Meridian – Top 20

 

The price of liberty is eternal vigilance

 

Vom 12.10.2022 bis 15.04.2023 erscheint Meridian als reduzierte Sommerausgabe

In diesem Zeitraum wird nur sporadisch berichtet

 

20221014-L21261

Die Regierung gibt nicht zu, was sie plant, aber es ist erschreckend!

https://www.youtube.com/watch?v=bw2zWZD0Oh4

Wenn Sie weiter in Freiheit leben wollen, wenn Sie wollen, dass Ihre Kinder in Freiheit aufwachsen, dann sollten Sie dieses Video sehen. Und mit Ihren Freunden darüber sprechen. Unsere linke Bundesregierung würde niemals zugeben, was sie plant, Sie sollen es nicht erfahren, nicht merken, aber es ist die Wahrheit und wir sprechen sie aus: Was in Deutschland gerade vor sich geht, ist ein perfider links-grüner Zermürbungs-Kampf gegen das, was uns erst zu Menschen, zu mündigen Bürgern, zu freien Geistern macht. Gegen unsere Sprache. Wer nicht links ist, wer nicht linke Ansichten vertritt, soll sich nicht mehr trauen zu sprechen.  Die Grünen geben diese Sprache vor. Und es geht hier nicht einfach um Worte. Es geht darum, über Sprache den Umbau der Gesellschaft voranzutreiben, zum Beispiel Kraftwerke abzustellen und dieses Land in den deindustrialisierten Naturstaat zu verwandeln, von dem die Grünen immer geträumt haben. Menschen werden deswegen ihre Existenz verlieren. Das ist es, was diese neue Sprache anrichtet. Nach einer Umfrage der Tagesschau – nicht mal die können das noch beschönigen – sind 47 Prozent der Deutschen mit unserer Demokratie nur noch wenig oder gar nicht mehr zufrieden. Eine alarmierende Zahl. Warum könnte das so sein? Weil es sich immer seltener anfühlt wie eine Demokratie...

 

20221014-L21260

Nachrichten AUF1 vom 13. Oktober 2022

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-13-oktober-2022

+ Giftige Antigen-Schnelltests: Faktencheck der Systempresse ohne Fakten und Recherche

+ Renate Holzeisen zum Corona-Impfstoff: „Wesentliche Studien wurden nie gemacht!“

+ Tirol: Treibjagd auf Günther Hlebaina geht weiter – „Kronthaler“ behördlich geschlossen

+ Gesinnungsrepublik Deutschland: Verfolgung von „Gedankenverbrechen“ fällt langsam auf

+ BRD-Staatsbürgerschaft für alle: Wollen die Grünen jetzt die ganze Welt einbürgern?

+ Doppelmoral: Tote Demonstranten in Europa egal – aber Sanktionen gegen den Iran

+ Regisseur Dirk Pohlmann im AUF1-Gespräch: „Wikipedia-Artikel nicht objektiv“

+ Wirtschaft: Es kracht gewaltig im Gebälk – steht der Crash schon unmittelbar bevor?

+ Die gute Nachricht : Schottischer Polizeihund erhält Auszeichnung

Kurzmeldungen:

+ Afrikaner spenden für Ahrtal – Von der Bundesregierung gibt es nichts

+ Klima-Gretel: Energiesparen bedeutet für Schweden Kommunismus

+ Energiekrise:  Professoren fordern Weiterbetrieb deutscher Kernkraftwerke

+ Vergeudung: Amazon wirft hunderte Tonnen teils neuwertiger Ware weg

+ Skurril: Obdachlose erhalten Klimabonus nur mit festem Wohnsitz

 

20221014-L21259

39 Neugeborene starben in Schottland – trauriger Rekord löst erneut Ermittlungen aus

https://report24.news/39-neugeborene-starben-in-schottland-trauriger-rekord-loest-erneut-ermittlungen-aus/

Woran sterben so viele Neugeborene in Schottland? Diese Frage stellte man sich bereits im vergangenen September mit 21 Babys, die im ersten Lebensmonat starben. Nun kamen 18 ungewöhnliche Todesfälle im März hinzu. Die schottische Regierung hatte zwar schon im Vorjahr eine Untersuchung versprochen, diese soll nun aber endlich stattfinden. Es ist tragische Normalität in Schottland, dass etwa 2 von 1.000 Neugeborenen in Schottland den ersten Lebensmonat nicht überleben. Die oben genannten Zahlen übersteigen diese statistische Norm aber beträchtlich...

 

20221014-L21258

Regierung rät Kinder zu Pubertätsblockern

https://philosophia-perennis.com/2022/10/13/regierung-raet-kinder-zu-pubertaetsblockern/

Als das „Widerwärtigste, was es lange gab“, bezeichnet Beatrix von Storch das staatliche „Regenbogenportal“. Kinder werden „dort ermuntert, sich chemisch zu kastrieren. In leichter Sprache. Direkt adressiert. Das ist Aufruf zu schwerer Körperverletzung. Die Familienministerin, die das verantwortet, gehört vor Gericht.“ Mit dem Regenbogenportal betreibe „die Ampel-Regierung Gehirnwäsche von Kindern im Sinne der Trans-Lobby. Sie empfiehlt bereits Kindern unter 12 Jahren Pubertätsblocker, Hormonbehandlungen und Operationen ihrer Genitalien, wenn ihr „Körper nicht zu ihrem Gefühl“ passt. Das Regenbogenportal ist reine Trans-Propaganda und muss abgeschaltet werden. Und: Diese Ampel-Regierung muss weg...

 

20221014-L21257

Immunsystem zerstört:

Kinder liegen reihenweise mit einfachen Erkältungen im Krankenhaus

https://report24.news/immunsystem-zerstoert-kinder-liegen-reihenweise-mit-einfachen-erkaeltungen-im-krankenhaus/

Die Lockdown-Fanatiker können stolz auf sich sein: Die “Gesundheitsmaßnahmen” in der sogenannten Pandemie führten zu einer beispiellosen Schwächung des Immunsystems. Besonders für Kinder hat das schwere Konsequenzen. Sie erkranken nun vielfach so schwer an Erkältungskrankheiten, die für ein intaktes Immunsystem kein Problem darstellen würden, dass sie in die Notaufnahme müssen. Das verdeutlichen Zahlen der CDC in den USA. So zeigt ein neuer Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bereits ein nie dagewesenes Ausmaß an Erkältungsviren bei unter 18-Jährigen im August 2021 auf. Die CDC nahmen für die Analyse Stichproben aus mehreren Kinderkrankenhäusern in den USA und erstellten darauf aufbauend Schätzungen, wie weit verbreitet bestimmte Viren sind. Nach den harten Lockdown-Maßnahmen in den vorangegangenen Monaten hatten Erkältungsviren wie das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) Hochkonjunktur: In den sieben analysierten Kliniken lagen zum Untersuchungszeitraum knapp 700 Kinder mit...

 

20221014-L21256

Gifte in Antigen-Schnelltests:

Panische Systemmedien versagen bei ihren “Faktenchecks”

https://report24.news/gifte-in-antigen-schnelltests-panische-systemmedien-versagen-bei-ihren-faktenchecks/

Die Informationen über giftige Substanzen in den Antigen-Schnelltests sorgen nicht nur bei den Bürgern für Entsetzen: Auch regierungstreue Systemmedien werden spürbar nervös. Die Versuche, die Sorgen über die Ergebnisse der Laboruntersuchungen durch sogenannte “Faktenchecks” zu zerstreuen, scheitern kläglich. Die Bemühungen der regierungstreuen Journaille verdeutlichen nur eines: Wenn man eine Überprüfung der Tests so sehr scheut, so muss es wohl etwas zu verbergen geben...

 

20221014-L21255

Noch eine Impfkatastrophe?

Seit HPV-Impfungen massive Zunahme von Gebärmutterhalskrebs

https://report24.news/noch-eine-impfkatastrophe-seit-hpv-impfungen-massive-zunahme-von-gebaermutterhalskrebs/

Der erste Impfstoff gegen humane Papillomaviren wurde im Jahr 2006 in den USA und der EU zugelassen. Wenige Monate später folgten die ersten offiziellen Impfempfehlungen und das neue “Wundermittel” wurde für Mädchen und junge Frauen exzessiv beworben – obwohl überzeugende Nachweise zur behaupteten Wirksamkeit fehlten. Nun haben US-Wissenschaftler die Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs zwischen 2001 und 2018 untersucht: Nicht nur die Impfquoten stiegen stark, sondern auch die Fallzahlen. Die aktuelle Studie von Forschern der University of California Los Angeles (UCLA) hat eine deutliche Zunahme von Gebärmutterhalskrebs unter jungen Frauen zwischen 2001 und 2018 festgestellt...

 

20221014-L21254

“Kriegstreiber”, “anti-weiße Rassisten”:

Tulsi Gabbard rechnet mit US-Demokraten ab und verlässt Partei

https://report24.news/kriegstreiber-anti-weisse-rassisten-tulsi-gabbard-rechnet-mit-us-demokraten-ab-und-verlaesst-partei/

Tulsi Gabbard gilt weithin als bodenständige US-Politikerin, die sich immer wieder gegen das politische Establishment Washingtons stellt und auch die ständigen Kriege und Interventionen der US-Regierung verurteilt. Nun gab sie ihren Austritt aus der Demokratischen Partei bekannt – und rechnete mit ihr ab. Die frühere US-Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard ist aus der Demokratischen Partei ausgetreten. Dabei hat sie in einem auf Twitter veröffentlichten Video ihre Gründe ausführlich dargelegt und rechnet dabei gnadenlos mit den Demokraten ab. Zudem rief sie andere “unabhängige Demokraten mit gesundem Menschenverstand” dazu auf, mit ihr zusammen die Partei zu verlassen, die ohnehin nur für die “mächtige Elite” und nicht für das Volk stehe...

 

20221014-L21253

Europa ist Sklavenstaat der USA und diese haben Russland im Grunde den Krieg erklärt

https://uncutnews.ch/europa-ist-sklavenstaat-der-usa-und-diese-haben-russland-im-grunde-den-krieg-erklaert/

In Steve Bannons War Room am Freitag, dem 30. September, warnte der investigative Reporter Darren Beattie von Revolver News vor einem „riesigen Sprung in Richtung Armageddon“ nach der Sabotage der Nord Stream-Pipelines und der Annexion der Donbass-Republiken durch Wladimir Putin. Beattie bezeichnete die Sabotage der Nord Stream-Pipelines als „einen der bedeutendsten Angriffe auf die europäische Infrastruktur seit mehreren Jahrzehnten“, die er als „dramatische Eskalation“ beschrieb. „Die Europäer sind sich alle im Klaren darüber, dass dies wahrscheinlich von den NATO-Verbündeten selbst ausgeht. Deshalb sind sie gute kleine Vasallenstaaten und machen nicht viel Lärm darum...

 

20221014-L21252

Deutschlands prominentestem Quacksalber

https://youtu.be/keayOBzc0yU

Wir haben es Ihnen versprochen: In dieser Woche widmen wir uns Deutschlands prominentestem Quacksalber, Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Wir haben für Sie zusammengetragen, wie er übertreibt, bewusst verfälscht, fehlinterpretiert und schlimmeres, um Deutschlands mächtigster Corona-Politiker zu bleiben. Eigentlich ist es kein Wunder, dass Lauterbach sein Amt mit exakt derselben Methode ausübt und verteidigt, die ihn erst zum Minister gemacht: übertriebenen Unsinn erzählen. Die Menschen sollen Angst, mehr Angst vor dem Corona-Virus haben, damit sie tun, was der Minister sagt. Damit sie sich an seine bescheuerten, unwissenschaftlichen Regeln halten und Lauterbach an der Macht bleibt. Epidemiologe Prof. Dr. Klaus Stöhr zu Gast...

 

20221014-L21251

Jahrhundertverbrechen fliegt gerade auf

Panikmache mit Fotos zu Beginn der „Pandemie“ jetzt als gezielte Irreführung entlarvt

https://unser-mitteleuropa.com/jahrhundertverbrechen-fliegt-gerade-auf-teil-14-panikmache-mit-fotos-zu-beginn-der-pandemie-jetzt-als-gezielte-irrefuehrung-entlarvt/

Wir schreiben den April 2020 – Die bereits im Jahr 2019 geplante und gut vorbereitete „Pandemie“-Hysterie erreicht ihren vorläufigen Höhepunkt: Fake-Fotos von Särgen gehen um die Welt und das „Bild aus Bergamo“ sollte weltweit für Panik sorgen. Auf dem „Katastrophenbild“ soll ein Konvoi von Militär-LKWs ganze Leichenberg aus der italienischen Stadt wegtransportiert haben. „Schutzmaßnahmen“ nach inszenierter Panikmache - Die Inszenierung lief nahezu perfekt, weltweit wurden mit „Schutzmaßnahmen“ die Bevölkerung terrorisiert. Maßnahmen, die ohne konzertierte Panikmache der gleichgeschalteten und von der Politik finanziell am Leben gehaltenen Mainstream-Medien undenkbar wären. Ausgangssperren wurden als „Lockdown“ verharmlost, Anständige Leute wie Verbrecher behandelt, wenn sie da nicht mitmachen wollten...

 

20221014-L21250

Durchgeknallt Selbstzerstörung

Werden wir von Wahnsinnigen regiert?

https://philosophia-perennis.com/2022/10/13/werden-wir-von-wahnsinnigen-regiert/

Immer wieder in ihrer Geschichte haben die Deutschen vor der Obrigkeit gekuscht. Weil sie Angst hatten, sonst alles zu verlieren. Und weil sie gekuscht hatten, haben sie dann alles verloren … Die Diskrepanz zwischen dem, was auf uns zurollt, und der Scheinwelt, die den Menschen in den Medien vorgegaukelt wird, wird immer grotesker, und man gewinnt den Eindruck, viele Menschen machen sich tatsächlich überhaupt keine Sorgen. Inflation? Das wird schon wieder. Energiepreise? Ach, die sinken auch wieder. Pleitewelle bei den Unternehmen? Pfhh, die sind ja nicht insolvent, die produzieren nur nix mehr (Habeck-Logik). Massenzuwanderung in die eh leeren Sozialkassen? Ja, aber die sichern doch unsere Renten!? Keine Heizung im Winter? Ach, wir duschen einfach bisschen kürzer. Blackout? Macht nix, man hat sich ja einen Teelichtofen gekauft. Eskalation des Ukrainekonflikts zum Weltkrieg? Super, dann können wir es dem fiesen Putin mal so richtig zeigen. Vielleicht wäre das anders, wenn man den Politikern einfach mal zuhören würde? Bewusst zuhören! Hier ein Versuch, hört Habeck und Co einfach mal zu...

 

20221014-L21249

Atombombe? Müsliriegel kaufen und eine Mulde suchen

https://transition-news.org/atombombe-musliriegel-kaufen-und-eine-mulde-suchen

Corona war ja weiss Gott schon heftig. Aber jetzt ist die Menschheit offenbar komplett irre geworden. Ich bitte um Verständnis dafür, dass dieser Text etwas zornig und drastisch ist, ich bin auch nur ein Mensch. Da gibt es die Fussballergebnisse – und nahtlos anschliessend Meldungen wie: «So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren» oder «Im Falle einer Atombomben-Explosion: So verhalten Sie sich richtig». Neben der Empfehlung, «ein paar Müsliriegel» vorrätig zu haben, gibt es zum Beispiel den folgenden Tipp:  «Erfolgt der Atomangriff, während man sich im Freien befindet, soll man sich so gut wie möglich schützen und flach auf den Boden legen. Ist eine Mulde oder ein Graben in der Nähe, dann sucht man dort Deckung.» (Focus) Alles klar. Mulde. Bin ich froh, dass es die Leidmedien gibt. Sonst wäre so ein Atomkrieg echt gefährlich. Na, jetzt weiss ich ja, was zu tun ist. Dann noch ein bisschen Fussball und ein Bier, Prost! Und weiter...

 

20221014-L21248

Bornholm ohne Strom – ist Unterseekabel schuld?

https://unser-mitteleuropa.com/bornholm-ohne-strom-ist-unterseekabel-schuld/

Auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm ist es am 10. Oktober zu einem mysteriösen Stromausfall gekommen. Auslöser soll angeblich ein Stromkabel aus Schweden gewesen sein, das offenbar unterbrochen wurde. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch nicht genau geklärt. Mysteriöse Unterbrechung eines Unterseekabels - Auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm kam es am 10. Oktober zu einem totalen Stromausfall. Die Behörden erklärten, dass angeblich ein Unterwasserkabel aus Schweden keinen Strom durchleiten würde. Der Grund dafür, so die Behörden, sei noch nicht bekannt. Das Unternehmen Trefor, das die Insel mit Strom versorgt, erklärte, die Insel sei „leider im Moment von Betriebsstörungen betroffen“. Nachstehendes schrieb der Versorger auf seiner Webseite...

 

20221014-L21247

Die Welt setzt auf Kernkraft

https://www.achgut.com/artikel/Die_Welt_setzt_auf_Kernkraft

Im Jahr 2021 befanden sich weltweit 56 Kernreaktoren im Bau. Das deutsche „Vorangehen beim Atomausstieg“ spielt sich offensichtlich nur in den Köpfen unserer „Ökos“ ab. Die IAEA (International Atomic Energy Agency) hat in ihrem 42. Bericht einen Ausblick auf die weltweite Entwicklung der Kernenergie in den nächsten 30 Jahren versucht. Für die Entwicklung des Energieverbrauches verwendet sie das umfangreiche Material der OECD. Es handelt sich bei diesen Berichten nicht um Prognosen, sondern eher um fundierte Einschätzungen der erwarteten Bandbreite. Für die untere Begrenzung (low case) wird angenommen, dass die Märkte, die Technologie, die Ressourcen und die Randbedingungen (Gesetze, Politik etc.) bleiben wie gehabt...

 

 

20221013-L21246

Sand im Getriebe des Great Reset:

Republikanische Staaten ziehen Geld von BlackRock ab

https://report24.news/sand-im-getriebe-des-great-reset-republikanische-staaten-ziehen-geld-von-blackrock-ab/

Der weltweit größte Vermögensverwalter, BlackRock, unterstützt die “grünen” Great Reset-Pläne des Weltwirtschaftsforums (WEF). Doch dagegen baut sich in den Vereinigten Staaten Widerstand auf – insbesondere unter den Republikanern. Immer mehr republikanisch regierte Bundesstaaten ziehen dort ihre Gelder ab, um gegen das umstrittene ESG-System zu protestieren. Der Finanzdienstleister BlackRock ist weltweit aktiv und zählt vor allem die vermögende Oberschicht zu seinen Kunden. Doch auch diverse Regierungen lassen Teile ihrer Vermögen von diesem Unternehmen verwalten, welches wegen der enormen Masse verwalteter Finanzmittel als sehr einflussreich gilt. Gut mit dem “Weltwirtschaftsforum” von Klaus Schwab vernetzt, arbeitet diese “Schattenbank” eng mit den Great Reset-Transhumanisten zusammen, um die Welt ganz nach den Vorstellungen der sogenannten Eliten umzugestalten. Dazu gehört auch die “grüne” Politik, die mithilfe des “Environmental Social Governance” (ESG)-System vorangetrieben wird. Lesen Sie dazu...

 

20221013-L21245

Opfer rechnen ab: #wirhabenausgegrenzt trendet bei Twitter

„Wer übelst und in aller Öffentlichkeit gesellschaftliche Gruppen denunziert hat, der muss das auch in der Öffentlichkeit verantworten“

https://philosophia-perennis.com/2022/07/28/opfer-rechnen-ab-wirhabenausgegrenzt-trendet-bei-twitter/

Mit mehr als 8.000 Tweets zu dem Thema Diskriminierung und Ausgrenzung Ungeimpfter trendet derzeit auf Twitter der Hashtag #wirhabenausgegrenzt. Hier wird an öffentliche Äußerungen von Spitzenpolitikern bis hin zu einfachen Twitter-Usern erinnert, die über Monate hin Ungeimpfte auf übelste Weise an den Pranger gestellt haben. Dabei erinnerten zahlreiche Äußerungen an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte: „Wenn Du immer schon wissen wolltest, ob Du in den 1930ern den Arm gestreckt hättest, konntest Du Dir im Herbst/Winter 2021 selbst die Antwort geben.“ – so einer der Kommentare dazu...

 

20221013-L21244

Kanada: Neue Premierministerin von Alberta bezeichnet

nach ihrer Vereidigung die Ungeimpfte als „am meisten diskriminierte Gruppe“!

https://uncutnews.ch/kanada-neue-premierministerin-von-alberta-bezeichnet-nach-ihrer-vereidigung-die-ungeimpfte-als-am-meisten-diskriminierte-gruppe/

Die neue Premierministerin von Alberta, Danielle Smith, hat angekündigt, dass sich die Zuständigkeiten für die Gesundheitsversorgung in der Provinz schnell und massiv ändern werden. Smith wird Albertas oberste medizinische Beauftragte für das Gesundheitswesen, Dr. Deena Hinshaw, ersetzen und ein neues Team von Beratern für das öffentliche Gesundheitswesen einstellen, die COVID-19 als endemische Krankheit und nicht als Pandemie betrachten. Sie wiederholte auch ihr Versprechen, die Führung der Alberta Health Services (AHS) bis Ende 2022 zu überprüfen. „Ich möchte, dass unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen wissen, dass wir Verstärkung bekommen“, sagte Smith. „Es kann nicht sein, dass wir unsere Krankenhäuser weiterhin mit zu wenig Personal ausstatten und dann unsere Mitarbeiter dazu zwingen, obligatorische Überstunden zu machen, an freien Tagen gerufen zu werden und ihren Urlaub streichen zu müssen.“ Da die Welt mit einem Mangel an Gesundheitspersonal zu kämpfen hat und Fachkräfte ausbrennen, wird es in Alberta keine Impfpflicht geben, was dazu beitragen wird, Mitarbeiter in die Provinz zu locken, so Smith. Smith hat die von der Regierung Kenney während der COVID-19-Krise ergriffenen Maßnahmen zur Einschränkung der öffentlichen Gesundheit scharf kritisiert. Sie hat sich für eine Änderung des Menschenrechtsgesetzes von Alberta eingesetzt, um den Impfstatus als Grund für den Schutz vor Diskriminierung hinzuzufügen. „Sie sind die am stärksten diskriminierte Gruppe, die ich je in meinem Leben erlebt habe“, sagte Smith auf der Pressekonferenz über ungeimpfte Kanadier...

 

20221013-L21243

Pfizer-Anhörung im EU-Parlament: So wurden wir belogen

https://philosophia-perennis.com/2022/10/12/pfizer-anhoerung-im-eu-parlament-so-wurden-wir-belogen/

Bei einer Pfizer-Anhörung zur Zulassung der mRNA-Impfstoffe im EU-Parlament fragt ein Abgeordneter aus den Niederlanden: „Haben Sie vor Markteinführung untersucht, ob Ihr Impfstoff die Virusverbreitung stoppt?“ Die lachende Antwort der Pfizer-Direktorin: Nein! Die Pfizer-Direktorin Small hat jetzt zugegeben, dass die sog. Covid19-Impfstoffe vor der Einführung nicht darauf getestet wurden, ob sie überhaupt eine Übertragung von Covid-19 verhindern! Die Verhinderung einer Verbreitung (Seid solidarisch!) wurde immer wieder von den Herstellern und Politikern als Argument angeführt. Und diente der Justiz für bestimmte Berufe eine Impfpflicht einzuführen, die bis heute Bestand hat. Während durch falsche Versprechen und bodenlose Hetze gegen Ungeimpfte unsere Gesellschaft noch tiefer als jemals zuvor gespalten, Familienfrieden und Freundschaften zerstört wurden, wurden einige wenige zu Millionären, andere machten eine politische Karriere, die ohne die Corona-Hysterie nie denkbar gewesen wäre...

 

20221013-L21242

Verdeckte Angriffe auf Europa gehen weiter: Nun leckt Druschba-Pipeline in Polen

https://report24.news/verdeckte-angriffe-auf-europa-gehen-weiter-nun-leckt-druschba-pipeline-in-polen/

Erst vor wenigen Tagen erklärte der Russische Präsident Putin, man habe Anschläge auf die “Turkish Stream” Pipeline verhindern können, die von ukrainischen Kräften ausgingen. Nun weist die Druschba-Ölpipeline in Polen ein Leck auf, dessen Dimensionen noch unklar sind. Jemand führt einen verdeckten Krieg gegen die Energieversorgung Europas – und das sehr erfolgreich. Will man so einen Kriegseintritt der EU-Staaten erzwingen...

 

20221013-L21241

Dieter Bohlen: „Diese Sanktionen, das Frieren,

dieser Firlefanz – das ist doch alles Scheiße“

https://philosophia-perennis.com/2022/10/12/dieter-bohlen-diese-sanktionen-das-frieren-dieser-firlefanz-das-ist-doch-alles-scheisse/

Dieter Bohlen (68) nimmt sich kein Blatt vor den Mund – auch nicht, wenn es um die große Politik geht. Bei einem Talk verriet der Pop-Titan, was er von den Sanktionen gegen Russland hält. Und findet dabei gewohnt deutliche Worte. Klar ist: Die Grünen kommen bei ihm nicht in den Recall...

 

20221013-L21240

Maskenfreiheit für den Präsidenten –

Maskenpflicht fürs gemeine Volk Steinmeier "oben ohne" im Zug

https://reitschuster.de/post/maskenfreiheit-fuer-den-praesidenten-maskenpflicht-fuers-gemeine-volk/

Erinnern Sie sich an den Skandal um den „maskenfreien“ Flug von Bundeskanzler Olaf Scholz und seinem Vize Robert Habeck im Sommer nach Kanada? Völlig maskenfrei zeigten sie sich da gemeinsam mit ihrem Anhang aus Hof-Journalisten und Beamten im Regierungs-Flugzeug – während für das gemeine Volk damals noch Maskenpflicht über den Wolken herrschte. Zunächst versuchten die großen Medien noch, den Skandal herunterzuspielen und auf Sparflamme zu kochen. Doch er schlug so hohe Wellen, dass er schließlich zum Kippen der Maskenpflicht im Flugzeug führte. Auch wenn Doppelmoral heute fast schon zur Staatsdoktrin des „neuen Deutschlands“ zu gehören scheint: Das war dann doch eine Unze zu viel davon...

 

20221013-L21239

Geht´s noch unverschämter? Sattes Gehaltsplus für EU-Beamte  

https://journalistenwatch.com/2022/10/12/gehts-noch-unverschaemter-sattes-gehaltsplus-fuer-eu-beamte/

Arbeitnehmer dieses zerstörten Landes können davon nur träumen: Durch automatische Gehaltserhöhung die Inflation abfedern. Genau das ist im demokratisch nie legitimierten EU-Selbstbedienungsladen für die EU-Mitarbeiter möglich. Auf die fast 50 000 EU-Beamten warten mindestens 8,5 Prozent mehr Lohn. Rückwirkend! Dreister und unverschämter geht es eigentlich kaum noch...

 

20221013-L21238

Europaabgeordneter: Das ist der historisch größte Korruptionsskandal! 

https://uncutnews.ch/europaabgeordneter-das-ist-der-historisch-groesste-korruptionsskandal/

EU-Chefin Ursula von der Leyen kaufte 4,5 Milliarden Dosen des Covid-Impfstoffs von Pfizer. Sie weigert sich, die Kommunikation im Zusammenhang mit dem Zustandekommen des Abkommens offenzulegen. Als sie den Vertrag abschloss, gab es noch keine Beweise für die Wirksamkeit des Impfstoffs. Auch über die mögliche Schädlichkeit des Impfstoffs sei noch nichts bekannt, so der Europaabgeordnete Mislav Kolakusic in einer Videobotschaft. 4,5 Milliarden Dosen für 450 Millionen Menschen. Das bedeutet, dass jedem Europäer zehnmal etwas injiziert wird, von dem niemand auf der Welt – außer vielleicht zwei oder drei Personen – weiß, was darin enthalten ist, betont Kolakusic. Wir sprechen hier von Geheimnissen, von geschützten Patenten. Keine Regierung, keine Behörde weiß genau, was in diesem Produkt enthalten ist, sagt der Abgeordnete...

 

20221012-L21237

Pfizer-Führungskraft gibt lachend zu: Impfstoff wurde nie zur Verhinderung der Ausbreitung getestet

https://uncutnews.ch/pfizer-fuehrungskraft-gibt-lachend-zu-impfstoff-wurde-nie-zur-verhinderung-der-ausbreitung-getestet/

Wer sich nicht impfen lässt, ist nach Ansicht von Politikern und auch Ärzten asozial. Impfen ist etwas, das man nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Menschen tut. Du tust es für die ganze Gesellschaft, erzählten sie uns. Das stellt sich nun als völliger Unsinn heraus, argumentiert der Europaabgeordnete Rob Roos (JA21). Während einer Covid-Anhörung gab einer der Pfizer-Manager gegenüber Roos (lachend) zu, dass die Impfung zum Zeitpunkt ihrer Einführung noch nicht auf die Verhinderung der Ausbreitung des Virus getestet worden war. In der COVID-Anhörung gibt der Pfizer-Direktor zu: Der Impfstoff wurde nie zur Verhinderung der Ausbreitung getestet. „Du tust es für jemand anderen“ war also immer eine Lüge. Der einzige Zweck des Covid-Passes war die Impfzwangsbehandlung. Dies ist ein Skandal...

 

20221012-L21236

Neue CDC-Nebenwirkungsdaten: 8% der Impflinge benötigten medizinische Behandlung

https://report24.news/neue-cdc-nebenwirkungsdaten-8-der-impflinge-benoetigten-medizinische-behandlung/

Nachdem die US-amerikanischen CDC sich mehr als ein Jahr lang weigerten, Daten ihrer v-safe-Applikation zur Überwachung von Impfnebenwirkungen zu veröffentlichen, zwangen Jurist Aaron Siri und das “Informed Consent Action Network” (ICAN) die Behörde vor Gericht. Das Ergebnis: Daten von mehr als 10 Millionen Usern mussten nun veröffentlicht werden. Sie zeigen, dass fast 8 Prozent der Impflinge nach ihrer Impfung medizinische Behandlung benötigten. Impflinge in den USA erhalten nach ihrer Impfung eine Einladung, freiwillig am v-safe-Programm teilzunehmen. Es handelt sich dabei um ein Überwachungssystem zur Impfstoffsicherheit der CDC. Wer sich via Handy dort anmeldet, wird in regelmäßigen Abständen zu Nebenwirkungen der Impfung befragt. Leider lassen die Optionen an Symptomen, die von den Usern ausgewählt werden können, zu wünschen übrig – für die Covid-Vakzine relevante Kategorien wie etwa Herz- oder Gerinnungsprobleme sind nicht vorgesehen, wirklich schwere Nebenwirkungen werden nicht abgebildet. Auch Todesfälle können über v-safe naturgemäß nicht gezählt werden, da die Betroffenen keinen Aufforderungen zur Nebenwirkungsmeldung mehr nachkommen können. Dennoch sind die erhobenen Daten durchaus interessant, da sie beispielsweise Aufschluss darüber geben, ob Menschen sich krankschreiben oder medizinisch behandeln lassen mussten...

 

20221012-L21235

Kanada: Ärztekammer empfiehlt «Medikamente» und «Psychotherapie» zur Förderung der Genspritze

https://transition-news.org/kanada-arztekammer-empfiehlt-medikamente-und-psychotherapie-zur-forderung-der

Damit will die Gesundheitsbehörde von Ontario «Vermeidungsverhalten» bekämpfen. Auffällig: Nachdem in sozialen Medien Kritik laut wurde, veränderte die Behörde den Eintrag auf der offiziellen Website. Veröffentlicht am 10. Oktober 2022 von WS. Die Ärztekammer von Ontario will das so genannte «Vermeidungsverhalten» bekämpfen. Deshalb rät das College of Physicians and Surgeons (CPSO) seinen Ärzten, Patienten, die eine experimentelle Covid-Injektion ablehnen, «Medikamente» zu verschreiben oder eine «Psychotherapie» zu empfehlen. Darüber berichtet LifeSiteNews. Die Richtlinien des CPSO wurden von der in Saskatchewan lebenden Twitter-Nutzerin Nadine Ness Anfang dieser Woche publik gemacht. Und offensichtlich veränderte die CPSO ihre Erklärung, die sie auf ihrer offiziellen Website veröffentlicht hatte, nachdem es in den sozialen Medien Kritik hagelte, wie Ness durch Screenshots beweisen kann. Am 5. Oktober war auf der Website der CPSO noch zu lesen:  «Es ist auch wichtig, dass Ärzte mit ihren Patienten zusammenarbeiten, um Ängste im Zusammenhang mit der Impfung zu bewältigen und kein Vermeidungsverhalten zu fördern. Bei Fällen ernsthafter Besorgnis steht der verantwortungsvolle Einsatz von verschreibungspflichtigen Medikamenten und/oder eine Überweisung zur Psychotherapie zur Verfügung...

 

20221012-L21234

Französischer Politiker: „Präsident Macron und die meisten Abgeordneten sind nicht geimpft!“

https://uncutnews.ch/franzosischer-politiker-prasident-macron-und-die-meisten-abgeordneten-sind-nicht-geimpft/

Der französische Präsident Macron und die meisten französischen Abgeordneten sind nicht gegen Corona geimpft worden. Dies erklärte Jean Lassalle, bis vor Kurzem Mitglied des französischen Parlaments, im Gespräch mit NTD Français. Die Aufnahmen des Gesprächs wurden vor allem von französischen Twitter-Nutzern rege geteilt. In Frankreich galten drakonische Coronamaßnahmen. Der Covid-Pass waren sogar in bestimmten Einkaufszentren, in denen sich viele Supermärkte befinden, vorgeschrieben. Das Ergebnis war, dass die Leute nicht einkaufen gehen konnten, weil sie nicht genug Impfungen gesammelt hatten. Lassalle wusste nicht, dass Macron und die meisten französischen Abgeordneten nicht geimpft worden waren. Er selbst hat sich von Janssen eine Spritze geben lassen, weil er sich als Abgeordneter dazu verpflichtet fühlte, und er bedauert dies zutiefst. „Der Impfstoff hätte mich fast umgebracht“, sagte er...

 

20221012-L21233

Energiewende frisst sich selbst: EU-Solarindustrie leidet massiv unter Erdgasmangel

https://report24.news/energiewende-frisst-sich-selbst-eu-solarindustrie-leidet-massiv-unter-erdgasmangel/

Ohne günstiges Erdgas aus Russland wird auch die Produktion von Solaranlagen in der EU überaus schwierig. Ein Bericht aus der Branche verdeutlicht, wie kritisch die Lage ist. Dank der Energiewende kann es sich Europa offensichtlich nicht mehr leisten, erneuerbare Energien zu produzieren… ...In den letzten Jahren hieß es in Europa ständig, dass die Stromerzeugung schnellstmöglich und umfassend auf “grüne Energien” umgestellt werden müsse. Vor allem Wind- und Solarstrom sollten – trotz ihrer Unbeständigkeit bei der Produktion – die fossilen Energieträger und den Atomstrom ersetzen. Doch die aktuelle Energiekrise lässt auch die Produzenten von Photovoltaik- und Windanlagen abwandern. Report24 berichtete bereits im Juni über die eindringlichen Warnungen des einzigen Solarglasherstellers in Europa: “Wir reißen die ganze Solarindustrie mit”, mahnte man bei dem deutschen Unternehmen im Hinblick auf die explodierenden Gas- und Strompreise sowie auf die Möglichkeit eines politisch verordneten Produktionsstopps infolge einer Gasmangellage...

 

20221012-L21232

„Chemische Industrie“-Chef warnt: „Deutschland wird zum Industrie-Museum werden“

https://unser-mitteleuropa.com/chemische-industrie-chef-warnt-deutschland-wird-zum-industrie-museum-werden/

„Es geht darum, die industriellen Systeme zu retten, die unseren Wohlstand sichern“, umschrieb der Geschäftsführer des „Verbandes der Chemischen Industrie“, Markus Steilemann, die dramatisch Entwicklung. Er kritisierte in der „Jungen Freiheit“ (JF): Es bestünde die reelle Gefahr, dass die Energiepolitik der Bundesregierung das Land „vom Industrieland zum Industriemuseum“ macht. „Täglich einen halben Eifelturm für zehn Windräder“ Steilemann rechnete vor: Für eine große Ökostromwende müssten täglich zehn neu errichtete Windräder aktiviert werden. Dies würde aber gleichzeitig etwa 4.000 Tonnen Stahl verschlingen – was dem Volumen eines halben Eiffelturms entspräche: „Das heißt: fünf Eifeltürme jeden Tag. Und das für die nächsten acht Jahre,“ so der Chef des Industrieverbandes weiter...

 

20221011-L21231

Fast vollständige Medienzensur:

Zehntausende in Berlin gegen Sanktionen und NATO

https://unser-mitteleuropa.com/fast-vollstaendige-medienzensur-zehntausende-in-berlin-gegen-sanktionen-und-nato/

Das deutsche rot-iberal-grüne Polit-Establishment ist zusammen mit den gleichgeschalteten Systemmedien auf die Taktik der fast vollständigen Zensur und des Totschweigens übergegangen. UM liefert deshalb unzensierte Bilder von einem ungarischen Blogger. "Wir sind das Volk!“ Zehntausende Deutsche demonstrierten gestern in Berlin gegen antirussische Sanktionen, hohe Energiepreise und die Nato. Darüber hinaus forderten sie auch ein Ende des Krieges. Die Demonstranten skandierten unter anderem „Unser Land zuerst!“ und „Wir sind das Volk!“ Letzterer Slogan wurde ja während der Massendemonstrationen in der Endphase der DDR geboren...

 

20221011-L21230

Vertuscher im Staatsauftrag

https://lupocattivoblog.com/2022/10/10/vertuscher-im-staatsauftrag/

Das Paul-Ehrlich-Institut verweigert jede Auskunft über Impfschadensmeldungen bei Kindern. Die Coronavakzine haben wohl Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Menschen schwer geschädigt. Das leugnen nicht einmal mehr die Leitmedien, obgleich sie das Problem stets kleinreden. Doch der Aufklärungswille der Behörden und der Ruf danach bleibt aus; das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hüllt sich zunehmend in Schweigen. Im Artikel von Susan Bonath: „Vorwürfe gegen das Paul-Ehrlich-Institut – Fünf Forscher sprechen von einem Skandal“ – habe ich hier schon berichtet. Nun weigert sich das Paul-Ehrlich-Institut sogar, der Presse bisher verheimlichte Daten zu gemeldeten Verdachtsfällen auf schwere Impfnebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen zu übermitteln. Damit verstößt die Behörde nicht nur gegen das Presserecht, sondern lässt einen schlimmen Verdacht aufkommen: institutionelle Vertuschung...

 

20221011-L21229

Grüne Volksverarschung vor laufender Kamera: Maske rauf, Maske runter. Bald Maske für alle.

https://report24.news/gruene-volksverarschung-vor-laufender-kamera-maske-rauf-maske-runter-bald-maske-fuer-alle/

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Vor allem die vorliegenden Fotos von der gestrigen Wahlparty sprechen für sich selbst. Stattdessen müsste unsere Bevölkerung angesichts der erneuten Verarsche laut aufschreien. Wer gestern Abend um kurz nach 19.30 nicht vor dem Bildschirm saß und Ausschnitte der Grünen-Wahlparty auf ORF 2 mitverfolgte, oder den Fehler in dem Suchbild noch nicht erkannt hat, hier noch mal zusammengefasst: Schon Tage vor der gestrig stattfindenden Bundespräsidentenwahl kam aus Insiderkreisen das Gerücht zu Tage, kurz nach der Wahl die Maskenpflicht wieder eingeführt werde. Das Gerücht wurde teilweise bestätigt. Bereits gestern wollte die grüne Politsekte nicht mehr warten. Kurz nach den ersten Hochrechnungen verkündete die Grüne Klubchefin Sigi Maurer feierlich, dass sich Herr und Frau Österreicher, oder um es in VDBs Worten auszudrücken: “Menschen, die in Österreich leben”, den Mund-Nasen-Schutz wieder auspacken können. Schuld daran wären, wie in den zweieinhalb Jahren zuvor: die steigenden Inzidenzzahlen und das um sich greifende Coronavirus, das gnädigerweise den Wahlkampf noch ausfechten ließ, um sich nun ungeniert wieder präsentieren zu können...

 

20221011-L21228

Karl Lauterbach: Deutschlands mächtigster Corona-Quacksalber

https://www.youtube.com/watch?v=keayOBzc0yU

Wir haben es Ihnen versprochen: In dieser Woche widmen wir uns Deutschlands prominentestem Quacksalber, Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Wir haben für Sie zusammengetragen, wie er übertreibt, bewusst verfälscht, fehlinterpretiert und schlimmeres, um Deutschlands mächtigster Corona-Politiker zu bleiben. Eigentlich ist es kein Wunder, dass Lauterbach sein Amt mit exakt derselben Methode ausübt und verteidigt, die ihn erst zum Minister gemacht: übertriebenen Unsinn erzählen. Die Menschen sollen Angst, mehr Angst vor dem Corona-Virus haben, damit sie tun, was der Minister sagt. Damit sie sich an seine bescheuerten, unwissenschaftlichen Regeln halten und Lauterbach an der Macht bleibt. Zu Gast in der Sendung ist der renommierte Epidemiologe Prof. Dr. Klaus Stöhr. Sein Lauterbach-Urteil: „Was Infektionskrankheiten, Impfstoffen, Epidemiologie und Virologie betrifft: Das ist nicht nur viel Falschwissen, sondern auch Demagogie dabei, wo man versucht, das Volk in eine Richtung zu drehen.“ Etwa Lauterbachs Behauptung, die Impfung würde Infektionen verhindern, sei falsch, so Stöhr: „Corona-Impfungen verhindern auch Infektionen, aber eben nicht alle. Eigentlich nur ganz wenige und wenn, dann nur über einen ganz kurzen Zeitraum. Jetzt zu sagen: ,Impfung gegen Atemwegs-Erkrankungen verhindert Infektion‘ der ist auf der Zero-Covid-Schiene. Das ist völlig daneben...

 

20221011-L21227

FDP-Rüstungs-Lobbyistin die lauteste Kriegstrommel in Berlin

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/10/07/fdp-rustungs-lobbyistin-die-lauteste-kriegstrommel-in-berlin/

Eine "Frau", Marie-Agnes Strack-Zimmermann, „treibt die Bundesregierung mit männlich-herber Entschlossenheit in den Krieg“, wie der Politologe und Publizist Hermann Ploppa formuliert. Der Hintergrund dieser strammen FDP-Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses des Bundestages passt ins Bild dieser korrupten Berliner Parteien-Oligarchie. Kaum jemand ist so vielfältig mit Rüstungskonzernen und deren Interessen dienenden Vereinigungen verbunden wie die forsche Beisitzerin im Bundes- und Fraktionsvorstand der FDP. – Eine Seelenverwandte des „Impflamisten“ Karl Lauterbach auf parallelem kriegerischem Felde...

 

20221011-L21226

WEF sagte bereits alles in Bezug auf die „Great Reset“-Agenda

https://www.youtube.com/watch?v=6Iy-YrmDMX4

Cory Bernardi, Moderator von Sky News, sagt, das WEF sei „offen“ in Bezug auf seine „Agenda“ für die Öffentlichkeit gewesen. „WEF-Gründer Klaus Schwab hat sogar in einem Buch mit dem Titel The Great Reset darüber geschrieben – da wirst du nichts besitzen und glücklich sein“, sagte Herr Bernardi. „Dieselben Führer feiern Bewegungen, die sich auf Betrug, Zerstörung und Chaos verlassen, um die Gesellschaft zu spalten, während weitgehend gefügige Medien meist nur die offizielle Interpretation der Ereignisse berichten. Er sagte, „Agenten des politischen Wandels“ seien jetzt so ermutigt, dass sie „glücklich lügen und keine Angst zu haben scheinen, entlarvt zu werden“. „Sie werden alles falsch darstellen, vom Krieg bis zur Wissenschaft, von der Wirtschaft bis zur Biologie, um Sie dazu zu bringen, das zu billigen, was inakzeptabel ist“, sagte Herr Bernardi. „Diese Dinge werden vor unseren Augen getan, und doch weigern sich die meisten Menschen, es zu sehen...

