Meridian – Top 20

 

The price of liberty is eternal vigilance

 

 

Weltweite Proteste gegen Globalisten-, Great Reset- und Impf-Terror

Wegen der Masse der Protest-Meldungen wurde die Link-Tabelle verlagert

Zu den Verlinkungen  Time-Safe 

In eigener Sache: Wegen technischer Probleme wird momentan leider nur eingeschraenkt berichtet!

 

20220629-L20262

Nächster Gates-Betrug:

Spezielle Impfungen gegen Virus, das durch Impfungen verursacht wurde

https://report24.news/naechster-gates-betrug-spezielle-impfungen-gegen-polio-virus-das-durch-impfungen-verursacht-wurde/

Wir berichteten bereits über den ominösen Poliofund in Londons Abwasser, auf dessen Basis prompt ein Vorfall von nationaler Tragweite erklärt wurde – obwohl kein einziger aktiver Fall bekannt war. Diese Funde sind Experten zufolge auf die Folgen der vielfach verwendeten Lebendimpfstoffe gegen Polio zurückzuführen. Wie praktisch: Gegen genau dieses impfinduzierte Polio-Virus hat Bill Gates’ Stiftung vor Kurzem einen Impfstoff entwickeln lassen...

 

 

20220620-L20261

Guy Hatchard: Journalisten sind nicht die richtigen Leute,

um Gesundheitsratschläge zu erteilen

https://dailytelegraph.co.nz/news/journalists-are-not-the-right-people-to-dispense-health-advice/

Weitere Enthüllungen in dieser Woche über die Manipulation der öffentlichen Meinung hinter den Kulissen. Melissa Fleming ist eine Journalistin, die im September 2019 gerade rechtzeitig für die Pandemie zur Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen für globale Kommunikation ernannt wurde. In einem kürzlich gehaltenen Vortrag sprach Frau Fleming über ihren Einsatz invasiver verhaltenswissenschaftlicher Techniken bei den Vereinten Nationen, um die Unterstützung für die offizielle Pandemie-Erzählung der WHO zu fördern. Sie berichtete über ihr UN-Programm Verity, das 100 Wissenschaftler auf der ganzen Welt darin ausbildete, Social-Media-Plattformen mit dem zu überfluten, was Frau Fleming die UN-eigene Wissenschaft nannte, und die Verbreitung von Material entgegen der UN/WHO-Position zu verhindern...

 

20220620-L20260

Ansteckende Impfstoffe: Eine Warnung

https://uncutnews.ch/ansteckende-impfstoffe-eine-warnung/

Seit zwei Jahrzehnten entwickeln Wissenschaftler im Stillen selbstausbreitende ansteckende Impfstoffe. Das NIH finanzierte diese Forschung, bei der entweder die DNA eines tödlichen Krankheitserregers in ein ansteckendes, aber weniger schädliches Virus verpackt wird oder die Tödlichkeit des tödlichen Virus durch Labortechnik abgeschwächt wird. Die daraus resultierenden „Impfstoffe“ verbreiten sich wie ein ansteckendes Atemwegsvirus von einer Person zur nächsten. Nur fünf Prozent der regionalen Bevölkerung müssten geimpft werden; die anderen fünfundneunzig Prozent würden sich mit dem Impfstoff „anstecken“, wenn er von Mensch zu Mensch in der Gemeinschaft übertragen wird...

 

20220620-L20259

"Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht"

Corona: Lungenfacharzt Wodarg über statistische Tricks des Robert Koch-Instituts

https://de.rt.com/inland/141249-dr-wolfgang-wodarg-uber-statistische/  

Der ehemalige Leiter eines Gesundheitsamts und Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg berichtete in der 108. Sitzung des Corona-Ausschusses unter anderem über die eklatanten Mängel bei der Feststellung der offiziellen Corona-Fallzahlen.

 

Der Corona-Ausschuss wurde im Juli 2020 von den Juristen Dr. Reiner Füllmich und Viviane Fischer als eine Stiftung initiiert. Seit dieser Zeit findet jeden Freitagnachmittag als mehrstündige Live-Sendung eine Sitzung mit unterschiedlichen Experten zum General-Thema "Kritische Bewertung der medizinischen, wirtschaftlichen und politischen Hintergründe der Corona-Pandemie" statt. Inzwischen haben unzählige Akademiker aus der ganzen Welt in diesem Corona-Ausschuss ihre Kritik an der offiziellen Pandemiedarstellung, auch in Deutschland, präsentiert. Darunter zum Beispiel auch der US-amerikanische Jurist Robert F. Kennedy junior, ein Neffe des ehemaligen, ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, und der französische Virologe und Nobelpreisträger für Medizin Luc Montagnier, der leider im Februar dieses Jahres verstorben ist. Alle internationalen Beiträge werden dabei von einem engagierten Dolmetscher-Team simultan ins Deutsche übersetzt.

 

Am vergangenen Freitag berichtete (ab 2:06 h) der Mediziner Dr. Wolfgang Wodarg, unter anderem über seine Auswertung der offiziellen Statistiken des Robert Koch-Instituts (RKI) zu der Frage: "Gibt es eine Pandemie der Ungeimpften?" Der Lungenfacharzt wurde in Deutschland bereits durch seine wesentliche Kritik am Umgang mit der sogenannten Schweinegrippe im Jahr 2009 bekannt und hat später auch den Corona-Ausschuss von Anfang an begleitet.

 

In seiner Präsentation über die "Pandemie der Ungeimpften" interpretierte er die offiziellen Daten der Fallzahlen ab der Kalenderwoche 30/2020 bis zur Kalenderwoche 21/2022 aus dem RKI-Report. Corona-Ausschuss: "Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht"...

Mit Dank an Ariadne

 

20220620-L20258

Dr. Peter McCullough über globale Impfagenda:

Der Covid-Impfzwang war lange vorausgeplant!

https://report24.news/dr-peter-mccullough-ueber-internationale-impfagenda-der-covid-impfzwang-war-lange-vorausgeplant/

Der Kardiologe Dr. Peter McCullough hat gemeinsam mit Autor John Leake ein Buch über die Covid-Krise verfasst. Bei den Recherchen für dieses Werk deckten sie auf, dass weltweit führende Unternehmen und Organisationen seit Jahren darauf vorbereitet waren, eine gigantische Impfkampagne durchzusetzen – und das bewusst auf Kosten der Gesundheit der Weltbevölkerung. Denn die ist für die Investoren des Impfgeschäfts irrelevant...   ... Im Jahr 2019 sagte Gates gegenüber CNBC vom Weltwirtschaftsforum in Davos aus: „Wir haben das Gefühl, dass sich die 10-Milliarden-Dollar-Investition in die Impfstoffentwicklung über 20 zu 1 rentiert hat.“ McCullough ist sicher, dass die Covid-Impfkampagne von langer Hand geplant war. Deshalb spielte die Sicherheit der Covid-Vakzine nie eine Rolle und genau aus diesem Grund wurde die Impfung als einzige Lösung für die “Pandemie” verkauft, während wirksame Behandlungsmethoden verteufelt wurden. Die reichsten Menschen und Organisationen der Welt haben so beträchtliche Summen auf Impfungen gesetzt, dass die anhaltende Durchimpfung der Weltbevölkerung immer weiter forciert werden wird...

 

20220620-L20257

Tichys Ausblick Talk: „Deutschland im Woke-Wahn?“

https://www.tichyseinblick.de/video/tichys-ausblick/deutschland-im-woke-wahn-02-juni-2022/

Bei „Tichys Ausblick“ diskutieren Roland Tichy und Co-Moderator Frank Henkel mit der Publizistin Bettina Röhl, dem Schriftsteller Giuseppe Gracia sowie der TE-Autorin und Psychologie-Studentin Pauline Schwarz. Mit schönen Worten wie „Toleranz“, „Diversity“ und „Selbstbestimmung“ kommt sie daher: die Woke-Bewegung. Doch hinter der Regenbogen-Fassade verbirgt sich oftmals eine gefährliche Ideologie – etwa, wenn ein Geschlechtswechsel mit dem Skalpell schon bei Minderjährigen, auch gegen den Willen der Eltern, gesetzlich möglich werden soll. Die Ampel-Regierung springt auf nahezu alle Züge dieser Ideologie auf – und gibt sich „gesellschaftlich progressiv“. Aber wo führt das alles hin? Gibt es wirklich keine wichtigeren Probleme als feministische Außenpolitik, Gender Mainstreaming und das Hissen von Regenbogenfahnen an Regierungsgebäuden? Ist Deutschland im Woke-Wahn...

 

20220620-L20256

Erste Klimalockdowns in Frankreich: Außenveranstaltungen wegen Hitze verboten

https://report24.news/erste-klimalockdowns-in-frankreich-aussenveranstaltungen-wegen-hitze-verboten/

Weil es so schrecklich heiß wäre, verbietet Frankreich Außenveranstaltungen. Offenkundig dürfen Menschen nicht mehr für sich selbst denken und entscheiden, sondern brauchen den weisen und guten Staat dafür, der ihnen sagt, ob sie vor die Tür gehen dürfen. In Frankreich wurde jüngst WEF-Young-Global-Leader Macron in angeblich fairer und demokratischer Abstimmung als Staatspräsident bestätigt. Unbeirrt fährt er mit der globalistischen Agenda des Klaus Schwab fort... ...In Teilen Frankreichs werden um die 40 Grad Celsius gemessen. Das ist ausreichend, um Bürger zu bevormunden, die offenbar nicht ohne Hilfe des WEF-treuen Staatspräsidenten Macron auf die Straße gehen können. All das ist selbstverständlich Teil der Klimawandel-Agenda, die auf Basis einer angeblichen “Mehrheit” der Wissenschaft behauptet, ein vom Menschen verursachter Klimawandel würde unsere Existenz bedrohen. Die unwissenschaftliche Vorgangsweise, bei der keinerlei Kritik oder Gegenmeinung zugelassen wird, entspricht der Vorgangsweise bei der Zulassung und Verbreitung der Covid-Spritzen...

 

20220620-L20255

Studie bringt Mainstream zum Rotieren:

Ungeimpfte haben kaum schwere Covid-Verläufe

https://report24.news/neue-studie-bringt-mainstream-zum-rotieren-ungeimpfte-haben-kaum-schwere-covid-verlaeufe/

https://web.archive.org/web/20220616031653/https://www.msn.com/en-us/health/medical/severe-covid-19-rare-in-unvaccinated-people-survey-reveals/ar-AAYr5fF?ocid=msedgntp&cvid=fe99a34646494658b2510f63fc2a996f

Eine Studie hat herausgefunden, dass ungeimpfte Personen, die auf ihre Gesundheit achten, kaum je schwer an Covid-19 erkranken. Ein entsprechender Artikel über diese Studie schaffte es zunächst auf das von Bill Gates’ Microsoft gegründete Nachrichtenportal “MSN” – wurde aber eilig wieder gelöscht. Zu sehr kollidieren die Ergebnisse offenbar mit dem geltenden Narrativ. Die Studie “Self-reported outcomes, choices and discrimination among a global COVID-19 unvaccinated cohort” (Selbstberichtete Ergebnisse, Entscheidungen und Diskriminierung in einer globalen ungeimpften COVID-19-Kohorte) basiert auf Umfragedaten und ist damit naturgemäß in ihrer Aussagekraft und Generalisierbarkeit beschränkt – was im von “Medical Daily” übernommenen Artikel auf MSN aber auch korrekt dargelegt wurde. Vor der Löschung bewahrte ihn das nicht, er ist nur noch in archivierter Form abrufbar...

 

20220620-L20254

Weitere impfgeschädigte Piloten melden sich zu Wort,

während Organisationen Druck auf Fluggesellschaften und Aufsichtsbehörden ausüben,

um die Vorschriften zu beenden 

https://uncutnews.ch/exklusiv-weitere-impfgeschaedigte-piloten-melden-sich-zu-wort-waehrend-organisationen-druck-auf-fluggesellschaften-und-aufsichtsbehoerden-ausueben-um-die-vorschriften-zu-beenden/

https://childrenshealthdefense.org/defender/pilots-injured-covid-vaccines-airlines-mandates/

Scharfe Schmerzen in der Brust. Myokarditis und Perikarditis. Herzinfarkt. Schlaganfälle und anschließende Erblindung. Dies sind nur einige der vielen COVID-19-impfstoffbedingten Nebenwirkungen, die von Berufspiloten und einer wachsenden Zahl von Interessengruppen, die Arbeitnehmer der Luftfahrtindustrie vertreten, gemeldet wurden. Diesen Einzelpersonen und Gruppen zufolge ist die Zahl der Piloten, die über ihre Impfschäden sprechen, verschwindend gering im Vergleich zu der Zahl der Piloten, die trotz besorgniserregender Symptome weiterfliegen, sich aber nicht äußern, weil es in der Luftfahrtindustrie eine Kultur der Einschüchterung gibt, wie sie es beschreiben. Diese Menschen fürchten, dass sie ihren Arbeitsplatz und ihre Existenzgrundlage verlieren, wenn sie ihre Symptome offenlegen oder mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gehen...

 

20220620-L20253

V-AIDS durch Corona-Injektion

https://laufpass.com/corona/v-aids-durch-corona-injektion/

Was ist V-Aids nach einer Impfung? Wie wird V-Aids diagnostiziert? Die auf die juristische Aufarbeitung von Impfschäden spezialisierte Kanzlei Rogert & Ulbrich Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB möchte die Öffentlichkeit über ein nach ihrem Eindruck weit verbreitetes Phänomen aufklären, das nach übereinstimmender Einschätzung von Experten auf die Impfung mit mRNA-Impfstoffen gegen das SARS CoV 2-Virus als Erregerin der Krankheit Covid 19 zurückzuführen ist. In einer Vielzahl von Einzelfällen ist den Anwälten aufgefallen, dass Autoimmunerkrankungen im Anschluss an eine Impfung diagnostiziert wurden. Teilweise gab es zwar Ärzte, die die Erkrankungen als psychosomatisch bedingt abtaten...

 

20220620-L20252

Virologe warnt vor neuen Covid-Varianten:

Für Geimpfte kann es bald tödlich enden

https://journalistenwatch.com/2022/06/19/virologe-covid-varianten/AA

Ein renommierter Virologe und Impfstoffentwickler warnt vor einer neuen hoch virulenten und infektiösen neuen Corona-Variante auf Grund der experimentellen genbasierten COVID-19-Impfstoffkampagnen. Die über „Jahrmillionen“ erworbene natürliche Immunität werde durch die neuartigen Genpräparate massiv geschwächt, glaubt er und befürchtet eine Überlastung der Gesundheitssysteme besonders in den besonders „durchgeimpften“ Ländern. Kritik bleibt nicht aus, – auch aus der impfkritischen Kollegen-Szene. Dr. Geert Vanden Bossche, der auch schon für die Bill and Melinda Gates Foundation und die die Global Alliance for Vaccines and Immunization (GAVI) in leitender Funktion arbeitete, gilt als einer der talentiertesten Impfstoffentwickler der Welt. Vor einem Monat kündigte er in einem Interview mit der australischen Journalistin Maria Zeee an, er erwarte „in den nächsten zwei Monaten eine Explosion [dieser virulenten Variante] in einem dieser stark geimpften Länder“. Seiner Theorie zufolge wird...

 

20220620-L20251

Ungeimpft, unmaskiert und gesund

Britische Studie bestätigt: Deutlich weniger Krankenhausaufenthalte bei Ungeimpften

https://ansage.org/britische-studie-bestaetigt-deutlich-weniger-krankenhausaufenthalte-bei-ungeimpften/

Eine fortlaufende Studie englischer Wissenschaftler über eine Kontrollgruppe von über 300.000 Ungeimpften aus 175 Ländern, die sich gegen die Covid-Impfung entschieden haben, zeigt, dass die Teilnehmer die Gesundheitssysteme nur minimal und in deutlich geringerem Maße als Geimpfte belasten. Diese Resultate basieren auf der Auswertung eines ersten Zeitraums von September 2021 bis Februar 2022. Die aktuell auf den Preprint-Server „ResearchGate” hochgeladenen Ergebnisse zeigen, dass die Teilnehmer während des fünfmonatigen Erhebungszeitraums gegenüber der geimpften Bevölkerung signifikant seltener an schweren Covid-Erkrankungen litten und seltener ins Krankenhaus eingeliefert wurden...

 

20220620-L20250

Neueste Infos zum Corona-Wahn:

Corona-„Verhaltensmanagement“ zur Disziplinierung für Herbst/Winter 2022/23 angesagt

https://unser-mitteleuropa.com/neueste-infos-zum-corona-wahn/

Wie unsere Leser wissen, bringen wir seit Beginn der sogenannten „Pandemie“ vor mehr als einem Jahr laufend Artikel und Studien zum Thema „Corona“. Nachdem sich die Berichte über Widersprüche und Irrwitzigkeiten rund um das Virus in letzter Zeit geradezu häufen, wollen wir ab jetzt (Juni 2021) teilweise Meldungen aus den Medien in gekürzter und chronologischer Form hier wiedergeben. Diese Sammlung soll auch eine kleine Hilfe für künftige Historiker darstellen, wenn es gelten wird, diesen Jahrhundertbetrug aufzuarbeiten. Dass der Disziplinierungs-Spuk samt Impfkampagnen bald wieder anlaufen wird, ist beschlossene Sache – egal ob medizinisch notwendig oder nicht. Kontaktbeschränkung, Impfkampagnen, Verhaltensmanagement. Das empfiehlt der „Corona-Expertenrat“ der Ampelregierung im Worst Case für die Herbst-/Wintersaison...

 

20220620-L20249

„Staatsstreich nicht am 6. Januar, sondern am 3. November“

Was Sie nicht lesen sollen: Statement von Ex-US-Präsident Trump

https://reitschuster.de/post/staatsstreich-nicht-am-6-januar-sondern-am-3-november/

Wenn es um negative Schlagzeilen über den früheren US-Präsidenten Donald Trump geht, stehen die großen Medien immer an vorderster Front. Keine Meldung ist zu absurd oder zu weit unter der Gürtellinie, um dem Republikaner nicht eines auszuwischen. Trump selbst dagegen kommt so gut wie nie zu Wort. Ganz egal, wie man zu Trump steht – die Einseitigkeit der großen Medien ist himmelschreiend. Deshalb möchte ich heute hier einen Text Trumps dokumentieren, um auch seine Sichtweise bekannt zu machen. Denn als mündige Bürger haben Sie das Recht, die Positionen beider Seiten kennenzulernen, und sich dann selbst ein Urteil zu bilden...

