Meridian – Top 20

 

The price of liberty is eternal vigilance

 

 

Weltweite Proteste gegen Globalisten-, Great Reset- und Impf-Terror

Wegen der Masse der Protest-Meldungen wurde die Link-Tabelle verlagert

Zu den Verlinkungen  Time-Safe 

 

Das Beste im Mai 2022

 

20220531-L20076

MONOPOLY: Wem gehört die Welt? –

„Bester Dokumentarfilm aller Zeiten!“

https://stopworldcontrol.com/monopoly/

https://www.youtube.com/watch?v=TwFQ9X9htLU

„Dies ist einfach eines der Top 5 der wichtigsten Videos, die je produziert und gesehen wurden.“ „Das ist der Schuss, der rund um den Globus gehört werden muss!“ „Sollte von allen Menschen auf der Erde gesehen werden müssen.“ „Was für eine brillante Dokumentation.“ „Das ist eine brillante Arbeit.“ Unsere Feinde sind Multi-Billionaire Milliardäre, deren unbegrenzte finanzielle Ressourcen es ihnen ermöglichen, die ganze Welt zu kaufen und zu täuschen. Wenn Sie möchten, dass die Menschheit aus ihrem Griff befreit wird, dann unterstützen Sie bitte Stop World Control, damit wir Millionen von Menschen weltweit die Augen öffnen können. Gemeinsam schaffen wir das Unmögliche. YT-Kommentar: Dieser brillante Dokumentarfilm enthüllt, wie eine kleine Gruppe superreicher Krimineller praktisch alles auf der Welt gekauft hat, bis sie alles besitzen. Von Medien, Gesundheitswesen, Technologie, Reisen, Lebensmittelindustrie, Regierungen ... Das ermöglicht ihnen, die ganze Welt zu kontrollieren. Aus diesem Grund versuchen sie jetzt, die Neue Weltordnung durchzusetzen.

 

20220531-L20075

Epidemiologe für Infektionskrankheiten und COVID-Experte:

Pfizer-CEO Bourla gib so viel Schwachsinn von sich –

der Impfstoff ist eine langsam tötende Biowaffe 

https://uncutnews.ch/epidemiologe-fuer-infektionskrankheiten-und-covid-experte-pfizer-ceo-bourla-gib-so-viel-schwachsinn-von-sich-der-impfstoff-ist-eine-langsam-toetende-biowaffe/

Von Dr. Paul Alexander: Er ist Epidemiologe für Infektionskrankheiten, COVID-Experte und hat eine Ausbildung in Bioterrorismus und Biowaffen. „Pfizer-CEO Bourla prognostiziert ’ständige Wellen‘ von COVID-19 wegen der Selbstgefälligkeit im Zusammenhang mit dem Coronavirus und der Politisierung der Pandemie“; was für ein Schwachsinn, den Bourla da von sich gibt, absolute Pferdescheiße! Quatsch, Bourla, du redest Quatsch und das weißt du auch. Sie wissen, dass die Wellen durch Ihren misslungenen Impfstoff verursacht werden! Dieser Idiot Bourla, dieser doppelzüngige Betrüger, nannte uns zuvor „Kriminelle“, weil wir die betrügerischen Impfstoffe, die unwirksam und schädlich sind, infrage stellten. Er nannte uns Skeptiker und Querdenker „Kriminelle“, aber er ist der Kriminelle, weil es sein Impfstoff ist, der die Menschen tötet, nachdem sie ihn genommen haben. Es ist sein Impfstoff, der Infektionen bei den Geimpften verursacht. Es ist sein Impfstoff, der das angeborene Immunsystem von Kindern schädigt und untergräbt und sie wehrlos macht...

 

20220531-L20074

Keine Lust auf Impfrisiken?

Spanische Reiche kauften sich Impfzertifikate

https://report24.news/keine-lust-auf-impfrisiken-spanische-reiche-kauften-sich-impfzertifikate/

Das Risiko, durch die experimentellen Covid-19-Impfungen den Rest des Lebens verkrüppelt zu sein oder plötzlich und unerwartet zu versterben, sollen hauptsächlich die „einfachen Menschen“ tragen. Reich und Schön kann sich freikaufen – in jedem Land der Welt. In Spanien sind jetzt 2.200 solcher Fälle aufgedeckt worden. Man sollte nicht glauben, dass diese Praxis nur dort üblich ist. Die spanischen Behörden ermitteln: Für relativ bescheidene 100 Euro soll man sich in Spanien die Eintragung ins Impfregister erkauft haben. Die 2.200 Beschuldigten sollen aus der „High Society“ stammen, darunter Jose Maria Fernandez Sousa-Faro, Präsident des spanischen Pharmakonzerns PharmaMar. Er wird schon gewusst haben, weshalb er die Gensubstanzen nicht in seinem Körper haben will – denn einmal gespritzt, muss man sein Leben lang mit den oftmals abscheulichen Folgen leben...

 

20220531-L20073

Pseudo-„Weltärztechef“ Montgomery warnt vor „Freiheitsfetisch“…

...und erntet massiven Widerstand

https://reitschuster.de/post/pseudo-weltaerztechef-montgomery-warnt-vor-freiheitsfetisch/

Frank Ulrich Montgomery ist sich für nichts zu schade. Der deutsche Arzt ist Ratsvorsitzender („Chair of Council“) des Weltärztebundes, wird aber ebenso regelmäßig wie fälschlich als Weltärztepräsident bezeichnet (leider auch schon auf meiner Seite – Asche auf unser Haupt). In Wirklichkeit ist die Präsidentin des Weltärztebundes Heidi Stensmyren. Es macht nicht den Eindruck, dass Montgomery gegen die ständige Überhöhung seines Amtes in den Medien aktiv vorgeht. Die falsche Bezeichnung als Präsident verleiht seinen immer kruderen Aussagen mehr vermeintliche Solidität. Dabei ist es oft sehr krude, was er zu sagen hat. Bei Anne Will klagte der Schein-Präsident etwa über eine „Tyrannei der Ungeimpften“...

 

20220531-L20072

Hambacher Fest:

Wiege der Demokratie von Polizei gegen Spaziergänger abgeschottet

https://philosophia-perennis.com/2022/05/30/hambacher-fest-wiege-der-demokratie-von-polizei-gegen-spaziergaenger-abgeschottet/

Tausende „Spaziergänger“ versammelten sich am vergangenen Wochenende beim Hambacher Schloss um gegen ein Abrutschen Deutschland in eine totalitäre Diktatur zu demonstrieren. Die Mainstreammedien schweigen wie immer oder berichten einseitig.

Prof. Max Otte dankte gestern auf Twitter allen, die dafür gesorgt haben, dass das von ihm ins Leben gerufene neuen Hambacher Fest weiterlebt:: „Ich danke den tausenden Bürgerinnen und Bürgern und Dr. Wolfgang Kochanek, die #Hambach2022 zu einem Erfolg für die Demokratie gemacht haben. Das Neue #HambacherFest lebt. Hambach ist ein Zeichen für den demokratischen Widerstand – bürgerlich, freiheitlich und regierungskritisch!“... ...Dies der Gedanke des heutigen Festes, des herrlichsten, bedeutungsvollsten, das seit Jahrhunderten in Deutschland gefeiert ward, – der Gedanke, der Tausende von ausgezeichneten deutschen Bürgern auf dieser Höhe versammelt und den Millionen andere Deutsche mitempfinden, der Gedanke der Wiedergeburt des Vaterlandes...

 

20220531-L20071

Ein weiterer Fall von Pre-Teaching !!!

Justizminister Buschmann: Grundrechte für Untertanen könnten im Herbst wieder entfallen

https://philosophia-perennis.com/2022/05/30/justizminister-buschmann-grundrechte-fuer-untertanen-koennten-im-herbst-wieder-entfallen/

Unser Tweet des Tages kommt von FDP-Justizminister Buschmann. Der kurze Text strotzt nicht nur von extremer Arroganz der Macht, die typisch für ein totalitäres, antiliberales Denken ist, sondern weist auch deutlich darauf hin, dass man in der Bundesregierung fest entschlossen scheint, die Bürger ab Herbst wieder mit völlig sinnlosen Lockdown-Maßnahmen zu knechten: „Wir haben den Menschen Frühjahr und Sommer in relativer Normalität hinsichtlich Corona „ermöglicht“. Das war richtig. Denn die Zahlen sind durchweg gesunken und das hat unsere erschöpfte Gesellschaft auch gebraucht. Natürlich müssen wir uns auch auf den Herbst vorbereiten. Daher sind die derzeitigen Maßnahmen befristet. Ein gesetzlich eingesetztes Expertengremium legt zum 30. Juni einen Evaluierungsbericht vor. Der wiederum sollte die Grundlage für eine...

 

20220531-L20070

Ausbruch wurde schon 2021 geübt

Affenpocken treffen unsere Regierenden nicht unvorbereitet:

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/affenpockenuebung/

Die globale Gesundheitspolitik, eine öffentlich private Partnerschaft aus Pharmafirmen, reichen Stiftungen, den wichtigsten Regierungen und der WHO, überlässt nichts dem Zufall. Der Ausbruch der Affenpocken, der momentan die Schlagzeilen bestimmt, wurde schon im März 2021 auf der Münchener Sicherheitskonferenz als Schreibtischübung geprobt. Im September 2021 wurde ein Bericht über die Übung als Broschüre veröffentlicht. Titel: „Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats. Untertitel: Results from the 2021 Tabletop Exercise Conducted in Partnership with the Munich Security Conference“. Die Liste der teilnehmenden Organisationen und Personen überschneidet sich teilweise mit der von Event 201. Das war die Übung von Oktober 2019, bei der unter anderem geprobt wurde, wie man dafür sorgt, dass während einer covid-artigen pandemischen Atemwegserkrankung nur noch die offiziellen Sichtweisen und Informationen den allergrößten Teil des Publikums erreichen. Das war sehr nützlich und hat während der Corona-Zeit sehr gut funktioniert...

 

20220531-L20069

World Council for Health warnt:

Pocken-Vakzin für Covid-Geimpfte besonders gefährlich

https://report24.news/world-council-for-health-warnt-pocken-vakzin-fuer-covid-geimpfte-besonders-gefaehrlich/

Der „World Council for Health“ (Weltgesundheitsrat) ist bekannt durch seine kritischen Positionen zur Covid-„Pandemie“ – insbesondere im Hinblick auf die experimentellen Impfungen. Am 27. Mai publizierte der Rat auf seiner Website eine Stellungnahme zu den Affenpocken, in der sie nicht nur die Panikmache durch die Medien anmahnen, sondern auch darauf hinweisen, dass man gerade infolge der Covid-Impfkampagne große Vorsicht mit dem experimentellen Pocken-Vakzin walten lassen sollte. Dabei handelt es sich nämlich um einen Lebendimpfstoff. Zwar soll dieser auf veränderten Pockenviren basieren, die angeblich weder Krankheit auslösen noch in der Lage sein sollen, sich im menschlichen Körper zu vermehren – doch das Vakzin ist experimentell und wurde in nur sehr geringem Ausmaß erprobt; auch Sicherheitsdaten existieren also kaum (Report24 berichtete). Die Covid-Vakzine wiederum scheinen das Immunsystem zu beeinträchtigen – womit Impflinge für potenzielle Folgen dieser Lebendimpfung umso empfänglicher sein könnten...

 

20220531-L20068

Studie im BMJ attackiert Politik:

Impfzwang hat weltweit schwere Schäden angerichtet!

https://report24.news/studie-im-bmj-attackiert-politik-impfzwang-hat-weltweit-schwere-schaeden-angerichtet/

Allmählich beginnt die kritische Aufarbeitung der globalen „Pandemie“-Politik. Nachdem Studien bereits gezeigt haben, dass die Covid-Restriktionen weltweit keinen nennenswerten Effekt auf die Todeszahlen hatten, steht nun auch der in zahlreichen Ländern implementierte faktische Impfzwang unter Beschuss: Eine aktuelle Studie im BMJ konstatiert, dass der massive Druck zur Covid-Impfung weltweit erhebliche Schäden angerichtet und das Vertrauen der Bevölkerung in Politik und Medizin nachhaltig zerstört hat. Die Autoren warnen entschieden davor, diese Maßnahme auch bei neuen „Gesundheitsgefahren“ zu verhängen: Der Schaden ist bedeutend größer als der Nutzen...

 

20220531-L20067

Der Weltgendarm USA möchte endlich weltweit bestimmen, wer ein Kriegsverbrecher ist

https://lupocattivoblog.com/2022/05/30/der-weltgendarm-usa-moechte-endlich-weltweit-bestimmen-wer-ein-kriegsverbrecher-ist/

Laut einem Bericht der New York Times haben Mitglieder des US-Senats einen alten Gesetzesentwurf aus dem Jahr 1996 wiederbelebt, mit dem der US-Justiz die Zuständigkeit verliehen werden soll, auch jeden Nicht-US-Bürger auch für außerhalb der USA begangene angebliche Kriegsverbrechen anzuklagen. Das Problem für die USA im Umgang mit Kriegsverbrechen besteht derzeit bereits darin, dass – um festzustellen, ob jemand tatsächlich gegen internationales Kriegsrecht verstoßen habe – ein ordnungsgemäßes Verfahren beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erforderlich ist. Aber in Washington, D.C. hat man nicht nur ein Gesetz – das Den Haag Invasionsgesetz – verabschiedet, das dem Pentagon die Ermächtigung erteilt, alle notwendigen militärischen Maßnahmen zu ergreifen, um amerikanische Bürger zu befreien, die wegen vorgeworfener Gräueltaten vor diesem Gericht stehen oder wegen tatsächlicher Gräueltaten verurteilt wurden, die USA erkennen die Autorität dieses Gerichts nicht einmal offiziell an...

 

20220531-L20066

USA scheitern in Genf mit ihrem Plan für eine WHO-Gesundheitsdiktatur – vorerst

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/wha75-ihr-verschaerfung/

Ein radikaler Vorschlag der US-Regierung zur Verschärfung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) ist auf der 75. Weltgesundheitsversammlung der WHO in Genf am Widerstand afrikanischer und anderer Länder gescheitert, die sich einer Gesundheitsdiktatur aus Washington und Genf nicht so einfach unterwerfen wollten. Nun wird bis 2024 verhandelt parallel zum geplanten globalen Pandemievertrag. Vom 22. bis 28.Mai tagten in Genf die Gesundheitsminister zur 75. Weltgesundheitsversammlung (WHA), dem Entscheidungsgremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für alles, was deren Generaldirektor nicht selbst entscheiden darf. Auf der Tagesordnung stand Wichtiges, ja Spektakuläres, auch wenn Standard-Medienkonsumenten davon nichts mitbekamen...

 

20220531-L20065

Stammt Affenpocken aus einem US-Biolabor in Nigeria ?

https://unser-mitteleuropa.com/afrikanische-affenpocken-breiten-sich-migrationslaendern-der-eu-aus/

Das behauptet zumindest Igor Kirillov, Kommandeur der Strahlen, Chemikalien- und Bioschutzteams der russischen Streitkräfte: So soll es mindestens vier von den USA kontrollierte Biolabors in Nigeria geben, wo der westafrikanische Stamm des Affenpocken-erregers weltweit seinen Ursprung hat. Kirilov forderete  die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, dies untersuchen. Nach Angaben des Generals gäbe es zwei US-Biolabors in Abuja, sowie jeweils eines in Zaria und  in Lagos. Außerdem wären bei der Ukraine-Invasion US-Tutorials über die Notfallreaktion auf Pockenausbrüche in Biolabors in der Ukraine gefunden wurden. Kirilov vermutet, dass das Pentagon an dieser Infektion Interesse zeige: Denn die Rückkehr des Pockenerregers könnte eine globale Katastrophe auslösen...

 

Pictogramm des Irrsinns

20220531-L20064

Queer-Beauftragter der Regierung hetzt gegen besorgte Mutter

Sven Lehmanns Reaktion auf einen Leserbrief ist mehr als entlarvend

https://reitschuster.de/post/queer-beauftragter-der-regierung-hetzt-gegen-besorgte-mutter/

Man muss mit Alice Schwarzer nicht immer einer Meinung sein. Böse Zungen behaupten sogar, es sei in der Regel besser, die Auffassungen der Mutter aller deutschen Feministinnen nicht zu oft zu teilen. Aber wo Alice Schwarzer recht hat, hat sie nunmal recht. Vor wenigen Wochen warnte Schwarzer vor den Gefahren, die das von der Ampelkoalition geplante Selbstbestimmungsgesetz (SelbstBestG) für die Gesellschaft und insbesondere Kinder und Jugendliche mit sich bringt. Die Emma-Gründerin äußerte die durchaus berechtigte Sorge, dass der Wunsch nach einer Änderung des Geschlechts – sei es „nur“ als Eintrag im Pass oder durch chirurgische Eingriffe und Hormonbehandlungen – zu einem „Massenphänomen“ und einer „Modeerscheinung“ geworden sei...

 

20220531-L20063

Großflächiger Wahlbetrug in Berlin:

Rot-Grün profitierte massiv von „Unstimmigkeiten“

https://journalistenwatch.com/2022/05/30/grossflaechiger-wahlbetrug-in-berlin-rot-gruen-profitierte-massiv-von-unstimmigkeiten/

Die chaotische Durchführung der Bundestagswahlen in Berlin und der zeitgleich stattfindenden Abgeordnetenhauswahlen im vergangenen September schlagen ein Dreivierteljahr später hohe Wellen. Inzwischen hat der Bundeswahlleiter die Wiederholung der Bundestagswahl in der Hälfte der Berliner Wahlkreise beantragt. Auf Landesebene wurden vom linksgrünen Senat Unregelmäßigkeiten vorsätzlich durchgewunken. Von Anfang war die Wahl in der Hauptstadt von Manipulationsvorwürfen begleitet gewesen. Während es zunächst danach aussah, als ob die – eher einer Banenenrepublik würdigen – Vorgänge gänzlich folgenlos bleiben würde, ergaben Recherchen des Magazins „Tichys Einblick” (TE) in dieser Woche nun ein völlig neues, ein derartiges Ausmaß an Unstimmigkeiten, bis hin zu offensichtlichen Wahlfälschungen...

 

 

am Ende eines Tages

 

https://www.youtube.com/watch?v=iBlKwUp71Gk

 

Die Welt im Gleichschritt –

The Rockefeller Foundation

Von Norbert Haering

In den 2010er Jahren geriet das Weltfinanzsystem durch die US-Immobilienspekulationskrise aus den Fugen. Zugleich verursachte die Schweinegrippe einen riesigen Medienhype, der wieder in sich zusammenfiel, als sich die „Pandemie“ als relativ harmlos und der massenhaft eingekaufte Impfstoff als gefährlich erwiesen. Vor diesem Hintergrund veröffentlichte die Rockefeller Foundation eine Analyse, wie die Zukunft der westlichen Gesellschaften aussehen könnte.

 

 

20220530-L20062

Das Sterben der Jungen

Haben die Corona-Impfungen tausende Menschen in Deutschland getötet?

https://lupocattivoblog.com/2022/05/29/im-gegensatz-zu-2020-starben-im-ersten-impfjahr-viel-mehr-junge-menschen-als-erwartet/

Die Übersterblichkeit, die aus den Daten des Statistischen Bundesamtes für das vergangene Jahr hervorgeht, ist ein deutliches Indiz dafür, zumal sie ausschließlich jüngere Altersgruppen betrifft. Rund 20.000 überzählige Todesfälle unter den 15- bis 79-Jährigen sprengen den Rahmen des Erwartbaren und kehren den Trend zu sinkender Sterblichkeit um. Dieses Phänomen gehört untersucht, statt wie bisher, verschleiert — und zwar schnell. Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren hauen. Wie weit Sie in besagten Mantel der Wahrheit hineinschlüpfen werden, hängt in hohem Maße davon ab, wie sehr Ihre Seele friert. Nur derjenige wird die absolute Wahrheit bewusst erfassen, dessen Seele voller Sehnsucht ist und der im Grunde nichts mehr von dieser Erde wissen will...

 

20220530-L20061

Die Biden Crime Family profitiert massiv von Affenpocken-Impfstoffen

https://uncutnews.ch/die-biden-crime-family-profitiert-massiv-von-affenpocken-impfstoffen/

Wie nicht anders zu erwarten, ist der derzeitige Bewohner des Weißen Hauses im Begriff, mit den neuen Affenpocken-„Impfstoffen“, die derzeit entwickelt werden, eine Menge Geld zu verdienen. Das Penn Biden Center, eine globalistische Denkfabrik am Krankenhaus der University of Pennsylvania, erhält, wie wir jetzt wissen, eine Flut von Geldern, um die nächste Welle von Pockenimpfungen mit Warp-Geschwindigkeit zu entwickeln. Und wie der Name schon sagt, ist das Penn Biden Center direkt mit der Biden Crime Family verbunden. Patrick Howley erzählte Owen Shroyer während einer kürzlichen Live-Übertragung von „War Room“, dass der pharmazeutisch-industrielle Komplex der Biden Crime Family den Rücken stärkt, damit sie von der Affenpocken-Falschmeldung, die sich jetzt entfaltet, stark profitieren kann...

 

20220530-L20060

Ex-Pfizer-Vize Yeadon warnt:

So führen uns falsche Pandemien in die totale Kontrolle

https://report24.news/ex-pfizer-vize-yeadon-warnt-so-fuehren-uns-falsche-pandemien-in-die-totale-kontrolle/

Für die einen sind die „Planspiele“ reiner Zufall, für die anderen ein Beweis dafür, dass die „Ausbrüche“ von SARS-CoV-2 und den Affenpocken von langer Hand geplant sind. Unüblich sind diese „Pandemieübungen“ tatsächlich nicht, jedoch zeigt sich, dass – unabhängig von der Schwere der Erkrankung in der Realität – mit Begeisterung auf die für den Worst Case erdachten Maßnahmen zurückgegriffen wird. Ex-Pfizer-Vize Mike Yeadon warnt davor, dass über kurz oder lang die Corona-Maßnahmen zu Affenpocken-Maßnahmen werden könnten – während die wahren Krisen sich schon jetzt im Hintergrund anbahnen. In einem Telegram-Beitrag vom 25. Mai schrieb Yeadon unter Bezugnahme auf das Affenpocken-Planspiel...

 

20220530-L20059

Ängstliches Schweigen der Mediziner

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tabuthema-impfschaeden-arzt-man-traut-sich-nicht-irgendetwas-zu-sagen-a3842339.html

...Viele der geimpften Menschen in Deutschland mit schweren Nebenwirkungen leiden beispielsweise an Herzmuskelentzündungen. MDR-Journalisten trafen sich für das Sender-Magazin „Umschau“ mit Menschen, die Impfschäden durch die aktuellen Massenimpfungen mit den Corona-Präparaten erlitten haben und fragen: „Gibt es Unterschiede zwischen den Ländern oder hat Deutschland ein Erfassungsproblem?“ Sie sprachen auch mit dem Berliner Arzt Dr. med. Erich Freisleben, der einen schrecklichen Verdacht aussprach: „Ich habe den Eindruck, dass das Impfthema dermaßen emotional aufgeladen ist, dass man sich nicht traut, irgendetwas zu sagen, was vielleicht als Schwäche oder Problem in diesem Zusammenhang im Raum steht – um nicht in eine bestimmte Kategorie eingeordnet zu werden.“ Doch das dürfe nicht sein, so der Mediziner...

 

20220530-L20058

"Die Rückkehr der Pocken wäre eine globale Katastrophe" –

Russland über die Gefahren aus US-Laboren

https://de.rt.com/kurzclips/video/139639-ruckkehr-pocken-waere-globale-katastrophe/

Das russische Verteidigungsministerium hat sich am Freitag mit einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit gewandt, um vor den Gefahren zu warnen, die von US-finanzierten Biolaboren in zahlreichen Ländern der Welt ausgehen. Die Unterlagen, die russische Soldaten bei ihrem Militäreinsatz in der Ukraine in den dortigen US-Biolaboren sichergestellt haben, stellen offenbar nur die Spitze des Eisbergs dar. "Angesichts der zahlreichen Fälle von Verstößen der USA gegen biologische Schutzvorkehrungen und die fahrlässige Lagerung von Krankheitserregern" rief der Chef der russischen ABC-Schutztruppen, Igor Kirillow, die Weltgesundheitsorganisation dazu auf, drei namentlich genannte US-Labore in Nigeria näher zu untersuchen...

Mit Dank an Ariadne

 

20220530-L20057

US-Biolabore – Indonesien legt Karten auf den Tisch

https://de.rt.com/international/139589-us-biolabore-indonesien-legt-karten-auf-tisch/

Die USA verteilen militärische Biolabore so gern wie Militärstützpunkte. In weiten Teilen der Welt wird das inzwischen nicht mehr gern gesehen. In Indonesien verfolgt man aufmerksam, was über diese Labore erzählt wird. In Deutschland kommt sie nicht wirklich an, die Debatte um die US-Biolabore, die die russische Regierung mit ihren Funden in der Ukraine losgetreten hat. Russische Desinformation, heißt es da gerne. Der Grund für diese zögernde Wahrnehmung dürfte aber nicht nur in dem Anfall von Nibelungentreue liegen, der das Land zurzeit im Griff hält, sondern mindestens ebenso sehr in der Tatsache, dass Deutschland, wenn es um Fragen des pharmazeutisch-militärisch-industriellen Komplexes (PMIK) geht, zu den Profiteuren gehört...

Mit Dank an Ariadne

 

20220530-L20056

„Weltuntergang droht“: Auch Soros in Angst vor einem Sieg Putins

https://philosophia-perennis.com/2022/05/27/weltuntergang-droht-auch-soros-in-angst-vor-einem-sieg-putins/

Nicht nur Mr. Great Reset Klaus Schwab, auch Mr. Open Society George Soros zeigten sich beim WEF äußerst besorgt vor dem immer wahrscheinlicher werdenden Sieg der Russen über die Ukraine. Dieser könne zum Weltuntergang durch den Klimawandel führen. Mehr als hundert ihm gewogenen Journalisten hatte Soros in dieser Woche zu einem luxuriösen Abendessen geladen. Und während diese ihr kostenloses Abendessen verdrückten, wurden sie zur aktuellen Situation geprooft. Den Ukraine-Krieg sieht der seltsame Soros als Kampf der Bösen gegen das Gute, als Krieg der offenen Gesellschaft Selenskyj gegen die geschlossenen Gesellschaft Putins...

 

20220530-L20055

Nach aufgeflogenen Biowaffen-Laboren:

Bastelte die Ukraine auch an einer „schmutzigen Bombe“?

https://unser-mitteleuropa.com/nach-aufgeflogenen-biowaffen-laboren-bastelte-die-ukraine-auch-an-einer-schmutzigen-bombe/

Unmittelbar vor Beginn des Krieges zwischen der Ukraine und Russland äußerte Wladimir Putin einen Schlüsselsatz, dessen Bedeutung darin bestand, dass Russland nicht zulassen könne, dass die Ukraine auch nur taktische Atomwaffen erwerbe, und dass Kiew buchstäblich einen Schritt davon entfernt sei, solche Waffen zu schaffen. Es war diese Betonung, die sofort aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit geriet, als von „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“ die Rede war. Was ist eine schmutzige Atombombe und wie wahrscheinlich ist es, dass Kiew über eine solche verfügt? Die klassische nukleare Sprengladung hat eine ungeheure Zerstörungskraft, aber die Wirkung eines solchen Einsatzes ist relativ kurzlebig. Ja, bei einer Nuklearexplosion bilden sich in der Tat extrem gefährliche Isotope, darunter Strontium-89, Strontium-90, Cäsium-137, Zink-64 und Tantal-181. Wenn diese Isotope in den Körper gelangen, reichern sie sich dort an und verursachen schwere und oft unheilbare Krankheiten. So reichert sich beispielsweise radioaktives Jod in der Schilddrüse, Cäsium in den Muskeln, Strontium in den Knochen usw. an.

Gleichzeitig denuklearisiert sich das...

 

20220530-L20054

Monkey Business

https://uncutnews.ch/monkey-business/

Bill Gates veröffentlicht ein neues Buch zur Pandemiebekämpfung – er „fordert“ mehr zentrale Kontrolle. Die G7-Gesundheitsminister unterstützen entsprechende Vorschläge der US-Regierung und trainieren parallel in einer Übung die einheitliche Reaktion auf eine neuartige Pocken-Pandemie. Gleichzeitig werden real Ausbrüche von Affenpocken in vielen Ländern gemeldet, was dringenden Handlungsbedarf suggeriert. All dies geschieht im Mai 2022, kurz bevor beim Jahrestreffen der WHO eine Verschärfung der „Internationalen Gesundheitsvorschriften“ beraten wird, bei der es ebenfalls um mehr zentrale Kontrolle geht...

 

20220530-L20053

Ist Wahlbetrug eine Verschwörungstheorie?

https://stopworldcontrol.com/elections/

Wahlbetrug ist die größte Bedrohung für die Freiheit der Menschheit, da er jede Demokratie buchstäblich in eine ausgewachsene totalitäre Diktatur verwandelt. Während die Menschen glauben gemacht werden, dass sie ihre Führer wählen, werden ihre Stimmen in Wirklichkeit ignoriert und kriminelle Tyrannen positioniert, die die Menschen unterdrücken und missbrauchen. Gibt es Beweise für Wahlbetrug oder ist das nur eine dumme Verschwörungstheorie? Die Antwort auf diese Frage ist von größter Bedeutung, da sie effektiv die Zukunft unserer Nationen, unserer Gemeinschaften, unseres Lebens und unserer Kinder bestimmt. Es ist zwingend erforderlich, dass wir alle politischen Präferenzen und persönlichen Meinungen beiseite legen und die Fakten objektiv betrachten...

 

20220530-L20052

Ein offener Brief an Minister Robert Habeck

https://kaltesonne.de/ein-offener-brief-an-minister-robert-habeck/#more-69651

 

Sehr geehrter Herr Minister Robert Habeck,

 

als Wirtschafts- und Klimaminister arbeiten Sie an der Energiewende und an der „Dekarbonisierung“ Deutschlands zur Abwendung der „Klimakatastrophe“. Ihr Ziel ist 100 % „Erneuerbare“ in wenigen Jahren. Ihr „Osterpaket“ zur Energiewende lässt viele Fragen offen. Der Anteil von Wind- und Solarenergie beträgt nur 5 % am Primärenergieverbrauch (2021) in Deutschland. Durch den Doppelausstieg aus Kohle und Kernenergie entsteht eine gewaltige Versorgungslücke. Zudem explodieren die Kosten der Energiebeschaffung.

 

Sie trauen sich dennoch zu, die „Energiewende“ zu schaffen und sind überzeugt die notwendigen Kompetenzen zu haben. Vorsorglich sagen Sie aber schon mal: „Für die vielleicht arrogante Überheblichkeit bitte ich um Entschuldigung“. Sie wollen „große und harte Entscheidungen treffen!“ Meinen Sie damit die Kosten, die auf uns Bürger zukommen werden? Die Veränderungen des Landschaftsbildes? Die Strommangelwirtschaft? Darf man Ihnen dann entgegenhalten: „Bringen Sie die Lösung, oder Sie sind das Problem.“

 

Ich habe Fragen zur Energiewende an Sie. Für die Beantwortung möchte ich mich im Voraus aufrichtig bedanken. Wenn ich nachfolgend „Sie“ schreibe, meine ich auch die GRÜNEN und ihre angeschlossenen Organe, die NGOs, Greenpeace, FFF, das PIK, Deutsche Umwelthilfe usw.

 

Thema:

 

Wind und Solar

 

Der Anteil der „Erneuerbaren“ an der Stromversorgung lag im Jahr 2021 bei 43 %. Binnen 8 Jahren wollen Sie diesen Anteil auf 80 % erhöhen. Durch eine einfache Verdoppelung der Windräder und PV-Anlagen in Kombination mit großen Speichern soll der Wunsch Wirklichkeit werden. Das kann natürlich nicht funktionieren, denn bei Dunkelflaute produzieren auch 10-mal so viele nicht regelbare(!) Erneuerbare keinen Strom. Dunkelflauten, auch über mehrere Tage, werden bisher durch das Hochfahren der Kohle- und Gaskraftwerke überbrückt. Im Prinzip steht hinter jedem Windrad oder jeder PV-Anlage ein konventionelles Kraftwerk. Bei Ihrem Ausbauziel erzeugen bei durchschnittlicher Windhöffigkeit und mittlerer Sonnenscheindauer die „Erneuerbaren“ ungeregelt viel zu viel Strom, der dann vernichtet, d.h. abgeschaltet, werden muss oder ins Ausland zu negativen Strompreisen verklappt werden wird. Die Überschüsse im Bereich von 10 bis 20 Terawattstunden für eine Dunkelflaute zu speichern, ist technisch und finanziell (Billionen Euro) unmöglich.

 

Also stellt sich die ganz einfache Frage: „Woher kommt der Strom nach dem Aus für Kohle, Gas und Kernenergie?“ Fast jeden Abend öffnet sich eine große Versorgungslücke. An insgesamt 60 Tagen im Jahr 2021 gab es praktisch keinen Ökostrom! Die Fießdiagramme aus ihrem Haus zeigen das sehr deutlich: https://www.smard.de/home

 

In Bayern Windräder zu errichten ist ökologisch und ökonomisch ziemlicher Unsinn. Die Windgeschwindigkeit ist durchschnittlich nur halb so hoch wie an der Küste. Windräder in Süddeutschland haben bei halber Windgeschwindigkeit nicht die halbe Leistung, sondern nur 12,5 %, denn die Windenergie skaliert in der 3. Potenz der Windgeschwindigkeit. Acht Windräder in Süddeutschland produzieren nur so viel Strom wie eines an der Küste. Das ist übrigens Physik und nicht Politik.

 

Sehen Sie die schädlichen Nebenwirkungen wie das Schreddern von Vögeln und Fledermäusen, Infraschall, Abholzung der Wälder, Verschandelung der Landschaft durch Windräder als vertretbar an? Ist der Flächenverbrauch von Ackerland und naturbelassenen Flächen für riesige PV-Anlagen und Windräder einfach hinnehmbar? Gibt es genügend Bodenschätze, um Ihre Pläne in Sachen Energiewende umzusetzen? Nach verschiedenen Szenerien könnten Kupfer, Lithium und Kobalt sehr schnell knapp werden.

 

Das benötigte Material für nur eine einzige Windturbine besteht aus: 1.200 t Beton, 260 t Stahl, 4,7 t Kupfer, 3 t Aluminium und 2 t Seltene Erden und viele Tonnen Verbundwerkstoffe mit Kunststoffen. Für Ihre zusätzlichen 24.000 Windräder bis 2030 kommen somit unfassbare Massen in Betracht.

 

Können Sie von Nachhaltigkeit sprechen bei nur max. 20 Jahren Laufzeit von Windrädern? Warum haben Sie die Entsorgung der Windräder nicht geregelt?

 

Photovoltaik

 

Solarpaneele werden in China mit billigem Kohlestrom hergestellt. In den Wüsten Nordafrikas braucht es nur 4 Jahre, um die Energie (Joule oder kWh), die zu ihrer Herstellung gebraucht wurde, zu erzeugen (ETH, Zürich). PV braucht in Süditalien 10 Jahre und nördlich der Alpen etwa 18 Jahre, um die Energie seiner Herstellung zu erzeugen. Sie haben sich aber durch hohe Subventionen bereits nach wenigen Jahren finanziell rentiert. Ist das etwa ökonomisch, ökologisch oder nachhaltig?

 

An Tagen mit neuen Produktionsrekorden von Ökostrom wird das von Ihnen bejubelt. In der Mittagszeit wird dann mehr Strom erzeugt als verbraucht wird. Das hat zur Folge, dass der Börsenpreis auf null Euro fällt und öfters sogar negativ wird. Der Strom wird ins Ausland „verklappt“. Jetzt werden die höchsten EE-Umlagebeträge fällig. Wenn es dumm läuft, wird abends der Strom aus dem Ausland zurückgekauft.

 

Sind solche Tage nicht volkswirtschaftlich gesehen eine Katastrophe? „Die Sonne schickt keine Rechnung“ ist Ihr Slogan. Wieso hat dann Deutschland die höchsten Strompreise der Welt?

 

Speicher

 

Man kann im Stromnetz tatsächlich keinen Strom speichern (Baerbock und Aiwanger). Mehr Pumpspeicher-Kraftwerke sollen als Stromspeicher dienen. Alle 20 Pumpspeicher in Deutschland können rechnerisch den Strombedarf Deutschlands nur für 17 Minuten decken, dann sind alle Oberseen leer. Das neue HGÜ-Kabel NordLink nach Norwegen, Kapazität 1400 MW, 525 kV sollte das Problem entschärfen: „Austausch von Ökostrom und Stromspeicher für Deutschland“ verbreiteten die ÖR-Medien und das BMU. Norwegen hat 1.250 Staudamm-Wasserkraftwerke, aber nur ein kleines Pumpspeicherwerk, Saurdal mit 320 MWh Kapazität. Norwegen kann keinen überschüssigen Windstrom aus Deutschland speichern, das ist technisch unmöglich. Norwegen produziert äußerst kostengünstig sehr viel mehr Strom als es selbst verbraucht und exportiert in alle Länder rundum, auch nach England und jetzt nach Deutschland. Wenn überhaupt, nimmt Norwegen überschüssigen Ökostrom aus Deutschland nur zu negativen Preisen ab, d.h. wenn wir Geld dazugeben.

 

Das größte Batteriespeicherkraftwerk der Welt, die Moss Landing Energy Storage Facility in Monterey County (USA) hat eine Spitzenleistung von 300 MW und eine Kapazität von 1.200 MWh. Es bräuchte 200 solcher Batterien, um Deutschland nur vier Stunden mit Strom zu versorgen, dann sind sie leer. Um eine zweitägige Dunkelflaute zu überstehen, brauchte es für Deutschland 2.500 solcher Anlagen. Das Lithium dafür müsste wohl von einem anderen Planeten importiert werden. Und wir reden hier nur über die Stromversorgung, die derzeit 25 Prozent des Primärenergieverbrauches ausmacht.

 

Mit dem „Smart-Grid“ wollen Sie Millionen E-Autos als Stromspeicher „Power to car” nutzen. Das kann in Deutschland nicht funktionieren, denn die E-Autos von VW, Audi, Mercedes usw. sind technisch gar nicht rückspeisefähig. Nur einige japanische Versuchsfahrzeuge mit einer speziellen Chademotechnik können das. Außerdem ist das deutsche Stromnetz für bidirektionales Laden nicht ausgelegt und praktisch niemand in Deutschland ist freiwillig bereit sein Elektroauto als Stromspeicher für das allgemeine Netz zur Verfügung zu stellen. Haben Sie das Projekt heimlich schon beerdigt? Man hört davon nicht mehr viel.

 

Wasserstoff soll zum Speichern von Energie genutzt werden. Da bei der Umwandlung von Strom zu Wasserstoff und wieder zurück zu Strom physikalisch und technisch bedingt 75 % der Energie verloren geht und diese Anlagen sehr teuer sind, müsste der Strompreis lt. Handelsblatt auf über 1,50 € pro kWh steigen.

 

Wasserstoff

 

Bisher wird Wasserstoff durch die Dampfreformierung aus Erdgas hergestellt. Bei niedrigen Erdgaspreisen gab es viele Anwendungsgebiete für den „grauen“ Wasserstoff.

 

Den klimaschädlichen „grauen“ Wasserstoff wollen Sie durch „grünen“ Wasserstoff ersetzen. Aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wollen Sie „grünen“ Wasserstoff in großen Mengen nach Deutschland bringen. Für die Herstellung einer Kilowattstunde Wasserstoff benötigt man drei bis vier Kilowattstunden Strom. Das ist nicht zu ändern, weil es die Physik so will. Die noch mit deutscher Hilfe (Geld) zu bauenden Elektrolysefabriken können technisch und wirtschaftlich nur funktionieren, wenn sie kontinuierlich, rund um die Uhr, arbeiten. Der Anteil der erneuerbaren Energie beträgt in den VAE nur 0,3 %! Da Wind und Solarstrom also ausscheiden, wird der Strom aus den gerade fertiggestellten 4 Kernkraftwerksblöcken, Typ APR, je 1.400 MW, in Barakah kommen. Die VAE betrachten ihre KKWs als Beitrag zur Klimaneutralität. Sie erzeugen große Mengen kostengünstigen „Ökoatomstrom“ rund um die Uhr für sich selbst und für deutschen Wasserstoff.

 

Herr Habeck, wie wollen Sie den Wasserstoff nennen? „Roten“ Wasserstoff? Wie wollen Sie den Wasserstoff nach Deutschland transportieren? Mit Tankschiffen? Es gibt weltweit nur einen sehr kleinen, nur 1.250 m³, Flüssiggastanker für Wasserstoff, die „Suito Fronitier“ (Japan). Die Wasserstofftechnik ist lebensgefährlich. Wasserstoff explodiert bei Luftzutritt ziemlich leicht. Deshalb plant ober baut niemand Wasserstofftanker.

 

Der Vorschlag den Wasserstoff in Ammoniak umzuwandeln, um ihn transportieren zu können geht technisch problemlos. Der Haken daran ist, es gibt nochmals große Energieverluste. Nach einer Umwandlung zurück zu Wasserstoff ist netto fast keine Energie mehr da. Wasserstoff zur Energiespeicherung oder für „grünen“ Stahl zu nutzen, wird unfassbar teuer (Handelsblatt). In Deutschland ist man über den Status kleiner Versuchsanlagen noch nicht hinausgekommen.

 

Kohle

 

Die Braunkohle ist die einzige nennenswerte heimische Energie. Sie hat das Potential ein Drittel des deutschen Strombedarfes zu decken. Der Kohleausstieg hat dazu geführt, dass die Blöcke nach und nach abgeschaltet werden. Doch immer, wenn ein Block vom Netz geht, nimmt die Bundesnetzagentur ihn in die „Reserve“ und schaltet ihn bei Bedarf gleich wieder an.

 

Man kann Kohlestrom mit der CCS-Technik (CCS = Carbon Capture and Storage) CO2-frei (für die Atmosphäre) produzieren. Die Kohlendioxidvermeidungskosten bei einer CCS-Nachrüstung von Kohlekraftwerken liegen in einem Bereich von 65–70 Euro pro Tonne CO2 und im Fall von Gaskraftwerken bei 70–85 Euro pro Tonne CO2. Das rechnet sich, weil die CO2-Zertifikate der EU schon bald teurer sein werden.

 

Aber Sie haben CCS-Technik in Deutschland einfach verboten. Warum nur? Nennen Sie einen vernünftigen Grund. In Schweden funktioniert das schon. Das CO2 wird in tiefen  geologisch geeigneten Schichten unter die Ostsee gepresst. Das Ergebnis Ihrer Politik ist aber, dass Deutschland wieder einmal eine Zukunftstechnologie verpasst hat.

 

Kernenergie

 

Sie sagten, man kann über alles, also auch über Kernenergie, reden. Meinen Sie das wirklich ernst? Dann ändern Sie schnell das Atomgesetz und lassen Sie die Wirtschaft machen. Aber Sie blockieren mit falschen Argumenten den Weiterbetrieb der letzten drei KKWs und das Wiederanfahren von 3 weiteren Blöcken. Technische Probleme gibt es keine. Brennelemente rechtzeitig zu beschaffen ist mit etwas gutem Willen auch noch möglich.

 

Übrigens kommt aus Russland, entgegen Ihrer Behauptung, nur 4% des Urans für Deutschland. Sie zeigten jedoch offen Ihren Stolz über die erfolgreiche Vernichtung der deutschen Kernenergie.

 

Sie könnten im nächsten Winter und in den nächsten Jahren mit der Strommenge von 65 TWh, die von den letzten 6 Kernkraftwerken (8.200 MW) pro Jahr produziert werden kann, den größten Teil des russischen Erdgases CO2-frei ersetzen.

 

Wie wollen Sie den „Atomstrom“ ersetzen, wenn die KKWs demnächst vom Netz gehen? Wollten Sie diese Energie beispielsweise durch Windkraft ersetzen, dann bräuchten Sie allein dafür schon ca. 25.000 Windräder zusätzlich, um die gleiche Strommenge wie die 6 KKWs zu erzeugen (in 2019; Quelle: AGORA).

 

Hätte Frau Merkel nicht, zum Teil widerrechtlich (bei den ersten 8 KKWs geschehen), die Kernenergie in Deutschland beendet, könnten wir heute einen Anteil von 35 % CO2-freien Atomstrom im Strommix haben. Hätte Deutschland nicht nach Tschernobyl den planmäßigen Ausbau (z.B. Biblis Block C und D) der Kernenergie beendet, könnte Deutschland heute 80 % Atomstromanteil haben (ganz ähnlich wie Frankreich) und bräuchte kaum Erdgas oder Kohle.

 

Nun ist aber die bloße Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas zur Strom- und Wärmeerzeugung prinzipiell keine gute Idee. Diese fossilen Rohstoffe sind über viele Millionen Jahre entstanden. Wenn die Menschheit diese an sich wertvollen Rohstoffe für die Chemie, die Landwirtschaft und die Pharmazie in nur wenigen Jahrzehnten bei Gas und Öl und einigen 100 Jahren bei Kohle verbraucht, d.h. verbrennt, vernichtet, dann kann es durchaus sein, dass der Räumungsbefehl für den Menschen auf dem blauen Planeten schon geschrieben ist.

 

Die Erde birgt aber einen riesigen Schatz, der ein Glücksfall für die Menschheit sein könnte. Einen fast unerschöpflichen Vorrat von Uran und Thorium. Diese beiden Elemente taugen zu nichts anderem als zur CO2-freien Erzeugung von Energie für Milliarden Menschen für Jahrhunderte. Die Möglichkeiten sind schon heute verfügbar: Die Wiederaufarbeitung und der Brennstoffkreislauf. Die Brütertechnologie nutzt Uran Faktor 100 besser aus als bisherige Reaktoren. Aus den Weltmeeren lassen sich mehr als 1 Mrd. Tonnen Uran wirtschaftlich gewinnen. China erforscht diese Methoden schon. Der Weltklimarat, IPPC und die grünen Parteien in anderen Ländern empfehlen ausdrücklich die CO2-freie Nutzung und Entwicklung der Kernenergie zum Klimaschutz. Kann es sein, dass wir der energiepolitische Geisterfahrer sind und nicht all die anderen?

 

Könnte die Kernfusion die bessere Alternative zur Kernspaltung sein? Die baldige Verfügbarkeit von Kernfusionskraftwerken ist enttäuschend. Es gilt seit Jahrzehnten die Feststellung: Es wird die ersten Fusionskraftwerke ganz sicher in 10 Jahren geben, und zwar unabhängig vom Zeitpunkt dieser Aussage.

 

Gas, LNG

 

Die Volatilität der „Erneuerbaren“ ist das größte Problem. Wind steht eben nur mit 25 % der Vollaststundenzahl des Jahres zur Verfügung, Sonne nur zu etwa 10 % des Jahres. Daher hatte der Koalitionsvertrag folgerichtig einen massiven Ausbau von Gaskraftwerken vorgesehen. Die etwa 60 neuen Gaskraftwerke mit einer Leistung von 43 GW zu 40 Mrd.€, lt. Boston Consulting Group, werden nun aber eine neue Lieferquelle benötigen. Dies erfolgt in einer Lage, in der die Gasmärkte der Welt bereits von Engpässen und extremen Preisentwicklungen gekennzeichnet sind. Aktuell ist der Gaspreis achtmal so hoch wie vor einem Jahr.

 

Für den Klimaschutz sind Gaskraftwerke schlecht. Die CO2-Bilanz ist bei GuD-Anlagen (Gas und Dampfkraftwerke) mit 60% Wirkungsgrad nicht besser als bei Kohlekraftwerken. Bei reinen Gasturbinen mit nur 30 % Wirkungsgrad ist der CO2-Ausstoß leider doppelt so hoch.