 

20221011-L21225

Bewusste Zerstörung: Deutschland plant den Untergang (Ernst Wolff)

https://www.youtube.com/watch?v=O2eFPkrdsZs

Die Welt befindet sich im Wandel. Immer mehr neue Krisen verwüsten die Gesellschaft und die Regierung arbeitet an immer neueren und völlig undurchsichtigen Plänen, alles wieder in Ordnung zu bringen. Währenddessen kämpfen die Bürger um ihr Überleben, weil alles unglaublich teuer geworden ist oder man einfach nicht mehr weiter weiß. In all dem Chaos gibt es jemanden, der Klarheit schafft - Ernst Wolff. In diesem Interview sprechen Dominik Kettner und Ernst Wolff über die aktuellen Ereignisse und wie man am besten klaren Kopf dabei behält.

 

20221011-L21224

„Die Wissenschaft gehört uns“:

Wie die UN zum Wahrheitsministerium wurde

https://norberthaering.de/propaganda-zensur/melissa-fleming-weltwirtschaftsforum/

Totalitarismus ist, wenn Behörden festlegen, was allein (wissenschaftliche) Wahrheit ist, und alles andere zensieren. Eine maßgebliche UN-Beamtin hat diesen Totalitarismus in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum zum Leitbild erklärt und berichtet, mit welchem Werkzeugkasten die UN ihre Wahrheit durchsetzt. Einige Regierungen gehen sogar schon weiter und stellen das Abweichen von der amtlich verordneten Wahrheit unter Strafe. Man hat wenig Scheu bei der UN, die Dinge beim Namen zu nennen, und ebensowenig Scheu beim Weltwirtschaftsforum, der Lobby der größten internationalen Konzerne, solche Aussagen per Video festzuhalten und zu veröffentlichen. Und so sagte Melissa Fleming, Stellvertretende Generalsekretärin für Kommunikation der UN in New York bei einer Diskussionsveranstaltung, deren Transkript und Video das Weltwirtschaftsforum am 30.9. veröffentlichte, den kurzen, aber sehr bemerkenswerteren Satz: „Die Wissenschaft gehört uns (We own the science)“...

 

20221011-L21223

Google – eine der größten und einflussreichsten Organisationen des Planeten –

ist voll mit ehemaligen CIA-Agenten

https://uncutnews.ch/google-eine-der-grossten-und-einflussreichsten-organisationen-des-planeten-ist-voll-mit-ehemaligen-cia-agenten/

Er ist Senior Staff Writer für MintPress News. Nach Abschluss seiner Promotion im Jahr 2017 veröffentlichte er zwei Bücher: Bad News From Venezuela: Twenty Years of Fake News and Misreporting und Propaganda in the Information Age: Still Manufacturing Consent, sowie eine Reihe von akademischen Artikeln. Er hat auch für FAIR.org, The Guardian, Salon, The Grayzone, Jacobin Magazine und Common Dreams geschrieben. Google – eine der größten und einflussreichsten Organisationen der modernen Welt – ist voll mit ehemaligen CIA-Agenten. MintPress hat bei der Untersuchung von Websites und Datenbanken mit Stellenangeboten festgestellt, dass der Silicon-Valley-Riese in den letzten Jahren Dutzende von Fachleuten der Central Intelligence Agency eingestellt hat. Darüber hinaus arbeitet eine große Anzahl dieser Mitarbeiter in politisch hochsensiblen Bereichen und übt eine beträchtliche Kontrolle darüber aus, wie seine Produkte funktionieren und was die Welt auf seinen Bildschirmen und in seinen Suchergebnissen sieht...

 

20221011-L21222

Sie wollen Dr. Mary O’Conner ins Gefängnis stecken, weil sie sich weigert,

die privaten medizinischen Aufzeichnungen von Covid-Patienten,

die von der Impfpflicht befreit sind, herauszugeben

https://uncutnews.ch/sie-wollen-dr-mary-oconner-ins-gefaengnis-stecken-weil-sie-sich-weigert-die-privaten-medizinischen-aufzeichnungen-von-covid-patienten-die-von-der-impfpflicht-befreit-sind-herauszugeben-exklusi/

Jetzt ist es an der Zeit, mit Ihren Ärzten zu sprechen und zu erfahren, ob sie bereit sind, Ihre medizinischen Akten zu schützen, oder ob sie Ihre privatesten und vertraulichsten Daten an den Staat weitergeben werden. Der kanadischen Ärztin Mary O’Conner wurde mit Gefängnis gedroht, weil sie sich weigerte, die medizinische Privatsphäre und Sicherheit ihrer Patienten zu verletzen. Doch trotz der Einschüchterungstaktiken und Schikanen der Regierung kämpft die mutige Ärztin seit 50 Jahren selbstlos weiter für den Schutz der Rechte ihrer Patienten und aller kanadischen Bürger. Im September 2022 hielt Dr. O’Conner eine beeindruckende Rede, in der sie ihren Kampf für die Sicherheit ihrer Patienten, die angegriffen werden, ausführlich darlegte. Aber, wie sie erklärte, ist ihr Kampf „jetzt ein Kampf für jeden Patienten, für seine Rechte...

 

20221011-L21221

Bericht: China bereitete sich bereits Monate vor Bekanntgabe von Virusausbruch auf Pandemie vor

https://report24.news/bericht-china-bereitete-sich-bereits-monate-vor-bekanntgabe-von-virusausbruch-auf-pandemie-vor/

China begann laut Ex-Regierungsbeamten der USA schon Monate, bevor die Welt über den Ausbruch des Corona-Virus informiert wurde, damit, sich mit entsprechender Schutzausrüstung wie Masken und Kitteln einzudecken. Das berichtet der britische Telegraph. Man beschränkte nicht nur radikal den Export solcher Produkte, sondern begann auch, die Bestände auf dem Weltmarkt aufzukaufen. Auffällig: Ungefähr zur selben Zeit löschte das Wuhan Institute of Virology eine Datenbank mit Gensequenzen von Fledermausviren, an denen dort im Rahmen umstrittener Experimente geforscht wurde...

 

Am Ende eines Tages

 

«Schicksalswende» für die Atomkraft

Von Wiltrud Schwetje

 

Wer hätte gedacht, dass ich mal Fan von Klaus Schwabs WEF-Website werde? Aber in Sachen utopische Zukunftsvisionen ist das Weltwirtschaftsforum einfach nicht zu toppen. Man könnte meinen: Gott ist nah, wenn man dank der anregenden Artikel in Schwabs «Schöne Neue Welt» eintaucht.

 

Anfang Oktober hat das WEF seine Anhänger mit einem Artikel über die Atomkraft beglückt. Roberto Bocca, Mitglied des Exekutivausschusses, lobte die Atomenergie als emissionsfreien und umweltfreundlichen Klimaretter über den grünen Klee. Damit hatte der Mann sofort meine Aufmerksamkeit.

 

Kernkraft habe ein «Imageproblem», stehe aber vor einem «Neustart», verkündet Bocca. Seine Zugpferde für die Ankurblung der Atomkraft nennen sich Small Modular Reactors (SMR), also kleine modulare Reaktoren.

 

«SMR sind einfacher, sicherer und billiger als herkömmliche Reaktoren – und sie produzieren weniger Abfall», begeistert sich Bocca.

 

Gleich präsentiert er den unbedarften Lesern eine «leicht verständliche» Illustration zum schwierigen Thema. Damit macht er klar: Diese niedlichen und klimafreundlichen Mini-Reaktoren müssen niemandem mehr Angst machen.

 

Und wem verdankt die Kernkraft das glorreiche Revival – oder die «Schicksalswende» –, wie Bocca das nennt? Es sei «eine Kombination aus neuen Nukleartechnologien, dem Streben nach Dekarbonisierung und dem zunehmenden Wunsch nach Energieunabhängigkeit nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine», teilt er mit.

 

Dass einzig und allein Wladimir Putin an der prekären Energielage der Welt schuld ist, betont er in dem Artikel gleich zweimal. Dass der Klimawahn vom WEF vorangetrieben und der vom Westen geschürte Krieg gewisse Interessen beflügelt, lässt er dagegen aussen vor.

 

Weltweit seien derzeit mehr als 50 Kernreaktoren im Bau, fast die Hälfte davon in China und Indien. Länder wie Japan hätten den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig gemacht, weiss Bocca.

 

Nur gut, dass Ursula von der Leyen auch die EU auf Spur hält. Schon im Juli wurde die Kernenergie als «grüne Energiequelle» eingestuft und in die Liste nachhaltiger Investitionen aufgenommen (wir berichteten). Das mache die Kernenergie «attraktiver», freut sich Bocca.

 

Überschwänglich beschreibt er die Vorteile der Atomkraft: Sie sei eine «immer einsetzbare, zuverlässige und emissionsfreie Energiequelle», die im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien auch abliefere, wenn der Wind nicht wehe oder die Sonne nicht scheine.

 

«Kernkraftwerke stossen keine Treibhausgase aus, was bedeutet, dass sie die weltweiten Bemühungen unterstützen, Netto-Null-Emissionen zu erreichen», meint Bocca.

 

Doch dann muss er in den sauren Apfel beissen: Was geschieht mit dem Atommüll, der bis zu 300’000 Jahre lang radioaktiv bleiben kann, wie er selbst zugibt? Lösungen hat er parat: Als Entsorgungsmethoden schlägt er «das Abschiessen ins All oder das Vergraben tief unter dem Meeresboden» vor.

 

Die vermessene Idee, den Atommüll im Weltall zu entsorgen, ist nicht neu. Auch im «Government in 2071: Guidebook», dass 2018 im Rahmen des Weltregierungsgipfels (World Government Summit/WGS) in Dubai veröffentlicht wurde, prophezeien die Vorreiter der Vierten Industriellen Revolution, dass es in Zukunft viel mehr Kernkraftwerke geben und der Atommüll im All entsorgt wird.

 

Wie der Zufall es will, ist dieser Weltregierungsgipfel, der 2013 ins Leben gerufen wurde, eng mit Klaus Schwab und seinem Weltwirtschaftsforum verbandelt (wir berichteten).

 

Auch bei der Finanzierung dieser technologischen Entwicklungen trifft man auf alte Bekannte: So errichtet TerraPower, ein Unternehmen von Bill Gates, derzeit seinen ersten kleinen modularen Reaktor in einer Stadt im US-Bundesstaat Wyoming, die historisch mit dem Kohlebergbau verbunden ist (hier und hier).

 

Was soll man sagen? Gates ist eben der Inbegriff der Philanthropie: «gute» Werke tun, gehört zu seinem Alltag wie das Zähneputzen.

 

Die schöne, neue WEF-Welt ist ein Quell der Freude und eine Inspiration – und immer muss ich sofort an dieses Foto von Schwab im futuristischen Outfit denken, das seit gefühlten «Pandemie-Ewigkeiten» durch die sozialen Netzwerke geistert.

 

Man schaut es sich an und erkennt: Das ist ein Mann, der genau weiss, was er will – und welche Klamotte seine Persönlichkeit unterstreicht. Dem muss man vertrauen.

 

https://transition-news.org/schicksalswende-atomkraft-auf-dem-vormarsch

 

 

20221010-L21220

Die Welt wird angegriffen!

Multimilliardäre Kriminelle errichten eine Neue Weltordnung,

die uns eine weltweite Tyrannei auferlegen wird

https://stopworldcontrol.com/domination/?inf_contact_key=a30c8bdb72c7ca2a294a0ebf8c131c934dfbc39d7283b2cb89d5189540b69330

Seit Anbeginn der Zeit haben machthungrige Verrückte versucht, die Kontrolle über die ganze Welt zu übernehmen. Ägyptische Pharaonen, asiatische Kaiser, europäische Warlords, römische Kaiser, russische Zaren und britische Könige führten unerbittliche Kriege und versuchten, die absolute Macht über den Rest der Menschheit zu erlangen. Ein Weltreich folgte dem anderen: Die assyrischen, babylonischen, persischen, römischen, chinesischen, spanischen und britischen Imperien hatten alle ein Ziel: die Nationen zu erobern und wenn möglich … die ganze Welt zu beherrschen. Der uralte Wunsch nach Weltherrschaft ist eine der grundlegendsten Realitäten in der Geschichte der Menschheit. Viele Menschen in unserer Zeit wurden jedoch zu der Annahme verleitet, dass der dunkle Wunsch, die Welt zu beherrschen, auf wundersame Weise verschwunden ist. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Diese teuflische Lust ist heute lebendiger und gefährlicher als je zuvor. Neue Technologien und die allumfassende Gedankenkontrolle durch die allgegenwärtigen Nachrichtenmedien schaffen beispiellose Möglichkeiten, die gesamte Menschheit zu versklaven, ohne dass die meisten Menschen es überhaupt merken ...

 

20221010-L21219

Um die Klimaziele zu erreichen, könnte der niederländische Staat

den Aufkauf von 600 Landwirten innerhalb eines Jahres erzwingen

https://uncutnews.ch/um-die-klimaziele-zu-erreichen-koennte-der-niederlaendische-staat-den-aufkauf-von-600-landwirten-innerhalb-eines-jahres-erzwingen/

Bevölkerungskontrolle und oder Neue Weltordnung (NWO), Niederlande --- Landwirte warnen vor weiteren Protesten und sagen, dies sei „inakzeptabel“ --- Sie haben vielleicht schon von den massiven Bauernprotesten in den Niederlanden gehört. Zehntausende von Landwirten sind auf die Straße gegangen, um sich gegen die neuen Klimaziele der Regierung zu wehren, die Tausende von Landwirten aus dem Geschäft drängen werden. Trotz all dieser Proteste ist nun die Rede davon, dass der Staat bereits im nächsten Jahr 500-600 Betriebe aufkaufen muss. Mit anderen Worten: Der Staat könnte Landwirte dazu zwingen, ihr Land an den Staat zu verkaufen...

 

20221010-L21218

Wohlstandsverlust und Sicherheitspolitik

Proteste gegen Wirtschafts- und Energiepolitik der Staaten national und international

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/proteste-deutschland-international/

Knappes Benzin in Frankreich, Abrisspolitik in den Niederlanden: Aus den Protesten gegen Corona-Maßnahmen sprießen aktuell im internationalen Maßstab solche, die sich vorwiegend gegen die Energie- und Wirtschaftspolitik wenden. Angesichts des nahenden Winters und vieler kontroverser Entscheidungen nimmt der Protest in Deutschland und international wieder zu. Neben den Corona-Zwangsmaßnahmen und der Sorge um Frieden und Krieg sind Energiepolitik und Wirtschaftslage die Themen, deren Bedeutung bei den anwachsenden Protesten stetig zunimmt. In den großen und vielen kleineren Städten Deutschlands fanden wiederum zahlreiche Demonstrationen und Protestzüge statt. In Freiburg im Breisgau demonstrierten Hunderte für Grundrechte und Freiheit. Auch vor den immensen wirtschaftlichen Folgen der derzeitigen Politik wurde gewarnt. Wiederum eine nicht geringe Anzahl an Demonstranten sahen die Russland- und Ukraine-Politik kritisch, so die Waffenlieferungen oder die Unterbrechung der Gaslieferungen. Im thüringischen Greiz ging man unter dem Motto „Wir sind die rote Linie“ für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung auf die Straße. Auch in Bautzen gab es einen langen Demonstrationszug. In Hannover sorgte zudem die angehende Landtagswahl für eine besondere Aufmerksamkeit für den Protest (Motto: „Weil – es reicht“). Daneben gab es einen Protestzug im Berliner Regierungsviertel, der von der AfD organisiert wurde und der sich vor allem gegen das „Regierungsversagen“ in Sachen Energiekrise, Inflation und der konsequenten Verarmung wendete...

 

20221010-L21217

AfD-Großdemo in Berlin: „Antifa“ vor Kanzleramt aufgestellt

https://philosophia-perennis.com/2022/10/08/afd-grossdemo-in-berlin-antifa-vor-kanzleramt-aufgestellt/

Tausende werden heute in Berlin gegen die fatale Politik der Bundesregierung auf die Straße gehen. Zu der Demo aufgerufen hat die AfD. Bezeichnenderweise vor dem Bundeskanzleramt wollen sich Gegendemonstranten aus dem linksextremen Umfeld der sog. Antifa aufstellen. Werden sie das von Scholz gewünschte Demonstrationsverbot für Regierungskritiker mit Gewalt durchsetzen? Unter dem Motto „Energiesicherheit und Schutz vor Inflation – unser Land zuerst!“ werden heute Tausende in Berlin gegen die Politik der Bundesregierung demonstrieren. Die Demonstration wird zwar von der AfD organisiert, aber der Frust vieler Bundesbürger über das Komplettversagen der Regierung in nahezu allen entscheidenden Fragen ist inzwischen so angestiegen, dass auch zahlreiche Teilnehmer teilnehmen wollen, die bislang nicht der AfD nahe standen...

 

20221010-L21216

Österreich: Jetzt machen auch „kritische Polizisten“ gegen Van der Bellen mobil

https://unser-mitteleuropa.com/oesterreich-jetzt-machen-auch-kritische-polizisten-gegen-van-der-bellen-mobil-2/

So etwas gab es wohl noch nie: Nämlich, dass in Österreich (und sicher auch in Deutschland) das Staatsoberhaupt bei seinen öffentlichen Auftritten regelmäßig ausgebuht wird. Unsere Redaktion berichtete mehrfach darüber. Nun erfährt der Protest gegen den österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen eine neue Dimension. Jetzt sind es die Ordnungshüter, besorgte Polizisten, die ihren Unmut über die schwammige Haltung des Präsidenten in Sachen Rechtsstaatlichkeit zum Ausdruck bringen. Dass Österreich zurzeit von illegalen Migranten überschwemmt wird, scheint Van der Bellen nicht zu tangieren. Auch mit der in der Verfassung verankerten Neutralität hat er nicht viel am Hut. Gegen Impfpflicht und Russland-Sanktionen...

 

20221010-L21215

Maßnahmen dürfen Kindeswohl nicht gefährden

„Long-Lockdown“-Symptome deutlich gefährlicher als das Virus

https://reitschuster.de/post/massnahmen-duerfen-kindeswohl-nicht-gefaehrden/

Dass Kinder und Jugendliche nach einer Infektion mit Corona in aller Regel nichts zu befürchten haben, ist wahrlich keine Neuigkeit. Auch die Tatsache, dass Maßnahmen wie die Schulschließungen zu massiven Beeinträchtigungen der Lebensqualität und Bildungschancen geführt haben, ist allgemein bekannt. Angesichts der Tatsache, dass Politiker wie Karl Lauterbach aber nach wie vor Jagd auf unsere Jüngsten machen und diese an den Corona-Pranger stellen, kann es nicht oft genug betont werden: Die Folgen der Maßnahmen sind für die Kinder und Jugendlichen weitaus schlimmer als das Virus selbst. Erst vor wenigen Tagen hat der Bundesgesundheitsminister betont, Eltern müssten vor ihren Kindern geschützt werden, ganz so, als ob das Virus per Einbahnstraße nur in eine Richtung übertragen werden könnte. Jetzt haben sich im „Deutschen Ärzteblatt“ fünf renommierte Kinder- und Jugendärzte zu Wort gemeldet und einen stärkeren Fokus auf das Kindeswohl gefordert...

 

20221010-L21214

Wladimir Putins Schlachtruf gegen den Tiefen Staat

https://uncutnews.ch/wladimir-putins-schlachtruf-gegen-den-tiefen-staat/

Die jüngste Zeremonie des Beitritts von vier ukrainischen Regionen zu Russland war Anlass für eine Rede von Präsident Putin, in der er die Gründe für Russlands derzeitigen Kampf, den Charakter und die Identität seiner Feinde darlegte und, was noch wichtiger ist, den Grundstein für Russlands nächste Konfrontationsstufe mit dem Westen legte, die über den laufenden militärischen Konflikt in der Ukraine hinausgeht. In seiner Rede definierte Putin den gegenwärtigen Kampf klar als einen weltweiten Kampf, in dem Russland eine führende Rolle gegen den „Tiefen Staat“ spielt, der letztlich den Westen steuert und der alle verfügbaren Instrumente – einschließlich militärischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer – in seinem Versuch einsetzt, die unipolare Weltherrschaft zu erhalten. Putins Worte richteten sich an drei unterschiedliche Zielgruppen: den kollektiven Westen, den globalen Süden und Russland. Er ging auf die Geschichte des Mittelalters zurück, um an die Ursprünge und Auswirkungen der westlichen Ressourcenausbeutung und des Kolonialismus in Amerika, Asien und Afrika durch imperialistische Kriege, Rassismus und Sklaverei zu erinnern...

 

20221010-L21213

Van der Bellen wirbt im türkischen Fernsehen für noch mehr Migration

https://report24.news/van-der-bellen-wirbt-im-tuerkischen-fernsehen-fuer-noch-mehr-migration/

Der grüne Bundespräsident, der auf eine zweite Amtszeit hofft, biedert sich aktuell ganz besonders den türkischen Mitbürgern an. Dabei hat er keinerlei Berührungsängste mit Erdoganisten. Im türkischen Fernsehen deklarierte er sich als “großer Freund der türkischen Community“. Der österreichische Arbeitsmarkt würde “Zufluss von außen” vertragen, wie man an den Türken sehen könne. Es zeigt sich ein weiteres Mal, dass Van der Bellen ein Präsident für alle ist – nur nicht für Österreicher...

 

20221010-L21212

Eskalation im Ukraine-Krieg

Explosion auf der Krim-Brücke – Überlegungen zu Ursachen und Folgen

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/explosion-krim-bruecke-ursachen-folgen/

Auf Bitten der Redaktion hat sich TE-Autor Tomas Spahn die Bilder und Filme der Explosion auf der Krim-Brücke angeschaut. Hier seine kurze Zusammenfassung über mögliche Ursachen und Konsequenzen. Tatsächlich wirkt es so, dass aus heiterem Himmel auf der Fahrbahn eine massive Explosion erfolgt ist. Anscheinend kommt es dann noch kurz danach zu einer zweiten. Von Fremdeinwirkung (Drohnen/Raketen) ist nichts zu sehen. Dagegen spricht auch, dass die Russen ihre in der Vergangenheit häufiger eingesetzten Abwehrmaßnahmen an der Kertsch-Brücke nicht aktiviert hatten. Das deutet unmittelbar auf den Einsatz einer Autobombe hin, die in einem Lastwagen positioniert gewesen sein dürfte, welcher auf den Aufnahmen kurz vor der Explosion zu sehen ist. Die zweite Explosion und der Brand der Tankwaggons ließe sich dadurch erklären, dass Bombensplitter in die Waggons eingedrungen sind und dort das brennbare Material entzündet hatten. Auf den Bildern nach dem Brand ist zu sehen, dass eine der beiden Doppel-Fahrbahnen ins Meer gestürzt ist. Die zweite scheint weitgehend intakt, wobei sich keine Aussagen über die Konstruktion treffen lassen, die möglicherweise auch beschädigt sein könnte. Jüngste Informationen aus Moskau scheinen auf eine solche Situation hinzuweisen...

 

20221010-L21211

Ukrainische Medien:

Hinter Explosion auf Krim-Brücke steckt Sicherheitsdienst der Ukraine

https://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/dca318d073f3a9c

Die Explosion auf der Krim-Brücke sei eine Operation des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) gewesen. Dies soll eine ungenannte Quelle von den Strafverfolgungsbehörden der Ukraine gegenüber der Zeitung Ukrainskaja Prawda berichtet haben. Dies berichtet das Magazin "RT DE". Weiter berichtet RT DE: "Auch die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN meldete die Beteiligung des SBU an der Explosion auf der Krim-Brücke und berief sich dabei ebenfalls auf einen Ungenannten der Strafverfolgungsbehörden. Offiziell erklärte sich der SBU noch nicht für die Explosion auf der Krim-Brücke verantwortlich. Der Sprecher des Sicherheitsdienstes Artjom Degtjarenko sagte, dass der Dienst diese Nachrichten nicht kommentiere...

 

20221010-L21210

Präventivschlag gegen Russland: Stürzt uns Selenskyj in einen Atomkrieg?

https://philosophia-perennis.com/2022/10/07/praeventivschlag-gegen-russland-stuerzt-uns-selenskyj-in-einen-atomkrieg/

Der ukrainische Präsident Selenskyj zündet nun die nächste Eskalationsstufe seiner Agenda, mit der er die übrige Welt an der Seite der Ukraine in den totalen Weltkrieg zerren möchte. Die Nato müsse es, so Selenskyj bei einem Auftritt vor dem Lowy Institut, Russland einen Atomwaffeneinsatz unmöglich machen. Das gehe notfalls nur mit atomaren Präventivschlägen:  „Die Nato muss die Möglichkeit eines Atomwaffeneinsatzes durch Russland ausschließen. Wichtig ist aber – ich wende mich wie vor dem 24. Februar deshalb an die Weltgemeinschaft – dass es Präventivschläge sind, damit sie wissen, was ihnen blüht, wenn sie sie anwenden … Nicht umgekehrt: Auf Schläge von Russland warten, um dann zu sagen: „Ach du kommst mir so, dann bekommst du jetzt von uns...

 

20221010-L21209

Sergei Lawrow: Selenskijs Aufruf zum Atomschlag bekräftigt Notwendigkeit der Militäroperation

https://de.rt.com/international/150938-sergei-lawrow-selenskijs-aufruf-zum/

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die Erklärung des ukrainischen Präsidenten über die Notwendigkeit eines Präventivschlags gegen Russland kommentiert. Dies beweise, dass die russische Spezialoperation in der Ukraine wirklich notwendig sei, so der Diplomat. Der Aufruf des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij zum Präventivschlag gegen Russland sei eine Bestätigung für die von Kiew ausgehenden Gefahren und die Notwendigkeit der russischen speziellen Militäroperation in der Ukraine. Dies erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow auf einer Sitzung der Kommission der Partei "Einiges Russland" im Rahmen des internationalen parteiübergreifenden Forums "Umweltpolitik und nachhaltige Entwicklung":  "Gestern forderte Selenskij seine westlichen Herren auf, einen nuklearen Präventivschlag gegen Russland durchzuführen. Damit hat die Figur der Welt einen weiteren Beweis für die Bedrohung durch das Kiewer Regime geliefert, zu deren Beseitigung eine...

 

20221010-L21208

Dritter Weltkrieg

Russland oder der Westen: Wer droht mit Atomschlägen?

https://www.anti-spiegel.ru/2022/russland-oder-der-westen-wer-droht-mit-atomschlaegen/

Westliche Medien verbreiten, Russland drohe mit Atomschlägen, dabei sind es der Westen und Selensky, die ständig über den Einsatz von Atomwaffen reden. Einer der Gründe, warum Russland seine Militäroperation in der Ukraine Ende Februar begonnen hat, war die Drohung des ukrainischen Präsidenten Selensky, die Ukraine nuklear zu bewaffnen. Diese Drohung hat Selensky am 19. Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus der anwesenden westlichen Würdenträger ausgesprochen. Das ist keineswegs russische Propaganda, die Details – inklusive der Rede Selenskys – finden Sie hier. Inzwischen ist in westlichen Medien fast täglich die Rede davon, Russland drohe mit dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine. Alleine der Spiegel hat darüber am 7. Oktober unter der Überschrift „Konflikt mit Russland – Biden warnt vor »Armageddon«“ und am 8. Oktober unter der Überschrift „Die USA und Russlands Atomdrohungen – »Unsere Reaktion wird verheerend sein«“ berichtet. Diese und andere derartige Artikel westlicher Medien haben allerdings einen kleinen Schönheitsfehler: In Russland hat niemand mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht und die russische Atom-Doktrin erlaubt deren Einsatz erst, wenn der russische Staat in seiner Existenz bedroht ist, oder als Reaktion auf einem atomaren Angriff gegen Russland. Bei allen derzeitigen regionalen Erfolgen der ukrainischen Armee kann von einer Gefahr für die Existenz des russischen Staates aber keine Rede sein...

 

20221010-L21207

Polen erwägt wegen “russischer Bedrohung” US-Atomwaffen im Land

https://report24.news/polen-erwaegt-wegen-russischer-bedrohung-us-atomwaffen-im-land/

Geht es nach der polnischen Führung, könnte das Land aufgrund der “russischen Bedrohung” bald schon US-amerikanische Atomwaffen aufnehmen. Man führe bereits Gespräche mit den Vereinigten Staaten darüber, so Präsident Duda. Dies wäre jedoch ein eskalativer Schritt. Im Zuge der sogenannten “nuklearen Teilhabe” der NATO haben mehrere Länder, darunter Deutschland, die Niederlande, Belgien, Italien und die Türkei, auch US-Atomwaffen auf ihrem Territorium stationiert (Frankreich und Großbritannien sind selbst Atommächte). Das heißt, im Ernstfall können die jeweiligen NATO-Armeen zusammen mit den dort stationierten US-Militärs auch diese Waffen einsetzen. Dementsprechend muss beispielsweise die Luftwaffe der teilnehmenden Länder in der Lage sein, solche Waffen zu transportieren und einzusetzen...

 

20221010-L21206

Ursula von den Bilderbergern:

Der globalistische Hintergrund der EU-Chefin

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/eu-bonzin-ursula-von-der-leyen-die-sonderbarere-karriere-einer-globalistin

Wer ist eigentlich Ursula von der Leyen, die offiziell mächtigste Frau Europas, wirklich? Welche Ideologie vertritt sie und wessen Agenda setzt sie um? Die deutsche Politikerin ist nicht nur ein „Ziehkind“ von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern durch ihren kosmopolitischen Hintergrund auch Teil der EU-Nomenklatura. Und nun schreckt sie nicht einmal mehr davor zurück, mit ihrer fanatischen Kriegstreiberei, mit der die EU in den Ukraine-Konflikt gezogen wird, die Gefahr eines Dritten Weltkrieges anzuheizen...

 

20221010-L21205

Hunger- und Energiekrise

Kein Wort in westlichen Medien: Lob für Putins Politik in anderen Teilen der Welt

https://www.anti-spiegel.ru/2022/kein-wort-in-westlichen-medien-lob-fuer-putins-politik-in-anderen-teilen-der-welt/

Während der Westen behauptet, Russland nutze Lebensmittel, Öl und Gas als Druckmittel, sieht man das im Rest der Welt ganz anders und lobt Russlands Rolle bei der Gewährleistung der weltweiten Versorgung. Dass der Westen Russland schon lange vorwirft, es würde sein Öl und Gas als politisches Druckmittel einsetzen, ist nicht neu. Ständige Wiederholungen von Vorwürfen machen eine Lüge jedoch nicht zur Wahrheit, denn ein Blick auf die Gaskonflikte der letzten Jahrzehnte zeigt, wer in Wahrheit Druck gemacht hat. Russland sieht den Handel nicht als Mittel der Politik an und hat immer jeden beliefert, der seine Rechnungen bezahlt hat. Wer die Versorgungssicherheit der Welt bedroht...

 

20221010-L21204

Diktatur Deutschland?

Bahnverkehr eingestellt, um Anreise zu Berlin-Demo zu verhindern?

https://report24.news/diktatur-deutschland-bahnverkehr-eingestellt-um-anreise-zu-berlin-demo-zu-verhindern/

Angeblich handelt es sich um einen technischen Defekt, doch diese Behauptungen sind unglaubwürdig. Deutschland möchte offenbar nicht Millionen Menschen auf den Straßen Berlins gegen eine menschenverachtende, selbstzerstörerische Politik demonstrieren sehen. Am 8. Oktober kam der Zugverkehr in Norddeutschland nahezu vollständig zum Erliegen. “Seit einigen Stunden hat die Deutsche Bahn nahezu den gesamten Fernverkehr aus Nord-, Mittel- und Westdeutschland nach Berlin komplett eingestellt.”, berichtete David Berger auf Philosophia Perennis. Die Ausreden dafür waren vielfältig. Zuerst war die Rede von einer Reparatur, dann von einer technischen Störung und wiederum später eine “Störung des Zugfunks”. Diese trat interessanterweise hauptsächlich rund um Berlin auf. Vor wenigen Minuten wurde nun die Meldung verlautbart: Es habe sich um Sabotage gehandelt. Für den Zugverkehr zentral wichtige Kabel wären zerstört worden. Dies hätte zu einer mindestens dreistündigen Störung geführt...

 

20221010-L21203

Wer profitiert von den Anschlägen auf die Bahn?

https://spoekenkiekerei.wordpress.com/

Nachdem die Zugkommunikation der Deutschen Bahn mit zwei Anschlägen am vergangenen Samstag (8. Oktober 2022) gezielt gestört wurde und der Bahnverkehr in Norddeutschland ausfallen musste, stellen sich einige Fragen, die leider von Systemmedien nicht beantwortet werden (können) beziehungsweise gar nicht erst gestellt werden. Der erste Gedanke nach Verbreitung der Nachricht war, wem schadet denn der flächendeckende Ausfall des Bahnverkehrs in Norddeutschland am Wochenende? Da sind doch nur Touristen unterwegs. Wenn Terroristen versuchen würden, größtmöglichen Schaden anzurichten, hätten sie sich einen Montag oder Dienstag ausgesucht, um den Berufsverkehr zum Erliegen zu bringen...

         

20221010-L21202

Habt Angst, habt wirklich Angst“:

Journalisten geraten in Panik bei dem Gedanken,

dass Twitter den Schutz der Meinungsfreiheit wiederherstellt

https://uncutnews.ch/habt-angst-habt-wirklich-angst-journalisten-geraten-in-panik-bei-dem-gedanken-dass-twitter-den-schutz-der-meinungsfreiheit-wiederherstellt/

„Habt Angst, habt wirklich Angst“. Diese Worte des ehemaligen Redakteurs des Politico Magazine, Garrett M. Graff, fangen das Hyperventilieren in den Medien in dieser Woche ein. Nein, es ist nicht die Drohung Wladimir Putins, einen Atomkrieg zu entfesseln, oder die Nachricht, dass unsere Staatsverschuldung die schwindelerregende Höhe von 31 Billionen Dollar erreicht hat. Nein, es ist die Nachricht, dass Elon Musk den Kauf von Twitter vorantreiben könnte und… [Auslösewarnung] . . der Schutz der freien Meinungsäußerung auf der Plattform wiederhergestellt werden könnte. Das Perlen vor die Säue verschiedener Medien und Akademiker zeigt, wie tief die Zensurkultur in den Vereinigten Staaten verankert ist. Nachdem Musk angedeutet hatte, dass er weitermachen würde, stiegen die Twitter-Aktien schnell an. Die Nachricht, dass Musk dem umfangreichen Zensursystem von Twitter ein Ende setzen könnte, hatte zuvor die Menschen wieder auf die Plattform gelockt. Die Medien sind jedoch in voller Panik, dass die Kontrolle über die Sprache mit Musk gelockert werden könnte. Auch die Twitter-Mitarbeiter gerieten bereits in Panik bei dem Gedanken, dass sie einen Teil ihrer Kontrolle über die Äußerungen anderer verlieren könnten...

 

20221010-L21201

RWE: Wahlkampfhilfe für die Grünen – und nix wie weg

https://www.achgut.com/artikel/rwe_wahlkampfhilfe_fuer_die_gruenen_und_nix_wie_weg

Die Desindustrialisierung geht weiter. RWE leistet Wahlkampfhilfe für die Grünen und macht sich gleichzeitig vom deutschen Acker.  Der nächste Dominostein, der möglicherweise umfällt ist die Chemieindustrie  im Osten Deutschlands. Die Abweichung der globalen Temperatur vom 30-jährigen Mittel der satellitengestützten Messungen der University of Alabama (UAH) ist im September 2022  gegenüber dem August geringfügig von 0,28 Grad auf 0,24 Grad Celsius gefallen. Die durchschnittliche Temperatursteigerung pro Jahrzehnt beträgt seit 1979 etwa 0,13 Grad Celsius, eine wenig besorgniserregende Entwicklung. Minister Habeck kümmert sich nicht um die reale bescheidene Temperaturentwicklung. Seine Pressekonferenz zum vorzeitigen Kohleausstieg im rheinischen Revier begann er am 4.10. 2022 mit den dramatischen Worten :"Die strukturelle Krise unserer Zeit – das ist ohne Frage die globale Erderwärmung, getrieben durch die Verbrennung von fossilen Energien." In einer Zeit, in der Politiker die Menschen auffordern, sich auf länger als 72 Stunden andauernde Stromabschaltungen vorzubereiten, in einer Zeit, in der reihenweise Betriebe wegen zu hoher Strompreise die Produktion einstellen, in einer Zeit, in der für viele Familien die Strom- und Gasrechnungen unbezahlbar werden, schwingt der Wirtschaftsminister die große Keule der Angst über eine Klimaentwicklung...

 

 

Am Ende eines Tages

 

Linksliberal, ein Klingelwort

Vor vier Jahren legte Robert Habeck einen programmatischen Text vor,

in dem er Linkssein, Liberalität und grünes Denken miteinander verbinden wollte.

Es lohnt sich, die Gedanken des heutigen Vizekanzlers jetzt wieder zu lesen

 

Von Jürgen Schmid

 

„Zu Beginn des Jahres 2018 haben Annalena Baerbock und Robert Habeck als neu gewählte Parteispitze von Bündnis 90/Die Grünen das Ziel formuliert, die Grünen mit einem Bekenntnis zur ‚integrativen Gesellschaft’ als linksliberale Partei im deutschen Parteienspektrum positionieren zu wollen.“

 

Wie immer bei Wikipedia-Einträgen besitzen die dort aufgestellten Behauptungen mal mehr, mal weniger Realitätsanbindung. Tatsächlich nannte das Handelsblatt die neue Grünen-Spitze in einem Kommentar „Links und liberal“.

 

Auch das wohl versehentlich ins Online-Lexikon geschlüpfte Eingeständnis, die Grünen seien eine quasireligiöse „Bekenntnis“-Sekte, besitzt einen harten Wahrheitskern.

 

Allerdings hatten nicht Annalena Baerbock und Robert Habeck gemeinsam anlässlich ihrer Wahl zur grünen Doppelspitze im Jahr 2018 etwas Programmatisches formuliert. Nur der männliche Spitzen-Teil darf sich diesen Text ans Revers heften. Dafür hat es der Habeck’sche Blogeintrag „Die integrative Gesellschaft“ mit dem Untertitel „Grüne, Demokratie, Links, Liberal, Ökologie, Grundeinkomen“ vom 27. Januar 2018 umso mehr in sich. Es lohnt sich, ihn heute wieder zu lesen, gut ein Jahr nach dem Einstieg der Grünen ins Regierungsgeschäft auf Bundesebene und Habecks Aufstieg zum Wirtschaftsminister und Vizekanzler.

 

Wer gründlich liest, findet in diesem kurzen Text 21 Tipp- beziehungsweise Orthographiefehler. Darauf beschränken sich die Probleme des Textes nicht. Die fahrige Sprache passt zur schlingernden Argumentation. Dazu gleich mehr. Schon in der Überschrift deutet sich das Problem an: Sie lautet nämlich nicht wie auf Wikipedia suggeriert und oben entsprechend zitiert, sondern besitzt im Habeck’schen Original zwei eigentümliche Eigenheiten: Sie kennt das Wort „Lliberal“. Und sie buchstabiert den grünen Wunschtraum „Grundeinkomen“. Bis heute schaffte es der grüne Politiker nicht, die Grundlagen seiner Politik, die er als Superminister täglich exekutiert, auf seiner Homepage sprachlich einwandfrei zu präsentieren. So darf sich weiterhin ein „Geist wieder wiederbeleben“, es leuchtet das „Prinzip unsere Grundgesetztes“, es wird „aus allem das letzte Quentchen Glück“ gepresst (kein Scherz), es tauchen Kommata auf, wo keine hingehören, während sie fehlen, wo sie nötig wären. Dazu gesellen sich wiederholt Probleme mit Plural und Singular („Was ich politisch bin, bin ich durch die Grüne geworden“ (falls es sich hier nicht um einen freud’schen Lapsus handelt). Wer eine Partei geistig führen will, „um die Welt zu verändern“ (so im Habeck-Text das Ziel der Grünen), kann sich offenbar um die passgenaue Formulierung seines Veränderungsprogramms nicht auch noch kümmern.

 

Ist das Herumreiten auf diesen Fehlern kleinlich? Wohl kaum, wenn man bedenkt, dass der Verfasser sich mit seinem Text damals um den Vorsitz einer im Bundestag vertretenen Partei bewarb. Und wie gesagt: Die Schreibfehler stellen noch das kleinere Problem dar. Hier gilt der Satz: Der Stil ist der Mann.

 

Das Gründungsmanifest der grünen Ideologie nach viereinhalb Jahren wieder gelesen

 

Der Stil wirkt schräg und vielfach falsch. Habecks Kampfschrift ist ein bemerkenswertes Manifest, das viel zu wenig Bekanntheit genießt, und jetzt zum Abgleich von Selbstanspruch und Wirklichkeit einen genaueren Blick auf den Inhalt verdient.

 

Der Eröffnungssatz verbrämt die Enttäuschung über das Scheitern des Jamaika-Projekts nur notdürftig, selbstredend ohne jede Andeutung des grünen Mitverschuldens: „Die Schwierigkeit der Regierungsbildung ist nicht zufällig.“ Statt über die eigene Rolle im missratenen Schwarz-Gelb-Grün-Poker zu reflektieren, setzt es eine allgemeine Zeitdiagnose: „Die Jahre der Lethargie und Alternativlosigkeit, des Absorbierens und Gleichmachens von Positionen sind vorbei.“ Angesichts dieser Analyse sollte noch einmal daran erinnert werden, dass die Koalition, wäre es zu ihr gekommen, damals von Angela Merkel geführt worden wäre, der Meisterin der Positionseinebnung und der Alternativlosigkeit. Höchstens das Diktum, jede Lethargie sei endlich, könnte sich im Aufbegehren der Bevölkerung im Herbst 2022 bewahrheiten, allerdings diametral anders als vom Programmschreiber gewollt.

 

Nun folgen Definitionen dessen, was die Grünen unter Habeck anstreben sollen – nämlich links sein und liberal.

 

„Was heißt im 21. Jahrhundert eigentlich, links zu sein?“

 

Der Autor poltert gegen „eine geradezu obszöne Vermehrung von Reichtum bei wenigen und eine immer grassierendere Armut bei vielen.“ Weder falsch noch neu, möchte man da rufen. Weiter im Sinne der Anklage: „Wild wird spekuliert mit Devisen und Nahrungsmitteln, Saatgut und Wasser, Boden und Daten. Google, Amazon und Co zahlen keine Steuern. Wachsende Ungleichheit führt zu wachsender Unzufriedenheit. Das kann nicht lange gut gehen. Und insofern brauchen wir höhere Steuern auf Kapital und Vermögen und geringere auf Arbeit.“ Eine kanonisch linke Position, in der Tat. (Fehlt nur noch das „Grundeinkommen“ mit einem M aus der Überschrift.)

 

Nun ist Devisenspekulation etwas anderes als „Spekulation mit Daten“. Technologieplattformen zahlen sehr wohl Steuern, sie nutzen nur geschickt Steuervermeidungsmöglichkeiten in vielen Ländern, in denen sie operieren. Abgesehen davon gibt es in Habecks Manifest klassisch linke Positionen, auf die er sich auch mit Altlinken wie Sahra Wagenknecht einigen könnte, wenn er denn wollte: „Das Verhältnis zwischen Teilen und Verteilen stimmt nicht mehr. Wenn wir nicht wollen, dass sich Menschen an den Rändern von der Gesellschaft verabschieden, dann können wir auch nicht zulassen, dass die Superreichen, die, die gar nicht merken, wenn sich etwas ändert, das nach oben tun.“ Aber kann er als Vertreter der „Selbstgerechten“ (Wagenknecht) erkennen, dass sich etwas am eigenen Leitbild geändert hat, seit die Grünen als Stars der Bundesregierung oben angekommen sind? Oder gilt für Habecks aktuelles Verständnis von “Links” seine auf die angeblich Ewiggestrigen von damals zugeschnittene Diagnose von 2018: „Und dennoch ist Links heute ein leerer Ort“?

