NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sicherlich gefreut haben: "NRW wappnet sich gegen islamistische Radikalisierung in Gefängnissen", schrieb eine Nachrichtenagentur im März 2015, nachdem der Minister seinen Fünf-Punkte-Plan gegen eine Radikalisierung von Islamisten im Justizvollzug vorgestellt hatte. Heute - ein Jahr später - werfen Opposition und der Bund der Strafvollzugsbediensteten in NRW Kutschaty vor, aus den Ankündigungen viel zu wenig gemacht zu haben.

Mehr muslimische Betreuer zugesagt

 

Das Fünf-Punkte-Programm von Kutschaty sieht unter anderem vor, die religiöse Betreuung muslimischer Gefangener auszubauen und mehr JVA-Beamte mit Arabisch-Kenntnissen einzustellen. Doch offensichtlich stocken die Pläne. Die Zahl der Imame, die ehrenamtlich in den nordrhein-westfälischen Gefängnissen mit muslimischen Insassen sprechen, ist im Vergleich zum Vorjahr noch gesunken. Waren im vergangenen Jahr 122 Imame im Einsatz, sind es aktuell noch 114, wie der Sprecher des Justizministeriums, Detlef Feige, dem WDR bestätigt. Hier sei man aber auf die Hilfe der Islamverbände und der türkischen Regierung angewiesen, da nur diese Imame zuweisen könnten.

 

Meridian: 

Noch irgendwelche Fragen bezüglich der deutschen Narrenpolitik? Gegenvorschlag: Mit Schweinbraten füttern, Tätowieren und ausweisen.

Radikal, aber dann ist das Thema mit den Jungfrauen und der Wolke-7-Frohlockerei durch. Zumindest im Kopf dieser total Verblendeten. Gut es hört sich ein wenig nach Akif Pirinçci an aber der Mann hat in so vielen Punkten absolut Recht. Nicht in allen, aber wer hat das schon.

 

 

 

20160329-L3819

Keine Mehrheit für Rot-Rot

Als Akt der Verzweiflung bringt Gysi ein Bündnis der »Linken« mit der Union ins Spiel

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/keine-mehrheit-fuer-rot-rot.html

Lange spekulierten SPD und Linkspartei auf ein rot-rotes Bündnis. Doch daraus wurde in Sachsen-Anhalt nichts. Und im Bund sieht es nicht viel besser aus. In beiden Parteien macht sich Verzweiflung breit.

Es ist gut zehn Monate her, da waren Wulf Gallert und Katrin Budde guter Dinge. Da war von einem „Wahlkampf unter Freunden“ die Rede, frei nach dem alten Sepp-Herberger-Motto: „Der Bessere soll gewinnen.“ Zu diesem Zeitpunkt war Budde noch die „First Lady“ der SPD in Sachsen-Anhalt und als solche Nummer zwei in der Großen Koalition mit der CDU. Gallert führte als Chef der Linkspartei die größte Oppositionsfraktion. Gemeinsam wollten beide ein neues Bündnis schmieden, um die CDU-Herrschaft zu beenden. Zur Not auch noch mit den Grünen.

Meridian: Ignaz Wrobel alias Kurt Tucholsky: "Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten"

 

 

 

20160329-L3818

Meridian: So eine dumme Frage kann nur Bild stellen

Wieso gibt es mitten in Deutschland „Ehrenmorde“?

http://www.bild.de/politik/inland/integration/expertin-erklaert-ehrenmord-in-deutschland-45062540.bild.html

Auf einer Hochzeit wurde ein 21-jähriges Mädchen gezielt mit drei Kopfschüssen hingerichtet. Der Auslöser: Sie wehrte sich gegen eine Zwangsheirat. Was weit weg scheint, passierte mitten in Deutschland – in Hannover, vor zwei Wochen. Als das Mädchen starb, war ihre Freundin und Mentorin Düzen Tekkal (36) gerade mit der CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner in Rheinland-Pfalz unterwegs. Es war der große Wahlsonntag. Tekkal ist in Klöckners Kompetenzteam für Integration und Frauen zuständig...

 

 

 

20160329-L3817

Gewalt von Kurden in Aschaffenburg:

"Das ist einfach unerträglich"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gewalt-von-kurden-in-aschaffenburg-joachim-herrmann-warnt-vor-visalockerungen-fuer-tuerkei-a-1084363.html

Vor dem Hintergrund der Ausschreitungen von Kurden in Aschaffenburg hat der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vor den geplanten Visalockerungen für die Türkei gewarnt. "Wir müssen schon genau hinschauen, wen wir da in unser Land lassen", sagte Herrmann. "Alle Türken inklusive Kurden nach Deutschland frei einreisen zu lassen, ist keinesfalls vertretbar."

 

Mit Steinen und Feuerwerkskörpern hatten Kurden am Abend des Ostersonntags eine überwiegend von nationalistischen Türken organisierte Demonstration angegriffen. Anschließend verbarrikadierten sie sich in einem Gebäude des kurdischen Kulturvereins. Vom Dach aus attackierten sie die Polizei. Erst mit Verstärkung konnten die Beamten 36 Personen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren vorläufig festnehmen...

 

 

 

20160329-L3816

(RV) Bis in die neunziger Jahre konnten verurteilte Missbrauchstäter

Pädophilie in der Partei (Die Grünen) propagieren. Die Zahl der Opfer ist unklar.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-05/die-gruenen-paedophilie-berlin-landesverband-bericht

Ein Mann gibt ein Heftchen namens PädoPower heraus und lässt sich als Kandidat des Grünen-Vorläufers Alternative Liste für das Berliner Abgeordnetenhaus aufstellen. Zeitgleich sitzt er wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Gefängnis.

 

1993: Ein anderer Mann ist bereits mehrfach wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft, als er den Gesprächskreis Jung und Alt der Alternativen Liste ins Leben ruft. Der lädt zum Zelten am Müggelsee und zu Butterfahrten an die Ostsee ein.   

 

Die Beispiele aus dem Bericht der Aufarbeitungskommission der Berliner Grünen zeigen die Dimensionen des Skandals. Wie kein anderer Landesverband haben die Berliner Grünen in ihrer Gründungsphase und bis weit danach Pädophilen Raum für ihre Thesen von der "einvernehmlichen Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern" gegeben. Selbst verurteilte und aktive Pädosexuelle ließen sie in ihren Reihen gewähren. Das war bis in die neunziger Jahre hinein möglich, selbst als der Mainstream innerhalb der Partei schon längst auf den Schutz von Kindern pochte und solche Positionen im Bundesverband geächtet waren. 

 

"Wir schämen uns für das institutionelle Versagen unserer Partei", sagte Bettina Jarasch, Landesvorsitzende und Mitglied der Kommission Aufarbeitung, während der Präsentation der Ergebnisse am Dienstag in Berlin. "Wir möchten im Namen der Berliner Grünen um Entschuldigung bitten." 

 

Der vollständige Name der Aufklärungskommission lautet: Kommission zu Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis 90/Die Grünen zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder in der Gründungsphase bis in die 1990er Jahre. Doch es geht um weit mehr als nur die Haltung der Berliner Grünen, es geht auch um ihre Schuld: Zu lange habe man die Pädosexuellen gewähren lassen, und zu lange habe man mit der Aufarbeitung gewartet, schreiben die Autoren. Als 1995 die Forderung in der Partei nach legalem Sex mit Kindern als inakzeptabel galt, wurden die Programme der vorherigen Jahre einfach totgeschwiegen.

 

Pädosexuelle dominierten den Schwulenbereich

 

Bereits vergangenen November hatte die Bundespartei einen Bericht der Göttinger Forschungsgruppe um Franz Walter vorgestellt, der die Positionen der Grünen zur Pädophilie analysierte. Jetzt haben die Berliner Grünen eine beeindruckend schonungslose Analyse vorgestellt, in welchem Zeitgeist die Ideen der Pädophilen in der Alternativen Liste in Berlin Fuß fassen konnten. Der Bericht seziert, wie die starke Berliner Schwulenbewegung innerhalb der Partei gezielt von Pädosexuellen unterwandert wurde. Der Schwulenbereich ließ sich allerdings bewusst darauf ein, um mehr Gewicht innerhalb der Partei zu erlangen. Die Ablehnung von Hierarchien und Repression sowie die Betonung der individuellen Freiheit führten dazu, dass Pädophile gar die Abschaffung der Strafgesetz-Paragrafen 174 und 176 (Missbrauch von Schutzbefohlenen und Missbrauch von Kindern) weiter ungestört fordern konnten – obwohl diese Positionen im Landesverband längst nicht mehr mehrheitsfähig waren.

 

Meridian:

Wenn man die Stimmgewinne bei den Landtagswahlen beachtet muss davon ausgegangen werden das es dort mehr Pädophile als vermutet gibt. Also immer die Pädo-Kiffer wählen wenn ihnen ihre Kinder nichts mehr wert sind. Aber die Roten Socken sind auch nicht besser, siehe:

Der SPD-Menschenrechtspolitiker Christoph Strässer hat sich laut einer Studie 1980 mit anderen Parteikollegen dafür ausgesprochen, Sexualdelikte straffrei zu stellen. Wie die Politikwissenschaftler Franz Walter und Stephan Klecha herausfanden, verantwortete Strässer in seiner Zeit als Vorsitzender der früheren FDP-Jugendorganisation Jungdemokraten (von 1977 bis 1982) eine Initiative zur Abschaffung des Sexualstrafrechts 

Link dazu: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-09/spd-paedophilie-gruene

 

 

 

20160329-L3815

(RV) Pädophiliebericht:

Missbrauchsskandal bei den Grünen noch viel schlimmer als gedacht

http://www.huffingtonpost.de/2015/05/19/paedophil-missbrauch-kinder-gruene_n_7326566.html

Es ist das dunkelste Kapitel in der Partei-Geschichte der Grünen: Bündnis 90 und die Missbrauchsvorwürfe. Ein neuer Bericht enthüllt jetzt: Es war alles noch viel schlimmer als gedacht.

 

Wie der „Tagesspiegel” berichtet, hat es in der Alternativen Liste, der Vorläuferorganisation des Berliner Landesverbands von Bündnis 90/Die Grünen, einen massiven sexuellen Missbrauch von Kindern gegeben.

 

Der sogenannte Pädophiliebericht, den die Berliner Landesvorsitzenden der Grünen, Bettina Jarasch und Daniel Wesener, am Mittwoch vorstellen wollen, prangere genau das an. Wie die Zeitung schreibt, sei darin von "bis zu 1000 Opfern" sexueller Gewalt die Rede. Der Bericht bezieht sich dem Vernehmen nach auf pädophile Aktivitäten von Parteimitgliedern und Funktionären der Alternativen Liste in den 80er und 90er Jahren.

 

„Die Schwulen-AG der Grünen war bis 1993 mehr oder minder ein Pädo-Bereich”

 

Die brisanten Informationen gehen über die Erkenntnisse aus dem Untersuchungsbericht des Göttinger Politologen Franz Walter hinaus, der die Missbrauchsvorwürfe für die Bundespartei untersucht hatte. In seinem Bericht wurden die Vorgänge in Berlin nicht aufgegriffen.

 

Nach Informationen des „Tagesspiegels” sollen zwischen 1980 und 1990 jedoch mindestens drei Täter, mehrfach verurteilt wegen Missbrauchs, im Berliner Landesverband der Grünen aktiv gewesen sein.

 

In einem Freizeitladen namens „Falckenstein“-Keller in Berlin-Kreuzberg sollen sie laut Zeugenaussagen zahlreiche Jungen missbraucht haben, die sie vorher in Grundschulen angeworben hatten.

 

Dem Bericht zufolge sind die Täter entweder bereits verstorben oder sitzen mit Sicherheitsverwahrung in Haft.

Thomas Birk, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, und einer der Autoren des Berichts der Untersuchungskommission, sagte der Zeitung:

„Es ist schwer auszuhalten, aber es gab Täter in den Reihen der Grünen. Die Schwulen-AG unserer Partei war bis 1993 mehr oder minder ein Pädo-Bereich.“

 

 

 

20160329-L3814

Dokumente aus Geheimdienstkreisen belegen: Belgien zog Lieferantrag für 144 Kilo Uran wenige Tage vor Terroranschlag zurück

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/originaldokumente-aus-geheimdienstkreisen-belegen-belgien-zog-lieferantrag-fuer-144-kilo-uran-235-w.html

Nach Angaben aus US-Sicherheitskreisen wussten die belgischen Sicherheitsbehörden seit Ende Februar 2016 nicht nur, dass es innerhalb der nächsten Tage mehrere schwere Terroranschläge in der belgischen Hauptstadt geben würde. Originaldokumente belegen vielmehr, dass es noch ganz andere Hintergründe gab...

 

Die Belgier hatten demnach konkrete Hinweise darauf, dass der IS genauestens über eine bevorstehende Lieferung von Uran-235 aus den USA nach Belgien unterrichtet war, mit dem man mehrere Atomwaffen herstellen könnte. Die Belgier baten wegen der vorliegenden Terrorerkenntnisse die Amerikaner daher, das Material aus Sicherheitsgründen keinesfalls zu liefern. Die Originaldokumente dazu liegen dem Nachrichtenmagazin Kopp-Exklusiv vor.

 

 

 

20160329-L3813

Meridian:  

Merkels Wasserträger - Woher die plötzliche Einsicht

oder versteckt sich die Staats-Gouvernante noch in Gomeras Höhlen?

Volker Kauder“ klagt an: So leiden Christen in Flüchtlingsunterkünften

http://www.focus.de/politik/deutschland/zerrissene-bibeln-und-pruegel-unionsfraktionschef-kauder-klagt-an-so-leiden-christen-in-fluechtlingsunterkuenften_id_5387977.html

Immer wieder habe die christliche Minderheit in Flüchtlingsunterkünften unter Attacken muslimischer Flüchtlinge zu leiden, sagt Volker Kauder (CDU). Der Unionsfraktionschef im Bundestag hat mit Betroffenen gesprochen – und macht Vorschläge, wie die Übergriffe verhindert werden könnten.

 

Kommentare:  

 

Alles bekannt

von Walter Menten

Wir ergeben uns doch schon kampflos... Die Amerikaner wird es freuen. Je schlechter es Europa geht, desto besser für die Amis. Merkel tut auch alles dafür. Demnächst kommt Obama um das ttip durchzusetzen, Merkel tut natürlich auch nichts dagegen. Europa ist am Ende. Danke dafür.. Vielleicht kommt irgendwann eine Flüchtlingswelle, weil die Europäer aus dem islamisierten Europa abhauen....

 

tatsache

von fredon Gabriel

Hoffentlich verstehen die Menschen jetzt den Präsidenten Assad, Assad hat sich Jahre lang gegen diese ungebildeten Extremisten gestellt weil die keine Religion außer ihren eigenen anerkennen, Assad ist Alevite und die Sunniten wollen ihn stürzen weil er Alevite ist und ihn wegen sein Religion nicht anerkennen wollen. Leider hat Europa und Amerika diesen ungebildeten Extremisten Butter aufs Brot geschmiert und gegen Assad aufgehetzt und wir müssen mit denen klar kommen, wobei die nicht mit uns klar kommen weil wir nicht deren Religion praktizieren. Hoffentlich wird alles gut gehen

 

Warum tut er nichts ?

von Heinrich Reisen

Er ist in der Regierungsverantwortung. Er und seine Partei haben die Macht und Verpflichtung einzuschreiten. Was macht Kauder? Er gibt ein Interview

 

Kauderwelsch hat die doch hergeholt

von Detlef Drauschke

Kauderwelsch als größter Unterstützer von Merkel ist doch an diesen Umständen genauso schuld, was denn wenn diese Leute auf die Einwohner losgelassen werden? Ich glaube ja nicht an den ganzen Unsinn aber was haben denn die Menschen auszustehen die diese Leute als Nachbarn usw. ertragen müssen. Die Zustände werden immer chaotischer und Kauderwelsch staunt. Wieder stellt sich etwas ein was die AfD und Pegida vorausgesehen und davor gewarnt haben, die Politik begreift alles sehr viel später. Es ist also wirklich so, dass sich täglich bewahrheitet, dass Merkel und die GroKo die Kontrolle vollkommen verloren haben und nun den Umständen hilflos ohne Plan gegenüber stehen. Sie schaffen es nicht. Trennt man diese jetzt muss man auch in Zukunft dafür sorgen, dass sie nicht mit Christen in Kontakt

 

Herr Kauder macht sich doch

von Heinz-Richard Brinkmann

lächerlich,diese Vorgänge sind doch hinreichend bekannt. Die Medien berichten doch täglich von diesen Vorfällen. Warum werden diese Leute nicht sofort abgeschoben. Herr Kauder handeln Sie endlich.

 

Wie viele Beweise sind noch nötig,

von Hartmut Letschen

um zu erkennen, dass der Islam mit dem Christentum nicht vereinbar ist. Das erkennt doch ein Kind im Vorschulalter. Es muss endlich aufhören, von der Gutmenschenregierung verarscht zu werden, alle Macht geht vom Volke aus. Abschieben aller selbsternannten Flüchtlinge, die hier offensichtlich keinen Integrationswillen zeigen sondern hier, wie in ihrer Heimat Gewalt sähen.

 

Kauder klagt das an,

von Marina Sommerdal

wofür er uns seine Chefin gesorgt haben. Dieses Menschenexperiment ist in allen Belangen gescheitert. Unsere Helden aus der Politik, die die halbe Welt eingeladen haben, haben gedacht, dass man diese Menschen, egal aus welchem Land dieser Erde sie stammen, massenweise in Turnhallen stapeln könnte und alles ist gut. Da sieht man mal wieder wie weltfremd und blauäugig unsere politisch Verantwortlichen sind. Hat denn auch nur irgendjemand allen Ernstes gedacht, dass es gut geht, wenn man haufenweise Muslime, die zum Großteil mittelalterliches, verachtendes Denken und Handeln Andersgläubigen gegenüber betreiben, gemeinsam mit Christen unterbringt? Diese Leute werden sich nie integrieren und ihren Hass weiterhin ausleben! Danke Merkel für diese Bereicherungen!

 

Warum fliehen Muslime die Christen als unrein ansehe

von Dieter Petermann

eigentlich ausgerechnet nach Europa? Und warum schmeißt Europa diese Leute nicht sofort raus, wenn klar ist, dass diese nicht nach Freiheit suchen sondern eine Bedrohung für die Freiheit sind, genau den Müll mitbringen der die Situation prägt, aus denen andere hier her geflohen sind.

 

Kauder klagt an

von Barbara Scheffler

Wer hier im Land sich dermaßen intolerant gegenüber Andersgläubigen verhält, gehört nicht in unsere Gesellschaft. Es muss daher sofort Konsequenzen für diese Personen geben, d. h. die sofortige Abschiebung. Um die Flüchtlinge christlichen Glaubens erst gar nicht in diese bedrohliche Situation zu bringen, sollte man sie gleich in einer separaten Unterkunft beherbergen. Was geht eigentlich in solchen Menschen vor, die selbst vor Terror fliehen, dann aber in den Unterkünften Andersgläubige bedrohen?

 

Klare Kante zeigen

von Eichler Stefan

Wieso Verständnis? Wenn jemand es hier nicht passt wie er seine Religion auslebt, dann solle er bitte wieder gehen? Wieso sollen wir denn immer es jedem Recht machen? Die Stänkerer finden, und dann ab geht die Reise!

 

Vor 6 Monaten hätte Kauder so was niemals

von Frank Steiger

gesagt, nicht weil es nicht wahr gewesen wäre, sondern weil es niemand hatte wahr haben wollen. Damals waren das alles traumatisierte Kriegsflüchtlinge, Familien, mit einem Facharbeiter als Vater. Später merkte man, dass es vielleicht doch größtenteils junge Männer sind, die noch Nachholbedarf beim Lesen und Schreiben haben. Dann kamen erste Schlägereien und dann kam Köln. Und jetzt? Jetzt haben wir plötzlich sogar religiös begründete Verfolgung unter Flüchtlingen. Aber mit dem Islam hat das natürlich nichts zu tun. Das liegt an den schlecht organisierten Flüchtlingsheimen (fehlende Gebetsräume, etc). Schuld sind wieder die Deutschen. Also doch, immer das Gleiche!!

 

Ein Flüchtlingsheim ist eine Notunterkunft

von Rolf-Jürgen Schwarz

In den Flüchtlingsheimen sollte jede öffentliche Religionsausübung untersagt werden. Was jeder im Stillen tut, ist seine Sache. Wenn dann eine eigene Bleibe gefunden ist, kann sich jeder nach seinem Glauben einer Religionsgemeinschft anschließen. So wird auch die Heimzeit möglichst kurz gehalten und der Steuerzahler entlastet.

 

steht im deutschen

von Peters Susanne

Grundgesetz denn nicht das kein Mensch aufgrund seiner Religion benachteiligt werden darf? Nun kommen Migranten zu uns die behaupten aufgrund ihrer Religion verfolgt zu werden(Sunniten oder Schiiten) und nun verfolgen die selber andersgläubige? Ist das kein Verstoß gegen das Grundgesetz? Wieso schaltet sich der Verfassungsschutz nicht ein? Ach stimmt die sind ja keine deutschen mit nationalen Denkweisen. Dann muss ja nichts unternommen werden. Mal nebenbei: wenn Menschen nur aufgrund ihres arabischen Aussehens mehr oder weniger straffrei bleiben, während ein Mensch kaukasischen Aussehens bestraft werden würde, wäre das dann nicht Rassismus?

 

Schlaumeier Kauder, Sie regieren

von Georg Henzler

Sie haben das Chaos verursacht, Sie regieren, Sie können die Umstände ändern. Und nun meckern sie nicht über die Länder, welche dieses Chaos von Merkel und Gabriel aufs Auge gedrückt bekamen. Fassen Sie sich an die eigene Nase!

 

Keine Toleranz den Intoleranten

von Frank Mueller

Für solche Leute kann es nur eine Antwort geben: Raus aus der EU - und das am selben Tag. Offensichtlich vergessen diese Menschen, bei wem sie Schutz finden oder es ist ihnen egal. Man kann so etwas in keiner Weise hinnehmen. Es muss keine größeren Christengruppen in den Unterkünften geben. Es darf nur keine muslimische Vormachtstellung zugelassen werden. Darum null Toleranz.

 

Schande

von Frank Henning

Es ist eine Schande, dass Christen in einem christlichen Land unter dieser verfehlten Willkommenskultur leiden. Wir nehmen hier jeden auf, der es wünscht und diese benehmen sich dann hier teilweise wie die Axt im Walde. Unser Staat hat es bis heute nicht geschafft, die einheimische Bevölkerung und die Christen unter den Flüchtlingen vor solchen Leuten zu bewahren. Wer unser Gastrecht derart missbraucht, sollte sofort abgeschoben werden. Was ihm dann in seiner Heimat blüht, sollte nicht unsere Sorge sein. Er wusste, dass er in ein christliches Land flieht. Und wenn er weiß, dass sein Fanatismus zur sofortigen Abschiebung führt, ist es seine freie Entscheidung gewesen. Sollen wir die dann nicht auch respektieren? Aber Hauptsache, wir sind mal wieder toleranter, als der Rest der Welt.

 

@Kauder, Merkel und Co. sind hauptverantwortlich!

von Karl Bayer

Für diese ganze Situation sind doch Merkel, Kauder usw. die Hauptverantwortlichen! In Flüchtlingsunterkünften mit fast ausschließlich moslemischen Bewohnern mit begrenzter Toleranz gelten eben die Gutmenschen-Regeln aus dem Berliner Polit-Wolkenkuckucksheim nicht.

 

@Der Bundespräsident hat gesagt,

von Dieter Petermann

dass Allen von Anfang an gesagt werden muss, dass hier unsere Regeln gelten. Leider weiß der Bundespräsident nicht, dass es Fanatiker nicht interessiert was wir von Anfang an sagen. Helfen würde es nur, wenn man solchen Leute von Anfang an sofort abschieben würde, in eins der vielen wundervollen vom Islam geprägten Länder.

 

Religion

von Hannelore Kirsch

Herr Kauder sagt, jeder der in Deutschland seine Religion ausüben wolle habe ein Recht entsprechend geschützt zu werden, wer andere daran hindert, muß die Härte des Rechts spüren. Dann tun sie das bitte und machen sie diesen Moslems auch klar, daß sie sich in einem christlichen Land befinden, ihre Unterkunft, Unterstützung, Essen, Kleidung von Christen erhalten, und wer sich unter Christen nicht wohl fühlt, muss zurück, nämlich dahin wo er herkommt und das mit voller Härte des Gesetzes Herr Kauder.

 

Wer Christen bedroht, der fliegt ohne wiedersehen

von Lisa Schneider

ich kann den Blödsinn schon nimmer hören, von wegen mit voller Härte des Gesetztes dagegen angehen... TUT ES endlich außer nur blubbern und debattieren, schmeißt diese Menschen aus Europa raus und zwar für immer!!!

 

Herr Kauderer

von Bernd Schuh

Vor wenigen Wochen wäre man noch als Rechter abgestempelt worden bei so einem Kommentar. Das kommt davon wenn man den Intoleranten mit zu viel Toleranz entgegenkommt.

 

Sog. Flüchtlinge, die. Christliche Flüchtlinge

von Tina Dietl

Attackieren, gehören sofort raus aus D. In ein muslimisches Land. Die haben kein Recht in einem christlichen Land die christliche Nächstenliebe zu beanspruchen

 

Soso...

von Jürgen Egger

Jetzt kommen auf einmal die Anklagen. Auch Sie Herr Kauder sind für diese Katastrophalen Verhältnisse verantwortlich. Dass diese Massenzuwanderung verschiedener Kulturen nicht funktionieren kann, war allen Kritikern klar. Und zum Thema "mit aller Härte.... Blablabla " kennen wir bereits, nämlich Schmusekurs...wie gehabt.

 

muslimische Gewalt endlich thematisiert!

von Winfried Arwers

das wird den Grünen und Gutmenschen überhaupt nicht gefallen, dass die Gewalt gegen Christen wie auch Frauen zum Thema gemacht wird. Falls überhaupt eine Reaktion kommen sollte, dann vermutlich "man solle nicht alle Muslime unter Generalverdacht stellen....etc." Mit der rechtspopulistischen Nazikeule kann man Kauder wohl nicht antworten.

 

Merken die Politiker eigentlich nicht mehr

von Annette Schollek

Wie widersprüchlich sie sind. Da wird einer exorbitanten Zahl von muslimischen Einwanderern "Zuflucht, Unterkunft, Geld" gewährt und diese machen genau das, was sie in ihrer Heimat mit Minderheiten gemacht haben. Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht, solche Leute, die Andersgläubige(Für Muslime sind ja das alle unwerte Ungläubige) verfolgen, haben absolut kein Recht hier" Zuflucht zu suchen. Dieses Verschließen vor Tatsachen wird uns gewaltig um die Ohren fliegen. Keine Toleranz den Intoleranten!!!!!

 

das ist das

von Peter Glock

Ergebnis der Politik seiner Partei. Immer wieder lustig, wie Politiker versuchen, Lösungen zu suchen für Probleme die Sie selber verursacht haben. Diesen Parteien darf man wirklich **keine Stimme mehr geben.

 

Meridian Break: 

**Absolut richtig. Diese ganzen hohlen Phrasen werden zunehmen, um kurz vor der Wahl 2017 genau die Sprache des Wählers zu sprechen. Danach ginge es dann wieder in die Merkelatur. Es sei denn, unsere Nation, unsere DEUTSCHEN hören endlich auf zu schlafen. Die Selbstverachtung des Volkes ist auf jahrzehntelange Indoktrinierung zurück zu führen. Siehe Aufklärung der anderen Art !!!

 

Herr Kauder

von Semper Fred

Nicht jammern, sorgen Sie lieber dafür das unsere Judikative endlich ihre Arbeit macht. Null Toleranz denen gegenüber, die unsere Gesetze mit Füssen treten und uns für unsere Nachsichtigkeit auslachen und verachten. Raus mit diesen Leuten, sie haben ihr Recht auf Schutz verwirkt. Schaffen Sie das? Wahrscheinlich nicht.

 

ach was

von Carmen Becker

"Um die Größenordnung einschätzen zu können, sollten Bundesinnenministerium und die Behörden in den Bundesländern solche religiös motivierten Übergriffe gesondert registrieren." Ist den Politikern immer noch nicht aufgefallen, dass fast alle Straftaten und Übergriffe ausschließlich religiös motiviert waren? Es geht immer nur um den Glauben. Koran studieren würde da mal helfen.

 

Warum zögern

von Detlef wieker

unsere Weicheier Politiker hier. Wir sind ein christlich geprägtes Land. Wer hier Schutz sucht( wobei das sicherlich die wenigsten sind) und UNSERE Werte nicht akzeptiert und meint er müsse seine 500 Jahre alten Ansichten hier ausleben, der gehört SOFORT UND AUF DIREKTEM WEGE aus unserem Land entfernt. Leider müssen wir zusehen, wie wir abgeschafft werden.

 

Toll

von Jens Hetzel

Habt ihr gut gemacht solche Leute rein zu holen, aber wo steht geschrieben das die Balkanroute eine Einbahnstraße ist? Also kehrt Marsch und zurück, aber zu Fuß.

 

Die Lösung ist ganz einfach...

von Joel Klein

...Moslems, die so gar nicht mit Christen können, sollen "Schutz" doch bitte in einem *nicht* überwiegend christlich geprägten Land suchen!! Asta la vista!

 

Glasklare Vorschau!

von Jutta Hartmann

Wie wird sich dann wohl das künftige Zusammenleben mit immer größer werdenden Moslem-Gemeinden gestalten. Das wird höchstens Integration light werden. Ein Land mit einer christlichen Staatsreligion, kann sich nicht einen Übergriff dieser Art leisten. Bei Heimleitungen ist die Verantwortung für diese unsäglichen Zustände nicht zu suchen. Wenn der Moslem nicht auf eine Toilette gehen möchte, die ein Christ benutzt hat. Nicht essen möchte, was ein Christ isst. Christliche Werte nicht akzeptieren möchte..... Was will ein Moslem denn in einem christlichen Land? Da ist ein Zusammenleben grundsätzlich nicht möglich. Von Frau Merkel hört man seit Wochen nichts mehr.

 

Und da ist sie wieder

von Gerald Weinbehr

... die kulturelle Bereicherung. Erstaunlich, dass ausgerechnet Kauder den Umstand so offen anspricht, dass christliche Flüchtlinge unter den muslimischen Neubürgern leiden. War und ist er doch einer, der Merkels Politik vorbehaltlos unterstützt. An den Folgen der offenen Grenzen wird Deutschland noch sehr lange zu knabbern haben. Die Probleme beginnen gerade erst!

 

Wollen Sie uns auf den Arm nehmen, Hr. Kauder??!?

von Joaquin Veyron

Wollen Sie uns auf den Arm nehmen, Hr. Kauder??!? -... die Zustände, dass muslimische Flüchtlinge gewaltsam gegen nichtmuslimische Flüchtlinge vorgehen und somit - aus meiner Sicht - ihr Gastrecht verwirkt haben - sind schon seit Jahren bekannt!! Wenn Sie jetzt auf die Idee kommen, dass man jetzt dies oder jenes tun müsse, zeigt das nur, dass Sie entweder nicht wirklich etwas tun wollen oder einfach nur unfähig sind. Beides ist INAKZEPTABEL!!

 

Der Mann ist auch schon wach!

von Uwe Renner

Das hat doch die Merkel alles verbrochen! Die hat alle eingeladen, ohne Ihr Hirn einzuschalten. Diese Fehler hätten müssen vorher abgeklärt werden, und nicht jetzt! Im Nachhinein ist sogar der Kauder schlauer. Da braucht er nicht anzuklagen. Besprich das mit der Mutti! Die schwimmt gerade auf Gomera umringt von Elite-Tauchern!

 

immer wieder toll

von Carmen Becker

zu lesen, wenn Forderungen laut werden, dass Betreiber oder Wachpersonal sich um derartige Situationen kümmern müssen! Wir hätten das Dilemma gar nicht, wenn Merkel nicht bedenkenlos Millionen Muslime einwandern ließe! Was glauben die Politiker eigentlich, was passiert, wenn die Mehrheit der Menschen in Deutschland Muslime sind? Glauben sie dann etwa immer noch, dass Muslime am bunten Deutschland interessiert sind? Es wäre gut, wenn sich auch Politiker intensiv selbst mit dem Koran befassen würden!

 

Asyl verwirkt

von Franziska Hanna Bloom

Die Extremisten, die ihr Gedankengut importieren und andere angreifen verwirren einen Anspruch auf Asyl. Eine falsche Toleranz ist hier fehl am Platze.

 

Ach Herr Kauder,

von Stefan Jungermann

Das sind die Geister die Sie mit Ihrer Ergebenheit und Konsorten zu Frau Merkel gerufen haben. Jetzt beklagen Sie sich als Christ ? Wie peinlich aber zumindest ist Ihr reichhaltiges Salär ja gewiss.