 

Sie waren zu Besuch in Katar und verkündeten danach jubilierend, Deutschland habe mit Katar eine Gaspartnerschaft geschlossen. Saad Al-Kaabi holte die Erwartungen der Deutschen aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurück: Gar nichts sei vereinbart worden. Al-Kaabi, der Energieminister der kleinen Golf-Monarchie, verpasste Ihren großen Erwartungen einen heftigen Dämpfer. Auch wenn man wollte, könne man leider keine großen Mengen an Gas nach Europa liefern, sagt der oberste Gasverkäufer des Landes in einer Politikkonferenz in der Hauptstadt Doha: „Unsere Kapazitäten sind mehrheitlich in langfristigen Verträgen in Asien gebunden. Das erlaubt es uns leider nicht, kurzfristig größere Mengen abzuzweigen und nach Deutschland zu liefern.“

 

Die gleiche Situation in den USA. Präsident Biden verspricht Fracking-LNG, kann aber lt. Wallstreet Journal gar nicht liefern. Da die meisten LNG-Lieferungen Teil langfristiger Verträge sind, sind die Anlagen derzeit voll ausgelastet, und da der größte Exporteur bis in die 2040er Jahre „ausverkauft“ ist, gibt es nur sehr wenig überschüssiges LNG das nach Europa geliefert werden kann…

 

Cheniere Energy Inc., der größte Exporteur von verflüssigtem Erdgas in den USA, hat die geplante Produktion aus der 7 Milliarden Dollar teuren Erweiterung seiner Anlage in Corpus Christi bis in die 2040er Jahre ausverkauft, sagte der CEO des Unternehmens, Jack Fusco.

 

Selbst wenn irgendwoher Flüssiggas als Ersatz für das russische Erdgas geliefert werden könnte, wären die Frachtraten gewaltig: 3 – 4 LNG-Tanker pro Tag! Das bedeutet einen Bedarf von 60 bis 80 Schiffen zusätzlich allein für Lieferungen nach Deutschland. Diese Flüssiggastanker (Gas-Temperatur: minus 160 °C) verlieren technisch bedingt 0,2 bis 0,6 % ihrer Fracht pro Tag(!) als s.g. Boil-off-Gas. So gelangt das klimasensitive Methan in großen Mengen direkt in die Atmosphäre.

 

Fracking

 

Die letzten 6 Kernkraftwerke, die zum Antritt der Regierung Scholz noch vorhanden waren, sollten durch neue Gaskraftwerke ersetzt werden, die 120 TWh Gas pro Jahr verbraucht hätten. Durch Nutzung der 1.300 Mrd. m³ Schiefergas in Norddeutschland und unter der Nordsee könnte jetzt ein großer Teil der Energielücke geschlossen werden. Die eigenen vorhanden Gasschätze im deutschen Schiefergestein zu heben, wurde aber einer grünen Wohlfühlpolitik geopfert und von Ihnen verboten.

 

Warum lehnt Ihre rot-grün-gelbe „Fortschrittskoalition“ Fracking in Deutschland ab? Sachliche Gründe sind nicht bekannt. Erdbeben kommen, anders als bei der Geothermie, nicht vor. Die Fracking-Flüssigkeit besteht zu 99,51 Prozent aus Wasser und Sand. In den verbleibenden 0,49 Prozent stecken Chemikalien, die man allesamt auch in der Küche, im Badezimmer oder in der Garage findet: Zitronensäure (Zitronensaft), Glutaraldehyd (Desinfektionsmittel), Guarkernmehl (Eiskrem), Isopropanol (Deodorant), Borsäure (Handwaschseife), Ammoniumpersulfat (zum Haare färben), Kaliumchlorid (intravenöser Tropf), Natriumkarbonat (Geschirrspüler), Äthylenglykol (Enteiser) und Ammonium-Bisulfit (Kosmetika). Die Fracking-Chemikalien sind weder giftig noch krebserregend, auch wenn es permanent von Ihrer Seite behauptet wird.

 

E-Autos

 

Elektroautos werden immer zu 100% mit Strom aus Kohle oder Erdgas betrieben! Niemand kann das widerlegen. Wieso nicht? Durch die Vorrangeinspeisung der Erneuerbaren kann kein zusätzlicher Strom aus Wind oder Sonne erzeugt werden, wenn man Strom braucht, denn er ist ja schon komplett im Netz. Erneuerbare können nicht „hochfahren“. Wenn ein E-Auto an die Steckdose geht, muss also ein regelbares Kohle- oder Gaskraftwerk zeitgleich die Leistung erhöhen, um den Akku zu laden. Wie wollen Sie diesen Strom (min. zusätzliche 40 GW) nach dem Kohle- und Gasausstieg für Millionen E-Autos (und Millionen Wärmpumpen) erzeugen?

 

Ein Audi E-Tron, z.B., hat einen 17 Tonnen schweren CO2 Rucksack. Er hat erst nach 166.000 km einen ökologischen Vorteil gegenüber einem Verbrenner, aber nur, wenn der gesamte Strom erneuerbar hergestellt wurde. Zusätzlich ist der Verbrauch an Rohstoffen für E-Autos wesentlich höher als bei Verbrennern. Das ist ökologischer und ökonomischer Wahnsinn und für das Klima eher schädlich (lt. Prof. Lesch).

 

Warum wollen Sie durch Milliarden schwere Subventionen Elektroautos auf die Straße drücken, wenn doch der Schaden so immens groß ist? (Quelle: WDR –Die Story, Prof. Harald Lesch und Fraunhofer Institut)

 

Wenn nur jede 2. Garage Deutschlands ein Wallbox erhält, müsste Deutschland innerhalb der Kommunen komplett neu verkabelt werden. Eine mittelfristig nicht lösbare Aufgabe mit gigantischen Kosten für die EVUs.

 

Sie wollen auch E-fuels (E-Diesel) für den LWKs, Schiffe und Flugzeuge durchsetzen. E-fuels werden aus CO2 und Wasserstoff synthetisiert. Zur Herstellung von einem Liter benötigt man 27 kWh Strom. Der Preis pro Liter E-Diesel liegen bei mindestes 12,- € (ohne die Steuern wie bei herkömmlichem Diesel).

 

Ihre Lösung der Transportprobleme: Sie werben für E-Lastenfahrräder als zukunftsweisende Transportmittel! Da haben Sie einen Witz gemacht, oder? Und in China fährt der Transrapid in die Zukunft.

 

Maisfelder, der Hit der deutschen Landwirtschaft, soweit das Auge reicht für Ethanol im E10-Benzin tötet nicht nur Insekten (Neonicotinoide) sondern auch Menschen: Hungersnöte in Afrika. „Teller oder Tank?“. Wäre es nicht geboten diesen Unsinn sofort zu beenden? Halten Sie die Abholzung von Regenwäldern für deutschen Biodiesel für gerechtfertigt, um Ihre Klimaziele zu erreichen?

 

Heizung

 

Neue Öl- und Gasheizungen wollen Sie verbieten. Wärmepumpen sollen Öl- und Gasheizungen sehr bald ersetzen. Sechs Millionen Wärmepumpen sollen bis 2030 installiert werden. Sie sind sehr teuer, verbrauchen viel Strom und machen Lärm. Der Stromverbrauch für Wärmepumpen liegt bei 27 bis 42 kWh pro qm Wohnfläche. Dies bedeutet bei einem Haus mit 160 qm Wohnfläche einen mittleren Stromverbrauch von ca. 4320 kWh bis 6720 kWh pro Jahr zusätzlich.

 

Wärmepumpen funktionieren nur in sehr gut gedämmten Häusern. Allein für den Einbau werden 100.000 zusätzliche Fachkräfte in Deutschland gebraucht.

 

Heizung und Warmwasser mittels Fernwärme aus Kohlekraftwerken hat einen Anteil von 13,9 Prozent (5,6 Mio. Wohnungen) im Wärmesektor. Mit der deutschen Abschaltkaskade der Kohlekraftwerke stellt sich die Frage nach dem Ersatz der entfallenden Fernwärmelieferungen. Röhrenwärme soll durch dezentrale Heizungen (?) und Blockheizkraftwerke ersetzt werden. Haben Sie hierzu ein Konzept, wie das gemacht werden soll? Haben Sie einen Zeit- und Kostenplan?

 

Blackout

 

Sehen Sie die Gefahr eines großen Blackouts? Ist es nicht bedenklich, dass es bald kaum noch „schwarzstartfähige“ Kraftwerke mehr gibt und schon heute Phasenschieber zur Netzstabilität gebraucht werden?

 

Kennen sie die Auswirkungen fehlender Schwungmassen (große Turbinen und Generatoren) für die Netzstabilität? Unkontrollierte schwer beherrschbare Blackouts wird es vielleicht selten geben. Aber Brownouts, Stromabschaltungen, die zeitlich und örtlich begrenzt sind, genau wie in Drittweltländern, sind ziemlich sicher.

 

2020 gab es 56 Nächte ohne Wind. Die Stromversorgung konnte nur mit Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen sichergestellt werden. Sind wir also schon in der Strommangelwirtschaft, angesichts der Zahlungen von 1,2 Mrd. Euro (2019) für Redispatch (Eingriffe in die Stromerzeugung zur Vermeidung von Überlastungen des Netzes)?

 

Energiemangelwirtschaft

 

Sie sagen, dass es nach dem großen Abschalten in Deutschland dann Strom nicht mehr „bedarfsgerecht“, sondern „angebotsorientiert“ geben wird. Und zwar zu „nachhaltig-gerechten“ Strompreisen. Was soll das sein? Kostet dann die Energiewende eine „Kugel Eis“ pro Kilowattstunde?

 

Zum Vergleich: Frankreich hat mit seinen 57 KKW-Blöcken nur ein Fünftel der CO2-Emmisionen wie Deutschland bei einem nur halb so hohen Strompreis. Es erzeugt 70 % seines Stromes mit Kernenergie. Heizung, Warmwasser und Klimaanlage, alles mit Atomstrom. Frankreich braucht kein Erdgas oder LNG und keine Wärmepumpen. Ist das nicht ein Grund um neidisch zu sein, Herr Habeck? Hier ist das gut zu erkennen: https://app.electricitymap.org/zone/DE

 

Ist die Summe der Förderung für erneuerbare Energien von etwa 100 Mrd. Euro pro Jahr für alle Subventionen, EEG-Umlagen, CO2-Steuer, Steuererleichterungen, Kaufprämien für E-Autos, staatliche Förderprogramme für alles Mögliche nicht jetzt schon viel zu hoch für unsere Volkswirtschaft? Nach den Plänen der Regierung werden diese Ausgaben noch gewaltig steigen. Ist es wahr, dass bis 2030 mehr als 2 Billionen Euro benötigt werden auf dem Weg zur Klimagerechtigkeit, wie Sie es nennen? Ist es nicht ein Taschenspielertrick, den Sie zusammen mit Herrn Lindner machen, wenn Sie die EEG-Umlage von der Stromrechnung auf die Steuerzahlung verschieben? 

 

„Der Mangel an Kompetenz, Wissen und Bildung gibt sich durch nichts deutlicher zu erkennen als durch falsche Verwendung von Begriffen und Einheiten.“ Ein Basiswissen in Physik und Mathematik ist in der Politik und den ÖR-Medien nicht vorhanden. Leistung und Energie werden ständig falsch verwendet. Bei Kapazität, Wirkungsgrad und den Hauptsätzen der Thermodynamik herrscht Ahnungslosigkeit. Mega, Giga oder Terra: alles egal. Was für ein Unsinn dabei herauskommt zeigt sich an diesen Beispielen:

 

„Ein Windrad erzeugt 5 Megawatt Strom (ARD). Die Sonne schickt keine Rechnung (GRÜNE). Atom- und Kohlestrom blockieren die Leitungen (Professorin C. Kemfert). Im Stromnetzt sind viele Gigabyte (Cem Özdemir). Kühltürme rauchen (WDR). Die FFF-Bewegung: Wenn das Eis am Nordpol geschmolzen ist, steigt der Meeresspiegel.“ Die Kinder wären besser freitags in die Schule gegangen und hätten etwas von Archimedes gelernt. Daniel Günther, MP von Schleswig-Holstein hat unlängst in der Welt behauptet, dass seine 1,9 GW Windkraftleistung mehr Strom erzeugt hat als das KKW Brokdorf mit 1,4 GW. In Wahrheit hat das KKW 3,5-mal so viel Strom, Einheit: GWh, erzeugt. Wer ist hier dümmer, was meinen Sie? Der Politiker ohne Basiswissen oder die Zeitung, die keine Ahnung vom Thema hat und nichts korrigiert?

 

Wissen Sie, dass es „Erneuerbare Energie“ eigentlich gar nicht gibt? Man kann Energie weder erzeugen noch vernichten oder verbrauchen oder erneuern. Energie lässt sich immer nur umwandeln oder speichern. Am Ende aller Prozesse ist immer nur Wärme da. Die Sonne schickt unablässig Strahlungsenergie. Die lässt sich in elektrischen Strom umwandeln über die PV und den Wind. In Kohle, Öl und Gas ist Sonnenenergie chemisch gespeichert. Im Uranatomkern sind nukleare Bindungskräfte freisetzbar, die Wärme erzeugen. Wenn man Physik in der Schule abgewählt hat, kann von den Erhaltungssätzen natürlich nichts wissen.

 

Deutschland hat eine Vorreiterrolle, sagen Sie immer wieder, doch niemand reitet hinterher, so ist der Eindruck. Francois Macron sagt dazu: „Die Deutschen haben jedes Recht, zu entscheiden, dass sie aus der Nuklearenergie aussteigen wollen. Das ist ihre Sache. Aber ich fände es gut, wenn sie eine solche Agenda nicht in Europa pushen würden. Ich würde mir mehr Respekt und Verständnis dafür wünschen, dass unsere Analyse und Risikoabwägung – und die vieler europäischer Länder – anders sind.”

 

Einzig in der Welt schalten wir die besten KKWs ab. Haben Sie sich mal gefragt, ob Sie nicht der energiepolitische Geisterfahrer sind und nicht die anderen 50 Nationen, die gerade KKWs bauen statt abschalten?

 

Der deutsche Anteil an den CO2 Emissionen der Welt beträgt nur 2 %. Mit der deutschen Energiewende das Weltklima retten zu wollen, ist in etwa so sinnvoll, wie eine gebratene Weihnachtsgans zum Tierarzt zu bringen. Was wir an CO2 einsparen, hat Indien und China im nächsten Moment schon wieder ausgestoßen.

 

Die Wahrheitsfindung bei den Themen Energie und Klima ist scheinbar schwierig. Ein Zitat von Berthold Brecht hierzu: „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“ Sie müssen sich fragen: „Betreiben wir eine Energiewende ins Nichts?“ Im Jahr 2019 erschien im „Wall Street Journal“ ein Artikel über die deutsche Energiepolitik mit dem Titel „World’s Dumbest Energy Policy“ („Die dümmste Energiepolitik der Welt“).

 

Im Artikel wird aufgezeigt, dass „unzählige Milliarden“ in „unzuverlässige Wind- und Sonnenenergie“ geflossen sind und dass Deutschland nach dem Abschalten von Atom- und Kohlekraftwerken wahrscheinlich in eine Katastrophe schlittert. Ein Kommentar dazu lautete: „Herr Habeck will die Probleme lösen, die es ohne die „Grünen“ überhaupt nicht gäbe. Physik wird bei Ihnen offenbar klein geschrieben. Man muss nur wollen, dann kann man auch die Gesetze der Physik und der Mathematik außer Kraft setzen. Politiker der Grünen spielen unverdrossen mit der Idee des Klimanotstandes, um die „große Transformation(?)“ einzuleiten. Das macht Menschen Angst. Es gibt tatsächlich schon Psychotherapien wegen “Klimaangst”. Einstein sagte: „Die Dummheit der Menschen und das Weltall sind unendlich groß.“ Jedoch in einem Fall irrte er sich: Beim Weltall.

 

Herr Habeck, wenn Sie erkannt haben sollten, dass Sie ein totes Pferd reiten, sollten Sie absteigen. Ich bin gespannt auf Ihre Antwort und freue mich darauf!

 

Mit Dank an Hans Ambos, Bensheim

 

 

am Ende eines Tages

 

Kollektiver Missbrauch – Wenn die Mehrheit schweigt

Ein Kommentar von Edith Brötzner

 

Höchste Zeit, aus dem kollektiven Missbrauch auszusteigen, zurück in die Eigenverantwortung und einen Schritt aufeinander zuzugehen. Nur so können wir die Spaltung beenden und zu einer echten Normalität zurückkehren.

 

Kollektiver Missbrauch. Das ist es, was seit zwei Jahren mit uns passiert. Und das ist es auch, was wir jetzt erkennen und stoppen müssen. Ich habe vor kurzem eine Selbsthilfegruppe für Covid-Impfgeschädigte gegründet. Nicht, weil ich selber betroffen bin – ich bin und bleibe ungeimpft – sondern schlicht und ergreifend, weil sich immer mehr Betroffene Hilfe suchend an mich gewandt und mir ihre Geschichte in Interviews erzählt haben. Mir war schon zu Beginn der Impfkampagnen klar, dass die Menschen, die sich von Politik und Medien in die Nadel treiben lassen, irgendwann aufgefangen und wieder ins Boot geholt werden müssen. Weil mir von Anfang an klar war, dass dieser Stich mehr schadet als nützt. Ebenso schmerzlich wurde mir schon bald bewusst, wie viele Menschen das nicht so klar erkennen konnten und dem Impfzwang nachgegeben haben – beeinflusst durch massiven Druck aus der Politik und die ständige Medienmanipulation.

Viele halten dem Druck einfach nicht stand

 

Völlig klar war und ist für mich auch die Tatsache, dass der Staat die Impfschäden mit aller Kraft unter den Teppich kehrt und nie und nimmer zugeben wird, dass diese Impfung das größte, globale Verbrechen an der Menschheit ist, das wir bis dato jemals erlebt haben. Denn: Würde die Politik zugeben, wie schädlich der Gen-Stich wirklich ist und dass diese Tatsache schon lange offensichtlich auf dem Tisch liegt, könnten die Herrschaften ihre illustren Gespräche vermutlich in absehbarer Zeit hinter schwedischen Gardinen fortführen. Eine Aussage, die ich leider immer wieder lese unter meinen publizierten Interviews mit Impfgeschädigten, ist der Satz: „Selber schuld. Der hat sich ja freiwillig impfen lassen.“ Oder: „Geschieht ihnen ganz recht. Erst beschimpfen sie die Ungeimpften, lassen sich selber impfen und dann kommt das große Jammern.“ Natürlich entscheidet jeder für sich, welche medizinischen Behandlungen er über seinen Körper ergehen lässt. Selbstverständlich trägt jeder die gesundheitlichen Konsequenzen selber für seine getroffenen Entscheidungen.

Verständnis statt gegenseitiger Verurteilung

 

ABER: Niemand von uns hat das Recht, einen anderen dafür zu verurteilen. Wir kennen weder die Beweggründe noch die Lebensgeschichte der Betroffenen. Und offen gesagt: Ebenso wenig wie es in Ordnung ist, Ungeimpfte für das Unheil der Welt verantwortlich zu machen, können wir die Impfgeschädigten verantwortlich machen für die Hetze auf die Ungeimpften. Eines weiß ich ganz sicher: Die mutigen Damen und Herren, die mit mir über ihre Impfschäden sprechen, waren bestimmt nie in einer Pressekonferenz und keiner von ihnen hat irgendwann auch nur ansatzweise gegen die Ungeimpften gehetzt. Darum bitte ich Sie, liebe Zuhörer- und LeserInnen: Lassen wir alle wieder Menschlichkeit walten und gehen wir einen Schritt aufeinander zu. Denn eines haben wir alle gemeinsam: Wir wurden von den Obrigkeiten missbraucht. Und es ist – wie immer in Missbrauchsfällen – verdammt schwer, sich das einzugestehen.

 

Die langjährige Psychotherapeutin Anja Straßner hat in einigen prägnanten Punkten zusammengefasst, wie ich eine Missbrauchsbeziehung erkenne:

 

    Punkt 1: Du darfst deine Freunde und deine Familie nicht mehr treffen.

    Punkt 2: Du darfst nicht mehr ohne Erlaubnis rausgehen.

    Punkt 3: Jemand schreibt dir vor, wie du gekleidet sein sollst.

    Punkt 4: Spaltung – Personen werden gegeneinander aufgehetzt.

    Punkt 5: Du darfst nicht mehr arbeiten. Deine Finanzen werden kontrolliert.

    Punkt 6: Was du anschaust, was du liest und was du sagen darfst, wird bestimmt.

    Punkt 7: Was du tust, dein Telefon und deine Kontakte werden überwacht und aufgezeichnet.

    Punkt 8: Es gibt viele Regeln, die sich ständig ändern. Du wirst bestraft, wenn du die Regeln brichst.

    Punkt 9: Alles ist nur zu deinem Besten und jemand weiß das viel besser als du.

    Punkt 10: Du darfst die Regeln nicht infrage stellen.

    Punkt 11: Du wirst als verrückt erklärt. Es gibt angeblich niemanden, der deine Meinung teilt.

    Punkt 12: Du bekommst Schimpfnamen. Du wirst für dumm oder egoistisch erklärt.

    Punkt 13: Deine Wahrnehmung wird geleugnet, Ergebnisse verdreht und Selbstzweifel geschürt.

    Punkt 14: Deine Meinung zählt nicht und wird laufend übergangen.

    Punkt 15: Die Verantwortung wird verschoben. Du bist immer schuld.

 

Die Parallelen dieser fünfzehn Punkte zum Fahrkurs unserer Politik in den letzten zwei Jahren darf jeder für sich erkennen. Vielleicht fällt es uns mit dieser Erkenntnis leichter, einen Schritt aufeinander zuzugehen, die Spaltung zu beenden und jene ins Boot zu holen, die nicht stark genug waren, sich alleine gegen den staatlichen Missbrauch zu wehren. Denn eines ist sicher: Es gibt nur diese eine Gesellschaft, in der wir alle gemeinsam leben.

 

https://report24.news/kollektiver-missbrauch-wenn-die-mehrheit-schweigt/

 

 

Timeline



Description automatically generated

 

 

Das Wort zum Sonntag

 

Des Pudels Kern

Von Daniel Gamper

 

Die Ereignisse der letzten Plandemie-Jahre haben schreckliche Manipulationen und Lügenkonstrukte von Politikern, Behörden und den Hauptmedien ans Tageslicht gebracht. Klar, festgestellt haben das nur jene, die versucht haben, kritisch «hinter die Bühne zu blicken.»

 

Über aufschlussreiche Fakten und Zusammenhänge wurde und wird immer noch kaum in der Öffentlichkeit berichtet. Geht es um die finanziellen Interessen von Big-Pharma, sind die Medien intransparent oder einseitig, kennen die Politiker nur noch eine einzige Lösung und machen die Behörden blind das, was von oben – oder von noch weiter oben – verlangt wird.

 

Die System- und Obrigkeitshörigkeit ist die in Wirklichkeit weit verbreitete Seuche, die uns die Freiheit und ein Leben mit gesundem Menschenverstand einschränken will.

 

Doch wer die folgenden Fragen aufwirft, wird ignoriert: Wer hat das C-Virus isoliert? Und wo ist es für all die wissenschaftlichen Abhandlungen hinterlegt, jederzeit abrufbar und nachvollziehbar?

 

Ich will hier keine Beweisführung antreten, weil jeder sich selbst damit beschäftigen kann, was für ihn stimmig erscheint oder nicht. Dafür weise ich darauf hin, dass es eine Telegram-Gruppe «Corona-Fakten» mit über 95’000 Abonnenten gibt, die sich mit einer anderen Betrachtung der Virentheorie beschäftigt. Wir berichteten bereits darüber in den «TTV News»:

 

Wir weisen darauf hin, dass der erste Teil des Beitrages auf den Annahmen der herkömmlichen, traditionellen Viren-Theorie beruht. Diese steht durchaus auf wackeligen Beinen. So schreibt Corona-Fakten, aufgrund der Erkenntnisse von Dr. Sam Bailey, dass auch bezüglich des Affenpockenvirus, einige wichtige Punkte fehlen. Denn es gebe:

 

a) Kein Isolat

b) Keine Kontrollexperimente

c) Keine Validierung des Testverfahren

d) Genombestimmung ist nicht eindeutig dokumentiert

e) Keine Hinweise auf eine Übertragung zwischen Menschen

 

In einer weiteren News-Sendung titelte TTV:

 

Rechtsanwalt Kruse: Kein Virus? Die Telegram Gruppe «@Corona_Fakten» hat eine vierteilige Beitragsreihe veröffentlicht, welche die offizielle massenmediengestützte Viren-Theorie in Frage stellt.

 

Die Frage bleibt: Weiss die breite Öffentlichkeit wirklich, was hinter dem C-Virus steckt? Urteilen Sie selbst. Ich bin der Meinung, die Wissenschaftler müssen einen fairen Diskurs liefern. Und das wird in dieser Gruppe peinlichst genau gemacht!

 

Doch bleibt die Frage offen: Wenn sich die heutige Theorie als irreführend herausstellen sollte, wie lange würde es noch dauern, bis die Medien ihre Glaubwürdigkeit verlieren, die Politiker abgewählt und die Behörden entlassen werden?

 

Wenn des Pudels Kern, eine offenbar veraltete und längst überholte Virentheorie, als unbrauchbar erkannt wird, dann wird sich die gesamte Plandemie in Luft auflösen.

 

Das Festhalten am Alten ist der Grund weshalb Behörden, die Medien und die Politiker nicht zurückrudern können, sondern mit allen Mitteln am «Status Quo« festhalten.

 

Ich bin der Meinung, die Wahrheit wird nicht aufzuhalten sein. Doch die Eliten wollen die Deutungshoheit nicht verlieren. Sie wollen für das eigene Narrativ die grösste Reichweite behalten. Und es funktioniert. Noch.

 

https://transition-news.org/des-pudels-kern

 

 

 

20220527-L20051

Denn sie wissen was sie tun

Satanisten wollen Zugriff auf Kinder: „Satan Clubs“ in Grundschulen

https://unser-mitteleuropa.com/satanisten-wollen-zugriff-auf-kinder-satan-clubs-in-grundschulen/

Hier die Website dieser Verbrecher: https://thesatanictemple.com/pages/holidays

Der „Satans Tempel“ (Satanic Temple) versucht gezielt kleine Kinder mit seiner antichristlichen Ideologie zu indoktrinieren und zwar in sogenannten Satan Clubs, die sich im ganzen Land ausbreiten. Vier gibt es bereits in drei US-Bundesstaaten. Was sich wie kranke Satire anhört ist in den USA erschreckende Wirklichkeit. Der Satanic Temple sieht Abtreibungen, also die Tötung unschuldiger Kinder als wichtigen religiösen Ritus an. Menschenopfer, speziell von Kindern, sind in Okkultlogen wie der Fraternias Saturni üblich. Im Satanic Temple organisieren sich bekennende Pädophile und andere Freaks. In North Carolina wehren sich deshalb die Eltern durch Proteste und Gebete gegen einen Satan Club in ihrer Schule. Die Gruppierung versucht durch auf Kinder abzielende Bücher und Lehrmaterialien diese für sich zu gewinnen. Programmatisch geht es vor allem um die Vermittlung der in der westlichen Welt dominanten Werte von Rationalismus und (scheinbaren) Wissenschaftlichkeit, die keinen Platz mehr für den christlichen Gott lassen sollen, so ein Grundsatztext des Satanic Temple. Man versteht sich als Gegenmodell zu christlichen Angeboten und verspricht Anleitungen und Unterstützung für die Schüler durch qualifiziertes Personal. Offensichtlich existieren derartige Vereine bereits an Schulen in den USA. Die Website ist aufwändig gestaltet, ein Musikvideo soll Kinder ansprechen. Satanisten: Pädophilie und Kinder als Menschenopfer

 

 

20220527-L20050

Corona: Die Warnungen der tatsächlichen Wissenschaftselite wurden ignoriert

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/corona-die-warnungen-der-tatsaechlichen-wissenschaftselite-wurden-ignoriert

Wie beim Märchen vom angeblich menschengemachten Klimawandel wird auch in Bezug auf die behauptete Corona-Krise gern und immer wieder von „der Wissenschaft“ und einem vermeintlichen Konsens gesprochen. Diese proklamierte Einigkeit besteht so jedoch nicht. Vielmehr wurden und werden vor allem gerade die renommiertesten Wissenschaftler systematisch von den Mainstream-Medien ausgeblendet oder verleumdet, indem man sie zu Spinnern erklärt. Zudem sind wissenschaftliche Wahrheiten nicht von den Glaubensvorstellungen der Allgemeinheit abhängig. Doch für breite Bevölkerungsschichten wird „die Wissenschaft“ zunehmend zu einer Art Ersatzreligion, mit festen Dogmen, die zu hinterfragen als Gotteslästerung gilt. Doch gerade das kritische Denken sollte doch eigentlich das sein, was Wissenschaftlichkeit eigentlich ausmacht...

 

20220527-L20049

Karen Kingston zu Affenpocken, VAIDS, WHO,

Globaler Versklavung & zukuenftigen Lockdowns

https://forbiddenknowledgetv.net/karen-kingston-monkeypox-vaids-who-global-enslavement-future-lockdowns/

Die Biotech-Analystin Karen Kingston schloss sich Maria Zee an und brach in Tränen aus über das Gesamtbild des COVID-Biowaffenangriffs und die rechtlichen Implikationen der vorgeschlagenen IHR-Änderungen, des WHO-Pandemievertrags, ihrer Analyse, was Affenpocken eigentlich sind und wie die Welt darauf vorbereitet wird bzw. was kommt, wenn wir die Menschen nicht schnell genug aufwecken...

 

20220527-L20048

Sars-CoV2 kommt aus dem Labor

https://uncutnews.ch/sars-cov2-kommt-aus-dem-labor-von-markus-fiedler/

Das neuartige Coronavirus ist sehr wahrscheinlich keine irgendwie natürlich entstandene Mutation, sondern ein künstlich hergestelltes Virus aus einem Molekulargenetik-Labor. Das was von Anfang an als böse Verschwörungstheorie abgetan wurde, wird geradezu offensichtlich, wenn man das Erbgut dieses Virus entschlüsselt und sich genauer anschaut. Das Spike-Protein ist verändert. Ausgerechnet das Protein auf der Virusoberfläche, welches die Infektion der Wirtszelle ermöglicht. Das deutet klar auf „Gain of Function“-Forschung hin...

 

20220527-L20047

Was haben die Coronamaßnahmen gebracht

Sensation: ZDF kritisiert Lauterbach

https://philosophia-perennis.com/2022/05/26/sensation-zdf-kritisiert-lauterbach/#respond

Nach dem MDR fängt nun auch das ZDF an, kritische Fragen zu stellen. 2 Jahre zu spät, aber immerhin. Die Fakten müssen erdrückend sein, wenn jetzt sogar das Staatsfernsehen zurückrudert und damit seinem bisherigen Lieblingsminister Lauterbach in den Rücken fällt...    ...Mit anderen Worten, man hat nach Gutdünken und persönlichem (begrenztem) Auffassungsvermögen entschieden, unter Ignorieren der Datenlage und der bereits vorliegenden unabhängigen Studien, sowie dem vorsätzlichen Vermeiden der Ermittlung notwendiger weiterer Daten (die die Bauchentscheidungen hätten in Frage stellen können). Letzteres, das Ermitteln zuverlässiger Daten, wird bis heute vermieden...

 

20220527-L20046

Manipulation der Wahlergebnisse

Wie der Berliner Senat in die Wahl eingriff – Korrektur mit dem Rotstift

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/manipulation-der-wahlergebnisse-durch-den-innensenator-korrektur-mit-dem-rotstift/

In mindestens einem Berliner Bezirk wurden ungültige Stimmen nachträglich mit dem Rotstift korrigiert – zum Vorteil von Rot-Rot-Grün. TE-Recherchen zeigen: Die Anweisung kam aus der Behörde des Berliner Innensenators Andreas Geisel. Noch schwerer als die Pannen selbst bei der Wahl in Berlin 2021 wiegt der Umgang mit ihnen – die Verschleierung. Im Fokus steht dabei der damalige Innensenator Andreas Geisel von der SPD. In seinem Ressort liegt die Verantwortung zur Durchführung zur Wahl. Und aus der Anfangsvermutung von Pfusch wird der Tatverdacht der bewussten Manipulation „unpassender“ Wahlergebnisse. Geisel spielte bald nach der Wahl die Ereignisse herunter: vertauschte Wahllisten, fehlende Stimmzettel, willkürlich verlängerte Öffnungszeiten im Wechsel mit gesperrten Wahllokalen? Alles sei kein Problem...

 

20220527-L20045

Wahlwiederholung in Berlin? Wenn ja, dann dank freier Medien

https://vera-lengsfeld.de/2022/05/25/wahlwiederholung-in-berlin-wenn-ja-dann-dank-freier-medien/#more-6549

Vor wenigen Tagen hatte Marcel Luthe, der ehemalige Abgeordnete und heutige Chef der neu gegründeten Good Governance-Gewerkschaft, eine Strafanzeige gegen die Verantwortlichen beim Bezirkswahlamt wegen Wahlmanipulation gestellt und die Nachricht darüber an verschiedene freie Medien geschickt, samt einem Protokoll aus einem Wahllokal, das die kriminellen Manipulationen, die stattgefunden haben, festgehalten hat. Vor allem Tichys Einblick ist zu verdanken, dass der Stein endlich ins Rollen kam und der Wahlskandal der Vergessenheit entrissen wurde. Dank der Recherchen, die das Blog sofort eingeleitet hat, konnte der Verdacht erhärtet werden, dass es sich nicht um einen Einzelfall, sondern um ein systematisches Versagen handelte und die bekannt gewordenen Fälle nur die Spitze des Eisbergs bedeuten. Das konnten Politik und Medien nicht länger ignorieren. Was die Bundestagswahl, die in Berlin zeitgleich mit der Landtagswahl stattfand, betrifft, sah sich Bundeswahlleiter Georg Thiel in der Anhörung des Wahlausschusses des Bundestages gezwungen zu beantragen, die Bundestagswahlen in sechs von 12 Berliner Bundestagswahlkreisen zu wiederholen. Das heißt, in der Hälfte aller Wahlkreise müsste neu gewählt werden. Thiel ließ an Deutlichkeit über die Qualität der Organisation der Bundestagswahl, die gemeinsam mit Abgeordnetenhaus- und Bezirkswahlen stattfand nichts zu wünschen übrig:

 

“Hier ist ein komplettes systemisches Versagen zu sehen…

Was muss noch passieren, dass wir Wahlen als wiederholungsfähig oder rechtswidrig sehen?”

 

Wir dürfen gespannt sein, wie der Bundestag jetzt entscheidet. Was die Landtagswahlen betrifft, weist Marcel Luthe auf Folgendes hin: „Noch stärker als die Bundestagswahl war wegen der kleineren Wahlkreise natürlich die Abgeordnetenhauswahl betroffen. Angesichts des jetzt bereits bekannten, in meinem Einspruch schon im Oktober 2021 vorgetragenen systematischen Organversagens der SPD-geführten Innenverwaltung kann das aktuelle 19. Abgeordnetenhaus keinen Bestand haben und ist durch den Verfassungsgerichtshof wie beantragt aufzulösen. Bis zu einer Wahlwiederholung muss dann das 18. Abgeordnetenhaus wieder zusammentreten – und einen Senat bestimmen, der in der Lage ist, eine Wahl auch halbwegs demokratisch durchzuführen.“ Klar ist, es darf diesmal nicht bei ein paar Lippenbekenntnissen von Politikern bleiben, sondern es muss Konsequenzen geben, wenn die Institution der Freien Wahlen nicht nachhaltig beschädigt werden soll...

 

20220527-L20044

WEF-Teilnehmerin will „Rekalibrierung von Menschenrechten“ wie Meinungsfreiheit

https://report24.news/wef-teilnehmerin-will-rekalibrierung-von-menschenrechten-wie-meinungsfreiheit/

Schöne neue Welt. In Davos, dem Spielplatz der „Eliten“ rund um Klaus Schwab, nimmt man sich kein Blatt mehr vor den Mund. Bestenfalls ein wenig verklausuliert werden die neuen Ziele bekannt gegeben. So spricht „eSafety-Kommissarin“ Julie Inman Grant aus Australien von einer nötigen „Rekalibrierung der Menschenrechte“ und führt weiter aus, dass sie damit unter anderem die Meinungsfreiheit meint. Denn alles wäre so polarisiert, das müsse nicht sein. Wer keinen Dualismus oder Pluralismus der Meinung möchte, so wie Julie Inman Grant, der verlangt nach einer „Rekalibrierung“. Das ist offenkundig das schöne neue Wort für die Zensur aller Meinungen, die von der vorgegebenen Einheitsmeinung abweichen. Frau Inman Grant hat ein Problem damit, dass es für so viele Meinungen auch eine Gegenmeinung gäbe. Das müsse nicht sein. Also müsse man die Menschenrechte neu denken...

 

20220527-L20043

Man beachte die Quelle!!!

Rückblick: Offshore-Geschäfte: Selenskyj und Kolomojskyj in den Pandora-Papers

Die Verwicklung des ukrainischen Präsidenten in den neuen Offshore-Skandal.

!!!!!  https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/342240/dokumentation-offshore-geschaefte-selenskyj-und-kolomojskyj-in-den-pandora-papers/  

Am 2. Oktober 2021 informierte das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) die Weltöffentlichkeit über die Existenz der so genannten Pandora-Papers, eines Daten-Leaks von 12 Millionen Dokumente aus 14 Quellen. Diese enthalten auch Daten zu bisher unbekannten Offshore-Geschäften des "Kwartal-95"-Netzwerkes um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskij und dessen Verbindungen zu dem Oligarchen Ihor Kolomoiskij und der von ihm bis 2016 betriebenen und dann verstaatlichten "PrivatBank". Nach dem Wechsel auf Kolomoiskijs Fernsehkanal "1+1" gründeten Selenskij und seine engsten Mitarbeiter Borys und Serhij Schefir und Andrij Jakowlew ab 2012 ein Geflecht von Offshore-Firmen, darunter die Firma "Maltex" auf den Britischen Jungferninseln. Diese hielt wiederum die Hälfte an der Produktionsfirma "SVT", die für "1+1" das TV-Format "Bring den Komiker zum Lachen" produzierte. Dafür erhielt sie 1,2 Mio. Dollar von der "Sprintex-Holding", einem ebenfalls offshore ansässigen Unternehmen, das zum Firmengeflecht von Kolomoiskij zählt. Dieser steht unter Verdacht, als Eigentümer der 2016 verstaatlichten "PrivatBank" große Summen durch faule Kredite an eigene Auslandsfirmen verschoben zu haben, um sie vor dem Zugriff der ukrainischen Steuerbehörden zu schützen...

 

20220527-L20042

Ukraine: Auf welchen Auslandskonten landen die Milliardenhilfen des Westens?

https://philosophia-perennis.com/2022/05/26/ukraine-auf-welchen-auslandskonten-landen-die-milliardenhilfen-des-westens/

Nach antiken Maßstäben wäre er kurz davor zum Halbgott ernannt zu werden, dem die Normalsterblichen bei der Begrüßung den Weihrauch der Anbetung streuen. Der Westen jubelt ihm zu, die Massen himmeln ihn an. Aber wer ist eigentlich Wolodymyr Selenskyj, der den Weihrauch durch Milliarden an Euros und schwere Waffen ersetzt hat. „Moralische Autorität? Als gekaufter Schauspieler, der ein unerklärliches Vermögen von fast 1 Mrd. Dollar besitzt? Der im eigenen Land jahrelang russische Minderheiten durch faschistische Asow Brigaden unterdrücken und ermorden ließ?“ (Felicos/Twitter) Allein mit Artikeln unter den Schlagzeilen „Gott heißt nicht Selenskyj“, „Selenskyjs Pläne für Russland nach dem Krieg wäre eine Art Versailler Vertag“ oder „Selenskyj hat in der Ukraine praktisch alle Oppositions-Parteien verboten“ hebt sich die Berichterstattung der „Weltwoche“ überdeutlich von allen anderen großen deutschsprachigen Medien ab...

 

20220527-L20041

Provoziert die Bundesregierung eine Hungerkatastrophe?

https://journalistenwatch.com/2022/05/26/provoziert-bundesregierung-hungerkatastrophe/

Berlin – Die Bundesregierung befürchtet, dass sich die Ernährungssituation in Teilen der Welt in diesem Sommer zuspitzt, hält aber am EU-Plan fest, den Weizenanbau in Deutschland zu reduzieren. Von daher ist diese Äußerung nichts weiter als blanke Heuchelei: „Eine Hungersnot in Ostafrika, der Sahelzone und dem Nahen Osten kann im Sommer drohen, wenn Ernten...    ...Warum aber hält die Regierung daran fest? Was für ein Interesse hat sie daran, dass eine Hungerkatastrophe nicht nur in Deutschland droht? Passt der Weizenanbau nicht zu den selbst ernannten Klimazielen?  Soll die Menschheit wirklich auf diesem Wege reduziert werden...

 

20220527-L20040

Die Mangel-Lüge

https://journalistenwatch.com/2022/05/26/die-mangel-luege/

Die allseits beschworene Nahrungsmittelkrise wird künstlich herbeigeführt — die nötigen Rohstoffe sind in Fülle vorhanden. Dass erst das „Fressen“ und dann die Moral kommt, wusste schon Bertolt Brecht. Wer an dieser Stellschraube menschlicher Grundbedürfnisse dreht, der möchte eine Eskalation. So wird allseits proklamiert, den Menschen stünde eine Nahrungsmittelknappheit ins Haus. Dabei sprechen die Zahlen der weltweiten Ernten und der Rohstoffgewinnung eine ganz andere Sprache. Alles was nötig ist, um die Menschen zu ernähren, ist in Hülle und Fülle vorhanden. Es scheint, als würde das Problem bei der logistischen Verteilung liegen. Doch selbst diese funktioniert reibungslos, wenn es etwa darum geht, Impfstoffe über den gesamten Globus zu verteilen...

 

20220527-L20039

Satansimpfung „wirkt“!

Krebserkrankungen explodieren! –

eine mutige Krankenschwester spricht Klartext

https://report24.news/krebserkrankungen-explodieren-eine-mutige-krankenschwester-spricht-klartext/

Für die widerständige Krankenschwester Jasmin ist klar: „Mut hat man oder man hat ihn nicht.“ Sie beweist jede Menge Mut, indem sie – als eine der wenigen Angestellten aus dem Gesundheitsbereich – offen darüber redet, was im Krankenhaus wirklich läuft. Und es sind nicht nur die Krebserkrankungen, die gerade massiv zunehmen. Ein Interview von Edith Brötzner - Sie weiß, wovon sie spricht. Als Krankenschwester auf der Covid-Station hat Jasmin die vergangenen zwei Jahre als sehr turbulent erlebt. Während sie lange Zeit nicht ahnte, was wirklich hinter der Pandemie steckt, weiß sie im Sommer 2021: Es geht nicht nur um einen Virus. Für die Menschen auf der Corona-Station ist die Situation besonders schlimm. Der fehlende Besuch und die verwehrte Möglichkeit, sich von versterbenden Verwandten verabschieden zu können, schlägt bei vielen auf die Psyche. Ende November 2021 ist für die engagierte Krankenschwester Jasmin die rote Linie weit überschritten. Sie hält dem massiven Druck von oben nicht länger stand und schlittert ins Burnout. Zu Hause sitzen und nichts tun, hält Jasmin nicht lange aus. Nach umfangreichen Recherchen und der bitteren Erkenntnis, dass wir alle massiv belogen werden, entschließt sie sich kurzerhand öffentlich auf Kundgebungen über die tatsächliche Situation im Krankenhaus zu sprechen. Bereut hat sie ihr Aufstehen bis heute nicht.

 

In vielen Krankenhäusern kein Praktikum ohne 2G

 

Besonders kritisch sieht sie das fehlende Engagement der Politik für den Gesundheitsbereich. Man unternimmt nichts, um den Personalmangel, der bereits lange vor Covid begonnen hat, aufzufangen. Die kommende Pensionswelle und die erschwerte Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege, die nur noch mit Matura möglich ist, treiben den Fachkräftemangel voran und halten viele Junge von dieser Berufswahl ab. Auch der Impfdruck auf das Personal kommt erschwerend dazu. Ohne 2G verwehrt man dem Nachwuchs in vielen Häusern den Zugang zu Praktika im Krankenhaus. Würde man den Druck auf das Personal weiter verschärfen, käme es zu einem Kollaps im Gesundheitssystem, weiß die Krankenschwester. Obwohl sie selbst zur sogenannten Risikogruppe gehört, kommt für Jasmin die Corona-Impfung nicht infrage. Nach zwei Covid-Erkrankungen mit mildem Verlauf macht der Stich für sie wenig Sinn. Vor allem, da sie in ihrem direkten Umfeld bereits viele Impfgeschädigte mit enormen Nebenwirkungen kennt.

 

Aktuell arbeitet die aufgeweckte Krankenschwester auf der Krebsstation und berichtet: Die Krebszahlen explodieren gerade...

 

20220527-L20038

Die Süchtigmacher

https://www.rubikon.news/artikel/die-suchtigmacher

Mit unlauteren Werbepraktiken für Schmerzmittel trieben US-Pharmakonzerne Tausende in die Abhängigkeit — die Verantwortlichen werden nur selten belangt. Statt Schmerz zu lindern, potenzierten die in den USA vertriebenen Opioide diesen um ein Vielfaches. Diese Schmerzmittel machen jene, die sie einnehmen, ungemein schnell süchtig. Die Vertriebspraktiken der produzierenden Konzerne ermöglichten es, dass diese Präparate sehr schnell über die Theke gingen. Zu schnell. Die weitverbreitete Sucht hat sich mittlerweile zu einer nationalen Krise aufgebläht. Der in der Coronapandemie viel beschworene exponentielle Anstieg lässt sich nun in der Statistik der Drogentoten finden. Für dieses Verbrechen müssten in einem funktionierenden Rechtssystem die Schuldigen geradestehen. Doch die Verantwortlichen aus der Pharmaindustrie kommen — gemessen an der Dimension ihrer Taten — in den allermeisten Fällen ungeschoren davon, so sie überhaupt belangt werden...

 

20220527-L20037

Rückblick: Die Globalisten haben den Dritten Weltkrieg eröffnet.

Diesmal geht es um den Fortbestand der Menschheit

https://michael-mannheimer.net/2021/06/30/johns-hopkins-institut-fordert-die-installierung-von-robotern-mit-kuenstlicher-intelligenz-und-drohnen-fuer-den-covid-impfstoff-krieg-gegen-die-menschheit/

Wer denkt, dass er schon alles weiß, was die teuflischen Planer der Covid-Krise an tückischen Waffen gegen uns ausgeheckt haben, der wird im folgenden, wissenschaftlichen Bericht erkennen, wie sehr er sich getäuscht hat. Dieser Bericht bestätigt erneut, dass die Globalisten nicht mehr und nicht weniger als den Dritten Weltkrieg begonnen haben, der diesmal nicht, wie Bill Gates, einer der Köpfe hinter dieser Teufelei, schon vor Jahren „prognostiziert“* hat, mit den Waffen der vorherigen Kriege, sondern mit biochemischen Waffen geführt werden wird. Diesmal gilt der Krieg nicht einem oder mehreren Staaten. Diesmal wird er gegen die gesamte Menschheit geführt – minus jener 500 Millionen, als zukünftigen Arbeitssklaven vorgesehen Restbevölkerung und natürlich minus den ein Prozent jener Globalisten, die sich anmaßen, Gott zu spielen und wissenschaftlich bereits so weit sind, dass sie es tatsächlich schon können...