 

Es gibt durchaus Lichtblicke im Habeck’schen Programm, die zeitlos gültig sind: „Ein postmoderner Kapitalismus dringt in unsere privatesten Beziehung [falscher Singular im Original] ein: Die Zeit, die wir haben, die Arbeit, die wir leisten, unsere Freundschaften, Pflege, Liebe, Intimität, Erbgut, Menschsein, Glück – alles wird in Wert gesetzt und dann ausgewrungen.“ Da haben wir tatsächlich eine kurze, aber konzise Beschreibung der Verwertungs- und Vernutzungslogik des Neoliberalismus, die uns Menschen, da hat Habeck recht, von „Handelnden zur Handelsware“ degradieren will, „von [richtig: vom] Subjekt zum Objekt“. „Facebooks Algorithmen“ werden ebenso beklagt wie „Monopole“, die „uns in Abhängigkeit drängen“. Es entstehe eine spürbare „Leere“: „Wir stehen da, ohne Halt.“

 

Nur, was tun, Herr Habeck, gegen die Haltlosigkeit und neoliberale soziale Kälte? „Fördern und Fordern – ja, schön und gut. Aber es wirft als Prinzip eben auch alles in einen Topf. Wer sein Leben lang gearbeitet hat und krank wird, wird behandelt, als wäre er ein Leben lang faul gewesen.“ Da erscheint alles richtig analysiert, auch im Sinne eines linken Solidarprinzips. Aber kann man dann gleichzeitig die Sozialsysteme mit immer mehr Zuwanderern belasten, von denen viele niemals in die Sozialsysteme eingezahlt haben? „Wir haben Platz“ verträgt sich wohl eher nicht mit wohlfeilen sozialen Sonntagsreden wie zitiert. Und mit welcher Begründung kann man dem, der „sein Leben lang gearbeitet hat“, zumuten, dass er sich in der Energiekrise keine warme Wohnung mehr leisten kann? Oder einem Kleinunternehmer, für den sich die Arbeit nicht mehr lohnt, sodass er in Altersarmut fällt und zum Sozialhilfefall wird? Dazu findet sich in dem Habeck-Text von 2018 schon ein Fingerzeig: Vieles lässt sich einfach mit Geld lösen. Wenn auch nicht solidarisch und nachhaltig, sondern zulasten der nächsten Generationen.

 

Wenn die Politik versagt hat, kann der Staat per Schuldenwirtschaft und mit Unterstützung der Zentralbank die entsprechenden Mittel anbieten für „neue Garantiesysteme“, damit die Regierung, der man selber angehört (damals angehören wollte), denen, die einen wählen sollen, „Respekt und Anerkennung“ in pekuniärer Form zollen kann – in allen Lebenslagen, als staatlich alimentierte „Bildungszeit, Familienzeit, Rentenzeit“.

 

„Im Gegenzug [so setzt der Text fort, ohne dass dem Leser der Kontext klar würde] müssen wir den Verbrauch von natürlichen Ressourcen, [Komma wegdenken] – Plastik, Klimagase, Pestizide [na, was folgt nun für ein Verb als Handlungsanleitung? „verringern“? nein:] – verteuern. Denn: „Zukunft und Gerechtigkeit müssen leichter zugänglich werden, und von Vergangenheit und Ungerechtigkeit müssen wir uns verabschieden.“ Diesen höchst verkomplizierten Gedankengang müssen wir entwirren. Wie soll mittels einer Verteuerung etwas „leichter zugänglich“ werden? Vor allem für die arme Klientel, der Habecks Sorge im Absatz zuvor gegolten hat? Wie will man sich von „Ungerechtigkeit verabschieden“, indem man ganz neue Ungerechtigkeiten schafft, wie wir sie gerade in der Energiekrise als Folge Habeck’scher Realpolitik beobachten? Vielleicht gilt dieser Merksatz: Der heutige „Linke“ (respektive derjenige, der diese Etikettierung für sich beansprucht) wird im Wesentlichen nur noch von seinen Widersprüchen zusammengehalten.

 

Den Münchner Soziologen und „Meisterdenker“ (ZEIT) Armin Nassehi lässt das nicht nur kalt. Er erklärt den permanenten Widerspruch grüner Politik kurzerhand zur Methode. All die inneren Gegensätze, die eine normale Partei zerreißen würden – „dass die Grünen sehr linke Positionen einnehmen können, dann wieder auch rechte, wirtschaftsliberale oder konservative … [dass sie] sowohl für Industriepolitik (Baden-Württemberg) als auch für Enteignungen (Berlin) einstehen, für ethnische Homogenität und Zuwanderungskritik (Tübingen) ebenso wie für möglichst offene Grenzen (überall sonst)“ – erklärt Nassehi „mithilfe seiner Systemtheorie zum Zukunftsmodell“, zu einem „schöne[n] neue[n] System der Widersprüche“ (was die ZEIT offenbar nicht ironisch meint).

 

Und, so erklärt der Meisterdenker dem Publikum, diese Art der Politik und ihre Kommunikation, die Robert Habeck wie kein Zweiter verkörpert, dieses „Zulassen von Ambivalenzen“, wie das Sich-selbst-Widersprechen dann auch genannt wird, sei „in unsicheren, krisenhaften, kaum zu begreifenden Situationen wie der heutigen durchaus eine sinnvolle Herangehensweise“. Denn (so weiter in der Zusammenfassung des Cicero) „nur so sei Authentizität zu generieren (nicht durch Faktenreiterei), nur so sei ein lernendes System zu skizzieren.“

 

Vielleicht übersieht der systemtheoretische Soziologe und Politikberater dabei, dass Entscheidungsträger in Regierungsverantwortung nicht nur „Systeme“ im luftleeren Raum zu „skizzieren“ haben, sondern konkrete Entscheidungen treffen müssen?

 

„Und liberal?“ fragt Robert Habeck

 

Bleibt Habeck bei der Beschreibung einer linken Position noch im Rahmen gängiger Deutungsmuster und in der Analyse (nicht im Handeln!) sogar erstaunlich wirklichkeitsnah, so ist seine Suche nach der Liberalität ein Stochern im Nebel, den er selbst durch Geschwurbel erzeugt. Auf die Frage, was „liberal“ für ihn nun sei, liefert er keine Antwort. Dem Autor dieses Textes jedenfalls ist es trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, die enigmatischen Wortkaskaden dieses Abschnitts Habeck’schen Denkens zu enträtseln, weshalb hier der komplette Wortlaut zum Selberlösen wiedergegeben sei. (Für sachdienliche Hinweise dankt die Redaktion.)

 

„Entfremdung, Desintegration, Abwendungen gefährden die Freiheit. Die Entfremdung von der Politik droht zur Mode zu werden. Ein Stolz darauf, nicht dazuzugehören, höhlt unsere Demokratie aus. In dem Sinn sind Pegida und religiöser Fundamentalismus zwei Seiten derselben Medaille. Und sie passen nicht zum Gleichheits- und Freiheits-Versprechen, [Komma im Original] dieser Republik. Aber wir können die Desorientierung und die Desintegration von Gruppen, Regionen und Milieus nicht den Gruppen, Regionen und Milieus in die Schuhe schieben. Das wäre Neoliberalismus als politische Methode. Stattdessen müssen wir die strukturellen Defizite der Gesellschaft sehen und beheben. Diesen Unterschied zu sehen, markiert [falsches Verb anstelle von „unterscheidet“ im Original] progressive von reaktionärer Politik. – Liberalität ist mehr als nur das Leben als Monade. Menschen sind mehr als nur beseelte Punkte, die vor allem auf ihr Fortkommen achten. Und es ist schäbig, die Benachteiligten der Gesellschaft – Arme versus Flüchtlinge – gegeneinander aus[zu]spielen [Fehler vom Editor verbessert]. Und umgekehrt betrifft Integration nicht nur die Geflüchteten, sondern auch die hier Geborenen, die sich trotzdem abwenden. Wir müssen eine integrative Gesellschaft werden.“

 

Hat nicht derselbe Habeck, der Liberalität für sich in Anspruch nimmt (das ist seinen Wortaneinanderreihungen immerhin klar zu entnehmen), im Januar 2019, ein Jahr nach seinen liberalen Papier-Anwandlungen, mit dem Autoritarismus zumindest geflirtet (ab Minute 9:56)?

 

„Will man daran festhalten“, meint er dort, „dass ein demokratisches System, das im Grunde dem Kern von Selbstbestimmung und auch der Beteiligung von Menschen verpflichtet ist, noch eine Chance hat […] oder gibt man es auf und dann wird man zu zentralen bzw. zentralistischen Systemen hingehen, die natürlich schneller sind. […] In China gibt es eben keine Opposition und keine Mitbestimmung und wenn die Fehler machen, werden sie eben trotzdem nicht abgewählt. Vielleicht gibt es irgendwann eine Revolte in China, aber erst einmal ist das System effizienter. Wollen wir das oder wollen wir das nicht? Ich glaube, diese Entscheidung kann man nicht ökonomisch treffen, sondern nur wertegeleitet treffen und ich würde sagen: Ja, das wollen wir.“

 

Seine Formulierung „ja, das wollen wir“ kann sich auch auf „wertegeleitet“ beziehen. Trotzdem wirkt sein Lob von Schnelligkeit und Effizienz der Ein-Parteien-Autokratie befremdlich.

 

Verweilen wir noch ein wenig bei besagtem ZDF-Gespräch, denn es ist so aufschlussreich. Auf Prechts Frage, wie es weitergehen wird mit der deutschen Parteienlandschaft, entwirft Habeck eine Allmachtsphantasie im damaligen Umfrage-Siegesrausch (ab Minute 35:16):

 

„Ich glaube, dass sich der Charakter der Parteien verändert. Das ist jedenfalls meine Erklärung, warum die Grünen jetzt gerade die Nase über Wasser haben. Sie müssen, um dieser Radikalität der Herausforderung zu genügen, nicht vom Kompromiss aus denken, was die Volksparteien ausgemacht hat und stark gemacht hat. Also: Bevor wir das verabschieden – einmal ‚Danke’ für die Stabilität, die sie dem Land gegeben haben. [Spricht der Hohepriester in milder Großzügigkeit.] Aber das reicht jetzt eben nicht mehr. […] Sondern: Vom Ziel her denken. Ich glaube, das ist sozusagen das Modernste im Moment, wie lange das hält, weiß ich auch nicht. Das Ziel in seiner ganzen Herausforderung zulassen.“

 

Und das Ziel, das deutet Habeck in seinem 2018er Manifest schon an, ist eben nicht weniger als „die Welt zu verändern“, in einem „zentralistischen System“ mit der grünen Priesterkaste als Führungsriege, ohne lästige Opposition und Mitbestimmung, so dass die Regierung auch die schlimmsten Fehler im Amt überleben kann.

 

Die Vorlage, aus der Habeck seine Gedanken gesogen hat, liegt offen da – in Form der edition suhrkamp 2634 aus dem Jahr 2013: „Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende“ aus der Werkstatt von Ingolfur Blühdorn. Der Wiener Politologe ist ein weiterer grüner Ideologie-Vordenker, der im Gegensatz zum medienaffinen Nassehi eher im Verborgenen wirkt – ein bei der Heinrich-Böll-Stiftung (Eigenwerbung: „Die grüne politische Stiftung“) akkreditierter grüner Wahlkampfhelfer aus der sogenannten Wissenschaft, laut Stiftung Theoretiker einer „post-demokratischen Wende und der simulativen Demokratie“.

 

Um diese Theorien zu verstehen, muss man nur ins Theoriewerk schauen. „Klagegesänge über die mangelnde Zukunftsfähigkeit der Demokratie oder das ihr fehlende Vermögen, die eigenen normativen Grundwerte fortdauernd zu erzeugen“, seien dem Portal für Politikwissenschaft zufolge der Ausgangspunkt für Blühdorns Simulations-Träume.

 

Zunächst aber muss der Politikwissenschaftler, der ein Politikgestalter sein will, „Forderungen zurück[weisen], die Demokratie mit mehr politischer Beteiligung oder mehr direkter demokratischer Aktion zu retten. Solche Ideen beruhten“, so sein Urteil, „auf vormodernen Grundlagen, die […] nicht mehr gelten würden. Endgültig verloren seien das Kant‘sche Vernunftsubjekt, das soziale, politische Individuum nach Aristoteles oder Hannah Arendts im Sinn der Freiheit handelnder Mensch.“

 

Wenn Blühdorns Kollege Daniel Hausknost ergänzt, ihm missfalle die „Unbeweglichkeit der demokratischen Strukturen“ und der „Egoismus der Wähler“, rundet sich das Bild, das danach strebt, die Freiheit abzuschaffen, weil das Individuum sie nicht mehr richtig zu nutzen weiß, ab. (Was „richtig“ heißt, möge bei Robert Habeck erfragt werden.)

 

Blühdorns Ausweg aus der Wählerverschuldeten (Handlungs)Unfähigkeit der Regierenden: „Politische Teilhabe werde im steuernden Staat nun durch eine simulative Partizipation ersetzt. Diese sei ‚die Produktion und Reproduktion von Diskursen, Narrativen und gesellschaftlichen Selbstbeschreibungen’ alter Normen, sie ‚schafft Erlebnis und Handlungsräume’ für Ideen der Partizipation, ohne sie dem Individuum verpflichtend aufzubürden.“ Will auf gut Deutsch heißen: Man enthebt den Bürger von der Teilhabe am Staat. Im Jahr 2013 serviert Blühdorn diese kalte Dusche noch so, dass sie manches zu entrechtende Individuum gar nicht verstehen kann.

 

Neuerdings legte der Wiener Zukunftskonstrukteur im Gewand des Politologen nach, indem er „für die Simulation demokratischer Verfahren als Grundlage für die angestrebte Transformation plädiert“, wie Matthias Schrappe im CICERO analysiert: „Man solle die Demokratie nicht eliminieren, aber man muss sie derart umgestalten, dass es mehr um das simulierte Verfahren als um die harten Sachentscheidungen geht. Die Bürger sollen sich beteiligt fühlen und diese gefühlte Beteiligung auch ausüben, also Bürgerräte ohne Ende, aber die Sachentscheidungen hinter verschlossenen Türen.“ Klartext nun also. „Habecken“ nennt Schrappe diesen „Schritt zur geführten, illiberalen Demokratie“: „Diskurssimulation im Vordergrund, im Hintergrund eine Kombination von technologischem und neoliberalem Ansatz“.

 

Lange galt der Vorwurf von Regierungskritikern, in Deutschland herrsche nur noch eine Demokratie-Simulation, als Verschwörungstheorie. Nun ist aus der Theorie eine Verschwörung geworden.

 

Vielleicht ist die Unschärfe in Habecks 2018er Definition des Begriffs „liberal“ damit zu erklären, dass er erstens keine rechte Vorstellung davon hat, was das sein könnte. Und das zweitens auch gar nicht wissen muss, weil er gar nicht „liberal“ sein möchte, sondern zu wissen glaubt, in welche Richtung sich die Gesellschaft verändern sollte, diese Richtung auch vorgeben will, auf die positiv konnotierte Etikettierung als „liberal“ aber nicht verzichten mag.

 

 „Eine integrative Gesellschaft“? Nein, eine grüne Gesellschaft ist das Ziel

 

„Eine integrative Gesellschaft – das klingt romantisch. Ist es aber nicht“, heißt es weiter in seinem Text von 2018: „Sie ist Streit und sie ist Toleranz. Sie ist Ringen und sie ist Ertragenkönnen. Sie ist wie ein Parteitag der Grünen. Sie ist, wie diese Partei. Individuell und solidarisch – jedenfalls, wenn wir gut drauf sind.“

 

Damit ist – in schrägen Wortbildern wiederum, denn eine Gesellschaft „ist“ nicht Streit, sie hält ihn aus oder nicht; sie „ist“ auch nicht „Toleranz“, sondern, hier wäre die Adjektivform des Wortstammes angebracht, tolerant („wenn sie gut drauf ist“). Da ist er ganz bei sich, der Sozialingenieur, der die Menschheit erziehen will nach seinem Bilde. Wo Gesellschaft war, soll ein grüner Parteitag werden. Evangelische Kirchentage und Gottesdienste sind es bereits, ebenso die Medienhäuser im Lande, das übrige möge folgen. Eine „integrative Gesellschaft“ ist also in diesem Weltbild eine, die in sich die grüne Parteilogik integriert.

 

Was „macht uns aus“? Auch diese Frage beantwortet der kommende Parteivorsitzende. „Eine Kultur des Miteinanders, die aus dem Ringen und dem Streit entsteht. Vertrauen in die Prozesse, dass nicht einer oder eine sagt, wo es lang geht, sondern Politik als Einladung, für seine eigene Meinung zu streiten, aber auch die Mehrheitsmeinung anderer zu akzeptieren.“ Mehrheitsmeinung ist es übrigens in Deutschland schon seit Monaten, die drei verbliebenen Kernkraftwerke nicht abzuschalten.

 

Im Pathos des guten Hirten

 

Welchen Ton schlägt Habeck in seiner Programmschrift an? Er kann natürlich das, was Karl Heinz Bohrer in seiner „politischen Typologie“ der „Unschuld“ den „guten Hirten“ bescheinigt: „Predigen können sie alle.“

 

Seine Predigt hat alles, was im Merkur schon 1985 als Habitus des Milieus entlarvt wurde: Diesen „Moralismus, diese Überzeugung, daß die Welt in Gut und Böse eingeteilt sei und daß man auf der richtigen Seite stehe“. In Habecks Manifest aus dem Jahr 2018 lesen sich Bohrers Ingredienzien, die er in der „Gesellschaftskomödie der guten Hirten“ verortet, als da sind „Pathos“ und „Gutmannston“, so: „Alte Werte wie Freiheit, Vernunft, Solidarität, Würde, Gerechtigkeit – wir müssen sie neu gründen und definieren.“ (Alles neu macht der Habeck. Gerne im Imperativ: „wir müssen“.)

 

Natürlich beherrscht Habeck auch den anrempelnden Kumpeljargon, mit dem er beim eigenen Milieu punktet: „Warum seid Ihr in die Grünen eingetreten?“ (Wobei das nicht nur kumpelig rüberkommt, sondern vor allem windschief: Tritt man in eine Partei ein wie in eine Kneipe?) „Was hat Euch zu uns gebracht?“ Während es bei jenen, die vom Völkerrecht kamen, „das Sehnen nach einer humanen Außenpolitik“ gewesen sei (einer „feministischen“, muss es nun heißen), sei es bei ihm, Habeck selbst, „ein Weg auf dem Rad“ gewesen. Welches Rad gemeint ist, verrät er uns nicht: das Hamsterrad des parteipolitischen Aufstiegs, das solargetriebene E-Bike oder gar das avantgardistische Lastenfahrrad?

 

Die Parodie auf den „Grünen Posterboy“ bei NDR extra 3 vom Februar 2020 (Habeck: „Ich steh’ für ne Politik, die Bock macht auf Politik. Die sozusagen versucht, einen Echoraum aufzumachen, der es allen progressiven Kräften ermöglicht, osmotisch fundamentalontologisch biodivers und metaphysisch die Membran unserer sozialen Kontexte zu durchdringen oder zu transzendieren … Was war noch mal die Frage?“ Journalist: „Weiß ich auch nicht mehr.“ Habeck: „Ist doch geil, dann kann ich ja noch ein bisschen weiter rumschwurbeln.“) wirkt vor dem Hintergrund des Textes von 2018 und seiner Politik heute gar nicht mehr besonders parodistisch.

 

Denn im authentischen Original klingt er nicht viel anders: „Das ist die neue, große Aufgabe der Grünen: Im Zeitalter des Partikularismus, der Refeudalisierung, des Auseinanderfallens Gemeinsamkeit und Zusammenhalt herstellen. Und so ein anderes Zeitalter möglich machen.“ (Eine neue Ära – darunter geht es nicht.)

 

Der Ton der Habeck-Deklaration ist somit eine bizarre Mischung aus Allerlei, korrespondierend zum inhaltlichen Eintopf: Pseudo-akademisch (wie zitiert), möchtegern-intellektuell („Menschen sind mehr als nur beseelte Punkte“), küchenphilosophisch („Für einen Idealismus des Suchens!“), populistisch-aktivistisch („Es wird auch an uns liegen, … ob Europa [er meint: die EU] einen Gegenentwurf formulieren kann zu Nationalismus und Regress“). Dazu die unvermeidlichen rhetorischen Parteitagsmittel für sensible Delegiertenseelen („Wir sind eine pulsierende, atmende, vibrierende Kraft“). Parareligiös klingen schließlich Sentenzen wie der Lobpreis auf die Ur-Grünen, die eine Partei schufen, „das Verlangen zu stillen“. Wie gesagt – ein Gemischtwarenladen der wundersamen Buntheit und Vielfalt politischer Rhetorik.

 

Merkwürdig nur, dass ein Schlüsselwort grüner Machtergreifungsstrategen im Text nur ein einziges Mal aufflackert – und dies auch nur seltsam irrlichternd: „Diesen Unterschied zu sehen, markiert progressive von reaktionärer Politik.“ (Das deutsche Pendant zur „Progressivität“, die altmodische Fortschrittlichkeit, fehlt dagegen ganz.) Welcher „Unterschied“, den nur Habeck sieht, „markiert“ hier die Differenz zwischen Gut und Böse, denn genau diese Moralkategorien werden aufgerufen? Der Unterschied liege, so der grüne Rabulist, darin, dass die einen, die nicht an Habeck glauben (und die hier als Neoliberale adressiert werden, wahlweise aber auch „Rechte“), angeblich „die Desorientierung und die Desintegration von Gruppen, Regionen und Milieus“ eben diesen „Gruppen, Regionen und Milieus in die Schuhe schieben“ – während der „gute Hirte“ Habeck „stattdessen“ „die strukturellen Defizite der Gesellschaft sehen und beheben“ will. Man muss diese Sprache entziffern wie ein Ägyptologe die Hieroglyphen: „Gruppen“ und „Milieus“, das ist im Habeck’schen Grünen-Kosmos die Chiffre für das Klientel, das seine/ihre Moralpolitik bevorzugt bewirtschaftet: das migrantische Milieu, das Habeck (mindestens auch) meint, wenn er fordert: „Nicht Herkunft darf über die Zukunft entscheiden.“ Aber aktuelle Politik – Beispiel Hannover mit seinem grünen Oberbürgermeister Belit Onay – konterkariert diesen Anspruch wieder, wenn die Stadtverwaltung eine Migrantenquote „von 30 Prozent jedes Einstellungsjahrgangs“ vorschreibt und damit „Herkunft“ verfassungswidrig als Entscheidungskriterium über Eignung setzt.

 

Eine Idee für eine Gesellschaft jenseits der Freiheit

 

„Wir sind – gerade weil wir sind, wie wir sind – eine Partei auf Höhe der Gegenwart. Also formulieren wir eine Politik der Gegenwart! Eine Idee für eine Gesellschaft jenseits der Angst.“

 

Bereits weiter oben in seinem Text hat Habeck „ein zersetzendes Angstgefühl“ diagnostiziert. Dieser Zustand sei „parallel zu dem, aus dem wir Grünen gegründet wurden.“ Ja, die Formulierung der angenommenen Parallelität ist sprachlich verrutscht, wie vieles aus der Wortwerkstatt des Kinderbuchautors. Und ja, was er meint, wenn man es verstanden hat, beschreibt einen Kernbestand grüner Machtsteuerung bestens: die stete Apokalyptik, die zuverlässig Wählerstimmen generiert. Waren es zunächst Ängste vor Waldsterben und Atom-Gau, die geschürt und medial zum eigenen Vorteil bewirtschaftet wurden, so sind es nun (in rascher Folge): der Klima-Kollaps, das Killervirus, die „Delegitimierung des Staates“ (durch Demonstranten wohlgemerkt, die ihre Grundrechte auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit wahrnehmen wollen) und alles überwölbend: der Teufel von „rechts“. All das also versteht der Vordenker der grünen Bewegung offensichtlich unter „eine[r] Idee für eine Gesellschaft jenseits der Angst.“

 

Aber es wird noch skurriler, wenn Robert Habeck gegen Ende zum ganz großen Wurf ausholt: „Bringen wir die Politik wieder auf Augenhöhe mit der Welt.“ Als ob nicht gerade weltfremde Ideologen von seinem Schlag es geschafft hätten, die Wirklichkeit abzuschaffen

 

zugunsten eines rein diskursiven Verständnisses von Realitäten.

 

„Geben wir Menschen Halt, Orientierung und Sicherheit. Laden wir sie ein, mitzusuchen, mitzudiskutieren.“ An den Coronamaßnahmen fanden auch die Grünen nicht viel zu diskutieren und erst recht mitzudiskutieren, an der grünen Energiewende mitsamt sanktionsverstärkter Energiepreisexplosion auch nicht.

 

„Für eine Politik, die nicht jede Frage gleich mit Antworten zudröhnt.“ Wie müssen den Beamten des Habeck’schen Wirtschaftsministeriums heute die Ohren dröhnen von der Wucht, mit der ihr Chef ihre Fachgutachten zur Energiefrage mit ihrer Anschwärzung beim Verfassungsschutz beantwortet hat?

 

„Es wird auch an uns liegen, ob eine linksliberale Politik eine Chance hat. Hier. Und anderswo.“

 

„Zurück zum Anfang. Denn sie [Tippfehler statt „die“ im Original] Gegenwart ist der Anfang.“ Im Anfang war der Habeck: Die Schöpfung der Welt beginnt mit der grünen Machtbeteiligung unter Robert H. (Trittin war gestern, ist anders links und zählt nicht.) Es ist das Weltbild, das Botho Strauß im „Anschwellenden Bocksgesang“ als „Totalherrschaft der Gegenwart“ bezeichnet. Im Habeck’schen Duktus: „von Vergangenheit und Ungerechtigkeit müssen wir uns verabschieden“, so als ob alles, was vergangen ist, per se ungerecht gewesen sein muss.

 

Robert Habeck beendet sein Bewerbungsschreiben für den Grünen-Vorsitz damals mit dem Satz: „Es ist unsere Zeit.“ Eine Drohung, die jetzt wahr wird. Liberalität kommt darin weder theoretisch noch praktisch vor.

 

https://www.publicomag.com/2022/10/linksliberal-ein-klingelwort/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=neues-bei-publico_1

 

 

 

Timeline







Description automatically generated

  

Das Wort zum Sonntag

 

Jetzt wird aufgearbeitet!

Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen

Von Marcus Klöckner, Jens Wernicke und Tom-Oliver Regenauer

 

Der neue Totalitarismus wurde durch zahlreiche Verantwortliche etabliert, die zur Rechenschaft zu ziehen sind — das tun Marcus Klöckner und Jens Wernicke im neuen Rubikon-Buch „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“.

 

 

So viele haben mitgemacht. Sind zu Tätern geworden. Haben unbescholtene Bürger mit Hass und Gewalt überzogen, sie ihrer Freiheit beraubt. Haben kontrolliert, bedroht, gezwungen und bestraft. Gehetzt, gespalten, entmenschlicht und traumatisiert. Kritiker zu Staatsfeinden erklärt. Politiker, Journalisten, Wissenschaftler und Bosse waren sich nicht zu schade, sich als Totengräber der Demokratie zu betätigen und mittels quasireligiöser Dogmen und vermeintlich letzter Wahrheiten das Ende der liberalen Ordnung einzuläuten. Im neuen Rubikon-Bestseller „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“, der am 7. November erscheint, stellen Marcus Klöckner und Jens Wernicke klar: Der neue Totalitarismus zielte niemals nur auf Ungeimpfte, sondern betreibt die planmäßige Entrechtung und Unterwerfung aller Menschen weltweit. Versöhnung ist möglich, setzt jedoch voraus, dass die Opfer ihre Ohnmacht überwinden und die Täter Verantwortung für die schier unglaublichen Schäden, die sie anderen an Leib, Leben und Freiheit zugefügt haben, übernehmen und Wiedergutmachung leisten. Tom-Oliver Regenauer hat das Zeitdokument zur Aufarbeitung des Corona-Unrechts bereits vor Erscheinen rezensiert.

 

Irgendwann in der Zukunft werden die Menschen auf die 2020er-Jahre zurückblicken und sich fragen, wie das alles angefangen hat. Sie werden wissen wollen, zu welchem Zeitpunkt der Postmoderne sich die Zivilisation von den Werten der Aufklärung, vom Humanismus, den allgemeinen Menschenrechten und der „souveränen Autonomie des Individuums“ (Nietzsche, Genealogie der Moral, 1887) verabschiedet hat.

 

Unsere Nachfahren werden verstehen wollen, wo der Wendepunkt war, bis zu welchem Moment man die Entwicklungen hätte aufhalten können. So wie wir zwischenzeitlich gelernt haben zu verstehen, warum der Faschismus unter Hitlers Ägide reüssierte. Deswegen bedarf es einer Phase der Aufarbeitung, Dokumentation und Reflexion.

 

Die Gesellschaft muss sich selbstkritisch mit den im negativen Sinne einzigartigen Geschehnissen der vergangenen zweieinhalb Jahre auseinandersetzen, um daraus Lehren zu ziehen. Vor allem jetzt, da die meisten Länder den Gesundheitsnotstand für beendet erklärten — zumindest vorübergehend. Doch diese Aufarbeitung meiden insbesondere die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Medien wie der Teufel das Weihwasser.

 

Sie hoffen, ihre teils unverzeihlichen Verfehlungen fielen dem Tunnelblick gen Russland oder der hektisch pulsierenden Aufmerksamkeitsökonomie zum Opfer und gerieten so in Vergessenheit. Genau aus diesem Grund ist das am 7. November 2022 im Rubikon-Verlag erscheinende Buch „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen: Das Corona-Unrecht und seine Täter“ ein so wichtiges zeitgeschichtliches Dokument.

 

Denn es versieht die eingangs beschriebener Zäsur, den Beginn des „New Normal“ mit einem Zeitstempel. Es dokumentiert für die Nachwelt, wie, wann und wo die Sprache erneut zum Vehikel für eine oktroyierte Verschiebung moralischer und rechtlicher Grenzen verkam — zum Trittbrett für einen fadenscheinig plausibilisierten, segregativen Biototalitarismus.

 

„Geschichte ist eine Philosophie, die uns durch Beispiele lehrt“, schrieb dereinst Henry St. John (1678 bis 1751), ein politischer Autor der Aufklärung.

 

Anhand 100 vielsagender Zitate von vorgeblichen Volksvertretern, Journalisten, Medizinern und anderen in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten veranschaulichen Marcus Klöckner, Jens Wernicke und Ulrike Guérot, die das Vorwort beisteuert, dass Tyrannei sich eben nicht erst dadurch manifestiert, dass Exekutionskommandos durch die Straßen ziehen oder Nachbarländer im Morgengrauen überfallen werden. Sie zeigen, wie Kommunikation im Zuge der mutmaßlichen Jahrhundert-Pandemie zur Waffe wurde, Information zum Hebel für „Social Engineering“, das politische Spektrum zum Spaltpilz und die konsolidierte Medienlandschaft zum Propaganda-Werkzeug.

 

Totalitäre Systeme implementieren sich, historisch betrachtet, immer über die schleichende Egalisierung, Umdeutung und Neuinterpretation des Wortsinns. Sie vergewaltigen die Sprache förmlich — Krieg ist Frieden, Ignoranz ist Stärke, Freiheit ist Sklaverei. George Orwell lässt grüßen.

 

So legte auch das zentralistisch dirigierte Covid-Infektionsregime, das sich über föderale Prozesse ebenso selbstherrlich hinwegzusetzen gewillt war wie über ethische Gepflogenheiten, von Beginn an einen aggressiv konnotierten Duktus an den Tag. Die offizielle Krisenkommunikation trieb demonstrativ Keile in die sozioökonomischen Strukturen eines von Panik-Posaunen, Lobbyisten und selbst ernannten Experten verunsicherten Landes. Ihren Höhepunkt erreichte die Diskurskontamination jedoch mit dem Anlaufen der Impfkampagne.

 

Standen zunächst Masken, Lockdowns und Ausgangssperren im Zentrum der Debatte, waren es später mRNA-Injektionen, Zugangsreglements, QR-Codes, Impfpflichten und -ausweise. Die verbalen Entgleisungen einer von Pharma-, Finanz- und Digital-Kartellen korrumpierten Deutungselite kulminierten in der offenen Diskriminierung von Menschen, die nicht willens waren, ihr unverhandelbares Recht auf körperliche Selbstbestimmung einer kollektivistischen Hysterie unterzuordnen.

 

Die Ungeimpften — sie waren die neue Randgruppe. Sie waren schuld. Die Aussätzigen. Illoyale Häretiker. Der neue artifizielle Feind, den jeder erfolgreiche Tyrann benötigt, um den Rest der Bevölkerung — die Folgsamen, Ängstlichen, Gutgläubigen und Obrigkeitshörigen — um die Flagge zu scharen.

 

Die de facto gleichgeschaltete Berichterstattung zur im März 2020 proklamierten Gesundheitskrise ließ von Beginn an keinen Zweifel daran, dass eine drastische Veränderung im Gange war. Dass ein Paradigmenwechsel ins Haus steht. Nuancierte Debatten, ausgewogene, faktenbasierte Argumentation und Grauzone war gestern — ab „Tag Null“ existierte nur noch schwarz und weiß. Richtig und falsch. Gut und böse.

 

Dass die Coronakrise in diesem Lichte den Auftakt einer äußerst düsteren Ära zeitigt, machen die von den Autoren zusammengetragenen semantischen Ungeheuerlichkeiten unmissverständlich klar.

 

Die Autoren liefern nach, was die offizielle Evaluierung der Coronamaßnahmen durch eine von Berlin berufene Expertenkommission nicht geleistet hat: eine schmerzhafte Detailanalyse der menschenverachtenden Umgangsformen, die tiefe, schwer heilbare Narben im gesellschaftlichen Bindegewebe hinterließen. Jeder Grabenkampf verursachte eine neue Fissur. Die Risse zogen sich nicht mehr nur durch politische Milieus und ideologische Echokammern, wie das in einer bunten, streitbaren Parteienlandschaft gang und gäbe wäre, sondern mitten durch Firmenbelegschaften, Familien und Freundeskreise.

 

Nicht Lockdowns, Masken, mRNA-Drückerkolonnen oder QR-Codes waren es, die Menschen auseinandertrieben, sondern Framing-Floskeln, Semantik und Darreichung der entsprechenden Themenkomplexe durch meinungsbildende Institutionen, einflussreiche Einzelpersonen und bezahlte „Impfluencer“. Die von Cancel Culture und „Woko Haram“ befeuerte Deutungselite schrieb, schrie und schimpfte sich in einen regelrechten Rausch. Man kostete die neu gewonnene Macht, andere quasi folgenfrei beleidigen zu können, fürwahr genussvoll aus, wie manch eines der nunmehr konservierten Zitate vermuten lässt:

 

Was es jetzt braucht, ist nicht mehr Offenheit, sondern ein scharfer Keil. Einer, der die Gesellschaft spaltet. (…) Richtig und tief eingeschlagen, trennt er den gefährlichen vom gefährdeten Teil der Gesellschaft“ (Christian Vooren, ZEIT ONLINE).

 

Doch auch gefährliche Schreibtischtäter, Mitläufer, Duckmäuser und Opportunisten werden sich irgendwann für Hass und Hetze verantworten müssen. Das gilt gleichermaßen für Olaf Scholz, Karl Lauterbach, Jens Spahn, Wolfgang Niedecken oder Nikolaus Blome, dessen faschistoides Zitat das Cover ziert. Denn sie alle demonstrieren frappierende Geschichtsvergessenheit. Und sie scheinen vergessen zu haben, dass alle Imperien fallen. Das mag zeitweise etwas dauern. Doch Papier ist geduldig.

 

„Erinnern heißt auswählen“, meinte Günter Grass. So stellt das Kompendium des Grauens, das der Rubikon-Verlag am 7. November 2022 als Taschenbuch, E-Book und Hörbuch publiziert, eine Zeitkapsel gegen das Vergessen dar. Eine Zeitkapsel, die den Anfängen wehrt, indem sie diese unveränderlich festhält.

 

Mit ihrem neuen Buch tun die Autoren genau das, was einen echten Demokraten ausmacht: Sie leben Partizipation, fordern konstruktiven Diskurs und gemeinsame Aufarbeitung. Darüber hinaus erfüllen sie in einer dysfunktionalen Medienlandschaft genau die Aufgabe, die der Vierten Gewalt zu ihrem Namen gereichte: journalistische Dokumentation von dem, „was ist“.

 

Ohne Chronisten der Gegenwart ist jegliche historische Kontextualisierung aktueller Ereignisse undenkbar. Erst durch den Blick in die Vergangenheit ergibt eine unverfälscht protokollierte Jetztzeit Sinn.

 

Aus diesem Grund müssten sich vor allem jene das Buch von Marcus Klöckner und Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke zu Gemüte führen, die den Kurs der Bundesregierung, während der temporär-dauerhaften Gesundheitskrise kritiklos unterstützten. Denn sollten diese Menschen in Anbetracht der hier versammelten sprachlichen Übergriffigkeiten und Dammbrüche noch immer die Position vertreten, dass derartige Kommunikation eine freiheitlich organisierte Demokratie charakterisiert, dann weiß man wenigstens, mit wem man es zu tun hat: mit Faschisten.

 

Man kommt spätestens nach der Lektüre dieses Buches nicht mehr umhin, das Kind beim Namen zu nennen. Denn Faschismus ist nicht links oder rechts, sondern inhuman. Menschenverachtend. Die roten Linien, nach deren Übertretung man noch von leichtsinniger Entgleisung oder Unwissenheit hätte sprechen können, liegen meilenweit hinter uns.

 

Vorsatz, konzertiertes Vorgehen und das mutwillige Malträtieren tradierter zivilisatorischer Errungenschaften stehen zwischenzeitlich außer Frage. Das belegt einmal mehr „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“ — und da zu befürchten ist, dass die zunehmend aggressiver zensierende Plattformökonomie dem kollektiven Vergessen künftig verstärkt auf die Sprünge helfen wird, Beweismittel also aus dem digitalen Raum verschwinden werden, glücklicherweise in gedruckter Form. Denn wie heißt es so treffend:

 

Die Waffen des Journalisten sind die Wahrheit, die Öffentlichkeit und das Archiv.

 

https://www.rubikon.news/artikel/jetzt-wird-aufgearbeitet

 

 

 

Meridian am Samstag

 

Bundesverfassungsrichter zu Berliner Wahl:

„Zustände wie in einer Diktatur“

Von Elmar Forster

 

Der deutsche Bundesverfassungsrichter Peter Müller äußerte sich in einem FAZ-Podcast entsetzt: Derartige Wahl-Abläufe wie in Berlin hätten in Deutschland wohl noch nie stattgefunden. In einer massiven Kritik verglich er die Wahlpannen vom letzten September mit Zuständen wie in einer Diktatur. Diese Zweifel äußerte Müller sowohl über die Vorgänge bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus aber auch zum deutschen Bundestag.

 

Bezugnehmend auf die Darstellung in deutschen Medien würde es sich demnach wohl um einen „einmalig gelagerten Fall“ handeln:

 

„So etwas hätte man sich vor einigen Jahrzehnten vorstellen können, in irgendeinem diktatorischen sogenannten Entwicklungsland, aber doch nicht mitten in Europa, mitten in Deutschland“.

 

Denn die „tatsächlich Abläufe“ hätten „jedenfalls in Deutschland noch nie stattgefunden“.

 

Zudem ließ Müller (im Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts für das Wahlrecht zuständig) auch bezüglich der gesamtdeutschen Bundestagswahl aufhorchen: Die Mandatsverteilung nach dem Bundeswahlgesetz hätte nämlich „mittlerweile ein Maß an Komplexität erreicht, das für den Normalbürger aus meiner Sicht nicht mehr durchschaubar ist“. Zurzeit läuft ein abstraktes Normenkontrollverfahren gegen diese Regelung.

 

Wahlwiederholung immer wahrscheinlicher

 

Nach einer ersten Einschätzung hält der Berliner Verfassungsgerichtshof die Wahlen (zum Berliner Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen – BVV) für ungültig. (BZ) Aus diesem Grunde neige das Gericht „dazu, die Wahlen insgesamt für ungültig zu erklären“ – wie es in einer Pressemitteilung hieß. Dann aber müssten die Wahlen in ganz Berlin wiederholt werden. – Noch steht aber noch nicht fest, wann das Urteil über die Gültigkeit der Wahl gesprochen wird.

 

Verfassungsgericht: Dokumentierte Wahlpannen nur „Spitze des Eisbergs“

 

Laut Präsidentin des Berliner Verfassungsgerichtshofs, Ludgera Selting, hätte bereits „die Wahlvorbereitung „den rechtlichen Anforderungen voraussichtlich nicht genügt“. Danach sei es dann aber auch am Wahltag selbst „zu unzumutbar langen Wartezeiten“ vor den Wahllokalen gekommen. Seltig bemängelte auch die zeitweisen Schließungen von Wahllokalen sowie die Austeilung von zu wenigen oder falschen Stimmzetteln.

 

Weiters wiegt schwer die Intransparenz der skandalösen Vorgänge – wohl zur Vertuschung derselben: Denn aufgrund der nur sehr lückenhaften Dokumentation dürfte es sich nur um „die Spitze des Eisbergs“ handeln. Zurzeit spreche viel für eine „vollständige Ungültigerklärung“ der beiden Berliner Wahlen. (BZ)

 

War der Berliner Senat jemals demokratisch legitimiert?

 

Sollten die Wahlen vom Berliner Verfassungsgerichtshof tatsächlich für ungültig erklärt werden, kommt es innerhalb von 90 Tagen zu einer Wiederholungswahl. Daran dass bis dahin alle Abgeordneten als politische Entscheidungsträger in ihren Ämtern verbleiben, gibt es aber auch erhebliche Zweifel, wie etwa der Marcel Luthe (Senatsabgeordneter der Freien Wähler) kommentierte:

 

„Wenn der Verfassungsgerichtshof derart schwere Wahlfehler erkennt, dass diese Wahlen wiederholt werden müssen, dann sind die Personen, die als Parlament handeln, nicht demokratisch legitimiert. Und wer nicht demokratisch legitimiert ist, kann nicht Abgeordneter sein – das aktuelle Parlament war also dann nie eines.“ (BZ)

 

Mittlerweile fordern FDP und CDU den Rücktritt des damaligen SPD-Innensenators Andreas Geisel, der für die Wahlen zuständig war. Nun SPD-Bürgermeisterin Giffey ist aus durchsichtigen parteipolitischen Gründen dagegen. (BZ) Geisel leitet mittlerweile als Senator das Ressort für Stadtentwicklung, Wohnen und Bauen.

 

Und auch bei den Berliner Grünen stellt man sich mittlerweile kleinlaut auf Neuwahlen ein: „Ordnungsgemäße Wahlen sind das Grundprinzip einer Demokratie und müssen funktionieren“ – wie die beiden Grünen-Landesvorsitzenden, Susanne Mertens und Philmon Ghirmai, am Mittwoch kleinlaut mitteilten. (BZ)

 

Die 1986 (!) ausgesprochene Warnung von Franz Josef Strauss vor einer rot-grünen Machtübernahme war aus heutiger Sicht geradezu prophetischer Natur:

 

„Bei fundamentaler Richtungswechsel von Rot-Grün:

Parlamentarische Arbeit der BRD wäre umsonst gewesen“

 

Quelle

 

 

 

20221007-L21200

Denn sie wissen genau, was sie tun

https://www.achgut.com/artikel/denn_sie_wissen_genau_was_sie_tun

Wer eine Energiewende vom Zaun bricht und sich wundert, dass das erhebliche negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat, dem kann man das Sich-Wundern nicht im Ernst abnehmen. In diesem und ähnlichen Fällen muss man davon ausgehen, dass das Ergebnis gewollt ist.