 

Völlig falscher Ansatz

von Bettina R. Federlein

Wer auf einem christlichen Kontinent, in einem christlichen Land "Asyl" einfordert und Christen diskriminiert, verfolgt oder angreift, ist hier fehl und gehört unverzüglich ausgewiesen, damit er in einem islam. Land sein Heil suchen kann. Das Recht auf Asyl kann nicht bedeuten, dass jeder der hier ankommt, dieses Grundrecht geltend macht, im Umkehrschluß aber die Rechte der anderen negiert und nicht akzeptiert. Gleiches hat zu gelten bei Gewalttaten aller Art, besonders gegen Frauen, Kinder und Homosexuelle. Kauders & Co. Forderungen, diese gesondert unterzubringen ist völlig absurd. Was ist denn, wenn diese Aggressoren die Einrichtungen verlassen dürfen, wohin mit der chr. Altbevölkerung? Völlig inakzeptable, weil unzureichende Vorschläge seitens des pseudobetroffenen Kauder. Skandalös!

 

Die Hetzer-Muslime sollten sofort außer Landes

von Hans Hoss

gebracht werden. Nach Hause oder in die Türkei zu ihren Gesinnungs- und Glaubensgenossen. Solche Leute haben hier nichts zu suchen. Greift man nicht durch, gehen die morgen auf uns Christen in Deutschland los. Die Salafisten, die hier vom Staat gehätschelt werden reichen.

 

Zu spät!

von Sascha Alexy

die Anklage eines Volker Kauders kann man nur mit großem Kopfschütteln lesen. Denn alle warnenden Stimmen, die genau diese Entwicklungen vorhergesagt hatten, wurden allesamt ignoriert bzw als demokratie-, menschenfeindlich und rassistisch abgetan. Für eine Anklage und "wir müssen", "wir sollen" etc. ist es eigentlich zu spät, da wir uns die Konflikte 1:1 hierhergeholt haben in völlig überfüllte Flüchtlingsunterkünfte. Natürlich wird der schwarze Peter sogleich den Betreiber zugeschoben, obwohl Herr Kauder es besser wissen müsste und die Schuldigen in den eigenen Reihen suchen sollte!

 

 

 

20160329-L3812

Ärger um Strafzinsen und Helikoptergeld

Es reicht, EZB! Deutsche proben Aufstand gegen verrückte Gespensterjagd

http://www.focus.de/finanzen/banken/strafzinsen-und-helikoptergeld-deutsche-proben-aufstand-gegen-ezb_id_5389008.html

Mit Strafzinsen kämpft die EZB angeblich gegen Deflation, sogar das Helikoptergeld droht. Doch es gibt gar keine Deflationsgefahr, sagen Deutschlands Wirtschaftsweise. Nun überlegen Banker und Politiker über alle Gräben hinweg, wie die fatale Gespensterjagd beendet werden kann.

 

 

 

20160329-L3811

Anschläge in Europa

„Saudi-Arabien ist das geistige Epizentrum des Terrors“

http://www.cicero.de/weltbuehne/saudi-arabien-ist-das-geistige-epizentrum-des-terrors/60694

Europa erfülle alle Voraussetzungen, um zur permanenten Zielscheibe von Terroranschlägen zu werden, sagt Buchautor Robert Baer. Im Cicero-Interview kritisiert der ehemalige CIA-Mitarbeiter und Nahost-Kenner den gescheiterten Krieg des Westens gegen den Terror und warnt davor, die Werte der EU über Bord zu werfen...

 

Herr Baer, wenige Monate nach den Anschlägen von Paris wurde eine andere europäische Metropole zur Zielscheibe des Terrors. Dieses Mal traf es die „Hauptstadt Europas“ Brüssel. Müssen die Europäer jetzt regelmäßig mit Anschlägen dieser Art rechnen?

 

Robert Baer: Ich fürchte ja. Dabei stelle ich mir die Frage, was soll nur aus Europa werden? Leider erfüllt der Kontinent alle Voraussetzungen, um zur permanenten Zielscheibe dieses Terrors zu werden...

 

 

 

20160329-L3810

Neue Schlepperrouten Für fünftausend Euro nach Italien

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/neue-schlepperrouten-fuer-fuenftausend-euro-nach-italien-14146732.html

Die Grenzen auf dem Balkan sind dicht. Doch die Schlepper stört das kaum. Sie haben längst eine neue Flüchtlingsroute vorbereitet.

Schlepper bereiten eine neue Route für Flüchtlinge vor. Sie führt von der Türkei und von Griechenland über das Mittelmeer nach Italien. Mit Fischkuttern und kleinen Handelsschiffen geht es tagelang über das Wasser. Die Überfahrt beginnt in Antalya, wo sich deutsche Urlauber in der Sonne bräunen, oder in der Stadt Mersin, im Südosten der Türkei, nicht weit von der syrischen Grenze entfernt. Auch in Athen sollen Schiffe ablegen. Wo genau es hingeht, erfahren die Flüchtlinge erst an Bord. Sie müssen unter Deck bleiben, bis die Schiffe internationale Gewässer erreichen. Eine Fahrt kostet zwischen 3000 und 5000 Euro. In der ersten Aprilwoche soll das Geschäft in großem Stil beginnen. Manche Schlepper wollen zwei Fahrten wöchentlich anbieten, einer hat vor, bis zu 200 Personen in ein Schiff zu zwängen...

 

 

 

20160329-L3809

Regierung verschärft Reisewarnung Terrorgefahr - Israelis sollen die Türkei verlassen

www.tagesschau.de/ausland/israel-reisewarnung-tuerkei-101.html

Wegen erhöhter Terrorgefahr sollen Israelis die Türkei umgehend verlassen. Die israelische Regierung verschärfte die Reisewarnung und sprach von einer "konkreten hohen Gefahr" neuer Attentate. Seit dem jüngsten Anschlag in Istanbul wurde bereits vor Türkei-Reisen gewarnt.

 

Israel hat seine Reisewarnung für die Türkei verschärft und seine Staatsangehörigen aufgefordert, das Land so rasch wie möglich zu verlassen.

 

Es bestehe eine "hohe konkrete Gefahr", dass Touristenattraktionen von Extremisten-Gruppen wie dem "Islamischen Staat" (IS) angegriffen würden, teilte die Anti-Terror-Behörde nach Beratungen mit. Deshalb werde empfohlen, "auf Reisen dorthin zu verzichten. Israelis, die sich gegenwärtig in der Türkei aufhalten, sollten so schnell wie möglich ausreisen".

 

 

 

20160329-L3808

Verschärfte Reisewarnung: Israel ruft Bürger aus der Türkei zurück

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-israel-ruft-buerger-zurueck-a-1084360.html

Bürger, die sich in der Türkei aufhalten, sollen das Land verlassen, geplante Reisen nicht angetreten werden - Israel hat seine Reisewarnung für die Türkei verschärft...

 

Israel hat seine Bürger aufgefordert, die Türkei angesichts konkreter Anschlagsrisiken möglichst umgehend zu verlassen. "Wir haben entschieden, die bestehende Reisewarnung bezüglich der Türkei zu verschärfen und sehen nun eine hohe konkrete Bedrohung", teilte die Regierung mit. Deshalb werde empfohlen, "auf Reisen dorthin zu verzichten. Israelis, die sich gegenwärtig in der Türkei aufhalten, sollten so schnell wie möglich ausreisen"...

 

 

 

20160329-L3807

Zahl der Todesopfer nach Brüsseler Anschlägen auf 35 erhöht

http://www.focus.de/politik/ausland/anschlaege-in-bruessel-zahl-der-todesopfer-nach-bruesseler-anschlaegen-auf-35-erhoeht_id_5388856.html

... Die belgische Justiz hat Haftbefehle gegen drei weitere Terrorverdächtige ausgestellt. Die Männer seien am Sonntag bei Durchsuchungen festgenommen worden und sollen einer terroristischen Vereinigung angehören, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Brüssel mit. Ein vierter Mann, der seit Sonntag in Gewahrsam war, kam auf freien Fuß...

 

 

 

20160329-L3806

Anschlag in Lahore: Pakistans Hilflosigkeit gegenüber Extremisten

www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-anschlag-in-lahore-hilflosigkeit-gegenueber-extremisten-a-1084359.html

Im pakistanischen Lahore hat ein Selbstmordattentäter mindestens 70 Menschen getötet. Die Regierung antwortet auch diesmal mit Härte. Doch bisher konnte sie die Islamisten damit nicht stoppen...

 

Es ist der blutigste Anschlag seit mehr als einem Jahr: Ein Selbstmordattentäter sprengte sich am Ostersonntag in einem Park im pakistanischen Lahore in die Luft und riss mindestens 70 Menschen mit in den Tod. Dabei starben nach Angaben der Polizei auch mindestens 35 Kinder.

 

In Pakistan verüben radikalislamische Gruppen häufig Selbstmordattentate, mehrere bereits in diesem Jahr. Doch keines hat so viele Opfer gefordert, seit bei einem Angriff auf eine Schule in Peshawar im Dezember 2014 mehr als 150 Menschen starben.

 

 

 

20160329-L3805

Offenheit ist der Preis der Freiheit

http://www.metropolico.org/2016/03/24/offenheit-ist-der-preis-der-freiheit/

Da findet die Polizei mal eben nach zahlreichen Explosionen und mehreren Dutzend Toten und hunderten von Verletzten zufällig 15 Kilo Plastiksprengstoff, 150 Liter Aceton und 30 Liter Wasserstoffperoxid in einer ortsbekannten Brüsseler Gefährderwohnung. Deswegen war sie wahrscheinlich eine Gefährderwohnung. Oder die Nachbarn haben den Kram vorbeigebracht.

 

Die Haare färben wollten sich die Herren wohl damit nicht. Aber auch mit einem Koffer Schrauben und Nägeln fällt man in manchen Gegenden Belgiens wohl nicht mehr auf.

 

So fragen sich unsere Sicherheitspolitiker: Wie gut müssen wir was vernetzen, um so etwas nicht mehr stattfinden zu lassen?

 

Also wenn schon der diktatorische türkische Sultan auf die Einreise eines Gefährders hinweist – was in sich schon ein trauriger Witz ist – so steht die Frage im Raum: Was für Sicherheitssysteme braucht man, um Offensichtliches zu verfolgen? Und welche hat man? Wissen wir das überhaupt noch?

 

Salah Abdeslam, Mohamed Belkaid und Najim Laachraoui sollen die Logistiker und Bombenbauer bei den IS-Anschlägen von Paris und Brüssel sein. Alle drei waren in Deutschland. Anfang September gerieten sie in eine Sicherheitskontrolle in Oberösterreich. Die drei vom Baumarkt  dürften an der österreichisch-ungarischen Grenze andere Attentäter abgeholt haben, die sich später in Paris in die Luft sprengen sollten. Ihre Reise führte sie von dort quer durch Deutschland. Nur warum hat dies keiner bemerkt? War unsere Willkommenskultur einfach zu ausgeprägt? Oder hat  im Staate EU keiner mehr einen Plan?

 

Vermutlich letzteres. Was die Sicherheitslage nicht besser macht. So sitzen die Innenminister nun und tagen und tagen. Machen wir es doch so wie die USA oder die Schweiz. Oder noch besser: Alle sicherheitsrelevanten Daten werden vernetzt und sind von jeder Dorfpolizei abzufragen. Auch wenn Datenschützer jetzt rebellieren. Offenheit ist nun einmal der Preis der Freiheit. Und wer nix zu verbergen hat, hat auch nix zu befürchten. Außer wir unsere Politiker, die mit strenger Stänkerei und Besserwisserei das nächste Attentat heraufbeschwören.

 

 

 

20160329-L3804

„Dient der Ghetto-Vermeidung“

De Maizière will Integrationsregeln verschärfen

http://www.focus.de/politik/deutschland/dient-der-ghetto-vermeidung-wer-nicht-deutsch-lernt-muss-gehen-de-maiziere-will-integrationsregeln-verschaerfen_id_5387396.html

Thomas de Maizière will einen Verbleib von Flüchtlingen in Deutschland an deren Bereitschaft zur Integration knüpfen: Wer nicht Deutsch lernt und nicht arbeiten will, müsse gehen. „Das klingt hart“, sagt der Bundesinnenminister. Trotzdem hofft er auf die Unterstützung von Andrea Nahles**.

 

Meridian: ** und auf Merkels Segen falls sie mal wieder an die Oberfläche kommt.

 

Kommentare:

 

Regierung

von Mike Hüsemann

Ich habe selten eine so schlechte und schwache Regierungs Mannschaft gesehen, die zudem keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung hat. Es wäre angebracht Neuwahlen auszurichten und Leute wie Nahles, Roth, Gabriel, Maas und Merkel zu entfernen. Wenn Sie Islam wollen, können Sie ja zum Sultan ziehen

 

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Regierung

von Ulrich Taffe

Einen "Dummen" vorschickt, der einen Ausspruch von sich gibt. Wird der positiv von der Bevölkerung aufgenommen, hängen sich die anderen Schwätzer dran. Wird er negativ aufgenommen, so wird er zurückgepfiffen und so getan als hätte er das zwar gesagt aber etwas ganz anderes gemeint. Unser Justizm. tut das ähnlich jetzt mit der Strafe für Mord. Wer glaubt denn noch diesen Leuten, die keine eigene Meinung haben. Vor dem Parteitag in Karlsruhe machten einige dicke Arme und danach konnte jeder erkennen, dass M. Ihnen allen die Luft rausgelassen hat. Ein Zeichen dafür, dass sie nur Luftpumpen sind

 

Diese Regierung gehört ABGEWÄHLT!

von Rene Holick

Wir haben genug von ihren Lügen Herr de Maizière! Fast alle die hier ankamen sind ILLEGAL! Selbst wenn einige davon wirkliche Flüchtlinge wären, haben diese unser Land wieder zu verlassen, sobald dort unten Ruhe herrscht! Dann brauchen sie auch keine Integrationskurse anzustreben für Moslems, die uns bald wieder verlassen werden.

 

Richtig so!

von Frank Schauer

Ich finde es gut, dass Thomas de Maiziere die nach Deutschland kommenden Zuwanderer zur Integration verpflichten will! In anderen Einwanderungsländern wie Amerika, Kanada und Australien ist es völlig normal, dass sich alle Migranten einen Arbeitsplatz suchen und sich an Recht und Gesetz halten müssen. Zudem verlangen diese Länder von ihren Migranten ebenfalls, dass sie die Landessprache lernen und die jeweiligen Werte und Normen akzeptieren. Warum soll das nicht auch von den Migranten in Deutschland eingefordert werden können? Die Forderungen der CDU gehen in die richtige Richtung. Die Frage ist halt nur, ob SPD und Grüne diesmal vernünftig sind und mitmachen, oder sich bei dieser Debatte wie schon so oft querstellen. Warten wir es ab!

 

@Herr Schauer,

von Christine Burbaum

verwechseln Sie da nicht Flüchtlinge und Zuwanderer? De Maizière spricht hier die Flüchtlinge an. Zuwanderer wollen arbeiten, wenn sie nach Deutschland einwandern. Nur dass Flüchtlinge sich integrieren müssen, finde ich zweitrangig. Denn Asyl ist nicht auf Dauer angelegt, sondern nur ein vorübergehender Zustand.

 

 

 

20160329-L3803

Null Toleranz gegen Extremisten

Als Reaktion auf den Terror in Brüssel: Wir brauchen einen radikalen Kurswechsel

http://www.focus.de/politik/experten/chatzimarkakis/nach-dem-terror-in-bruessel-wir-brauchen-einen-radikalen-kurswechsel_id_5384380.html

Nach den Anschlägen in Brüssel appellieren viele Politiker an die Menschen, ihr Leben so weiter zu leben wie zuvor, um dem Terror keine Chance zu geben. Doch ist das wirklich die richtige Antwort?...

 

...Kann es sein, dass das zwar eine allseits wiederholte, aber keine vollständige Antwort ist? Kann es sein, dass sie nur dazu ermuntert, weitere Attentate zu organisieren, allerdings in kürzerem Takt? Wie wäre es, wenn wir uns mal wirklich Gedanken machen würden über unsere Unfähigkeit, diesen Lebensstil zu verteidigen?

Langsam wird es für Europa gefährlich

 

Lassen wir mal die organisatorischen und politischen Unzulänglichkeiten des angeblich vereinten Europas außer Acht: Man kann es nicht mehr hören, welcher Kommissar oder Minister schon auf dem Gipfel von 1999 angeblich eine bessere Zusammenarbeit beschworen hat.

 

Hilft nicht, getan wurde nix, das Ego des Kommissars mit dem guten Gedächtnis interessiert jetzt nicht. Dass Europa sich zum wiederholten Male lächerlich macht, schmerzt, aber langsam wird es gefährlich.

 

Es fehlen Lösungswege - und das Vertrauen der Bürger schwindet

 

Wir brauchen als wehrhafte Demokratien einen radikalen Kurswechsel. Der Vertrauensverlust bei den eigenen Bürgern verläuft in atemberaubender Geschwindigkeit und es hilft ebenfalls wenig, auf die Populisten einzuschlagen, ohne Lösungswege aufzuzeigen. Wie wäre es mit einer klaren Ansage an die muslimische Religionsgemeinschaft?

 

Es fehlen die klaren Bekenntnisse all derer, die hier in Molenbeek und Marxloh leben und auch leben wollen, zu dieser Gesellschaft und zu diesem Lebensstil. Deswegen sind sie doch gekommen! Um hier zu leben, um von diesem Gesellschaftsmodell zu profitieren. Alle Ansätze, einen europäischen Islam voranzutreiben, sind bislang nicht zu Ende geführt worden.

Null heißt Null!

 

Hierbei müssen wir helfen, um dann aber Null Toleranz bei denen zu zeigen, die keine Toleranz gegenüber dem gastgebenden Staat aufweisen. Null heißt null! Waren die Großmütter und Großväter der jetzigen Attentäter-Generation noch dankbar, in Europa eine Arbeit zu finden, so empfinden viele ihrer Enkel Hass.

 

Ja, es ist vieles versäumt worden, aber die Sprache des Terrors kann keine Antwort sein.

 

Dass bei der Verhaftung von Abdeslam viele junge Menschen Steine auf die Polizisten warfen, wurde nicht berichtet, aus Rücksicht auf wen und auf was? Wir dürfen nicht nur gegenüber den Terroristen keine Toleranz zeigen, sondern auch nicht gegenüber den Öko-Systemen, in die sie sich zurückziehen können. Natürlich braucht parallel eine deutliche und politisch getragene Toleranz gegenüber einem europäisch ausgerichteten Islam.

 

Religionsfreiheit ist eines unserer wichtigsten Güter. Aber die Nicht-Toleranten können und dürfen unsere Toleranz nicht erwarten. Rechtlich-normative Naivität, die letztendlich immer theoretisch ist, gelangt an ihre Grenzen.

 

Eine Demokratie muss auch mutige Schritte machen

 

Helmut Schmidt bekannte in seinen Memoiren "Was ich noch sagen wollte", dass er seinem Freund und Vertrauten Hans-Jürgen Wischnewski bei der Befreiung der "Landshut" aus den Händen von Terroristen in Mogadischu einen Freibrief gegeben hat, der auch über den Boden des Grundgesetzes hinaus reicht.

 

Eine wachsame Demokratie, die sich wirklich verteidigt, muss derartige mutige Schritte gehen, um zu überleben. Helmut Schmidt hatte diesen Mut, den man heute vermisst. Die Gegner des Rechtsstaats sind radikaler und gefährlicher geworden.

 

Ihr Terror hat ein völlig neues Niveau erreicht. Unsere herkömmliche europäische Antwort erinnert an die Steinschleuder gegen den Panzer: Sie ist untauglich und provoziert nur das höhnische Gelächter all derer, die unseren Lebensstil zerstören wollen...

 

Kommentare:

 

Wir brauchen einen radikalen Kurswechsel!

von Macus Schleifer

Genau den lehnt die mal wieder abgetauchte Merkel kategorisch, uneinsichtig, starrsinnig ab. Merkel will keinen Kurswechsel, wird ihn verhindern um einzig ihre Politik für sich als Erfolg verbuchen zu wollen.

 

Es ist an der Zeit,

von Thomas Speiser

in Europa über ein Verbot des Islam nachzudenken. Dies hatte ich hier schon einmal geschrieben. In Österreich wurde über ein solches Verbot schon gesprochen. Weitere, vom Terror bedrohte europäische Länder, werden hoffentlich bald darüber nachdenken. Moscheen, islamische Kindergärten, Islamunterricht und islamische Vereine sind erkanntermaßen Leerstühle und Brutstätten des Terrors. Das ist Fakt, wir Europäer wissen dies, handeln aber bisher nicht. Es nützt nichts, wenn davon gesprochen wird, dass der Islam in der Mehrheit friedlich ist. Wenn 15-25 % der muslimischen Bevölkerung den Christen gegenüber feindlich gesinnt sind, dann geht dies alleine in Europa in die Millionen. Wir müssen damit anfangen, falsche Toleranz und politische Korrektheit aufgrund nationaler Bedrohungen zu beenden.

 

Kurswechsel bedeutet........

von Manfred Rummel

Kurswechsel bedeutet zuerst, eine Merkel muss weg. Ihre Fehlentscheidung haben das in Wirklichkeit alles ausgelöst und stützen Europa in den Terrorismus. Das aller wichtigste ist deshalb, eine Merkel zum Teufel zu jagen. Die Alternative heißt dazu in Deutschland AFD. Diese verleugnet Merkel nun auch und stellt Sie in die rechte Ecke. Warum wohl??? Um von Ihren Fehlentscheidung abzulenken und die Macht zu behalten.

 

Herrn Chatzimarkakis

von Theodor Lutz

Ein herzliches Danke dem Focus-Experten Herrn Chatzimarkakis für seine klaren Worte zum "Gebot der Stunde" nämlich nicht weiterzumachen wie bisher. Unser Leben hat sich durch den Terror bereits verändert, nur spürt es NOCH NICHT jeder PERSÖNLICH. Liebe Mitbürger ignoriert die Aufforderung der Politik furchtlos zu sein und sich nichts anmerken zu lassen. Letzteres sind nur die "Worthülsen der Unfähigen".

 

Diese Forderung wird

von Katherina Omland

....gebetsmühlenartig, immer dann, wenn es mal wieder geknallt hat, herausposaunt. Und was passiert, wenn die Wogen sich wieder etwas geglättet haben: N I C H T S. Die etablierte Politik, Justiz in reger Kooperation mit der Gutmenschen Fraktion schafft es immer wieder, dass bestehende Gesetze ausgehöhlt, umgangen bzw. ignoriert werden. SO bekommt man TERROR wahrlich nicht in Griff.

 

sorry, time is over!

von Helmut Schulze

Es tut mir leid sagen zu müssen, daß die Zeit, dieses Chaos in Europa wieder in den Griff zu bekommen, vorbei ist. Kurz bevor die Balkanroute zugemacht wurde, hat Frau Merkel noch gesagt, daß Deutschland - selbst wenn es wollte - seine Landesgrenzen nicht gegen illegalen Übertritt schützen könnte. Das war für mich das sichere Zeichen, daß Deutschland sich aufgegeben hat. Niemand weiß mehr, wer sich alles in Deutschland wo aufhält. Da wird von 400 Gefährdern des IS gesprochen, wer weiß das so genau, daß es nicht 4.000 sind? Unseren Politikern gehen erst die Augen auf, wenn es einen von Ihnen selbst trifft, bzw. beinahe trifft. Die Politiker wissen mehr zur aktuellen Gefährdung, als die Bevölkerung zu wissen bekommt! Hoffen wir nur, daß es dem IS nicht gelingt, in ein **AKW einzudringen!

 

Meridian Break: 

**dann lässt Merkel eher ein Kraftwerk stillegen als sich mit Erdogans Ziehkindern anzulegen

 

Welch neue Töne aus berufenem Mund

von Susi Vormwalde

Gerade mal so davongekommen wird endlich bemerkt, was sich über unserem Land und auch Europa zusammenbraut, bislang gefördert und unterstützt durch Politik und Presse. Alle Warner wurden als hasserfüllte Rassisten denunziert, die auf den Zusammenhang zwischen Islam und Terror hinwiesen. Nun, wo die Einschläge dichter werden und der eigene Pelz getroffen werden kann, jetzt fängt langsam sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass es so falsch nicht gewesen sein kann, was warnend vorhergesagt wurde.

 

Nicht nur reden, sondern HANDELN!

von Joaquin Veyron

Chatzimarkakis fordert etwas populistisches, massives Vorgehen gegen die Islamisten und ich unterstütze das. Hier muss eine Grenze gezogen werden und ja, diejenigen, die moslemischen Glaubens sind und in unseren Gesellschaften sitzen und mit unserem leben eigentlich nichts zu tun haben wollen, die jahrzehntelang von Sozialhilfe leben müssen den Hintern hochbekommen. Wir müssen andere Erwartungen in Menschen, die hier leben wollen definieren. Diejenigen, die das nicht erfüllen können oder wollen müssen dann auch mit allen Konsequenzen rechnen. Aber wer wirklich glaubt bei diesen linken Politikern an eine solch konsequente Haltung den Moslems gegenüber? Merkel ganz bestimmt nicht, dafür AfD wählen.

 

Es wird Zeit

von Klaus Richter

Man muss was gegen die radikalen muslimischen Faschisten tun! Aber auch muss man den Sumpf austrocknen, der sie unterstützt und wo sie geschützt und versteckt werden. Die vermutlich jungen männlichen Muslime, die die Steine geworfen haben, sind als Feinde unserer Demokratie einzustufen. Wenn ich immer dann noch von bekannten deutschen Politikern höre, "Dass waren hier in Europa geborene"! Was wollt ihr uns damit sagen? Das Merkels Politik damit nichts zu tun hat?

 

Bravo ! Endlich mal klare Ansprache.

von Olaf Kraass

Würde mir allerdings auch wünschen, dass Ihre Partei dies konsequent vertreten würde. Wer das Gastrecht mißbraucht hat jeglichen Anspruch auf Asyl verloren und sollte umgehend ausgewiesen werden. Wir brauchen keine Kuschelurteile und schmutzige Deals mit osmanischen Diktatoren. Wir brauchen auch kein Europa der Multikultifreaks sondern ein Europa, in dem gleiche Rechte für alle gelten. Es gibt auch kein solidarisches und einheitliches Europa, da die Voraussetzungen für jeden Staat zu unterschiedlich sind. Die einzigen Profiteure der EU sind die Konzerne und Banken, die das ganze System in´s Wanken bringen. Siehe die Politik der EZB. Das sind die hilflosen Taten von Zockern, die mit Gewalt ihre Sicht umsetzen wollen, dabei aber die Bürger aus den Augen verloren haben.

 

 

"Es fehlen die klaren Bekenntnisse all derer, die

von Joaquin Veyron

"Es fehlen die klaren Bekenntnisse all derer, die hier in Molenbeek und Marxloh leben und auch leben wollen, zu dieser Gesellschaft und zu diesem Lebensstil. Deswegen sind sie doch gekommen!" ++++++++++ Hr. Chatzimarkakis, zwei Frage habe ich dazu:

 

1. Was macht sie glauben, dass diejenigen, von denen Sie sprechen, tatsächlich nach Europa gekommen sind, um an unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft zu partizipieren??

 

2. Dieses Bekenntnis wurde von "bösen Rechtspopulisten" schon seit Jahrzehnten eingefordert. Ist es nicht ein wenig spät, wenn Sie damit jetzt kommen? Und? Wann werden Sie persönlich dies in Molenbeek und Marxloh vor Ort und nicht nur im Focus, der dort nicht gelesen, wird, einfordern??

 

 

Das kann ich Ihnen sagen, Hr. Chatzimarkakis!

von Joaquin Veyron

"Alle Ansätze, einen europäischen Islam voranzutreiben, sind bislang nicht zu Ende geführt worden." +++++++++++++++ Das kann ich Ihnen gerne sagen, Hr. Chatzimarkakis, warum der noch nicht "zu Ende geführt" worden ist: weil die Idee eines "Euro-Islams" mal wie nur ein Hirngespinst realitätsferner grünlinker Multikultiphantasien war, entgegen jeglicher Realität! Oder glauben Sie, dass Muslime teilweise über Jahrhunderte tradierte Vorstellungen und Werte von einem Tag auf den anderen über Bord werfen, nur weil sie eine geographische Grenze überschreiten? Über die Vorstellung eines friedlichen, moderaten und liberalen Euro-Islams können viele Muslime doch im besten Fall doch nur müde lachen.

 

Ja, genau, wie wäre es damit??

von Joaquin Veyron

"Wie wäre es mit einer klaren Ansage an die muslimische Religionsgemeinschaft?" Vollkommen richtig, Hr. Chatzimarkakis!! Es bedarf einer klaren Ansage an die muslimische Religionsgemeinschaft! Dann tätigen Sie dies doch! Sie sind doch angeblich Politiker? Aber bitte nicht im Focus, sondern direkt an die Adressaten! - Aber aufpassen: neben Morddrohungen kann eine solche Ansage ihnen ggfs. auch noch die Etikette eines "Nazis"; "Rechtspopulisten", "Rassisten" oder "Rechtsextremen" zugetragen werden.

 

Hoffentlich liest

von Kurt Walther

Frau Merkel Ihren Beitrag hier auf Focus, Herr Chatzimarkakis! Hoffentlich schlägt die Bundeskanzlerin den von Ihnen vorgeschlagenen Weg der Null-Toleranz ein. Ich glaube nicht mehr daran, aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

 

wir brauchen einen

von susanne antalic

radikalen Kurswechsel. Jedes Mal wenn ein Terorranschlag passiert, labern die Politiker immer das gleiche, wir brauchen, wir müssen, Europa darf keine Festung sein, wir fühlen mit und wir bedauern und es hat nicht mit Islam zu tun. Ich kann es nicht mehr hören. Die Grenze bleibt offen und es werden weitere Terroristen und Sympathisanten kommen, bis zum nächsten Anschlag und passieren tut NICHTS. Die Islamisten, die Hassprediger und die Salafisten dürfen weiter machen und werden ein bisschen beobachtet. Danke F.Merkel und co.

 

Endlich mal Journalismus!

von Ernst Siegel

Schreiben, was Sache ist, das ist Journalismus. Super Artikel, vielen Dank! Jetzt muss nur noch ein Weg gefunden werden diese Polit-Clique dazu zu bringen, Farbe zu bekennen und ENDLICH zu tun, was zu tun ist!!!

 

Seltsam

von Ralf Olesch

Mich verwundert es immer wieder wenn ein Maas, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen will aber bekannte Moscheen Hassprediger immer wieder gewähren lassen. Die linken Chaoten dürfen Pflastersteine auf Polizisten werfen und was passiert? Selbst beim der Anwendung des Gesetzes gibt es Unterschiede. Nur beim Kampf gegen **Rechts wird gehandelt.

 

Meridian Break: 

Wie Recht sie haben, **der sogenannte Kampf gegen rechts könnte treffender als Kampf um Stimmenverluste bezeichnet werden. Ob der Wähler mit rechts, links oder Blaubeermarmelade sympathisiert ist den Berliner Schiessbudenfiguren völlig egal solange sie nicht ihre Sitze räumen müssen.

 

spätestens

von Christoph Grassl

in zwei Wochen wieder vergessen. Dann wird sich keiner mehr an die Toten erinnern, und niemand wird die Unschuldigen vor weiteren Anschlägen schützen

 

Schöne Worte

von Ralf Olesch

Das Gerede der Politiker ist doch nur ein Geplänkel um das totale Versagen ihrer Politik zu verschleiern. Nicht Merkel und Co sondern der Bürger muss jeden Tag ausleben was die da oben versaut haben. Normal weiterleben? Wir haben jetzt schon Clans mit NoGo Areas, 100% prozentigen Anstieg der Kriminalität (NTV heute), getrennte Rutschzeiten im Bad für Frauen und Kinder usw. Warten wir mal den Sommer ab wenn unsere Kinder ins Bad oder See gehen. Mir wird schlecht.

 

Auf dem Boden bleiben!

von Bernd Dehnhardt

Die Mafia des Ostens, des Westens und des Südens bedrohen Europa und Deutschland seit Jahrzehnten. Diese Organisation morden und treiben ihre Geschäfte. Wo bleibt hier die Entrüstung? Menschenhandel, Zwangsprostitution, Rauschmittelhandel! Das ist eine konkrete Gefährdung, doch die wird verschwiegen. Und der Terrorismus? Der darf nicht Krieg genannt werden, ist aber einer. Nicht wie früher, sondern asymetrisch. Alles kann Schlachtfeld sein. Jeder kann zum Opfer werden. Religion der Opfer spielt keine Rolle. Auch ein Überwachungsstaat würde nur wenig ändern. Zum Islam selbst. Muslime, die ihn anders auslegen, gibt es viele in Deutschland. Sie werden ebenfalls Opfer des Terrors. Die Bürgerrechte dürfen nicht eingeschränkt werden. Geschähe dies, dann hätten die Terroristen gesiegt!