 

20220527-L20036

Chinas Pläne für die Pazifikregion angeblich geleakt

https://de.rt.com/asien/139431-angebliche-pazifik-plaene-chinas-geleakt/

Peking plant, mehreren Pazifikstaaten bedeutende Wirtschafts- und Sicherheitsabkommen anzubieten. Dies geht aus einem Dokumententwurf hervor, der angeblich der westlichen Presse zugespielt wurde. Ein als "umfassende Entwicklungsvision" bezeichnetes Dokument, das AFP und dem Guardian vorliegt, soll Chinas Hilfsangebote an zehn kleine Inselstaaten beinhalten. Neben Millionen von US-Dollar an Hilfsgeldern wolle Peking den Ländern einen besseren Zugang zu Chinas riesigem Markt verschaffen und die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich verbessern. Unter anderem biete Peking die Ausbildung lokaler Polizeikräfte an. Die Veröffentlichung des Dokuments fiel zeitlich mit der Reise des chinesischen Außenministers Wang Yi in mehrere pazifische Inselstaaten in dieser Woche zusammen, bei der er laut AFP die in dem Entwurf enthaltenen Angebote erörtern soll. Laut der Nachrichtenagentur könnte die Zustimmung zu einigen der Vorschläge auf einem Treffen der regionalen Außenminister in Fidschi Ende dieses Monats beschlossen werden...

 

20220527-L20035

Endspiel des Kapitalismus

https://lupocattivoblog.com/2022/05/26/endspiel-des-kapitalismus/

Die USA bauen die digitale Überwachungsstruktur und die künstliche Intelligenz fieberhaft aus, um mit China Schritt halten zu können. In den vergangenen zwei Jahren drang im Westen die Digitalisierung in fast alle Lebensbereiche. Profiteure dieser sprunghaften Entwicklung sind die Big-Tech-Konzerne der USA. Die USA selbst sind auf das beschleunigte Vorantreiben der Digitalisierung existenziell angewiesen, wenn sie mit ihrem Hauptkonkurrenten China mithalten können wollen. Was sich nun in schnellen Schritten im Westen an Durchdigitalisierung entwickelt, ist im Reich der Mitte seit geraumer Zeit schon Standard. Nun vollzieht sich vor unseren Augen ein Hightech-Wettrüsten zwischen dem Westen und China. Da beide Systeme die Tendenz haben, einander auszuschließen, sehen sich die restlichen Staaten und Regionalmächte gezwungen, sich zwischen einem dieser beiden Systeme zu entscheiden. Exklusivabdruck aus „Endspiel des Kapitalismus: Wie die Konzerne die Macht übernahmen und wie wir sie uns zurückholen“...

 

 

am Ende einer Woche

 

Die Pseudoumwelt der Pandemisten

Von Susanne Schmieden

 

Nun ist es also so weit: Die nächste «Pandemie» ist im Anmarsch, wieder handelt es sich um ein mysteriöses Virus, wieder hat im Vorfeld ein Planspiel stattgefunden und so weiter und so fort. Von all den Filmen und anderen fiktionalen Erzeugnissen der letzten Jahre gar nicht zu reden. Diese waren bereits im Hinblick auf «Corona» mehr als dubios.

 

Tatsächlich lassen sich momentan Realität und Fiktion kaum noch voneinander unterscheiden. Sogar das Datum des Auftauchens der sogenannten «Affenpocken» stimmt exakt mit dem in der Übung vorhergesagten überein. Der groteske Name sowieso. An so viel «Zufall» kann wohl niemand ernsthaft glauben.

 

Doch ich möchte Sie hier nicht mit weiteren Details zu diesem Affentheater behelligen, sondern darauf hinweisen, dass allein die Beschäftigung damit bereits dazu führt, dass wir das neue Narrativ mittragen.

 

Der Journalist Walter Lippmann hat vor genau 100 Jahren, im Jahre 1922, ein Buch veröffentlicht mit dem Titel: «Die öffentliche Meinung. Wie sie entsteht und manipuliert wird». Vor wenigen Jahren ist das Buch in einer deutschen Neuauflage erschienen.

 

Eine der Hauptthesen des Buches besagt, dass Menschen unter gewissen Bedingungen auf Fiktionen ebenso stark reagieren wie auf Wirklichkeiten:

 

«Es möge auch derjenige einen Stein werfen, der niemals als echte innere Wahrheit weitergab, was er von irgendjemandem gehört hatte, der nicht mehr wusste als er selbst.»

 

Die Technik, mit der sich dieser Zustand gezielt herbeiführen lässt, ist «die Einfügung einer Pseudoumwelt zwischen Mensch und Umwelt.» Die Fiktionen der Pseudoumwelt sind für Lippmann jedoch keinesfalls Lügen, sondern ein vom Menschen selbst geschaffenes Bild seiner Umwelt:

 

«Sein Verhalten ist die Reaktion auf diese Pseudoumwelt. Gerade weil es sich um eine Verhaltensweise handelt, zeigen sich die Folgen, sofern es sich um Handlungen handelt, nicht in der Pseudoumwelt, von der das Verhalten angeregt wird, sondern die Handlung vollzieht sich in der realen Umwelt.»

 

Im Hinblick auf die mittlerweile schon inflationär stattfindenden Planspiele zur «Prävention» von «Pandemien» stellt sich die Frage, ob die Beteiligten nicht mittlerweile selbst Opfer ihrer eigenen Fiktionen geworden sind. Oder, wie Hannah Arendt sagen würde: «Sie gingen ihren eigenen Einfällen in die Falle.»

 

Ferner stellt sich die Frage, wer eigentlich die Macht hat, sein eigenes Bild der Welt auch allen anderen Menschen aufzudrängen. Diese Frage stellt Lippmann nicht so explizit, obgleich er sich darüber im Klaren ist, dass den Medien eine Schlüsselrolle zukommt beim Generieren der öffentlichen, also mehr oder weniger von allen geteilten Meinung.

 

Daher besteht die Aufgabe der sogenannten «alternativen Medien» meines Erachtens darin, nicht nur die Pseudoumwelt als solche zu entlarven, sondern auch darin, echte Alternativen anzubieten, und zwar mit dem Bewusstsein, dass es möglich ist, Fiktionen – positive wie negative – Realität werden zu lassen: Wenn sich nur genügend Menschen so verhalten, als wäre diese Fiktion bereits Realität.

 

https://transition-news.org/die-pseudoumwelt-der-pandemisten

 

 

 

 

Buchtip zum Wochenende

 

Prophet oder Schriftsteller??

Die Janus-Protokolle: Thriller

 

Nur wenige Sekunden später beobachtete die gerade noch jubelnde Menge im Stadion, wie der Fallschirmspringer über ihnen ohne geöffneten Schirm auf sie zustürzte. Beaumonts Körper zerschmetterte auf dem Asphalt des mehrspurigen Boulevard Périphérique, der direkt am Stadion entlang führte. Nach dem vermeintlichen Unfalltod seines Freundes stößt der New Yorker Journalist Jason Bradley in dessen Nachlass auf eine für ihn bestimmte Nachricht. Sie führt ihn zu einem von der Bundespolizei gesuchten Computerhacker, der unter dem Pseudonym Veritas Verschwörungstheorien im Internet veröffentlicht. Diesen Theorien zufolge arbeiten mehrere große Internet- und Softwareunternehmen mit den amerikanischen Nachrichtendiensten zusammen. Durch seine Nachforschungen gerät Bradley zunehmend ins Fadenkreuz amerikanischer Geheimdienste und muss schließlich sogar um sein Leben fürchten. Gnadenlos, brandaktuell, beklemmend: Wenn Verschwörungstheorien und der gläserne Mensch bittere Realität werden!

 

https://www.amazon.de/Die-Janus-Protokolle-Thriller-Turhan-Boydak-ebook/dp/B00JDDAC8U

 

 

 

20220526-L20034

Die „Forderungen“ des Pharma-Bill‘s

Für künftige Plandemien:

Bill Gates fordert wirksamere Impfstoffe und globale Maßnahmen

https://de.rt.com/gesellschaft/139334-bill-gates-fordert-wirksamere-impfstoffe/

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat der US-Unternehmer Bill Gates länger wirksame Impfstoffe gefordert. Außerdem warnte der Microsoft-Gründer vor neuen Pandemien, die in ärmeren Ländern entstehen könnten. Er plädiert für globale Maßnahmen im Kampf gegen Krankheiten. Für künftige Pandemien: Bill Gates fordert wirksamere Impfstoffe und globale Maßnahmen. Der Microsoft-Gründer und "Mäzen" Bill Gates hat am 24. Mai bei einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in der Schweizer Gemeinde Davos erklärt, dass die Welt viel wirksamere Impfstoffe als die heutzutage existierenden brauche, um Krankheiten und Pandemien zu bekämpfen...

Mit Dank an Ariadne

 

20220526-L20033

The GREAT RESET – Der große Neustart

https://lupocattivoblog.com/2022/05/24/the-great-reset-der-grosse-neustart/

Überlassen wir den Wandel nicht den Eliten, die diesen durch ihr verantwortungsloses Agieren erst notwendig machten. Jeder Mensch, der halbwegs bei Bewusstsein ist, hat schon einmal etwas vom „Great Reset“ gehört, dem Plan der herrschenden Klasse, eine noch effizientere und für den Planeten angenehmere Form menschlicher Existenz zu erschaffen — so würde es die PR-Abteilung des Weltwirtschaftsforums (WEF) formulieren. An so einem edlen Ziel ist nichts auszusetzen und der Autor glaubt, dass die Elite tatsächlich besorgt über den Zustand des Planeten ist. Er bezweifelt jedoch, dass diese sich jemals eingestehen wird, dass im großen Maße ihr eigenes Handeln diesen Zustand hervorgebracht hat. Obwohl sie die Macht hatte, die Geschicke der Menschheit in die richtige Richtung zu lenken, tat sie es nicht, und es wäre naiv zu glauben, sie täte es dieses Mal. Die Veränderung muss aus der Gesellschaft kommen...

 

20220526-L20032

Über die Familien-Geschichte und den „Werdegang“ des Klaus Schwab Teil 1

Klaus Schwab sehr um die "Geheimhaltung" seiner Familien-Historie bemüht

https://unser-mitteleuropa.com/ueber-die-familien-geschichte-und-den-werdegang-des-klaus-schwab-teil-1/

Wir möchten hier einen kurzen aber aufschlussreichen Blick in die Familiengeschichte und den Werdegang des Klaus Schwab, „Boss“ des nunmehr 50 Jahre bestehenden Weltwirtschaftsforums, werfen. Im Zuge dieser Ein-und Ausblicke des „Great-Reset Propagandeurs“, könnten auch so manche Hinter-und Beweggründe des „Weltumkremplers“ klarer erscheinen. Der Versuch einen der am besten vernetzten Männer der Welt zu durchleuchten. Schwab – undurchsichtiger Strippenzieher des „Great Reset“ - Der momentane Hauptakteur des „Schwab-Clans“ und Front man des „Great Reset” hat sich in jüngster Vergangenheit den Zorn unzähliger Menschen zugezogen. Nicht ohne Grund, denn  der Great Reset muss als umfassende Anstrengung, unsere globale Zivilisation zum ausdrücklichen Nutzen der Eliten des Weltwirtschaftsforums und ihrer Verbündeten umzugestalten, angesehen werden...

 

20220526-L20031

Treppenwitz - WEF als Peacemaker???

https://uncutnews.ch/wef-zelenskyys-eroeffnungsrede-geld-waffen-berater-und-dafuer-gab-es-standing-ovation-was-sagt-das-ueber-das-wef-ueber-seine-mitglieder-aus-die-welt-zu-einem-besseren-ort-zu-machen/

WEF: Zelenskyys Eröffnungsrede, Geld-Waffen-Berater und dafür gab es Standing Ovation – Was sagt das über das WEF, über seine Mitglieder aus: Die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Das Davoser Weltwirtschaftsforum (WEF) hat heute, am 23. Mai 2022, offiziell sein 51. Forum eröffnet. Klaus Schwab hat den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyy eingeladen, die Eröffnungsrede zu halten. Die Key Note für das WEF, sozusagen. Zelenskyy sprach per Video von irgendwo in der Ukraine aus, in seinem traditionellen militärgrünen Hemd. Er sprach mit seiner inzwischen wohlbekannten fordernden statt bittenden Art in ziemlich gewitzter Sprache. Dann kam der Hammer: Zelenskyy verlangte mehr. Viel mehr, Geld, Waffen – hoch entwickelte Waffen – Milliarden um Milliarden. Um Russland zu bekämpfen...

 

20220526-L20030

Der tugendhafte Bürger

https://lupocattivoblog.com/2022/05/25/der-tugendhafte-buerger/

Mit der Einführung digitaler Überwachungsstrategien müssen wir uns unweigerlich von unserer bisherigen Gesellschaftsform verabschieden. Ein falsch geparktes Auto, das andere Parkplätze blockiert; ein Fußgänger, der in einer gefährlichen Situation über die Straße läuft; ein Nachbar, der im gemeinsamen Mietshaus den Müll nicht ordnungsgemäß trennt. Viele von uns werden Alltagssituationen wie diese kennen, in denen man sich über das Verhalten anderer empört oder gar ärgert. Um derart unerwünschtes oder fehlerhaftes Benehmen zu unterbinden, erprobt China bereits seit 2014 in Testregionen ein System zur Verhaltenssteuerung der Bevölkerung. Kaum bekannt ist hingegen, dass ab Herbst dieses Jahres das...

 

20220526-L20029

Bill Gates gegen Elon Musk:

Kampf der Giganten um die Meinungshoheit

https://journalistenwatch.com/2022/05/25/bill-gates-elon/

Aufgeschreckt durch die voraussichtliche Twitter-Übernahme durch Elon Musk, lässt der „Weltverbesserer“ Bill Gates offenbar Millionen US-Dollar in seine linksextremen NGO´s fließen, um Musks Vorhaben zu torpedieren. Im vergangenen Monat richteten sich 11 von seinen 26 Handlanger-Organisationen in einem offenen Brief an Twitter-Werbetreibende. In dem Schreiben wurden sie zum Boykott aufgefordert, sollte Elon Musk das Netzwerk übernehmen und es auch Andersdenkenden wieder ermöglichen, sich dort öffentlich zu äußern. Die neu gegründete Foundation for Freedom Online (FFO) durchdrang das Dickicht der Gates-Stiftungen und Nichtregierungsorgansiationen und kam zu dem Ergebnis, dass hunderte Millionen US-Dollar an die 11 Unterzeichner des Briefes geflossen sind. Sie alle erhielten Mittel von einer von Bill Gates unterstützten Einrichtung. Allein der New Venture Fund, der 2020 die größte einjährige Zusage der Gates Foundation seit mehr als einem halben Jahrzehnt erhielt, finanziert vier der Unterzeichner...

 

20220526-L20028

Investigativ & Unabhängig – Das Internet vergisst nie

Die unvorstellbaren „Grausamkeiten“ des Gaddafi an seinem Volk

https://derwaechter.net/die-unvorstellbaren-grausamkeiten-des-gaddafi-an-seinem-volk

Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat, wird jetzt täglich Stück für Stück bekannt. Hier eine Aufzählung seiner Grausamkeiten unter denen die Libyer 4 Jahrzehnte leiden mussten.

 

1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.

 

2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.

 

3. Ein Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.

 

4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

 

5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

 

6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

 

7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten, die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

 

8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.

 

9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 Euro) pro Liter.

 

10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

 

11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.

 

12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

 

13. Mütter, die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.

 

14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.

 

15. Gaddafi startete Das Great-Man-Made-River-Projekt (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.

 

Gott sei Dank haben Nato und Rebellen das libysche Volk davon befreit…

 

 

Nachtrag:

 

Zur Erinnerung an Gaddafis Leistungen hier ein kurzer Überblick:

 

Am 1. September 1969 putscht Muammar al-Gaddafi mit seinem „Bund freier Offiziere“ gegen die Monarchie des korrupten Königs Idris und ruft die Republik aus. Er selbst wird Staatschef. Er beginnt sofort mit dem Aufbau eines laizistischen volkssozialistischen Staates. Die militärischen Stützpunkte der USA und Großbritanniens werden geschlossen, viele Ausländer und Juden des Landes verwiesen. Der Alkohol wird verboten.

 

Im Jahr darauf beginnt die Verstaatlichung des ausländischen Besitzes, insbesondere der Ölindustrie. Die Gewinne daraus investiert Gaddafi in das unentgeltliche staatliche Bildungs- und Gesundheitswesen. Er schafft ein Bewässerungssystem, das es dem Wüstenstaat erlaubt, sich landwirtschaftlich selbst zu versorgen.

 

1973 erklärt er den Islam zur Alternative sowohl zum kapitalistischen Materialismus als auch zum kommunistischen Atheismus („3. Internationale Theorie“).

 

1976/77 wird die direkte Demokratie proklamiert auf der Grundlage des Koran und des „Grünen Buches“ von Gaddafi.

 

Der Staatschef ergreift weitreichende sozialpolitische Maßnahmen: Wohnungsbau, Erhöhung der Mindestlöhne, Subventionierung von Grundnahrungsmitteln, von Strom, Gas und Treibstoff. Seit 1973 werden die Arbeiter an den Unternehmensgewinnen beteiligt.

 

Dank diesen Maßnahmen hatte Libyen das geringste Wohlstandsgefälle und zugleich das höchste Bruttoinlandprodukt in ganz Afrika: je Einwohner 9400 Dollar jährlich. In Tunesien waren es 3400 Dollar, in Ägypten 1700. Zudem war Libyen schuldenfrei.

 

In Libyen gab es keine Bürgerkriege, keine Flüchtlinge und Binnenvertriebene, keine Kindersoldaten wie sonst überall in Afrika. Libyen war das Land mit der geringsten HIV-Infektionsrate, der niedrigsten Kindersterblichkeit und der höchsten Lebenserwartung in ganz Afrika. (Diese Angaben entnehmen wir dem „dtv-atlas Weltgeschichte“, München 2010, S. 618-626)

 

Der Wohlstand erlaubte Libyen auch den Aufbau einer angemessenen Landesverteidigung. Ihre Qualität erwies sich darin, dass es den NATO-Aggressoren erst nach fast acht Monaten und Tausenden von Luftangriffen gelang, den libyschen Widerstand zu brechen.

 

Dieser Krieg hatte bekanntlich ein Vorspiel: Nach Zwischenfällen bei US-Manövern aufgrund amerikanischer Provokationen flog schon 1986 die amerikanische Luftwaffe Angriffe gegen Tripolis und Bengasi. 1988 wurde Libyen vom Westen eines Flugzeugattentats bezichtigt. Ab 1992/93 erfolgten deswegen UN-Sanktionen und eine Wirtschaftsblockade. Es war also alles von langer Hand vorbereitet.

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Libyen

Universität Wien Diplomarbeit: „Libyen: Eine Dritte Welt – Revolution in der Transition“

http://www.sueddeutsche.de/karriere/frau-am-steuerknueppel-emanzipation-ueber-den-wolken-1.1040563

http://www.unesco.org/new/en/education/themes/leading-the-international-agenda/education-for-all

http://world.bymap.org/LiteracyRates.html

 

Mit Dank an Tesla

 

20220526-L20027

Regierungsamtlicher Hochverrat:

Für die Welt das Beste, für Deutschland die Reste

https://ansage.org/regierungsamtlicher-hochverrat-fuer-die-welt-das-beste-fuer-deutschland-die-reste/

Das Lamento über die Ausbeutung der Bürger durch einen gefräßigen Staat ist so alt, wie es Steuern gibt. Allerdings besteht ein Unterschied, ob die Leistungserbringer – im Namen einer Umverteilung nach oben bzw. zugunsten der Nichtswoller, Nichtskönner oder unfreiwilligen Nichtstuer – geschröpft werden, wodurch das ihnen entrissene Geld immerhin noch im eigenen Land verbleibt – oder ob es die Steuergelder im Namen einer größenwahnsinnigen Weltverbesserungspolitik in aller Herren Länder verschenkt werden. Letzteres ist das Hauptproblem mit der systematischen Veruntreuung öffentlicher Mittel durch Regierende mit wahnhaftem Helfersyndrom...

 

20220526-L20026

„Sie opfern Kinder“, sagt Finanzelite-Insider Ronald Bernard

https://stopworldcontrol.com/bernard/

Ronald Bernard arbeitete direkt mit den höchsten Leuten der Finanzelite zusammen, die effektiv die Welt regieren. Er war sehr gut darin, ihre massiven Geldströme so zu bewegen, dass niemand ihre kriminellen Praktiken entdecken konnte. An einem bestimmten Punkt luden sie ihn ein, an ihrer Heiligen Messe in den Kirchen Satans teilzunehmen. Bernard fand es amüsant, die nackten Frauen zu sehen und die Drogen und den Alkohol zu genießen. Der nächste Schritt erschütterte ihn jedoch: Er wurde eingeladen, sich an der Opferung von Kindern zu beteiligen. Er entdeckte, dass die meisten Menschen, die auf den höchsten finanziellen Ebenen unserer Welt tätig sind, alle Teil einer Religion namens Luziferianismus sind, in der Kinder geopfert werden...

 

20220526-L20025

SF, Pre-Teaching oder beides?  The Deal

Ein beklemmender Blick in eine nicht mehr ferne Zukunft

https://peymani.de/the-deal-ein-beklemmender-blick-in-eine-nicht-mehr-ferne-zukunft/?fs=e&s=cl

Am Wochenende war ich zu einer Welturaufführung eingeladen. In Anwesenheit der Hauptdarstellerin konnte ich den zum ersten Mal gezeigten Film „The Deal“ sehen. Die nur unzureichend mit dem Genre Science Fiction beschriebene Geschichte lässt mich seither nicht mehr los. Handelt es sich bei dem Meisterwerk der Produzenten von „Independence Day“ wirklich nur um eine Fiktion? Verstörend real wirkte das Gezeigte angesichts der letzten beiden Jahre, und mich beschlich das Gefühl, hier werde eine düstere Zukunft beschrieben, von der wir nicht mehr weit entfernt sind. Auch wenn der Film erst in einigen Monaten in die deutschen Kinos kommen dürfte, möchte ich Ihnen den englischsprachigen Trailer nicht vorenthalten. Die Handlung spielt in der Zeit nach einer Pandemie, die sich die Regierung zunutze gemacht hat, um ihren Bürgern strenge Gesetze zu verordnen. Kern des post-pandemischen Regelwerks ist der „Deal“...

 

am Ende eines Tages?

 

 

Wer widerspricht,

ist nicht gefährlich.

Gefährlich ist,

wer zu feige ist zu widersprechen

 

 

 

20220525-L20024

MONOPOLY: Wem gehört die Welt? –

„Bester Dokumentarfilm aller Zeiten!“

https://stopworldcontrol.com/monopoly/

https://www.youtube.com/watch?v=TwFQ9X9htLU

„Dies ist einfach eines der Top 5 der wichtigsten Videos, die je produziert und gesehen wurden.“ „Das ist der Schuss, der rund um den Globus gehört werden muss!“ „Sollte von allen Menschen auf der Erde gesehen werden müssen.“ „Was für eine brillante Dokumentation.“ „Das ist eine brillante Arbeit.“ Unsere Feinde sind Multi-Billionaire Milliardäre, deren unbegrenzte finanzielle Ressourcen es ihnen ermöglichen, die ganze Welt zu kaufen und zu täuschen. Wenn Sie möchten, dass die Menschheit aus ihrem Griff befreit wird, dann unterstützen Sie bitte Stop World Control, damit wir Millionen von Menschen weltweit die Augen öffnen können. Gemeinsam schaffen wir das Unmögliche. YT-Kommentar: Dieser brillante Dokumentarfilm enthüllt, wie eine kleine Gruppe superreicher Krimineller praktisch alles auf der Welt gekauft hat, bis sie alles besitzen. Von Medien, Gesundheitswesen, Technologie, Reisen, Lebensmittelindustrie, Regierungen ... Das ermöglicht ihnen, die ganze Welt zu kontrollieren. Aus diesem Grund versuchen sie jetzt, die Neue Weltordnung durchzusetzen.

 

20220525-L20023

Ach wirklich?

Über 500 Vanguard-Mitarbeiter stehen gemeinsam

für medizinische Freiheit gegen Covid-Mandate

https://www.coreysdigs.com/health-science/exclusive-over-500-vanguard-employees-stand-together-for-medical-freedom-against-covid-mandates/

Über 500 Mitarbeiter bei Vanguard haben eine Gruppe namens „Vaccination by Choice Support Group“ gebildet, die sich sowohl aus geimpften als auch aus ungeimpften Mitgliedern zusammensetzt, die sich leidenschaftlich für medizinische Freiheit einsetzen und glauben, dass medizinische Entscheidungen eine persönliche Entscheidung sein sollten. Diese Gruppe bietet ein integratives Umfeld, um Bedenken auszutauschen und in diesen unsicheren Zeiten Unterstützung zu finden. Viele machen sich Sorgen um die Arbeitsplatzsicherheit und haben mit der Personalabteilung und dem oberen Management über ihre Bedenken gesprochen...

 

20220525-L20022

'PANDAMNED': Kann die Machtübernahme

der COVID-Pandemie gestoppt werden?

https://www.rebelnews.com/_pandamned_can_the_covid_pandemic_power_grab_be_stopped

Der unabhängige europäische Filmemacher Marijn Poels spricht mit Sheila Gunn Reid über seinen neuen Dokumentarfilm „PANDAMNED“ und darüber, wie die Öffentlichkeit die Machtübernahme durch das Coronavirus stoppen kann. Seit zwei Jahren steht die Weltbevölkerung im Bann des Coronavirus. Notstandsregime wurden eingerichtet, bürgerliche Freiheiten wurden abgebaut, Überwachungsprogramme wurden installiert und ein beispielloses globales Impfprogramm wurde eingeführt. Der Dokumentarfilm PANDAMNED des unabhängigen europäischen Filmemachers Marijn Poels fragt: „Tun wir das Richtige oder haben wir gegen einen Vorteil einen Deal mit dem Teufel geschlossen?“ Durch umfassende Interviews mit kritischen und oft zensierten Stimmen aus verschiedenen Fachgebieten versucht PANDAMNED, die ganze Geschichte zu erzählen, nicht nur die offizielle, von der Regierung und von Big Tech genehmigte Version der Realität. In der letztwöchigen Folge von The Gunn Show sprach Marijn Poels mit Sheila Gunn Reid darüber, warum er PANDAMNED gemacht hat und wie die Öffentlichkeit die durch das Coronavirus ermöglichte Machtübernahme stoppen kann...

 

20220525-L20021

Geschichte von

Amerikanische Operationen unter falscher Flagge

https://911review.com/articles/anon/false_flag_perations.html

Die Führer kleinerer und weniger industrialisierter Nationen sind keine Verrückten (was auch immer die Medien behaupten). Sie sind im Allgemeinen auch besser informiert als ihre Bürger. In einem Krieg braucht ein Angreifer nicht gleiche Kräfte wie der Feind. Der Angreifer benötigt eine 5-fache lokale Überlegenheit oder besser. Niemand beginnt Kriege ohne sehr klare Ziele und einen schnellen Sieg in Sicht. Wenn ein Krieg mit einem ausgeglicheneren militärischen Gleichgewicht ausbricht, wurde jemand in die Irre geführt und ist in eine Falle getappt (normalerweise von Dritten arrangiert). Nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1776-1779) und einer englischen Herausforderung dieser Unabhängigkeit (1812-1814) hat keine einzige Nation einen Offensivkrieg gegen die USA geplant. Es ist wahrscheinlich, dass eine starke Koalition englisch-französisch geführter europäischer Nationen plante, die USA durch diplomatische Anerkennung der konföderierten Staaten in zwei Staaten zu spalten, möglicherweise gefolgt von einer Seeblockade mit Embargo gegen die Union...

 

20220525-L20020

Schwarz-Grün: In NRW wird die Abschaffung Deutschlands geprobt

https://ansage.org/schwarz-gruen-in-nrw-wird-die-abschaffung-deutschlands-geprobt/

Die anlaufenden Sondierungen zwischen Union und Grünen sowohl in Schleswig-Holstein als auch vor allem im knapp achtmal größeren Nordrhein-Westfalen sind ein Fanal für Deutschland in jeder Hinsicht: Nicht nur, dass es sich hier um ein Zusammengehen von Gleichgesinnten und natürlichen „Partnern der Wahl“ handelt, zwischen die inhaltlich so gut wie kein Blatt Papier mehr passt: Die koalitionäre Vermählung der einstigen, längst linksgewandelten „Mitte“ mit grünem Gouvernantentum versetzt einer ethnisch, kulturell und numerisch sterbenden Gesellschaft den ultimativen Todesstoß...

 

20220525-L20019

WEF 2022 in Davos: Schwab betont,

dass „Zukunft von ihm und seinen Jüngern gebaut wird“

https://unser-mitteleuropa.com/wef-2022-in-davos-schwab-betont-dass-zukunft-von-ihm-und-seinen-juengern-gebaut-wird/

Derzeit findet im Schweizerischen Davos das Jahrestreffen des umstrittenen World Economic Forums (WEF) statt, natürlich unter der Ägide von „Great-Reset“-Vordenker Klaus Schwab. Das „Who is Who“ der globalen Elite berät dort über die zukünftigen Maßnahmen in politischen und gesellschaftlichen Belangen und eines wird dabei immer deutlicher: der selbstbestimmte Mensch wird in diesen Zukunftsvisionen ebenso wenig Platz finden, wie Demokratie und Freiheit. „Die Zukunft wird von uns gebaut“ Die Eröffnungsworte Schwabs sprechen eigentlich für sich. Sie sind ein Einblick in die kommunistisch-totalitär angehauchte Denkweise des WEF-Gründers und seiner Pläne...

 

20220525-L20018

Gutes und schlechtes CO₂

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/gutes-und-schlechtes-co%e2%82%82-a3829101.html

Warum ist CO₂ eines Holzfeuers klimaneutral, während Kohlefeuer wegen seiner CO₂-Schädlichkeit sofort abgeschafft werden muss? Welchen Beitrag leisten fossile Kraftwerke beim Einsparen von Emissionen? Und was verlieren wir alles noch, wenn wir fossile Kraftwerke abschalten? Es hätte (fast) ganz Hamburg bis 2038 mit Strom versorgen können, doch nach acht Jahren Bauzeit und weniger als sieben Jahren am Netz war bereits wieder Schluss. Bis Juli 2021 war das Steinkohlekraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen eines der modernsten und saubersten Europas. Drei Milliarden Euro hatte es gekostet und...

 

20220525-L20017

Das Planspiel um die Affenpocken

https://www.achgut.com/artikel/das_planspiel_um_die_affenpocken

Planspiele zur Übung von Ausnahmesituationen gab es schon oft, da sind zufällige Überschneidungen mit der späteren Realität kein Wunder. Weniger zufällig ist es dagegen, dass die bei Planspielen geübten Maßnahmen auch Eingang in reale Entscheidungen finden.

 

Angesichts der 2020 immer strenger werdenden Corona-Maßnahmen geriet bald das „Event 201. A global pandemic exercise“ in den Fokus. Bei diesem Planspiel kamen am 18. Oktober 2019 in New York Vertreter internationaler Gremien, Unternehmen und der Politik zusammen, um eine hypothetische Pandemie am Reißbrett zu bekämpfen. Gastgeber war das Johns Hopkins Center for Health Security in Kooperation mit dem World Economic Forum und der Bill & Melinda Gates Foundation. Beraten wurde in dreieinhalb Stunden über den hypothetischen Ausbruch eines Coronavirus in Brasilien. Laut Homepage wurden „eine Reihe dramatischer, szenariobasierter, moderierter Diskussionen simuliert, in denen schwierige, lebensnahe Dilemmata im Zusammenhang mit der Reaktion auf eine hypothetische, aber wissenschaftlich plausible Pandemie behandelt“.

 

Aktive Spieler in dieser Simulation waren 15 internationale Führungskräfte, wie etwa Latoya D. Abbott, Senior Director für globale arbeitsmedizinische Versorgung bei der Hotelkette Marriott International; Sofia Borges, Senior Vice President der Stiftung der Vereinten Nationen; Brad Connett, Präsident der US-Dependance von Henry Schein, einem der marktführenden Hersteller medizinischer Geräte; Chris Elias, Präsident des globalen Entwicklungsprogramms der Bill & Melinda Gates Foundation; Adrian Thomas, Vice President im Bereich Globale Gesundheit für Johnson & Johnson; Stephen C. Redd, stellvertretender Direktor im Bereich Öffentlicher Gesundheitsdienst und Implementierungswissenschaft des CDC, einer Behörde des US-Gesundheitsministeriums oder Martin Knuchel, Senior Director and Head of Crisis, Emergency & Business Continuity Management für die Lufthansa-Gruppe.

 

Da diese Veranstaltung nur wenige Wochen vor dem offiziellen Ausbruch der Corona-„Pandemie“ stattfand, haftete ihr nach Bekanntwerden ein gewisser Beigeschmack an. Nicht zuletzt ging das Szenario davon aus, dass das betreffende Coronavirus von Fledermäusen auf Schweine und wiederum auf den Menschen überspringen und sich anschließend rasch verbreiten würde – vor allem durch Menschen mit „milden Symptomen“. Dass das Virus seinen Ursprung auf brasilianischen Schweinefarmen findet, ist offensichtlich ein Widerspruch zur Entstehung von Covid-19. Die Simulation ging davon aus, dass im ersten Jahr kein Impfstoff vorhanden sein würde und rechnete mit 65 Millionen Toten nach 18 Monaten. Die Pandemie fand in diesem fiktiven Szenario entweder ein Ende durch einen Impfstoff oder dadurch, dass 80 bis 90 Prozent der Weltbevölkerung in Kontakt mit dem Virus gekommen sind.

 

Die Veranstalter fühlten sich schon am 24. Januar 2020 berufen, in Bezug auf Covid-19 und das Planspiel auf der Homepage von Event 201 ein Statement abzugeben:

 

„Kürzlich erreichten das (Johns Hopkins) Center for Health Security Fragen, ob diese Pandemieübung den aktuellen Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China vorhersagte. Um das klarzustellen: Das Center for Health Security und seine Partner haben bei unserer Planspiel-Übung keine Vorhersage getroffen. Für das Szenario haben wir eine fiktive Coronavirus-Pandemie nachgestellt, aber wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine Vorhersage handelt. Stattdessen diente die Übung dazu, die Herausforderungen bei der Vorbereitung und Reaktion auf eine sehr schwere Pandemie zu verdeutlichen. Wir sagen jetzt nicht voraus, dass der nCoV-2019-Ausbruch 65 Millionen Menschen töten wird. Obwohl unsere Planspiel-Übung ein fiktives neuartiges Coronavirus beinhaltete, sind die Inputs, die wir für die Modellierung der möglichen Auswirkungen dieses fiktiven Virus verwendet haben, nicht mit nCoV-2019 vergleichbar.“

 

Nur ein Raubkatzensprung

 

Seit einer knappen Woche sind nun die Affenpocken als neue Infektionskrankheit mit Pandemie-Potenzial in den Schlagzeilen. Am letzten Donnerstag traten sie zum ersten Mal in Deutschland auf. Wachsende Zahlen von Infektionen mit dem afrikanischen Erreger in Europa und Nordamerika alarmierten Regierungen, wie der Deutschlandfunk titelt. Gab sich Karl Lauterbach nach Bekanntwerden für seine Verhältnisse noch entspannt („Aufgrund der bisher vorliegenden Erkenntnisse gehen wir davon aus, dass das Virus nicht so leicht übertragbar ist und dass dieser Ausbruch eingegrenzt werden kann.“), arbeitet er nun schon an Isolations- und Quarantäne-Empfehlungen und macht sich über Impfempfehlungen „für besonders gefährdete Personen“ Gedanken. Die WHO forderte bereits den Einsatz bekannter Corona-Maßnahmen gegen die Affenpocken. Man kann sich des Eindrucks eines Dejá-vus nicht erwehren.

 

Karl Lauterbach konnte sich jedenfalls nicht verkneifen, bei Twitter bekanntzugeben, dass just am Tag des ersten Bekanntwerdens einer Affenpocken-Infektion in Deutschland die G7-Gesundheitsminister „ein Übungs-Szenario zu einem Ausbruch fiktiver ‚Leopardenpocken‘“ simuliert haben. Dieses Planspiel sei bereits seit Monaten von WHO und RKI organisiert worden. Offensichtlich ist es nur ein Raubkatzensprung von einer simulierten Leopardenpocken-Pandemie zu einem realen Ausbruch der Affenpocken …

 

Ähnlich wie bei Corona wurde nun bekannt, dass auch im Falle der Affenpocken ein Dokument existiert, das im Nachhinein teilweise wie eine Voraussage scheint.

 

„Biologische Ereignisse mit schweren Folgen“

 

Im November 2021 veröffentlichte die Non-Profit-Organisation NTI eine Datei mit dem Namen „Stärkung der globalen Systeme zur Vorbeugung und Reaktion auf biologische Bedrohungen mit hoher Auswirkung. Ergebnisse der 2021 in Zusammenarbeit mit der Münchner Sicherheitskonferenz durchgeführten Planspiel-Übung.“ NTI steht für „Nuclear Threat Initiative“ (Initiative für nukleare Bedrohungen) und bezeichnet sich auf ihrer Homepage als „gemeinnützige, unparteiische Organisation für globale Sicherheit, die sich auf die Verringerung atomarer und biologischer Bedrohungen konzentriert, die die Menschheit gefährden“ mit Sitz in Washington.

 

Ins Leben gerufen wurde die Non-Profit-Organisation 2001 von Ted Turner, dem Gründer des US-Fernsehsenders CNN und selbsternannten Philanthropen, sowie Sam Nunn, Ex-Senator des Bundesstaates Georgia. Das NTI erhielt für seine bisherige Arbeit unter anderem Lob vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Und es ist innerhalb von 16 Jahren mit rund 3,5 Millionen Dollar der Bill & Melinda Gates Foundation bedacht worden, zuletzt flossen rund 1 Millionen Dollar im Juli 2020 für „Impfentwicklung“.

 

Das Dokument präsentiert Ergebnisse eines Treffens, das vom NTI im März 2021 gemeinsam mit der Münchner Sicherheitskonferenz veranstaltet wurde. Auch letztere Stiftung erhielt bereits Spenden von Bill Gates in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Dollar. Einführend heißt es im Bericht: „Die Übung untersuchte Lücken in der nationalen und internationalen Biosicherheits- und Pandemievorbereitungsarchitektur und untersuchte Möglichkeiten zur Verbesserung der Präventions- und Reaktionskapazitäten für biologische Ereignisse mit schweren Folgen. Dieser Bericht fasst das Übungsszenario, die wichtigsten Ergebnisse der Diskussion sowie umsetzbare Empfehlungen für die internationale Gemeinschaft zusammen.“

 

Gewisse Glaskugel-Kompetenz

 

Das NTI bedankt sich für die Realisierung der Übung und des Reports bei Open Philantropy, eine ebenfalls mit Bill Gates‘ Foundation kooperierenden Stiftung. Im Laufe des Reports wird nun ein Szenario um ein Aufkommen der Affenpocken entworfen, das in gewisser Weise fast mit einer Punktlandung beginnt. Denn der rein hypothetische Ausbruch dieser Krankheit wird im Modell ausgerechnet auf den 15. Mai 2022 gelegt, was also beinahe auf den Tag genau dem Bekanntwerden des aktuellen Auftretens der Affenpocken in Europa entspricht.

 

Laut Dokument nahmen „an der Übung 19 hochrangige Führungskräfte und Experten aus Afrika, Nord- und Südamerika, Asien und Europa teil, die zusammen über jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen öffentliche Gesundheit, Biotechnologieindustrie, internationale Sicherheit und Philanthropie verfügen“. Darunter Dr. George Gao, unter anderem Generaldirektor des Chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention; Dr. Ruxandra Draghia-Akli, globale Leiterin von Johnson & Johnson; Dr. Beth Cameron, Leitende Direktorin für globale Gesundheitssicherheit und Bioabwehr im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses; Dr. John Nkengasong, Direktor der Africa Centres for Disease Control and Prevention oder Dr. Michael Ryan, geschäftsführender Direktor des WHO-Programms für gesundheitliche Notlagen.

 

Die Diskussion wurde in vier verschiedene Stufen der Affenpocken-Pandemie eingeteilt, für die jeweils ein Szenario entwickelt wurde, für das die Teilnehmer geeignete Maßnahmen diskutieren sollten. Schritt 1 ereignet sich im Planspiel vom 15. Mai bis zum 5. Juni 2022. Ein „ungewöhnlicher Stamm“ des Virus tritt zunächst im fiktiven Land Brinia auf, in dem Affenpocken normalerweise nicht vorkommen. Da in Brinia Feiertage sind, wird viel gereist und das Virus bricht global aus. „Im weiteren Verlauf des Szenarios stellt sich heraus, dass der ursprüngliche Ausbruch durch einen Terroranschlag verursacht wurde, bei dem ein Erreger verwendet wurde, der in einem Labor unter unzureichenden Biosicherheitsvorschriften und schwacher Aufsicht entwickelt wurde.“

 

Das Land Brinia wendet sich an die WHO mit der Bitte um medizinische Unterstützung.

 

Am 10. Januar 2023 gibt es bereits 70 Millionen Fälle und 1,3 Millionen Tote. Es stellt sich heraus, dass das Affenpockenvirus so entwickelt wurde, dass der Erreger impfresistent ist. Da weder Medikamente noch Impfungen helfen, muss auf nicht medizinische Maßnahmen wie die Reduzierung sozialer Kontakte und das Tragen von Masken gesetzt werden. Vorreiter ist hier die fiktive Republik Dranma mit besonders aggressiven Maßnahmen. Tests und Kontaktverfolgungen spielen ebenfalls eine große Rolle. Das fiktive Land Cardus hingegen erlaubt weiterhin einen offenen wissenschaftlichen Diskurs und muss daher mit erhöhten Krankheits- und Sterbefällen rechnen.

 

Hochgradig ansteckender, tödlicher Krankheitserreger

 

Am 10. Mai 2023 wird dann die Laborherkunft des Virus sowie die Freisetzung durch einen Terroranschlag enthüllt, bei mittlerweile 27 Millionen Toten. Der Geheimdienst von Brinia hat herausgefunden, dass das manipulierte Affenpockenvirus illegal im führenden Institut für Virologie des fiktiven Land Arnica entwickelt wurde. Da die beiden benachbarten Länder seit langem verfeindet sind, hat die Terroristengruppe SPA aus Arnica mit sympathisierenden Laborwissenschaftlern kooperiert. Diese entwickelten den hochgradig ansteckenden, tödlichen Krankheitserreger und ließen ihn dann durch die Terroristen am Nationalfeiertag in Brinia an Bahnhöfen verteilen. Weiter heißt es im Bericht:

 

Die SPA hatte die unzureichende Überwachung der biowissenschaftlichen Forschungslabors durch die arnikanische Regierung ausgenutzt. SPA-Sympathisanten, die in Arnikas führendem virologischen Institut arbeiteten, nutzten öffentlich zugängliche wissenschaftliche Veröffentlichungen, um ihre Arbeit an der Veränderung des Affenpockenvirus zu leiten, um es übertragbarer und resistent gegen die derzeit verfügbaren Impfstoffe zu machen.“

 

Am 1. Dezember 2023 herrscht bei weltweit 271 Millionen Toten eine sehr unterschiedliche Lage in den einzelnen Ländern, aufgrund verschiedenen Umgangs mit dem Virus.

 

Zu viele „Silos“ für die Entscheidungsfindung

 

Die Ergebnisse der Diskussionen der einzelnen Schritte wurden anschließend zusammengefasst. Die Teilnehmer hätten sich darauf geeinigt, dass die internationale Gemeinschaft „ein robusteres, transparenteres Erkennungs-, Bewertungs- und Frühwarnsystem (braucht), das schnell umsetzbare Warnungen vor Pandemierisiken übermitteln kann“. Eine zentrale Rolle soll hier die WHO spielen, die noch weiter zu konkreten Handlungsvorschlägen für einzelne Staaten bevollmächtigt werden soll.

 

„Die Regierungen sollten ihre Vorbereitung verbessern, indem sie auf nationaler Ebene Pandemie-Reaktionspläne entwickeln, die auf einem kohärenten System von ‚Auslösern‘ beruhen, die vorausschauende Maßnahmen auf einer ‚No-regrets‘-Basis auslösen“, heißt es weiter. Bestimmte Trigger sollen frühzeitige, sofortige Handlungen seitens einzelner Staaten auslösen, um eine mutmaßlich tödliche Pandemie zu verhindern. Vor allem Maskenpflicht und die Verhinderung von Versammlungen werden als Antwort auf die Trigger angewandt. Einige Teilnehmer sollen hier angemerkt haben, dass die meisten nationalen Regierungen zu viele „Silos“ für die Entscheidungsfindung hätten, die für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung schnell integriert werden müssten. „Interne bürokratische Hürden“ würden zu kritischen Verzögerungen führen. Offenbar ist damit der Abbau demokratischer Gremien gemeint. Ein Teilnehmer kommentierte dieses Stadium mit: „Es wird chaotisch und beängstigend sein, aber man kann nicht warten, bis man Gewissheit hat. Man muss ohne Reue handeln.“

 

Die dritte Schlussfolgerung lautet: „Das internationale System zur Regelung der biologischen Forschung mit doppeltem Verwendungszweck (dem Potenzial missbraucht zu werden, Anm.d.Red.) ist weder auf die heutigen Sicherheitsanforderungen vorbereitet, noch ist es auf die erheblich größeren Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Während des gesamten Lebenszyklus der biowissenschaftlichen Forschung und Entwicklung besteht Bedarf an Risikominderung.“

 

Diese erhöhte Sicherheit im Forschungsbereich soll durch Zusammenarbeit von „staatlichen, philanthropischen und industriellen Geldgebern“ gewährleistet werden. Eine internationale Einrichtung zur Verringerung neu auftretender biologischer Risiken im Zusammenhang mit raschen technologischen Fortschritten soll hierzu eingerichtet werden. Ein Teilnehmer äußerte diesbezüglich: „Der verantwortungsvolle Umgang mit der Biotechnologie und der biomedizinischen Forschung kann nicht in einer einzelnen Institution gelöst werden. Sie erfordert einen vielschichtigen Ansatz, der Normen und Standards, nationale Vorschriften und regionale Strategien umfasst. Unternehmen, Fachgesellschaften, Geldgeber und Medien können alle eine wichtige Rolle spielen.“

 

Die vierte Erkenntnis lautet: „Vielen Ländern auf der ganzen Welt fehlt es derzeit an finanziellen Mitteln, um wesentliche nationale Investitionen in die Pandemievorsorge zu tätigen.“ Die Pandemievorsorge soll ein fester Punkt im Haushalt eines jeden Staates werden. „Nachhaltige Finanzierungsmechanismen“ sollen dies ermöglichen, zu diesem Zwecke soll ein einziger Finanzierungstopf etabliert werden.

Internationales Geflecht aus Politik, Wirtschaft und NGOs

 

Es fällt schwer, zu beurteilen, was von diesem Dokument zu halten ist. Fest steht wohl, dass sich ein Zusammenschluss aus NGOs, Regierungsgremien und Wirtschaft wiederholt und mit großer Ernsthaftigkeit mit dem hypothetischen Ausbruch einer Pandemie beschäftigt.

 

Auffällig ist bei den angebrachten Lösungsvorschlägen, dass stets ein internationales Geflecht aus Politik, Wirtschaft und NGOs zu den entscheidenden Protagonisten gehört, während den demokratisch legitimierten Gremien in den Staaten, in denen es sie gibt, offensichtlich keine entscheidende Rolle zugebilligt wird.

 

Planspiele sind ein oft gebrauchtes Mittel zur Übung von Ausnahme-Situationen, da kommen dann auch zufällige Überschneidungen mit der späteren Realität vor. Weniger zufällig ist es dagegen, dass die bei Planspielen geübten Maßnahmen bei Politikern im Ernstfall auch Eingang in die realen Entscheidungen finden. Insofern sollte man sich all diese Übungen schon genauer anschauen.