 

In den letzten Jahren unserer krisengeschüttelten Zeit kommt es wieder vermehrt vor, dass die „normalen“, gutwilligen, konstruktiv arbeitenden Bürger (generisches Maskulinum!) in Deutschland, die den Karren ziehen und dafür sorgen, dass die Dinge wenigstens einigermaßen noch funktionieren, sich fragen, ob das oft und immer öfter (für sie und auch objektiv) Schlechte, das aus den Entscheidungen der politischen Klasse resultiert, denn wirklich von „denen da oben“ so gewollt sei. Und die Tendenz der Antworten geht ganz offensichtlich dahin, „die da oben“ zu entschuldigen, sonst wären auch die Wahlergebnisse nicht so, wie sie sind. – Das kennt man aber doch irgendwoher, das kommt einem doch irgendwie bekannt vor... Schon „der Adolf“ habe ja angeblich so manches nicht gewusst, was im Reich und den eroberten Gebieten so alles passiert ist – nein, das habe er nicht gewollt! Das war wohl eher ein eigenmächtiges Handeln irgendwelcher untergeordneter Stellen, die die eigentlich richtigen Vorgaben falsch verstanden und verdreht haben. Oder ein Nebeneffekt des Weltkrieges, etwas, das den Nationalsozialisten von außen aufgezwungen wurde, sodass das, was man eigentlich vorgehabt hatte, irgendwie schieflief.

 

Besonders auch gegenüber den anderen, den „real existierenden“ marxistisch-leninistischen Sozialisten in der Sowjetunion und ihren Satellitenstaaten war dieses Schema der Entschuldigung beliebt, vor allem natürlich bei den 68ern und ihren Nachfolgern, den westlichen Salonlinken, Toskanalinken und Grünen: Die Theorie war eigentlich gut, doch bei der Umsetzung gab es erhebliche Probleme, die aber entweder – was besonders die Massenmorde anging – verdrängt, übersehen und auch schon mal beschönigt oder (die Wirtschaft betreffend) der üblen kapitalistischen, US-imperialistischen Quertreiberei zugeschrieben wurden. Wie der kolumbianische Philosoph Nicolás Gómez Dávila sagte: Der Sozialismus ist die Philosophie der fremden Schuld. – Das ist die eine Seite der Wahrheit über die Sozialisten, ihr Glaube an die angebliche Alternativlosigkeit ihrer Handlungen und ihre daraus resultierende subjektive Unfehlbarkeit und Schuldlosigkeit. Die andere Seite, das Motiv betreffend, das sie antreibt, dürfte noch schlimmer sein.

 

Ein deutscher Philosoph, Daniel von Wachter, hat in zwei Vorträgen über den Sozialismus, die er am 30. März 2019 an verborgener Stelle, in einer Kleinstadt im Hohenlohischen, gehalten hat und die ich damals gehört habe, die Motivation westlicher und damit auch deutscher Politiker untersucht. Beide Vorträge („Die Opfer und Gefahren des Sozialismus“ und „Angriff auf die Wertordnung durch den Sozialismus“) sind nun (und erstaunlicherweise immer noch) auf YouTube zu finden, was leider zeigt, dass sie unter der für Zensurmaßnahmen erforderlichen Aufmerksamkeitsschwelle geblieben sind. Dabei sind sie von einer Luzidität, die ihresgleichen sucht. Von Wachter stellt fest, dass sehr viele Menschen viele jüngere Entwicklungen, wie Bankenkrise, Inflation, wahllos offene Grenzen, Gendern, Frühsexualisierung, Einschränkung der Meinungsfreiheit und Zensurmaßnahmen, Raub von Grundrechten usw. nicht gut finden, aber immer wieder überrascht sind, dass das alles passiert. Sie glauben an das Gute im Menschen und denken, dass die Politiker, die sie gewählt haben, doch auch das Gute wollen und nur die Umstände dazu führen, dass immer öfter etwas schiefgeht, etwas schiefläuft.

 

Sozialismus als Zerstörung der bestehenden Welt

 

Von Wachter meint nun, dass man seine Voraussetzungen überprüfen solle, wenn man ständig von den Entwicklungen überrascht sei. Man muss also versuchen, ein Motiv hinter den politischen Entscheidungen zu finden. Er analysiert dann, und hier kann ich diese Analyse leider nicht in aller Breite wiedergeben, dass all diese Entwicklungen mit dem Sozialismus zu tun haben. (Der Begriff „Sozialismus“ soll so breit verstanden werden, dass er neben dem Marxismus-Leninismus auch die Postmoderne, die Frankfurter Schule, die Achtundsechziger und die Grünen, also die Linke insgesamt, umfasst. Dieses breite Verständnis des Begriffs ist empirisch gut begründet und orientiert sich an den über 60 bisherigen sozialistischen Machtergreifungen und ihren jedesmal fast identischen, also genau definierbaren Folgen.

 

Wichtig ist ergo nicht, was Sozialisten der verschiedenen Denominationen in ihrer rein taktisch bedingten Diversität jeweils vorzuhaben behaupten, sondern das zuverlässig monochrom-destruktive Ergebnis ihrer Handlungen, das ihre Absichten viel besser zeigt.) Falls jemand nun meint, das sei völlig ausgeschlossen, denn wir würden doch in einem durch und durch kapitalistischen System leben, der sollte bedenken, dass von den 10 Forderungen, die Karl Marx 1848 im „Kommunistischen Manifest“ für die Errichtung einer sozialistisch-kommunistischen Gesellschaft erhoben hat, sieben in Deutschland bereits ganz oder teilweise erfüllt sind. Dass fast alle Parteien im Bundestag einschließlich der von Merkel sozialdemokratisierten CDU sozialistische Ziele haben, ob nun mitglieder- und anhängerseits aktiv oder als Mitläufer handelnd, dürfte gänzlich unstrittig sein.

 

Man muss also begreifen, dass die zunehmend destruktiven Ergebnisse der Politik tatsächlich von sozialistischen, also revolutionären Absichten bedingt sind. (The issue is never the issue, the issue is always the revolution, sagte der linke „Bürgerrechtler” Saul Alinsky.) Es geht beim Sozialismus immer um die Zerstörung der jeweils bestehenden und mal besser, mal schlechter funktionierenden Welt, ja, um die Zerstörung der natürlichen Wertordnung schlechthin – bis hin zum Transhumanismus. Dabei hat sich die linke Strategie in den letzten Jahrzehnten geändert: weg von den Arbeitern, mit denen sich keine Revolution hat machen lassen; hin zu anderen Minderheiten, die angeblich unterdrückt sind und sofort befreit werden müssen, und immer neu entdeckten Missständen, die angeblich uns und die Welt bedrohen und deren Behebung sofort drastische Mittel erfordert. Und hier kommt von Wachter auf den Punkt: Vorhersehbare Folgen von Maßnahmen sind Absicht. Es ist falsch, stets gute Absichten anzunehmen. Wenn eine Handlung also an der Zerstörung der Ordnung mitwirkt, dann ist das ein mögliches Motiv.

 

Nun werden viele Leute auf die zunehmend fehlende Kompetenz der Politiker hinweisen. Sie werden auf das beklagenswert schlechte Personal deuten, das heute flächendeckend in den Entscheidungspositionen sitzt (und, muss man leider sagen, dort hineingewählt worden ist, genau wegen der genannten Bereitschaft der Wähler, es immer wieder für seine Taten zu entschuldigen). Wenn wir davon ausgehen, dass diese Politiker wirklich die Entscheider und nicht nur Marionetten sind, denen globalistische Milliardäre bei Telefonaten Weisungen geben, was sie zu tun haben – selbst dann kann es unmöglich Unfähigkeit oder Dummheit sein, die für die Fehlentwicklungen ursächlich sind.

 

Es gibt ja noch den ganzen Mittelbau der Staatssekretäre (generisches Maskulinum!) und der Verwaltung, die die Inkompetenz auffangen könnten. Freilich ist der Apparat schwerfällig, wie schon der Jakobiner Saint-Just beklagte: Die Regierung sei revolutionär, die Verwaltung nicht! Aber wie schon die Jakobiner auch mit der Verwaltung Ludwigs XVI. ihre Terrormaßnahmen durchsetzen konnten, weil sie die Spitzen mit gefügigen Leuten besetzten und neben der Angst um Pensionen auch mit der Loyalität und dem guten Willen der Staatsdiener rechnen konnten, so können auch heute putschähnliche Anordnungen von ganz oben durchgesetzt werden, obwohl sie schlimme Folgen haben.

 

Man wird nicht einmal frei schweigen dürfen

 

Es wäre zudem ein grober Fehler, auch Politiker, die vom Völkerball her kommen, zu unterschätzen – sie haben Lehrgänge beim World Economic Forum WEF absolviert und wissen, was sie tun bzw. zu tun haben. Vorhersehbare Folgen von Maßnahmen sind Absicht. Wer zum Beispiel eine Energiewende vom Zaun bricht und sich wundert, dass das erhebliche negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat, dem kann man das Sich-Wundern nicht im Ernst abnehmen. Wer zwei Millionen Menschen aus fremden Kulturkreisen, meist junge Männer, in kürzester Zeit ins Land lässt und sich wundert, dass es erhebliche „Verwerfungen“ (Yascha Mounk) gibt, dem ist das doch nicht wirklich zu glauben. Wer die Zensur an private Unternehmen „outsourct“ und die Grundrechte wegen einer mit Lügen erzeugten, also weitgehend konstruierten Notlage zur Disposition stellt und sich dann wundert, dass die Demokratie bedroht ist, dann ist es einfach extrem unwahrscheinlich, dass hier die Wahrheit gesagt wird.

 

Von Wachter schließt deshalb, dass alle diese absehbaren Folgen politischer Entscheidungen genau so gewollt sind. „Denn sie wissen genau, was sie tun“. Wenn eine Handlung an der Zerstörung der Ordnung beteiligt ist, aktuell die Sanktionen gegen Russland an der Zerstörung der deutschen Energiesicherheit, dann muss man vernünftigerweise davon ausgehen, dass das mit Absicht geschieht. Es handelt sich einfach um zu gravierende Dinge, als dass man davon ausgehen könnte, dass hier jemand etwas übersehen habe. Nein, die Entscheider wissen, was sie tun, und die untergeordneten Stellen in den Parteien und der Verwaltung machen eben mit, aus welchen Gründen auch immer. Aber auch sie wissen letztlich, worauf das alles hinausläuft. Man muss einfach damit rechnen, dass es Menschen gibt, die etwas Böses wollen, und andere, die dem gutgläubig oder desinteressiert keinen Widerstand entgegensetzen und deshalb mitschuldig werden. Es ist leider naiv, an das Gute im Menschen zu glauben und zu denken, dass die Politiker, die man gewählt hat, doch auch das Gute wollen und nur die Umstände dazu führen, dass immer öfter etwas schief geht. Nein, es geht nicht einfach schief, es ist so gewollt.

 

Von Wachter führt das nicht primär auf Überzeugungen zurück, denn die sozialistische Theorie ist für die Sozialisten nicht wirklich das Movens, sondern eher nebensächlich. Das erkennt man vor allem daran, dass die von Sozialisten behaupteten Missstände nie wirklich von ihnen jemals verbessert wurden. Deshalb führt von Wachter das Handlungsmotiv in einem Rückgriff auf den russischen Mathematiker und Theoretiker Igor Schafarewitsch auf einen Trieb zurück, nämlich auf eine Aversion gegen die Wertordnung. Es geht um die destruktive Kritik und in der Folge um die Destruktion der bestehenden Ordnung und die Schaffung einer sozialistischen Gesellschaft. Damit sollten alle „normalen“, gutwilligen, konstruktiv arbeitenden Bürger (generisches Maskulinum!) in Deutschland, die den Karren ziehen und dafür sorgen, dass die Dinge wenigstens einigermaßen noch funktionieren, endlich rechnen. Man wird den Sozialisten nicht entkommen können, in einer digitalen Welt schon gar nicht. Irgendwann werden sie auch auf diejenigen aufmerksam, die – ohne zwingenden Grund, von sich aus – schweigen. Man wird nicht nur nicht frei reden können, man wird nicht einmal „frei schweigen dürfen“ (Sándor Márai). Und irgendwann gehen sie auch über die Gewalt gegen Sachen hinaus. Man muss endlich aufhören, dem Sozialismus, welcher Couleur und welcher Denomination auch immer, irgendeinen Kredit zu geben.

Mit Dank an die Achse des Guten

 

20221007-L21199

Unglaubliche Zahlen aus Österreich

Nur jeder achte „Corona-Intensivpatient“ wegen Corona in Behandlung

https://reitschuster.de/post/nur-jeder-achte-corona-intensivpatient-wegen-corona-in-behandlung/

Ziegelstein für Ziegelstein bricht aus der Mauer des gängigen Corona-Narrativs von Politik und Medien. Besonders beachtenswert ist es, wenn solche Ziegelsteine da herausbrechen, wo bis vor kurzen noch lupenreine Angst-Propaganda betrieben wurde. Das jüngste Beispiel: Die linke österreichische Zeitung „Der Standard“. Die marschierte bisher im Stechschnitt mit Lauterbach & Co. Und jetzt auf einmal das: „Aktuell 22 Prozent der Corona-Spitalsfälle ‘wegen‘ Covid im Krankenhaus“, titelt das Zentralorgan des rotgrünen Zeitgeists in Österreich. Und weiter wird ausgeführt: „Knapp mehr als ein Fünftel aller Corona-positiven Fälle im Spital wird mit Covid-19-Symptomatik eingeliefert. Im Intensivbereich sind es zwölf Prozent.“ Und ich kann mich noch gut an die gehässigen Blicke der Kollegen und die spöttischen Antworten der Regierungssprecher in der Bundespressekonferenz erinnern, wenn ich genau zu diesem Thema Auskunft wollte: Wie viele „Corona-Patienten“ auch wegen Corona eingeliefert wurden. Man tat entweder so, als verstünde man meine Frage nicht, oder als ob man es mit einem Irren oder Ketzer zu tun habe. Was vor gar nicht allzu langer Zeit noch als Gotteslästerei galt, kommt jetzt langsam, aber zäh im Mainstream an...

 

20221007-L21198

Ein Bild, das Text, Straße, LKW, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Nachrichten AUF1 vom 6. Oktober 2022

Die wichtigsten Meldungen des Tages, die täglichen „Nachrichten AUF1“, präsentiert von Isabelle Janotka.

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-6-oktober-2022

+ Corona-Impfstoffzulassungen: Experten und sogar Medien zweifeln an Herstellerangaben

+ Krebspatient Martin Doppelhofer: „Dieses Regime hat mir Lebenszeit genommen“

+ UN-Nansenpreis an Merkel  - für die Umsetzung der Migrationsagenda

+ Ausstellung für die Freiheit: Künstlerische Auseinandersetzung mit der Corona-Krise

+ Iran: Globalisten wollen die Mullahs mit Farbrevolution und Feminismus stürzen

+ Gerald Grosz zur Bundepräsidentenwahl: „So wichtig war's wahrscheinlich noch nie“

+ Angst vor Rezession:  UNO warnt vor Zinserhöhung der US-Zentralbank FED

+ Die gute Nachricht: Geschlossener Widerstand im heißen Hebst – Bericht aus Gera

Kurzmeldungen:

+ Trotz Blackout-Gefahr: Sixt kauft 100.000 Elektroautos

+ Haft: österreichische Klima-Fanatikern muss in den Knast

+ Wien: ukrainische Einwanderer fahren weiterhin gratis

+ Schleichender Völkermord: Wieder 7 Farmer in Südafrika ermordet

+ Rassenhass: Harris fordert Hurrikan-Hilfen nur für Farbige

 

20221007-L21197

Wo bleibt die Entschuldigung der Regierung für die verheerende Covid-Politik?

https://report24.news/australisches-medium-fragt-wo-bleibt-die-entschuldigung-der-regierung-fuer-die-falsche-covid-politik/

Eine australische Medizinerin fordert öffentlich eine Entschuldigung der politisch Verantwortlichen für die katastrophalen Fehler in der Covid-Politik – doch die Regierung führt ihren wissenschaftsfernen Kurs bis heute in weiten Teilen fort. Warum? Professor Jay Bhattacharya, Lockdown-Kritiker der ersten Stunde, hält Politiker für unfähig, die eigenen Fehler einzugestehen – zu groß seien nämlich die verursachten Schäden für die Bevölkerung. Er fordert umfassende Reformen, um zu verhindern, dass die Fehler der sogenannten Pandemie bei nächster Gelegenheit wiederholt werden. “Wo ist unser Covid-‘Sorry Day’?”, fragte die Medizinerin Dr. Julie Sladden am 3. Oktober im australischen “Spectator” und spielte damit auf den “National Sorry Day” an: Dieser jährlich begangene Feiertag stellt eine Entschuldigung an Australiens Ureinwohner dar, gegen deren Menschenrechte in der Vergangenheit erheblich verstoßen wurde. Konkreter Anlass für den “Sorry Day” waren die Zwangsadoptionen von Zehntausenden Aborigines-Kindern zwischen 1920 und 1969 (die sogenannten “Gestohlenen Generationen“), die willkürlich und nicht selten gewaltsam ihren Familien entrissen wurden...

 

20221007-L21196

Jetzt also doch: Das Impf-Abo kommt!

Gestern noch Schwurbelei, heute schon Realität

https://reitschuster.de/post/jetzt-also-doch-das-impf-abo-kommt/

Schlechte Zeiten für die Apologeten der Impfung, die den angeblichen „Game Changer“ einst als vermeintlich einzigen Weg aus der sogenannten Pandemie glorifiziert haben. Neben den Fällen von schweren Nebenwirkungen als unmittelbare Folge der Impfung werden immer mehr Studien veröffentlicht, die die Wirksamkeit insbesondere der mRNA-„Impfstoffe“ massiv in Zweifel ziehen. Jetzt wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „The BMJ“ (British Medical Journal) die Ergebnisse einer weiteren Untersuchung publiziert, die den Produkten von Biontech/Pfizer und Moderna die so laut propagierte Schutzwirkung absprechen. Dies bezieht sich nicht in erster Linie auf den Schutz vor einer Infektion, so betonen die Autoren, sondern insbesondere auch auf die Dauer des vermeintlichen Schutzes. Mit anderen Worten: Die Impfstoffe schützen nicht vor Ansteckung, dafür lässt die Wirkung aber umso schneller nach...

 

20221007-L21195

Der Mensch als Nutztier

https://transition-news.org/der-mensch-als-nutztier-856

Aufzüge, Waschmaschinen und Handys sind bequem. Aber der Mensch ist inzwischen von der Technik abhängig. Wer kann sich noch ohne Navi orientieren oder einen Tisch bauen? Ich gebe zu, erst durch Corona ist mir klar geworden, dass uns nicht nur körperliche Arbeit, sondern auch das Denken und Fühlen mehr und mehr abgenommen werden soll. Wir bleiben nicht zuhause, wenn wir uns krank fühlen, sondern wenn der Test es sagt. Verordnungen bestimmen, wann wir Maske tragen müssen. Die Medien sagen uns, dass wir Todesangst vor einem Virus haben und Putin verabscheuen sollen. Gedanken und Gefühle werden von einigen wenigen Machtkranken – natürlich in deren Interesse – vorgegeben und millionenfach verbreitet. Das betreute abhängige Leben wäre somit komplett. Damit dies reibungslos funktioniert, braucht es zwei Schritte...

 

20221007-L21194

Was Sie nicht erfahren sollen

Die unglaubliche Energie-Doppelmoral der EU

https://reitschuster.de/post/die-unglaubliche-energie-doppelmoral-der-eu/

Manchmal hat man den Eindruck, es ist ganz gut, dass die großen Medien, wenn überhaupt, kritische Themen nur einzeln aufgreifen – denn würde man sie gegenüberstellen, wie das „böse“ Blogger und abtrünnige Journalisten tun, dann könnte das die Bevölkerung beunruhigen. Das jüngste Beispiel: „EU heizt ZWEI riesige Parlaments-Gebäude – aber wir sollen bibbern“, titelte die Berliner „BZ“ am Dienstag – in einem Beitrag, den ich nur in der gedruckten Ausgabe, aber nicht online finden konnte. Die Forderung der Kollegen: „Stoppt die Energie-Heuchelei!“ Weiter ist in dem Beitrag von einem „Aufstand gegen den „Wanderzirkus“ des EU-Parlaments die Rede. Denn das tagt seit 1992 zwölfmal jährlich in Straßburg. Aus Proporz-Gründen – weil die Franzosen auch einen Parlamentssitz wollen. So fallen viele Kosten doppelt an. „Auch in dieser Woche pendelten wieder um die 5000 Personen zwischen dem Prestige-Sitz Straßburg und dem – wegen der Nähe zu Kommission und Rat viel wichtigeren Parlamentssitz Brüssel. Die Kosten summierten sich zuletzt auf 114 Millionen Euro im Jahr, der Kohlendioxid-Ausstoß auf 19000 Tonnen“, wie die BZ schreibt. Also sei das noch nicht genug, kommt nun noch ein weiterer Irrsinn dazu, wie das Blatt beklagt: Während alle Bürger der EU im Winter brav Energie sparen sollen, während Kinder nicht mehr schwimmen lernen können, weil die Bäder nicht mehr ausreichend beheizt werden, während man uns zum Dusch-Verzicht und Umstieg auf den Waschlappen animiert, während in ersten Häusern bereits das Warmwasser rationiert wird, wird für die EU-Abgeordneten in Straßburg (660 000 Quadratmeter Bürofläche) ein zweiter Gebäude-Komplex geheizt. Auf Steuerzahler-Kosten...

 

20221007-L21193

Graphenoxid verursacht dieselben Symptome wie Covid

https://uncutnews.ch/arzt-graphenoxid-verursacht-dieselben-symptome-wie-covid/

Im vergangenen Jahr entdeckten spanische Forscher, dass der Impfstoff von Pfizer hohe Konzentrationen von Graphenoxid enthält. Graphenoxid wird aus Graphit hergestellt und ist giftig, so der Arzt Peterson Pierre von America’s Frontline Doctors. Es wurde festgestellt, dass der Impfstoff von Pfizer 747 Nanogramm Graphenoxid enthält. Der Impfstoff besteht zu mehr als 99 Prozent aus diesem Stoff. „Wir wissen, dass es für Leber und Nieren giftig ist. Das ist schrecklich. Wir wissen auch, dass der Körper Graphenoxid nur schwierig wieder loswerden kann, wenn es einmal im Gewebe ist“, erklärt Pierre. Es wurde auch festgestellt, dass Gesichtsmasken und Teststäbchen, die für den PCR-Test verwendet werden, Graphenoxid enthalten, fügte er hinzu. Der Arzt sagte zusammenfassend: Die Impfstoffe vergiften Sie mit giftigen Stoffen, die nur schwer aus dem Körper zu entfernen sind. Und dann das: Die von Graphenoxid verursachten Symptome sind denen von Covid sehr ähnlich. „Hallo, hallo.“...

 

20221007-L21192

Weitere Verelendung Europas in Umsetzung – neues EU-Sanktionspaket auf dem Weg

https://unser-mitteleuropa.com/weitere-verelendung-europas-in-umsetzung-neues-eu-sanktionspaket-auf-dem-weg/

Es scheint, als könnte der Leidensdruck der EU-Bürger „noch Einiges vertragen“. Fest am EU-Narrativ klammernd, dass es die alleinige Schuld Russlands sei und nicht etwa der seitens der EU verhängten Sanktionen, dass „Europa den Bach hinunter geht“, legt man von Brüssel noch eins drauf. EU-Führung vom „Leid“ der eigenen Bevölkerung absolut unbeeindruckt - Während man seit nunmehr acht Monaten seitens der EU, gebetsmühlenartig vorgebetet bekommt, sich mit Hilfen jedweder Art daran beteiligen zu müssen, das Leid der Ukraine zu mildern, kümmert man sich seitens der Brüsseler Riege nicht im Geringsten um das Leid der EU-Bürger. Der Winter naht, sowohl die sorgsam „herbeigeführte“ Energieknappheit mit bevorstehendem unausweichlichem Frieren, als auch die zunehmenden Versorgungsengpässe dürften offenbar einzig der EU-Bevölkerung „das kalte Schaudern über den Rücken jagen“. Für die EU-Entscheidungsträger ist der „europäische Leidensweg“ offenbar erst am Anfang „einer Reise in den Untergang“ angekommen...

 

20221007-L21191

Unfassbar: Ex-Kanzlerin Merkel erhält Auszeichnung für ihre zerstörerische Flüchtlingspolitik

https://report24.news/unfassbar-ex-kanzlerin-merkel-erhaelt-auszeichnung-fuer-ihre-zerstoererische-fluechtlingspolitik/

Leider keine Satire: Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält vom UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) für ihre Flüchtlingspolitik nicht nur viel Lob, sondern auch den mit 150.000 US-Dollar dotierten Nansen-Flüchtlingspreis. Welche Auszeichnung würde sie wohl von der deutschen Bevölkerung, von der sie Schaden abzuwenden geschworen hatte, erhalten? In den Jahren 2015 und 2016 hatte die Altkanzlerin dafür gesorgt, dass in Deutschland mehr als 1,2 Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende aufgenommen werden. „Indem sie sich für den Schutz und die Möglichkeit des Neuanfanges einer so großen Zahl von Flüchtlingen engagierte, bewies Angela Merkel großen moralischen und politischen Mut“, so UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi zur Begründung der Auszeichnung. Merkel sei eine „echte Führungspersönlichkeit“ gewesen, „die an unsere gemeinsame Menschlichkeit appellierte und sich entschieden gegen diejenigen stellte, die Angst und Diskriminierung beschworen“, erklärte Grandi weiter. Sie habe ihre Mitbürger aufgerufen, spaltenden Nationalismus abzulehnen und stattdessen „selbstbewusst und frei, mitmenschlich und weltoffen“ zu sein und gezeigt, was erreicht werden kann, „wenn Politiker den richtigen Weg einschlagen und sich um Lösungen für die Herausforderungen der Welt bemühen, statt Verantwortung auf andere abzuwälzen“. Grandi hob zudem hervor, dass Merkel „auch eine treibende Kraft hinter Deutschlands kollektiven Bemühungen“ gewesen sei, Flüchtlinge aufzunehmen...

 

20221007-L21190

Wird Hunter Bidens Laptop seinem Vater zum Verhängnis?

https://lupocattivoblog.com/2022/10/06/wird-hunter-bidens-laptop-seinem-vater-zum-verhaengnis/

Die New York, als auch die London Times brachte einen umfassenden Bericht über die laufende Bundesuntersuchung der Steuererklärungen von Hunter Biden (Sohn von US-Präsident Joe Biden), in dem sie versehentlich (in einem Absatz) die Existenz des Laptops des ersten Sohnes im Lande bestätigte, nachdem sie ihn in den letzten 20 Monaten als „russische Desinformation“ bezeichnet hatte. So wird wieder eine weitere Verschwörungstheorie zur reinen Wahrheit (siehe hier bei NewYork-Times und hier bei der Londoner Times). Die „Laptop aus der Hölle“ Geschichte wurde kurz vor den Wahlen 2020 in allen Mainstream-Medien und in den sozialen Medien zensiert, was auf eine koordinierte Wahlmanipulation und Betrug hinausläuft. Menschen wurden aus den sozialen Medien verbannt, weil sie darüber gepostet hatten, einschließlich Amerikas ältester Zeitung ‚The New York Post‘...

 

20221007-L21189

ZDF-Faktenchecker am Limit:

Warum man keinesfalls mutmaßen darf, die USA könnten es gewesen sein

https://norberthaering.de/propaganda-zensur/zdf-nordstream-sabotage/

Das ZDF setzt sich mit der These auseinander, die USA könnten für die Sabotage der Gaspipelines Nordstream 1 und 2 von Russland nach Deutschland verantwortlich sein. Weil es angesichts der Informations- und Indizienlage sehr schwer ist, das auszuschließen, geht der Sender bis an die Grenze dessen, was man mit faulen stilistischen und psychologischen Tricks erreichen kann...

 

20221007-L21188

Das Schüren von Hass auf Ungeimpfte wurde schon geplant,

als Covid-Impfstoffe noch Hoffnungswerte waren

https://norberthaering.de/news/yale-studie-impfung/

In einer aufwendigen Untersuchung der US-Eliteuniversität Yale wurde schon vor der Impfstoffentwicklung untersucht, mit welchen massenpsychologischen Mitteln man die Menschen am besten dazu bringen könnte, sich gegenseitig zur Impfung zu drängen. Die Botschaften, die dabei als besonders effektiv ermittelt wurden, waren genau die, mit denen später international die gesellschaftliche Ächtung und Diskriminierung Impfunwilliger vorangetrieben wurde...

 

20221007-L21187

Blackout-Propaganda:

So zwingt die Scholz-Regierung unsere Kinder, Stromausfall toll zu finden

https://www.youtube.com/watch?v=YmgdFYMOwn0

Sie werden diese Geschichte nicht glauben, aber sie stimmt: Das Familienministerium, das von der Grünen Lisa Paus geführt wird, unterstützt spezielle Kitas, in denen Kinder ermuntert werden, spielerisch grüne Politik umzusetzen, in denen Kindern grüne Ideologie eingehämmert wird. Die Tagesschau, der Propaganda-Arm der Grünen, berichtet begeistert über diese Projekte. Die Kita, deren Namen wir bewusst nicht nennen, schult kleine Kinder darin, die Energiekrise als großes Abenteuer zu empfinden und sich vorzubereiten auf alle Blackouts, die uns die „Energiewende“ noch bescheren könnte. Für dieses Projekt bekommen die Kinder dann eine Auszeichnung von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, die ebenfalls von der Bundesregierung finanziert wird, nämlich vom FDP-geführten Bildungsministerium. Bildungsministerin Stark-Watzinger ist Schirmherrin der Stiftung.  Was in der Kita passierte, ist nichts anderes als politische Früherziehung der Grünen Partei. Nicht musikalische Früherziehung mit der Blöckflöte, sondern politische Früherziehung mit gefährlich-grüner Ideologie. Alles spielerisch, alles mit Gesang und guter Laune. Die Kinder haben sogar ein Lied gedichtet – wir singen es Ihnen in dieser Folge „Achtung, Reichelt!“ natürlich vor...

 

20221007-L21186

Windräder: Beim Blackout tot

https://www.achgut.com/artikel/windraeder_beim_blackout_tot

Die Gefahr eines verheerenden Blackouts wird leider von Tag zu Tag größer und mit jeder Kraftwerksabschaltung wahrscheinlicher. Daran kann auch ein weiterer, massenhafter Zubau unseres Landes mit Windrädern nichts ändern – ganz im Gegenteil. Ohne Fremdstrom sind sie funktionsunfähig. Windräder sind nicht schwarzstartfähig. Sie benötigen zum Anfahren und zum Betrieb selbst elektrischen Strom, den sie bei Normalbetrieb aus dem Niederspannungs-Verteilnetz entnehmen. Zum einen für das Drehen von Gondel und Rotor, um beide nach einem Stillstand wieder in den Wind zu drehen, bzw. zur Windrichtungsnachführung während des Betriebes – dies erfolgt über einen waagerecht liegenden Zahnkranz am oberen Turmende, die sog. Azimutregelung, die von vier bis acht Elektromotoren betrieben wird. Und zum anderen für die Einstellung des erforderlichen Anstellwinkels der Rotorblätter, die sog. Pitchregelung, die über Elektromotoren im Inneren der Blattnabe bewegt wird...

 

20221007-L21185

Lehrermangel: Schaden für das deutsche Volk

Katastrophale Auswirkungen des Bildungsdefizits

https://philosophia-perennis.com/2022/10/06/lehrermangel-schaden-fuer-das-deutsche-volk/

Dass schon heute Zehntausende Lehrer fehlen, Klassen überfüllt sind, Schulgebäude verfallen, das alles ist längst bekannt. Die geringe Wertschätzung für die Bildung zeigt sich auch darin, dass angehende Lehrer in manchen Bundesländern genötigt werden, während der großen Ferien sich arbeitslos zu melden. Dem schulpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Götz Frömming, selbst Gymnasiallehrer, riss angesichts des Lehrermangels in der Plenardebatte am 29.9.22 förmlich die Hutschnur. „Dies ist ein Problem von nationaler und historischer Dimension. Nicht wir von der AfD haben diese Situation verursacht, sondern die bisherigen Regierungen in Bund und Ländern“...

 

20221007-L21184

So werden aus Jungen echte Männer

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/so-werden-aus-jungen-echte-maenner-a3980521.html

Ein 1886 veröffentlichtes Werk gibt wertvolle Ratschläge, wie man Jungen zu selbstbewussten Beschützern und Ernährern heranzieht. Wenn Sie heutzutage eine junge, heiratsfähige Frau sind (oder eine Tochter oder Enkelin in diesem Alter haben), werden Sie sich vermutlich auch schon einmal gefragt haben: „Wo sind all die guten Männer?“ Natürlich gibt es keinen Mangel an männlichen Mitmenschen, aber der Typ „echter Mann“ scheint rar geworden zu sein. Ich spreche von Männern, die zu ihrer Maskulinität stehen und zur Rolle als Schützer und Ernährer, die traditionell damit einhergeht. Vor einigen Monaten schrieb eine Frau auf Reddit: „Wann immer ich mit jemanden ausgehe, erweist sich die Person mir gegenüber als moderner, verweichlichter und schwacher Mann.“ Es ist nicht als Herabsetzung gemeint zu sagen, dass viele heutige Männer schwach sind. Tatsächlich zählen das Herabsetzen und das Schlechtmachen des männlichen Geschlechts vermutlich zu den vielen Gründen dafür, dass Männer femininer geworden sind. Ein weiterer Grund ist das weiche und verhätschelnde Umfeld, in dem sie erzogen wurden. Wir sollten nach vorne schauen und danach streben, dass die Jungen von heute die Männer von morgen werden – bereit, Verantwortung zu übernehmen, hart zu arbeiten und starke Familien großzuziehen...

 

 

Denkstoff zum Wochenende

 

Eine weitere Untersuchung der durchgesickerten EMA-E-Mails

und vertraulichen Pfizer-BioNTech-Dokumente zum Covid-Impfstoff

 

Im Juni veröffentlichte Trial Site News einen bahnbrechenden Untersuchungsbericht über die durchgesickerten E-Mails der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und andere vertrauliche Berichte von Pfizer, in denen besorgniserregende Fakten im Vorfeld der Zulassung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech enthüllt wurden. Er zeigte:

 

Ein politisch motivierter Wettlauf zwischen den wichtigsten Aufsichtsbehörden, die sich mit der Zulassung des Impfstoffs beeilen.

 

Ende November 2020 waren sich die Aufsichtsbehörden, darunter die US-amerikanische FDA, die Europäische Arzneimittelagentur, Health Canada und die britische MHRA, des erheblichen Verlusts der RNA-Integrität der kommerziellen Chargen (~55 % mRNA-Integrität) des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech im Vergleich zu den klinischen Chargen (~78 % mRNA-Integrität) bewusst. Dies wurde von der EMA zusammen mit den beobachteten sichtbaren Partikeln, die als „Verunreinigungen“ eingestuft wurden, als „wichtiger Einwand“ eingestuft.

  

Eine am 26. November durchgesickerte PowerPoint-Präsentation eines Treffens zwischen Pfizer-BioNTech und der EMA enthüllte, wie dieser schwerwiegende Einwand auf schockierende Weise „gelöst“ wurde – die Spezifikation für die RNA-Integrität wurde einfach auf 50 % gesenkt, d. h. die Hälfte aller mRNA-Moleküle in den kommerziellen Chargen durften abgeschnitten (nicht intakt) sein.

 

Die möglichen Auswirkungen des Verlusts der RNA-Integrität

auf die Sicherheit und Wirksamkeit waren unbekannt.

 

Dieser Bericht befasst sich mit weiteren durchgesickerten E-Mails, insbesondere mit der EU-Kommissarin Ursula von der Leyen und dem ungewöhnlichen Ausmaß, in dem sie bereit war, die Mitgliedstaaten dazu zu bringen, die Anwendung von Artikel 5 (2) (ihre nationale Notfallzulassung für die COVID-19-Impfstoffe) zu vermeiden und stattdessen eine bedingte EU-Zulassung zu beantragen. Er beleuchtet weitere durchgesickerte sensible Dokumente der EMA: die Präsentation der CMC-Beobachtungen des Qualitätsbüros vom 24. November 2020 durch die BWP (Biologics Working Party) und den Bewertungsbericht des Berichterstatters für die turnusmäßige Überprüfung, der weitere Beweise für die im ursprünglichen Bericht von Trial Site News diskutierten „großen Einwände“ offenbart. Der Bericht enthält ungeschwärzte Versionen von Pfizer-Impfstoffverträgen und die im November 2020 mit Pfizer und BioNTech unterzeichnete Vorabkaufvereinbarung (Advance Purchase Agreement) „für die Entwicklung, Produktion, vorrangige Kaufoptionen und Lieferung eines erfolgreichen COVID-19-Impfstoffs für die EU-Mitgliedstaaten.

 

Skandale sind ihr nicht fremd

 

Ursula von der Leyen stand unter intensiver öffentlicher Beobachtung, weil sie die Verhandlungen über einen milliardenschweren Impfstoffvertrag (den größten Vertrag der EU) über geheime Texte und Telefongespräche mit Albert Bourla, dem Vorstandsvorsitzenden von Pfizer, führte und damit gegen den Beschluss der Kommission verstieß, einen Lenkungsausschuss einzurichten, der sie während des gesamten Bewertungsprozesses beraten sollte. Außerdem weigerte sie sich, der Öffentlichkeit Zugang zu den geheimen Textnachrichten zu gewähren, die zwischen Bourla und ihr selbst ausgetauscht wurden, als sie dazu aufgefordert wurde. Ein Europäischer Rechnungshof veröffentlichte einen alarmierenden Bericht, in dem es heißt: „Wir haben die Kommission gebeten, uns Informationen über die Vorverhandlungen zu diesem Abkommen (konsultierte wissenschaftliche Sachverständige und erhaltene Ratschläge, Zeitplan der Gespräche, Aufzeichnungen der Gespräche und Einzelheiten der vereinbarten Bedingungen) zu übermitteln. Es wurden jedoch keine Informationen vorgelegt.

 

Auch für Bourla von Pfizer wird es immer brenzliger, denn er sollte vor dem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu COVID-19 aussagen, um sich Fragen zu den geheimen Impfstoffgeschäften zu stellen, zog sich aber in letzter Minute vor dem Ausschuss zurück.

 

Die durchgesickerten E-Mails

 

Der ursprüngliche Untersuchungsbericht von Trial Site News hob den enormen Druck hervor, den die Europäische Kommission auf die EMA ausübte, um die CMA innerhalb eines stark beschleunigten Zeitrahmens zu erteilen. Eine E-Mail von Noel Wathion (ehemaliger stellvertretender Exekutivdirektor der EMA) wurde veröffentlicht, die eine „ziemlich angespannte“ Telefonkonferenz mit der EU-Kommissarin (Ursula von der Leyen) enthüllte, die „zeitweise sogar etwas unangenehm“ war.

 

Eine Verzögerung von mehreren Wochen war für die EK [Europäische Kommission] nicht ohne Weiteres akzeptabel“, so Wathion. Er zeigt auch auf, „dass die politischen Auswirkungen zu groß zu sein scheinen, auch wenn die „technische“ Ebene in den Mitgliedstaaten eine solche „Verzögerung“ verteidigen könnte, um das Ergebnis der wissenschaftlichen Überprüfung so solide wie möglich zu gestalten“.

 

Im Folgenden finden Sie eine E-Mail von Hilde Boone von der EMA, in der sie [von der Leyen] bereit ist, die zuständigen Gesundheitsminister persönlich anzurufen, um die Anwendung von Artikel 5 Absatz 2 zu vermeiden.

 

Artikel 5 (2) gegen CMA

 

In Artikel 5 (2) der Richtlinie 2001/83 heißt es: „Die Mitgliedstaaten können als Reaktion auf die vermutete oder bestätigte Ausbreitung von Krankheitserregern, Toxinen, chemischen Stoffen oder nuklearer Strahlung, die Schaden verursachen können, vorübergehend die Verteilung eines nicht zugelassenen Arzneimittels genehmigen. Mit anderen Worten, es handelt sich um das Äquivalent einer Notfallgenehmigung auf der Ebene der Mitgliedsstaaten. Sie kann rasch erteilt werden, da das Arzneimittel nicht das übliche nationale Zulassungsverfahren durchlaufen muss.

 

Ein Experte für EU-Recht erklärte Trial Site News, dass der Nachteil der Anwendung von Art. 5 (2) nutzen, ist, dass dies zu einem Wettbewerb zwischen den Mitgliedstaaten geführt hätte, was einen ungleichen Zugang/Verteilung der COVID-19-Impfstoffe zur Folge gehabt hätte, insbesondere für diejenigen Mitgliedstaaten, die es vorzogen, auf die EU-Zulassungsbehörde zu warten (was länger dauert, da es einem kontrollierten und robusten Rahmen mit Schutzmaßnahmen folgen soll). Eine EU-Zulassungsgenehmigung trug dazu bei, dass die Impfstoffe allen Mitgliedstaaten zur gleichen Zeit zur Verfügung standen, was eines der Ziele der COVID-19-Strategie der EU war.

 

Könnte es jedoch noch weitere Gründe gegeben haben, warum von der Leyen unbedingt wollte, dass die Mitgliedstaaten Art. 5 (2) vermeiden, so dass sie bereit war, jeden zuständigen Gesundheitsminister selbst anzurufen?

 

In der nachstehenden E-Mail von Noel Wathion heißt es: „Da die erste Option immer noch darin besteht, eine CMA anzustreben und nicht einen Artikel 5 (2) in Verbindung mit einem Artikel 5 (3) oder nicht…“.

 

In Artikel 5 Absatz 3 heißt es: „Die Mitgliedstaaten erlassen Vorschriften, um sicherzustellen, dass die Inhaber der Genehmigung für das Inverkehrbringen, die Hersteller und die Angehörigen der Gesundheitsberufe nicht zivilrechtlich oder verwaltungsrechtlich für die Folgen der Verwendung eines Arzneimittels haftbar gemacht werden können…

 

Die Tatsache, dass Wathion darauf hinweist, dass ein Art. 5 (2) mit oder ohne einen Art. 5 (3) gekoppelt werden kann, wirft die wichtige Frage auf, ob die Mitgliedstaaten die Möglichkeit gehabt hätten, den Zulassungsinhabern (in diesem Fall BioNTech) und den Herstellern (BioNTech und Pfizer) keine Entschädigung zu gewähren.

 

Die räuberischen Pfizer-Verträge und Vorabkaufvereinbarungen

 

In Anbetracht dessen, was wir über die durchgesickerten Pfizer-Verträge wissen, die von der gemeinnützigen Verbraucherschutzorganisation Public Citizen veröffentlicht wurden, hat dieses Pharmaunternehmen anscheinend Länder zum Schweigen gebracht; es kann auf das Vermögen souveräner Staaten zugreifen (im Rahmen der Aufhebung der souveränen Immunität) und genießt volle Entschädigung – Befreiung von der gesetzlichen Haftung, die sich aus seinem Produkt ergeben kann – in Wirklichkeit ist es der Käufer, der in seinem Namen haftbar gemacht wird. Dies bedeutet, dass die Regierungen Entschädigungen an Bürger zahlen müssen, die unter den Nebenwirkungen eines Impfstoffs gelitten haben, und nicht der Impfstoffhersteller.

 

Der nachstehende Screenshot stammt aus der ungeschwärzten Fassung des Vorabkaufvertrags (APA) zwischen der Europäischen Kommission (EK), die im Namen und im Auftrag der Mitgliedstaaten handelt, Pfizer Inc. und BioNTech (zusammen „der Auftragnehmer“), der im November 2020 unterzeichnet wurde (etwa zur gleichen Zeit, als die durchgesickerten EMA-E-Mails erstellt wurden). Darin heißt es: „Jeder teilnehmende Mitgliedstaat stellt den Auftragnehmer und seine verbundenen Unternehmen von jeglicher Haftung für Schäden und Verluste frei, die sich aus der Verwendung und dem Einsatz der Impfstoffe ergeben oder damit zusammenhängen.