 

in einem muss man

von Stefan Berger

Jorgo Chatzimarkakis klar Widersprechen , nicht die Gegner des Rechtsstaats sind radikaler und gefährlicher geworden sondern die Förderer in Form von Politiker /innen wie Gabriel, Merkel und die Grünen und vor allem den Drehtüren Besetzern die Linken haben dem Terror Tür und Tor geöffnet und weigern sich diese wieder zu schließen. Das dies auch eine Charakter Frage ist welchen Merkel ganz offensichtlich nicht hat sonst wäre sie Angesichts der jüngsten Toten endlich abgetreten ist Unstrittig, das aber die anderen Politischen Akteure dabei nur zuschauen statt zu Handeln ist ein Offenbarungseid schlechthin für diese.

 

Eine vortreffliche Analyse des Dilemas

von Paul Breitner

aber beinhaltet auch keine Lösung. Sämtliche Eliten Europas sind nur Fahnen im Wind und es ist niemand in Sicht der diesen neuen Kurs beginnen könnte, zumindest sehe ich in Deutschland niemand. Solange Deutschland sich zur Lachnummer macht mit Politikern wie Gabriel, Merkel, die Miesere, Hofreiter usw lachen sich die Terroristen höchstens Tod aber aufhalten wird die keiner mit dieser Takatukaland Mentalität. Da wir ja immer besonders Lieb sein müssen aufgrund unserer WK II Vergangenheit wird die Lösung eher in anderen kleineren europäischen Staaten kommen und wir hoffentlich dann mitziehen können. Zumindest haben wir mit der AfD ein bisschen Demokratie zurück gewonnen aber Gewinnen wird D nicht das werden andere für uns machen müssen.

 

@Schön wäre es aber...

von Martin Stiefel

wir haben in Deutschland eine Ökosozialbolschewistische Meinungsdiktatur mit einem immer noch hohen Anteil an naiven Gutmenschen und ÖR Schauern, die alles kritiklos glauben was Mutti verkündet. Hinterfragt und über die Folgen nachgedacht wird nicht, man ist zum Helfen verdammt. Man will alles wieder gut machen was zwei Weltkriege an Leid verursacht haben und opfert sich auf dem Altar der Naivität. Solange Deutschland diesen Kurs fährt und es nicht noch mehr Terror gibt wird sich in der EU und bei den linkslastigen Politikern an ihrer Ideologie und an ihrem Handeln nichts ändern. Osteuropa wird sich abschotten und absichern. Österreich sitzt dazwischen und wir und die anderen Westeuropäer werden die Folgen ertragen müssen. Die EU ist in political correctness gefangen und handlungsunfähig.

 

@@sehr gut!

von Wolfgang Tragos

perfekt analysiert und nieder geschrieben. Mit der beste und treffendste Kommentar den ich hier seit langem gelesen habe! Gratulation dazu! Und weil die EU und DE in political correctness gefangen ist, wird sich auch nichts verbessern sondern alles verschlimmern. Eben genau die Auswirkungen, die bei Handlungen von Gutmenschen entstehen...

 

Ende der Vogel-Strauß-Mentalität

von Marius Köstiz

Ein sehr gelungener Artikel - die feige Vogel-Strauß-Mentalität muss endlich abgelegt werden ! Wir brauchen Lösungen, nicht Lippenbekenntnisse ala "Weiter so".

 

Hätte die mal Merkel nicht geholt

von Manfred Rummel

Nun erkennen wir die ganze Tragweite von Merkels offenen Grenzen. Hunderttausende sind unkontrolliert und unregistriert Eingereist. Von einem Großteil wissen wir nicht, wo Sie sich aufhalten!!! Wie Naiv muss man eigentlich sein um darin keine Gefahren zu erkennen. Merkels offene Grenzen hat doch der IS als Aufmarsch Möglichkeit benutzt. Mehrere entdeckte Terroristen in Flüchtlingslager beweisen das doch. Diese Merkel soll doch nur noch abhauen, die macht doch eine Fehlentscheidung nach der anderen.

 

dieser radikale Kurswechsel

von Carmen Becker

den der normale Einheimische sich wünscht, wird nicht kommen. Denn das ganze Chaos gehört zum großen Plan unserer BK. Die muslimischen Migranten, dazu zähle ich auch die, die hier geboren wurden, hassen den Westen und leben trotzdem hier. Und es kommen täglich Tausende. Leider sind immer noch zu viele Ehrenamtliche, die sich für dieses Chaos hergeben, tätig. Ohne die wäre das System längst kollabiert. Sonst hätten wir vielleicht schon eine Änderung, aber so wird‘s wohl in blutigen Unruhen enden.

 

Immer die gleiche Leier

von Carsten Mabank

Immer wieder kommen diese Stimmen. Die angeblichen Mahner und Warner. Die uns aber immer das selbe sagen: Erst ein wenig auf den Putz hauen, dann: Wir müssen etwas ändern, dabei müssen wir auch die Freiheiten der Bürger einschränken, mehr Überwachung, Gesetze können auch mal gebrochen werden, wenn es "die Guten" tun. Und natürlich die obligatorische Islamverharmlosung. "europäisch ausgerichteter Islam" - das klingt wie freiheitliche Diktatur oder rechtstaatliche Mafia. Das einzige, was wir ändern müssen ist das wir Multikulti und Massenimmigration als das entlarven was sie sind: eine kranke Ideologie, die von selbsternannten Eliten zu ihrem eigenen Vorteil und zum Nachteil der Mehrheit der Bürger in totalitärer Weise umgesetzt wird.

 

Gut geschrieben

von Edith Popovic

Diesen Beitrag von Jorgo sofort den unfähigen Politikern der EU vorlegen, und sie erst aus dem Haus lassen, wenn wirksame Ergebnisse rauskommen. Traum ende. Denn solange kein einziger Politiker um sein Leben fürchten muß und dieser billigend die Gefahr von Leib und Leben der Bürger in Kauf nimmt, wird nichts passieren. Das ist die traurige Wahrheit!

 

Europa wird untergehen und die BRD marschiert

von Hans Meyers

voran. Wenn ein Staat Judikative, Exekutive und Legislative als Gegner hat, hat er keine lange Überlebensfrist. Es wurden Gesetze geschmiedet, die es den Tätern ermöglichten, ins Land zu kommen und teilweise die Staatsbürgerschaft zu erlangen. Gerichte entscheiden häufig, dass verurteilte Straftäter im Land belassen werden und wenn wir Frau Merkel ansehen, so hat sie einfach -entgegen der Rechtslage- eine große Menge von illegalen Einwanderern ins Land gelassen, obwohl der IS schon angekündigt hatte, seine Kämpfer darin einzuschleusen. Wer kann, sollte sich eher überlegen, sich in eine Gegend zurückzuziehen, die sich besser abschirmen kann.

 

Das wusste man doch schon lange

von Andreas Weber

Medienvertretern wird es offenbar aber erst klar, wenn es einen persönlich betrifft. Schade, denn kostbare Zeit wurde auch durch die Realitätsverweigerung der deutschen Medien verloren.

 

So ist es!

von Alexander B. Haschemi

Keine Toleranz gegen die Feinde der Toleranz. Keine Toleranz gegen Steinewerfer und Schläger, die Verbrecher schützen wollen, Polizisten und Feuerwehrleute angreifen. Qualifizierung der Straftatbestände gegen solche Feinde der Freiheit und gegen Haßpropagandisten - und straffe Umsetzung durch Staatsanwaltschaften und Gerichte.

 

Sie haben Recht, Herr Chatzimarkakis!

von Uschi Keller

Mit "Wir lassen und das Singen nicht verbieten" kann man die närrische Zeit bestreiten, nicht aber Zeiten neuen Terrors. Ich zitiere: "Wie wäre es mit einer klaren Ansage an die muslimische Religionsgemeinschaft?" Ich verändere: "mehrere klare Ansagen".

 

1. Null Toleranz für Extremisten (auch links/rechts). Hassprediger weisen wir jetzt aus (wenn es keine Deutschen sind, um die kümmert sich die Polizei), Moscheen, in denen das geschieht machen wir dicht.

 

2. Integration ist Pflicht und Aufgabe der Zuwanderer. Verweigerung wird ab sofort sanktioniert.

 

3. Es gibt keine Ausnahmen mehr wie "meine Tochter geht nicht schwimmen". Usw. Wie wäre es mit einer klaren Ansage an die Grünen? "Euer übertrieben-tolerantes Multi Kulti treibt uns ins Chaos und wir hören uns das Gelaber nicht mehr an!"

 

 

@Glauben Sie doch nicht,

von Levent Mendyrne

was die Systempresse über die AfD verbreitet. Würde dasselbe in einer der Altparteien passieren, es wäre diesen Schreiberlingen  keine Zeile wert! Die AfD zerlegt sich nicht, aber sie wird die Altparteien zerlegen!

 

"Du meine Güte!"

von Heidemarie Heim

Das ich das noch erleben darf, solch Artikel! Von Einem, der Gott sei Dank!, scheinbar einen der so raren Schutzengel an seiner Seite hatte. Und deshalb nun diesen authentischen Bericht und seine Schlussfolgerungen aus eigenem Erleben verfassen konnte. Endlich mal ein Beitrag zu dem traurigen Thema, den Ursachen und Tatsachen indem mal "Tacheles" geredet wird. Wahrscheinlich konnte man dem Verfasser mit der sonst herrschenden p.c. gestohlen bleiben seitens des Mediums! Deshalb auch meinen Dank an focus! Umso wichtiger wäre es den Verantwortlichen und Verteidigern der bisherigen Politik die Erkenntnisse und Forderungen von Herrn Chatzimarkakis vorzulegen und endlich in den dazu überfälligen Diskurs zu gehen. Es darf dabei keine Tabus geben. Denn die kennt der Terror schließlich auch nicht! MfG

 

Klare Worte,

von Nikk Serg

über die sich unsere Politiker ernsthaft Gedanken machen müssen. Leider fällt mir derzeit außer Fr. Petry kein Politiker ein, der den Mut besitz auch einmal unangenehme Wahrheiten öffentlich auszusprechen.

 

Sehr guter Artikel

von Volker Witt

Hier kann man mal zustimmen. Besonders das Thema Null Toleranz ist ein ganz wesentlicher Punkt. Falls wirklich Polizisten mit Steinen beworfen wurden als sie den Typen verhaftet haben, wäre es meiner Meinung nach korrekt diese Menschen schlicht und einfach zu erschiessen. Und damit hier kein falscher Eindruck entsteht: dies gilt für alle Jeden, der Polisten tätlich angreift, ob links, rechts, Rocker, Clanmitglied, Salasfist.....Nur so wird wieder Respekt einkehren. Na, geht das durch?

 

Null Toleranz gegen Extremisten. Wirklich?

von Peter Loffhagen

Na dann soll man das mal den Richtern und Staatsanwälten in Deutschland klar machen. Denn hier fragt man sich immer wieder, ob die wissen was sie tun? Wie sie mit den Begriffen Gesetz und Ordnung in diesem Land umgehen. Sollten!?

 

Jorgo Chatzimarkakis

von Uwe Schelske

spricht hier in den wichtigsten Facetten das aus, was ich selbst schon mit wohl weniger Treffsicherheit versucht habe zu beschreiben und was auch bereits viele der hier tätigen Kommentatoren gefordert bzw. erläutert haben. Wird auch er nun als Fremdenhasser oder rechtslastiger Populist bezeichnet?

 

Der Schutz kann nur systematisch

von Elli Müller

erfolgen: Alle Gefährder unverzüglich aus unserem Land ausweisen. Unsere Grenzen schützen - in gleicher Form, wie USA seine Grenzen schützt - dem Land der grenzenlosen Freiheit, das einen Friedensnobel-Preisträger als Präsidenten hat. Was heute in D zugelassen ist, wäre in den 80ern und 90ern undenkbar gewesen. Wer steuert unser Land? Wer hat die Sicherheitspolitik in diese Richtung verändert? Wer gefährdet damit die Sicherheit der Bundesbürger? Ich bin überzeugt, daß die Verantwortlichen wissen, wie man Grenzen schützt. Warum handeln sie nicht?

 

Sehr gut

von Margrit Steer

Ein wirklich guter Beitrag. Und bestens auf den Punkt gebracht. Ja, Europa macht sich lächerlich und das schon lange. Das Dumm-Geschwätz von der weltoffenen und bunten Republik, kann doch kein normaler Mensch mehr hören. Unsere Politiker machen so lange, bis wir einen neuen Führer haben, das befürchte ich nämlich Und diesem **Führer werden dann wieder alle zujubeln, bis auf die Gutmenschen

 

Meridian Break: 

Danke Frau Steer, **ja ganz genau das könnte der Plan sein der diesen Wahnsinn erklärt. Lesen sie http://www.atlantis-sail.de/Impressum.htm wenn sie Lust haben.

 

Viele

von Mark Breuer

Viele Köche, verderben den Brei, und unsere Europa Kaiserin, kocht ihr eigenes 5 Gänge Menue. Ihr Volk darf den verdorbenen Frass, dann auslöffeln.

 

Vielen Dank

von Cezar Pall

Endlich kommt jemand aus dem System Presse zu Einsichten, die die normalen, vernunftbegabten Menschen schon seit längerem haben. Bisher wurde gegen solchen Ansichten sofort die Nazikeule geschwungen. Aber wenn jemand seine zivilisierte, europäische Lebensweise bedroht sieht, ist es kein Rechtsradikalismus, keine Fremdenfeindlichkeit dagegen zu protestieren. Und wenn die Antwort der Politik, Wirtschaft, Kirche und der Presse nur aus Vertuschung, Hetze, Lügen und Wahlfälschung besteht, soll man passiv bleiben? Die Terroristen sind geistig in der Steinzeit und ihre Religion auch. Ich möchte weiterhin in einer modernen Gesellschaft leben und bin gegen jeden Versuch uns in die Steinzeit zu bomben. Ich hoffe, noch mehr Menschen werden ihre eigenen Augen, so wie Sie, öffnen und endlich handeln.

 

Der Mann hat ja

von Peter Knaack

so recht. Null-Toleranz hat auch schon in anderen Bereichen geholfen - man denke an die Politik eines ehemaligen New Yorker Bürgermeisters aus den Nuller Jahren dieses Jahrhunderts gegenüber der organisierten und nicht-organisierten Kriminalität. Solange aber Deutschland von Idioten regiert wird (so der tschechische Staatspräsident und Sozialdemokrat Zaman Ende 2015 in einer Ansprache), ist keine Richtungsänderung zu erwarten.

 

aber jetzt zeigt sich

von Joachim Maier

doch, welche Art von Politikern wir haben. Männer und Frauen, die über enervierende Sonntagsreden nicht hinauskommen. Im Gegenteil, sie sind längst Teil des Problems, weil sie keinen Mut, keine Entscheidungskraft haben. Ein prosperierendes, sich im Konsens befindliches Land kann jeder regieren, wie Bayern München jeder trainieren kann, aber wehe, es wird Power, Kraft und Mut verlangt, dann zeigt sich, welch zaghafte, laue Personen vorgeben, das Land zu führen.

 

 

richtig!

von Ulrich Mende

Aber wenn wir hier schon Helmut Schmidt bemühen, dann sollten wir auch das folgende, besser zu "mutigen" Schritten passende Zitat von ihm nennen: "Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag." Hier noch einige Vorschläge von mir darüber hinaus: - Imame predigen in Moscheen zwingend in Deutsch - Hassprediger werden ausgewiesen bzw. verlieren Erlaubnis - Keine Wiedereinreise von Leuten, die beim IS gesehen wurden - Verbot des Salafismus, da in vielen Punkten verfassungswidrig

 

 

Danke für diesen ehrlichen Artikel!!!

von Matthias Voigt

Die Ansichten des Autors von diesem Artikel kann man voll unterschreiben! Ein sehr mutiger und ehrlicher Artikel, der sich abhebt von dem übrigen Gesülze! Leider hört man so etwas von unseren Volksvertretern nicht!!!

 

Da hat

von Ursula Horvath

Herr Chatzimarkakis völlig Recht. Nein, wir brauchen nicht stolz sein auf unsere ach so tolle Toleranz, die in Wirklichkeit nichts anderes ist, als seit Jahrzehnten mit der ross roten Brille herumzulaufen und Gebetsmühlenartig immer dieselben Sprüche zu verkünden. Was in der EU und ganz besonders in der BRD unter Toleranz läuft, ist nichts anderes als das statt Miteinander, Parallelgesellschaften akzeptiert werden. Parallelwelten in die schon lange Keiner mehr vordringen kann, wenn ihm sein Leben lieb und teuer ist. Ob Bremen, Berlin oder NRW überall wird tolerant darüber weggesehen, dass die Behörden nichts mehr im Griff haben und das wiederum gibt auch den Rechten Sprengstoff in die Hand. So kann man ein Land destabilisieren, all das gab es schon Mal. Wie aus dem Gruselkabinett!

 

Steine auf Polizisten in Molenbeek

von Hans Peter Dietz

Es ist doch abzusehen, dass diese Leute bald nicht mehr Steine werfen, sondern das Betreten solcher Stadtteile mit Schusswaffen unmöglich machen. Das ist wohl der nächste Schritt im Zerfall europäischer Nationalstaaten. Gutmenschen werden uns dann erzählen, wir sollten diese fremden Kulturen wohl besser in Ruhe lassen und die Leute nicht ständig irritieren.

 

Schluß mit der Kuscheljustiz

von Doris Mallon

Die Toleranz gegenüber islamischen Radikalen ist der Hauptgrund dafür, daß solche Parallelstaaten entstehen können. Wer nicht eingreift, wenn Polizisten bedroht werden, wenn unsere Gesetze nicht eingehalten und unsere Kultur nicht respektiert wird, braucht sich nicht zu wundern, wenn es diese Gruppen immer mehr Oberhand gewinnen. Unsere Justiz muß neu aufgestellt werden. Viele Gesetze sind veraltet und greifen nicht in ausreichendem Maße. Delikte, wie z.B. Angriffe gegen die Polizei müssen angemessen bestraft werden können. Die Kriminellen dürften nicht immer wieder frei gelassen werden, selbst bei der 20. Festnahme passiert eben nichts. Wie sollen sie da unsere Justiz respektieren? Es muss endlich durchgegriffen werden!

 

Bravo Herr Chatzimarkakis, wirklich ein guter

von Manfred Lockan

Kommentar. Aber er wird weder eine Merkel oder einen Gabriel oder Maas wirklich beeindrucken. Und ihre Grünen und Linken Kollegen schon garnicht. Die werden so weiter machen, auch dann, wenn es bei uns tote gibt. Und die wird es wohl geben. Aber an der Grenze darf nicht geschossen werden. Merkt denn keiner, wie absurd dämlich und hilflos unsere Politiker handeln? Hoffentlich wird bei der nächsten Wahl eine Alternative gewählt. Sie ist dringend erforderlich, ja für einige wohl überlebenswichtig.

 

Perfekt!

von Jutta Hartmann

Dieser Artikel bringt es auf den Punkt! Es wäre ratsam die Taktik, in Gesamteuropa, im Bezug auf radikalisierte Moslems zu ändern. UND ZWAR SCHNELL. Das Leben KANN so nicht weitergehen! Die ständig wiederholte Phrase, wir müssen unser Leben normal weiter leben, wird nur zur Verdeckung der Unfähigkeit zu reagieren benutzt. Es soll heißen: lebe weiter und hoffe, dass es einen anderen trifft! Es wird Zeit, Gesetze an die aktuelle Sicherheitslage anzupassen. Es wird Zeit für Mitläufer und Sympathisanten dieser Terrorzellen, schwerste Strafen zu verhängen. Siehe USA, Einzelhaft lebenslang ohne Möglichkeit Gnadengesuch einzureichen. Stadtteile, deren Bewohner Steine schmeißen, wenn ein feiger Terror-Massenmörder verhaftet wird, sollten sofort mit Hilfe des Militärs geräumt werden.

 

Los gehts...

von Winfried Dunz

Zitat:"...Es fehlen die klaren Bekenntnisse all derer, die hier in Molenbeek und Marxloh leben und auch leben wollen, zu dieser Gesellschaft und zu diesem Lebensstil. Deswegen sind sie doch gekommen! Um hier zu leben, um von diesem Gesellschaftsmodell zu profitieren. Alle Ansätze, einen europäischen Islam voranzutreiben, sind bislang nicht zu Ende geführt worden..."Ende. Genau dies fehlt mir von Anfang an bei uns. Die Berufsmuslime beklagen, wie ihnen Unverständnis und Misstrauen entgegenschlägt. Klar, wenn ich keine deutliche Distanzierung auf allen Ebenen der Gesellschaft erfahre, dann misstraue ich grundsätzlich. Und entsprechend handle ich im Alltag! Unsere Politik muss radikale Änderungen erreichen, schnell und kompromisslos. Wer dies nicht versteht, ist halb auf der Terrorseite!

 

Kommentar von Herrn Chatzimarkakis

von Marianne Wienke

Er fordert eine klare Ansage an muslimische Religionsgemeinschaften, Ansätze eines europäischen Islam seien bisher nicht zu Ende geführt worden. Was er da fordert, sind allerdings Wunschträume und realitätsfern. Wer einmal einen Blick in Koranschulen wirft, sieht dort schon sechsjährige Jungen auf dem Boden hocken, den Koran auf den Knien und den Oberkörper vor-und zurück schaukelnd, stundenlang den Koran auswendig lernend. Das ist Gehirnwäsche von klein auf und als jugendlicher sind sie dann fest davon überzeugt, jeden Ungläubigen töten zu müssen und sich als Märtyrer in die Luft zu sprengen. So kommen sie dann als Flüchtling zu uns und all unser Willkommen, unsere Demokratie oder unsere Hilfe in Europa kommt gegen diese jahrelange Gehirnwäsche nicht an.

 

Ja wenn man erst mal selber "betroffen" ist, dann

von Tina Rasche

fordert man auf einmal Konsequenzen und einen Richtungswechsel. Wo war Herr Chatzimarkakis denn im letzten 3/4 Jahr, als Millionen No-Names sich für gleiche Forderungen als Rassisten beschimpfen lassen mussten? Wo sind die Politiker, die wirklich mal Klartext reden? Wo sind diejenigen Firmenbosse, die Medienschaffenden, die Schauspieler, die Journalisten und Buchautoren, die Professoren und geistige Elite unseres Landes, all die "wichtigen" Würdenträger und Stars, die ebenfalls die Schn... voll haben vom linken Verharmlosungsdiktat? Warum steht von denen fast niemand auf und erhebt seine Stimme oder unterzeichnet medienwirksam die Petition auf Change oder initiiert einen Brandbrief an unsere Regierung? Es kann mir doch niemand erzählen, dass die allesamt auf Merkels Seite stehen! Neverever

 

Wie wahr, Herr Chatzimarkakis

von Levent Mendyrne

Zitat: „Es fehlen die klaren Bekenntnisse all derer, die hier in Molenbeek und Marxloh leben und auch leben wollen, zu dieser Gesellschaft und zu diesem Lebensstil. Deswegen sind sie doch gekommen! Um hier zu leben, um von diesem Gesellschaftsmodell zu profitieren.“ Sicherlich sind diese Leute gekommen, um zu profitieren! Aber nicht, weil sie unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung LIEBEN, sondern weil sie diese trefflich zum Zweck der Ausbreitung ihrer aggressiven und obsessiven religiös kontrollierten Lebensweise MISSBRAUCHEN können und dafür auch noch großzügig mit Steuergeld (H4) alimentiert werden. Die eigentlich erforderliche Gegenwehr freiheitlich gesinnter Bürger wird durch falsches Moralistentum und falsche Toleranz unterlaufen und diskreditiert! Bis es zu spät ist!

 

Persönliche Kommentare

von Hauptmann Thomas

Sind immer riskant. Und einfach ist die Lösung sicherlich nicht. Null-Toleranz lässt sich nicht durchsetzen, das Problem muss an der Wurzel angegangen werden und über die Intelligenz gewonnen werden. Richtig: es muss mehr passieren, und schneller. Mehr Aktion, mehr Konsequenz und auch mehr Sicherheit - aber diese wird nicht zu garantieren sein. Viele Orte dieser Welt haben gelernt, mit Terror, Angst und Unterdrückung zu leben. Nehmen wir diese als Beispiel und machen es besser. Mehr Kommunikation, mehr Dialog, mehr Investition in die Lösung. Nationalstaatlich allein wird dies nicht zu lösen sein. Es muss auf Weltebene passieren. Vielleicht finden wir eine Einigung. Hoffentlich. Wir müssen die Bereitschaft zur Toleranz schaffen, mit Gewalt ist der Konflikt nicht zu lösen.

 

Zu spät

von Reinhard Müller

Bestimmte Erkenntnisse kommen immer zu spät. Nun da endlich diese Erkenntnisse einmal da sind wird es wieder Monate dauern um realistische Konsequenzen in den europäischen Regierungen zu ziehen. Auch auf Wahlen in Deutschland zu warten wird zu spät sein. Dann ist es richtig zu spät, also am besten alles weiter so laufen lassen und sich keine Gedanken um unsere Zukunft in Deutschland weiter machen. Es ist sowieso alles verloren.

 

Stammtisch sagt dies seit Jahrzehnten

von Jannick Mohn

Aber es ist so, dass Links-grüne Ideologisten oft in idyllischen Dörfern sitzen, im gemütlichen Eigentum, und keine Empathie mit denen haben, die tagtäglich aus beruflichen Gründen regelrecht in der Schusslinie stehen. Die Terroristen erkennen ihre Macht jetzt mehr und mehr. Trotz aller Appelle, Angst einfach zu ignorieren, die nächste Bombe wird noch mehr Panik erzeugen. Terroristen haben das Potential, den Staat lahmzulegen.

 

Kurswechsel

von Halina Hallwaß

Wäre wünschenswert. Wird aber nichts passieren . Das übliche bla,bla bla.. Bisschen heiße luft und die üblichen parolen seitens unseren Politikern. Bisschen Aktionismus als Beruhigungstablette für Bevölkerung ( von wegen Rechtsstadt ) Frau Merkel wird die ganze Chaos aussitzen und hoffen , dass nichts passiert. Dann wird der Wähler schon vergessen und geht zu normalität über. Irgendwann wird diese Vorgehensweise in eine Katastrophe enden, weil wo kein Recht und Ordnung herrscht, beginnt Anarchie

 

Bravo!

von Marga Gräf

Alles gesagt! Jetzt sofort anfangen! Bitte! Dann haben wir vielleicht noch eine Chance, aus diesem Alptraum einigermaßen heil aufzuwachen.

 

@Bravo?

von Albert Maier

Ich denke, dass da Merkel und die wirrköpfigen Grünlinken ganz anderer Meinung sind. Deutschland muss noch viel mehr den Kopf hinhalten und zukünftige Attentäter hofierend durchfüttern.

 

 

 

20160329-L3802

(RV) Kisslers Konter

CDU: Der Absturz ihrer Partei ist Merkel egal

http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-schoenredner-regieren-cdu-der-absturz-ihrer-partei-ist-merkel-egal_id_5359790.html

Die CDU-Granden sperren die Realität aus, um das schlechte Wahlergebnis zu beschönigen. Merkels Fans Lammert, Kauder oder Tauber singen im Chor für ihre Kanzlerin, üben sich in der alten Heiltradition des Gesundbetens. Der betroffene Betrachter staunt mit offener Kinnlade.

 

Das Gesundbeten hat einen schlechten Ruf, nicht immer zu Recht. Mary Baker Eddy begründete auf dem Gesundbeten eine Glaubensgemeinschaft, die „Christliche Wissenschaft“. Das Gesundbeten gilt darüber hinaus als eine „alte Heiltradition“ mit oft verblüffenden Ergebnissen. Auch heute noch werde „Gebetsheilung bei den unterschiedlichsten Leiden praktiziert“. So steht es im aktuellen Fachbuch „Gesundbeten mit Heiligen“. Es muss sich dabei um die Lieblingslektüre im Konrad-Adenauer-Haus handeln.

Der Absturz ihrer Partei ist der Kanzlerin egal

 

Anders ist die Inbrunst kaum zu erklären, mit welcher die Größen der CDU nach den für ihre Partei katastrophal verlaufenen Landtagswahlen die Lage beschönigen und zur Politroutine zurückkehren wollen. Die CDU gefällt sich in innerer Selbsteinkehr und sperrt die Realität aus. Sie legt sich die Hände auf. Das beruhigende Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen, soll den Wählerwillen als Trugbild verscheuchen.

 

Dabei ist nach den drei Wahlen sonnenklar: Was immer das Wahlvolk im Einzelnen mögen mag – es will auf keinen Fall mehr CDU. Sonst hätte es ihr mehr Stimmen gegeben. Der Kanzlerin ist der Absturz ihrer Partei erkennbar egal. Den Job als Parteivorsitzende hat sie in ihrem Gemütshaushalt auf den Rang einer Liebhaberei herabgestuft. Wenn es ihr nostalgisch zumute wird, schaut sie alte Dias von der CDU und erfreut sich am Vergangenen. Europa, die Welt, das Universum sind die neuen leitenden Prinzipien. Schon das Wort „Deutschland“ kommt Angela Merkel kaum über die Lippen.

"Vernichtendes Urteil": Presse rechnet nach Wahl-Debakel mit Angela Merkel ab...

 

 

 

20160329-L3801

32 Festnahmen in Aschaffenburg:

Kurden attackieren Anti-Terror-Demonstration ...

http://www.focus.de/politik/deutschland/32-festnahmen-in-aschaffenburg-kurden-attackieren-anti-terror-demonstration-und-polizisten_id_5388272.html

Mit Steinen und Feuerwerkskörpern haben Kurden am Sonntag in Aschaffenburg eine von Türken organisierte Anti-Terror-Demonstration angegriffen. Anschließend verbarrikadierten sie sich in einem Haus und attackierten vom Dach aus die Polizei.

 

Das teilte das Polizeipräsidium Unterfranken mit. Erst nachdem die Beamten Verstärkung angefordert hatten, gelang es ihnen am Abend, alle 32 Personen in dem Haus vorläufig festzunehmen.

 

Wie die Polizei mitteilte, hatten sich am Sonntagnachmittag rund 600 Menschen einem Demonstrationszug unter dem Motto "Gemeinsam gegen den Terror" angeschlossen, der von einem türkischen Staatsbürger angemeldet worden war. Dieser sei plötzlich von rund 30 Kurden attackiert worden. Als die Polizei dazwischen ging, sei ein Beamter von einem Böller am Kopf getroffen und leicht verletzt worden...

 

 

 

20160328-L3800

Die Gläubiger: Wer leiht dem Staat so viel Geld?

http://www.staatsverschuldung.de/glaeubiger.htm

Wer die Gläubiger des Staates sind, ist nicht bekannt! Das Statistische Bundesamt ermittelt, wie viele Huf- und Hasentiere jährlich geschlachtet werden und wie groß die Heideflächen in Sachsen-Anhalt sind. Aber wer dem Staat 2.000 Mrd. € geliehen hat - das wird nicht gefragt! Nur von der Bundesbank gibt es eine Statistik, in der die Gläubiger in gerade mal fünf grobe Kategorien eingeteilt werden...      (Quellen 4-8).

Das hat wohl seinen Grund. Jahr für Jahr müssen Kredite in Höhe von über 370 Mrd. € (!) nach Ablauf der vereinbarten Lauf­zeit zurück­gezahlt werden. Das kann der Staat nicht, also muss er neue Gläubiger finden ("Umschuldung"). Die darf man nicht durch Neugier reizen. Es wird viel illegal erworbenes Vermögen dabei sein. Und andere Staaten fragen auch nicht...

 

 

 

20160328-L3799

In der Nähe eines Spielplatzes

Mindestens 52 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Pakistan

http://www.focus.de/politik/ausland/in-der-naehe-eines-spielplatzes-mindestens-38-menschen-sterben-bei-selbstmordanschlag-in-pakistan_id_5388143.html

Bei einer Bombenexplosion in einem Park in der Stadt Lahore im Osten Pakistans sind mindestens 52 Menschen getötet worden. Etwa 150 weitere wurden am Sonntag teils schwer verletzt. Unter den Todesopfern sollen vor allem Frauen und Kinder sein.

 

Bei einem Selbstmordanschlag in einem Park in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 52 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt worden. Die meisten Opfer waren Frauen und Kinder, wie Mohammed Usman, ein hoher Verwaltungsbeamter, am Sonntag sagte. Der Attentäter zündete seine Bombe in der Nähe eines Spielplatzes.

 

Der Park sei "voll gewesen mit christlichen Familien, die Ostern gefeiert" hätten, sagte Usman. Ein Polizeisprecher sagte, es sei noch unklar, ob sich der Anschlag gezielt gegen Christen gerichtet habe...

 

 

 

20160328-L3798

Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei"

Erdogan wütet gegen deutschen Botschafter bei Medien-Prozess

http://www.focus.de/politik/videos/tuerkei-erdogan-wuetet-gegen-deutschen-botschafter-bei-medien-prozess_id_5387401.html

Der türkische Präsident Erdogan zeigt zwei kritische Journalisten wegen Spionage an. Nun wird den beiden Pressevertretern der Prozess gemacht. Für viele ist das ein Angriff auf die Pressefreiheit. Zum Prozessbeginn erscheint auch der deutsche Generalkonsul. Für den autoritären Präsidenten ist das ein Unding.