 

Am Ende eines Tages

 

 

Donald Trumps Antwort auf die Kongress-Anhörungen

»Der Staatsstreich fand nicht am 6. Januar statt, sondern am 3. November«

 

Die Demokraten veranstalten Anhörungen im US-Kongress zum »Sturm aufs Kapitol« am 6. Januar 2021, und wollen eine Mitschuld des US-Präsidenten Donald Trump beweisen. Dazu veröffentlichte Trump am 14.6. folgendes Statement.

 

von Donald J. Trump

 

Unser Land leidet. Unsere Wirtschaft liegt darnieder. Die Inflation ist außer Kontrolle. Die Benzinpreise sind so hoch wie noch nie. Frachtschiffe können ihre Ladung nicht löschen. Familien mit Kleinkindern bekommen keine Babynahrung. Unsere Nation wird vor der Welt bloßgestellt. Der Abzug aus Afghanistan war eine Katastrophe, die Amerikanern das Leben kostete und unseren Feinden 85 Milliarden Dollar der besten militärischen Ausrüstung der Welt überließ.

 

Millionen illegaler Einwanderer stürmen die Grenze unseres Landes. Das Weiße Haus ist ein Desaster. Die Demokraten haben diese Woche zur Kenntnis genommen, das Joe Biden nicht in der Lage ist, nochmal zu kandidieren. Aber womit beschäftigt sich der Kongress unter den Demokraten? Mit einer Hexenjagd, mit der sie die Amerikaner von ihrer großen Not ablenken wollen.

 

Siebzehn Monate nach den Ereignissen des 6. Januar haben die Demokraten keine Antworten. Sie versuchen verzweifelt, von ihrem eigenen Versagen abzulenken, ohne ein Wort zur tödlichen Randale der radikalen Linken im ganzen Jahr 2020 zu verlieren. Sie sind an der Macht. Dieses Desaster ist ihre Baustelle. Jetzt hoffen sie, mit dieser Anhörung von ihrem eklatanten Versagen abzulenken.

 

Ein gewisser Demokrat hat mal gesagt, „Es geht um die Wirtschaft, du Trottel“. Jetzt halten die Demokraten scheinbar die Amerikaner für Trottel. Das sind sie nicht. Amerika bröckelt, und die Demokraten haben keine Antworten. Unter demokratischer Führung besteht keine Hoffnung. Die Menschen sind verzweifelt, aber anstatt Lösungen zu bieten, kümmern sich die Demokraten um olle Kamellen, um das Narrativ an sich zu reißen. Als ich im Amt war, ging es dem Land gut, die Wirtschaft brummte und Benzin war günstig. Und vor allem wurden wir wie nie zuvor in der Welt geachtet. Unter der Trump-Regierung ging es unserem Land gut.

 

Die Hexenjagd

 

Der Untersuchungsausschuss zum 6. Januar ist eine Schande für unsere Verfassung. Wenn sie etwas in der Hand hätten, würden sie eine richtige Anhörung mit Vertretern beider Parteien abhalten. Weil sie keine Beweise haben, benutzen sie diesen einseitig besetzten Ausschuss, um einen Schauprozess zu inszenieren, in einem armseligen Versuch, das amerikanische Volk mal wieder an der Nase herumzuführen.

 

Unsere Verfassung sichert dem Angeklagten das Recht zu, sich in einem fairen Verfahren mit juristischem Beistand zu verteidigen. Die faire Anhörung der Beklagten bildet die Grundlage unseres Rechtswesens. Dieser Ausschuss wischt das alles beiseite und veranstaltet ein politisches Theater. Sie verweigern der Gegenpartei die Möglichkeit, sich zu verteidigen oder Entlastungszeugen anzuhören, die ihre durchschaubaren Märchen entkräften könnten.

 

Trump-Anhänger wurden hinter verschlossenen Türen befragt und durften ihre eigenen Aussagen nicht aufnehmen. Meine Mitstreiter, Freunde, Unterstützer, Freiwillige und Spender – die oft nichts mit dem 6. Januar zu tun hatten – wurden stundenlang verhört. Aus durchsichtigen Beweggründen wurden ihre Leben auf den Kopf gestellt. Man untersagte ihnen, diese Verhöre aufzuzeichnen, da es eine laufende Untersuchung sei. Ihnen wurde der Mund verboten, sie wurden bedroht und teilweise sogar ihre Existenz vernichtet.

 

Gleichzeitig zögert dieser Pseudo-Ausschuss nicht, die angeblichen Entdeckungen dieser „laufenden Untersuchung“ an ihre Verbündeten in der Presse durchzustechen und manipulativ geschnittene Zeugenaussagen in den Hauptnachrichten zu senden – ohne Opposition, Gegenfragen oder Faktencheck. Amerikaner haben das Recht, die Wahrheit zu erfahren und jeden Zeugen zu hören, aber diese korrupten Politiker wollen den Bürgern eine vorgefertigte Geschichte mit durchsichtiger politischer Agenda präsentieren.

 

Wovor haben die Mitglieder dieses Amerika-feindlichen Untersuchungsausschusses Angst? Wieso können sie keine Gegenstimmen zulassen? Warum verschweigen sie alle Gegenargumente und zeigen nur eine einseitige Darstellung, die ihre Agenda unterstützt? Weil sie Angst haben. Angst, die Kontrolle über das Narrativ zu verlieren, denn ihre politischen Gegner könnten sehr leicht ihre Lügen entlarven, mit denen sie Amerikaner betrogen haben um an die Macht zu kommen.

 

Die Demokraten haben das Narrativ vom 6. Januar geschaffen, um vom viel größeren Skandal abzulenken: Nämlich, dass die Wahlen 2020 gefälscht und gestohlen wurden. Politiker beider Parteien, aber vor allem Demokraten, arbeiteten Hand in Hand mit Medien und Internetriesen, um die Amerikaner um ihr demokratisches Recht auf faire Wahlen zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben korrupte Beamte in den Bundesstaaten ihre eigenen Wahlgesetze gebrochen.

 

Die Gewaltenteilung soll dafür sorgen, dass Beamte nicht zu Diktatoren werden. Deshalb liegt die Gesetzgebung bei der Legislativen und deren Ausführung bei den Exekutiven. Niemand sollte alle Macht in sich vereinen. Sie muss zwischen verschiedenen Instanzen aufgeteilt werden, die sich gegenseitig kontrollieren. Im Wahljahr 2020 wurde die Gewaltenteilung jedoch abgeschafft. In demokratisch sowie republikanisch regierten Bundesstaaten beschlossen die Regierungen, die Wahlgesetze zu ignorieren, neue Regeln zu beschließen und diese auch auszuführen. Sie machten sich also zu jenen Diktatoren, die unsere Verfassung verhindern soll.

 

Wählerverzeichnisse wurden künstlich aufgeblasen, Briefwahlstimmen wurden millionenfach unaufgefordert versandt, illegal gesammelt und abgegeben, Stimmen wurden von Rentnern in Altenheimen gesammelt, republikanische Wahlbeobachter wurden aus Wahlzentren ausgesperrt, Wahlbeamte wurden bestochen und gekauft, in der Wahlnacht wurde die Auszählung aus unbekannten Gründen unterbrochen, damit die Demokraten drei Tage länger hatten, um die nötigen Stimmen zu produzieren, und dann forderten sie, dass die Amerikaner diese Farce akzeptierten.

 

Das ganze Untersuchungsausschuss-Theater ist ein unverblümter Versuch, die Bürger von der Wahrheit abzulenken: Nämlich, dass am 6. Januar sehr viele Amerikaner (die wahren Teilnehmerzahlen werden von den Medien verschwiegen) nach Washington kamen, um ihre gewählten Vertreter für die offensichtlichen Unregelmäßigkeiten der Wahl zur Rechenschaft zu ziehen. Diese angeblichen Volksvertreter benutzen jedoch ihre Macht gegen das Volk, das sie vertreten sollen. Sie haben uns verraten.

 

Da der Untersuchungsausschuss sich weigert, die Gegner zu Wort kommen zu lassen, werden die Bürger nichts von den vielen Patrioten hören, die die Lügen in Frage stellen, die dort verbreitet werden – zumindest nicht bei diesen Anhörungen. Es ist ein lächerlicher, verräterischer Versuch, darüber hinwegzutäuschen, dass die Demokraten die Wahlen gestohlen haben und jetzt aus Eigennutz die Amerikaner um ihre Freiheit und ihren Wohlstand bringen.

 

Ohne Anhörung konservativer Gegenstimmen in diesem Schauprozess bleibt amerikanischen Bürgern nichts übrig, außer sich über die Tatsachen zu informieren: Denn es geht nicht um den 6. Januar, sondern um den 3. November.

 

Die Auszählung wird unterbrochen

 

In der Wahlnacht wuchs mein Vorsprung vor Joe Biden immer weiter. Ich war drauf und dran, mich zum Sieger zu erklären. Früh am Morgen des 4.11.2020 führte ich in Pennsylvania um 700.000 Stimmen, 300.000 Stimmen in Michigan, und hunderttausende Stimmen in Georgia, Arizona und Wisconsin. Dann beschlossen die Mini-Diktatoren, die sich des Wahlapparats bemächtigt hatten, in diesen Bundesstaaten die Auszählung zu unterbrechen. Obwohl diese Bundesstaaten es geschafft hatten, an einem Tag Millionen von Stimmen zu zählen, dauerte es vier Tage, um die verbleibenden hunderttausenden Stimmen zu zählen, und am 7. November das Ergebnis zu verkünden.

 

Warum dauerte es vier Tage, um einige wenige hunderttausende Stimmen zu zählen? Weil sie Zeit bauchten, um Stimmen zu manipulieren und die Wahl zu kippen. Der Apparat war so versessen darauf, die Macht zu behalten, dass sie die Wahlergebnisse so lange zurückhielten, bis sie genug Stimmen finden, fälschen oder fabrizieren konnten um mich zu schlagen. Es war Betrug. Es gibt sonst keine vernünftige Erklärung, warum es so lange dauerte, diese paar hunderttausend Stimmen zu zählen, nachdem am Wahltag Millionen Stimmen ausgezählt wurden. Sie mussten genug Stimmen fälschen, und das dauerte vier Tage. Ohne einen ausgeklügelten Fälschungsapparat wäre das nicht möglich gewesen.

 

2000 Stimmenkuriere

 

Die angesehenen Wahlprüfer Catherine Engelbrecht und Gregg Phillips von True the Vote haben dokumentiert, wie dieser Betrugsapparat funktioniert hat. Sie haben jahrelang Wahlfälschungen untersucht, und dank ihren vielen Mühen haben wir jetzt eindeutige Beweise. Mit dem Filmemacher Dinesh D’Souza haben sie den sensationellen Dokumentarfilm 2000 Mules produziert, der mit Videomaterial das Wahlbetrugssystem der Demokraten dokumentiert.

 

Mittels kommerziell gekaufter Handy-Ortungsdaten haben Engelbrecht und Phillips Stimmenkuriere identifiziert, die in den zwei Wochen vor der Wahl mindestens zehnmal Briefwahlurnen aufgesucht haben und dabei mindestens fünfmal linke NGOs aufgesucht haben. Welchen vernünftigen Grund sollte es geben, 10 mal oder mehr wählen zu gehen? Vor allem da diese Personen gleichzeitig immer wieder linke Organisationen aufgesucht haben.

 

Bei einer dieser gemeinnützigen Organisationen in Yuma, Arizona hat sich ein Whistleblower gemeldet und bestätigt, dass diese NGOs als Bunker dienten, an denen die Stimmenkuriere Wahlzettel abgeholt und zu Briefwahlurnen gebracht haben. In Yuma ist aufgrund dieser Enthüllungen eine Frau bereits verhaftet worden und hat sich des Wahlbetrugs schuldig erklärt, ein Bundesverbrechen. Und die Demokraten können das noch von der Steuer absetzen!

 

True the Vote hat den lokalen Polizeibehörden das Videomaterial zur Verfügung gestellt, auf dem zu sehen ist, wie die Stimmenkuriere mehrere Stimmen auf einmal abgeben, und hat die Handy-Ortungsdaten dieser Personen dazu. Das FBI hat übrigens in 45 Fällen die selbe Methode verwendet, um die Angeklagten des 6. Januar ausfindig zu machen und einzusperren.

 

Die Lügenmedien wollen uns jedoch weismachen, dass diese Daten unzuverlässig seien. Dabei verwendet das FBI die selbe Art von Daten gegen die Angeklagten des 6. Januar! Wieso sollen diese Handydaten im einen Fall zuverlässig sein, und im anderen nicht? Der doppelte Standard ist nicht zu fassen! Der Apparat kennt keine Scham, wenn es darum geht, das amerikanische Volk zu betrügen, um ihre Macht zu sichern. Zum Glück nehmen die Amerikaner ihr Schicksal selbst in die Hand, und glauben den Lügen nicht mehr.

 

Die Zahlen

 

Die Stimmensammler-Operation ist schon genug Affront für das demokratische System, aber der Gipfel ist wie die Medien uns glauben machen wollen, dass das die sichersten Wahlen aller Zeiten waren. Was für ein Unsinn! Aus den Daten wird eindeutig klar, dass die Wahlen manipuliert wurden.

 

Im Durchschnitt besuchten die 2000 Stimmenkuriere, die Engelbrecht und Gregg Phillips ausfindig gemacht haben 38 mal Briefwahlurnen, mit einem Durchschnitt von 5 Stimmen. Das macht 380.000 illegale Stimmen, die per Briefwahlurne abgegeben wurden. Sie konzentrierten sich außerdem auf die Wahlkreise, in denen die Wahl besonders knapp ausfiel, oft mit nur einigen tausend Stimmen Vorsprung.

 

Nach ihren Daten gab es in Georgia 250 Stimmenkuriere, die jeweils 24 mal 5 Stimmen in Briefwahlurnen einwarfen. Das macht 30.000 illegale Stimmen in Georgia, wo der Vorsprung für Joe Biden nur 11.779 Stimmen betrug. Das würde also reichen, die Wahl in Georgia zu kippen. In Georgia gab es auch jede Menge andere verdächtige Aktivitäten, aber die Stimmenkuriere allein reichten aus, um das Ergebnis zu verändern. Die 16 Wahlmänner von Georgia hätten nicht an Joe Biden gehen sollen.

 

In Arizona war es ähnlich. Dort besuchten die 200 Stimmenkuriere, die identifiziert werden konnten, durchschnittlich 20 mal die Wahlurnen mit je 5 Stimmen. Das macht mindestens 20.000 illegale Stimmen. Der Vorsprung für Joe Biden betrug in Arizona nur 10.457 Stimmen, genug um die Wahl zu kippen. Die 11 Wahlmänner von Arizona hätten nicht an Joe Biden gehen sollen.

 

In Philadelphia, Pennsylvania fanden True the Vote 1100 Stimmenkuriere, die durchschnittlich 50 mal die Wahlurnen mit je 5 Stimmen aufsuchten. Das macht 275.000 illegale Stimmen. Der Vorsprung für Joe Biden betrug in Pennsylvania nur 80.555 Stimmen, das macht also mehr als genug, um das Ergebnis zu kippen. Die 20 Wahlmänner von Pennsylvania hätten nicht an Joe Biden gehen sollen.

 

Diese drei Bundesstaaten allein zeigen, dass das System der Stimmenkuriere ausreichte, um den Ausgang der Wahl zu ändern. aber was ist mit den anderen Bundesstaaten?

 

In Michigan wurden 500 Stimmenkuriere ausfindig gemacht, die durchschnittlich 50 mal wählen gingen, mit je 5 Stimmen. Das wären also 125.000 illegale Stimmen. Der Vorsprung für Joe Biden betrug in Michigan 154.188 Stimmen, d.h. abzüglich der illegalen Stimmensammler mussten Wahlfälscher nur 29.000 zusätzliche Stimmen produzieren. Die ganze Welt hat gesehen, wie Bürger vor dem TCF Wahlzentrum in Detroit protestierten, weil republikanische Wahlbeobachter unter fadenscheinigen Vorwänden in einem der notorisch korruptesten Wahlkreise des Landes ausgesperrt wurden. Was ging da drin vor? Was hatten sie zu verbergen? Haben sie Stimmen für die Republikaner aussortiert? Haben sie Stimmen für die Demokraten produziert? Niemand hat das je untersucht.

 

In Wisconsin haben Engelbrecht und Phillips 100 Stimmenkuriere ausfindig gemacht, die mit je 5 Stimmen durchschnittlich 28 Briefwahlurnen aufgesucht haben. Das macht 14.000 illegale Stimmen. Der Vorsprung für Joe Biden betrug in Wisconsin 20.682 Stimmen. Das heißt, demokratische Aktivisten mussten nur noch 6.000 Stimmen für Joe Biden aus dem Hut zaubern, oder 6.000 Trump-Stimmen verwerfen. Es ist inzwischen bewiesen, dass Demokraten in Altersheimen in Wisconsin auf Stimmenfang gingen, wo teilweise 100% der Bewohner wählten. Das könnte locker 6.000 illegale Stimmen ausmachen, vielleicht mehr. Sie mussten in Wisconsin auf mehrfache Weise betrügen, um zu gewinnen, aber die Beweise für Schiebung, die wir in Wisconsin haben, liegen weit über Joe Bidens Siegesmarge.

 

Nimmt man nur Georgia, Arizona und Pennsylvania, stünde es im Electoral College 279 für Trump zu 259 für Biden. Man braucht 270 Wahlmänner, um Präsident zu werden.