 

Mit Dank an Ulrike Stockmann und der Achse des Guten

 

 

20220525-L20016

Island: 30% mehr Tote im ersten Quartal 2022 und

beinahe Verdoppelung der Totgeburten und Säuglingstode in 2021

https://unser-mitteleuropa.com/island-30-mehr-tote-im-ersten-quartal-2022-und-beinahe-verdoppelung-der-totgeburten-und-saeuglingstode-in-2021/

In Island kam es einen Anstieg der Sterbezahlen im ersten Quartal 2022 um 30% im Vergleich zum ersten Vorjahresquartal 2021! In den Vormonaten ab Dezember 2021 wurden die sogenannten „Booster-Impfungen“ vor allem verängstigten Senioren verabreicht. Nicht nur bei den Älteren gibt es einen scheinbar unerklärlichen Anstieg der Todeszahlen, auch bei den Ungeborenen und Säuglingen steigen die Zahlen seit der Impfkampagne im Frühjahr 2021 stark an. In der kleinen nordatlantischen Inselnation mit gerade einmal etwas über 360.000 Einwohnern verstarben 2022 zwischen Januar und März 28 Prozent mehr Insulaner als im 1. Quartalsschnitt der fünf Jahre vorher. Das waren 760 Personen. Im genannten 5Jahres-Zeitraum waren es durchschnittlich 592 im ersten Quartal. Die absoluten Zahlen bewegten sich zwischen einem Minimum von 560 und einem Maximum von 620 Verstorbenen...

 

 

am Ende eines Tages?

Impfen macht frei

Ohne Worte

 

 

20220524-L20015

Ärztekammer Nordrhein warnte bereits September 2021

Kollegenschaft vor „Gefährlichkeit“ der Covid-Auffrischungsimpfung

https://unser-mitteleuropa.com/aerztekammer-nordrhein-warnte-bereits-september-2021-kollegenschaft-vor-gefaehrlichkeit-der-covid-auffrischungsimpfung/

Unserer Redaktion wurde ein hochbrisantes Schreiben der Ärztekammer Nordrhein zugespielt. Im Briefkopf der Kassenärztlichen Vereinigung  wendet man sich an, „die zugelassenen ÄrztInnen und ermächtigte ÄrztInnen in Mönchengladbach“.  „Kurze sehr wichtige Info zum Impfgeschehen“  So betitelt man seitens der Ärztekammer Nordrhein die schier unglaublichen „Eingeständnisse“ in den  nachfolgenden Zeilen.

 

 

Das erschreckende an diesem „aufklärenden“ Schreiben, ist der Sachverhalt, dass dieses bereits aus dem Vorjahr, konkret datiert mit 7.9.2021, stammt. Möglicher Weise war es noch zu Zeiten Jens Spahns möglich derart offen zu kommunizieren, unter Karl Lauterbach mit seiner rigoros gefahrenen „Corona-Hysterie-Schiene“ , wurde das scheinbar längst abgestellt. „Folgen“ dürfte der Brief an die Ärzte-Kollegenschaft allem Anschein nach keine gehabt haben, es wurde und wird ja immerhin „fröhlich“ weiter gespritzt...

 

20220524-L20014

Alles nach Plan: Passend zum UN-Pandemievertrag

wird die Affenpocken-Panik losgetreten

https://ansage.org/alles-nach-plan-passend-zum-un-pandemievertrag-wird-die-affenpocken-panik-losgetreten/

Déjà-vu: Es läuft schon wieder alles genau so ab wie zu Jahresbeginn 2020 bei Corona; eine mediale Hysterisierung wird in Gang gesetzt, die sich gegenseitig hochschaukelt, und niemand ordnet die tatsächlichen Risiken für den Einzelnen ein, geschweige denn dass eine seriöse Aufklärung über die Ansteckungswege und potentiellen Gefahren erfolgt. Die Affenpocken zeigen zweierlei: Dass die, die Corona in einem beispiellosen Fehlalarm und einer nie gesehenen politischen Überreaktion zur „Pandemie“ aufgebauscht haben, tatsächlich eine Art Musterprotokoll installiert haben, das sich beliebig oft wiederholen und neu anwenden lässt und uns mutmaßlich für alle Zukunft begleiten wird. Und dass die Völker nichts aus den Entführungen mit Corona gelernt haben, während sie die Gelassenheit und den rationalen Umgang mit Krankheiten und Viren, die vor 2020 existierten und funktionierten, anscheinend unwiederbringlich verlernt haben...

 

20220524-L20013

Nächstes Experiment?

EU ließ Pocken-Medikament im Januar 2022 zu – Wirkung und Sicherheit unklar!

https://report24.news/alles-zufall-eu-liess-medikament-gegen-pocken-im-januar-2022-zu-wirkung-und-sicherheit-unklar/

Dass die Biden-Regierung schon nach Bekanntwerden eines einzigen Affenpocken-Falles in den USA Millionen Dosen des einzigen zugelassenen Pocken-Impfstoffs bestellte, gab bereits zu denken – insbesondere, da auch ein nicht genanntes EU-Land sich prompt mit dem Vakzin des Unternehmens Bavaria Nordic eindeckte. Doch auch mit Medikamenten kann im Fall der nächsten „Pandemie“ gutes Geld verdient werden: Ein antivirales Medikament gegen Pocken erhielt seine EU-Zulassung gerade im Januar 2022. Laut EMA sind Sicherheit und Wirksamkeit sowohl bei der Impfung als auch beim Medikament kaum belegt...

 

20220524-L20012

MPXV - Im berüchtigten Wuhan-Labor wurden Affenpocken zusammengesetzt

https://report24.news/im-beruechtigten-wuhan-labor-wurden-affenpocken-zusammengesetzt/

Das Wuhan Institute of Virology forschte nicht nur fleißig an Coronaviren, bevor diese – durch welchen Vorgang auch immer – auf die Menschheit losgelassen wurden. Weitere Experimente behandelten auch die Affenpocken, welche das Militär seit längerem als potenzielle Kriegswaffe im Auge hat. Im Februar 2022 veröffentlichte das Institut eine Studie hinsichtlich der Erkennung des Virengenoms per PCR-Test aus dafür eigens zusammengesetzten Affenpocken-Viren. In der Studie „Efficient assembly of a large fragment of monkeypox virus genome as a qPCR template using dual-selection based transformation-associated recombination“ veröffentlichte das Wuhan Labor Genom-Sequenzen des Affenpocken-Virus, welche eine „schnelle Identifizierung“ durch PCR-Tests ermöglichen. Das wissenschaftliche Kürzel für Affenpocken lautet „MPXV“...

 

20220524-L20011

Kardiologe: Das Blutgerinnsel-Problem bei den Covid-Impfungen

liegt bei Hunderten, aber das Herzproblem bei Tausenden!

https://uncutnews.ch/kardiologe-das-blutgerinnsel-problem-bei-den-covid-impfungen-liegt-bei-hunderten-aber-das-herzproblem-bei-tausenden/

Herzspezialist sieht seit Einführung des COVID-Impfstoffs viel mehr Fälle von Herzentzündungen - Dr. Sanjay Verma, ein im kalifornischen Coachella Valley praktizierender Kardiologe für Erwachsene, behandelt einige hundert Patienten pro Monat, und seit letztem Sommer hat er „möglicherweise ein Dutzend“ Patienten gesehen, deren Herzprobleme mit den COVID-Impfstoffen in Verbindung stehen könnten. Ich kann nur „möglicherweise“ sagen – nicht definitiv -, weil wir noch keinen diagnostischen Test haben, der zu 100 Prozent sagt: „Das hat das verursacht. Was wir tun, ist ein so genannter Ausschlussprozess. Wir suchen nach üblichen Assoziationen wie Coronaviren, Influenzaviren, anderen Infektionen, Atherosklerose oder koronarer Herzkrankheit, Alkohol, Freizeitdrogen, und wenn alles negativ oder normal zurückkommt, dann ist eine impfstoffbedingte Herzschädigung nach dem Ausschlussverfahren wahrscheinlich...

 

20220524-L20010

Ich warne Sie! Der Pockenimpfstoff zur Vorbeugung von

Affenpocken könnte eine weltweite Pockenepidemie auslösen

https://uncutnews.ch/ich-warne-sie-der-pockenimpfstoff-zur-vorbeugung-von-affenpocken-koennte-eine-weltweite-pockenepidemie-ausloesen/

Von Dr. Paul Alexander: Er ist Epidemiologe für Infektionskrankheiten, COVID-Experte und hat eine Ausbildung in Bioterrorismus und Biowaffen. Der Pockenimpfstoff zur Vorbeugung von Affenpocken könnte eine weltweite Pockenepidemie auslösen; ich warne Sie, seien Sie nicht so dumm, verstehen Sie, dass Sie das Immunsystem von Millionen von Menschen mit COVID-Impfstoffen geschädigt haben. Experten sagen, der Pockenimpfstoff sei zu 85 % wirksam gegen Affenpocken; das ist KEINE gute Nachricht, denn Millionen/Milliarden sind jetzt durch den COVID-Impfstoff immungeschwächt...

 

20220524-L20009

Kontrolliertes Lebensmittelsystem ist jetzt vorhanden

und sie werden vor nichts Halt machen, um ihre Kontrolle zu beschleunigen

https://www.coreysdigs.com/global/new-controlled-food-system-is-now-in-place-and-they-will-stop-at-nothing-to-accelerate-their-control/

„Wer die Nahrungsversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen; wer die Energie kontrolliert, kann ganze Kontinente kontrollieren; wer das Geld kontrolliert, kann die Welt kontrollieren.“ Dieses berühmte Zitat von Henry Kissinger wird von Woche zu Woche wahrer. Die Globalisten kontrollieren bereits den Großteil des Geldes, wandeln das Energiesystem sehr schnell in Systeme um, in die sie alle investieren, und haben drastische Maßnahmen ergriffen, um die Lebensmittelindustrie zu kontrollieren, während sie einen Großteil davon unter dem Radar betreiben. Wenn sie das Saatgut kontrollieren, kontrollieren sie die Lebensmittel, und wenn sie die Lebensmittel kontrollieren, können sie die digitale ID verwenden, um den Zugang der Verbraucher zu den Lebensmitteln zu kontrollieren. Während eine Feuersbrunst plötzlich Lebensmittelverarbeitungs-, Fleisch- und Düngemittelfabriken zerstört, wurde in einer Zeit, in der Landwirte verletzt werden und Probleme in der Lieferkette auftreten, in mehreren Städten bereits ein komplettes Infrastruktursystem für rückverfolgbare Lebensmittel aufgebaut, das sich auf den Weg macht der Globus. Stellen Sie sich einen Tag vor, an dem es keine Bauernmärkte mehr gibt, Sie nicht zu Ihrem örtlichen Bauern fahren können, um Produkte oder Fleischstücke zu kaufen, und die einzigen Lebensmittel, die außerhalb der von den Globalisten gesicherten vertikalen Indoor-Landwirtschaft und im Labor gezüchteten Fleischanlagen wachsen, in Ihrem sind Fensterbank, Garten oder Gewächshaus...

 

20220524-L20008

Bill Gates: Ein Vermögen für die Medienkontrolle

https://report24.news/bill-gates-ein-vermoegen-fuer-die-medienkontrolle/

Bill Gates gibt über seine Stiftung jährlich Unsummen für diverse Medien und Journalismusprojekte aus. So erkauft er sich über Umwege eine positive Berichterstattung für seine Ziele. Die Einflussnahme des Milliardärs auf die Medien und die sozialen Medien ist enorm. Die Bill and Melinda Gates Foundation hat über 319 Millionen Dollar in Form von Zuschüssen, Auszeichnungen und Wohltätigkeitsveranstaltungen an Medienorganisationen vergeben. Nach Angaben von Mint Press News (MPN), das über 30.000 Dokumente ausgewertet hat, hat Bill Gates dabei auch rund 38 Millionen Dollar an Zentren für investigativen Journalismus zur Ausbildung von Journalisten vergeben. Davon gingen mehr als 20 Millionen Dollar an das International Center for Journalists (ICFJ), das „das Fachwissen und die digitalen Fähigkeiten aufbaut, die Journalisten benötigen, um vertrauenswürdige Nachrichten zu liefern, die für eine lebendige Gesellschaft unerlässlich sind.“ Die großzügigen Spenden, die dem ICFJ über mehrere Jahre hinweg gewährt wurden, dienten dem ausdrücklichen Zweck...

 

20220524-L20007

Telefonieren bald nur noch mit Bürgernummer?

Weltbank-Versuchskaninchen Nigeria zeigt, was uns blühen könnte

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/mobile-digital-id/

Nigerias Regierung verlangt seit Neuestem, dass alle SIM-Karten mit der Nationalen Identifikationsnummer (Bürgernummer) verknüpft werden. 73 Millionen SIM-Karten wurden im April blockiert. So wird das globale  Überwachungsprogramm ID2020 durchgesetzt. Auch ein digitales Zentralbankgeld hat Nigeria mit IWF-Unterstützung schon. Bei uns geht auch alles in diese Richtung. In einer Presseerklärung der Nationalen Kommission für das Identitätsmanagement (NIMC) vom 4. April lobte der nigerianische Minister für Kommunikation und digitale Wirtschaft die Einwohnern des Landes „für ihre Unterstützung bei der Verknüpfung der nationalen Identifikationsnummer (NIN) mit dem Teilnehmeridentifikationsmodul (SIM)“. In Wahrheit ist es aber gar nicht so weit her mit der Unterstützung für die Zwangmaßnahme, die sicherheitspolitisch und sozialpolitisch motiviert sei. Es gehe vor allem um die Bekämpfung von Terror und Kriminalität. Obwohl es die mit biometrischen Daten unterlegte Bürgernummer schon seit zehn Jahren gibt, und man sie offiziell braucht, wenn man von Banken oder vielen Behörden etwas will, haben sich der Presseerklärung zufolge erst 78 Mio. der 220 Mio. Nigerianer eine Nummer...

 

20220524-L20006

Wegen massiver „Engpässe“ im Land:

USA fliegen Babynahrung über Ramstein ein!!

https://de.rt.com/international/139165-wegen-massiver-engpasse-im-land/

Die USA haben seit Wochen mit dramatischen Engpässen bei Babynahrung zu kämpfen. Über den Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz brachte das US-Militär am Sonntag Säuglingsmilchnahrung in die Vereinigten Staaten. In den nächsten Tagen sollen weitere Lieferungen folgen. Seit Wochen ist Babynahrung in den USA Mangelware. Grund ist der Ausfall einer Fabrik von Abbott, dem größten Hersteller des Babyprodukts in den Vereinigten Staaten. Wegen massiver Engpässe hat die US-Regierung jüngst entschieden, über ihren Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz nun Säuglingsmilchnahrung einzufliegen...

 

20220524-L20005

Ziele zur Versklavung:

Aufdeckung der wahren Agenden hinter der Agenda 2030

https://www.coreysdigs.com/global/17-goals-toward-enslavement-exposing-the-real-agendas-behind-the-2030-agenda/

Die Vereinten Nationen haben sich 2015 zum Ziel gesetzt, „unsere Welt zu transformieren“ und sie unter dem Deckmantel der „nachhaltigen Entwicklung“ so zu „erneuern“, wie sie es für richtig halten. Alle 193 Mitgliedsstaaten schlossen sich dieser Mission gegen die Menschlichkeit an, während die wahren Anstifter und Schöpfer dieser Einen-Welt-Regierung alles hinter den Kulissen orchestrierten. Dies folgte natürlich auf ihre Agenda 2021, die bereits 1992 begann, aber diese geschickt geplante Übernahme begann lange vorher. Im Laufe der Jahre haben sich die meisten Menschen der Illusion hingegeben, dass diese sogenannten „nachhaltigen Ziele“ der Verbesserung der Menschheit dienen – bis jetzt...

 

20220524-L20004

Ach? Doch keine Verschwörungstheorie?

Lukaschenko: UN-Generalsekretär soll Regeln für neue Weltordnung schaffen

https://de.rt.com/europa/139170-lukaschenko-un-generalsekretar-soll-regeln/

Der weißrussische Präsident sprach in einem Schreiben an den UN-Generalsekretär von einem "Moment der Wahrheit für die UNO" und forderte sie auf, den Prozess der Schaffung einer neuen Weltordnung zu leiten, die allen Ländern Garantien bieten würde. Er warnte Guterres auch vor Absentismus und Abstinenz. Die Vernachlässigung und Missachtung der Interessen der Partner habe das Vertrauen zwischen den Ländern der Welt und den multilateralen Institutionen beschädigt. Die derzeitige Situation könnte ein "Moment der Wahrheit für die UNO" nach fast 80 Jahren seit ihrer Gründung sein. Dies schrieb der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko an UN-Generalsekretär António Guterres. Der Text wurde von der staatlichen Agentur BelTA veröffentlicht. Darin heißt es...

 

20220524-L20003

Von wegen Verschwörungstheorie:

Die Weltgesundheitsdiktatur ist zum Greifen nah

https://ansage.org/von-wegen-verschwoerungstheorie-die-weltgesundheitsdiktatur-ist-zum-greifen-nah/

Die Schweiz ist derzeit in doppelter Hinsicht Kondensationspunkt internationaler Planspiele mächtiger Interessengruppen, die auf zwei Konferenzen erneut möglicherweise gravierende und einschneidende Weichenstellungen einleiten. Zum einen das gestern gestartete Weltwirtschaftsforum in Davos, das in diesem Jahr eher einem Kriegsgipfel gleicht, da es voll im Schatten der Ukraine-Krise steht. Und zum anderen, weitaus folgenschwerer, die Weltgesundheitsversammlung in Genf, das Leitungsorgan der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dort werden als eines der wichtigsten Themen die von den USA bereits zu Jahresbeginn eingesandten Änderungsvorschläge zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften, die die völkerrechtliche Grundlage für das Handeln der WHO bilden, behandelt...

 

20220524-L20002

Heuchler: Minister der Ampelregierung verzichten mehrheitlich auf E-Autos

https://journalistenwatch.com/2022/05/23/heuchler-minister-ampelregierung/

Die Minister der Bundesregierung wollen, dass die Autofahrer auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Dabei lassen sie keine Gelegenheit aus, um auf den damit verbundenen Klimaschutz hinzuweisen und neuerdings auch, um die Abhängigkeit von russischen Energieträgern zu reduzieren. Dazu animierte die Regierung die Autofahrer mit üppigen Subventionen zum Kauf eines Elektrofahrzeugs. Bei so viel Argumenten sollte man allerdings davon ausgehen, dass die Politiker als Vorbild vorausgehen. Aber weit gefehlt. Die Mehrheit der Minister in der Ampelregierung fahren nach wie vor Dienstwagen mit Verbrennungsmotor...

 

20220524-L20001

Landgericht stoppt eigenmächtiges Gendern eines Autorenbeitrages

Aber letztlich kommt es nicht auf Gerichte, sondern auf das Sprachvolk an

https://reitschuster.de/post/landgericht-stoppt-eigenmaechtiges-gendern-eines-autorenbeitrages/

Am 18. Mai 2022 stoppte das Landgericht Hamburg den „Verlag ManagerSeminare (Bonn)“ in seiner Gender-Beflissenheit. Dieser Verlag hatte in seiner Zeitschrift „Training aktuell“ den Beitrag einer Autorin von sich aus, das heißt gegen den mehrfach erklärten Willen der Autorin, sprachlich gegendert und unter anderem aus dem Begriff „Zeichner“ eine „zeichnende Person“ gemacht. Die Richter waren aufgrund einer Klage der Autorin gegen den Verlag indes der Auffassung, dass damit gegen das Urheber- und Persönlichkeitsrecht verstoßen worden war. Geklagt hatte die Autorin Sabine Mertens, die als Leiterin einer entsprechenden Arbeitsgruppe innerhalb des „Vereins Deutsche Sprache“ (VDS; vds-ev.de) auch sonst unbeirrt ihre Stimme gegen die Gender-Sprache erhebt. Mertens hatte den Verlag mehrfach darauf hingewiesen, keine Änderungen zugunsten des Genderns zulassen zu wollen. Dennoch hat der Verlag trotz der Zusage, den Artikel in der eingereichten Form abzudrucken, ihn nach der Freigabe durch die Autorin in der Endversion „gendergerecht“ verändert...

 

 

am Ende eineR Kultur?

 

Gender-Gaga bei WISO und Tagesschau

ARD und ZDF berichten von „Menschen mit Gebärmutter“ und „Menstruierenden“

Von Kai Rebmann

 

In Spanien wird derzeit über einen sogenannten „Menstruationsurlaub“ für Frauen diskutiert, die während ihrer Regel über besonders starke Beschwerden klagen. Nach dem Willen der sozialistisch-kommunistischen Regierung in Madrid sollen Frauen bei vollem Lohnanspruch künftig zwischen drei und fünf Tage im Monat zu Hause bleiben können. Was vordergründig dem Schutz von Frauen dienen soll, könnte aber genau das Gegenteil bewirken. Arbeitgeber in Spanien würden es sich wohl sehr genau überlegen, ob sie noch Frauen einstellen, wenn diese jeden Monat bis zu eine Woche auszufallen drohen.

 

Inhaltlich kann man von diesem Vorstoß aus Madrid ja halten, was man will. Die Art und Weise wie in den deutschen Medien, allen voran im ÖRR, darüber berichtet wird, kann aber nur noch Kopfschütteln auslösen. Sowohl das ZDF-Magazin WISO als auch die Tagesschau haben es geschafft, bei ihren jeweiligen Berichten das Wort „Frau“ durchgängig zu vermeiden. Stattdessen wird von „Menschen mit Gebärmutter“, „Menstruierenden“ oder „Menschen mit Menstruation“ gesprochen. Den hierfür verantwortlichen Redakteuren scheint in ihrem blinden Gehorsam gegenüber der „woken“ LBGTQ-Community weder aufzufallen, dass solche Bezeichnungen Frauen gegenüber zutiefst diskriminierend sind, noch dass sie der von ihnen zweifelsohne gewünschten Verbreitung und Akzeptanz der Gendersprache einen Bärendienst erwiesen haben.

 

Große Mehrheit der Deutschen lehnt Gendersprache ab

 

Die Verhunzung der deutschen Sprache durch die Genderideologie wird mehreren Umfragen zufolge von einer überwältigenden Mehrheit der Bundesbürger abgelehnt. Eine vom MDR, also einer Anstalt der ARD, im Juli 2021 durchgeführte Umfrage kam zu dem Ergebnis, dass eine geschlechtersensible Sprache für 86 Prozent der Deutschen „unwichtig“ ist. Die Journalisten des ÖRR kennen diese Umfragen ebenfalls, was sie aber nicht daran zu hindern scheint, ihrem Publikum mit einer fast schon zwanghaften Nutzung der Gendersprache auf die Nerven zu gehen, wie die beiden jüngsten Beispiele aus der Tagesschau und WISO überdeutlich zeigen.

 

Für die Tagesschau wies Antje Kießler darauf hin, dass der in Spanien geplante „Menstruationsurlaub“ nicht nur Befürworter habe: „Es gibt aber auch Bedenken: Zum Beispiel, dass Unternehmen Menschen mit Menstruation dann seltener einstellen, weil sie Fehlzeiten verhindern wollen. Was denkst du: Würdest du dir so ein Gesetz in Deutschland wünschen?“ Nicht nur bei der Tagesschau werden die Zuschauer zumindest in einigen Formaten inzwischen geduzt. Das gilt auch für WISO beim ZDF, wo man es mit der Gendersprache und den dazugehörigen Sternchen richtig übertrieben hat:

 

„Für Menschen mit einer Gebärmutter gehören physische und psychische Beschwerden während der Periode oft dazu […] Das Entgeltfortzahlungsgesetz regelt, dass Arbeitnehmer*innen auch bei geschlechterspezifischen Krankheitssymptomen – wenn sie nicht in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzukommen – ihren vollen Lohn erhalten […] Kritisiert wird an einer Umsetzung der spanischen Idee unter anderem, dass sie zu einer stärkeren Stigmatisierung von menstruierenden Personen führen könnte. Möglicherweise wäre Menstruationsurlaub ein Grund, diese Arbeitnehmer*innen seltener einzustellen oder bei Beförderungen zu übergehen. Auch die Privatsphäre könnte mit solch einer Regelung verletzt werden, wenn Informationen über die Periode an Arbeitgeber*innen weitergeleitet werden müssten. In Deutschland unterliegen Gesundheitsdaten einem besonderen Schutz.“

 

ARD und ZDF ernten Spott und Häme

 

Was, liebe Kollegen vom ÖRR, ist am Wort „Frau“ so schlimm, als dass man es nicht ganz ungeniert aussprechen dürfte? Und seit wann handelt es sich bei der monatlichen Regelblutung der Frau nicht mehr um den Ablauf eines biologischen Zyklus, sondern um ein Zeichen von „geschlechterspezifischen Krankheitssymptomen“? Auf der Zunge zergehen lassen muss man sich insbesondere diesen Satz: „Möglicherweise wäre Menstruationsurlaub ein Grund, diese Arbeitnehmer*innen seltener einzustellen oder bei Beförderungen zu übergehen“. Dieses Gendersternchen war offensichtlich noch übrig und musste deshalb unbedingt noch im Text untergebracht werden. Oder welcher Arbeitnehmer, sprich Mann, sollte befürchten müssen, wegen des Menstruationsurlaubs nicht eingestellt oder bei einer Beförderung übergangen zu werden?

 

Man ist von ARD und ZDF, in deren Sendungen gerne auch mal „Gästinnen“ begrüßt werden und von „Mitgliederinnen“ die Rede ist, in dieser Hinsicht ja schon einiges gewohnt. Mit der Degradierung von Frauen zu „menstruierenden Personen“ oder „Menschen mit Menstruation“ haben die ÖRR-Journalisten aber endlich einmal einen wertvollen Beitrag zur weiteren Ablehnung der Gendersprache in Deutschland geleistet – wenn auch ungewollt. Was es mit der „genderneutralen Menstruation“ auf sich hat, bekommen bisher Unwissende in einem Blog von Clue völlig nachvollziehbar wie folgt erklärt: „Einige cisgender Frauen (Menschen, die bei der Geburt dem weiblichen Geschlecht zugewiesen wurden) haben aufgrund von Menopause, Stress, Krankheit oder einer Hysterektomie keine Periode. Es kann sein, dass sie aufgrund einer Vielzahl von medizinischen Bedingungen nie angefangen haben zu menstruieren, oder sie können trans oder intersexuell sein. Gleichzeitig gibt es Menschen, die menstruieren, die keine cisgender Frauen sind. Sie können Trans-Männer, intersexuell, genderqueer oder nichtbinär sein.“ Damit dürften alle Fragen geklärt sein, oder?

 

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchem Eifer insbesondere ARD und ZDF solche Beiträge produzieren, bei denen es vorhersehbar Spott und Häme von allen Seiten hageln wird, so wie es auch im vorliegenden Beispiel der Fall gewesen ist. Selbst die Minderheit in Deutschland, die der Gendersprache bisher noch offen gegenübersteht, wird sich über kurz oder lang mit Grausen abwenden, wenn sie weiterhin in schöner Regelmäßigkeit mit derartigen Absurditäten überzogen wird, bei denen es erkennbar in erster Linie nicht um die Überbringung von nachrichtlichen Inhalten geht, sondern um die Vermittlung einer ideologischen Haltung. Die Journalisten der staatlichen Pay-TV-Sender braucht das freilich nicht zu jucken, denn die Zwangsgebühren fließen ja so oder so in jedem Fall weiter.

 

https://reitschuster.de/post/gender-gaga-bei-wiso-und-tagesschau/

 

 

 

20220523-L20000

Was steckt dahinter?

Mysteriöse Deagel-Liste sagte Massensterben im Westen voraus

https://report24.news/was-steckt-dahinter-mysterioese-deagel-liste-sagte-massensterben-im-westen-voraus/

Unter so genannten „Verschwörungstheoretikern“ war die Deagel-Liste jahrzehntelang eine Art Geheimtipp. Die Seite, die von Unbekannten mit einer Adresse aus Spanien betrieben wurde, versuchte sich an Vorhersagen der militärischen Kapazitäten sowie der Bevölkerungsentwicklung. Für die Gegenwart wurde in vielen westlichen Ländern ein Massensterben prognostiziert: hunderte Millionen Tote bis 2025.

 

Um die Seite Deagel, die 2003 erstmals veröffentlicht wurde, ranken sich zahlreiche Mythen. Dahinter stünden Geheimdienste und Regierungen. Primär handelt es sich um ein Bestandsverzeichnis militärischer Ausrüstung. Ein solches könnte freilich auch von privaten Waffennarren betrieben werden.

 

Bis April 2021 betrieb Deagel auch eine Seite mit Vorhersagen zur Bevölkerungsentwicklung, Nationalprodukt, Kaufkraft und Militärbudget. Diese soll, so behaupten verschiedene Quellen im Internet, in ihren früheren Ausgaben sehr treffsicher gewesen sein. Verifizieren lässt sich dies aktuell nur sehr schwer, da die Vorhersage-Liste ersatzlos von der Homepage gestrichen wurde. Einen Beweis dafür führte Konstantin Kirsch im Jahr 2017 in seinem Blog an.

Grafik: Konstantin Kirsch

 

In der zuletzt verfügbaren Version, die wir gesichert haben, wurden schockierende Zahlen veröffentlicht:

 

    Großbritannien -41 Millionen / -78% Einwohner

    Vereinigte Staaten -233 Millionen / -70% Einwohner

    Deutschland -52 Millionen / -65% Einwohner

    Israel -4,7 Millionen / -54% Einwohner

    Spanien -23 Millionen / -46% Einwohner

    Frankreich -28 Millionen / -42% Einwohner

    Schweiz -3,1 Millionen / -37% Einwohner

    Norwegen -1,7 Millionen / -31% Einwohner

    Kanada -11 Millionen / -30% Einwohner

    Österreich -2,7 Millionen / -30% Einwohner

    Schweden -2,2 Millionen / -28% Einwohner

    Ukraine -10 Millionen / -24% Einwohner

    Italien -19 Millionen / -19% Einwohner

    Türkei -11 Millionen / -13% Einwohner

 

Meridian Top 20 Querverweis:

Bevölkerungsanteil mit COVID-19-Impfung nach ausgewählten Ländern weltweit

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1203308/umfrage/impfstoffabdeckung-der-bevoelkerung-gegen-das-coronavirus-nach-laendern/ 

 

Ein massives Bevölkerungsminus trifft vor allem westliche NATO Länder und deren Verbündete mit Ausnahme von Finnland, dem „nur“ ein Minus von 5% prognostiziert wird...

 

20220523-L19999

Bericht von 2021 hat den Ausbruch von Affenpocken für den 15. Mai 2022 vorhersagte?

https://uncutnews.ch/bericht-von-2021-hat-den-ausbruch-von-affenpocken-fuer-den-15-mai-2022-vorhersagte-beide-unternehmen-die-an-dem-bericht-beteiligt-waren-haben-millionen-von-der-bill-melinda-gates-foundation-erha/

Beide Unternehmen, die an dem Bericht beteiligt waren, haben Millionen von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten. Im März 2021 führte die National Threat Initiative (NTI) in Zusammenarbeit mit der Münchner Sicherheitskonferenz eine Übung zur Abwehr von biologischen Bedrohungen mit hohem Risiko durch. Der Bericht konzentrierte sich speziell auf einen Ausbruch von Affenpocken. Diese Tabletop-Übung kann zu einer langen Liste von anderen Pandemie-Tischübungen hinzugefügt werden. In einem früheren Thread, den ich im November 2021 geschrieben habe (bevor mein Twitter-Konto gesperrt wurde), habe ich einen Thread mit dem Titel „Wer ist das Johns Hopkins Center for Health Security und warum haben sie ein Dokument namens SPARS Pandemic 2025-2028 veröffentlicht“. In diesem Thread sprach ich über 4 Pandemie-Tabletop-Übungen, die in den letzten zwanzig Jahren stattgefunden haben, wie z. B. Operation Dark Winter, Atlantic Storm, Clade X und das berühmteste Event 201...

 

20220523-L19998

Daten zeigen, dass die Spitzen der Sterblichkeit mit den Impfungen zusammenfallen    

https://uncutnews.ch/daten-zeigen-dass-die-spitzen-der-sterblichkeit-mit-den-impfungen-zusammenfallen/  

Erst nach der Einführung der Gesichtsmasken und der Impfkampagne kam es zu einer erhöhten Sterblichkeit. Dies sagte der amerikanische Kardiologe Richard Fleming in der Sendung von Alex Jones. „Davor gab es keine Übersterblichkeit“. „Das ist ein entscheidender Beweis“, sagte Jones. Fleming erklärte, er beziehe sich auf Daten des amerikanischen Gesundheitsdienstes CDC. Die Grafik zeigt, dass Todesspitzen direkt nach der Maskenpflicht, nach der ersten Impfkampagne und der Auffrischungskampagne auftreten. Diese Todesfälle werden nicht durch Lungenentzündungen verursacht, die man bei Covid erwarten würde, sondern durch Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Schlaganfall und neurologische Störungen, einschließlich Prionenerkrankungen und Alzheimer, so Fleming. Der Arzt betonte, dass die Daten jetzt zeigen, dass alle diese Krankheiten auf das Impfprogramm zurückzuführen sind. „Sie werden durch die Impfstoffe und das Tragen von Mundschutz verursacht.“ Jones fügte hinzu, dass...

 

20220523-L19997

Anlasslose PCR-Tests für alle? –

Expertenanhörung wirft Fragen auf

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/anlasslose-pcr-tests-fuer-alle-expertenanhoerung-wirft-fragen-auf-a3829212.html

Falsch berechnete Inzidenzen, giftige Substanzen in Teststäbchen, Logistikprobleme, hohe Kosten. Bei einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss zu einem von den Linken eingebrachten Antrag kamen Probleme auf den Tisch, auf welche die Politik nun reagieren sollte. Pflegeheime, Schulen, Kindergärten, Betriebe. Die Linken haben einen Antrag in den Bundestag eingebracht, wonach es „kostenlose und anlasslose PCR-Bürgertests für alle“ geben soll. Für den bevorstehenden Herbst sei ein Strategiewechsel notwendig: Massenhafte PCR-Selbsttests würden ein umfassendes Screening erlauben. Sie würden einen „wichtigen Baustein der Pandemiebekämpfung“ bilden, so die Linken...

 

20220523-L19996

“Great Reset”-Gipfeltreffen:

Schwab präsentiert neue WEF-Welt-Kontrollpläne

https://journalistenwatch.com/2022/05/22/great-reset-gipfeltreffen/

Am Sonntag beginnt das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) um “Great Reset”-Architekt Klaus Schwab. Vom 22.-26. Mai tuscheln die globalen Eliten in Davos. Insgesamt sollen etwa 2.500 Personen zum Weltenlenker-Treff in die Schweizer Alpen kommen. Wir haben uns das Programm angesehen. Dabei wird schnell klar: Was die Globalisten planen, passt auf keine Kuhhaut. Alleine in den ersten beiden Tagen warten diverse schaurige Programmpunkte auf. Mittendrin statt nur dabei: Österreichs Kanzler Karl Nehammer (ÖVP). Mit der Veröffentlichung des offiziellen Programmablaufs ließ sich das WEF diesmal besonders lange Zeit. Erst wenige Tage vor dem Beginn rückte man damit heraus. Zuvor beschränkte man sich auf eine Twitter-Liste über die spannendsten Gäste, darunter Ukraine-Machthaber Wolodymyr Selenski. Außerdem warb man bereits für das “Open Forum”, bei dem man das Volk für ausgewählte Umbau-Ideen in abgespeckter Version ins Boot holen will – Wochenblick berichtete. Das diesjährige Treffen findet unter dem Motto “Geschichte an einem Wendepunkt...

 

20220523-L19995

Wen wunderts noch? - Untersuchungskommission:

US-Biolabore in der Ukraine arbeiteten an Ebola- und Pocken-Erregern

https://de.rt.com/international/139020-us-biolabore-in-ukraine-arbeiteten/  

In illegalen US-Biolaboratorien in der Ukraine habe man an Ebola- und Pocken-Erregern geforscht, so die Co-Vorsitzende des russischen Parlamentsausschusses. Die Ukraine habe sich somit zu einer der US-Werkstätten für die Herstellung bakteriologischer Waffen entwickelt. Am 20. Mai legte eine Untersuchungskommission des russischen Parlaments, die Dokumente über die Arbeit von US-Biolaboratorien in der Ukraine sichtet und analysiert, neue Daten vor. Insbesondere wurde bekannt gegeben, dass die USA laut den erhaltenen Unterlagen an der Forschung von Ebola- und Pocken-Erregern in den Laboratorien in der Ukraine beteiligt waren. Es bestätige also, dass...

Mit Dank an Ariadne

 

20220523-L19994

Ausbruch im Mai 2022, am Ende 270 Millionen Tote:

Affenpocken-Pandemie wurde schon 2021 angekündigt

https://report24.news/ausbruch-im-mai-2022-am-ende-270-millionen-tote-affenpocken-pandemie-wurde-schon-2021-angekuendigt/

Die Covid-19-„Plandemie“ hat für den größten Teil der Weltbevölkerung jeden künstlich geschaffenen Schrecken verloren. Das Timing der sich nun angeblich ganz plötzlich ausbreitenden Affenpocken (in Wahrheit häufen sich derzeitig eher die Nachweise der Erkrankung – das Virus dürfte laut Medizinern schon länger im Umlauf gewesen sein) mutet daher durchaus interessant an. Tatsächlich hatten scheinbar auch die Affenpocken ihr eigenes „Event 201“: Ein „Keimspiel“, das – wie bei SARS-CoV-2 – eine potenzielle Pandemie mit dem Erreger im Detail mit allen Konsequenzen vorausplante. Während das „Event 201“ über ein neuartiges Corona-Virus seinerzeit im Oktober 2019 – kurz vor offiziellem „Pandemieausbruch“ – stattfand, liegt das Affenpocken-Planspiel im Verhältnis etwas länger zurück: Im März 2021 richtete die „Nuclear Threat Initiative“ (NTI) zusammen mit der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) ein Planspiel über eine Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus aus. Beteiligt waren die üblichen Verdächtigen – sprich: Vertreter der WHO, der Bill & Melinda Gates Foundation, der UN, von Pharmaunternehmen (Johnson & Johnson und Merck) sowie der Chef des eng mit der Pharma-Industrie verbandelten Wellcome Trust, Jeremy Farrar. Die Zusammenfassung der „Übung“ liest sich wie folgt...

 

20220523-L19993

Corona soll nie mehr verschwinden!

Aus Pandemie soll Endlosgeschichte werden

https://reitschuster.de/post/corona-soll-nie-mehr-verschwinden/

Der Strategiewechsel von März 2020, die Corona-Pandemie nicht mit medizinischen, sondern mit politischen Mitteln zu bekämpfen, hat offensichtlich zur Folge, dass aus der Pandemie eine Endlosgeschichte werden soll. Jedenfalls, wenn es nach den Politikern geht. Kürzlich fand eine Konferenz der Gesundheitsminister der Länder statt, in der auf eine „rechtzeitige Vorbereitung“ für eine neue Corona-Welle in Deutschland ab Herbst gedrungen wurde. Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Petra Grimm-Benne, wörtlich: “Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir dürfen uns nicht von den aktuell rückläufigen Inzidenzen täuschen lassen”. Deshalb müsse der Bund einen “Masterplan”, einschließlich der Anpassung des Infektionsschutzgesetzes ausarbeiten und mit den Ländern abstimmen...

 

20220523-L19992

Die nächste „Drehbuch-Pandemie“:

Affenpocken-Ausbruch 2021 „geübt“

Impfstoff und PCR-Tests (!) bereits „verfügbar“

https://unser-mitteleuropa.com/die-naechste-drehbuch-pandemie-affenpocken-ausbruch-2021-geuebt-impfstoff-und-pcr-tests-bereits-verfuegbar/

https://www.nti.org/wp-content/uploads/2021/11/NTI_Paper_BIO-TTX_Final.pdf

https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-first-live-non-replicating-vaccine-prevent-smallpox-and-monkeypox

https://www.creative-biogene.com/monkeypox-virus-real-time-pcr-kit-item-pdps-ar064-440362.html

https://thefederalist.com/2022/05/20/we-may-never-know-if-covid-leaked-from-a-lab-unless-the-united-states-stops-helping-china-cover-up-the-truth/

https://unser-mitteleuropa.com/geheime-us-biowaffenlabore-in-der-ukraine-einer-der-gruende-fuer-russische-militaeroperation/

Die Parallelen zur laborgefertigten und bestens nach Hollywood-Drehbuch inszenierten, globalen CoronaP(l)andemie sind so offensichtlich, dass sich die meisten kritischen Denker vermutlich, ob der Dreistigkeit der Planer im Hintergrund, nur mehr an den Kopf greifen können und erstaun sind, in welcher Geschwindigkeit die globale (Gesundheits-)Diktatur voranschreitet. Wie bei Covid-19, dürfte der nun bald zur „neuen globalen Pandemie“ ausgerufene Affenpockenvirus aus dem Labor stammen, gezielt verbreitet und in Planspielen von den Mächtigen dieser Welt durchexerziert worden sein. „Event 201“ auch bei Affenpocken -

Hartnäckig halten sich seit Jahrzehnten die Theorien, wonach der Affenpockenvirus, ähnlich jenem von HIV/Aids, aus einem Labor stammt und bewusst in Afrika freigesetzt wurde. Im Falle der Affenpocken wurde das Virus erstmals 1958 bei einem Versuchstier entdeckt und dann zwölf Jahre später bei einem Afrikanischen Mädchen erstmals bei Menschen festgestellt...

 

20220523-L19991

Das Spiel beginnt von Neuem:

Bayern für Bestellung von Impfstoffen gegen Affenpocken

https://journalistenwatch.com/2022/05/22/das-spiel-neuen/

München – Die einen werden aus Schaden doch manchmal klug, die anderen leider nicht – oder sie haben ganz anderes im Sinn:

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat sich für umfangreiche Präventionsmaßnahmen gegen Affenpocken ausgesprochen. „Ich glaube, es ist schon wichtig, dass wir Impfstoff jetzt auch ordern“, sagte er dem TV-Sender „Bild“. Der Minister nannte zum Beispiel Kontaktpersonen von Infizierten als mögliche Anwendungsbereiche: „Es geht darum, bei den Kontakten, wenn es möglich ist, zu impfen.“ Das Robert-Koch-Institut und die Wissenschaft diskutierten derzeit über „Riegelimpfungen in diesem Bereich oder auch bei Menschen, deren Immunsystem nicht so stabil ist“. Es gehe jetzt nicht um eine Impfpflicht, sondern um die Frage, ob präventiv im Bereich der Kontaktpersonen Impfungen möglich und richtig seien, und wenn ja, mit welchen Impfstoffen. „Was wir präventiv tun können, das tun wir. Wir müssen in der Öffentlichkeit aufklären, wir müssen für Impfstoff sorgen und wir müssen für Medikamente sorgen.“ Holetschek verwies darauf, dass viele Bundesländer Pocken-Impfstoffe eingelagert hätten. Die Frage sei aber, ob der noch brauchbar sei...

 

20220523-L19990

Pathologe Prof. Burkhardt:

„Die Fortführung der Covid – ‚Impfungen‘ ist kriminell!“

https://report24.news/pathologe-prof-burkhardt-die-fortfuehrung-der-covid-impfungen-ist-kriminell/

Die laufende Impfkampagne, notiert Dr. Burkhardt in seiner Notiz zur „Corona – Impftreibjagd“, ist sofort zu stoppen. Die Zulassung der mRNA-basierten „Impfstoffe“ ist unverzüglich zu entziehen. Besonders perfide ist die ungeprüfte oder absichtliche Einordnung schwerer Impfschäden und Todesfälle als „Long-COVID“. Nebenwirkungen und Todesfälle sind systematisch zu untersuchen. Entschädigungen an die Opfer müssen geleistet werden...

 

20220523-L19989

Du bist ein Nazi!

Deutschland wohin man schaut….

https://philosophia-perennis.com/2022/05/22/du-bist-ein-nazi-deutschland-wohin-man-schaut/

Wären wir in der Lage, von einem anderen Planeten in unsere deutsche Pandemiewirklichkeit hineinzuschauen, so würden wir uns, nachdem wir die europaweit wohl einmalige Irrationalität und den hierzulande wider besseres Wissen gelebten Corona-Fanatismus zur Kenntnis genommen haben, fragen müssen:

 

Warum ausgerechnet in diesem Land ? Warum funktionieren ausgerechnet hier die üblichen und andernorts zumindest teilweise wieder in Gang kommenden Schutz- und Zufluchtsmechanismen nicht?

 

Unabhängige Richterschaft

 

Wenigstens eine der medizinischen Wissenschaft und dem ärztlichen Gewissen verpflichtete Ärzteschaft müßte doch die inzwischen länderübergreifend wahrgenommene Erfolglosigkeit der mit immer brutaleren Gewalt durchgesetzten sog. Corona-Maßnahmen eingesehen haben. Wenigstens eine unabhängige Richterschaft sollte doch den Mut haben, sich politischen Hazardeuren entgegenzustellen und den davor Zuflucht Suchenden Schutz und Hilfe bieten.

 

Die Antwort auf diese Fragen setzen eine tiefere Kenntnis der jüngeren Geschichte dieses Volkes voraus.

 

Ohne die tatkräftige Mitwirkung von Staatsanwälten, Richtern und weiter Teile der Ärzteschaft wären viele Greuel des Nationalsozialismus nicht denkbar. Beiden Berufsgruppen ist es nach dem Ende des NS-Regimes gelungen, sich von aller erwiesener Schuld freizusprechen und den völlig unzutreffenden Berufsmythos einer angeblich unabhängigen Richterschaft ebenso wie den einer allein der Gesundheit verpflichteten Ärzteschaft am Leben zu erhalten.

 

Vorwand der Volksverhetzung

 

Die politische Willfährigkeit von Justiz und Ärzteschaft während der sog. Corona-Pandemie haben diese beiden Mythen nun zum zweiten und hoffentlich letzten Mal zerstört. Um davon zu retten was nicht mehr zu retten ist, werden politische Gegner und Pandemie-Opfer kurzerhand zu Nazis, hilfsweise zu Antisemiten, erklärt und unter dem Vorwand der Volksverhetzung mit aus der NS-Zeit sattsam bekannten Methoden verfolgt.

 

Möglich wurde dies vor allem durch ein weitgehendes Desinteresse einer durch Brot und Zirkusspiele ruhiggestellten Bevölkerung, was wiederum den deutschen Schriftsteller Bertholt Brecht eindrucksvoll bestätigt.

 

Erst kommt das Fressen und dann die Moral…

 

20220523-L19988

Bolsonaro stellt klar:

„Brasilien wird den globalen WHO-Pandemievertrag nicht unterzeichnen!“

https://unser-mitteleuropa.com/bolsonaro-stellt-klar-brasilien-wird-den-globalen-who-pandemievertrag-nicht-unterzeichnen/

Brasilien bleibt unter Präsident Jair Bolsonaro ein Bollwerk gegen die globale Corona-Tyrannei, samt allen anderen Begleiterscheinungen des destruktiven Globalismus, und dass, obwohl die rechts-konservative Regierung stetigen Angriffen aus dem In- und Ausland (vor allem über die Justiz) ausgesetzt ist. In Brasilien kein WHO-Pandemievertrag - Nun stellte Bolsonaro angesichts des umstrittenen WHO-Pandemievertrags, der nicht weniger als eine globale Gesundheitsdiktatur über dem Rang nationaler Verfassungen etablieren wird, eine Absage. In einem Interview betonte Bolsonaro...