 

Auf der Website der Europäischen Kommission heißt es jedoch, dass im Rahmen einer bedingten EU-Zulassung für das Inverkehrbringen (CMA) „der Inhaber der Zulassung haftet“ (in diesem Fall BioNTech). Dies steht in direktem Widerspruch zu der APA, die die Europäische Kommission einen Monat vor Erteilung der CMA mit Pfizer und BioNTech unterzeichnet hat (für 200 Millionen Impfstoffdosen zu einem Preis von 15,50 € pro Dosis ohne MwSt.). Es ist bemerkenswert, dass die Europäische Kommission eine stark redigierte Version der identischen APA veröffentlicht hat; alle Abschnitte, die sich auf Entschädigung/Haftung beziehen oder einfach als „sensibel“ gelten, wurden zensiert.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt, der bei der Gegenüberstellung von Artikel 5 (2) und einer EU-Zulassungsbehörde zu berücksichtigen ist, ist die Tatsache, dass einige europäische Länder den Impfstoff für Erwachsene, gefährdete Altersgruppen und bestimmte Berufsgruppen vorschreiben – es ist höchst unwahrscheinlich, dass diese Mitgliedstaaten in der Lage gewesen wären, dies mit einem nicht zugelassenen Arzneimittel zu tun, da diese Impfstoffe unter Artikel 5 (2) eingestuft worden wären.

 

Die CMC-Themen

 

In Wathions E-Mail vom 20. November 2020 werden mehrere besorgniserregende Punkte angesprochen: „Es gibt immer noch Probleme mit beiden (CMC scheint ein Problem für Pfizer/BioNTech zu sein, und die fortlaufende Überprüfung für Moderna hat gerade begonnen, sodass weniger Zeit für die Überprüfung zur Verfügung steht), sodass man abwarten muss, ob all dies rechtzeitig geklärt werden kann, ohne die Robustheit der Überprüfung zu gefährden.

 

Im ursprünglichen Bericht von Trial Site News wurden die CMC-Probleme (Chemistry Manufacturing and Controls) mit Pfizer/BioNTech erörtert, insbesondere der Verlust der RNA-Integrität in den kommerziellen Chargen und die unbekannten sichtbaren Partikel, die beobachtet wurden. Die Aussage von Wathion, dass es immer noch Probleme gibt“, deutet darauf hin, dass diese Probleme“ nicht gelöst sind, sondern weiter bestehen. Wathions Sorge, dass die „Robustheit der Überprüfung“ beeinträchtigt werden könnte, weil die Genehmigung „rechtzeitig“ erteilt werden muss, wird hervorgehoben. Diese Sorge, dass Geschwindigkeit vor Sicherheit geht, spiegelt sich auch in anderen durchgesickerten E-Mails wider, vornehmlich von Wathion.

 

Der Bericht enthielt auch eine durchgesickerte E-Mail von Veronika Jekerle, der Leiterin des EMA-Büros für pharmazeutische Qualität, in der sie die drei vereinbarten Haupteinwände und die Schlussfolgerung der BWP (Biologics Working Party) bezüglich des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech darlegte. Ihre E-Mail wurde am 24. November, dem gleichen Tag wie die BWP-Präsentation, versandt. Nachstehend finden Sie eine Reihe von Screenshots der durchgesickerten BWP-PowerPoint-Präsentation (auf die sich Jekerle in ihrer E-Mail bezieht) mit dem Titel „EMA Quality Office CMC Observations“. Am Ende ihrer E-Mail dankt sie „Ton, Brian und Claudio“. Ton van der Stappen und Brian Dooley sind im Screenshot der Folie unten genannt.

 

Der nachstehende Screenshot zeigt umfangreiche Daten, die einen der wichtigsten Einwände der EMA in Bezug auf den erheblichen Rückgang der %RNA-Integrität zwischen den klinischen und den kommerziellen Chargen untermauern. Es ist bemerkenswert, dass Chargen aus den Pfizer-Standorten Andover, USA (~62 %) und Puurs, Belgien (~55 %) eine deutlich niedrigere %RNA-Integrität aufweisen als Chargen von BNT (BioNTech) und Polymun.

 

Der nachstehende Screenshot stammt aus dem von der Europäischen Kommission unterzeichneten ungeschwärzten APA. Darin heißt es, dass der größte Teil der europäischen Impfstofflieferungen „von der Pfizer-Produktionsstätte in Puurs, Belgien“ stammen wird. Dies ist besorgniserregend, da die Daten zeigen, dass die prozentuale RNA-Integrität der Chargen von diesem Standort mit 55 % im Vergleich zu anderen Standorten am niedrigsten war.

 

Die nachstehende Abbildung zeigt die Akzeptanzkriterien für verschiedene Chargen des BNT 162B2 Drug Product. Der Begriff „Arzneimittel“ bezieht sich auf „Medikamente in ihrer vermarkteten Form, einschließlich ihrer Füllstoffe, Farbstoffe und anderer aktiver oder inaktiver Wirkstoffe“. Das Akzeptanzkriterium für die Notfallversorgung ist größer oder gleich 50 %, was zufällig knapp unter den von Pfizer, Puurs, gelieferten Chargen mit der geringsten %RNA-Integrität liegt. Aus einem Grund sind die Annahmekriterien für die klinischen Arzneimittelchargen anders und höher angesetzt, nämlich größer oder gleich 60 %.

 

CMC (Chemistry, Manufacturing and Controls) „umfasst die Festlegung von Herstellungspraktiken und Produktspezifikationen, die befolgt und eingehalten werden müssen, um die Produktsicherheit und die Konsistenz zwischen den Chargen zu gewährleisten. Angesichts der oben gezeigten Daten ist es offensichtlich, dass es erhebliche CMC-Probleme in Bezug auf die Inkonsistenz der %RNA-Integrität zwischen den Chargen gab, was sich in den durchgesickerten E-Mails und Dokumenten der EMA widerspiegelt. Besorgniserregend ist, dass der Hersteller (Pfizer/BioNTech) behauptete: „Die Wirksamkeit des Arzneimittels hängt von der Expression der zugeführten RNA ab, die ein ausreichend intaktes RNA-Molekül erfordert.“

 

Es ist verblüffend, wie durch die Herabsetzung der Spezifikation auf 50 % dieser wichtige Einwand möglicherweise „gelöst“ wurde. Laut einer durchgesickerten „Rolling Review Assessment“ (überarbeitetes Berichtsdatum: 25. November 2020), die von den Berichterstattern des CHMP und des PRAC erstellt wurde, fanden sie die „aktuellen Akzeptanzkriterien“ besonders beunruhigend. In dem Bericht heißt es: „Es werden keine Charakterisierungsdaten zur RNA-Integrität und zu verkürzten Formen vorgelegt, und die potenziellen Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit verkürzten RNA-Isoformen werden nicht angesprochen. Dies ist besonders wichtig, wenn man bedenkt, dass die derzeitigen DS- und DP-Akzeptanzkriterien bis zu 50 % fragmentierte Arten zulassen.

 

Abgeschnittene (gekürzte, da entweder der obere oder der untere Teil fehlt) RNA wird als „produktbezogene Verunreinigung“ definiert, und die Tatsache, dass potenzielle Sicherheitsrisiken, die von dieser fragmentierten Spezies ausgehen, „nicht berücksichtigt werden“, ist höchst alarmierend.

 

Es wird auf „die aktuellen DS- und DP-Akzeptanzkriterien“ verwiesen, was bedeutet, dass diese nicht immer auf diesem Niveau lagen und vielleicht geändert (herabgesetzt) wurden. Die Frage ist, warum? Könnte es sein, dass Prozess 2 (die Herstellung der kommerziellen Chargen) einfach nicht auf demselben Spezifikationsniveau wie die klinischen Chargen (in kleinem Maßstab) von Prozess 1 replizierbar war und daher ein niedrigerer Standard festgelegt wurde, um die CMA zu erhalten?

 

Trial Site News hat sich mit der EMA über den Inhalt der durchgesickerten E-Mails und Dokumente in Verbindung gesetzt. Die prompte Antwort der EMA-Pressestelle wird nachstehend in vollem Wortlaut veröffentlicht.

 

„Die Untersuchung des veröffentlichten Materials ergab, dass die Korrespondenz von den Tätern vor der Veröffentlichung manipuliert wurde. Nicht alle Dokumente wurden in ihrer vollständigen, ursprünglichen Form veröffentlicht und sind möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen worden. Während einzelne E-Mails authentisch waren, wurden Daten von verschiedenen Nutzern ausgewählt und zusammengefasst, Screenshots von mehreren Ordnern und Postfächern erstellt und von den Tätern zusätzliche Titel hinzugefügt.

 

Diese Dokumente geben kein vollständiges Bild der Bewertung von Comirnaty, dem von BioNTech/Pfizer entwickelten COVID-19-Impfstoff, wieder. Sie zeigen die Situation bis Anfang Dezember 2020, als der Hack entdeckt wurde, erwähnen aber nicht die beträchtliche Menge an zusätzlichen Daten, Informationen und Klarstellungen, die BioNTech/Pfizer bis zum 21. Dezember 2020, dem Tag, an dem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA seine Empfehlung für die Erteilung einer Zulassung für diesen Impfstoff abgab, vorgelegt hat.

 

Comirnaty wirkt, weil die darin enthaltene mRNA Anweisungen für die Produktion eines Spike-Proteins liefert, das eine Immunreaktion auslöst. Seine Wirksamkeit hängt daher vom Vorhandensein einer geeigneten Menge intakter mRNA ab, die bekanntermaßen relativ instabil ist. Die Dokumente zeigen, wie die Bewertung eines jeden Arzneimittels abläuft: Nach der Prüfung der vom Unternehmen vorgelegten Daten hatte der CHMP Fragen zur Integrität der mRNA und erhob diese formell als „wichtigen Einwand“. Dies ist ein fester Bestandteil der Bewertung eines jeden Arzneimittels. Bleiben wichtige Beanstandungen ungelöst, schließen sie die Erteilung der Genehmigung für das Inverkehrbringen aus. In diesem Fall hat das Unternehmen die erhobenen Einwände zufriedenstellend gelöst und die erforderlichen Informationen und Daten Anfang Dezember 2020 nachgereicht, sodass die EMA eine positive Stellungnahme für diesen Impfstoff abgeben konnte.

 

Der öffentliche Bewertungsbericht von Comirnaty fasst die Schlussfolgerungen des CHMP zu diesem Thema zusammen und beschreibt die Schritte, die während des Zulassungsverfahrens von Comirnaty unternommen wurden, sowie die Verpflichtungen, die dem Zulassungsinhaber auferlegt wurden, zusätzliche Studien zur genauen Überwachung der pharmazeutischen Qualität des Impfstoffs durchzuführen. Diese Verpflichtungen wurden auch in die Produktinformation aufgenommen, die zum Zeitpunkt des CHMP-Gutachtens veröffentlicht wurde.

 

Selbst bei einem Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit wie COVID-19 bestand in der EU immer ein Konsens darüber, keine Kompromisse einzugehen und jede Empfehlung auf die verfügbaren wissenschaftlichen Beweise für die Sicherheit, pharmazeutische Qualität und Wirksamkeit eines Impfstoffs zu stützen – und nichts anderes. Genehmigungen werden nur dann erteilt, wenn die Beweise überzeugend zeigen, dass der Nutzen einer Impfung größer ist als die Risiken, die ein Impfstoff mit sich bringt.“

 

Quelle: A Further Investigation into the Leaked EMA Emails & Confidential Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine Related Docs  und  https://uncutnews.ch/eine-weitere-untersuchung-der-durchgesickerten-ema-e-mails-und-vertraulichen-pfizer-biontech-dokumente-zum-covid-impfstoff/

 

 

 

20221006-L21183

Zweifel an Angaben der Hersteller zum mRNA-Impfstoff

Das merkwürdige (Ver-)schweigen von Biontech & Co. bei den Studiendaten

https://reitschuster.de/post/zweifel-an-angaben-der-hersteller-zum-mrna-impfstoff/

Kommt da gerade etwas ins Bröckeln? Bisher war Kritik an den mRNA-Impfstoffen in etwa das, was im Mittelalter als Ketzerei galt: Wer sich erdreistete, auch nur geringe Zweifel laut zu äußern, wurde ausgegrenzt, diffamiert und in den sozialen Netzwerken zensiert und gesperrt. So ging es mir vor ein paar Tagen wieder einmal – als mich die Zensoren von Bertelsmann (schon unter Hitler stramm auf Linie und übereifrig im Zensieren) bei Facebook sperrten für einen Hinweis auf eine wissenschaftliche Studie, die Spike-Proteine nach mRNA-Impfungen in der Muttermilch ausmachte. Und jetzt das: Die „Welt“ geht das „Allerheiligste“ an. Hinter einer Bezahlschranke schreibt das Blatt: „mRNA-Impfstoffe: ‘Dass die Hersteller die Daten nicht herausrücken, ist nicht zu rechtfertigen.‘“ Und weiter: „In Wissenschaftskreisen kommen Zweifel auf, ob die Angaben der Hersteller zum mRNA-Impfstoff stimmen. Biontech/Pfizer und Moderna verweigern sich bislang einer unabhängigen Überprüfung der Daten. Auch ein Stiko-Mitglied übt nun Kritik...

 

20221006-L21182

Die Covid-19-Giftmischung:

Ein Rezept für erfolgreiche psychologische Operationen

https://uncutnews.ch/die-covid-19-giftmischung-ein-rezept-fuer-erfolgreiche-psychologische-operationen/

Zusammenfassung: Als Kriegsgeschichte betrachtet, drängt die in den Unternehmensmedien verbreitete COVID-19-Erzählung die Bürger zu ständiger „Kriegsbereitschaft“ und offenbart doch Symptome einer viel tiefer gehenden und weiter verbreiteten Pathologie, deren Wurzeln eindeutig im Kontext der Entstehung der juristischen Persönlichkeit zu finden sind. Das gegenwärtige Leben selbst offenbart den Aufstieg einer neuen technokratischen Unternehmensordnung und die Art und Weise, wie ihre Manager die neue medizinisierte globale Gesellschaft regieren wollen: durch (a) andauernde Ereignisse von Schock und Ehrfurcht, (b) die Identifizierung offizieller Feinde (menschlich, nicht-menschlich und konzeptionell), (c) die anhaltende Auferlegung von Bedrohungswahrnehmung und das Schüren von Angst, (d) den Einsatz von Mantras und Verleumdungskampagnen gegen abweichende Ansichten, (e) die faschistische Durchsetzung einer starren offiziellen Realität, (f) die Inkubation von Gruppendenken („wir“ gegen „sie“), (g) die Aufrechterhaltung des „sie“), (g) die Auferlegung von Verwirrung und Unsicherheit, (h) die Wiederholung von Schlüsselsätzen und -begriffen und (i) das Angebot der Rettung (oder damit verbundene Anreize) durch den Staat. Dieser Artikel analysiert die führende Erzählung als eine Erfindung des technokratischen Geistes und bietet dem Leser ein Rezept, das er befolgen kann, um sich der Manipulationen, die überall im öffentlichen Diskurs stattfinden, bewusst zu werden. 1. Einleitung: Die Geburt eines Monsters...

 

20221006-L21181

Spike-Protein kann tödliche Entzündungen an Organen auslösen

Obduktionsbericht liefert neue Beweise

https://reitschuster.de/post/spike-protein-kann-toedliche-entzuendungen-an-organen-ausloesen/

Am vergangenen Samstag veröffentlichte Dr. med. Michael Mörz den aufsehenerregenden Bericht einer Autopsie, die der Oberarzt am Institut für Pathologie im Städtischen Klinikum Dresden durchgeführt hat. Auf dem Obduktionstisch lag ein 76-jähriger Parkinson-Patient, der dem Totenschein zufolge an einer Aspirationspneumonie gestorben sein soll. Tatsächlich tritt diese Form der Lungenentzündung häufig als Begleiterscheinung von Parkinson (PD) auf und verläuft nicht selten tödlich. Der Fall schien also klar. Dennoch bestand die Familie des Verstorbenen auf einer Autopsie. Grund: In der Zeit unmittelbar vor seinem Tod waren bei dem Patienten „unklare klinische Anzeichen“ beobachtet worden, wie es in dem Obduktionsbericht heißt. Dr. Mörz spricht dabei von „einigen bemerkenswerten Ereignissen im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfungen“ des Toten...

 

20221006-L21180

Vertuscher im Staatsauftrag

Das Paul-Ehrlich-Institut verweigert jede Auskunft über Impfschadensmeldungen bei Kindern.

https://www.rubikon.news/artikel/vertuscher-im-staatsauftrag

Die Coronavakzine haben wohl Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Menschen schwer geschädigt. Das leugnen nicht einmal mehr die Leitmedien, obgleich sie das Problem stets kleinreden. Doch der Aufklärungswille der Behörden und der Ruf danach bleibt aus; das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hüllt sich zunehmend in Schweigen. Nun weigert es sich sogar, der Presse bisher verheimlichte Daten zu gemeldeten Verdachtsfällen auf schwere Impfnebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen zu übermitteln. Damit verstößt die Behörde nicht nur gegen das Presserecht, sondern lässt einen schlimmen Verdacht aufkommen: institutionelle Vertuschung. Das PEI kommt seiner Aufgabe der transparenten Überwachung der Impfstoffe offenkundig nicht nach...

 

20221006-L21179

Von der Leyen gerät unter Druck:

Pfizer-CEO beabsichtigt nicht mehr vor dem Covid-Ausschuss des EU-Parlaments auszusagen!

Was haben sie vor den europäischen Bürgern zu verbergen?     

https://uncutnews.ch/von-der-leyen-geraet-unter-druck-pfizer-ceo-beabsichtigt-nicht-mehr-vor-dem-covid-ausschuss-des-eu-parlaments-auszusagen-was-haben-sie-vor-den-europaeischen-buergern-zu-verbergen/

„Nach von der Leyens Schweigen hatte Bourla die Gelegenheit, im Europäischen Parlament alles richtigzustellen, aber er zog es vor, sich davonzumachen. Warum all diese Geheimnisse? Was haben sie vor den europäischen Bürgern zu verbergen?“ Nachdem ein Prüfbericht über die COVID-19-Impfstoffbeschaffungsstrategie der Europäischen Kommission schwerwiegende Verfahrensverstöße aufgedeckt hatte, wurde eine Reihe von Big-Pharma-Größen eingeladen, bei einer Anhörung des Europäischen Parlaments als Zeugen aufzutreten. Darunter auch der CEO von Pfizer, Albert Bourla. Seine Aussage, die für den 10. Oktober angesetzt war, sollte Licht in die heimlichen Kontakte bringen, die er mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, während der Vorverhandlungen für das, was schließlich der größte Impfstoffvertrag der EU werden sollte (zumindest bis heute), hatte. Keine Fragen beantwortet...

 

20221006-L21178

Habeck stürzt Millionen Menschen ins grüne Elend

„Degrowth“ – das gefährlichste Wort der Grünen

https://www.youtube.com/watch?v=c4nGxpWYIeM

Seit es uns Menschen gibt, versuchen wir, uns unabhängig von der Natur zu machen. Deswegen haben wir uns früher in Tierfell gewickelt, tragen heute warme Jacken und drehen die Heizung auf, wenn es kalt wird. Deswegen segeln wir nur noch zum Spaß und transportieren unsere Güter auf Schiffen, die von Maschinen betrieben werden – wir wollen nicht auf Wind angewiesen sein. Die Unabhängigkeit von der Natur hat uns reicher, gesünder und sicherer gemacht.  Aber die Grüne Partei will, dass wir uns zivilisatorisch zurück entwickeln und Strom nur noch dann haben, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Abhängigkeit von der Natur – das ist der Traum der Grünen Partei. Sie schreiben es sogar auf ihre Plakate: „Erlebe Dein grünes Wirtschaftswunder!“ Welches Wunder? Eher ein Desaster, das wir alle jeden Tag spüren. Sie erzählen uns, dass Wirtschaftswachstum eigentlich schlecht, ja sogar unmoralisch sei, weil es angeblich unseren Planeten zerstört. Und dass wir eigentlich das Gegenteil von Wachstum brauchen, nämlich eine schrumpfende Wirtschaft. Im pseudo-akademischen Englisch-Kauderwelsch der Bubble-Grünen nennt man das, was die Grünen wollen: „Degrowth“. Übersetzt heißt das so viel wie „Minus-Wachstum“. „Degrowth“ klingt auch irgendwie freundlicher als „Wohlstands-Vernichtung“ und „Massenarbeitslosigkeit“...

 

20221006-L21177

Ein Land zum Davonlaufen

Immer mehr Menschen — auch jüngere — tragen sich mit dem Gedanken,

Deutschland zu verlassen, denn sie empfinden das Land zunehmend als Falle.

https://www.rubikon.news/artikel/ein-land-zum-davonlaufen

„Goodbye, Deutschland!“. Was früher der Titel einer Nachmittagssendung über deutsche Auswanderer war, ist nun fester Entschluss vieler Bürger in diesem Land, die dem selbigen den Rücken kehren. „Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ war ein CDU/CSU-Wahlspruch, der mit der Realität nichts mehr gemein hat. Für die Zukunft des Landes sehen viele Menschen mittlerweile schwarz. Rote Linien wurden von der Politik überschritten und die goldigen Zeiten der vormaligen Wohlstandsgesellschaft sind ebenfalls passé. Und während nun etliche Menschen ihren Entschluss zum Auswandern in die Tat umsetzen, gehen jene Menschen, denen die nötigen Mittel fehlen, in die innere Migration. Sie ziehen sich zurück, gefrustet angesichts des unentwegt voranschreitenden Zerfalls der Gesellschaft. Ein Gemeinwesen kann auf dieser Grundlage nicht gedeihen...

 

20221006-L21176

Ein Bild, das Text, Straße, LKW, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Nachrichten AUF1 vom 5. Oktober 2022

Die wichtigsten Meldungen des Tages, die täglichen „Nachrichten AUF1“, präsentiert von Nora Hesse.

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-5-oktober-2022

+ Irre Polen-Forderung: Eine Folge der Unterwerfung unter die Geschichtsschreibung der Gegner?

+ Björn Höcke (AfD) im AUF1-Interview: „Zustände in Deutschland besorgniserregend“

+ Deutschland: Selbsternannte „Klima-Schützer“ sind Gefahr für Straßenverkehr

+ Dr. Eike Hamer: „Massenarbeitslosigkeit kommt – im nächsten oder übernächsten Jahr!“

+ Blackout: „Verschwörungstheorie“ wird zur festen Annahme – auch für EU-Kommission

+ Schweiz: Drei Jahre Haft für Verbreitung von „Gerüchten“ über Energiemangel?

+ Gender-Wahnsinn 2.0: Dürfen Kinder nach dem Geschlecht auch die Gattung wählen?

+ Buchtipp der Woche:  „Der große Cholesterin-Schwindel“ von Anthony Colpo

Kurzmeldungen:

+ Ein Hauch von 1989:  Über 100.000 Menschen bei Montagsdemos

+ Amerikaner vermuten Biden-Regierung hinter Nordstream-Anschlag

+ Multikulti: Englisch soll in Österreich Unterrichtssprache werden

+ Österreich: ÖVP will Direktwahl des Bundespräsidenten abschaffen

+ Oberösterreichische FPÖ unterstützt Impfkampagne des Landes

 

20221006-L21175

CIA - Nord-Stream-Sprengung durch die USA: Oops, I did it again?

https://www.anti-spiegel.ru/2022/nord-stream-sprengung-durch-die-usa-oops-i-did-it-again/

Bei den Berichten über Hinweise auf die Täterschaft der USA bei der Sprengung von Nord Stream wird vergessen, dass die USA so etwas in der Vergangenheit bereits getan haben. Dass die „Qualitätsmedien“ alles tun, um ihre Leser von dem offensichtlichen Interesse der USA an der Sprengung der für Deutschland so wichtigen russischen Nord-Stream-Pipelines abzulenken, können wir täglich beobachten. Welches Land in der Frage der Pipeline-Sprengung welche Interessen hat, habe ich hier aufgezeigt. Das will ich jetzt nicht alles wiederholen, Sie können es bei Bedarf in den verlinkten Artikeln nachlesen. Heute möchte ich daran erinnern, dass die USA schon früher eine russische (genauer gesagt, eine damals noch sowjetische) Pipeline gesprengt haben...

 

20221006-L21174

Die Welt ist einem globalen Krieg so nah wie seit 1939 nicht mehr.

https://lupocattivoblog.com/2022/10/05/die-welt-ist-einem-globalen-krieg-so-nah-wie-seit-1939-nicht-mehr/

Peter von Zabusenig schreibt: “ … Die westlichen Fake-News-Medien haben uns beim Thema Ukraine-Konflikt, genau wie die letzten zwei Jahre über die Corona-Pandemie, belogen und betrogen und völlig falsch berichtet. Es wird zensiert wie nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte, Meinungen unterdrückt und wer sich nicht dem vorgegebenen Narrativ unterwirft, wird medial geschlachtet. Es ging und geht in der Ukraine-Krise, nur um geopolitische Machtinteressen. Was mit den Menschen und dem Land passiert, ist den amerikanischen Imperialisten und ihren europäischen Lakaien völlig egal. Wer Putin als Kriegsverbrecher bezeichnet, ist bereits ein Opfer dieses Krieges. Das Opfer einer heuchelnden Demokratie, die stets mit Bomben, Blut und Tränen, vor allem aber völkerrechtswidrig, geliefert wurde…“ Quelle: „Putins Krieg? Wir sind im Dritten Weltkrieg.„ Felix Feistel schreibt: “ … Die Welt ist einem globalen Krieg so nah wie seit 1939 nicht mehr…

 

20221006-L21173

Bevölkerungskontrolle und oder Neue Weltordnung (NWO)   

Gates setzt auf digitale IDs, jetzt warnen Kritiker vor „schwerster technologischer Bedrohung“ der Freiheit

https://uncutnews.ch/gates-setzt-auf-digitale-ids-jetzt-warnen-kritiker-vor-schwerster-technologischer-bedrohung-der-freiheit/

Die Bill & Melinda Gates Foundation kündigte in diesem Monat neue Mittel in Höhe von 200 Millionen Dollar an – Teil einer Gesamtzusage von 1,27 Milliarden Dollar zur Unterstützung von „globalen Gesundheits- und Entwicklungsprojekten“, zu denen auch die Schaffung eines globalen digitalen ID-Systems gehört. Die neue Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Dollar – Teil einer Gesamtzusage des BMGF in Höhe von 1,27 Milliarden Dollar zur Unterstützung von „globalen Gesundheits- und Entwicklungsprojekten“ – steht in engem Zusammenhang mit Ziel 16.9 der SDGs, für das „digitale Identitätsprogramme benötigt werden“, wie Reclaim the Net berichtet. Die Finanzierung reiht sich ein in mehrere bereits bestehende, vom BMFG unterstützte globale digitale Identitätsinitiativen, auch wenn solche Initiativen unter Beschuss geraten, weil sie das Recht der Menschen auf Privatsphäre verletzen...

 

20221006-L21172

Werden die „Verräter“ endlich bestraft? FDP fällt auf 6 Prozent

https://journalistenwatch.com/2022/10/05/werden-verraeter-fdp/

Leute, die 1 und 1 zusammenzählen können, wissen dass wir den Schlamassel alleine der Windbeutel-Partei FDP zu verdanken haben. Sie haben die Ampel erst möglich gemacht, um endlich auch mal ein Stück vom Kuchen der Macht naschen zu können. Seitdem verbiegen sich die Rückratlosen wie Yogis und reiten Deutschland immer tiefer in den Schlamassel. Nun sieht es aber so aus, als ob sich das für die überflüssigste Partei der Welt endlich rächen würde: Die FDP hat in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiter in der Wählergunst nachgelassen. In der Erhebung für RTL und ntv kommt sie nur noch auf 6 Prozent (-1). Die SPD liegt unterdessen mit unverändert 18 Prozent weiterhin hinter den Grünen mit 20 Prozent und deutlich hinter der Union mit 28 Prozent...

 

20221006-L21171

Grüne Jugend, Besen und Afrika

https://www.dushanwegner.com/gruene-jugend-besen/

Chefin der Grünen Jugend träumte, sie wolle »einen Besen nehmen und alle weißen Menschen aus Afrika raus kehren«. Wo sollten die Weißen dann hin? Wohl nicht nach Deutschland, denn das hat ja ohnehin, sagte sie, eine »eklige weiße Mehrheitsgesellschaft«. Die Grünen haben eine Vorfeldorganisation namens »Grüne Jugend«. Die Grüne Jugend verhält sich zu den Grünen wie ein Schuss ins eigene Gesicht zum Schuss ins eigene Knie: Dasselbe Konzept, nur noch dümmer – und also auch gefährlicher.  Die Grüne Jugend bestätigte aktuell ihre Bundessprecherin im Amt (allgaeuer-zeitung.de, 4.10.2022). »Bundessprecherin« heißt »Chefin«, und ihre Wiederwahl bestätigt, dass sie es ist, wofür die Grüne Jugend steht. Die Dame heißt Sarah-Lee Heinrich, und die Grüne Jugend bestätigte sie, obwohl inzwischen gewisse Details bekannt sind...

 

20221006-L21170

Pädogate Moral kann zwei Wege gehen,

Teil 2: Zügellose Pädophilie in britischen Eliten

Teil 1: https://gumshoenews.com/morality-can-go-two-ways-part-1-the-biology-of-the-hunter/

Teil 2: https://gumshoenews.com/morality-can-go-two-ways-part-2-rampant-pedophilia-in-uk-elites/

In Teil 1 habe ich die Arbeit von Tiger und Fox verwendet, um die selten erwähnte Tatsache zu betonen, dass unsere sozialen Arrangements weitgehend von der Biologie unserer Spezies vorhergesagt werden. Tiger ist der wichtigste Theoretiker der männlichen Bindung, wie ich in meiner Serie über Eusozialität besprochen habe. Vielleicht ist „Political Correctness“ der Grund, warum dieses rein männliche Thema übersehen wird. Ein wichtiger Punkt ist, dass Männer an der Spitze unbewusst versuchen, andere zu beeindrucken, deren Zustimmung erforderlich ist, damit sie im oberen Kreis bleiben. Es mag übertrieben sein zu sagen, dass sich deshalb so viele hochrangige Personen mit Pädophilie beschäftigen – um ihren Chefs zu gefallen. Aber es ist eine Überlegung wert. Hier in Teil 2 werden wir uns Pedos von hohem Rang in Großbritannien ansehen. Joachim Hagopians Buch Pädophilie und Imperium, Band 2, ist meine Quelle für dieses Material. Sein Buch ist gut mit Fußnoten versehen, bezieht sich jedoch hauptsächlich auf Zeitungsberichte der letzten Jahre. Zuerst werde ich Hagopians Daten über bedeutende britische Persönlichkeiten skizzieren und dann über den Missbrauch von Jungen in Pflegeheimen und andere britische Skandale der letzten 40 Jahre sprechen. Das Hauptverbrechen ist die Pädophilie – Sex mit Minderjährigen. Aber in vielen Fällen wird das Opfer auch gefoltert und/oder ermordet...

 

20221006-L21169

Kinderquäler im Gewand der „Gesundheit“

Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen

https://www.achgut.com/artikel/die_traurige_wahrheit_ueber_die_testerei_an_schulen

Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten staatlichen Handels werden, mit denen zu höheren Zwecken Dinge unternommen werden, die sie freiwillig nicht tun würden. Und die einige Gefahren bergen.  Um eine Ahnung davon zu bekommen, welchen Zumutungen und Charaktertypen Schüler in den letzten zweieinhalb Jahren ausgesetzt waren, führe man sich vor Augen, dass Lehrerverbänden das aktuelle Infektionsschutzgesetz nicht weit genug geht, sie am liebsten Grundschulkindern Maskenpflichten auferlegen wollen. Mag es innerhalb der Lehrerschaft auch ganz andere Positionen und Stimmungen geben, so verweisen solche Forderungen doch darauf, wer den Ton angibt: Autoritäten, die von dem auf Ansteckung, Krankheit und Hygieneregeln fixierten Geist, in welchem diese Nation durch die letzten zweieinhalb Jahre stolperte, dermaßen erfüllt sind, dass sie davon nun einfach nicht mehr lassen können. Selbst dann nicht, wenn jenseits Deutschlands längst wieder Normalität eingekehrt ist, eine Aufarbeitung der Corona-Politik zumindest rudimentär auch hierzulande stattfindet und sich selbst in Regierungskreisen die Erkenntnis herumgesprochen hat, dass Schüler zu den von der Corona-Politik am stärksten in Mitleidenschaft gezogenen Gruppen gehören...

 

20221006-L21168

Niederlande: Wirbel um auf Luxus-Kreuzfahrschiffen untergebrachte „Schutzsuchende“

https://unser-mitteleuropa.com/niederlande-wirbel-um-auf-luxus-kreuzfahrschiffen-untergebrachte-schutzsuchende-alle-kraeftige-nafris-videos/

In der vergangenen Woche lief das Kreuzfahrtschiff im Amsterdamer Hafen ein, wo 1.000 Asylbewerber auf der von der niederländischen Regierung angemietete MS Galaxy, mindestens sechs Monate lang untergebracht werden. Die Asylbewerber werden in Luxus baden: eine warme Kabine für zwei Personen, WLAN und eine eigene Dusche und Toilette. Die Regierung bemüht sich sehr, diese Einrichtungen zu ermöglichen. Den an Bord gebrachten „schutzsuchenden“ Jungmännern soll es an nichts fehlen. Zusätzliche Milliarden Euro fließen in Asyl und Migration. Grober Skandal - Videos, die von Asylbewerbern an Bord des Kreuzfahrtschiffs aufgenommen wurden, sorgten in den sozialen Medien für Aufsehen. Die Moderatorin von Ongehoord Nieuws Raisa Blommestijn: „Als Migrant in die Niederlande zu kommen und hier ein luxuriöses Kreuzfahrtschiff und Mahlzeiten mit Catering zu genießen. Schnell, ruf alle deine Freunde an, damit sie auch kommen! In der Zwischenzeit verbringen die Niederländer Jahre auf der Warteliste für eine Wohnung und können sich keine Lebensmittel und Energie leisten. Ein großer Skandal!“  „Gestört, wahnsinnig und krank“...

 

 

Am Ende eines Tages

 

Auf zerstörerischen Abwegen

Von Felix Feistel

 

Noch am 15. September trafen sich Wladimir Putin und Xi Jinping auf dem Gipfel der Shanghaier Organisation in Samarkand in einer Situation, in welcher sich die Beziehungen zum Westen dramatisch verschlechtert haben. Nur sechs Tage später, am 21. September, verkündete Putin die teilweise Mobilisierung von 300.000 Reservisten, ein Bruchteil der 25 Millionen, die möglich wären. Nur solche mit Militärerfahrung sollen nach und nach ausgebildet und dann eingesetzt werden, zu speziellen Aufgaben, über deren Details jedoch nichts bekannt ist. Drei Monate wird es ungefähr dauern, bis die Reservisten in den Einsatz geschickt werden können.

 

Westliche Medien reagierten beinahe mit einer gewissen Schadenfreude auf die Ankündigung. So wurde sie allgemein als eine Reaktion auf die jüngsten Rückschläge Russlands in der Ukraine betrachtet. Das ist wahrscheinlich zutreffend, wenngleich die ukrainischen Geländegewinne auch lange nicht so überragend waren, wie dargestellt.

 

Die russische Armee hat sich weitestgehend kampflos aus dem Gebiet zurückgezogen, um leichter zu verteidigende Positionen jenseits des Flusses einzurichten. Dennoch scheint die militärische Operation Russlands in der Ukraine nicht so problemlos zu verlaufen, wie Putin und sein Generalstab gehofft haben, wie der russische Präsident in seiner Rede am 21. September relativ freimütig zugegeben hat. Er erklärte, die Front sei tausende Kilometer lang und die russische Armee nicht in der Lage, sie überall gleichermaßen zu verteidigen.

 

Stellvertreterkrieg

 

Grund dafür könnte jedoch zusätzlich sein, dass die westlichen Waffenlieferungen, Aufklärung und Ausbildung jedes jemals erwartete Maß übersteigen. Die NATO scheint alles daranzusetzen, die Ukraine gegen Russland hochzurüsten, mit dem erklärten Ziel, die russische Föderation zu zerschlagen. So sind verschiedene westliche Waffensysteme in die Ukraine gelangt und werden dort wahrscheinlich nicht nur von Ukrainern, sondern auch von britischen, amerikanischen, deutschen und kanadischen Militärs bedient. Damit machen diese Länder sich ebenfalls zu Kriegsparteien.

 

Schon vor einigen Monaten kam ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages zu dem Ergebnis, dass Deutschland Kriegspartei sein könnte, wenn deutsche Soldaten Ukrainer ausbilden. Ohne diese Ausbildung können die in die Ukraine gelieferten Waffen, wie beispielsweise Gepard Panzer, nicht bedient werden. Die Alternative zu dieser Ausbildung wäre also, dass deutsche Soldaten in der Ukraine die Militärtechnik gegen Russland einsetzen. Mit der Folge, dass Deutschland Kriegspartei wäre. Dasselbe gilt für alle anderen Länder, die in größerem Umfang westliche oder NATO-Militärtechnik geliefert haben.

 

Nicht umsonst erklärte der russische Verteidigungsminister Schoigu, dass sich Russland im Krieg mit dem kollektiven Westen befinde. Er nahm damit nicht nur Bezug auf den von der EU gestarteten Wirtschaftskrieg, der hier als „Sanktionen“ euphemisiert wird, sondern auch auf das militärische Engagement verschiedener Staaten in der Ukraine. Und auch Duma-Sprecher Wolodin sagte in Richtung der EU: „Wenn ihr heute nicht aufhört, werdet ihr morgen ein Problem haben.“ Es sind vielleicht die letzten ernst gemeinten Warnungen an den Westen, die Angriffe auf Russland zu unterlassen.

 

Zeitgleich mit der Teilmobilisierung in Russland haben die Regionen Lugansk, Donezk und einige Gebiete der Südukraine angekündigt, Referenden über den Beitritt zur russischen Föderation abzuhalten. Dass diese stattfinden werden, ist schon lange klar, jedoch wurde der Zeitpunkt stets auf die „vollständige Befreiung“ gelegt. Nun jedoch wurden diese auf den 23. bis 27. September vorgezogen.

 

Westliche Medien ergingen sich dabei schon im Vorhinein in Hohn und Häme, erklärten die Referenden für ungültige Scheinreferenden, sahen sie als aus dem Kreml orchestriert. Doch fälschen lassen muss der Kreml solche Referenden nicht, da die entsprechenden Regionen mehrheitlich russisch sind. Der Ausgang, eine überwältigende Mehrheit für den Beitritt zur russischen Föderation in allen vier Gebieten, war auch ohne Fälschungen relativ vorhersehbar, und schon vor dem 27. September ließ sich das Abstimmungsergebnis erahnen.

 

Wahlbeobachter sprechen von ordnungsgemäßen Abstimmungen, die demokratischen Standards gerecht wurden. Dass die Referenden nun vorgezogen worden sind, kann jedoch durchaus als mit Moskau abgesprochen gesehen werden. Nicht umsonst erklärte die Duma, das Ergebnis zu unterstützen. Man kann davon ausgehen, dass eine Entscheidung zugunsten des Beitritts zur Föderation umgehend umgesetzt wird.

 

Es handelt sich um einen politischen Versuch, vollendete Tatsachen zu schaffen, um auf diese Weise den Krieg entweder zu beenden oder aber entscheidend zu verlagern. Denn sobald die Regionen zu Russland gehören, ist jeder weitere Angriff auf diese ein Angriff auf russisches Kernland. Dann hat Russland auch gegenüber seinen Verbündeten einen Grund, die freiwilligen Selbstbeschränkungen, die es sich im Moment noch auferlegt hat, abzulegen.

 

Diese Selbstbeschränkungen halten das russische Militär bislang noch davon ab, großflächig ukrainische Infrastruktur zu zerstören, zivile Wohngebiete zu beschießen, es sei denn, in diesen werden militärische Gerätschaften aufgestellt, oder mit mehr Soldaten vorzugehen. Auch bestimmte Waffengattungen kommen bislang noch nicht zum Einsatz. Es ist durchaus möglich, dass der Rückzug aus Kharkow und die Referenden Teil eines strategischen Manövers sind, das durch den fortwährenden Beschuss der Donbass-Republiken notwendig geworden ist.

 

Dass westliche Staatschefs die Referenden nicht anerkennen würden, haben sie schon klar zum Ausdruck gebracht. Kein Wunder, haben diese für Demokratie und Selbstbestimmung der Völker auch nichts übrig. Referenden in der Ukraine, obwohl schon zuvor stattgefunden, könnten auf diese Weise Präzedenzfälle für Sezessionsbestrebungen in westlichen Staaten schaffen. Katalonien ist nur ein prominentes Beispiel, das vor einigen Jahren den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat. Zugleich steckt in der Weigerung der Anerkennung aber auch der Beweggrund, für jede weitere Eskalation abermals Russland verantwortlich zu machen.

 

Grundlegende Änderungen

 

Durch die Ankündigung der Referenden hat sich die Kriegssituation in der Ukraine vollkommen verändert. Denn sobald die Referenden durchgeführt sind, hilft Russland aus seiner Sicht nicht länger Verbündeten bei der Verteidigung, sondern verteidigt russisches Staatsgebiet gegen die Ukraine und die NATO. Auf diese Weise wird aus der „militärischen Sonderoperation“ ein offener und direkter Krieg gegen jeden, der Russland mit Militär oder Material angreift oder solche Angriffe unterstützt. Dieser Wechsel hätte auch schon zuvor stattfinden können. Denn immer wieder wurde in den letzten Monaten auch die Krim Ziel ukrainischer Angriffe, die mit westlichen Waffen durchgeführt wurden.

 

Die russische Regierung sieht die Krim jedoch schon seit 2014 als Teil des eigenen Staatsgebietes. Dass diese Angriffe nicht genutzt wurden, um einen vollwertigen, möglicherweise globalen Krieg zu beginnen, macht deutlich, dass die russische Seite an einem solchen nicht interessiert zu sein scheint. Immer wieder sprach das Verteidigungsministerium von „Sabotageakten“ anstatt von Angriffen, versuchte die Situation herunterzuspielen. Die Ankündigung der Referenden und der Teilmobilmachung kann somit als Warnung und politisches Angebot an den Westen verstanden werden, einigermaßen gesichtswahrend den Konflikt zu beenden.

 

Dass das Vorgehen Russlands in der Ukraine einem gewissen Plan entspricht, kann getrost angenommen werden. Von Anfang an hat der Kreml viel Wert darauf gelegt, vermeintlich oder tatsächlich im Einklang mit dem Völkerrecht zu handeln. So wurden die Donbass-Republiken als unabhängig anerkannt und Verteidigungsabkommen mit ihnen geschlossen, bevor die Offensive der russischen Armee startete, und so werden auch jetzt die Referenden anerkannt und umgesetzt werden. Erst dann wird jeder weitere Angriff und jede weitere Unterstützung der Besetzung als direkter Angriff auf Russland gewertet werden.

 

Russland werde, so wurde es ebenso angekündigt, sein Territorium zur Not auch mit Atomwaffen verteidigen. Die Ankündigungen der Mobilmachung und der Referenden sowie die Warnungen sind daher einerseits als direkte Warnung an den Westen zu sehen, sein militärisches Engagement in der Ukraine umgehend zu beenden, und setzt diesem eine letzte Frist. Es besteht also die reale Möglichkeit, dass die Referenden den Konflikt entweder beenden oder aber eskalieren werden. Die Äußerungen vieler Politiker machen deutlich, dass diese Warnung nicht verstanden wurde, und deuten eher in Richtung Eskalation.

 

Andererseits handelt es sich dabei aber vermutlich auch um klare Signale an die eigenen Partner wie China, Indien und verschiedene asiatische und afrikanische Staaten. Diese kennen das Spiel, das gespielt wird, sehr genau, kennen die westliche Heuchelei, die sich nun auf der öffentlichen Bühne offenbart und orientieren sich im westlichen Moralisierungswahn Richtung Russlands.

 

Kaum beachtet wurde bei all dem eine ähnlich erschreckende Ankündigung Xi Jinpings, die chinesische Volksbefreiungsarmee solle sich auf Krieg vorbereiten. Er lobte dabei die Reformen des Militärs, die in den letzten Jahren durchgeführt worden waren. Dem voraus gingen die westlichen Provokationen rund um Taiwan. So hatte die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi zuvor gegen großen Widerspruch Chinas Taiwan besucht.