 

In Istanbul hat am Freitag der umstrittene Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten mit einem Eklat begonnen. Zum Prozessauftakt gegen die beiden Mitarbeiter der Zeitung „Cumhuriyet“ erschienen neben 200 Zuschauern auch mehrere hochrangige Diplomaten, darunter der deutsche Botschafter.

 

Der türkische Präsident Erdogan reagierte wütend. In einer Rede fragte Erdogan rhetorisch: "Wer sind Sie? Was haben Sie dort zu suchen? Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei", zitiert ihn die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

 

Der Prozess ist international umstritten. Den beiden Journalisten Can Dündar und Erdem Gül wird Geheimnisverrat und Unterstützung von Terror-Gruppen vorgeworfen. Die Anzeige hatte Erdogan persönlich gestellt. Die Journalisten hatten über Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien berichtet...

 

Meridian:

 

Er hat Recht

von michael koch vor 49 Min.

verbitten wir uns denn nicht auch eine Einmischung in unsere Angelegenheiten, so wie die Kritik aus Österreich an Merkels Asypolitik und das wo Österreich davon sogar direkt betroffen ist. Warum glauben wir uns überall reinhängen zu müssen, unsere Regierung sollte sich erst einmal um das Chaos im eigenen Land kümmern.

 

Vielleicht sollten Türkische Diplomaten

von Murat Demirel 16:30 Uhr

im Gegenzug solchen Gerichtsverhandlungen in Deutschland beiwohnen, wie beim Sachsen-Sumpf-Skandal wo investigativ tätige Journalisten welche ein Netzwerk aus Kriminellen-Polizisten-Beamten-Politikern aufdeckten und die Drogen- und Zuhälter-Mafia Politiker und Beamte mittels Sexvideos mit Minderjährigen erpresst hat und wo diese Journalisten und die Missbrauchsopfer angeklagt und mundtot gemacht wurden. Oder die Gerichtsverhandlungen im Fall Mollath, wo der Unregelmäßigkeiten bei Geldtransfers aufdeckende Mollath in die Psychiatrie eingeliefert und ebenfalls mundtot gemacht wurde. Oder bei den NSU-Gerichtsverhandlungen, die bis heute weder einen Verantwortlichen noch einen Schuldigen der Hintermänner hinter Gitter gebracht haben und wo Türkische Journalisten ausgeschlossen wurden.

 

Türkei ist nicht unser Land

von Maria Fromm 16:22 Uhr

Stimmt, was soll denn diese Einmischung. Erdogan verweist den dt. Botschafter klar in seine Schranken. Der Pakt zwischen EU und Türkei beschränkt sich klar auf das Fluechtlingsdesaster. Her mit den Milliarden! Ansonsten bestimme ich mit welchen Methoden ich herrsche und mit welchen Mitteln ich gegen Kritikern vorgehe. Der Wolf im Schafspelz zeigt sein wahres Gesicht.

 

Richtig Herr Erdogan

von anita koch 12:40 Uhr

das ist die Türkei, und genau deshalb hat sie in der EU nichts verloren! Wir wollen in der EU keine türkischen Verhältnisse und auch ihren Einfluss nicht. Leider hat ihnen Frau Merkel eine Macht in die Hand gegeben, die sich noch bitter für die EU und für DE rächen wird. Richtig lustig wird es erst, wenn durch die Visafreiheit ihre Landmänner und -frauen bei uns einreisen dürfen, und ihre kurdischen Brüder und Schwester, und wenn diese dann meinen ihre Konflikte in der EU und DE austragen zu dürfen. Richtig Herr Erdogan, das ist die Türkei und bei uns ist Europa und DE. Und beides ist jedenfalls nicht ihr Land oder türkisches Gebiet, und das soll auch so bleiben!

 

Herr Göki

von carlo Blum 12:12 Uhr

Herr Erdoğan ist alles andere als Demokratisch , ich bin mit einigen Türkischen Staatsangehörigen befreundet , der Vortschrittliche Teil davon sind keine Fans von Erdoğan, der gläubige Teil ist schon fast fanatisch Pro Erdoğan ! In einer Demokratie kann man keine Unruhe stiften , dafür hat man Gerichte die im Namen des Volkes für Recht und Ordnung sorgen - ohne das Politiker versuchen die Urteile zu beeinflussen! Warum tritt ein Präsident als Kläger auf - ist dafür nicht ein Staatsanwalt zuständig ? Falschmeldungen der Presse kann man doch mit Fakten widerlegen ? So sieht es aus als wenn Erdoğan etwas zum vertuschen hätte , sollten die Journalisten falsch berichtet haben , ist das doch leicht aufzuklären ! Ich bin Türkei Fan , ich bin Atatürk Fan - der von Erdoğan Anhänger als Verräter

 

Herr Erdogan

von Iris Eckstein 12:04 Uhr

und hier ist Deutschland, mit welchem Recht betreiben sie in unserem Land immer ihren Wahlkampf? Verwechseln sie da etwas, oder gehört Deutschland schon zur Türkei?

 

IS Verbindungen

von Torsten Klein 11:52 Uhr

Es ist nicht neu, dass Erdogan und seine Getreuen in der Türkei den IS unterstützen, unterstütz haben. Bereits im Sommer 2015 hat die ARD, im Weltspiegel, darüber berichtet. Auch was Erdogan wohin liefert war Thema. Vieleicht haben sie die Hilfe für die Terroristen etwas zurückgefahren weil die Nato gemeckert hat. Trotzdem muss darüber berichtet werden. Erdogan sollte nun alle europäischen Medien des Geheimnissverrates bezichtigen und vor Gericht bringen. Und anschließend muss er selbst vor Gericht kommen, als Terrorist und wegen der Unterstützung des IS. Spätestens bis zum EU-Beitritt der Türkei müssen die Verbrechen von Erogan und seiner Genossen bestraft sein. Ab da können hoffenrlich wieder alle Journalisten frei berichten.

 

Ok

von Christian Prinzensing 11:39 Uhr

Jeder soll sein Land so regieren wie er möchte. Die Rechnung wird er immer von seinem Volk bekommen. Da hat sich niemand einzumischen. Ist hier auch nicht passiert. Also warum die Aufregeung seitens Erdogan? Ich möchte mal daran erinnern, als Herr Superman Erdogan durch Deutschland tourte und seine Heuchelreden für seine angeblichen Landsleute (Wählerstimmen) sammelte. Wie er damals dazu aufrief sich nicht anpassen zu müssen da „ihr alle Türken seit". Ach ne. Normalerweise hätte er damals schon Landesverbot bekommen müssen. Und nun? Das wird alles immer ganz schnell vergessen. Mich würde mal interessieren, wer ihn im Hintergrund sponsert.

 

Erdoghan, der selbst ernannte Diktator

von Walter Goetze 11:38 Uhr

Der Mann ist doch krank! Geht gegen diplomatische Prozessbeobachter vor, erreicht die nicht öffentliche Verhandlung, da er ja auch der Justiz vorsteht, und erdreistet sich, hier bei uns, in Deutschland, Wahlkampf für seine schmierige Partei zu machen. Und das alles unter den Augen von Merkel und Gefolge. Kein Aufbegehren von ihnen, nur Kopfnicken. Merkel, sie sind nicht mehr in der DDR, sie dürfen schon sagen was sie denken. Sie dürfen aber auch zurücktreten, zum Wohle der Deutschen!

 

Jeder decouvriert sich sich selbst, so gut er kann

von Horst Schröder 11:37 Uhr

Jetzt weiß ich auch die Zusammenarbeit der Deutschen Regierung und der EU mit diesem Land zu schätzen. Kommentieren kann man so etwas nicht mehr!

 

Warum sagt ihm niemand

von Gerdi Franke

dass er im falschen Land ist wenn er in Deutschland Wahlveranstaltungen abhält? ist aber wahrscheinlich nicht opportun. Als der neue Freund Merkels.

 

Aber wieso die Aufregung,

von Andreas Sanders

der arme missverstandene Mann hat doch von Mutti und der Steineule 6Mrd., eine kurdenfreie Türkei und die ganze EU versprochen bekommen. Wie kann man den dem armen Pascha den widersprechen wenn die Fähigsten unserer Elite Ihm doch alles auf dem Silbertablett servieren. Nur damit er Ihnen ein paar dieser armen Menschen abnimmt die auf Muttis Land der offenen Tür Rufe hin zu Gast bei Freunden sein wollten. Wen jucken denn da Menschenrechte, noch das überleben von "echten" Journalisten und der Kurden ? Mutti Merkel opfert ihrem Machterhalt alle rechtsstaatlichen Prinzipien.

 

Erdogan hat recht...

von Michaela Müllerleile

Er braucht sich nicht alles gefallen lassen und kann dies auch äußern. Wo er recht hat hat er recht !!!!

 

@Erdogan hat keineswegs recht

von josef buchholz16:43 Uhr

Erdogan an setzt sich doch einfach über geltendes Recht hinweg, auch Wahlbetrug traue ich ihm ohne weiteres zu. Wäre noch hinzuzufügen bei uns würde man für erdogans Aussage als rechtsradikaler und Nazi beschimpft.

 

@Ich glaube,

von Heinz-Richard Brinkmann

wer diesen Mann immer noch nicht durchschaut hat und den noch mit unserem Steuergeldern füttert, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

 

Deutschland ist nicht Ihr Land Herr Edogan

von Ingrid Jäger

Dem stimme ich voll und ganz zu. Also vergessen sie das nicht, wenn sie wieder einmal Wahlkampfveranstalten für sich, für Ihr Land machen wollen. Gerne, aber nicht in unserem Land! Wer sie wählen möchte, kann gerne wieder in Ihr Land kommen, Ihnen dort zuhören und Sie dort wählen. Aber wir brauchen keine Wahlpropaganda eines Politikers eines anderen Landes bei uns. Abgesehen davon, wer derartige Forderungen an unser Land stellt, Mitglied in der EU werden will, der sollte hier etwas toleranter sein. Ach so, ich vergaß, Toleranz geht ja nur in eine Richtung, die wird ja nur gefordert!

 

Erdogan wütet

von Gabriele Bondzio

wann wütet der nicht? Vielleicht denkt er mal darüber nach, wenn er in DE Reden für seine Anhänger schwingt, dass er hier auch nicht in seinem Land ist. Dieser Mann ist einfach nur noch peinlich.

 

"Das ist nicht Ihr Land", ...

von Carsten Kröger

... hätte unsere Bundeskanzlerin Herrn Erdogan erklären müssen, als er plante auf Wahlkampf nach Köln zu kommen. Deutschland-Besuch als Staatsgast ja, als Urlauber ja, als Wahlkämpfer nein! Wenn unserem politischen Establishment noch immer nicht klar ist, mit was für einem Partner sie Verträge schließen, ist diesem auch nicht mehr zu helfen.

 

Frau Merkel

von Peter Kaul

mit solchen Politikern, die Journalisten die Ausübung des Berufs verbieten, die überhaupt kritische Stimmen im eigenen Land verbieten, machen Sie Geschäfte? Sie wollen diesen Politikern die Tür zu Europa öffenen? Sie wollen dien Bewohnern dieses Landes Visafreiheit und Zuzug gewähren? Ein Land, das Touristen einsperrt, die Fundstücke am Strand finden und als Souvenier mit nach Hause nehmen wollen, weil es wertvolle Kulturgüter sind: Ich hoffe die Wähler erinnern sich an Ihre Unterstützung diesen Despoten zu helfen.

 

@Schade

von Esboern Schmidt

daß unsere Deutschen Multi- Kulti Experten nicht den Prozess beigewohnt haben, da hätten sie sicher Grund zum wüten gehabt, vieleicht hat Claudia Roth von ihrer Villa in der Türkei aus den Prozess verfolgt.

 

@Auch sehr schade,

von Murat Demirel16:36 Uhr

das Türkische Diplomaten nicht all den sehr zwielichtigen Gerichtsverhandlungen wie in den Fällen Sachsen-Sumpf-Skandal (Mundtotmachung investigativ tätiger Journalisten), Mollath (Aus dem Weg räumen eines Aufdeckers von irregulären Geldtransfers der Bayerischen Landesregierung per Einlieferung in Psychatrie), NSU-Prozess (Ausschluss türkischer Journalisten, Ergebnislose Gerichtsverhandlungen).

 

@Erdogan

von sui göki

...macht meiner Meinung nach alles bis jetzt richtig. Wenn die westlichen Medien Ihn zum Tyrannen oder Diktatoren erklären, dann ist alles im Lot in der Türkei. Die Europäer können denken, was sie wollen. In der Türkei gibt es viele unterschiedliche Ethnien und Religionsgruppen. Viele davon sind sehr extrem. So extrem, dass sie nicht davor zurückschrecken, solche Journalisten einzusetzen, die nur Unruhe stiften wollen und die demokratisch gewählte AKP durch bewusste Falschmeldungen stürzen wollen. Aber solche Erklärungen wollen die ach so guten Westler nicht hören, da es ja eine islamische Partei ist. Man braucht nur auf Ägypten zu schauen. Warum regen sich die Westler dort nicht auf? Es ist ja nur ein moslemischer Präsident zum Tode verurteilt worden. Diese Scheinheiligkeit kotzt einen an

 

@@Frau Göki

von Marcus Timpe

Über Scheinheiligkeit sollte Sie besser nicht referieren. Erdogan spricht einem deutschen Konsul ein Recht ab, welches er selber für seinen Konsul in Deutschland vehement fordert. Man stelle sich vor, der türkische Konsul, dürfe den Prozess gegen die NSU nicht besuchen. Wie wäre die Meinung Erdogans darüber, oder Ihre eigene? Der türkische Konsul in Deutschland, wird hier sogar zu solchen Prozessen eingeladen. Die Bundestagsabgeordnete Roth macht so was sehr gern. Übrigens in der Türkei würden sie für diesem Post, Gefahr laufen verhaftet zu werden. Das ist dort erlaubt. Aber die Meinungsfreiheit, hier Kritik anzubringen ist doch für Sie anscheinend attraktiver. Aber DIESE Scheinheiligkeit wird Sie vermutlich nicht ank…! Oder?

 

@Wer sind Sie? Dies ist nicht Ihr Land, dies ist

von Tone Rabe

die Türkei. Es mag ein wenig provokant sein das einige Diplomaten anwesend waren. Aber in einem Land in dem z.B. Meinungs- Pressefreiheit und Menschenrechte mit Füßen getreten werden finde ich es legitim. Dazu kommt das ich den Deal Merkel-Erdogan nicht gutheißen kann. Wenn das Wetter besser wird werden wohl auch die Zahlen der Flüchtlinge steigen und was wird er dann fordern? Erst waren es 3 Mrd. dann 6 Mrd. + Visumfreiheit und EU Beitritt. Was fordert er wenn die Zahlen steigen? Man macht sich mit diesem Deal erpressbar. Ein Land welches all die Rechte mit Füßen tritt darf nicht in die EU. Es wäre eine Farce wenn die Türkei durch Merkels Deal in die EU kommt. Merkel hat nicht sich sondern den deutschen Steuerzahler ins Fleisch geschnitten.

 

Wer

von Mike Jenner

mit dem Teufel ins Bett geht kennt ihn gut vielleicht ist er das neue Vorbild der EU? Ich würde ja einen anderen Deal mit der Türkei machen für jeden tatsächlichen Flüchtling einen Harz 4 Doppelstaatsbürger wieder zurück.

 

"Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei"

von Heinz Westermann

Eine Aussage, die sich Frau Merkel in Bezug auf Deutschland merken sollte. Immerhin sagte Erdoğan "dies ist die Türkei" und nicht "dies ist mein Land". Doch ansonsten haben die Beiden viel gemeinsam. Demnächst inclusive der Unruhen auch hier zu Lande. Wann wird diese Frau endlich entfernt?

 

@Das ist erst der Anfang!

von Uwe Renner

Irgendwie hat der Erdogan doch Recht! Er merkt ja auch, dass in der gesamten EU nur schlechte Politiker sind. Und diese Tanzen alle nach seiner Pfeife. Es wird erst richtig schön, wenn die Visafreiheit und der EU Beitritt kommen. Ich sage nicht, dass die Türkei ein schlechtes Land ist, ERDOGAN ist schlecht. Mit den Flüchtlingen hätte es auch andere Regelungen gegeben. Aber die Merkel will ja ins **Geschichtsbuch! Warten wir mal, wie sie da erscheint!

 

Meridian Break: 

**und sie will den Nobel-Preis! In der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee, ist sie schon Mitglied des Ehrensenats! Vor gut siebzig Jahren pflegte man zu sagen „Sie hat Halsschmerzen“. So pflegte man die Offiziere zu bezeichnen, die ihre Soldaten allein des angestrebten Ritterkreuzes wegen, in einen sinnlosen Kampf schickten.

Siehe: http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/biografien/M/merkel_angela/258788

 

@Deutlich wird wieder,

von Rudi Rabenstein

wie verantwortliche Politiker Schaden für ein ganzes Volk anrichten können. Die Parallelen zu uns sind identisch. Erdogan nutzt jede Chance seine persönliche Macht incl. Korruption auszubauen und hat begriffen, dass die EU- "Größen", allen voran Merkel, seiner Erpressung nachgeben werden. Merkel ist am Ende mit ihrer gescheiterten Asylpolitik, spielt nur noch auf Zeit mit weiterem Schaden.

 

ausgerechnet

von Thomas Lehmann

das sagt jemand, der als Gast in Deutschland Wahlpropaganda betrieben und seine türkischen Landsleute gegen Deutschland aufgehetzt hat.

 

Diesen Despoten

von Christof Kochanowski

beim nächsten Wahlkampf in Deutschland unbedingt daran erinnern, dass das hier Deutschland ist. Ich schäme mich für unsere Regierung, sie ist kein Deut besser als dieser Diktator.

 

Ich verstehe nicht

von Tim Grünewald

Wie man mit solchen Typen wie dem Erdogan Geschäfte machen kann bzw auch nur daran denken kann wir werden mit diesem selbstherrlichen Sultan noch unsere wahre Freude haben ich hoffe nur das unter diesem Typen die Türkei niemals EU Mitglied wird aber Mutti findet bestimmt einen Weg weil es ist ohne Alternative oder die Türkei gehört zu Deutschland warten wir es ab

 

Einmischung in innere Angelegenheiten

von Mustafa Kabasakal

sagt Erdoğan und hat vollkommen recht. Der Konsul kann sich in seinem Konsulat frei bewegen . Die pkk hat in den letzten 6 Monaten ca 300 Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet und genau diese Mörder gelten in der EU als Freiheitskämpfer somit ist die Eu feindlich gegenüber dem türkischen Volk und Feinde traut man nicht. Bei den NSU Prozessen in München hat man türkischen Journalisten den Zutritt ins Gerichtssaal verboten. Erdoğan sollte den Flüchtlings Pakt auflösen und alle Flüchtlinge Richtung EU schicken und die Pkk Terroristen gleich mit .

 

@Herr Kabasakal

von Marcus Timpe

Bitte erzählen Sie nicht die Unwahrheit. Beim Prozess gegen die NSU haben einige türkische Journalisten eine Lotterie, an der ALLE Journalisten teilnehmen mussten (auch die Deutschen), um die Presseplätze (die Anzahl war wegen der Größe der Saals begrenzt) verloren. Und sich lauthals darüber beklagt. Von den 3 türkischen Kollegen die Glück hatten, und vom Prozess berichteten wird nicht so gern erzählt. Des Weiteren ist der türkische Generalkonsul von der deutschen Bundestagsabgeordneten Fr. Roth eingeladen worden, diese zum Prozess zu begleiten. Eine Einladung die er SELBSTVERSTÄNDLICH angenommen hat. Übrigens ein Staat, in dem sich ein dort arbeitender Konsul eines Gastlandes sich nicht frei bewegen kann, hat es nicht verdient in die EU zu kommen.

 

@Goethe bringt es auf den Punkt

von Bruno Müller

"Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist." Wer mit Typen wie Erdogan Kaffee trinkt, Hände schüttelt, in die Kamera grinst oder gar Verträge abschließt ist kein Demokrat. Merkel hat Erdogan im Wahlkampf unterstützt und ist mitschuldig an den Vorgängen in der Türkei.

 

Ist nicht verwunderlich

von konrad pusch

Was wird geglaubt was das für Leute sind mit Denen die EU(Merkel) verhandelt hat Mitarbeiter von Brot für die Welt oder von den Tafeln.Zum Machterhalt ist diesen Herrschaften jedes Mittel recht da kommt noch mehr. Der deutsche Botschafter sollte schnellstens erkennen wo sein Platz ist.

 

""Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei""

von Heike Bergmann

Eins vorab: Erdogan ist für mich ein mit dem IS sympathisierender Despot und sein Land hat in der EU absolut nichts zu suchen! Aber: ich würde mir wünschen, dass deutsche Politiker/innen auch mal so mit der Faust auf den Tisch hauen, wenn es um Befindlichkeiten und Forderungen der Muslime in Deutschland geht: "Dies ist nicht Ihr (muslimisches) Land, dies ist das von christlichen Werten geprägte Deutschland - und wem das nicht passt, kann gerne wieder gehen"! Aber Wünsche gehen ja selten in Erfüllung, der Islam wird weiterhin zu Deutschland gehören und Multikulti ist ja so gut für uns!

 

Terroristen reingelassen, mit Diktatoren Geschäfte

von Stefan Körber

Es ist unfassbar was diese Politikerclowns der Groko hier abziehen. Erst lässt man unkontrolliert tausende Terroristen ins Land, dann macht man noch Geschäfte mit einem der größten Menschenrechtverletzer und dann ist man noch so dumm dass er die eigenen Landsleute aus Deutschland ins Gefängnis werfen lässt und wir bezahlen ihn auch noch dafür und er schickt uns noch mehr seiner eigenen Probleme hier rauf damit wir sie ausbaden können. Diese Politiker haben den Verstand verloren.

 

Tja

von Mike Gross

liebe Groko und mit solch einem (Demokratischen) Politiker habt ihr ein Geschäft gemacht. Das wird euch sehr bald auf die Füße fallen. Spätestens dann wenn die Armen Armen Türken mit ihrer Reisefreiheit nach dem Goldesel Deutschland kommen. Vielen Dank für das versenken von Steuermilliarden.

 

@Gott sei dank

von Juri Antonov

Jetzt wissen wir, was fuer ein schlechter Demokrat Erdogan ist. Ohne dieses Video haetten wir das nicht gewusst. Aber in spaetestens 6 Monaten haben alle das vergessen, und wir koennen den naechsten vertrauensvollen Deal mit Erdogan abschliessen, die Tuerkei vielleicht in die EU ?

 

@Das dauert keine 6 Monate

von Ingrid Jäger10:04 Uhr

Ich befürchte man kriecht diesem Herrn schon eher wieder in den .... ! Unfassbar, wie man mit so einem Menschen überhaupt verhandeln kann.

 

Erdokan

von Alfred Knierim

ist ein Autokrat und führt die Türkei ins tiefste Mittelalter. Traurig daran ist, dass alle in Schlüsselpositionen ihm blindlings folgen und Europa ihn wegen der Flüchtlingskrise sogar hofieren muss.

 

Meridian Break:

Die wahren Gründe für das Hofieren dürften die privaten deutschen Immobilien und wirtschaftliche Interessen an/in der Türkei sein. Sprich Gerhard Schroeder, Claudia Roth & Strohmann-Villen sowie die Wirtschaft

 

@Was hat der deutsche

von Christine Kalmer

Generalkonsul auf einer solchen Veranstaltung zu suchen? Das widerspricht allen Regeln der internationalen Diplomatie. Aber nur weiter so. Der Kreis der Freunde Deutschlands wächst rasant. Der Elefant im Porzellanladen ist dagegen anmutig. Aber wir dürfen das.

 

@Frau Kalmer

von Marcus Timpe12:14 Uhr

1)Was hat ein türkischer Diplomat, bei Prozessen in Deutschland ins suchen, wie in Solingen oder München? Oder was hatte ein türkischer Ministerpräsident sich zu Prozessen in Deutschland zu äußern? Widerspricht DAS, nicht den Regeln der Diplomatie. Vermutlich nicht! Denn für manche Kommentatoren ist gleiches Recht für alle, halt doch nicht gleich. Übrigens, hier in Deutschland wird der türkische Generalkonsul, auch mal von deutschen Bundestagsabgeordneten (z.B. Frau Roth) eingeladen, diesen mit zu einem Prozess (NSU) zu begleiten. Jetzt stellen Sie sich doch mal die Frage, wer wirklich der Elefant ist!

 

@Das Land muss doch in die EU. oder?

von Michael Laschewski

Die Beitrittsverhandlungen müssen doch ganz schnell durchgezogen werden, ja, oder? Die Türkei ist doch ein zuverlässiger Partner in der Flüchtlingskrise, oder? Die Türkei schickt nur handverlesene Syrien-Flüchtlinge nach Europa? Die Türkei will Visafreiheit für Türken nur aus edelsten, humanitären Gründen, oder? Das Abkommen mit der Türkei ist doch eine Chance, wie wir hier vor kurzem im Beitrag einer Redakteurin lesen konnten? Alles toll, alles chic, wir sind ganz begeistert von diesem Staat, seinem Präsidenten und seinem Harem? Hat uns Merkel vor kurzem freudig rübergebracht. Es reicht nicht mehr die "privilegierte Partnerschaft", nein, auch Merkel hat ihr bisheriges Dogma schnellstens über Bord geworfen, als Zeichen totaler Unterwerfung. Männer wie Erdogan braucht Europa! Oder?

 

@Dies ist nicht Ihr Land!"

von Rainer Burbach

Was wäre wohl los, wenn man als Deutscher eine solche Äußerung gegen die hier lebenden Ausländer bringen würde?

 

@von Ingrid Jäger

Na ganz klar, man würde sofort als fremdenfeindlich, Rechter, Nazi oder sonst was beschimpft. Der Staatsschutz würde ermitteln, man würde wegen Volksverhetzung angeklagt. So ist das hier in unserem Land. Anders ist es natürlich man ist Salafist, da darf man hetzen und kriegt gleichzeitig noch finanzielle Unterstützung.

 

Wer jetzt?

von Barbara Tolle

Der deutsche Botschafter aus Ankara oder - wahrscheinlicher - der deutsche Generalkonsul aus Istanbul? Sie sollten sich entscheiden!

 

Deutschland

von Albert Maier

ist auch nicht das Land der Türken, auch wenn es Erdogan gerne anders sieht. Es ist richtig, wenn der deutsche Botschafter dem Prozess beiwohnt, er muss sich ja eine eigene Meinung bilden, denn die Türkei will schliesslich in EU.

 

Ihr Wahlkampf in Deutschland

von Gerd Unwill

Die ist nicht Ihr Land. Dies ist die Bundesrepublick Deutschland, Herr Erdogan. Wir haben Ihre radikalen Äußerungen in Deutschland im Rahmen UNSERER Rechtsordnung zugelassen.

 

Tja

von Michael Freyer

Schön zu wissen, dass unsere Regierung sich mit so einem Despoten quasi gerne ins Bett legt und ihm die Lösung des Flüchtlingsproblems überlässt. Natürlich auch noch gegen honorige Bezahlung und dem Versprechen der Visafreiheit. N normalerweise ein Unding. Hier sieht es aber so aus, als würden 2 gleichermassen verbrecherische Regierungen einen Deal unter Freunden abschliessen.

 

und mit diesem..

von Hans Gruger

Verbrecher macht die angela geschäfte und das nur um ihren hals zu retten das is das eigentliche Unding an der ganzen Sache.

 

@Merken Sie es Frau Merkel

von Peter Meier

Das ist der geliebte Retter und der Freund der EU. BRECH Niemand kann und möchte solch einen in der EU. Wir werden uns wehren.

 

@Merkel

von josef buchholz

Würde es meiner Meinung nach auch gerne so machen wie Erdogan und die totale Macht an sich reissen. Aber da sei aus Afd vor.

 

@Angela Merkel unterstützt diesen Mann

von Alexander Müller

Sollte man auf diesen Mann jetzt sauer sein? Oder doch eher Frau Angela Merkel, die mit so einem Menschen gemeinsame Sache macht? Gleichzeitig schwingt sich die deutsche Presse zu Moralaposteln auf, als stünde es ausrechnet Deutschland zu, über andere Länder zu richten. Ich bin gespannt, ob die Presse auch in der Lage sein wird Angela Merkel für ihre Paktiererei zu kritisieren.

 

@Antw. an H. Müller

von susanne antalic

Warum sollte Fr. Merkel Erdogan nicht unterstützen, Sie ist auch eine Diktatorin und schauen sie sich unsere Presse an. Bis vor kurzem wurde die Fr. Merkel nur gelobt und Menschen die dagegen waren sind als RECHTE abgestempelt worden. Es haben Menschen sogar ihre Jobs verloren. Fr. Merkel würde sicher liebend gern das gleiche Prozedere in D. Einführen.

 

Herr Erdogan,

von Hans-Peter Nobis

ich möchte Ihre Frage gerne erwidern. Wer hat Ihnen erlaubt, in der Kölner Arena Wahlreden zu halten?? Frau Merkel etwa, mit der Sie einen "schmutzigen Deal" zu Merkels und Ihrem Vorteil abgeschlossen haben? Sie sollten wissen, Deutschland ist auch nicht Ihr Land und es gehört auch nicht Frau Merkel, sondern immer noch den Bürgern! Seit wann haben Politiker ausländischer Staaten das Recht, in D Wahlpropaganda zu machen?!

 

@Wahlpropaganda?

von Ulrich Schulz

Was dieser selbstherrliche Politclown hier immer abzieht, wenn er herkommen darf, das grenzt schon sehr stark an Hetze gegen unser Land, das auch nicht seines ist!

 

Demokratie!

von Klaus Hummel

Der große Demokrat. Bald ist es zum Glück vorbei mit diesem Tyrann. Nicht mal der Vertrag mit der EU wird eingehalten. Weg mit solchen Typen.

 

EU Beitritt ist ausgeschlossen!

von Hans Müller

Das ist also der ach so hoch gelobte türkische Präsident. Ein Präsident der übrigens so tut, als ob ihm die Türkei alleine gehört, obwohl er nur sein Land repräsentiert und keine politische Macht hat. Die Türkei hat sich in den letzten Jahren von der EU weg orientiert. Es bestehen eklatante Probleme im Bereich des Rechtsstaats, der Presse- und Meinungsfreiheit und dem Umgang mit oppositionellen Gruppen. Das muss man nicht noch schön reden und Visa-Freiheit anbieten, nur damit man die Flüchtlinge in der Türkei halten kann.

 

Wer sind Sie..

von Wolfgang Neseith

....was haben Sie hier zu suchen? Ja diese Frage stellt man sich seit Jahren, wenn Erdogan nach Deutschland kommt, um hier auf deutschem Boden in Stadien seine aus der Türkei getürmten Landsleute im Rahmen seiner Wahlkämpfe aufzumischen? Merkels Partner in Sachen "Flüchtlinge" löst bei mir nur noch Gruseln aus...

 

Unglaublich

von stephan köhalmi

Mit so einem Staatschef will die EU über einen Beitritt in die EU verhandeln, Das kann ja nur ein Witz sein. So lange dieser Erdogan an der Macht ist hat die Türkei nichts in der EU zu suchen.

 

@Außer der um ihre Gescihtswahrung bemühten Merkel

von Ulrich Schulz

dürfte es wohl kaum einen weiteren EU-Politiker aus der Reihe der anderen 27 EU-Mitglieder geben, die so einen Rabauken als gleichberechtigten Partner in der EU haben wollen! Wie der sich wohl benehmen würde, hätte er hier ein Mitspracherecht?

 

 

 

20160328-L3797

(RV)  Islamisierung? Merkel-Video geht viral - und sorgt für Wirbel

http://www.merkur.de/politik/merkel-frage-einer-islamisierung-deutschlands-5511382.html

München - Die Antwort Angela Merkels auf die Frage einer Bürgerin, wie sie Europa vor einer etwaigen zunehmenden Islamisierung schützen wolle, schlägt im Internet hohe Wellen. Nun heizt ein Tagesschau-Post die Diskussion weiter an.

 

Ein virales Internet-Video mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgt derzeit im Netz für viel Wirbel. Der Grund: Ihre ungewöhnliche deutliche Antwort auf die Frage einer möglichen Islamisierung Europas...

 

Gleichzeitig sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel den Islam als Teil von Deutschland:

 

"Wenn man vier Millionen Muslime hat, finde ich, braucht man nicht darüber zu streiten, ob jetzt die Muslime zu Deutschland gehören und der Islam nicht, oder ob der Islam auch zu Deutschland gehört."

 

 

... Die Reaktionen im Netz  auf die Antwort der Bundeskanzlerin, fallen dabei höchst unterschiedlich aus. Während einige von einer wunderbaren Antwort sprechen, finden andere, dass sie der Frage ausweicht.