 

20220523-L19987

Die Dirigenten der Apokalypse

https://laufpass.com/gesellschaft/die-dirigenten-der-apokalypse/

Sie steuern die Kommunikation in Plandemien, Kriegen, Konflikten. Sie polieren das Image totalitärer Mörderstaaten auf und bereiten Pharma-, Rüstungs- und Schwerindustrie den Weg zu internationalen Umsätzen. Die größte PR-Agentur der Welt ist einer der schlimmsten Promotoren des Elends im Auftrag skrupelloser Regierungen und Unternehmen und war beteiligt an der Vorbereitung der Corona-Plandemie. Investigativ-Journalist Johnny Vedmore über den PR-Konzern und seine Aufträge. Edelman PR und die Herstellung von „Vertrauen“ - „Wir müssen das Vertrauen zurückgewinnen“ ist das Thema des Jahres, wie der Vorstandsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, im Januar 2021 feststellte. Aber Vertrauen ist in Zeiten professioneller Desinformationskampagnen von Regierungen, Mainstream-Medien und einer Handvoll mächtiger elitärer PR-Firmen schwer herzustellen...

 

20220523-L19986

Die Datenmanipulateure

https://lupocattivoblog.com/2022/05/22/die-datenmanipulateure/

Eine neue Studie über die Impfschäden kommt zu brisanten Ergebnissen, doch die Regierung leugnet diese, und das Bundesinstitut entfernt wichtige Daten. Nach fast eineinhalb Jahren ist das Thema Impfschäden im Mainstream angekommen. Einer laufenden Studie unter dem Charité-Professor Harald Matthes zufolge könnten bisher mehr als eine halbe Million Menschen schwere Nebenwirkungen nach ihrer Corona-Impfung erlitten haben. Doch die Bundesregierung will davon nichts wissen, und das ihr unterstehende Paul-Ehrlich-Institut lässt wichtige Daten aus seinem Sicherheitsbericht verschwinden. Es gibt Beweise dafür, dass: der wahre Ursprung des SARS-CoV-2-Virus vertuscht wurde; PCR-Tests, die Angaben der Fallzahlen, die Sterblichkeit und die Impfsicherheit massiv manipuliert und falsch dargestellt wurden; die weltweite Pandemie von den globalen Eliten schon lange vorhergesagt und dazu benutzt wurde, um die größte Wohlstandsumverteilung in der Geschichte der Menschheit zu ermöglichen und zu verschleiern...

 

20220523-L19985

«Friss oder stirb»

https://transition-news.org/vivi-691

Die Agenda der Great-Reset-Akteure ist perfekt durchgeplant. Wir werden von allen möglichen Seiten angegriffen. Alle Veränderungen, die wir derzeit erleben, haben nur ein Ziel: demokratische Gesellschaftsstrukturen aufzulösen und der Welt ein totalitäres System nach chinesischem Vorbild überzustülpen. Über allem wabert die digitale Identifizierung der gesamten Menschheit, ID2020. Selbst wenn man das weiss, staunt man immer wieder, wie perfide diese Ziele im Schatten der inszenierten «Pandemie» und des Ukraine-Kriegs derzeit Form annehmen. Beide Ereignisse provozieren unter anderem die Verteuerung und Knappheit von Nahrungsmitteln – und die ist gewollt. Kürzlich gab der Enthüllungsjournalist Corey Lynn Einblicke in das neue «Lebensmittelsystem», das Teil dieser neuen Weltordnung ist. In seinem Artikel entlarvte er ein organisiertes, direkt kriminell wirkendes Netzwerk...

 

20220523-L19984

Dr. McCullough: „Medizinische Krise“ wird ausgenutzt,

um eine globale Regierung voranzutreiben

https://uncutnews.ch/dr-mccullough-medizinische-krise-wird-ausgenutzt-um-eine-globale-regierung-voranzutreiben/

Der weltbekannte Arzt hat sich ausführlich darüber geäußert, wie COVID zu behandeln ist bzw. nicht behandelt werden sollte. Jetzt bringt er auf den Punkt, was seiner Meinung nach hinter den schädlichen Protokollen steckt. Dr. Peter McCullough skizzierte am Freitag, was seiner Meinung nach der wahre Zweck einer ausgelösten COVID-„medizinischen Krise“ ist: eine globale Weltregierung. „Was wir jetzt sehen, ist der Einsatz von Impfstoffen als Mittel zur globalen Unterwerfung der Menschen. Die Unterwerfung der gesamten Weltbevölkerung zur gleichen Zeit, mit der gleichen Methode. Unsere Rechte sind mit dem Ende einer Injektionsnadel verbunden“, erklärte McCullough, ein renommierter Arzt und erfolgreicher Autor und Redner, auf der Gesundheitskonferenz „Reclaiming Science Together“, die am Freitag in Bath, England, stattfand...

 

am Ende eines Tages

 

Gigantische Proteste in Sri Lanka

 

Great-Reset- Kollaborateure unter Druck?

 

 

Diagnose Suizidalität:

Der katastrophale Geisteszustand unserer Gesellschaft

 

Was in Alternativmedien schon seit Jahren als ausgemachte Tatsache gilt, sickert in diesen Tagen zwar sehr langsam, aber trotzdem sicher auch in den medialen Mainstream ein. Der Zustand unseres Landes muss als katastrophal bezeichnet werden, und dies gleich auf einer Vielzahl von Politikfeldern. Zumindest unterschwellig machen sich böse Ahnungen von einem Staats- und Wirtschaftskollaps im Herbst breit, vielleicht begleitet von gewaltsamen Unruhen, und gefolgt von einem – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne – kalten Winter.

 

Die Beschreibung des Katastrophenzustandes beginnt mit Inflationsraten von sieben bis acht Prozent, die sehr wahrscheinlich erst den Anfang einer noch viel stärkeren Geldentwertung markieren. Schon heute muss sich die Mittelschicht deutlich einschränken, während Niedrigverdiener, Sozialrentner und Grundsicherungs-Empfänger vielfach bereits ihre Wohnungen nicht mehr beheizen können und für ihren Lebensmittelbedarf auf die Tafeln angewiesen sind, deren Angebot sich aber zunehmend verknappt, weil auch die Supermärkte immer enger kalkulieren müssen. Die Inflation kann nicht durch Zinserhöhungen eingefangen werden, weil eine Abkehr vom Nullzins sofort eine Euro- und Finanzkrise zurück auf die Tagesordnung bringen würde, die im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung nie gelöst, sondern nur mit immer mehr Zentralbankgeld zugekleistert wurde. Die Corona-Krise hat auf diesem Feld wie ein Brandbeschleuniger gewirkt.

 

Selbstmörderische Politik

 

Jetzt dämmert langsam die Erkenntnis, dass der ökonomische Selbstmord der letzten zwei Jahre sehr wahrscheinlich keine hinreichende medizinische Begründung besessen hat. Zusätzlich erweisen sich die Corona-Impfungen immer mehr nicht als Ausweg aus der Gesundheitskrise, sondern als Auslöser kaum abschätzbarer, flächendeckender Gesundheitsrisiken. Die sogenannte Energiewende hat bislang den Ausstoß von „Treibhausgasen“ nicht vermindert, sondern Energie – vor allem elektrischen Strom – inakzeptabel verteuert und verknappt. Der „Mega-Blackout“ ist schon lange keine irreale Gruselkulisse mehr, sondern eine ernsthafte Bedrohung. Die Embargo-Politik im Zuge des Ukraine-Konfliktes setzt diese selbstmörderische Politik nicht nur fort, sondern potenziert die Risiken geradezu. Unsere Verkehrsinfrastruktur ist den Anforderungen des 21. Jahrhunderts schon lange nicht mehr angemessen. Kaputte Straßen und ein nur noch notdürftig aufrecht erhaltener Bahnverkehr sind im Jahre 2022 bundesdeutsche Alltagserfahrungen, über die nicht nur Chinesen, sondern etwa auch Schweizer und Dänen nur noch den Kopf schütteln können.

 

Der Zustand unserer Umwelt muss auch aus einer „klimakritischen“ Perspektive heraus als katastrophal bezeichnet werden, was sich emblematisch am Beispiel des Vogel- und Insektensterbens zeigt. Wasser wird immer mehr zu einer knappen Ressource, was zwar durchaus an klimatischen Veränderungen liegt, aber erst durch eine Wasserwirtschaft zum Problem wird, die nicht dazu in der Lage ist, auf diese Veränderungen zu reagieren. Die Substanz der deutschen Volkswirtschaft wird durch eine Kombination aus einseitiger Finanzmarktorientierung mit überhöhten Steuern und Abgaben nachhaltig ruiniert. Dazu gesellt sich ein Fachkräftemangel aufgrund einer Bildungskatastrophe, deren Auswirkungen auch jenseits der Ökonomie unübersehbar sind. Hinzu kommt bereits in einigen Jahren eine demographische Katastrophe: Rentnerschwemme plus Kindermangel, der angesichts der Dominanz der Gender-Ideologie durchaus als gewollt bezeichnet werden muss.

 

Minimum an Verteidigungsbereitschaft

 

Masseneinwanderung löst diese Probleme nicht, sondern verlängert nur die Problemliste um Wohnungsnot, zusätzliche Sozialausgaben, eine Spaltung der Gesellschaft in sich feindlich gegenüberstehende ethnisch-religiöse Gruppen und daraus resultierend einen zunehmenden Verlust der inneren Sicherheit. Äußere Sicherheit kann eine geradezu vorsätzlich ruinierte Bundeswehr schon lange nicht mehr garantieren. In der Ukraine-Krise wird dies schmerzhaft bewusst. Anstatt wenigstens ein Minimum an Verteidigungsbereitschaft zu erhalten, werden Bestände der Bundeswehr geplündert und an ein zumindest zwielichtiges Regime in der Ukraine geliefert. Die bedingungslose deutsche Unterstützung für Selenskyjs Streben nach einem totalen ukrainischen Sieg über Russland – ungeachtet der realen Kräfteverhältnisse auf dem Schlachtfeld – provoziert in zunehmendem Maße einen neuen großen europäischen Krieg, dem Deutschland praktisch wehrlos gegenüberstände. Führende Politiker(innen) reden inzwischen sogar mit einer beängstigenden Leichtigkeit von der Möglichkeit eines Nuklearkrieges, also der größten denkbaren Katastrophe überhaupt!

 

Große Teile dieser Litanei füllen seit Jahren Bücherregale und sind auch in Alternativmedien wie Ansage! schon derartig oft gesungen worden, dass man an der Sinnhaftigkeit ihrer Wiederholung in diesem Beitrag berechtigte Zweifel anmelden darf. Es geht mir aber hier weniger um die Problembeschreibung, als vielmehr um einen veränderten Blick auf die Ursachen. In der demokratischen Opposition wie der Gegenöffentlichkeit ist man viel zu schnell mit dem Urteil bei der Hand, dass unsere verantwortlichen Politiker entweder dumm oder böse, vielleicht sogar beides sind. Dies sind aber bei näherer Betrachtung wenig wahrscheinliche Unterstellungen. Trotz des erwähnten Bildungsverfalls muss man sich auch heute noch durch Leistungen und Wissen für politische Ämter qualifizieren. „Idioten“ gelangen also nicht so leicht an die Spitze von Staat und Parteien. Damit bleiben als Erklärung immer noch finstere, böse Absichten. Dies führt zu „Verschwörungstheorien“, die auf der falschen Annahme basieren, dass alles, was geschieht, einer langfristigen Planung folgen muss. Katastrophale Auswirkungen von Politik wären dann das natürliche Ergebnis katastrophaler Absichten von Politikern.

 

Destruktive Sachzwänge als Anpassungserscheinung

 

Dieses Denkmuster übersieht die Möglichkeit (und Realität) destruktiver Sachzwänge infolge einer als alternativlos angesehenen beständigen Anpassung an ein finanzmarktgetriebenes Wirtschaftsmodell, die Globalisierung und die fortschreitende Digitalisierung. „Verschwörungen“ gab es natürlich immer schon, und es wird sie auch immer geben. Nur verfolgen sie in aller Regel nicht „das Böse“, sondern Zielsetzungen, die von ihren Urhebern als gut angesehen werden. Diese Begrifflichkeit kann, soweit sie das Politische betrifft, niemals unabhängig von Interessen sein, die immer nur aus einem bestimmten Blickwinkel heraus gut oder schlecht sind, aber praktisch niemals absolut.

 

Nachdem ich Dummheit und Bosheit als Ursachen der aktuellen Katastrophenlage verworfen habe, komme ich nun zu meiner eigentlichen These: Die Katastrophenpolitik setzt, so unwahrscheinlich sich dies zunächst anhören mag, tatsächlich einen Mehrheitswillen des Volkes durch. Dass dies überhaupt möglich ist, liegt daran, dass unsere Gesellschaft von einem höchst ungesunden Geisteszustand durchdrungen ist, dessen psychiatrische Diagnose nicht anders lauten kann als Suizidalität, also einer Neigung zur bewussten Selbstzerstörung. Die verantwortlichen Politiker folgen diesem Geisteszustand. Teils geschieht dies, weil die allgemeine Suizidalität auch die Politiker selbst ergriffen hat, teils, weil die Regierenden einfach „Volkes Stimme“ folgen, wie sie ihnen von Demoskopen und Geheimdiensten übermittelt wird. Entgegen dem Augenschein ist nämlich die Mainstream-Politik sehr viel „populistischer“, als es den Anschein hat. Die allgegenwärtige Diffamierung von „Populisten“ überdeckt nur die Realität eines „Regierungs-Populismus“, dessen Auswirkungen wahrscheinlich um einiges destruktiver sind als beim oppositionellen Populismus.

 

Westlicher Selbsthass

 

Es ist nach einiger Überlegung nicht schwer, Belege für die These von der Suizidalität unserer Gesellschaft anzuführen. Hinter der ganzen destruktiven „Klimabewegung“ steckt kaum etwas anderes als ein tiefer Hass auf die gesamte westliche, technische Moderne, der in einen Hass auf den als Schädling im Ökosystem Erde angesehenen Menschen übergeht, also letztendlich in Selbsthass und den Wunsch nach Selbstzerstörung. Dieser Selbsthass kommt unverhohlen in einer zweiten systemkonformen Protestbewegung unserer Zeit zum Ausdruck, nämlich bei „Black Lives Matter”. Der berechtigte Protest gegen Polizeigewalt ging dort 2020 mit einer sinnlosen Zerstörungsorgie gegen das eigene westliche Kulturerbe einher, hinter der wiederum Selbsthass gegen das westliche, „weiße“ Sein schlechthin steckt. Eine mildere Form davon ist die irrationale Sicht auf muslimische und schwarzafrikanische Zuwanderer, welche die westlichen Gesellschaften von der Erbsünde ihres „Weißseins“ erlösen sollen und deshalb in einem Maße idealisiert und privilegiert werden, das dem realen Zustand dieser (noch) Minderheiten in den westlichen Staaten keineswegs entspricht.

 

Selbstablehnung und kultureller Selbsthass stecken auch hinter der unter westlichen Menschen weit verbreiteten Ablehnung der biologischen Fortpflanzung, die in dem dargestellten negativen Selbstbild ja nichts anderes bewirken kann als die Fortsetzung der „weißen“ Erbsünde in die Zukunft. Die Gender-Ideologie und der Hyperfeminismus lassen sich nur als Ergebnisse einer solchen gedanklichen Disposition verstehen.

 

Unbeirrbare Schlafschafe

 

Ein weiteres Beispiel für die Suizidalität unserer Gesellschaft ist das Verhalten der Bevölkerungsmehrheit in der Corona-Krise. Es erscheint uns „Alternativen“ vielfach immer noch als kaum vorstellbar, dass eine deutliche Mehrheit die Corona-Politik mitsamt ihren katastrophalen Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Staat bejaht hat und immer noch bejaht. Es ist aber leider tatsächlich so. Die „Schlafschafe“ sind nicht nur in der Überzahl, sie lassen sich in der Regel auch durch keine noch so klare und vernünftige Argumentation „wecken“. Die Erklärung dafür könnte sein, dass die Maßnahmenpolitik zumindest indirekt ein unterschwelliges Bedürfnis nach kollektiver Selbstzerstörung bedient hat und bedient. Die dafür verantwortlichen Politiker verschwören sich nicht mit finsteren Mächten, sie setzen einfach nur das um, was sie völlig zu Recht als Volkswillen erkennen. Die vielleicht schon letzte Steigerung dieser Entwicklung liegt in der selbstmörderischen Ukraine-Politik unserer Tage. Unter Umständen sehen einige der dafür Verantwortlichen dem Nuklearkrieg wirklich deshalb weitgehend angstfrei ins Auge, weil damit endgültig die verhasste eigene, „weiße“ Gesellschaft ihr Ende finden müsste.

 

In einem solchen Geisteszustand existiert natürlich auch keine Bereitschaft, die wirtschaftliche Substanz und Infrastruktur zu pflegen, sich Bildung als Kulturtradition anzueignen oder dem eigenen Staatswesen positiv gegenüber zu stehen. Die tiefere Ursache dieser kranken Geisteshaltung ist der bis zum Exzess getriebene Liberalismus der letzten Jahrzehnte, der ein Empfinden von Gemeinschaft genauso unmöglich gemacht hat wie irgendeine Form von Identifikation, etwa mit Heimat, Nation, Religion, Familie, Geschlecht, etc. Der westliche Mensch ist dadurch zum atomisierten Individuum geworden, das andere Menschen nur noch als Wettbewerber oder Vertragspartner begreifen kann und mangels gewachsener Identitäten und Bindungen auch kein „Selbst“ mehr besitzt. Dieser Zustand muss den einzelnen wie die Gesellschaft psychisch schädigen, und dies wird unmittelbar sichtbar durch den unaufhörlichen Anstieg der Zahl auch im medizinischen Sinne psychisch Kranker, eine Zahl, die – gerade unter Kindern und Jugendlichen – im Zuge der Corona-Krise noch einmal dramatisch zugenommen hat.

 

Ausweg nur durch Schocktherapie?

 

Nachdem unserer Gesellschaft die „Diagnose Suizidalität“ gestellt worden ist, sollten hier natürlich auch Therapieansätze geliefert werden, damit nicht auch noch die demokratische Gegenöffentlichkeit derselben tödlichen Krankheit verfällt wie die Bevölkerungsmehrheit. Eine Lösung ist aber keinesfalls offensichtlich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass wohlgemeintes rationales Argumentieren eine Depression leider oftmals schlimmer statt besser macht. Die Überzeugung, dass alles doch gar nicht so schlimm wäre, wenn man dem Leben nur mit einer positiven Einstellung begegnen würde, kann in einem depressiv-suizidalen Zustand nicht verstanden und schon gar nicht verinnerlicht werden. So wichtig Überzeugungsarbeit auch ist, müssen wir uns von vornherein darüber klar sein, dass wir damit nicht viele Adressaten erreichen werden, so sehr wir auch Recht haben mögen. Was mehr Erfolg verspricht, ist leider eine Art „Schocktherapie“. Depression und Suizidalität können der Erfahrung nach plötzlich verschwinden, wenn eine tödliche Bedrohung eintritt, die den Kranken geradezu zu einer Rückkehr zu einem gesunden Selbsterhaltungstrieb zwingt.

 

Im übertragenen Sinne heißt dies, dass unsere kranke Gesellschaft vielleicht nur an einem Punkt wieder „normal“ werden kann, an dem die beschriebenen Katastrophen einen wirklich existentiellen Charakter annehmen. Das hieße aber, dass die Dinge noch sehr viel schlechter werden müssen, bevor sie besser werden können. Weit entfernt könnte eine solche Entwicklung vielleicht nicht mehr sein, wenn man die augenblicklichen Zuspitzungen der oben erörterten „Multikrise“ betrachtet. Man kann nur hoffen, dass bis zu diesem Zeitpunkt die irreparablen Schäden noch einigermaßen vermieden oder begrenzt werden können, insbesondere die Gefahr eines großen europäischen Krieges und das Ausmaß von Gesundheitsschäden durch die Corona-Impfungen.

 

Besserung nur durch kulturelles Selbstvertrauen

 

Zum Schluss merke ich noch an, dass die hier dargelegten Erkenntnisse zu einer gewissen Milde im Umgang mit unseren politischen Gegnern führen sollten. Natürlich sind wir keine Parteigänger der „Klimajugend“, von „Black Lives Matter” oder der „Zeugen Coronas“. Das für uns seltsame und unverständliche Verhalten solcher Menschen folgt aber einem Impuls, der auch unserem eigenen Denken und Handeln zugrunde liegt, nämlich einem tiefen Unbehagen über den Zustand, in den unsere westlichen Gesellschaften unter der Herrschaft des Global-Liberalismus geraten sind. Der Unterschied ist natürlich, dass wir immer noch an eine Besserung der Verhältnisse durch neues kulturelles Selbstvertrauen und daraus folgendes vernünftiges Handeln glauben, während die Gegenseite in völlige Verzweiflung und Selbsthass verfallen ist, was wiederum Autoaggressivität zum einzigen akzeptablen Handlungsmuster erhebt.

 

Wenn diese ungesunde Geisteshaltung aber an irgendeinem Punkt enden sollte, wird auch wieder mehr gemeinsames Empfinden und Handeln möglich sein. Dies ist ein starker Grund dafür, warum wir uns nicht zu sehr von Hass leiten lassen sollten, auch wenn Hass auf die für die gegenwärtige Lage verantwortlichen Personen und ihre willigen Unterstützer durchaus ein berechtigtes Gefühl sein kann.

 

https://journalistenwatch.com/2022/05/19/diagnose-suizidalitaet-der-katastrophale-geisteszustand-unserer-gesellschaft/

 

 

 

Ausschleichen, was sich eingeschlichen hat

https://transition-news.org/ausschleichen-was-sich-eingeschlichen-hat

Während die uninformierten Gutgläubigen meinen, «Corona sei vorbei», brauen sich am Horizont Vogelgrippe, Affenpocken und eine neue globale Pandemiestrategie zusammen. Die wesentliche Neuerung bei der «Weltgesundheitsorganisation»: Die «Eindämmung der Virusübertragung» soll von nun an das Ziel der Pandemiebekämpfung sein.

 

Das Perfide: Die Mitgliedstaaten wären vertraglich gezwungen, im Gleichschritt mitzumarschieren. Der Vertrag ist bereits abgeschlossen, man braucht gar keinen neuen zu vereinbaren, sondern ändert ganz einfach den bestehenden ab.

 

Schon faszinierend, wie sich da ganz drastische Dinge völlig still und fast unbemerkt von hinten ins System einschleichen. Das Terrain für solche Schachzüge wurde längst abgesteckt und vorbereitet. Die grossen entscheidenden Institutionen sind entweder komplett unterwandert oder womöglich schon von Beginn an mit dem Ziel der Unterwerfung der Völker, inklusive ihrer Regierungen, gegründet worden.

 

Der unbedarfte Bürger freute sich über die «Lockerungen» und darüber, dass die Maske nun mancherorts «freiwillig» ist. Wir wussten es: alles Augenwischerei, um Druck abzulassen und Aufmerksamkeit zu reduzieren. Von wegen locker – Nicolas A. Rimoldi von der schweizerischen Bürgerrechtsorganisation «Mass-Voll» glaubt: «Jetzt geht es um alles. Wir sind im Endgame.»

 

Laut «Mass-Voll» droht mit der Änderung des WHO-Abkommens «die Abschaffung aller demokratischen Grundprinzipien und das Ende der Volkssouveränität zugunsten einer technokratischen Weltregierung». Deshalb hat «Mass-Voll» eine Petition lanciert.

 

«Sollten Sie die Unabhängigkeit der Schweiz und die Freiheit des Schweizer Volkes nicht verteidigen», schreibt «Mass-Voll» dem Bundesrat und den Parlamentariern, «werden wir übernehmen müssen und den Austritt aus der WHO mittels einer eidgenössischen Volksinitiative fordern». Unterstützen Sie die Petition hier.

 

Mehr gibts eigentlich nicht zu sagen. Der «Weltgesundheitsorganisation» gehts nicht um die Gesundheit, sondern um die Welt. Es wird wieder mal schwierig werden, dem Mainstream-Medienkonsumenten zu verklickern, wieso die WHO leider nicht zu «den Guten» gehört. Aber wir müssen es versuchen.

 

Die Machtkrake hat sich geduldig und still ausgebreitet im korrupten System. Mit juristischen, ökonomischen und politischen Ränkespielen. Lassen wir nicht zu, dass wir noch tiefer in den Würgegriff ihrer Tentakel gelangen.

 

Gesellschaft und der Politik wurden langsam und sorgfältig krankgemacht mit dem kontinuierlichen Gift der Manipulation, mit all den verdrehten Begriffen, den gigantischen Täuschungsmanövern und schwindelerregenden Schattentheatern.

 

Es ist Zeit, auszuschleichen, was sich eingeschlichen hat. Mit den todbringenden Heilsversprechern in der irreführenden Verpackung sollten wir umgehen wie mit einem falschen Medikament: Absetzen und im Sondermüll entsorgen.

 

 

Timeline



Description automatically generated

 

 

Das Wort zum Sonntag

 

Das Verfassungsgericht als Erfüllungsgehilfe der Politik

Von Vera Lengsfeld

 

Je mehr über das Verfahren des Verfassungsgerichts in Sachen Impfpflicht bekannt wird, desto deutlicher wird, dass es sich nicht um einen isolierten Ausrutscher handelt, begründet in schlampiger Arbeit der zuständigen Richter. Nein, das Problem ist, dass unser oberstes Gericht, seiner Aufgabe, das Grundgesetz zu schützen und die Bürger vor willkürlichem Missbrauch durch die Politik zu bewahren, nicht mehr nachkommt. Kein Wunder, wer mit der Flugbereitschaft zum Essen mit der Ex-Kanzlerin fliegt, der handelt nach dem Motto: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

 

Schon die Tatsache, dass immer mehr Verfassungsbeschwerden einfach nicht angenommen werden, zeigt das Desinteresse der Richter, ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen.

 

Im Falle der Impfpflicht hat der von Ex-Kanzlerin Merkel auf seinen Posten als Präsident des Bundesverfassungsgerichts gesetzte Stephan Harbarth, der gleichzeitig Vorsitzender des zuständigen Ersten Senats ist, bereits im Februar den Kern dessen verkündet, was in der gestrigen Pressemitteilung zum Beschluss steht. Impfungen seien hochwirksam, Ärzte und Pfleger, die sich nicht impfen lassen wollten, könnten sich ja einen anderen Beruf suchen. Davon wollten Harbarth und Co. offensichtlich nicht abgehen, deshalb scheinen Sie die Argumente Der Kläger und die von ihnen eingereichten internationalen Studien, die etwas anderes besagen, nicht zur Kenntnis genommen zu haben.

 

Die Richter haben nur die Experten angehört, auf die sich die Regierung gestützt hat. Eine Prüfung von deren Argumenten hat offensichtlich nicht stattgefunden.

 

Aber der Skandal geht noch tiefer.

 

Offensichtlich war den Richtern nicht ganz wohl, deshalb haben sie eine Ausstiegsklausel in Randnummer Rn. 167 aus der Impfpflicht ins Papier geschrieben:

 

“Allerdings kann eine zunächst verfassungskonforme Regelung später mit Wirkung für die Zukunft verfassungswidrig werden, wenn ursprüngliche Annahmen des Gesetzgebers nicht mehr tragen.”

 

Was bei der Veröffentlichung des Urteils übersehen wurde, ist, dass laut RKI die Bedingung für diese Ausstiegsklausel seit dem 5.5.2022 explizit erfüllt wird.

 

Die Urteilsbegründung bezieht sich auf den veralteten RKI-Sachstand vom 21.4.2022. Entgegen der Annahme der Richter, dass die Infektionsgefährdung der Ungeimpften nach wie vor als sehr hoch, für die Gruppen der Genesenen und Geimpften mit Grundimmunisierung als hoch und für die Gruppe der Geimpften mit Auffrischimpfung als moderat einzuschätzen sei (vgl. RKI, Wöchentlicher Lagebericht vom 21. April 2022), haben sich laut RKI die Daten inzwischen verändert. Die Infektionsgefahr ist seit mehreren Wochen für alle Gruppen gleich, für Geboosterte sogar noch geringfügig höher. Deshalb entfällt die Differenzierung nach Impfstatus laut RKI seit dem 5.5.2022.

 

Das heißt, das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht einen Beschluss, der am Tag seiner Publikation bereits überholt ist.

 

Hätten wir noch eine Presse, die ihrer Aufgabe, die demokratischen Institutionen zu kontrollieren, nachkommen würde, wäre dieser Skandal spätestens eine Stunde nach Erscheinen des Beschlusses aufgedeckt worden. Hätten wir noch eine funktionierende Opposition, wäre die Forderung nach Ablösung der an diesem Beschluss beteiligten Richter noch in derselben Stunde erhoben worden.

 

Stattdessen wird die Öffentlichkeit informiert, als gäbe es am Beschluss nichts zu deuteln.

 

Es bleibt wie so oft den sozialen Medien überlassen, den Skandal aufzudecken. Das wird mit aller wünschenswerten Gründlichkeit gerade getan.

 

Die Macht der Gatekeeper ist bereits gebrochen. Ihre Lügen werden innerhalb einer Stunde entlarvt.

 

Dazu morgen mehr.

 

https://vera-lengsfeld.de/2022/05/20/das-verfassungsgericht-als-erfuellungsgehilfe-der-politik/#more-6527

 

 

 

 

20220520-L19983

Demokraten sind Partei des „Hasses und der Spaltung“

legt Musk die Karten auf den Tisch?

https://unser-mitteleuropa.com/demokraten-sind-partei-des-hasses-und-der-spaltung-legt-musk-die-karten-auf-den-tisch/

Musk twittert Demokraten sind Partei des „Hasses und der Spaltung“ - Wir hatten ja bereits die Frage aufgeworfen, ob sich Musk mit seiner Aussage Ex-Präsident Trump nach der Übernahme von Twitter dorthin zurück holen zu wollen, mächtige Feinde gemacht haben könnte. Daraus resultierend könnte nun eben diese Übernahme von „oberster US-Instanz“ sabotiert werden. Einer der jüngsten Tweets von Musk könnte darauf hin deuten. Schrieb er doch am Mittwoch, „die US-Demokraten seien zur „Partei der Spaltung und des Hasses geworden, deshalb werde er künftig für die Republikaner stimmen“. Diesem medialen Paukenschlag nicht genug, ging er dann auch gleich in den Angriff gegenüber der (US-Eliten-Fabrik) Yale-University, über. Sie sei, „das Epizentrum des geistigen Woke-Virus, das versucht, die Zivilisation zu zerstören“, machte sich Musk Luft...

 

20220520-L19982

Überlastung des Gesundheitssystems wird absichtlich provoziert

Impfpflicht: Wie das Bundesverfassungsgericht die Covid-19- Impfopfer verhöhnt

https://philosophia-perennis.com/2022/05/19/impfopfer-verhoehnt/

Erneut wartet das Bundesverfassungsgericht heute mit einer juristisch höchst umstrittenen Entscheidung auf: Die höchste juristische Instanz der Bundesrepublik hat endgültig entschieden, dass die Covid-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen bestehen bleibt. Mit dem Hinweis auf eine angeblich „geringe Wahrscheinlichkeit von gravierenden Folgen der Impfung“ verhöhnt das oberste Gericht nicht nur alle Opfer der Impfnebenwirkungen und deren Angehörige, sofern jemand im Zusammenhang mit der Impfung verstorben ist. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem selbst hart gesottene Mainstreammedien zugeben müssen, dass sie zu lange über die gravierenden Nebenwirkungen der „Impfung“ geschwiegen haben...

 

20220520-L19981

Indisches Höchstgericht urteilte:

Niemand darf zu Impfungen gezwungen werden

https://report24.news/indisches-verfassungsgericht-urteilte-niemand-darf-zu-impfungen-gezwungen-werden/

Die Nachricht ist zwar schon drei Wochen alt, im Licht der heutigen Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts aber unbedingt nochmals zu erwähnen. In Indien, der größten Demokratie der Welt, kamen die Verfassungsrichter zum Schluss, dass ein Impfzwang unzulässig ist. Man dürfe unter Berücksichtigung der Verfassung keinen Bürger zu einer Impfung zwingen und jeder hätte das Recht, eine Impfung abzulehnen. Die Entscheidung vom 2. Mai in Indien steht in völligem Kontrast zur am 19. Mai erfolgten Entscheidung in Deutschland. Der Oberste Gerichtshof Indiens hatte unter der Führung der Richter Nageswara Rao und Gavaihatte festgestellt, dass niemand in Indien dazu gezwungen werden dürfe, sich impfen zu lassen. Die indische Verfassung gäbe jedem das Recht, Impfungen abzulehnen...

 

20220520-L19980

Die „neue Corona-Impfnormalität“:

Deutsche Basketball-Star „überraschend“ mit „unbekannter Todesursache“ verstorben

https://unser-mitteleuropa.com/update-v-16-05-die-neue-corona-impfnormalitaet-ex-ski-profi-41-stirbt-an-heimtueckischer-blitzerkrankung/

Wer aufmerksam die Medienberichte der vergangenen Monate mitverfolgt hat, erkennt bei genauerem Hinsehen ein auffälliges Muster: immer mehr Spitzensportler brechen bei der Ausübung ihres Sportes „plötzlich und unerwartet zusammen“ und haben danach mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Parallel dazu häufen sich die Berichte über Kinder, die Herzmuskelentzündungen, allgemeine Herzprobleme und sogar Hirnblutungen und Schlaganfälle (!) haben. Ein Schelm, wer dahinter Auswirkungen der Corona-Impfungen vermutet - Sportler brechen reihenweise zusammen. Man erinnere sich nur an die EM vergangenen Sommer, als der dänische Fussballspieler Christian Eriksen auf dem Feld zusammenbrach und ins Krankenhaus gebracht werden musste, wo lange Zeit unklar war, ob er überhaupt überleben wird...

 

20220520-L19979

Australien: Maskenpflicht nun auch bei Grippe, Aufforderung zur Grippeimpfung

https://report24.news/australien-maskenpflicht-nun-auch-bei-grippe-aufforderung-zur-grippeimpfung/

In Victoria werden angeblich die doppelten "Grippe"-Zahlen gezählt, die sonst um diese Jahreszeit üblich sind. So genannte „Experten“ fordern bereits neue Maskenvorschriften. Die in Australien gebräuchlichen OP-Masken schützen noch weniger gegen die Verbreitung von Viren als die in Europa gebräuchlichen FFP2-Staubschutzmasken. Zudem wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich gegen Covid-19 und die Grippe impfen zu lassen. Die Unsitten, die weltweit in den letzten beiden Jahren Einzug hielten, dürften den Menschen noch lange erhalten bleiben...

 

20220520-L19978

Die nächste Panik: RKI warnt vor Affenpocken aus Afrika

https://journalistenwatch.com/2022/05/19/die-panik-rki/

Nachdem Corona irgendwie die Luft ausgeht, wird jetzt an einer neuen Virus-Panik gebastelt: Die Affenpocken – ein Mitbringsel aus Afrika. In Großbritannien sind bislang sieben Fälle gemeldet – bei vier Fällen handele es sich um Männer, die sexuellen Kontakt mit anderen Männern hatten, was auch immer das zu bedeuten hat. Das RKI alarmiert schon mal. Ob Biontech und Co. schon einen neue experimentelle Impfung mit begrenzter Zulassung in der Mache haben, ist bislang nicht bekannt...

 

20220520-L19977

Gates, Soros, Rockefeller, Buffet, Bezos:

die neomalthusianische Ideologie globalistischer Eliten

https://strategika.fr/2021/12/29/gates-soros-rockefeller-buffet-bezos-lideologie-neo-malthusienne-des-elites-globalistes/

Was haben die reichsten und einflussreichsten Akteure des zeitgenössischen Philanthrokapitalismus gemeinsam: Bill Gates, George Soros, Ted Turner, Warren Buffet, Jeff Bezos; einflussreiche Männer wie: Henry Kissinger (den Klaus Schwab als seine Inspiration betrachtet) oder David Rockefeller (1915 – 2017 – Mitbegründer des Bilderberg-Clubs und der Trilateralen Kommission); Mitglieder der britischen Königsfamilie wie Prinz Philip (WWF Chairman Emeritus) und Prinz Charles; oder sogar Umweltaktivisten in den Medien wie Greta Thurnberg und Paul Watson (der Präsident von Sea Shepherd)? Alle teilen eine gemeinsame Ideologie, die ihre jeweiligen Aktionen und politischen Agenden leitet: die Ideologie der Entvölkerung. Diese Ideologie bildet eine grundlegende Dimension des globalistischen Projekts (globalistisch und totalitär): das Projekt der drastischen Reduzierung der Weltbevölkerung. Eine Perspektive, die gesundheitliche und medizinische Probleme beleuchtet, da sie zugunsten der Covid-19-Operation instrumentalisiert werden...

 

20220520-L19976

Der Fall der Kabalen

Enthüllung des weltweiten Netzwerks des Bösen

https://stopworldcontrol.com/cabal/

The Fall of the Cabal ist eine sehenswerte Dokumentarserie über die 1%, auch als Cabal bezeichnet: eine kleine Gruppe von Menschen, die die Welt durch ihren übermäßigen Reichtum und ihre Macht regieren. Sie haben einen bösen Masterplan ausgeheckt, um die Menschheit vollständig zu beherrschen und uns unterwürfig zu machen … einen Plan, in dem Korruption, Geheimdienste, Geheimgesellschaften und Hochverrat an erster Stelle stehen. Sie werden bloßgestellt, und ihr Untergang ist in Sicht. Es gibt zwei Serien: Das Original „Fall of Cabal“ und „The Sequel to The Fall of Cabal“. Beide sind außergewöhnlich und ein Muss. Da die Fortsetzung mehr Einblick darüber gibt, wer die Kabalen tatsächlich sind, stellen wir diese an die erste Stelle. Sehen Sie sich jedoch unbedingt beide Serien an, da sie Ihnen einen beispiellosen und unvergleichlichen Einblick geben, wer das meiste Böse und Leid auf der Erde verursacht...

 

20220520-L19975

Globalistenziele rücken immer näher

Das Sterben des Einzelhandels geht weiter Bis zum Jahresende

sind bis zu 16.000 Geschäfte von der Schließung bedroht

https://reitschuster.de/post/das-sterben-des-einzelhandels-geht-weiter/

Im Jahr 2020 mussten in Deutschland rund 20.000 Einzelhändler aufgeben. Damit schlossen im ersten Jahr der Corona-Maßnahmen so viele Ladengeschäfte wie seit der Finanzkrise 2008/09 nicht mehr. Die zwangsweisen Schließungen und Beschränkungen, die den Einzelhändlern auferlegt wurden, kamen damals zur Unzeit. Erstmals seit 14 Jahren war die Zahl der Ladengeschäfte im Jahr vor Corona im Vorjahresvergleich wieder leicht angestiegen. Dieser zarte Aufschwung wurde abrupt gestoppt, viele Unternehmer haben bis heute mit den wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen. Hinzu kommt die Tatsache, dass sich das Kaufverhalten der Deutschen in den vergangenen beiden Jahren nachhaltig verändert hat und viele dem inzwischen liebgewonnenen Online-Shopping treu bleiben werden. Im Jahr 2020 erzielten die 319.995 Einzelhändler in Deutschland noch einen Gesamtumsatz in Höhe von 605,4 Milliarden Euro, was einem Pro-Kopf-Umsatz von 19.730 Euro pro Einwohner entsprach...

 

20220520-L19974

Biden-Regierung knickt ein:

Wahrheitsministerium (vorerst!) gestoppt, Jankowicz ist raus

https://report24.news/biden-regierung-knickt-ein-wahrheitsministerium-gestoppt-jankowicz-ist-raus/

Die Installation von Nina Jankowicz als Kopf des „Disinformation Governance Board“ beim US-Heimatschutzministerium sorgte für Wellen der Kritik: Nicht nur, dass die Einrichtung des Boards selbst als radikaler Angriff auf die Redefreiheit gewertet wurde – auch Jankowicz wurde als vollkommen ungeeignet für diesen Posten betrachtet, da sie selbst für die Verbreitung von Falschinformationen wohlbekannt ist. Der Widerstand war wohl zu groß: Das „Disinformation Board“ wurde von der Biden-Administration „pausiert“ – und Jankowicz ist zurückgetreten...

 

20220520-L19973

Heimatzerstörung: Nancy Faesers linksextremistischer Staatsumbau

https://ansage.org/heimatzerstoerung-nancy-faesers-linksextremistischer-staatsumbau/

Das Zerstörungswerk schreitet voran: In der Verfolgung ihrer freiheits- und identitätszersetzenden Agenda lässt sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser sich von nichts aufhalten. Die zentralen Herausforderungen in ihrer Ressortzuständigkeit – Massenzuwanderung und zunehmende Kriminalität, von denen man meinen sollte, dass sie eine Ministerin auslasten sollten – interessieren Faeser allenfalls insoweit, dass sie mit ihrer Politik zur Vergrößerung dieser Probleme beiträgt. Ansonsten finden sie reichlich Zeit und Muße, um sich kulturmarxistischen und ideologischen Zielen zu widmen, und volkserzieherische Indoktrination im Geiste ihrer zutiefst deutschlandfeindlichen Politik zu betreiben. Via Twitter teilte sie gestern nochmals das mit, was sie bereits letzte Woche – praktisch wortgleich – bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung „Zeit” zum Besten gegeben hatte: „Wir müssen den Begriff Heimat positiv umdeuten und so definieren, dass er offen und vielfältig ist. Und, dass er ausdrückt, dass Menschen selbst entscheiden können, wie sie leben, glauben und lieben wollen. Das wäre ein Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“ Was damit gemeint ist, liegt auf der Hand: Heimat soll nicht mehr die Angelegenheit der hier Beheimateten sein, die einen geschichtlichen, geistigen oder familiären Bezug zu Deutschland haben – sondern es wird zum beliebig austauschbaren Momentanzustand für jeden, der nach Deutschland gelangt, egal als was und mit welchen Zielen. Auf diese Weise werden dann auch Islamisten, illegale Einwanderer, Angehörige vormittelalterlicher Parallelgesellschaften und Clans in Deutschland endlich „heimisch”...

 

20220520-L19972

Hohe CO2-Konzentration:

Maskenträger sind ärmer dran als U-Boot-Matrosen

https://journalistenwatch.com/2022/05/19/hohe-co2-konzentration/

Schon vor „Corona“ war bekannt, dass weder medizinische, noch FFP-Masken das Infektionsgeschehen wirksam beeinflussen. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene empfiehlt daher bis zum heutigen Tag kein allgemeines Tragen von FFP-Masken im Alltag. Dennoch prägen selbst im 3. „Corona“-Sommer Masken in Österreich und Deutschland den öffentlichen Raum. Immer noch. Dabei zeigt eine aktuelle Studie der Universität Posen mit deutscher und österreichischer Beteiligung, dass FFP2-Masken nicht nur nutzlos sind. Sie machen ihre Träger zu CO2-Junkies. Bereits nach 3 Minuten wurden bei den untersuchten Kindern im Schulalter im Durchschnitt mehr als 13.000 ppm (13.000 pro 1 000.000 Teile) oder 1,3% CO2 in der Atemluft hinter der Maske gemessen. Über 6mal mehr als das Deutsche Umweltministerium als obersten Grenzwert für die Atemluft in geschlossenen Räumen als tragbar erachtet! Zum Vergleich: der normale Anteil von CO2 in der Außenluft beträgt 400 ppm oder 0.04%. Weniger CO2 im U-Boot als unter der Maske...

 

20220520-L19971

Es braucht eine einheitliche und „radikale“ AfD

https://ansage.org/es-braucht-eine-einheitliche-und-radikale-afd/

Von Beate Steinmetz - Des einen Leid ist des anderen Freud: Während sich die Gegner der AfD das Maul über die Partei und ihr schlechtes Abschneiden bei den Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein zerreißen, sich ins Fäustchen lachen und den Misserfolg regelrecht zelebrieren, gehen bei den AfD-Politikern sowie Parteimitgliedern hitzige Diskussionen vonstatten, was denn diesmal wieder schief lief. Immerhin hält die Pechsträhne für die „Alternative” schon eine ganze Weile an. Bereits bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg vor 14 Monaten musste sie heftige Stimmenverluste in Kauf nehmen. Allerlei Beschönigungen helfen nichts

 

Manch ein AfDler hält dem entgegen, dass die Wahlergebnisse doch angesichts der medialen Verteufelung gar nicht so schlecht seien: Wenn die Partei in den Medien permanent als NSDAP 2.0 dargestellt werde, könne man nun einmal nicht mehr erwarten. Hierbei handelt es sich jedoch sehr wahrscheinlich nur um Gesichtswahrung. Wer möchte in der Öffentlichkeit schon als schlechter Verlierer dastehen? Die angebliche Zufriedenheit mit dem kläglichen Abschneiden halte ich auch deswegen für unglaubwürdig, da vor der vorletzten Bundestagswahl 2017, so gut wie jeder AfD-Anhänger prophezeit hatte, dass die damaligen 12,6 Prozent im Bund lediglich eiun Anfang seien, bei der nächsten Bundestagswahl gäbe es dann – quasi als Automatismus – bestimmt 20 oder 25 Prozent, wenn nicht mehr; nicht wenige wähnten die Partei sogar schon in der Regierung. Wie sich nun erweist, könnte nichts weiter von der Realität entfernt sein. Insofern ist es wenig glaubwürdig, dass irgendjemand mit den derzeitigen Zuständen zufrieden ist. Man sollte hier schon den Fakten ins Auge blicken und nichts beschönigen.

 

Etliche Gründe für die Erfolglosigkeit

 

Ganz abgesehen davon geraten Menschen, die Mitglied in der AfD sind oder ihr nahestehen, selbst auch immer in Verzückung, wenn eine der Altparteien, allen voran die Grünen, bei Wahlen schlecht abschneiden oder sogar aus dem Parlament fliegen. Dabei gibt es aus Sicht des jeweiligen Verlierers stets auch allerhand Gründe für die eigene Erfolgslosigkeit. Genau wie sich die AfD auf ihre ständige Verunglimpfung durch den Mainstream berufen kann, so können etwa die Grünen im Osten auf die große Anzahl der einkommensschwachen Bürger verweisen, die ja eigentlich ihre „umweltfreundlichen”, der Klima-Agenda zugute kommenden Maßnahmen ganz toll finden, jedoch leider nicht das nötige Kleingeld haben, um all dies mitzutragen.

 

Dass sich andererseits wegen dieser „Debakel in Serie” viele auch so ihre Gedanken machen, ist klar und wichtig. Allerdings teile ich nicht die in Westdeutschland weit verbreitete Meinung, die Talfahrt der konservativen Partei sei dem Rechtskurs vieler prominenter AfD-Politiker, allen voran im Osten, geschuldet und wenn man zu sehr auf den Putz haue, schrecke man die liberalkonservativen, gemäßigten Wähler ab. Die Fakten sprechen doch wohl eher für das Gegenteil. Zwar sind die Fraktionen in Ostdeutschland wesentlich dezidierter und radikaler in ihren Äußerungen, aber auch wesentlich erfolgreicher.

 

Der weichgespülte Westkurs ist nicht von Erfolg gekrönt

 

Nun mag man dagegenhalten, die Mentalität der Ost-Bürger sei eine andere als die der westdeutschen Einwohner. Doch gerade die Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein und NRW beweisen Gegenteiliges. Hierbei handelt es sich um ziemlich gemäßigte Fraktionen und trotzdem konnten sich nur sehr wenige Menschen in diesen Bundesländern dazu durchringen, der AfD ihre Stimme zu geben. In Schleswig-Holstein versagten ihr sogar derart viele Wähler das Kreuzchen, dass sie im hohen Bogen aus dem Landtag flog.