 

Es könnten noch mehr sein

 

Die Maßstäbe, die True the Vote angelegt haben, waren bewusst streng. Sie haben nur Handynutzer identifiziert, die mindestens 10 mal Wahlurnen aufgesucht haben und mindestens fünf Besuche bei linken NGOs abgestattet haben. Aber was ist, wenn wir uns alle Menschen ansehen, die mindestens fünf mal eine Wahlurne aufgesucht haben? Warum sollte man schließlich 5 mal Wählen gehen, und zwischendurch fünf mal linke NGOs aufsuchen? In dem Fall sind es nicht 2000, sondern 54.000 mutmaßliche Stimmenkuriere. Wenn wir die Suche noch weiter ausdehnen, steigert sich die Zahl der verdächtigen Stimmen ins Unermessliche, was auf einen Erdrutschsieg für Donald Trump hindeuten würde. Und das kann man alles auf amtlichen Überwachungsvideos nachprüfen.

 

Wenn man in diesem Fall nur drei Stimmen pro Wahlgang dieser 54.000 Stimmenkuriere ansetzt, steigen die Zahlen enorm: Das würde 83.565 illegale Stimmen in Wisconsin bedeuten, oder vier mal so hoch wie der Biden-Vorsprung. In Georgia wären es 92.670 illegale Stimmen, mehr als acht mal so hoch wie der Biden-Vorsprung. In Pennsylvania wären es 209.505 illegale Stimmen, mehr als doppelt so hoch wie Bidens Siegesmarge. In Michigan wären das 226.590 illegale Stimmen, zehntausende mehr als der Vorsprung für Joe Biden. Und in Arizona wären es 207.435 illegale Stimmen, mehr als 20 mal so hoch wie der Biden-Vorsprung. Nach dieser etwas weniger konservativen Auswertung von Handydaten, die auch von Polizei und Bundesermittlern benutzt werden, hätte ich alle umstrittenen Swing-States gewonnen. Im Electoral College hätte es 305 für Trump zu 233 für Biden gestanden.

 

Dazu muss man bedenken, dass True the Vote vermutlich nicht alle Stimmenkuriere ausfindig gemacht hat, dass es also viel mehr Wahlbetrug gab und mein eigentlicher Erdrutschsieg viel höher ausfiel. Diese Wahl war alles andere als knapp.

 

Joe Biden unter Schwarzen beliebter als Barack Obama?

 

Es gibt 19 Wahlkreise in den USA, die seit 1980 immer den jeweiligen Wahlgewinner unterstützt haben, ob Republikaner oder Demokrat. Diese Wechselwähler-Wahlkreise nennt man die Bellwether Counties, richtungsweisende Wahlkreise. Demoskopen und Wahlprognostiker legen daher immer ein besonderes Augenmerk auf diese Wahlkreise. 2020 habe ich 18 der 19 Bellwether Counties gewonnen, die immer zuverlässig den bundesweiten Sieger gewählt haben. Doch nun sollen wir glauben, dass Joe Biden gewonnen hat?

 

Wir sollen glauben, dass Joe Biden, der seinen Wahlkampf von seinem Keller aus geführt hat und keine Rede ohne Teleprompter halten kann, mehr Stimmen erhalten hat als Barack Obama und Hillary Clinton? Joe Biden war sogar in schwarzen Gemeinden angeblich beliebter als Barack Obama. Aber zufälligerweise nur in den Swing States. Das ist einfach unglaublich. Unmöglich.

 

Joe Biden hat von seinem Keller aus mehr Stimmen gewonnen als Barack Obama, unter anderem 131.733 mehr (53%) in Atlanta, Georgia (Fulton County) und 1.917 mehr (0,3%) in Detroit, Michigan (Cobb County), zwei der größten schwarzen Wahlkreise der USA. Biden hat außerdem in Cobb County, Georgia 89.321 mehr Stimmen (52%) erhalten als Obama 2012 und in Oakland County, Michigan 85.093 mehr (24.4%). Entweder ist Joe Biden bei schwarzen Wählern in diesen Städten der Swing States viel beliebter als Barack Obama – oder es ist hier etwas faul. Ich glaube wir wissen alle die Antwort.

 

Scheinbar ist Joe Biden sogar unter Schwarzen und Latinos in Arizona doppelt so beliebt wie Barack Obama. In Phoenix, Arizona (Maricopa County) hat Joe Biden 1.040.774 Stimmen bekommen, oder 508.490 mehr als Barack Obama 2012 – fast doppelt so viel. Bidens schier unglaubliche Erfolgssträhne gegenüber Barack Obama setzt sich in Las Vegas, Madison und Green Bay in Wisconsin und vielen anderen Städte fort. Wer’s glaubt, wird selig.

 

In den sechs größten Wahlkreisen von Pennsylvania hat Joe Biden angeblich in Philadelphia 46.766 (8,3%) mehr Stimmen erhalten als der Rekordhalter Barack Obama. In Pittsburgh waren es 80.914 mehr Stimmen (23,2%), in Montgomery County waren es 91.950 mehr (40,4%), in Bucks County 45.114 mehr (28.2%), in Delaware County 41.618 mehr (25.2%), und in Lancaster County 28.739 mehr (32.99%). In vielen kleineren Wahlkreisen setzt sich dieser Trend fort. Im ganzen Bundesstaat Pennsylvania erreichte Joe Biden 550.781 mehr Stimmen als Barack Obama.

 

Wie Mark Zuckerberg die Wahlleitung gekauft hat

 

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat 419 Millionen Dollar für Wahlinitiativen in den USA 2020 gespendet. Angeblich war dieses Geld dafür vorgesehen, die Wahlen in der Corona-Pandemie, die aus China entstammte, sicher zu machen. Das war jedoch nicht die einzige Verwendung dieses Geldes. In Wisconsin übernahmen zum Beispiel die fünf größten Countys den Wisconsin Safe Voting Plan (WSVP) unter rein demokratischer Leitung. Diese fünf wichtigen Wahlkreise Milwaukee, Kenosha, Madison, Racine und Green Bay nennt man jetzt die »Zuckerberg 5«.

 

Der Löwenanteil von Zuckerbergs Geld, 350 Millionen Dollar, ging an das Center for Tech and Civil Life (CTCL) aus Obamas Heimat Illinois, eine linksradikale NGO voller ehemaliger Obama-Beamter und Mitarbeitern der Obama-Stiftung. Dieses Geld ging fast vollständig für Wählermobilisierung in demokratischen Wahlkreisen. Nur ein kleiner Teil ging an republikanische Wahlkreise, um den Schein zu wahren.

 

Wie der Sonderermittler in Wisconsin schrieb:

 

Dokumente, die dem Sonderermittler vorliegen, zeigen ein weiteres Ziel: In den „Zuckerberg 5“ das CTCL mit weiteren 8,8 Millionen Dollar an Privatspenden zu kombinieren, um Briefwahl und Wählermobilisierung in schwarzen Gemeinden zu fördern.

 

Nach dem Sonderermittler-Bericht täuschten die linken Zuckerberg-NGOs die Wähler in Wisconsin über ihre Verwendung der Gelder, und versuchten gleichzeitig, die Darstellung der Wahlen in den sozialen Medien zu kontrollieren. Warum sollten sie lügen, wenn sie nichts zu verbergen hatten? Weil sie wussten, dass das nicht in Ordnung war. Sie wussten, dass das Geld dazu da war, die Wahlen zu kontrollieren. Der Sonderermittler schreibt:

 

Vereinbarungen, nach denen örtliche Wahlbeamte private Gelder von CTCL und anderen zu Wählermobilisierung erhalten, verstoßen gegen die Gesetze zu Wahlbestechung in Wisconsin… Auch 2022 und 2024 wären solche Vereinbarungen illegal.

 

Nach dem Bericht des Sonderermittlers war das Zuckerberg-Geld dafür vorgesehen, die Briefwahl und die Wahl an der Urne zu beeinflussen, in einer Art, die direkt den Wahlausgang beeinflussen konnte. Nach dem Sonderermittler fällt dies unter Wahlbestechung.

 

Mark Zuckerberg muss dafür strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Es ist Einzelpersonen gesetzlich verboten, mehr als 5.000 Dollar pro Jahr für Wahlen zu spenden. Zuckerberg hat 419 Millionen Dollar gespendet.

 

Es war nicht nur in Wisconsin. Laut ihren Steuerunterlagen hat CTCL in 47 von 50 Bundesstaaten und Washington, D.C. die Wahlen finanziert. Im Vorfeld der Wahlen 2020 hat CTCL in Georgia 45 Millionen Dollar gespendet, in Texas 38,6 Millionen, in Pennsylvania 25 Millionen, in New York 25 Millionen, in Ohio 7,5 Millionen, in New Jersey 21 Millionen, in Michigan 16,8 Millionen, in Kalifornien 21 Millionen und in Arizona 5 Millionen Dollar, unter anderem. War diese Finanzierung in anderen Bundesstaaten an Bedingungen geknüpft? Oder nur in Wisconsin?

 

Wie unfair und ungerecht! Wie soll man dagegen gewinnen? Wir haben trotzdem mit fast 75 Millionen Stimmen gewonnen, mehr als jeder andere Amtsinhaber je erhalten hat.

 

Pandemie des Unrechts

 

Schon in der Nacht des 3. November wussten die amerikanischen Wähler, dass etwa faul war. Sofort begannen Bürger Klage einzureichen, die Auskunft und Klarheit über diese Wahl wollten.

 

Im Wahljahr 2020 gab es einen Ausbruch linksradikaler Gewalt im ganzen Land. Die Demokraten machten es sehr deutlich, dass sie lieber Städte brennen sehen wollten als einen zivilen, demokratischen Dialog führen. Sie wussten, dass ihre Politik versagte. Die Bürger glaubten ihren Lügen nicht, ihre Macht schwand. Ihre einzige Lösung war eine Atmosphäre von Angst und Schrecken zu verbreiten. In dieser Atmosphäre mussten diese Bürger ihre Klagen einreichen.

 

Auch Richter hatten Angst – sogar Oberste Bundesrichter. Manche waren voreingenommen, und weigerten sich, sich politisch aus dem Fenster zu lehnen. Angeblich kam es sogar zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen Obersten Bundesrichtern zur Klage Texas gegen Pennyslvania. Letztendlich ließen sich die Bundesrichter einschüchtern und verwarfen die Klage von 18 Bundesstaaten mangels Betroffenheit, ohne darüber in der Sache zu urteilen. Danach folgten viele niedere Gerichte diesem Beispiel, meistens ohne den Inhalt der Klagen zu beurteilen.

 

Einige dieser Klagen legten klar die Betroffenheit der Kläger dar. Eine solche Klage war bereits 10 Monate lang in Verhandlung gewesen, bis das Gericht sie nachträglich verwarf. Das geschah in Georgia, wo ein Gericht den Klägern das Recht zugesprochen hatte, Stimmzettel-Scans zu prüfen. Monatelang mauerten die Beklagten. Zehn Monate nach der Klageeinreichung entschied das Gericht plötzlich, die Kläger hätten kein Klagerecht mangels Betroffenheit. Wie bitte?

 

Am 4.11. erklärte Antrim County, Michigan, von 16.047 abgegebenen Stimmen habe Joe Biden 7.769 erhalten und ich 4.509. Im Jahr 2016 hatte ich dort 62% der Stimmen erhalten. Vor diesem Hintergrund waren die Ergebnisse 2020 sehr überraschend. Ein Wähler in Antrim County, Mr. Bailey, beschwerte sich. Daraufhin prüfte der Wahlleiter die Ergebnisse und verkündete neue.

 

Nach der Prüfung fand man 18.059 abgegebene Stimmen in Antrim County. Tatsächlich hatte Joe Biden 7.289 Stimmen erhalten und ich 9.783. Damit hatte ich mit 54% gewonnen, was angesichts der Ergebnisse von 2016 immer noch seltsam aussah. Fragen blieben außerdem bezüglich der abweichenden Zahl der Stimmen. Warum wurden ursprünglich zu wenig Stimmen ausgezählt? Wo kamen die restlichen Stimmen her?

 

Bei einer dritten Zählung fand Antrim County jetzt 16.044 abgegebene Stimmen, davon 5.960 für Joe Biden und 9.748 für mich. Damit gewann ich mit 60,75% der Stimmen. Laut der Staatssekretärin von Michigan Jocelyn Benson handelte es sich dabei nur um einen verwaltungstechnischen Fehler. Die Schriftführerin hätte den Tabulator der Stadt Mancelona nicht aktualisiert, die korrekten Zahlen hätten jedoch immer vorgelegen. Die Schriftführerin habe lediglich einen Fehler gemacht, dies sei kein Grund, alle Wahlkreise in Michigan zu prüfen. Benson hat die Diskussion beendet, aber Bailey kämpfte vor Gericht weiter.

 

Baileys unbeugsamer Anwalt Matt DePerno beantragte erfolgreich Beweismitteleinsicht und erhielt das Recht, die Wahlmaschinen in Antrim County zu prüfen. Am 9.4.2021 veröffentlichte DePerno Beweismittel und Experten-Gutachten, nachdem die Wahlmaschinen mit dem Internet verbunden waren, und dass die Wahlleiter davon Kenntnis hatten. Im E-Mail-Schriftverkehr der Wahlleiter aus der Wahlnacht wurde die schlechte Internetverbindung diskutiert. Unmittelbar nach der Wahl hatte es eine seltsame Desinformationskampagne gegeben, nach der es falsch sei zu behaupten, dass Wahlmaschinen mit dem Internet verbunden waren, obwohl dies objektiv der Fall war.

 

Die Wählmaschinen verschickten die Ergebnisse per Internet, damit sie schneller ausgezählt werden konnten. Eine Internetverbindung erschafft Sicherheitsrisiken, aber ist per se kein Beweis für boshafte Aktivitäten. Warum also der Wirbel? Warum mühten sich Wahlbeamte landauf, landab, der Öffentlichkeit vorzumachen, die Maschinen seien nicht mit dem Internet verbunden, obwohl sie es waren? Warum nicht einfach erklären, dass die die Maschinen mit dem Internet verbunden waren, aber dass es keine Sicherheitsprobleme damit gab wenn das denn der Fall war? War es der Fall?

 

DePerno veröffentlichte immer mehr Beweismittel zu den technischen Details der Unregelmäßigkeiten und Auffälligkeiten der Wahl 2020. Anstatt dieser Geschichte nachzugehen, konzentrierten sich die voreingenommenen Medien darauf, DePerno anzugreifen. Die Geschichte selbst wurde sang- und klanglos begraben. Das Gericht verwarf die Klage schließlich aus Formgründen: Der Kläger verlangte eine Wahlprüfung, wobei die demokratische Staatssekretärin dem Gericht sagte, sie habe bereits eine Wahlprüfung vorgenommen. Daher sei die Klage hinfällig. Die Beweise wurden nicht geprüft, die Zeugen wurden nicht vernommen. Die Klage wurde einfach abgeschmettert.

 

Im ganzen Land wurde mit solchen Klagen ähnlich verfahren. Verständlicherweise zögerten die Gerichte, in so einer großen politischen Frage die Entscheider zu sein, trotzdem sollten sie ihren Job machen. Die Abgeordnete der Bundesstaaten, Kongressmitglieder, Senatoren, Gouverneure, Staatssekretäre und viele weitere Beamte der Bundesstaaten und des Bundes sollten das Wahlrecht der Bürger stärken und schützen. Aber der Sumpf ist tief. Es war wohl zu viel verlangt, im Interesse der Bürger eine Wahl zu revidieren.

 

In den USA stehen die Midterm-Wahlen vor der Tür. Wahre Amerikaner treten an, um das korrupte Establishment durch Patrioten zu ersetzen, die für unsere Freiheit kämpfen werden. Die Apparatchiks werden hinweggespült werden.

 

Das Establishment klammert sich an die Macht, die ihnen aus den Händen gleitet. Unser Land ist auf dem absteigenden Ast. Amerikaner haben Mühe, ihre Autos vollzutanken, Babynahrung zu bekommen, ihre Kinder zu bilden, Mitarbeiter zu finden, Nachschub zu bestellen, unsere Grenzen zu schützen und eine ganze Reihe weitere Tragödien, die zu 100% von Demokraten verursacht werden, die durch Wahlfälschung an die Macht gekommen sind. Die Bürger unseres Landes sind zu recht wütend und bestürzt.

 

Amerikaner haben dringende und ernstzunehmende Sorgen im täglichen Leben. Was macht der Kongress dagegen? Sie stecken den Kopf in den Sand und versuchen das Leid zu ignorieren, die sie unserem Land verursacht haben. Sie wollen über alles andere reden, nur nicht über den Wahlbetrug 2020, der alle unsere Probleme verursacht hat.

 

Es wird komplett ausgeblendet, aber die Tatsache ist, dass ich als Präsident mit einer Hetz-Kampagne aus Lügen, Gerüchten und fabrizierten Skandalen konfrontiert wurde, die sich um eine angebliche Verschwörung mit Russland drehten. Heute wissen wir, dass diese ganze Medienkampagne von Hillary Clinton und der Demokratischen Partei erfunden wurde. Sie brauchte eine Ausrede, weil sie verloren hatte, die aber meine ganze Amtszeit beeinträchtigte. Die ganze Geschichte war frei erfunden, und jetzt versuchen sie es schon wieder.

 

Im Wahljahr 2020 kam es zu vielfältigen Formen des Wahlbetrugs. Republikanische Herausforderer wurden ausgeschlossen, gemobbt und beschimpft. Korrupte Beamte zentralisierten die Stimmenauszählung aus den einzelnen Wahlämtern und leisteten so dem Betrug Vorschub. Manche Wahlkreise sollen mehr Stimmen als Wähler gehabt haben! Das wirft einige Fragen auf. Das sind nur einige der Betrugsformen in dem, was ich das Jahrhundertverbrechen nenne, das aktiv von den Medien vertuscht wurde.