 

Während beispielsweise Userin Claudia Triebel beklagt "Das beantwortet doch die Frage nicht!?" und dafür rund 400 "Gefällt mir" bekommt, ist für Userin Laura Krumm klar: "Perfekte Antwort!... Frau Merkel, Sie überraschen mich".

 

Userin Christiane Deniz fasst die Aussage Merkels aus ihrer Sicht zusammen und erhält dafür viel Zuspruch: "Warum wird über einen anderen glauben geurteilt. Lernt euren Glauben wieder kennen und benehmt euch christlich." Dagegen äußern viele User weiterhin Angst vor einer Islamisierung Deutschlands zu haben. Sie stehen Merkls Äußerungen kritisch gegenüber.

 

Intensiv diskutieren die Nutzer auch, ob es überhaupt die Religion sei, die Deutschland vor große Probleme stellt. So schreibt etwa User Hajo Topfit: "Bei uns ist Christentum die allgemein anerkannte Hauptreligion, nicht mehr und nicht weniger. Die hilft uns aber nicht, die realen Probleme unserer Gesellschaft zu lösen." Mit rund 70 "gefällt mir" ist es einer der beliebtest Kommentare der Debatte.

 

Viele User verweisen zudem darauf hin, dass das Zitat in einem größeren Zusammenhang steht. So wie User Marco Wegner der schreibt: "Der Teil scheint mir vollkommen aus dem Kontext gerissen zu sein", und dafür über 100 "Likes" bekommt. Auch posten einige von ihnen posten das Video mit der Antwort der Kanzlerin in den Kommentarbereich...

 

Meridian: Kommentarbereich gesperrt oder versteckt!

 

 

 

20160328-L3796

UK: Kioskbesitzer ermordet, nachdem er Christen „Frohe Ostern“ wünschte

http://www.epochtimes.de/politik/europa/uk-kioskbesitzer-ermordet-nachdem-er-christen-frohe-ostern-wuenschte-a1317493.html

Am Donnerstag Abend wurde der Kioskbesitzer Asad Shah in Glasgow auf offener Straße ermordet. Britische Medien berichteten den Fall. Shah stammte aus Pakistan und war in dem multikulturellen Stadtviertel Shawlands eine gesellschaftliche Institution. Mittlerweile ist klar, dass Shah von einem Extremisten ermordet wurde.

 

Besonderes Aufsehen erregte, dass Shah kurz vor seinem Tod eine Osterbotschaft auf Facebook veröffentlicht hatte. Darin hieß es: „Fröhliche Ostern besonders an meine geliebte christliche Nation! Lasst und den wirklichen Spuren des geliebten heiligen Jesus Christus folgen und den wahren Erfolg in beiden Welten erreichen.“

 

 

 

20160328-L3795

Die Gestalt der Gewalt - von Dr. Konrad Kustos

http://www.freiewelt.net/blog/die-gestalt-der-gewalt-10066071/

... Hinter all dem stehen sowieso nicht die alten Muster von rechts und links, sondern fatale Interessen völlig neuer Prägung, die solche Konflikte für die Etablierung der eigenen Herrschaft instrumentalisiert, wenn nicht sogar schürt. Solche Zuspitzungen beginnen ‚ganz harmlos’, etwa wenn eine AfD-Politikerin mit Torte beschmiert wird (und der Stern dies auf peinlichste Art verharmlost und ins Gegenteil verkehren will). Oder wenn die Grüne Renate Künast frohlockt „Der Moritzplatz ist unser“, nachdem die antifaschistische Bewegung in Berlin mal wieder mittels stundenlanger Straßenblockaden einen ganzen Stadtbezirk lahmgelegt und dabei 15 Neonazis, wie von denen publikumswirksam beabsichtigt, an ihrer ‚Demonstration’ gehindert hat. Eine tolle Leistung, mit der es dann zu den Barrikadenkämpfen der Zwanzigerjahre auch nicht mehr weit ist. Es fehlen eigentlich nur noch die dazugehörigen Rechten in relevanter Zahl. Aber daran wird ja gearbeitet...

 

 

 

20160328-L3794

Father Tom von Islamisten im Jemen gekreuzigt

http://www.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4954755/Geisel_Father-Tom-von-Islamisten-im-Jemen-gekreuzigt

Am Karfreitag wurde offenbar im Jemen der katholischer Priester "Father Tom" gekreuzigt. Das hat Kardinal Christoph Schönborn im Rahmen seiner Osternachtsansprache im Wiener Stephansdom berichtet.

 

Bereits Anfang März war der Salesianer-Priester in der Stadt Aden als Geisel genommen worden. Jihadisten waren damals in ein von einem Orden betriebenes Altersheim eingedrungen und hatten Ordensschwestern und Pflegepersonal getötet. Der aus Indien stammende Salesianer Don Boscos soll in der Kapelle gebetet haben, als die Islamisten das Gebäude stürmten. Bei dem blutigen Anschlag auf das Heim waren am 4. März 16 Menschen gezielt getötet worden. Papst Franziskus hatte die ermordeten Ordensfrauen als Märtyrerinnen gewürdigt, die ihr Blut für die Kirche gaben. Sie seien nicht nur die Opfer ihrer Angreifer geworden, sondern auch Opfer einer "Globalisierung der Gleichgültigkeit", so der Pontifex nach dem Massaker.

 

 

 

20160328-L3793

Die Türkei versinkt im Chaos – die nächste Flüchtlingswelle kommt durch Visa-Freiheit

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/peter-orzechowski/die-tuerkei-versinkt-im-chaos-die-naechste-fluechtlingswelle-kommt-durch-visa-freiheit.html

Die Türkei, Europas Partner in der Flüchtlingskrise, droht ein zweites Syrien zu werden: Terroranschläge am laufenden Band, und im Südosten tobt ein Bürgerkrieg. Hunderttausende Menschen werden zu Flüchtlingen im eigenen Land. Wenn das Visa-Abkommen mit der EU in Kraft tritt, könnten diese Verfolgten – meist Kurden – ganz legal nach Deutschland kommen...

Einwohner von Diyarbakır, die aus dieser türkischen Millionenstadt geflohen sind, erkennen ihre Stadt nicht mehr wieder, berichtet Politico, das Politjournal aus den USA. »Die engen Gassen der inoffiziellen Kurdenhauptstadt sind voller Trümmer, aus Brandruinen steigt Rauch auf.«

 

Vor vier Monaten habe das türkische Militär die Stadt belagert. Hier haben sich die erbittertsten Kämpfe zwischen den Regierungstruppen und der in der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans ereignet: »Das alles erinnert an Syrien. Wir haben nur ein paar Sachen für die Kinder eingepackt und sind los. Von der Stadt ist nichts mehr übrig«, sagte eine vor den Kämpfen geflohene Einwohnerin der Stadt.

 

Europa habe diesen Gewaltexzessen, so das Politblatt aus den USA, praktisch keine Aufmerksamkeit gewidmet. Doch der Bürgerkrieg verwandle einzelne Regionen der Türkei in Gebiete, die dem heutigen Syrien sehr ähnlich seien.

 

Ankara habe nicht nur mit syrischen, sondern auch mit den eigenen Flüchtlingen Probleme. Schätzungen der EU-Vertreter in der Türkei zufolge sind seit August 400 000 Menschen auf der Flucht...

 

 

 

20160328-L3792

Meridian:

Was haben die vom Focus geraucht, oder lag es am schweren Osteressen?

Margot Käßmann „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen"

http://www.focus.de/politik/deutschland/margot-kaessmann-wir-sollten-versuchen-den-terroristen-mit-liebe-zu-begegnen_id_5387454.html

Margot Käßmann will auch in der Bedrohung durch islamistische Terroristen an der biblischen Botschaft festhalten. Den Attentätern solle mit Liebe und Gebeten begegnet werden, sagt die frühere EKD-Ratspräsidentin. Denn das genau das sei für Terroristen „die größte Provokation“.

 

Die frühere EKD-Ratspräsidentin Margot Käßmann hat dazu aufgerufen, terroristische Gewalt nicht mit Gegengewalt zu beantworten. „Jesus hat eine Herausforderung hinterlassen: Liebet eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen!“, sagte Käßmann der „Bild am Sonntag“ („BamS“): „Für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen, ist das die größte Provokation. Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.“

 

Meridian:

Mit dieser Meldung hat Focus den Verarschungshorizont erreicht. Wer dieses Blatt immer noch ernst nimmt ist leider etwas zu gutgläubig. Absolut ernst zu nehmen hingegen ist ihre göbbelsche Propagandatechnik!! Es wär gut zu wissen wer hier der große Puppenspieler ist. Leider entwickelt sich Focus mehr und mehr zur News-BILD. Schade...

 

Kommentare:  

 

Ein Bärendienst

von Max Riecks

Frau Käßmann fügt der Kirche als Institution, aber auch den Christen (ob nun bibelfest oder auch nicht) großen Schaden zu! Man sieht es an vielen Kommentatoren, die hier (zurecht) über das vermittelte Gottesbild, Lebenshaltung von Christen und "rechte Wange, linke Wange" lachen (oder auch weinen). Dabei ist an keiner Stelle in der Bibel eine Rechtfertigung für diesen "Pazifismus" und diese Selbstaufgabe zu finden. Uns wird stattdessen das Recht auf Verteidigung zugesprochen, und das beginnt bereits mit frühzeitiger Abwehr. Auch - oder gerade als Christen. Aber die Signalwirkung dieses Käßmannschen Beitrags: verheerend ... setzen, 6

 

Käßmann erzählt Käß

von Willhelm Wuppertal

Glauben bedeutet nichts zu wissen, würden sie es wissen bräuchten sie nicht zu Glauben. Fazit , wer wenig weiß glaubt viel.

 

Ja Frau Käsmann

von carlo Blum

Sie meinen die Kirche soll sich wohl genauso verhalten wie den Nazis gegenüber , Da hat man Hitler ja auch versucht mit Nächstenliebe und Hand reichen zur Vernunft zu bringen ? Manchmal kann man über Religionen nur den Kopf schütteln !

 

Was bin ich froh...

von Dirk Rassbach

..., dass ich Atheist bin. Da muss ich den ganzen Scheiß den die lieben Oberscheinheiligen so von sich geben nicht ernst nehmen.

 

Na Margot, dann lieb mal schön !

von sibylle weick

Ich fürchte, die weltfremde Dame wird in den nächsten Jahren viel zu lieben bekommen. Sorry, bevor ich mich von solchen Extremisten abschlachten lasse, wehre ich mich aber - und bestimmt NICHT mit christlicher Nächstenliebe !

 

einen Vorschlag, Frau Käßmann

von Christian Wolf

zeigen sie ihnen doch die Nächstenliebe, in den Problemvierteln in Belgien, in Frankreich, ziehen sie mit dem Kreuz durch, sie können mit ihrer Schar auch nach Syrien und Irak und ihnen erzählen, dass wie sie lieben und mit ihnen beten. Die armen Menschen verstehen bestimmt ihre Botschaft und dann sitzen alle zusammen und singen Kum ba yah oder ?

 

„Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe

von Dieter Emmerich

Einfach nur geschmacklos! Ist ihr Verstand verloren gegangen und kennt Sie nicht die Vergangenheit Deutschlands.

 

Jesus ist am Kreuz gestorben

von Christian Wolf

aber die, die ihn ans Kreuz gebracht haben, waren die, die am Leben blieben. Ich greife lieber zum Schwert und bleibe am Leben, als mich wehrlos ans Kreuz schlagen zu lassen. SIE kann es ja gerne machen.

 

Realitätsfremd

von Peter Robinson

War Frau Käßmann nicht die, die volltrunken Auto gefahren ist. Sie scheint auch jetzt noch nicht ganz klar zu sein, als Verteidigerin des Glaubens, der in der heutigen Zeit noch weltweit Christen tötet und das gutheißt. Ich bin zwar nicht Bibelfest, aber ich weiß, dass da steht: Auge um Auge ... Frau Käßmann kann gerne ihren Glauben aufgeben, aber sie soll das nicht öffentlich auch von anderen verlangen

 

Meridian Break:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/ekd-ratsvorsitzende-polizei-stoppte-bischoefin-kaessmann-betrunken-am-steuer-a-679660.html und nun Trunkenheit in der Kanzel??

 

Jesus ist am Kreuz gestorben

von Christian Wolf

aber die, die ihn ans Kreuz gebracht haben, waren die, die am Leben blieben. Ich greife lieber zum Schwert und bleibe am Leben, als mich wehrlos ans Kreuz schlagen zu lassen. SIE kann es ja gerne machen.

 

Realitätsfremd

von Peter Robinson

War Frau Käßmann nicht die, die volltrunken Auto gefahren ist. Sie scheint auch jetzt noch nicht ganz klar zu sein, als Verteidigerin des Glaubens, der in der heutigen Zeit noch weltweit Christen tötet und das gutheißt. Ich bin zwar nicht Bibelfest, aber ich weiß, dass da steht : Auge um Auge ... Frau Käßmann kann gerne ihren Glauben aufgeben, aber sie soll das nicht öffentlich auch von anderen verlangen

 

Hat die mal wieder getankt?

von Dr. Helle Kurzschenkel

Denn nur so ist das zu erklären. Es wird ja immer toller. Merken die nicht, daß es in Europa keine christliche Kirchen mehr geben wird, wenn die islamische Invasion beendet ist?

 

Viele Ureinwohner

von Karin Kehrt

wie z.B. auch die Inkas oder die noramerikanischen Indianer .. haben ihre Eroberer zuerst naiv, gutgläubig und freundlich begrüßt. Die europäischen Eroberer hingegen sahen sie nur als Heiden oder Ungläubige...Was aus ihnen wurde brauch ich nicht zu schreiben. Wenigstens ein bißchen angebrachte Vorsicht und Selbstschutz sollte man wohl auch aus dieser Erfahrung der Geschichte gelernt haben..

 

Wie hoch der Alkoholpegel diesmal wohl ...

von Marion Varrel

... gewesen ist? Der Preis, den Jesus gezahlt hat, war hoch, und Jesus war, im Gegensatz zu uns gottmenschlicher Natur. Im übrigen hat auch Jesus durchaus Grenzen gesetzt und Position bezogen, und zwar gerade gegen die Gewalttätigen, Starken und Mächtigen. Er hat nicht vor den Lauten und Aggressiven gekuscht - so wie bspw. Merkel, Maas & Co., die vor den Dominanten, Fordernden einknicken, statt die Schwachen zu schützen. Eine Politik der Feigheit ist, biblisch gesprochen, pharisäisch, nicht christlich.

 

Halleluja!

von Mike Meyers

Na, da hat aber jemand zu viel Weihrauch und Myrrhe geraucht....bei solchen Forderungen. Terroristen mit Liebe begegnen? Hallo?!?!?! Eine schallende Ohrfeige für jedes Opfer und deren Hinterbliebenen. Zum schämen ist das!

 

Einfach unverständlich!

von Heinrich Wilms

Hallo Frau Kässmann, wo haben Sie denn Theologie studiert? - Ich bin zwar Katholik aber hier fehlt mir jedes Verständnis für die Einstellung einer Pastorin! -Sagen Sie das auch den Angehörigen der Ermordeten? Wie können Sie damit leben?

 

Entschultigung

von Paul Kaden

Aber dazu fällt mir langsam nichts mehr ein. Ich hoffe die Anzahl der Zeichen reicht trotzdem. Oder doch nicht?

 

Versuchen Sies...

von Stefan Kliehm

...doch mal zur Abwechslung damit, Frau Käßmann: "Man sollte der AfD Liebe entgegenbringen". Wetten, das bringen Sie nie über die Lippen?

 

Arme Frau Käßmann...

von Walter Borchert

Ich hatte gedacht, Sie hätte Ihre Alkoholkrankheit erfolgreich bekämpft. Leider wohl nicht. Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder sind das Spätschäden?

 

"...zeigen, dass wir leben können, wie wir wollen"

von Karin Fiene

Wo lebt diese Frau ??? Ich dachte schon, dass es sich um eine neue Zeitumstellung handelt, und wir schon den ersten April hätten! Die syrische Armee hätte in der vergangenen Nacht auch mit Geschenken ( vielleicht Waffen und Schwertern? ) gegen die IS-Mörder in Palmyra vorrücken sollen! Bestimmt wären die sogenannten " Gotteskrieger " beeindruckt gewesen von soviel Nächstenliebe und hätten sie mit offenen Armen empfangen!

 

Weil unsere bewaffneten Polizisten -

von Macus Schleifer

Anti Terror Spezialeinheiten - Soldaten - Armee Kampfflieger - Bomberpiloten Terroristen mit Liebe begegnen erschießen wir sie unschädlich machend, werfen ihnen tonnenweise Bomben in Afghanistan - Irak - Syrien auf den Kopf in ihren Verstecken bevor sie, wie in den USA - Paris - Brüssel und wer weiß wo noch geplant unschuldige, friedlich lebende Bürger - Väter - Mütter - Kinder töten. Wer im 21. Jahrhundert solche Bibelverse predigt hat den Bezug zu den Realitäten des Lebens völlig verloren! Mit solchen Bibelsprüchen konnte Käßmann - Kirchenprediger Bürger noch bis Anfang des 20. Jahrhundert sich suggestiv gefügig quatschen und beeindrucken. Aber sicher nicht mehr heute!

 

Meridian Break:

Sprach der König zum Priester: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

oder gib ihnen Religion, Hartz IV, Dschungelcamp und Fussball

 

Provokation?

von Anne Chat

Ich denke nicht dass es den Menschen in Europa wichtig ist die größte Provokation in den Raum zu stellen. Die Menschen in Europa wollen ihren Frieden, ihre Freiheit und ihr Recht ohne Angst zu leben. Die geforderte Liebe wird und wurde täglich an die vielen Flüchtlinge gegeben. In diesem Strom der Nächstenliebe haben sich ohne Bedenken Terroristen nach Europa eingeschleust. Offensichtlich hat die Willkommenskultur und Nächstenliebe diese nicht daran gehindert ihre unmenschlichen Pläne auszuführen. Bei aller Liebe, hier brauchen wir vor allem Sicherheit und Grenzen.

 

Unfassbar

von Ralf Wilms

Hier fehlt mir jegliches Verständnis. Ich bin der Meinung, jeder Mensch kann selbst entscheiden welchen Lebensweg er gehen möchte, aber dafür muss er auch die Verantwortung übernehmen.

 

Sehr geehrte Frau Käßmann, wenn Ihnen das, was

von waltraud hoffmann

gegenwärtig in Europa und vor allem mit und in Deutschland geschieht, die Sprache verschlägt : Sagen Sie einfach nichts, als daß Sie diesen Unsinn von sich geben. Beten Sie lieber für die Opfer und daß Deutschland noch lange verschont bleiben möge ! Nur, das wird nicht helfen. Mir fehlen inzwischen fast die Worte über diesen Wahnsinn, der über uns hereingebrochen ist und dem nichts entgegengesetzt wird als Ignoranz, Inkompetenz , Lügen, und das von denen, die auf die Bibel geschworen haben , Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

 

Wenn der Name Programm ist....

von Bernd Rid

Mann, ist das ein Käs Mann, würden wir hier in Bayern sagen. Ist hier Restalkohol im Spiel oder wohnt sie auch auf einer Wasserader wie unsere Kanzlerin ? Wie kann man nur so etwas bescheuertes in der Öffentlichkeit von sich geben ? Die Hinterbliebenen von Paris und Brüssel teilen sicher Frau Kässmanns Meinung. Ich schlage vor wir entsenden sie auf eine Bekehrungsmission ins IS Territorium. Mal sehen mit welchen Weisheiten sie dann zurückkommt.

 

Nur zu!

von Rainer Herrmann

Den "Märtyrern" dürften eh langsam die Jungfrauen ausgehen, da ist ein bisschen zusätzliche Liebe vielleicht durchaus sinnvoll. Die Jungfrauen hat sicher sowieso niemand gefragt, was sie von ihrer Aufgabe bei den hässlichen Terroristen halten, während Frau Käßmann wahrscheinlich weiß, was sie da anbietet.

 

Soll

von Guenther Hoffmann

... diese Dame doch ihren Heils bringenden Schwachsinn persönlich bei der IS vortragen.Keiner hält sie auf und die IS Irren würden sich evtl.,über so eine seltsame Frau wirklich freuen.

 

Warum dann nicht Liebe gegen Rechts?

von Frank Mueller

Ich frage mich gerade, warum von unserer Regierung dann permanent die Mittel im Kampf gegen "Rechts" erhöht werden und warum von den Politikern und Medien die AfD und Pegida als Recht diffamiert und beschimpft wird, wenn s doch scheinbar so günstige und probate "Hausmittel" gibt? Also abschliessend: Warum bekämpfen wir dann den "rechten Terror" nicht auch einfach mit Liebe?

 

Man darf nicht nur die Überschrift lesen

von Wolfgang Beuchel

Was sie sonst noch sagt, ist dringend diskussionsbedürftig. Das wir uns nicht von Terroristen einfach abschlachten lassen und uns mit allen Mitteln dagegen wehren müssen ist ja klar. Klar ist aber auch, dass der gegenwärtige Terrorismus die logische Folge einer langen Entwicklung ist. Seit 40 Jahren versucht der Westen den Terror mit militärischer Gegengewalt zu bekämpfen - ohne den geringsten Erfolg, im Gegenteil. Es wird also Zeit, die Ursachen zu bekämpfen. Terrorismus ist das Produkt aus religiösem Wahn und prekären Lebensverhältnissen. Ersteres wird es immer geben, aber an den unwürdigen Lebensverhältnissen an der "Achse des Bösen" ist der Westen maßgeblich schuld. Für die Ausbeutung von Öl, Uran Gold, Diamanten usw. ohne Gewinnbeteiligung der Bewohner bekommen wir nun die Quittung.

 

Jesus mag in seiner Zeit einen

von Bernd Behringer

recht revolutionären Ansatz für ein gedeihliches Zusammenleben gepredigt haben. Man dafr nicht vergessen, dass oftmals selbst kleinere Konflikte damals mit der Waffe beendet wurden. Der Klügere gibt nach kann aber nicht die Antwort auf die gegenwärtigen Terrorakte verblendeter Menschen sein. Beugen wir uns dem Terror und halten die andere Wange hin, wird es von unserer westlichen christlich geprägten Kultur bald nichts mehr geben. Die Spanier wurden die Araber seinerzeit auch nicht mit Bitten und Freundlichkeit wieder los, da mußte schon ein gewaltiger Waffengang her. Verständlich dass man auf der Iberischen Halbinsel den Zuwanderungen Andersgläubiger nach Europa sehr skeptisch gegenüber steht. Die haben damit nämlich ihre eigenen historisch Erfahrungen.

 

Dumm

von Melanie Steinbach

Die gute Frau versucht mit ihren Sprüchen eine Eskalation zu vermeiden. Wäre in kleinerem Kreis vielleicht noch lobenswert. Hier geht es aber um eine große Gefahr für ganz Europa, wo etliche Menschenleben auf dem Spiel stehen. Sie propagiert in etwa "der Klügere gibt nach". Wobei wir alle wissen, dass infolgedessen die Dummen regieren werden. Und DAS gilt es zu verhindern. Mit aller Gewalt. Aus Liebe zu unseren Mitmenschen. So und nicht anders.

 

schlage vor, wir wenden konsequent die Sharia

von Harry McMurray

bei diesen Straftätern an, dann schlagen wir sie mit ihren eigenen Waffen! "Du guckst meine Frau blöd an"? Zipfel weg, "Du stiehlst"? Hand ab! usw...

 

Wenn man nicht weiter weiß!

von Huby Kachel

Typisch für religiösen Fanatismus! Christen glauben mit Liebe apokalyptische Probleme zu lösen. Und radikale Moslems freuen sich auf die Jungfrauen im Himmel, bevor sie Menschen in den Tod reissen. Da hilft nur Atheismus! Spätestens jetzt ist es Zeit aus der Kirche auszutreten. Auch sollte die Religionssteuer abgeschafft werden.

 

Margot Käßmann

von Udo Keller

Die Frau hat scheinbar ein Alkoholproblem,sonst würde sie nicht so ein Kä(ß)se in die Welt setzen.Amen.

 

Das ist gelebte Trennung von Staat und Religion

von Matthias Egerland

Das Problem ist, dass sich diese Art von Weltanschauung in den Köpfen der CDU- dominierten Regierungen und einem Teil unseres Volkes festgefressen zu haben scheint.

 

Papst Innozenz XI

von Ulf Elischer

hat das völlig anders gesehen, sozusagen der Realist, während Käsmann der Utopie anhängt. Die Freiheit der jungen Frauen ist eingeschränkt worden durch die Macht, die die jungen, kräftigen und stolzen Männer verkörpern. Beten wird diese kaum beeindrucken. Das Heer von König Sobieski hat beeindruckt, und gewonnen.

 

Hat die jetzt...

von Joel Klein

...neben dem Alkohol- auch noch ein echtes Drogenproblem?! Leuten wie ihr und ihrer angemaßten moralischen Überlegenheit (im Falle Käßmann glänzend durch sie selbst widerlegt...) ist es zu verdanken, dass sich Terroristen in Europa überhaupt in diesem Maß ausbreiten konnten! Nein, hier hilft wenn überhaupt nur das gute *alte* Testament: Auge um Auge, Zahn um Zahn!

 

Liebe Frau Käßmann,

von Rainer Sawicki-Terwort

das würden sie ganz schnell anders sehen wenn sie durch Anschläge liebe Menschen verloren hätten. Sorry, das klingt nach 69 ziger mit Blumen im Haar. Ich hätte auch gern aus "das Zeug" was sie nehmen um das so sehen zu können. Ja, das ist eine schöne Vorstellung in Frieden zu leben, jedem in Liebe zu begegnen. Die Realität sieht leider anders aus. Hier haben wir es mit Tötungsmaschinen zu tun, von Hass erfüllt, nicht mit Menschen mit denen man reden und "mit Liebe begegnen" kann. Zu glauben das sich solche Unmenschen bekehren ließen ist so naiv wie Frau Merkel glaubte das "nur gute Menschen" zu uns kommen. Unter den Millionen Flüchtlingen die in Frieden leben wollen gibt es eine fanatische Minderheit die wahllos Menschen tötet. Da hilft weder Liebe noch Toleranz !

 

Falsch Frau Kässmann.

von Thomas Speiser

Diesen Gestalten muss man mit voller Härte begegnen. Denn alles andere wird als Schwäche ausgelegt. Diese Unmenschen sind nur deshalb gekommen, um uns, die Ungläubigen, abzuschlachten. Und Sie, Frau Kässmann, werden sich noch wundern, wenn die Terroristen in Deutschland zugeschlagen haben. Dann ist es nicht mehr Merkels Land, dann ist es das Land der Deutschen Bürger.

 

der Alkohol zeigt

von Marianne Volkmer

seine Wirkung. Wo steht etwas von Selbstaufgabe? Die Juden haben es gelernt. Wer mir mein Liebstes nimmt dem kann ich nur mit Hass begegnen denn sonst wäre es Gleichgültigkeit und nicht Liebe.

 

Na, Frau Käßmann...

von Ralph Petersen

....dann fangen Sie mal an die "Liebe und Gebete" zu üben - in der Schlagzeile über Ihrer steht gerade "Brüssel war nur ein Vorgeschmack"...

 

Ich

von Petra Funke-Kaiser

habe nur eine Frage nachdem ich diesen Artikel gelesen habe: Auf welchem "Stern" lebt diese Frau? So eine Geschichte zu veröffentlichen ist schon ein starkes Stück.

 

Das

von Tim Westerland

christliche Prinzip hat im gesamten islamischen Raum zum Verschwinden der alten Kulturen und Ethnien geführt, die sich, um zu überleben, entweder dem Islam anschlossen oder als Bürger 2. Klasse einer islamischen Mehrheit beugen mussten.

 

Ach

von Marion Homberg

Frau Käsmann. Terror ist nicht mit Nächstenliebe zu vertreiben. Es handelt sich um gescheiterte Existenzen, die niemals Empathie für Menschen empfinden können und nur ein Ziel haben: Diejenigen, die in ihren kruden Weltbild nicht passen zu vernichten. Sollen wir uns alle abschlachten lassen nur weil Jesus meinte auch die andere Wange hinhalten zu müssen?

 

Love and Peace

von Friedel Behrendt

Ich bin 61 und habe somit auch schon Einiges erlebt. Ich kann mich auch noch sehr gut an meine Jugendjahre erinnern. Da rannten wir mit langen Haaren und Gitarre rum, da wurde auch mal "etwas" geraucht, aber vor Allem unsere Gesinnung, die war sehr eindeutig. Wir jungen Naiven waren von der Idee "Love and Peace" regelrecht berauscht. Wir glaubten damals schon an Multikulti und waren überzeugt, dass alle Menschen in Frieden leben wollen. Gewalt haben wir verabscheut. Und Heute, da weiß ich, es war nur Träumerei. Die Menschen sind einfach zu unterschiedlich und wenn dann auch noch Religion dazu kommt, dann is nix mehr mit Liebe und Verständnis, dann zeigt der Mensch seine primitive Seite. Was soll eine Politik des Nachgebens und ewiger Toleranz bei einer so fanatisierten Bande denn bringen?

 

Predigen Sie in Rakkar, Frau Käßmann.

von Joseph Ingles

In der Hochburg des I S. Nur dann ist Ihre Liebesbotschaft mehr als eitles Gerede und wohlfeile Selbstgefälligkeit (so ähnlich stehts in der Bibel).

 

Oh Gott Frau Käßmann,

von Günter Hammer

bei diesen Kommentaren muß ich nur noch den Kopf schütteln, da ist es auch kein Wunder dass euch die Schäfchen alle davon laufen, und der Kirche den Rücken kehren.Mit solchen Kommentaren macht man sich erst richtig beliebt. Entweder zuviel Weihrauch eingeatmet oder zu tief ins Glas geschaut.

 

Völliges Unverständnis

von Jochen Hoeflein

Anscheinend hat sich Frau Käßmann noch nie mit den radikal- islamistischen Strömungen wie den Salafisten und IS auseinandergesetzt. Liebe und Verständnis ist da angebracht; diese Gotteskrieger verstehen nur die Sprache der Waffen. Auch sind an Frau Käßmann wohl die vermehrten Übergriffe auf Bürger durch Flüchtlinge entgangen. Der Islamismus in seiner radikalen Form ist zutiefst menschenverachtend. Hr Sarrazin hatte recht, DEU schafft sich selbst ab.

 

Augen zu und durch ...?

von Klaus-D. Roensch

Über die Auffassung von Frau Käßmann kann ich nicht vor lauter Glückseligkeit lachen - Die islamistischen "Kämpfer", die Mörder des IS schon! Mit Gebeten und entgegengestreckten Armen lassen sich diese Massenmörder bestimmt nicht aufhalten oder gar bekehren. Eigentlich sollte Frau Käßmann ihnen frohgemut und voller Optimismus entgegen gehen.

 

Menschen lieben die getötet haben?

von Andi Gabriel

Das sollte Frau Käßmann denen ins Gesicht sagen, die ihre Lieben verloren haben, Menschen die nur in den Osterurlaub fliegen oder einfach nur nach Hause wollten. Diese Menschen können nicht mehr auf die Straße gehen, In Cafes sitzen, Fußballspielen oder tanzen. Denen hat man alles genommen. Und diesen Menschen Liebe entgegen bringen? Aber kein Wort des Trostes oder Mitgefühls für die Opfer. Diese Frau weiß nicht sie tut.

 

die Frau mach mir Angst !!!

von johann jaglo

mit den Glaubenssätzen der Christen hat sie seit ihren Alkoholeskapaden überhaupt nichts mehr am Hut und seit da ist sie nur noch mit sinnlosen gackern durch die Talkshows unterwegs. Da wird sie immer noch als Bischöfin der EK betitelt und ebenso hofiert. Ich verstehe es nicht , dass sie wie vom Teufel besessen über Religion sich so lustig machen kann und immer noch aus der Kirchenkasse (Stattskasse) für den verbreiteten Käse bezahlt wird. Wer hat nur so ein großes Interesse diese Frau so zu protegieren und sie andauernd den vielen gläubigen vor der Nase zu halten??????

 

Weltfremder gehts wohl nicht

von Joachim Redmer

Und an den geschichtlichen Erfahrungen geht es zu dem vorbei. Wenn die christlichen Nationen in den vergangenen Jahrhunderten nach dem Prinzip gehandelt hätten, dann gäbe es unsere Länder heute nicht sondern hier wäre alles herrlich mittelalterlich moslemisch. In diesem Sinne, frohe Ostern und ein paar Eier mit Denkverstärker Dotter.

 

zu viel Weihrauch?

von michael baumann

Wenn Frau Käßmann in der katholischen Kirche wäre könnte man vermuten Sie hatte zu viel Weihrauch inhaliert. Bereits ihre Ausfälle über Mitbürger die mit Angst und Sorge auf den massenhaften Zustrom an Flüchtlingen reagierten zeigte das sie eine etwas merkwürdige Einstellung zum Glauben hat. Das was wir hier heute lesen ist der Gipfel an Naivität. Ihre christliche Nächstenliebe perlt an diesen Glaubensbrüdern ab wie Wachs. Ihre Lehren fallen hier nicht auf fruchtbaren Boden dazu sind diese Moslems zu verblendet. Sie kann aber gerne mit guten Beispiel voran gehen und beweisen das es vielleicht doch funktioniert....