 

Immer wieder führt die NATO zudem Militärmanöver in der Region durch, die ganz klar gegen China gerichtet sind. An diesen beteiligte sich in der Vergangenheit auch Deutschland mit einem maritimen Kontingent. China galt in der Vergangenheit stets als zurückhaltende, diplomatisch agierende Macht. Diese Zurückhaltung legen chinesische Politiker nun mehr und mehr ab, was dem Westen ebenso eine deutliche Warnung sein sollte.

 

Dass die Ankündigungen beider Staatschefs auf dem Gipfel der Shanghaier Organisation abgestimmt worden sind und koordiniert erfolgen, ist nicht schwierig zu erraten. Auf dem Gipfel in Samarkand wurden nicht nur wirtschaftliche Schritte erörtert, sondern gewiss auch geopolitische. Dabei kann angenommen werden, dass Russland seinen Partnern nicht nur Informationen bezüglich seiner Pläne mitteilte, sondern ebenso Erkenntnisse über die Beteiligung der NATO am Krieg in der Ukraine sowie der 46 US-amerikanischen Biolabore, die in der Ukraine an Biowaffen und Krankheiten geforscht haben.

 

Wie immer man das Vorgehen Chinas, Russlands und der Donbass-Republiken auch bewertet, eines steht fest: Wir befinden uns an der Schwelle zu einem neuen globalen Konflikt, der überwiegend mal wieder in Europa ausgetragen wird, und unter dem, wie immer im Krieg, die ganz normale Bevölkerung zu leiden hat. Davor warnt auch der serbische Premierminister Aleksandar Vučić , der einzige europäische Politiker, der noch Wert auf Diplomatie mit Moskau legt und sich dem westlichen Wirtschaftskrieg gegen Russland nicht angeschlossen hat. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump warnt vor einem dritten Weltkrieg, und US-Admiral Charles Richard hält es sogar für möglich, dass dieser nuklear geführt wird.

 

Dass die westlichen Kriegsherren auf diese Eskalation hinarbeiten wird durch die schon im Vorhinein angekündigte Ablehnung der Referenden, den Besuch Nancy Pelosis in Taiwan ebenso deutlich, wie durch die jüngste Sprengung von Nord Stream I und II, wahrscheinlich durch amerikanisches Militär und vermutlich auch abgesegnet von der deutschen Regierung. Diese Sprengung russischen Eigentums macht eine Rückkehr zum Verhandlungstisch obsolet, da die für die EU daraus resultierenden Vorteile, nämlich eine stabile Versorgung mit Gas im Winter, jetzt nicht mehr erreicht werden können, und können auch als direkter Angriff auf russische Infrastruktur gewertet werden. Der Konflikt in der Ukraine steigert sich auf diese Weise zu einer direkten Konfrontation zwischen der NATO einerseits und Russland und China andererseits.

 

Dass die NATO in diesem Konflikt erfolgreich sein kann ist indes zu bezweifeln. Schon seit über sechs Monaten leeren NATO-Staaten ihre Waffenarsenale und stellen sie der Ukraine als Schießbudenziele für russische Artillerie zur Verfügung. Vieles versickert zudem in dunklen Kanälen und taucht auf dem Schwarzmarkt in verschiedenen europäischen Ländern wieder auf. Die Bestände der US-Armee, der Bundeswehr, und vermutlich auch vieler anderer Armeen westlicher Staaten sind schon seit geraumer Weile besorgniserregend leer, sodass manche Militärs schon die Fähigkeit bezweifeln, das Land im Kriegsfall verteidigen zu können.

 

Hinzu kommt, dass westliche Staaten schon seit Jahren ihre Bestände klassischer Militärtechnik und Munitionsreserven und -produktionskapazitäten abbauen. Das führt dazu, dass die jährliche Munitionsproduktion der USA für maximal 2 Wochen Kriegseinsatz genügen würden. Hinzu kommt die kollabierende Wirtschaft der EU, der sich ankündigende Mangel an Strom, Nahrungsmitteln und Gas, sowie daraus entstehende innere Unruhen in den einzelnen Ländern, die das Militär mehr beschäftigen werden, als der Krieg in der Ukraine.

 

Alles in Allem ist es also höchst fragwürdig, ob der Westen eine Chance hat, die geballte Macht von Russland und China, sowie der OVKS, militärisch zu schlagen. Er sieht sich de facto der ganzen restlichen Welt gegenüber, die gerade die Möglichkeit ergreift, sich aus der westlichen Hegemonie zu befreien. In dieser Situation kann der Westen nur „siegreich“ sein, wenn er den Krieg mit einem schnellen Einsatz von Atomwaffen beendet, ein Sieg, der jedoch keiner wäre.

 

Dennoch halten westliche Staaten an der Eskalation fest. Sie dient der Sicherung der westlichen, unipolaren Weltordnung unter der Herrschaft der USA, stützt den Petrodollar und kurbelt die Rüstungsproduktion an.

 

Die Menschen werden einmal mehr für abstrakte Ziele, weltfremde Staatsinteressen, wirtschaftliche Expansionsbestrebungen und Vorherrschaftsinteressen geopfert. Konflikte werden dafür bewusst geschürt, Konflikte, die dann nicht von jenen Bidens, Scholzens, Baerbocks, Putins und Macrons ausgefochten werden, sondern von den einfachen Menschen, die gezwungen werden, für fremde Kapital- und Herrschaftsinteressen in den Krieg zu ziehen. Dieser Konflikt bietet das Potenzial, atomar zu enden, und zieht auf diese Weise große Teile der Welt in Mitleidenschaft. Wird diese letzte Chance der Menschheit genutzt, und die Eskalation beendet werden? Die kommenden Tage werden es vermutlich zeigen.

 

https://lupocattivoblog.com/2022/10/05/die-welt-ist-einem-globalen-krieg-so-nah-wie-seit-1939-nicht-mehr/

 

 

 

 

20221005-L21167

Scholz, Habeck, Baerbock:

Warum Sie dieser Regierung nichts mehr glauben können

https://www.youtube.com/watch?v=aE1xD1pIetY

Noch nie in der Geschichte unseres Landes hatten wir eine Bundesregierung, der man so wenig vertrauen konnte wie dieser. Und das ist gefährlich, denn: Je schwieriger die Zeiten, je verunsicherter Menschen sind, desto leichtgläubiger und folgsamer werden sie. Je verzweifelter, je aussichtsloser die Lage ist, desto mehr wollen Menschen politische Heilsversprechen glauben. Aber sie sollten es nicht tun, Sie sollten dieser Regierung gar nichts mehr glauben. Kein Wort. Der Grund dafür ist einfach: Nichts von dem, was diese Leute Ihnen bisher erzählt haben, hat gestimmt. Manches war ahnungslos, vieles war einfach gelogen. Nur ein Beispiel: Natürlich wussten alle Politiker der Grünen, dass wir ein Stromproblem haben. Sie wussten es, weil man es nicht nicht wissen konnte. Trotzdem haben sie das Gegenteil behauptet. Scholz, Baerbock, Habeck, Buschmann, Lauterbach – sie alle haben gelogen, getäuscht, getrickst. Schauen Sie sich das Video an, dann wissen Sie, warum...

 

20221005-L21166

Trump verklagt CNN – und droht weiteren “Fake News-Medienunternehmen”

https://report24.news/trump-verklagt-cnn-und-droht-weiteren-fake-news-medienunternehmen/

In einer Klage vor dem Bezirksgericht in Fort Lauderdale, Florida, hat der frühere US-Präsident Donald Trump das Medienunternehmen CNN wegen der Verbreitung von Fake News auf 475 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Weitere Klagen gegen andere Medienunternehmen sollen folgen. Insbesondere während seiner Amtszeit, aber auch schon zuvor sowie ebenso danach, haben einige – vor allem als “liberal” geltende – Medienunternehmen in den Vereinigten Staaten immer wieder Schmierkampagnen gegen Donald Trump geführt. Dies führte dazu, dass der Republikaner nun eine Klage gegen CNN eingereicht hat. In Seiner 29-seitigen Klageschrift behauptet Trump, dass das Netzwerk des Senders seinen Einfluss als führende Nachrichtenorganisation dazu nutzte, ihm politisch zu schaden, wie US-Medien berichten...

 

20221005-L21165

Legendäre Fairdenken-Demo am 8. Oktober in Wien:

“Geht auf die Straße, sonst lebt ihr bald dort!”

https://report24.news/legendaere-fairdenken-demo-am-8-oktober-in-wien-geht-auf-die-strasse-sonst-lebt-ihr-bald-dort/

Am Samstag, den 8. Oktober, findet in Wien die Legendäre Fairdenken-Demo statt. Der überdeutliche Appell von Hannes Brejcha an die Bürger in Anbetracht der massiven Teuerung: “Geht auf die Straße – sonst lebt ihr bald dort.” Die Demo beginnt am 8. Oktober um 14 Uhr auf dem Heldenplatz. Ein Polizist wird als Sprecher auftreten, auch ein Überraschungsgast ist angekündigt. Im Rahmen des Programms wird man fünf Friedenstauben aufsteigen lassen. Es wird ein gemeinsamer Marsch über den Ring stattfinden. Es wird ein Ende der schädlichen Sanktionen gefordert: “Energie ist ein Menschenrecht und muss daher leistbar bleiben!” Die Demo richtet sich dabei auch gegen den von Globalisten angestrebten Great Reset. Die Veranstalter befürworten zudem den Austritt Österreichs aus der EU, deren Kurs Wirtschaft und Bevölkerung der Mitgliedsstaaten schwerste Schäden zufügt. Alle aktuellen Informationen finden sich auf dem Telegram-Kanal von Fairdenken...

 

20221005-L21164

Ein Bild, das Text, Straße, LKW, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Nachrichten AUF1 vom 4. Oktober 2022

Die wichtigsten Meldungen des Tages, die täglichen „Nachrichten AUF1“, präsentiert von Bernhard Riegler.

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-4-oktober-2022

+ Vogelgrippe, Schweinepest, Affenpocken: Systemmedien im Tierseuchen-Panik-Modus

+ Politisch motivierte Haftverlängerung für Michael Ballweg: Nach wie vor ohne konkrete Anklage

+ Christian Hafenecker: „Hausdurchsuchungen sind eine neue Form von Spionage“

+ Islamisierung in Köln: Ab Mitte Oktober rufen Erdogans Muezzine zum Gebet

+ Der tiefe GEZ-Sumpf: Die Öffentlich-Rechtlichen als Selbstbedienungsladen

+ Pädo-Kitas in Berlin? Kindersex-Verfechter sitzt in der Geschäftsführung

+ Mega-Demo in Wien: Tausende gegen Russland-Sanktionen und Corona-Wahn auf der Straße

+ Die Gute Nachricht: Impffreier Basketball-Star Kyrie Irving verzichtet auf 100 Millionen Dollar

Kurzmeldungen:

+ Banken-Krise:  Unsichere Lage bei Credit Suisse

+ Abzocke in Deutschland: Strompreis könnte über Nacht halbiert werden

+ Vatikan: Kindesmissbrauch durch Friedensnobelpreisträger Carlos Belo

+ Frankreich: Hälfte der Atomkraftwerke wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet

+ Deutsche Kuscheljustiz schont militanten Klima-Gläubigen

 

20221005-L21163

„Baden-Württemberg steht auf“: Jürgen Todenhöfer als Redner

https://philosophia-perennis.com/2022/10/04/baden-wuerttemberg-steht-auf-juergen-todenhoefer-als-redner/

Am 16. Oktober 2022 veranstaltet die Gruppe „Politik und Medien Hand in Hand-Das schadet unserem Land“ aus Stuttgart eine Demonstration in Stuttgart. Unter dem Motto „Baden-Württemberg steht auf“ wollen die Aktivisten „sehr viele Menschen auf die Straße bringen.“ Die Gäste und Redner werden Dr. Jürgen Todenhöfer sowie Dr. Wolfgang Kochanek sein. Auf dieser Demo geht es gegen Krieg und für sofortige Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien sowie gegen die Teilnahme Deutschlands an diesem Krieg. Todenhöfer hatte vor kurzem sehr treffend getiwttert: „In diesem verfluchten Krieg verlieren fast alle. Nur die USA gewinnen: Die lachen sich im fernen Amerika halb tot, dass Russland und die EU sich gerade selbst vernichten. Seit über 50 Jahren mache und beobachte ich Politik. Einen solchen Schwachsinn habe ich noch nie erlebt...

 

20221005-L21162

Der Ausweg aus der Angst

Wut kann uns helfen, von der Unmündigkeit ins Handeln zu kommen.

https://lupocattivoblog.com/2022/10/04/der-ausweg-aus-der-angst/

Emotionen sind ein integraler Bestandteil unseres Erlebens im Austausch mit der Welt. In den vergangenen zweieinhalb Jahren dominierte eine Emotion das Geschehen: die Angst. Menschen sind bemüht, auf eine angstauslösende Situation zu reagieren — gelingt dies nicht zielführend, kann sie lähmen. Wir benötigen dann einen „Energieschub“ und Anreiz, um wieder aufzustehen. Hier soll eine Möglichkeit aufgezeigt werden, aus einer weiteren Emotion — der Wut — heraus diese Energie zu beziehen und sie in eine konstruktive Richtung, in einen Aufbruch zu lenken, anstatt in Hilflosigkeit zu resignieren...

 

20221005-L21161

Twitter sperrt Birgit Kelle wegen Kommentar zu schwul-lesbischen Kitas und Pädo-Vorstand

https://journalistenwatch.com/2022/10/04/twitter-birgit-kelle/

https://birgit-kelle.de/

Die Journalistin und Autorin Birgit Kelle kommentiert auf Twitter den Vorstoß der mächtigen LGBTQ-Lobby, die in Berlin schwul-lesbische Kitas eröffnet werden. Daraufhin sperrt Twitter nicht nur Kelle, sondern auch den Journalisten Ralf Schuler, der diese organisierte Meinungsunterdrückung und Zensur kommentiert. Am Berliner Südkreuz sollen im kommenden Frühling zwei „schwul-lesbische“ Kindertagesstätten für rund 90 Kinder bis zum Alter von fünf Jahren eröffnet werden. Getragen werden die Kitas von der „Schwulenberatung Berlin“. In der Geschäftsführung sitzt ein bekennender Pädophiliebefürworter und Verehrer des mutmaßlich „übelsten Apologeten des sexuellen Missbrauchs an Kindern“, dem in links-grünen Kreisen jahrzehntelang gehypten und vom Berliner Senat hoffierten Sozialpädagoge Helmut Kentler. In seinen sogenannten „Kentler-Experiment“ brachte Kentler verwahrloste 13- bis 15-jährige Jungen, die er als „sekundärschwachsinnig“ einschätzte, bei ihm bekannten, teilweise vorbestraften Pädophilen unter, um sie „unter deren Obhut zu resozialisieren und zu reifen Erwachsenen heranwachsen zu lassen“. Dem Sozialpädagoge Kentler war zu jeder Zeit bewusst, dass es zu sexuellen Kontakten zwischen den pädosexuellen Pflegevätern und den vermittelten Kindern kommen würde. Einer seiner Fans, der Soziologe Rüdiger Lautmann, sitzt jetzt nicht nur im Vorstand der schwul-lesbischen Kitabetreiber, sondern hält Vorträge bei der Truppe „SPDqueer Tempelhof-Schöneberg“, die sich im vergangenen Monat dafür einsetzten, dass schon Siebenjährige diese Möglichkeit haben sollen, ihr Geschlecht einmal im Jahr zu wechseln. Die Autorin und Journalistin Birgit Kelle kommentierte auf Twitter diesen jüngsten Vorstoß der mächtigen LGBTQ-Lobby und wurde daraufhin gesperrt...

 

20221005-L21160

Geheimpapier: Kriegspropaganda der Bundesregierung genau durchgeplant

https://philosophia-perennis.com/2022/10/04/geheimpapier-kriegspropaganda-der-bundesregierung-genau-durchgeplant/

Dem Onlinemagazin „NachDenkSeiten“ wurde exklusiv ein internes Dokument der Bundesregierung zugespielt. Es zeigt auf erschreckende Weise, wie weit die Informationsgleichschaltung durch das Regime bereits gediehen ist. Das insgesamt 10 Seiten umfassende Dokument trägt den Titel „Laufende Aktivitäten der Ressorts und Behörden gegen Desinformation im Zusammenhang mit RUS Krieg gegen UKR“ und ist auf den 27.06.2022 datiert. Es listet nicht nur die entsprechenden Aktivitäten der Bundesministerien, sondern auch deren untergeordneten Behörden auf. Selbst Grundschulkinder sollen gehirngewaschen werden...

 

20221005-L21159

Gelenkte Medien: Geheimpapier enthüllt Regierungsmaßnahmen gegen „Desinformation“

https://ansage.org/gelenkte-medien-geheimpapier-enthuellt-regierungsmassnahmen-gegen-desinformation/

Mit der Gewaltenteilung steht es in Deutschland bekanntlich nicht zum Besten – besonders dann nicht, wenn man die Medien als vierte Gewalt annimmt. Dem lesenswerten und tiefsinnigen Blog „Nachdenkseiten” wurde dieser Tage von einem Whistleblower aus Regierungskreisen ein zehnseitiges internes Dokument unter dem Titel „Laufende Aktivitäten der Ressorts und Behörden gegen Desinformation im Zusammenhang mit RUS Krieg gegen UKR“ zugespielt, aus dem hervorgeht, in welchem Ausmaß die Bundesregierung sich der etablierten Medien zur Verbreitung der von ihr gewünschten Sichtweisen auf den Ukraine-Krieg bedient. Das von Nancy Faeser geführte Bundesinnenministerium (BMI) soll dabei federführend und ressortübergreifend die „Erkennung und Abwehr hybrider Bedrohungen“ koordinieren. Dabei soll alle zwei Wochen ein Lagebericht unter dem Rubrum „Hybride Bedrohungen“ mit dem Schwerpunkt Russland-Ukraine verfasst werden...

 

20221005-L21158

Geheimpapier enthüllt Regierungsmaßnahmen gegen „Desinformation“

und Einbindung von Schnüffel-Portalen wie „Correctiv“

https://unser-mitteleuropa.com/geheimpapier-enthuellt-regierungsmassnahmen-gegen-desinformation-und-einbindung-von-schnueffel-portalen-wie-correctiv/

Nicht nur unser Portal wird von den sogenannten „Correctiv“-Fakten-Checkern diffamiert, auch die Partner unserer EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION werden durch inquisitorische Anfragen mit dem Ziel der späteren medialen Verleumdung gestalkt. Auf grund Mangels von Beweisen gegen die von ihnen bezeichneten „Rechten“ verfälschen sie im Zuge iherer Schnüffeltätigkeit mittlerweile sogar die Biorafie eines verstorbenen Mitarbeiters unseres Portales und verbreiten solche Unwahrheiten an unsere Partner. Mit Fackten-Check hat das nichts mehr zu tun. Deshalb erlauben wir einen hervorragenden Artikel von ansage.org hier auch widerzugeben...

 

20221005-L21157

Nord Stream "kann" zeitnah repariert werden – Pipeline-Röhren-Lager auf Rügen

https://unser-mitteleuropa.com/nord-stream-kann-zeitnah-repariert-werden-pipeline-roehren-lager-auf-ruegen/

Bundesregierung unter Druck - Laut einem Artikel vom 15. März des Jahres liegen 5.000 brandneue Erdgasrohre für Nord Stream 2 im Hafen Mukran, Sassnitz im Osten der Insel Rügen. Dies sollte eigentlich die Bundesregierung unter Zugzwang setzen, Reparaturmaßnahmen einleiten zu lassen. Die „Geschichte“ hinter dem, nun geheim gehaltenen Lager ist eine ganz besondere. Dänemark hatte Nord Stream 2 seinerzeit den Bau in seinen Gewässern monatelang verweigert. Die Nord Stream 2 AG sorgte vor und plante eine dementsprechende örtliche Umgehung. Dazu bestellte das Unternehmen damals tausende Röhren zusätzlich. Im Januar 2021 gab die Energiebehörde in Kopenhagen schließlich doch noch die Baugenehmigung, aber da waren die zusätzlichen Röhren bereits geliefert, mit Beton ummantelt und auf Rügen gelagert. Auch Russland argumentiert mit „Reparaturmöglichkeit“...

 

20221005-L21156

Wenn der Elefant im Raum bewusst ausgeblendet wird

https://transition-news.org/wenn-der-elefant-im-raum-bewusst-ausgeblendet-wird

Die vorsätzliche Sabotage von Nord Stream 1 und 2 ist ein ungeheuerlicher Terrorakt. Die Konsequenzen kann man bis jetzt nur erahnen. Sicher ist: Sie werden desaströs sein. Imperien sind Räuberbanden. Das wusste schon Augustinus von Hippo. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Klar ist: Die Sabotage der Pipelines zielt ins Herz der deutschen Industrie. Damit wird ein industrieller Konkurrent nachhaltig geschwächt. Hier geht es ums Ganze. Hüben wie drüben machen die Politiker nun die Gegenseite für den Angriff auf die Pipelines verantwortlich. Putin betonte in seiner Rede vom vergangenen Freitag, dass der Westen dahinterstehe. In Europa, das fest unter der Knute der USA steht, sehen Politiker und Experten instinktiv Russland als Schuldigen. «Ich sehe nur einen möglichen Akteur, und das ist Russland», sagte der norwegische Marineoffizier Tor Ivar Strömmen…

 

20221005-L21155

US-Außenminister: Nord-Stream-Gaslecks sind „riesige Chance“

https://unser-mitteleuropa.com/us-aussenminister-north-stream-gaslecks-sind-riesige-chance/

Laut russischen Presseberichten könnten die Inspektionen der Pipelines Wochen, und Reparaturen sogar Monate, wenn nicht Jahre dauern. Dies würde dann die Möglichkeit ausschließen, Europa in diesem Winter mit Gas zu beliefern. Gazprom hat nämlich auch angekündigt, auch die Gaslieferungen über die Ukraine nach Europa einzustellen. Worauf der Gaspreis wieder deutlich gestiegen ist, und sich der Kurs des Euro zum Dollar verschlechtert hat. Nun bezeichnete aber gerade US-Außenminister Antony Blinken bezeichnete den Schaden bei der Pipeline als „außergewöhnliche strategische Chance“. Und zwar diesbezüglich, dass die Havarie eine großartige Gelegenheit wäre, die Abhängigkeit von russischem Gas „ein für allemal“ zu beenden...

 

20221005-L21154

Kinder an der Macht

https://www.youtube.com/watch?v=UWwWLXvpCww

Mit Politikern wie Annalena Baerbock in Deutschland oder Leonore Gewessler in Österreich  ist eine neue Generation linker Politiker an die Spitze des Staates gelangt. Sie ist infantil, hypermoralisch, verantwortungs- und rücksichtslos. Nun sind, wie es Herbert Grönemeyer in den 1980ern erträumt hat, Kinder an der Macht. Und dieser Traum ist ein Alptraum...

 

20221005-L21153

„Impfstoff“ von Pfizer verursacht erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit –

Männer wurden weder informiert noch haben sie zugestimmt

https://uncutnews.ch/impfstoff-von-pfizer-verursacht-erstaunlichen-rueckgang-der-maennlichen-fruchtbarkeit-maenner-wurden-weder-informiert-noch-haben-sie-zugestimmt/

Als Ende 2020 die Markteinführung des Covid-19-Impfstoffs begann, versicherten Mediziner, Gesundheitsbehörden und Regierungssprecher der Öffentlichkeit, dass die neuartigen mRNA-„Impfstoffe“ keine negativen systematischen Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Sie versprachen der Öffentlichkeit, von der viele skeptisch gegenüber der Sicherheit eines Medikaments waren, das mit „Warp-Geschwindigkeit“ auf den Markt gebracht wurde, dass die Impfstoffe „sicher und wirksam“ seien. Diejenigen, die die „sicheren und wirksamen“ Zusicherungen in Frage stellten oder anzweifelten, wurden als „Anti-Vaxxer“ abgetan und beschuldigt, andere, insbesondere ältere Menschen, umbringen zu wollen. Nur wenige Experten aus dem Bereich der Medizin und des öffentlichen Gesundheitswesens sprachen sich für die Notwendigkeit von Langzeitstudien aus. Dieser Angriff auf die Herausforderer des öffentlichen Gesundheitswesens und die daraus resultierende Zensur des sich abzeichnenden Problems führten zu einer katastrophalen Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit...

 

20221005-L21152

Deutlich erhöhtes Risiko von Spontanaborten bei Geimpften

Pfizer bricht Studien mit Schwangeren stillschweigend ab

https://reitschuster.de/post/deutlich-erhoehtes-risiko-von-spontanaborten-bei-geimpften/

Die sogenannten mRNA-Impfstoffe der Hersteller Pfizer (bzw. Biontech) und Moderna verfügen in den USA und Europa über eine weitgehend uneingeschränkte (Not-)Zulassung für alle Alters- und Bevölkerungsgruppen. Trotz zahlreicher Hinweise auf massive Unregelmäßigkeiten bei zahlreichen Studien, die diesen Entscheidungen der FDA bzw. EMA zugrunde liegen, scheinen die Behörden dazu entschlossen, die Augen weiter ganz fest zu verschließen. Über die „Unabhängigkeit“ der Autoren einiger dieser Studien wurde unter anderem in diesem Beispiel schon berichtet. Der im Frühjahr 2020 ausgerufene Gesundheitsnotstand hat jedoch dazu geführt, dass seit Jahrzehnten übliche Grundsätze für die Entwicklung und Zulassung von Impfstoffen einfach über Bord geworfen wurden. Mit dem Start der weltweiten Kampagne mit neuartigen „Impfstoffen“, über deren Risiken und Nebenwirkungen wir damals wie heute praktisch nichts wissen, konnte es nicht schnell genug gehen...

 

Am Ende eines Tages

 

Der Ausweg aus der Angst

 

Angst - 2020 ereilte die Welt die Angst vor einem Virus und einer Erkrankung als Inbegriff der Todesdrohung, vor einer diffusen, potenziell überall lauernden Bedrohung. Etwas Angsterzeugendes, das wir nicht (be-)greifen können, ist viel beängstigender und monströser als ein konkretes Objekt oder ein handhabbarer Sachverhalt.

 

Die Angst wurde medial geschürt und intensiviert, wie wir spätestens seit dem sogenannten Panikpapier des Innenministeriums (1) wissen; und benutzt, um Maßnahmen zu rechtfertigen, die wir ohne diese Angst wohl niemals so klaglos zugelassen hätten. Gleichzeitig wurde an unsere Menschlichkeit appelliert, an unser Verantwortungsgefühl gegenüber Schwächeren, an unser grundlegendes Sein als soziale Wesen und an unser Bedürfnis nach sozialer Anerkennung in einer starken Gruppe.

 

Und damit nicht genug, denn neben die Angst vor dem Tod oder vor dem Verlust der körperlichen Unversehrtheit gesellten sich schnell weitere Ängste. Vor sozialer Kritik. Vor sozialer Ausgrenzung. Vor dem Verlust der individuellen und gesellschaftlichen Freiheit. Vor dem Verlust der Selbstbestimmung und — in neuem Kontext — der eigenen Unversehrtheit. Vor dem Verlust der materiellen Sicherheit, vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. In diesem Jahr kamen hinzu: die Angst vor der Vernichtung in einem hybriden bis nuklearen Krieg und die Angst vor Verarmung oder vor dem unverschuldeten Verlust der Früchte lebenslanger Arbeit.

 

Diese Ängste richten sich auf Bedrohungsszenarien einer ungewissen Zukunft. Sie sind wenig benennbar, nicht greifbar, und daher fällt es schwer, der Angst aktiv zu begegnen. Sie sind diffus — und omnipräsent. Mehr noch: Die Eintreffenswahrscheinlichkeit des Befürchteten lässt sich nicht überprüfen.

 

In dieser Stresssituation wurde in allen Fällen zeitnah die vermeintliche Rettung präsentiert:

 

Angstthema Corona/Todesangst:

 

ein Test als Zauberstab, der die unsichtbare Bedrohung sichtbar macht – Masken als Schutz vor eigener Erkrankung und um zu vermeiden, für andere unbemerkt, da „symptomlos krank“, zum Todesengel zu werden – eine „Impfung“ als Wundermittel gegen die Bedrohung.

 

Angstthema soziale Stellung/Gruppeneinbettung:

 

Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls und der damit verbundenen Sicherheit durch das öffentliche Bekenntnis zur allgegenwärtigen Gruppenmeinung und durch die klare Abgrenzung gegenüber kritischen Stimmen.

 

Nutzen kritischer Stimmen als Sündenbock inklusive einfacher Schuldzuweisungen und Kategorisierung in die Anderen (als die Bösen/Schuldigen/Täter) versus die eigene Gruppe (Wir als die Guten/Unschuldigen/Opfer).

 

Angstthema Kriegsgefahr/Auslöschung:

 

Schaffen eines selbstwertdienlichen Narrativs unter Verwendung emotionsauslösender Assoziationen und Demonstration von Stärke und Handlungsfähigkeit (Sanktionen und Waffenlieferungen) mit Verstärken der Gruppenidentifikation, Polarisierung und Komplexitätsreduktion.

 

Zudem wurde die Regression der erwachsenen Bevölkerung gefördert: das Flüchten in einen infantilen Status und Abgabe der Eigenverantwortung an übergeordnete Mutter-/Vaterinstanzen wie Staat, Regierung, Medien und Experten, inklusive dem bedingungslosen Vertrauen in diese, dem gehorsamen Befolgen ihrer Anweisungen und der Verehrung von Stellvertreterpersönlichkeiten wie Christian Drosten, Angela Merkel oder Karl Lauterbach.

 

Hierzu gehört auch die Verantwortungsumkehr in Bezug auf das Fürsorgeverhältnis von Erwachsenen und Kindern: Mit der Begründung, diese seien durch ihre Symptomarmut eine besonders heimtückische, potenziell tödliche Bedrohung für die Älteren, wurden für Kinder besonders strenge Maßnahmen durchgesetzt. Maskenpflicht, Dauertestungen und Impfungen wurden trotz deutlicher Indizien für deren negatives Kosten-Nutzen-Verhältnis fortgesetzt und propagiert.

 

Angst ist eine archaische, evolutionsbiologisch verankerte Emotion, ein Impuls, ein handlungsleitender Reflex, der, einmal evoziert, eine Kaskade von Körper- und Gedankenprozessen auslöst, die in Verhalten münden und die Überlebenswahrscheinlichkeit in einer Bedrohungslage erhöhen sollen. Angst bezieht primär nicht das bewusste Denken, die Prozesse des Neokortex, mit ein, sondern löst Handeln auf eine unmittelbare Weise aus.

 

Man unterscheidet drei klassische Verhaltensoptionen in einer vom Organismus als solche erkannten Bedrohungssituation: Kampf oder Flucht im Sinne einer Aktivierung und als letzte Möglichkeit „Freezing‟ (Einfrieren / Totstellen). Damit einher geht eine hormonelle Kaskade, welche die Prozesse des Organismus aktiviert oder auf die lebensnotwendigen Minimalfunktionen reduziert.

 

In einer akuten Situation macht diese Reaktion Sinn. Der Schaden überwiegt allerdings, wenn die Angst und die damit einhergehenden Reaktionen des Organismus bezogen auf Stresssystem, Körper und Psyche chronifizieren.

 

Stellt sich trotz der auf eine Abwehr der Bedrohung gerichteten Handlungen keine Verbesserung ein, kann daraus ein Gefühl der Hilflosigkeit und Ausweglosigkeit resultieren: Das Individuum stellt alle Handlungen ein in Erwartung des nunmehr als unausweichlich Eingeschätzten.

 

Hilflosigkeit oder Wut

 

Das Gefühl der Hilflosigkeit beendet Handlungen, die auf eine Lösung der Situation und eine Reduktion der Angst gerichtet sind. Entsprechendes erleben wir auch bei Menschen die sich zu hinterfragen bemühen. Ich denke da an einen lieben Verwandten, welcher die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen zwar in Frage stellt, sie aber dennoch befolgt, denn: „Ich kann ja nichts daran ändern“.

 

Dies veranschaulicht deutlich die toxisch-lähmende Wirkung dieses Gefühls, insbesondere kombiniert mit einer konditionierten Machtlosigkeit gegenüber übergeordneten Instanzen. Ähnliches kennt man aus Missbrauchskonstellationen oder aus dem Erleben von Ungerechtigkeit: Hilflosigkeit führt zu einer passiven, manchmal auch aktiven Unterwerfung und führt damit meist eben nicht aus der Situation heraus sondern zementiert diese.

 

Erst wenn ein aktivierendes Element hinzukommt, kann dies durchbrochen werden. Ein solches aktivierendes Element kann die Wut darstellen: Wut als Energie, die Widerstand und ein aktives Handeln gegen die aktuelle Situation zur Überwindung derselben ermöglicht. Das bedeutet nicht, dass jegliche Form von Wut immer konstruktiv ist, natürlich kann aus Wut auch Destruktivität entstehen. Gemeint ist daher explizit die Wut, die als Aktivierungsenergie genutzt wird und zu einem kritischen Bewerten der Situation und zu dem Wunsch nach Veränderung führt.

Wichtig für ihre Wirkung ist ihre Einbettung und wozu sie genutzt wird.

 

Anders formuliert: Resultiert aus ihr Hass oder Vergeltungssucht auf einen externen Verursacher oder — wenn dieser ungreifbar oder übermächtig erscheint — auf einen Sündenbock? Oder resultiert aus ihr ein konstruktives, lösungsorientiertes, befreiendes Handeln?

 

Wenn die Not und das akute Erfahren von realer Existenzbedrohung durch massiv steigende Preise zunehmen, ist davon auszugehen, dass auch die Emotion Wut in der Bevölkerung zunehmen wird.

 

Ein konstruktiver Weg: Aufbruch

 

Ich sehe dies als Chance, wenn die Wut, zumindest langfristig, konstruktiv genutzt wird. Dies beinhaltet für mich auch das mitunter schmerzhafte Hinterfragen alter Glaubenssätze in der Konfrontation mit der realen Erfahrung.

 

Noch einmal: Mündet die Wut in zielloser blinder Aggression, ist nichts gewonnen — die Wut stellt dann nur ein anderes Gesicht der Angst dar und verstärkt diese.

 

Doch es gibt eine — konstruktive, heilsame — Alternative: Aufbruch. Aufbruch in diesem Sinne bedeutet, selbst Verantwortung zu übernehmen, erwachsen zu werden. Wieder aufzustehen, wenn man fällt, aus Fehlern lernen. Sich selbst zu fragen: Was will ich nicht? Und — viel wichtiger: Was will ich? Unabhängig vom sozial Erwünschten, von den Vorgaben und Erwartungen anderer. Dabei ist es essenziell, eine eigene „Vision“ zu entwickeln. Auch wenn diese vor dem Hintergrund der Konditionierung in einen engen Korridor als realistisch gesetzter Handlungsoptionen illusorisch oder naiv erscheinen mag. Denn es ist tatsächlich unsere Wahrnehmung von der Welt, unsere Vorstellungswelt, die den Rahmen setzt für das vorstellbare Mögliche und damit auch für die Ziele, die wir uns zu setzen wagen.

 

Es gilt, sich unabhängig von den Erwartungen anderer oder deren Kritik, zu fragen nach den eigenen Werten und Zielen. Und dann den nächsten Schritt zu gehen: wertekonform in Richtung des eigenen Ziels zu handeln.

 

Wir sind nur machtlos, solange dies unsere Überzeugung ist und unseren Handlungskorridor bestimmt. Auch dies ist unsere Wahl.

 

Und ja, es gibt visionäre Konzepte, es gibt Erfahrungen von Möglichkeiten jenseits des Gewohnten. Wir müssen sie nur suchen, jenseits des alten Tellerrands, und uns konstruktiv austauschen. Besonders sollten wir wieder etwas lernen, das uns abhanden gekommen ist: uns selbst zu vertrauen. Und aus diesem Selbst-Vertrauen heraus loszugehen, ohne dreifache Absicherung. In der Überzeugung, dass wir Probleme, wenn sie sich zeigen, lösen können.

 

Naiv oder angebracht? — eine Reflexion

 

An dieser Stelle hatte das Manuskript ursprünglich geendet. Ich hatte den Text einer lebenserfahrenen Freundin vorgelegt — sie fand ihn gut, bis auf den letzten Abschnitt. Ihre Kritik, von einem in eigenen Worten zweckpessimistischen Denken ausgehend, möchte ich hier aufgreifen.

 

Sie schrieb: „Weil — ins Tun gehen — das erinnert mich so an Sachen wie: Es liegt an dir, nicht an dem, was dir von außen passieren kann. Wenn es schiefgeht, bist DU schuld, denn du hast nichts getan. Besser kann ichs momentan leider nicht formulieren. Es klingt für mich wie eine Art: ‚Wir schaffen das!‘. Und dann — ein WIE wird nicht angedeutet. Würde ich ganz gut finden. Das Tun und der Aufbruch sind für mich irgendwie zu vage und von einer naiven 1970er-/Anfang 1980er-Begeisterung. Für mich — wohlgemerkt: nur für mich — paßt das nicht mehr.“

 

Sie hat Recht. Wir dürfen uns auch nicht auf floskelhafte Plattitüden, aufbauende Motivationssätze oder gar Retterphantasien beschränken. Die realistische Prognose für die nahe Zukunft der Normalbevölkerung in diesem Land ist erschreckend, ja. Und auch wenn ich glaube, dass die wirtschaftlichen und sozialen sowie emotionalen Folgen bis auf wenige Ausnahmen alle Menschen treffen werden, werden zuerst jene zahlen, die schon heute belastet sind.

 

Andererseits kann ich nicht verhehlen, das ich mich seit Jahren frage, wie dieses selbstzerstörerische System gestoppt werden kann: Ein System, das immer nur auf den Gewinn für eine Minderheit zielt, auf Kosten der Mehrheit. Ein System, in dessen Zuge die Zerstörung immer monströsere Ausmaße annimmt: sowohl die Zerstörung im Außen — in der Umwelt — als auch jene im Innen — psychische Erkrankungen, Traumatisierung, Gewalt. Und ja, ich habe daraus geschlossen, dass nur ein massiver Einschnitt ein Umdenken auslösen kann, und dass dies möglicherweise erzwungen werden muss, weil die Profiteure in den auf Gier und Ausbeutung konditionierten Nationen diese Veränderung nicht freiwillig angehen und auch nicht ohne Gegenwehr zulassen werden — und mit Profiteuren ist auch der Bürger gemeint, der Nutznießer dieses Systems ist, für den die negativen Konsequenzen seines Handelns weit entfernt, nicht erlebbar sind und scheinbar außerhalb der eigenen Verantwortung.

 

Die Sache mit dem Zwang sehe ich im Licht der Erfahrung anders. Zwang und Unterdrückung führen langfristig nicht zu einer positiven Veränderung. Das ist wie eine unter Zwang stattfindende Symptombehandlung in der Therapie, die nichts an der Ursache ändert, zu einer Symptomverschiebung führt, das Leiden aufrechterhält und dem behandelnden Therapeuten den Kunden sichert.

 

Wenn nun aber dieser Einschnitt einmal da ist, so finde ich es sinnvoll, das wir, die betroffenen Menschen, die Situation nutzen, statt jenen das Handeln zu überlassen, die augenscheinlich nicht vorhaben, die Bedürfnisse und Rechte von Menschen außerhalb ihrer Community in den Fokus ihres Handelns zu rücken. Zumindest nicht in einem positiven Sinn.

 

Und bevor ich handele, kann es sinnvoll sein, die eigenen Werte und Vorstellungen zu reflektieren, möglicherweise sogar alte, einschränkende, zerstörerische Konditionierungen zu erkennen und aufzulösen. Und ja, positive Visionen zu entwickeln — Vision nicht im Sinne von Illusion, sondern von einer auf die Zukunft gerichteten konstruktiven Vorstellung von Weg und Ziel. Denn die Frage des Ziels und der Einbezug reflektierter Werte bereitet den Rahmen, in dem sich Handlungen vollziehen. Sie sind also richtungsweisend und weiten den Korridor des Möglichen.

 

Und dies befreit uns aus der Hilflosigkeit, der absoluten Opferrolle, der eigenen Unmündigkeit. Wobei eine solche Verantwortungsübernahme mit Anstrengung verbunden ist, und auch mit dem Risiko, Fehler zu begehen und Rückschläge zu erleben. Werden diese als Niederlagen erlebt oder als Lehrstunden, um aufzustehen und es besser zu machen, mit mehr Erfahrung?

 

Dies meine ich, wenn ich von Aufbruch schreibe.

 

Es gibt schon viele Beispiele für konkretes Handeln. So findet auf vielen Ebenen Vernetzung und Austausch statt (2, 3) und es gibt kostenlose Hilfsangebote (4, 5) und neue, ganzheitlich orientierte Alternativen zu alten Institutionen (6). Zu nennen sind die Unterstützung lokaler Landwirte, Projekte solidarischer Landwirtschaft, frei zugängliche Angebote zur Resilienzstärkung, aber auch der regionale und überregionale Zusammenschluss zum gemeinsamen Protest als Aspekt gelebter Demokratie (7) und einfache Nachbarschaftshilfe.

 

Kurzum: eine Bewegung weg von starren zentralisierten und extern kontrollierten Strukturen hin zu regionalen, auf die lokale Situation angepassten flexibleren Projekten. Gleichzeitig sind wir nicht auf unser altes Umfeld angewiesen, sondern können uns dank moderner Technik bundesweit und länderübergeifend treffen, Ideen austauschen, voneinander lernen, Modelle und Vorbilder finden (8).

 

In diesem Sinne: Nutzen wir diese Situation, dieses „Window of Opportunity“ selber, in unserem Sinne, bewusst! Ohne Erfolgsgarantie und doppelte Absicherung, aber selbstwirksam statt hilflos und vernetzt statt allein. Womöglich ist das dann ja die fällige — für Mensch und Natur auch langfristig positive — Revolution (9)?

 

 

 

20221004-L21151

Und wieder soll ein WEF-Alien eingeschleust werden

Brasilien-Wahl: Bolsonaro-Herausforderer in jüngsten „Umfragen“ vorne

https://www.weforum.org/people/luiz-inacio-lula-da-silva

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_100060662/brasilien-wahl-bolsonaro-herausforderer-in-juengsten-umfragen-vorne.html

https://www.youtube.com/results?search_query=korruption+Luiz+Ignacio+Lula+da+Silva+

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/lula-gewinnt-ersten-durchgang-der-praesidentschaftswahl-in-brasilien-2-a3985284.html

t-online.de schreibt dazu: Die brasilianische Bevölkerung wählt in diesen Stunden. Aktuellen Umfragen zufolge wird es eng für Amtsinhaber Bolsonaro. Jüngsten Umfragen zufolge könnte Brasiliens Ex-Präsident Luiz Ignacio Lula da Silva bei den Wahlen am heutigen Sonntag schon in der ersten Runde als Sieger hervorgehen. Mehrere Meinungsforschungsinstitute sehen den Herausforderer des amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro mit etwa 50 Prozent der abgegebenen Stimmen klar vorn. "Ich muss jetzt optimistisch sein, mir bleibt nicht mehr viel zu tun, um die nötigen 50 Prozent plus eine Stimme zu erreichen", sagte Lula am Samstag vor Reportern...