 

Es ist der verzweifelte Versuch, den Mann aufzuhalten, der in allen Umfragen  mit großem Vorsprung führt, gegen Republikaner wie Demokraten, damit er nicht wieder zum Präsidenten kandidieren kann. Ich führe  in den Umfragen aus dem einfachen Grund, weil die Demokraten eine Rekord-Inflation verursacht haben, sowie astronomische Benzinpreise, Energieabhängigkeit von unseren Feinden, eine Krise im Schulwesen, einen Ansturm illegaler Migranten auf die Grenze, eine Lieferkettenkrise, die unser Wohlstand gefährdet, eine Babynahrungskrise, Corona-Zwangsmaßnahmen, die die Wirtschaft lahmgelegt haben, und übergriffige staatliche Regulierung, die unseren Lebensstandard zerstört. Sie zerstören die Vereinigten Staaten.

 

Die Demokraten wissen, dass ich dem allem ein Ende setzen werde, deshalb tun sie alles, um mich aufzuhalten. Aber daraus wird nichts. Gemeinsam werden wir die Vereinigten Staaten retten.

 

https://www.freiewelt.net/nachricht/der-staatsstreich-fand-nicht-am-6-januar-statt-sondern-am-3-november-10089578/

 

 

Timeline





Description automatically generated

 

 

Das Wort zum Sonntag

 

Vom Saulus zum Paulus

Kissingers unerwarteter Klartext

 

Die Rede Henry Kissingers auf dem Weltwirtschaftsforum sorgte für Furore — der Politik-Veteran geißelte die momentane US-Politik nämlich als völlig verfehlt.

 

Wenn ein Alternativjournalist oder notorischer Russland-Freund das gesagt hätte, wäre daran nichts Außergewöhnliches. Aber Henry Kissinger? Der heute fast 100-jährige ehemalige US-Außenminister ist fest mit dem politischen Establishment des Landes verwachsen und gilt vielfach als „Hardliner“. Henry Kissinger aber ist auch ein Patriot. Und als solcher sieht er es offenbar nicht gern, wenn die Führung der USA im Begriff ist, das Land durch seine aktuelle Politik zu ruinieren. In Davos las er den anwesenden „Leaders“ die Leviten, bemängelte etwa, dass die aggressive westliche Politik gegenüber Russland dieses Land quasi in die Arme Chinas treibe, das aus der aktuellen Krise gestärkt hervorgehen werde. Kissinger malte die Unterbrechung von Handelswegen und eine Versorgungskrise ungeahnten Ausmaßes an die Wand, betreffend so wichtige Bereiche wie Ernährung und Energie. Werde die momentane Politik nicht ziemlich schnell beendet, könne das die Stellung der westlichen Länder in der Welt nachhaltig schwächen. Es ist zu hoffen, dass die Warnung des Grandseigneurs gehört wird.

 

von Mike Whitney

 

Kissinger kritisierte nicht die Art und Weise, wie der Krieg in der Ukraine geführt wird oder den Mangel an Fortschritten vor Ort. Nein. Was Kissinger kritisierte, war die Politik an sich, und das war es, was den Feuersturm auslöste. Er schüttete einen Eimer kaltes Wasser auf die Leute, die diese verrückte Politik ausgeheckt hatten, indem er ihnen ins Gesicht sagte, dass sie es „falsch verstanden“ hätten.

 

Und sie haben sich geirrt, denn die Politik, die sie derzeit verfolgen, schadet den Alliierten und den Interessen der USA. Das ist der Maßstab, den wir verwenden, um festzustellen, ob eine bestimmte Politik dumm ist oder nicht, und leider besteht sie den „Dummheitstest“ mit Bravour.

 

Lassen Sie mich das erklären: Unsere grundlegende Strategie besteht darin, Russland zu „schwächen“ und zu „isolieren“, indem wir Russlands wirtschaftliche Beziehungen zu Europa kappen und es in einen langen und kostspieligen Sumpf in der Ukraine treiben. Das ist der Plan.

 

Nun könnte man meinen, dass dies ziemlich vernünftig klingt, aber — laut Kissinger — ist es der falsche Plan.

Und warum?

 

Weil die Nationale Sicherheitsstrategie der USA China als Amerikas Rivalen Nummer eins identifiziert — was es zweifellos ist —, sodass natürlich jede Politik, die China stärker macht, den strategischen Interessen der USA zuwiderläuft.

 

Ist das klar? Die Frage ist also: Macht unser Stellvertreter-Krieg in der Ukraine China stärker?

 

Und die Antwort lautet: Natürlich tut er das. Er macht China viel stärker, weil er Russland zwingt, die Beziehungen zu China zu stärken.

 

Was bedeutet das in der Praxis?

 

Es bedeutet, dass sich die Beziehungen zwischen der größten Produktionsmacht der Welt (China) und dem zweitgrößten Kohlenwasserstoffproduzenten der Welt (Russland) aufgrund des kontraproduktiven Krieges Washingtons in der Ukraine gerade um ein Vielfaches verbessert haben. Das ist die Bedeutung dieses Ereignisses. Es bedeutet auch, dass sich — in dem Maße, wie sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern verbessern — der Niedergang des US-Imperiums beschleunigen wird, da sich die Nicht-Dollar-Zone ausdehnt und der bilaterale Handel allmählich das derzeit von den USA dominierte globale Handelssystem ersetzt.

 

Diese Entwicklung ist bereits zu beobachten. Der Krieg in der Ukraine hat einen schockierenden Zusammenbruch des Welthandels, erhebliche Unterbrechungen wichtiger Versorgungslinien, beispiellose Lebensmittel- und Energieknappheit und die größte Neuaufteilung der Welt seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ausgelöst.

 

Washington hat beschlossen, seine Zukunft und die Zukunft des amerikanischen Volkes auf ein sinnloses geopolitisches Spiel zu setzen, das sich als die größte strategische Katastrophe in der Geschichte der USA erweisen könnte.

 

Kissinger ist sich des Ernstes der Lage bewusst, weshalb er sich entschlossen hat, seinen Senf dazuzugeben. Aber er kritisierte nicht nur die Politik, sondern sprach auch eine unheilvolle Warnung aus, die von den Medien fast vollständig ignoriert wurde. Er sagte:

 

„Die Verhandlungen müssen in den nächsten zwei Monaten beginnen, bevor es zu Verwerfungen und Spannungen kommt, die nicht leicht zu überwinden sind. Idealerweise sollte die Trennungslinie die Rückkehr zum Status quo ante sein (...) Den Krieg über diesen Punkt hinaus fortzusetzen, würde nicht die Freiheit der Ukraine betreffen, sondern einen neuen Krieg gegen Russland selbst bedeuten.“

 

Hier steht es schwarz auf weiß, aber teilen wir es in zwei Teile auf, um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, was er sagt:

 

Die Politik ist falsch. Die Politik muss sofort geändert werden, oder der Schaden für die USA und ihre Verbündeten wird schwerwiegend und dauerhaft sein („Die Verhandlungen müssen in den nächsten zwei Monaten beginnen").

 

Das mag für manche zu apokalyptisch klingen, aber ich denke, Kissinger trifft hier ins Schwarze. Sehen Sie sich doch einmal die massiven Veränderungen an, die die Welt seit Beginn des Konflikts bereits erlebt hat: die Unterbrechung der Versorgungswege, die Nahrungsmittel- und Energieknappheit und die Rückabwicklung des Globalisierungsprojekts. Ziemlich große Veränderungen, würde ich sagen, aber sie sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Der wirkliche Schmerz liegt noch vor uns.

 

Wie wird dieser Winter aussehen, wenn die Heizkosten für Privathaushalte durch die Decke gehen, die Industrie in ganz Europa den höheren Energiekosten erliegt, die Arbeitslosigkeit auf das Niveau der Großen Depression ansteigt und Stromausfälle im Westen zum Alltag werden? So sieht die Zukunft Europas und Amerikas aus, wenn die Politik nicht geändert und nicht schnell eine Verhandlungslösung gefunden wird.

 

Putin hat bereits erklärt, dass Russland sich nicht wieder in eine wirtschaftliche Abhängigkeit von Europa begeben wird. Diese Zeiten sind vorbei. Stattdessen lenkt er die kritischen Energieströme nach China, Indien und darüber hinaus um. Europa ist kein vorrangiger Kunde mehr, es hat sich sogar zu einer Bedrohung für Russlands Überleben entwickelt, was bedeutet, dass Russland seine Produktion weiter nach Osten verlagern wird.

Wie wird sich das auf Europa auswirken?

 

Das ist ganz einfach. Europa wird mehr für seine Energie bezahlen als jedes andere Land der Welt. Das ist die Entscheidung, die sie getroffen haben, als sie Russlands legitime Sicherheitsforderungen abgewiesen haben, und mit diesem Ergebnis werden sie leben müssen.

 

Sie müssen also Folgendes wissen:

 

    Im Jahr 2021 lieferte Russland 40 Prozent des gesamten in der EU verbrauchten Erdgases.

 

    Im Jahr 2021 lieferte Russland über 25 Prozent des in der EU verbrauchten Erdöls.

 

Wenn Sie glauben, dass diese Mengen an Kohlenwasserstoffen durch Produzenten in Nigeria, Iran, Saudi-Arabien oder an einem anderen weit entfernten Ort ersetzt werden können, irren Sie sich gewaltig. Europa steuert kopfüber in die größte Energiekrise seiner Geschichte, und es kann sich nur selbst die Schuld geben. Hier ist mehr aus einem Artikel bei RT:

 

„Die derzeitige Energiekrise könnte eine der schlimmsten und längsten in der Geschichte sein, und die europäischen Länder könnten besonders hart getroffen werden, sagte der Chef der Internationalen Energieagentur, Fatih Birol, am Dienstag. In einem Interview mit dem deutschen Magazin Der Spiegel sagte Birol, dass die Auswirkungen der Ereignisse in der Ukraine die aktuelle Energiekrise wahrscheinlich schlimmer machen werden als die Krisen der 1970er Jahre.

 

,Damals ging es nur um Öl. Jetzt haben wir gleichzeitig eine Öl-, eine Gas- und eine Stromkrise‘, sagte Birol dem Magazin und fügte hinzu, dass Russland vor den aktuellen Ereignissen in der Ukraine ,ein Eckpfeiler des globalen Energiesystems war: der größte Ölexporteur der Welt, der größte Gasexporteur der Welt, ein führender Kohlelieferant‘.

 

Als Teil ihrer Sanktionen gegen die Ukraine hat die EU Beschränkungen für russische fossile Brennstoffe eingeführt und sich verpflichtet, diese schrittweise auslaufen zu lassen. Birol warnte, dass Länder in Europa, die stärker von russischem Gas abhängig sind, vor einem ,schwierigen Winter‘ stehen, da ,Gas möglicherweise rationiert werden muss‘, auch in Deutschland. Seine Äußerungen erfolgten, nachdem der staatliche russische Gasversorger Gazprom die Lieferungen an einige Energieunternehmen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und anderen Ländern unterbrochen hatte, nachdem diese es versäumt hatten, den Brennstoff gemäß den neuen Anforderungen in Rubel zu bezahlen“ „Brennstoffrationierung könnte auf Europa zukommen — IEA“, (RT).

 

Ich vermute also, dass es besser ist, im Dunkeln zu erfrieren, als darauf zu bestehen, dass die Ukraine neutral bleibt und aufhört, ethnische Russen im Osten zu töten? Ist das das „Prinzip“, das Europa verteidigt?

 

Wenn ja, dann ist das eine schlechte Wahl.

 

Hier ist etwas zum Nachdenken: Wussten Sie, dass nicht alle „Ölmischungen“ gleich sind?

 

Warum ist das wichtig?

 

Weil Deutschland derzeit 34 Prozent seines Öls aus Russland einführt. Und bei dem russischen Öl handelt es sich um eine bewährte, hochwertige Ural-Mischung, die in riesigen Mengen über die Druschba-Pipeline an deutsche Raffinerien geliefert wird, die für die Erfüllung bestimmter Verarbeitungsanforderungen ausgelegt sind. Unterschiedliches Öl von verschiedenen Anbietern würde den gesamten Raffinerieprozess durcheinanderbringen.

 

Es wären erhebliche „Änderungen an neuen Rohstoffleitungen und -infrastrukturen, einer atmosphärischen Destillationsanlage, einem Vakuumdestillationssystem, einer Cat-Crack-Anlage, einer Visbreaking-Anlage, einer Alkylierungsanlage, einem katalytischen Reformer, einer Isomerisierungsanlage und einer Ethyl-Tertiär-Butyl-Ether (ETBE)-Anlage“ erforderlich. Hinzu kommen brandneue Lagereinrichtungen und Umschlaganlagen für Rostocker Rohöl, die die 24x7x365 reibungslos funktionierende Druschba-Pipeline ersetzen sollen“ („Germany's Refinery Problem“, The Saker).

 

Also sind nicht alle Ölmischungen gleich?

 

Nein, nicht einmal annähernd. Darüber hinaus schätzen Branchenexperten, dass der Umbau der Raffinerie etwa 6 Jahre dauern würde. In der Zwischenzeit wird das deutsche Wirtschaftswachstum — das eng mit dem Energieverbrauch zusammenhängt — dramatisch zurückgehen, Unternehmen werden geschlossen, die Arbeitslosigkeit wird in die Höhe schnellen und das mächtigste und produktivste Land der EU wird in die Knie gezwungen werden.

 

Vielleicht hätte jemand in der deutschen Regierung über diese Dinge nachdenken sollen, bevor er beschloss, das russische Öl zu boykottieren?

 

Der Punkt, auf den wir hinauswollen, ist einfach: Kissinger hat recht, und die Neocon-Clowns, die die gescheiterte Ukraine-Strategie ausgeheckt haben, liegen falsch, völlig falsch. Und wenn wir keine „Verhandlungen ... in den nächsten zwei Monaten“ einberufen, wie Kissinger rät, dann wird der Bruch mit Russland endgültig und unumkehrbar sein, und dann werden Russlands umfangreiche Energieressourcen, Bodenschätze und landwirtschaftliche Produkte für immer nach Osten in freundlichere Länder geleitet. Und das wird sowohl den Vereinigten Staaten als auch ihren Verbündeten in Europa schreckliches Leid zufügen.

 

Der einzig vernünftige Weg ist die Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand, damit die Friedensgespräche so schnell wie möglich beginnen können.

 

https://www.rubikon.news/artikel/unerwarteter-klartext

https://www.unz.com/mwhitney/kissinger-nails-it-for-once/

 

 

20220617-L20248

Prof. Bhakdi: Gentechnologie in Routineimpfungen

wird zu größter Katastrophe aller Zeiten führen!

https://report24.news/prof-bhakdi-gentechnologie-in-routineimpfungen-wird-zu-groesster-katastrophe-aller-zeiten-fuehren/

Nach wie vor fordert das Menschenexperiment der genbasierten Covid-Impfstoffe schrecklichste Opfer. Unzählige Verletzte, Tote und Sterbende sind zu verzeichnen. Dennoch wird nun der Weg für die Anwendung der Gentechnologie in Routineimpfprogrammen geebnet. Prof. Sucharit Bhakdi ist sicher: Dadurch wird eine Katastrophe nicht beschreibbaren Ausmaßes eingeleitet. Er appelliert an alle Ärzte weltweit, sich zu besinnen und den Fehler der Covid-Impfungen keinesfalls zu wiederholen...

 

20220617-L20247

Satans-Impfung

...Schwere Schäden und Tod

https://unser-mitteleuropa.com/pfizers-zulassungsstudie-800-sprangen-ab-8-tote-viele-schwerverletzte/

Hautreizungen wie Schwellungen an der Einstichstelle, Dermatitis (vier Betroffene) oder Urtikaria oder Quaddeln (zwei Personen) und Hautausschläge traten ab und zu auf. Etwa 100 Personen erkrankten nach der Impfung an Corona [Link]! Zu den leichteren Störungen des Nervensystems gehörten noch Kopfschmerzen, Schluckstörungen, Schwindelgefühl, Erschöpfung, Nachtschweiß, Übelkeit, Ohnmacht und Sensibilitätsstörungen. Andere Probanden kamen nicht so glimpflich davon, es gab Einzelfälle die unter Depression, einseitiger Taubheit, Hirninfarkt, Gesichtslähmung, Parkinson oder Metastasen im Gehirn litten. Bei drei Patienten erhöhte sich der Blutdruck (Hypertension), bei anderen die Herzfrequenz (Tachykardie), es gab Vorhofflimmern (zwei Personen) oder sogar gefährliche Durchblutungsstörungen des Gehirns (Ischämie) und lebensbedrohliche Verstopfungen der Herzkranzgefäße durch Blutklumpen. Ein Proband erlitt eine Lungenembolie. Dabei handelt es sich um eine kritische Situation die durch die Verstopfung eines Lungengefäßes durch verklumptes Blut (Thrombus) zustande kommt. Außerdem gab es Fälle von Extremitätenschmerzen, Muskelschwäche oder Lähmung beider Beine (Paraparese). Acht Probanden starben nach der ersten oder zweiten Impfung. Im Orginaldokument [Link] erscheinen sie auf den Seiten 18, 47, 80, 86, 87, 101, 106 und 107. Die Todesursachen wurden in den meisten Fällen nicht angegeben. Liegt hierin das massenhafte vorzeitige Ausscheiden von Probanden aus der Untersuchung begründet?...

 

20220617-L20246

Neueste Infos zum Corona-Wahn:

Um jugendliche Impfopfer kümmert sich niemand – Eltern verzweifelt

https://unser-mitteleuropa.com/neueste-infos-zum-corona-wahn/

Besonders tragisch: „Immunisierte“ mit Herzmuskelentzündungen (siehe hier im Video) oder Opfer mit ähnlichen Folgen der experimentellen „Impfungen“ lässt man kaltschnäuzig im Regen stehen. Niemand ist zuständig – niemand ist verantwortlich – keiner will offensichtlich das sein, was er ist: ein skrupelloser Erfüllungsgehilfe von Profiteuren eines wohl einzigartigen Jahrhundertverbrechens. Nicht einmal macht man vor Kindern macht man halt halt, einer Personengruppe, die praktisch wegen der „Pandemie“ überhaupt nicht zu Schaden kam. Und wenn so Kind, wie hier im Video zusehen, ein 15-jähriges Mädchen, im Rollstuhl landet, putzen die Systemverbrecher sich ab! Und überlassen alles Weitere den Eltern. Eines muss man jedoch dazusagen: Eltern, die nicht verhindern, dass ihre Kinder in die Nadel getrieben werden, sind schon zu einem gewissen Grad am Leid der Kinder mitschuldig...