 

Meine Vermutung ist viel eher, dass die breite Masse jener Westbürger entweder so obrigkeitshörig und systemtreu ist, dass sie grundsätzlich eine Altpartei wählt, oder aber derart resigniert und von Wahlen enttäuscht ist, dass sie der Wahlurne gleich ganz fern bleibt. Dank der medialen Diffamierung ist die AfD bei den allermeisten Wählern derart als „rechts” und „Nazi” gebrandmarkt, dass sie mittlerweile tun und lassen kann was sie will – sie hat keine Chance mehr, ihr schlechtes Image aufzupolieren. Das Gros der wählenden Bevölkerung im Westen hat von der AfD bereits eine so festgefahrene Meinung, dass diese sich nicht mehr ändern wird. Selbst wenn sich die Partei morgen plötzlich für die Aufnahme der gesamten Menschheit in Deutschland starkmachen oder für die Geschlechtsumwandlung von Kleinkindern einsetzen würde, so wäre sie bei der überragenden Mehrheit immer noch als Hort „böser Rechtspopulisten” und „widerlicher Menschenhasser“ verschrien (ganz abgesehen davon, dass sie in diesem hypothetischen Fall natürlich auch noch – zu Recht – ihre restlichen Wähler verlieren würde).

 

Ist der Ruf erst ruiniert…

 

Dasselbe gilt freilich auch für die Massenmedien: Auch diese werden niemals damit aufhören, die AfD zu verunglimpfen, ganz gleich, wie sehr sie sich an den Mainstream anbiedert. Auch wird es wohl immer wieder Versuche geben, ihr den Verfassungsschutz auf den Hals zu hetzen. Die AfD täte daher gut daran, ganz nach dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert“ vorzugehen und falsche Rücksichtnahmen abzustreifen. Natürlich gibt es Grenzen – wie etwa grundrechtsverletzende Äußerungen oder Handlungen -, doch abgesehen davon würde die Partei auf Dauer wahrscheinlich erfolgreicher sein, wenn sie noch deutlicher und schonungsloser die Probleme benennt und offen ausspricht, was sich ändern muss.

 

Denn so, wie sich viele AfD-Westfraktionen derzeit gerieren, kann man sie zu wenig von der CDU bzw. CSU unterscheiden. Ginge es nach dem „gemäßigten” Jörg Nobis, der in Schleswig-Holstein Spitzenkandidat war, hätte die AfD wohl klare Kante gegen Putin zeigen und sich obendrein für die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine starkmachen sollen. „Uns hat auch geschadet, würde ich sagen, unsere klare Haltung, keine schweren Waffen in die Ukraine zu liefern. Da wurde uns jetzt nachgesagt, wir wären Putin-Versteher oder zu russlandfreundlich”, meinte Nobis nach der Wahlschlappe.

 

Peinliche Anbiederung an den Mainstream

 

Bei Gesprächen mit AfD-Mitgliedern höre ich jedoch das Gegenteil; zumindest hat mir noch keiner von ihnen gesagt, er würde die Entsendung schwerer Waffen begrüßen. Insofern könnte es sogar gut sein, dass die Partei die einen oder anderen alternativ denkenden, konservativen Wähler vergrault hat, gerade weil sie ihm zu gemäßigt oder zu mainstream-anbiedernd erschien. Wer  eine entschieden Russland verteufelnde, einseitig NATO- sowie EU-freundliche und in puncto Ukraine-Flüchtlinge auf „Willkommenskultur“ gepolte Partei wählen möchte, braucht dafür nicht die AfD; da kann man auch gleich der CDU seine Stimme geben.

 

Obgleich dies wohl sowieso nie passieren wird, missfällt vielen Anhängern des rechtspopulistischen Lagers der Gedanke, eine Regierungskoalition mit der CDU oder FDP zu bilden, zutiefst. Zwar befindet sich die AfD im Westen Lichtjahre von einer Regierungsbeteiligung entfernt, doch auch ich hege wenig Zweifel daran, dass die westdeutschen AfD-Fraktionen sich mit Kusshand auf solch eine Konstellation einlassen würden. Das sehr wahrscheinliche Resultat wäre dann eine völlig verwässerte, einst konservative Partei, die ihre ehemaligen Prämissen über Bord wirft, nur um regieren zu können. Dann wäre sie auch nur Teil des Parteienkartells.

 

Es bedarf einer programmatisch einheitlichen Partei

 

Meiner Meinung nach würde die AfD dauerhaft am besten fahren, wenn sie überall einheitlich und „mit klarer Kante“, so wie im Osten, auftritt. Über die eine oder andere Aussage eines Björn Höcke lässt sich sicher streiten, doch glaube ich einfach nicht, dass sich dann im Westen noch mehr Wähler als ohnehin schon abwenden würden. Stattdessen träte man nach außen hin endlich einmal geeint auf und der Wähler wüsste endlich klar, woran er ist.

 

Mittlerweile stellt sich mir sogar die Frage, ob es denn überhaupt  diese vielzitierten liberalkonservativen Menschen gibt, die „ja eigentlich gerne die AfD wählen” würden”, es aber wegen deren angeblich menschenverachtender Äußerungen oder Handlungen nicht tun. Hierbei handelt es sich höchstens um einen sehr kleinen Anteil, der garantiert nicht ins Gewicht fällt. Im Nachhinein lässt sich zwar immer behaupten, wäre dieses oder jenes nicht passiert oder gesagt worden, dann hätte bestimmt die AfD gewählt; doch den Beweis bleiben diese ach so liberalkonservativen Bürger schuldig.

 

Immer mehr Abwendung vom Parteiensystem

 

Hingegen kenne ich viele Menschen, die einst die AfD gewählt haben, ihr heute jedoch die kalte Schulter zeigen. Dies zum einen, weil sie zum einen der Meinung sind, dass sie als Außenseiterpartei sowieso nichts ausrichten könne, weil keiner mit ihr koalieren möchte und es für eine Alleinregierung einer absoluten Mehrheit bedarf. Zum anderen sind im Zuge der „Corona-Plandemie” auch einige Menschen in diffuse Szenen („Reichsbürgerszene” und ähnliches) abgedriftet, halten vom Parteiensystem ganz grundsätzlich nichts mehr und gehen folglich auch nicht mehr wählen. Viele sehnen sich auch nach einem anderen System, in dem der einzelne Bürger wieder mehr zu entscheiden hat. Zu radikal ist all diesen die AfD in der Regel jedoch nicht; eher im Gegenteil.

 

Es sprechen auch noch weitere Gründe dafür, warum die Partei – egal ob Ost- oder West-AfD – inzwischen nicht mehr viel zu verlieren hat. So gibt es jede Menge Anhänger, die meinen, der breiten Masse gehe es hierzulande „immer noch nicht dreckig genug”; sie sind überzeugt, dass die AfD automatisch mehr Zuwachs verzeichnen werde, sobald sich die gesellschaftlichen „Veränderungen“ weiter zuspitzen und Zustände herrschen, wo an jeder Ecke Clankriminalität oder Gruppenvergewaltigungen auftreten, die Energie- und Lebenshaltungskosten vollends unbezahlbar sind, die Rentenkassen komplett geplündert und Stromausfälle an der Tagesordnung sind. Wenn dem wirklich so sein sollte – was ich angesichts der obrigkeitshörigen Massen leider nicht glaube -, dann wird auch nicht mehr groß abgewogen werden, ob diese oder jene Aussage zu „radikal” sein könnte. Ich vermute leider vielmehr, dass selbst sogar dann, wenn bei uns die Lichter komplett ausgehen, die Mehrheit weiterhin schlafwandelt, „gut” sein möchte und deswegen auch in Zukunft Altparteien wählt – oder dann noch mehr Menschen den Gang zur Wahlurne wie der Teufel das Weihwasser meiden werden.

 

Deutsche Wähler als vom Aussterben bedrohte Spezies

 

Im Übrigen wird auch oft vergessen, dass der Anteil der „passdeutschen“ Wähler mit Migrationshintergrund immer weiter wächst. Mittlerweile kann jeder vierte Einwohner Deutschlands einen Migrationshintergrund vorweisen, Tendenz steigend – vor allem in Westdeutschland. Und von denen, die tagtäglich in großer Zahl zu uns kommen (vom Nachzug ihrer Familien ganz zu schweigen!) werden immer mehr die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen, womit sie in ebenfalls wahlberechtigt – und politikbestimmend – werden. Gerade Migranten sind ganz sicher nicht als passionierte AfD-Wähler bekannt. Dass obendrein immer mehr autochthone Deutsche wegsterben und immer weniger nachkommen, tut ein Übriges.

 

Aufgrund all dieser Entwicklungen sieht die Zukunft der West-AfD leider wenig rosig aus. Über 15 Prozent wird sie hier sehr wahrscheinlich nie hinauskommen – egal was sie auch an Anstrengungen unternimmt. Von daher wäre es ratsam – und vor allem viel glaubwürdiger -, wenn die Partei in ganz Deutschland einheitlich als nationalkonservative, EU- und auch NATO-kritische Kraft auftritt, will sie nicht noch mehr Wähler verlieren.

 

Humor

 

 

 

am Ende einer Woche

 

Die Stimme der Provinz:

Deutschland kann weg!

Von Cora Stephan

 

Irgendwie gefällt mir die Idee langsam. Wer möchte schon in einem Land leben, dessen Hauptstadt shitholewürdig ist? Wer möchte schon von einem Personal regiert werden, das nach Quote statt nach Qualifikation gecastet wurde?

 

Wer fühlt sich wohl in einem unbenamsten Siedlungsraum, in dem die Ureinwohner keine eigene Kultur mehr kennen, ihre Sprache verstümmeln (lassen) und solange infantil bleiben, bis sie fluide in die Demenz driften? Ein Siedlungsraum, der ihnen offenbar nicht verteidigungswürdig genug ist, weshalb sie weder verteidigungsfähig noch -willig sind?

 

Na bitte! Also: Weg mit Deutschland! Es gibt nicht gerade wenige, die sich das schon lange wünschen. Zwei Weltkriege haben nicht gereicht. Aber jetzt ist es fast geschafft!

 

Die Dänen sind ja eh schon da

 

Und was wird aus den Deutschen? Keine Sorge: Das Glück liegt gleich nebenan. Im Norden werden die einen zu Dänemark streben, da gibt es ja bereits eine dänische Partei. Die haben zudem eine Königin, das entschädigt für den alten Kaiser Wilhelm, den manch einer wiederhaben will. Und das befriedigt auch Menschen, die sich trotz gemachter Erfahrungen von Frauen eine bessere Welt versprechen. Auch ist es da ziemlich windig, somit gehen selbst Träume von den Segnungen klimafreundlicher Windkraft in Erfüllung. Also es ist für beinahe alle etwas im Angebot. Deutsche, werdet Dänen!

 

Apropo Windmühlen: Deren angestammtes Land sind die Niederlande. Dort fühlen sich die Friesen wohl. Denn da gibt es nicht nur Käse, Oude Genever und Pankoeken, sondern auch was zum Naschen dank des legalen Erwerbs von Haschisch in den Coffeeshops. Wo Prins Pilsje regiert, ist ein gutes Land für Drogenfreunde und Alkoholiker. Auch hier hatte man im übrigen einst eine Königin, Beatrix, Thronfolgerin ihrer Mutter Juliane, die über ihre von zwei frechen Offizieren verspotteten Beine einst sagte: „Auf diesen Säulen ruht das Haus Oranien.“ Humor haben sie, die Kaasköpp. Und dann das noch: Beatrix hatte nicht nur einen deutschen Vater, sondern auch einen deutschen Ehemann. Die Friesen hüben wie drüben sprechen dieselbe Sprache. Da passt doch was! Niedersachsen und Schleswig-Holstein samt Hamburg und Bremen wären also untergebracht.

 

Mit Deutsch kommt man durch

 

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland hingegen sind gewiss mit Belgien und Luxemburg zufriedenzustellen. Gut, in Belgien muss man sich zwischen den Flamen und Wallonen entscheiden, also zwischen französisch und niederländisch, aber um Lüttich herum wird auch Deutsch gesprochen. Wer die deutsche Politik vermisst, muss keine Schmerzen leiden: Brüssel ist die Heimstadt der Europäischen Union, da gibt es also noch genug Bürokratie und überbezahlte Mandatsträger. Nebenbei hat auch Belgien nicht nur Bier und Pralinen, sondern eine feine Monarchie, während Luxemburg immerhin ein Großherzogtum darstellt.

 

Baden-Württemberg geht nach Frankreich, die haben ja schon Elsass-Lothringen. Mag sein, dass das den Franzosen nicht gefällt, das Elsass ist ja mittlerweile von den meisten deutschen Spuren befreit. Aber dafür hat Frankreich seinen angestammten Erzfeind verloren, das ist doch schon mal was, alles hat halt seinen Preis.

 

Bayern verbündet sich mit Österreich gegen den Rest der Piefkes: das wird was. Vielleicht stellt sich der letzte Habsburger als Kaiser zur Verfügung? Karl Thomas Robert Maria Franziskus Georg Bahnam Habsburg-Lothringen ist im richtigen Alter und weiß als Land- und Forstwirt, wie man nicht verhungert.

 

Und weiter geht’s: Thüringen tut sich mit den Tschechen zusammen, das Sudetenland hat uns wieder, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit den Polen. Unbelehrbare Revisionisten dürften sich freuen, dass man auf diese Weise endlich wieder mit Schlesien vereint ist.

 

Hab ich was vergessen? Ja. Hessen. Hessen darf Flughafen bleiben, denke ich mal. Oberhessen gehört ja fast schon zu Thüringen.

 

Berlin will keiner haben

 

Bleibt Berlin. Das will unter Garantie niemand haben. Doch irgendwo müssen sie doch bleiben, all jene, die bislang aus der Staatskasse vulgo von Steuergeld alimentiert werden!

 

Wo aber kein Staat, da auch keine Kasse. Das haben sie nun davon. Von unseren Nachbarn sind keine Subventionen zu erwarten. Die ganze Berliner politmediale Blase wird sich also selbst versorgen müssen. Beamte campen in der Bundeswaschmaschine und ziehen Tomaten, während Aktivisten vor dem Reichstag Kartoffeln setzen, irgendwann dürften sie ja gelernt haben, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. Grüne Träume vom urban gardening werden wahr. Vor jedem besetzten Haus ein Windrad, damit es abends nicht so früh dunkel wird. Und bei selbstgebranntem Schnaps werden sie alle beieinander sitzen und von den Zeiten erzählen, als sie mitgeholfen haben, Deutschland abzuschaffen – die Antifa, Bürokraten, Politiker und Meinungshabende, fahrradfahrende Klimaschützer und alle Buntqueerdiversbeauftragte dieser Republik.

 

Irgendwie stelle ich mir das richtig schön vor.

 

https://www.achgut.com/artikel/die_stimme_der_provinz_deutschland_kann_weg

 

 

20220519-L19970

KZ-Modellversuch China

Hunderttausende Menschen in COVID-Konzentrationslager abtransportiert

https://philosophia-perennis.com/2022/05/18/china-hunderttausende-menschen-in-covid-konzentrationslager-abtransportiert/

Erschütternde Bilder aus der nordchinesischen Stadt Tianjin: Zehntausende von Menschen stehen Schlange, um auf Busse zu warten, die sie in die COVID-Konzentrationslager bringen. Der Konvoi dieser Busse erstreckt sich so weit das Auge reicht. Und die Behörden haben noch immer nicht alle diese Menschen verlegt, obwohl sie gestern damit begonnen haben. Unser Tweet des Tages: Millionen von Chinesen betroffen - In einem anderen Viertel der Stadt wurden zwei COVID-Fälle festgestellt. Ein weiteres Video zeigt, wie alle Bewohner dieses Viertels mit Bussen in COVID-Konzentrationslager zwangsumgesiedelt werden. Ein Los, das derzeit Millionen von Chinesen ereilt...

 

20220519-L19969

Einführung des PLANDEMIE-VERTRAGS zur Kontrolle der Menschheit

https://gumshoenews.com/rolling-out-the-plandemic-treaty-to-control-humanity/

Als ich zum ersten Mal von dem vorgeschlagenen WHO-Pandemievertrag hörte, war ich bis ins Mark schockiert. Ich halte es für das allerschlimmste Ergebnis für die Zukunft der Menschen. Und ist dies der hinterhältige Weg, eine globale Regierung einzuführen? Die WHO (mit Geldgeber Gates) ist die allerletzte Organisation auf diesem Planeten, von der ich möchte, dass sie mein Leben, mein Land, meine Regierung und meinen Planeten überwacht. Sie sind die Organisation, die dazu beigetragen hat, lebensrettende Therapeutika wie Ivermectin zu unterdrücken und bei der Einführung von Impfstoffen geholfen hat, um viele Hunderttausende zu töten und das Immunsystem des Homo sapiens zu zerstören. Ich kann mir (im Moment) keinen zerstörerischeren Körper auf dem Planeten vorstellen. Es scheint, dass Regierungen auf der ganzen Welt Ende des Monats ihre (medizinische) Souveränität an diese Gangster abgeben werden, damit die Pharma-Profit-Gangster über die Menschheit herrschen können...

 

20220519-L19968

Die gewollte Hunger- und Flüchtlingskatastrophe

https://lupocattivoblog.com/2022/05/18/die-gewollte-hunger-und-fluechtlingskatastrophe/

Von Ernst Wolff - Dieses neue System wird im Hintergrund bereits vorbereitet. Seine Grundlage sind digitale Zentralbankwährungen. Das Prinzip ist simpel: Die Kreditvergabe soll den Geschäftsbanken entzogen werden, wir alle sollen in Zukunft nur noch ein einziges Konto bei der Zentralbank unterhalten. Mit der Umsetzung dieses Plans werden unsere Finanzen zu 100 Prozent der Zentralbank, also in letzter Instanz dem Staat, untergeordnet. Er wird in der Lage sein, uns individuelle Steuer- und Zinssätze aufzuerlegen, unser Geld an ein Ablaufdatum zu binden, Strafzahlungen einzubehalten, unsere Finanzen an ein Sozialcode-System chinesischer Prägung zu koppeln und uns im Extremfall von allen Finanzflüssen abzuschneiden. Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass die Mehrheit der Menschen ein solches System finanzieller Versklavung unter normalen Umständen ablehnen würde. Aus diesem Grund planen die Verantwortlichen offensichtlich, das neue Geld nicht allmählich, sondern schlagartig, und zwar in Form des universellen Grundeinkommens, einzuführen und es den Menschen darüber hinaus als staatlich verordnete Wohltat zu präsentieren...

 

20220519-L19967

Überwachung - Kein Bargeld mehr

dafür Mikrochip unter die Haut, um zahlen zu können

https://www.unzensuriert.at/content/148230-verschwoerungstheorie-wird-wahr-kein-bargeld-mehr-dafuer-mikrochip-unter-die-haut-um-zahlen-zu-koennen/

Im Zuge der Corona-Impfung wirbelte vor einem Jahr eine Meldung medialen Staub auf, wo es darum ging, dass im Zuge der Impfung ein Mikrochip-Implantat in den Körper eingepflanzt werden könnte, um die Menschheit zu bespitzeln und zu dezimieren (ein Ziel, das Bill Gates vor vielen Jahren bereits postulierte). Ja, sogar Österreichs Bundeskanzleramt behandelte diese „Verschwörungstheorie“ in einem 78-seitigen Bericht. Was nicht sein darf, ist nicht - Der Tenor aller Beiträge und Berichte darüber: verrückte Spinner, die von kruden Phantasien geplagt werden. Ignoriert wurde geflissentlich, dass an der Umsetzung der Mikrochip-Idee unter der Haut längst gearbeitet wird. So entwickelte zur gleichen (!) Zeit das Pentagon, das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten, einen Mikrochip, der implantiert unter der Haut Corona im Körper aufspüren sollte. Technik viel weiter als bisher gedacht...

 

20220519-L19966

Nordamerika US-Kongressabgeordnete:

US-Hilfe für die Ukraine sieht aus wie ein Geldwäschesystem

https://de.rt.com/international/138759-us-kongressabgeordnete-us-hilfe-fuer-ukraine-geldwaeschesystem/

Eine US-Kongressabgeordnete kritisiert das in den USA diskutierte Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar. Die finanzielle Unterstützung für Kiew sei ein Geldwäschesystem und die US-Führung wolle mit dem Geld NGOs von Verwandten finanzieren. Die finanzielle Unterstützung der USA für die Ukraine ähnele sehr stark einem Geldwäschesystem. Darauf wies die US-Abgeordnete Marjorie Taylor Greene am Montag im Podcast "The Truth With Lisa Boothe" hin. Das Geld, das angeblich für die Ukrainer bestimmt sei, lande in den Taschen von "Non-Profit-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen", die oft von Personen geleitet würden, die den Politikern in Washington nahestünden, so Greene. Sie erklärte...

 

20220519-L19965

EU: Ukraine-Schuldenparty für die Superreichen

https://www.pi-news.net/2022/05/eu-ukraine-schuldenparty-fuer-die-superreichen/

Die EU-Kommission in Brüssel ist ihrer Vorsitzenden Ursula von der Leyen gefolgt und schlägt vor, den „Wiederaufbau“ der Ukraine mit hunderten Milliarden Euro zu finanzieren. Dazu hat sie mehrere Optionen entwickelt, doch nur an einer davon ist Brüssel tatsächlich interessiert. Nämlich die Autorisierung der Kommission, im Namen der EU auf dem Kapitalmarkt die notwendigen Geldsummen aufzunehmen. Diese Pläne können in mancherlei Weise kritisiert werden: Als neuerliche Anmaßung der EU, Milliarden auszugeben, die nicht sie hat, sondern die Mitgliedsstaaten, oder als abenteuerliche Investition in einen korrupten Pleitestaat, dessen künftige Gestalt derzeit sowohl politisch wie territorial völlig unklar ist. Doch hinter dem Brüsseler Vorstoß steckt noch ein anderes starkes Motiv, das sorgsam verschwiegen wird und deshalb in den Medien auch keine Beachtung finden wird. Das reiche und superreiche sogenannte „Eine Prozent“ der EU-Bevölkerung wird nämlich von dieser gigantischen Verschuldung noch mehr profitieren, die anderen 99 Prozent werden noch mehr in die jetzt schon endlose Schuldknechtschaft getrieben...

 

20220519-L19964

Berlin: Meldeverbot zu Übergriffen auf Juden und Schwule

https://philosophia-perennis.com/2022/05/18/berlin-meldeverbot-zu-uebergriffen-auf-juden-und-schwule/

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit hat die Generalstaatsanwaltschaft Berlin der Polizei verboten Übergriffe auf Juden und Homosexuelle zu melden. Dadurch vermeidet man auch die Frage nach den Tätergruppen, die dafür hauptsächlich in Frage kommen. Und sorgt dafür, dass Hassverbrechen gegen Juden und Homosexuelle weiter fröhlich Urständ feiern...

 

20220519-L19963

Medien und Impfungen

https://impfen-nein-danke.de/medien/

Vielen Journalisten und Mainstreammedien drohen Nachteile aus wahren Meldungen, besonders bezüglich Impfungen und Viren

 

1. Medien versagen als Korrektiv “Journalisten, deren Aufgabe es wäre über die Folgen politischer Entscheidungen zu berichten, helfen den Machthabern, sie zu verschleiern. Eine Zensur findet nicht statt. Doch wer offen kritisiert, fliegt aus dem Diskurs.” - Christoph Ernst, Schriftsteller bei Hamburg, am 07.09.2018 in Cicero. Er bezog es auf die Asylpolitik, gilt aber aus unserer Sicht analog auch für die Impfpolitik.

 

2. Journalisten mehr Umerzieher als Berichterstatter „Die deutschen Journalisten waren immer schon Gesinnungsjournalisten. Sie haben sich nie damit begnügt, einfach nur zu analysieren und zu berichten, sondern wollten immer Meinungen voranbringen.“

– Prof. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler, im Interview mit Wolfgang Herles, 13.03.2017.

 

3. Journalisten nur Prostituierte – sagt ein Journalist „Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung bei der ich angestellt bin, herauszuhalten. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Beschäftigung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammons zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr täglich Brot. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Fäden, und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben sind das Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“ – John Swinton, 1829 – 1901, Chefredakteur der „New York Times“, im Jahre 1880 bei seiner Verabschiedungsfeier.

 

4. Bernays sieht eine unsichtbare Regierung am Werk „Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre Regierungsmacht des Landes ist.“ – Edward Bernays 1928, hat die Begriffe Propaganda und Public Relations erfunden...

 

20220519-L19962

Charité distanziert sich von Untersuchung zu Impf-Nebenwirkungen

Reaktion entlarvt Heuchelei und doppelte Standards

https://reitschuster.de/post/charite-distanziert-sich-von-untersuchung-zu-impf-nebenwirkungen/

„Laut Charité-Forscher 70 Prozent der Impfnebenwirkungen nicht erfasst“ – das war die Überschrift eines Artikels auf meiner Seite vom 1. April. In der Unterzeile hieß es über den Forscher: „Mediziner verteidigt auch Vorstand der BKK Provita“. Der Studienleiter Professor Harald Matthes hatte das Ergebnis seiner Untersuchung vorgestellt, der zufolge die Zahl schwerer Komplikationen nach Corona-Impfungen womöglich 40 Mal höher sei, als die von der zuständigen Bundesbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI), offiziell angegebenen Zahlen. Das bittere Ende ließ nicht lange auf sich warten und kommt auch nicht wirklich überraschend. Die Berliner Zeitung titelt jetzt: „Mehr Impf-Nebenwirkungen als offiziell bekannt? Charité distanziert sich von Studie.“ Und dann: „Eine Untersuchung des Charité-Professors Harald Matthes sorgt für Wirbel. Er hält die Fälle schwerer Corona-Impfnebenwirkungen für massiv untererfasst. Die Charité winkt ab...

 

20220519-L19961

Pathologischer Profit

Im Gesundheitswesen sind so viele skandalöse Fehlanreize gesetzt,

dass von einer Medizin für die Menschen kaum mehr zu sprechen ist.

https://www.rubikon.news/artikel/pathologischer-profit

Bleiben Sie gesund! Nein, dieser Satz ist nicht als „Corona-Gruß“ gedacht, er ist ein Ratschlag: Denn krank zu sein, können Sie sich nicht leisten — nicht jetzt und noch weniger in Zukunft. Dass die Versorgung im Krankenhaus sich am Profit orientiert und nicht am Patientenwohl, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Als sei dies nicht bereits schlimm genug, verwandelt sich diese „Gesundheitswirtschaft“ — wie in Pandemiezeiten immer deutlicher wurde — zudem immer mehr in eine „Gesundheitsherrschaft“. Was tun? Krankenhäuser boykottiert man nicht so einfach wie Amazon. Eine Veränderung zugunsten der Menschlichkeit lässt sich kaum noch ohne einen vorherigen Kollaps vorstellen. Bis neulich habe ich noch im Gesundheitswesen gearbeitet...

 

20220519-L19960

Looserpartei FDP verliert sich in Wokistan

Verantwortungegemeinschaften“ statt Familie

https://ansage.org/verantwortungegemeinschaften-statt-familie-die-fdp-verliert-sich-in-wokistan/

Das radikale Zersetzungswerk zur Zerstörung der traditionellen Kernfamilie wird von der Ampel unerbittlich fortgeführt und weiter vorangetrieben: Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat eine schnelle und grundlegende Reform des Familienrechts angekündigt, oder besser: angedroht. Weil „die Vielfalt des familiären Zusammenlebens” angeblich größer geworden sei, brauche es „eine Zeitenwende auch im Familienrecht.” Unter anderem gelte dies für Trennungs-, Regenbogen- und Patchwork-Familien. Konkrete Vorschläge soll es noch vor den Sommerferien geben. „Schon zum nächsten Internationalen Tag der Familie soll einiges von dem, was wir uns vorgenommen haben, im Gesetzblatt stehen”, jubiliert Buschmann. Dies wäre also der 15. Mai 2023. Eines der Irrsinnsprojekte der Ampel-Regierung zur weiteren Unterhöhlung der grundgesetzlich geschützten Familie nennt sich hierbei „Verantwortungsgemeinschaft...

 

20220519-L19959

Habeck: Energiekosten steigen? – Dann spart doch!

https://unser-mitteleuropa.com/habeck-energiekosten-steigen-dann-spart-doch/

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat einen genialen Plan vorgelegt, wie sich der Klimakollaps verhindern, Armut lindern und zugleich Putin ärgern lässt – durch Energiesparen. Vor allem eins fördert die grüne Energiepolitik: Die Gefahr eines Blackouts. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) legt mit seinem „Arbeitsplan Energieeffizienz“ eine Kombination zweier Narrative vor: Klimaschutz und Putin-ärgern. Beides durch Energiesparen. Und damit die Bürger nicht glauben, ihre Interessen spielten keine Rolle, fügt der Grünen-Politiker hinzu: Geringer Energieverbrauch  spart auch Geld. Motto: Frieren ja, aber nicht in totaler Armut. Gegenüber der Funke Mediengruppe erklärte Habeck: „Wer Energie spart, schützt das Klima, stärkt das Land und schont den Geldbeutel.“...

 

20220519-L19958

Netflix will nicht zensieren

Der Konsument als Kraft der Vernunft

https://www.achgut.com/artikel/netflix_will_nicht_zensieren

Die Richtlinie zur Unternehmenskultur enthält jetzt einen Passus zur Duldung von Inhalten, die Mitarbeitern weltanschaulich nicht behagen. Manchmal sind es die kleinen Meldungen, aus denen sich vielleicht Fünkchen Hoffnung herauslesen lassen. Netflix musste jüngst bekanntlich einen historischen Abonnentenverlust verzeichnen. Das Unternehmen erklärte den ersten Rückgang an Abonnements zunächst nur mit dem wachsenden Wettbewerb am Streaming-Markt, der gemeinsamen Nutzung von Passwörtern und mit makroökonomischen Faktoren wie Inflation und Ukraine-Krieg, berichtete t3n.de. Ob mit Sinn für Selbstironie oder in der Routine der neuen Normalität schrieben die Kollegen dann wörtlich: „Einige Kritisierende des Dienstes führen die finanziellen Schwierigkeiten von Netflix jedoch auf politisch korrekte Inhalte zurück, die dem Unterhaltungswert schaden würden.“ Die Vermeidung des Wortes „Kritiker“ aus Gründen politischer Korrektheit schadete analog dazu dem...

 

 

hoffnungsschimmer?

 

 

 

am Ende eines Tages

 

Mit Sozialpunkten und digitalem Euro sollen wir zu präzise gesteuerten Teilen einer sozialen Maschine werden

Von Norbert Häring

 

Sozialpunkte und digitaler Euro entstammen dem Instrumentenkasten der technokratischen Sozialingenieure. Sie wollen Gesellschaften zu sozialen Mega-Maschinen machen. Es genügt nicht, die individuelle Freiheit wahlweise gegen mächtige Konzerne oder einen übergriffigen Staat zu verteidigen. Man muss auch wissen, wie eine bessere Alternative zum Social Engineering aussieht.

 

Dieser Blogbeitrag behandelt ein wichtiges gesellschaftliches Thema mit einigen Strängen, die unbedingt einmal zusammen betrachtet werden müssen. Deshalb ist er etwas länger geworden. Anstatt ihn in mehrere Teile aufzuteilen, lade ich Sie ein, bei Bedarf eine Pause einzulegen. Damit Sie dabei den Faden nicht verlieren und schnell wieder an die passende Stelle zurückfinden, hier eine kurz kommentierte und verlinkte Gliederung.

 

Sozialkredit: Was es bereits gibt und das Perfide daran

 

Smart City: Sozialkreditexperimente als Teil von Smart-City-Programmen

 

Digitaler Euro: Sozialkredit auf Steroiden

 

Vorreiter China: Von der Kreditwürdigkeitsprüfung zum umfassenden Maß für Vertrauenswürdigkeit und Tugendhaftigkeit.

 

Von China lernen: Unsere Technokraten sind schwer beeindruckt von einer effizienten sozialen Maschine

 

Die technokratische Weltsicht: Was daran alles falsch ist

 

Die Alternative: Mehr soziale Bindung und weniger Markt statt Verhaltensmanipulation von oben

 

1. Sozialkredit – Unvereinbar mit Freiheit und Demokratie

 

Derzeit werden von vielen Regionen und Kommunen parallel Sozialkreditsysteme getestet. Beschrieben habe ich die Pilotprojekte von Rom, Wien, Bologna und Bayern. Die Projekte ähneln sich. Organisiert werden sie jeweils von den Verantwortlichen für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Diese wiederum haben oft ein allzu enges Verhältnis zu den großen IT-Konzernen und ihren Lobbys, bei denen das Digitalsierungs-Know-How und die Kapazität, dieses in großem Maßstab umzusetzen, liegt.

 

Die Pilotprojekte zum Sozialkredit laufen jeweils darauf hinaus, dass die Bürger, die mitmachen, sich überwachen lassen und für aus Sicht der Organisatoren tugendhaftes Verhalten mit Sozialtokens in ihrer digitalen Brieftasche belohnt werden. Diese können sie gegen geldwerte Prämien eintauschen. Je nach Programm gibt es Punkte für ordentliches Mülltrennen, Energieeinsparung, Zufußgehen und Fahrradfahren, Nutzen von Online-Verwaltungsangeboten und unbares Bezahlen.

 

Die Programme ähneln Treuerabatten und Kundenkarten von Einzelhändlern. Man könnte sie deshalb für relativ harmlos halten, abgesehen davon, dass man mit diesen Kundenkarten – oft unbewusst – einwilligt, seine Daten sammeln und verkaufen zu lassen. Doch wenn der Staat solche Programme auflegt, ist das etwas ganz anderes, als wenn es ein Einzelhändler tut.

 

Der Einzelhändler beurteilt nicht die Tugendhaftigkeit des Verhaltens seiner Kunden, er revanchiert sich aus Eigeninteresse für Kundentreue. Der Staat, der tugendhaftes Verhalten belohnt, maßt sich an, zu bestimmen, was tugendhaftes Verhalten ist, und von seiner hoheitlichen Warte aus die Menschen mit Anreizen und Strafen entsprechend zu lenken. Das steht im Widerspruch zu einer freiheitlichen, offenen Gesellschaft und zu demokratischen Prinzipien.

 

In einer offenen, liberalen und toleranten Gesellschaft gibt es zwei Sorten von Regeln. Staatliche Gebote und Verbote sorgen dafür, dass für das Zusammenleben grob schädliche Verhaltensweisen bestraft werden und erzwingen andere, die als unbedingt nötig betrachtet werden, etwa das Mitfinanzieren von öffentlichen Leistungen und Transfers.

 

Daneben gibt es in der Gesellschaft die Erwartung, dass man sich an die vorherrschenden Werte und Gebräuche hält, wie Schicklichkeit und Höflichkeit oder Fairness und Hilfsbereitschaft. Je liberaler die Gesellschaft, desto weniger rigide diese informellen Regeln und die informellen Sanktionen für Regelübertretungen, aber um so geringer möglicherweise auch der gesellschaftliche Zusammenhalt. Der Staat ist hier in einer freiheitlichen Gesellschaft außen vor.

 

Wenn diese beiden Regelkreise vermischt werden, wird es sehr problematisch. Denn die Liberalität oder die Demokratie bleiben schnell auf der Strecke, wenn eine Mehrheit der Gesellschaft die Hoheitsgewalt des Staates nutzt, um einer Minderheit ein Verhalten aufzudrängen, das sie für tugendhaft hält. Oder wenn die Mächtigen  vorherrschende Wertvorstellungen instrumentalisieren, um das Verhalten der Bürger in Hinblick auf eigene Ziele zu kontrollieren und zu manipulieren.

 

Das wird leicht zur Farce, wenn die weiche Manipulation des Bürgerhandelns im Hinblick auf ein angeblich sehr wichtiges Ziel hin, zum Beispiel die CO2-Einsparung, im Gegensatz zu dem steht, was die Regierung bei den harten hoheitlichen Regeln tut. Wenn man etwa genötigt wird, staatliche Subventionen für die Automobilbranche oder die (konventionelle) Landwirtschaft zu finanzieren, aber gleichzeitig Sozialkredit-Prämien bekommt, wenn man auf Autos oder Autofahrten verzichtet und Bio-Lebensmittel kauft. Wenn Regierungen, die den Flugverkehr durch die Steuerbefreiung von Flugbenzin und Subventionen für nicht ausgelastete Flughäfen massiv subventionieren, Tugendhaftigkeits-Prämien ausloben, wenn man nicht fliegt.

 

Wird solches widersprüchliches Agieren zur Norm, und die Verantwortung für das Ergebnis des Staatshandelns der Tugendhaftigkeit der Bürger zugeschoben, wie sollen die Bürger dann noch sinnvoll mit einem Stimmzettel alle paar Jahre das Regierungshandeln kontrollieren und lenken?

 

Wenn zum Beispiel der Verminderung des CO2-Ausstoßes überragende Bedeutung zugewiesen wird, dann muss die Regierung in ihrem Verantwortungsbereich die Regeln so ändern, dass diesem Ziel genüge getan wird, anstatt sich Programme zur Feinjustierung des Bürgerhandelns auszudenken, die minimalen Effekt mit erheblichen Eingriffen in die Privatsphäre und die Privatautonomie verbinden.

 

2. Smart City statt Demokratie

 

Die Pilotprojekte zum Sozialkredit sind zumeist in Smart-City-Programme eingebunden. Diese maßgeblich von den großen US-IT-Konzernen propagierte und vorangetriebene Idee baut darauf, durch Kameras, Mikrofone und Sensoren ein Maximum an Daten über eine Stadt, deren Bewohner und ihr Interagieren zu sammeln und auszuwerten. Auf dieser Basis soll das Zusammenleben dann mittels künstlicher Intelligenz effizient gesteuert werden.

 

In einer Broschüre des Bundesumweltministeriums mit dem Titel „Smart City Charta“ aus dem Jahr 2017 findet man unter anderem folgende Aussagen:

 

Künstliche Intelligenz ersetzt Wahl: Wir müssen uns nie entscheiden, einen bestimmten Bus oder Zug zu nehmen, sondern bekommen den schnellsten Weg von A nach B.

   

Verhaltensbezogene Daten können Demokratie als das gesellschaftliche Feedbacksystem ersetzen. Da wir genau wissen, was Leute tun und möchten, gibt es weniger Bedarf an Wahlen, Mehrheitsfindungen oder Abstimmungen.

   

Durch „People-Public-Private-Partnerships“ kann in der Smart City 2.0 eine neue Form von Politik und Entscheidungsfindung entstehen.

   

Vielleicht wird Privateigentum ein Luxus. Daten könnten Geld als Währung ergänzen oder ersetzen.

   

Ein Markt übermittelt nur, dass eine Person dies oder das gekauft hat; wir wissen aber nicht warum. Künftig können Sensoren uns bessere Daten als Märkte liefern.

 

Das war kein einmaliger, inzwischen verjährter Ausrutscher. Das Smart-City-Programm wurde unter Innen-, Bau- und Heimatminister Horst Seehofer ebenso weitergeführt wie unter der Ministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz. In vielfältigen Smart-City-Dialogen und Kongressen tauscht man sich, sicherlich großzügig unterstützt von der IT-Branche, darüber aus, wie das“ Teilen von Daten und Datenkooperationen über Sektoren und Zuständigkeiten hinweg innerhalb der Stadt gelingen können (und) welche technischen und vertraglichen Modelle sich für eine gewinnbringende Partnerschaft zwischen öffentlichen und privatem Sektor innerhalb der Smart City“ eignen.

 

In den Sonntagsreden und Broschüren geht es fast ausschließlich um die Verbesserung der Lebensqualität und den Schutz der Umwelt. Das Letzteres durchaus auch bedeuten kann, dass selektiert wird, wer wichtig genug ist, um mit dem Auto oder überhaupt in die Innenstadt zu dürfen, wird selten erwähnt. Ebenso selten wird erwähnt, welches totalitäre Potential in der Überwachungsinfrastruktur steckt, das integraler Bestandteil der Smart City (ebenso wie jedes Sozialkreditsystems) ist.

 

Manchmal scheint es aber durch, wie in einer als Studie bezeichneten Werbebroschüre von McKinsey mit dem Titel: „Smart cities: Digital solutions for a more livable future“. Darin werden die Vorzüge der Überwachungstechniken von Smart Cities bei der Kriminalitätsbekämpfung gepriesen, mit „datengetriebener Polizeiarbeit“, unter anderem durch „predictive policing“. Dabei verhindert die Polizei Verbrechen schon im Vorfeld, weil Algorithmen sie auf potenzielle Täter und Tatorte hinweisen.

 

3. Digitaler Euro als smarter Bezugsschein

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) arbeitet schon länger an einem digitalen Euro und die EU-Kommission will bereitsim ersten Quartal die rechtliche Grundlage dafür schaffen, dass dieser als gesetzliches Zahlungsmittel ausgegeben werden kann.

 

Digitale Guthaben, die auf Euro lauten und mit denen man bezahlen kann, gibt es schon heute in Form des Bankengeldes, auf dessen Basis wir Geld überweisen oder per Karte bezahlen. Diese digitalen Guthaben bei Banken stellen aber rechtlich nur Ansprüche auf Auszahlung echter (Bargeld-)Euro von der Zentralbank dar. Guthaben auf dem Bankkonto sind keine Euro, sondern in Euro ausgezeichnete Schulden der Banken bei uns.

 

Ein digitaler Euro dagegen ist digitales Geld von der Zentralbank mit dem gleichen rechtlichen Status wie Bargeld. Die Einführung eines digitalen Euro würde bedeuten, dass wir alle direkt oder indirekt Zugang zu solchem digitalen Zentralbankgeld bekämen und damit bezahlen könnten. Das könnte entweder direkt sein, per Jedermannkonto bei der Zentralbank, oder indirekt, indem Finanzdienstleister Treuhandkonten für uns verwalten, über die unsere Transaktionen in digitalen Euro abgewickelt werden.

 

Mit einem Zahlungsverkehr, der auf dem digitalen Euro beruht, schaltet sich der Staat als zentraler Mittelsmann in jede Transaktion ein – zumindest potentiell. Er kann (anfangs) darauf verzichten, indem er private Dienstleister die Euro-Konten verwalten lässt, und die dort anfallenden Daten zu unseren Zahlungen nicht abfragt. Aber er kann sich jederzeit den Komplettzugriff auf alle unsere Zahlungen verschaffen.

 

Der digitale Euro soll programmierbar sein, denn er soll, wie es die EU-Kommission in ihrer Bürgerbefragung zur angekündigten Richtlinie beschreibt auch folgende Zwecke erfüllen:

 

Die Unternehmen in der EU benötigen zunehmend innovative Zahlungsmittel, um ihre Logistik-, Energie-, Internet-of-Things-, Vermietungs-, Streaming- und sonstigen Online-Dienste und -Geschäfte im neuen Zeitalter der Industrie 4.0 zu unterstützen.(…)“

 

In einfacher Form sind auch unsere Zahlungen mit Bankengeld programmierbar, etwa in Form von Daueraufträgen. In den digitalen Euro könnten man hineinprogrammieren, was man will, etwa: „Überweise, wenn Frau x laut Passagiererfassung von Busunternehmen y einen Kilometer in dessen Bussen zurückgelegt hat, 50 Cent von ihrem Konto auf das des Busunternehmens, und dann 25 Cent für jeden weiteren Kilometer.

 

All die vielen Mikrozahlungen, die Stunde um Stunde, Minute für Minute fällig werden, wenn wir getreu der Verheißung des Weltwirtschaftsforums „Du wirst nichts mehr besitzen, und du wirst glücklich sein“, alles mieten was wir benutzen, und für jede einzelne Leistung bezahlen. Der Datenfluss zur zentralen Stelle ist ein Traum jedes Smart-City-Strategen – und jedes Sozialingenieurs.

 

Wenn der digitale Euro mit einen „Identitätslösung“ verbunden ist, so wie die EU-Kommission das beschreibt, dann sind der gesellschaftlichen Feinsteuerung kaum noch Grenzen gesetzt. Im Rahmen des Programms ID2020 sollen weltweit alle Menschen bis 2030 eine biometrisch-digitale eindeutige Identität bekommen. Diese erlaubt es, alle relevanten Informationen über eine Person automatisch unter einer eindeutigen Identifikationsnummer zu sammeln. So wissen die Computerprogramme genau, wer wer ist, wer wie viele abhängige Haushaltsmitglieder und sonstige Bedarfe hat, und alles andere, was sie wissen müssen. Das kombiniere man nun mit einem programmierbaren Geld.

 

Dann kann man einprogrammieren, dass Frau x, weil sie wenig gesundheitsbewusst und teuer für das Gesundheitssystem ist, also unsolidarisch, und ihr Energieverbrauch den Normwert überschreitet, einen Aufschlag von 20% für jede Kilowattstunde über dem Normwert und für Produkte mit roter Ernährungsampel zahlt, der automatisch an den Staat, die Krankenkassen oder die Ukraine überwiesen wird. Zum Ausgleich kann man ihr einen Rabatt bei Fitnessstudios einprogrammieren, der bei Inanspruchnahme automatisch von einem Konto des Staates abgebucht wird. Sollte sie aber ausweislich ihrer Fitbits oder Smartphone-Apps künftig eifrig Sport treiben und ausweislich ihrer Waage Gewicht verlieren, winkt eine Lockerung.

 

Der programmierbare digitale Euro ermöglicht eine Sozialkreditsystem auf Steroiden.

 

Mit einem digitalen Euro als smartem Zuteilungssystem kann man aber auch auf positive und negative Anreize ganz verzichten, weil man das Verhalten direkt steuern kann. Frau x kann auch gleich verunmöglicht werden, Nahrungsmittel mit roter Ampel zu kaufen.

 

 

Auch ein CO2-Einsparprogramm kann man mit dem programmierbaren Euro besser umsetzen als mit jedem Sozialkreditprogramm, das umweltfreundliches Verhalten lediglich belohnt. Wenn jedem Produkt von schlauen Experten eine durch Herstellung, Vertrieb und Gebrauch verursachte Menge CO2 zugewiesen wird, kann man für jede Bürgerin ein CO2-Budget programmieren, das sie mit seinen Käufen nicht überschreiten darf, oder ab dem für sie alles 10, 20 oder 50 Prozent mehr kostet. Der Aufschlag fließt in das Budget des Umweltministers.

 

Sage niemand, es sei eine absurde Vorstellung, dass bei uns so etwas eingeführt werden könnte. In Australien und in Indien bekommen Sozialhilfeempfänger ihre Stütze digital, mit einprogrammierten Begrenzungen, was sie damit kaufen können und was nicht. Solche Dinge werden immer zuerst bei den schwächsten Gliedern der Gesellschaft eingeführt. Eine ganze Reihe deutsche Banken erhebt bereits mehr oder weniger unbemerkt Gebührenaufschläge, wenn ihre Karten für Zahlungen an Glückspiel-Dienstleiter genutzt werden. Jeder kommerzielle Kunde der Zahlungsdienstleister hat eine Klassifikation zu welcher Branche er gehört. Es ist also klar, ob eine Zahlung an einen Einzelhändler, ein Spielcasino, einen Juwelier, einen Escortservice, ein Anwaltsbüro oder einen Waffenhändler geht. Einer Verfeinerung der Klassifikation steht nichts Grundsätzliches im Wege.

 

Im Zuge der drohenden Energieknappheit durch das diskutierte Gasembargo gegen Russland wurde bereits diskutiert, ob erst Verbrauchern oder der Industrie das Gas abgestellt werden sollte. Mit einem digitalen Euro und zugehöriger Identitätslösung muss man nicht mehr über solch grobe Unterscheidungen reden.

 

Die Lebensmittelknappheit aufgrund des Ukraine-Kriegs hat uns auch geholfen, uns Rationierungen auf diesem Gebiet wieder vorstellen zu können. Auch dabei könnte der programmierbare digitale Euro hervorragende Dienste leisten. Denn er ist so etwas wie ein smartes Bezugsscheinsystem. Pro Konto und Woche nur eine Packung Klopapier und eine Flasche Sonnenblumenöl, lässt sich einfach zentral einprogrammieren. Dasselbe bei Brot, Milch, Eiern, Benzin, Strom und jedem anderen Produkt, das knapp ist oder knapp zu werden droht. Mit digitalem Geld und leistungsstarken Computerprogrammen, die mit vielen Daten gefüttert werden, lässt sich eine zentralisierte Planwirtschaft sehr gut umsetzen.