 

20221004-L21160

Wahl in Brasilien: USA 2020 reloaded

https://journalistenwatch.com/2022/10/03/wahl-brasilien-usa2020/

Es gibt keinen Zweifel daran, dass mit Joe Biden nicht der rechtmäßig gewählte Präsident im Weißen Haus sitzt. Es gibt Leute, die daran zweifeln, dass der erste Satz hier richtig ist. Keinen Zweifel können sie jedoch daran haben, daß es bei der US-Wahl 2020 derartig viele Ungereimtheiten gegeben hat, derartig viel bestens dokumentierte Wahlmanipulation, dass sie dann, wenn sie schon nicht wahrhaben wollen, wie dadurch das Ergebnis in sein Gegenteil verkehrt wurde, wenigstens eine Neuwahl hätten befürworten müssen. Dass es letztlich so lief, wie es dann zum Unglück der ganzen Welt gelaufen ist, ist im Grunde einem katastrophalen Medienversagen geschuldet. Wie jetzt in Brasilien. - Der größte Schwachpunkt von Demokratien ist, daß die Politiker gewählt werden müssen und nicht die „Medienmacher“. Dass die Wähler eine Regierung bestimmen, die den Wähler als Souverän respektiert und dann mehr oder weniger erfolgreich tut, was sie soll, während die Medien den Wähler darüber unterrichten, was gut läuft und was nicht, weil sie ihm und der Demokratie dienen wollen als vierte Gewalt, ist heutzutage eine völlig naive Vorstellung. Es läuft ganz anders. Die Medien sind voll von teils gekauften Aktivisten (SPIEGEL: 5,4 Mio. von der Bill & Meldinda Gates-Stiftung) oder von ideologischen Überzeugungstätern, die ihren eigenen Präferenzen folgen, anstatt den Wähler zu informieren. Nicht wenige sind auch einer politischen Generallinie unterworfen, die ihnen vom Verleger vorgegeben wird, und die sie schon aus Gründen ihrer finanziellen Abhängigkeit nicht verlassen dürfen...

 

20221004-L21159

Lula gegen Bolsonaro – Brasilien droht die sozialistische Machtübernahme

https://report24.news/lula-gegen-bolsonaro-brasilien-droht-die-sozialistische-machtuebernahme/

Brasilien wählte gestern einen neuen Präsidenten. Der konservative Jair Bolsonaro verliert den Daten zufolge gegen den linken Luis Inácio Lula da Silva, wobei dies noch in einer Stichwahl bestätigt werden muss. Auch das Abgeordnetenhaus wird neu gewählt. Dort könnten die Mehrheiten auch neu verteilt werden. Am gestrigen Sonntag entschieden die Brasilianer darüber, wer ihr Land für die nächsten vier Jahre führen soll. Die beiden Top-Kandidaten für den Posten sind der frühere sozialistische Präsident Luis Inácio Lula da Silva (Koalition “Brasilien der Hoffnung”) und der konservative Amtsinhaber Jair Bolsonaro (Koalition “Für das Gute Brasiliens”). Wie der brasilianische Medienkonzern “Globo” berichtet, dürfte das Ergebnis bereits recht klar sein: Lula wird Bolsonaro wahrscheinlich ablösen...

 

20221004-L21158

Ein Bild, das Text, Straße, LKW, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Nachrichten AUF1 vom 3. Oktober 2022

Die wichtigsten Meldungen des Tages, die täglichen „Nachrichten AUF1“, präsentiert von Bernhard Riegler.

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-3-oktober-2022

+ Kampfrede gegen den Liberalismus: Putin geißelt Dekadenz und Woke-Ideologie des Westens

+ Deutsche Fernsehlotterie: Unterstützung linksideologischer Aktionen statt sinnvoller Projekte

+ Tag der deutschen Einheit: Tausende protestieren gegen Inflation, Kriegstreiberei und Corona-Terror

+ Corona ist vorbei: Doch Deutschland und Österreich inszenieren erneut den Schwindel

+ Markus Bönig über Wege aus dem Maskenzwang: „Wir leben in einer Notsituation“

+ Wirtschaftscrash ante portas: Inflation steigt weiter, Banken immer mehr in Bedrängnis

+ Klimaindoktrination: So erfolgt die Gleichschaltung der System-Medien

+ Die Gute Nachricht: Bürger schließen Impfzentrum in Großbritannien

Kurzmeldungen:

+ Brasilien: Lula und Bolsonaro müssen in Stichwahl

+ Deutschland: Lauterbach führt Privatkrieg gegen Putin

+ Gleicher als gleich: Keine Klimasteuer für Yachten und Privatjets

+ Deutsche Waffen für Saudi-Arabien: Radikalislamisches Regime wird aufgerüstet

+ Energie(w)ende: Windanlagenbauer streicht 2900 Jobs

 

20221004-L21157

Bewusste Zerstörung: Deutschland plant den Untergang

https://uncutnews.ch/bewusste-zerstoerung-deutschland-plant-den-untergang-ernst-wolff/

Die Welt befindet sich im Wandel. Immer mehr neue Krisen verwüsten die Gesellschaft und die Regierung arbeitet an immer neueren und völlig undurchsichtigen Plänen, alles wieder in Ordnung zu bringen. Währenddessen kämpfen die Bürger um ihr Überleben, weil alles unglaublich teuer geworden ist oder man einfach nicht mehr weiter weiß. In all dem Chaos gibt es jemanden, der Klarheit schafft – Ernst Wolff. In diesem Interview sprechen Dominik Kettner und Ernst Wolff über die aktuellen Ereignisse und wie man am besten klaren Kopf dabei behält...

 

20221004-L21156

Bundesregierung: Gas in deutschen Speichern muss nicht in Deutschland bleiben

https://www.epochtimes.de/wirtschaft/bundesregierung-gas-in-deutschen-speichern-muss-nicht-in-deutschland-bleiben-a3985712.html

Wie Unions-Fraktionsvize Spahn erfuhr, ist das Gas in deutschen Speichern nicht für das Inland reserviert. Man zähle aber auf „europäische Solidarität“. Der Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher lag mit 91,5 Prozent zu Ende September über den gesetzlichen Vorgaben. Die Bundesregierung sieht dies als bedeutenden Schritt zu einer sicheren Versorgung mit Gas für den Winter. Obwohl es gelang, die Speicher nach dem Ende russischer Lieferungen mit teuren Ersatzeinkäufen zu füllen, bleiben Unsicherheiten. Diese hängen unter anderem mit dem bislang kalten Herbst, mit dem Speicher in Rehden und mit der THE zusammen. THE betreibt virtuelle Handelspunkte für Gas...

 

20221004-L21155

Warum kommentiert die Canadian Medical Association

nicht die 32 Todesfälle geimpfter Ärzte seit Beginn der Impf-Einführung?

https://dailysceptic.org/2022/10/02/why-wont-the-canadian-medical-association-comment-on-the-32-deaths-of-vaccinated-doctors-since-the-rollout-began/

Dr. William Makis, ein Arzt in Kanada, hat an die Präsidenten der Canadian Medical Association geschrieben, um ihre Aufmerksamkeit auf eine anscheinend außerordentlich hohe Sterblichkeitsrate unter Ärzten in Kanada zu lenken, von denen 32 „plötzlich und unerwartet“ starben vergangenen 16 Monate. Dr. Makis weist darauf hin, dass sie alle doppelt, dreifach oder vierfach gegen COVID-19 geimpft wurden, und argumentiert, dass jeder Todesfall „höchst verdächtig für eine COVID-19-Impfung ist, da diese zuvor gesunden Ärzte plötzlich bei regelmäßiger körperlicher Aktivität starben unerwartet im Schlaf, erlitten Herzinfarkte, Schlaganfälle, ungewöhnliche Unfälle oder entwickelten plötzlich auftretenden aggressiven Krebs. Steve Kirsch berichtet, dass Dr. Makis keine Antwort auf seinen vor vier Wochen versandten Brief erhalten hat. Während der Stichprobe des Briefes eine Kontrollgruppe fehlt, um zu vergleichen, wie viele solcher Todesfälle in der Kohorte während des Zeitraums zu erwarten wären, scheint die Zahl angesichts des Alters der Ärzte extrem hoch zu sein, und die Umstände der Todesfälle stimmen tatsächlich mit dem Impfstoff überein Verletzung. Es ist sicherlich kein Beweis für eine Kausalität, aber es ist etwas, das dringend untersucht werden muss, und das Schweigen der CMA ist beunruhigend.

 

20221004-L21154

Giftstoff Triton X-100 ist Bestandteil mehrerer Grippeimpfungen

https://report24.news/giftstoff-triton-x-100-ist-bestandteil-mehrerer-grippeimpfungen/

Octoxinol 9, auch bekannt als Triton X-100, ist Bestandteil von zwei aktuellen Grippeimpfstoffen. Dies bestätigte uns heute eine Unternehmenssprecherin schriftlich. Es handelt sich bei dem Tensid um einen der umstrittenen Inhaltsstoffe aus den Pufferflüssigkeiten von Covid-19 Antigen Schnelltests, wegen dem ein solcher im Vorjahr aus Hamburgs Schulen zurückgezogen wurde. Dies sollte jedem bewusst sein, der auf Basis der aufkommenden Impfwerbung eine Grippeimpfung überlegt. Triton X-100 ist laut der REACH-Liste der Europäischen Union für gefährliche und bedenkliche Stoffe an sich seit Jänner 2021 verboten, es sei denn eine Sonderzulassung liegt vor. REACH betrifft allerdings keine Medikamente. Das bedeutet, dass man Menschen Gifte, die für sonstige Zulassung wie beispielsweise in Farben und Lacken oder der Nahrungsmittelindustrie strengstens verboten sind, per Tablette oder Injektion direkt in den Körper verabreichen darf...

 

20221004-L21153

Wissenschaftler finden mRNA in Muttermilch

https://transition-news.org/wissenschaftler-finden-mrna-in-muttermilch-katastrophe-fur-babys

Damit wurde ein weiterer Beweis dafür geliefert, dass sich mRNA im ganzen Körper ausbreitet – obwohl dies offiziell dementiert wird. Selbst der Mainstream musste sich wohl oder übel mit dem Thema beschäftigen. In der vergangenen Woche gab es eine beunruhigende Impf-Meldung, der sich selbst der Mainstream nicht entziehen konnte: Wissenschaftler der New York University (NYU) haben die mRNA von «Covid-19-Impfstoffen» in der menschlichen Muttermilch gefunden und damit weitere Beweise dafür geliefert, dass sich mRNA im ganzen Körper ausbreitet – was bisher dementiert wurde...

 

20221004-L21152

Rechtsanwälte für Grundrechte: Dürfen Schuldirektionen wirklich Covid-Maßnahmen anordnen?

https://report24.news/rechtsanwaelte-fuer-grundrechte-duerfen-schuldirektionen-wirklich-covid-massnahmen-anordnen/

Der am 29. August kundgemachten neuen Covid-Schulverordnung ist zu entnehmen, dass Schulleitungen in Österreich selbstständig Corona-Maßnahmen in ihren Schulen anordnen dürfen, sollten solche nicht bereits durch Bildungsminister oder Bildungsdirektion vorgegeben werden. Doch wie ist dies rechtlich einzuordnen? Dürfen Schuldirektionen tatsächlich einfach so die Grundrechte der Schüler einschränken? Mag. Alexander Todor-Kostic von den Rechtsanwälten für Grundrechte erläutert die juristischen Hintergründe und verrät, wie widerständige Eltern handeln sollten...

 

20221004-L21151

Ehemaliger Pentagon-Berater:

USA griffen Nord Stream-Pipelines wahrscheinlich an, um Deutschland zu isolieren

„Man muss sich ansehen, wer die staatlichen Akteure sind, die dazu in der Lage sind“.

https://uncutnews.ch/ehemaliger-pentagon-berater-usa-griffen-nord-stream-pipelines-wahrscheinlich-an-um-deutschland-zu-isolieren/

Ein ehemaliger Pentagon-Berater sagt, dass die wahrscheinlichsten Schuldigen hinter den Sprengungen der Nord Stream-Pipeline die Vereinigten Staaten und Großbritannien sind und dass der Angriff durchgeführt wurde, um zu verhindern, dass Deutschland aus dem Krieg in der Ukraine aussteigt. Der pensionierte Oberst der US-Armee Douglas Macgregor äußerte sich während eines Auftritts im Podcast Judging Freedom. Macgregor sagte, dass ein Ausschlussverfahren Deutschland ausschließe, weil es für seine Energiesicherheit von Nord Stream abhängig sei, während es für Russland auch keinen Nutzen habe, seine eigene Infrastruktur zu sabotieren. „Würden die Russen ihre eigene Pipeline zerstören? 40 Prozent des russischen Bruttosozialprodukts oder Bruttoinlandsprodukts bestehen aus Devisen, die ins Land kommen, um Erdgas, Öl, Kohle und so weiter zu kaufen. Die Russen haben das also nicht getan. Die Vorstellung, dass sie es getan haben, ist meiner Meinung nach absurd“, sagte Macgregor...

 

20221004-L21150

Wer hat Nord Stream 1 und 2 gesprengt? Das ist die Frage der Stunde.

https://lupocattivoblog.com/2022/10/03/wer-hat-nord-stream-1-und-2-gesprengt-das-ist-die-frage-der-stunde/

Die gespielte Verblüffung Polens entblößt eine zynische, düstere Absichtserklärung für die Zukunft Europas: ein Europa im Krieg. Ein Krieg, der einem blinden und tauben Berlin erklärt wurde. Es muss sich wohl um die erste „anonyme Kriegserklärung“ aller Zeiten gehandelt haben. Klar versucht das Mediennetzwerk des Wertewestens, „dem Russen“ die Zerstörung eigener Energie-Infrastruktur zuzuschreiben. Wohingegen die Berliner Regierung ein nichts ahnendes Kind nachahmt. Die Selbstverständlichkeit, mit der diese Behauptungen schnell unter das europäische, aber besonders deutsche Publikum gestreut werden, kann nicht über die eigentliche Absurdität dieser Schlussfolgerung hinwegtäuschen. Die Art und Weise, wie deutsche NATO-Blätter die vermeintlich „offensichtliche“ Ratio Moskaus in den gesprengten Pipelines sieht, ist ein Zertifikat für die Intelligenz, die diese Redaktionen bei ihren Lesern vermuten. Aber deutsche Bürger scheinen sich vermehrt zu weigern, dieses Zeugnis weiter ausgehändigt zu bekommen. In den deutschsprachigen sozialen Medien kursiert bereits der Hashtag „Kriegserklärung„. Wenn das nicht ein Anfang ist!...

 

20221004-L21149

Zweiter Strang von Nord Stream 2 wird überprüft –

Gaslieferungen laut Gazprom vielleicht möglich

https://de.rt.com/europa/150536-gazprom-zweiter-strang-von-nord-stream-2-wird-ueberprueft/

Von den jeweils zwei Strängen der Pipelines Nord Stream 1 und 2 ist einer vermutlich unbeschädigt. Gazprom will jetzt seinen Zustand überprüfen. Prinzipiell wären Lieferungen darüber möglich, wenn die Überprüfung ergibt, dass er keine Zerstörung aufweist. Nach Meldung von Gazprom hat sich der Druck in den beschädigten Röhren der Nord Stream Pipelines stabilisiert, was bedeutet, dass das Gas weitgehend entwichen ist. "Der Druck in Strang A der Pipeline Nord Stream 2 und in beiden Strängen der Pipeline Nord Stream 1 hat sich nach den Brüchen stabilisiert, und es strömt kein Gas mehr aus", teilte das Unternehmen auf seinem Telegram-Kanal mit...

 

20221004-L21148

Warum das Weltwirtschaftsforum Greta liebt:

Überwachte CO2-Zuteilungen für besitzlose, glückliche Bürger

https://norberthaering.de/news/co2-budgets/

„Ihr CO2-Limit für den Monat ist erreicht, Fleisch und Südfrüchte können wir Ihnen leider nicht mehr verkaufen. Wie wäre es mit Kartoffeln und Gemüse aus regionalem Anbau?“ Solche Botschaften könnten Sie in naher Zukunft von der Bezahl-App Ihres persönlichen Überwachungsgeräts mit Telefonfunktion übermittelt bekommen, wenn Sie gegen Ende des Monats einen Supermarkt betreten und entweder viel geheizt oder vielleicht einen Grillabend veranstaltet haben – jedenfalls wenn es nach der Großkonzernelobby Weltwirtschaftsforum geht...

 

20221004-L21147

Klimawandel & Covid-19:

Die Vereinten Nationen beeinflussen gezielt Google & Co.

https://report24.news/klimawandel-covid-19-die-vereinten-nationen-beeinflussen-google-co/

Bei einer Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums (WEF) erklärte eine hochrangige UN-Vertreterin am 20. September, wie die Vereinten Nationen Einfluss auf beispielsweise Google und TikTok nehmen, um die gängigen Narrative zum Klimawandel und zu Covid-19 zu verbreiten. Wenn Sie auf Google (und ebenso auf YouTube) nach Informationen zum Klimawandel oder zu Covid-19 (bzw. den experimentellen Covid-Vakzinen) suchen, werden Sie höchstwahrscheinlich zuerst vor allem Artikel und Videos finden, die dem offiziellen Narrativ entsprechen. Abgesehen davon, dass “unliebsamer” Content von den Zensoren ohnehin gelöscht wird, gibt es noch einen Grund dafür: Die Bemühungen der Vereinten Nationen als Organisation den Informationsfluss entsprechend zu lenken...

 

20221004-L21146

Angst vor dem eigenen Volk

Peking verhaftet 1,43 Millionen Menschen

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/100-tage-operation-vor-parteitag-peking-verhaftet-143-millionen-menschen-a3985165.html

Peking hat in einer dreimonatigen Sicherheitskampagne im Vorfeld des nationalen KP-Parteitags 1,43 Millionen Chinesen festgenommen. Allerdings waren nicht alle Festgenommenen kriminell. Angesichts des geplanten 20. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei Chinas (KPC-Parteitag) ab dem 16. Oktober, hat Peking verschärfte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Das Regime hat eine „100-Tage-Operation“ ins Leben gerufen, die am 25. Juni begann...

 

20221004-L21145

Gloria von Thurn und Taxis:

„Unsere eigenen Leute sind gegen uns!“

https://philosophia-perennis.com/2022/10/03/thurn-und-taxis-eigene-leute-gegen-uns/

Davon dass die sich derzeit anbahnende Mega-Krise, die sich in Deutschland in ihrer Extremform zu zeigen droht, gewollt und nicht der Dummheit der Politiker zuzuschreiben ist, ist die Regensburger Fürstin Gloria von Thurn und Taxis fest überzeugt. Dabei stehen sie nicht alleine, denn der ganze Mainstream säge auf dem Ast, auf dem wir alle sitzen: „Man weiß es, tut es trotzdem“. Es geht dabei letztlich um die totale Destabilisierung Europas: „“Der Krieg geht gar nicht um USA gegen Russland, sondern es ist ein Krieg, um Europa zu destabilisieren“. Ein wesentlicher Faktor in der perfiden Agenda sei die Zerstörung der klassischen Familie, die seit jeher ein Garant für die Stabilität der Gesellschaft sei, häufig Teil des Mittelstand, dem man seit Jahren schwächt. Die Frage, wer genau hinter dieser Agenda stecke will oder kann die Fürstin nicht beantworten. Aber eines sei klar: „Unsere eigenen Leute sind gegen uns. Daher ist es vielleicht längst zu spät...

 

20221004-L21144

Junge Intellektuelle hinter Giorgia Meloni

https://philosophia-perennis.com/2022/10/03/junge-intellektuelle-hinter-giorgia-meloni/

...Wir stehen – schaut man in die sogenannte deutsche „Qualitätspresse“ – erneut dort, wo wir uns 2018 bei der italienischen Regierungsbildung mit Salvinis Lega bereits befanden: Die Propagandamaschinen gegen den klaren Sieger, Giorgia Melonis Fratelli d’Italia, laufen auf Hochtouren. Bereits seit 2018 setzte PP diesem vereinfachten Bild zu Italien einen weiteren, genaueren, vielseitigeren Blick entgegen – und wie der nun wieder veröffentlichte Text zeigt, war PP vorausschauender und kenntnisreicher...

 

20221004-L21143

Klimabombe: Grönländisches Eisschild erholt sich, Wissenschaftler sagen,

dass früherer Verlust auf natürliche Erwärmung und nicht auf CO2-Emissionen zurückzuführen war

https://dailysceptic.org/2022/10/02/climate-bombshell-greenland-ice-sheet-recovers-as-scientists-say-earlier-loss-was-due-to-natural-warming-not-co2-emissions/

Eine beliebte Schreckensgeschichte in den Medien besagt, dass der grönländische Eisschild unter der wilden und beispiellosen arktischen Hitze seine Verankerung verlieren und jeden Tag im Wohnzimmer des Lesers ankommen wird (ich übertreibe, aber nicht viel). Zurück in der wissenschaftlichen Welt versuchen Wissenschaftler zu verstehen, welche natürlichen Ursachen hinter der plötzlichen Verlangsamung der Sommererwärmung in Grönland und dem Eisverlust seit 2010 liegen. Die Erholung des arktischen Sommermeereises war in letzter Zeit spektakulär, wobei die USA -basierten National Snow and Ice Data Center berichtet, dass das diesjährige September-Minimum um 1,28 Millionen Quadratkilometer höher war als der Tiefpunkt von 2012 von 3,39 Millionen Quadratkilometern. Drei japanische Klimatologen haben kürzlich ein Papier veröffentlicht, in dem sie anmerken, dass „das häufige Auftreten von zentralpazifischen El Niño-Ereignissen eine Schlüsselrolle bei der [abrupten] Verlangsamung der Erwärmung Grönlands und möglicherweise des arktischen Meereisverlusts gespielt hat“. Natürlich vernichten solche Ergebnisse die vereinfachende, „feststehende“ wissenschaftliche Vorstellung, dass Kohlendioxid, das von Menschen produziert wird, die fossile Brennstoffe verbrennen, der wichtigste, wenn nicht sogar der einzige Treiber der globalen Temperaturerwärmung oder -abkühlung ist – eine Vorstellung, die viele grüne Aktivisten dazu veranlasst, dies zu behaupten Das Klima wird sich nicht mehr verändern, wenn die Gesellschaft sich einer „Netto-Null“-CO2-Emissionsagenda anschließt.

 

20221004-L21142

Große Windräder benötigen Strom aus dem Netz!

"'Schmutzige' Energie geht rein, 'saubere' Energie kommt raus"

https://reitschuster.de/post/grosse-windraeder-benoetigen-strom-aus-dem-netz/

Die sozialen Medien werden gern von denen, die ihre Diskurshoheit durch sie bedroht sehen, als Verbreiter von Hass und Hetze verunglimpft. Tatsächlich sind sie eine Quelle nützlicher Informationen, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Aktuell wird uns eingehämmert, wir müssten uns einen „Booster“ Erneuerbarer Energien, speziell Windkraftanlagen, verabreichen lassen, damit wir energiepolitisch autark werden. Das ist nicht nur absurd, weil auch die doppelte Anzahl von Windrädern stillsteht, wenn kein Wind weht. Windräder müssen immer von Gaskraftwerken begleitet werden, weil im Netz eine gleichmäßige Spannung herrschen muss. Es muss immer so viel Energie eingespeist werden, wie verbraucht wird. Das ist mit wetterabhängigen Energieerzeugern wie Windkraft und Solarpaneelen nicht zu machen, selbst wenn wir jeden verfügbaren Quadratmeter damit zupflastern würden. Was weitgehend unbekannt ist, weil es von den Energiewendeanhängern verschwiegen wird, ist, dass große Windräder Energie aus dem Netz benötigen, um zu funktionieren...

 

20221004-L21141

Berlin bekommt ersten schwul-lesbischen Kindergarten

https://unser-mitteleuropa.com/berlin-bekommt-ersten-schwul-lesbischen-kindergarten/

Haben Sie, als Sie drei Jahre alt waren, tagelang darüber nachgedacht, ob sie schwul, lesbisch, asexuell, polysexuell usw. sind? Sie auch nicht? Das scheint bei heutigen Kindern anders zu sein. Und wenn nicht, dann entsteht jetzt in Berlin ein Pionierprojekt, das diesen furchtbaren Zustand ändern könnte. Schon im kommenden Frühjahr soll in Schöneberg, bekannt für seine Jahrhundert alte Tradition, eines der berühmtesten Homo-Viertel der Welt zu sein, eine schwul-lesbische Kindertagesstätte eröffnet. Sie wird ein Teil des „Lebensort Vielfalt am Südkreuz“ sein, dessen Charlottenburger Mutterhaus bislang v.a. als schwules Alten- und Pflegeheim bekannt geworden ist. Der neue Lebensort versteht sich als ein Mehrgenerationenhaus für homo, bi, trans- und intersexuelle Menschen...

 

Zum Tag der deutschen „Einheit

 

Der Stand der Einheit

von Dushan Wegner

 

»Tag der Deutschen Einheit«. Journalisten jammern, dass das Vertrauen in die Politik sinkt. Als Grund geben sie etwas mit Psychologie an. Quatsch! – Vertrauen in die Politik basiert auf Gefühl, Misstrauen gegenüber Politik aber basiert auf Erfahrung.

 

Ich schreibe diesen Text am Tag der Deutschen Einheit des Jahres 2022. In Erfurt läuft die Feier dazu. Die Wahl fiel auf Erfurt, weil Thüringen aktuell die Bundesratspräsidentschaft innehat.

 

Es hat einen zynischen Beigeschmack. Thüringen und Erfurt stehen leider heute für jene dunkle Stunde, als Merkel de facto einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten absetzen ließ (präzise: es für »unverzeihlich« erklärte, und forderte, dass das Ergebnis »rückgängig gemacht werden« sollte), woraufhin wieder der Herr von der Mauermordpartei eingesetzt werden konnte. (Siehe dazu den Essay vom 6.2.2020.)

 

»Warum?«

 

Ein »Tag der Deutschen Einheit« fühlt sich dieser Tage an wie der Hochzeitstag eines Ehepaares im Scheidungskrieg. Sogar der deutsche Staatsfunk stellt fest, dass gerade an diesem Tag extra deutlich wird, wie das Vertrauen des Volkes in seine »Volksvertreter« schwindet.

 

tagesschau.de, 3.10.2020 fragt: »Demokratie lebt von Vertrauen. Doch vor allem im Osten Deutschlands schwindet dieses Vertrauen. Warum?«

 

Der Journalist beantwortet die Frage nach der politischen Spaltung mit psychologischen Problemen der Ostdeutschen, die angeblich zu wenig »Selbstwirksamkeit« fühlen würden, und dieses komische Wort bedeutet »in der Psychologie die Überzeugung eines Menschen, auch schwierige Situationen aus eigener Kraft erfolgreich meistern zu können«. (ebenda)

 

Dass die Ursache für das mangelnde Vertrauen in den Staat darin liegen könnte, dass diese Politiker nicht vertrauenswürdig oder auch nur ernstzunehmen sind – haben Sie das Kabinett gesehen? den Kanzler? – all dies fällt dem Journalisten nicht als mögliche Ursache ein.

 

Oder es fällt dem Herrn von der ARD durchaus ein, doch wenn er es aufschreiben würde, dann würde es nicht erscheinen und es täte seiner weiteren Karriere nicht gut.

 

Besen oder Schaufel

 

In meinem Buch übers Loslassen (Kapitel »Geschwätzigkeit«) debattiere ich in einem Kapitel, warum Menschen das Bedürfnis haben, mit (und, vor allem: zu) einem anderen Menschen zu reden.

 

Die knappe Zusammenfassung: Wir teilen einem anderen Menschen (oder einem Tagebuch) unser Innenleben mit, (auch) um in diesem Akt unsere eigenen Gedanken und Gefühle zu ordnen.

 

Wer eine Angelegenheit ordnet, der nutzt dafür Werkzeuge, ob Besen, Schaufel oder Aktenordner.

 

Ein nützliches Ordnungswerkzeug für unser Denken über Politik ist das Gedankenexperiment »Schalter im Kopf«, wie ich es etwa im Essay »So fühlt er sich an, der Propagandastaat« vom 16.6.2021 beschreibe.

 

Die Grundides Gedankenexperiments »Schalter im Kopf«: Nehmen wir an, Sie müssen sich zwischen A und B entscheiden. Nehmen wir weiter an, Sie haben einen automatischen Schalter im Kopf, der im Fall, dass Sie A wählen, Ihre Entscheidung zu B »umschaltet«. Wie »frei« wäre aber Ihre Entscheidung, wenn Sie sich tatsächlich für B entschieden hätten, Sie aber ohnehin »gar nicht anders konnten«?

 

Das ist die Frage, die wir uns heute jeden Tag stellen, wenn es um Journalisten geht. Wie »frei« ist deren Meinung, wenn die gegenteilige Meinung sie den Job kosten könnte und wahrscheinlich ohnehin nicht veröffentlicht würde? (Oder wenn ein Journalist, der zu anderen Meinungen neigt, gar nicht erst eingestellt wird? Siehe dazu auch den Essay »Darf man über ›Lügen‹ reden?« vom 28.11.2017.)

 

Wie frei sind Wahlen in Deutschland, wenn sie im Fall, dass das Ergebnis höheren Mächten nicht gefällt, rückgängig gemacht werden können?

 

Während wir es aber bei Journalisten inzwischen quasi voraussetzen, dass man das Ergebnis ihrer »Meinungsfreiheit« zuverlässig vorhersagen kann, ist dieses Phänomen in anderen Szenarien noch immer, äh, »lustig«. (»Schockierend« wäre ein zu großes Wort.)

 

Mehr Tanzmusik wagen

 

Wie steht es also um das Vertrauen in die deutsche Politik? Ich will diese Antwort versuchen: Stell dir vor, der Justizminister kündigt scharfe Ermittlungen an – und die Bürger lachen halb-amüsiert.

 

Wenn Herr Buschmann nicht gerade die Reden seines Parteichefs zu Tanzmusik arrangiert (soundcloud.com/mbsounds, bei Veröffentlichung dieses Essays online), verdient er aktuell sein Geld als Justizminister.

 

Als solcher hat er aktuell erklärt, es sei »möglich, dass bei den Anschlägen auf die #Nordstream-Pipelines eine Straftat begangen wurde, für die der Generalbundesanwalt die Strafverfolgung übernehmen könnte. Es ginge dann möglicherweise um eine verfassungsfeindliche Sabotage mit Auswirkungen auf Deutschland.« (@MarcoBuschmann, 2.10.2022)

 

Aha.

 

Der Generalbundesanwalt soll prinzipiell, unter anderem, mögliche Straftaten gegen die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und terroristische Taten erstinstanzlich verfolgen.

 

Diese »Bundesanwaltschaft« sind politische Beamte, die »durch den Bundesminister oder die Bundesministerin der Justiz in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden« können (generalbundesanwalt.de), und sie unterstehen der Dienstaufsicht des Justizministeriums.

 

Wenn schon Institutionen wie das Bundesverfassungsgericht und der Bundespräsident sich heute für zu vielen Bürgern wie erweiterte Machtwerkzeuge der Parteien anfühlen, wie »frei« und »ergebnisoffen« werden die Untersuchungen des Generalbundesanwalts erscheinen, der explizit die sicherheitspolitischen Ziele der Regierung teilen soll und weisungsgebunden gegenüber Herrn Buschmann ist?

 

Alle Logbücher?

 

Vertrauen Sie dieser Regierung und ihren Behörden, ergebnisoffen nach den Tätern hinter den Nord-Stream-Anschlägen zu suchen?

 

Biden kündigte im Februar ominös an, man werde Nord Stream stoppen, falls Russland in die Ukraine einmarschiert, und Biden ließ die Mittel des Stoppens ominös offen (siehe Essay vom 28.9.2022).

 

Wird der Generalbundesanwalt auch in Richtung USA schauen, ohne von oben zurückgepfiffen zu werden? (Und was sagen die Journalisten des Axel-Springer-Verlags dazu? Ich bin sicher, dass auch deren Meinung frei ist und nicht von eventuellen Anteilseignern beeinflusst.)

 

Die erste der (bislang) vier Explosionen an den Pipelines ereignete sich am Montag, dem 26. September 2022 um 2:03 Uhr (siehe Wikipedia).

 

Wird der Generalbundesanwalt versuchen, an die Logbücher aller Schiffe zu gelangen, die in den Wochen und Monaten zuvor in der Gegend waren – auch wenn es sich um NATO-Partner handelt?

 

Wird der Generalbundesanwalt zur Klärung bei Herrn Andrey Melnyk nachhaken? Der schien am Sonntag-Nachmittag des 25.9.2022 innerhalb eines Tweets zu jubeln: »Die NS2-Pipeline ist für immer begraben auf dem Ostsee-Meeresgrund.« (@MelnykAndrij, 25.9.2022) – Was genau meinte er damit?

 

Und was sagt die Ukraine zu den Berichten, die USA hätten Deutschland vor Anschlägen des ukrainischen Geheimdienstes gewarnt? Immerhin steigert das die Bedeutung der Durchleitung durch die Ukraine immens.

 

Es kann ja durchaus sein, dass es Russland war. Immerhin wurden laut CNN kurz vorher russische U-Boote in der Gegend gesichtet (cnn.com, 29.9.2022), und CNN sagt immer die Wahrheit, was Russland betrifft.

 

Ich wurde als Tscheche geboren, mir muss niemand erklären, wozu Russen fähig sind. Es bleibt aber Fakt, dass westliche Politiker und Medien in den letzten Jahren wilde Verschwörungstheorien zu Russland spannen, um damit inner-westliche Gegner anzugreifen. Wenn dieselben deutschen Politiker und Staatsfunker, die den Russia-Hoax und das lächerliche »Dossier« gegen Trump verbreiteten, nun zum Schluss kommen, dass Russland an den Nord-Stream-Anschlägen schuld ist, wie soll man ihnen glauben?

 

Wenn die Behörden zum Ergebnis kommen, dass es Russland gewesen ist, dann verhält es sich wie mit Journalisten, deren »freie« Meinung man zuverlässig vorhersagen kann, oder eben wie mit dem Denkexperiment vom Schalter im Kopf: Wenn der Russe für alles verantwortlich ist, dann ist er irgendwie auch für nichts verantwortlich, selbst wenn er faktisch tatsächlich verantwortlich ist.

 

(Ich bezweifle sehr ernsthaft, dass die deutsche Politik und Journaille zu solcher psychologischer Denktiefe fähig wären, doch wenn man als heimlicher Putin-Unterstützer dafür sorgen wollte, Putin etwa in diesem Fall in der öffentlichen Wahrnehmung wenig ankreiden zu können, wäre es sinnvoll, ihm seit Jahren alles anzukreiden.)

 

In den Kram oder nicht

 

Bürger vertrauen der Politik nicht, und der Journalist vom Staatsfunk schreibt das psychologischen Befindlichkeiten zu. (Mich wundert ja, dass der Propagandastaat die Kritik an mangelnder Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nicht orwellsch »Demokratiephobie« nennt.)

 

Was wäre, wenn ein Whistleblower die Wahrheit über den Anschlag auf Nord Stream erzählen würde? Man würde ihn so behandeln, wie man Forscher und Wissenschaftler behandelt, die Fakten und Meinungen zur mRNA-Injektion vorlegten, die Politikern und ihren Spendern nicht in den Kram passten.

 

Was würde passieren, wenn ein Whistleblower sein Leben riskieren und Beweise vorlegen würde, dass es die USA waren?

 

Nun, wir wissen, wie Deutschland reagierte, als Snowden offenlegte, dass Obamas Apparat das Handy der Kanzlerin abhört: Merkel behauptete, sie habe nichts gewusst, aber »Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht« (dw.com, 16.12.2017). (Das war übrigens etwa zur selben Zeit, als Obama seine Kuscheldeals mit dem Mullah-Regime im Iran aushandelte.)

 

Der Weltspion Obama lebt heute im Luxus. Er feierte seinen sechzigsten Geburtstag mitten in Coronazeiten mit 500 Gästen auf der Eliten-Insel »Marthas Vineyard« (siehe Essay vom 3.8.3021). Der Whistleblower Snowden darbt derweil ausgerechnet in Russland – und das erscheint ihm noch immer als besser, als vom ach-so-moralischen Westen dafür fertiggemacht zu werden, das unmoralische Handeln der Moralischen offengelegt zu haben.

 

Projektion der Ursache

 

Der Regierung erstmal zu misstrauen war einst die edelste Eigenschaft der Journalisten, Intellektuellen und denkenden Menschen – heute können Sie schon dankbar sein, wenn Ihr Misstrauen Sie nur »psychisch auffällig« macht, und nicht gleich zum »Staatsfeind«.

 

Ich weiß nicht, wer den Anschlag auf die Pipeline verübt hat. Ich weiß aber, dass einige Bürger eher schmunzeln über die Frage, ob die Untersuchung wirklich ergebnisoffen geführt werden wird.

 

Ich arbeite mich seit Jahren daran ab, die Gräben zu beschreiben, die sich auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen durch Deutschland ziehen. Um eine Brücke zu bauen, kann es helfen, zuvor den Graben vermessen zu haben (siehe dazu etwa »Eine Brücke über den großen Graben« vom 15.12.2017).

 

Heute, 2022, sehe ich einen Graben zwischen den Leuten, die der Regierung trotz allem vertrauen – und denen, die es nicht tun – und die Graben-Diagnose der entsprechenden Journalisten teile ich durchaus.

 

Ich halte allerdings die Diagnose der Ursache dieses Graben seitens der Journalisten für Projektion.

 

Uneingeschränkt der Regierung zu vertrauen, das ist zuerst im Gefühl begründet – und also projizieren Journalisten diese Begründungen auch auf jene, die der Regierung misstrauen. Es ist falsch.

 

Der Regierung blind zu vertrauen ist eine Frage des Gefühls – der Regierung erstmal zu misstrauen, das ist eine Sache der Erfahrung.

 

Und zu glauben, dass die Regierung es riskiert, eine Wahrheit herauszufinden, die ihr nicht in den Kram passt, das ist ein so erfrischender wie lobenswerter Idealismus.

 

Ich wünsche mir gerade heute, öfter in zentralen Thesen falsch zu liegen. Bald sind es 1.500 Essays, die ich für Sie geschrieben habe, und ich irrte leider viel zu selten.

 

Etwas Einheit

 

Deutschland ist gespalten. Menschen mit jüngeren Diktatur-Erfahrungen erkennen gewisse politische Muster wieder, während der feiste Westen all das nicht wahrhaben will.

 

Deutschland ist gespalten, und es liegt auch daran, dass weite Teile der Bevölkerung zu feige und zu emotional faul sind, um die Dinge zu sehen, wie sie sind.

 

Ich wünsche mir, dass wir, jeder einzelne, wenigstens in uns selbst etwas Einheit finden.

 

Innere Einheit, die Einheit eines Landes wie die innere Einheit des einzelnen Menschen, beginnt damit, sich selbst die Wahrheit einzugestehen.

 

Wir können nur so-und-so-viel tun, um unsere Mitbürger zu motivieren, sich selbst die Wahrheit zu sagen und die »Wahrheit« der Regierung kritisch zu prüfen – ein milliardenschwerer Apparat steht gegen uns.

 

Die innere Einheit des Staates kann ich selbst nur begrenzt bewirken. Ich kann mich aber täglich um den Mut bemühen, mir selbst die Wahrheit zu sagen.

 

Mir selbst die Wahrheit zu sagen, jeden Tag aufs Neue, das sei der Beginn meiner eigenen inneren Einheit!

 

Ich danke Ihnen!

 

https://www.dushanwegner.com/stand-der-einheit/

 

 

 

20221003-L21140

Pfizer-CEO Bourla will nicht vor dem EU-Parlament aussagen

Bei Klaus Schwab hingegen ist er der stets willkommene Star-Gast

https://report24.news/pfizer-ceo-bourla-will-nicht-vor-dem-eu-parlament-aussagen/

https://www.weforum.org/videos/davos-annual-meeting-2022-conversation-with-albert-bourla-ceo-of-pfizer-original

Eigentlich sollte Pfizer-CEO Albert Bourla am 10. Oktober wegen der Impfstoff-Deals vor einem Komittee des EU-Parlaments aussagen. Doch er wird dort nicht erscheinen, stattdessen schickt er eine unbeteiligte Managerin. Dies zeigt eine völlige Abgehobenheit der Eliten, zumal die EU-Kommission ebenfalls mauert. Was hat der CEO von Pfizer, Albert Bourla, zu verbergen? Wie das Politikjournal “Politico” berichtet, sollte Bourla vor dem Spezialkomittee des EU-Parlaments zu Covid-19 aussagen. Es wurde erwartet, dass er sich dort einem scharfen Verhör wegen den umstrittenen milliardenschweren Inpfstoffgeschäften zu stellen hat, die zwischen ihm und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschlossen wurden – und das im Geheimen. Doch Bourla wird nicht erscheinen und sich den kritischen Fragen stellen...

 

20221003-L21139

Impfung im Partybus – Die Rattenfänger sind zurück!

https://report24.news/impfung-im-partybus-die-rattenfaenger-sind-zurueck/

Wer die Impfwerbung der vergangenen zwei Jahre bereits als grenzwertig empfunden hat, darf sich nun auf eine neue Ära der Rattenfängerei freuen. Die nächste Stufe der bösartigen Impfpropaganda ist erreicht und die rote Linie ist nur mehr ein dünner Streifen am Horizont, der bereits weit hinter uns liegt. Schockierende Schwangeren-Impfwerbespots, “Baby, lass dich impfen-Singsang”, Plakate mit heulenden, ängstlichen Kindern und wütenden Großeltern waren gestern. Puffbesuche, Preisausschreiben und gratis Bratwürstel als Impfgeschenke sind längst überholt. Selbst die klassischen Linz-AG-Impfbusse sind aus dem Rennen. Partybus heißt die neueste Waffe im Kampf um den Verkauf der hilflosen Kinderseelen an den umstrittenen Stich. Wäre ich nicht selbst vor Ort gewesen, nachdem man mir Fotos vom Tatort Schule zukommen hätte lassen – ich hätte nicht geglaubt, mit welcher Dreistigkeit ÖVP-LH-Stellvertreterin Haberlander auf unsere Kinder losgeht...

 

20221003-L21138

Milliarden für Folgebehandlungen der Covid-Spritze.

Steht die echte pharmazeutische Covid-Goldgrube erst am Anfang?   

https://uncutnews.ch/milliarden-fuer-folgebehandlungen-der-covid-spritze-steht-die-echte-pharmazeutische-covid-goldgrube-erst-am-anfang/

GlaxoSmithKline (GSK), das keinen Covid-Impfstoff herstellt und daher nicht von den Covid-Impfstoffverkäufen profitiert hat, gab kürzlich Ergebnisse für das zweite Quartal 2022 bekannt, die die Erwartungen übertrafen. Dies ermöglichte eine Anhebung der Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2022. Der Telegraph berichtete, dass die GSK-Aktien gegenüber dem letzten Frühjahr um 44 % gestiegen sind. Der Umsatz des Gürtelrose-Impfstoffs Shingrix von GSK war der Haupttreiber des Wachstums. Die Shingrix-Verkäufe haben sich im zweiten Quartal (April bis Juni 2022) mehr als verdoppelt und den Gesamtumsatz von GSK um 13 % gesteigert...

 

20221003-L21137

Neuer ARD-Chef gesteht Manipulation gegen die AfD ein

https://www.youtube.com/watch?v=iFf9HQfABZ8

Premiere am 29.09.2022  Der neue ARD-Chef Kai Gniffke bestätigt, was wir schon lange wussten - mediale Manipulation. Diese ungewohnte Ehrlichkeit der öffentlich-rechtlichen Akteure kommentiert der Medienexperte der AfD-Hauptstadtfraktion, Ronald Gläser...

 

20221003-L21136

Psy-Ops über Twitter: Pentagon ordnet Überprüfung des eigenen Informationskriegs an

https://lupocattivoblog.com/2022/09/30/psy-ops-ueber-twitter-pentagon-ordnet-ueberpruefung-des-eigenen-informationskriegs-an/

Das US-Verteidigungsministerium hat eine umfassende Überprüfung der vom US-Militär geführten Informationskriegsführung über soziale Medien angeordnet. Wie die Washington Post letzten Montag berichtete, hatten Facebook und Twitter zuvor rund 150 gefälschte Profile und Medienseiten entfernt, die vom US-Militär zur Führung psychologischer Operationen, sogenannter Psy-Ops, erstellt worden waren, um im Ausland pro-amerikanische Stimmungen zu schüren...