 

20220617-L20245

Was macht David Arachamija in Washington? 

Bis zu 1.000 Soldaten täglich – Kiew gesteht hohe Verluste ein

https://de.rt.com/europa/141174-bis-zu-1000-mann-taglich-kiew-raumt-verluste-ein/

Das ukrainische Militär beklagt den Verlust von bis zu 1.000 Soldaten täglich. David Arachamija, der Vorsitzende der ukrainischen Regierungspartei Volksdiener, erklärte, jeden Tag würden 200 bis 500 ukrainische Soldaten getötet. Darüber hinaus gebe es viele Verwundete. Hiermit gestehen die Kiewer Machthaber die bisher größten Verluste unter ukrainischen Soldaten ein. Arachamija befindet sich aktuell zu Besuch in Washington. Am Monatsanfang hatte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij von einer Verlustrate von 60 bis 100 Mann täglich gesprochen. Mark Milley, der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, sprach jedoch von etwa 100 Getöteten und bis zu 300 Verwundeten täglich. Dies seien die vom US-Militär geschätzten Verluste...

Mit Dank an Ariadne

 

20220617-L20244

Der Krieg in der Ukraine markiert das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

https://www.unz.com/mwhitney/the-war-in-ukraine-marks-the-end-of-the-american-century/

https://lupocattivoblog.com/2022/06/16/der-krieg-in-der-ukraine-markiert-das-ende-des-amerikanischen-jahrhunderts/

In der Tat ist der USD nicht das Papier wert, auf dem er gedruckt ist; er ist ein Schuldschein, der in einem Meer von roter Tinte dümpelt. Das Einzige, was den USD davor bewahrt, sich in Luft aufzulösen, ist das Vertrauen leichtgläubiger Menschen, die ihn weiterhin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren. Aber warum vertrauen die Menschen weiterhin auf den Dollar, wenn seine Schwächen allen bekannt sind? Schließlich ist die amerikanische Staatsverschuldung von 30 Billionen Dollar kaum ein Geheimnis, ebenso wenig wie die zusätzlichen 9 Billionen Dollar, die sich in der Bilanz der Fed angehäuft haben. Das ist eine heimliche Verschuldung, von der das amerikanische Volk nichts weiß, für die es aber trotzdem verantwortlich ist. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns ansehen, wie das System tatsächlich funktioniert und wie der Dollar von den zahlreichen Institutionen gestützt wird, die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurden. Diese Institutionen bieten ein Umfeld für den längsten und schamlosesten Betrug der Geschichte: den Tausch von teuren Industriegütern, Rohstoffen und harter Arbeit gegen grüne Papierschnipsel mit toten Präsidenten darauf...

 

20220617-L20243

"Billigung von Straftaten":

Ermittlungen gegen Alina Lipp für ihren Blog "Neues aus Russland"

https://de.rt.com/europa/141152-billigung-von-straftaten-neues-aus-russland-bloggerin-alina-lipp-strafrechtlich-verfolgt/

Seit dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine am 24. Februar muss man in Deutschland extrem vorsichtig sein und jegliche Äußerungen vermeiden, die hiesige Behörden als eine "Solidarisierung mit dem russischen Angriffskrieg" interpretieren könnten. Zumindest dann, wenn man etwa beim Messenger-Dienst Telegram über eine beträchtliche Abonnentenzahl verfügt. So ist es nun der deutsch-russischen Bloggerin und freien Journalistin Alina Lipp ergangen, gegen die laut dem zum Werbekonzern Ströer gehörenden Portal T-Online bereits seit Februar ermittelt wird. Die Ermittlungen nahm die Staatsanwaltschaft Lüneburg auf, vor ein paar Tagen hat die Staatsanwaltschaft Göttingen den Fall übernommen. Nun wird sich die Zentralstelle für Hasskriminalität im Internet mit dem "Fall Alina Lipp" beschäftigen. Alina Lipp betreibt einen Telegram-Kanal "Neues aus Russland". Da sie seit sechs Monaten in Donezk lebt, konnte die 28-Jährige seit Februar aus der von den Kriegshandlungen betroffenen Region authentisch und unmittelbar berichten – und zwar aus der russischen Sicht...

Mit Dank an Ariadne

 

20220617-L20242

Im Sommer wirds heiß: Einst banal, heute klimakatastrophal

https://journalistenwatch.com/2022/06/15/im-sommer-wird-heiss-einst-banal-heute-klimakatastrophal/

Früher, als das Wetter, Erkältungswellen und liederliche Witze noch nicht politisch waren und keinen Anlass zu permanentem „Arousal“ und Dauerpanik boten, konnte man einen Sommer wie dieser Tage noch unschuldig und unbeschwert genießen: Temperaturen von jenseits der 40 Grad am Mittelmeer oder auch in unseren Gefilden waren damals ein Grund zur Vorfreunde -und zudem  das Natürlichste der Welt; Hitzewellen bekamen in den 1980er-Jahren von der Boulevardpresse phantasievolle Titel wie „Sahara-Hammer“ oder „Polen-Walze“ verpasst – und sie sorgten für Urlaubsgefühle, keine Angstzustände. Wer sich vergegenwärtigen will, in welchen kranken Zeiten wir mittlerweile leben, der muss sich nur die Berichterstattung über die aktuelle Hitzewelle zu Gemüte führen. „Tagesschau”, „Heute” & Co. drücken uns – nicht etwa im Wetterbericht, sondern im Hauptnachrichtenblock! – eine Kassette nach der anderen über die Auswirkungen der Klimakatastrophe, immer heißere Sommer, über akute Lebensgefahr und den näherrückenden Weltuntergang. Alles wird bestialisch funktionalisiert und missbraucht...

 

20220617-L20241

Israels Banken-Cyber-Simulation = Tarnmantel des Finanz Resets

https://dailytelegraph.co.nz/news/israeli-led-central-bank-simulation-preparation-for-the-financial-reset-says-yeadon/

Laut Mike Yeadon, ehemaliger Chief Scientific Officer von Pfizer und Pandemiekritiker, bereitet eine kürzlich in Israel durchgeführte Bankenkrisensimulation den „Great Reset“ vor. Die 10-tägige Simulation endete am 9. Dezember in Jerusalem und umfasste Zentralbankvertreter aus Israel, den USA, Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Schweiz, Österreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Thailand sowie Vertreter des IWF, der Weltbank, und Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Die Simulation basierte auf einem katastrophalen Cyberangriffsszenario, bei dem das gesamte Weltfinanzsystem zusammenbrach, was zu einem „Run auf Banken“ führte, der Notfallliquidität in mehreren Währungen erforderte und das globale Finanzsystem lähmte. Zu den Zielen würden Devisenmärkte, Anleihemärkte, der Verlust der Datenintegrität und kompromittierte Transaktionen zwischen Exporteuren und Importeuren gehören. Die Lösung eines solchen Ereignisses würde eine internationale Zusammenarbeit und Koordination der Geldpolitik erfordern. Zu den Maßnahmen würden ein koordinierter Bankfeiertag, Nachfristen zur Schuldenrückzahlung, SWAP/REPO-Vereinbarungen und eine koordinierte Abkoppelung von wichtigen Währungen gehören. Dr. Mike Yeadon glaubt, dass die Simulation eine Fassade für einen geplanten finanziellen Reset ist...

 

20220617-L20240

10.000 Wissenschaftler und Ärzte unterzeichnen

die Erklärung von Rom, in der sie zum Ende der Massenimpfung aufrufen

https://dailytelegraph.co.nz/news/watch-10000-scientists-and-physicians-sign-rome-declaration-calling-for-end-of-mass-covid-vaccination/

Im September traf sich in Rom ein globales Gipfeltreffen medizinischer Wissenschaftler und Ärzte, um die COVID-Impfstoffkrise zu erörtern. 10.000 unterzeichneten daraufhin die Erklärung von Rom, in der sie den hippokratischen Eid bekräftigten, „keinen Schaden anzurichten“ und die sofortige Einstellung der experimentellen mRNA-„Impfstoff“-Technologie zu fordern. 60.000 haben inzwischen die Great Barrington Declaration unterzeichnet. Der Zweck der Erklärung besteht darin, die Bürger vor den tödlichen Folgen des beispiellosen Verhaltens der politischen Entscheidungsträger und medizinischen Behörden von Covid-19 zu warnen; Verhalten wie die Verweigerung des Patientenzugangs zu lebensrettenden frühen Behandlungen, die Störung der heiligen Arzt-Patienten-Beziehung und die Unterdrückung offener wissenschaftlicher Diskussionen für Profit und Macht. Der Text der Erklärung lautet wie folgt...

 

20220617-L20240

The World Economic Forum Young Global Leaders Program!

https://youtu.be/ed7mb9DUPHI

Check Out My Merch Here - https://awakenwithjp.com

See my LIVE Comedy Shows - https://awakenwithjp.com/pages/events

Take a stand against censorship. Join my Awakened Warriors Email List - https://awakenwithjp.com/joinme

The Young Global Leaders Program is looking for new members! Consider joining this amazing organization to be trained by Klaus Schwab and the World Economic Forum on how to transform our planet's future!

 

20220617-L20239

Künstliche Intelligenz und die Zukunft

https://uncutnews.ch/kuenstliche-intelligenz-und-die-zukunft/

https://www.armstrongeconomics.com/armstrongeconomics101/ai-computers/ai-the-future/  

Klaus Schwabs Sicht auf die Zukunft und die künstliche Intelligenz hat einen schweren Fehler. Er argumentiert, dass die Verschmelzung der politischen, physischen, digitalen und biologischen Welt einen transformativen Einfluss auf jede Facette der menschlichen Existenz haben wird. Er besteht darauf, dass dies von der Art und Weise, wie wir leben, über die Art und Weise, wie wir arbeiten, bis hin zur Neugestaltung von Wirtschaftsmodellen und den Produkten, die wir verkaufen, reichen wird, und ich glaube, dass er sich selbst etwas vormacht, nämlich die Möglichkeit, unser Leben auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Natürlich träumt auch sein Kollege Yuval Noah Harari davon, die Gesellschaft in programmierte Roboter zu verwandeln. Derweil träumt der CEO von Pfizer, Albert Bourla, davon, in jede Pille einen Chip einzubauen, der einer zentralen Datenbank bestätigt, dass Sie seine neueste Kreation eingenommen haben.

 

Schwabs vierte industrielle Revolution hat einen schweren Fehler, denn er hat keine Ahnung von der tatsächlichen Programmierung von KI. Ja, was die KI betrifft, so glaube ich nicht an die Ansicht, dass der Computer, wenn man ihm Berge von Daten eingibt, sich irgendwie weiterentwickelt und alles herausfindet und zu einer Kraft oder Schlussfolgerung kommt. Das haben sie bei IBM mit Big Blue gemacht. Sie dachten, es würde das Heilmittel für Krebs finden – es hat nicht funktioniert. Es gibt noch etwas anderes, das unser Gehirn funktionieren lässt. Es ist NICHT nur ein neuronales Netz, und das Bewusstsein entsteht irgendwie durch die vielen Verbindungen. Zugegeben, sie versuchen, das Gehirn zu imitieren und betrachten uns einfach als eine biologische Lebensform, ohne zu verstehen, dass es etwas viel Tieferes gibt.

 

Vielleicht die Nacht, in der Sie sich plötzlich in Ihren Partner verliebt haben. Sie waren essen, und Ihr Unterbewusstsein hat tatsächlich alles aufgezeichnet – den Ort, das Essen, die Musik, die Kleidung. Bewusst nehmen Sie all diese Variablen nicht wirklich wahr. Aber Jahre später hören Sie dieses Lied, schmecken dasselbe Essen oder besuchen den Ort erneut. Plötzlich, ohne sich überhaupt daran erinnern zu wollen, erlebt man das Ereignis wieder. Sie können die Augen schließen und das Ereignis sehen, als wäre es ein aufgezeichneter Film. Unser Gehirn nimmt tatsächlich alles auf, ohne dass wir uns darum bemühen. Die Schaffung eines neuronalen Netzes und das Einspeisen all dieser Informationen in dieses Netz kann diese Fähigkeit nicht wiederherstellen.

 

Sigmund Freud (1856-1939) und Carl Gustav Jung (1875-1961) tauchten sehr tief in das Konstrukt des Geistes ein. Ihre Sicht auf unser Unbewusstes war das Ergebnis einer sehr tiefen Selbstanalyse. Sokrates ist anders. Ich habe Wege geschaffen und ihm beigebracht, zu analysieren. Ich habe viel Zeit damit verbracht, mich selbst zu analysieren, wie ich handeln würde und worauf ich als internationaler Hedgefonds-Manager achten würde. Ich musste verstehen, wie der Verstand sowohl auf der bewussten als auch auf der unbewussten Ebene wirklich funktioniert.

 

Da ich wusste, dass ich nicht noch einmal um die Welt reisen würde, legte ich mir einen Hund zu. Sie hat mich gelehrt, wie auch der Verstand funktioniert. Sie denkt. Sie hat eine Strategie. Sie hat die gleiche Bandbreite an Emotionen wie wir, von Langeweile bis Aufregung. Ich kann sehen, wie sie denkt. Sie kommuniziert eindeutig durch ihre Augen und ihre Körpersprache. Es gibt eine angeborene Fähigkeit, mit Hunden zu kommunizieren, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat, was einer der Hauptgründe dafür ist, dass unsere Liebesbeziehung zwischen Hund und Mensch seit Jahrhunderten andauert. Es gibt ein ausgeprägtes Verständnis zwischen Hund und Mensch, das außergewöhnlich ist, aber auch einen Einblick in uns selbst bietet. Sie sieht voraus, wohin ich gehe, wenn ich aufstehe, und lässt mich sanft wissen, wenn sie hungrig ist. Zu meinem Erstaunen spielt sie mit dem Ball, versucht dann aber, mich zum Apportieren zu bewegen. Sie schlägt auf ihren Napf, wenn er aus dem Wasser ist, aber wenn sie will, dass ich aufhöre zu arbeiten, schlägt sie auf den Napf, weil sie weiß, dass dieses Geräusch mich dazu bringt, aus dem Büro zu kommen.

 

Nicht nur unser Verstand, sondern auch das Denken eines Hundes hat einen ganz anderen Aspekt, der mir zeigt, dass das Versagen der KI beim maschinellen Lernen darin besteht, dass sie eindimensional ist. Es gibt eine viel tiefere Ebene von Aktivitäten jenseits unseres bewussten Verstandes, die sie mit neuronalen Netzen zu duplizieren versuchen. Mein Hund hat mein Verständnis dafür gestärkt, wie man KI wirklich konstruiert, die sich wesentlich von einem eindimensionalen neuronalen Netz unterscheidet.

 

Mein Hund versteht so viele Wörter, dass es erstaunlich ist. Als ich mich mit einer Freundin unterhielt und nur das Wort „Hund“ erwähnte, stand sie auf und rannte sofort zum Fenster, um zu sehen, welcher Hund es wagte, ihren Bereich zu betreten. Wenn ich sage, wir gehen einkaufen, geht sie zur Haustür. Wenn ich sage, wir gehen spazieren, rennt sie zur Hintertür. Sie versteht offensichtlich viel mehr Sprache, als ich je erwartet hätte. Eine Studie von Forschern der Eötvös-Loránd-Universität in Ungarn aus dem Jahr 2020 hat ergeben, dass Hunde zwar keine winzigen Details in der menschlichen Sprache aufschnappen, aber sehr wohl die grundlegendsten Worte ihrer Besitzer verstehen können.

 

Sie hat mich gelehrt, dass auch ein Hund einen bewussten und einen unbewussten Verstand hat. Sie träumt, während wir gehen. Es ist wirklich erstaunlich, wenn man aufmerksam ist. Es ist einfach viel komplizierter, als ein eindimensionales neuronales Netz zu erstellen, einen Haufen Daten hineinzuwerfen, zu schütteln (nicht zu rühren) und auf das Beste zu hoffen. Ihre Theorie, dass die Beschleunigung der Berechnungen und das Hinzufügen von Parametern zu den Modellen keine wirkliche Neuerung darstellt. Die Modelle sind schneller, und bei einer Partie Schach oder Jeopardy können sie einen Menschen schlagen, weil sie in der Lage sind, alle möglichen Ergebnisse in wenigen Minuten zu testen. Aber genau das ist das Problem. Sie können jeden mit ihrer Geschwindigkeit beeindrucken, aber sie KÖNNEN NICHT etwas Neues schaffen. Das war das Scheitern von IBMs Big Blue.

 

Kreativität ERFORDERT Vorstellungskraft, und die Erweiterung der Knotenpunkte und der Geschwindigkeit führt nicht zu Vorstellungskraft. Ohne Vorstellungskraft können wir keine wirkliche Veränderung herbeiführen. Daher fehlt all der KI, die Schwab als Wegbereiter für seine vierte industrielle Revolution anpreist, die entscheidende Zutat, die nicht im bewussten Verstand existiert, sondern im Unbewussten, wo wir unsere Talente, Träume und längst verlorenen Erinnerungen verstecken. Aus diesem Grund hat Sokrates eine Vorhersage gemacht, die sogar originell ist.

 

Ich habe also einen anderen Ansatz gewählt. Sokrates ist KEIN eindimensionales neuronales Netz. Seien Sie unbesorgt. Es wird nicht plötzlich zum Leben erwachen und beschließen, die minderwertige Spezies Mensch auszulöschen. Aber die Welt, die Schwab sich vorstellt, ist nicht real. Sie führt nicht zur kritischen Fähigkeit der Kreativität, die nur in Freiheit existiert, sondern zu Unterdrückung und Konformität, genau wie das Ergebnis von Marx‘ Experiment, das wir Sozialismus/Kommunismus nennen. Der Kommunismus ist zusammengebrochen, weil er die Kreativität unterdrückt hat. Auch das setzt FREIHEIT voraus.

 

Zum Ende einer Woche

 

 

Die Great Barrington Erklärung

 

 

Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernste Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Maßnahmen auf die physische und psychische Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir gezielten Schutz (Focused Protection) nennen. 