 

Groß angelegte Strafaktionen gegen Aufsässige, wie im Februar in Kanada exerziert, lassen sich mit digitalem Zentralbankgeld sehr viel geschmeidiger und effizienter durchführen. Als die Regierung aufgrund der Demonstrationen und Blockaden durch Lastwagenfahrer gegen die rigiden Impfvorschriften und die große öffentliche Unterstützung dafür in Not kam, rief sie den Notstand auf. Die Banken wurden angewiesen, allen Truckern und allen Unterstützern, die sie anhand ihrer Daten zu Überweisungen und auf sonstigem Wege ausfindig machen konnten, die Konten zu sperren. Damit wurde der Widerstand der Trucker und der Bevölkerung schnell gebrochen.

 

Mit digitalem Zentralbankgeld geht das künftig mit viel weniger Aufsehen. Wenn vorher eingeführt ist, dass Menschen, die Unerlaubtes tun, mit Kontensperrungen oder Nutzungseinschränkungen unterschiedlichen Ausmaßes sanktioniert werden können, lassen sich die Sanktionen ohne weitere Ankündigung und ohne Notstand direkt umsetzen, als Teil des normalen Programms zur Durchsetzung der Regeln. Der Staat, bzw. die Zentralbank als Teil des Staates, haben ja als Kontenverwalter die dafür nötigen Informationen schon selbst. Wahrscheinlich wird es auch kaum nötig sein, denn wer würde sich unter solchen Bedingungen schon an für illegal erklärten Protestaktionen beteiligen oder diese unterstützen.

 

Die Anfänge sind auch in Deutschland schon sichtbar. Einer ganzen Reihe von Betreibern kritischer Medien wurde von Banken begründungslos die Konten gekündigt. Man darf vermuten, auf Einflüsterung staatlicher Stellen. Der führende online-Bezahldienst Paypal wird zunehmend berüchtigt dafür, ohne Begründung Guthaben einzufrieren, die man dann erst nach langwierigen und kostspieligen Prozessen, wenn überhaupt, wiederbekommt. Es kann reichen, eine Zahlung aus China zu erhalten.

 

4. Vorreiter China – Von der Kreditwürdigkeit zum Sozialkredit

 

Das Sozialkreditsystem hat nicht von ungefähr den „Kredit“ im Namen. Es ist eine Fortentwicklung und Erweiterung der Kreditwürdigkeitsprüfung aus dem Finanzwesen. Es geht um Kredit, um einen Vertrauensvorschuss. Bevor die Banken jemand Kredit geben, wollen sie sicher sein, dass sie Zins und Tilgung zuverlässig bekommen.

 

Kreditauskunfteien sammeln zu diesem Zweck alles, was sie an Informationen über eine Person sammeln dürfen,  und ermitteln daraus einen Punktewert für die Kreditwürdigkeit. In Europa ist das wegen der Datenschutzregeln weitgehend auf Finanzinformationen begrenzt. Hat man schon Kredite aufgenommen und brav abbezahlt, wie viel Geld hat man auf dem Konto, usw.

 

In anderen Ländern, wo die Regeln weniger streng oder inexistent sind, nutzen Kreditgeber oder Kreditauskunfteien alles was sich sammeln lässt. Vom Agieren der Person in den sozialen Medien bis zu ihren Konsumgewohnheiten, ob sie etwa zu viel Zeit mit Computerspielen verbringt.

 

China hat das in Pilotprojekten zu Sozialkreditsystemen ins Extrem getrieben und in einen schlechten Ruf gebracht, zumindest in den Ländern der US-Einflusssphäre, wo sehr kritisch darüber berichtet wurde. In der Bevölkerung Chinas selbst scheint das Sozialkreditsystem dagegen beliebt zu sein.

 

Ein privates Projekt mit öffentlichem Segen war Sesame Credit, ein zum Sozialkreditsystem erweitertes Kreditwürdigkeitsranking der Alibaba Group, einem Konzern, der das Bezahlsystem Alipay und führende Online-Handelsplattformen betreibt. Auch andere Internetgiganten wie Tencent betreiben solche Systeme. Für ein gutes Ranking waren Berichten zufolge neben vielen privatwirtschaftlichen und gesellschaftlichen auch staatliche und halbstaatliche Privilegien zu bekommen.

 

Allerdings entschied sich die Regierung 2019 gegen ein solches mit Punkten versehenes System. Die möglichen Interessenkonflikte und Manipulationsmöglichkeiten für die Betreiber wurden offenbar für zu groß erachtet.

 

Aufgrund der engen Kooperation von Regierung und privaten Konzernen allgemein und insbesondere in Bezug auf das Sozialkreditsystem ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Regierung die heikleren Aspekte der Verhaltenssteuerung der Bevölkerung einfach den unter ihrem Einfluss stehenden Konzernen überlässt. So waren Alibaba und Tencent an der Entwicklung des Corona-Gesundheitscodes beteiligt. In vielen Städten bekamen Bewohner auf ihr Smartphone QR-Codes, die ihren Status anzeigten. Diesen mussten sie an Kontrollstellen vorzeigen, um sich in der Stadt bewegen zu dürfen. In manchen Städten wie Hangzhou wird das System über Corona hinaus fortgeführt. Aus Gesundheitsinformationen und Lebensstil wird dabei ein persönlicher Gesundheitsindex ermittelt.

 

Der Fokus der chinesischen Regierung liegt derzeit auf einem recht groben Sozialkreditsystem für Unternehmen. Diese werden auf öffentlichen roten (gut) und schwarzen (schlecht) Listen geführt, wenn sie brav und korrekt ihre Steuern zahlen und die Regeln für den Arbeitsschutz und alles andere einhalten, oder eben nicht.

 

Für Privatpersonen gibt es vor allem eine schwarze Liste für Personen, die wichtige Verbindlichkeiten nicht beglichen haben, insbesondere gegenüber Gerichten. Sie werden an den Pranger gestellt und an Fernreisen gehindert. Regierungskritiker trifft das offenbar überproportional oft. Da sie viel mit Gerichten zu tun bekommen, lässt es sich relativ leicht einrichten, dass eine von deren Rechnungen zu lange offen bleibt. Neuerdings werden in manchen Städten auch Menschen, die falsche Angaben zu Corona-Kontakten gemacht oder eine Infektion nicht gemeldet haben, auf die schwarze Liste gesetzt.

 

5. Von China lernen

 

Trotz des schlechten Rufs der chinesischen Sozialkredit-Experimente im sogenannten Westen sprechen sich Organisationen wie der Weltwährungsfonds und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für eine Ausweitung der Kreditwürdigkeitsratings in Richtung Sozialkredit aus. Als Argument wird vorgebracht, so könnten Menschen, die keine Kredithistorie haben auch ihre Kreditwürdigkeit beweisen und an Kredit kommen.

 

Trotz dieses schlechten Rufs sprießen in Europa Sozialkredit-Pilotprojekte überall aus dem Boden und lassen staatliche Stellen untersuchen, was man in Sachen Sozialkredit von China lernen kann. So lässt das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation ein Forschungsteam das Thema untersuchen: „Vom ‚Vorreiter‘ lernen? Eine multidisziplinäre Analyse des chinesischen Sozialkreditsystems und seiner Auswirkungen auf Deutschland“ , immerhin mit Fragezeichen und stellenweise durchaus kritischem Tenor.

 

Mit deutlich weniger kritischem Tenor wird an der Universität Wien mit knapp zwei Millionen Euro von der EU-Kommission untersucht, wie man mit einem Sozialkreditsystem ein vertrauenswürdige Gesellschaft errichten kann: „Engineering a Trustworthy Society: The Evolution, Perception and Impact of China’s Social Credit System“. Projektleiter Christoph Steinhardt schreibt:

 

Das Social Credit System (SCS) ist ein ehrgeiziges Social-Engineering-Projekt des chinesischen Staates mit dem Ziel, eine vertrauenswürdigere Gesellschaft zu schaffen. Es sammelt Informationen von allen Bürgern, Unternehmen und Organisationen und versucht, das Verhalten durch Anreize und Strafen zu steuern. Das SCS stellt langjährige wissenschaftliche Annahmen über die Rolle des Staates bei der Steuerung des sozialen und wirtschaftlichen Austauschs in Frage. Sie ist zu einem zentralen Bestandteil des Regierungssystems geworden, das die chinesische Regierung als praktikable Alternative zur liberalen Demokratie propagiert.“

 

(Ein ebensogut ausgestattetes Schwesterprojekt untersucht, wie die kommunistische Einparteienregierung es auch ohne Demokratie schafft, den Bürgerwillen aufzunehmen und Aufstände zu verhindern.)

 

Sowohl die Stadt Wien, als auch die Bayerische Staatsregierung arbeiten an Pilotprojekten zu einfachen Sozialpunktesystemen zur Erziehung der Bürger zu tugendhaftem Verhalten. Man scheint tatsächlich anwenden zu wollen, was sich vom Vorreiter lernen lässt.

 

6. Die technokratische Weltsicht

 

Die meisten, die an diesem und ähnlichen technokratischen Programmen zur Lenkung und Manipulation der Bevölkerung arbeiten, zumindest unterhalb der obersten Entscheidungsebene, tun dies in bester Absicht, die Welt besser zu machen. Hält man ihnen das totalitäre Potential ihrer Projekte vor, fühlen sie sich böswillig missverstanden, denn sie sind ja die Guten, die nur Gutes wollen. Dass sie nicht die Definitionsmacht haben, für alle festzulegen, was gut ist, sehen sie nicht. Bei ihnen sind solche Instrumente in guten Händen und ihre Ziele sind so über jeden Zweifel erhaben, dass sie nicht erst diskutiert werden müssen, auch nicht in einem Parlament oder einem anderen öffentlichen Forum. Denn wer diese nicht teilt, stellt sich ohnehin außerhalb des vermeintlichen gesellschaftlichen Konsenses.

 

Die Technokraten, die sich solche Programme ausdenken und sie verwalten, sehen die Welt und Gesellschaften als gigantische Maschine, zusammengesetzt aus einzelnen Teilen aus belebter und unbelebter Materie. Den Gesetzen der Mechanik folgend erzeugen sie in ihrem Zusammenspiel ein bestimmtes Wirken der Maschine. Der Mensch wird auf seine Funktion als Maschinenteil reduziert.

 

Besonders deutlich war die Wirkungsweise im alten Ägypten zu sehen, wo die Aufgabe und das Ergebnis der sozialen Megamaschine die Errichtung riesiger Bauwerke war, die dem Pharao Unsterblichkeit verschaffen sollten. Auf dieses Produkt hin wurde die Maschine eingestellt, in die alle verfügbaren Menschen eingepasst wurden, als Planer, Arbeiter, Bauern, Handwerker, Soldaten oder Priester.

 

Den Priestern kam dabei die Rolle zu, der Maschine einen spirituellen Zweck im Interesse aller anzudichten, etwa in die Richtung, dass man so dem Pharao zum ewigen, göttlichen Leben im Jenseits verhalf, von wo aus er sich um sein Volk kümmern und Unheil von ihm abwenden würde.

 

Damit die Maschine gut funktioniert muss dafür gesorgt werden, dass alle nur genau das machen, was sie sollen. Defekte Maschinenteile, die schlecht arbeiten oder gar sabotieren, die angebotene Heilslehre ablehnen und zur Revolution aufrufen, müssen möglichst schnell erkannt, repariert oder ausgesondert werden, im wohlverstandenen – von oben definierten – Interesse der Allgemeinheit.

 

Heute ist das etwas komplexer als damals, die Anreize und Restriktionen sind weicher, die Aufgabe des Sinnstiftens, damit die Mensch-Maschinenteile freiwillig mitmachen, ist auf deutlich mehr Institutionen verteilt. Die Handlungsspielräume der Maschinenteile sind größer, ihr Zusammenspiel flexibler. Aber die Idee und Herangehensweise der Technokraten ist dieselbe. Es geht darum, eine soziale Maschine zu optimieren. Dass deren Bestandteile mitbestimmen, wie die Maschine arbeitet und was sie produziert ist nicht vorgesehen. Es wäre mit einer effizienten Wirkungsweise der Maschine nicht vereinbar.

 

Daten und Informationen über alles und jeden sind das A und O des Sozialingenieurs. Man sieht durchaus das Missbrauchspotential. Deshalb sollen wir den wohlmeinenden Technokraten um so dankbarer sein, dass sie es auf sich nehmen die Schalthebel zu bedienen, ohne die eine effiziente Steuerung der sozialen Mega-Maschine nun einmal nicht möglich ist. Denn für sie wäre die Alternative nur, dass böse, machthungrige Menschen an diesen mächtigen Schalthebeln sitzen, und nicht etwa, dass es statt der sozialen Maschine einen lebendigen gesellschaftlichen Organismus ohne derart mächtige Schalthebel gibt.

 

Das erklärte Ziel ist die Maximierung der gesellschaftlichen Wohlfahrt. Auf dieses Ziel hin wird per Feinsteuerung der Gesellschaft hingearbeitet. Das genaue Maß für diese Wohlfahrt, das die wohlmeinenden und klugen Eliten, die mit den Daten und Instrumenten arbeiten, ausgewählt haben, bleibt im Dunkeln und wird nicht diskutiert.

 

Die problematische Grundannahme: Alle Wirkungsbeziehungen in der sozialen Maschine sind bekannt oder können objektiv ermittelt werden. Sie verändern sich nicht. Alles Wichtige kann gemessen und gesteuert werden.

 

Die ebenso problematischen Zusatzannahmen: Die Elite ist uneigennützig, und sie ist in der Lage, eine soziale Wohlfahrtsfunktion zu berechnen, also zu bestimmen, was den – wie auch immer gemessenen – Nutzen aller Gesellschaftsmitglieder in Summe maximiert.

 

Die Uneigennützigkeit der Machtelite wird wohl nur in Einzelfällen gegeben sein. Macht korrumpiert, heißt es nicht von ungefähr. Und dass es eine soziale Wohlfahrtsfunktion nicht gibt und nicht geben kann, sollte jedem schnell klar werden, wenn er versucht, ein Maß für diese Wohlfahrt zu finden, das es erlaubt, das Glück, die Zufriedenheit, oder was auch immer, von ganz verschiedenen Menschen mit ganz verschiedenen Präferenzen, Einstellungen und Zielen aufzusummieren. Um so leichter fällt es den technokratischen Eliten, einfach irgendwelche schön klingenden Ziele als Leitschnüre ihres Herrschens zu behaupten. Wer soll ihnen schon nachweisen, dass sie mit dem angeblich so geleiteten Handeln die Wohlfahrt der Gesellschaft nicht maximieren.

 

Mit Demokratie hat das alles natürlich nichts zu tun. Es ist bestenfalls wohlmeinende Diktatur, schlimmstenfalls verbrämte Despotie.

 

Ein Musterbeispiel für die Weltsicht des technokratischen Paternalisten liefert mit seinen Büchern und Interviews Bill Gates, megareich geworden mit Microsoft und nun Co-Chef der Bill & Melinda Gates Stiftung, der reichsten und vielleicht mächtigsten Stiftung der Welt. Er veröffentlicht Bücher mit Titeln wie „Wie wir die nächste Pandemie verhindern“ oder „Wie wir die Klima-Katastrophe verhindern“. Wir, das sind nicht etwa er mit uns zusammen, sondern er und seine ähnlich einflussreichen Freunde in der Global Governance, also im Weltwirtschaftsforum, bei der UN, in der Rockefeller Stiftung, in der US-Regierung usw. Im Fall des Klimawandels verhindern sie die Katastrophe mit neuen Technologien, die sie entwickeln und finanzieren. Im Fall der Pandemie sind die Retter in einer globalen Expertenkommission vereinigt, die als Schnelle Eingreiftruppe Krankheitsausbrüche identifiziert und alle Kompetenzen hat, um sie vor Ort sofort mit drastischen Maßnahmen zu bekämpfen. „Wir“ eben.

 

Die Welt schreibt dazu in einer Buchrezension (für Abonnenten):

 

Demokratische Institutionen kommen in Gates Plan nicht vor, das Wort „Parlament“ taucht im ganzen Buch genau ein Mal in einer Fußnote auf, und es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass der Begriff „Demokratie“ ebenfalls genau einmal auftaucht – am Ende einer Liste von Faktoren, die für das „Problem der Verhinderung von Pandemien“ offenbar nicht unmittelbar relevant sind.“

 

7. Die Alternative: Soziale Bindung statt Verhaltensmanipulation von oben

 

Der Erfolg der chinesischen Einparteienregierung beim Social Engineering und ihre Beliebtheit im Volk, üben eine Faszination auf die Technokraten der Global Governance aus, die demokratische Institutionen als lästige Stolpersteine auf dem Weg zur Verbesserung der Welt betrachten. Kein Wunder daher, dass Internationaler Währungsfonds, Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Weltwirtschaftsforum und die mächtigen Stiftungen digitales Zentralbankgeld, Sozialkreditsysteme, globales Grundeinkommen und andere Instrumente des Social Engineering propagieren.

 

Dass in China nicht nur bei der Regierung sondern auch in der Bevölkerung ein solcher Bedarf an zentraler Bewertung der Vertrauenswürdigkeit herrscht, lässt sich mit der ausgesprochen stürmischen wirtschaftlichen Entwicklung erklären. Diese hat im Rekordtempo traditionelle soziale Bindungen aufgelöst, mit dem Ergebnis eines Vertauensvakuums. Dieses Vakuum von oben zu füllen sind die kommunistische Regierung und mit ihr assoziierte private Konzerne angetreten, per Social Engineering.

 

Es gibt eine Alternative. Doch die ist für technokratische Herrscher denkbar unattraktiv. Sie besteht darin, soziale Bindungen zu stärken, auch zu Lasten des freien aber anonymen Marktes. Zu denken ist etwa an Vereine, Gewerkschaften, Betriebsräte, Genossenschaften, Sozialverbände, die nicht nur erlaubt sind, sondern auch wichtige Aufgaben haben, von der Interessenvertretung für Arbeitnehmer über die Versorgung mit Wohnraum, bis zur sozialen Sicherung. und Gesundheitsversorgung.

 

Aber derartige Gruppierungen zu fördern und zu ermächtigen, läuft dem Interesse technokratischer Herrscher an Abwesenheit von Opposition und an Abwesenheit jeder Diskussion über die vorgegebenen Ziele diametral entgegen. Denn es würde die Menschen dazu animieren, sich für gemeinsame Interessen zusammenzuschließen und zu engagieren, und das kann leicht auch gegen die Regierung gehen. Aus den gleichen Gründen ist das Social Engineering auch bei den Regierenden in unseren Breiten beliebt. Wer regiert nicht lieber ohne Opposition, und ohne seine Absichten und Ziele rechtfertigen und gegen konkurrierende Ziele und Interessen verteidigen zu müssen.

 

Der Widerstand gegen die Technokratenherrschaft, auf die wir mit schnellen Schritten zusteuern, leidet unterdessen an blinden Flecken und Fehlwahrnehmungen in den vorherrschenden politischen Lagern.

 

Konservative, Libertäre und viele Liberale sind zwar vergleichsweise schnell in der Lage und bereit, das Übergriffige des Staates in Sozialkreditsystemen und programmierbarem digitalen Zentralbankgeld zu sehen und zu kritisieren. Weil sie irrtümlich den „freien Markt“ als Gegengewicht zum übergriffigen Staat sehen, tun sie sich allerdings um so schwerer, die Alternative in der Bindung der Individuen an und in vielfältigen regionalen, familiären und sachorientierten Gemeinschaften zu sehen. Sie vertrauen „dem Markt“ zu sehr, als dass sie weite Bereiche des Lebens der Zuteilung nach Zahlungsbereitschaft und Zahlungsfähigkeit entziehen wollen würden.

 

Sie hängen vielmehr der Illusion an, dass die Dinge besser würden, wenn der Staat weniger Macht hätte und „der Markt“ mehr regeln würde. Sie setzen irrtümlich Kapitalismus mit wettbewerblicher Marktwirtschaft gleich und ignorieren die Vermachtung des Marktes, die in den letzten Jahrzehnten ein extremes Maß erreicht hat, was es den großen Konzernen ermöglicht hat, den Staat voll für ihre Zwecke einzuspannen. Doch nichts wäre in Sachen Handlungsfreiheit der Menschen besser, wenn in China nicht die kommunistische Partei, sondern Tencent oder Alibaba das dominierende Sozialkreditsystem betrieben und ein programmierbares digitales Geld entwickelten. Oder auf unser politisches System bezogen: Wenn ein Kartell der sozialen Mediengiganten Zensur betreibt, ist das genauso freiheitsfeindlich wie wenn es der Staat tut.

 

Die Linken haben zwar mehr für die Stärkung vielfältiger Gemeinschaften übrig und wollen im Prinzip auch Lebensbereiche dem Markt entziehen. Aber auch sie missverstehen – mit umgekehrtem Vorzeichen – den Staat als Gegenspieler „des Marktes“, also der großen Konzerne, der deshalb eigentlich gar nicht mächtig genug sein kann. Sie halten es irrtümlich für die Ausnahme, nicht für die Regel, dass sich Konzerne der staatlichen Gewalt für ihre Zwecke bemächtigen. Und wenn dann bevorzugt „linke“ Regierungen den Einflüsterungen der Bertelsmann-Stiftung und der sonstigen Konzernlobbys folgen und Wohnungen und Wohnungsbau ebenso privatisieren wie die Bahn, Gesundheitswesen, Energie-  und Wasserversorger, dann bleibt Widerstand aus, weil die Rechten das eh gut finden und die Linken die eigene Regierung nicht schwächen wollen.

 

Das Wegschrumpfen von Bereichen und Beziehungen der Gesellschaft, die über Geben und Nehmen auf der Basis von Fairness, Fürsorge und langfristiger gegenseitiger Abhängigkeit funktionieren, sorgt dafür, dass sich moderne Gesellschaften über das Geldwesen so gut steuern lassen, etwa über programmierbares Geld. Je schwächer die sozialen Beziehungen zwischen den Menschen werden, desto stärker werden Staatsmacht und Geldmacht.

 

Das Problem ist nicht zu viel individuelle Freiheit oder zu wenig davon, wie unter anderem der Publizist Charles Eisenstein nicht müde wird zu betonen. Das Problem ist, dass die für eine gesunde Gesellschaft notwendigen Begrenzungen der individuellen Freiheit von der falschen, der zentralistisch orientierten Seite kommen. Die reziproken gesellschaftlichen Bindungen und Austauschbeziehungen wurden zu sehr geschwächt. Wir stecken nicht mehr in vielfältigen dezentralen Strukturen, die dafür sorgen, dass alle die Konsequenzen ihres Handelns für andere zu spüren bekommen und sich dafür verantworten müssen. Dadurch entsteht ein Mangel an Kontrolle und Vertrauen, den technokratisch orientierte Regierende nur zu gern mit zentralen Systemen der individuellen Verhaltenssteuerung beheben.

 

Eine Machtbegrenzung für diejenigen, die besonders viel Geld und die Kontrolle über das Geldsystem haben, erreichen wir im persönlichen Bereich am Besten dadurch, dass wir uns durch vielfältige soziale Bindungen mit der Aussicht auf gegenseitige Unterstützung im Bedarfsfall ein Sicherheitsnetz aufbauen. Das ist mehr wert als ein Hort von Bitcoin, Gold, Nahrungsmitteln und sonstigen Prepper-Utensilien. Wenn uns dann das Konto gesperrt wird, sind wir nicht gleich hilflos und ausgeliefert. Als Gesellschaft erreichen wir es am Besten, indem wir wichtige Lebensbereiche dem monetären Bereich entziehen. Dazu zählen zum Beispiel Bildung, Gesundheit und Wohnen.

 

Wenn wir beides umsetzten, käme niemand mehr auf die Idee, wir könnten ein Sozialkreditsystem brauchen.

 

https://norberthaering.de/news/soziale-mega-maschine/

 

 

 

20220518-L19957

THE PLAN – Die WHO plant 10 Jahre Pandemien, von 2020 bis 2030

https://uncutnews.ch/the-plan-die-who-plant-10-jahre-pandemien-von-2020-bis-2030/

https://rumble.com/v13kefy-must-see-the-plan-who-plans-for-10-years-of-pandemics-from-2020-to-2030.html

THE PLAN zeigt die offizielle Agenda der Weltgesundheitsorganisation für zehn Jahre voller Pandemien, ab 2020 ! – deutsche Übersetzung: Die Weltgesundheitsorganisation hat eine offizielle Agenda für zehn Jahre andauernde Pandemien, von 2020 bis 2030. Ein Virologe der WHO sagt, dass sie diesen Plan schon seit geraumer Zeit haben. Bill Gates grinst und kichert in die Kamera, als er die nächste Pandemie ankündigt...

 

20220518-L19956

Gesundheitsminister planen für neue Corona-Welle im Herbst

https://reitschuster.de/post/gesundheitsminister-planen-fuer-neue-corona-welle-im-herbst/

Normalerweise sollte man sich als Journalist immer freuen, wenn man Leserzuschriften bekommt. Heute war das etwas anderes. So wichtig, unersetzlich und erfreulich auf der einen Seite die unzähligen Leser-Anregungen sind – manchmal macht einen ihr Inhalt traurig. So auch die E-Mail von Sebastian G., die mich heute erreichte. Mit dem sehr streitbaren Kommentar „Diese Irren ziehen diesen Müll weiterhin durch. Der Westen ist verloren.“ Und mit einem Link auf einen Artikel in der Zeit mit folgender Überschrift: „Pandemie: Minister fordern Vorbereitung auf Corona-Welle ab Herbst.“ Weiter steht da: „Diese Meldung ist Teil des automatisierten Nachrichten-Feeds der Deutschen Presse-Agentur (dpa).“ Deutschlands Leitmedium verbreitet die Corona-Angst also quasi automatisch...

 

20220518-L19955

Laufen wir in eine totalitäre Gesellschaft?

Dr. Gudula Walterskirchen im Gespräch mit Milena Preradovic

https://reitschuster.de/post/laufen-wir-in-eine-totalitaere-gesellschaft/

Was ist in den letzten zwei Jahren mit unserer Demokratie passiert? Durch die sogenannte Pandemie wurde klar, wie schnell Parlament und Grundrechte ausgehebelt werden können. Und womöglich geht es im Herbst so weiter. Meinungsfreiheit ist inzwischen ein kostbares und seltenes Gut geworden. Laufen wir in eine totalitäre Gesellschaft? Ja, sagt die Historikerin und Autorin Dr. Gudula Walterskirchen. In ihrem neuen Buch „Wie wir unfrei werden – Der Weg in die Totalitäre Gesellschaft“, analysiert sie die Zeichen für eine womöglich düstere Zukunft und zieht Parallelen zur Vergangenheit. Sie sagt: „Wir müssen die Taktiken der Totalitären kennen, um sie zu bekämpfen“...

 

20220518-L19954

Studie findet „positive Korrelation“ zwischen

dem vermehrten Maskengebrauch und COVID-19-Todesfällen

https://uncutnews.ch/studie-findet-positive-korrelation-zwischen-dem-vermehrten-maskengebrauch-und-covid-19-todesfaellen/

Die Forscher fanden heraus, dass das Tragen von Masken „schädliche, unbeabsichtigte Folgen“ haben kann. Länder mit einem hohen Grad an Maskeneinhaltung schnitten nicht besser ab als Länder mit geringer Maskenverwendung“, so eine neue Studie, deren Daten und Analysen stattdessen eine „mäßig positive Korrelation zwischen Maskenverwendung und Todesfällen“ ergaben. Die von Experten begutachtete Studie „Correlation Between Mask Compliance and COVID-19 Outcomes in Europe“ wurde von Beny Spira verfasst, einem außerordentlichen Professor an der Universität von São Paulo, dessen Forschungsschwerpunkt die Molekulargenetik von Mikroorganismen ist. In der am 19. April 2022 im Cureus Journal of Medical Science veröffentlichten Studie wird der Zusammenhang zwischen der Verwendung von Masken und den Morbiditäts- und Mortalitätsraten im Winter 2020-2021 in Europa untersucht. „Daten aus 35 europäischen Ländern zu Morbidität, Mortalität und Maskennutzung während eines sechsmonatigen Zeitraums wurden analysiert und miteinander verglichen“, heißt es in der Studie weiter, die insgesamt 602 Millionen Menschen umfasst. „Die in dieser Kurzmitteilung vorgestellten Ergebnisse deuten darauf hin, dass Länder mit hoher Maskencompliance in dem sechsmonatigen Zeitraum, der die zweite europäische Welle von COVID-19 umfasste, nicht besser abschnitten als Länder mit geringer Maskennutzung“, fasst Spira zusammen...

 

20220518-L19953

Asowstahl endgültig geräumt –

US-Admiral unter den „Evakuierten“ !!!

https://unser-mitteleuropa.com/asowstahl-endgueltig-geraeumt-us-admiral-unter-den-evakuierten/

Das wochenlang umkämpfte Widerstandsnest im Asow-Stahlwerk, das vorwiegend aus Asow-Truppen und ausländischen Söldnern bestand, wurde nun von russischen und DPR Truppen erobert. Wie bereits durch andere, im Vorfeld aus dem Werk geschleuste Kämpfer, bekannt wurde, befanden sich zahlreiche ausländische militärisch beratende und kämpfende „Söldner“ unter den beharrlich Ausharrenden. Der ukrainische Präsident Selenskyi bestätigte heute Dienstag in einer Videoansprache faktisch die Kapitulation des ukrainischen Militärs im Asow-Stahlwerk in Mariupol, ohne dabei

 

20220518-L19952

Bidens verzweifelter Versuch der Polit-Zensur

https://www.achgut.com/artikel/bidens_verzweifelter_versuch_der_polit_zensur

Die Einrichtung des sogenannten „Disinformation Board“ ist der Versuch, in den USA politische Zensur einzuführen, während Elon Musk die Wiederherstellung der Meinungsfreiheit auf Twitter betreibt. Im Jahr 1918 verabschiedete die Regierung von Woodrow Wilson (28. Präsident der USA von 1913 bis 1921, Demokraten) ein Gesetz, von dem sie hoffte, dass es das Ende des Ersten Weltkriegs beschleunigen würde. Das neue Gesetz betraf weder direkt das Militär noch war es irgendein revolutionärer Akt in Sachen Außenpolitik. Vielmehr betraf es ganz gewöhnliche amerikanische Bürger. Der sogenannte „Sedition Act“, der kurz nach dem Anti-Spionagegesetz („Espionage Act“ von 1917) verabschiedet wurde, machte es zu einem Verbrechen, „vorsätzlich eine illoyale, profane, skurrile oder missbräuchliche Sprache über die Regierungsform der Vereinigten Staaten zu äußern, zu drucken, zu schreiben oder zu veröffentlichen“. Mit anderen Worten – er sollte abweichende Meinungen ersticken...

 

20220518-L19951

Unter dem Deckmantel der Inneren Sicherheit:

EU bringt Gesetze zur Dauerüberwachung voran

https://de.rt.com/europa/138558-unter-vorwand-inneren-sicherheit-eu/

Die Europäische Union arbeitet derzeit an einem "Biometrie-Speicher", der unter anderem die Arbeit der EU-Agentur Frontex erleichtern soll. KI-basierte Software zur Gesichtserkennung soll hier künftig bei der Identifizierung von Personen helfen – allerdings nicht nur bei der Ein- und Ausreise. Viele Behörden verwenden bereits Gesichtserkennung oder planen sogar, weitere sensible Daten von Menschen unter dem Vorwand der Sicherheit zu erheben. Wenn Behörden ihre Entscheidungen auf Grundlage von Überwachungsmöglichkeiten mit KI-basierten Algorithmen treffen – wie etwa der "biometrischen Gesichtserkennung" –, dann wird es gefährlich...

 

20220518-L19950

Sklavensymbol bleibt

Österreichische Regierungskommission:

Masken dienen psychologischer, sozialer Gewöhnung

https://report24.news/oesterreichische-regierungskommission-masken-dienen-psychologischer-sozialer-gewoehnung/

Kurz nachdem der amtierende österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) bei seinem Parteitag verkündete, dass die Viren jetzt niemanden mehr kümmern würden, legt Katarina Reich, Leiterin der Gecko-Kommission im Bundeskanzleramt eins nach: Die Menschen sollen in Österreich – als einzigem Land der Welt (!) über den Sommer weiterhin Gesichtsmasken tragen – wegen der psychologischen, sozialen Gewöhnung. Kann man die Bevölkerung noch mehr verspotten...

 

20220518-L19949

Schwere Nebenwirkungen auch nach Novavax –

emotionale Botschaft von Prof. Sucharit Bhakdi!

https://report24.news/schwere-nebenwirkungen-auch-nach-novavax-emotionale-botschaft-von-prof-sucharit-bhakdi/

Im Gespräch mit MWGFD-Kollegen Dr. Ronny Weikl ging Prof. Sucharit Bhakdi am 16. Mai nicht nur auf die Gefahren der vermeintlich harmloseren „Totimpfstoffe“ von Novavax und Valneva ein, sondern erörterte auch die verheerenden Konsequenzen des WHO-Pandemievertrags, der am 22. Mai unterschrieben werden soll. Auch die Anklage gegen Bhakdi wegen des Vorwurfs des angeblichen Antisemitismus und der „Volksverhetzung“ wurde thematisiert...

 

20220518-L19948

Höchste Zeit für Konservative,

mit der Wirklichkeit in Dialog zu treten!

https://ansage.org/hoechste-zeit-fuer-konservative-mit-der-wirklichkeit-in-dialog-zu-treten/

Nach dem Grünen-Durchmarsch in NRW sind Rückbesinnung und Konzentration auf bürgerliche Inhalte und Ziele gefragt - Zu dem unangenehmen Pflichten des Journalisten gehört es seit jeher, den Lesern Dinge mitzuteilen, die diese nicht hören wollen. Es ist nur allzu menschlich, sich als geneigter Bürger im Nachrichtendschungel der Neuzeit eben nur genau jene News und Meldungen herauszufiltern, die man persönlich als inhaltlich und formal unterstützenswert befindet. Leider deckt dies nicht das gesamte Spektrum ab. Man befindet sich durch diese Vorgehensweise vielmehr in einer Bubble, seiner eigenen Informationsblase. Dort fühlt man sich wohl, ist von Gleichgesinnten umgeben, bleibt abgeschirmt und bestätigt sich gegenseitig. Ein schwacher Trost: Das ist in nahezu allen interessengeleiteten Gruppen, den sogenannten Peer Groups, mehr oder weniger der Fall. Geradezu symptomatisch erscheint vor diesem Hintergrund und in der aktuellen einer Situation das verblüffend gute Abschneiden der Grünen bei den NRW-Landtagswahlen am Sonntag...

 

20220518-L19947

Ungarn und die Regierung Orbán: Propaganda und Realität

https://philosophia-perennis.com/2022/05/17/ungarn-und-die-regierung-orban-propaganda-und-realitaet/

https://philosophia-perennis.com/?s=Frank+W.+Haubold

Informationen über ein verleumdetes Land, dem Deutschland viel zu verdanken hat. Durch die liberalen wirtschaftsfreundlichen Maßnahmen der Regierung Orbán seit der Regierungsübernahme 2010 (unter anderem eine Flat Tax von 15 Prozent bei der Einkommenssteuer und eine Körperschaftssteuer von nur 9 Prozent) erhöhte sich die Anzahl der aktiven Steuerzahler von 1,8 Millionen (2010) auf 4,5 Millionen im Jahr 2020. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf stieg von 13.000 Dollar (2010) auf 19.000 Dollar (2021).

 

Gleichzeitig sank die Arbeitslosigkeit von 10,8 Prozent (2010) auf 4,1 Prozent (2021). Die Anzahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffenen Personen sank von 29,9 Prozent (2010) auf 17,8 Prozent (2020).

 

Während die Reallöhne noch 2010 um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr sanken, stiegen sie insbesondere seit 2016 deutlich im Bereich von etwa 4 Prozent jährlich. In der Bundesrepublik Deutschland kippte der Reallohnindex dagegen nach Werten um 1 Prozent in den Vorjahren 2021 in den Negativbereich (-1,4 Prozent).

Familienförderung:

 

In Ungarn kann jede Frau, die schwanger wird und bestimmte Bedingungen erfüllt (verheiratet, mindestens drei Jahre versicherungspflichtig, unter 41 Jahre), einen sogenannten „Babyerwartungskredit“ in Höhe von maximal 10.000.000 Forint erhalten, das sind etwa 26.300 Euro. Dieser Kredit ist zinslos. Hat die Familie drei Kinder, entfällt die Rückzahlungsverpflichtung. Berücksichtigt man das vergleichsweise niedrige Lohnniveau (ca. 1170 Euro brutto im Monat) sind das mehr als 22 durchschnittliche Monatsgehälter!

 

Mütter haben nach jeder Geburt zwei Jahre lang Anspruch auf 70% vom Durchschnittslohn (brutto) in Höhe von ca. 280.000 Forint (740 Euro), im dritten Jahr entsprechend weniger. Studentinnen erhalten zwei Jahre lang 70 Prozent des Mindestlohns (180.000 Forint).

 

Dazu bleiben Arbeitseinkommen bei Familien mit Kindern bis zur Bemessungsgrenze (derzeit 800.000 Forint monatlich) steuerfrei. Jede Frau, die mindestens vier Kinder geboren hat, ist lebenslang von der Einkommensteuer befreit.

 

Familien mit drei und mehr Kindern erhalten auch einen Zuschuss von maximal 2.500.000 Forint (ca. 6600 EUR) beim Kauf einen Siebensitzer-Fahrzeugs, der nicht mehr als 50 Prozent des Kaufpreises ausmachen darf (Gebrauchtfahrzeuge sind ebenfalls förderfähig). Dieses Fahrzeug muss dann mindestens drei Jahre genutzt werden.

 

Wohnungsbauförderung:

 

Plant eine ungarische Familie einen Hausneubau, erhält sie bis zu 10.000.000 Forint (abhängig von der Kinderzahl) vom Staat als Geschenk! In bestimmten Dörfern, für die es eine Liste gibt, wird dieser Zuschuss auch für den Erwerb von Altbauten gewährt. Dazu kann ein Kredit von bis zu 15.000.000 Forint (39.500 Euro) mit einem Festzinssatz von 3 Prozent beantragt werden.

 

Für Renovierungen kann ein Kredit von 6.000.000 Forint (15.800 Euro) in Anspruch genommen werden. Die Hälfte davon (maximal 3.000.000 Forint) muss nicht zurückgezahlt werden.

 

Für Energiesparhäuser kann ein Kredit von bis zu 70.000.000 Forint (184.000 Euro) zu einem Zinssatz von 2,5 Prozent in Anspruch genommen werden (Green-Kredit), sofern die energetische Einstufung BB erreicht wird (<90 kWh pro Quadratmeter und Jahr).

 

Öffentliche Beschäftigung in Ungarn

 

Die „öffentliche Beschäftigung“, auch als öffentliches Arbeitsprogramm oder öffentliche Arbeit bekannt, ist ein besonderes Beschäftigungsprogramm in Ungarn, das darauf abzielt, Arbeitsuchenden, die aus irgendeinem Grund vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen wurden, zu helfen, erfolgreich in den ersten Arbeitsmarkt einzusteigen oder dorthin zurückzukehren.

 

Anders als in Deutschland, wo inzwischen 3,5 Millionen Personen ALG II (Hartz IV) beziehen, hat man in Ungarn ein Interesse daran, dass gesunde und arbeitsfähige Menschen auch dann einer Arbeit nachgehen können, wenn auf dem ersten Arbeitsmarkt aktuell keine Nachfrage besteht. Deswegen wurde das System „öffentliche Beschäftigung“ stark ausgebaut und 2011 auf eine solide gesetzliche Basis gestellt. Die Frist für den Bezug von Arbeitslosengeld wurde auf 90 Tage abgesenkt (maximal 200.0000 Forint monatlich). Die Vergütung der „öffentlichen Arbeit“ liegt bei maximal 122.000 Forint monatlich (320 Euro). Wird dieses Angebot nicht angenommen, kann bei der zuständigen Kommune Sozialhilfe beantragt werden, die aber nur 23.000 Forint (60 Euro) beträgt (bei gesundheitlichen Einschränkungen 47.000 Forint).

 

In den deutschsprachigen Medien wurde dieses pragmatische System natürlich sofort als „Zwangsarbeit“ denunziert und man halluzinierte sogar von „Arbeitslagern für Roma“, die bis heute nur in den ideologieverklebten Hirnen hiesiger Propagandisten existieren.

 

Dabei würde ein ähnlich strukturiertes System in der Bundesrepublik gleich zwei Probleme lösen, nämlich erstens die hierzulande stetig zunehmende Zahl von generell Arbeitsunwilligen minimieren und zweitens den Migrationsdruck verringern, da für Wirtschaftsflüchtlinge keine Aussicht mehr bestünde, ohne Arbeit bequem und besser als zu Hause zu leben.

 

Auch diesbezüglich hat das ungarische System den gewünschten Erfolg. Im Jahr 2020 gab es im ganzen Land exakt 84 Anträge auf Asyl…

 

Pressefreiheit und Medienvielfalt

 

Glaubt man den Verlautbarungen bundesdeutscher Medien und den Behauptungen einschlägiger NGOs, deren Tenor von der Sponsorenliste bestimmt wird, dann bestimmen in Ungarn ausschließlich regierungsnahe Medien die öffentliche Wahrnehmung. So behauptete das für seine Unabhängigkeit und Überparteilichkeit bekannte ZDF kühn: „Das System Orbán hat auch die Medienlandschaft fest im Griff.“

 

Mit den Fakten haben solche Tatarenmeldungen allerdings weniger zu tun. So ist die RTL-Gruppe, die den Regierungen von Viktor Orbán mit ihrer linksliberalen Linie weitgehend feindselig gegenübersteht, mit einem durchschnittlichen Zuschaueranteil von 27,5% im Jahr 2019 die größte Fernsehgruppe in Ungarn. Von acht großen Internetportalen sind sieben regierungskritisch und mit „HVG“ ist die größte ungarische Wochenzeitung ebenfalls oppositionell.

 

Nach einer Analyse des Nézőpont-Instituts erreichen regierungskritische Medien maximal 4,4 Millionen Menschen, während regierungsnahe Medien nur eine Reichweite von 3,1 Millionen Menschen haben. Dass die von Orbáns Erzfeind George Soros gesponserte NGO „Mérték“ zu anderen Ergebnissen kommt, ist zweifellos der unterschiedlichen Interessenlage geschuldet.

 

Es grenzt allerdings schon an Realsatire, wenn sich ausgerechnet die Bundesrepublik Deutschland, in der es weder eine oppositionelle Tageszeitung, noch einen oppositionellen Fernsehkanal gibt, über die angeblich mangelnde Medienvielfalt in Ungarn echauffiert.

 

Migrationspolitik

 

Anders als die Bundesrepublik Deutschland, deren Grenzen Bundeskanzlerin Merkel 2015 in einem beispiellosen Vorgang der Selbstermächtigung und Demokratieverachtung für jedermann öffnete, sah und sieht sich die Regierung in Ungarn in der Pflicht, die Außengrenzen der Europäischen Gemeinschaft und das eigene Gemeinwesen vor illegaler Einwanderung zu schützen.

 

Um die durch Merkels Alleingang mitverursachte Zuwanderungswelle einzudämmen, errichtete Ungarn für etwa 900 Millionen Euro (andere Schätzungen gehen von bis zu 1,5 Milliarden Euro aus) einen Grenzzaun zu Serbien und Kroatien. Nach Fertigstellung des ungarischen Grenzzauns zu Kroatien und Schließung der Grenze am 17. Oktober 2015 sank binnen 24 Stunden die Anzahl der illegalen Einwanderer von mehreren tausend auf wenige Dutzend pro Tag und fiel im weiteren Jahresverlauf auf zumeist einstellige Werte.

 

Trotz der eindeutigen Vorgaben im Schengen-Abkommen zum Schutz der EU-Außengrenzen lehnte die EU-Kommission (ein Gremium mit durchaus fragwürdiger demokratischer Legitimation) die von der Orbán-Regierung geforderte Kostenbeteiligung von 50 Prozent ab. „Die Europäische Union finanziert nicht den Bau eines Zauns oder einer Sperre an den Außengrenzen“, wiederholte ein Kommissionssprecher am Freitag laut „Tiroler Tageszeitung“ ein ähnliches Statement vom Vortag. Eine Rechtsgrundlage für die Willkürentscheidung wurde nicht angegeben.

 

Wegen seiner rationalen Asylpolitik, die anders als hierzulande zwischen tatsächlich Verfolgten und Wirtschaftsflüchtlingen unterscheidet, wird Ungarn insbesondere seit 2015 von der EU mitsamt angeschlossenem „Gerichtshof“ und einschlägig vernetzten NGOs und Medien angefeindet. Dabei sind Ungarns Positionen im Hinblick auf die Einreise aus sicheren Herkunftsstaaten (wie Serbien) durchaus nachvollziehbar und decken sich mit denen des inzwischen weitgehend außer Kraft gesetzten bundesdeutschen Asylrechts (z. B. Art. 16a GG).

 

Gegenwärtig wird Ungarn von den einschlägigen bundesdeutschen Propagandisten sogar dafür angegriffen, dass es großzügig Flüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt und unterstützt (inzwischen immerhin mehr als 600.000), dies wäre eine rassistisch motivierte Ungleichbehandlung. Dabei unterschlägt man bewusst die naheliegende Erklärung, dass es sich bei den Ukrainern um tatsächliche Kriegsflüchtlinge handelt, die zudem nicht erst durch ein halbes Dutzend sicherer Staaten gezogen sind, um in die EU zu gelangen. Aber Fakten spielen ohnehin nur eine untergeordnete Rolle, wenn es darum geht, eine Regierung zu diffamieren, die die Interessen der eigenen Bevölkerung vertritt, was hierzulande bereits als „populistisch“, „nationalistisch“ oder gar „rechtsextrem“ gilt.

 

Fazit:

 

Betrachtet man die Maßnahmen der liberal-konservativen Regierungen unter Ministerpräsident Viktor Orbán seit 2010 ohne ideologische Scheuklappen, wird rasch deutlich, dass sie nicht nur wirtschaftlich zur Gesundung des Landes beigetragen haben, sondern auf sämtlichen relevanten Gebieten vom Arbeitsmarkt, über die Familienpolitik bis zum Wohnungsbau zu einer signifikanten Verbesserung der Situation der Bevölkerung geführt haben. Diese Politik wird von den ungarischen Wählern honoriert, die auch in diesem Jahr Viktor Orbáns Fidesz-Partei die absolute Mehrheit im Parlament beschert haben.

 

Dass dies weder den unterlegenen Sozialisten, noch der machthungrigen EU-Nomenklatura gefällt, von den Laufburschen des umtriebigen US-Spekulanten George Soros ganz zu schweigen, ist ausschließlich ideologisch begründet, und hat nicht etwa mit tatsächlichen Demokratiedefiziten in Ungarn zu tun, wie sie von EU-Apparatschiks von Schlage Frans Timmermans und ihren medialen Hilfstruppen unterstellt werden.

 

Dass bundesdeutsche Politiker und Propagandisten (mit Journalismus haben die entsprechenden Kampagnen nichts zu tun) hierbei eine besonders widerwärtige Rolle spielen, hat auch historische Gründe, denn kein anderes Land hat die deutsche Wiedervereinigung so nachhaltig befördert wie das kleine, tapfere und freiheitsliebende Ungarn. Diese Wiedervereinigung wird vom westdeutschen „progressiven“ Milieu nach wie vor als entscheidende Niederlage empfunden, daher der Hass auf Ungarn und dessen an den Interessen der eigenen Bevölkerung ausgerichteten Politik.