 

Nächstenliebe

von Sabine Foerster

hat immer nur den Herrschenden genutzt. Das Christentum war nur deshalb so erfolgreich weil sich die Herrschenden und insbesondere die Päpste nie daran gehalten haben. Unterwürfigkeit gegenüber Islamisten ist das dümmste was ich seit langem gehört habe. Die Islamische Kultur war bis zum Kolonialismus eine Sklavenhalter Gesellschaft und kennt kein Mitleid gegenüber Ungläubigen. Gandhi konnte nur gegenüber den Engländern erfolgreich sein gegenüber Moslems hätte seine Strategie nie verfangen.

 

Dummheit in Vollendung

von Laura Maier

Das Schlimme ist nicht, dass es Dumme gibt, das Schlimme ist, dass diese Dummen in hoch konzentrierter Form in unserer Regierung und Ämtern sitzen... Also, beten und lieben wir, denn damit provozieren wir die Terroristen (lt. Käßmann) und werden so Frieden schaffen... oder habe ich das falsch verstanden?

 

Theologen und Politiker!

von Bruno Rieder

Es würde mich wirklich interessieren, wie viele Menschen, die der Kirche noch die Stange gehalten haben, aufgrund solcher Äußerungen aus unseren Religionsgemeinschaften endgültig austreten werden ... Die Lücken der Kirchensteuerzahler wird man aus den Reihen der Schutzsuchenden nicht so ohne weiteres schließen können.

 

Ja ist denn schon der 01.04.?

von Henry Kulala

Eines muß man Frau Käßmann zu ihrer Verteidigung sagen, sie kann einfach nicht aus ihrer Haut heraus. Mit Realismus hat das aber leider herzlich wenig zu tun. Bei solch religiös verklärter Sichtweise muß ich unweigerlich an die Szene aus "Mars Attacks" denken, in dem die Friedenstaube von dem "freundlichen" Marsmännchen geröstet wird - "...we come in peace - we come in peace..."

 

Hippies

von Tom Wolle

Das geht gar nicht mehr. Das sind Hippies, die gar nichts mehr mit kriegen. Ist die Frau von Alkohl auf was anderes umgestiegen?

 

Die Terroristen mit Liebe begegnen

von joe reich

hieße das es noch mehr Tote gibt. Für die Terroristen gibt es nur ein Mittel und das sind die gleichen Waffen mit denen Sie uns bekämpfen. Diese Dame ist ein Fall für den Psychiater.

 

Nun ja . . . .

von Marco Pütz

. . . Jesus ist seinen Feinden mit Liebe begegnet, geholfen hat es ihm leider nicht: er wurde umgebracht. Ich denke, man sollte die Terroristen vielleicht doch lieber bekämpfen, oder gleich ausrotten - es könnte der sichere Weg sein, damit WIR überleben. Leider ist man den Terroristen mit Freizügigkeit, Schengen, usw. die letzten 20 Jahre viel zu viel entgegen gekommen. Die Reaktionen auf die Fehler folgen reichlich spät, wenn überhaupt.

 

Religion is the root of all evil

von Peter Schlönzke

Von mir aus können die das alle in ihren vier Wänden tun, aber es muss endlich Schluß sein mit jeglicher Religion im öffentlichen Raum. Statt Religion muss endlich Ethik und Moral gelehrt werden!

 

Geschwafel

von Jörg Görlich

von Leuten, die in einer Traumwelt zu leben scheinen. Sollen wir uns denn nun mit Liebe in die Luft sprengen lassen, Fr. Käßmann? Da kann man nur noch verständnislos mit dem Kopf schütteln, ob solcher Predigten.

 

Die Terroristen nützen genau

von Wolfgang Grayer

die Schwachstelle unserer Gesellschaft aus, die wir als Verständnis und Humanität bezeichnen. Der Papst küsst muslimischen Flüchtlingen die Füße und Margot Käßmann will Terroristen mit Liebe begegnen. Schlimmer geht es nicht mehr....

 

Einfach verrückt

von Helmut Ramm

Den Attentätern solle mit Liebe und Gebeten begegnet werden, denn das genau das sei für Terroristen „die größte Provokation“. Diese Aussage ist einfach verrückt.Nun, wer provoziert wird schlägt zu. Diese Aussage ist einfach verrückt. Man sollte klare Linien zeigen. Hat diese Frau keinen Geschichtsunterricht gehabt, sieht sie nicht was mit den Christen in Afrika und im arabischen Raum geschieht? Ich möchte, das meine Kinder und Enkel frei leben und nicht verfolgt werden.

 

Noch mehr Liebe?

von Andreas Häbich

Wir lassen Sie in unser Land, wir geben Ihnen Essen und ein Dach, und jetzt sollen wir Ihnen noch mehr geben? Sorry nein, im Gegenteil wir sollten damit anfangen Sie so zu behandeln wie Sie uns behandeln.

 

Frau Käßmann,

von Wolfgang Senfftleben

als im Umgang mit Alkohol erfahrene Frau frage ich Sie: wie viel Alkohol muss man getrunken haben, um sich so zu äußern? Sie verhöhnen gleichzeitig die Opfer und deren Angehörige! Auch verharmlosen Sie damit die Untaten von Verbrechern, die z. B. für die bisher stattgefundenen Völkermorde verantwortlich sind! Sollen wir zusätzlich zur Liebe auch noch Dankbarkeit dafür aufbringen, dass unser mehr oder weniger trister Alltag ein wenig Abwechlung erfährt? Geht es auch eine Nummer kleiner?

 

 

 

20160328-L3791

Ein Vorbild für Europas Kampf gegen Terror?

Zweiter Tschetschenienkrieg: Wie Russland lernte, nie mit Islamisten zu verhandeln

http://www.focus.de/politik/experten/osthold/ein-vorbild-fuer-europas-kampf-gegen-terror-zweiter-tschetschenienkrieg-wie-russland-lernte-nie-mit-islamisten-zu-verhandeln_id_5387831.html

Im zweiten Tschetschenienkrieg begangen die russischen Streitkräfte zahlreiche Menschenrechtsverletzungen. Experte Christian Osthold sagt aber: Das harte Vorgehen war gerechtfertigt - und verhinderte, dass Tschetschenien und Dagestan unter islamistische Kontrolle gerieten. Kann Europa von Moskaus Null-Toleranz-Politik lernen...

 

 

 

20160328-L3791

Meridian: Just in Time - Wer bezahlt diese Dumpfbacken??

Randale an Gedenkort: Polizei setzt Wasserwerfer gegen rechte Hooligans ein

http://www.focus.de/politik/ausland/anschlaege-in-bruessel-wegen-gefaelschter-papiere-gesucht-polizei-nimmt-algerier-in-italien-fest_id_5387559.html

Blutiges Chaos im Zentrum Europas: Am Brüsseler Flughafen sprengen sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft. Kurze Zeit später eine dritte Explosion in der Metro. Die düstere Bilanz: 31 Tote, über 180 Verletzte. Unter den Opfern ist auch eine 29-jährige Aachenerin.

 

Mehrere Hunderte Hooligans haben das Gedenken an die Brüsseler Terroropfer auf dem Börsenplatz im Zentrum der belgischen Hauptstadt gestört. Auf Fernsehbildern waren am Sonntag teilweise vermummte Personen zu sehen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga umfasste die Gruppe etwa 450 teils alkoholisierte Menschen.

 

Es kam zu Rangeleien mit Polizisten, die mit Schlagstöcken, Schildern und Helmen ausgerüstet waren. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer ein.

 

 

 

20160328-L3790

Boualem Sansal: "Allahs Narren"

Religion der Totalität

http://www.deutschlandfunk.de/boualem-sansal-allahs-narren-religion-der-totalitaet.700.de.html?dram:article_id=277727

Trotz allgegenwärtiger Bedrohungen, derzeit vor allem durch Islamisten, mischt Boualem Sansal sich ein und pflegt das offene Wort - für Frieden zwischen Juden und Muslimen und gegen radikale Eiferer in der arabischen Welt. So auch in seinem neuen Essay.

 

Von den "islamistischen Horden" und einer - Zitat - "leider sehr reellen dschihadistischen Internationale" spricht Boualem Sansal schon bei der Dankesrede zur Friedenspreisverleihung 2011. So wie er ihn jetzt in seinem Buch "Allahs Narren" beschreibt, funktioniert der radikale Islamismus auf der Weltbühne nach den auch uns bekannten Törleß-Prinzipien der Schulhofrowdys: Gewalt, Terror, Angst. Er hält alle in Schach, indem er zeigt, dass es jeden treffen kann: Schriftsteller wie Salman Rushdie, Büroarbeiter im World Trade Center, Zugreisende in Madrid, den amerikanischen Botschafter in Libyen. Sein größter Triumph ist die Angst, die er zu säen vermag. Boualem Sansal:

 

"Als ich angefangen habe zu schreiben und in meinem Land bedroht, angeschuldigt und beleidigt wurde, da hatte ich wirklich große Angst. Wenn man Angst hat, kann man aber nicht vernünftig nachdenken. Man wird böse. Man sagt: Diese Hunde. Und dann hat man Lust, sie zu töten. Schafft man es aber, diese Angst zu meistern, sieht man die Situation ganz anders. Der, der mich bedroht, ist nicht zwangsläufig ein Feind. Er ist vielleicht ein Gegner, aber kein Feind. Vielleicht gibt es einen Weg der Verständigung. Vielleicht kann man ihm etwas erklären. Vielleicht hat er es einfach nicht begriffen. Vielleicht wurde sein Gehirn von Propaganda vernebelt."

 

Wenn es um Islamismus geht, gibt es im Westen folgende Sprachregelung, hat Sansal beobachtet: Der Islam ist eine Religion wie jede andere auch, also okay. Der Islamismus hingegen ist ein böser Auswuchs, den es in Diskussionen zu bekämpfen gilt. Aber auch ein Machtfaktor: Verhandlungen mit Islamisten gelten als probates Mittel, den Frieden in Ländern wie Afghanistan oder Ägypten wiederherzustellen. Boualem Sansal legt in seinem Essay "Allahs Narren - Wie der Islamismus die Welt erobert" dar, dass diese Trennung in einen guten und bösen Islam am Kern des Problems vorbei geht.

 

"Der Islam definiert sich als Religion der Totalität. Er ist Religion und Welt. Das heißt auch, er ist die zentrale Macht im Leben der Gläubigen. Der Kalif entscheidet alles, wie man betet, heiratet, sich kleidet, alles. Die Frage ist, ob man das Phänomen des Islamismus isoliert betrachten kann oder ob man nicht auch den Islam diskutieren müsste. Soll die Religion wirklich auf das ganze Leben übergreifen? Ist dieser Islam mit der Moderne in Einklang zu bringen? Es wäre an den Muslimen, über ihre Religion nachzudenken."

 

"Der Islam ist weltweit auf Expansionskurs", heißt es an einer Stelle im Buch. "Und diese Entwicklung gibt Anlass zur Sorge." - Zitat Ende. Warum zur Sorge? Der Islam tendiere gegenwärtig nach innen zu Rigorismus, Radikalisierung und zur vollständigen Entmündigung der Gläubigen und nach außen verbreite er Angst und Schrecken, begründet Sansal.

 

Friede wird als Feigheit betrachtet

 

Der 64-Jährige legt die Ursachen für diese Entwicklung in umfangreichen, fast lexikalisch verfassten Kapiteln historisch und theologisch dar, stellt Hypothesen auf, verwirft sie wieder. Denn die Frage, die ihn umtreibt heißt: Wieso hat nicht nur der Islam, sondern wieso haben auch die Islamisten weltweit so großen Zulauf, sogar in Europa? Gründe könnten sein: das Schweigen der Intellektuellen, die anhaltend schlechte wirtschaftliche Lage, die unfähige politische Klasse in den arabischen Ländern, und die arabische Spielart des Machismo.

 

Boualem Sansal:

"Zum Beispiel wenn ich meine Ansichten in Algerien äußere, dann heißt es: So redet eine Frau, der ist doch total verweiblicht, das ist ein Homosexueller. Dem muss man aufs Maul hauen. Das höre ich oft. Da kommen Leute zu mir, die sagen: Hörst Du gar nicht, was du da sagst? Die Araber sind 350 Millionen und die werden doch keinen Frieden mit Israel schließen, die sind doch nur zwölf Millionen. Die werden wir zermalmen, umbringen und dann ist die Sache geritzt. Das liegt an der Kultur. Die Stammesstruktur unseres Landes, der mittelmeerische Machismo, das ist in den ganzen Anrainerstaaten des Mittelmeeres so. Der Friede wird als Feigheit betrachtet. Es geht um Sieg. Wenn ich Recht habe und Sie Unrecht, dann erkläre ich Ihnen den Krieg. Da gibt es keine Diskussion."

 

Der Islam ist für die Muslime ein "machtvoller Identitätsmarker", schreibt Sansal. Aber er verfolgt diesen Gedanken leider nicht weiter. Aus der Faschismusforschung kennen wir folgenden Ansatz: Wem nicht erlaubt wurde, eine eigenständige Identität zu entwickeln, also verschieden zu sein, der sucht sie in einer Horde und im radikalen Kampf gegen den Sündenbock - je radikaler, desto größer das Gefühl der Ich-Stärke.

 

"Die Islamisten sind entschlossen. Ihre Überzeugung versorgt sie mit großer Energie. Sie sind bereit, sich selbst umzubringen. Sie sind zu allem bereit. Das ist eine faschistische Bewegung. Sie machen das auch nicht aus religiösen Beweggründen. Vielleicht gab es am Anfang eine religiöse Motivation, aber dann ist das gekippt, in den Faschismus, in den Wahnsinn. Und weil die Gesellschaft nicht weiß, wie sie damit umgehen soll, zieht sie sich zurück."

 

Wäre der Essay "Allahs Narren" doch auch so klar, deutlich und buchstäblich richtungsweisend, wie dieses Gespräch mit dem Autor es war. Der Unterschied ist tatsächlich auffallend. Es mag an der Form liegen: Essay, vom französischen Verb "essayer" heißt Versuch. Ein Essay argumentiert nach den Regeln der Kunst, aber es zeigt auch Meinung. Beides tut Boualem Sansal.

 

Im Dialog mit Islamisten

 

Nur, dass er im Buch mehrere einander widersprechende Meinungen ausprobiert. Einmal ist er sehr pessimistisch, schreibt, dass gegen das Erstarken des Islamismus kein Kraut gewachsen sei und es im Westen zu einem Clash der Kulturen kommen werde; ein anderes Mal schreibt er, dass der Islamismus qua Rückständigkeit, Gewalttätigkeit und Rigorismus keine große Zukunft habe.

 

Der Leser ist verwirrt - mit Recht und die Rezensentin fahndet nach einer Erklärung. Und findet sie in der nach Zensur, Hast und Verwirrung riechenden Vorgeschichte dieser Veröffentlichung.

 

Boualem Sansal, der "Allahs Narren" im Auftrag der Hamburger Körber-Stiftung verfasst hatte, erlebte während der üblichen Korrekturphase, dass deren Lektoren im Prinzip den ganzen Essay umschreiben wollten. Im ersten Angang erfüllte Sansal zwar viele Änderungswünsche, aber irgendwann lehnte er ab, zu runden, zu glätten und zu schreiben, etwas sei grau, wo er doch wisse, dass es weiß ist, erklärte Sansal in unserem Gespräch. Daraufhin sagte die Körber Stiftung das auch schon in Vorschauen angekündigte Buchprojekt ab.

 

Sansals Hausverlag Merlin übernahm das Manuskript, so wie es - bereits übersetzt - vorlag, und brachte es, offenbar ohne weitere Durchsicht des Texts, eilig zum angekündigten Zeitpunkt heraus, mit den hier beschriebenen Folgen. Eine Sprecherin der Körber-Stiftung, auf den Fall angesprochen, sagte am Telefon, man bedaure sehr, aber man sei dem Dialog verpflichtet und Sansals Text sei zu radikal.

 

Dazu Boualem Sansal:

 

"Die Körber-Stiftung steht in einem Dialog mit den Islamisten und vielleicht haben sie in meinem Buch etwas gefunden, von dem sie dachten, dass es ihre Beziehung zu den islamistischen Partnern beschädigen könnte. Sie hatten ja auch Mursi nach Berlin eingeladen. Sie hatten wohl gedacht, dass die Islamisten mein Buch für die Position der Körber Stiftung halten könnten. Aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: Das, was ein Autor schreibt, ist seine Meinung und seine Sache und nicht die des Verlegers. Aber ich habe auch Verständnis für sie. Das ist eben eine Stiftung und kein Verleger."

 

Auch Boualem Sansal steht im Dialog mit den Islamisten. Schon weil viele seiner Nachbarn und einige seiner Freunde dazu gehören. Auch Islamisten sind Menschen, die das Recht auf eine Auseinandersetzung haben, das ist die Ansicht des Friedenspreisträgers. Und anders als in seinem Buch "Allahs Narren", bezieht er da dann klar und deutlich Stellung:

 

"Ich hab sogar mit denen diskutiert, die im Untergrund gekämpft haben. Sie denken in einem Schema, das man ganz klar als faschistisch bezeichnen muss. Sie wollen die ganze Macht, nicht nur ein bisschen. Und dass sie die kriegen, ist für sie nur eine Frage der Zeit. Und Zeit? Davon haben sie genug."

 

Boualem Sansal: "Allahs Narren - Wie der Islamismus die Welt erobert"

Aus dem Französischen von Regina Keil-Sagawe, Merlin Verlag, 164 Seiten, 14,95 Euro.

 

 

 

20160328-L3789

Wenn Grüne Waffen an den Grenzen fordern…

http://donnerunddoria.welt.de/2016/02/01/wenn-gruene-waffen-an-den-grenzen-fordern/

…bleibt die Empörung ziemlich klein. Boris Palmer bekam lediglich in seiner Partei Druck. Oder hat im Oktober jemand gesagt, er setzt sich mit Grünen nicht mehr in eine Talksshow?

 

Die Äußerungen der beiden AfD-Politikerinnen Frauke Petry und Beatrix von Storch zum Thema Waffengewalt gegen Flüchtlinge wecken nicht zu Unrecht den Verdacht, dass führende Parteipolitiker am rechten Rand fischen wollen. Es stellt sich schon die Frage, was die beiden Damen ansonsten geritten haben könnte, angesichts bereits unerwartet hoher Umfragewerte für ihre Partei sich solche – betonten – Blößen gegenüber jenen zu geben, die eben nicht am rechten Rand anzusiedeln sind, sondern eher da, wo die Union vor Merkel stand, gegenüber der alte AfD sozusagen, jetzt Alfa.

 

Ihnen daraus allerdings Verfassungsfeindlichkeit vorzuwerfen, ist wiederum an Hysterie nicht zu überbieten, was dann auch die Blöße, die sich Petry und von Storch gegeben haben, am Wahltag bei der AfD mehr als wieder wett machen dürfte. Ansonsten nämlich müsste sofort das Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG) für verfassungsfeindlich erklärt werden, in dem es nämlich heißt: „Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schusswaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen...

 

 

 

20160328-L3788

Der zweite Bremer Wahlbetrug gegen die AfD

http://www.achgut.com/artikel/der_zweite_bremer_wahlbetrug_gegen_die_afd

Mit einem plumpen Trick will die Koalition in der Hansestadt die Rechten aus dem Rundfunkrat heraushalten. Man muss kein AfD-Mitglied sein und die Partei nicht einmal wählen oder mögen, aber der unsäglich dumme Umgang mit ihr zwingt gerade dieser Tage recht häufig dazu, für sie „Partei“ zu ergreifen.

 

Unsere parlamentarische Demokratie erhält durch die Reaktionen der übrigen Parteien und mancher Medien Kratzer, die langsam nicht mehr zu übersehen sind, und die so schnell auch nicht mehr zu reparieren sein werden. Hysterie und Rechtsbruch machen sich auf der Straße breit, als könnte man sich auf einen übergesetzlichen Notstand berufen, als wären wir schon wieder bei ‚33. Jetzt scheint sich das fortzusetzen in Parlamenten.

 

Wie die Bremer Koalition aus SPD und Grünen am morgigen Mittwoch die AfD aus dem Rundfunkrat heraushalten will, ist ein Skandal, bei dem es schon wundert, welch geringe Wellen er bisher geschlagen hat. Die Regierungsfraktionen in der Hansestadt sind drauf und dran, aus einem Betrug bei der Bürgerschaftswahl im vergangenen Jahr jetzt einen zweiten zu schaffen, dieses Mal in Gesetzesform. In einem Beitrag aus Zeit-Online, in dem es um die Frage geht, in welchen Rundfunkräten die AfD nun nach ihren Wahlerfolgen vertreten sein wird oder auch nicht, lesen wir gegen Ende dieses:

 

„Etwas einfallen lassen haben sich die Bremer Regierungsfraktionen von SPD und Grünen, um die AfD aus dem Rundfunkrat von Radio Bremen herauszuhalten. Ein von Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) vorgelegter Gesetzentwurf über die Neufassung des Radio-Bremen-Gesetzes soll so geändert werden, dass künftig im Rundfunkrat nur noch die Parteien einen Sitz erhalten, die zum Zeitpunkt der Konstituierung der Bürgerschaft dem Landesparlament in Fraktionsstärke angehören. Wird diese Änderung von der Bürgerschaft am Mittwoch beschlossen, hätte dies zur Folge, dass die AfD keinen Sitz im Rundfunkrat von Radio Bremen bekäme. Ursprünglich zog die AfD mit vier Abgeordneten in die Bürgerschaft ein. Eine Fraktion benötigt allerdings fünf Mitglieder.“

 

Das mit dem „Zeitpunkt der Konstituierung“ und der Fraktionsstärke ist bereits willkürlich genug. Aber erinnern wir uns noch, warum die AfD zum Zeitpunkt der Konstituierung der Bürgerschaft im vergangenen Sommer nur mit vier und nicht mit fünf Abgeordneten vertreten war? Richtig. Die Partei war betrogen worden um diejenige Anzahl von Stimmen, die ihr jenen fünften Sitz eingebracht hätten. Weil ihr in Bremerhaven Stimmen fehlten, war sie auf ganz Bremen bezogen unter fünf Prozent geblieben, hatte so auch keinen Fraktionsstatus erhalten. Der Grund: Ein komplettes Wahllokal war damals ohne weitere Aufsicht von Oberschülern (was hat man sich dabei eigentlich gedacht?) verwaltet worden, und dort waren die Stimmzettel für die AfD verloren gegangen, mal eben so. Erst im vergangenen Dezember wurde dies nach einem Gerichtsentscheid korrigiert, die AfD bekam den fehlenden Sitz.

 

Die Sitzverteilung im Parlament war bei der Konstituierung demnach illegal. Genau sie soll jetzt aber Grundlage für die Entscheidung sein, wer in den Rundfunkrat einzieht. Zwar wäre die AfD-Fraktion inzwischen, nach der Spaltung der Partei, sowieso wieder auseinandergeplatzt, was aber keine Relevanz hätte. Der Tagesspiegel schreibt: „Nach dem derzeitigen Radio-Bremen-Gesetz und dem von der Landesregierung zunächst vorgelegten Gesetzentwurf würde die AfD ab Juni im Rundfunkrat vertreten sein. Bisher ist ein Rundfunkratssitz für Parteien damit verknüpft, dass sie die Fünf-Prozent-Hürde überwinden und in der Bürgerschaft vertreten sind, unabhängig davon, ob sie den Fraktionsstatus erreichen. Die AfD ist im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bisher nur im MDR-Rundfunkrat vertreten.“

 

Was die rot-grüne Koalition in Bremen vorhat, ist Ausdruck sowohl von Hilflosigkeit wie auch einer unheilvollen Verrohung im Umgang mit der AfD durch die anderen Parteien. Sie wird auch für diese nicht zielführend sein, und für die Gesellschaft schon gar nicht. Was erhoffen sich die Grünen und die SPD von so einem Schritt? Dass er von der Bevölkerung hofiert wird, mit Beifall? Weil es doch gegen „die anderen“ geht, „die Bösen“? Dann hätten die Großkopfeten beider Parteien aus dem vergangenen Sonntag nichts gelernt, gar nichts, weniger als nichts.

 

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn sich bei der Abstimmung im ehrwürdigen Ratssaal der Hansestadt nicht die Balken biegen, sollten die Regierungsparteien nicht doch noch zur Vernunft kommen.

 

 

 

20160328-L3787

Bundeshaushalt

Von der Staatsverschuldung profitieren die Reichen

http://www.derwesten.de/nrz/nrz-info/von-der-staatsverschuldung-profitieren-die-reichen-id2338915.html

... Profitieren dürften die Reichen - Gruppen wie die Rentner dürften die künftige Zeche aktueller Staatsverschuldung zahlen.

 

Auch die Bundesbank führt eine Statistik, jedoch auch hier erfährt man lediglich, dass Geldinstitute für gut 400 Milliarden Euro deutsche Staatspapiere halten, „inländische Nichtbanken” für gut 300 Milliarden Euro und etwa 900 Milliarden Euro im Ausland liegen. Wer dahinter steckt, wem die Depots gehören, erfährt man auch hier nicht.

 

Damit bleibt nach Durchsicht der offiziellen Statistiken auch die spannende Frage offen, wer von den hohen Staatsschulden profitiert. Es gibt allein Anhaltspunkte: Nur wer Geld hat, kann sich Staatsanleihen kaufen – und damit wird die These plausibel, dass nicht Arbeitslose, mittellose Rentner oder Minijobber, sondern vermögende Bürger von den Zinsen aus der Staatskasse profitieren. Sie zahlen zwar auch am meisten Steuern, wer aber viel Geld in Staatsanleihen investiert, dürfte unterm Strich mehr Zinserträge einfahren als er Steuern zahlt.

Ein bombensicheres Geschäft

 

Die größten Profiteure hoher Staatsschulden sind jedoch die Banken. Sie können sich Geld für ein Prozent bei der Notenbank leihen – und es ohne jedes Risiko in deutsche Staatsanleihen investieren, die noch immer ein paar Prozentpunkte mehr abwerfen. Ein bombensicheres Geschäft, finanziert vom Steuerzahler.

 

Begleichen müssen die rasant steigenden Staatsschulden hingegen die künftigen Generationen und gewiss auch jene, die wenig Geld haben. Denn ausufernde Staatsschulden könnten durchaus eines Tages in einer höheren Inflation münden. Und wer dafür die Zeche zahlt, ist auch klar: Es sind die Lohnempfänger, Rentner und vor allem ärmere Bevölkerungsgruppen, deren kargen Einkommen mit der Entwertung des Geldes dahinschwinden...

 

 

 

20160328-L3786

(RV) Wer profitiert von den Schulden?

Die Gläubiger des Staates verstecken sich hinter dem Bankgeheimnis

http://www.zeit.de/2004/21/Verteil__Effekte

In den Debatten über Pro und Contra staatlicher Verschuldung und Neuverschuldung wird meist ausgeblendet, dass dem Kreditnehmer Staat selbstverständlich auch Gläubiger gegenüberstehen. Bei einem Schuldenstand von fast 1,4 Billionen Euro zahlt der Staat immerhin 66,2 Milliarden Euro Zinsen im Jahr – das sind elf Prozent der gesamten Staatsausgaben . Noch 1992 betrug diese Zins-Ausgabenquote lediglich 9,4 Prozent. Verschlechtert hat sich auch die Zins-Steuerquote, die misst, wie viel Prozent der Steuern für Zinszahlungen aufgewendet werden müssen. Sie ist innerhalb der vergangenen zwölf Jahre von 13,7 auf 16 Prozent gestiegen.

 

Doch anders als bei Steuern, über deren Verteilungswirkungen viel geforscht wird, gibt es zu der Frage, welche Verteilungswirkungen von der Staatverschuldung ausgehen – ob sie neutral ist oder möglicherweise bestimmte Einkommensschichten überproportional davon profitieren – keine gesicherten Erkenntnisse.

 

Wer die Zinsen kassiert

 

Wer tatsächlich die Gläubiger der öffentlichen Hände sind, ist eines der bestgehüteten Geheimnisse der Republik. Nicht einmal das Unternehmen, das für den Bund die Kreditaufnahme regelt, kennt die Geldgeber: die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur, eine 100-prozentige Tochter des Bundes. An der Frage "Wem gehört die Bundesrepublik" hätten zwar viele ein brennendes Interesse, sagt Boris Knapp, der Sprecher der Finanzagentur. Ihre Beantwortung scheitere aber "an den geschäftspolitischen Interessen derer, die die Papiere des Bundes erwerben" – im Klartext: am Bankgeheimniss.

 

Die einzige, höchst grobe Statistik veröffentlicht die Bundesbank. Danach halten Kreditinstitute rund 532 Milliarden Euro, Nichtbanken 228 Milliarden Euro und das Ausland 512 Milliarden Euro. Wie viele unter den im Punkt "Ausland" summierten Gläubigern in Wirklichkeit Bundesbürger mit Konten bei Auslandstöchtern inländischer Banken sind, ist offen.

 

Dennoch scheint eines plausibel: Dass es vorrangig Besserverdienende sind, die dem Staat ihre Ersparnisse als Kredit anvertrauen. Diese These wird durch eine TNS Emnid-Umfrage im Auftrag des Immobilienunternehmens IVG untermauert. Danach besitzen lediglich 19 Prozent der Haushalte mit einem Nettoeinkommen von 2000 bis 2500 Euro festverzinsliche Wertpapiere – gegenüber 36 Prozent der Haushalte mit Einkommen von mehr als 4000 Euro netto.

 

Gegen die These, dass Staatsverschuldung möglicherweise durchaus Verteilungswirkungen zugunsten der Staatsgläubiger haben könnte, wird häufig eingewandt, die Gläubiger hätten dasselbe Zinseinkommen ja auch, wenn sie ihr Geld beispielsweise Unternehmen liehen. Dann allerdings würden deren Kunden die Zinsen freiwillig über den Preis finanzieren und nicht per Zwangsabgabe als Steuerzahler...

 

 

 

20160328-L3785

Wirtschaftsjournalist hat geniale Idee

Mit diesem Bargeld-Trick treiben Sie die GEZ in den Wahnsinn

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsjournalist-hat-geniale-idee-mit-diesem-bargeld-trick-treiben-sie-die-gez-in-den-wahnsinn_id_4733288.html

 

Beitragsservice, Rundfunkbeitrag

dpa/Arno Burgi Der "Beitragsservice" lässt bisher nur die Zahlung per Einzugsermächtigung oder Überweisung zu

 

Millionen Deutsche ärgern sich über den Rundfunkbeitrag. Seit dieser an den einzelnen Haushalt geknüpft ist, scheint kein Entkommen möglich. Doch nun hat ein findiger Journalist einen Weg gefunden, die Abgabe zu kippen: mit Barzahlung.

 

„Norbert Häring – Geld und mehr“ – so heißt der Blog, in dem der Volkswirt und "Handelsblatt"-Redakteur Norbert Häring regelmäßig seine persönliche Sicht der Dinge darlegt. Am 8. Mai veröffentlichte er dort, zunächst weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, den Beitrag „Wie man ganz legal die Rundfunkgebühren spart und dabei die Geldreform voranbringt“.

 

Mittlerweile hat der Artikel einen Siegeszug durch die Internet-Foren von GEZ-Kritikern angetreten. An diesem Wochenende wurde auch die „Bild am Sonntag“ auf Härings Idee aufmerksam und widmete ihr eine ganze Seite. Und so funktioniert die Idee:

Möglichkeit zur Barzahlung fehlt

 

Bei Durchsicht seines Gebührenbescheids fiel dem 51-jährigen Häring auf, dass dort nur zwei Zahlungsoptionen angegeben waren: a) die Einzugsermächtigung oder b) die Überweisung. Der Volkswirt erinnerte sich an Paragraf 14 des Bundesbankgesetzes, wonach in Deutschland „auf Euro lautende Banknoten das einzige unbeschränkte Zahlungsmittel“ sind. Das heißt auch: Die Bar-Zahlung darf niemand ablehnen.

 

„ARD ZDF Deutschlandradio, Beitragsservice, 50656 Köln

 

Betreff: Barzahlung von Rundfunkgebühr 316 643 023

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Sie haben mit Schreiben vom 6. März 2015 die Zahlung des zum 15. März fälligen Rundfunkbeitrag für den Haushalt, in dem ich wohne, eingefordert. Bitte teilen Sie uns mit, wo wir den Rundfunkbeitrag bar bezahlen können. Laut §14 Bundesbankgesetz sind „in Deutschland … auf Euro lautende Banknoten das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel“. Das bedeutet meines Wissens, dass Sie die Bezahlung einer Schuld mit diesem unbeschränkten gesetzlichen Zahlungsmittel nicht ablehnen dürfen.