 

Wir kommen politisch sowohl von links als auch von rechts und aus der ganzen Welt und haben unsere berufliche Laufbahn dem Schutz der Menschen gewidmet. Die derzeitige Lockdown-Politik hat kurz- und langfristig verheerende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Zu den Ergebnissen, um nur einige zu nennen, gehören niedrigere Impfraten bei Kindern, schlechtere Verläufe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weniger Krebsvorsorgeuntersuchungen und eine Verschlechterung der psychischen Verfassung – was in den kommenden Jahren zu einer erhöhten Übersterblichkeit führen wird. Die Arbeiterklasse und die jüngeren Mitglieder der Gesellschaft werden dabei am schlimmsten betroffen sein. Schüler von der Schule fernzuhalten, ist eine schwerwiegende Ungerechtigkeit. 

 

Die Beibehaltung dieser Maßnahmen bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird irreparablen Schaden verursachen, wobei die Unterprivilegierten unverhältnismäßig stark betroffen sind.

 

Glücklicherweise wachsen unsere Erkenntnisse über das Virus. Wir wissen, dass die Gefahr durch COVID-19 zu sterben bei alten und gebrechlichen Menschen mehr als tausendmal höher ist als bei jungen Menschen. Tatsächlich ist COVID-19 für Kinder weniger gefährlich als viele andere Leiden, einschließlich der Influenza. 

 

In dem Maße, wie sich die Immunität in der Bevölkerung aufbaut, sinkt das Infektionsrisiko für alle – auch für die gefährdeten Personengruppen. Wir wissen, dass alle Populationen schließlich eine Herdenimmunität erreichen – d.h. den Punkt, an dem die Rate der Neuinfektionen stabil ist. Dies kann durch einen Impfstoff unterstützt werden, ist aber nicht davon abhängig. Unser Ziel sollte daher sein, die Mortalität und den sozialen Schaden zu minimieren, bis wir eine Herdenimmunität erreichen. 

 

Der einfühlsamste Ansatz, bei dem Risiko und Nutzen des Erreichens einer Herdenimmunität gegeneinander abgewogen werden, besteht darin, denjenigen, die ein minimales Sterberisiko haben, ein normales Leben zu ermöglichen, damit sie durch natürliche Infektion eine Immunität gegen das Virus aufbauen können, während diejenigen, die am stärksten gefährdet sind, besser geschützt werden. Wir nennen dies gezielten Schutz (Focused Protection). 

 

Die zentrale Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens in Bezug auf COVID-19 sollte die Verabschiedung von Maßnahmen zum Schutz von gefährdeten Personengruppen sein. Zum Beispiel sollten Pflegeheime Personal mit erworbener Immunität einsetzen und häufige Tests bei anderen Mitarbeitern und allen Besuchern durchführen. Der Personalwechsel sollte minimiert werden. Menschen im Ruhestand, die zu Hause wohnen, sollten sich Lebensmittel und andere wichtige Dinge nach Hause liefern lassen. Wenn möglich, sollten sie Familienmitglieder eher draußen als drinnen treffen. Eine umfassende und detaillierte Reihe an Maßnahmen, darunter auch Maßnahmen für Mehrgenerationenhaushalte, kann umgesetzt werden und liegt im Rahmen der Möglichkeiten und Fähigkeiten des öffentlichen Gesundheitswesens.

 

Diejenigen, die nicht schutzbedürftig sind, sollten sofort wieder ein normales Leben führen dürfen. Einfache Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und der Aufenthalt zu Hause im Krankheitsfall sollten von allen praktiziert werden, um den Schwellenwert für die Herdenimmunität zu senken. Schulen und Universitäten sollten für den Präsenzunterricht geöffnet sein. Außerschulische Aktivitäten, wie z. B. Sport, sollten wieder aufgenommen werden. Junge Erwachsene mit geringem Risiko sollten normal und nicht von zu Hause aus arbeiten. Restaurants und andere Geschäfte sollten öffnen können. Kunst, Musik, Sport und andere kulturelle Aktivitäten sollten wieder aufgenommen werden. Menschen, die stärker gefährdet sind, können teilnehmen, wenn sie dies wünschen, während die Gesellschaft als Ganzes den Schutz genießt, der den Schwachen durch diejenigen gewährt wird, die Herdenimmunität aufgebaut haben.

 

https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

https://gbdeclaration.org/

 

 

 

20220616-L20238

Pläneschmieden beim WEF:

Nach der Covid-Kontrolle kommt die totale Überwachung per CO2-Tracking

https://report24.news/plaeneschmieden-beim-wef-nach-der-covid-kontrolle-kommt-die-totale-ueberwachung-per-co2-tracking/

Unter dem Vorwand der Gesundheitsvorsorge wurde während der „Pandemie“ auch die westliche Bevölkerung gefügig für Überwachungsmaßnahmen gemacht. Geht es nach den „Vordenkern“ des Weltwirtschaftsforums, soll das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein: So kündigte der Präsident des chinesischen e-Commerce-Unternehmens Alibaba beim diesjährigen WEF-Treffen in Davos an, dass man aktuell individuelle CO2-Tracker entwickle. Zur Erziehung und Steuerung der Bürger kämen diese wohl gerade recht. J. Michael Evans ist der Chef des chinesischen E-Commerce-Unternehmens Alibaba und in Kanada geboren. In Davos berichtete er im Mai stolz von den Bemühungen, ein Messgerät für den persönlichen CO2-Fußabdruck zu entwickeln. Der Tracker soll nicht nur die Reisen der Verbraucher im Hinblick auf die CO2-Bilanz analysieren, sondern auch die Ernährung und das Konsumverhalten. Das mag sich für den naiven Bürger wie ein nettes Gimmick ähnlich einer Fitness-Uhr anhören, die zwar stündlich Bewegungsaufforderungen sendet, aber ohne Konsequenzen geflissentlich ignoriert werden kann. Doch Evans selbst weist in der Gesprächsrunde bereits auf die mögliche Verwendung der erhobenen Daten im Rahmen eines Belohnungssystems hin – und wo es Belohnungen gibt, da sind auch Strafen kinderleicht implementierbar...

 

20220616-L20237

RA Reiner Füllmich bereitet zusammen mit „vielen“ anderen

Anwälten das Verfahren gegen die „Corona-Verbrecher“ vor

https://uncutnews.ch/reiner-fuellmich-bereitet-zusammen-mit-vielen-anderen-anwaelten-das-verfahren-gegen-die-corona-verbrecher-vor/

Der Rechtsanwalt Reiner Füllmich wird an diesem Samstag in Florida ein Treffen veranstalten, bei dem er die Beweise vorstellen wird, die er in Interviews mit rund 400 Wissenschaftlern, Ärzten, Anwälten und Journalisten gesammelt hat. Wir haben es mit Psychopathen, völkermordenden Verrückten und Massenmördern zu tun, sagte Stew Peters, der Füllmich in seine Sendung eingeladen hatte. Sie haben völlig Recht“, antwortete der Anwalt. Wie können wir diese „Corona-Kriminellen“, wie Peters sie nennt, stoppen und sie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft ziehen? Füllmich sagte, wir müssen weiter prozessieren. Er erklärte, dass seine Anwaltskanzlei in Deutschland neun Verfahren gegen die Täter eingeleitet hat. Aber, so betonte Füllmich, das Rechtssystem in Deutschland sei völlig kaputt und die Justiz genau so...

 

20220616-L20236

Kärnten: 20-Jähriger stirbt einen Tag nach Booster – Impfung als Ursache bestätigt

https://report24.news/kaernten-20-jaehriger-stirbt-einen-tag-nach-booster-impfung-als-ursache-bestaetigt/

Dieser tragische Todesfall ereignete sich bereits im November 2021: Ein 20-jähriger Mann verstarb nur einen Tag nach seiner Booster-Impfung. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, eine Obduktion wurde angeordnet, nun liegen die Ergebnisse der Gerichtsmedizin vor – und ein weiteres Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Am 17. November 2021 erhielt der 20-Jährige seine Corona-Booster-Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech / Pfizer, am nächsten Tag war er tot. Er soll seit seiner Kindheit schwer herzkrank gewesen sein, bereits zwei Herzoperationen hinter sich gehabt haben, eine dritte stand ihm noch bevor. Da er Angst hatte, an Covid zu erkranken, entschied er sich für die Impfung. Nur wenige Stunden nach dem Stich brach er zusammen und verstarb...

 

20220616-L20235

Dank Kontaktverbot:

Britische Erstklässler können ihren Namen nicht mehr sagen

https://journalistenwatch.com/2022/06/15/dank-kontaktverbot-britische/

Immer deutlicher wird, wie katastrophal sich Kontaktsperren und Isolation auf die Entwicklung der Kinder ausgewirkt haben. Viele Erstklässler in Großbritannien sind nicht mehr in der Lage, ihren eigenen Namen zu sagen, geschweige denn, zu schreiben. Selbst einfachste Sätze, wie „Ich habe Durst“ kommen ihnen nicht mehr über die Lippen, stattdessen nur Kleinkind-Gestotter. Eine beträchtliche Anzahl von Kindern, die in Großbritannien zum ersten Mal eine Grundschule besuchen, können nicht einmal ihren eigenen Namen sagen, so das Ergebnis einer Studie, die laut The Times noch in diese Woche veröffentlicht werden soll. Verantwortlich für die weit verbreiteten Entwicklungsprobleme bei kleinen Kindern seien die verhängten Pandemie-Maßnahmen und Bildungsdefizite bei den Eltern. Die Folgen sind offenbar dramatisch...

 

20220616-L20234

Globaler Pandemie- und Impfterror: Bill Gates lässt nicht locker

https://ansage.org/globaler-pandemie-und-impfterror-bill-gates-laesst-nicht-locker/

Unter all den ungebetenen Weltrettern und spätberufenen Wohltätern, die in einer Art privatem Ablasshandel ihre frühere unternehmerische Sünden scheinheilig exkulpieren wollen, indem sie das sodurch angehäufte Vermögen für neue Sünden aufwenden, ist Bill Gates fraglos einer der umtriebigsten. Corona – an dessen „Erfolg“ er und die von ihm finanzierten Inkorporationen eines weltumspannenden Pharma- und Politmolochs fraglos großen Anteil – bildet für ihn die Operationsbasis zur „Bekämpfung” immer weiterer sogenannter Pandemien; neben Klimarettung, Bevölkerungskontrolle und Wohlstandsumverteilung ist das sein weiteres großes Steckenpferd geworden. Oder Mittel zum Zweck – je nach Blickwinkel. Vergangene Woche hatte Gates in einer Rede auf dem „Time 100 Summit” unverblümt seine Ansicht ausgeführt, Corona habe der Menschheit die „Möglichkeit zur Vorbereitung auf weitere Pandemien“ gegeben...

 

20220616-L20233

Hammer-Urteil des Verfassungsgerichts: Merkel schuldig!

https://philosophia-perennis.com/2022/06/15/hammer-urteil-des-verfassungsgerichts-merkel-schuldig/

Die Wahleinmischung Angela Merkels 2020 in Thüringen, die zum Rückgängig machen einer demokratischen Wahl führte, war laut höchstem Gericht ein klarer Verfassungsverstoß. Dies war jedem demokratisch denkenden Menschen mit funktionierendem Rechtsverständnis bereits damals klar (hier ein PP-Beitrag zum Thema), und wurde jetzt, offenkundig mit bewusster Verzögerung, auch durch das Verfassungsgericht bestätigt. Das Verfassungsgericht beurteilte dabei nur die öffentlichen Äußerungen Merkels, nicht aber die Macht-Mechanismen, die hinter den Kulissen stattfanden und u. a.  die Karriere von Menschen zerstörten, so die des FDP-Politikers Thomas Kemmerich, der es gewagt hatte, sich demokratisch, aber gegen Merkels Willen, wählen zu lassen. Oder die des Regierungsbeauftragten Christian Hirte, der es gewagt hatte, dem gegen Merkels Willen gewählten Kemmerich zu gratulieren. Er wurde zum Rücktritt gezwungen. Dieses Urteil bestätigt jetzt also das Rechtsempfinden all derer, die noch über Demokratieverständnis verfügen. Es ist aber keine vollständige und strafrechtlich relevante Aufarbeitung der damaligen Vorgänge. Für Merkel bleibt es folgenlos, aus dem Amt entfernt werden kann sie nicht mehr...

 

20220616-L20232

Hoppla, was ist da los? AfD siegt in Karlsruhe gegen Merkel

Kurz-Analyse der Entscheidung

https://reitschuster.de/post/hoppla-was-ist-da-los-afd-siegt-in-karlsruhe-gegen-merkel/

Zuerst traute ich meinen Augen nicht, als ich die Schlagzeile las: „Merkel-Äußerungen zur Thüringen-Wahl 2020 verletzten Rechte der AfD.“ Die meisten großen Medien verstecken die Nachricht eher dezent weiter unten auf ihrer Webseite – zumindest am Mittwochmittag. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass es bei vielen heute zuvor groß und prominent ganz oben stand. Was ist geschehen: „Angela Merkel äußerte sich 2020 kritisch zur Wahl eines Ministerpräsidenten in Thüringen. Mit ihren Äußerungen zur Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen 2020 hat die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Rechte der AfD verletzt. Das stellte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit einem am Mittwoch verkündetem Urteil fest“, schreibt Focus Online. Sie erinnern sich sicher noch: Als der Landtag in Thüringen mit den Stimmen der AfD den FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten wählte, war das der Super-GAU für das System Merkel: Ihre Strategie, dass dank der Ausgrenzung der AfD keine Mehrheit ohne eine Beteiligung von Rot oder Grün möglich ist, wäre damit gescheitert. Die Kulturrevolution, die sie in der Bundesrepublik angezettelt hat, und der Umbau der Gesellschaft nach rot-grün-lila-Manier wäre damit zum ersten Mal ernsthaft gefährdet gewesen. Das konnte sie nicht durchgehen lassen...

 

20220616-L20231

Bruchpiloten so weit das Auge reicht

https://journalistenwatch.com/2022/06/15/erdingers-absacker-bruchpiloten/

Das Bundesverfassungsgericht kam endlich zu dem Schluß, daß Altkanzlerin Merkel die Rechte der AfD verletzt hat, als sie das Ergebnis der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen vor bald zweieinhalb Jahren für unverzeihlich erklärte und darauf pochte, daß die Wahl rückgängig zu machen sei. Damals war der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich mit den Stimmen der AfD im Thüringer Landtag zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Er war dann auch nur sehr kurz der sechste Ministerpräsident Thüringens, und zwar vom 5. Februar bis zum 4. März 2020. Deutlich schneller als das Bundesverfassungsgericht waren damals die alternativen Medien, die sofort wussten, daß Merkels Intervention eine verfassungswidrige Ungeheuerlichkeit darstellte. Die „Süddeutsche Zeitung“ vom heutigen Tage veröffentlichte einen Kommentar, in welchem es hieß, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei...

 

20220616-L20230

Neue Sozialistische Einheitsfront

13 Fragen zu Deutschland und die Verteidigung unserer Freiheit

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/13-fragen-zu-deutschland-und-die-verteidigung-unserer-freiheit-a3852249.html

Von Markus Krall - Was hat die neue sozialistische Einheitspartei, die „GroKo-Plus“ eines Parteienkartells unserem Land und unserem Kontinent gebracht?  Die große libertäre Denkerin und Philosophin Ayn Rand gab denen, die es wissen wollen, einmal den folgenden Ratschlag:

 

„Geld ist das Barometer der Tugend einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang; dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren; dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln; dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit; dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen; dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

 

Da stehen wir heute.

 

Ist es etwa das Deutschland, in dem wir gut und gerne leben, wie uns mit Framing und Nudging dereinst wolkig versprochen wurde?

 

Ist es ein steigender Wohlstand, bei dem der Fleißige die Anerkennung der Gesellschaft dafür bekommt, dass er all die großartigen Dinge erschafft und den Reichtum erwirtschaftet, der auch den sozial Schwachen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht? Oder ist es die Stagnation und das Beten, dass es nicht noch viel schlechter werden möge?

 

Ist es die Verlässlichkeit des Rechtsstaates? Oder ist es der Terror von Hausdurchsuchungen bei unabhängigen, aber unbotmäßigen Richtern und Zeugen, ja sogar bei Wissenschaftlern, die es als Gutachter gewagt haben, auf die Unabhängigkeit der Justiz vertrauend dem übergriffigen Staat die Stirn zu bieten?

 

Ist es die Einigkeit, die sich dadurch ausdrückt, dass vernünftige, rational denkende Menschen zu wesentlichen Fragen unserer Zeit unterschiedlicher Auffassung sein und darüber zivilisiert, aber mit Klarheit streiten können? Oder ist es die von oben gesäte Zwietracht, die jede Aufmüpfigkeit unter die Kategorien „Aluhut“, „Nazi“, „rechts“, „rechtsradikal“, „Antisemit“, „Leugner“, „Schwurbler“ und beim Thema Impfung neuerdings sogar unter „unsolidarischem Volksschädling“ subsumiert?

 

Ist es der Geschmack der Freiheit, die eine Liberalität und Toleranz bei allen Beteiligten voraussetzt, dem Willen folgend, jedem anderen seine Lebensentscheidungen zu überlassen, auch wenn wir sie so für uns nicht treffen würden? Oder ist es der von Hass, Intoleranz und Freiheitsfeindlichkeit getragene Kleingeist, der jede Abweichung von der Uniformität, vom Gleichschritt und der vorauseilenden Unterwerfung mit Verboten, Strafen, gesellschaftlicher Ausgrenzung, Drohungen, sozialer und beruflicher Vernichtung, Erziehung und Umerziehung beantwortet?

 

Ist es ein Land, dessen wissenschaftliche und industrielle Führungsrolle einstmals unbestritten war und dessen Eliten ihm und seinem Volk dienen? Oder ist es eines, bei dem die gewollte Bildungskatastrophe die Voraussetzungen dafür schafft, dass ein in Unwissenheit und Unbildung gehaltenes Volk seine nach dem Prinzip der Negativauslese aufgestiegene Führung für klug und weise hält?