 

Der Mitbegründer der Ost-SPD Gunter Weißgerber spricht mir aus der Seele, wenn er in der „Budapester Zeitung“ schreibt: „Mir als Ostdeutschem treibt es die Schamröte ins Gesicht, wenn ich fast täglich miterleben muss, wie oftmals historisch eher ungebildet erscheinende deutsche Europa- und Landespolitiker über Ungarn und Polen herfallen … Ich bin sehr zornig über die Behandlung, die den Ungarn gerade von deutschen Politikern verschrieben wird. Weil ich weiß, wem ich meine Freiheit zu verdanken habe. Im Zweifel weiß ich auch, wer uns besser beschützen würde: die Ungarn.“

 

Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Mit Dank and David Berger und Frank W. Haubold.

 

20220518-L19946

Alliierter Hochkommissar Melnyk

https://lupocattivoblog.com/2022/05/17/alliierter-hochkommissar-melnyk/

Wie kann es sein, dass ein einzelner Diplomat wie der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk die Regierung eines der größten Industrieländer der Erde vor sich hertreibt, den Staatspräsidenten und den Bundeskanzler beleidigt und sich aufführt wie ein Elefant im Porzellanladen? Die Antwort ist erschreckend: Melnyk ist auch deshalb so stark, weil die deutsche Regierung so schwach ist und das Kabinett eine Mischung aus Unerfahrenheit und politischer Dummheit darstellt. Schlimmer noch: Melnyk ist keiner der sprichwörtlichen Traumtänzer, die sich in deutschen Talkshows auszutoben pflegen, sondern hinter seinen geschickten Inszenierungen erscheint ein strategischer Plan, der aller Wahrscheinlichkeit nach in den USA ausgeheckt wurde...

 

 

20220518-L19945

Die bizarre Wahrheit über Chinas Geisterstädte

https://uncensored.co.nz/2022/05/16/the-bizarre-truth-about-chinas-ghost-cities/

Warum baut China aufwändige, modern aussehende Städte, die nur leere Hüllen ohne Infrastruktur oder Einwohner sind, die gemeinhin als Geisterstädte bezeichnet werden? Die Antwort könnte eine tickende finanzielle Zeitbombe für China sein. Was ist wirklich der Zweck dieser hohlen Betonlabyrinthe, welches Geheimnis liegt darin? Das Geheimnis hinter Chinas Geisterstädten. Um einen tieferen Einblick in Chinas Propagandaeinfluss und Soft Power zu erhalten, sehen Sie...

 

 

20220518-L19944

Mit Elon kommt das Elend, oder das große Zittern bei Links-Twitter

https://journalistenwatch.com/2022/05/17/mit-elon-elend/

Die linksextreme Twitter-Belegschaft spuckt Gift und Galle angesichts ihres möglichen neuen Chefs Elon Musk. „Meine Kollegen sind super links, links, links und sie hassen Elon Musk“, plaudert ein Twitter-Mitarbeiter aus dem Nähkästchen. Twitter glaubt nicht an die freie Meinungsäußerung und die Mitarbeiter würden angesichts des bevorstehenden 44 (?) Milliarden Kaufs durch Tesla-Milliardär Elon Musk regelrecht durchdrehen, erzählt Siru Murugesan vor versteckter Kamera des Undercover Project Veritas. Für jeden unübersehbar und nun noch einmal intern bestätigt: Zensiert werden routinemäßig konservative und vermeintlich rechte Ansichten, linksextreme Meinungen hingegen nicht...

 

Fundst ück

 

 

 

am Ende eines Tages

 

Wer den Erfahrungsschatz einer Kultur,

in Bausch und Bogen ablehnt,

Kommt in den fragwuerdigen Genuss,

 seine eigenen Erfahrungen zu machen.

Doch bitte -

soll er sie dann auch selbst finanzieren!

 

 

20220517-L19943

Jahrhundertverbrechen fliegt gerade auf

Teil 1: Impfschäden im Mainstream-Medien angekommen

https://unser-mitteleuropa.com/jahrhundertverbrechen-fliegt-gerade-auf-teil-1-impfschaeden-im-mainstream-medien-angekommen/

Schwerer Schlag für Corona-Impfstoff-Nebenwirkungs-Leugner und Impfstoff-Wirkungslosigkeits-Leugner. Nachdem praktisch jeder jemanden kennt, der nach der vermeintlichen „Immunisierung“ von Impfnebenwirkungen heimgesucht wurde, oder sogar selbst Opfer der experimentellen Gen-Impfungen ist, lässt sich die auf die Geimpften gerade zukommende Katastrophe nicht mehr wegleugnen. Die Reaktion der Mainstreammedien darauf gleicht jetzt der eines überführten Gauners, der gerade das zugibt, was nicht mehr zu verheimlichen ist und gleichzeitig versucht, die Tat noch „irgendwie“ herunterzuspielen bzw. Entschuldigungen vorzubringen. Sie stellt der einleitende Text zu einer ARD-Reportage im „Mittagsmagazin“ über das Impf-Desaster die Frage „Corona: Impffolgeschäden ausreichend erfasst?“ in den Vordergrund, gerade so, als ob das bis dato Nicht-Erfassen bzw. Leugnen der Schäden eine Lösung der Katastrophe wäre: „Das Impfen hat viele Menschen vor einem schweren Covid-Verlauf geschützt. Aber Patientinnen und Patienten berichten auch von Folgeschäden, fühlen sich nicht ernst genommen. Ob ein Impfregister zur Erfassung von Nebenwirkungen und Folgeschäden helfen könnte?“ so die Einleitung im Bericht. Erschütternd in diesem Bericht ist auch der Umstand, dass...

 

20220517-L19942

Eine Rede von Dr. med. Gunter Frank,

dokumentiert für reitschuster.de

https://reitschuster.de/post/das-luegengebaeude-wackelt-gewaltig/

 

Liebe Mitstreiter für Vernunft und Verantwortung, liebe Freunde der Freiheit, liebe Teilnehmer dieser Veranstaltung,

 

bevor ich beginne, möchte ich ganz ausdrücklich mein Befremden gegenüber Bundeskanzler Olaf Scholz ausdrücken, der uns alle hier in seiner ersten Regierungserklärung als extremistische Minderheit bezeichnete, die Wirklichkeit und Wissenschaft verneint und der Gesellschaft ihren Willen aufzwingen will. Doch es ist genau anders herum. Die Regierung verneint den wissenschaftlichen Erkenntnisdiskurs und zwingt uns unter Missachtung des Grundgesetzes die Beschädigung unserer Freiheit und unserer Gesundheit auf.

 

Diejenigen, die diese unverantwortliche Coronapolitik, insbesondere die Impfkampagne, zu Recht kritisieren, nennt Herr Scholz Extremisten, er meint also uns. Was er dabei vergisst, ist die Tatsache, dass derzeit ca. 12 Millionen Bürger älter als 18 Jahre noch nicht geimpft sind, und dass die meisten davon diese Entscheidung bewusst getroffen haben. Und die meisten auch dabeibleiben werden. Um die 12 Millionen, das sind so viele, wie bei der letzten Bundestagswahl SPD gewählt haben. Olaf Scholz ist also durch eine Minderheit von 12 Millionen Menschen in sein Amt gewählt worden, genauso viele Erwachsene wie die, die nicht geimpft sind. Eine verschwindend geringe Minderheit also? … Von wegen!

 

Die Gründe, diese Impfung abzulehnen, liegen auf der Hand. Diese Impfstoffe sind nur bedingt zugelassen, weil die für eine reguläre Zulassung notwendigen Langzeitbeobachtungen fehlen. Es handelt sich also de facto um ein Experiment. Der Bundeskanzler hat deshalb völlig recht, als er in einem unbedachten Moment Impflinge als Versuchskaninchen bezeichnet hat, bei denen es ja gut gelaufen sei. Dazu gleich mehr. Kein Ausrutscher, denn die SPD Vorsitzende Saskia Esken sagte im ZDF in erstaunlicher oder naiver Weise (oder wie soll man es eigentlich nennen?): Der Impfstoff sei sicher „an Milliarden von Menschen getestet, sozusagen in einem großen Feldversuch auf der ganzen Welt“. Man könne sich deshalb, so Esken, „darauf verlassen, abgesehen von kleinen Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit oder zwei, drei Tage Schwierigkeiten, dass man damit gut vorankommt“. Auf diese so kleinen Nebenwirkungen kommen wir gleich zu sprechen.

 

Auf den unteren Ebenen funktioniert unser Rechtsstaat noch

 

Was sind denn eigentlich die Voraussetzungen dafür, dass eine Regierung ihre Bürger als Versuchskaninchen ansehen darf, mit denen ein großer, unsicherer Feldversuch gestartet werden kann? Der Zauberbegriff, mit dem heute alles erlaubt ist, lautet: Epidemische Lage von nationaler Tragweite. Also eine außergewöhnliche Notlage, welche das Gesundheitssystem überlastet und die deshalb die Unterstützung durch gesellschaftseinschränkende Maßnahmen notwendig macht. Wie stellt man diese drohende Überlastung fest? Nun hat das Robert Koch-Institut alles, wirklich alles unterlassen, um solide Daten zur Coronainfektion zu ermitteln. Es wird sogar getrickst oder offen getäuscht, indem beispielsweise sehr viele der als Covidkranke oder -tote Geführten gar nicht wegen Covid im Krankenhaus waren oder gestorben sind. Auch die Daten bezüglich der Erkrankungszahlen von Ungeimpften wurden von mehreren Bundesländern gefälscht und auf diesem Wege dramatisiert.

 

Als ich diese Zahlenmanipulationen in einem Beitrag für die »Achse des Guten« kritisierte, wurde mein Beitrag von Facebook mit einem Warnhinweis à la Fakenews versehen. Dagegen haben wir geklagt und das Amtsgericht Karlsruhe hat Facebook dazu verurteilt, sofort diese Warnhinweise unter Strafandrohung zurückzunehmen. Sie sehen, auf den unteren Ebenen funktioniert unser Rechtsstaat noch. Meine Vorwürfe wurden inzwischen durch Recherchen der »Welt« und der Bildzeitung bestätigt. Das Vertrauen der Bevölkerung hinsichtlich der Glaubwürdigkeit des RKI befindet sich im Sinkflug. Dennoch beschließt die Regierung weiter auf der Grundlage dieser unnützen Daten weiterhin die irrsinnigsten und schädlichsten Maßnahmen. Dabei reiht sich dieser Daten-Skandal einfach nur in die lange Reihe weiterer Coronaskandale ein, wie z.B. dem Beatmungsdrama der Maskenmafia. Auf den Skandal mit den verschwundenen Intensivbetten komme ich in dieser Rede noch zurück.

 

Wenn es also keine verlässlichen Daten während einer Epidemie gibt, dann kann man sie aber sehr genau bewerten in der Rückschau – und zwar anhand sogenannter harter Endpunkte. Und das machen wir jetzt. Harte Endpunkte sind die Zahlen, auf die es wirklich ankommt, will man in der Medizin eine Therapie bewerten. Ein Diabetesmedikament ist nicht deswegen erfolgreich, weil es den Blutzucker senkt. Das spüren die meisten ja auch gar nicht. Nein erst dann, wenn es Folgeschäden vermeidet, wie Schlaganfälle oder frühzeitigen Tod. Harte Endpunkte sind also die Zahlen, die zeigen, wie eine Krankheit und deren Therapie in der Wirklichkeit zu bewerten sind.

 

Zu keinem Zeitpunkt drohte eine außergewöhnliche medizinische Notlage

 

Die wichtigsten harten Endpunkte der Corona-Epidemie lauten: Sterbezahlen und Krankenhausbelegung. Und nun zum Jahr 2020.

 

In einer alternden Gesellschaft sterben naturgemäß jedes Jahr mehr Menschen als im Vorjahr. Dies berücksichtigend stehen die Todeszahlen für 2020 in keiner Weise für ein außergewöhnliches Sterbejahr. In keiner Altersgruppe lag 2020 im Sterbegeschehen auf Platz 1 der letzten 10 Jahre. Der Altersmedian der als Covidtote Gezählten betrug 83 Jahre, also oberhalb der Lebenserwartung. 2021 ist ähnlich zu bewerten, allerdings deutete sich in der zweiten Jahreshälfte an, dass wir außergewöhnlich viele jüngere Todesfälle mit unbekannter Todesursache hatten. Auch darauf komme ich noch zu sprechen.

 

2020 hatten die deutschen Krankenhäuser insgesamt eine Rekordunterbelegung von ca. 68 %, gleiches gilt für die Intensivabteilungen. Der Anteil der Patienten mit COVID-19-Diagnose betrug insgesamt 2 %, auf Intensiv 4 %. All diese Zahlen sind das Ergebnis einer vom Bundesgesundheitsministerium beauftragten Analyse und dort auf der Homepage nachzulesen. Auch für 2021 gilt eine ähnliche Tendenz. Die Gründe dieser Unterbelegung sind vielfältig, aber diese Zahlen sprechen ganz sicher gegen die Annahme einer außergewöhnlich gefährlichen Seuche. Und – auch diese geringen Zahlen sind durch Kranke und Tote, die gar nicht schwer an Covid erkrankt waren, noch zu hoch angesetzt.

 

Es kam zwar 2020 und 2021 zu Überbelegungen von Krankenhäusern in einzelnen Regionen, aber auch dies kennen wir gut aus den Wintern der letzten Jahre. Krankenhäuser haben Probleme, aber auf einem ganz anderen Feld, auch darauf komme ich noch zu sprechen. Diese harten Endpunkte zeigen anders als es die pausenlosen, alarmistischen Warnungen der letzten zwei Jahre erwarten ließen: Zu keinem Zeitpunkt drohte und bestand eine allgemeine außergewöhnliche medizinische Notlage. Bemerkenswert dabei ist die Tatsache, dass Länder ohne strenge Schutzmaßnahmen, wie Schweden oder Florida, bezüglich des Infektionsgeschehens nicht schlechter dastehen.

 

Das Bundesverfassungsgericht legitimiert den größten Angriff

auf unsere Grundrechte in der Geschichte der BRD

 

Damit ist die Grundlage für medizinische wie gesellschaftliche Schutzmaßnahmen außerhalb der regulären Standardverfahren in keiner Weise gegeben. Das bedeutet auch, und zwar in eindeutiger Weise, dass das Verhältnismäßigkeitsgebot, welches dem Außerkraftsetzen von Grundrechten vorausgehen muss, sofort zu einem Stopp aller Schutzmaßnahmen führen müsste und auch den neuartigen Covid-Impfstoffen die Zulassung entzogen werden muss, und das zwingend.

 

Das Bundesverfassungsgericht sieht das anders. Es legitimiert den größten Angriff auf unsere Grundrechte in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in einem Schnellverfahren mit dem Hinweis, allein die Annahme einer Möglichkeit einer Überlastung reiche dazu aus – man muss also diese Überlastung gar nicht mehr objektiv nachweisen, um das Grundgesetz außer Kraft zu setzen. Hier stellt sich nun die Frage, welche Bedeutung hat eigentlich der Schutz der Grundrechte vor einer zunehmend dilettantisch wie autoritär agierenden Regierung für das Bundesverfassungsgericht noch?

 

Kommt es seiner ureigensten Aufgabe, uns vor diesen Übergriffen zu schützen, überhaupt noch nach? Oder schützt es vielmehr die Regierung vor den eigenen Bürgern, die dieses Versagen und diese Anmaßungen nicht mehr akzeptieren wollen? Wer nun argumentiert, die Regierung sei ja gewählt, dem sei gesagt, eine Demokratie ist keine Diktatur der Mehrheit. In einer Demokratie gilt der Grundkonsens in Form einer Verfassung für alle – ausnahmslos. Wer diesen Grundkonsens gefährdet, der handelt antidemokratisch und gefährdet die Staatsordnung, so wie es unsere Regierungen derzeit praktizieren.

 

Politiker wie Kretschmann gießen Öl ins Feuer der Spaltung

 

Herr Scholz bezeichnet also Menschen, die sich heute für Vernunft und Rechtstaatlichkeit einsetzen, als Extremisten und wenn man diese martialische Polizeipräsenz hier auf dem Mannheimer Marktplatz sieht, dann scheinen die Behörden es damit ernst zu meinen. Ministerpräsident Kretschmann ließ sich sogar dazu hinreißen, Demonstranten, die die staatliche Coronapolitik kritisieren, als „Aasgeier der Pandemie“ zu beschimpfen. Das ist eine totalitäre Sprache, die den politischen Gegner entmenschlichen will und somit die Tür aufstößt für alle Formen der existentiellen Vernichtung. Sie motiviert Menschen dazu, den inneren Blockwart zu wecken, und zu faschistoiden Stammtischparolen, die an finstere Zeiten erinnern. Solche Politiker gießen Öl ins Feuer der bereits vorhandene Spaltung – oder sollen wir schon sagen „Zerrissenheit, der Gesellschaft“?

 

Doch hier sind keine Aasgeier und keine Extremisten. Hier stehen ganz normale Bürger, aus allen möglichen Berufen, Steuerzahler, Rentner, Studenten und Schüler. Ich glaube, wenn man das Vorstrafenregister all der hier Anwesenden einmal zusammenzählt, dann werden wir ziemlich sicher unterhalb des Durchschnitts dieser Stadt liegen.

 

Und deshalb darf ich Sie, werte Polizisten, direkt ansprechen. Schauen Sie sich doch einmal um, wer hier auf dem Marktplatz steht. Ich mache Ihnen keinen Vorwurf, dass Sie die Vorlagen der Behörden umsetzen müssen. Obwohl wir doch alle schon lange wissen, dass das Coronavirus im Freien so gut wie nicht übertragen wird. Abstand halten und Masken im Freien sind wissenschaftlich gesehen Humbug. Sie dienen nur dazu, einen Vorwand zu liefern, damit unverhältnismäßig hart gegen Regierungskritiker vorgegangen werden kann, wenn diese frische Luft statt China-Chemikalien atmen wollen. Wir wissen auch, dass diese Vorgaben bei anderen, regierungsgenehmen Demonstrationen wesentlich laxer durchgesetzt werden. Doch es ist nicht Ihre Schuld, wenn dieser Unsinn vorgeschrieben und Ihnen befohlen wird, bei Regierungskritikern diese Regeln besonders hart durchzusetzen.

 

»Es bestehen erhebliche Unsicherheiten über die Wirksamkeit der Covid-Impfstoffe«

 

Wir bitten Sie aber um eines: Folgen Sie nicht der ausgrenzenden Taktik der Politik, die uns entmenschlichen will. Vielmehr haben wir Respekt auch von Ihrer Seite verdient. Denn wir setzen uns hier ein auch für Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Kinder und Ihrer Enkel. Und damit sind wir nun beim Thema Impfpflicht.

 

Ich zitiere aus dem British Medical Journal den wohl renommiertesten Wissenschaftler im Bereich der evidenzbasierten Medizin, dem Fachgebiet, in dem es um den korrekten Umgang mit Studienwissen geht, Peter Gøtzsche. Ein Gigant der Epidemiologie im Vergleich zu Lauterbach, Drosten und Co.

 

Peter Gøtzsche lehnt die Impfpflicht entschieden ab und schreibt:

 

„Es bestehen erhebliche Unsicherheiten über die Wirksamkeit der Covid-Impfstoffe, einige schwerwiegende Kurzzeitkomplikationen und fehlende Daten zu Langzeitschäden. In dieser Situation ist es zwingend erforderlich, dass die Menschen in der Lage sind, eine vollständig informierte Entscheidung darüber zu treffen, ob sie den Impfstoff erhalten möchten oder nicht.“

 

„Bei jungen Altersgruppen, bei denen die Covid-bedingte Morbidität und Mortalität gering ist, und bei denen, die bereits eine COVID-19-Infektion hatten und ein langjähriges immunologisches Gedächtnis zu haben scheinen, überwiegen die Schäden einer Impfung mit ziemlicher Sicherheit den Nutzen für den Einzelnen, und das Ziel, die Übertragung auf andere Personen mit höherem Risiko zu reduzieren, wurde nicht sicher nachgewiesen.“

 

 

»Von den gemeldeten Zwischenfällen endeten 1.450 tödlich«

 

In einer weiteren Erklärung von 380 Ärzten, die ich mitgezeichnet habe, initiiert von einem weiteren Experten für evidenzbasierte Medizin, Andreas Sönnichsen, der ebenfalls bezüglich Datenkompetenz weit über den medial dauerpräsenten Virologen und Industrielobbyisten anzusiedeln ist, steht Folgendes:

 

„Kein Arzneimittel oder Impfstoff hat seit Bestehen der entsprechenden Datenbanken in so kurzer Zeit so viele Meldungen von schweren, unerwünschten Wirkungen und Todesfällen erfahren wie die Impfstoffe gegen COVID-19. In seinem Sicherheitsbericht vom 20.9.2021 berichtet das Paul-Ehrlich-Institut von über 156.360 Meldungen über Zwischenfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid-Impfung in Deutschland. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Fälle ist wahrscheinlich um ein Vielfaches höher. Von den gemeldeten Zwischenfällen endeten 1.450 tödlich, 15.122 (0,015 % aller Impfungen) wurden als schwerwiegend eingestuft (Krankenhausaufnahme erforderlich).

 

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen, deren Auftreten mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der Impfung zusammenhängt, zählen die Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung (Myo- und Perikarditis), schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie), Thrombosen (Lungenembolien, Schlaganfälle, Herzinfarkte), Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie, Blutungen) und Ganzkörperlähmung (Guillain-Barré-Syndrom). Die Spätfolgen der bereits bekannten schwerwiegenden Nebenwirkungen und weitere, noch weitgehend unerforschte negative Effekte wie eine antikörperabhängige Verstärkung von Entzündungsprozessen bei erneuter Infektion (Antibody-dependent-enhancement [ADE]) und die Begünstigung der Entstehung von Immunkomplex- und Autoimmunerkrankungen durch die Nukleosid-modifizierte mRNA der mRNA-Impfstoffe sind wegen der kurzen bisherigen Beobachtungszeiten noch gar nicht absehbar.“

 

Die Erklärung endet mit dem Fazit:

 

„Der absolute, individuelle Nutzen der Impfungen gegen COVID-19 ist im Bevölkerungsdurchschnitt marginal. Er mag höher sein für Menschen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-Verlauf. Selbst für diese Menschen bergen die Impfstoffe jedoch noch nicht bekannte Risiken für negative Spätfolgen. Jungen und gesunden Menschen und vor allem gesunden Kindern und Jugendlichen muss von der Impfung abgeraten werden, da die Risiken für schwerwiegende Nebenwirkungen und Spätfolgen den möglichen Nutzen bei weitem übersteigen.

 

Die Behauptung, dass durch die Impfung andere Menschen vor COVID-19 geschützt werden, ist in Anbetracht der hohen Anzahl von Erkrankungen bei Geimpften und des fehlenden Unterschieds in der Infektiosität zwischen Geimpften und Ungeimpften nicht stichhaltig und unglaubwürdig. Eine Impfung von Genesenen ist weder wissenschaftlich noch infektionsepidemiologisch sinnvoll.“

 

Alle diese Aussagen sind fachgerecht und solide durch vorhandene Quellen des Wissens, bzw. Nichtwissens belegt.

 

Wie agiert dagegen der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach? Kaum im Amt, fährt er ungeniert fort, sinnlose Panik zu verbreiten, indem er behauptet, in Südafrika würden reihenweise Kinder wegen der Omikron-Variante ins Krankenhaus eingewiesen. Er liefert dazu keine Quellen, keine Daten, rein gar nichts. Doch Ärzte in Kinderkrankenhäusern in Südafrika wundern sich, werden sie darauf angesprochen. Dort wurden Kinder, die wegen Blinddarm oder Unfällen eingeliefert wurden, auf Omikron getestet und waren teilweise positiv. Aber stets mit Symptomen maximal denen eines leichten Infektes.

 

Karl Lauterbach beweist, dass er auch als Minister gewillt ist, die Bevölkerung weiter in die Irre zu führen

 

Omikron ist eine harmlose Corona-Mutation, mit dem Potential einer milden Grippewelle, und führt deshalb zu einer noch ungefährlicheren, gesellschaftlichen Immunisierung, mit noch weiter reduziertem Gefahrenpotential dieser Corona-Epidemie, die ja schon in ihrer ersten Version keine Killerseuche war. Alles bekannt als der normale Verlauf einer sogenannten Tardiv-Epidemie, die irgendwann endemisch wird, also jede gesellschaftliche Krankheitsbedeutung verliert. All das verschweigt Karl Lauterbach und beweist dadurch, dass er auch als Minister gewillt ist, mit hingeschluderten Falschbehauptungen und Panikmache die Bevölkerung weiter in die Irre zu führen.

 

Es gibt inzwischen sehr viele Initiativen, Erklärungen oder offene Briefe, gezeichnet von tausenden Ärzten, die mit tausendmal besseren Argumenten die katastrophale Coronapolitik, besonders den Impfzwang, ablehnen. Sind das auch alles Extremisten, Herr Scholz? In den USA wird die Impfpflicht vielerorts deshalb zurückgenommen, weil schon jetzt ein Exodus von Pflegekräften und Ärzten begonnen hat, die lieber kündigen, als sich diesem staatlich verordneten Russisch Roulette zu unterwerfen.

 

Kommen wir nun auf die mögliche Schadens-Dimension der Impfung zu sprechen. Forscher der Columbia Universität schreiben mit guten Argumenten und belastbaren Quellen, dass die Vergangenheit gezeigt hat, dass Meldesysteme, wie das des Paul-Ehrlich-Instituts, die tatsächliche Zahl von Impf-Nebenwirkungen stark unterschätzen. Sie gehen deshalb davon aus, dass die gemeldeten Nebenwirkungen in Europa und den USA in Wirklichkeit um den Faktor 20 höher liegen. Das bedeutet eine horrende Zahl an Todesfällen und schweren Nebenwirkungen. Wie auch Peter Gøtzsche im British Medical Journal argumentiert, werden viele Nebenwirkungen und Todesfälle erst über einen längeren Zeitraum hin erkennbar werden.

 

Die Ärzteschaft scheint paralysiert und nicht fähig, solide zu agieren

 

Ich frage mich, inwieweit man diese Schätzungen für übertrieben oder realistisch halten soll? Fest steht, dass keine soliden Anstrengungen unternommen werden, Impfnebenwirkungen vorbehaltlos zu dokumentieren. Alarmierend sind für mich persönlich als praktischer Arzt die vielfältigen, anekdotischen Berichte in meiner Sprechstunde, von Chefarztsekretärinnen bis hin zu Pflegern von Notaufnahmen, die von vielen schweren Erkrankungsfällen nach Impfung berichten, auch bei ihren Kollegen, die jedoch von Klinikärzten allermeist als Nebenwirkung strikt negiert werden.

 

Auch frage ich mich, was hinter dem derzeitigen Anstieg der Nicht-Covid-Todeszahlen steckt. Ein Bestatter sagte mir, darauf angesprochen, dass er kaum Covid-Tote in letzter Zeit beerdigt habe, aber noch nie so viele 50-Jährige mit unklarer Todesursache. Eine Kollegin von ihm sehe das genauso. Er würde sich deswegen erst einmal nicht boostern lassen.

 

Die Ärzteschaft, besonders in den Kliniken, scheint hingegen paralysiert und nicht fähig, solide zu agieren. Zweifel an der Impfsicherheit scheinen ähnlich wie Zweifel an der Jungfrauengeburt Mariens auf dem Index der Inquisition zu stehen. Und das im Jahr 2021.

 

Doch all diese Anzeichen lassen folgende Aussage zu: Ich halte es für denkbar, dass wir derzeit die größte historische medizinische Fehlleistung erleben, weit größer als das eh schon schlimme Beatmungsdrama während der Coronakrise. In dieser Situation eine Impflicht zu beschließen, ist größter gesellschaftlicher Sprengstoff. Ganz im Gegensatz zu Bundeskanzler Scholz reden wir nicht über eine Minderheit, die dies betrifft.

 

»Sind dies alles Aasgeier, Herr Ministerpräsident?«

 

Wir reden von 12 Millionen über 18-Jährigen, die die Impfung ablehnen, und die meisten davon werden ungeimpft bleiben, da die Hiobsbotschaften bzgl. Impfschäden zunehmen werden. Und diese Scholz’sche Minderheit wird wachsen, weil immer weniger Menschen sich boostern lassen werden. Was wird dann passieren? Was wird passieren, wenn diese Politik sogar vor der Ausgrenzung ungeimpfter Kinder nicht Halt macht oder gar auch für sie eine Impfpflicht einführt?

 

Sind diese Menschen, die sich hochgradig berechtigt Sorgen machen, alles Extremisten, Herr Bundeskanzler? Sind dies alles Aasgeier, Herr Ministerpräsident? Kann es sein, dass Sie es sind, die sich beide komplett von der Wirklichkeit entfernt haben, in der selbstbewusste Bürger für ihre Rechte und ihre körperliche wie psychische Unversehrtheit eintreten, die Sie in unfassbar unverantwortlicher Weise gefährden wollen? Wie weit wollen Sie die Spaltung eigentlich noch anheizen?

 

Oder wollen Sie vielleicht von etwas anderem ablenken?

 

Corona – Angst. Was mit unserer Psyche geschieht."Denn was wir medizinisch gerade wirklich erleben, ist eine Krankenhauskrise. Verursacht von einem eklatant vernachlässigten Pflegekraftmangel. Die Gesundheitspolitik ist seit Jahrzehnten gewarnt, dass sich die Pflegesituation immer weiter verschärfen wird. Wir sind eine alternde Gesellschaft, immer mehr Menschen werden über 80, immer mehr Menschen sterben nicht mehr an ihren Grunderkrankungen, die man immer besser behandeln kann, sondern am Ende an einem altersschwachen Immunsystem, welches einen, für die meisten ungefährlichen Infekt, nicht mehr abwehren kann. Das ist nicht einmal eine schlechte Nachricht, denn das bedeutet, wir werden immer älter und sterben am Ende eines langen Lebens im Prinzip an Altersschwäche.

 

Corona ist eine Infektionserkrankung,

aber in keiner Weise eine Killerseuche

 

Aber wir sind als Gesellschaft darauf katastrophal schlecht vorbereitet. Während die Politik in den letzten Jahren vor allen Dingen die Privatisierung des Gesundheitsbereichs vorangetrieben hat, eine Privatisierung, die stets darauf hinausläuft, Personal einzusparen und Sachleistungen billiger einzukaufen, aber die Abrechnungen dennoch in die Höhe zu treiben, haben immer mehr Pflegekräfte aus Frust vor schlechten Arbeitsbedingungen und fehlender Anerkennung ihren Beruf verlassen.

 

Wenn nun die Politik behauptet, dass die Krankenhäuser mit dieser Erkrankung nicht fertig werden, dann liegt das ganz sicher nicht an COVID-19, sondern an dem von ihr verschlafenen Pflegemangel. Auch müssen wir die Politik fragen, wie es sein kann, dass sie den Krankenhäusern 2020 vor allem wegen Leerstandes als Ausgleich 15 Milliarden zahlte, davon 600 Millionen, um Intensivkapazitäten auszubauen, aber während der Coronakrise über 5.000 Intensivbetten aus der Statistik verschwunden sind.

 

Auch dies eines der zahlreichen Zeichen von Politik-Versagen. Und sie setzen immer noch eines drauf. Nachdem man am Anfang der Coronakrise noch Pflegekräften billig applaudiert hat, droht man denjenigen, die die Impfung aus den erwähnten Gründen ablehnen, ab 15. März sogar mit Kündigung. Wie verrückt muss man eigentlich sein, um in dieser Situation des Pflegemangels diesen mit einem unverantwortbaren Impfzwang noch zu verschärfen?

 

Politik und Medien schweigen und stecken bezüglich

der wahren Schadens-Dimension den Kopf in den Sand

 

Überhaupt die Schutzmaßnahmen. In diesem Vortrag gehe ich nicht näher auf die katastrophalen, gesellschaftlichen Kollateralschäden ein. Dabei muss ich als Arzt hier nicht erwähnen, dass ich auch schwere Covidfälle betreut habe, geimpft oder ungeimpft – mir ist bewusst, dass diese Krankheit keine Lappalie ist. Sie ist eine Infektionserkrankung, vor der man Respekt haben muss, die aber allen echten Zahlen nach, den aufgeführten harten Endpunkten, in keiner Weise eine Killerseuche ist.

 

Doch was wird passieren, wenn die Menschen aus ihrer Angst aufwachen, die gesundheitlichen, psychischen, beruflichen Verwerfungen dieser Corona-Politik erkennen? Was passiert, wenn sich tatsächlich 2021 eine echte Übersterblichkeit herausstellt, vor allem in jüngeren Jahrgängen? Wenn sich herausstellt, dass viele jüngere Menschen völlig sinnlos an einer Impfung gestorben sind, die die Regierung als harmlos dargestellt hat? Was dann? Politik und Medien schweigen dazu und stecken bezüglich der wahren Schadens-Dimension weiter den Kopf in den Sand.

 

Angetrieben von einem Journalismus, bei dem man Information nicht mehr von Politikpropaganda unterscheiden kann, vergreift sich die Regierung immer mehr im Ton einer unfassbar totalitären Hasssprache gegenüber Ungeimpften, statt der Bevölkerung endlich reinen Wein einzuschenken. Will man die Aggression der maßnahmenmüden und ausgelaugten Menschen, denen man die Freiheit durch Impfung versprochen hat, um sie dann gleich wieder zu nehmen, will man die Wut über das politische Komplettversagen einfach nur auf die Ungeimpften als klassische Sündenböcke lenken?

 

SPD und Spiegel agieren genau im Interesse der

Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung

 

Doch auch hier: was wird passieren, wenn sich die Menschen in noch viel größerer Zahl bewusst werden, in welcher Dimension sie getäuscht worden sind? Was passiert, wenn der Vertrauensverlust in den Staat, den allein die Politik, die Institutionen und die etablierten Medien zu verantworten haben, dann in seiner vollen Dimension erkennbar wird? Wird man dann weiter versuchen, noch mehr Menschen einzukesseln und staatlich zu drangsalieren? Wo bitte schön soll das enden?

 

Liebe Freunde und Mitstreiter,

 

ich weiß nicht, was hinter all dem wirklich steckt. Ist es ein psychologischer Gruppenwahn, der sich in menschlichen Gesellschaften zyklisch durchsetzt? Der aber stets scheitert und aus dessen Asche vernünftig gebliebene Menschen dann wieder etwas Gutes aufbauen dürfen? Stehen ökonomische oder andere Fremdinteressen dahinter? Ich habe vor einem Jahr Spekulationen beispielsweise über die Beteiligung von Bill Gates zurückgewiesen, aber inzwischen sehe ich auch, was inzwischen von seinen Unternehmungen finanziert wird, vom SPD-Parteitag (übrigens auch von Pfizer) bis zum Nachrichtenmagazin SPIEGEL.

 

Beide, sowohl die SPD als auch der SPIEGEL, agieren genau in der Interessenlage der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, die die Menschheit durch Impfungen retten möchte, während sich dabei als Nebeneffekt unfassbar hohe Gewinne generieren lassen. Was ist aus der SPD von Friedrich Ebert und Willy Brandt eigentlich geworden? Man kann leider auch sagen, aus der CDU Konrad Adenauers und Ludwig Erhards.

 

Das Lügengebäude wackelt bereits gewaltig

 

Letztlich ist alles Spekulation, wir wissen es nicht wirklich. Aber was wir wissen, ist, dass diese Coronapolitik der Gesellschaft wesentlich mehr schadet, als es das Virus je könnte. Dass wir ein Pflegeproblem haben, welches seit Jahren von der Politik sträflich vernachlässigt wird. Und dass während der gesamten Corona-Krise Panik geschürt wurde, wo in Wirklichkeit viel Raum war für kluge Lösungen. Länder wie Schweden oder Florida beweisen es. Sie stehen mit viel milderen Maßnahmen insgesamt wesentlich besser da. In Florida wurde die Diskriminierung Ungeimpfter sogar per Gesetz verboten. Doch von all dem erfahren wir offiziell nichts.

 

Und was wir auch ganz sicher wissen, ist, dass die Impfung mit den neuartigen Covid-Impfungen de facto das größte medizinische Menschheitsexperiment ist, welches im Blindflug durchgesetzt wird. Die Zeichen stehen auf Alarm, dass diese Impfung in einer medizinischen, aber auch in einer medialen und vor allem politischen Katastrophe enden wird.

 

Aber das Lügengebäude wackelt inzwischen gewaltig. Wir werden es erleben, dass es dieses Jahr einstürzt. Und dann will es wieder keiner gewesen sein. Sie werden behaupten, man hätte es vorher nicht wissen können. Doch das werden wir verhindern. Die Dokumentation der rechtsstaatswidrigen, totalitären, menschenverachtenden, sadistischen Äußerungen und Taten läuft bereits im vollen Gang. Wenn die Merkels, Spahns, Söders, Lauterbachs, Scholzens oder Montgomerys und auch Harbarths versuchen sollten, den Mantel des Schweigens über ihr Komplettversagen zu legen und einfach weiterzumachen, werden wir ihnen den Spiegel vorhalten – solange, bis jeder verstanden hat, dass wir mit solchem Führungspersonal in keine demokratische, rechtsstaatliche Zukunft gehen werden.

 

Wir müssen zurückfinden zu einer demokratischen Kultur

 

Und an die Adresse der Polizei: Es wird auch untersucht werden, wer die übergriffigen und unverhältnismäßigen Einsatzbefehle gegeben hat, mit denen Polizeibeamte gegen ganz normale Bürger aufgehetzt wurden. Das Vertrauen in die Polizei wird derzeit beschädigt, aber ein Rechtsstaat, der auf dem Gewaltmonopol der Polizei gründet, braucht dieses Vertrauen wie die Luft zum Atmen. Das Vertrauen in die Polizei muss deshalb wiederhergestellt werden, indem die Verantwortlichen für diese Einsatzbefehle zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Wir müssen zurückfinden zu einer demokratischen Kultur. Erst dann, wenn wir wieder offen und frei, in gegenseitigem Respekt, in Politik und Medien um die besten Argumente streiten, wird es gelingen, gute Lösungen für Krisen zu finden und unsere freiheitliche Grundordnung, unsere kreative, mehrwertsichernde Kraft und damit unsere sozialen Errungenschaften zu sichern.

 

Dafür stehen wir hier ein. Auch um zu verhindern, dass die jetzt schon zahlreichen Opfer der Maßnahmen – besonders der Impfung – nicht noch viel zahlreicher werden. Wir tun dies auf dem festen Boden des Grundgesetzes, das wir für uns in Anspruch nehmen und aus dem ich aus Artikel 1 zitiere:

 

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

 

Ich bedanke mich bei allen, die, wie wir heute auf dem Mannheimer Marktplatz, mutig und klar dafür eintreten.

 

Dankeschön

 

20220517-L19941

Dr. Gunter Frank fordert sofortiges Ende der Corona-Impfungen

Heftiger Schlagabtausch mit Frank Ulrich Montgomery in Talkshow

https://reitschuster.de/post/gunter-frank-fordert-sofortiges-ende-der-corona-impfungen/

In der Bild-Talkshow „Viertel nach Acht“ stand am vergangenen Mittwoch einmal mehr das Thema Corona im Mittelpunkt. Auf der Gästeliste von Moderatorin Nena Schink standen Dr. Gunter Frank, Philipp Amthor (CDU), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery und der Journalist Georg Gafron. Wie in diesem Format üblich, brachte jeder der eingeladenen Gäste ein Thema mit, das ihn derzeit in besonderem Maße umtreibt. Im Fall von Gunter Frank war das die Forderung nach einer besseren Aufklärung über schwere Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe und einem sofortigen Stopp der Impfungen von Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören. Frank, der in Heidelberg eine Arztpraxis betreibt, berichtete von seiner täglichen Arbeit, verwies auf entsprechende Studien aus dem In- und Ausland und ließ sich auch von regelmäßigen Unterbrechungen durch Frank Ulrich Montgomery, dem Präsidenten des Weltärztebundes, und dem Berufspolitiker Philipp Amthor nicht aus dem Konzept bringen...

 

20220517-L19940

Bis zu 90% Fehlgeburten:

Pharma spielte Gefahr für Schwangere runter

https://journalistenwatch.com/2022/05/16/bis-fehlgeburten-pharma/

Im AUF1-Gespräch mit Elsa Mittmannsgruber berichtete Dr. Rebekka Leist von ihren erschütternden Beobachtungen seit Beginn der Covid-Impfkampagne. Da sie in ihrer Praxis Kinderwunschpatientinnen und Schwangere, aber auch von Fehlgeburten und Schwangerschaftskomplikationen betroffene Frauen betreut, kann sie die Schadfolgen der Covid-Experimentalimpfstoffe qualifiziert beurteilen. Was sie berichtet, deckt sich mit neuen Enthüllungen über die Zulassungsstudien der Vakzine. Was damals, vor rund eineinhalb Jahren, vor der Öffentlichkeit verheimlicht wurde, wird in in seiner Tragweite erst jetzt nach und nach bekannt. Seit die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) zu Jahresbeginn wurde durch einen Bundesrichter in Texas gezwungen wurde, die Dokumente im Zusammenhang mit der Zulassung des Corona-Impfstoffs von Pfizer zu veröffentlichen kommen immer schockierendere Details ans Licht. Erschreckende Details: Bis zu 90% Fehlgeburten...

 

20220517-L19939

Studie: Herzstillstand bei jungen Menschen steigen in Israel

nach Einführung des COVID-Impfstoffs um über 25 %

https://uncutnews.ch/studie-herzstillstand-bei-jungen-menschen-steigen-in-israel-nach-einfuehrung-des-covid-impfstoffs-um-ueber-25/

Einer Studie zufolge ist die Zahl der Herzstillstände bei jungen Menschen in Israel nach der Einführung des COVID-Impfstoffs um über 25 % gestiegen. Die Analyse ergab auch einen erheblichen Zusammenhang zwischen dem Einsatz des Impfstoffs von Pfizer und einem beträchtlichen Anstieg der kardiovaskulären Nebenwirkungen. Eine Studie israelischer Daten, die am 28. April von den Zeitschriften Scientific Reports und Nature veröffentlicht wurde, ergab einen erheblichen Zusammenhang zwischen einem mehr als 25-prozentigen Anstieg der herzbedingten Notrufe bei 16- bis 39-Jährigen und der experimentellen Impfkampagne COVID-19 in Israel...

 

20220517-L19938

Kinder und Jugendliche:

Über 250 Notfälle und Todesfälle nach Impfung dokumentiert

https://report24.news/kinder-und-jugendliche-ueber-250-notfaelle-und-todesfaelle-nach-impfung-dokumentiert/

13-Jährige brechen beim Sport zusammen, Schwangere fallen tot um. Auf der Internetseite ploetzlich-und-unerwartet.net wird unermüdlich dokumentiert. Dabei versucht man herauszufinden, ob es seit Anfang 2021 eine besondere Häufung von Unfällen und Todesfällen in zeitlichem Zusammenhang zu einer Covid-19 Impfung gibt. Dabei wird kein direkter Zusammenhang behauptet – vielmehr hoffen die Betreiber der Seite auf genug Öffentlichkeit, um behördliche Untersuchungen anzuregen. Die Hoffnung ist, dass Behörden sich den Sachverhalten annehmen und endlich entsprechende Statistiken ausheben und betrachten. Viel wahrscheinlicher ist im aktuellen politischen Klima aber vermutlich, dass die Behörden gegen jene Menschen ermitteln, die um Aufklärung bitten...

 

20220517-L19937

Söder verspottet das Volk auf Wahlveranstaltung

„Menschen sollten von Arbeit erschöpft sein und nicht vom demonstrieren“

https://unser-mitteleuropa.com/soeder-verspottet-das-volk-auf-wahlveranstaltung-video/

...Als letzter der Redner ist Söder an der Reihe und „schießt dabei den Vogel ab“. Er beginnt seine „Volksbeflegelung, offenbar im urwüchsigen Bayern so Usus, mit einem Rätsel. „Wer viel redet, ist ein Redner, wer viel läuft, ein Läufer, wer viel fährt, ein Fahrer. Was ist dann jemand, der dauernd pfeift?“ Dann fühlt er sich bemüßigt, einen beinahe väterlich anmutenden Rat an die Demonstranten zu erteilen.  „Seien Sie still und lassen Sie die anderen ordentlich zuhören. Das gehört zum Anstand in der Demokratie dazu.“ Dies allerdings nur als „kurze Abkühlungsphase“ gedacht, kommt es bei seinem derb verbalen Gepolter noch dicker. Meint er doch glatt vom hohen Ross des Spitzenverdieners herab, „die Protestierenden sollten eigentlich erschöpft von der Arbeit und nicht von der Demo sein“. Er schließt seine Verhöhnungsrede dann mit „Lobhudeleien“ auf den „jungen Ministerpräsidenten und erklärt, es sei die SPD und andere die den Regierungswechsel anstreben würden um eine bequeme Mehrheit im Bundestag bekommen zu können. Ironisch endet Söder mit den Worten,  „Sie entscheiden am Ende darüber, ob das Wahlergebnis Ihnen oder Berlin nutzt.“ An Spott gegenüber dem Wahlvolk sind die verbalen Entgleisungen Söders wohl kaum zu übertreffen aber in „Post-Pandemie- und Kriegspropaganda-Zeiten“ ist in der Politik wohl so ziemlich alles möglich geworden...

 

20220517-L19936

Energiekrise - Wer hat am Ventil gedreht?

Reduzierter Gasfluss durch die Ukraine

https://www.anti-spiegel.ru/2022/wer-hat-am-ventil-gedreht-reduzierter-gasfluss-durch-die-ukraine/

In dieser Woche hat die Ukraine den Gasfluss durch ihre Pipeline um ein Drittel gesenkt, allerdings geben westliche Medien Russland daran die Schuld. Was sich derzeit im Bereich Gas abspielt, ist Realsatire. Die Ukraine hat den Gastransit um ein Drittel gesenkt, aber die westlichen Medien geben Russland die Schuld. In Österreich ist ein Gasspeicher leer, dessen Befüllung die Aufgabe der von Deutschland verstaatlichten Gazprom-Tochter ist, aber der österreichische Bundeskanzler gibt Gazprom die Schuld, anstatt in Berlin anzurufen. Die Liste der Kuriositäten ließe sich fortsetzen. Das russische Fernsehen hat sich am Sonntagabend in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick ausführlich mit diesen und noch einigen anderen Themen beschäftigt. Daher habe ich den Bericht des Deutschland-Korrespondenten des russischen Fernsehens übersetzt...

 

20220517-L19935

Null-COVID-Strategie: Immer mehr EU-Firmen finden China „weniger attraktiv“

https://www.epochtimes.de/china/null-covid-strategie-immer-mehr-eu-firmen-finden-china-weniger-attraktiv-a3829274.html

Millionenstädte im Lockdown, Lieferketten unterbrochen, Betriebe stehen still: Die strengen Null-COVID-Maßnahmen in China lassen Industrieproduktion und Konsum einbrechen. Die Beschränkungen durch die Null-COVID-Strategie bremsen China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, viel stärker als erwartet. „Es sind die schlimmsten Daten seit März 2020“, sagte der Vorsitzende der EU-Handelskammer, Jörn Wuttke, mit Blick auf den Beginn der Pandemie. „Was passiert als Nächstes?“ Wie alle leiden auch deutsche und andere europäische Unternehmen unter den ständigen Lockdowns, dem Rückgang des Güterverkehrs, der Stilllegung oder Verringerung der Produktion und der daraus folgenden Unterbrechung der Lieferketten. Auch die Unberechenbarkeit der Lage und die Willkür übervorsichtiger Behörden machen ihnen zu schaffen...

 

 

Fundst ück