 

Sollten Sie stattdessen auf Begleichung per Banküberweisung oder Einzug  von Giralgeld bestehen, bitten wir um Angabe der gesetzlichen Grundlage hierfür.

 

Mit freundlichen Grüßen“

 

 

 

20160328-L3784

(RV) Köln: Die Medien sollen die Leser vor der Wahrheit schützen

http://donnerunddoria.welt.de/2016/01/06/koeln-die-medien-sollen-die-leser-vor-der-wahrheit-schuetzen/

Bei Vorgängen wie zu Silvester in Köln wäre es absurd, die Zeugenaussagen zur Herkunft der Täter zu verschweigen. Gefordert wird es trotzdem

 

Keine Frage, die Kölner Ereignisse spielen den Rechtpopulisten in die Hände. Man könnte es zwar auch so sehen: Viele von denen, die bei Pegida mitmarschieren und AfD wählen, haben einfach Angst vor Dingen, von denen nun auf der Domplatte tatsächlich einiges passiert ist, und was viele andere nach der Devise „es kann nicht sein, was nicht sein darf“, ausgeschlossen haben. Aber so sehen wir das hier natürlich nicht, so sehen das nur die Rechtspopulisten selbst, vielmehr sagen sie es natürlich nur. Denn insgeheim, das wissen wir, hofft jeder, der AfD wählt, nichts sehnlicher, als dass seine eigene Tochter von Ausländern vergewaltigt wird, damit er wieder Argumentationsfutter hat. Weiß man doch. Wasser auf seine Mühlen, und so. In der taz heißt das dann, so etwas seien „die liebsten Befürchtungen“ der Rechten. Wahrscheinlich hoffen sie alle sowieso, dass Deutschland untergeht, nur damit sie Recht gehabt haben.

 

Wir wissen es nämlich besser, wir, als Journalisten, sage ich jetzt mal.

 

Wir wissen sowieso vieles besser, schon allein deshalb, weil wir oft etwas wissen, was andere gar nicht wissen sollen, und weshalb wir es auch tunlichst für uns behalten müssen. Besonders, wenn es um Flüchtlinge oder andere Ausländer geht. Das verlangt der „Pressekodex“ von uns. So sieht es jedenfalls jetzt ein Medien-Berichterstatter von der taz, in einem Beitrag der heutigen Ausgabe, mit Bezug auf den Fall Köln.

 

Für die dortige Silvesternacht sieht das dann so aus: Alle Zeugen, alle – bislang – 90 Anzeigeerstatterinnen, alle Polizisten vor Ort haben übereinstimmend berichtet, bei den Tätern habe es sich dem Aussehen und der Sprache nach um Menschen aus Nordafrika oder dem arabischen Raum gehandelt. Die Sache ist jedenfalls in der Welt (wie auch nicht?), die Sozialen Medien nehmen kein Blatt vor den Mund. Aber die taz klärt uns nun auf, wir dürfen darüber kein Wort verlieren. Das darf nicht an die Öffentlichkeit, es könnte ja in die falschen Köpfe gelangen, die dann sagen, seht ihr, das ist es, wovor wir Angst haben. Und das darf nicht sein...

 

 

 

20160327-L3783

Meridian:  

Deutschland entschulden

Ein Ostergruss der besonderen Art

 

Liebe Erdgäste,

 

Art. 20 Grundgesetz:

 

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer

Bundesstaat.

 

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen

und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der

vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

 

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die

vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht

gebunden.

 

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben

alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht

möglich ist.

 

Ist Ihnen bekannt, dass in Deutschland nur auf Euro lautende Banknoten

das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel und Euro-Münzen ein

beschränktes gesetzliche Zahlungsmittel ist, da niemand verpflichtet

ist, mehr als 50 Münzen oder Münzen im Wert von über 200 Euro anzunehmen.

 

Ist Ihnen bekannt, dass der größte Teil des von uns verwendeten Geldes

(das Giralgeld) durch private, gewinnorientierte Banken erzeugt und in

Umlauf gebracht wird und nicht wie von den meisten Menschen vermutet

durch staatliche Organe und dass diese Praxis auch von der Deutschen

Bundesbank so bestätigt wird?

 

Ist Ihnen bekannt, dass das Privileg, Giralgeld zu erzeugen, weder in

europäischen noch in deutschen Rechtsvorschriften explizit erwähnt und

geregelt wird?

 

Halten Sie die private Banken-Geldschöpfung für gerechtfertigt oder sind

Sie  der Meinung, dass Geld nur von einer öffentlichen Institution

erzeugt und in Umlauf gebracht werden sollte?

 

Ist Ihnen der Vorschlag der Vollgeldreform bekannt, demzufolge neues

Geld nur noch durch die Zentralbanken als unabhängige vierte

Staatsgewalt (die Monetative) in Umlauf gebracht werden soll?

 

Ist Ihnen bekannt, dass durch die Wiederherstellung des staatlichen

Vorrechts auf Geldschöpfung die derzeitige Staatsverschuldung zu einem

großen Teil ohne Steuererhöhungen und Sparpakete beseitigen werden

könnte  und dass der IWF (Internationale Währungsfonds) in einer Studie

aus dem Jahr 2012 bestätigt hat, dass dies ohne Inflationsgefahr möglich

ist?

 

Werden Sie sich in der nächsten Wahlperiode im Deutsche Bundestag dafür

einsetzen, dass das  vollständige staatliche Vorrecht auf Geldschöpfung

gesetzlich verankert wird?

 

Was halten Sie davon, das Volk selbst über die gesetzlichen Grundlagen

seines Geldsystems abstimmen zu lassen?

 

Und dann noch, frohe Ostertage

Gorch Atzberger

 

Meridan: Das ist Dynamit in reinster Form!!

 

 

 

20160327-L3782

Türkei: Erdogan erregt sich über Diplomaten bei Journalisten-Prozess

http://www.spiegel.de/politik/ausland/erdogan-schimpft-ueber-diplomaten-bei-prozess-gegen-journalisten-a-1084251.html

"Wer sind Sie? Was machen Sie da?" Voller Wut hat sich der türkische Präsident Erdogan über Diplomaten geäußert, die den Prozess gegen zwei prominente Journalisten besucht haben.

 

Recep Tayyip Erdogan hat den deutschen Botschafter in der Türkei und andere Diplomaten scharf kritisiert, weil sie einen Prozess gegen zwei prominente Journalisten besucht haben.

 

Der türkische Präsident reagierte mit einem Wutausbruch auf die Prozessbeobachter. "Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei", empörte er sich am Samstag in einer vom Fernsehen übertragenen Rede.

 

"Diplomatie unterliegt einem gewissen Anstand und Umgangsformen." Die Diplomaten könnten im Rahmen ihrer Vertretungen tätig werden, ansonsten sei eine Erlaubnis nötig.

 

In Istanbul hat am Freitag der höchst umstrittene Prozess gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül der regierungskritischen, oppositionsnahen Zeitung "Cumhuriyet

 

" begonnen.

Sie müssen sich nach einem Bericht über

!!! Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an Islamisten in Syrien !!!

wegen des Vorwurfs der Spionage und des Verrats von Staatsgeheimnissen verantworten.

Erdogan hatte dies als rufschädigend für die Türkei bezeichnet.

Den Angeklagten drohen lebenslange Haftstrafen.

Erdogan hatte persönlich Strafanzeige gestellt und tritt im Prozess als Nebenkläger auf. Zum Prozessauftakt waren etwa 200 Besucher ins Gericht gekommen, darunter Kollegen, Oppositionspolitiker, einfache Bürger und ausländische Diplomaten. Erdogan warf den Diplomaten nun vor, sie hätte "Stärke demonstrieren" wollen. "Wer sind Sie? Was machen Sie da?", rief er wütend in seiner Rede aus.

Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen

Der Prozess findet künftig hinter verschlossenen Türen statt. Die Richter gaben zum Prozessauftakt einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Die Unterstützer der beiden Angeklagten im Gerichtssaal reagierten empört auf den Ausschluss der Öffentlichkeit.

Gegen den Prozess hatten der Europarat, internationale Journalistenverbände sowie unter anderem mehr als hundert Autoren in einem offenen Brief protestiert, darunter Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa.

Kritiker werfen der türkischen Regierung ein zunehmend repressives Vorgehen gegen oppositionelle Medien vor. Auf einer Rangliste zum Stand der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt die Türkei auf Platz 149 von 180 Staaten. Dutzende Journalisten sind in dem Land inhaftiert.

Meridian:

Merkels bester Partner. Die eingeseifte und weichgespülte deutsche Presse kann sich schon mal an das Zukunfts-Scenario gewöhnen. Roland Freisler‘s Nachahmer an deutschen Gerichten gibt es ja bereits zu Hauf. Nur das sie schwarz-rot-grüne Unterhosen tragen. Ohne diese Loyalitätsbeweise wären sie vermutlich immer noch Anwälte. Wo bleibt die deutsche Flüchtlingshilfe für diese beiden mutigen Journalisten? Wo die deutschen „für-alles-und-jedes-Demonstranten“, wo die Ostermarschierer, wo die Roten, Linken und Grünen? Merkt Deutschland nicht dass wir zur zweiten Türkei werden? Merkt die Nation nicht dass die Merkelatur nicht einen Deut besser ist? Nur entschieden subtiler! Eine Regierung ohne Opposition ist eine Diktatur.

Siehe auch:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/cumhuriyet-prozess-tuerkei-journalisten-can-duendar-erdem-guel-ausschluss-oeffentlichkeit

http://derstandard.at/2000033633618-1106/Tuerkei-Prozess-gegen-regierungskritische-Journalisten-beginnt

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/cumhuriyet-prozess-tuerkei-journalisten-can-duendar-erdem-guel-ausschluss-oeffentlichkeit

20160327-L3781

TV-Kritik: Hart aber fair Das nihilistische Töten

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-hart-aber-fair-zu-den-anschlaegen-von-bruessel-14141175.html

Der Terror von Brüssel soll ganz Europa treffen. Die Dschihadisten wollen, dass ihre Botschaft, jederzeit töten zu können, allen in die Glieder fährt. In den Talkrunden zeigt sich, wie schwer es ist, dem zu widerstehen.

In der ersten Meldung ist von einer Detonation die Rede und von Verletzten. Da weiß man schon: Dabei wird es nicht bleiben. Es wird von weiteren Bomben die Rede sein, von Toten und Verletzten, die Zahlen werden steigen. Das war in Paris so, das ist in Brüssel so. In kurzer Zeit summieren sich die Angaben im Live-Ticker zu dem befürchteten Befund eines verheerenden Terroranschlags. Er kostet mehr als 30 Menschen das Leben, mehr als 230 werden verletzt, und eine ganze Stadt wird lahmlegt.

Der Anschlag, sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière, habe nicht nur den Menschen in Brüssel gegolten. Er gelte uns allen, er gelte der freien Welt, sagt auch der französische Staatspräsident François Hollande. Inmitten dieser demonstrieren die Attentäter die Allgegenwart ihres Terrors. Er kann Jeden treffen, er dringt in das Leben jedes Einzelnen ein und will uns die Freiheit nehmen. Denn die Front, die die Mörder bilden, beginnt an der nächsten U-Bahn-Station, am Bahnhof, am Flughafen, im Stadion, auf dem Marktplatz. Die Menschen sollten bleiben, wo sie sind, das sei am sichersten, empfehlen die belgischen Behörden.

Lesermeinungen:

Warum man keine reine Expertenrunde einlaedt? Sicherheit und Terrorbekaempfung

Ivan de Grisogono  1  (Petroleum2) - 23.03.2016 23:07

verlangen Professionalitaet und entschlossenes Handeln! Hier geht es zunaechst um kurzfristige, operative Massnahmen und nicht um raetseln ueber Ursachen diese Terror-Krieges. Ob s.g. "Fluechtlingspolitik" und unkontrolierte Grenzen islamistischen Terror erleichtern oder sogar ermoeglichen ist eine valide Frage? Wir duerfen es nicht Vergessen, es handelt sich um international vernetzte und mobile Islamistische-Gruppen. Geld, Waffen und Kaempfer werden uber viele Grenzen in Bewegung gehalten! Grenzkontrollen bedeuteten frueher wesentlich mehr Risiko fuer Terroristen.

264 warum werden Herren wie Ulfkotte und Sarrazin nicht mehr eingeladen?

helmut bauer  (namor111) - 23.03.2016 13:49

Für jede Meinung finden sich zig Experten, es scheint man überlegt sich welche Experten welche Meinung kundtun sollen. Das Selbe mit "unseren" Tittitainment-"Stars", die nur ein Lied singen, weil eben nur ein Lied gespielt wird. Zu Letzt waren auch noch alle Parteien auf Linie. Dazu vor 100 Jahren Oswald Spengeler: Es ist jedem erlaubt, zu sagen, was er will; aber es steht der Presse frei, davon Kenntnis zu nehmen oder nicht. Sie kann jede Wahrheit zum Tode verurteilen, indem sie ihre Vermittlung an die Welt nicht übernimmt. Es ist die furchtbare Zensur des Schweigens, die umso allmächtiger ist, als die Sklavenmasse der Zeitungsleser ihr Vorhandensein gar nicht bemerkt .... An die Stelle der Scheiterhaufen tritt das große Schweigen. Hier erfahren die Leserscharen nur noch, was sie wissen sollen. Das ist das Ende der Demokratie.

Antworten (2) neueste Antwort: 23.03.2016 17:54 Uhr

40 "Angriff auf den Westen, weil er ist, wie er ist"

Helga Zießler  2  (Steuern...) - 23.03.2016 13:22

Das ist wahrscheinlich die knappste und beste Erklärung für den IS-Terror. Allerdings zucke ich zusammen, wenn von "religiösem Faschismus" die Rede ist. Ich bin nämlich überzeugt, dass diese Terror-Allianz mit Religion rein garnichts am Hut hat. Religion wird da nur vorgeschoben, um die verblendeten jungen "Krieger" mit noch mehr Begeisterung in den Tod rennen zu lassen, weil danach angeblich das Paradies mit 72 Jungfrauen lockt. "Nihilistisches Töten“ trifft also eher. Wenn wir von "Humanitas" reden, verstehen diese Fanatiker nichts. Deshalb wird der Kampf gegen diese Art von Terror umso schwieriger. Es ist jetzt, so meine ich, besonders notwendig, dass die Geheimdienste grenzübergreifend viel besser zusammenarbeiten.

92 Die Kirche im Dorf lassen - Diese Attentate gleichen jenen der Roten Brigaden, wie 1980 in Bologna.

Hans Winter  10  (Tell590) - 23.03.2016 13:03

So wie die Roten Brigaden immer Kommunisten waren, sind diese Attentäter immer Moslems. Das ist nicht "wegzubeschönigen", indem man dem Islam die Absolution erteilt. Bologna war das erste Attentat, bei dem es Terroristen nicht mehr gezielt um eine bestimmte Person oder Gruppe ging, sondern möglichst viele Menschen getötet werden sollten, egal, wer. 85 Menschen wurden damals getötet, und es wären noch sehr viel mehr gewesen, wenn nicht ein zufällig einfahrender Zug die Wirkung der Bombe reduziert hätte. Ob Linksextremisten oder Islamisten, sobald sie zum Mittel des Massenmordes greifen, unterscheiden sie sich nicht mehr voneinander, oder von den historischen Progromen vom Mittelalter bis Auschwitz. In unserer Zeit ist neu, daß sich die Pariser und Brüssler Attentäter anstelle der politischen Ideologie auf eine Religion berufen. Das ist aber nicht der einzige Unterschied. Die Islamisten sind durch die religiöse Verblendung des Selbstmordattentats noch gefährlicher als die Roten Brigaden.

Antwort (1) neueste Antwort: 23.03.2016 14:13 Uhr

89 Brüssel-Paris-Istanbul-London-Madrid...

Heinrich Stamm  (Seneca55) - 23.03.2016 12:50

Europas Hauptstädte werden vom Islamische Terror gebombt, um den Terroristen zum Paradies und den Jungfrauen zu öffnen. Es war eine müde und späte Sendung "HartaberFair". Von Lasch-et bis Dressler gab die Politik wenig Hoffnung auf bessere Zeiten, aber die "Experten" waren auch wenig hilfreicher für den Bürger/Zuschauer. Fazit: Fahrt nicht nach Brüssel, denn das es gibt nur 5 von 28 EU-STAATEN, die mit Europol gegen den IS-Terroristen zusammenarbeiten und Deutschland ist nicht bei diesen 5 Staaten. Abwarten und Tee trinken und hoffen, nicht Opfer eines unfähigen Sicherheitsapparat ausgesetzt zu sein, der zum Schicksal werden kann, wenn man z. B.in Brüssel vorbei schauen muss. Es bräuchte einen starken Staat, aber der würde ersatzlos seit 1992 abgeschafft.

Antwort (1) neueste Antwort: 23.03.2016 14:09 Uhr

10 Wir verminen den Boden in uns selbst

Herold Binsack  3  (Devin08) - 23.03.2016 12:23

 „Der Moderne ist der Nihilismus wesentlich“, so der Leser Ralf Vorbaum. Ich stimme dem zu. Doch auch das Christentum war und ist eine ewige Quelle des Nihilismus, wie überhaupt jede Religion. Der Grund liegt in der darin versprochenen Option auf ein Leben nach dem Tod. Nicht auf die Aushöhlung der christlichen Kultur müssen also die Djihadisten setzen, sondern nur auf deren Fortexistenz. Und genau diese sichern sie; was im Übrigen (christliche) Konservative schon bemerkt haben. Wenn auch mit verschiedenen Waffen, doch hier bekämpft sich gleiches oder wenigstens ähnliches. Auch Bomben, die vom Himmel fallen, sind Bomben, wenn auch keine am Gürtel getragene. Wenn wir also glauben, einen solchen Krieg gewinnen zu können, indem wir mit Bomben auf Bomben antworten, verkennen wir die darin enthaltene Selbstreferenz. Nicht nur, weil wir damit neue „äußere“ Täter schaffen, sondern uns selber als „innere Täter“ - und Opfer - gleich mit. Wir verminen den Boden in uns selbst. 

30 Jetzt erst recht!

Ralf Wackermann  (RWacker...) - 23.03.2016 11:54

"Wir dürfen uns das normale Leben nicht wegbomben lassen" - das ist DER Satz, den ich voll und ganz unterschreibe! Wir dürfen uns unsere Freiheit nicht wegbomben lassen, wir dürfen uns unsere Kultur, ja unsere Zivilisation nicht wegbomben lassen. Jetzt erst recht! 

29 Grüsse aus Brüssel

Lutz von Peter  7  (LutzBrux) - 23.03.2016 11:49

Mit besten Grüssen aus Brüssel möchte ich Ihnen folgenden Gedanken nahelegen: wir haben mit all unserem Handeln eine offen, freiheitliche, durchlässige und wenig kontrollierte Gesellschaft geschaffen. Diese Gesellschaft ist leicht angreifbar, eben weil wir uns der archaischen Schutzstrukturen with Überwachung, Sippenhaftung und Repression begeben haben. Und deshalb können uns Verrückte tatsächlich fast beliebig treffen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die latente Angst, dass sich dies wiederholt der neue Normalzustand sein wird. Und es wird wieder passieren, irgendwo. Allerdings müssen wir gleichzeitig mit aller Kraft und sicher auch mit härterer Hand daran arbeiten, dass solche Anschläge nicht wieder vorkommen. Mit Geheimdienst, Polizei, Armee, mit den muslimischen Mitbürgern und ihren Verbänden, im Buildungswesen und im Arbeitsmarkt, aber auch in der Aussenpolitik. Und solange gilt: Keep calm and carry on. Die Briten haben uns das mehrmals eindrucksvoll vorgemacht. 

22 Die Freiheit führt das Volk (Eugene Delacroix)

Angela Seegers  4  (AmAbend...) - 23.03.2016 11:45

Macht uns Kunst und Forschung immer wieder deutlich. Wir erleben, dass da ein grundlegendes tiefes Verständnis fehlt. Freiheit funktioniert nur mit Respekt, Rücksicht und Toleranz. Europa ist keine Insel der Glückseligkeit, ist sie nie gewesen. Auch wenn anderes vermittelt wurde. Europa erwache. 

451 Hat nichts mit dem Islam zu tun

Eberhard Knapp  2  (eknapp) - 23.03.2016 11:36

werden wir wieder zu hören bekommen - wenn die muslimischen Verbände sich überhaupt äußern! Aber gerade die sind jetzt gefordert, sich zu unserer offenen Gesellschaft zu bekennen und den Islamisten keinerlei schützendes Umfeld oder Rückzugsgebiet zu bieten. Innerhalb der muslimischen Gemeinden sind potentielle Terroristen am ehesten zu erkennen und den Sicherheitskräften anzuzeigen. Da passiert nichts! Stattdessen werden Verträge mit den islamischen Verbänden geschlossen, die Integration der kontrolliert und unkontrolliert Eingewanderten zu fördern! (DITIB als Erdogans verlängerter Arm!) Da wird der Bock zum Gärtner gemacht! Warum nehmen wir die Rückkehrer aus Syrien (potentielle Gefährder) nicht als Mitglieder einer terroristischen Vereinigung in Untersuchungshaft? Warum gehen wir nicht konsequent gegen Salafisten vor? Warum schicken wir Hassprediger nicht nach Hause? Eine offene Gesellschaft muss sich auch wehrhaft gegen ihre Feinde wehren - und nicht nur schöne Worte finden! 

Antwort (1) neueste Antwort: 23.03.2016 14:19 Uhr

386 Es wird politischer Missbrauch der Ereignisse von Brüssel befürchtet.

Arnold Ganz  (A-Ganz) - 23.03.2016 11:06

In den schlimmen Ereignissen in Brüssel, wiederholt sich die Szenerie von Paris im November letzten Jahres. Die Machtlosigkeit in der Terrorbekämpfung steht im Vordergrund der Medien-Berichterstattung. Dabei wird insinuiert, dass wir uns in Zukunft wohl an solche Gewaltexzesse gewöhnen müssen. Wer wäre ohne die Medien nicht ohnehin schon zu solchen Schlüssen gekommen. Gewisse Berichterstatter legten Wert darauf, dass die Ereignisse von Brüssel jetzt nicht politisch missbraucht werden dürfen, um dann aber im gleichen Satz auf die in den letzten Landtagswahlen "leider" so erfolgreichen "Rechtspopulisten", mit ihren angeblich fremden- und religionsfeindlichen Prätentionen hinzuweisen, auf welche in der gegenwärtigen Situation ganz besonders zu achten sei.

Business as usual

Dr. S. Müller  (drsmu) - 23.03.2016 10:40

Die in immer kürzer werdenden Abständen anlässlich islamistisch motivierter Massenmorde stattfindenden Talkshows kann man sich schenken. Apologeten der Bereicherungsthese erklären dem zunehmend abgestumpften Publikum, dass der Islam zu Deutschland, der Islamismus aber nicht zum Islam gehöre. Die Täter-Opfer Umkehr wird dergestalt vollzogen, dass auf die mangelnde Integrationsbereitschaft der autochthonen Bevölkerung und unzureichende Angebote verwiesen wird. Vergleiche mit den Integrationserfolgen von Zuwanderen anderer ethnischer Couleur unterbleiben grundsätzlich. Nach den pflichtschuldigen Betroffenheitsadressen darf die Warnung vor Pauschalverurteilungen ebensowenig fehlen, wie der Appell, an freiheitlichen Werten festzuhalten. Euphemismen, Bigotterie, Beschwichtigungen, hohle Phrasen und schlichtweg Dummheit. Alles wie gehabt. 

Antworten (3) neueste Antwort: 23.03.2016 21:36 Uhr

490 Starke Worte und nichts dahinter

Friedrich G. Alte  1  (FritzAlte) - 23.03.2016 09:42

Die Politiker finden starke Worte, die niemanden interessieren und die nichts bewirken. Ihre ewigen Empörungsphrasen wirken wie Asche im Mund. Diejenigen, die, aus welchen Gründen auch immer, frühzeitig davor gewarnt haben, was jetzt passiert ist und weiter passieren wird, werden von nichtstuenden Großrednern als Idioten beschimpft. Der Kampf gegen den politisch argumentierenden und demokratisch gewählten, wenn auch rechts stehenden Gegner scheint höhere Priorität zu haben, als der gegen die mörderische IS und deren Kämpfer in den Subkulturen. Der Schutz der Bevölkerung davor in Europa scheint eine ziemlich nachrangige Aufgabe zu sein, so ist der Eindruck. 

379 Der IS greift den Westen an, weil der Westen ist wie er ist

Gunther Bartelt  (onesome59) - 23.03.2016 09:28

Schirra hat Recht: "Die Terroristen töteten alle, die sich ihrem religiösen Faschismus nicht unterwürfen..." Die IS-Mörder berufen sich auf die hinlänglich bekannten Suren im Koran und auf die Alternativen für uns Ungläubige: Unterwerfung (Islam) oder Tod. Sie haben überall, nicht nur in Molenbeek, Rückzugsräume, weil "reaktionäre" Muslime ihre Ansichten teilen. Solange der Westen weiterhin alle schockierenden, empirischen Studien zum Demokratieverständnis der hier lebenden Muslime ignoriert und statt eines öffentlichen Diskurses jede Kritik am Islam "verteufelt", kann Europa den Kampf gegen den Terror nicht gewinnen. Haben die verantwortlichen Politiker den Koran einmal selbst gelesen und sich mit der Sunna und den Hadithen befasst? Wohl kaum. Ich habe es getan, denn man sollte wissen, worüber man spricht... 

272 Realitäten

Dirk Resühr  (resus11) - 23.03.2016 09:15

sind schwer zu vermitteln, wenn von obersten Stellen oktroyiert wird, der Islam gehöre auch zu Deutschland, das vernebelt den Blick auf die islamische Welt.Wir sollten vielmehr beachten, wie es dort um Rechte steht, um Staatsformen, Stand von Wissenschafr und Kultur sowie Bildungswesen, Wirtschaft. Mehr informieren über die vielen Berichte der UN über die islamische Welt.Dann wird der Haß auf den Westen insgesamt verständlich. Exzellent beschrieben in Enzensbergers Essay über die radikalen Verlierer. Wir sollten achten wer da kommt oder da ist, die islamische Gesellschaft hier und in ihrer Heimat scheint auch gegenüber Islamisten recht tolerant zu sein. Man beachte die Reaktionen auf Paris in den islamischen Ländern. Polizei und Justiz haben dauerhafte Aufgaben vor sich. 

37 Es nützt doch

max kuehn  (ewmk) - 23.03.2016 09:01

nichts immer wieder die Gemeinsamkeit, den Willen sich nicht vom Terror auseinandertreiben zulassen,usw. zu betonen, es muss gehandelt werden. Dazu müssen Grenzkontrollen her, dazu muss in Brennpunktvierteln die Sozialarbeit so gestärkt werden, das die Terrorkommandos keine Chance haben unterzutauchen. Es muss den hier Lebenden und von Europa gut versorgten Migranten klar gemacht werden, das sie eine hohe Gastfreundschaft genießen und das sie sich nicht schämen müssen, wenn sie Ungewöhnliches in ihren Kreisen melden. Gleichzeitig muss auch mal darüber nachgedacht werden, wie in den Heimatländern endlich Frieden geschaffen werden kann, d.h., die Waffenlieferungen müssen reduziert werden! 

48 Ursachenforschung schön und gut - Gefragt ist die muslimische Community, nicht nur die Exponenten

Jörg Scholz  (elclavio) - 23.03.2016 08:58

Die Arbeit des Orientalisten Bernard Lewis ("What went wrong?") weist den Weg zum Verständnis der tiefliegenden Ursachen. Das ist in Seminarräumen und Talk-Shows ganz nett, hilft Ihnen aber denen nicht, die gestern in Brüssel starben oder mit lebensverändernden schweren Verletzungen leben müssen. Die muslimischen Communities sind gefragt, diese Leute zu identifizieren, auszustossen, den Behörden zu melden. Doch ähnlich wie sich beim "Buback-Nachruf" die radikale Linke letztlich doch klammheimlich freute, sprechen die Tweets und Postings in sozialen Netzwerken eine eindeutige Sprache. Hier rächt sich, dass in Europa der Islam als Religion so behandelt wird, als sei er staatstragend für westliche Demokratien.Dieser Anspruch ist im Islam nicht vorhanden. Gefragt sind die Muslime, nicht nur die Exponenten in Gremien durch Handeln, Taten und Information der Behörden mitzuhelfen, diese Leute auszugrenzen. Denn wer will sich LePen, AfD und Co nach einem pan-europäischen Mindswing vorstellen. 

15 Wir müssen

Bernhard Kaune  (advopoet) - 23.03.2016 08:50

gelassen bleiben und z. B. nicht der von den Medien aus Konkurrenzkampf (und also Profitgier) betriebenen Panikmache (wie viele Sondersendungen gab es gestern in Radio und Fernsehen?! Ist das angemessen?!) verfallen. Anders als z. B. 1956, 1962 und 1968, als wir Angst hatten, "der Russe" könnte kommen, ist die Angst vor dem Terror heute nicht konkretisierbar. Damals mussten alle Angst haben, weil alle ohne Ausnahme getroffen worden wären. Heute dagegen kann jeder betroffen werden, er muss es aber nicht. In Deutschland kann "es" auch passieren, wie wir seit Silvester in München wissen. Weil die Gefahr nicht konkretisierbar ist, können wir uns gar nicht dagegen absichern. Sie gehört heute zum Lebensrisiko. Damit müssen wir uns wohl auf geraume Zeit abfinden. 

Meridian Break:

Nein müssen wir nicht! Es ist des Deutschen elende Feigheit und Gleichgültigkeit die dies ermöglicht. Kämpft für die Freiheit bevor es zu spät ist.

176 Undifferenziertes Agieren – politisch motiviert getrieben

Peter J. Eschweiler  1  (PJEamRhein) - 23.03.2016 07:52

Die Art der Täter ist bekannt und klar. Deren Ziele sind bekannt. Ihr Vorgehen ebenso. Wo liegt also das Problem - in Bezug auf eine wirksame Bekämpfung, Verhinderung? Das ist komplizierter zu beantworten. Einen großen Anteil haben diejenigen in Politik und Staat, die überfordert sind, die undifferenziert und politisch motiviert ohne Weitsicht agieren. Wenn ein Landes-Innenminister, der seine eigenen Hausaufgaben in der Regel schlecht macht, sich vor die Presse, insbesondere vor den WDR stellt und die Belgier kritisiert, sagt das einiges aus. Derselbe, der vor Jahren beim Anschlagsversuch in Bonn auf die Bahnpolizei als zuständige Instanz verwiesen hat. Da wird einem, differenziert betrachtet, Angst und Bang. Dieselbe Klientel, die in Belgien agiert, existiert auch hier bei uns. Unsere Sicherheitskräfte kommen mit dem Beobachten kaum nach. In diesem Satz steckt ein wenig Ursache für die tatsächlich gegebene Gefahr. 

126 Apropos Nihilismus

Ralf Vormbaum  5  (R.Vormbaum) - 23.03.2016 07:30

Nicht nur das Morden der Terroristen ist nihilistisch, sondern der Moderne ist der Nihilismus wesentlich. Wo aller Sinn, jede naturhafte Bestimmung im Orkus beliebiger Setzungen verschwindet, regiert am Ende allein die Gewalt. Das haben die islamistischen Terroristen sehr gut begriffen. Wenn dann noch die Politik mit Phrasen aufwartet, der Anschlag gelte der "freien Welt", wobei selbst der Gutgläubigste heute nicht mehr wagte zu behaupten, eine freie Welt irgendwo erblicken zu können, dann gesellt sich zum alltäglichen Nihilismus auch noch das Absurde. Vernimmt man dann noch aus Politikermunde, man dürfe sich das normale Leben nicht wegbomben lassen, so kann man das nur noch als reinen Zynismus ansehen, reklamieren doch gerade Politiker für sich stets den höchsten Sicherheitsschutz. Die islamistischen Terroristen wissen sehr genau, dass unsere Gesellschaft in ihrem christlichen Fundament ausgehöhlt ist und die terroristischen Angriffe das gesellschaftliche Leben zentral treffen.

20160327-L3780

Meridian: Angst vor dem Terror oder der ohnmächtigen Wut des Bürgers?  

Angst vor neuem Terror Brüssel sagt Gedenkmarsch ab

http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/kein-gedenkmarsch-fuer-opfer-des-bruesseler-terrors-14146342.html#/elections

Mit einem „Marsch gegen die Angst“ sollte am Sonntag in Brüssel den Opfern der Anschläge gedacht werden. Wegen Sicherheitsbedenken findet die Kundgebung nun aber doch nicht statt.

Ein für Sonntag geplanter Gedenkmarsch in Brüssel für die Opfer der Terroranschläge vom vergangenen Dienstag ist abgesagt worden. Innenminister Jan Jambon und der Brüsseler Bürgermeister Yvan Mayeur appellierten am Samstag wegen Überlastung der Polizei an die Bürger, nicht zusammenzukommen. Organisatoren schlossen sich der Forderung an.