 

Ist es ein Land der Tugenden von Sparsamkeit, Fleiß, des ehrbaren Kaufmanns, des erfindungsreichen Tüftlers und Unternehmers und des Familiensinns, der Wert und Werte für die nächste Generation mehren und bewahren will?  Oder ist es eine staatlich geförderte Kultur des Hedonismus und der Verantwortungslosigkeit für die Zukunft, bei der die vermeintliche „Klimagenerationengerechtigkeit“ als Feigenblatt dafür herhalten muss, dass wahre Generationengerechtigkeit in Form nachhaltigen ökonomischen Wirtschaftens und Vorsorge für die Zukunft nicht mehr stattfinden?

 

Ist es ein Land, dessen politische Führung noch repräsentativ ist für seine tatsächliche Zusammensetzung? Oder ist es eines, in dem selbst ernannte Opfergruppen und lautstarke Drängler winziger Minderheiten einen weit über ihrer zahlenmäßigen Bedeutung liegenden Anteil der wirtschaftlichen und vor allem der politischen Macht beanspruchen?

 

Ist es ein Land, in dem Leistungsgerechtigkeit regiert oder ist es eine Herrschaft der Korruption bis in die höchsten Regierungsspitzen?

 

Ist es ein Land, das den Respekt der Welt genießt, nicht für militärische Macht oder Hegemonie, sondern für seine Fähigkeit, Probleme anzugehen und zu lösen und seinen Bürgern ein gutes Leben und eine gute Zukunft zu bieten? Oder ist es ein Land, über das man mittlerweile aus unterschiedlichen Gründen auf fünf Kontinenten lacht, weil es sich entweder ausbeuten oder als Sozialamt der Welt missbrauchen und als Zahlmeister Europas einspannen lässt, bei dem jeder Reformunwillige und Bequeme eine Nummer ziehen und dann die Hand aufhalten darf? Ist es nicht vielmehr zudem ein Land, das sich anmaßt, die Probleme der Welt lösen zu wollen vom Klima bis zum Hindukusch, das aber nur ein Desaster nach dem anderen produziert und dessen Regierung seinen Bürgern unbezahlbare Risiken und Lasten aufbürdet?

 

Ist es ein Land, das seinen Bürgern innere und äußere Sicherheit bietet? Oder ist es eines, das auf den Ranglisten des Schutzes vor Kriminalität ins untere Mittelfeld der globalen Ranglisten abgesunken ist und dessen Verteidigungsministerette sich vom Amtskollegen eines verbündeten Staates die Frage gefallen lassen muss: „Mit über 37 Mrd. Euro Verteidigungsbudget, wie schaffen Sie es da eigentlich keine Armee zu haben?“

 

Ist es ein Land, das die Erfolgsrezepte seiner Vergangenheit, Marktwirtschaft, Eigentum, stabiles Geld, Wettbewerb, Bildung und Eigenverantwortung bewahrt oder eines, dessen indoktrinierte Jugend glaubt, die anstehenden Probleme mit den Verliererkonzepten des Sozialismus lösen zu können?

 

Vor einigen Jahren noch wären diese Fragen rein rhetorischer Natur gewesen. Nach 18 Jahren Sozialismus des Parteien-Einheitsbreis ist das nicht mehr der Fall.

 

Was geschieht gerade?

 

Eine von der Macht und dem politischen Machbarkeitswahn trunkene sozialistische Kaste schickt sich an, das von ihr angerührte Desaster unter dem Deckmantel und Vorwand einer Pandemie, die die Definitionsbedingungen einer Seuche nie erfüllt hat, auf die Spitze zu treiben.

 

Die eingebildete Corona-Dauerwelle, eine Form künstlich gezüchteter kollektiver Hypochondrie, dient dazu, ein von Angst regiertes und mit Angst und tyrannischer Aushebelung des Rechtsstaates entmündigtes Volk vor sich herzutreiben. Schon wird von einem neuen Lockdown im Herbst oder von den Affenpocken geträumt, die in Wahrheit ein Affentheater sind.

 

Die schon leeren Kassen werden gleichzeitig im Zuge europäischer „Solidarität“ durch Übernahme ausländischer Schulden und Garantien im Hintergrund so weit geplündert, dass keine noch so hohe Steuer- und Abgabenlast der Zukunft noch dazu führen kann, die öffentlichen Finanzen wieder zu sanieren.

 

Gleichzeitig wird eine Neiddebatte vorbereitet, um die Leistungsträger, die schon in der Vergangenheit die ganze Party bezahlt haben, noch weiter zur Kasse zu bitten. Ihre Demotivation und ihr Wille zum Auswandern sind bereits allerorten spürbar. Der Streik der Fleißigen wird so zu einer Frage der Zeit und die sozialistischen Wegelagerer und Ausbeuter werden dann feststellen, dass man Steuerbescheide nicht essen kann.

 

Schon heute stehlen sie uns über 50 Prozent des von uns geschaffenen und erwirtschafteten Einkommens und weitere 10 bis 20 Prozent vom Rest durch Umsatz und Energiesteuern für ihre unsinnigen Genderprojekte, Klima-Fehlinvestitionen und ihre rasende Verschwendungssucht und systematische Korruption.

 

Während sie Krokodilstränen über den von ihrem Corona-Amoklauf ruinierten Mittelstand vergießen, strecken sie ihre Finger aus nach dem Ersparten, entstanden aus schon überreichlich besteuertem Einkommen. Es ist das als Vorsorge für die Zukunft nicht konsumierte versteuerte Einkommen der Leistungsträger, also eben dieses Mittelstandes. Ein Vermögensregister will die EU jetzt von jedem anlegen, denn wer einen Raubzug plant, muss den Tatort vorher auskundschaften. Einem anderen Zweck kann dieses Register nicht dienen.

 

Die Überregierung ohne demokratische Legitimation namens EZB-Rat übt sich derweil im Taschendiebstahl der Inflation, der die Altersvorsorge des kleinen Mannes auffrisst wie die Ratten den Kornspeicher. Man hört allenthalben das Krabbeln und Knuspern der Nager, ein Kratzen im Gebälk sagt dem Kundigen, was los ist, aber die Masse des Volkes wird es zu spät bemerken, dass der Hohe Rat sie zu Altersarmut verurteilt, mit der Begründung, dass es besser sei, wenn sie ihre Jobs behalten, als wir unser Erspartes. Nebenbei erklärt sich die Schattenregierung EZB-Rat für allzuständig vom Klima bis Gender, von Sicherheit bis Seuche. Fehlt nur noch eine Kriegsanleihe. Geldwertstabilität steht da nur im Weg. Das ist altmodisch. Das kann weg.

 

Die politische Klasse steht applaudierend daneben, verzögert die Inflation doch den Tag ihres eigenen Offenbarungseides und gibt ihr eine letzte Gelegenheit, sich als umverteilende Klasse, als neue adlige „Class Distributif“ die eigenen Taschen vollzumachen.

 

Nun, da sie sich aufführen wie die Eigentümer unseres Eigentums, wo sie die Grundlagen geschaffen haben für eine ökonomische Sklaverei, wo das Eigentum, das wir erarbeitet haben, in Gnade und Ermessen der Willkür gestellt worden ist, machen sie sich daran, die letzte Bastion unserer persönlichen Autonomie zu schleifen: Das Recht an unserem Körper.

 

Ich spreche von der unsäglichen „einrichtungsbezogenen Impfpflicht“. Es ist die Grundlage der vom Grundgesetz als unantastbar postulierten Menschenwürde, dass über unseren Körper nur wir selbst verfügen, dass er nicht Verfügungsmasse eines Dritten sein kann, auch nicht einer Regierung oder einer manipulierten Mehrheit.

 

Die Verneinung dieses Prinzips bedeutet nichts anderes als Sklaverei. Sie bedeutet, dass unsere Körper und damit wir selbst das Eigentum der Regierung sind.

 

Sie bedeutet in finaler Konsequenz, dass es von der Willkür anderer abhängt, ob wir ein Recht auf Leben haben oder nicht.

 

Sie bedeutet, dass andere uns Gesundheitsrisiken aufbürden dürfen, die sie selbst nach menschlichem Ermessen nicht beurteilen, bewerten, bemessen oder wiegen können, weil ihnen dafür jede Datengrundlage fehlt. Gleichzeitig wird die Schaffung einer verlässlichen Datengrundlage systematisch hintertrieben, wohl aus Angst vor dem, was sie uns sagen könnte.

 

Die gegenteilige Behauptung ist eine faustdicke Lüge, denn das Verstehen langfristiger Folgen eines Medikamentes, einer Impfung oder – in diesem Fall – einer vollkommen neuartigen Gentherapie kann nur durch langfristige Tests erreicht werden. Diese langfristigen Tests hat man nachweislich nicht durchgeführt, weil die dafür erforderliche Zeit nicht verstrichen ist. Vielmehr betrachtet man das Volk nicht nur dieses Landes als medizinisches Versuchskaninchen im Angesicht einer vermeintlichen Seuche mit der Sterblichkeitsrate einer Grippe, im Falle von Omikron, einer milden Grippe.

 

Doch ich werde mich auch durch Fehlschläge und Rückschläge nicht davon abbringen lassen, mich für die Verteidigung unserer Freiheit, des Rechtsstaates und der Marktwirtschaft, der Familie und des Wertegerüsts einer freien und prosperierenden Zivilisation einzusetzen.

 

Dr. Markus Krall ist promovierter Diplom-Volkswirt und arbeitete 30 Jahre in 40 Ländern in leitenden Funktionen

für einige der Top-20-Finanzinstitutionen der Welt. Seit September 2019 ist Krall CEO der Degussa Goldhandel GmbH.

Dieser Artikel ist ein Teil einer Rede von Dr. Krall auf dem Treffen der Atlas-Initiative Anfang Juni 2022, für den Abdruck gekürzt.

 

20220616-L20229

Indien ignoriert antirussische Sanktionen

https://lupocattivoblog.com/2022/06/15/indien-ignoriert-antirussische-sanktionen/

Angesichts der gegenwärtigen Turbulenzen auf der internationalen Bühne sehen sich mehr und mehr Länder dazu veranlasst, fremde Interessen den eigenen vorzuziehen, um nicht unter die Räder der einflussreichen westlichen Mächte zu geraten. Der russische Präsident Wladimir Putin hat in diesem Zusammenhang bei einem kürzlichen Treffen mit Moskauer Studenten erklärt, dass Staaten, die nicht in der Lage seien, souveräne Entscheidungen zu treffen, im Grunde als „Kolonien“ gelten, ganz gleich, wie man sie auch bezeichnen möge. Definitiv keine Kolonie ist Indien, das ungeachtet der politischen Folgen des Ukraine-Krieges und des Konflikts zwischen dem Westen und Russland weiterhin neutral ist und eine eigenständige Politik betreibt...

 

20220616-L20228

Noam Chomsky wirft Washington beispiellose Zensur vor:

"Solche Unterdrückung nie erlebt"

https://de.rt.com/nordamerika/141009-solche-unterdruckung-nie-erlebt-us/

Der prominente US-Professor Noam Chomsky beschuldigt Washington des "Wahnsinns", da alle Informationen aus Russland zensiert würden. Die USA hätten einen Totalitarismus von noch nie dagewesenem Ausmaß erreicht. Niemals habe er solche Zensur erlebt, so der Intellektuelle. Der bekannteste Linguist der Gegenwart, der US-Amerikaner Noam Chomsky, sprach in dem Interview mit der Organisation Massachusetts Peace Action von "Wahnsinn" angesichts der Tatsache, dass Äußerungen von Vertretern Russlands, darunter Außenminister Sergei Lawrow, in den USA striktester Zensur unterliegen. Chomsky erklärte: "Die Sperrung russischer Quellen ist reiner Wahnsinn. Warum dürfen wir nicht wissen, was sie sagen? Warum bin ich gezwungen, auf der Website von Al Jazeera nach Aussagen des russischen Außenministers zu suchen? Wir müssen einfach wissen, was los ist." Die US-Hegemonie macht die Welt nicht friedlicher...

Mit Dank an Ariadne

 

20220616-L20227

Überall ist Corona Geschichte –

nur in Deutschland droht bald wieder Impf- und Maskenterror

https://journalistenwatch.com/2022/06/15/ueberall-corona-geschichte/

Dass diese „Pandemie” endgültig erledigt sein dürfte, zeigt sich schon daran, dass das Infektionsgeschehen von irgendeiner Krankheitslast oder medizinisch-klinischen Relevanz vollends abgekoppelt ist. Heißt: Auch eine „Welle” hat keine gesundheitspolitische Tragweite mehr – weniger als bei praktisch allen „vorpandemischen“ früheren Grippewellen, in die sich Politik und Medien aus gutem Grund nie einmischten, weil sie niemanden juckten und kein Thema waren. Anderswo hat man daraus seine Konsequenzen gezogen – und den Alarmmodus eingestampft. Nicht so in Deutschland, wo ein nur noch gemeingefährlich zu nennender Covid-Psychopath die Gesundheitspolitik lenkt...

 

20220616-L20226

Zeitenwende jetzt auch bei den Grünen?

"Kulturelle Identität der Ukraine in Gefahr"

https://reitschuster.de/post/zeitenwende-jetzt-auch-bei-den-gruenen/

Man glaubte in der vergangenen Woche seinen Ohren nicht zu trauen, als Claudia Roth (Grüne) in ihrer Funktion als Kulturbeauftragte der Bundesregierung von der „Eigenständigkeit und Selbstbestimmung eines Landes“ und der „kulturellen Identität eines Landes, einer Gesellschaft“ sprach. Aber Claudia Roth wäre nicht Claudia Roth, wenn sie diese Worte vor dem Brandenburger Tor in Berlin gesagt hätte. Stattdessen befand sich die Staatsministerin auf Dienstreise in Odessa und äußerte mit diesen Worten ihre Sorge um die Bedrohung eben dieser Werte in der Ukraine. Im Zusammenhang mit dem russischen Überfall auf die Ukraine habe sie die große Sorge, „dass dieser Krieg auch ein Krieg gegen die Kultur“ sei...

 

20220616-L20225

Studie zu Kollateralschäden:

Lockdowns forderten 170.000 Todesopfer allein in den USA

https://report24.news/studie-zu-kollateralschaeden-lockdowns-forderten-170-000-todesopfer-allein-in-den-usa/

Dass die Corona-Maßnahmen zahllose Leben nicht nur zerstört, sondern teils auch ausgelöscht haben, steht für Kritiker der „Pandemie“-Politik außer Frage. Quantifizierbar sind die Opfer der Lockdowns allerdings nur schwerlich. Das US-amerikanische National Bureau of Economic Research hat die Todeszahlen der Corona-Jahre 2020 und 2021 im Vergleich zu den Vorjahren analysiert. Das Ergebnis: Allein in den USA dürften die Lockdowns 170.000 Todesopfer gefordert haben. Die Menschen verstarben unter anderem vermehrt an Herzerkrankungen (was auch als Hinweis auf Impfnebenwirkungen betrachtet werden kann), Diabetes und den Folgen von Fettleibigkeit. Auch drogen- und alkoholinduzierte Tode nahmen zu. Die Zahl der Tötungsdelikte stieg ebenfalls an – ebenso wie die der Verkehrstoten. Auffällig dabei: Während Covid-19 vornehmlich für alte Menschen eine Gefahr darstellt, betrafen die vermehrten nicht Covid-Todesfälle alle Altersgruppen ab 18 Jahren. Die Autoren kommen zu folgendem Fazit...

 

 

Am Ende eins Tages

 

Die verfassungskonforme Revolution

Von der Parteienoligarchie zur Demokratie

Von Friedemann Willemer

 

Das Verhängnis

 

Solange das deutsche Volk sich nicht aus der fürsorglichen erdrückenden Umarmung der etablierten Parteien, dieser Parteienoligarchie, befreit, wird das Verhängnis weiter seinen Lauf nehmen. Die Beglückungsphantastereien der Parteien werden erst am ultra posse nemo obligatur (Unmögliches zu leisten ist niemand verpflichtet) scheitern; denn Unmögliches zu leisten, wird selbst dem untertänigen deutschen Volk nicht gelingen.

 

Zur Zeit haben wir ein von Repräsentanten geschaffenes totalitäres repräsentatives Herrschaftssystem, aber keine Demokratie; denn die Staatsgewalt, die vom deutschen Volk ausgehen soll, ist darauf reduziert, dass wir alle vier Jahre von den Parteien vorgegebene Repräsentanten auswählen dürfen, die nach der Wahl die staatliche Willensbildung nicht an der politischen Willensbildung des Volkes ausrichten, sondern ihr Volk bevormunden und uns bis heute Abstimmungen gemäß Artikel 20 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz verweigern.

 

„Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde“

(William Shakespeare).

 

Ich habe einen Traum

 

Das deutsche Volk übt zukünftig seine Staatsgewalt nicht nur in Wahlen aus, sondern gibt sich nach Vollendung der Einheit Deutschlands eine direktdemokratische Verfassung. Das Mandat zur Ablösung des Grundgesetzes nach Artikel 146 Grundgesetz – von den etablierten Parteien seit Jahrzehnten negiert oder lustlos verschleppt – wird vom deutschen Volk endlich wahrgenommen und die undemokratische Parteienherrschaft beendet.

 

„Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden“

 (Herrmann Hesse).

 

Die Unmündigkeit und die Hindernisse auf dem Weg zur Selbstbestimmung

 

O, ihr armen, elenden Menschen, die auf euer Unglück versessen und für euer Heil mit Blindheit geschlagen seid, ihr lasst euch das schönste Stück eures Einkommens wegholen, eure Felder plündern, eure Häuser berauben und den ehrwürdigen Hausrat eurer Väter stehlen.“

 

So Étienne de La Boétie in seiner Schrift „Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen“, die er um 1550 verfasste. Und er fährt fort:

 

Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältigt, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, hat nur einen Leib und hat nichts anderes an sich als der geringste Mann aus der ungezählten Masse eurer Städte; alles, was er vor euch allen voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnet, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von Euch bekommt? Wie hat er irgend Gewalt über euch, wenn nicht durch euch selber?“

 

Étienne de La Boétie beantwortet hier die alte Frage: Wie kommt es, dass ein Einzelner das Volk beherrscht, ist er doch auch nur ein Mensch mit all seiner Beschränktheit und Endlichkeit. Und die Antwort der Aufklärung: Es ist die Kraft seiner Untertanen, die sich der Herrschende angeeignet, die ihm die Bürger überlassen haben und die dieser gegen sie selbst anwendet: Selbstentmündigung als Quelle der Macht der Elite.