 

20221003-L21135

Verdiente Strafe für die Zensur

Zuckerberg hat dieses Jahr 71 Milliarden Dollar verloren – Bloomberg

https://dailytelegraph.co.nz/tech/zuckerberg-has-lost-71-billion-this-year-bloomberg/

Das Vermögen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist in diesem Jahr bisher um 71 Milliarden Dollar geschrumpft, berichtete Bloomberg am Montag. Es stellte fest, dass der Rückgang der größte unter den reichsten Personen der Welt war, die vom Milliardärsindex der Agentur erfasst wurden. Der Rückgang ist auch größer als das BIP von 120 Ländern. Zuckerbergs derzeitiges Nettovermögen von 55,9 Milliarden US-Dollar macht ihn auf Platz 20 der reichsten Menschen der Welt, seinen niedrigsten Platz seit 2014. Vor weniger als zwei Jahren hatte der Tech-Tycoon ein Vermögen von 106 Milliarden US-Dollar und belegte den dritten Platz nach Jeff Bezos und Bill Gates. .

 

20221003-L21134

Leben in der Sowjetunion oder im Westen?

https://philosophia-perennis.com/2022/10/02/leben-in-der-sowjetunion-oder-im-westen/

Der katholische Weihbischof Athanasius Schneider, der als eine der machtvollen,  immer seltener werdenden konsequent katholischen Stimmen gilt, hat zuletzt von sich reden gemacht, als er die Rosenkrankdemonstrationen gegen die Impfdiktatur in Österreich öffentlich gesegnet hat. Nun hier wieder zu einem höchst aktuellen Thema, sich nicht in Details der Tagespolitik verlierend, sondern so, dass der Katholizismus als Stachel im Fleisch der Mehrheitsgesellschaft deutlich wird, als Anwalt der Freiheit, der Würde der menschlichen Person...

 

20221003-L21133

Corona-Generäle blasen zum Rückzug!

https://journalistenwatch.com/2022/10/02/corona-generaele-rueckzug/

Während offensichtlich nur noch die mehrfach Geimpften sich mit Corona abplagen müssen und in Krankenhäuser eingeliefert werden, weil sie auf Druck der Bundesregierung und der Pharmaindustrie, der dieser unterstellten Ärzte und Apotheker, sowie den braven Propaganda-Medien des Staates ihr Immunsystem zerstört haben, flacht das ganze Drama immer mehr zu einem ganz normalen Schnupfen ab. Das merken nun auch die Corona-Generäle und blasen zum Rückzug...

 

20221003-L21132

Protest gegen Lauterbach: Ärzte schließen Praxen in Bayern

https://www.epochtimes.de/gesundheit/protest-gegen-lauterbach-aerzte-schliessen-praxen-in-bayern-a3983537.html

In Bayern werden am 10. Oktober zahlreiche Ärzte zeitweilig ihre Praxen schließen. Sie protestieren damit gegen Sparpläne von Gesundheitsminister Lauterbach. Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern werden am 10. Oktober in der Zeit von 8 bis 10 Uhr ihre Praxen schließen. Dies berichtet das Portal „infranken.de“ unter Bezugnahme auf die Situation im Kreis Coburg. Die Mediziner sprechen von einem Protest gegen das „Spardiktat“, das sie im geplanten Finanzstabilisierungsgesetz erblicken. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte dieses im Juli auf den Weg gebracht...

 

20221003-L21131

Die schweigende Mehrheit: Aufstehen statt Selbstzensur

https://www.epochtimes.de/feuilleton/menschen/die-schweigende-mehrheit-aufstehen-statt-selbstzensur-a3977225.html

Die „schweigende Mehrheit“ muss sich zu Wort melden, wenn eine lautstarke Minderheit versucht, der Gesellschaft ihre Ansichten aufzuzwingen, sagt Rapper und Kommentator Zuby. „Wann immer eine lautstarke Minderheit der Gesellschaft ihre radikalen Ansichten aufzwingen will, müssen die Menschen der schweigenden Mehrheit ihre Stimme erheben. Tun sie dies nicht, drohen ihnen und ihren Kindern schlimme Konsequenzen“, behauptet der Rapper und Sozialkommentator Zuby und ruft dazu auf, sich nicht länger selbst zu zensieren...

 

 

Meridian am Sonntag

 

„Der Betrug und die nackte Täuschung“

des Westens gehen zu Ende

 

Von Wladimir Wladimirowitsch Putin

 

Bürger Russlands, Bürger der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, Einwohner der Gebiete Zaporozhye und Cherson, Abgeordnete des Staatsduma, Senatoren der Russischen Föderation,

 

Wie Sie wissen, fanden Referenden in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Gebieten Saporoschje und Cherson statt. Die Stimmzettel wurden ausgezählt und die Ergebnisse bekannt gegeben. Die Menschen haben ihre eindeutige Wahl getroffen.

 

Heute werden wir Verträge über den Beitritt der Volksrepublik Donezk, der Volksrepublik Lugansk, des Gebiets Saporoschje und des Gebiets Cherson zur Russischen Föderation unterzeichnen. Ich zweifle nicht daran, dass die Bundesversammlung die Verfassungsgesetze über den Beitritt zu Russland und die Gründung von vier neuen Regionen, unseren neuen konstituierenden Einheiten der Russischen Föderation, unterstützen wird, weil dies der Wille von Millionen von Menschen ist.

 

Es ist zweifellos ihr Recht, ein angeborenes Recht, das in Artikel 1 der UN-Charta versiegelt ist, der direkt das Prinzip der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker festschreibt.

 

Ich wiederhole, es ist ein angeborenes Recht des Volkes. Es basiert auf unserer historischen Affinität, und es ist dieses Recht, das Generationen unserer Vorgänger, die Russland seit der Zeit der alten Rus jahrhundertelang aufgebaut und verteidigt haben, zum Sieg geführt hat.

 

Hier in Noworossija kämpften [Pjotr] Rumjanzew, [Alexander] Suworow und [Fjodor] Uschakow ihre Schlachten, und Katharina die Große und [Grigori] Potjomkin gründeten neue Städte. Unsere Großväter und Urgroßväter haben hier während des Großen Vaterländischen Krieges bis zum bitteren Ende gekämpft.

 

Wir werden uns immer an die Helden des russischen Frühlings erinnern, an diejenigen, die sich weigerten, den Staatsstreich der Neonazis in der Ukraine im Jahr 2014 zu akzeptieren, all diejenigen, die für das Recht starben, ihre Muttersprache zu sprechen, ihre Kultur, Traditionen und Religion zu bewahren, und für das Recht zu leben. Wir gedenken der Soldaten von Donbass, der Märtyrer der „Odessa Chatyn“, der Opfer unmenschlicher Terroranschläge des Kiewer Regimes. Wir gedenken Freiwilliger und Milizsoldaten, Zivilisten, Kinder, Frauen, Senioren, Russen, Ukrainer, Menschen verschiedener Nationalitäten; populärer Führer von Donetsk Alexander Zakharchenko; Militärkommandanten Arsen Pavlov und Vladimir Zhoga, Olga Kochura und Alexei Mozgovoy; Staatsanwalt der Republik Lugansk Sergej Gorenko; Fallschirmjäger Nurmagomed Gadzhimagomedov und alle unsere Soldaten und Offiziere, die während der militärischen Spezialoperation den Heldentod starben. Sie sind Helden. Helden des großen Rußland. Bitte schließen Sie sich mir in einer Schweigeminute an, um ihr Andenken zu ehren.

 

Vielen Dank.

 

Hinter der Wahl von Millionen von Einwohnern in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, in den Gebieten Saporoschje und Cherson steht unser gemeinsames Schicksal und unsere tausendjährige Geschichte. Die Menschen haben diese spirituelle Verbindung an ihre Kinder und Enkelkinder weitergegeben. Trotz aller Prüfungen, die sie ertragen mussten, trugen sie die Liebe zu Russland durch die Jahre. Das ist etwas, was niemand zerstören kann. Deshalb haben sowohl ältere Generationen als auch junge Menschen – diejenigen, die nach dem tragischen Zusammenbruch der Sowjetunion geboren wurden – für unsere Einheit, für unsere gemeinsame Zukunft gestimmt.

 

1991 trafen Vertreter der damaligen Parteielite in Belovezhskaya Pushcha die Entscheidung, die Sowjetunion zu beenden, ohne die einfachen Bürger zu fragen, was sie wollten, und die Menschen waren plötzlich von ihrer Heimat abgeschnitten. Dies zerriss und zerstückelte unsere nationale Gemeinschaft und löste eine nationale Katastrophe aus. Genauso wie die Regierung nach der Revolution von 1917 hinter den Kulissen die Grenzen der Sowjetrepubliken abgegrenzt hat, haben die letzten Führer der Sowjetunion entgegen dem direkten Ausdruck des Willens der Mehrheit der Menschen im Referendum von 1991 unser zerstörtes großes Land, und hat die Menschen in den ehemaligen Republiken einfach als eine vollendete Tatsache konfrontiert.

 

Ich muss zugeben, dass sie nicht einmal wussten, was sie taten und welche Konsequenzen ihr Handeln am Ende haben würde. Aber das ist jetzt egal. Es gibt keine Sowjetunion mehr; Wir können nicht in die Vergangenheit zurückkehren. Eigentlich braucht Russland es heute nicht mehr; Das ist nicht unser Anspruch. Aber es gibt nichts Stärkeres als die Entschlossenheit von Millionen von Menschen, die sich aufgrund ihrer Kultur, Religion, Traditionen und Sprache als Teil Russlands betrachten, dessen Vorfahren Jahrhunderte lang in einem einzigen Land lebten. Nichts ist stärker als ihre Entschlossenheit, in ihre wahre historische Heimat zurückzukehren.

 

Acht lange Jahre lang waren die Menschen im Donbass Völkermord, Beschuss und Blockaden ausgesetzt; in Cherson und Saporoschje wurde eine kriminelle Politik betrieben, um Hass auf Russland, auf alles Russische zu kultivieren. Auch jetzt, während der Referenden, drohte das Kiewer Regime Lehrerinnen, Frauen, die in Wahlkommissionen arbeiteten, mit Repressalien und dem Tod. Kiew drohte Millionen von Menschen, die kamen, um ihren Willen zum Ausdruck zu bringen, mit Repression. Aber die Menschen in Donbass, Zaporozhye und Cherson waren nicht gebrochen, und sie hatten ihre Meinung.

 

Ich möchte, dass die Kiewer Behörden und ihre wahren Führer im Westen mich jetzt hören, und ich möchte, dass sich alle daran erinnern: Die Menschen, die in Lugansk und Donezk, in Cherson und Saporoschje leben, sind für immer unsere Bürger geworden.

 

Wir fordern das Kiewer Regime auf, das Feuer und alle Feindseligkeiten sofort einzustellen; um den Krieg, den sie 2014 entfesselt hat, zu beenden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Wir sind dazu bereit, wie wir mehr als einmal gesagt haben. Aber die Wahl der Menschen in Donezk, Lugansk, Saporoschje und Cherson wird nicht diskutiert. Die Entscheidung ist gefallen, und Russland wird sie nicht verraten. Kiews derzeitige Behörden sollten diese freie Meinungsäußerung des Volkswillens respektieren; es geht nicht anders. Dies ist der einzige Weg zum Frieden.

 

Wir werden unser Land mit allen Kräften und Ressourcen verteidigen, die wir haben, und wir werden alles tun, um die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten. Das ist die große befreiende Mission unserer Nation.

 

Wir werden auf jeden Fall die zerstörten Städte und Gemeinden, die Wohngebäude, Schulen, Krankenhäuser, Theater und Museen wieder aufbauen. Wir werden Industrieunternehmen, Fabriken, Infrastruktur sowie die Sozialversicherungs-, Renten-, Gesundheits- und Bildungssysteme wiederherstellen und entwickeln.

 

Wir werden sicherlich daran arbeiten, das Sicherheitsniveau zu verbessern. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass die Bürger in den neuen Regionen die Unterstützung aller Völker Russlands, der ganzen Nation, aller Republiken, Territorien und Regionen unseres riesigen Mutterlandes spüren können.

 

Freunde, Kollegen,

 

Heute möchte ich mich an unsere Soldaten und Offiziere wenden, die an der speziellen Militäroperation teilnehmen, an die Kämpfer von Donbass und Noworossija, an diejenigen, die zu den Militärrekrutierungsbüros gegangen sind, nachdem sie einen Einberufungsbefehl gemäß der Exekutivverordnung über die Teilmobilisierung erhalten hatten, und diejenigen, die dies freiwillig taten und dem Ruf ihres Herzens folgten. Ich möchte mich an ihre Eltern, Ehefrauen und Kinder wenden, ihnen sagen, wofür unser Volk kämpft, gegen was für einen Feind wir kämpfen und wer die Welt in neue Kriege und Krisen stürzt und daraus blutige Vorteile zieht Tragödie.

 

Unsere Landsleute, unsere Brüder und Schwestern in der Ukraine, die Teil unseres vereinten Volkes sind, haben mit eigenen Augen gesehen, was die herrschende Klasse des sogenannten Westens für die gesamte Menschheit vorbereitet hat. Sie haben ihre Masken fallen gelassen und gezeigt, was in ihnen steckt.

 

Als die Sowjetunion zusammenbrach, entschied der Westen, dass die Welt und wir alle uns dauerhaft seinem Diktat unterwerfen würden. 1991 dachte der Westen, dass Russland sich nach solchen Schocks niemals erheben und von selbst zerfallen würde. Das wäre fast passiert. Wir erinnern uns an die schrecklichen 1990er Jahre, hungrig, kalt und hoffnungslos. Aber Russland blieb stehen, wurde lebendig, wurde stärker und nahm seinen rechtmäßigen Platz in der Welt ein.

 

Unterdessen suchte und sucht der Westen weiter nach einer weiteren Chance, uns einen Schlag zu versetzen, Russland zu schwächen und aufzubrechen, wovon sie immer geträumt haben, unseren Staat zu spalten und unsere Völker gegeneinander aufzuhetzen und sie zur Armut zu verurteilen und Aussterben. Sie können sich nicht darauf verlassen, dass es ein so großes Land mit diesem riesigen Territorium auf der Welt gibt, mit seinen natürlichen Reichtümern, Ressourcen und Menschen, die nicht die Wünsche anderer erfüllen können und wollen.

 

Der Westen ist bereit, jede Grenze zu überschreiten, um das neokoloniale System zu bewahren, das es ihm erlaubt, von der Welt zu leben, sie dank der Vorherrschaft des Dollars und der Technologie zu plündern, einen tatsächlichen Tribut von der Menschheit zu kassieren, seine Hauptquelle zu extrahieren des unverdienten Wohlstands, die an den Hegemon gezahlte Rente. Die Erhaltung dieser Annuität ist ihre hauptsächliche, wirkliche und absolut eigennützige Motivation. Deshalb ist die totale Entsouveränisierung in ihrem Interesse. Dies erklärt ihre Aggression gegenüber unabhängigen Staaten, traditionellen Werten und authentischen Kulturen, ihre Versuche, internationale Prozesse und Integrationsprozesse zu untergraben, neue globale Währungen und technologische Entwicklungszentren, die sie nicht kontrollieren können. Es ist für sie von entscheidender Bedeutung, alle Länder zu zwingen, ihre Souveränität an die Vereinigten Staaten abzugeben.

 

In bestimmten Ländern erklären sich die herrschenden Eliten freiwillig damit einverstanden, erklären sich freiwillig damit einverstanden, Vasallen zu werden; andere werden bestochen oder eingeschüchtert. Und wenn das nicht funktioniert, zerstören sie ganze Staaten und hinterlassen humanitäre Katastrophen, Verwüstungen, Ruinen, Millionen zerstörter und verstümmelter Menschenleben, terroristische Enklaven, soziale Katastrophengebiete, Protektorate, Kolonien und Halbkolonien. Es ist ihnen egal. Sie kümmern sich nur um ihren eigenen Vorteil.

 

Ich möchte noch einmal betonen, dass ihre Unersättlichkeit und ihre Entschlossenheit, ihre uneingeschränkte Dominanz zu bewahren, die wahren Ursachen des hybriden Krieges sind, den der kollektive Westen gegen Russland führt. Sie wollen nicht, dass wir frei sind; Sie wollen, dass wir eine Kolonie sind. Sie wollen keine gleichberechtigte Zusammenarbeit; sie wollen plündern. Sie wollen uns nicht als freie Gesellschaft sehen, sondern als Masse seelenloser Sklaven.

 

Sie sehen unser Denken und unsere Philosophie als direkte Bedrohung. Deshalb zielen sie darauf ab, unsere Philosophen zu ermorden. Unsere Kultur und Kunst stellen eine Gefahr für sie dar, also versuchen sie, sie zu verbieten. Unsere Entwicklung und unser Wohlstand sind auch für sie eine Bedrohung, weil der Wettbewerb wächst. Sie wollen oder brauchen Russland nicht, aber wir schon.

 

Ich möchte Sie daran erinnern, dass in der Vergangenheit Ambitionen auf Weltherrschaft immer wieder am Mut und der Widerstandskraft unseres Volkes gescheitert sind. Russland wird immer Russland bleiben. Wir werden weiterhin unsere Werte und unser Vaterland verteidigen.

 

Der Westen setzt auf Straflosigkeit, darauf, mit allem davonkommen zu können. Tatsächlich war dies bis vor kurzem tatsächlich der Fall. Strategische Sicherheitsvereinbarungen wurden zunichte gemacht; Vereinbarungen auf höchster politischer Ebene wurden zu Lügengeschichten erklärt; feste Versprechungen, die NATO nicht nach Osten auszudehnen, wichen schmutziger Täuschung, sobald unsere ehemaligen Führer ihnen zugestimmt hatten; Raketenabwehr-, Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketenverträge wurden unter weit hergeholten Vorwänden einseitig aufgekündigt.

 

Und alles, was wir hören, ist, dass der Westen auf einer regelbasierten Ordnung besteht. Wo kam das überhaupt her? Wer hat diese Regeln schon einmal gesehen? Wer hat ihnen zugestimmt oder sie genehmigt? Hören Sie, das ist nur eine Menge Unsinn, völliger Betrug, Doppelmoral oder sogar Dreifachmoral! Sie müssen uns für dumm halten.

 

Russland ist eine tausend Jahre alte Großmacht, eine ganze Zivilisation, und es wird nicht nach solchen provisorischen, falschen Regeln leben.

 

Es war der sogenannte Westen, der das Prinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen mit Füßen getreten hat und nun nach eigenem Gutdünken entscheidet, wer das Recht auf Selbstbestimmung hat und wer nicht, wer dessen unwürdig ist. Es ist unklar, worauf ihre Entscheidungen beruhen oder wer ihnen überhaupt das Entscheidungsrecht eingeräumt hat. Sie haben es einfach angenommen.

 

Deshalb macht die Wahl der Menschen auf der Krim, in Sewastopol, Donezk, Lugansk, Saporoschje und Cherson sie so wütend. Der Westen hat kein moralisches Recht, sich einzumischen oder auch nur ein Wort über die Freiheit der Demokratie zu sagen. Das tut es nicht und hat es nie getan.

 

Westliche Eliten leugnen nicht nur nationale Souveränität und internationales Recht. Ihre Hegemonie weist ausgeprägte Züge von Totalitarismus, Despotismus und Apartheid auf. Sie teilen die Welt dreist in ihre Vasallen – die sogenannten zivilisierten Länder – und alle anderen auf, die nach den Vorstellungen der heutigen westlichen Rassisten auf die Liste der Barbaren und Wilden gesetzt werden sollten. Falsche Bezeichnungen wie „Schurkenland“ oder „autoritäres Regime“ sind bereits vorhanden und werden verwendet, um ganze Nationen und Staaten zu stigmatisieren, was nichts Neues ist. Daran ist nichts Neues: Im Grunde sind die westlichen Eliten die gleichen Kolonisatoren geblieben. Sie diskriminieren und spalten die Völker in die Spitzengruppe und den Rest.

 

Wir haben einem solchen politischen Nationalismus und Rassismus nie zugestimmt und werden es auch nie tun. Was sonst, wenn nicht Rassismus, verbreitet die Russophobie auf der ganzen Welt? Was, wenn nicht Rassismus, ist die dogmatische Überzeugung des Westens, dass seine Zivilisation und neoliberale Kultur ein unbestreitbares Modell für die ganze Welt ist? „Du bist entweder für uns oder gegen uns.“ Es klingt sogar seltsam.

 

Westliche Eliten schieben sogar die Buße für ihre eigenen historischen Verbrechen auf alle anderen und verlangen von den Bürgern ihrer Länder und anderer Völker, Dinge zu bekennen, mit denen sie überhaupt nichts zu tun haben, zum Beispiel die Zeit der kolonialen Eroberungen.

 

Es lohnt sich, den Westen daran zu erinnern, dass er seine Kolonialpolitik bereits im Mittelalter begann, gefolgt vom weltweiten Sklavenhandel, dem Völkermord an Indianerstämmen in Amerika, der Plünderung Indiens und Afrikas, den Kriegen Englands und Frankreichs gegen China, sowie Infolgedessen war es gezwungen, seine Häfen für den Opiumhandel zu öffnen. Was sie taten, war, ganze Nationen von Drogen abhängig zu machen und ganze ethnische Gruppen gezielt auszurotten, um Land und Ressourcen zu stehlen und Menschen wie Tiere zu jagen. Dies widerspricht der menschlichen Natur, Wahrheit, Freiheit und Gerechtigkeit.

 

Während wir – wir sind stolz darauf, dass unser Land im 20. Jahrhundert die antikoloniale Bewegung anführte, die vielen Völkern auf der ganzen Welt Möglichkeiten eröffnete, Fortschritte zu machen, Armut und Ungleichheit zu verringern und Hunger und Krankheiten zu besiegen.

 

Hervorzuheben ist, dass einer der Gründe für die jahrhundertealte Russophobie, die unverhohlene Feindseligkeit der westlichen Eliten gegenüber Russland, genau die Tatsache ist, dass wir ihnen nicht erlaubt haben, uns während der Zeit der kolonialen Eroberungen auszurauben, und die Europäer gezwungen haben, mit uns weiter Handel zu treiben für beide Seiten vorteilhafte Bedingungen. Dies wurde durch die Schaffung eines starken zentralisierten Staates in Russland erreicht, der auf der Grundlage der großen moralischen Werte des orthodoxen Christentums, des Islam, des Judentums und des Buddhismus sowie der russischen Kultur und des russischen Wortes, die allen offen standen, wuchs und stärker wurde.

 

Es gab zahlreiche Pläne, in Russland einzumarschieren. Solche Versuche wurden während der Zeit der Wirren im 17. Jahrhundert und in der Zeit der Torturen nach der Revolution von 1917 unternommen. Alle sind gescheitert. Dem Westen gelang es erst im späten 20. Jahrhundert, als der Staat zerstört worden war, an den Reichtum Russlands heranzukommen. Sie nannten uns Freunde und Partner, aber sie behandelten uns wie eine Kolonie und bedienten sich verschiedener Schemata, um Billionen von Dollar aus dem Land zu pumpen. Wir erinnern. Wir haben nichts vergessen.

 

Vor einigen Tagen haben Menschen in Donezk und Lugansk, Cherson und Saporoschje ihre Unterstützung für die Wiederherstellung unserer historischen Einheit erklärt. Vielen Dank!

 

Westliche Länder sagen seit Jahrhunderten, dass sie anderen Nationen Freiheit und Demokratie bringen. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Anstatt Demokratie zu bringen, haben sie unterdrückt und ausgebeutet, und anstatt Freiheit zu geben, haben sie versklavt und unterdrückt. Die unipolare Welt ist von Natur aus antidemokratisch und unfrei; es ist durch und durch falsch und heuchlerisch.

 

Die Vereinigten Staaten sind das einzige Land der Welt, das zweimal Atomwaffen eingesetzt und dabei die Städte Hiroshima und Nagasaki in Japan zerstört hat. Und sie haben einen Präzedenzfall geschaffen.

 

Denken Sie daran, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs Dresden, Hamburg, Köln und viele andere deutsche Städte ohne die geringste militärische Notwendigkeit in Schutt und Asche gelegt haben. Es geschah demonstrativ und, um es noch einmal zu wiederholen, ohne jede militärische Notwendigkeit. Sie hatten nur ein Ziel, wie bei den Atombombenangriffen auf japanische Städte: unser Land und den Rest der Welt einzuschüchtern.

 

Die Vereinigten Staaten haben mit ihren Teppichbombenanschlägen und dem Einsatz von Napalm und chemischen Waffen eine tiefe Narbe im Gedächtnis der Menschen in Korea und Vietnam hinterlassen.

 

Tatsächlich besetzt es weiterhin Deutschland, Japan, die Republik Korea und andere Länder, die sie zynisch als Gleichberechtigte und Verbündete bezeichnen. Schau mal, was ist das für eine Allianz? Die ganze Welt weiß, dass die Spitzenbeamten dieser Länder ausspioniert und ihre Büros und Wohnungen abgehört werden. Es ist eine Schande, eine Schande für diejenigen, die dies tun, und für diejenigen, die wie Sklaven dieses arrogante Verhalten stillschweigend und demütig hinnehmen.

 

Sie bezeichnen die Befehle und Drohungen, die sie an ihre Vasallen richten, als euro-atlantische Solidarität und die Herstellung biologischer Waffen und den Einsatz menschlicher Versuchspersonen, auch in der Ukraine, als edle medizinische Forschung.

 

Es sind ihre zerstörerische Politik, Kriege und Plünderungen, die die heutige massive Migrantenwelle ausgelöst haben. Millionen von Menschen ertragen Entbehrungen und Demütigungen oder sterben zu Tausenden bei dem Versuch, Europa zu erreichen.

 

Sie exportieren jetzt Getreide aus der Ukraine. Wohin führen sie es unter dem Deckmantel der Gewährleistung der Ernährungssicherheit der ärmsten Länder? Wohin geht es? Sie bringen es in dieselben europäischen Länder. Nur fünf Prozent wurden in die ärmsten Länder geliefert. Noch mehr Betrug und nackte Täuschung.

 

Tatsächlich nutzt die amerikanische Elite die Tragödie dieser Menschen, um ihre Rivalen zu schwächen und Nationalstaaten zu zerstören. Das gilt für Europa und für die Identitäten Frankreichs, Italiens, Spaniens und anderer Länder mit jahrhundertelanger Geschichte.

 

Washington fordert immer mehr Sanktionen gegen Russland und die Mehrheit der europäischen Politiker macht brav mit. Sie verstehen klar, dass die Vereinigten Staaten durch Druck auf die EU, russische Energie und andere Ressourcen vollständig aufzugeben, Europa praktisch in Richtung Deindustrialisierung drängen, um den gesamten europäischen Markt in ihre Hände zu bekommen. Diese europäischen Eliten verstehen alles – sie tun es, aber sie dienen lieber den Interessen anderer. Das ist keine Unterwürfigkeit mehr, sondern direkter Verrat am eigenen Volk. Gott segne es, es liegt an ihnen.

 

Aber die Angelsachsen glauben, dass Sanktionen nicht mehr ausreichen, und haben sich jetzt der Subversion zugewandt. Es scheint unglaublich, aber es ist eine Tatsache – indem sie Explosionen an den internationalen Gaspipelines von Nord Stream verursacht haben, die entlang des Grunds der Ostsee verlaufen, haben sie tatsächlich damit begonnen, die gesamte Energieinfrastruktur Europas zu zerstören. Es ist jedem klar, wer davon profitiert. Verantwortlich sind natürlich die Nutznießer.

 

Das Diktat der USA wird durch rohe Gewalt gestützt, nach dem Gesetz der Faust. Manchmal ist es schön verpackt, manchmal gibt es überhaupt keine Verpackung, aber das Wesentliche ist das gleiche – das Gesetz der Faust. Daher die Aufstellung und Unterhaltung von Hunderten von Militärbasen in allen Ecken der Welt, die NATO-Erweiterung und Versuche, neue Militärallianzen wie AUKUS und dergleichen zusammenzuschustern. Es wird viel getan, um eine militärisch-politische Kette zwischen Washington, Seoul und Tokio zu schaffen. Alle Staaten, die echte strategische Souveränität besitzen oder anstreben und in der Lage sind, die westliche Hegemonie herauszufordern, werden automatisch zu Feinden erklärt.

 

Dies sind die Prinzipien, die den Militärdoktrinen der USA und der NATO zugrunde liegen, die eine totale Beherrschung erfordern. Die westlichen Eliten präsentieren ihre neokolonialistischen Pläne mit der gleichen Heuchelei, behaupten friedliche Absichten und sprechen von einer Art Abschreckung. Dieses ausweichende Wort wandert von einer Strategie zur anderen, bedeutet aber eigentlich nur eines – die Unterminierung aller souveränen Machtzentren.

 

Wir haben bereits von der Abschreckung durch Russland, China und den Iran gehört. Ich glaube, die nächsten in der Reihe sind andere Länder Asiens, Lateinamerikas, Afrikas und des Nahen Ostens sowie derzeitige US-Partner und Verbündete. Schließlich wissen wir, dass sie, wenn sie unzufrieden sind, auch Sanktionen gegen ihre Verbündeten verhängen – gegen diese oder jene Bank oder Firma. Das ist ihre Praxis und sie werden sie erweitern. Sie haben alles im Visier, auch unsere Nachbarn – die GUS-Staaten.

 

Gleichzeitig betreibt der Westen offenbar seit langem Wunschdenken. Als sie zum Beispiel den Sanktions-Blitzkrieg gegen Russland starteten, dachten sie, sie könnten wieder die ganze Welt unter ihren Befehl stellen. Wie sich jedoch herausstellt, begeistert eine solch glänzende Aussicht nicht jeden – außer absolute politische Masochisten und Bewunderer anderer unkonventioneller Formen internationaler Beziehungen. Die meisten Staaten verzichten auf einen „Snap a Salute“ und wählen stattdessen den sinnvollen Weg der Zusammenarbeit mit Russland.

 

Der Westen hat eindeutig nicht mit einer solchen Insubordination gerechnet. Sie haben sich einfach daran gewöhnt, nach Muster zu handeln, sich zu schnappen, was sie wollen, durch Erpressung, Bestechung, Einschüchterung, und sich eingeredet, dass diese Methoden für immer funktionieren würden, als wären sie in der Vergangenheit versteinert.

 

Ein solches Selbstbewusstsein ist nicht nur ein direktes Produkt des notorischen Konzepts des Ausnahmezustands – obwohl es immer wieder verblüfft – sondern auch des realen „Informationshungers“ im Westen. Die Wahrheit wurde in einem Ozean von Mythen, Illusionen und Fälschungen ertränkt, mit extrem aggressiver Propaganda, gelogen wie Goebbels. Je unglaubwürdiger die Lüge, desto schneller glauben die Menschen – so verfahren sie nach diesem Prinzip.

 

Aber mit gedruckten Dollars und Euros lassen sich die Menschen nicht ernähren. Sie können sie nicht mit diesen Zetteln ernähren, und die virtuelle, überhöhte Kapitalisierung westlicher Social-Media-Unternehmen kann ihre Häuser nicht heizen. Alles, was ich sage, ist wichtig. Und was ich gerade gesagt habe, gilt nicht weniger: Mit Papier kann man niemanden ernähren – man braucht Nahrung; und mit diesen aufgeblähten Kapitalisierungen kann man niemandem das Haus heizen – man braucht Energie.

 

Deshalb müssen Politiker in Europa ihre Mitbürger davon überzeugen, weniger zu essen, seltener zu duschen und sich zu Hause wärmer anzuziehen. Und diejenigen, die anfangen, faire Fragen zu stellen wie „Warum ist das eigentlich so?“ werden sofort zu Feinden, Extremisten und Radikalen erklärt. Sie zeigen zurück auf Russland und sagen: Das ist die Quelle all deiner Probleme. Mehr Lügen.

 

Ich möchte besonders darauf hinweisen, dass es allen Grund zu der Annahme gibt, dass die westlichen Eliten nicht nach konstruktiven Auswegen aus der von ihnen allein verschuldeten globalen Nahrungsmittel- und Energiekrise suchen werden ihre langfristige Politik, die lange vor unserer militärischen Sonderoperation in der Ukraine im Donbass zurückreicht. Sie haben nicht die Absicht, die Probleme der Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu lösen. Ich fürchte, sie würden lieber andere Formeln verwenden, mit denen sie sich wohler fühlen.

 

Und hier ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich der Westen mit dem Ersten Weltkrieg aus seinen Herausforderungen des frühen 20. Jahrhunderts gerettet hat. Die Gewinne aus dem Zweiten Weltkrieg halfen den Vereinigten Staaten, die Große Depression endlich zu überwinden und die größte Volkswirtschaft der Welt zu werden und sich durchzusetzen auf dem Planeten die Macht des Dollars als globale Reservewährung. Und die Krise der 1980er Jahre – die Dinge spitzten sich in den 1980er Jahren wieder zu – der Westen kam unbeschadet daraus hervor, indem er sich das Erbe und die Ressourcen der zusammengebrochenen und untergegangenen Sowjetunion aneignete. Das ist Fakt.

 

Um sich jetzt aus dem neuesten Geflecht von Herausforderungen zu befreien, müssen sie Russland sowie andere Staaten, die einen souveränen Entwicklungsweg wählen, um jeden Preis zerschlagen, um den Reichtum anderer Nationen weiter plündern und nutzen zu können Flicken Sie ihre eigenen Löcher. Wenn dies nicht geschieht, kann ich nicht ausschließen, dass sie versuchen werden, einen Zusammenbruch des gesamten Systems auszulösen, und alles dafür verantwortlich machen, oder, Gott bewahre, sich entscheiden, die alte Formel des Wirtschaftswachstums durch Krieg anzuwenden.

 

Russland ist sich seiner Verantwortung gegenüber der internationalen Gemeinschaft bewusst und wird alle Anstrengungen unternehmen, um für kühlere Köpfe zu sorgen.

 

Das derzeitige neokoloniale Modell ist letztlich dem Untergang geweiht; so viel ist klar. Aber ich wiederhole, dass seine wirklichen Herren bis zum Ende daran festhalten werden. Sie haben der Welt einfach nichts zu bieten, außer das gleiche System der Plünderung und Erpressung aufrechtzuerhalten.

 

Sie kümmern sich nicht um das natürliche Recht von Milliarden von Menschen, der Mehrheit der Menschheit, auf Freiheit und Gerechtigkeit, das Recht, ihre eigene Zukunft zu bestimmen. Sie sind bereits zur radikalen Leugnung moralischer, religiöser und familiärer Werte übergegangen.

 

Lassen Sie uns einige sehr einfache Fragen für uns selbst beantworten. Jetzt möchte ich auf das zurückkommen, was ich gesagt habe, und auch alle Bürger des Landes ansprechen – nicht nur die Kollegen, die im Saal sitzen –, sondern alle Bürger Russlands: Wollen wir hier, in unserem Land, in Russland haben? , „Elternteil eins, Elternteil zwei und Elternteil drei“ (sie haben es komplett verloren!) statt Mutter und Vater? Wollen wir, dass unsere Schulen unseren Kindern von ihren frühesten Schultagen an Perversionen aufzwingen, die zu Erniedrigung und Auslöschung führen? Wollen wir ihnen einreden, dass es neben Frauen und Männern auch andere Geschlechter gibt, und ihnen eine operative Geschlechtsumwandlung anbieten? Wollen wir das für unser Land und unsere Kinder? Das alles ist für uns nicht hinnehmbar. Wir haben eine eigene andere Zukunft.

 

Lassen Sie mich wiederholen, dass die Diktatur der westlichen Eliten alle Gesellschaften ins Visier nimmt, einschließlich der Bürger westlicher Länder selbst. Dies ist eine Herausforderung für alle. Diese völlige Abkehr vom Menschsein, der Sturz von Glauben und traditionellen Werten und die Unterdrückung der Freiheit gleichen einer „umgekehrten Religion“ – purem Satanismus. Jesus Christus entlarvte falsche Messiase und sagte in der Bergpredigt: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Diese giftigen Früchte sind für die Menschen bereits offensichtlich, und zwar nicht nur in unserem Land, sondern in allen Ländern, einschließlich vieler Menschen im Westen selbst.

 

Die Welt ist in eine Periode grundlegender, revolutionärer Veränderungen eingetreten. Neue Machtzentren entstehen. Sie repräsentieren die Mehrheit – die Mehrheit! – der internationalen Gemeinschaft. Sie sind bereit, ihre Interessen nicht nur zu erklären, sondern auch zu verteidigen. Sie sehen in der Multipolarität die Chance, ihre Souveränität zu stärken, das heißt echte Freiheit, historische Perspektiven und das Recht auf eigene, eigenständige, kreative und unverwechselbare Entwicklungsformen in einem harmonischen Prozess zu gewinnen.

 

Wie ich bereits sagte, haben wir viele Gleichgesinnte in Europa und den Vereinigten Staaten, und wir spüren und sehen ihre Unterstützung. In den unterschiedlichsten Ländern und Gesellschaften formiert sich eine im Wesentlichen emanzipatorische, antikoloniale Bewegung gegen unipolare Hegemonie. Seine Macht wird nur mit der Zeit wachsen. Es ist diese Kraft, die unsere zukünftige geopolitische Realität bestimmen wird.

 

Freunde,

 

Heute kämpfen wir für einen gerechten und freien Weg, vor allem für uns selbst, für Russland, um Diktatur und Willkür in der Vergangenheit hinter uns zu lassen. Ich bin davon überzeugt, dass Länder und Völker verstehen, dass eine Politik, die auf der Ausnahmestellung dessen, wer auch immer es sein mag, und der Unterdrückung anderer Kulturen und Völker basiert, von Natur aus kriminell ist, und dass wir dieses beschämende Kapitel schließen müssen. Der anhaltende Zusammenbruch der westlichen Hegemonie ist unumkehrbar. Und ich wiederhole: Es wird nie mehr dasselbe sein.

 

Das Schlachtfeld, zu dem uns das Schicksal und die Geschichte berufen haben, ist ein Schlachtfeld für unser Volk, für das große historische Russland. Für das große historische Russland, für zukünftige Generationen, unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Wir müssen sie vor Versklavung und monströsen Experimenten schützen, die darauf abzielen, ihren Verstand und ihre Seele zu lähmen.

 

Heute kämpfen wir dafür, dass niemand auf die Idee kommt, dass Russland, unser Volk, unsere Sprache oder unsere Kultur aus der Geschichte gelöscht werden können. Heute brauchen wir eine konsolidierte Gesellschaft, und diese Konsolidierung kann nur auf Souveränität, Freiheit, Schöpfung und Gerechtigkeit beruhen. Unsere Werte sind Menschlichkeit, Barmherzigkeit und Mitgefühl.

 

Und ich möchte mit den Worten eines wahren Patrioten Ivan Iljin schließen: „Wenn ich Russland als mein Mutterland betrachte, bedeutet das, dass ich als Russe liebe, nachdenke und denke, als Russe singe und spreche; dass ich an die geistige Stärke des russischen Volkes glaube. Sein Geist ist mein Geist; sein Schicksal ist mein Schicksal; sein Leiden ist mein Kummer; und sein Wohlstand ist meine Freude.“

 

Hinter diesen Worten steht eine glorreiche spirituelle Entscheidung, die viele Generationen unserer Vorfahren in mehr als tausend Jahren russischer Staatlichkeit befolgt haben. Heute treffen wir diese Wahl; diese Wahl haben die Bürger der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie die Bewohner der Gebiete Saporoschje und Cherson getroffen. Sie trafen die Wahl, bei ihrem Volk zu sein, bei ihrem Mutterland zu sein, sein Schicksal zu teilen und gemeinsam mit ihm siegreich zu sein.

 

Die Wahrheit ist mit uns, und hinter uns steht Russland!

 

https://dailytelegraph.co.nz/news/the-cheating-and-naked-deception-of-the-west-is-coming-to-an-end-full-text-of-putin-speech/

 

 

 

Sport am Samstag

 

US-Superstar lässt 100 Millionen liegen

weil er keine Impfung will

Kyrie Irving erzählt unglaubliche Details

 

In Deutschland ist Nationalspieler Joshua Kimmich in Sachen Impfung eingeknickt, weil der öffentliche Druck auf ihn sehr groß wurde. In den USA ist der Basketball-Star Kyrie Irving aus anderem Holz geschnitzt. Nicht nur, dass er den öffentlichen Druck wegen seiner Weigerung, sich impfen zu lassen, einfach über sich ergehen ließ. Der US-Amerikaner, nach Auffassung von Experten einer der besten Basketballspieler der Gegenwart, gilt als eigenwillig. Und verzichtete auf einen 100-Millionen-Dollar-Vertrag.

 

Sein Verein in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA (National Basketball Association) hatte den Kontrakt davon abhängig gemacht, dass sich Irving impfen lässt. Doch das will der 30-Jährige nicht. Deswegen musste er bei vielen Spielen seiner Brooklyn Nets außen vor bleiben – weil im Bundesstaat New York die Anwesenheit bei geschlossenen Sportveranstaltungen Ungeimpften lange verboten war. Auch bei Gastspielen musste Irving regelmäßig außen vor bleiben – wenn an den jeweiligen Orten ebenfalls Ungeimpfte diskriminiert wurden.

 

Irving geriet massiv unter Druck. Unabhängig von ihrer Einstellung zum Impfen waren viele Fans sauer, dass er nicht spielen konnte und sein Verein ohne ihn schwächer war. Impf-Fans dagegen monierten, der Superstar werde durch seine Impf-Verweigerung seiner Vorbildfunktion nicht gerecht – also die gleiche Argumentation, die in Deutschland Kimmich entgegenschlug.

 

Irving machte nun öffentlich, dass ihn seine Standhaftigkeit teuer zu stehen kam. „Ich habe einen Vertrag für vier Jahre und 100 Millionen Dollar aufgegeben, um ungeimpft zu bleiben. Das war meine Entscheidung“, sagte der Sport-Star jetzt bei einer Pressekonferenz. Sein Verein hatte die Vertragsverlängerung davon abhängig gemacht, dass sich Irving impfen lässt.

 

Vielleicht kommt der 30-Jährige jetzt doch noch auf seine Kosten: Die Einschränkungen für Ungeimpfte sind aufgehoben in den USA. Kein Wunder, hat doch selbst Präsident Joe Biden offen eingeräumt, dass es keine Pandemie mehr gebe.

 

Eine Erkenntnis, für die in Deutschland der Journalist Henning Rosenbusch gesperrt und zensiert wurde von Facebook. Sein Verbrechen: Die Wiedergabe der Biden-Aussage im Wortlaut.

 

So unterschiedlich verläuft die Aufarbeitung der Corona-Vergangenheit in den USA und Deutschland – vom aktuellen Corona-Kurs gar nicht zu reden.

 

https://reitschuster.de/post/us-superstar-laesst-100-millionen-liegen-weil-er-keine-impfung-will/

 

 

 

 

 

Weltweite Proteste gegen Globalisten-, Great Reset- und Impf-Terror

Wegen der Masse der Protest-Meldungen wurde die Link-Tabelle verlagert

Zu den Verlinkungen

 

Liebe Leser

Damit sie auch weiterhin

den armen und bedrohten Philanthropen

des World Economic Forum

Trost und Anerkennung spenden können

wurde dieser Artikel gesondert gespeichert

 

Graphical user interface

Description automatically generated with medium confidence

 

Zum Artikel

 

 

Wichtige Links

 

„Ich habe mitgemacht“ – Das Archiv für Corona-Unrecht

 

A picture containing text, clipart

Description automatically generated

Nachrichten aus der Realität

 

Graphical user interface, website

Description automatically generated

 

 

Der Künstliche Mensch der Zukunft

 

WEF_Trost_und_Anerkennung.htm

 

Text

Description automatically generated with medium confidence

 

Sprachverbrechen

 

 

Archiv

 

2021 Novemberausgabe  

2021 Dezemberausgabe   

2022 Januarausgabe   

2022 Februarausgabe A   

2022 Februarausgabe B  

2022 Maerzausgabe  

2022 Aprilausgabe   

2022 Maiausgabe A  

2022 Maiausgabe B  

2022 Juniausgabe A  

2022 Juniausgabe B  

2022 Juliausgabe A  

2022 Juliausgabe B  

2022 Augustausgabe A  

2022 Augustausgabe B  

2022 Septemberausgabe A  

2022 Septemberausgabe B 

 

 

Impressum

 

 

Meridian Top 20 News