„Die Sicherheit der Bürger ist eine unbedingte Priorität (...). Wir bitten daher unsererseits die Bürger, an diesem Sonntag nicht nach Brüssel zu kommen“, teilte einer der Organisatoren mit. Er äußerte sich zwar im Namen der Organisatoren. Allerdings steckt hinter dem Marsch eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Initiativen.

20160327-L3779

Positive Schwingungen reichen nicht

Merkel und der islamische Terrorismus

http://www.rolandtichy.de/meinungen/merkel-und-der-islamische-terrorismus/

Anstatt Probleme anzuerkennen verbiegt Merkel wie ein politischer Uri Geller Logik statt Löffel und verbreitet positive Schwingungen. Wer Probleme aber nicht anerkennt, wird sie nie lösen.

Wie üblich hören wir nach den Anschlägen in Belgien, dass der Terror nichts mit Islam und Zuwanderung zu tun habe und in keinem Zusammenhang mit Merkels Politik stehe. Stimmt das?

1. Merkels ausgeklügelte Anti‐Terrorismus‐Strategie

Nach Paris sprach Merkel allen Ernstes von “gottlosen” Terroristen. Demnach war die Wurzel des Problems also wohl nicht der Islam, sondern der humanistisch‐aufgeklärte Atheismus der Attentäter. “Allahu Akbar!” ‐ der neue Schlachtruf der Atheisten, die es kaum erwarten können, sich ins ewige Nichts zu sprengen, wo kein dankbarer Gott, keine leckeren Früchte und keine willigen Jungfrauen auf sie warten. Laut Merkel und ihren Unterstützern zeichnen sich die Attentäter von Belgien und Paris neben ihrer Gottlosigkeit auch dadurch aus, dass sie ja keine Zuwanderer seien, sondern junge Männer, die schon lange in Europa leben. Es gibt also – das haben wir uns bitteschön zu merken – keinen Zusammenhang zwischen der muslimischen Massenzuwanderung und dem muslimischen Terrorismus in Europa!

Bei einer Veranstaltung in Bern vor einigen Monaten wurde Angela Merkel gefragt, ob Europa angesichts der Zuwanderungsströme nicht durch eine problematische Islamisierung bedroht sei. Merkel rechtfertigte ihre Zuwanderungspolitik so:

“Ich glaube, dass erst einmal der Islamismus und der islamistische Terror leider Erscheinungen sind …, zu denen leider die Europäische Union eine Vielzahl von Kämpfern beigetragen hat. Und wir können nicht sagen, das ist ein Phänomen, das uns nicht angeht, sondern das sind zum Teil Menschen, oft sehr junge Menschen, die in unseren Ländern aufgewachsen sind und wo wir auch unseren Beitrag leisten.”

Meridian Break:

Lässt sich dieses Stasi-Deutsch überhaupt übersetzen???

Frei aus Merkels Nebelwerfer‐Deutsch übersetzt: Wir sind zu einer Politik der muslimischen Massenzuwanderung verpflichtet, weil die Integration der Muslime in die westliche Gesellschaft bislang so schlecht funktioniert hat, dass sich viele hier aufgewachsene muslimische Männer dem IS angeschlossen haben und nun mit großem religiösen Eifer die arabischen Herkunftsländer (und nun auch Europa selbst) terrorisieren. Wir reagieren also auf katastrophale Spätfolgen unserer Zuwanderung durch mehr Zuwanderung. Klingt logisch, oder?

20160327-L3778

Rakka: "Ich will die Vollverschleierung loswerden"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/rakka-islamischer-staat-syrien-film-syrerinen

Zwei Frauen haben heimlich den Alltag in Rakka gefilmt. In ihren Aufnahmen berichten sie von Hinrichtungen, übermalten Frauengesichtern und fliehenden Terroristen.

Zwei Syrerinnen haben heimlich den Alltag ihrer Heimatstadt Rakka gefilmt, wo der "Islamische Staat" (IS) herrscht. Aus der Region gibt es nur wenige Aufnahmen, etwa die der Gruppe Raqqa is being slaughtered silently (RIBSS). Meist sind es Propagandavideos des IS. Den Film der Frauen veröffentlichte nun der schwedische Fernsehkanal Expressen TV. Darin zeigen sie, wie schwer das Leben unter dem IS besonders für Frauen zu ertragen ist.

Eine der Frauen, die sich Om Mohammad nennt, sagt: "Ich will die Vollverschleierung endlich wieder loswerden und die Dunkelheit, die uns umhüllt." In Rakka, der inoffiziellen IS-Hauptstadt, dürfen Frauen nur auf die Straße gehen, wenn sie von einem Mann oder einer anderen Frau begleitet werden. Zusätzlich müssen sie einen Nikab tragen, einen Gesichtsschleier. In dem Film ist zu sehen, dass auch Frauengesichter auf Produktverpackungen geschwärzt werden. "Musstet ihr die Gesichter übermalen?", fragt eine der Frauen. "Ja, mussten wir."

Die Frauen berichten in der Aufnahme davon, wie sie Hinrichtungen auf den Straßen von Rakka sahen. So sei ein Mann erst erschossen und anschließend geköpft worden. Sein Kopf sei auf einem Pfahl in der Stadt präsentiert worden. Auch filmten sie einen Platz, auf dem Frauen regelmäßig gesteinigt werden sollen – etwa wenn eine Frau eine außereheliche Beziehung geführt hat. Der Gouverneur wirft dann den ersten Stein...

20160327-L3777

Ministerpräsident Thüringens will Idomeni-Flüchtlinge in sein Bundesland holen

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ministerpraesident-thueringes-will-idomeni-fluechtlinge-in-sein-bundesland-holen-a1317288.html

Thüringen ist bereit für die Aufnahme von 2.000 Flüchtlingen aus dem Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze, berichten die "Deutschen Wirtschafts Nachrichten". Man könne seinen “Teil zu einer europäischen Kontingentlösung beitragen”, so Bodo Ramelow (Linke) gegenüber dem Spiegel. Von insgesamt zehn Erstaufnahmeeinrichtungen stünden im Bundesland sieben leer.

Thüringen könnte im Rahmen einer koordinierten Aktion 1.000 bis 2.000 Flüchtlinge aufnehmen, die im griechischen Idomeni gestrandet seien und verzweifelt auf Hilfe hofften, so Ramelow. Allerdings wäre die Hilfe der Bundesregierung in Visafragen und bei der Logistik Voraussetzung.

Noch wären es mehr als Zehntausend Menschen, die dort in einem völlig überfüllten Lager festsitzen, weil die griechisch-mazedonische Grenze geschlossen ist.

Arbeitgeber äußern sich besorgt gegenüber Ramelow

„Ich wurde schon von Arbeitgebern angesprochen, die sich Sorgen machen, dass nun keine Flüchtlinge mehr zu uns kommen“, so der Linken-Politiker gegenüber dem „Spiegel“.

Meridian:

Wer immer noch glaubt dass die Flüchtlingskrise humanitäre Gründe hat ist ein Narr. Es ist ein Riesengeschäft von dem das Beste, wie bei der Destillation, oben ankommt. Der unverdauliche Bodensatz bleibt für den deutschen Michel übrig. Außerdem, seit wann interessieren sich Stalins Enkel für die Interessen der Wirtschaft.

20160327-L3776

König Abdullah von Jordanien:

„Türkei exportiert Terroristen nach Europa“

http://www.epochtimes.de/politik/welt/koenig-abdullah-von-jordanien-tuerkei-exportiert-terroristen-nach-europa-a1317266.html

Der König sagte, dass Europas größte Flüchtlingskrise kein Unfall war, und auch nicht die Anwesenheit von Terroristen unter ihnen:

„Die Tatsache, dass Terroristen nach Europa gehen, ist ein Teil der türkischen Politik.“

König Abdullah von Jordanien beschuldigt die Türkei, Terroristen nach Europa zu exportieren. Das habe er bei einem Treffen auf höchstem Niveau in Washington mit hochrangigen US-Politikern schon im Januar gesagt, wie die MEE (Middle East Eye) gestern veröffentlichte.

Der König sagte, dass Europas größte Flüchtlingskrise kein Unfall war, und auch nicht die Anwesenheit von Terroristen unter ihnen: „Die Tatsache, dass Terroristen nach Europa gehen, ist ein Teil der türkischen Politik.“

Einer der anwesenden Kongressabgeordneten fragte, ob der Daesh Öl in die Türkei exportierte, Abdullah antwortete: „Auf jeden Fall...

20160327-L3775

Faymann: Merkels Politik "uns gegenüber unfair"

http://kurier.at/politik/eu/faymann-merkels-politik-uns-gegenueber-unfair/189.354.164

Die Einigkeit in der Flüchtlingspolitik scheint endgültig dahin: Bundeskanzler Werner Faymann übt Kritik an der Flüchtlingspolitik seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel: "Wenn ein oder zwei Millionen Menschen durch Österreich wollen, kann Deutschland durch seine Grenzabwicklung relativ einfach einen Rückstau bei uns bewirken. Wir würden zur Pufferzone", so Faymann zur Presse am Sonntag. Das sei "unfair". Österreich könne Schaden nehmen.

"Ich habe ein persönlich gutes Verhältnis zu ihr. Aber ein politisch sehr gespanntes", erklärte der Regierungschef in dem der APA im Voraus übermittelten Gespräch.

Seine Kritik an Merkel untermauerte Faymann folgendermaßen: "Diesen Vorteil, den Angela Merkel hat, uns als Pufferzone zu verwenden, so auszuspielen, dass man die Magnetwirkung aufrecht erhält, ist europäisch ein Fehler, weil es die Balkanländer und andere - etwa Italien als Ausweichroute - unter Druck setzt."

20160327-L3774

WDR-Indendant Tom Buhrow unter Druck:

Warum lügen WDR-Mitarbeiter nur so?

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/wdr-indendant-tom-buhrow-unter-druck-warum-luegen-wdr-mitarbeiter-nur-so-.html

Tom Buhrow, ehemals Tagesschau-Reporter, Tagesthemen-Moderator und heute WDR-Intendant, steht unter erheblichem Erklärungsdruck. Ein ostwestfälischer Bürgermeister, dessen Gemeinde übelste Erfahrungen mit dem WDR gemacht hat und weltweit für Aufsehen sorgt, will wissen, warum das WDR-Politmagazin Westpol so lügt...

20160327-L3773

Deutschland gegen England

Polizei-Gewerkschafts-Chef erklärt: So groß ist die Terror-Gefahr beim Länderspiel

http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-gegen-england-polizei-gewerkschafts-chef-erklaert-so-gross-ist-die-terror-gefahr-beim-laenderspiel-heute_id_5387046.html

Vor dem Länderspiel Deutschland gegen England in Berlin sieht der Chef der Polizei-Gewerkschaft, Rainer Wendt, derzeit keine Notwendigkeit für eine Absage. Auch die erneuten Terror-Anschläge in Brüssel hätten an der Lage in Deutschland nichts geändert.

Wendt sagte der "Bild"-Zeitung: „Das Länderspiel ist gesichert. Auch nach den Ereignissen in Brüssel hat sich an der Lage in Deutschland nichts verändert." Nach den Terror-Anschlägen von Paris im November, war das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover dagegen kurzfristig abgesagt worden.

Gleichzeitig warnte Wendt, dass auch das Spiel gegen England noch kurzfristig abgesagt werden könnte. „Die Absage des Länderspiels in Hannover hat gezeigt: Man kann sicher sein, dass bis unmittelbar vor Spielbeginn immer alle Informationen auf aktuellstem Stand gehalten werden und dann wird eine Entscheidung getroffen. Auch wenn das nicht immer leicht fällt", sagte er der Zeitung.

20160327-L3772

Festnahme nach Brüsseler Anschlägen: Polizei "versucht", Düsseldorfer Salafisten zu vernehmen

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bruessel-anschlaege-polizei-versucht-duesseldorfer-salafisten-zu-vernehmen-a-1084247.html

Zwei Tage nach den Terroranschlägen von Brüssel nahm die deutsche Polizei Samir E. fest. Er könnte einen der Täter gekannt haben. Sprengstoff fand man bislang nicht bei ihm - jetzt wird sein PC überprüft.

...Samir E. gilt als Randfigur der salafistisch-dschihadistischen Szene in NRW. Er war nach SPIEGEL-Informationen ebenso wie der Brüsseler Flughafen-Attentäter Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen worden.

Die Behörden in der Türkei verdächtigten beide, sich auf der Seite der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligt zu haben oder noch beteiligen zu wollen. Beide seien daraufhin gemeinsam in einem Flugzeug nach Amsterdam abgeschoben worden, dem Ausgangspunkt ihrer Reise.

Die Behörden untersuchen nun, ob sich E. und Bakraoui näher gekannt haben und gemeinsam unterwegs waren. E. war am 1. März wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Aufgrund eines Geständnisses hatte er die Haft nicht sofort antreten müssen. Nach den Veröffentlichungen über seine Ausweisung aus der Türkei gemeinsam mit El Bakraoui habe aber hohe Fluchtgefahr bestanden. Darum sei der Mann am Donnerstag verhaftet worden...

20160327-L3771

Info von Polizei bewusst zurückgehalten? Abdeslam-Versteck schon im Dezember bekannt?

http://www.epochtimes.de/politik/europa/info-von-polizei-bewusst-zurueckgehalten-abdeslam-versteck-schon-im-dezember-bekannt-a1317074.html

Wurden von der Polizei in Belgien Informationen im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris und Brüssel bewusst zurückgehalten? Das Versteck des Top-Terroristen Salah Abdeslam soll Medien zufolge bereits seit Dezember bekannt gewesen sein. Doch erst am 18. März erfolgte seine Verhaftung.

Es scheint fast unglaublich, was die belgische Zeitung "La Derniere Heure" berichtet:

Ein Polizist aus der nordbelgischen Stadt Mechelen/Provinz Antwerpen, etwa 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Brüssel, war seit dem 7. Dezember im Besitz der Adresse des Verstecks des letzten lebenden Paris-Attentäters Salah Abdeslam in der Rue des Quatre Vents 79 in Molenbeek.

Abdeslam-Versteck schon im Dezember bekannt?

Ein Kollege mit Migrationshintergrund hatte ihn über das Versteck informiert. Es hieß, dass Abid, der Sohn einer gewissen D'Jamilla Mohamed, viel Kontakt mit Abdeslam gehabt habe. Der junge Mann hätte einen schwarzen Citroen gefahren und in der Rue des Quatre Vents 79 gewohnt.

Dies geht aus einem vertraulichen Bericht an die Anti-Terror-Abteilung der Kripo Brüssel hervor. Der Bericht wurde jedoch nicht weitergegeben, sondern drei Monate lang von der Polizei in Mechelen zurückgehalten. Eine offizielle Stellungnahme der belgischen Polizei liegt derzeit nicht vor, schreibt die österreichische "Krone"...

20160327-L3770

Kommentar: Es darf kein Zurückweichen geben

https://netzpolitik.org/2016/kommentar-es-darf-kein-zurueckweichen-geben/

... Wir spielen das schreckliche Spiel der Terroristen mit, wenn wir nach jedem Anschlag an den Grundpfeilern unserer demokratischen Gesellschaften rütteln. Dieses Mal hat es keine fünf Stunden gedauert, bis die ersten Polizeigewerkschaften und Sicherheitspolitiker die Toten von Brüssel instrumentalisierten – für Forderungen nach immer neuen Überwachungsmethoden, Datensammlungen, Datenzusammenführungen und Kontrollinstrumenten.

„Ein Zurückweichen darf es nicht geben“, sagte Innenminister Thomas de Maizière kurz nach den Anschlägen.

Und es darf tatsächlich kein Zurückweichen geben. Kein Zurückweichen von den freiheitlichen Werten unserer Gesellschaft. Denn Datenschutz und Privatsphäre sind nicht schönes Beiwerk, das man in Krisenzeiten über Bord werfen kann, sondern in der Verfassung festgeschriebene Grundrechte. Selbst ein ausgewachsener Polizeistaat, der die Grund- und Bürgerrechte mit Füßen tritt, wird Terroranschläge wie die von Brüssel nicht verhindern können. Der Verlust elementarer Grundrechte wird uns nicht vor Anschlägen schützen, sondern genau jene Werte zerstören, die wir mit dem Abbau dieser Rechte vorgeben zu verteidigen...

20160327-L3769

Misslungene Integration:

Antwerpens Bürgermeister wirft Merkel "epochalen Fehler" vor

http://www.spiegel.de/politik/ausland/belgien-buergermeister-wirft-angela-merkel-epochalen-fehler-vor-a-1084130.html

Bei der Integration muslimischer Jugendlicher hat Belgien versagt, sagt Bart De Wever, Bürgermeister von Antwerpen, im SPIEGEL-Gespräch. Angesichts dessen gehe die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel in die falsche Richtung.

... Vor dem Hintergrund der Integrationsprobleme vieler europäischer Staaten gehe die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel in die falsche Richtung, so der belgische Politiker, der auch Bürgermeister von Antwerpen ist. Die Politik der offenen Grenzen sei ein "epochaler Fehler".

Im Gespräch mit dem SPIEGEL, das vor den Anschlägen von Brüssel geführt wurde, kritisierte De Wever zudem den ineffizienten Staatsapparat Belgiens. Er sei "langsam, kompliziert, nicht effizient. Politiker in Belgien arbeiten oft wie Handwerker in alten Häusern: Es wird ohne Blaupause vor sich hingewerkelt." Auch die Europäische Union biete keine Lösung, so De Wever. "Europa entwickelt sich leider zu einem großen Belgien, anstatt Belgien zu einem kleinen Europa."

20160327-L3768

Razzia im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek: Das Terror-Nest

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bruessel-terror-netzwerk-plante-anschlaege-in-paris-und-bruessel-a-1084204.html

Im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek hat ein weiterer Anti-Terror-Einsatz stattgefunden. Die Hinweise verdichten sich: An der Planung der Anschläge in Paris und Brüssel waren dieselben Männer beteiligt. Einer der heute Festgenommenen trug Sprengstoff bei sich...

20160327-L3767

Meridian: Focus und die „Union“ werden auch mal wach!

Nach Terror in Brüssel

Droht ein deutsches Molenbeek? Union warnt vor "Islamisten-Gettos"

http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-terror-in-bruessel-unions-politiker-warnen-vor-islamisten-gettos-in-deutschen-staedten_id_5385645.html

Die Spuren der Terroranschläge von Brüssel führen nach Molenbeek. Das Stadtviertel ist schon länger als Islamistenhochburg bekannt. Deutsche Politiker warnen nun, dass es auch in Deutschland zur Bildung von solchen "Gettos" kommen könnte...

Meridian:

Seit Wochen warnen tausende von Lesern, in ihren Kommentaren, ganz genau vor diesem Scenario. Aber das „sind natürlich alles Nazis“ oder wie der SPD-Erzengel Gabriel meint „Pack“. Von der Pädophilen- und Kiffer-Partei ganz zu schweigen.

20160327-L3766

Schwere Vorwürfe

Jordanien: Die Türkei soll den IS-Terror in Nahost wie in Europa unterstützen

http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/jordanien-die-tuerkei-soll-den-is-terror-in-nahost-wie-in-europa-unterstuetzen/

Wie jetzt bekannt wurde, erhob der engste Verbündete des Westens im Nahen Osten, Jordaniens König Abdullah, bei seinem Besuch in der amerikanischen Hauptstadt im Januar des Jahres schwere Vorwürfe gegen den türkischen Präsidenten Recip Tayyip Erdogan. Das berichtet das Internet-Magazin „Middle East Eye“ unter Berufung auf ein entsprechendes, dort vorliegendes internes Protokoll.

Abdullah traf sich, nachdem ein ursprünglich auf den 11. Januar  angesetzter Termin mit US-Präsident Obama kurzfristig verschoben werden musste, zu einem vertraulichen Gespräch mit führenden Vertretern der Kongress-Ausschüsse für Geheimdienste, Außenpolitik und Militärangelegenheiten.  Dabei unterrichtete der Jordanier seine Gesprächspartner darüber,  dass nach seinen Erkenntnissen weder die sogenannte Flüchtlingskrise in Europa ein „Unfall“ gewesen sei, noch die Feststellung, dass sich darunter radikal-islamische Terroristen befänden. „Die Tatsache, dass Terroristen nach Europa gehen, ist Teil der türkischen Politik“, so Abdullah. Auch bestätigte Abdullah auf Nachfrage eines Kongressabgeordneten den Ölexport der Terrororganisation  „Islamischer Staats“ an die Türkei.

Der liberale Muslim und Nachkomme des Sherifen von Mekka unterstrich, dass Erdogan auf eine „radikal-islamische Lösung in der Region“ hinarbeite. So strebe Erdogan für Syrien ein religiös geprägtes System an, während Jordanien im Süden des Bürgerkriegslandes moderate Kräfte unterstütze und einen Scharia-Staat nicht zulassen wolle. Nicht nur deshalb könne die Türkei für das pro-westliche Jordanien kein strategischer Partner sein. An einem gemeinsamen Vorgehen gegen den IS bestehe auf türkischer Seite kein Interesse.

Abdullah wies darauf hin, dass die Türkei sich mit ihrer Infiltration und Destabilisierung sich nicht auf Europa und in seiner Unterstützung der radikal-islamischen Terroristen nicht auf Syrien beschränke. „Erdogan fördert ebenso militante Islamfundamentalisten in Libyen und in Somalia.“ Die Türkei betreibe die Radikalisierung von Muslimen „fabrikmäßig“, so Abdullah.

Jordaniens Außenminister Nasir Judah, der Abdullah in der Gesprächsrunde zur Seite stand, wies darauf hin, dass die europäische Flüchtlingskrise in dem Moment anfing, als der russische Einsatz in Syrien die von der Türkei angestrebte, türkisch dominierte „Schutzzone“ verunmöglichte. „Die Türkei selbst entfesselte den Flüchtlingsstrom nach Europa“, so Judah...

20160327-L3765

Nach Fußballspiel

30 Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

http://www.focus.de/politik/ausland/nach-fussballspiel-25-tote-bei-selbstmordanschlag-im-irak_id_5386371.html

Bei einem Selbstmordanschlag in einem Dorf südlich von Bagdad sind am Freitag nach Angaben von Polizei und Rettungskräften mindestens 30 Menschen getötet worden. Der Attentäter habe sich während der Siegerehrung nach einem Fußballspiel in einer Menschenmenge in die Luft gesprengt.

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Fußballspiel in einer Militäranlage südlich der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 30 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 50 Menschen wurden bei dem Anschlag in der Provinz Babel am Freitag verletzt, teilte die Polizei mit. Das Dorf liegt etwa 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad.

Der Attentäter trug demnach einen Sprengstoffgürtel und sprengte sich inmitten der Zuschauer in die Luft, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen erfuhr. Rettungswagen brachten die Verletzten in Kliniken. Sicherheitskräfte riegelten den Tatort ab, um weitere Angriffe auf Helfer zu verhindern.

Im Irak gibt es seit Jahren immer wieder Selbstmordanschläge. Meist richten sie sich gegen Schiiten. Zuletzt bekannte sich häufig die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu derartigen Attentaten...

20160327-L3764

Ende der Visumspflicht für Türkei

Kurdischer Politiker warnt vor Zustrom von türkischen Flüchtlingen in die EU

http://www.focus.de/politik/ausland/bei-ende-der-visumspflicht-koennten-500-000-kommen-kurdischer-politiker-warnt-vor-zustrom-von-tuerkischen-fluechtlingen-in-die-eu_id_5385394.html

Die EU hat der Türkei von Ende Juni an Visumfreiheit in Aussicht gestellt - im Gegenzug für das Entgegenkommen Ankaras in der Flüchtlingskrise. Doch kurdische Politiker und Türkei-Experten warnen: Ein Ende der Visumpflicht könnte zu einem neuen Zustrom von Flüchtlingen nach Europa führen. Die Rede ist von einer halben Million Menschen. 

Nach der geplanten Aufhebung der Visumpflicht für Türken droht nach Einschätzung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP ein Zustrom von Kurden in die EU. Wenn sich der Krieg in der Türkei ausweitet, kann es zu neuen Flüchtlingsströmen kommen“, sagte HDP-Chef Selahattin Demirtas der Deutschen Presse-Agentur in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir. „Nicht nur Kurden, auch Türken könnten nach Europa fliehen.“ Es liege daher im eigenen Interesse der EU, Ankara zur Wiederaufnahme von Verhandlungen mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu drängen.

Potenziell könnten 400.000 bis 500.000 türkische Flüchtlinge Asyl beantragen"

Kommentare:

Kein Schamgefühlt

von Baris Manco -561

besitzt Demirtas in seinem Bestreben die EU gegen die türkische Regierung aufzubringen. Demirtass Partei die HDP verliert immer mehr Rückhalt in der Türkei. Nicht nur, dass die Ultra-Erdogan-Gegner, die der HDP aus taktischen Gründen die Stimme verliehen sich nun von der HDP abwenden,auch die kurdische Minderheit wird mit ihren Vorwürfen gegenüber der PKK und HDP immer lauter.Furchtlos nehmen viele Selfie-Videos auf und verteufeln das HDP-PKK-Gespann.Medienwirksame Propagandaauftritte der HDP werden von den Kurden direkt im Keim erstickt.Immer mehr Kurden melden PKK-Terroristen und Aktivitäten in ihren Vierteln und Stadtteilen, PKK-Terroristen fliehen vor der PKK und rufen ihre Kameraden dazu auf selbiges zu tun. Die PKK verliert immer mehr an Boden, so dass ein poitischer Sieg her muss

Kurdenzustrom

von Uwe Nobis +830

Da bin ich mir ziemlich sicher das sehr viele Kurden nach Europa kommen werden,vor allem wird das vornehmliche Ziel Deutschland werden! Vielleicht sollte Frau Merkel den Türken ein Stück Land abkaufen und dort dann ein Land des Friedens schaffen! Und dieses Land dann auch regieren! Ich würde mich sehr freuen wenn sie es zumindest hier nicht mehr täte! Diese Frau hat nämlich seit einiger Zeit jegliches realistisches Denken verloren!

Türkensturm angekündigt

von Theodor Lutz +790

Selbst ein kurdischer Politiker warnt vor einer Zuwanderung aus der Türkei in die EU. Da aber die anderen EU-Länder niemanden aufnehmen wollen, wird wieder Deutschland das Ziel werden. Nichts leichter als hier unterzutauchen - es gibt bereits genügend Landsleute hier. Mit Schwarzarbeit werden steuer- und versicherungspflichtige deutsche Arbeitsplätze vernichtet. Das verdiente Entgelt wird groß teils außer Landes geschafft. Was sagte ein verfemter Prophet vorher ? "Deutschland schafft sich ab".

Antwort schreiben

Unglaublich

von Walter Menten +751

Verstehen die überhaupt, was die da machen? Das Ansehen der Politiker ist miserabel, es ist täglich zu sehen warum... Bevor die ein Problem lösen, erschaffen die sofort das nächste. Die Amerikaner lachen sich ins Fäustchen, weil sich Europa, speziell Deutschland sebst vernichtet....

Genau

von olaf petsch +670

Dann wird es lustig! Wenn genau das passiert ist für unsere Altpartein Ende! Dann haben wir den Relegionskrieg in Europa! Türken gegen Kurden

Werte Herren,

von Claudia Seeberger +632

der Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist das durchaus bewusst. Aber offenbar unseren Politriege, allen voran der Frau BK, nicht. Diese reden, verhandeln und träumen weiter. Bitte leiten Sie Ihre Informationen umgehend an Berlin weiter. Vielen Dank.

Was heißt hier Europa,

von Michael Kieslich +675

die flüchten in das einzige Land wo sie wirklich sicher sind. Sicher vor Armut, vor (Straf)Verfolgung der Behörden und vor den Einheimischen. Aber die halbe Million schafft Merkel locker.

Kurdischer Politiker warnt die EU.

von Peter Boley +517

Schön, daß der gute Mann warnt. Aber es reicht völlig aus, alleine Deutschland zu warnen. In die meisten EU - Staaten wollen die allerwenigsten Flüchtlinge einreisen. Solange Deutschland im Vergleich zum Rest der EU die besten Sozial - Standards hat, werden auch alle neuen Flüchtlinge wieder nach Deutschland kommen, zumal dann, wenn hier schon Verwandte sind. Das gilt für Türken und Kurden gleichermaßen. Darüber hinaus werden auch Menschen aus anderen Staaten den Wegfall der Visumsfreiheit nutzen, um über die Türkei ungehindert in die EU bzw. auch dann hauptsächlich nach Deutschland einzureisen. Und unter ihnen natürlich mangels Kontrolle auch wieder islamistische Terroristen, sogenannte Schläfer, die nur auf ihren Einsatzbefehl warten. Das Beste wäre, die Visumspflicht beizubehalten.

Europa

von Albert Schwarz +429

Es ist doch wohl klar, daß viele EU - Länder die von Merkel geplante Visum - Freiheit für die Türkei nicht mittragen und aus dem Schengenvertrag aussteigen, weil sie ein Verantwortungsgefühl gegenüber ihrem Land und ihrem Volk haben, was Frau Merkel bekanntlich fehlt.So wird am Ende die Frage lauten : Europa oder Teil - Europa + Türkei

Man muss nicht Türkeiexperte sein,

von Gabi Götze +491

um diese Entwicklung vorauszusehen. Schon in meinem ersten Kommentar nach Bekanntwerden des von Frau Merkel orchestrierten Vorschlags zur Lösung des Flüchtlingsproblems habe ich diesen Punkt hervorgehoben und gemahnt, dass wir im Zweifel ein Mehrfaches an Asylbewerbern haben werden: Die Kontingent-Flüchtlinge, die türkischen Kurden und die Flüchtlinge, die über alternative Fluchtwege den Weg zu uns schaffen. Einfach nur ein Beleg dafür, dass das Denken der Politiker viel zu kurzsichtig ist und immer nur die schnell umsetzbaren Auswirkungen im Auge hat. Erdogan wird sich freuen, politische Gegner nach Deutschland entsorgen zu können.

Hallo

von Wischmann Frank +237

Davor hat der normale Bürger doch schon gewarnt als die ersten Gespräche waren der ist echt ein Blitzmerker

Türkei-Experten warnen

von Gabriele Bondzio +288

Auch wenn ich kein Türkei-Experte bin, war mir das klar als der Punkt Visum-Wegfall ins Gespräch gekommen ist. Frau Merkel will uns mit ihrer Politik um "jeden Preis" bereichern. Bereichern mit unzähligen "Asylbewerbern", Schwarzarbeitern und kriminellen Elementen. Gerade die Türkei ist ein Land wo sich momentan Terroristen tummeln.Das Treffen der Innenminister im Brüssel, war geprägt von Ratlosigkeit und einem wachsenden Misstrauen der Staaten untereinander. Die Büchse der Pandora ist geöffnet und anstatt sie abzudichten, wird sie immer weiter aufgerissen.

Antwort schreiben

Die EU und Frau Merkel

von Günter Kuhn +288

hat den schwachsinnigen Türkei-Deal mit abgeschlossen. Ohne zu überlegen, wie viele tausend Türken/Kurden visafrei nach Deutschland kommen, u.a. ihre Streitigkeiten hier austragen, Asyl beantragen und auf Kosten der Deutschen alimentiert werden. Aber den Traumtänzern der EU und unserem Berliner Weltsozialamt aus körperlich und geistig Behinderten und Altmayer als Erklär-Bär fehlt im Kompetenzteam nur noch ein Regierungssprecher mit stark pigmentierter Hautfarbe und dem urdeutschen Nachnamen Yülmaz. Prost Mahlzeit!

Gute Nacht, Deutschland!

Kristallkugel +264

von gunther schmidt

Jeder Realist weis das bei Aufhebung der Visapflicht Türken und Kurden in Massen nach Deutschland kommen werden. Die einen kommen wegen der sozialen Hängematte , die anderen wegen den Bürgerkriegsähnlichen Zuständen und die anderen weil eh schon viele Bekannte hier sind. Es ist nicht mehr nachzuvollziehen was sich eine Merkel bei so was denkt oder ist es ein abgekartetes Spiel mit Erdogan Ihn über Visafreiheit die Möglichkeit zu geben die Kurden und andere unerwünschte Personen los zu werden und als Gegenleistung hält Erdogan so viel wie möglich Syrer usw. auf. Auf jeden Fall ist in Europa Deutschland der Verlierer und das haben wir Merkel und den Parteien im Bundestag zu verdanken.

Das weis die Regierung - sonst gäbe es keinen Deal

von Adrian Letec +192

Sie wollte nur einen Abschluss mit der Türkei auf dem Papier haben, damit man bei aller Erpressbarkeit handlungsfähig aussieht. Das ist etablierte Politik heute. Eine Clownerie, die vom Ausland gerne ausgenutzt wurde, die aber dort jetzt zusehends Sorge haben, wie unser Hippie-Staat zerfällt. Denn wenn er platzt, spült es erst mal Millionen unversorgter Migranten in die gesamte EU.

Das ist doch Erdogans Plan

von herbert hämel +235