 

De la Boétie beschreibt also exakt den Zustand, in dem das deutsche Volk noch heute verharrt. Die Aufklärung 200 Jahre später wollte die Deutschen aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit herausführen. Vergebens! Die Aufklärung ist damit weitgehend gescheitert.

 

Immanuel Kant thematisierte im Dezember 1784 in der Berlinischen Monatsschrift erneut die Frage nach der Aufklärung, die er mit den berühmten Worten definierte:

 

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

 

De La Boétie hatte erkannt, dass der Mensch es selbst ist, der sich seiner politischen Kräfte entäußert hat. Kant fragt weiter: Warum tat er das?

 

„Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Theil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Dass der weitem größte Theil der Menschen den Schritt zur Mündigkeit, außer dem dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Es ist also für jeden einzelnen Menschen schwer, sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuarbeiten. Er hat sie sogar liebgewonnen, und ist vor der Hand wirklich unfähig, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, weil man ihn niemals den Versuch davon machen ließ.“

 

Faulheit, Feigheit, Bequemlichkeit: Damit hat Kant eine erste Erklärung gegeben. Und er hat wohl tatsächlich Ursachen gefunden. Aber sie reichen nicht hin, um das Ausmaß an selbst verordneter Unmündigkeit in Coronazeiten zu erklären. Die Ursachenklärung entspricht ganz seiner Zeit und seiner Gesellschaft, die in Sachen Psychologie und Analyse der tieferen Motivation einfach noch nicht weit genug vorangeschritten war. Wir haben heute die Massenpsychologie, die Techniken der Massensteuerung, der raffinierten Propagandamethoden. Wir sind so „fortgeschritten“, dass wir selbst noch Faulheit, Feigheit und Gleichgültigkeit erzeugen können. Denn die Psychologie hat uns gelehrt, dass Dauerangst zwangsläufig den geistigen Horizont einschränkt!

 

Die Elite hat die Waffe Angst erkannt und unser Staat weiß sie blendend einzusetzen.

 

Betrachtet man etwa das skrupellos-kluge „Panikpapier“ aus dem Innenministerium zu Beginn der „Pandemie“, dann sieht man, dass die tatsächlich vorliegenden Phänomene Feigheit, Faulheit nicht die letzten Ursachen sind: Es ist die Angst. Die Elite hat es scharfsinnig verstanden, die Menschen an ihrer existenziellen Schwachstelle zu packen, an der Angst vor der Krankheit und dem schrecklichen Sterben.

 

Kants um die Angst erweiterte Ursachenerklärung dürfte also die Eigenschaften oder das Naturell eines Volkes widerspiegeln. Mit dem Schüren von Angst kann die Elite ohne Widerspruch die Freiheitsrechte in ihrem Wesensgehalt antasten.

 

„Warum sträuben sich rational denkende Menschen gegen die Behauptung Soziopathen würden sich verschwören, um sie zu manipulieren und zu täuschen.“ (Tim Foyle, Verschwörungsleugner)

 

Es ist im Wesentlichen die Angst, gepaart mit Selbstbetrug, die die Menschen lähmt.

 

Widerstand im Parallelraum

 

Nur wenige leisten Widerstand gegen jene Vormünder, die die Oberaufsicht über das deutsche Volk „gütigst“ auf sich genommen haben. Seit Jahrzehnten weisen diese wenigen, den es gelungen ist, durch eigene Bearbeitung ihres Geistes oder aus welchen günstigen Umständen auch immer, sich aus der Unmündigkeit heraus zu wickeln, auf die Verwerfungen des herrschenden repräsentativen Systems hin.

 

Wie die Maßnahmen der Oberaufsicht in der Corona-Epidemie offenbaren, unterscheiden sich die gewählten Repräsentanten in ihrem Denken und Handeln nicht von den Herrschern in den feudalistischen Systemen, die Anlass zur Kritik für Étienne de La Boétie und Immanuel Kant waren. Ihr Maßnahmenzwang schaltet ein Individuum als denkendes und wertendes Wesen aus und macht es zum bloßen Werkzeug zur Erreichung der Zwecke anderer (von Hayek, Die Verfassung der Freiheit).

 

Dem Parteienstaat hat sich die dritte Gewalt stromlinienförmig angeschlossen. Die Corona-Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts sind ein verfassungsrechtlicher Offenbarungseid und zeigen wie schon die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte, dass sich die Justiz nicht als dritte Gewalt, sondern als tragendes Element der Parteienoligarchie versteht und der Rechtsstaat nur noch formal besteht; eine Fassade, die mittlerweile die Gestalt einer Ruine angenommen hat.

 

Der Corona-Ausnahmezustand hat auf allen Ebenen des politischen und gesellschaftlichen Lebens den wahren Zustand der Bundesrepublik Deutschland an den Tag gebracht: ein autoritärer Staat, der sich mit einem Demokratiemäntelchen schmückt.

 

„Ein Staat gilt als gescheitert, wenn er die Institutionen der Demokratie unterminiert“.

(Noam Chomsky, Der gescheiterte Staat)

 

Hatte man geglaubt, mit Corona den Gipfel staatlicher und parteipolitischer Perfidie erreicht zu haben, haben uns die Repräsentanten in der Auseinandersetzung um die Ukraine eines Besseren belehrt. Die geradezu tollwütige Russophobie geschürt von Politik und Medien kennt keine Grenzen und die Völker Europas sind nichts als Mittel zum Zweck, die dem US-Hegemon untertänig zu Willen sind, um in der Auseinandersetzung mit Russland und China als „Kanonenfutter“ zu dienen, wie bereits jetzt das ukrainische Volk in seinem aussichtslosen Kampf gegen Russland Tod und Zerstörung im geopolitischen Interesse der USA hinzunehmen hat.

 

Es macht fassungslos, dass das deutsche Volk, das dem russischen Volk vor 80 Jahren in einem barbarischen Angriffskrieg unfassbares Leid zufügte und dem Russland vor 32 Jahren in einer großen Geste der Versöhnung die Wiedervereinigung in Frieden und Freiheit gewährte, bei diesem bösen Spiel an vorderster Front mitmacht.

 

In den Internetforen versuchen die Andersdenkenden die Menschen aus der ihnen beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuführen, indem sie die permanente Bevormundung durch die Repräsentanten zurückweisen und das deutsche Volk über deren Versagen umfassend aufklären. Leider erschöpfen sich diese wenigen in Aufklärungsversuche, ohne Wege aus dem demokratischen Desaster aufzuzeigen.

 

Deshalb werden die Bemühungen dieser wenigen ebenso erfolglos bleiben, wie die Aufrufe von Étienne de La Boétie, Immanuel Kant oder von einem der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, Karl Jaspers in seinem Buch „Wohin treibt die Bundesrepublik?“. Karl Jaspers hat in seinem Buch bereits 1966 das Unheil des gegenwärtigen Zustandes der Bundesrepublik Deutschlands beschrieben und auf die Gefahr des Entstehens einer Parteiendiktatur hingewiesen. Seine Kritik wurde von der Mehrheit in Politik und Medien als absurde Anmaßung zurückgewiesen, eine inhaltliche Debatte nicht zugelassen.

 

Entsprechendes erfahren die Andersdenkenden, die im Parallelraum des Internets Widerstand leisten. Sie werden, wie schon ihre Vorgänger, verächtlich oder mundtot gemacht und die Mehrheit des deutschen Volkes verharrt in ihrer lieb gewonnenen Unmündigkeit und ist unfähig, sich ihres eigenen Verstandes ohne Anleitung ihrer Vormünder zu bedienen.

 

Es erscheint unmöglich, den Ausgang aus der Unmündigkeit zu finden, denn die Mehrheit des deutschen Volkes hat Furcht vor der Demokratie, weil ihr jedes Zutrauen zur Selbstbestimmung fehlt und sie schicksalsergeben dem Motto folgt: Die da oben mögen zwar Fehler machen, aber sie herrschen schon seit Jahrzehnten und haben so das Herrschen gelernt, während das Volk von Natur aus dazu unfähig ist und es auch für sehr gefährlich hält: Dafür sorgen schon seine Vormünder, die etablierten Parteien und ihre Medien.

 

Die vergeblichen Wege: Wahlen, Revolutionen

 

„Durch eine Revolution – so Immanuel Kant in seiner Schrift – wird vielleicht wohl ein Abfall von persönlichem Despotism und gewinnsüchtiger oder herrschsüchtiger Bedrükkung, aber niemals wahre Reform der Denkungsart zu Stande kommen; sondern neue Vorurtheile werden, eben sowohl als die alten, zum Leitbande des gedankenlosen großen Haufens dienen“.

 

Damit sagt Kant Grundlegendes zu den Nachklängen von Revolutionen. Die Geschichte lehrt genau dies: Eine „Reform der Denkungsart“ wurde noch von keiner Revolution geleistet. Revolutionen ersetzten bislang lediglich Herrscher der einen Couleur durch Herrscher einer anderen, neuen.

 

Was heute jedoch ansteht, ist aber die Beseitigung des Herrschers überhaupt. Wenn das keine Reform der Denkungsart bedeutet.

 

Es ist also zu erwarten, dass eine Revolution als Weg von der Parteienoligarchie hin zur Demokratie scheitern wird.

 

Aber wie kann das deutsche Volk ohne Revolution das totalitäre repräsentative Herrschaftssystem überwinden? Nicht mit Wahlen; denn mit Wahlen darf das deutsche Volk in dieser Republik nur darüber abstimmen, wer in den nächsten vier Jahren die Oberaufsicht ausüben soll. Es begibt sich durch die Stimmabgabe in Sklaverei und unterwirft sich der Parteientyrannis.

 

Freiheit, Gleichheit und Selbstbestimmung aller Menschen sind das Juwel der europäischen Aufklärung. Wir dürfen auf sie nicht verzichten. Sie bilden die Kernelemente einer wahren Demokratie. Bisher hat man den Menschen niemals den Versuch machen lassen, auf der Grundlage dieser Werte Demokratie zu leben.

 

Wie haben die etablierten Parteien Gewalt über uns, wenn nicht durch uns selbst, bereits 1550 von de La Boétie erkannt, und

 

„wer einmal die Gewalt in Händen hat,

wird sich vom Volk nicht Gesetze vorschreiben lassen.“

(Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden)

 

Die Mehrheit des deutschen Volkes wird uns deshalb auf dem Weg zur Demokratie nicht zur Seite stehen; denn sie hat sich preisgegeben der Bevormundung durch einen Parteienstaat, seinen Anführern und Hintermännern, einer Melange von zynischen Karrieristen, die menschenverachtend, schlau und integrierend sind, von politischen Moralisten, Psychopathen und Pharisäern.

 

Aber vielleicht kann es diesmal dennoch gelingen, eine Mehrheit des deutschen Volkes für das Demokratieprojekt zu gewinnen; denn was wir umsetzen wollen, ist eine legale, verfassungskonforme Revolution.

 

„Revolution in Deutschland?

Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen,

kaufen sie sich noch eine Bahnsteigkarte.“ (Lenin zugeschrieben)

 

Mit Artikel 146 Grundgesetz haben wir Deutschen diese Bahnsteigkarte. Wir schlagen einen von der Verfassung vorgeschriebenen Weg ein. Die Obrigkeit hat uns unter dem Eindruck der nationalsozialistischen Willkürherrschaft in einem Moment der Schwäche nach den Vorgaben der Siegermächte – Frankfurter Dokumente/Dokument I – die Gnade zu Teil werden lassen, Demokratie zu wagen und damit folgerichtig über eine Verfassung diskutieren und abstimmen zu dürfen.

 

Da wir nichts Verbotenes, sondern von der Verfassung Gebotenes verwirklichen wollen, könnte das deutsche Volk diesmal, zum ersten Mal in seiner Geschichte bereit sein, etwas Revolutionäres zu wagen und den Parteienstaat durch eine Demokratie ersetzen.

 

„Aber nur ein zur Freiheit drängendes,

seiner selbst darin bewusstes Volk kann die Demokratie in freier republikanischer Verfassung,

die bisher nur eine Chance ist, verwirklichen“.

(Karl Jaspers, Wohin treibt die Bundesrepublik?)

 

Das wird die herrschenden Parteien in Panik versetzen und sie werden versuchen, Artikel 146 Grundgesetz endgültig aus dem Gedächtnis ihres Volkes zu tilgen und bei Gelegenheit den Gründungsakt einer Demokratie klammheimlich auf dem Abfallhaufen der Geschichte entsorgen.

 

Meridian: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 146 - Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

 

Die verfassungskonforme Revolution des Artikel 146 Grundgesetz

 

Das Grundgesetz weist den Weg aus der Parteienoligarchie. Das Grundgesetz sollte ursprünglich nur einen provisorischen Charakter haben, dem staatlichen Leben nur für eine Übergangszeit eine neue Ordnung geben. Die Übergangszeit endete mit Vollendung der Wiedervereinigung. Danach sollte eine Verfassung in Kraft treten, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist, Artikel 146 Grundgesetz alter Fassung: Denn nur das Volk ist Inhaber der vorverfassungsrechtlichen verfassungsgebenden Gewalt.

 

Der Deutsche Bundestag hat diesen Verfassungsauftrag jedoch seit nunmehr über 30 Jahren nicht umgesetzt, sondern durch Änderung des Artikels 146 Grundgesetz den Akt zur Aktivierung der verfassungsgebenden Gewalt des deutschen Volkes auf unbestimmte Zeit vertagt und damit faktisch beseitigt.

 

Zwingen wir die etablierten Parteien den Verfassungsauftrag aus dem Jahr 1949 nach Vollendung der Wiedervereinigung umzusetzen und dem deutschen Volk die Gelegenheit zu geben, eine Verfassung zu formen, die für alle Zukunft sicherstellt, was in Artikel 20 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz ausdrücklich anerkannt wird: Volkssouveränität.

 

„Dass das Volk auf den für seine Wirksamkeit geschaffenen Wegen gehen lernt,

schafft heute den notwendigen Widerstand gegen die tödliche Gefahr der Parteienoligarchie“.

 (Karl Jaspers, Wohin treibt die Bundesrepublik?)

 

In einer Demokratie, und nur das ist Demokratie, ist das Volk „Träger“ der Staatsgewalt und alleinige Quelle ihrer Legitimation mit der Folge, dass den Repräsentanten für die Zukunft die Oberaufsicht entzogen werden muss, indem sie sich den Gesetzesbefehlen des Souveräns zu unterwerfen haben. Beenden wir das Demokratiedesaster und geben uns eine Verfassung, die die Staatsgewalt in die Hände des deutschen Volkes legt und sicherstellt, dass kein einzelner Mensch, keine Partei, keine sonstige Organisation sich die alleinige Herrschaftsmacht je wieder aneignet. Ohne dieses Fundament ist ein Wandel zum Besseren ausgeschlossen.

 

Dabei müssen wir im ersten Schritt zu einer direktdemokratischen Verfassung keinen Diskurs über den Inhalt führen, noch nicht einmal über den Weg; denn der Deutsche Bundestag ist verpflichtet seinem Verfassungsauftrag ohne schuldhaftes Zögern endlich nachzukommen, d. h. ein Gesetz zur Ablösung oder Bestätigung des Grundgesetzes unter Beachtung von Artikel 20 Abs. 2 Satz 2 und Artikel 79 zu verabschieden, und zwar mit der Maßgabe, dass das deutsche Volk darüber entscheidet, ob es überhaupt in seiner Eigenschaft als Träger der verfassungsgebenden Gewalt tätig werden will und das Grundgesetz durch eine andere Verfassungsordnung abgelöst werden soll.

 

Im zweiten Schritt schaffen wir eine direktdemokratische Verfassungsordnung, die sich an das Schweizer Modell anlehnt, dieses jedoch von undemokratischen repräsentativen Elementen befreit und der direktdemokratischen Komponente bei allen Entscheidungen den Vorrang gibt.

 

Wenn wir jedoch nicht in der Lage sind, diese gemeinsame Aktion zur Verwirklichung des Artikels 146 Grundgesetz – das Nadelöhr zur Demokratie – umzusetzen und uns weiter in Wehklagen und Nihilismus verlieren, dann ist alle Hoffnung zu Ende.

 

„Eine Verfassung ist letztlich so viel wert, wie der Einzelne bereit ist, für sie zu riskieren. In Deutschland muss dem Souverän erst noch gelingen: Die Verabschiedung einer echten Verfassung nämlich, die man sich selbst verdient und erkämpft hat“

(Milosz Matuscheck, Was ist das Grundgesetz noch wert?).

 

https://laufpass.com/gesellschaft/die-verfassungskonforme-revolution/

 

 

 

Liebe Leser

Damit sie auch weiterhin

den armen und bedrohten Philanthropen

des World Economic Forum

Trost und Anerkennung spenden können

wurde dieser Artikel gesondert gespeichert

 

Graphical user interface

Description automatically generated with medium confidence

 

Zum Artikel

 

 

Wichtige Links

 

A picture containing text, clipart

Description automatically generated

Nachrichten aus der Realität

 

 

 

Der Künstliche Mensch der Zukunft

 

WEF_Trost_und_Anerkennung.htm

 

 

Sprachverbrechen

 

 

 

 

Archiv

 

2021 Novemberausgabe   2021 Dezemberausgabe    2022 Januarausgabe    2022 Februarausgabe A    2022 Februarausgabe B   2022 Maerzausgabe  

 

2022 Aprilausgabe    2022 Maiausgabe A   2022 Maiausgabe B   2022 Juniausgabe A  

 

 

Time Safe

 

 

 

Impressum

 

 

Meridian Top 20 News